1. Zum Thema der Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Zum Thema der Arbeit"

Transkript

1 Ute Niethammer, Zasiusstr. 53, Freiburg mail: Dissertationsprojekt bei Prof. Dr. Thomas Kuhn: Der Johanniterorden als Teil der Inneren Mission (von seiner Gründung 1852 bis zur Weimarer Republik) 1 1. Zum Thema der Arbeit 1.1 Die Fragestellung der Arbeit: Dem Titel (s.o.) könnte sich sowohl ein Ausrufe- als auch ein Fragezeichen anschließen, denn der Evangelische Orden hält sich seit seiner Wiederbelebung im Jahr 1852/53 treu zur evangelischen Kirche, pflegt dabei jedoch Traditionen, die sich von Kirche als Volkskirche lange Zeit deutlich unterschieden haben und immer noch unterscheiden (die Voraussetzung des Adelsnachweises für Männer fiel erst nach dem Zweiten Weltkrieg; bis heute kann keine Frau als Ritter aufgenommen werden). Ein Ausrufezeichen verdiente jedoch das ureigenste Anliegen des Ordens, christliche Werke der Nächstenliebe und Barmherzigkeit zu fördern. Der Orden hat schon in den ersten Jahren seines Bestehens vielfältige eigene Einrichtungen gegründet, ließ Ordensschwestern 2 bei Diakonissen ausbilden, organisierte die Kriegsfürsorge usw. Heute steht der Johanniterorden mit seinen drei Werken Johanniter-Unfallhilfe, Johanniter-Hilfsgemeinschaft und Johanniter- Schwesternschaft als eigener sozialer Dienstleister neben anderen kirchlichen Werken wie zb den Diakonischen Werken oder dem Kaiserswerther Verband. Das Fragezeichen hätte dann genau dort seinen semantischen Platz, wo in der Geschichte des Ordens andere als genuin christliche bzw. kirchliche Interessen bei der Organisation der institutionalisierten Nächstenliebe leitend waren. Einerseits also lässt sich die Arbeit bzw. das Engagement der Johanniter im 19. Jahrhundert durchaus unter dem Stichwort Innere Mission fassen, indem es tatsächlich um eine geordnete 1 Der Text in Klammern soll die vorläufige - zeitliche Einschränkung deutlich machen, soll aber am Ende durch eine inhaltlich sinnvollere Unterschrift ergänzt werden. 2 Die Johanniterschwestern legen kein Gelübde ab, sondern erklärten sich im 19. Jahrhundert dazu bereit unentgeltlich so lange pflegerische Dienste in Krankenhäusern und Gemeinden zu leisten wie sie unverheiratet waren oder bis sie andere (familiäre) Verpflichtungen aufnahmen. Heute ist die Johanniterschwesternschaft eine freie Gemeinschaft von Frauen in pflegerischen Berufen, die ein christliches Leitbild teilen. 1

2 Arbeit der gläubigen Gemeinde in freien Vereinen 3 geht. Tatsächlich war die Gründergeneration der Ritter um die Jahrhundertmitte noch geprägt von Ausläufern der pietistischen Erweckungsbewegung. Dort war das Verantwortungsgefühl für eine Rechristianisierung des Volkes und seiner Institutionen (Familie, Staat, Kirche) beheimatet. Wicherns programmatische Definition von Innerer Mission als Organismus der Werke freier, rettender Liebe passte zur Motivation und der Zielsetzung des Ordens, der sich in diesem Sinn tatsächlich als Teil einer freien Diakonie sehen konnte. Gleichzeitig unterschieden die Johanniter nicht wie Wichern zwischen Innerer Mission als missionarische Rettungsarbeit und der freien Diakonie im Sinne einer christlichen Armenpflege. Die frühe Konzentration auf Krankenhäuser und Kriegssanitätsdienste, der Verzicht auf Geistliche in den ordenseigenen Institutionen, sowie die Verlagerung der Hausarmenpflege auf die Johanniterschwestern zeigen eine sehr selektive Wahrnehmung des Konzepts der Inneren Mission. Tatsächlich ist es fraglich, ob eine Gemeinschaft, in der sich das Priestertum aller Gläubigen auf eine Auswahl von Adeligen beschränkt, sich überhaupt auf dem Boden der lutherischen Idee bewegt. 1.2 Das forschungsgeschichtliche Desiderat: Ein Blick in die Geschichte sowohl des Johanniter-Ordens als auch unterschiedlicher Diakonissenhäuser zeigt, dass es bis ins 20. Jahrhundert hinein (und teilweise sogar bis in unser Jahrhundert) enge Verflechtungen zwischen Orden und Diakonissenhäusern gab. Die flächendeckenden Verbindungen und Abhängigkeiten zwischen Einrichtungen der Inneren Mission und den unterschiedlichen Genossenschaften des Ordens sind jedoch nirgendwo systematisch aufgelistet, geschweige denn aufgearbeitet. Neben den Kontakten zu den Diakonissenhäusern spielten auch Kontakte zum Rauen Haus eine Rolle, da Wichern einigen Einfluss auf den Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. gehabt hatte, bevor dieser den Johanniter-Orden, resp. Die Balley Brandenburg, wieder ins Leben rief und von Anfang an zum sozialen Dienst verpflichtete. 1.3 Von daher ergeben sich unterschiedliche Frageperspektiven: 1. Wie verhielt sich der (exklusive) adlige Johanniterorden zur bürgerlichen Bewegung der Inneren Mission? [soziologische Perspektive] 3 WICHERN (gesammelte Schriften), 3, 53 2

3 2. Welche Impulse erhielten die Einrichtungen der Inneren Mission bzw. der Freien Diakonie von den Johannitern und welche Vor- oder Nachteile ergaben sich daraus? [diakonische Perspektive] 3. Inwiefern half dem Orden bzw. dem protestantischen Adel sein Engagement innerhalb der Inneren Mission das eigene Adelsprestige zu festigen bzw. neu auszurichten? [historisch-soziologische Perspektive] 4. Lässt sich die Gründungsphase des Johanniterordens als Triumph der Restauration über die revolutionäre Bewegung schildern, und welche Rolle spielt dann die Kirche (viele Adlige nahmen als Patrone noch lange die Funktion von Vorgesetzten der örtlichen Pfarrern ein) bzw. die Bewegung der Inneren Mission? [kirchenhistorische Perspektive] 1.4 Forschungsgeschichte: In den vergangenen zwei Jahrzehnten sind viele Untersuchungen publiziert worden, die sowohl einzelne Zeitabschnitte seit der industriellen Revolution unter einer speziellen Fragestellung in den Blick nehmen (vgl. die Publikationen von Kaiser, Strohm, Sachsse u.a.), wie auch die Geschichte einzelner Persönlichkeiten und Institutionen aufarbeiten (z.b. N.Friedrich, Zitt, Kaminsky, usw.). Gleichzeitig hat die Adelsforschung, insbesondere mit Blick auf die Adelskrise im 19. Jahrhundert einen gewissen Boom erlebt. Auch die Person Friedrich Wilhelm IV. ist noch einmal Gegenstand neuerer Untersuchungen geworden (Blasius, Bussmann, Schoeps, u.a.). Ebenfalls kamen in den letzten Jahren mehrere Publikationen zur Geschichte des Johanniterordens auf den Markt (Sarnowsky, Freller, Hasecker), doch konzentrieren sich diese Monografien auf die Zeit vor Über den evangelischen Johanniterorden ab 1852 gibt es dagegen lediglich eine große Anzahl Aufsätze, die Spezialfragen beantworten (Ausnahme: das Stauffenberg-Attentats im Juli 1944, bei dem auch etliche Johanniter beteiligt waren). Außerdem fällt auf, dass zwar schon seit den 80er Jahren das Thema Diakonissen in verschiedensten Schattierungen immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Publikationen ist, dass es jedoch immer noch keine in die Tiefe und/oder Breite gehende zusammenhängende Darstellung gibt allerdings wird die geplante Arbeit dieses Desiderat auch nicht erfüllen. 3

4 Tatsächlich scheint es aus mehreren Perspektiven sinnvoll, die Auffächerung bzw. Differenzierung der christlichen Liebestätigkeit in der zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts am Beispiel des Johanniterordens zusammenhängend darzustellen. Aus der Perspektive der Diakoniegeschichte kann so sichtbar werden, inwiefern unterschiedliche Motivationen zu jeweils spezifischen Angeboten und Wirtschaftsformen führen. Außerdem lässt sich anhand der Geschichte der Johanniterschwestern wenigstens ein Kapitel der Gesamtgeschichte Schwesternschaften schreiben. Darüberhinaus bietet das Thema die kirchengeschichtliche Gelegenheit, die Frömmigkeitsgeschichte des 19. Jahrhunderts in ihren Auswirkungen auf unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen zu untersuchen und daraus Schlüsse für die Weiterentwicklung von Diakonie einerseits und geistigen Strömungen andererseits zu ziehen. Und nicht zuletzt verbinden sich mit dem Thema verschiedene politische Aspekte: die Wiederaufrichtung der Balley Brandenburg durch Friedrich Wilhelm IV. in jenem Moment, in der sich die Waagschale der Geschichte wieder zugunsten der Restauration neigt, hat eine deutliche politische Komponente. Der schnelle Erfolg des Ordens bezeugt ein neues Selbstbewusstsein des protestantischen Adels, der sich alte Privilegien mit neuen Begründungen sichern konnte. 1.5 Die Quellenlage: In den Festschriften einzelner Mutterhäuser finden sich Erinnerungen oder Hinweise auf alte Verbindungen zum Orden, manche haben auch noch alte Unterlagen (Briefe, Verträge, etc.) aufbewahrt. Aus Mutterhäusern, die im zweiten Weltkrieg aufgegeben wurden bzw. aus denen die Diakonissen flüchten mussten, konnten teilweise nur noch Festschriften mitgenommen werden, die jetzt entweder im neuen Haus liegen (Beispiel Frankenstein -> Wertheim, Bethanien Kreuzberg -> Spandau, ) oder in Düsseldorf Kaiserswerth archiviert sind. Im Kaiserswerther Archiv befinden sich etliche Schriftwechsel, die sich auf die Frühzeit des Ordens beziehen und seine Bemühungen um Einfluss und Zusammenarbeit auf und mit den Diakonissenhäusern bezeugen. Das Geheime Staatsarchiv in Berlin beherbergt wiederum Dokumente, die hilfreich sind bei der Klärung der Gründungsphase des Ordens vor Der Johanniter-Orden unterhält in Berlin selbst ein Archiv, wobei sehr viel Quellenmaterial im Zweiten Weltkrieg verbrannt ist. Tatsächlich gestaltet sich die Kooperation mit der 4

5 Ritterschaft unerwartet kompliziert, so dass von dort nicht viel Hilfe bzw. klärendes Material zu erwarten ist. V.a. jedoch müssten dort noch Mitgliederlisten vorhanden sein, die gerade für die ersten Jahre nach 1852 sehr wertvoll sind, da über viele Ritter dieser ersten neuen Generation in den ansonsten zugänglichen Publikationen nichts von einer Mitgliedschaft vermerkt ist. Noch ist nicht deutlich, inwiefern auch die Recherche in privaten Archiven notwendig werden wird. Evtl. ist auch ein Aufruf innerhalb des Ordens nach Tagebüchern oder Korrespondenz hilfreich. 2. Geplanter Aufbau der Arbeit mit Abstracts zu den jeweiligen Inhalten: O Einleitung und Methoden Führt in die Fragestellung ein, erläutert Forschungsstand, Quellenlage und Methoden I Die Wiederaufrichtung der Balley Brandenburg 1852/53 als restaurativer Akt Friedrich Wilhelms IV. I.1 Phönix aus der Asche die Restaurierung des Johanniterordens Begründet die These, dass die Wiederbelebung des Johanniterordens im Jahr 1852 auf dem Hintergrund der politischen Ereignisse des Vormärz und der Jahre seit der Revolution eine soziologische Bedeutung hat. Die Person Friedrich Wilhelm IV. verkörpert in besonderer Weise den Anachronismus einer ständischen Gesellschaft und die Krise des Adels in der ersten Hälfte des Jahrhunderts. Die Gründung des Johanniterordens war ein vorläufiger Schlusspunkt hinter eine Erholung und Neuorientierung des Selbstbewusstseins des protestantischen Adels. Exkurs: Der Schwanenorden Wohltätigkeit und christliche Gesinnung Bereits 1844 hatte Friedrich Wilhelm IV. einen Versuch unternommen, einen vergessenen ehemaligen Orden wieder ins Leben zu rufen. Dieser Schwanenorden sollte seiner Idee eines evangelischen Diakonats zum Durchbruch verhelfen. Der Abschnitt schildert Idee und Scheitern des Projekts I.2 Christliche Liebestätigkeit die Visitenkarte des Ritters Der Johanniter-Orden ist von seinen Ursprüngen her im 11. bzw. 12. Jahrhundert mit den klassischen Tätigkeiten der Nächstenliebe und Kranken- und Armenpflege vertraut. Das Unterkapitel schildert die Karriere dieser Wurzeln in der Geschichte des Ordens und zeigt, dass jene Tätigkeiten, für die der Orden bzw. seine Vorläufergemeinschaft einer Bruderschaft im 12. Jahrhundert europaweit berühmt wurde, schon bald in den Hintergrund traten. I.2.1 Liebestätigkeit als Leitmotiv des Ordens von alters her a) Wurzeln der Liebestätigkeit in der Ordensgeschichte Erklärt die Genese des Ordens aus einer Hospitalierbruderschaft 5

6 heraus und geht auch auf unterschiedliche Bewertungen der Forschung ein. b) Die Deutsche Zunge und die Liebestätigkeit Stellt die Einrichtungen dar, die nachweislich auf deutschsprachigem Gebiet im Sinne der Nächstenliebe entstanden. Aufgrund der schlechten Überlieferung muss jedoch vieles hier offen bleiben. c) Die Ballei Brandenburg und die Liebestätigkeit Geht auf die Entstehungsgeschichte des evangelischen Zweigs des eigentlich katholischen Ordens ein, weil dieser der eigent-liche Vorläufer für Friedrich Wilhelms IV. Neugründung 1852 ist. Dabei wird auch insbesondere auf die Alleinstellungsmerk-male dieses Priorats eingegangen, weil diese wiederum die Grundlage für die starke Bindung der Ballei (und der Balley ab 1852) an den weltlichen Herrscher ist. Was die Liebestätigkeit betrifft, ist bei der Ballei, die 1811 aufgelöst wurde, kaum etwas zu finden. I.2.2 Der Kampf gegen den Unglauben als geistiges Movens des Ordens Das kämpferische Moment, das aus dem diakonisch tätigen Orden im 12. Jahrhundert schließlich einen genuinen Ritterorden machte, hatte sich anfangs vorsichtig durchgesetzt, überflügelte dann aber bald die ursprüngliche christlich-soziale Intention. Der Abschnitt schildert den Umgang mit dem christlich begründeten kämpferischen Element und zeigt auch dessen absurde Auswirkungen auf. a) In der Geschichte des Ordens bis 1798 b) Die Ausrichtung des Malteserordens im 19. Jahrhundert II Der Johanniter-Orden im Dienst der Nächstenliebe Dieses Kapitel betrachtet zunächst den evangelischen Adel (v.a. in Preußen) im Hinblick auf seine Bindung an und Funktion für die verfasste Kirche. Dabei fallen unterschiedliche Muster auf: zum einen die Selbstverständlichkeit bestimmter Adeliger im Umgang mit den ihnen anvertrauten Patronatskirchen und Delegationen auf Kirchensynoden. Zum anderen eine deutlich sichtbare Beeinflussung durch die Erweckungsbewegung, die manche Personen auch in Konflikt mit ihrer Landeskirche bringt. Der Abschnitt erklärt im Idealfall, inwiefern die Impulse aus der Erweckungsbewegung in Richtung soziales Engagement für den protestantischen Adel eine Möglichkeit geschaffen haben, den eigenen Stand gesellschaftlich plausibel zu machen und von daher auch alte Privilegien zu verteidigen bzw. wieder einzufordern. II.1 Evangelische Adelige als Protagonisten der verfassten Kirche im Spannungsfeld der Erweckungsbewegung a) Gutsadel und Kirchenverantwortung b) Impulse der Erweckungsbewegung II.2 Das Substrat der sozialen Verantwortung als identitätsschaffendes Adelsmerkmal 6

7 II.3 Die Aufstellung der Balley und ihrer Genossenschaften im ersten Jahrzehnt ihres Bestehens Der preußische König hat bereits mit den ersten 8 Rittern, die allesamt bald starben, die neue Balley Brandenburg zu einem Aushängeschild seiner aristokratischen Vorstellungen gemacht, und auch die schnellstens neu vereidigten Ritter waren allesamt loyale, tat- und zahlungskräftige Männer. Entsprechend rasch entstanden eine Vielzahl von größeren und kleineren diakonischen Initiativen. Zu untersuchen ist in diesem Abschnitt auch, inwiefern die Effektivität z.b. der Krankenhausgründungen theologisch reflektiert wurden, bzw. welche inhaltlichen Aspekte bei den Gründungen und Beteiligungen an Unternehmen in anderer Hand leitend waren. II.3.1 Eigene Institutionen und Werke Bereits 1853 gab es 8 'Genossenschaften', also regional agierende Johanniterkommenden. Außer der Balley Brandenburg, die stets einen Sonderstatus behielt, gab es folgende Genossenschaften: in Schlesien, Pommern, Preußen, Posen, Westfalen mit Rheinprovinz und Sachsen. Wenige Jahre später gab es auch in Mecklenburg, Württemberg, Hannover, Bayern, Königreich Sachsen und Schleswig- Holstein weitere Genossenschaften. II.3.2 Kooperationen und Initiativen mit der Inneren Mission Ein Beispiel für Kooperation und Abkoppelung ist die Verbindung der Johanniter mit dem Krankenhaus Bethanien in Berlin. Ursprünglich wollte Friedrich Wilhelm IV. hier ein Musterkrankenhaus für den Schwanenorden einrichten (Wichern konnte ihm das ausreden). Als es dann den Johanniterorden wieder gab, bezahlte er sofort 6 Freibetten in diesem Krankenhaus. Allerdings nur bis ein eigenes Krankenhaus in Jüteborg eingerichtet war. Auch in Hannover und in Hessen lassen sich ähnliche Strukturen bzw. Entwicklungen entdecken. II.3.3 Kooperationen und Initiativen mit weiteren Institutionen und Personen In diesem Abschnitt können zum einen Einrichtungen Dritter untersucht werden, die vom Johanniterorden unterstützt wurden (Bsp. Spott-Ossekausche Krankenhäuser-Stiftung oder die zahlreichen privaten Einrichtungen). Zum andern ist hier die Darstellung des missionarischen Engagements des Ordens in Syrien und Israel am Platz, weil hier erstens an alte Traditionen angeknüpft wird und zweitens evtl. deutlich wird, wie der Orden den Begriff 'Innere Mission' für sich deutet. Außerdem müsste hier oder in einem weiteren Unterkapitel die Tätigkeit des Ordens auf dem Feld des Kriegssanitätsdienstes zur Sprache kommen und untersucht werden. 7

8 III Die Grenzen des tätigen Liebesdienstes Dieses Kapitel kann erst näher ausdifferenziert werden, wenn der Befund aus c. 2 Anhaltspunkte für ein Erklärungsmodell liefert. Erst dann kann auch eine endgültige zeitliche Abgrenzung vorgenommen werden. Die Planung, die Entwicklung in der Kaiserzeit näher zu betrachten und die Untersuchung mit dem Ende der Weimarer Republik abzuschließen, erklärt sich bisher aus dem Eindruck, dass der Johanniterorden von dem evangelischen Adel eine optimale Plattform zur Selbstdarstellung bot, die nicht zuletzt auch politische Beteiligung ermöglichte. Mit dem Untergang der Monarchie musste dann aber eine Krise und Neubestimmung einhergehen, die m.e. eine eigene Untersuchung nötig machen würde. 3. Vorgehensweise 3.1 Bisheriges Vorgehen: Beim Durchforsten alter Unterlagen zum Thema Diakonissenmutterhäuser stellte ich 2012 fest, dass in beinahe allen Häusern der Kaiserswerther Diakonissen an irgendeinem Punkt in deren Geschichte ab 1852 der Johanniterorden in unterschiedlichen Rollen Erwähnung fand. Eine Recherche nach grundlegender Literatur über dieses diakonische Engagement des Ordens ergab, dass es hierzu keine übergreifende Publikation gab. Anfragen bei einzelnen Mutterhäusern lieferten jedoch Hinweise auf archivierte Quellen (zb Augsburg, Hannover, ) Nach Rücksprache mit Prof. Dr. Kuhn besuchte ich Ende 2012 das Johanniter-Ordenshaus in Berlin und hatte Gespräche mit A. Trenner (Oberin der Johanniterschwesternschaft) und A. von Dellinghausen, dem ehemaligen Archivar des Ordens. Ich konnte die wenigen Dokumente einsehen, die bei der Schwesternschaft archiviert sind; das Gespräch mit Frhr. Von Dellingshausen verlief jedoch aus verschiedenen Gründen schwierig. Zwar wurde mir damals freigestellt, jederzeit im Archiv zu arbeiten, doch im Laufe des Jahres 2013 wurde diese Bereitschaft stark relativiert. Im Moment versuchen mit persönlich bekannte Ritter, den Generalsekretär zu bewegen, mir unentgeltlich und unbeschränkt Zugang zum Archiv zu verschaffen. Um mir einen Überblick über Wesen und Charakter des Ordens zu verschaffen, habe ich mich zunächst mit der Forschungsgeschichte des Ordens als solchem beschäftigt und mich durch die ältere und neueste Literatur gearbeitet. 8

9 Ein zweiter Schritt war die Einarbeitung in den Themenkomplex Adel, insbesondere die Adelskrise im ausgehenden 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Parallel dazu studierte ich die Biographie Friedrich Wilhelm IV. Im Laufe des vergangenen Jahres war ich drei Mal im GStA in Berlin und habe unterschiedliche Dokumente auf deren Zusammenhang mit meinem Thema überprüft. So zum Beispiel den Briefwechsel Friedrich Wilhelm IV. mit Anton zu Stolberg-Wernigerode, der eine wichtige Rolle in der Gründerzeit des Ordens spielt. Auch die Akten zum Schwanenorden, sowie Listen über bezahlte Beiträge konnte ich einsehen und teilweise transkribieren. Ein Paläographiekurs im Herbst 2013 hat mir dabei sehr weiter geholfen. In Kaiserswerth war ich bisher nur ein Mal, traf jedoch in der Historikerin Annett Büttner und dem Leiter der Kulturstiftung Norbert Friedrich kompetente und hilfsbereite Gesprächspartner an. Die vergangenen Monate haben mich wegen privater Ereignisse in meinem Arbeitspensum sehr eingeschränkt. Doch konnte ich immerhin weitere Literaturrecherchen betreiben und Teile des ersten Kapitels in Schriftform bringen. 3.2 Weitere Planung Januar bis März 2014: Festlegung auf jene Institutionen, bei denen eine nähere Untersuchung lohnt; Anfragen an assoziierte Archive und Sichtung vorhandener Printliteratur. Außerdem: Literaturstudium zu den Themen Erweckungsbewegung im Adel des 19. Jahrhunderts und Adelige als Delegierte der landeskirchlichen Synoden bzw. Patrone regionaler Kirchengemeinden. April bis Dezember 2014: Quellenrecherche zu bzw. in den ausgesuchten Institutionen; Verschriftlichung von II.1 bis II.3.3 so weit möglich. 2015: Vertiefende Quellenund Literaturarbeit; evtl. mithilfe privater Quellen Darstellung der Johanniterschwesternschaft und/oder des Kriegssanitätsdienstes (oder auch Aufarbeitung der Verknüpfung mit der Gründung des Roten Kreuzes) 9

10 Arbeit 2016 Fertigstellung der 4. Arbeitssituation Ich arbeite z.zt. auf einer halben Stelle als theologische Referentin im Oberkirchenrat der Badischen Landeskirche. Mein Aufgabenzuschnitt gibt mir glücklicherweise relativ viele Freiheiten, d.h. ich kann meine Anwesenheitstage in Karlsruhe auch kurzfristig verlegen und kumulieren, so dass ich dann mehrere Tage am Stück auswärts sein kann ohne Urlaub nehmen zu müssen. Allerdings gibt es in unserer Abteilung diverse High-impact-Phasen, in denen ich mehr Zeit als gewöhnlich für die Arbeit in KA aufwenden muss. Für das Dissertationsprojekt arbeite ich i.d.r. an drei Vormittagen die Woche intensiv, nachmittags hätte ich theoretisch auch öfters die Möglichkeit, doch ist die Koordination mit den drei schulpflichtigen Kindern mitunter nicht wirklich arbeitsfördernd. Zunehmend gewöhne ich mich an Schreibtischschichten am späten Abend. 10

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Geburtstag von Wilhelm Löhe

Geburtstag von Wilhelm Löhe 01-Januar-11-1800 01-Januar-11-1903 01-Januar-11-1951 02-Februar-14-1895 02-Februar-15-1113 Das erste Diakonissen-Mutterhaus weltweit Fliedner-Kulturstiftung, Düsseldorf Gründungsdatum Berufsorganisation

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung 1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung Als die Visitatoren des Johanniterordens 1 1495 die Kommende Steinfurt in Westfalen besichtigten, beschrieben sie in ihrem Protokoll

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Fachtag Trägerverbände im Diakonischen Werk der EKD am 07. November 2011 in Kassel Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Martin Kruse Johanniter GmbH Finckensteinallee

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Evangelisch aus gutem Grund!? -

Evangelisch aus gutem Grund!? - Jörg Bickelhaupt Evangelisch aus gutem Grund!? - eine evangelische (oder protestantische oder reformatorische?) Landkarte eine evangelische (oder protestantische oder reformatorische?) Landkarte Evangelisch

Mehr

johanniter Zeitschrift für die Freunde der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Werben ohne Werbung Kleine Stadt am Elbufer mit großer Geschichte

johanniter Zeitschrift für die Freunde der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Werben ohne Werbung Kleine Stadt am Elbufer mit großer Geschichte 2 07 johanniter Zeitschrift für die Freunde der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Werben ohne Werbung Kleine Stadt am Elbufer mit großer Geschichte johanniter207_070515_hm.indd 1 21.05.2007 11:21:45 Uhr Liebe

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung.

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Einfacher Grund: Wenn alle kürzen und Löhne senken fällt die nachfrage, also investieren die Unternehmen auch nicht. Insoweit ist

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

"Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden

Qualifikation von Führungskräften - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden "Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden IneinemkürzlicherschienenenArtikel"Porsche-ChefkritisiertglobalesFusionsfieber"- Süddeutsche

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung Dipl.-Ing. Siegfried Greiner TBI Technologie-Beratungs-Institut GmbH Patent Information Hagenower Str. 73, 19061 Schwerin Tel.: 0385 / 3993 193 Fax.: 0385 / 3993 240 E-Mail.: pi@tbi-mv.de Homepage: www.tbi-mv.de

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Zur Fundierung der monetären Krisentheorie und deren Philosophie

Zur Fundierung der monetären Krisentheorie und deren Philosophie Zur Fundierung der monetären Krisentheorie und deren Philosophie Marxsche epistemologishe Ambivalenzen der Finanzkrisentheorie Ein Versuch der Weiterentwicklung Als Dissertation am Fachreich Philosophie

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO)

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Frau/Herr ist ehrenamtlich tätig und wird unter Aushändigung des anliegenden Merkblattes wie folgt auf das

Mehr

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Einleitung Wo wir stehen Insgesamt gut aufgestellt: Strategische Ziele der Internetstrategie

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte?

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Archiv staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Susann Gretener Jegge Autorin, Erwachsenenbildnerin FA, Coach ehemals Kantonsleiterin Blauring, Direktionsassistentin FA bildungsbar gmbh, Frick

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114

Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114 Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114 Email: rsnieheim@t-online.de Website: http://www.peter-hille-schule.de

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr