Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger"

Transkript

1 Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger

2 1952 Nach Vorgesprächen zwischen dem Johanniterorden und der britischen Rheinarmee beschließt der Orden am 14. Januar in Hannover die Gründung der Johanniter-Unfall-Hilfe, die am 7. April in Bad Pyrmont in das Vereinsregister eingetragen wird.

3 Vorrangige Aufgabe: Ausbildung der Bevölkerung in Erste-Hilfe

4 Aufgabe der JUH ist der Dienst am Nächsten

5 Satzungsgemäße Aufgaben : 1. Erste Hilfe und Sanitätsdienst 2. Rettungsdienst und Krankentransport sowie Unfallfolgedienst 3. Ambulanzflug- und Auslandsrückholdienst 4. Bevölkerungsschutz 5. Aus- und Fortbildung von Schwesternhelferinnen/ Pflegehelfern 6. Jugendarbeit und Arbeit mit Kindern 7. Soziale Dienste, u.a. * Behindertenbetreuung * Altenbetreuung * Mahlzeitendienst * Ambulante Betreuung und Pflege Hilfebedürftiger 8. Betrieb von und Mitwirkung an Sozialstationen/ Diakoniestationen 9. Teilstationäre und stationäre Altenpflege 10. Sonstige Hilfeleistungen im karitativen Bereich

6 Die JUH erfüllt ihre Aufgaben auch im Ausland und pflegt die Beziehungen zu ausländischen und internationalen Organisationen mit gleicher Aufgabenstellung. Die JUH führt in eigenen Einrichtungen Ausund Fortbildung ihrer ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter durch. Zu den Aufgaben der JUH gehört auch die Beschaffung von Mitteln zur Erfüllung ihrer Aufgaben.

7 Rechtlich ist die Johanniter-Unfall-Hilfe ein eingetragener Verein des privaten Rechts im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches Die JUH ist ein Fachverband des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Die JUH ist als freiwillige Hilfsgesellschaft im Sinne des 1. Genfer Abkommens (Art. 26) vom 12. August 1949 anerkannt

8 Gliederung der JUH I Landesverbände I Kreis- bzw. Regionalverbände I Ortsverbände I (Stützpunkte)

9 Eingliederung des OV Visselhövede I Landesverband Niedersachsen-Bremen I Regionalverband Bremen-Verden I Ortsverband Visselhövede

10 Geschichte des OV Visselhövede Gründung des Gruppe der Johanniter in Visselhövede im Jahr 1984, nach einem schweren Verkehrsunfall im Ortsteil Jeddingen. Zunächst als Stützpunkt des Nachbar-Ortsverband in Verden/Aller. Gündungsmitglieder: Günter Naujokat, Wolfgang Jordan, Klaus Langhans Helfer der 1. Stunde: Lars Damman, Joachim Lindhorst, Matthias Vieweger

11 Mitglieder des OV Visselhövede Stand 10/2005 ca. 35 Aktive Mitglieder, davon 22 in der Sanitätsgruppe 10 in der Rettunghundestaffel 3 in der Betreuungsgruppe ca. 700 fördernde Mitglieder

12 Mitgliedsbeitrag Der Mitgliedsbeitrag von 36,-EURO/Jahr muß bei Ableistung von mehr als 200 Dienststunden erlassen werden

13 Mitgliedsnummer Beispiel: :Geburtsdatum rückwärts 5349 :Betriebskennziffer (BKZ) 01 :Laufende Nummer

14 Ortsverband Visselhövede Ortsbeauftragter Dienststellenleiter und Stv. Dienststellenleiter Fachbereichsleiter Betreuung Breitenausbildung Hausnotruf Rettungshundestaffel Sanitätsdienst

15 Module der Basisausbildung B1: Erste-Hilfe mit Selbschutzinhalten B2: Integrierte Basisausbildung Sanität/Betreuung B3: JUH - Aufbau und Struktur B4: Versicherungen und Gesetzte B5: Funk G1: Grundausbildung für Helfer/Innen im KatS

16 Rettungsdienstausausbildungen RH: Rettungshelfer 4 Wochen Schule, 2 Wochen Klinik, 2 Wochen RD RS: Rettungssanitäter (520h-Ausbildung) 4 Wochen Schule, je 4 Wochen Klinik und RD, Prüfung RA: Rettungsassistent (2 Jahre) 1 Jahr Schule, 1 Jahr Rettungsdienstpraktikum

17 KTW Krankentransportwagen für Nicht-Notfallpatienten, die nicht gehfähig sind ausgestattet mit Krankentrage und Tragestuhl besetzt möglichst mit mind. RH + RS

18 RTW Rettungswagen für Notfallpatienten ausgestattet u.a. mit Trage, Defibrillator, Beatmungsgerät besetzt möglichst mit mind. RS + RA

19 NEF Norarzteinsatzfahrzeug transport des Notarztes, kein Patiententransport! ausgestattet u.a. mit Notfallkoffer, Defibrillator, Beatmungsgerät besetzt möglichst mit mind. NA, besser zus. mit RA

20 NAW Norarztwagen Rettungswagen, ständig mit Notarzt besetzt Besatzung z.b. RS + RA + NA

21 "NEF-System" Zweiteilige System bestehend aus Rettungswagen (RTW) und Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) wird auch als "Rendezvouz-System" bezeichnet

22 RTH Rettungshubschrauber besetzt mit mind. NA + RA + Pilot Funkrufname "Christoph", abgeleitet vom heiligen Christopherus, dem Schutzpatron der Reisenden

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Wissen, wo! Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover

Wissen, wo! Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover Wissen, wo! Johanniter-Akademie Hannover Zwei in eins Die Johanniter-Akademie Hannover ist bundesweit eine der führenden Schulen für Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Das Spektrum reicht von der notfallmedizinischen

Mehr

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Krankenfahrten Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 SGB V (Krankentransport -Richtlinien) in

Mehr

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen)

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen) PRESSEMELDUNG Sehr geehrte Damen und Herren, auch 2014 sind zahlreiche Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie die unter dem Motto: UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar

Mehr

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Fachtag Trägerverbände im Diakonischen Werk der EKD am 07. November 2011 in Kassel Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Martin Kruse Johanniter GmbH Finckensteinallee

Mehr

Corporate Fundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Corporate Fundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Fulda, den 02. April 2009 Corporate Fundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Birgit Lembke efundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Bundesgeschäftsstelle Berlin Anna-Maria Wagner Projektkoordination,

Mehr

W O R K S H O P A E D

W O R K S H O P A E D W O R K S H O P A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien in der Ersten Hilfe Stellv. Bundesarzt Dr. Norbert Matthes Workshop A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

l/ 4 - Katastrophenschutzorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland

l/ 4 - Katastrophenschutzorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland l/ 4 - Katastrophenschutzorganisationen Inhaltsverzeichnis 1. Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. (ASB) 2. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) 3. Deutsches Rotes Kreuz (DRK) - Bayerisches

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Ganz in meinem Sinne Ein Vermächtnis zugunsten der Johanniter

Ganz in meinem Sinne Ein Vermächtnis zugunsten der Johanniter Ganz in meinem Sinne Ein Vermächtnis zugunsten der Johanniter Inhalt Aus Liebe zum Leben die Johanniter...4 Warum brauche ich ein Testament?...5 Wissenswertes zum Testament...6 Ein gültiges Testament verfassen...8

Mehr

Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg

Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg Funkrufnamenplan für die nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Baden-Württemberg Erlass 5-0268.7/1 vom 30.11.1992 Anlagen 4 Allgemeines Dieser Funkrufnamenplan ersetzt

Mehr

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012 Deckblatt Verfahrensanweisung (VA) Mitfahrt von externen Personen auf dem Notarzt-Einsatz-Fahrzeug 37 2 41 12_1 gültig ab: 01.09.2012 geplante Revision: 31.08.2014 Freigabe: Abteilungsleiter 2 Amtsleiter

Mehr

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Schulsanitätsdienst Empfehlungen Schulsanitätsdienst Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Herausgeber/Impressum Arbeitshilfe: Herausgeber: Empfehlungen Schulsanitätsdienst - Gemeinsame Empfehlungen

Mehr

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Personal Personalstand Im Verlauf des Jahres traten acht junge Personen der Bereitschaft bei. Fünf Helfer waren über das Jahr hinweg beurlaubt, da sie nicht die nötige

Mehr

Rechtliche Grundlagen beim Intensivtransport. RA Guido C. Bischof Kanzlei@Anwalt-Bischof.de

Rechtliche Grundlagen beim Intensivtransport. RA Guido C. Bischof Kanzlei@Anwalt-Bischof.de Rechtliche Grundlagen beim Intensivtransport 1 Rechtsanwalt mit Schwerpunkten Medizinrecht (AHR), Arbeitsrecht, Verkehrsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Rettungsassistent Fragen, Anregungen, Kritik? 2

Mehr

Ausschreibung. Ehrenamtlich-freiwillige Mitarbeit in der Suchtkrankenhilfe Ausbildungsprogramm 2015 / 2016

Ausschreibung. Ehrenamtlich-freiwillige Mitarbeit in der Suchtkrankenhilfe Ausbildungsprogramm 2015 / 2016 Ausschreibung des Diakonischen Werkes Bayern in Zusammenarbeit mit den evang. Fachverbänden Ehrenamtlich-freiwillige Mitarbeit in der Suchtkrankenhilfe Ausbildungsprogramm 2015 / 2016 Maßnahmeträger: Diakonisches

Mehr

Geburtstag von Wilhelm Löhe

Geburtstag von Wilhelm Löhe 01-Januar-11-1800 01-Januar-11-1903 01-Januar-11-1951 02-Februar-14-1895 02-Februar-15-1113 Das erste Diakonissen-Mutterhaus weltweit Fliedner-Kulturstiftung, Düsseldorf Gründungsdatum Berufsorganisation

Mehr

b.punkt September 2012 Mitgliederbeilage des Landesverbandes Berlin/Brandenburg

b.punkt September 2012 Mitgliederbeilage des Landesverbandes Berlin/Brandenburg b.punkt September 2012 Mitgliederbeilage des Landesverbandes Berlin/Brandenburg Spenden für die Johanniter 70 000 Menschen helfen uns, zu helfen Seit 60 Jahren engagieren sich die Johanniter fürs Gemeinwohl.

Mehr

Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums

Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums Stand 01.07.2013 Allgemeine Informationen zum Krankenpflegedienst Die ärztliche Ausbildung umfasst u.a. einen Krankenpflegedienst von

Mehr

Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr

Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr Das Data Warehouse als Instrument bei der Berliner Feuerwehr Seit dem Beginn des Controllings bei der Berliner Feuerwehr 1996 wurden

Mehr

Satzung. Ortsverband Selb e.v. 1/12

Satzung. Ortsverband Selb e.v. 1/12 Satzung Ortsverband Selb e.v. 1/12 Satzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsverband Selb Inhalt 1. Name, Sitz, Zweck 1.1. Name, Sitz 1.2. Zweck 1.3. Geschäftsführer 2. Mitgliedschaft und

Mehr

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG TAXORDNUNG Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG Gültig ab 1. Januar 2014 Genehmigt durch den Verwaltungsrat der Spital Davos AG am 05.12.2013.

Mehr

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitrag bis 18 Jahre davon an DSB Beitrag RSB 4,00 davon an DSB 2,30 davon an DOSB 0,09 Verbleib beim RSB 1,61 1,61 0,09 2,30 davon an DOSB Verbleib beim RSB

Mehr

R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n. Die Einsatzeinheit. Generalsekretariat Bonn

R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n. Die Einsatzeinheit. Generalsekretariat Bonn R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n Die Einsatzeinheit Generalsekretariat Bonn Herausgeber: Deutsches Rotes Kreuz Generalsekretariat Referat 11 Rotkreuzgemeinschaften / Ausbildung

Mehr

Rotkreuz-Einführungsseminar

Rotkreuz-Einführungsseminar Rotkreuz-Einführungsseminar Historie / Humanitäres Völkerrecht / Selbstverständnis / Struktur / aktive Arbeit Information Rotkreuz-Einführungsseminar über die Grundlagen des Roten Kreuzes Teilnehmerunterlagen

Mehr

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns:

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns: mebino Medizinisches Bildungszentrum Nord Rettungsdienstschulen Bremen I Friesland I Hannover mebino - Bildungseinrichtung Das Medizinische Bildungszentrum Nord ist eine Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung,

Mehr

Jugend-Kommunikations- und -Begegnungsstätte in Riga

Jugend-Kommunikations- und -Begegnungsstätte in Riga JUGEND-KOMMUNIKATIONS- UND -BEGEGNUNGSSTÄTTE IN RIGA Ein Kommunikations- und Interaktionsprojekt für Jugendliche in Quickborn und Riga Idee-Initiative-Planung-Organisation-Realisation: Rotary Club Quickborn

Mehr

1. Präsentation Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht am 05. Mai 2011 in Berlin

1. Präsentation Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht am 05. Mai 2011 in Berlin DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung im Diakonischen Werk der EKD e.v. Neues Fortbildungsprogramm - Herbst 2011 Reichensteiner Weg 24 14195 Berlin Telefon:

Mehr

Gemeinsame Empfehlung zur Vereinheitlichung des Leistungsangebotes und zur Regelung der Vergütungen für ambulante pflegerische Leistungen nach SGB XI

Gemeinsame Empfehlung zur Vereinheitlichung des Leistungsangebotes und zur Regelung der Vergütungen für ambulante pflegerische Leistungen nach SGB XI Gemeinsame Empfehlung zur Vereinheitlichung des Leistungsangebotes und zur Regelung der Vergütungen für ambulante pflegerische Leistungen nach SGB XI zwischen Caritasverbände in Niedersachsen, vertreten

Mehr

Ausschussdrucksache 6/704 (11.11.2014)

Ausschussdrucksache 6/704 (11.11.2014) Landtag Mecklenburg-Vorpommern 6. Wahlperiode Sozialausschuss Ausschussdrucksache 6/704 Ausschussdrucksache 6/704 (11.11.2014) Inhalt: Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Rettungsdienstgesetzes

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

KENNDATEN 2011 RETTUNGSDIENSTE

KENNDATEN 2011 RETTUNGSDIENSTE KENNDATEN RETTUNGSDIENSTE RD Prättigau AS Samnaun RD Surselva RD Chur AS Arosa RD Davos AS Zernez RD Scuol AS Cadi RD Thusis RD Sursès REO Oberengadin RD Müstair SAM RD Bergell RD Poschiavoavo Gesundheitsamt

Mehr

Blick nach vorn! Die Johanniter in Niedersachsen und Bremen. www.johanniter.de/niedersachsen-bremen

Blick nach vorn! Die Johanniter in Niedersachsen und Bremen. www.johanniter.de/niedersachsen-bremen Blick nach vorn! Die Johanniter in Niedersachsen und Bremen. www.johanniter.de/niedersachsen-bremen Ein Vorwort Foto: Rainer Surrey Landesvorstände Thomas Mähnert und Ralph Edzard Wedekind Rettungsdienst,

Mehr

Wir Johanniter in Niedersachsen und Bremen 3/2014

Wir Johanniter in Niedersachsen und Bremen 3/2014 Wir Johanniter in Niedersachsen und Bremen 3/2014 Themen 3 Landeswettkampf 2014 Retten, um zu gewinnen und zu lernen 7 Tagespflege Zum Wohlfühlen 8 Stauhilfe Retter auf zwei Rädern 11 Vorträge und Termine

Mehr

Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg

Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg Ecclesia Verscherungsdienst GmbH Ass. Jur. Dirk van Ellen Löffelstraße 40 70597 Stuttgart www.ecclesia.de MARKTPOSITION GESELLSCHAFTER Kontaktadresse ist

Mehr

Satzung des AKA Aktiv für interkulturellen Austausch e.v.

Satzung des AKA Aktiv für interkulturellen Austausch e.v. Satzung des AKA Aktiv für interkulturellen Austausch e.v. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Geschäftsjahr 1.1. Der Verein führt den Namen "AKA Aktiv für interkulturellen Austausch e. V." und ist in das Vereinsregister

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Hennef e.v. Jahresbericht 2012

Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Hennef e.v. Jahresbericht 2012 Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Hennef e.v. Jahresbericht 2012 DRK Ortsverein Hennef (Sieg) e.v. Josef-Dietzgen-Straße 20 53773 Hennef Tel. 02242 / 96868 Fax 02242 / 96867 www.drk-hennef.de info@drk-hennef.de

Mehr

(SenInn - keine offizielle Fassung - Stand - 27.09.2005) Gesetz über den Rettungsdienst für das Land Berlin (Rettungsdienstgesetz - RDG)

(SenInn - keine offizielle Fassung - Stand - 27.09.2005) Gesetz über den Rettungsdienst für das Land Berlin (Rettungsdienstgesetz - RDG) (SenInn - keine offizielle Fassung - Stand - 27.09.2005) Gesetz über den Rettungsdienst für das Land Berlin (Rettungsdienstgesetz - RDG) Vom 8. Juli 1993 (Verk. am 21. 7. 1993, GVBl. S. 313) i.d.f. des

Mehr

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Integrierte Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst unter einem Dach Agenda Vergangenheit Gegenwart Zukunft Probleme Vergangenheit (1994 München) Fallbeispiel Notrufnummern

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Rettungsassistent/in Aktuelles Notfallsanitäter/in löst Rettungsassistent/in ab Die neu geschaffene Ausbildung zum Notfallsanitäter/zur Notfallsanitäterin löst die bisherige Ausbildung zum Rettungsassistenten/zur

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014 Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit Dr. Hartwig Marung Dr. Hartwig Marung 02.09.2014 Ich werde ich mit Ihnen darüber sprechen, - warum Asklepios dieses Thema wichtig ist - wie andere Risikobereiche

Mehr

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt Herzlich Willkommen zum Workshop Abfall und Recycling im Rahmen der Konferenz Zukunft einkaufen wirkt 16. / 17. 04. 2013, Osnabrück Das Projekt Zukunft einkaufen Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen

Mehr

Tagung Das deutsch-französische Verwaltungsabkommen 27. März 2006 in Forbach

Tagung Das deutsch-französische Verwaltungsabkommen 27. März 2006 in Forbach Tagung Das deutsch-französische Verwaltungsabkommen 27. März 2006 in Forbach Vortag von Frau Corinna Kleinschmidt, Referentin für bilaterale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens im Bundesministerium

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Der SKM Köln Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Wir bieten AIDS-Hilfe Information, Beratung und Unterstützung, Hilfen zum selbstständigen Wohnen (BeWo) und Wohnhilfen in Appartements Allgemeine

Mehr

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang.

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang. Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen 10 : 0 0 b i s 15 : 0 0 U h r Krankenschwester bei Patienten 15. September 2012 Einklinker DIN lang Logo Sie suchen eine Ausbildungsstelle

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Johanniter-Unfall-Hilfe. Fulda Im Jubiläumsjahr hat die JUH vom 9. bis 11. Mai auf der Messe RETTmobil mit historischen Einsatzfahrzeugen

Johanniter-Unfall-Hilfe. Fulda Im Jubiläumsjahr hat die JUH vom 9. bis 11. Mai auf der Messe RETTmobil mit historischen Einsatzfahrzeugen express 10 2012 Newsletter der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. 16. Mai 2012 7 Seiten Panorama Joh.-Jugend / Joh.-Akademie Zeltlager und Sommerkurse Neufrankenroda/Münster Eine Sonderseite zum 10. Bundespfingstzeltlager

Mehr

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Eine starke Gemeinschaft Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Einzugsermächtigung Sie werden Mitglied der Katholischen Arbeitnehmer- Bewegung. Gemeinsam mit rund 200.000 Frauen und Männern unterstützen

Mehr

RAHMEN- VORSCHRIFT FÜR DEN RETTUNGS- UND KRANKEN- TRANSPORTDIENST DES ÖSTERREICHISCHEN ROTEN KREUZES

RAHMEN- VORSCHRIFT FÜR DEN RETTUNGS- UND KRANKEN- TRANSPORTDIENST DES ÖSTERREICHISCHEN ROTEN KREUZES RAHMEN- VORSCHRIFT FÜR DEN RETTUNGS- UND KRANKEN- TRANSPORTDIENST DES ÖSTERREICHISCHEN ROTEN KREUZES beschlossen von der 168. Sitzung des Arbeitsausschusses am 16.03.2000 Änderungen betreffend SanG beschlossen

Mehr

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und

Mehr

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2)

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Universitätsklinikum INF 110 69120 Heidelberg Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Grundsätzliche Regelung: - Es besteht die Möglichkeit der Hospitation für die 50 benötigten Einsatzfahrten

Mehr

Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter in Gemeinde- und Bildungsarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter in Gemeinde- und Bildungsarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter AusbRichtl-GemArb 556b Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter in Gemeinde- und Bildungsarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Mehr

Relevanz der D1-Primäreinsätze

Relevanz der D1-Primäreinsätze Studie des Interverbandes für Rettungswesen (IVR)* Relevanz der D1-Primäreinsätze Peter Matter, Susanne Imbach, Mark Brouwer, Beat Hugentobler, Ursula Loeliger * Die Studie wurde unterstützt durch einen

Mehr

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung - Geschäftsstelle des Landespflegeausschusses - Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses (nach 92 SGB XI und 2

Mehr

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer Amtsblatt der STADT BECKUM Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16 Inhaltsverzeichnis Laufende Nummer Bezeichnung 1 Öffentliche Ausschreibung gemäß 12 Absatz 1 VOB/A; hier: Kanalsanierung Im Soestkamp

Mehr

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Die gute Nachricht vorab: Egal, in welcher Institution von uns Sie als Seniorenbegleiter tätig sind, genießen Sie

Mehr

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05 Stadtverwaltung Mainz Hauptamt Postfach 3820 55028 Mainz An alle Interessierten und Akteure im Bereich Migration und Integration in Mainz Büro des Oberbürgermeisters Olga Mosch Büro für Migration und Integration

Mehr

Rettungsdienst im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Rettungsdienst im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Rettungsdienst im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Referent: Dr. Wilfried Lange Geschäftsführer BBS Folien stehen ab nächster Woche unter http://lv-westfalen-lippe.drk.de/bbs/ im Downloadbereich zur Verfügung

Mehr

Wir im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis

Wir im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis Wir im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, aus Liebe zum Leben gemäß dieses Mottos der Johanniter stehen die Menschen, die einer Unterstützung bedürfen,

Mehr

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Metadaten: Version:

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

I. Allgemeines. I. Allgemeines

I. Allgemeines. I. Allgemeines ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES ZUSCHUSSES NACH DEN RICHTLINIEN ÜBER DIE SPORTFÖRDERUNG DER STADT SPROCKHÖVEL ================================================ Dieser Antrag ist für alle Arten möglicher Zuschüsse

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Kosten Rettungssanitäterausbildung 2015

Kosten Rettungssanitäterausbildung 2015 Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Rettungssanitäterausbildung Unsere Rettungssanitäterlehrgänge werden gemäß den Richtlinien des Bund-Länder- Ausschusses Rettungswesen (Die Ausbildungsabschnitte

Mehr

Versicherungsschutz in der Kirche

Versicherungsschutz in der Kirche Versicherungsschutz in der Kirche Ehrenamtliche Mitarbeitende genießen in ihrem Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, ihren (Gesamt-)Kirchengemeinden, Dekanatsbezirken sowie der rechtlich

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

Werkheim e.v. Stand: März 2005

Werkheim e.v. Stand: März 2005 Werkheim e.v. Stand: März 2005 Konzeption Haus Flensburger Straße Einrichtung für allein stehende Männer i. S. des 19 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) i. V. m. 5, 7 SGB XII für Männer, welche die

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

DRK-Kreisverband Köln e. V. Jahresbericht 2007

DRK-Kreisverband Köln e. V. Jahresbericht 2007 DRK-Kreisverband Köln e. V. Jahresbericht 2007 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 DRK-Grundsätze 5 Der Kreisverband in Zahlen Struktur 6 Mitglieder 6 Gemeinschaften 6 Mitarbeiter 7 Zahl der Einsatzstunden 7

Mehr

Lehrrettungsassistent

Lehrrettungsassistent Pluntke Lehrrettungsassistent und Dozent im Rettungsdienst Für die Ausund Weiterbildung Lehrrettungsassistent und Dozent im Rettungsdienst Steffen Pluntke Lehrrettungsassistent und Dozent im Rettungsdienst

Mehr

Was für Sie sonst noch wichtig ist!

Was für Sie sonst noch wichtig ist! Was für Sie sonst noch wichtig ist! Die Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises stellt sich vor! Wie finden Sie den Weg zur Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises? Die Betreuungsvereine im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Merkblatt Turniersport. Organisation der Notfallvorsorge

Merkblatt Turniersport. Organisation der Notfallvorsorge Merkblatt Turniersport Organisation der Notfallvorsorge Organisation der Notfallvorsorge gemäß 40 LPO Merkblätter zur LPO 2013 Stand: 16/04/2015 Dr. Holtschmit Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeine Grundlagen

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in

Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in Abteilung 5 / Referat 357 Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Erstellt: Claus Brucker

Mehr

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

Regelungen zur online-beantragung der JULEICA (Jugendleitercard des Jugendrings)

Regelungen zur online-beantragung der JULEICA (Jugendleitercard des Jugendrings) Regelungen zur online-beantragung der JULEICA (Jugendleitercard des Jugendrings) Allge m e in e s Die Beantragung der JULEICA ist nur online möglich. Infos dazu gibt es unter www.juleica.de. Die Beantragung

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser, meine Damen und Herren,

Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser, meine Damen und Herren, Ansprache von Bürgermeister Dr. Ulrich Daldrup anläßlich des 900jährigen Bestehens der Johanniter und Malteser am Sonntag, 18.4.1999 im Krönungssaal zu Aachen Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser,

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Ehemalige Schülerinnen und Schüler der SeniVita Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus / Ebermannstadt stellen sich vor Absolventen Statements

Mehr

Rettungsdienst Landkreis Prignitz Eigenbetrieb des Landkreises Prignitz

Rettungsdienst Landkreis Prignitz Eigenbetrieb des Landkreises Prignitz Rettungsdienst Landkreis Prignitz Eigenbetrieb des Landkreises Prignitz Wirtschaftsplan 212 Wirtschaftsplan 2t2 Rettungsdienst Landkreis Prignitz Eigenbetrieb des Landkreises Prignitz Dobberziner Straße

Mehr

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Aldenhoven Häusliche Kranken- und Seniorenpflege Gertraud Biermann Ambulante Pflege & Wundmanagement Nikolausstr.

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr