Belehrungspflichten gegenüber Unternehmen ( 19 Absatz 5 VVG)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Belehrungspflichten gegenüber Unternehmen ( 19 Absatz 5 VVG)"

Transkript

1 Dr. Anja Mayer, Rechtsanwältin, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, Belehrungspflichten gegenüber Unternehmen ( 19 Absatz 5 VVG) 1. EINLEITUNG Vor Abschluss des Versicherungsvertrages trifft den Versicherungsnehmer eine Anzeigepflicht gemäß 19 Absatz 1 VVG gegenüber dem Versicherer. Er muss dem Versicherer alle gefahrerheblichen Umstände anzeigen, die für den Versicherer erheblich sind und nach denen er in Textform gefragt hat. Verletzt der Versicherungsnehmer die Anzeigepflicht, so kann der Versicherer abhängig vom Verschulden des Versicherungsnehmers gemäß 19 Absatz 2-4 VVG vom Vertrag zurücktreten (vorsätzliche oder grob fahrlässige Nichtanzeige), kündigen oder den Vertrag anpassen (fahrlässige Nichtanzeige). 1.1 Belehrung über Anzeigepflichtverletzung Das Rücktritts-, Kündigungs- oder Anpassungsrecht des Versicherers setzt gemäß 19 Absatz 5 Satz 1 VVG voraus, dass der Versicherer den Versicherungsnehmer über die Folgen einer Anzeigepflichtverletzung belehrt hat. Hierzu muss der Versicherer den Versicherungsnehmer vor Vertragsschluss durch eine gesonderte Mitteilung in Textform auf die Folgen einer Anzeigepflichtverletzung hinweisen. Was im Einzelfall unter einer gesonderten Mitteilung zu verstehen ist, welchen Inhalt sie hat und an welcher Stelle sie zu erfolgen hat, ist höchstrichterlich nicht geklärt und streitig. 1 Unterbleibt die Belehrung oder ist sie unwirksam stehen dem Versicherer die vorgenannten Rechte trotz Anzeigepflichtverletzung nicht zu. Er hat die Versicherungsleistung zu erbringen Funktion der Belehrung Die Belehrung gemäß 19 Absatz 5 VVG dient somit dem Schutz des Versicherungsnehmers. Sie soll den Versicherungsnehmer vor den Konsequenzen warnen, die sich aus einer Nichtanzeige be- 1 Vgl. hierzu Mayer, VP 12/2010. PARTNERSCHAFT VON RECHTSANWÄLTEN SITZ: DÜSSELDORF AG ESSEN PR 1597

2 - 2 - kannter Gefahrumstände ergeben. Das Risiko einer fehlenden oder falschen Belehrung liegt beim Versicherer. Die Belehrungspflicht gemäß 19 Absatz 5 VVG stellt eine halbzwingende Vorschrift dar. Das bedeutet, dass von ihr gemäß 32 VVG nur zu Gunsten des Versicherungsnehmers abgewichen werden kann. Insoweit schränkt die Vorschrift die Vertragsfreiheit der Parteien des Versicherungsvertrages ein und trägt so den Interessen des Versicherungsnehmers Rechnung. Dieser wird damit als der in der Regel geschäftsunkundigere und schwächere Vertragsteil eingestuft Bedeutung der Belehrungspflicht Verweigert der Versicherer im Versicherungsfall die Deckung mit einem Hinweis auf eine Anzeigepflichtverletzung, kann der Versicherungsnehmer geltend machen, der Versicherer habe ihn über die Folgen der Nichtanzeige gefahrerheblicher Umstände nicht zutreffend belehrt. In diesem Fall trägt der Versicherer entsprechend der Warnfunktion die Darlegungs- und Beweislast für die ordnungsgemäße Belehrung gemäß 19 Absatz 5 Satz 1 VVG. 2 Angesichts der Unsicherheiten über den Inhalt und den Umfang der Belehrungspflicht ist der Nachweis der ordnungsgemäßen Belehrung für den Versicherer mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden und von praktischer Bedeutung. 1.2 Abschluss von Industrieversicherungen Werden Industrieversicherungen abgeschlossen, ist auf Seiten des zu versichernden Unternehmens häufig ein erfahrener Mitarbeiter, ein Versicherungsmakler oder eine Versicherungsvermittlungsgesellschaft des Unternehmens tätig. Diese schließen die gewünschte Versicherung mit dem Versicherer ab. Dabei treten sie als Vertreter des zukünftigen Versicherungsnehmers auf. Verweigert der Versicherer in einem späteren Versicherungsfall die Deckung wegen einer vermeintlichen Anzeigepflichtverletzung, wird sich das versicherte Unternehmen ebenfalls auf eine unzutreffende oder fehlende Belehrung durch den Versicherer berufen. Unter Umständen wird der Versicherer vorbringen, er habe den Versicherungsnehmer (das Unternehmen) wegen besonderer Sachkunde der Beteiligten, insbesondere des Versicherungsmaklers, bereits nicht beraten müssen. 2 Vgl. zum Umfang der Beweislast des Versicherers bei Verletzung der vorvertraglichen Anzeigeobliegenheit Mayer, VP 12/2010.

3 - 3 - Vor diesem Hintergrund ist fraglich, ob die Belehrungspflicht des Versicherers auch dann uneingeschränkt gilt, wenn der Versicherungsnehmer bei Abschluss des Versicherungsvertrages wie in der Industrieversicherung üblich - versicherungsrechtlich sachkundig beraten oder vertreten wurde. 2. BELEHRUNGSPFLICHT DES VERSICHERERS AUCH GEGENÜBER SACHKUNDIG VERTRETENEN UNTERNEHMEN 2.1 Kein Wegfall der Belehrungspflicht bei Vertretung durch Versicherungsmakler Gemäß 19 Absatz 5 Satz 1 VVG hat der Versicherer den Versicherungsnehmer über die Folgen der Anzeigepflichtverletzung zu belehren. Eine ausdrückliche Einschränkung der Belehrungspflicht des Versicherers danach, ob der Versicherungsnehmer durch einen Makler vertreten ist oder selbst sachkundig ist, enthält das Gesetz nicht Versicherer als Belehrender Der Versicherer hat die Belehrung über die Versicherungsleistung selbst zu erbringen. Er kann sich hierbei auch durch einen Dritten (Versicherungsvertreter) vertreten lassen. Der in den Abschluss des Versicherungsvertrages involvierte Versicherungsmakler ist kein Vertreter des Versicherers. Der Versicherungsmakler vertritt die Interessen des Versicherungsnehmers. Wird die Belehrung durch einen Versicherungsmakler erteilt, so stellt sie wohl keine Belehrung des Versicherers dar. In seinem Urteil vom 3. November stellte das OLG Hamm fest, dass die Fragen nach anzeigepflichtigen, gefahrerheblichen Umständen ( 19 Absatz 1 VVG) in einem Maklerfragebogen keine eigenen Fragen des Versicherers sind. Dies gelte insbesondere dann, wenn der Versicherungsmakler als rechtsgeschäftlicher Vertreter des Versicherungsnehmers tätig sei. Es sei Anliegen des Gesetzes, das Risiko einer Fehleinschätzung der Gefahrerheblichkeit auf den Versicherer zu verlagern. Etwas anderes gelte nur dann, wenn sich der Versicherer den Fragebogen des Versicherungsmaklers vor der Beantwortung zu Eigen gemacht habe. Diese Erwägungen sind auch auf die Belehrungspflicht gemäß 19 Absatz 5 VVG übertragbar. Die Belehrung des Versicherungsnehmers hat vor Stellung des Versicherungsantrages (Ausfüllen des Antrages/Fragebogens) zu erfolgen. Nur so kann die Belehrung, ihre Warnfunktion erfüllen. Übernimmt der Versicherungsmakler die Belehrung handelt es sich daher nicht um eine Belehrung des 3 OLG Hamm, Urteil vom 3. November 2010, Az. I-20 U 38/10, r + s 2011, 198.

4 - 4 - Versicherers. Der Versicherungsmakler ist Interessenvertreter des Versicherungsnehmers. Wären seine Handlungen sogleich solche des Versicherers, wäre dem Schutz des Versicherungsnehmers nicht ausreichend Rechnung getragen Vertreter des Versicherungsnehmers als Adressat der Belehrung Adressat der Belehrungspflicht ist dem Gesetzeswortlaut nach der zukünftige Versicherungsnehmer. Wird der Versicherungsnehmer bei Abschluss des Versicherungsvertrages rechtsgeschäftlich vertreten, ist der Vertreter Adressat der Belehrung. Ist der Vertreter ein Versicherungsmakler, so ist die Belehrung an ihn zu richten Kenntnis des Versicherungsmaklers unerheblich Fraglich ist, ob die besondere Sachkunde des Versicherungsmaklers ausnahmsweise den Wegfall der Belehrungspflicht begründen kann. Das OLG Hamm hat dies im vorgenannten Urteil zu Recht verneint: Auch die Kenntnis des Versicherungsmaklers von den Folgen einer Anzeigepflichtverletzung lasse die Belehrungspflicht des Versicherers nicht entfallen. Der Wortlaut des 19 Absatz 5 Satz 1 VVG enthalte keine Einschränkung hinsichtlich des zu belehrenden Personenkreises. Die Belehrung solle vielmehr nach dem Anliegen des Gesetzes gegenüber jedermann erfolgen. Eine bloße Gesetzeskenntnis könne eine Mitteilung gemäß 19 Absatz 5 VVG nicht ersetzen. Wenn Gesetzeskenntnis eine Mitteilung entbehrlich mache, müsste auch eine Gesetzeskenntnis des Versicherungsnehmers ausreichen. Hierfür biete das Gesetz keinen Anhaltspunkt. Auch die der Belehrung zukommende Warnfunktion werde verfehlt, wenn man bereits eine bloße Gesetzeskenntnis ausreichen ließe. Ein Indiz für die Richtigkeit dieser Auffassung enthält auch 20 VVG. Wird der Versicherungsvertrag von einem Vertreter geschlossen, so ist bei der Anwendung des 19 Absätze 1 bis 4 VVG neben der Kenntnis des Versicherungsnehmers auch die Kenntnis des Vertreters maßgeblich. Zwar zielt 20 VVG auf die tatsächlichen Umstände einer Anzeigepflichtverletzung und nicht auf die Rechtskenntnis. Die Rechtsfolgen der Anzeigepflichtverletzung nach 19 Absatz 5 VVG nimmt 20 VVG nicht in Bezug. Für diese Vorschrift ist die Kenntnis des Versicherungsmaklers auch unerheblich.

5 Kein Wegfall des gesonderten Hinweiserfordernisses Der Versicherer hat die Belehrung in einem gesonderten Hinweis in Textform zu erteilen. Fraglich ist, ob diese formale Anforderung wegen der Beratung oder Vertretung des Versicherungsnehmers durch einen Versicherungsmakler entfällt. Die gesonderte Textmitteilung verkörpert die Warnfunktion der Belehrung. Wird die Belehrung in allgemeinen Versicherungsbedingungen oder in einem Fließtext erteilt, wird sie dieser vom Gesetzgeber gewollten Funktion nicht mehr gerecht. Es fehlt an einem räumlichen und inhaltlichen Zusammenhang zu den Fragen des Versicherers nach gefahrerheblichen Umständen. Daher ergeben sich auch bei der Involvierung eines Versicherungsmaklers keine Erleichterungen für den Versicherer hinsichtlich der Form und Gestaltung der Belehrung. 2.3 Kein Ausweichen der Belehrungspflicht in der Industrieversicherung Das OLG Hamm führt in seiner Entscheidung aus, dass bloße Gepflogenheiten in der Industrieversicherung für sich allein keinen Anlass geben, den Anwendungsbereich von 19 Absatz 5 VVG einzuschränken. Dies gilt umso mehr als das Gesetz ein mögliches Abweichen von der Belehrungspflicht bei bestimmten Versicherungsverträgen erlaubt. Im Falle sogenannter Großrisiken im Sinne des 210 VVG können die Parteien durch Vereinbarung von 19 Absatz 5 VVG abweichen. Damit enthält das Gesetz eine flexible Ausnahme für bestimmte Konstellationen. Außerhalb des 210 VVG bestehe daher kein Bedürfnis, die Anforderungen an die Belehrungspflicht weiter einzuschränken. Es bestehe keine Rechtfertigung dafür, den Bereich der Industrieversicherung vom Anwendungsbereich des 19 VVG auszunehmen. 3. ABBEDINGEN DER BELEHRUNGSPFLICHT NUR BEI GROßRISIKEN GEMÄß 210 VVG Das Belehrungserfordernis gemäß 19 Absatz 5 VVG können die Vertragsparteien nur gemäß 210 VVG einschränken. 3.1 Funktion des 210 VVG Die Einschränkung der Vertragsfreiheit aufgrund (halb-)zwingender Vorschriften des VVG gilt nicht bei Vorliegen von Großrisiken oder laufenden Versicherungen gemäß 210 VVG Großrisiko

6 - 6 - Das Gesetz unterstellt das Vorliegen eines Großrisikos in bestimmten Konstellationen. Ein Großrisiko liegt vor, wenn eine Versicherung in einer besonderen, im Gesetz genannten Versicherungssparte geschlossen wird (bspw. Transportversicherung oder Kreditversicherung für gewerbliche Versicherungsnehmer). Ein Großrisiko liegt auch vor, wenn der Versicherungsnehmer in der Sach-, Haftplicht oder sonstigen Schadenversicherung bestimmte wirtschaftliche Kenngrößen 4 übersteigt Laufende Versicherung Eine laufende Versicherung liegt vor, wenn das versicherte Risiko bei Vertragsschluss nur der Gattung nach, d.h. abstrakt bezeichnet wird und erst nach seiner Entstehung dem Versicherer einzeln angemeldet wird (z.b. in der Montage-, Bauleistungs-, Filmversicherung) Folge: Abweichung durch Parteivereinbarung In den Fällen eines Großrisikos oder einer laufenden Versicherung können die Vertragsparteien durch Vereinbarung von (halb-)zwingenden Vorschriften des VVG abweichen. Dem liegt die Erwägung zugrunde, dass der Versicherungsnehmer in diesen Versicherungszweigen typischerweise geschäftlich erfahren ist und des gesetzlichen Schutzes durch eine Einschränkung der Vertragsfreiheit nicht bedarf. Dementsprechend können die Parteien bei Vorliegen der Voraussetzungen des 210 VVG eine Abweichung (auch zu Lasten des Versicherungsnehmers) oder sogar die Außerkraftsetzung von 19 Absatz 5 Satz 1 VVG vereinbaren. Sie können durch Vereinbarung die Belehrungspflicht des Versicherers ganz abbedingen oder auf eine gesonderte Textform der Belehrung verzichten. 3.2 Anforderungen an die Abbedingung der Belehrungspflicht Die Abbedingung des 19 Absatz 5 Satz 1 VVG im Rahmen des 210 VVG setzt eine ausdrückliche oder stillschweigende rechtsgeschäftliche Vereinbarung des Versicherungsnehmers und des Versicherers voraus. Die Abschlusspraxis in der Industrieversicherung stellt keine derartige Vereinbarung dar. 4 Der Versicherungsnehmer muss zwei der folgenden drei Merkmale übersteigen: a) EUR 6,2 Millionen Bilanzsumme, b) EUR 12,8 Millionen Nettoumsatzerlöse, c) im Durschnitt 250 Arbeitnehmer pro Wirtschaftsjahr beschäftigen. Gehört der Versicherungsnehmer zu einem Konzern ist der Konzernabschluss maßgeblich. 5 Armbrüster in: Prölss/Martin, Versicherungsvertragsgesetz, 28. Auflage 2010, Vorbem Rn. 2 f.

7 - 7 - Wie das OLG Hamm klarstellt, ist ein stillschweigendes Abbedingen von 19 Absatz 5 VVG nicht in einer beständigen, abweichenden Handhabung bei Vertragsschluss zu sehen. Allein aus der ständigen Einschaltung des Versicherungsmaklers kann nicht auf einen vertraglichen Konsens geschlossen werden, dass das Wissen des Versicherungsmaklers um die gesetzliche Regelung das Belehrungserfordernis ersetzt oder dieses entfallen lässt. Eine solche Annahme wäre eine bloße Willensfiktion und keine Vereinbarung durch bewusstes Handeln. 4. FAZIT Die Belehrung des Versicherers gemäß 19 Absatz 5 VVG gegenüber Unternehmen als Versicherungsnehmern muss die gleichen Anforderungen erfüllen wie gegenüber anderen Versicherungsnehmern. Die Belehrungspflicht unterliegt dem gleichen inhaltlichen Maßstab. Der Versicherer kann sich nicht auf eine etwaige Sachkunde oder besondere Rechtskunde seines Versicherungsnehmers oder des in den Vertragsschluss involvierten Maklers berufen. Die Belehrungspflicht kann nur im Fall sogenannter Großrisiken gemäß 210 VVG abbedungen werden. Allein die Tatsache, dass die Belehrung im Industrieversicherungsgeschäft üblicherweise in allgemeinen Versicherungsbedingungen enthalten ist, stellt keine ausdrückliche oder stillschweigende Abbedingung einer gesonderten Belehrung dar. Beruft sich der Versicherer in einem Deckungsstreit auf eine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung, sollten Industrieversicherungsnehmer daher stets prüfen, ob sie ordnungsgemäß nach 19 Absatz 5 VVG über die Folgen einer Anzeigepflichtverletzung belehrt worden sind. Dr. Anja Mayer Rechtsanwältin Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten Sitz: Düsseldorf - AG Essen: PR 1597 Fürstenwall Düsseldorf Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0)

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Dr. Mark Wilhelm, LL.M., Richard Mattick, Patrice Grenier September 2015 Der UK Insurance Act 2015 Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Ein Überblick und Vergleich mit deutschem

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Bitte beachten Bevor SIe folgende Fragen beantworten, nehmen Sie bitte die beigefügte gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name:

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: Telefonnr.: Faxnummer: Postanschrift: Mit freundlichen Grüßen

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Rücktritt ohne Belehrung kein Schutz für arglistige Versicherungsnehmer

Rücktritt ohne Belehrung kein Schutz für arglistige Versicherungsnehmer Christian Becker Versicherungspraxis, Mai 2014 Aktuelle Rechtsprechung Rücktritt ohne Belehrung kein Schutz für arglistige Versicherungsnehmer 1. EINLEITUNG Versicherer benötigen zur Einschätzung des zu

Mehr

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Antragsnummer: Antragsteller: zu versichernde Person: 1. Unter welchen Beschwerden/Symptomen haben Sie gelitten bzw. leiden Sie noch? (z.b. Herzjagen,

Mehr

Refax an: 0221-355533-1120

Refax an: 0221-355533-1120 Refax an: 0221-355533-1120 oder per Post an: AssCurat Versicherungsmakler & Finanzdienstleistungen GmbH Regionalbüro Köln z. Hd. Tobias Mayer/ Nilüfer Ariatabar Vor den Siebenburgen 2 50676 Köln Fragebogen

Mehr

Dievorvertragliche Anzeigeobliegenheit des Versicherungsnehmers

Dievorvertragliche Anzeigeobliegenheit des Versicherungsnehmers SusanneSchlenker Dievorvertragliche Anzeigeobliegenheit des Versicherungsnehmers Ein iberisch-deutscher Rechtsvergleich Nomos Inhaltsverzeichnis Abkûrzungsverzeichnis 15 Einleitung 17 1. Kapitel: Technische

Mehr

Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Die Warenkreditversicherung nachteilige Folgen bei Überschreiten des äußersten Kreditziels? (gleichzeitig Besprechung

Mehr

Fragebogen Psychische / Psychosomatische Beschwerden

Fragebogen Psychische / Psychosomatische Beschwerden Fragebogen Psychische / Psychosomatische Beschwerden Versicherungsnehmer: (falls nicht gleichzeitig zu versichernde Person) Vorname, Name: Geburtsdatum: Zu versichernde Person: Vorname, Name: Geburtsdatum:

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: Frau Kathrin Hümmer

Mehr

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Sehr geehrte/r Versicherungsnehmer/in, damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist

Mehr

Kein wirksamer Ausschluss des Anfechtungsrechts wegen arglistiger Täuschung in der D&O-Versicherung?

Kein wirksamer Ausschluss des Anfechtungsrechts wegen arglistiger Täuschung in der D&O-Versicherung? Dr. Anja Mayer, Rechtsanwältin, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Kein wirksamer Ausschluss des Anfechtungsrechts wegen arglistiger Täuschung in der D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Das neue Versicherungsvertragsgesetz Haufe aktuell Das neue Versicherungsvertragsgesetz Alle neuen Regelungen und Pflichten für Versicherer und Vermittler von Dr. Frank Baumann, Hans-Ludger Sandkühler 1. Auflage 2008 Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung

Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung Stand: August 2015 INFORMATIONEN ZUR NUTZUNG Nachfolgend geben wir Ihnen wichtige Informationen zur Nutzung dieses Deckungsantrages. Bitte

Mehr

Tarif 07/2012 Vermögensschaden-Haftpflicht

Tarif 07/2012 Vermögensschaden-Haftpflicht Fragebogen zur F 6 für Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler (F 6) Seite 1 I. Interessent Bitte machen Sie hier Angaben zur Ihrer Person: Name, Vorname bzw. Firmierung: Geburts-/Gründungsdatum: Anschrift:

Mehr

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Stand: Januar 2008 Alte Fassung* Neue Fassung * ohne 48 a - e Teil 1 Allgemeiner Teil Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige

Mehr

Die Regresswahrungs- und Mitwirkungsobliegenheit des Versicherungsnehmers nach 86 Absatz 2 VVG Überblick und Besonderheiten

Die Regresswahrungs- und Mitwirkungsobliegenheit des Versicherungsnehmers nach 86 Absatz 2 VVG Überblick und Besonderheiten Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Die Regresswahrungs- und Mitwirkungsobliegenheit des Versicherungsnehmers nach 86 Absatz 2 VVG Überblick und Besonderheiten

Mehr

Die Vermittler von Versicherungsprodukten müssen das Verkaufsgespräch protokollieren und sich am Bedarf der Kunden orientieren.

Die Vermittler von Versicherungsprodukten müssen das Verkaufsgespräch protokollieren und sich am Bedarf der Kunden orientieren. Neues Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ab 1. Januar 2008 Praktische Auswirkungen auf den Transport- und Verkehrshaftungs- Versicherungsschutz für Verkehrsunternehmen 1 Allgemeines und Inhalt der Reformziele

Mehr

Sinn und Unsinn von Prozessführung und Streitbeitritt durch den D&O- Versicherer

Sinn und Unsinn von Prozessführung und Streitbeitritt durch den D&O- Versicherer Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis März 2014 D&O-Versicherung Sinn und Unsinn von Prozessführung und Streitbeitritt durch den D&O- Versicherer 1. EINLEITUNG Angezeigte Schadenfälle in der

Mehr

Vertriebspartner Nr. Unterschrift Vertriebspartner Datum und Unterschrift Antragsteller

Vertriebspartner Nr. Unterschrift Vertriebspartner Datum und Unterschrift Antragsteller Antrag/Deckungsnote zur gewerblichen und privaten Transport-Versicherung nach Maßgabe des jeweiligen Deckungsumfanges und der Allgemeinen Versicherungsbedingungen des Konzeptes für die Transport Sonderzweige

Mehr

Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen?

Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen? Dr. Mark Wilhelm, LL.M. und Christian Becker D&O-Versicherung Unwirksamkeit der Anrechnung von Abwehrkosten auf die Versicherungssumme in D&O-Versicherungsverträgen? 1. EINLEITUNG Bei Schadenersatzforderungen

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: online-vorsorgen.de

Mehr

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08)

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) 1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) Mit Wirkung ab dem 01.01.2009 gelten für den o.g. Versicherungsvertrag neue gesetzliche Bestimmungen, die an die Stelle derjenigen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Kennenmüssen von Pflichtverletzungen im Rahmen der Rückwärtsversicherung

Kennenmüssen von Pflichtverletzungen im Rahmen der Rückwärtsversicherung Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, März 2015 D&O-Versicherung Kennenmüssen von Pflichtverletzungen im Rahmen der Rückwärtsversicherung (BGH, Urteil vom 5. November 2014 IV ZR 8/13) 1.

Mehr

Quo vadis D&O-Versicherung Neu-Definition des Versicherungsfalls bei Abtretung

Quo vadis D&O-Versicherung Neu-Definition des Versicherungsfalls bei Abtretung Dr. Anja Mayer Lars Winkler D&O-Versicherung Quo vadis D&O-Versicherung Neu-Definition des Versicherungsfalls bei Abtretung (gleichzeitig Besprechung OLG Düsseldorf vom 12. Juli 2013, I-4 U 149/11) 1.

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

N e w s l e t t e r. Januar 2008

N e w s l e t t e r. Januar 2008 N e w s l e t t e r Januar 2008 Cöster & Partner wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start ins Jahr 2008. Wir informieren Sie in diesem Newsletter über zwei neue Gesetze, die Ende 2007 verabschiedet wurden

Mehr

7 Ob 158/12d. gefasst:

7 Ob 158/12d. gefasst: 7 Ob 158/12d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und durch die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger und Mag.

Mehr

Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG

Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG Christian Drave, Rechtsanwalt sowie Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG 1.

Mehr

Der unvorhergesehen eintretende Sachschaden an Windenergieanlagen Ein Fallstrick im Schadenfall

Der unvorhergesehen eintretende Sachschaden an Windenergieanlagen Ein Fallstrick im Schadenfall Wilhelm Rechtsanwälte Der unvorhergesehen eintretende Sachschaden an Windenergieanlagen Ein Fallstrick im Schadenfall Vortrag auf den Windenergietagen 2015 11. November 2015 Rechtsanwalt Christian Becker

Mehr

Fragebogen Sportlehrer/Fitnessstudio

Fragebogen Sportlehrer/Fitnessstudio Antragsnummer: Antragsteller: zu versichernde Person: 1. Welche Ausbildung haben Sie? Bitte geben Sie uns den genauen Ausbildungsgang und den Abschluss (Verbandsausbildung oder Ausbildung nach APOfSpl,

Mehr

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE Dr. Torsten Stade DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Grundlagen 17 I. Wesen und Bedeutung der Luftfahrtkaskoversicherung

Mehr

Druckstücknummer: 990Z009012008 Seite 1 von 5

Druckstücknummer: 990Z009012008 Seite 1 von 5 Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB), der Zivilprozessordnung (ZPO) und dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 5 VVG (1) Weicht der

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09)

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln

Mehr

Fragebogen zur Cyberversicherung

Fragebogen zur Cyberversicherung Fragebogen zur Cyberversicherung 1. Name und Anschrift der Gesellschaft: 2. Branche/Kerngeschäftstätigkeit: 3. Seit wann ist das Unternehmen ohne Unterbrechung tätig? 4. Internetadresse: 5. Wirtschaftliche

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Wirkung von Gerichtsstandsvereinbarungen gegenüber ausländischen Tochtergesellschaften

Wirkung von Gerichtsstandsvereinbarungen gegenüber ausländischen Tochtergesellschaften Dr. Mark Wilhelm, LL.M. und Dr. Anja Mayer Internationale Versicherungsprogramme Wirkung von Gerichtsstandsvereinbarungen gegenüber ausländischen Tochtergesellschaften Bei Konzernversicherungsverträgen

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen

Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen Dr. Anja Mayer Versicherungspraxis Juni 2014 Vertragsgestaltung Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen Versicherungsverträge enthalten häufig Subsidiaritätsklauseln. Diese Klauseln

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7 MARKEL PRO M&A Fragebogen Fragebogen Markel Pro M&A Fragebogen zur käuferseitigen Markel Pro M&A-Versicherung von Gewährleistungs- und Freistellungsansprüchen aus Unternehmenskaufverträgen www.markelinternational.de

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht,Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung 1. EINLEITUNG In einem Fremdversicherungsvertrag

Mehr

Wie weit reicht die Inhaltskontrolle von Versicherungsbedingungen? Grenzen der Vertragsfreiheit

Wie weit reicht die Inhaltskontrolle von Versicherungsbedingungen? Grenzen der Vertragsfreiheit Dr. Axel Thoennessen, LL.M., MBA Vertragsgestaltung Wie weit reicht die Inhaltskontrolle von Versicherungsbedingungen? Grenzen der Vertragsfreiheit 1. EINLEITUNG Kommt es zwischen Versicherungsnehmer und

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen

Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis 10/2013 Serienschadenklauseln Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen 1. EINLEITUNG Industrieversicherungsverträge enthalten regelmäßig Serienschadenklauseln.

Mehr

Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Zivilprozeßordnung (ZPO)

Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Zivilprozeßordnung (ZPO) Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) Seite 1 Gesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) 5 Billigungsklausel Weicht der Inhalt

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

III. Zulässiger Adressat der Anzeige. IV. Zeitpunkt der vorvertraglichen Anzeigeobliegenheit. B. Vorvertragliche Anzeigeobliegenheit

III. Zulässiger Adressat der Anzeige. IV. Zeitpunkt der vorvertraglichen Anzeigeobliegenheit. B. Vorvertragliche Anzeigeobliegenheit B. Vorvertragliche Anzeigeobliegenheit III. Zulässiger Adressat der Anzeige Die vorvertragliche Anzeigeobliegenheit ist gegenüber dem Versicherer zu erfüllen. In der Regel wird es der Versicherungsvermittler

Mehr

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers 1. EINLEITUNG

Mehr

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Fragebogen zur E&O für Banken (Errors & Omissions) Ihr Kontakt: VÖB-Service GmbH Phillip Schmiel Godesberger Allee 88, 53175 Bonn Telefon: +49 228 8192-124 Telefax: +49 228 8192-162 philipp.schmiel@voeb-service.de

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Grenzen der Dispositionsfreiheit des Versicherers bei Großrisikoverträgen

Grenzen der Dispositionsfreiheit des Versicherers bei Großrisikoverträgen Christian Drave, LL.M. Industrieversicherung Grenzen der Dispositionsfreiheit des Versicherers bei Großrisikoverträgen 1. EINLEITUNG Im Versicherungsvertragsrecht gilt das Prinzip der Vertragsfreiheit

Mehr

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 Daniel Beindorf und Dr. Axel Thoenneßen Aktuelle Mandanteninformation Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 1. VORBEMERKUNG

Mehr

Zahlung des Versicherers trotz Obliegenheitsverletzung

Zahlung des Versicherers trotz Obliegenheitsverletzung Christian Becker Schadenregulierung Zahlung des Versicherers trotz Obliegenheitsverletzung der Kausalitätsgegenbeweis 1. EINLEITUNG Versicherungsnehmer müssen Verhaltensnormen (Obliegenheiten) beachten.

Mehr

Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14.

Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14. Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes während des Betriebs der Windenergieanlage Vortrag auf den Windenergietagen 2012 14. November 2012 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Zusätzliche Erklärung

Zusätzliche Erklärung Aufnahmeverfahren zur betrieblichen Altersvorsorge Die Bausteine zur Altersvorsorge werden listenmäßig aufgenommen. Bei Einschluss von Zusatzbausteinen sind die einzelnen Versicherungen auf den jeweils

Mehr

Versicherungswirtschaft

Versicherungswirtschaft Versicherungswirtschaft Handbuch für Studium und Praxis Bearbeitet von Prof. Dr. Hanspeter Gondring 1. Auflage 2015. Buch. Rund 1094 S. Gebunden ISBN 978 3 8006 4926 6 Format (B x L): 17,0 x 24,0 cm Wirtschaft

Mehr

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G.

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G. Inhalt Einleitung... 13 Teil 1 Kraftfahrtversicherung A. Rechtsgrundlagen... 17 I. Allgemeines... 17 II. Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen... 19 III. Wirksamkeitskontrolle von Allgemeinen

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage meiner / unserer

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Vertriebspartner Nr. Unterschrift Vertriebspartner Datum und Unterschrift Antragsteller

Vertriebspartner Nr. Unterschrift Vertriebspartner Datum und Unterschrift Antragsteller Antrag/Deckungsnote zur gewerblichen und privaten Transport-Versicherung nach Maßgabe des jeweiligen Deckungsumfanges und der Allgemeinen Versicherungsbedingungen des Konzeptes für die Transport Sonderzweige

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz

Versicherungsvertragsgesetz Versicherungsvertragsgesetz 5a. (1) Die Vereinbarung der elektronischen Kommunikation bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Versicherungsnehmers, die gesondert erklärt werden muss. Sie kann von jeder

Mehr

Haftungsrisiken von Managern mit Hilfe von Versicherungsklauseln beschränken

Haftungsrisiken von Managern mit Hilfe von Versicherungsklauseln beschränken Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, September 2015 Anstellungsverträge Haftungsrisiken von Managern mit Hilfe von Versicherungsklauseln beschränken 1. EINLEITUNG Mit der steigenden Zahl

Mehr

D e r P r ä s i d e n t

D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin Bundesministerium der Justiz Frau Barbara Leier I B 6 11015 Berlin Kronenstraße 73/74 10117 Berlin

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Synopse. Neues VVG - Altes VVG. Altes VVG - Neues VVG

Synopse. Neues VVG - Altes VVG. Altes VVG - Neues VVG Synopse / 1 Synopse - - Andreas Kloth Kai-Jochen Neuhaus Rechtsanwälte Fachanwälte für Versicherungsrecht Kloth Neuhaus Rechtsanwälte und Fachanwälte Kanzlei für Versicherungs- und Immobilienrecht Dortmund

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt sowie Maximilian Hofmann, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen 1. EINLEITUNG

Mehr

Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und der Zivilprozessordnung (ZPO)

Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und der Zivilprozessordnung (ZPO) Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und der Zivilprozessordnung (ZPO) 5 VVG Abweichender Versicherungsschein (1) Weicht der Inhalt des Versicherungsscheins

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s Rechtsanwälte. Aktuelles aus der Rechtsprechung

K a n z l e i M i c h a e l i s Rechtsanwälte. Aktuelles aus der Rechtsprechung Aktuelles aus der Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung zum Versicherungsrecht ein Vortrag von RA Ralf C. Funke Fachanwalt für Versicherungsrecht Copyright / Der Urheberschutz bezieht sich auf die gesamte

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages.

Mehr

Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014

Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014 Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014 RA Dr. Frank Baumann LL.M. Fachanwalt für Versicherungsrecht Master of Insurance Law Basis der Haftung

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG) Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG) "Versicherungsvertragsgesetz vom 23. November 2007 (BGBl. I S. 2631), das zuletzt durch Artikel 10 des Gesetzes vom 29. Juli 2009

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Das neue Versicherungsvertragsrechts wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Erstmals erhält der einzelne Versicherungsnehmer bei

Mehr