Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 Chronologie der Templer, insbesondere auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz Dr. Jörn Buse Im Folgenden wird versucht die Geschichte der Templer auf dem Gebiet des heutigen Rheinland- Pfalz zu skizzieren. Bereits Leopold von Ledebur 1 stellte in seinem Werk über die Geschichte Preußens auch die Geschichte der Templer in der Rheinprovinz umfassend und dem damaligen Kenntnisstand entsprechend dar. Doch haben seitdem verschiedene Autoren für einzelne Orte neuere Erkenntnisse publiziert bzw. wurden weitere bis dato unberücksichtigte Urkunden entdeckt. Das fragmentarische publizierte Wissen soll nun hier zu einer kompakten Darstellung führen. Um die regionalen Details besser einordnen zu können, werden wichtige Meilensteine der allgemeinen Geschichte des Templerordens angeben. Nachgewiesene ehemalige Standorte der Templer im Gebiet von Rheinland-Pfalz sowie ehemals in Templerbesitz befindliche Grundstücke werden dick hervorgehoben Erster Kreuzzug. Eroberung Jerusalems Am Weihnachtstag gründet Hugo von Payns zusammen mit 8 anderen Rittern die Miliz der armen Ritter Jesu Christi Verabschiedung der Ordensregeln auf dem Konzil in Troyes 1139 Auf Bitte des Großmeisters Robert von Craon gewährt Papst Innozenz II. in der Bulle Omne datum optimum dem Templerorden offiziell Vorrechte und Privilegien: direkte Unterstellung unter den Heiligen Stuhl und nicht unter die Bischöfe; Erlaubnis eigene Priester und Kapläne zu haben; Freistellung den Zehnten zahlen zu müssen Papst Coelestin II. erlaubt in der Bulle Militia Dei den Templern eigene Kirchen und Friedhöfe zu besitzen Zweiter Kreuzzug ins Heilige Land 1187 Eroberung Jerusalems durch Saladin Dritter Kreuzzug ins Heilige Land. Gründung des Deutschen Ordens Vierter Kreuzzug. Ziel: Konstantinopel wird in Mühlheim bei Osthofen wahrscheinlich eine Ordensburg der Templer errichtet. Zum dortigen Besitz gehörten zahlreiche Ländereien 2. 1 Ledebur, L. v., 1835, Allgemeines Archiv für die Geschichtskunde des Preußischen Staates, Bd. 16 H. 1, Berlin, Posen, Bromberg. 2 Eine ausführliche Darstellung der dortigen Gegebenheiten gibt Nowak, L., Die Templer in Osthofen. In Mühlheim Ordensburg und Großkommende, Heimat-Jahrbuch 31, 1996, S

2 1216 In einer Bulle des Papstes Honorius III vom wird dem Erzbischof von Mainz aufgetragen, in seiner Provinz zur Wiedergewinnung des Heiligen Landes den Zwanzigsten von einem Johanniter und einem Templer einsammeln zu lassen. Die Verantwortung für das Eintreiben des Geldes lag für die Templer bei Bruder Martinus Cubicularius Kreuzzug von Damiette (Ägypten) 1218 Verlängerung der Erlaubnis den Zwanzigsten einzusammeln um weitere 3 Jahre (päpstliche Bulle vom ) erste Erwähnung der Templer in Niederbreisig (erwähnt wird ein Priester Eynolphus 3 ). Somit scheint schon vor 1222 wenn auch keine Komturei, so zumindest ein Templerhaus bestanden zu haben. Zu diesem Templerhaus gab es offensichtlich beträchtliches Land in Templerbesitz. So weißen Flurnamen auf ein Tempelwäldchen, einen Templeracker und eine Templerwiese hin musste Erzbischof Siegfried II. von Mainz bei Streitigkeiten zwischen den Templern und dem Kloster St. Johannisberg bezüglich der Aufnahme von Aussätzigen im Siechenhaus von St. Bartholomä schlichten 5. Im selben Jahr bekommt das Tempelhaus in Mühlheim eine Schenkung des verstorbenen Conrad von Mühlen. Dazu gehört u.a. eine Wassermühle (Altmühle) Kreuzzug Kaiser Friedrichs II. Rückgewinn Jerusalems erste Erwähnung eines Templermeisters in Niederbreisig, der ein Haus in Köln erworben hatte in einer Urkunde vom 27. April, in der sich die sieben Pfarrkirchen der Stadt Trier zu gegenseitigem Schutz verbinden, wird auch den Templern zu Trier gedacht 8. Es muss also mindestens ein Templerhaus, wenn nicht sogar eine Komturei in Trier bestanden haben Erwähnung eines Godfried als Templermeister der Komturei in Niederbreisig erste Erwähnung von Templern in Hönningen. Gerlach von Isenburg bekennt am 5. Januar den Templern zu Hoyngen (=Hönningen) 13 Mark Sterlinge schuldig zu sein Erzbischof Arnold von Trier regelt die kirchlichen Zuständigkeiten an der Our 11. Den Templern, deren Kapelle zu Vianden zu einer Pfarrkirche gewandelt wurde, wird erlaubt 3 Vgl. Neu, H., Die Templer in Niederbreisig. Versuch der Geschichte eines rheinischen Templerhauses. In: Rheinische Vierteljahresblätter 32. Jg., 1968, und die Quellenangaben darin 4 Vgl. Neu, H., der auch weitere Lokalitäten in nahen Ortschaften aufzählt 5 Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Nowak, L Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 8 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 9 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quelle 10 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 11 Ledebur, 1835 und die darin angeführten Quellen 2

3 weiterhin den Zehnten in diesem Gebiet zu genießen. Die Komturei soll in Roth an der Our gelegen haben Burg Iben wird erstmals urkundlich als Niederlassung des Templerordens erwähnt 12. Bruder Hugo von Merl wird als Mitglied der Kommende Niederbreisig nach Akkon ins Heilige Land gesandt beurkundet der Trierer Erzbischof als electus einen Vergleich zwischen dem Grafen Philipp zu Vianden und dem Templerorden wegen der Pfarrkirche zu Rode (=Roth) bestimmt Bischof Eberhard I. von Worms, dass die Templer zu Mühlheim das Eigentum und die Verwaltung des Frauenklosters (Zisterzienser) in unmittelbarer Nachbarschaft der Kommende übernehmen sollen. Bruder Hildebrand leitet als Meister das Templerhaus in Niederbreisig. Belegt ist auch der Besitz von Gütern in Erlebach, von denen die Templer in Niederbreisig Zins erhielten In einer Urkunde gestattet Gerlach von Isenburg und seine Frau Elisabeth den Templern von Hönningen bis zur Rückzahlung eines geliehenen Betrages von 13 Mark Sterlingen (vgl. Kredit von 1252) 400 Schafe auf dessen Flur weiden zu dürfen. Die Templer haben dort wohl Schafhaltung betrieben die Komturei in Niederbreisig wird von Bruder Gerlach geleitet. Erwähnt wird auch ein Kaplan Wilhelm. Die Komturei in Niederbreisig verkauft den Zins von Gütern aus Buschhausen an die Johanniter von der Burg an der Wupper am 25. Mai verzichtet Gerlach zu Isenburg-Ahrenfels zu Gunsten der Tempelherren zu Hoyngen (=Hönningen) auf sein Lehnrecht an dem Weinberg in Bitwinesberch. Am 5. Juni schenken die Brüder Gerhard, Conrad und Godfried (Söhne des Wildgrafen Emicho) ihr Erbteil dem Templerhaus zum See 17. Die Bezeichnung Templerhaus zum See wird als eine von mehreren Bezeichnungen für die Kommende in Mühlheim gebraucht 18. Der See war wohl ein ehemaliges Wasserrückhaltebecken, das für die Regulierung der Wasserführung für die 13 Wassermühlen diente 19. Von Sengstock 20 wird die Bezeichnung zum See einem Templerhaus in einem nicht mehr bestehenden Dorf Seven zugewiesen, was aufgrund der Angaben von Nowak als unwahrscheinlich angesehen wird verkauft der Komtur Konrad und die übrigen Brüder in Niederbreisig mit Wissen und Willen des Präzeptors alle Güter bei Ostheim dem Ritter Heinrich Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Vgl. Schüpferling, M., S Vgl. Goerz, A., 1861, Regesten der Erzbischöfe zu Trier. Von Hetti bis Johann II , Verlag der Fr. Lintz schen Buchhandlung, Trier 15 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 16 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 17 Ledebur, 1835 und die darin genannte Quelle 18 Vgl. Nowak, L., Ebd. 20 Templerlexikon der Uni Hamburg, 2011, hier wird auf ältere Quellen verwiesen 21 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 3

4 1285 verkauft der Komtur Konrad und die übrigen Brüder in Niederbreisig am 22. Februar einen Fruchtzins zu Erlebach und Melindehe an die Klöster Thron und Marienborn Ein Beleg für die wirtschaftlichen Aktivitäten des Ordens: Die Tempelherren in Mühlheim verkaufen am dem Martinsstift zu Worms jährlich 25 Malter Weizen von ihren Gütern im Flurbezirk des Dorfes Lumersheim (=Laumersheim) 23. Der Verkauf wird durch Wildgraf Friedrich, den Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien bezeugt 24. Erwähnt wird auch ein Ordensbruder Heinrich von Hohenfels schenkt der Mainzer Domherr Wildgraf Hugo (Bruder des Wildgrafen Friedrich, dem Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien zur damaligen Zeit) sein väterliches Erbe in Kirchheim und Gernsheim an seinen Bruder Friedrich und 1299 wird ein Gerlach von Hammerstein, aus dem in der Nachbarschaft angesessenen Adelsgeschlecht, als Komtur in Hönningen genannt die Templer in Niederbreisig geben einen Weinberg (Levenberg) bei Oberdollendorf dem Frauenkloster in Merten an der Sieg in Erblehen. Die Urkunde erwähnt eine Anzahl von Brüdern der Komturei Niederbreisig: Heinrich von Blatersten, Conrad und Gysilbert von Menden, Tilmann von Honnef, Heinrich von Dollendorf am 7. August verkaufen die Wildgrafen Godfried und sein Sohn Conrad ihre Güter zu Kirchheim und Gernsheim an den Wildgrafen Friedrich, den Präzeptor für Alemannien und Slawien sowie an seine Brüder zum Tempelhaus am See ( de lacu ) Otto von Alzey, Komtur der Mühlheimer Komturei, verkauft mehrere Güter in Ober- Flörsheim (40 Morgen Ackerland) an die Komturei des Deutschen Ordens in Flörsheim 28. Auch hier bestätigt Wildgraf Friedrich, der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien, den Verkauf übertrug der Templer-Provinzmeister von Alemannien und Slawien (Wildgraf Friedrich von Salm) einem Pächter ein Hofgut in Lorch 29. Dieser Hof wird später an die Johanniter übergeben, die ihn ihrerseits bald danach an das Kloster Johannisberg im Rheingau veräußern. Die Templer in Iben ( Üben ) verkaufen den Hof Eckelsheim an die Abtei Altenberg. Diese gibt den Hof den Templern wieder in Pacht 30. Es herrschte offensichtlich Geldnot. Noch im selben Jahr muss der komplette Hof Iben an Albert von Rumrode verkauft worden sein, denn dieser schenkt 1303 den 22 Günther, W., 1823, Codex diplomaticus Rheno-Mosellanus Urkundensammlung, Koblenz, II. Teil, S. 454/455, Nr Vgl. Nowak, L., Ledebur, 1835, und die darin angegebene Quelle: frater Fridericus dictus Silvester domorum militiae templi per Alemanniam et Slaviam 25 Vgl. Neu, H. und die Quellenangaben darin 26 Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 30, 1894, S Vgl. Ledebur, Vgl. Nowak, L., Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Mosler, H., Urkundenbuch der Abtei Altenberg, I. Bonn, 1912, Nr

5 Hof an die Johanniter 31. Bruder Burchard von Munnensheim, Komturei der Templerkomturei zu Bomgarten im Elsaß, verkauft Güter in Wingersheim (Elsaß) an das St. Thomas-Stift in Straßburg. Auch hier bestätigt Wildgraf Friedrich, der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien, den Verkauf Wiederholt verkauft Bruder Burchard von Munnensheim, Komturei der Templerkomturei zu Bomgarten im Elsaß, Güter in Wingersheim an das St. Thomas-Stift in Straßburg. Jetzt bestätigt nicht der Präzeptor des Templerordens für Alemannien und Slawien den Verkauf, sondern ein Bruder Alban von R(B)andeck, seines Zeichens Präzeptor des Rheinlandes. Damit findet sich erstmals der Beweis für eine eigenständige Verwaltung der rheinländischen Komtureien und Güter der Templer Im Mai lässt der Erzbischof von Magdeburg alle Tempelritter in seinem Zuständigkeitsbereich und den letzten Präzeptor für Alemannien und Slawien, Friedrich von Alvensleben verhaften. Aufgrund aktiven Widerstands und Protesten verschiedener geistlicher und weltlicher Fürsten werden die Templer wieder freigelassen. Ein Vertrag vom garantiert ihnen Sicherheit 32. Der Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt wurde am 12. August durch den Papst aufgefordert, in seiner Diözese und Kirchenprovinz die Templer zu verhören und ihren Besitz zu beschlagnahmen (Bulle Faciens misericordiam ) 33. Dem Orden gehörten damals: reiches Grundeigentum in den Gemarkungen Osthofen, Schornsheim, Hamm sowie ein großer burgähnlicher Hof in Mainz (Komturei). Komtur war derzeit Wild- und Rheingraf Friedrich auf Grumbach bei Meisenheim dem Wildgrafen Friedrich, dem ehemaligen Präzeptor für Alemannien und Slawien, wird durch seinen Vetter die Hälfte der Burg Troneck zu lebenslänglichem Nießbrauch und Aufenthalt vermacht im Mai wurde die Anklage gegen die Templer auf einem Provinzialkonzil in Mainz verhandelt. Unter Führung von Hugo von Grumbach traten sie unter Waffen vor das Konzil. Der Mainzer Erzbischof verschleppte die Angelegenheit und kam deshalb mit dem Papst und Frankreich in Konflikt. In Trier werden auf einem Provinzialkonzil der Wildgraf Friedrich sowie weitere 19 Zeugen im Zuge der Anklage des Templerordens verhört 34. Da alle Zeugen keine Anschuldigungen vorbringen, wird der Orden in Trier freigesprochen am 01. Juli wird der Templerorden in Mainz als unschuldig erklärt am 03. April wird der Templerorden aufgelöst und deren Güter am 02. Mai per päpstlicher Bulle ( Ad providam ) an die Johanniter übergeben. So geschehen mit der Komturei Mainz und Mühlheim. Die Burg Iben wird wahrscheinlich von den Johannitern an die Raugrafen von Altenbaumburg übereignet, später ist der Erzbischof von Trier der Besitzer (1342) 36, der Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S. 825 nach Schüpferling, M. 32 Vgl. Alvensleben, R.v., Friedrich von Alvensleben. Letzter Präzeptor von Alemanien und Slawien, LePa, Erfurt, 2008 und die ausführliche Darstellung der Ereignisse aufgrund der Überlieferung in einer päpstlichen Bulle von Jürgensmeier, F., Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, Bd. 1, Teil 2, S Ledebur, 1835 und die darin angegebenen Quellen. 35 Vgl. Gerlich, A., Der Tempelhof zu Mainz. In: Mainzer Almanach Jg. 1960, S Vgl. Haufs-Brusberg, G. und C., 1999, Balduins Burgen Eine Reise in die kurtrierische Vergangenheit, Trier, S. 150f. 5

6 Pfund Heller für die veste zu iben bezahlt. Die Besitzungen der Templer in Mühlheim werden weit gestreut: Johanniter erhalten den größten Teil des Besitzes und den Tempel. Die Benediktinerabtei Hornbach erhält die Güter des Nonnenklosters; das Liebfrauenstift Mainz erhält einen Hof, etwa 215 Morgen Ackerland und Wiesen sowie die Altmühle; die fürstliche Hofkammer Mainz erhält 2 Höfe und 2 Mühlen; die Johanniterkomturei Worms erhält 1 Gut mit 300 Morgen Land am 22. November übertrugen Elisabeth (Witwe des Mainzer Bürgers Emmerich von Bingen), sowie deren Söhne die Priester Jakob, Konrad und Gerlach, die Mitglieder des Templerordens waren, alle Besitzungen des Mainzer Ordenshauses an die Johanniter-Kommende Heilig-Grab in Mainz. Bis zum 25.Juni 1315 waren aber die genannten Personen noch Nutznießer des Hauses 38. Über die weitere Geschichte des Mainzer Tempelhofs berichtet A. Gerlich Unter Frater Tilmann von Rode ( Komtur der Johanniter) werden Weinberge in Ober- und Niederheimbach in Erbpacht gegeben, die durch die Aufhebung des Templerordens an die Johanniter übereignet wurden 40. Nachgewiesen ist in Niederheimbach auch ein sog. Heilig Grab-Gut, dessen Reste (Ochsenstall und Umfassungsmauer) erst 1960 abgerissen wurden 41. Am November 1772 erfolgt eine Visitation der Johanniter-Kommende Mainz. Dabei erkundigt sich der Visitator auch nach dem Zustand des Hauses und dem Weinberg in Niederheimbach 42. Ebenfalls aus dem Jahr 1317 wird ein Gerhard von Hammerstein als Komtur der Johanniterkomturei zu Hönningen genannt 43. Auch in Hönningen wurden offensichtlich die Güter der Templer an die Johanniter übertragen und weiter bewirtschaftet. 37 Nowak, L., Vgl. Rödel, W.G., 1968/69, Die Kommende Heilig-Grab des Johanniter-Ritter-Ordens zu Mainz, Mainzer Zeitschrift 63/64, S. 68 und die darin erwähnten Quellen 39 Gerlich, A., Der Tempelhof zu Mainz. In: Mainzer Almanach Jg. 1960, S Günther, W., 1824, Codex diplomaticus Rheno-Mosellanus Urkundensammlung, Koblenz, III. Teil, S. 178, Nr Fleischer, G., 2009, Templer in Nieder- und Oberheimbach, Online-Veröffentlichung auf dessen Homepage. 42 Vgl. Rödel, W.G., S Ledebur, 1835 und die darin angeführte Quelle: Gerhardus de Hammerstein Commendator domorum in Strena et in Hoyngon 6

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung 1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung Als die Visitatoren des Johanniterordens 1 1495 die Kommende Steinfurt in Westfalen besichtigten, beschrieben sie in ihrem Protokoll

Mehr

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Zeittafel Dreieich: 800-1899

Zeittafel Dreieich: 800-1899 Zeittafel Dreieich: 800-1899 um 800 In einer Sage wird Karl der Große mit Dreieichenhain in Verbindung gebracht. Danach pflegte der Kaiser im ausgedehnten Waldgebiet der Dreieich zu jagen. In diesem Zusammenhang

Mehr

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf Tafel 1 Als Dioramen werden Schaukästen mit bemaltem Hintergrund und Modellfiguren wie Zinnfiguren, die seit dem Altertum bekannt sind, bezeichnet Tafeltitel Martin Luther 1483 1546 Lebens- und Reformationsgeschichte

Mehr

4. vorchristlichen Jahrhunderts stammen. Die Funde geben überraschende Hinweise auf eine eisenzeitliche Besiedlung im Tal der mittleren Wupper, deren

4. vorchristlichen Jahrhunderts stammen. Die Funde geben überraschende Hinweise auf eine eisenzeitliche Besiedlung im Tal der mittleren Wupper, deren 4. vorchristlichen Jahrhunderts stammen. Die Funde geben überraschende Hinweise auf eine eisenzeitliche Besiedlung im Tal der mittleren Wupper, deren Bewohner von Ackerbau und Viehzucht lebten. Vermutlich

Mehr

Bettina Toson. Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm, Eder und Fulda

Bettina Toson. Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm, Eder und Fulda Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte 164 Bettina Toson Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm, Eder und Fulda Bettina Toson Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm,

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

aus Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/kloster_eberbach (15.10.2008)

aus Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/kloster_eberbach (15.10.2008) Kloster Eberbach aus Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/kloster_eberbach (15.10.2008) Kloster Eberbach ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster in Eltville am Rhein im Rheingau. Es zählt mit seinen

Mehr

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Aufnahme: von 2013, Ansicht von Nord/Ost Der neu zu erbauende vierte Flügel, die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GUT GEwappNET. Kreis Recklinghausen. Castrop-Rauxel. Kreis Recklinghausen. Marl. Dorsten. Herten. Waltrop. Datteln. Gladbeck Haltern am See

GUT GEwappNET. Kreis Recklinghausen. Castrop-Rauxel. Kreis Recklinghausen. Marl. Dorsten. Herten. Waltrop. Datteln. Gladbeck Haltern am See Kreis Recklinghausen Castrop-Rauxel Datteln Dorsten Gladbeck Haltern am See Herten Marl Oer-Erkenschwick Recklinghausen Waltrop Kreis Recklinghausen GUT GEwappNET KREIS RECKLINGHAUSEN Der Kreis Recklinghausen,

Mehr

Zeittafel zur Großpfarrei St. Marien Bad Homburg - Friedrichsdorf

Zeittafel zur Großpfarrei St. Marien Bad Homburg - Friedrichsdorf Zeittafel zur Großpfarrei St. Marien Bad Homburg - Friedrichsdorf Peter Braun Aufgrund der vielen historischen Daten im Artikel des letzten Heftes war die Anregung gekommen, diesbezüglich eine Zeittafel

Mehr

5 Katholische Kirche in Deutschland zwischen Vormärz, Revolution von 1848 und Vatikanum I. Prof. Dr. Hubert Wolf

5 Katholische Kirche in Deutschland zwischen Vormärz, Revolution von 1848 und Vatikanum I. Prof. Dr. Hubert Wolf 5 Katholische Kirche in Deutschland zwischen Vormärz, Revolution von 1848 und Vatikanum I. 2 I. Kirchenpolitische und theologische Strömungen um 1830: eine kritische Zwischenbilanz 1. Aufklärer und Wessenbergianer

Mehr

Meister Gerhard: - 1 -

Meister Gerhard: - 1 - Meister Gerhard: Unsere Bruderschaft wird unvergänglich sein, weil der Boden, auf dem diese Pflanze wurzelt, das Elend der Welt ist, und weil - so Gott will - es immer Menschen geben wird, die daran arbeiten,

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr

Templer & Gralsritter (1)

Templer & Gralsritter (1) 1 Herwig Duschek, 27. 6. 2011 www.gralsmacht.com 648. Artikel Templer & Gralsritter (1) Wie ich in Artikel 645 (S. 6, Anm. 19) ankündigte, beginne ich mit der Bearbeitung des Themas Templer & Gralsritter.

Mehr

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Diese Daten sind nachfolgend kursiv wiedergegeben Johann Philipp

Mehr

Der Deutsche Orden. Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem

Der Deutsche Orden. Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem Fach: Geschichte und Sozialkunde Klasse: 8.a Zuständige Professorin: Dr. Helga Jorde Schüler: Carl Rauch Jahr: 1999/2000 Der Deutsche Orden Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem

Mehr

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Geschichte kompakt Herausgegeben von Gabriele Haug-Moritz, Martin Kintzinger, Uwe Puschner Herausgeber für den Bereich Mittelalter: Martin Kintzinger Berater

Mehr

BIBLIOGRAPHIE DES DEUTSCHEN ORDENS BIS 1959

BIBLIOGRAPHIE DES DEUTSCHEN ORDENS BIS 1959 KARL H. LAMPE BIBLIOGRAPHIE DES DEUTSCHEN ORDENS BIS 1959 Bearbeitet von Klemens Wieser VERLAG WISSENSCHAFTLICHES ARCHIV BONN-GODESBERG INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis Vorwort I. Allgemeines A.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

Staufische Architektur und Kunst

Staufische Architektur und Kunst Staufische Architektur und Kunst Die Zeit der Staufer, Ausst.-Kat., 5 Bde, Stuttgart 1977/1979 Kaiser Friedrich II. (1194-1250): Welt und Kultur des Mittelmeerraums, Ausst.-Kat Oldenburg, Mainz 2008 Otto

Mehr

Die Geschichte des Deutschen Ordens

Die Geschichte des Deutschen Ordens Urban-Taschenbücher Bd 713 Die Geschichte des Deutschen Ordens von Prof. Dr. Klaus Militzer 1. Auflage Kohlhammer 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 022263 2 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

7. Die Kreuzzugsbewegung des 13. Jahrhunderts - Reaktionen und Rituale 7.1. Teilnehmer - Ziele - Routen

7. Die Kreuzzugsbewegung des 13. Jahrhunderts - Reaktionen und Rituale 7.1. Teilnehmer - Ziele - Routen 1. Wo sitzt das religiöse Oberhaupt der Sunniten im 11. Jh? a.) Bagdad b.) Kairo c.) Damaskus d.) Jerusalem 2. Wer hat die Lehre vom gerechten Krieg formuliert? a.) hl. Hieronymus b.) Papst Urban II. c.)

Mehr

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 PAPSTBESUCH 2011 Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 Die 21. Auslandsreise führt Papst Benedikt XVI. in das Erzbistum Berlin, in das Bistum

Mehr

Rosenkranz um Priesterberufe

Rosenkranz um Priesterberufe Rosenkranz um Priesterberufe Den Rosenkranz betrachtend zu beten bedeutet, unsere Anliegen dem erbarmenden Herzen Jesu und dem seiner Mutter zu ü- bergeben. Mit diesen Worten aus seinem Apostolischen Schreiben

Mehr

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim.

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim. Pfarrkirche St. Nikolaus in Wallersheim Rede des Ortsbürgermeisters Josef Hoffmann zur 150 - Jahr - Feier am 04.07.2010 Liebe Christengemeinde Liebe Gäste Die alte Kirche, an manchen Stellen in früheren

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Deshalb erkennen wir jede nach dem Auftrag Jesu im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes mit der Zeichenhandlung des Untertauchens

Mehr

Der Volto Santo in Rom

Der Volto Santo in Rom Der Volto Santo in Rom Wo war der Volto Santo in Rom? von Pfr. Josef Läufer 78098 Triberg, Schulstr. 6, T.07722-4566; Fax 07722-3214 Volto Santo Der Sitz des Papstes in Rom war bis 1309 im Lateran, von

Mehr

200 Jahre. Vom Kirchenhügel zur Großstadt. Stadt Mülheim an der Ruhr

200 Jahre. Vom Kirchenhügel zur Großstadt. Stadt Mülheim an der Ruhr 200 Jahre Vom Kirchenhügel zur Großstadt Stadt Mülheim an der Ruhr Impressum Herausgeber MST Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH Schloßstraße 11 45468 Mülheim an der Ruhr Tel.: 02 08 / 9 60 96

Mehr

Netzwerk Hochschuldidaktik NRW. Kooperationsvertrag - Präambel

Netzwerk Hochschuldidaktik NRW. Kooperationsvertrag - Präambel Netzwerk Hochschuldidaktik NRW Kooperationsvertrag - Präambel Präambel Der beiliegende Kooperationsvertrag regelt die Zusammenarbeit der Mitgliedshochschulen im Netzwerk Hochschuldidaktik NRW, dass durch

Mehr

Vorlesung: Vom spätantiken Haus zu Gerhard Richters Glasfenster: Architektur und Ausstattung des Kölner Doms I

Vorlesung: Vom spätantiken Haus zu Gerhard Richters Glasfenster: Architektur und Ausstattung des Kölner Doms I I. Einführung: Vom Mythos des Kölner Doms. Leitthemen der Vorlesung Literatur: Zusammenfassende und Sammel-Werke: Beuckers, Klaus Gereon. Der Kölner Dom. Darmstadt 2004 (Baukunst des Mittelalters, Bd.

Mehr

Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind

Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule 1870 Eröffnung als Königlich

Mehr

Numisbriefe Bund 1985-1989

Numisbriefe Bund 1985-1989 Numisbrief-Ausgaben - Ausgabejahr 1985 J.J.C. von Grimmelshausen Europ. Jahr der Musik Jahr der Musik Albrecht Dürer 5 DM GM - v. Grimmelshausen 5 DM GM - J. d. Musik 5 DM GM - J. d. Musik 5 DM GM - Albrecht

Mehr

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen Jugendgottesdienst 17. September Hildegard von Bingen Material: (http://home.datacomm.ch/biografien/biografien/bingen.htm) Bilder Begrüßung Thema Typisch für die Katholische Kirche ist, das wir an heilige

Mehr

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag Hl. Johann Nepomuk Neumann 7 5. Januar Hl. Johann Nepomuk Neumann Bischof Gedenktag Johann Nepomuk Neumann wurde am 28. März 1811 in Prachatitz in Böhmen geboren. Die theo logischen Studien absolvierte

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

Bibliographie zur Geschichte der Stadt Limburg a. d. Lahn (im Aufbau) Persönlichkeiten der Stadtgeschichte

Bibliographie zur Geschichte der Stadt Limburg a. d. Lahn (im Aufbau) Persönlichkeiten der Stadtgeschichte Bibliographie zur Geschichte der Stadt Limburg a. d. Lahn (im Aufbau) Persönlichkeiten der Stadtgeschichte (Stand: 29. Mai 2013) Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Irrtum vorbehalten. Mittelalter (Sortierung

Mehr

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele 3. Schweizerischer Notarenkongress 14. November 2014 Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele Philippe Frésard, Notar und Rechtsanwalt, MLE, Bern Freitag, 14. November

Mehr

Die Johanniter DER JOHANNITERORDEN

Die Johanniter DER JOHANNITERORDEN DER JOHANNITERORDEN Die Johanniter Herrlich kleidet sie Euch, des Kreuzes furchtbare Rüstung, wenn Ihr, Löwen der Schlacht, Akkon und Rhodos beschützt, durch die syrische Wüste den bangen Pilgrim geleitet

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Zusammengestellt von Heinz Leitner

Zusammengestellt von Heinz Leitner Zusammengestellt von Heinz Leitner Erste Siedlungsspuren 1200-1100 v.chr. Funde von prähistorischem Bergbau rund um Jochberg Erste Nennung des Namens Jochberg 1151 wird in einer Urkunde von Papst Eugen

Mehr

Vertrag über eine Biosphärenreservats-Partnerschaft

Vertrag über eine Biosphärenreservats-Partnerschaft Vertrag über eine Biosphärenreservats-Partnerschaft geschlossen zwischen dem Freistaat Thüringen, vertreten durch die Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, Beethovenstraße 3, 99096

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

90 Jahre St. Martin Verein Dorthausen 1926

90 Jahre St. Martin Verein Dorthausen 1926 90 Jahre St. Martin Verein Dorthausen 1926 Am 20. November 1926 wurde der St.Martin Verein Dorthausen in der Gastwirtschaft Eckers heute Dorthausener Hof gegründet. Gewählt wurde damals Johann Eckers zum

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527 Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Rabenlandschaft

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

Mutter Teresa Der Engel der Armen Eine Heilige der heutigen Zeit

Mutter Teresa Der Engel der Armen Eine Heilige der heutigen Zeit Mutter Teresa Der Engel der Armen Eine Heilige der heutigen Zeit Was ihr getan habt einem der Geringsten, Mutter Teresa Jesus das habt ihr mir getan!" Mutter Teresa Mutter Teresa lebte bei den Armen. Die

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

Die "Hutenheiligen" von Ahrweiler

Die Hutenheiligen von Ahrweiler 1 Die "Hutenheiligen" von Ahrweiler Ist St.Severin der Schutzpatron der Stadt Ahrweiler? ( Robert Bous ) Patron oder Schutzheiliger ist ein Heiliger, der auf Grund des Glaubenssatzes von der Gemeinschaft

Mehr

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto Politische Gemeinde Arbon Reglement über das Landkreditkonto Inhaltsverzeichnis Seite Art. Zielsetzungen, Kredit 3 Art. Zuständigkeit 3 Art. 3 Kaufpreis 3 Art. 4 Übernahme durch die Stadt 3 Art. 5 Verkauf

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema. Erbbaurecht

Fragen und Antworten zum Thema. Erbbaurecht Fragen und Antworten zum Thema Erbbaurecht In Ballungsgebieten sind Baugrundstücke in den letzten Jahren knapp und damit sehr teuer geworden. Oft sind bis zu 500 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, wenn sich

Mehr

Kloster Seligenstadt Urkunden

Kloster Seligenstadt Urkunden Findmittel der Staatlichen Archive Bayerns Kloster Seligenstadt Urkunden (Urkunden 1139-1784) Bearbeiter: Dr. Ekhard Schöffler 2003 Kloster Seligenstadt Urkunden Einleitung Der neu gebildete Fonds umfasst

Mehr

1181 oder oder November Februar oder oder 1210

1181 oder oder November Februar oder oder 1210 1181 oder 1182 Franziskus wird in Assisi geboren. Auf den Namen Johannes getauft, nennt ihn sein Vater bei seiner Rückkehr aus Frank reich aber Franziskus. 1193 oder 1194 Klara wird in Assisi geboren.

Mehr

Orte in der Bibel. Jerusalem St. Jakobus. [oibje01009]

Orte in der Bibel. Jerusalem St. Jakobus. [oibje01009] Orte in der Bibel Jerusalem St. Jakobus 1 St. Jakobus - Jakobuskirche Die Jakobuskirche im armenischen Viertel von Jerusalem ist die Kirche des armenischen orthodoxen Patriarchen von Jerusalem. Die Kirche

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch Wort-Gottes-Feier Feier am Aschermittwoch 2 Ergänzung zu dem Buch: Die Wort-Gottes-Feier am Sonntag Herausgegeben vom Liturgischen Institut in Freiburg im Auftrag der Bischöfe der deutschsprachigen Schweiz

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

1. Grundlagen 1.1 Was ist ein Kreuzzug?

1. Grundlagen 1.1 Was ist ein Kreuzzug? Def. nach H. E. Mayer: Ein Kreuzzug im eigentlichen Sinn ist ein Krieg, der vom Papst ausgeschrieben wird, in dem das Gelübde verlangt, der Ablaß und die weltlichen Privilegien bewilligt werden, und der

Mehr

E L T E R N R O S E N K R A N Z

E L T E R N R O S E N K R A N Z E L T E R N R O S E N K R A N Z Welche Eltern möchten nicht, dass ihre Kinder glücklich sind, eine gute Schule absolvieren und in der Zukunft eine interessante, gut bezahlte Stelle finden? Wir alle wünschen

Mehr

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Wie kann die Erbschaftsteuer sinnvoll gespart werden? Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Orden der Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem (OT) - Deutscher Orden -

Orden der Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem (OT) - Deutscher Orden - Orden der Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem (OT) - Deutscher Orden - Geschichte 1190 Gründung eines Feldspitals vor Akkon ( Lübecker und Bremer Kaufleute, Aufbau mit den

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Der Investiturstreit Feudalgesellschaft -Investiturstreit digitale-schule-bayern.de -Roman Eberth

Der Investiturstreit Feudalgesellschaft -Investiturstreit digitale-schule-bayern.de -Roman Eberth Der Investiturstreit 1. Missstände in Kloster und Kirche Arbeitsfragen zur Quelle Kirchliche Missstaende 909 : G 1: Über welche Missstände im Klosterleben klagt der Erzbischof? G 2: Welche Zustände in

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 4057. Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 4057. Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4057 Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in Bezug auf Artikel 84 Absatz 2 des Erbschaftssteuergesetzbuches,

Mehr

Der erste Besichtigungspunkt war die ehemalige Stiftskirche. St. Lambert in Suben am Inn. Die ehemaligen Klostergebäude werden heute als

Der erste Besichtigungspunkt war die ehemalige Stiftskirche. St. Lambert in Suben am Inn. Die ehemaligen Klostergebäude werden heute als Kultur- und Pilgerfahrt nach Bayern Die nunmehr schon als traditionell zu bezeichnende Kultur- und Pilgerfahrt des KBW der Pfarre Waidhofen an der Ybbs führte von 15.5. bis 17.5.2015 in den Bayerischen

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten!

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! INFO-BRIEF KREUZBUND OFFEN(ER)LEBEN NR. 4/ 2015 Diözesanverband Mainz e.v. 30.11.2015 Weihnachtsgruß Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! Das zurückliegende Jahr 2015 war für unseren Diözesanverband

Mehr

RL GMBH IMMOBILIEN WÖRL. - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Immobilien Wörl

RL GMBH IMMOBILIEN WÖRL. - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Immobilien Wörl Immobilien Wörl - die Immobilienberater. Marktbericht 2015/16. Karlsberg 8 85221 Dachau Telefon 08131. 6166-0 www.immowoerl.de Marktbericht Gewerbeimmobilien 2015/16 Immobilien Wörl Erneut gibt Immobilien

Mehr

Jüdische Bevölkerung Kuchenheim Stand 20.07.2012

Jüdische Bevölkerung Kuchenheim Stand 20.07.2012 Verwandtschaftsverhältnis Jüdische Bevölkerung Stand 20.07.2012 Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Beruf Geburtsort Wohnort letzter Ort Transport Todesdatum Bemerkung Verweis 5.1. Rolef 5 Simon 5 01.12.1862

Mehr

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 13 Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 14 Wer darf getauft werden? a nur Kinder b wer über 18 ist c jeder, der sich zu Jesus Christus bekennt d ausgewählte

Mehr

Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Hessen mit dem Rechtsstatus einer Körperschaft des öffentlichen Rechts

Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Hessen mit dem Rechtsstatus einer Körperschaft des öffentlichen Rechts 1 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen 17.12.1948 keine 2 Zentralrat der Juden in Deutschland 10.04.1963 StAnz. 1963, S. 597 3 Jüdische Gemeinden in 3 a) Bad Nauheim 23.01.1956 StAnz.1956, S.

Mehr

Gestaltungselemente für das Gebet um eine gute Entwicklung der Seelsorgeeinheiten in unserer Diözese

Gestaltungselemente für das Gebet um eine gute Entwicklung der Seelsorgeeinheiten in unserer Diözese Gestaltungselemente für das Gebet um eine gute Entwicklung der Seelsorgeeinheiten in unserer Diözese GEBET UM GEISTLICHE BERUFUNGEN (Papst Johannes Paul II.) Guter Vater, in Christus, deinem Sohn, offenbarst

Mehr

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Dr. Reinhard Geck Kapp, Ebeling 1 & Partner A. Grundlagen im Überblick 1. Verhältnis von Erbschaft-

Mehr

Aus der Geschichte der Steiermark 1

Aus der Geschichte der Steiermark 1 Aus der Geschichte der Steiermark 1 Unsere Zeitrechnung beginnt mit Christi Geburt. Viele Funde zeigen aber, dass in unserem Land auch schon früher Menschen gelebt haben. Schon in der Steinzeit und in

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse Wintersemester 204/205 Köln, den 29.09.204 Übersicht HS mit SemesterTicket NRW Neu zum WS 204/205 (Zahlen geben die Anzahl der Hochschulen mit SemesterTicket

Mehr

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH Hinweisinventar Büttenhardt Einleitung zur Inventarisierung Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH 1 Inventarisierung und Geschichte Inventarisierung Im Auftrag der Denkmalpflege

Mehr

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster Believe and Pray 11. Januar 2015 Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I Bischof Stefan Oster Der du bist im Himmel... Was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I So sollt

Mehr

Wangen ( bei Göppingen ) Oberwälden

Wangen ( bei Göppingen ) Oberwälden (5) (6) (7) (4) (3) (2) (1) Start (8) Winterlandschaft oberhalb von Wangen bei Göppingen Seite 1 (1) (2) (3) (4) Seite 2 (5) (6) (7) Seite 3 Wanderung 46 ( 07.03.09 ) (8) Anfahrt: - von Stuttgart aus,

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Das preußische Jahrhundert Jülich, Opladen und das Rheinland zwischen 1815 und 1914

Das preußische Jahrhundert Jülich, Opladen und das Rheinland zwischen 1815 und 1914 Das preußische Jahrhundert Jülich, Opladen und das Rheinland zwischen 1815 und 1914 Ein Ausstellungs- und Publikationsprojekt des Jülicher Geschichtsvereins 1923 e.v. und des Opladener Geschichtsvereins

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

b) Oder haben Sie sich direkt an den Anlageberater/Vermittler gewandt? O ja, weshalb?

b) Oder haben Sie sich direkt an den Anlageberater/Vermittler gewandt? O ja, weshalb? Fragebogen für geschädigte Kapitalanleger Verlauf der Beratung 1 Von wem wurde Ihnen die Kapitalanlage empfohlen? Name Ihres persönlichen Anlageberaters/Vermittlers: Name der Sie beratenden Firma: 2 Wie

Mehr

Ein Referat von: Christina Schmidt Klasse:7a Schule: SGO Fach: Geschichte Thema: Hundertjähriger Krieg England gegen Frankreich Koordination: Der

Ein Referat von: Christina Schmidt Klasse:7a Schule: SGO Fach: Geschichte Thema: Hundertjähriger Krieg England gegen Frankreich Koordination: Der Ein Referat von: Christina Schmidt Klasse:7a Schule: SGO Fach: Geschichte Thema: Hundertjähriger Krieg England gegen Frankreich Koordination: Der Konflikt zwischen England und Frankreich INHALT 1. Warum

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt IPCO wäre nicht IPCO, hätten die Täter nicht auch Kundengelder ohne jegliche Umwege eingesteckt. Leuchtendes Beispiel ist die Überweisung von rund

Mehr

Die Kirchen der Pfarrei Vilshofen

Die Kirchen der Pfarrei Vilshofen Die Kirchen der Pfarrei Vilshofen Kath. Pfarramt St. Michael Vilshofen/Opf. Beeindruckend stehen die drei Kirchen auf dem Vilshofener Pfarrberg. Sie sind Ausdruck des christlichen Glaubens der Vilshofener

Mehr