Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz Dr. Jörn Buse Im Folgenden wird versucht die Geschichte der Templer auf dem Gebiet des heutigen Rheinland- Pfalz zu skizzieren. Bereits Leopold von Ledebur 1 stellte in seinem Werk über die Geschichte Preußens auch die Geschichte der Templer in der Rheinprovinz umfassend und dem damaligen Kenntnisstand entsprechend dar. Doch haben seitdem verschiedene Autoren für einzelne Orte neuere Erkenntnisse publiziert bzw. wurden weitere bis dato unberücksichtigte Urkunden entdeckt. Das fragmentarische publizierte Wissen soll nun hier zu einer kompakten Darstellung führen. Um die regionalen Details besser einordnen zu können, werden wichtige Meilensteine der allgemeinen Geschichte des Templerordens angeben. Nachgewiesene ehemalige Standorte der Templer im Gebiet von Rheinland-Pfalz sowie ehemals in Templerbesitz befindliche Grundstücke werden dick hervorgehoben Erster Kreuzzug. Eroberung Jerusalems Am Weihnachtstag gründet Hugo von Payns zusammen mit 8 anderen Rittern die Miliz der armen Ritter Jesu Christi Verabschiedung der Ordensregeln auf dem Konzil in Troyes 1139 Auf Bitte des Großmeisters Robert von Craon gewährt Papst Innozenz II. in der Bulle Omne datum optimum dem Templerorden offiziell Vorrechte und Privilegien: direkte Unterstellung unter den Heiligen Stuhl und nicht unter die Bischöfe; Erlaubnis eigene Priester und Kapläne zu haben; Freistellung den Zehnten zahlen zu müssen Papst Coelestin II. erlaubt in der Bulle Militia Dei den Templern eigene Kirchen und Friedhöfe zu besitzen Zweiter Kreuzzug ins Heilige Land 1187 Eroberung Jerusalems durch Saladin Dritter Kreuzzug ins Heilige Land. Gründung des Deutschen Ordens Vierter Kreuzzug. Ziel: Konstantinopel wird in Mühlheim bei Osthofen wahrscheinlich eine Ordensburg der Templer errichtet. Zum dortigen Besitz gehörten zahlreiche Ländereien 2. 1 Ledebur, L. v., 1835, Allgemeines Archiv für die Geschichtskunde des Preußischen Staates, Bd. 16 H. 1, Berlin, Posen, Bromberg. 2 Eine ausführliche Darstellung der dortigen Gegebenheiten gibt Nowak, L., Die Templer in Osthofen. In Mühlheim Ordensburg und Großkommende, Heimat-Jahrbuch 31, 1996, S

2 1216 In einer Bulle des Papstes Honorius III vom wird dem Erzbischof von Mainz aufgetragen, in seiner Provinz zur Wiedergewinnung des Heiligen Landes den Zwanzigsten von einem Johanniter und einem Templer einsammeln zu lassen. Die Verantwortung für das Eintreiben des Geldes lag für die Templer bei Bruder Martinus Cubicularius Kreuzzug von Damiette (Ägypten) 1218 Verlängerung der Erlaubnis den Zwanzigsten einzusammeln um weitere 3 Jahre (päpstliche Bulle vom ) erste Erwähnung der Templer in Niederbreisig (erwähnt wird ein Priester Eynolphus 3 ). Somit scheint schon vor 1222 wenn auch keine Komturei, so zumindest ein Templerhaus bestanden zu haben. Zu diesem Templerhaus gab es offensichtlich beträchtliches Land in Templerbesitz. So weißen Flurnamen auf ein Tempelwäldchen, einen Templeracker und eine Templerwiese hin musste Erzbischof Siegfried II. von Mainz bei Streitigkeiten zwischen den Templern und dem Kloster St. Johannisberg bezüglich der Aufnahme von Aussätzigen im Siechenhaus von St. Bartholomä schlichten 5. Im selben Jahr bekommt das Tempelhaus in Mühlheim eine Schenkung des verstorbenen Conrad von Mühlen. Dazu gehört u.a. eine Wassermühle (Altmühle) Kreuzzug Kaiser Friedrichs II. Rückgewinn Jerusalems erste Erwähnung eines Templermeisters in Niederbreisig, der ein Haus in Köln erworben hatte in einer Urkunde vom 27. April, in der sich die sieben Pfarrkirchen der Stadt Trier zu gegenseitigem Schutz verbinden, wird auch den Templern zu Trier gedacht 8. Es muss also mindestens ein Templerhaus, wenn nicht sogar eine Komturei in Trier bestanden haben Erwähnung eines Godfried als Templermeister der Komturei in Niederbreisig erste Erwähnung von Templern in Hönningen. Gerlach von Isenburg bekennt am 5. Januar den Templern zu Hoyngen (=Hönningen) 13 Mark Sterlinge schuldig zu sein Erzbischof Arnold von Trier regelt die kirchlichen Zuständigkeiten an der Our 11. Den Templern, deren Kapelle zu Vianden zu einer Pfarrkirche gewandelt wurde, wird erlaubt 3 Vgl. Neu, H., Die Templer in Niederbreisig. Versuch der Geschichte eines rheinischen Templerhauses. In: Rheinische Vierteljahresblätter 32. Jg., 1968, und die Quellenangaben darin 4 Vgl. Neu, H., der auch weitere Lokalitäten in nahen Ortschaften aufzählt 5 Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Nowak, L Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 8 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 9 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quelle 10 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 11 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 2

3 weiterhin den Zehnten in diesem Gebiet zu genießen. Die Komturei soll in Roth an der Our gelegen haben Burg Iben wird erstmals urkundlich als Niederlassung des Templerordens erwähnt 12. Bruder Hugo von Merl wird als Mitglied der Kommende Niederbreisig nach Akkon ins Heilige Land gesandt beurkundet der Trierer Erzbischof als electus einen Vergleich zwischen dem Grafen Philipp zu Vianden und dem Templerorden wegen der Pfarrkirche zu Rode (=Roth) bestimmt Bischof Eberhard I. von Worms, dass die Templer zu Mühlheim das Eigentum und die Verwaltung des Frauenklosters (Zisterzienser) in unmittelbarer Nachbarschaft der Kommende übernehmen sollen. Bruder Hildebrand leitet als Meister das Templerhaus in Niederbreisig. Belegt ist auch der Besitz von Gütern in Erlebach, von denen die Templer in Niederbreisig Zins erhielten In einer Urkunde gestattet Gerlach von Isenburg und seine Frau Elisabeth den Templern von Hönningen bis zur Rückzahlung eines geliehenen Betrages von 13 Mark Sterlingen (vgl. Kredit von 1252) 400 Schafe auf dessen Flur weiden zu dürfen. Die Templer haben dort wohl Schafhaltung betrieben die Komturei in Niederbreisig wird von Bruder Gerlach geleitet. Erwähnt wird auch ein Kaplan Wilhelm. Die Komturei in Niederbreisig verkauft den Zins von Gütern aus Buschhausen an die Johanniter von der Burg an der Wupper am 25. Mai verzichtet Gerlach zu Isenburg-Ahrenfels zu Gunsten der Tempelherren zu Hoyngen (=Hönningen) auf sein Lehnrecht an dem Weinberg in Bitwinesberch. Am 5. Juni schenken die Brüder Gerhard, Conrad und Godfried (Söhne des Wildgrafen Emicho) ihr Erbteil dem Templerhaus zum See 17. Die Bezeichnung Templerhaus zum See wird als eine von mehreren Bezeichnungen für die Kommende in Mühlheim gebraucht 18. Der See war wohl ein ehemaliges Wasserrückhaltebecken, das für die Regulierung der Wasserführung für die 13 Wassermühlen diente 19. Von Sengstock 20 wird die Bezeichnung zum See einem Templerhaus in einem nicht mehr bestehenden Dorf Seven zugewiesen, was aufgrund der Angaben von Nowak als unwahrscheinlich angesehen wird verkauft der Komtur Konrad und die übrigen Brüder in Niederbreisig mit Wissen und Willen des Präzeptors alle Güter bei Ostheim dem Ritter Heinrich Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Vgl. Schüpferling, M., S Vgl. Goerz, A., 1861, Regesten der Erzbischöfe zu Trier. Von Hetti bis Johann II , Verlag der Fr. Lintz schen Buchhandlung, Trier 15 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 16 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 17 Ledebur, 1835 und die darin genannte Quelle 18 Vgl. Nowak, L., Ebd. 20 Templerlexikon der Uni Hamburg, 2011, hier wird auf ältere Quellen verwiesen 21 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 3

4 1285 verkauft der Komtur Konrad und die übrigen Brüder in Niederbreisig am 22. Februar einen Fruchtzins zu Erlebach und Melindehe an die Klöster Thron und Marienborn Ein Beleg für die wirtschaftlichen Aktivitäten des Ordens: Die Tempelherren in Mühlheim verkaufen am dem Martinsstift zu Worms jährlich 25 Malter Weizen von ihren Gütern im Flurbezirk des Dorfes Lumersheim (=Laumersheim) 23. Der Verkauf wird durch Wildgraf Friedrich, den Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien bezeugt 24. Erwähnt wird auch ein Ordensbruder Heinrich von Hohenfels schenkt der Mainzer Domherr Wildgraf Hugo (Bruder des Wildgrafen Friedrich, dem Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien zur damaligen Zeit) sein väterliches Erbe in Kirchheim und Gernsheim an seinen Bruder Friedrich und 1299 wird ein Gerlach von Hammerstein, aus dem in der Nachbarschaft angesessenen Adelsgeschlecht, als Komtur in Hönningen genannt die Templer in Niederbreisig geben einen Weinberg (Levenberg) bei Oberdollendorf dem Frauenkloster in Merten an der Sieg in Erblehen. Die Urkunde erwähnt eine Anzahl von Brüdern der Komturei Niederbreisig: Heinrich von Blatersten, Conrad und Gysilbert von Menden, Tilmann von Honnef, Heinrich von Dollendorf am 7. August verkaufen die Wildgrafen Godfried und sein Sohn Conrad ihre Güter zu Kirchheim und Gernsheim an den Wildgrafen Friedrich, den Präzeptor für Alemannien und Slawien sowie an seine Brüder zum Tempelhaus am See ( de lacu ) Otto von Alzey, Komtur der Mühlheimer Komturei, verkauft mehrere Güter in Ober- Flörsheim (40 Morgen Ackerland) an die Komturei des Deutschen Ordens in Flörsheim 28. Auch hier bestätigt Wildgraf Friedrich, der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien, den Verkauf übertrug der Templer-Provinzmeister von Alemannien und Slawien (Wildgraf Friedrich von Salm) einem Pächter ein Hofgut in Lorch 29. Dieser Hof wird später an die Johanniter übergeben, die ihn ihrerseits bald danach an das Kloster Johannisberg im Rheingau veräußern. Die Templer in Iben ( Üben ) verkaufen den Hof Eckelsheim an die Abtei Altenberg. Diese gibt den Hof den Templern wieder in Pacht 30. Es herrschte offensichtlich Geldnot. Noch im selben Jahr muss der komplette Hof Iben an Albert von Rumrode verkauft worden sein, denn dieser schenkt 1303 den 22 Günther, W., 1823, Codex diplomaticus Rheno-Mosellanus Urkundensammlung, Koblenz, II. Teil, S. 454/455, Nr Vgl. Nowak, L., Ledebur, 1835, und die darin angegebene Quelle: frater Fridericus dictus Silvester domorum militiae templi per Alemanniam et Slaviam 25 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 26 Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 30, 1894, S Vgl. Ledebur, Vgl. Nowak, L., Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Mosler, H., Urkundenbuch der Abtei Altenberg, I. Bonn, 1912, Nr

5 Hof an die Johanniter 31. Bruder Burchard von Munnensheim, Komturei der Templerkomturei zu Bomgarten im Elsaß, verkauft Güter in Wingersheim (Elsaß) an das St. Thomas-Stift in Straßburg. Auch hier bestätigt Wildgraf Friedrich, der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien, den Verkauf Wiederholt verkauft Bruder Burchard von Munnensheim, Komturei der Templerkomturei zu Bomgarten im Elsaß, Güter in Wingersheim an das St. Thomas-Stift in Straßburg. Jetzt bestätigt nicht der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien den Verkauf, sondern ein Bruder Alban von R(B)andeck, seines Zeichens Präzeptor des Rheinlandes. Damit findet sich erstmals der Beweis für eine eigenständige Verwaltung der rheinländischen Komtureien und Güter der Templer Im Mai lässt der Erzbischof von Magdeburg alle Tempelritter in seinem Zuständigkeitsbereich und den letzten Präzeptor für Alemannien und Slawien, Friedrich von Alvensleben verhaften. Aufgrund aktiven Widerstands und Protesten verschiedener geistlicher und weltlicher Fürsten werden die Templer wieder freigelassen. Ein Vertrag vom garantiert ihnen Sicherheit 32. Der Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt wurde am 12. August durch den Papst aufgefordert, in seiner Diözese und Kirchenprovinz die Templer zu verhören und ihren Besitz zu beschlagnahmen (Bulle Faciens misericordiam ) 33. Dem Orden gehörten damals: reiches Grundeigentum in den Gemarkungen Osthofen, Schornsheim, Hamm sowie ein großer burgähnlicher Hof in Mainz (Komturei). Komtur war derzeit Wild- und Rheingraf Friedrich auf Grumbach bei Meisenheim dem Wildgrafen Friedrich, dem ehemaligen Präzeptor für Alemannien und Slawien, wird durch seinen Vetter die Hälfte der Burg Troneck zu lebenslänglichem Nießbrauch und Aufenthalt vermacht im Mai wurde die Anklage gegen die Templer auf einem Provinzialkonzil in Mainz verhandelt. Unter Führung von Hugo von Grumbach traten sie unter Waffen vor das Konzil. Der Mainzer Erzbischof verschleppte die Angelegenheit und kam deshalb mit dem Papst und Frankreich in Konflikt. In Trier werden auf einem Provinzialkonzil der Wildgraf Friedrich sowie weitere 19 Zeugen im Zuge der Anklage des Templerordens verhört 34. Da alle Zeugen keine Anschuldigungen vorbringen, wird der Orden in Trier freigesprochen am 01. Juli wird der Templerorden in Mainz als unschuldig erklärt am 03. April wird der Templerorden aufgelöst und deren Güter am 02. Mai per päpstlicher Bulle ( Ad providam ) an die Johanniter übergeben. So geschehen mit der Komturei Mainz und Mühlheim. Die Burg Iben wird wahrscheinlich von den Johannitern an die Raugrafen von Altenbaumburg übereignet, später ist der Erzbischof von Trier der Besitzer (1342) 36, der Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S. 825 nach Schüpferling, M. 32 Vgl. Alvensleben, R.v., Friedrich von Alvensleben. Letzter Präzeptor von Alemanien und Slawien, LePa, Erfurt, 2008 und die ausführliche Darstellung der Ereignisse aufgrund der Überlieferung in einer päpstlichen Bulle von Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Ledebur, 1835 und die darin angegebenen Quellen. 35 Vgl. Gerlich, A., Der Tempelhof zu Mainz. In: Mainzer Almanach Jg. 1960, S Vgl. Haufs-Brusberg, G. und C., 1999, Balduins Burgen Eine Reise in die kurtrierische Vergangenheit, Trier, S. 150f. 5

6 Pfund Heller für die veste zu iben bezahlt. Die Besitzungen der Templer in Mühlheim werden weit gestreut: Johanniter erhalten den größten Teil des Besitzes und den Tempel. Die Benediktinerabtei Hornbach erhält die Güter des Nonnenklosters; das Liebfrauenstift Mainz erhält einen Hof, etwa 215 Morgen Ackerland und Wiesen sowie die Altmühle; die fürstliche Hofkammer Mainz erhält 2 Höfe und 2 Mühlen; die Johanniterkomturei Worms erhält 1 Gut mit 300 Morgen Land am 22. November übertrugen Elisabeth (Witwe des Mainzer Bürgers Emmerich von Bingen), sowie deren Söhne die Priester Jakob, Konrad und Gerlach, die Mitglieder des Templerordens waren, alle Besitzungen des Mainzer Ordenshauses an die Johanniter-Kommende Heilig-Grab in Mainz. Bis zum 25.Juni 1315 waren aber die genannten Personen noch Nutznießer des Hauses 38. Über die weitere Geschichte des Mainzer Tempelhofs berichtet A. Gerlich Unter Frater Tilmann von Rode ( Komtur der Johanniter) werden Weinberge in Ober- und Niederheimbach in Erbpacht gegeben, die durch die Aufhebung des Templerordens an die Johanniter übereignet wurden 40. Nachgewiesen ist in Niederheimbach auch ein sog. Heilig Grab-Gut, dessen Reste (Ochsenstall und Umfassungsmauer) erst 1960 abgerissen wurden 41. Am November 1772 erfolgt eine Visitation der Johanniter-Kommende Mainz. Dabei erkundigt sich der Visitator auch nach dem Zustand des Hauses und dem Weinberg in Niederheimbach 42. Ebenfalls aus dem Jahr 1317 wird ein Gerhard von Hammerstein als Komtur der Johanniterkomturei zu Hönningen genannt 43. Auch in Hönningen wurden offensichtlich die Güter der Templer an die Johanniter übertragen und weiter bewirtschaftet. 37 Nowak, L., Vgl. Rödel, W.G., 1968/69, Die Kommende Heilig-Grab des Johanniter-Ritter-Ordens zu Mainz, Mainzer Zeitschrift 63/64, S. 68 und die darin erwähnten Quellen 39 Gerlich, A., Der Tempelhof zu Mainz. In: Mainzer Almanach Jg. 1960, S Günther, W., 1824, Codex diplomaticus Rheno-Mosellanus Urkundensammlung, Koblenz, III. Teil, S. 178, Nr Fleischer, G., 2009, Templer in Nieder- und Oberheimbach, Online-Veröffentlichung auf dessen Homepage. 42 Vgl. Rödel, W.G., S Ledebur, 1835 und die darin angeführte Quelle: Gerhardus de Hammerstein Commendator domorum in Strena et in Hoyngon 6

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung 1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung Als die Visitatoren des Johanniterordens 1 1495 die Kommende Steinfurt in Westfalen besichtigten, beschrieben sie in ihrem Protokoll

Mehr

Templer & Gralsritter (1)

Templer & Gralsritter (1) 1 Herwig Duschek, 27. 6. 2011 www.gralsmacht.com 648. Artikel Templer & Gralsritter (1) Wie ich in Artikel 645 (S. 6, Anm. 19) ankündigte, beginne ich mit der Bearbeitung des Themas Templer & Gralsritter.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Die Geschichte des Deutschen Ordens

Die Geschichte des Deutschen Ordens Urban-Taschenbücher Bd 713 Die Geschichte des Deutschen Ordens von Prof. Dr. Klaus Militzer 1. Auflage Kohlhammer 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 022263 2 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Aufnahme: von 2013, Ansicht von Nord/Ost Der neu zu erbauende vierte Flügel, die

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt IPCO wäre nicht IPCO, hätten die Täter nicht auch Kundengelder ohne jegliche Umwege eingesteckt. Leuchtendes Beispiel ist die Überweisung von rund

Mehr

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Fabrice Burlet Die Ersterwähnung von Uster: 775 erfolgten in Uster drei Schenkungen an das Kloster St. Gallen. Davon ist nur noch die oben

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Stiftungsprojekt. Altmühle, Osthofen bei Worms

Stiftungsprojekt. Altmühle, Osthofen bei Worms Stiftungsprojekt Altmühle, Osthofen bei Worms Tätigkeitsbericht 2006 Buddhismus Stiftung Diamantweg Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 89, info@buddhismus-stiftung.de Inhalt 1 Einleitung

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

Alte Grenzsteine zeugen von der Geschichte des Hofes Merzhausen bei Rosenthal und des Deutschen Ordens

Alte Grenzsteine zeugen von der Geschichte des Hofes Merzhausen bei Rosenthal und des Deutschen Ordens Alte Grenzsteine zeugen von der Geschichte des Hofes Merzhausen bei Rosenthal und des Deutschen Ordens Der Deutsche Orden ist eine geistliche Ordensgemeinschaft und wird auch Deutschherrenoder Deutschrittenorden

Mehr

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven Archiv des Erzbistums München und Freising Dr. Christopher Sterzenbach Rechtliche Grundlagen: 1. Kirchenrecht (CIC) Can. 535 4: - Jede Pfarrei muss ein Archiv führen: In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung,

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Die Geschichte im Überblick

Die Geschichte im Überblick Die Geschichte im Überblick Share ab 1200 Übung der Luftschiffer-Abteilung, o. J. (1887) Quelle: bpk Errichtung der Komturei Tempelhof und Kolonisation des Gebiets durch den Templerorden zu Beginn des

Mehr

Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt

Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt G E M E I N D E E S C H E N B A C H Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt Für alle Besucher und Einheimischen der Gemeinde Eschenbach, die sich für Geschichte und Sagen aus Eschenbach

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Geburtstag von Wilhelm Löhe

Geburtstag von Wilhelm Löhe 01-Januar-11-1800 01-Januar-11-1903 01-Januar-11-1951 02-Februar-14-1895 02-Februar-15-1113 Das erste Diakonissen-Mutterhaus weltweit Fliedner-Kulturstiftung, Düsseldorf Gründungsdatum Berufsorganisation

Mehr

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 Das Fürstenhaus Die Fürstenfamilie Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 2 Die Fürstenfamilie Der Landesfürst: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Hans-Adam II. Die Landesfürstin: Ihre Durchlaucht

Mehr

Bildstock-Tourentipp 5. Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer)

Bildstock-Tourentipp 5. Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer) Bildstock-Tourentipp 5 Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer) Die Route startet an der Margaretenkirche in Wadersloh. Schon aus weiter Ferne erkennen Besucher den

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/holy_synod_of_the_coptic_orthodox_church

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/holy_synod_of_the_coptic_orthodox_church Koptisch-orthodoxe Kirche Koptisch bedeutet nichts anderes als ägyptisch, und daher sind die alten Ägypter die Stammväter der Kopten. Die koptisch-orthodoxe Kirche ist eine der sechs orientalisch-orthodoxen

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Privatversicherung, Aufsichtsamt Privatversicherung, Aufsichtsamt.

Mehr

Verbund der Embrace Hotels ALS GAST WILLKOMMEN ALS MENSCH ERWÜNSCHT

Verbund der Embrace Hotels ALS GAST WILLKOMMEN ALS MENSCH ERWÜNSCHT Verbund der Embrace Hotels ALS GAST WILLKOMMEN ALS MENSCH ERWÜNSCHT Embrace Hotels in Deutschland und Europa E-Mail: willkommen@embrace-hotels.de Informationen: www.embrace-hotels.de EINE KOOPERATION INTEGRATIVER

Mehr

Lügen über die Nazi- Verbrechen

Lügen über die Nazi- Verbrechen Lügen über die Nazi- Verbrechen Prof. Dr. Ballreich, RA Steinacker und die Goethe-Universität (1993-1997) Eine Dokumentation zu einer vergessenen Auseinandersetzung Vorwort 1. Im Rahmen der Recherche

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme

1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme 1849-1851 Eidgenössische Post: Barfrankierter Ortspostbrief in Zürich, eine Ausnahme Reinhard Stutz (Bearbeitet 2006) Ortsposten bestanden unter den kantonalen Verwaltungen bereits in mehreren Orten, weshalb

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Neues Erholungshaus fur Missionare in Morsdorf

Neues Erholungshaus fur Missionare in Morsdorf Neues Erholungshaus fur Missionare in Morsdorf Oas Institut Christus Konig stellt sich vor Eine junge Gemeinschaft von Priestern, das Institut Christus Konig, besitzt seit einiger Zeit ein bescheidenes

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19

VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 6 INHALTSVERZEICHNIS... 7 EINLEITUNG... 13 1. DIE KANONISCHEN GRUNDLAGEN DER KIRCHENFINANZIERUNG... 19 1.1. DIE KIRCHLICHE VERMÖGENSFÄHIGKEIT... 20 1.1.1. Die Ecclesia catholica

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

(22) Lepperding, Kreuz Triebenbach, Flur-Nr. 183, an der Straße nach Daring, unterhalb des Hanges, Äußeres Feld ( Durch die Lepperdinger Hölle )

(22) Lepperding, Kreuz Triebenbach, Flur-Nr. 183, an der Straße nach Daring, unterhalb des Hanges, Äußeres Feld ( Durch die Lepperdinger Hölle ) Seite I Anhang 7 Kapellen und Flurdenkmäler (1) Totenleuchte im ehemaligen Friedhof an der Westseite der Stiftskirche Laufen, Flur-Nr. 135, inmitten des ehemaligen, 1828 aufgelösten Friedhofs an der Westseite

Mehr

johanniter Zeitschrift für die Freunde der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Werben ohne Werbung Kleine Stadt am Elbufer mit großer Geschichte

johanniter Zeitschrift für die Freunde der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Werben ohne Werbung Kleine Stadt am Elbufer mit großer Geschichte 2 07 johanniter Zeitschrift für die Freunde der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Werben ohne Werbung Kleine Stadt am Elbufer mit großer Geschichte johanniter207_070515_hm.indd 1 21.05.2007 11:21:45 Uhr Liebe

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Das 1 x 1 des Grundbuchs

Das 1 x 1 des Grundbuchs (Veröffentlicht in top agrar 11/2011) Das 1 x 1 des Grundbuchs Die Gerüchte im Dorf gibt es schon länger angeblich muss Landeigentümer Harald M. wegen der Scheidung einen Teil seiner Flächen verkaufen.

Mehr

DER JOHANNITERORDEN SCHWEIZERISCHE KOMMENDE

DER JOHANNITERORDEN SCHWEIZERISCHE KOMMENDE MGDH.com DER JOHANNITERORDEN SCHWEIZERISCHE KOMMENDE Fortbildungskurs 1. Auflage INHALTSÜBERSICHT I. GESCHICHTE II. TRADITIONEN UND WERTE DES ORDENS III. VORSTELLUNG DER VERSCHIEDENEN ORDEN IV. DER JOHANNITERORDEN

Mehr

Styriaca in Prag. Die Bestände der Malteser-Ritterordenskommende Fürstenfeld im Staatlichen Zentralarchiv Prag 6

Styriaca in Prag. Die Bestände der Malteser-Ritterordenskommende Fürstenfeld im Staatlichen Zentralarchiv Prag 6 Styriaca in Prag. Die Bestände der Malteser-Ritterordenskommende Fürstenfeld im Staatlichen Zentralarchiv Prag 6 Von Elisabeth Ernst Die Erforschung der Geschichte der Malteserkommende Fürstenfeld bildet

Mehr

» Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913)

» Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913) » Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913) Impressum ISBN: 978-3-00-040254-8 Herausgeber: Gemeinde Brockel, Kirchstraße 9, 27386

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 Kennziffer: B IV j/07 Bestellnr.: B4013 200700 November 2008 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

«Gott mehr gehorchen» - «peiqarcei/n dei/ qew/ ma/llon»

«Gott mehr gehorchen» - «peiqarcei/n dei/ qew/ ma/llon» 1 Predigt «Gott mehr gehorchen» - «peiqarcei/n dei/ qew/ ma/llon» Pontifikalamt zum 5-jährigen Pontifikat von Papst Benedikt XVI. in der Pfarrkirche St. Oswald, Marktl am Inn, 18. April 2010, 10.00 Uhr

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Rechtswissenschaftliche Fakultät. ZGB III: Sachenrecht und Grundlagen des Erbrechts

Rechtswissenschaftliche Fakultät. ZGB III: Sachenrecht und Grundlagen des Erbrechts Rechtswissenschaftliche Fakultät Fragebogen für die schriftliche Prüfung im Fach ZGB III: Sachenrecht und Grundlagen des Erbrechts (Herbstsemester 2014) Examinatoren Datum/Zeit der Prüfung Prof. Paul Eitel

Mehr

Kompaktseminar Bauen im Bestand

Kompaktseminar Bauen im Bestand Kompaktseminar Bauen im Bestand Kosten und Effizienz? Black Box Altbau?! Wie bekommt man die Kosten beim Umbau in den Griff? Detlef Stephan Architekten Ingenieurgesellschaft mbh Agrippinawerft 16-18 5

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Die Geschichte der Katholischen Pfarrgemeinde St. Antonius Einsiedler Heggen

Die Geschichte der Katholischen Pfarrgemeinde St. Antonius Einsiedler Heggen Die Geschichte der Katholischen Pfarrgemeinde St. Antonius Einsiedler Heggen 244 Gründung und Alter der Kapelle Gründung der ersten Heggener Kirche Überlegungen zum Alter der Kapelle von Otto Höffer, Ferdinand

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. In Zusammenarbeit mit dem Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Lebensversicherung AG Die Bestattungsvorsorge. Wer sein ganzes

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Welche Gründe können für eine Übertragung sprechen? Vermeidung von Erbschaftssteuer im Erbfall durch mehrmaliges Ausnutzen der

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

INTERNATIONALES ERBRECHT

INTERNATIONALES ERBRECHT INTERNATIONALES ERBRECHT Deutschsprachiger Tisch http://www.nhabogados.com RECHTSBERATUNG:MITGLIED IN DER RECHTSANWALTSKAMMER Ist die Mitgliedschaft Pflicht? Empfehlenswert? Wer ist Rechtsanwalt in Spanien?

Mehr

Aktionskalender BILD Regional 2011 28.09.2010

Aktionskalender BILD Regional 2011 28.09.2010 Aktionskalender BILD Regional 2011 28.09.2010 Fotos: Fotolia, MEV BILD Regional: attraktive Aktionen in 2011 Aktionsmonat Januar First come, first serve! Im Januar bieten wir in jeder Regionalausgabe*

Mehr

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG Der Beirat gemäß 3 des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen aus den Österreichischen Bundesmuseen und Sammlungen, BGBl. I Nr. 181/1998 i.d.f. BGBl. I Nr. 117/2009, (Kunstrückgabegesetz),

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Die Wallfahrt zu Grimmenthal

Die Wallfahrt zu Grimmenthal Die Wallfahrt zu Grimmenthal Daher ist kommen der grosse Betrug des Teuffels mit Wallfahrten in das Grimmenthal, da die Leute verblendet, als wären sie toll und thörigt, Knecht und Mägde, Hirten, Weiber

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Römisch Deutsches Reich

Römisch Deutsches Reich 4 Römisch Deutsches Reich Haus Habsburg Ferdinand I. 1521 1564 1 Taler o.j., Hall. 28,2 g. Voglh. 48/I. Dav. 8026... Korrodiert, schön 80,- 2 Prager Groschen 1541, Kuttenberg. 2,8 g. Dietiker 16.... Dunkle

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr