Die Ritter von Rhodos Eine Abhandlung über das Leben der Johanniter nach der Vertreibung aus Jerusalem Ronald Vetter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ritter von Rhodos Eine Abhandlung über das Leben der Johanniter nach der Vertreibung aus Jerusalem Ronald Vetter"

Transkript

1 Einleitung oder Vorwort oder vielleicht beides Ich versuche an dieser Stelle zu erläutern, was ich in diesem Aufsatz zu vermitteln suche. Meine Intension ist es die Geschichte des Johanniterordens zu beleuchten und einen besonderen Schwerpunkt auf die Zeit zu legen, in der Orden nach der Vertreibung aus dem heiligen Land auf der Insel Rhodos verbrachte. Der Grund hierfür liegt nicht nur in der historischen Bedeutung, die diese Zeit für den Orden hatte, sondern vielmehr auch aus dem Respekt und der Bewunderung, die ich persönlich dieser Insel und den Überbleibseln dieser Zeit entgegenbringe. Rhodos-Stadt und der Rest der Insel vermittelt ein historisches Bild, welches m.e. nach auf der ganzen Welt sein gleiches sucht. Ein kurzer Abriss über die Geschichte des Johanniterordens.. oder... Was bisher geschah... Es bereitet einige Schwierigkeiten das genaue Gründungsdatum des religiösen Militärordens festzulegen. Seine Entstehung verliert sich in Legenden und Ungenauigkeiten der historischen Quellen. Unter dem Vorbehalt, daß die zukünftige Forschung neue Ergebnisse ans Licht bringen mag, lassen sich die bislang ersten Spuren einer christlichen Wohltätigkeitsorganisation um die Mitte des 11. Jhs. in Jerusalem nachweisen. Jerusalem ab Wie alles begann Die Gründung des Ordens Frère Gerard Amalfitanische Handelsherren erhielten vom Kalifen die Genehmigung, in der Nähe der Auferstehungskirche der Maria Latina ein Hospiz zur Unterbringung und Pflege der christlichen Pilger im Heiligen Land einzurichten. Das Hospiz wurde von Benediktiner-Mönchen geführt. Allem Anschein nach hatte die des fränkische Hospiz bis zum Ende des 11. bzw. Anfang des 12. Jhs., also vor dem ersten Kreuzzug und vor der Einnahme Jerusalems durch die Lateiner, keinerlei Beziehung zu den Hospitalitern (frères hospitaliers), wie sich die Johanniter auch nannten (letztere Namensgebung geht auf ihren Schutzheiligen Johannes den Täufer zurück). Anfang des 12. Jhs. tauchte in Jerusalem die rätselhafte Gestalt des Pierre Gerard oder auch Gerard Tenque auf. Seine Person ist legendenumwoben. Es ist nichts Genaues bekannt über seine Heimat, Abstammung oder Erziehung. Alle bisher bekannten Fakten deuten daraufhin, daß er die Bruderschaft gründete. Er führte den Titel eines Rektors. Die Herberge der Amalfitaner war in gewissem Sinne nur eine Wegbereiterin der kommenden Institution. Aller Wahrscheinlichkeit nach widmeten sich die Ritter zu Lebzeiten Gerards ausschließlich der Krankenpflege (hospitalarii) und hatten noch keinerlei militärische Ambitionen. Seite Seite 1 von 17

2 Jerusalem ab 1120 Die Reform des Ordens Raimund de Puis Erst 1120/1121 trat Raymond du Puys die Nachfolge des inzwischen verstorbenen Gerard an und trug als erster den Titel des Meisters (magister). Aus der Bruderschaft wurde ein Orden, der sich eine Regel mit augustinschen und benediktinischen Elementen gab, diese Regeln wurden 1137 von Papst Benedikt IX. bestätigt. Der Orden organisierte sich daraufhin auch militärisch nach dem Vorbild des abendländischen Feudalsystems, ohne dabei jedoch seine anfänglich rein karitative Ausrichtung völlig aufzugeben. Durch Schenkungen der Kreuzfahrer und Gönner gelangte der Orden in den Besitz ausgedehnter Ländereien und sogar ganzer Provinzen in Ost und West. Gemeinsam mit dem Templerorden entwickelten sich die Ritter des hl. Johannes zu den wichtigsten Wegbereitern der Idee des Heiligen Krieges. Mit Waffen bekämpften sie den feindlichen moslemischen Glauben auf dessen eigenem Grund und Boden im Orient. Nur so erklärt sich auch die Bereitwilligkeit des feudalen Europas, die Ritter finanziell und moralisch unterstützen. Die Kreuzritter waren die Schwerter mit denen der westliche Imperialismus sich nächst im Osten Boden erkämpfte und seine Besitzungen dort festigte und die in späteren Jahren das Abendland vor der Eroberung durch den lslam bewahrten. Liste der Großmeister von Fra Raymond de Puy /60 Jerusalem / Heiliges Land Fra Auger de Balben 1158/ /3 Jerusalem / Heiliges Land Fra Arnaud de Comps 1162/3 Jerusalem / Heiliges Land Fra Gilbert d'assailly /70 Jerusalem / Heiliges Land Fra Rostang c1170 Jerusalem / Heiliges Land Fra Gaston de Murols c Jerusalem / Heiliges Land Fra Joubert of Syria c Jerusalem / Heiliges Land Fra Roger des Moulins Jerusalem / Heiliges Land Fra William Borrell Jerusalem / Heiliges Land Fra Ermengard d'asp 1188-c1190 Jerusalem / Heiliges Land Heiliges Land ab 1230 Der Ausbau des Ordens bis zum Fall von Akkon 1294 Der Orden erwarb militärische Stützpunkte in Syrien und Palästina, in Jerusalem, Cäsarea, Kapernaum, Jericho, Askalon, Margat und später auch den Krak. Trotz allem gelang es den Westeuropäern nicht sich länger als zwei Jahrhunderte im Mittleren Osten zu halten. Konfrontiert mit der neuerstarkten arabischen Macht verloren sie nacheinander alle städtischen Zentren und militärischen Festungen. Die Ritter beteiligten sich an der Verteidigung und wichen, getreu ihrer Mission, als letzte zurück. Nach dem endgültigen Fall von Jerusalem und Askalon im Jahre 1247 Seite Seite 2 von 17

3 folgte der Verlust ihrer berühmten Festung Krak im Jahre 1271 und der Verlust von Margat im Jahre Als letztes fränkisches Bollwerk verblieb Akkon / Akra in Palästina, das 1291 in die Hände der Araber fiel. Stark dezimiert zogen sich die Johanniter mit ihrem schwerverletzten Großmeister Jean de Villiers nach Zypern zurück und ließen sich dort in der Nähe von Limassol nieder. Liste der Großmeister von Fra Garnier de Naplous 1189/ Margat / Heiliges Land Fra Geoffroy de Donjon 1189/ Margat / Heiliges Land Fra Alphonse de Portugal Akkon / Heiliges Land Fra Geoffrey Le Rat Akkon / Heiliges Land Fra Garin de Montaigu /8 Akkon / Heiliges Land Fra Bertrand de Thessy 1228-c1231 Akkon / Heiliges Land Fra Guerin Brooke c Akkon / Heiliges Land Fra Bertrand de Comps /40 Akkon / Heiliges Land Fra Pierre de Vieille-Bride 1239/ Akkon / Heiliges Land FraWilliam de Senlis Akkon / Heiliges Land Fra Guillaume de Chateauneuf Akkon / Heiliges Land Fra John de Ronay Akkon / Heiliges Land Fra Hugues de Revel Akkon / Heiliges Land Fra Nicolas Lorgne 1277/ Akkon / Heiliges Land Fra Jean de Villiers 1284/5-1293/4 Akkon / Heiliges Land + Zypern Die Eroberung der Insel Rhodos 1309 Ein neuer Anfang Auf Zypern fühlten sie sich jedoch eingeengt, da sie als Untertanen des fränkischen Herrschers der Insel keine Handlungsfreiheit besaßen. Die Gelegenheit, einen neuen Ordenssitz zu gründen, der ihren Vorstellungen entgegenkam, bot sich ihnen im Jahre Der Großmeister Foulques de Villaret trat in Verhandlungen mit Genueser Piraten Vignolo de Vignoli ein, der auf dem Dodekanes Lehen besaß. Der Vertrag zwischen den beiden Parteien sah vor, daß de Vignoli nach der Einnahme von Rhodos ein Drittel der Insel für sich behalten, während der Orden die restlichen zwei Drittel sowie die Insel Leros und ein Drittel der Insel Kos in Besitz nehmen sollte. Nachdem Foulques de Villaret Unterstützung durch Philipp den Schönen von Frankreich, den König von England, den Papst, Karl II. von Neapel und durch die Genueser erhalten hatte, landete er auf Rhodos und eroberte zwei der strategisch wichtigsten Festungen der Insel: Faraklos und Filerimos. Die endgültige Eroberung der Insel erfolgte 1309 mit der Einnahme der Stadt Rhodos. Seite Seite 3 von 17

4 Die Rodeser Ritter Die Herrschaft des Fulko de Villaret bis zu seinem Fall 1319 Auch die übrigen Inseln des Dodekanes fielen nach und nach in die Hände der Johanniter. In der Folgezeit nannten sich die Ritter nun auch Rhodeser. Nur drei Inseln des Dodekanes blieben außerhalb ihres Herrschaftsbereiches: Karpathos und Kassos, die sich im Besitz der venezianischen Familie Cornaro befanden, sowie Astipaläa, das von den Qulrinis vom Herzogtum Naxos beherrscht wurde. Das erste Jahrzehnt nach der Eroberung der Insel war von vielen Unruhen gekennzeichnet. Zu den Schwierigkeiten der Anpassung an die einheimische Bevölkerung kamen die Angriffe der Türken hinzu, die die Gefahren eines militärischen Ritterordens in so großer Nähe schnell erkannt hatten. Trotz größter Bemühungen konnten sie die Insel jedoch nicht erobern. Weit mehr erschütterte den Orden jedoch die Rebellion der Ritter gegen den Großmeister Foulques (Fulko) de Villaret. Sein ausschweifender Lebensstil und sein Despotismus brachte die Ordensmitglieder gegen ihn auf. Sie ernannten Maurice de Pagnac zum neuen Großmeister. Foulques de Villaret entging einer Gefangennahme, indem er sich in die Festung von Lindos flüchtete. Das Eingreifen des Papstes setzte den Streitigkeiten ein Ende. Beide Großmeister wurden ihres Amtes enthoben und 1319 Hellion de Villneuve die Führung übertragen. Die Zeit nach Fulko oder Wie es nach den ersten Schwierigkeiten weiterging Nachdem die Johanniter sich auf der Insel einigermaßen etabliert hatten, festigten sie ihre politische Macht und militärische Präsenz. Ihr bestreben war es, wie auch das der übrigen Ost-Mittelmeer-Staaten, die Handelswege zu kontrollieren und die Stützpunkte in Klein-Asien zu sichern. Zu den Verbündeten des nun sehr stark nautisch orientierten Ordens gehörten zu dieser Zeit also Mitte des 14. Jhs. Unter anderem : Frankreich, Venedig, Zypern und der Vatikan. Mit der Einnahme von Smyrna im Jahre 1344 kontrollierte das Bündnis eines der wichtigsten Handelszentren Zu den erbitterten Gegnern zählten vor allen Dingen die türkischen Sultane, die mit Ihren Eroberungen und Flotten sie christlichen Königreiche bedrohten. Insbesondere die beiden Sultane Orhan und Murat setzten mit der Besetzung von griechischem Grund und Boden ein kriegerisches Zeichen und drohten darüber hinaus damit das byzantinische Reich zu vernichten. Im Zuge dieser aufkommenden Unruhen verlegte Pabst Innozenz VI. den Ordenssitz der Johanniter nach Smyrena. Der Orden, unter dem Hochmeister Pierre de Corneillan gelang es dem Orden und seinen Verbündeten in den kommenden Jahren den Türken viele schwere Niederlagen beizubringen. So schlugen Sie beispielsweise 1365 guerilla-ähnlich zu, und überfielen die Stadt Seite Seite 4 von 17

5 Alexandria, zerstörten die ägyptische Flotte und brannten anschliessend die Stadt nieder und zogen sich sofort wieder zurück wiederholten sie diese Art der Überfälle auf moslemische Seestützpunkte von Alexandretta, Laodikäa, Totada und Tripolis aus. Der verbissene Kampf zwichen den Christen und Moslems um die Vorherrschaft im Mittelmeeraum erstreckte sich über das ganze 14. Jhd. ; wobei die Johanniter-Ritter bei nahezu allen Schlachten beteiligt waren. Die Vertreibung aus Smyrna Der Bau der Petrusfestung Im Jahre 1402 wurde der Ordenssitz vom Mongolenkönig Timur nach langer blutiger Schlacht erobert und die Johanniter geschlagen. Sie erbauten daraufhin die Bodrum - Die Petrus- Festung und der Stützpunkt auf der Insel Kos ermöglichten es den Ritters nunmehr die Meerenge zwischen der Insel und Kleinasien zu kontrollieren. 1399, kurz vor dem Fall von Smyrna hatte der Orden die Möglichkeit Besitzungen auf der attischen Halbinsel Pelepones zu erwerben. Er versprach sich mit dem Erwerb, so wie alle anderen westlichen Mächte auch, den Einflussbereich über den Dodenkanes auszubauen. Die Verhandlungen mit dem Despoten von Morea scheiterten jedoch an dem gewaltsamen Widerstand der griechischen Bevölkerung, die einen Anschluss an den Ordensstaat kategorisch ablehnten. Die Verhandlungen endeten erfolglos im Jahre 1404 und es wurden im Anschluss keinerlei Schritte mehr in diese Richtung unternommen. Der Frieden mit Ägypten westlichen Nationen vergeblich ihre auch durch den 100-jährigen Krieg zerstrittenen Kräfte gegen die Bedrohung durch die Türken zu einen. Rhodos selber wurde wieder und wieder von den Moslems angegriffen. Dabei taktierten die Angreifer und loteten die Stärke der Johanniter aus und studierten ihre Taktiken. Zusammen mit dem mächtigen Ägypten plante das osmanische Reich den finalen Schlag gegen die Christen. Die durch die die ständigen Plünderungen der Johanniterschiffe geschwächte ägyptische Flotte unternahm im Jahre 1440 einen geballten Angriff auf die Inseln Kastelloriso, Kos und Rhodos. Erstere wurde erobert, jedoch konnten die Ordensritter die weitere Eroberung verhindern. Im Jahre 1444 erfolgte ein zweiter erfolgloser Angriff, der aber 1445 in einem Friedensvertrag endete, bei dem der wohl größte Austausch von Kriegsgefangenen stattfand.während jedoch das byzantinische Reich immer mehr zerfiel versuchten die Seite Seite 5 von 17

6 Die Türken geben nicht auf Der Beginn des Todeskampfes Trotz des Friedensvertrages mit Ägypten war die von den Türken ausgehende und auch massivere Bedrohung noch lange nicht gebannt. Im Jahre 1453 eroberten das türkische Heer die Stadt Konstantinopel und stand als quasi ante portas. Nunmehr begann der massive Ausbau der Befestigungen an Städten und Häfen des Ordensstaates. Es wurden Lebensmittel- und Munitionsvorräte angelegt, die Mauern verstärkt und befestigt. In den kommenden Jahren sollten diese Befestigungen und die Verteidigungspläne vor allen die des legendären Großmeisters Pierre d Ambusson die Stadt bis zum bitteren Ende retten. Im folgenden möchte ich nur noch die wichtigsten Eckdaten und Schlachten um Rhodos aufzählen : 1455 Der Johanniterorden entsendet eine Gesandtschaft zu Mehmet II. um einen Friedensvertrag abzuschließen. Dieser kommt jedoch nicht zustande, da die Türken einen Jährlichen Tribut von 2000 Dukaten fordern Angriff eines türkischen Seegeschwaders auf die Inseln Kos uns Symi 1457 Die Türken plündern Archangelos, eines der ältesten Dörfer auf der Insel Rhodos. Die Inseln Tilos, Nisyos, Leros und Kalymnos werden geplündert. Evakuierung der Bevölkerung nach Rhodos. Großmeister Jacques de Milly lässt alle Verbände auf der Insel zusammenziehen. Das alte Bündnis mit der Republik Venedig zerbricht am Erbfolgestreit um das Königreich Zypern Die Johanniter plündern 2 venezianische Galeeren. Daraufhin plündern die Venezier das rhodische Hinterland. Dies bringt den Orden in eine missliche Lage, da er auf die Agrarlieferungen angewiesen ist. Dies führt zur Erhebung zusätzlicher Steuern im Jahre Seite Seite 6 von 17

7 1470 Die Türken erobern Euböa. Ohne die persischen Kriege (hier kämpft ein Großteil des türkischen Heers), bei denen der Orden den persischen Schah im Kampf gegen die Türken unterstützt, wäre Rhodos erobert worden Der Orden schliesst ein Handelsabkommen mit Tunesien & mit Ägypten 1478 Der türkisch Prinz Djem, Sohn von Mehmet II. kommt nach Rhodos und verhandelt erfolglos mit Großmeister Pierre d Ambusson über einen Friedensvertrag. Dies ist jedoch doch nur Hinhaltetaktik. 23.Mai 17. August 1480 Die erste Belagerung Eine türkische Flotte von ca. 170 Schiffen und Mann landet in der Bucht von Trianta an der Nord-West Küste der Insel. Den Oberbefehl hatte der Großwesir Mesih Pascha Paläologos. Dieser riegelte die Stadt vom Meer, seinem Nachschubweg ab und versuchte daraufhin die doch schwächer befestigte Seeseite der Stadt zu erstürmen. Doch nach einem Durchbruch der Türken am St. Nikolaus Turm, konnte der Angriff nach hohen Verlusten auf beiden Seiten zurückgeworfen werden. Am 27. Juli erfolgte der letzte große Angriff, über das Judenviertel der Stadt. Die Verteidigung der Stadt war den einzelnen Zungen übergeben worden und der Durchbruch erfolgte in dem Teil, der der ital. Zunge unterstand. Doch bei diesem Kampf zog Großmeister d Ambusson alle Ritter zusammen und konnte die Türken bis zu deren eigenen Zeltlagern zurücktreiben, wobei den Johannitern die Standarte des Islams in die Hände fiel. Mesih Pascha Paläologos brach am 17. August die Belagerung ab und zog sich zurück Kardinal d Abusson stirbt, sein Nachfolger wird Emery d'amboise. Der spätere Großmeister Phillipe de L isle Adam erobert den Stolz der ägyptischen Flotte, die Morgabina. Diese wird als Kriegsschiff umgebaut und fährt als Santa Maria unter rhodischer Flagge stirbt d Amboise. Sein Nachfolger wird Fabrice del Carretto Die Türken erstarken wie noch nie zuvor. Sultan Selim I. der Enkel von Mehmet II. erobert in den kommenden Jahren Persien, Syrien und Ägypten. Für Rhodos hat die letzte Stunde geschlagen. Seite Seite 7 von 17

8 1520 Kurz vor seinem endgültigen Erfolg stirbt Sultan Selim I. Sein Nachfolger wird Soliman der Prächtige. Ein Jahr später wird Phillipe de L isle Adam Großmeister Soliman rüstet zum entscheidenden Krieg gegen den Ordensstaat. Wegen der verzwickten politischen Lage in Europa (Krieg von Kaiser Karl V. und François I. v. Frankreich) kommt niemand dem Orden zu Hilfe. 26. Juni Januar 1523 Die zweite Belagerung Am Morgen des 26. Juni landet eine doppelt so große türkische Streitmacht auf Rhodos. Dieses mal greifen , darunter Janitscharen und Sappeure an. Die Zahl der belagernden Schiffe wächst bin zum Ende auf ca. 400 an. Im Gegensatz zum letzen, missglückten Angriff, belagern die Türken Rhodos dieses mal von der Landseite aus. Doch das Bombardement zeigt über lange Zeit keinen Erfolg. Die lange Dauer der Belagerung allerdings zermürbt beide Parteien. Die Türken verlieren bei den Kämpfen, die sich dieses mal an dem Verteidigungsteil der englischen Zunge abspielen an einem Tag über 5000 Mann. Im Dezember 1522 bittet eine Gesandtschaft der Inselbewohner den Großmeister um Verhandlungen mit den Türken. Nach einem 3-tägigen Waffenstillstand enden diese jedoch erfolglos und der Kampf wird noch heftiger fortgesetzt. Am 17. Dezember erobern die Türken schliesslich die Bastion der spanischen Zunge und um das allerschlimmste zu Verhindern handelt de L Isle-Adam eine Übergabe der Insel an die Türken aus. Der Abzug der Johanniter von Rhodos Das Ende der Geschichte Am 2. Januar 1523 schifften sich die Johanniter zusammen mit Menschen nach Kreta ein und verließen die Insel, die 213 Jahre lang der Vorposten der der christlichen Welt im Mittelmeer war. Alle Hoffnungen die Insel wiederzugewinnen erloschen 1529 mit dem Sturz des ägyptischen Stadthalters Aga Pascha, der versuchte sich von seinem türkischen Herren zu lösen und den Johannitern als Gegenleistung für evtl. militärische Hilfe die Insel wieder anbot sprach Kaiser Karl V. dem Orden die Insel Malta als neuen Ordenssitz zu. Seite Seite 8 von 17

9 RHODOS Ein kleiner Abriss über die Geschichte der Insel und der Stadt Wie Pindar in einer seiner Oden berichtet, war Rhodos die Tochter des Meeresgottes Poseidon und der Aphrodite und die Geliebte des Sonnengottes Helios. Als die Götter die Welt unter sich aufteilten, befand sich Helios auf seiner täglichen Reise um die Erde. So wurde er ausgelassen, und als er zurückkam wollte Zeus die Verteilung neu vornehmen, um ihn nicht zu benachteiligen. Aber Helios hatte auf seiner Fahrt gesehen, dass sich aus der Meerestiefe eine wunderschöne Insel erhob. Diese erbat er als seinen Teil und hier wollte er sich mit der Nymphe Rhodos vereinigen. Rhodos gebar Helios sechs Söhne, die Heliaden, und eine Tochter, Elektrióne. Der erste Sohn des Helios, Kérkaphos, zeugte drei Söhne, Lindos, Kámiros und Ialisós, die die Insel unter Sich aufteilten und je eine Stadt gründeten. Die Insel Rhodos gleicht von der Form her einem Delphin. Sie liegt zwischen Kleinasien und Kreta im Ägäischen Meer. Archäologische Funde datieren die ersten Besiedlungen der Insel etwa auf die die Zeit um 1900 v. Chr. Die heutige Hauptstadt Rhodos (Rhodos-Stadt) wurde 408 v.chr. durch die 3 Stadtstaaten der Insel, Kámiros, Lindos, und Ialysós gemeinsam gegründet. Rhodos hatte fünf Häfen, Kriegshafen war der heutige Mantráki-Hafen. Auf dem höchsten Punkt der Stadt stand der Heliostempel und am Nordende des Hafens der Aphroditetempel. Eine Stadtmauer umschloss die ganze Stadt und jeder Hafen hatte zusätzliche Befestigungen. In der Blütezeit hatte Rhodos bis Einwohner. In der byzantinischen Zeit (4.Jh. v.chr.-1309) war Rhodos die Hauptstadt des Regierungsbezirks Kibyrrhaiotai, Sitz des Metropoliten und ein bedeutender Militärund Marinestützpunkt. Aus dieser Zeit stammt eine große Anzahl frühchristlicher Kirchen. Nach dem verheerenden Erdbeben von 515 n. Chr. schrumpfte die Stadt auf eine wesentlich kleinere Fläche als die der Antike. Die Kreuzfahrer machten auf ihrer Fahrt ins heilige Land auf Rhodos Station um sich mit Lebensmittel zu versorgen. Die rhodische Flotte nahm darauf an den Kreuzzügen teil, wobei sie auch Konstantinopel eroberten. Nach der Rückeroberung der Insel durch Byzanz, kämpfte dann Rhodos auf Seiten Byzanz gegen die Franken fiel die Insel an die Genueser und 1261 an die Griechen. Durch den byzantinischen Kaiser wurden die Genueser mit der Herrschaft über die Insel beauftragt und diese verkauften sie 1306 an den Ritterorden des hl. Johannes. Die Einwohner und die byzantinische Garde verteidigten sich 3 Jahre lang gegen die Ritter, mussten sich aber 1309 ergeben. Seite Seite 9 von 17

10 Rhodos und die Johanniter Ein Abriss über die Struktur des Ordens nach dem Neubeginn Nach der Flucht aus dem heiligen Land bestand für den Orden die Notwendigkeit sich, nun mehr im Besitz eines eigenen Ordensstaates neu zu formieren. Die Struktur des Ordens selber blieb in dem Feudalsystem seiner Gründerjahre aber verhaftet : So gliedert sich der Orden in 3 Kasten 1. Die Ritter Die Ritter und damit der höchste Stand des Orden mussten aus dem Adel stammen. Aus Ihnen rekrutierten sich dich höchsten Ordensämter. 2.) Die Geistlichen In der Regel waren die Ordensgeistlichen nichtadelig, allerdings durften ihre Eltern auch keine Unfreien gewesen sein. Zu Ihren Pflichten gehörten das Zelebrieren der Messe. Innerhalb der capellani gab es eine weitere Dreiteilung : - Einfache Geistliche - Kapläne - Priore (Nicht die Vorsteher eines Priorates!!) 3.) Die Sergeanten Die Sergeanten waren die nichtadelige Kriegerschicht des Ordens. Wie aber auch die Geistlichen, durften sie keine Kinder von Unfreien sein. Aus der Schicht der Sergeanten rekrutierten sich die meisten Ordensangehörigen. Sie kämpften, arbeiteten in den zahlreichen Hospitälern. D Die Zungen der Rhodesier oder von der Aufteilung der Nationen ie Ordensgemeinschaft war international organisiert, ihre Mitglieder kamen aus allen Teilen der Welt. Aus diesem Grund hatte man nach dem Wiederaufbau des Ordens zunächst 7 später 8 Nationen-Klassen, die so genannten Zungen geschaffen. Diesen Zungen oder Linguae wurden im Laufe der Zeit verschiedene Aufgaben zugewiesen. Im einzelnen waren dies : 1.) Die Provencer Zunge Der Pillier der Zunge der Provence war der Großkommendator. Er war der direkte Stellvertreter des Großmeisters. Sein Aufgabengebiet war ansonsten nicht näher definiert, vermutlich war er aber auch für Steuern und Materialbeschaffung zuständig Seite Seite 10 von 17

11 2.) Die Auverner Zunge Der Pillier der Zunge der Auvergne war gleichzeitig der Marschall. Ihm war aber NICHT der Heerführer, sonder zeichnete sich vielmehr für die Waffenversorgung von Heer und Flotte verantwortlich. 3.) Die Französische Zunge Die Französische Zunge stellte den Hospitaliter, den Vorsteher der Krankenfürsorge und der Spitäler. Ihn zur Seite stand ein vom Ordensrat bestätigter Infirmarius 4.) Die Italienische Zunge Der Pillier der Italienischen Zunge war gleichzeitig der Admiral des Ordens. Somit hatte der das Oberkommando über die Flotte des Ordens. Dieses Amt wird erst Ende des 13. Jhds. Eingeführt, nachdem der Orden sich in eine Seemacht umwandelte. 5.) Die Aragonische Zunge Der Pillier der Aragonischen Zunge hatte das Amt des Drapiers (magnus conservator) inne. Er sorgte für die Bekleidung der Ordensmitglieder und war verantwortlich für die Werkstätten und Kleiderkammern. 6.) Die Englische Zunge Der Anführer der Zunge von England war gleichzeitig der Turcopolier (magnus turcipolerius). Ihm oblag das Kommando über die Hilftruppen des Ordens. Ab 1304 wurde dieses Amt als siebtes in die Führungshierarchie des Ordens übernommen. 7.) Die Deutsche Zunge Die Deutschen Zunge stellte das Amt des Tresoriers gernerale (magnus bailulivus) Dieser war der Verwalter des gesamten Ordensvermögens. Gleichwohl hatte er die Aufsicht über die Holz und Warenlager sowie die Beaufsichtigung des Viehtransports und Handels. In den späteren Jahren war er auch für den Bau und Erhalt der Festungsanlagen verantwortlich. 8.) Die Kastilische Zunge Der Pillier der Zunge von Kastilien, der jüngsten Zunge, war der Großkanzler des Ordens. Nach 1461 stand er der Kanzlei des Großmeisters vor und siegelte und unterzeichnete die offiziellen Schriftstücke der Kanzlei. Jede der sieben, bzw acht Zungen hatte eine so genannte Herberge (frz. Auberge) auf der Ritterstrasse, der breiten Strasse, welche vom Hafen zum Palast des Großmeisters führt. Dort war die jeweilige Verwaltung untergebracht und der Vorsteher der Zunge hatte dort seine Räume, in denen er arbeitete und Bitsteller empfing. Die Pilliers der Zungen bildeten den Ordensrat, das zentrale Beratungsorgan des Großmeisters. Diese Regelung trat im Jahre 1320 in Kraft, nachdem der Ordensrat bis dahin frei unter den Mitgliedern der Ritter gewählt wurde. Unter Großmeister d Ambusson wurden jeder Zunge ein Teil der Befestigung zur Verteidigung unterstellt. Seite Seite 11 von 17

12 Ein Zweigeteiltes Bild der Ritterstrasse wo die einzelnen Auberges liegen. Die Ordensregierung Wer hatte was zu sagen. Der Orden war auf Rhodos in folgende Gremien unterteilt : Das Generalkapitel Die Versammlung aller Ordensmitglieder. Diese trat alle 3 bzw. 5 Jahre zusammen. Das Generalkapital war die legislative Gewalt des Ordensstaats. Das Kapitel wählte aus seinen Reihen den Großmeister. Der Ordensrat Der Ordensrat bestand aus den Pilliers / Führern des 8 Zungen des Ordens. Seine Aufgabe war es den Großmeister in allen Fragen zu beraten und ihm zu Seite zu stehen. Der Ordensrat stellte den obersten Richter den Bailli von Rhodos. Der Großmeister Der Großmeister war das gewählte Oberhaupt des Ordens und wurde immer aus der Klasse der Ritter vom Generalkapitel gewählt. In der Regel hatte er sein Amt auf Lebenszeit inne. Eine Liste der Großmeister in der Rhodischen Zeit des Johanniterordens Fra Foulques de Villaret Fra Maurice de Pugnac Seite Seite 12 von 17

13 Fra Gerard des Pins Fra Helion de Villeneuve Fra Dieudonne de Gozon Fra Pierre de Corneillan Fra Roger de Pins Fra Raymond Berenger Fra Jean Fernandez de Heredia 1374 Fra Robert de Juilliac Seite Seite 13 von 17

14 Fra Jean Fernandez de Heredia Fra Bertrand Flote Fra Ricardo Caracciolo Fra Boniface de Caramandra 1395 Fra Philibert de Naillac Fra Antoine Fluvian de la Riviere Fra Jean de Lastic Fra Jacques de Milly Fra Pierre Raymond Zacosta Seite Seite 14 von 17

15 Fra Jean-Baptiste Orsini Fra Pierre D'aubusson Fra Emery d'amboise Fra Guy de Blanchefort Fra Fabrice del Carretto Fra Phillipe L'isle - Adam Nachwort Ich möchte mit dieser Liste diesen kleinen Exkurs in die Welt der Johanniter auf Rhodos beenden und hoffe, dass es ausreichen Informationen waren, damit Ihr Euch ein Bild machen konntet. Dieser Artikel wird auf der Seite der IG Hospitalis veröffentlich und kann zu privaten Zwecken jederzeit kopiert werden. Eine darüber hinausgehende Vervielfältigung / Veröffentlichung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung. Seite Seite 15 von 17

16 Quellen : Ellias Kollias Die Ritter von Rhodos Ekdotike Verlag Werner Fritz Fremdenverkehrsamt der Stadt Rhodos Der Johanniter-Orden in Deutschland Seite Seite 16 von 17

17 Seite Seite 17 von 17

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser, meine Damen und Herren,

Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser, meine Damen und Herren, Ansprache von Bürgermeister Dr. Ulrich Daldrup anläßlich des 900jährigen Bestehens der Johanniter und Malteser am Sonntag, 18.4.1999 im Krönungssaal zu Aachen Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser,

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

DER JOHANNITERORDEN SCHWEIZERISCHE KOMMENDE

DER JOHANNITERORDEN SCHWEIZERISCHE KOMMENDE MGDH.com DER JOHANNITERORDEN SCHWEIZERISCHE KOMMENDE Fortbildungskurs 1. Auflage INHALTSÜBERSICHT I. GESCHICHTE II. TRADITIONEN UND WERTE DES ORDENS III. VORSTELLUNG DER VERSCHIEDENEN ORDEN IV. DER JOHANNITERORDEN

Mehr

Rhodos Drehscheibe der Kulturen im östlichen Mittelmeerraum

Rhodos Drehscheibe der Kulturen im östlichen Mittelmeerraum Rhodos Drehscheibe der Kulturen im östlichen Mittelmeerraum Araber und Osmanen auf Rhodos Mit der Eroberung der Festung und Stadt Rhodos im Dezember 1522 beginnt die fast 400-jährige osmanisch-türkische

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Leben in der Zeltstadt

Leben in der Zeltstadt Leben in der Zeltstadt Im Zeltlager um Wien wohnten nicht nur die türkischen Soldaten, sondern auch viele Händler und Handwerker, die mit dem Heer mitreisten. Gemüsehändler, Kleidermacher, Bäcker, Gewürzhändler,

Mehr

Maltese Falcon Eine Yacht der Superlative

Maltese Falcon Eine Yacht der Superlative Maltese Falcon Eine Yacht der Superlative Liebe Segelfreude, wir wenden uns heute einer Yacht zu, die in vieler Hinsicht ein Superlativ darstellt: der Maltese Falcon. Wo spürt man eine solche Yacht am

Mehr

Die Geschichte des Deutschen Ordens

Die Geschichte des Deutschen Ordens Urban-Taschenbücher Bd 713 Die Geschichte des Deutschen Ordens von Prof. Dr. Klaus Militzer 1. Auflage Kohlhammer 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 022263 2 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kleopatras Kampf um die Macht

Kleopatras Kampf um die Macht Kleopatras Kampf um die Macht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Schlechte Nachrichten...1 Zwei auf einem Thron... 2 Der Machtkampf beginnt... 3 Caesar setzt

Mehr

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln 2015 Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln KYKLADEN DODEKANES CHIOS LESBOS KRETA Dezember 2014 Mitglied der LESBOS CHIOS ATHEN RAFINA PIRÄUS TINOS SYROS MYKONOS PATMOS LIPSI DONOUSSA LEROS

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

& DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS. Über 1 Million begeisterte Besucher! Die. Ausstellung

& DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS. Über 1 Million begeisterte Besucher! Die. Ausstellung & DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS Die Über 1 Million begeisterte Besucher! Ausstellung Die Ausstellung Die Ausstellung Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers zog bereits seit 2002

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Ungewöhnliche Pfeffergeschäfte der Johanniter auf Rhodos um die Mitte des 15. Jahrhunderts

Ungewöhnliche Pfeffergeschäfte der Johanniter auf Rhodos um die Mitte des 15. Jahrhunderts Universität Hamburg Historisches Seminar Prof. Dr. Jürgen Sarnowsky WS 2004 Hauptseminar: Städtische Gesellschaften des 15. Jahrhunderts Ungewöhnliche Pfeffergeschäfte der Johanniter auf Rhodos um die

Mehr

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern verschiedener

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Das Restaurant Mykonos ist ein reiner Familienbetrieb unserer Familie Pappas.

Das Restaurant Mykonos ist ein reiner Familienbetrieb unserer Familie Pappas. ÜBER MYKONOS Mykonos ist eine Insel der Kykladen im Ägäischen Meer. Zusammen mit der fast unbewohnten Insel Delos bildet sie zugleich eine Gemeinde in der Präfektur Kykladen. Sie hat eine Fläche von 86

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Templer & Gralsritter (1)

Templer & Gralsritter (1) 1 Herwig Duschek, 27. 6. 2011 www.gralsmacht.com 648. Artikel Templer & Gralsritter (1) Wie ich in Artikel 645 (S. 6, Anm. 19) ankündigte, beginne ich mit der Bearbeitung des Themas Templer & Gralsritter.

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

DAS ALTE ROM. 2. Welches Volk beherrschte vor den Römern das Mittelmeer? a Die Germanen b Die Karthager c Die Etrusker

DAS ALTE ROM. 2. Welches Volk beherrschte vor den Römern das Mittelmeer? a Die Germanen b Die Karthager c Die Etrusker DAS ALTE ROM 1. Wer war der höchste römische Gott? a Mars b Jupiter c Vulcanus 2. Welches Volk beherrschte vor den Römern das Mittelmeer? a Die Germanen b Die Karthager c Die Etrusker 3 Wo lag die Landschaft

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kultur und Geschichte Die Schlacht um Malta im Zweiten Weltkrieg

Kultur und Geschichte Die Schlacht um Malta im Zweiten Weltkrieg Ausgabe 27 Kultur und Geschichte Die Schlacht um Malta im Zweiten Weltkrieg Neben der Großen Belagerung des Jahres 1565 zählt der Zweite Weltkrieg sicherlich zu den meistdokumentierten Kapiteln maltesischer

Mehr

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung

1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung 1 Die Kommende Steinfurt und ihre Membra Forschungsstand und Fragestellung Als die Visitatoren des Johanniterordens 1 1495 die Kommende Steinfurt in Westfalen besichtigten, beschrieben sie in ihrem Protokoll

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress HISTORISCHES JUBILÄUMSJAHR 2015 Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress Von Andrea Tognina Weitere Sprachen: 4 17. MÄRZ 2015-11:00 1 von 7 Marignano-Denkmal: Das Beinhaus der

Mehr

Die Entwicklung des Souveränen Malteser Ritterordens von der Hospitalbruderschaft zum Völkerrechtssubjekt

Die Entwicklung des Souveränen Malteser Ritterordens von der Hospitalbruderschaft zum Völkerrechtssubjekt Die Entwicklung des Souveränen Malteser Ritterordens von der Hospitalbruderschaft zum Völkerrechtssubjekt Diplomandenseminararbeit aus Rechtsgeschichte von Susanne Frodl Matr.Nr. 0100030 Seminarleiter:

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Fabrice Burlet Die Ersterwähnung von Uster: 775 erfolgten in Uster drei Schenkungen an das Kloster St. Gallen. Davon ist nur noch die oben

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN

ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN 5. MAI BIS 26. OKTOBER 2015 EIN RUNDGANG DURCH DIE SAMMLUNGEN ABENDLAND UND HALBMOND DER OSMANISCHE ORIENT IN DER KUNST DER RENAISSANCE Die Ausstellung»The Sultan's World«im Brüsseler Museum BOZAR widmet

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der Was hat der Eiffelturm in Paris mit der 1 Eifel zu tun? Die Vorfahren des berühmten Ingenieurs Gustave Eiffel stammten aus der Eifel. Wilhelm Heinrich Johann Bönickhausen, Sohn des Marmagener Lehrers Leo

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

II. 6. Instabile Hegemonien im westlichen Mittelmeerraum: Kastilien, Aragón, Sizilien, Neapel

II. 6. Instabile Hegemonien im westlichen Mittelmeerraum: Kastilien, Aragón, Sizilien, Neapel Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt Vorlesung: Europa im 14. Jahrhundert, II. 6. Instabile Hegemonien im westlichen Mittelmeerraum: Kastilien, Aragón, Sizilien, Neapel Die politische Realität der lateinischen

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

Der wahre Weg des Kriegers

Der wahre Weg des Kriegers Der wahre Weg des Kriegers Kampfkunst und Konfliktbearbeitung Mit der japanischen Kampfkunst Aikido suchen Fachkräfte des zivilen Friedensdienstes gemeinsam mit Aikido-Trainern in den Philippinen nach

Mehr

1 HEXENTURM. 3 ElNLASS ZOLLERGARTEN. Zollergarten GRÜNER WEG

1 HEXENTURM. 3 ElNLASS ZOLLERGARTEN. Zollergarten GRÜNER WEG Zollergarten GRÜNER WEG 1 HEXENTURM Als ältester von ehemals drei Gefängnistürmen vermittelt der Hexenturm eindringlich die Grausamkeit früherer Rechtsprechung. Bevor die Hexenverfolgung auch Memmingen

Mehr

Telefonkonferenz mit Sri Bhagavan, Moskau, 17. November 2009

Telefonkonferenz mit Sri Bhagavan, Moskau, 17. November 2009 Telefonkonferenz mit Sri Bhagavan, Moskau, 17. November 2009 Bhagavan: Beginnst Du mit den Fragen? German: Werde ich. Vielen Dank, daß Du hier mit uns bist und daß Du uns über einige Fragen, die wir haben,

Mehr

Kreuz und quer durchs Mittelmeer 01.01.2014 31.03.2014

Kreuz und quer durchs Mittelmeer 01.01.2014 31.03.2014 Kreuz und quer durchs Mittelmeer 01.01.2014 31.03.2014 1 Büyükada Sardinien Malta Gavdos Djerba Das Mittelmeer neu erkunden Jetzt wird es erstmal schön sonnig und warm. Wie das gehen soll? Mit einer kulinarischen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2 III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen Mit dem Kleinen Prinzen in Spanien und Lateinamerika Lies die Aufgaben sorgfältig durch! Bearbeite die Aufgaben der Reihenfolge nach und antworte in ganzen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Personen - Josua: Gott bestätigt seinen Dienst: o Überquerung des Jordan o Begegnung mit dem Engel vor Jericho o Die Mauern von Jericho

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim?

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Ein Geocache der Klasse 9c des Max-Planck-Gymnasiums (erstellt Oktober November 2013) Heidenheim ist eine Stadt, die sich vor allem durch ihr gegensätzliches

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Mit Reinhard Stauber, Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt Betrifft: Geschichte Teil 1-5 Sendedatum: 13. September 17. September 2014 Gestaltung:

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Kapitel 3: Wer in Europa hat das Sagen?

Kapitel 3: Wer in Europa hat das Sagen? . Wer ist wer? Kapitel : Wer in Europa hat das Sagen? Die Europäische Union wird genau so wie eine Stadt, eine Provinz und ein Land von Politikern regiert. Diese arbeiten in verschiedenen europäischen

Mehr