Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz Dr. Jörn Buse Im Folgenden wird versucht die Geschichte der Templer auf dem Gebiet des heutigen Rheinland- Pfalz zu skizzieren. Bereits Leopold von Ledebur 1 stellte in seinem Werk über die Geschichte Preußens auch die Geschichte der Templer in der Rheinprovinz umfassend und dem damaligen Kenntnisstand entsprechend dar. Doch haben seitdem verschiedene Autoren für einzelne Orte neuere Erkenntnisse publiziert bzw. wurden weitere bis dato unberücksichtigte Urkunden entdeckt. Das fragmentarische publizierte Wissen soll nun hier zu einer kompakten Darstellung führen. Um die regionalen Details besser einordnen zu können, werden wichtige Meilensteine der allgemeinen Geschichte des Templerordens angeben. Nachgewiesene ehemalige Standorte der Templer im Gebiet von Rheinland-Pfalz sowie ehemals in Templerbesitz befindliche Grundstücke werden dick hervorgehoben Erster Kreuzzug. Eroberung Jerusalems Am Weihnachtstag gründet Hugo von Payns zusammen mit 8 anderen Rittern die Miliz der armen Ritter Jesu Christi Verabschiedung der Ordensregeln auf dem Konzil in Troyes 1139 Auf Bitte des Großmeisters Robert von Craon gewährt Papst Innozenz II. in der Bulle Omne datum optimum dem Templerorden offiziell Vorrechte und Privilegien: direkte Unterstellung unter den Heiligen Stuhl und nicht unter die Bischöfe; Erlaubnis eigene Priester und Kapläne zu haben; Freistellung den Zehnten zahlen zu müssen Papst Coelestin II. erlaubt in der Bulle Militia Dei den Templern eigene Kirchen und Friedhöfe zu besitzen Zweiter Kreuzzug ins Heilige Land 1187 Eroberung Jerusalems durch Saladin Dritter Kreuzzug ins Heilige Land. Gründung des Deutschen Ordens Vierter Kreuzzug. Ziel: Konstantinopel wird in Mühlheim bei Osthofen wahrscheinlich eine Ordensburg der Templer errichtet. Zum dortigen Besitz gehörten zahlreiche Ländereien 2. 1 Ledebur, L. v., 1835, Allgemeines Archiv für die Geschichtskunde des Preußischen Staates, Bd. 16 H. 1, Berlin, Posen, Bromberg. 2 Eine ausführliche Darstellung der dortigen Gegebenheiten gibt Nowak, L., Die Templer in Osthofen. In Mühlheim Ordensburg und Großkommende, Heimat-Jahrbuch 31, 1996, S

2 1216 In einer Bulle des Papstes Honorius III vom wird dem Erzbischof von Mainz aufgetragen, in seiner Provinz zur Wiedergewinnung des Heiligen Landes den Zwanzigsten von einem Johanniter und einem Templer einsammeln zu lassen. Die Verantwortung für das Eintreiben des Geldes lag für die Templer bei Bruder Martinus Cubicularius Kreuzzug von Damiette (Ägypten) 1218 Verlängerung der Erlaubnis den Zwanzigsten einzusammeln um weitere 3 Jahre (päpstliche Bulle vom ) erste Erwähnung der Templer in Niederbreisig (erwähnt wird ein Priester Eynolphus 3 ). Somit scheint schon vor 1222 wenn auch keine Komturei, so zumindest ein Templerhaus bestanden zu haben. Zu diesem Templerhaus gab es offensichtlich beträchtliches Land in Templerbesitz. So weißen Flurnamen auf ein Tempelwäldchen, einen Templeracker und eine Templerwiese hin musste Erzbischof Siegfried II. von Mainz bei Streitigkeiten zwischen den Templern und dem Kloster St. Johannisberg bezüglich der Aufnahme von Aussätzigen im Siechenhaus von St. Bartholomä schlichten 5. Im selben Jahr bekommt das Tempelhaus in Mühlheim eine Schenkung des verstorbenen Conrad von Mühlen. Dazu gehört u.a. eine Wassermühle (Altmühle) Kreuzzug Kaiser Friedrichs II. Rückgewinn Jerusalems erste Erwähnung eines Templermeisters in Niederbreisig, der ein Haus in Köln erworben hatte in einer Urkunde vom 27. April, in der sich die sieben Pfarrkirchen der Stadt Trier zu gegenseitigem Schutz verbinden, wird auch den Templern zu Trier gedacht 8. Es muss also mindestens ein Templerhaus, wenn nicht sogar eine Komturei in Trier bestanden haben Erwähnung eines Godfried als Templermeister der Komturei in Niederbreisig erste Erwähnung von Templern in Hönningen. Gerlach von Isenburg bekennt am 5. Januar den Templern zu Hoyngen (=Hönningen) 13 Mark Sterlinge schuldig zu sein Erzbischof Arnold von Trier regelt die kirchlichen Zuständigkeiten an der Our 11. Den Templern, deren Kapelle zu Vianden zu einer Pfarrkirche gewandelt wurde, wird erlaubt 3 Vgl. Neu, H., Die Templer in Niederbreisig. Versuch der Geschichte eines rheinischen Templerhauses. In: Rheinische Vierteljahresblätter 32. Jg., 1968, und die Quellenangaben darin 4 Vgl. Neu, H., der auch weitere Lokalitäten in nahen Ortschaften aufzählt 5 Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Nowak, L Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 8 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 9 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quelle 10 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 11 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 2

3 weiterhin den Zehnten in diesem Gebiet zu genießen. Die Komturei soll in Roth an der Our gelegen haben Burg Iben wird erstmals urkundlich als Niederlassung des Templerordens erwähnt 12. Bruder Hugo von Merl wird als Mitglied der Kommende Niederbreisig nach Akkon ins Heilige Land gesandt beurkundet der Trierer Erzbischof als electus einen Vergleich zwischen dem Grafen Philipp zu Vianden und dem Templerorden wegen der Pfarrkirche zu Rode (=Roth) bestimmt Bischof Eberhard I. von Worms, dass die Templer zu Mühlheim das Eigentum und die Verwaltung des Frauenklosters (Zisterzienser) in unmittelbarer Nachbarschaft der Kommende übernehmen sollen. Bruder Hildebrand leitet als Meister das Templerhaus in Niederbreisig. Belegt ist auch der Besitz von Gütern in Erlebach, von denen die Templer in Niederbreisig Zins erhielten In einer Urkunde gestattet Gerlach von Isenburg und seine Frau Elisabeth den Templern von Hönningen bis zur Rückzahlung eines geliehenen Betrages von 13 Mark Sterlingen (vgl. Kredit von 1252) 400 Schafe auf dessen Flur weiden zu dürfen. Die Templer haben dort wohl Schafhaltung betrieben die Komturei in Niederbreisig wird von Bruder Gerlach geleitet. Erwähnt wird auch ein Kaplan Wilhelm. Die Komturei in Niederbreisig verkauft den Zins von Gütern aus Buschhausen an die Johanniter von der Burg an der Wupper am 25. Mai verzichtet Gerlach zu Isenburg-Ahrenfels zu Gunsten der Tempelherren zu Hoyngen (=Hönningen) auf sein Lehnrecht an dem Weinberg in Bitwinesberch. Am 5. Juni schenken die Brüder Gerhard, Conrad und Godfried (Söhne des Wildgrafen Emicho) ihr Erbteil dem Templerhaus zum See 17. Die Bezeichnung Templerhaus zum See wird als eine von mehreren Bezeichnungen für die Kommende in Mühlheim gebraucht 18. Der See war wohl ein ehemaliges Wasserrückhaltebecken, das für die Regulierung der Wasserführung für die 13 Wassermühlen diente 19. Von Sengstock 20 wird die Bezeichnung zum See einem Templerhaus in einem nicht mehr bestehenden Dorf Seven zugewiesen, was aufgrund der Angaben von Nowak als unwahrscheinlich angesehen wird verkauft der Komtur Konrad und die übrigen Brüder in Niederbreisig mit Wissen und Willen des Präzeptors alle Güter bei Ostheim dem Ritter Heinrich Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Vgl. Schüpferling, M., S Vgl. Goerz, A., 1861, Regesten der Erzbischöfe zu Trier. Von Hetti bis Johann II , Verlag der Fr. Lintz schen Buchhandlung, Trier 15 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 16 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 17 Ledebur, 1835 und die darin genannte Quelle 18 Vgl. Nowak, L., Ebd. 20 Templerlexikon der Uni Hamburg, 2011, hier wird auf ältere Quellen verwiesen 21 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 3

4 1285 verkauft der Komtur Konrad und die übrigen Brüder in Niederbreisig am 22. Februar einen Fruchtzins zu Erlebach und Melindehe an die Klöster Thron und Marienborn Ein Beleg für die wirtschaftlichen Aktivitäten des Ordens: Die Tempelherren in Mühlheim verkaufen am dem Martinsstift zu Worms jährlich 25 Malter Weizen von ihren Gütern im Flurbezirk des Dorfes Lumersheim (=Laumersheim) 23. Der Verkauf wird durch Wildgraf Friedrich, den Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien bezeugt 24. Erwähnt wird auch ein Ordensbruder Heinrich von Hohenfels schenkt der Mainzer Domherr Wildgraf Hugo (Bruder des Wildgrafen Friedrich, dem Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien zur damaligen Zeit) sein väterliches Erbe in Kirchheim und Gernsheim an seinen Bruder Friedrich und 1299 wird ein Gerlach von Hammerstein, aus dem in der Nachbarschaft angesessenen Adelsgeschlecht, als Komtur in Hönningen genannt die Templer in Niederbreisig geben einen Weinberg (Levenberg) bei Oberdollendorf dem Frauenkloster in Merten an der Sieg in Erblehen. Die Urkunde erwähnt eine Anzahl von Brüdern der Komturei Niederbreisig: Heinrich von Blatersten, Conrad und Gysilbert von Menden, Tilmann von Honnef, Heinrich von Dollendorf am 7. August verkaufen die Wildgrafen Godfried und sein Sohn Conrad ihre Güter zu Kirchheim und Gernsheim an den Wildgrafen Friedrich, den Präzeptor für Alemannien und Slawien sowie an seine Brüder zum Tempelhaus am See ( de lacu ) Otto von Alzey, Komtur der Mühlheimer Komturei, verkauft mehrere Güter in Ober- Flörsheim (40 Morgen Ackerland) an die Komturei des Deutschen Ordens in Flörsheim 28. Auch hier bestätigt Wildgraf Friedrich, der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien, den Verkauf übertrug der Templer-Provinzmeister von Alemannien und Slawien (Wildgraf Friedrich von Salm) einem Pächter ein Hofgut in Lorch 29. Dieser Hof wird später an die Johanniter übergeben, die ihn ihrerseits bald danach an das Kloster Johannisberg im Rheingau veräußern. Die Templer in Iben ( Üben ) verkaufen den Hof Eckelsheim an die Abtei Altenberg. Diese gibt den Hof den Templern wieder in Pacht 30. Es herrschte offensichtlich Geldnot. Noch im selben Jahr muss der komplette Hof Iben an Albert von Rumrode verkauft worden sein, denn dieser schenkt 1303 den 22 Günther, W., 1823, Codex diplomaticus Rheno-Mosellanus Urkundensammlung, Koblenz, II. Teil, S. 454/455, Nr Vgl. Nowak, L., Ledebur, 1835, und die darin angegebene Quelle: frater Fridericus dictus Silvester domorum militiae templi per Alemanniam et Slaviam 25 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 26 Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 30, 1894, S Vgl. Ledebur, Vgl. Nowak, L., Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Mosler, H., Urkundenbuch der Abtei Altenberg, I. Bonn, 1912, Nr

5 Hof an die Johanniter 31. Bruder Burchard von Munnensheim, Komturei der Templerkomturei zu Bomgarten im Elsaß, verkauft Güter in Wingersheim (Elsaß) an das St. Thomas-Stift in Straßburg. Auch hier bestätigt Wildgraf Friedrich, der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien, den Verkauf Wiederholt verkauft Bruder Burchard von Munnensheim, Komturei der Templerkomturei zu Bomgarten im Elsaß, Güter in Wingersheim an das St. Thomas-Stift in Straßburg. Jetzt bestätigt nicht der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien den Verkauf, sondern ein Bruder Alban von R(B)andeck, seines Zeichens Präzeptor des Rheinlandes. Damit findet sich erstmals der Beweis für eine eigenständige Verwaltung der rheinländischen Komtureien und Güter der Templer Im Mai lässt der Erzbischof von Magdeburg alle Tempelritter in seinem Zuständigkeitsbereich und den letzten Präzeptor für Alemannien und Slawien, Friedrich von Alvensleben verhaften. Aufgrund aktiven Widerstands und Protesten verschiedener geistlicher und weltlicher Fürsten werden die Templer wieder freigelassen. Ein Vertrag vom garantiert ihnen Sicherheit 32. Der Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt wurde am 12. August durch den Papst aufgefordert, in seiner Diözese und Kirchenprovinz die Templer zu verhören und ihren Besitz zu beschlagnahmen (Bulle Faciens misericordiam ) 33. Dem Orden gehörten damals: reiches Grundeigentum in den Gemarkungen Osthofen, Schornsheim, Hamm sowie ein großer burgähnlicher Hof in Mainz (Komturei). Komtur war derzeit Wild- und Rheingraf Friedrich auf Grumbach bei Meisenheim dem Wildgrafen Friedrich, dem ehemaligen Präzeptor für Alemannien und Slawien, wird durch seinen Vetter die Hälfte der Burg Troneck zu lebenslänglichem Nießbrauch und Aufenthalt vermacht im Mai wurde die Anklage gegen die Templer auf einem Provinzialkonzil in Mainz verhandelt. Unter Führung von Hugo von Grumbach traten sie unter Waffen vor das Konzil. Der Mainzer Erzbischof verschleppte die Angelegenheit und kam deshalb mit dem Papst und Frankreich in Konflikt. In Trier werden auf einem Provinzialkonzil der Wildgraf Friedrich sowie weitere 19 Zeugen im Zuge der Anklage des Templerordens verhört 34. Da alle Zeugen keine Anschuldigungen vorbringen, wird der Orden in Trier freigesprochen am 01. Juli wird der Templerorden in Mainz als unschuldig erklärt am 03. April wird der Templerorden aufgelöst und deren Güter am 02. Mai per päpstlicher Bulle ( Ad providam ) an die Johanniter übergeben. So geschehen mit der Komturei Mainz und Mühlheim. Die Burg Iben wird wahrscheinlich von den Johannitern an die Raugrafen von Altenbaumburg übereignet, später ist der Erzbischof von Trier der Besitzer (1342) 36, der Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S. 825 nach Schüpferling, M. 32 Vgl. Alvensleben, R.v., Friedrich von Alvensleben. Letzter Präzeptor von Alemanien und Slawien, LePa, Erfurt, 2008 und die ausführliche Darstellung der Ereignisse aufgrund der Überlieferung in einer päpstlichen Bulle von Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Ledebur, 1835 und die darin angegebenen Quellen. 35 Vgl. Gerlich, A., Der Tempelhof zu Mainz. In: Mainzer Almanach Jg. 1960, S Vgl. Haufs-Brusberg, G. und C., 1999, Balduins Burgen Eine Reise in die kurtrierische Vergangenheit, Trier, S. 150f. 5

6 Pfund Heller für die veste zu iben bezahlt. Die Besitzungen der Templer in Mühlheim werden weit gestreut: Johanniter erhalten den größten Teil des Besitzes und den Tempel. Die Benediktinerabtei Hornbach erhält die Güter des Nonnenklosters; das Liebfrauenstift Mainz erhält einen Hof, etwa 215 Morgen Ackerland und Wiesen sowie die Altmühle; die fürstliche Hofkammer Mainz erhält 2 Höfe und 2 Mühlen; die Johanniterkomturei Worms erhält 1 Gut mit 300 Morgen Land am 22. November übertrugen Elisabeth (Witwe des Mainzer Bürgers Emmerich von Bingen), sowie deren Söhne die Priester Jakob, Konrad und Gerlach, die Mitglieder des Templerordens waren, alle Besitzungen des Mainzer Ordenshauses an die Johanniter-Kommende Heilig-Grab in Mainz. Bis zum 25.Juni 1315 waren aber die genannten Personen noch Nutznießer des Hauses 38. Über die weitere Geschichte des Mainzer Tempelhofs berichtet A. Gerlich Unter Frater Tilmann von Rode ( Komtur der Johanniter) werden Weinberge in Ober- und Niederheimbach in Erbpacht gegeben, die durch die Aufhebung des Templerordens an die Johanniter übereignet wurden 40. Nachgewiesen ist in Niederheimbach auch ein sog. Heilig Grab-Gut, dessen Reste (Ochsenstall und Umfassungsmauer) erst 1960 abgerissen wurden 41. Am November 1772 erfolgt eine Visitation der Johanniter-Kommende Mainz. Dabei erkundigt sich der Visitator auch nach dem Zustand des Hauses und dem Weinberg in Niederheimbach 42. Ebenfalls aus dem Jahr 1317 wird ein Gerhard von Hammerstein als Komtur der Johanniterkomturei zu Hönningen genannt 43. Auch in Hönningen wurden offensichtlich die Güter der Templer an die Johanniter übertragen und weiter bewirtschaftet. 37 Nowak, L., Vgl. Rödel, W.G., 1968/69, Die Kommende Heilig-Grab des Johanniter-Ritter-Ordens zu Mainz, Mainzer Zeitschrift 63/64, S. 68 und die darin erwähnten Quellen 39 Gerlich, A., Der Tempelhof zu Mainz. In: Mainzer Almanach Jg. 1960, S Günther, W., 1824, Codex diplomaticus Rheno-Mosellanus Urkundensammlung, Koblenz, III. Teil, S. 178, Nr Fleischer, G., 2009, Templer in Nieder- und Oberheimbach, Online-Veröffentlichung auf dessen Homepage. 42 Vgl. Rödel, W.G., S Ledebur, 1835 und die darin angeführte Quelle: Gerhardus de Hammerstein Commendator domorum in Strena et in Hoyngon 6

St. Maria Magdalena. Vorgängerkapelle(n) in (Ober)Bergstraße. Teil 1 -bis 1390-

St. Maria Magdalena. Vorgängerkapelle(n) in (Ober)Bergstraße. Teil 1 -bis 1390- St. Maria Magdalena Vorgängerkapelle(n) in (Ober)Bergstraße Teil 1 -bis 1390- Seit wann gab es in (Ober)-Bergstraße eine Kapelle? Wo hat sie gestanden? Wie hat sie ausgesehen? Größe? Einfacher Holzbau

Mehr

Templerlexikon Niederlassungen. Deutschland. Niendorf = Besitz

Templerlexikon Niederlassungen. Deutschland. Niendorf = Besitz Templerlexikon Niederlassungen Niendorf = Besitz Deutschland Am 26. 4. 1306 verkaufte der Provinzmeister von Deutschland und Slavien, Friedrich von Alvensleben den Hof zu Halberstadt mit allen dazu gehörigen

Mehr

Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach

Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach Überarbeitet: Juli 2000 Ergänzt: Juli 2000 a) Ritter von Rheinbach, Stadt- und Schöffensiegel im Bereich der heutigen Stadt Rheinbach 1 Lambert I. (1256-1276,

Mehr

Der Deutsche Orden und der Johanniterorden

Der Deutsche Orden und der Johanniterorden Geschichte Mishel Marcus Der Deutsche Orden und der Johanniterorden Essay 1. Einleitung Nach der Ausbreitung des Islams im 7. Jahrhundert kommt es zu diversen Kriegen zwischen Muslimen und Christen. Da

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

(no title) Ingo Blechschmidt. 5. März Lernen durch Lehren: Papsttum generell und Verhältnis zu den Staufern Stoffsammlung...

(no title) Ingo Blechschmidt. 5. März Lernen durch Lehren: Papsttum generell und Verhältnis zu den Staufern Stoffsammlung... (no title) Ingo Blechschmidt 5. März 2005 Inhaltsverzeichnis 0.1 Lernen durch Lehren: Papsttum generell und Verhältnis zu den Staufern...................... 1 0.1.1 Stoffsammlung................... 1 0.1

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Adolf III. (V.) Graf von Berg (1189-1218), * vor 1178, 7.8.1218 vor Damiette (Ägypten), begraben Altenberg (?). Genealogie V Engelbert I., Graf von Berg, S

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung 1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung Als die Visitatoren des Johanniterordens 1 1495 die Kommende Steinfurt in Westfalen besichtigten, beschrieben sie in ihrem Protokoll

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Herrscher im ostfränkischen bzw. im deutschen Reich

Herrscher im ostfränkischen bzw. im deutschen Reich Herrscher im ostfränkischen bzw. im deutschen Reich Name Lebenszeit König Kaiser Karl der Große Sohn des Königs Pippin d. J. Ludwig I. der Fromme Jüngster Sohn Karls d. Großen Lothar I. Ältester Sohn Ludwigs

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Geschichte Brehna. Heimat- und Geschichtsverein Brehna e.v Brehna. Veröffentlichung auf Homepage:

Geschichte Brehna. Heimat- und Geschichtsverein Brehna e.v Brehna. Veröffentlichung auf Homepage: Heimat- und Geschichtsverein Brehna e.v. Brehna Veröffentlichung auf Homepage: www.sandersdorf-brehna.de Gestaltung und Satz neu überarbeitet: Stadtarchiv Sandersdorf-Brehna, 2012. Inhaltsverzeichnis 3

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Der Templerorden als typische Grenzinstitution

Der Templerorden als typische Grenzinstitution Geschichte Mishel Marcus Der Templerorden als typische Grenzinstitution Studienarbeit 1. Einleitung Das Aufkommen der Ritter veränderte das Kriegswesen im Mittelalter zusehends. Waren davor nur Bauern

Mehr

B Gelübde C Nonne D Augustiner-Orden. A Mönch C Nonne D Augustiner-Orden

B Gelübde C Nonne D Augustiner-Orden. A Mönch C Nonne D Augustiner-Orden 1 A Kloster: Mönch Wie nennt man einen männlichen Bewohner eines Klosters? 1 B Kloster: Gelübde Wie nennt man das Versprechen, das jemand beim Eintritt in ein Kloster gibt? B Gelübde C Nonne D Augustiner-Orden

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN KIRCHENGESCHICHTE IM AUFTRAG DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN KIRCHENGESCHICHTE IM AUFTRAG DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN KIRCHENGESCHICHTE IM AUFTRAG DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 28 JOHANN PHILIPP VON SCHÖNBORN

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

Beitrag: Geschäfte mit dem Flüchtlingselend Kommunen unter Zugzwang

Beitrag: Geschäfte mit dem Flüchtlingselend Kommunen unter Zugzwang Manuskript Beitrag: Geschäfte mit dem Flüchtlingselend Kommunen unter Zugzwang Sendung vom 5. Mai 2015 von Kyo Mali Jung und Joe Sperling Anmoderation: Wohin mit all den Flüchtlingen? Es gibt viel zu wenige

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Historiker Staatswissenschaftler

Historiker Staatswissenschaftler Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Adolf Friedrich Johann Historiker Staatswissenschaftler Berlin

Mehr

Zum Archivale der Vormonate bitte scrollen!

Zum Archivale der Vormonate bitte scrollen! Archivale des Monats Juni 2013 Wohnungsvermietung vor 700 Jahren Dechant und Domkapitel zu Köln vermieten dem Goswin gen. von Limburch gen. Noyge auf Lebenszeit ihr Haus, das zwei Wohnungen unter seinem

Mehr

MANN 2: Es passt einfach zu meinem Gesicht, und meine Freundin findet das auch.

MANN 2: Es passt einfach zu meinem Gesicht, und meine Freundin findet das auch. BART IST WIEDER SALONFÄHIG Bärte galten lange als altmodisch. Wenn man als Mann jung und dynamisch wirken wollte, war es unmöglich, einen Bart zu tragen. Jetzt ist der Bart wieder modern. Sowohl Hollywoodstars

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Anton Josef Binterim ( )

Anton Josef Binterim ( ) Anton Josef Binterim (1779-1855) Libelli Rhenani Schriften der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek zur rheinischen Kirchen- und Landesgeschichte sowie zur Buch- und Bibliotheksgeschichte Herausgegeben

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS MARTIN LUTHER SPENDEN SAMMELN In der Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg hielt Martin Luther im 16. Jahrhundert viele Predigten. Dort fanden auch die ersten evangelischen Gottesdienste

Mehr

PERGAMENTURKUNDEN VON MAINZER ERZBISCHÖFEN

PERGAMENTURKUNDEN VON MAINZER ERZBISCHÖFEN PERGAMENTURKUNDEN VON MAINZER ERZBISCHÖFEN Quelle: Baader, Peter (1964): Mainzer Urkunden, Akten und Autographen im Besitz der Universitätsbibliothek Mainz. Aus: Jahrbuch der Vereinigung Freunde der Universität

Mehr

Stauferstele im Kloster Denkendorf

Stauferstele im Kloster Denkendorf Stauferstele im Kloster Denkendorf Die erste Stauferstele in unserem Gaugebiet ist am letzten Aprilwochenende vor der Klosterkirche in Denkendorf aufgestellt worden. Stauferstelen sind oktogonale Gedenksteine,

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Das Drama»Nathan der Weise«von Gotthold Ephraim Lessing aus dem Jahr 1779 spielt in

Mehr

Der Deutschherren-Orden und die Komturei Beckingen

Der Deutschherren-Orden und die Komturei Beckingen Der Deutschherren-Orden und die Komturei Beckingen Der Deutschherrenorden, auch Deutscher Orden oder Deutschritterorden genannt, entstand in der Zeit des III. Kreuzzuges um 1190. Hervorgegangen aus einem

Mehr

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen -

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - Die Europäische Erbrechtsverordnung - mit vollem Namen: Die Europäische Verordnung zum internationalen Erb- und Erbverfahrensrecht

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Juni 2011 Heute vor 60 Jahren wurde der Heilige Vater Papst Benedikt

Mehr

Lietzen (Komturei, Deutschland)

Lietzen (Komturei, Deutschland) Lietzen (Komturei, Deutschland) Lietzen (in ma. Urkunden auch Lesnida, Leznitze, Liceniz, Lyzne) ist heute eine Gemeinde im Südosten des Landkreises Märkisch-Oderland im Bundesland Brandenburg. Die Templerniederlassung

Mehr

»Leben eines Glaubenszeugen«

»Leben eines Glaubenszeugen« KARL LEISNER»Leben eines Glaubenszeugen«28.02.1915 12.08.1945 Ein Vortrag von Monika Kaiser-Haas IKLK e.v. KARL LEISNER»Leben Kindheit, eines Schulzeit, Glaubenszeugen«Jugend 28.02.1915 1934 12.08.1945

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Bernd F. W. Schwenteck DAS JAHRTAUSENDKOMPLOTT. Über die Geschichte der Templer

Bernd F. W. Schwenteck DAS JAHRTAUSENDKOMPLOTT. Über die Geschichte der Templer Bernd F. W. Schwenteck DAS JAHRTAUSENDKOMPLOTT Über die Geschichte der Templer Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Die Johanniterballei Westfalen

Die Johanniterballei Westfalen Die Johanniterballei Westfalen Unter besonderer Berücksichtigung der Lebensformen der Zentralkommende Steinfurt und ihrer Membra Bearbeitet von Marc Sgonina 1. Auflage 2013. Buch. 396 S. Hardcover ISBN

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Pfirt (französisch: Ferrette) Grafen von Leben Die im Oberelsaß gelegene Grafschaft, hervorgegangen aus einer Erbteilung des Gf. Dietrich v. Mömpelgard/Montbéliard

Mehr

Dreizehntes Jahrhundert

Dreizehntes Jahrhundert Dreizehntes Jahrhundert 1198-1273 WOLFGANG STÜRNER Gebhardt Handbuch der deutschen Geschichte Zehnte, völlig neu bearbeitete Auflage BAND 6 Klett-Cotta INHALT Zur 10. Auflage des Gebhardt Verzeichnis der

Mehr

Impressionen aus Alt-Freusburg im Siegtal

Impressionen aus Alt-Freusburg im Siegtal Impressionen aus Alt-Freusburg im Siegtal 1. Zur Geschichte der Burg und Siedlung Freusburg Im Früh- und Hochmittelalter gehörten die Wälder entweder dem König oder den hohen weltlichen und geistlichen

Mehr

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital Beatrice Schubert Angelika Prem Stefan Koch Inhalt 11 Spurensuche 19 Pfersee von oben 27 Entlang der Augsburger Straße von der Luitpoldbrücke bis Herz Jesu 26 und weiter bis zu Stadtgrenze 50 67 Das südliche

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Zeittafel zur Großpfarrei St. Marien Bad Homburg - Friedrichsdorf

Zeittafel zur Großpfarrei St. Marien Bad Homburg - Friedrichsdorf Zeittafel zur Großpfarrei St. Marien Bad Homburg - Friedrichsdorf Peter Braun Aufgrund der vielen historischen Daten im Artikel des letzten Heftes war die Anregung gekommen, diesbezüglich eine Zeittafel

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt.

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt. Gentlemen", bitte zur Kasse! Ravensburger Spiele Nr. 01 264 0 Autoren: Wolfgang Kramer und Jürgen P. K. Grunau Grafik: Erhard Dietl Ein Gaunerspiel für 3-6 Gentlemen" ab 10 Jahren Inhalt: 35 Tresor-Karten

Mehr

Johannes Gropper ( )

Johannes Gropper ( ) Johannes Gropper (1503-1559) Libelli Rhenani Schriften der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek zur rheinischen Kirchen- und Landesgeschichte sowie zur Buch- und Bibliotheksgeschichte Herausgegeben

Mehr

Finanzierung Aktualisiert Mittwoch, den 16. September 2009 um 07:30 Uhr. Bankensuche

Finanzierung Aktualisiert Mittwoch, den 16. September 2009 um 07:30 Uhr. Bankensuche Bankensuche Der erste Anlaufpunkt war das Internet. focus.de hat ebenfalls Informationen zur Baufinanzierung und eine aktuelle Datenbank über gute Kreditkonditionen. Viele der dortigen Einträge sind keine

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema. Erbbaurecht

Fragen und Antworten zum Thema. Erbbaurecht Fragen und Antworten zum Thema Erbbaurecht In Ballungsgebieten sind Baugrundstücke in den letzten Jahren knapp und damit sehr teuer geworden. Oft sind bis zu 500 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, wenn sich

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Die Zeit vor der Entstehung der Wallfahrt

Die Zeit vor der Entstehung der Wallfahrt Inhaltsübersicht 11 Vorwort zur 10. überarbeiteten Auflage Die Zeit vor der Entstehung der Wallfahrt 13 Vorgeschichte 14 Frühgeschichte 15 Unter den bayerischen Agilulfingern - Einwanderung der Bayern

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Peter und Paul am 29. Juni 2013 in der Frauenkirche in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Peter und Paul am 29. Juni 2013 in der Frauenkirche in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Peter und Paul am 29. Juni 2013 in der Frauenkirche in München Wir feiern heute das Fest Peter und Paul. Die beiden großen Apostel stehen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527 Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Rabenlandschaft

Mehr

DIE HOCHMEISTER DES DEUTSCHEN ORDENS UND DIE BALLEI KOBLENZ

DIE HOCHMEISTER DES DEUTSCHEN ORDENS UND DIE BALLEI KOBLENZ l HANS LIMBURG DIE HOCHMEISTER DES DEUTSCHEN ORDENS UND DIE BALLEI KOBLENZ VERLAG WISSENSCHAFTLICHES ARCHIV BAD GODESBERG INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungen IX Übersichtskarte der Besitzungen des Kommendenverbandes

Mehr

Lehrgang Textaufgaben

Lehrgang Textaufgaben -1- Lehrgang Textaufgaben Vorwort Sie finden hier zahlreiche Textaufgaben zu den vier Operatoren (Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division), die schrittweise eingeführt werden. Dabei sind die

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg Magdeburg, Der Oberbürgermeister

Landeshauptstadt Magdeburg Magdeburg, Der Oberbürgermeister Landeshauptstadt Magdeburg Magdeburg, 14.04.15 Der Oberbürgermeister Niederschrift Gremium Sitzung - OR-R/C/009(VI)/15 Wochentag, Ort Beginn Ende Datum Ortschaftsrat Randau/Calenberge Donnerstag, Bürgerhaus

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Karasek, Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ribbe, Liebe Freunde und Verehrer Mark Twains, Meine verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Prof. Karasek, Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ribbe, Liebe Freunde und Verehrer Mark Twains, Meine verehrten Damen und Herren, 1 Begrüßungsrede von StS André Schmitz zur Gedenktafel-Enthüllung für Mark Twain, am Mittwoch, den 14. September 2011, um 11 Uhr in der Körnerstraße 7, 10785 Berlin-Tiergarten. Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren RIGG Materialien Nr.7 Juli 2002 Infoblatt für Frauenhäuser Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren Herausgegeben von Rheinland-pfälzisches Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS OST-AMPELMÄNNCHEN IST BELIEBT Das Ost-Ampelmännchen sollte nach der Wiedervereinigung abgeschafft werden. Die Behörden wollten einheitliche Symbole auf den Straßen. Aber die Figur war so beliebt, dass

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr