Die Ritter von Rhodos Eine Abhandlung über das Leben der Johanniter nach der Vertreibung aus Jerusalem Ronald Vetter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ritter von Rhodos Eine Abhandlung über das Leben der Johanniter nach der Vertreibung aus Jerusalem Ronald Vetter"

Transkript

1 Einleitung oder Vorwort oder vielleicht beides Ich versuche an dieser Stelle zu erläutern, was ich in diesem Aufsatz zu vermitteln suche. Meine Intension ist es die Geschichte des Johanniterordens zu beleuchten und einen besonderen Schwerpunkt auf die Zeit zu legen, in der Orden nach der Vertreibung aus dem heiligen Land auf der Insel Rhodos verbrachte. Der Grund hierfür liegt nicht nur in der historischen Bedeutung, die diese Zeit für den Orden hatte, sondern vielmehr auch aus dem Respekt und der Bewunderung, die ich persönlich dieser Insel und den Überbleibseln dieser Zeit entgegenbringe. Rhodos-Stadt und der Rest der Insel vermittelt ein historisches Bild, welches m.e. nach auf der ganzen Welt sein gleiches sucht. Ein kurzer Abriss über die Geschichte des Johanniterordens.. oder... Was bisher geschah... Es bereitet einige Schwierigkeiten das genaue Gründungsdatum des religiösen Militärordens festzulegen. Seine Entstehung verliert sich in Legenden und Ungenauigkeiten der historischen Quellen. Unter dem Vorbehalt, daß die zukünftige Forschung neue Ergebnisse ans Licht bringen mag, lassen sich die bislang ersten Spuren einer christlichen Wohltätigkeitsorganisation um die Mitte des 11. Jhs. in Jerusalem nachweisen. Jerusalem ab Wie alles begann Die Gründung des Ordens Frère Gerard Amalfitanische Handelsherren erhielten vom Kalifen die Genehmigung, in der Nähe der Auferstehungskirche der Maria Latina ein Hospiz zur Unterbringung und Pflege der christlichen Pilger im Heiligen Land einzurichten. Das Hospiz wurde von Benediktiner-Mönchen geführt. Allem Anschein nach hatte die des fränkische Hospiz bis zum Ende des 11. bzw. Anfang des 12. Jhs., also vor dem ersten Kreuzzug und vor der Einnahme Jerusalems durch die Lateiner, keinerlei Beziehung zu den Hospitalitern (frères hospitaliers), wie sich die Johanniter auch nannten (letztere Namensgebung geht auf ihren Schutzheiligen Johannes den Täufer zurück). Anfang des 12. Jhs. tauchte in Jerusalem die rätselhafte Gestalt des Pierre Gerard oder auch Gerard Tenque auf. Seine Person ist legendenumwoben. Es ist nichts Genaues bekannt über seine Heimat, Abstammung oder Erziehung. Alle bisher bekannten Fakten deuten daraufhin, daß er die Bruderschaft gründete. Er führte den Titel eines Rektors. Die Herberge der Amalfitaner war in gewissem Sinne nur eine Wegbereiterin der kommenden Institution. Aller Wahrscheinlichkeit nach widmeten sich die Ritter zu Lebzeiten Gerards ausschließlich der Krankenpflege (hospitalarii) und hatten noch keinerlei militärische Ambitionen. Seite Seite 1 von 17

2 Jerusalem ab 1120 Die Reform des Ordens Raimund de Puis Erst 1120/1121 trat Raymond du Puys die Nachfolge des inzwischen verstorbenen Gerard an und trug als erster den Titel des Meisters (magister). Aus der Bruderschaft wurde ein Orden, der sich eine Regel mit augustinschen und benediktinischen Elementen gab, diese Regeln wurden 1137 von Papst Benedikt IX. bestätigt. Der Orden organisierte sich daraufhin auch militärisch nach dem Vorbild des abendländischen Feudalsystems, ohne dabei jedoch seine anfänglich rein karitative Ausrichtung völlig aufzugeben. Durch Schenkungen der Kreuzfahrer und Gönner gelangte der Orden in den Besitz ausgedehnter Ländereien und sogar ganzer Provinzen in Ost und West. Gemeinsam mit dem Templerorden entwickelten sich die Ritter des hl. Johannes zu den wichtigsten Wegbereitern der Idee des Heiligen Krieges. Mit Waffen bekämpften sie den feindlichen moslemischen Glauben auf dessen eigenem Grund und Boden im Orient. Nur so erklärt sich auch die Bereitwilligkeit des feudalen Europas, die Ritter finanziell und moralisch unterstützen. Die Kreuzritter waren die Schwerter mit denen der westliche Imperialismus sich nächst im Osten Boden erkämpfte und seine Besitzungen dort festigte und die in späteren Jahren das Abendland vor der Eroberung durch den lslam bewahrten. Liste der Großmeister von Fra Raymond de Puy /60 Jerusalem / Heiliges Land Fra Auger de Balben 1158/ /3 Jerusalem / Heiliges Land Fra Arnaud de Comps 1162/3 Jerusalem / Heiliges Land Fra Gilbert d'assailly /70 Jerusalem / Heiliges Land Fra Rostang c1170 Jerusalem / Heiliges Land Fra Gaston de Murols c Jerusalem / Heiliges Land Fra Joubert of Syria c Jerusalem / Heiliges Land Fra Roger des Moulins Jerusalem / Heiliges Land Fra William Borrell Jerusalem / Heiliges Land Fra Ermengard d'asp 1188-c1190 Jerusalem / Heiliges Land Heiliges Land ab 1230 Der Ausbau des Ordens bis zum Fall von Akkon 1294 Der Orden erwarb militärische Stützpunkte in Syrien und Palästina, in Jerusalem, Cäsarea, Kapernaum, Jericho, Askalon, Margat und später auch den Krak. Trotz allem gelang es den Westeuropäern nicht sich länger als zwei Jahrhunderte im Mittleren Osten zu halten. Konfrontiert mit der neuerstarkten arabischen Macht verloren sie nacheinander alle städtischen Zentren und militärischen Festungen. Die Ritter beteiligten sich an der Verteidigung und wichen, getreu ihrer Mission, als letzte zurück. Nach dem endgültigen Fall von Jerusalem und Askalon im Jahre 1247 Seite Seite 2 von 17

3 folgte der Verlust ihrer berühmten Festung Krak im Jahre 1271 und der Verlust von Margat im Jahre Als letztes fränkisches Bollwerk verblieb Akkon / Akra in Palästina, das 1291 in die Hände der Araber fiel. Stark dezimiert zogen sich die Johanniter mit ihrem schwerverletzten Großmeister Jean de Villiers nach Zypern zurück und ließen sich dort in der Nähe von Limassol nieder. Liste der Großmeister von Fra Garnier de Naplous 1189/ Margat / Heiliges Land Fra Geoffroy de Donjon 1189/ Margat / Heiliges Land Fra Alphonse de Portugal Akkon / Heiliges Land Fra Geoffrey Le Rat Akkon / Heiliges Land Fra Garin de Montaigu /8 Akkon / Heiliges Land Fra Bertrand de Thessy 1228-c1231 Akkon / Heiliges Land Fra Guerin Brooke c Akkon / Heiliges Land Fra Bertrand de Comps /40 Akkon / Heiliges Land Fra Pierre de Vieille-Bride 1239/ Akkon / Heiliges Land FraWilliam de Senlis Akkon / Heiliges Land Fra Guillaume de Chateauneuf Akkon / Heiliges Land Fra John de Ronay Akkon / Heiliges Land Fra Hugues de Revel Akkon / Heiliges Land Fra Nicolas Lorgne 1277/ Akkon / Heiliges Land Fra Jean de Villiers 1284/5-1293/4 Akkon / Heiliges Land + Zypern Die Eroberung der Insel Rhodos 1309 Ein neuer Anfang Auf Zypern fühlten sie sich jedoch eingeengt, da sie als Untertanen des fränkischen Herrschers der Insel keine Handlungsfreiheit besaßen. Die Gelegenheit, einen neuen Ordenssitz zu gründen, der ihren Vorstellungen entgegenkam, bot sich ihnen im Jahre Der Großmeister Foulques de Villaret trat in Verhandlungen mit Genueser Piraten Vignolo de Vignoli ein, der auf dem Dodekanes Lehen besaß. Der Vertrag zwischen den beiden Parteien sah vor, daß de Vignoli nach der Einnahme von Rhodos ein Drittel der Insel für sich behalten, während der Orden die restlichen zwei Drittel sowie die Insel Leros und ein Drittel der Insel Kos in Besitz nehmen sollte. Nachdem Foulques de Villaret Unterstützung durch Philipp den Schönen von Frankreich, den König von England, den Papst, Karl II. von Neapel und durch die Genueser erhalten hatte, landete er auf Rhodos und eroberte zwei der strategisch wichtigsten Festungen der Insel: Faraklos und Filerimos. Die endgültige Eroberung der Insel erfolgte 1309 mit der Einnahme der Stadt Rhodos. Seite Seite 3 von 17

4 Die Rodeser Ritter Die Herrschaft des Fulko de Villaret bis zu seinem Fall 1319 Auch die übrigen Inseln des Dodekanes fielen nach und nach in die Hände der Johanniter. In der Folgezeit nannten sich die Ritter nun auch Rhodeser. Nur drei Inseln des Dodekanes blieben außerhalb ihres Herrschaftsbereiches: Karpathos und Kassos, die sich im Besitz der venezianischen Familie Cornaro befanden, sowie Astipaläa, das von den Qulrinis vom Herzogtum Naxos beherrscht wurde. Das erste Jahrzehnt nach der Eroberung der Insel war von vielen Unruhen gekennzeichnet. Zu den Schwierigkeiten der Anpassung an die einheimische Bevölkerung kamen die Angriffe der Türken hinzu, die die Gefahren eines militärischen Ritterordens in so großer Nähe schnell erkannt hatten. Trotz größter Bemühungen konnten sie die Insel jedoch nicht erobern. Weit mehr erschütterte den Orden jedoch die Rebellion der Ritter gegen den Großmeister Foulques (Fulko) de Villaret. Sein ausschweifender Lebensstil und sein Despotismus brachte die Ordensmitglieder gegen ihn auf. Sie ernannten Maurice de Pagnac zum neuen Großmeister. Foulques de Villaret entging einer Gefangennahme, indem er sich in die Festung von Lindos flüchtete. Das Eingreifen des Papstes setzte den Streitigkeiten ein Ende. Beide Großmeister wurden ihres Amtes enthoben und 1319 Hellion de Villneuve die Führung übertragen. Die Zeit nach Fulko oder Wie es nach den ersten Schwierigkeiten weiterging Nachdem die Johanniter sich auf der Insel einigermaßen etabliert hatten, festigten sie ihre politische Macht und militärische Präsenz. Ihr bestreben war es, wie auch das der übrigen Ost-Mittelmeer-Staaten, die Handelswege zu kontrollieren und die Stützpunkte in Klein-Asien zu sichern. Zu den Verbündeten des nun sehr stark nautisch orientierten Ordens gehörten zu dieser Zeit also Mitte des 14. Jhs. Unter anderem : Frankreich, Venedig, Zypern und der Vatikan. Mit der Einnahme von Smyrna im Jahre 1344 kontrollierte das Bündnis eines der wichtigsten Handelszentren Zu den erbitterten Gegnern zählten vor allen Dingen die türkischen Sultane, die mit Ihren Eroberungen und Flotten sie christlichen Königreiche bedrohten. Insbesondere die beiden Sultane Orhan und Murat setzten mit der Besetzung von griechischem Grund und Boden ein kriegerisches Zeichen und drohten darüber hinaus damit das byzantinische Reich zu vernichten. Im Zuge dieser aufkommenden Unruhen verlegte Pabst Innozenz VI. den Ordenssitz der Johanniter nach Smyrena. Der Orden, unter dem Hochmeister Pierre de Corneillan gelang es dem Orden und seinen Verbündeten in den kommenden Jahren den Türken viele schwere Niederlagen beizubringen. So schlugen Sie beispielsweise 1365 guerilla-ähnlich zu, und überfielen die Stadt Seite Seite 4 von 17

5 Alexandria, zerstörten die ägyptische Flotte und brannten anschliessend die Stadt nieder und zogen sich sofort wieder zurück wiederholten sie diese Art der Überfälle auf moslemische Seestützpunkte von Alexandretta, Laodikäa, Totada und Tripolis aus. Der verbissene Kampf zwichen den Christen und Moslems um die Vorherrschaft im Mittelmeeraum erstreckte sich über das ganze 14. Jhd. ; wobei die Johanniter-Ritter bei nahezu allen Schlachten beteiligt waren. Die Vertreibung aus Smyrna Der Bau der Petrusfestung Im Jahre 1402 wurde der Ordenssitz vom Mongolenkönig Timur nach langer blutiger Schlacht erobert und die Johanniter geschlagen. Sie erbauten daraufhin die Bodrum - Die Petrus- Festung und der Stützpunkt auf der Insel Kos ermöglichten es den Ritters nunmehr die Meerenge zwischen der Insel und Kleinasien zu kontrollieren. 1399, kurz vor dem Fall von Smyrna hatte der Orden die Möglichkeit Besitzungen auf der attischen Halbinsel Pelepones zu erwerben. Er versprach sich mit dem Erwerb, so wie alle anderen westlichen Mächte auch, den Einflussbereich über den Dodenkanes auszubauen. Die Verhandlungen mit dem Despoten von Morea scheiterten jedoch an dem gewaltsamen Widerstand der griechischen Bevölkerung, die einen Anschluss an den Ordensstaat kategorisch ablehnten. Die Verhandlungen endeten erfolglos im Jahre 1404 und es wurden im Anschluss keinerlei Schritte mehr in diese Richtung unternommen. Der Frieden mit Ägypten westlichen Nationen vergeblich ihre auch durch den 100-jährigen Krieg zerstrittenen Kräfte gegen die Bedrohung durch die Türken zu einen. Rhodos selber wurde wieder und wieder von den Moslems angegriffen. Dabei taktierten die Angreifer und loteten die Stärke der Johanniter aus und studierten ihre Taktiken. Zusammen mit dem mächtigen Ägypten plante das osmanische Reich den finalen Schlag gegen die Christen. Die durch die die ständigen Plünderungen der Johanniterschiffe geschwächte ägyptische Flotte unternahm im Jahre 1440 einen geballten Angriff auf die Inseln Kastelloriso, Kos und Rhodos. Erstere wurde erobert, jedoch konnten die Ordensritter die weitere Eroberung verhindern. Im Jahre 1444 erfolgte ein zweiter erfolgloser Angriff, der aber 1445 in einem Friedensvertrag endete, bei dem der wohl größte Austausch von Kriegsgefangenen stattfand.während jedoch das byzantinische Reich immer mehr zerfiel versuchten die Seite Seite 5 von 17

6 Die Türken geben nicht auf Der Beginn des Todeskampfes Trotz des Friedensvertrages mit Ägypten war die von den Türken ausgehende und auch massivere Bedrohung noch lange nicht gebannt. Im Jahre 1453 eroberten das türkische Heer die Stadt Konstantinopel und stand als quasi ante portas. Nunmehr begann der massive Ausbau der Befestigungen an Städten und Häfen des Ordensstaates. Es wurden Lebensmittel- und Munitionsvorräte angelegt, die Mauern verstärkt und befestigt. In den kommenden Jahren sollten diese Befestigungen und die Verteidigungspläne vor allen die des legendären Großmeisters Pierre d Ambusson die Stadt bis zum bitteren Ende retten. Im folgenden möchte ich nur noch die wichtigsten Eckdaten und Schlachten um Rhodos aufzählen : 1455 Der Johanniterorden entsendet eine Gesandtschaft zu Mehmet II. um einen Friedensvertrag abzuschließen. Dieser kommt jedoch nicht zustande, da die Türken einen Jährlichen Tribut von 2000 Dukaten fordern Angriff eines türkischen Seegeschwaders auf die Inseln Kos uns Symi 1457 Die Türken plündern Archangelos, eines der ältesten Dörfer auf der Insel Rhodos. Die Inseln Tilos, Nisyos, Leros und Kalymnos werden geplündert. Evakuierung der Bevölkerung nach Rhodos. Großmeister Jacques de Milly lässt alle Verbände auf der Insel zusammenziehen. Das alte Bündnis mit der Republik Venedig zerbricht am Erbfolgestreit um das Königreich Zypern Die Johanniter plündern 2 venezianische Galeeren. Daraufhin plündern die Venezier das rhodische Hinterland. Dies bringt den Orden in eine missliche Lage, da er auf die Agrarlieferungen angewiesen ist. Dies führt zur Erhebung zusätzlicher Steuern im Jahre Seite Seite 6 von 17

7 1470 Die Türken erobern Euböa. Ohne die persischen Kriege (hier kämpft ein Großteil des türkischen Heers), bei denen der Orden den persischen Schah im Kampf gegen die Türken unterstützt, wäre Rhodos erobert worden Der Orden schliesst ein Handelsabkommen mit Tunesien & mit Ägypten 1478 Der türkisch Prinz Djem, Sohn von Mehmet II. kommt nach Rhodos und verhandelt erfolglos mit Großmeister Pierre d Ambusson über einen Friedensvertrag. Dies ist jedoch doch nur Hinhaltetaktik. 23.Mai 17. August 1480 Die erste Belagerung Eine türkische Flotte von ca. 170 Schiffen und Mann landet in der Bucht von Trianta an der Nord-West Küste der Insel. Den Oberbefehl hatte der Großwesir Mesih Pascha Paläologos. Dieser riegelte die Stadt vom Meer, seinem Nachschubweg ab und versuchte daraufhin die doch schwächer befestigte Seeseite der Stadt zu erstürmen. Doch nach einem Durchbruch der Türken am St. Nikolaus Turm, konnte der Angriff nach hohen Verlusten auf beiden Seiten zurückgeworfen werden. Am 27. Juli erfolgte der letzte große Angriff, über das Judenviertel der Stadt. Die Verteidigung der Stadt war den einzelnen Zungen übergeben worden und der Durchbruch erfolgte in dem Teil, der der ital. Zunge unterstand. Doch bei diesem Kampf zog Großmeister d Ambusson alle Ritter zusammen und konnte die Türken bis zu deren eigenen Zeltlagern zurücktreiben, wobei den Johannitern die Standarte des Islams in die Hände fiel. Mesih Pascha Paläologos brach am 17. August die Belagerung ab und zog sich zurück Kardinal d Abusson stirbt, sein Nachfolger wird Emery d'amboise. Der spätere Großmeister Phillipe de L isle Adam erobert den Stolz der ägyptischen Flotte, die Morgabina. Diese wird als Kriegsschiff umgebaut und fährt als Santa Maria unter rhodischer Flagge stirbt d Amboise. Sein Nachfolger wird Fabrice del Carretto Die Türken erstarken wie noch nie zuvor. Sultan Selim I. der Enkel von Mehmet II. erobert in den kommenden Jahren Persien, Syrien und Ägypten. Für Rhodos hat die letzte Stunde geschlagen. Seite Seite 7 von 17

8 1520 Kurz vor seinem endgültigen Erfolg stirbt Sultan Selim I. Sein Nachfolger wird Soliman der Prächtige. Ein Jahr später wird Phillipe de L isle Adam Großmeister Soliman rüstet zum entscheidenden Krieg gegen den Ordensstaat. Wegen der verzwickten politischen Lage in Europa (Krieg von Kaiser Karl V. und François I. v. Frankreich) kommt niemand dem Orden zu Hilfe. 26. Juni Januar 1523 Die zweite Belagerung Am Morgen des 26. Juni landet eine doppelt so große türkische Streitmacht auf Rhodos. Dieses mal greifen , darunter Janitscharen und Sappeure an. Die Zahl der belagernden Schiffe wächst bin zum Ende auf ca. 400 an. Im Gegensatz zum letzen, missglückten Angriff, belagern die Türken Rhodos dieses mal von der Landseite aus. Doch das Bombardement zeigt über lange Zeit keinen Erfolg. Die lange Dauer der Belagerung allerdings zermürbt beide Parteien. Die Türken verlieren bei den Kämpfen, die sich dieses mal an dem Verteidigungsteil der englischen Zunge abspielen an einem Tag über 5000 Mann. Im Dezember 1522 bittet eine Gesandtschaft der Inselbewohner den Großmeister um Verhandlungen mit den Türken. Nach einem 3-tägigen Waffenstillstand enden diese jedoch erfolglos und der Kampf wird noch heftiger fortgesetzt. Am 17. Dezember erobern die Türken schliesslich die Bastion der spanischen Zunge und um das allerschlimmste zu Verhindern handelt de L Isle-Adam eine Übergabe der Insel an die Türken aus. Der Abzug der Johanniter von Rhodos Das Ende der Geschichte Am 2. Januar 1523 schifften sich die Johanniter zusammen mit Menschen nach Kreta ein und verließen die Insel, die 213 Jahre lang der Vorposten der der christlichen Welt im Mittelmeer war. Alle Hoffnungen die Insel wiederzugewinnen erloschen 1529 mit dem Sturz des ägyptischen Stadthalters Aga Pascha, der versuchte sich von seinem türkischen Herren zu lösen und den Johannitern als Gegenleistung für evtl. militärische Hilfe die Insel wieder anbot sprach Kaiser Karl V. dem Orden die Insel Malta als neuen Ordenssitz zu. Seite Seite 8 von 17

9 RHODOS Ein kleiner Abriss über die Geschichte der Insel und der Stadt Wie Pindar in einer seiner Oden berichtet, war Rhodos die Tochter des Meeresgottes Poseidon und der Aphrodite und die Geliebte des Sonnengottes Helios. Als die Götter die Welt unter sich aufteilten, befand sich Helios auf seiner täglichen Reise um die Erde. So wurde er ausgelassen, und als er zurückkam wollte Zeus die Verteilung neu vornehmen, um ihn nicht zu benachteiligen. Aber Helios hatte auf seiner Fahrt gesehen, dass sich aus der Meerestiefe eine wunderschöne Insel erhob. Diese erbat er als seinen Teil und hier wollte er sich mit der Nymphe Rhodos vereinigen. Rhodos gebar Helios sechs Söhne, die Heliaden, und eine Tochter, Elektrióne. Der erste Sohn des Helios, Kérkaphos, zeugte drei Söhne, Lindos, Kámiros und Ialisós, die die Insel unter Sich aufteilten und je eine Stadt gründeten. Die Insel Rhodos gleicht von der Form her einem Delphin. Sie liegt zwischen Kleinasien und Kreta im Ägäischen Meer. Archäologische Funde datieren die ersten Besiedlungen der Insel etwa auf die die Zeit um 1900 v. Chr. Die heutige Hauptstadt Rhodos (Rhodos-Stadt) wurde 408 v.chr. durch die 3 Stadtstaaten der Insel, Kámiros, Lindos, und Ialysós gemeinsam gegründet. Rhodos hatte fünf Häfen, Kriegshafen war der heutige Mantráki-Hafen. Auf dem höchsten Punkt der Stadt stand der Heliostempel und am Nordende des Hafens der Aphroditetempel. Eine Stadtmauer umschloss die ganze Stadt und jeder Hafen hatte zusätzliche Befestigungen. In der Blütezeit hatte Rhodos bis Einwohner. In der byzantinischen Zeit (4.Jh. v.chr.-1309) war Rhodos die Hauptstadt des Regierungsbezirks Kibyrrhaiotai, Sitz des Metropoliten und ein bedeutender Militärund Marinestützpunkt. Aus dieser Zeit stammt eine große Anzahl frühchristlicher Kirchen. Nach dem verheerenden Erdbeben von 515 n. Chr. schrumpfte die Stadt auf eine wesentlich kleinere Fläche als die der Antike. Die Kreuzfahrer machten auf ihrer Fahrt ins heilige Land auf Rhodos Station um sich mit Lebensmittel zu versorgen. Die rhodische Flotte nahm darauf an den Kreuzzügen teil, wobei sie auch Konstantinopel eroberten. Nach der Rückeroberung der Insel durch Byzanz, kämpfte dann Rhodos auf Seiten Byzanz gegen die Franken fiel die Insel an die Genueser und 1261 an die Griechen. Durch den byzantinischen Kaiser wurden die Genueser mit der Herrschaft über die Insel beauftragt und diese verkauften sie 1306 an den Ritterorden des hl. Johannes. Die Einwohner und die byzantinische Garde verteidigten sich 3 Jahre lang gegen die Ritter, mussten sich aber 1309 ergeben. Seite Seite 9 von 17

10 Rhodos und die Johanniter Ein Abriss über die Struktur des Ordens nach dem Neubeginn Nach der Flucht aus dem heiligen Land bestand für den Orden die Notwendigkeit sich, nun mehr im Besitz eines eigenen Ordensstaates neu zu formieren. Die Struktur des Ordens selber blieb in dem Feudalsystem seiner Gründerjahre aber verhaftet : So gliedert sich der Orden in 3 Kasten 1. Die Ritter Die Ritter und damit der höchste Stand des Orden mussten aus dem Adel stammen. Aus Ihnen rekrutierten sich dich höchsten Ordensämter. 2.) Die Geistlichen In der Regel waren die Ordensgeistlichen nichtadelig, allerdings durften ihre Eltern auch keine Unfreien gewesen sein. Zu Ihren Pflichten gehörten das Zelebrieren der Messe. Innerhalb der capellani gab es eine weitere Dreiteilung : - Einfache Geistliche - Kapläne - Priore (Nicht die Vorsteher eines Priorates!!) 3.) Die Sergeanten Die Sergeanten waren die nichtadelige Kriegerschicht des Ordens. Wie aber auch die Geistlichen, durften sie keine Kinder von Unfreien sein. Aus der Schicht der Sergeanten rekrutierten sich die meisten Ordensangehörigen. Sie kämpften, arbeiteten in den zahlreichen Hospitälern. D Die Zungen der Rhodesier oder von der Aufteilung der Nationen ie Ordensgemeinschaft war international organisiert, ihre Mitglieder kamen aus allen Teilen der Welt. Aus diesem Grund hatte man nach dem Wiederaufbau des Ordens zunächst 7 später 8 Nationen-Klassen, die so genannten Zungen geschaffen. Diesen Zungen oder Linguae wurden im Laufe der Zeit verschiedene Aufgaben zugewiesen. Im einzelnen waren dies : 1.) Die Provencer Zunge Der Pillier der Zunge der Provence war der Großkommendator. Er war der direkte Stellvertreter des Großmeisters. Sein Aufgabengebiet war ansonsten nicht näher definiert, vermutlich war er aber auch für Steuern und Materialbeschaffung zuständig Seite Seite 10 von 17

11 2.) Die Auverner Zunge Der Pillier der Zunge der Auvergne war gleichzeitig der Marschall. Ihm war aber NICHT der Heerführer, sonder zeichnete sich vielmehr für die Waffenversorgung von Heer und Flotte verantwortlich. 3.) Die Französische Zunge Die Französische Zunge stellte den Hospitaliter, den Vorsteher der Krankenfürsorge und der Spitäler. Ihn zur Seite stand ein vom Ordensrat bestätigter Infirmarius 4.) Die Italienische Zunge Der Pillier der Italienischen Zunge war gleichzeitig der Admiral des Ordens. Somit hatte der das Oberkommando über die Flotte des Ordens. Dieses Amt wird erst Ende des 13. Jhds. Eingeführt, nachdem der Orden sich in eine Seemacht umwandelte. 5.) Die Aragonische Zunge Der Pillier der Aragonischen Zunge hatte das Amt des Drapiers (magnus conservator) inne. Er sorgte für die Bekleidung der Ordensmitglieder und war verantwortlich für die Werkstätten und Kleiderkammern. 6.) Die Englische Zunge Der Anführer der Zunge von England war gleichzeitig der Turcopolier (magnus turcipolerius). Ihm oblag das Kommando über die Hilftruppen des Ordens. Ab 1304 wurde dieses Amt als siebtes in die Führungshierarchie des Ordens übernommen. 7.) Die Deutsche Zunge Die Deutschen Zunge stellte das Amt des Tresoriers gernerale (magnus bailulivus) Dieser war der Verwalter des gesamten Ordensvermögens. Gleichwohl hatte er die Aufsicht über die Holz und Warenlager sowie die Beaufsichtigung des Viehtransports und Handels. In den späteren Jahren war er auch für den Bau und Erhalt der Festungsanlagen verantwortlich. 8.) Die Kastilische Zunge Der Pillier der Zunge von Kastilien, der jüngsten Zunge, war der Großkanzler des Ordens. Nach 1461 stand er der Kanzlei des Großmeisters vor und siegelte und unterzeichnete die offiziellen Schriftstücke der Kanzlei. Jede der sieben, bzw acht Zungen hatte eine so genannte Herberge (frz. Auberge) auf der Ritterstrasse, der breiten Strasse, welche vom Hafen zum Palast des Großmeisters führt. Dort war die jeweilige Verwaltung untergebracht und der Vorsteher der Zunge hatte dort seine Räume, in denen er arbeitete und Bitsteller empfing. Die Pilliers der Zungen bildeten den Ordensrat, das zentrale Beratungsorgan des Großmeisters. Diese Regelung trat im Jahre 1320 in Kraft, nachdem der Ordensrat bis dahin frei unter den Mitgliedern der Ritter gewählt wurde. Unter Großmeister d Ambusson wurden jeder Zunge ein Teil der Befestigung zur Verteidigung unterstellt. Seite Seite 11 von 17

12 Ein Zweigeteiltes Bild der Ritterstrasse wo die einzelnen Auberges liegen. Die Ordensregierung Wer hatte was zu sagen. Der Orden war auf Rhodos in folgende Gremien unterteilt : Das Generalkapitel Die Versammlung aller Ordensmitglieder. Diese trat alle 3 bzw. 5 Jahre zusammen. Das Generalkapital war die legislative Gewalt des Ordensstaats. Das Kapitel wählte aus seinen Reihen den Großmeister. Der Ordensrat Der Ordensrat bestand aus den Pilliers / Führern des 8 Zungen des Ordens. Seine Aufgabe war es den Großmeister in allen Fragen zu beraten und ihm zu Seite zu stehen. Der Ordensrat stellte den obersten Richter den Bailli von Rhodos. Der Großmeister Der Großmeister war das gewählte Oberhaupt des Ordens und wurde immer aus der Klasse der Ritter vom Generalkapitel gewählt. In der Regel hatte er sein Amt auf Lebenszeit inne. Eine Liste der Großmeister in der Rhodischen Zeit des Johanniterordens Fra Foulques de Villaret Fra Maurice de Pugnac Seite Seite 12 von 17

13 Fra Gerard des Pins Fra Helion de Villeneuve Fra Dieudonne de Gozon Fra Pierre de Corneillan Fra Roger de Pins Fra Raymond Berenger Fra Jean Fernandez de Heredia 1374 Fra Robert de Juilliac Seite Seite 13 von 17

14 Fra Jean Fernandez de Heredia Fra Bertrand Flote Fra Ricardo Caracciolo Fra Boniface de Caramandra 1395 Fra Philibert de Naillac Fra Antoine Fluvian de la Riviere Fra Jean de Lastic Fra Jacques de Milly Fra Pierre Raymond Zacosta Seite Seite 14 von 17

15 Fra Jean-Baptiste Orsini Fra Pierre D'aubusson Fra Emery d'amboise Fra Guy de Blanchefort Fra Fabrice del Carretto Fra Phillipe L'isle - Adam Nachwort Ich möchte mit dieser Liste diesen kleinen Exkurs in die Welt der Johanniter auf Rhodos beenden und hoffe, dass es ausreichen Informationen waren, damit Ihr Euch ein Bild machen konntet. Dieser Artikel wird auf der Seite der IG Hospitalis veröffentlich und kann zu privaten Zwecken jederzeit kopiert werden. Eine darüber hinausgehende Vervielfältigung / Veröffentlichung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung. Seite Seite 15 von 17

16 Quellen : Ellias Kollias Die Ritter von Rhodos Ekdotike Verlag Werner Fritz Fremdenverkehrsamt der Stadt Rhodos Der Johanniter-Orden in Deutschland Seite Seite 16 von 17

17 Seite Seite 17 von 17

Rhodos erleben im Zeichen der Ritter Rhodos Die unbezwingbare Insel

Rhodos erleben im Zeichen der Ritter Rhodos Die unbezwingbare Insel Rhodos erleben im Zeichen der Ritter Rhodos Die unbezwingbare Insel Uneinnehmbar so wirkt Rhodos Stadt heute noch. Sollte man sich nur hellenistisch-antiken oder byzantinischen Einfluss auf Rhodos erwarten,

Mehr

I. Das osmanische Reich

I. Das osmanische Reich Einleitung 19 internationalen Bedingungen getroffen wurde. Folglich kam es auch kaum zu Brüchen mit dem autoritären System, das die Modernisierungsbewegung geschaffen hatte. In der Türkei war also Demokratie

Mehr

Malteserritter: Sabrina H., Chawi Oe., Alexia H., Luca A.

Malteserritter: Sabrina H., Chawi Oe., Alexia H., Luca A. Malteserritter: 1530-1798 Sabrina H., Chawi Oe., Alexia H., Luca A. Der Johanniterorden 11.Jhr. - Gründung des Ordens in Jerusalem Schwerpunkt Krankenpflege, Kampf gegen Ungläubige 1178 - Vertreibung durch

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

Geschichte in fünf Der Dri4e Kreuzzug

Geschichte in fünf Der Dri4e Kreuzzug Geschichte in fünf Der Dri4e Kreuzzug 1189 1192 Überblick Die Beteiligten Kaiser Friedrich I Barbarossa (1122 1190) Philip II von Frankreich (1122 1190) Datum: 1189 1192 Ziel: Jerusalem Ergebnis: Friedensvertrag

Mehr

Meister Gerhard: - 1 -

Meister Gerhard: - 1 - Meister Gerhard: Unsere Bruderschaft wird unvergänglich sein, weil der Boden, auf dem diese Pflanze wurzelt, das Elend der Welt ist, und weil - so Gott will - es immer Menschen geben wird, die daran arbeiten,

Mehr

(monos = allein) Antike - Die Griechen. Was versteht man unter einer Monarchie? Monarchie ist die Herrschaft eines Königs (=Monarch).

(monos = allein) Antike - Die Griechen. Was versteht man unter einer Monarchie? Monarchie ist die Herrschaft eines Königs (=Monarch). Was versteht man unter einer Monarchie? (monos = allein) Monarchie ist die Herrschaft eines Königs (=Monarch). Der höchste griechische Berg ist der OLYMP. Wie heißt der höchste griechische Berg? Wie wurden

Mehr

Die Johanniter DER JOHANNITERORDEN

Die Johanniter DER JOHANNITERORDEN DER JOHANNITERORDEN Die Johanniter Herrlich kleidet sie Euch, des Kreuzes furchtbare Rüstung, wenn Ihr, Löwen der Schlacht, Akkon und Rhodos beschützt, durch die syrische Wüste den bangen Pilgrim geleitet

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Venedig ist ein Fisch...

Venedig ist ein Fisch... Venedig ist ein Fisch... ... und stinkt vor lauter Schönheit. Frühzeit Die Abwanderung der Veneter auf die Laguneninseln setzte im 5.Jh. ein. Zu einer dauerhaften Besiedlung kam es nach dem Einfall der

Mehr

Geschichte in fünf Der Erste Kreuzzug

Geschichte in fünf Der Erste Kreuzzug Geschichte in fünf Der Erste Kreuzzug 1096 1099 Überblick Die Beteiligten Nahezu alle führenden Reiche Europas Datum: 1096 1099 Ziel: Jerusalem Ergebnis: Gründung des Königreichs Jerusalem & weiterer Kreuzfahrerstaaten

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Die italienischen Seerepubliken auf Rhodos

Die italienischen Seerepubliken auf Rhodos Exkursion Rhodos (September 2007) Die italienischen Seerepubliken auf Rhodos Rhodos aus der Weltchronik von Hartmann Schedel (1493), Quelle: Wikimedia Commons: http://commons.wikimedia.org/wiki/image:rhodos1493.png

Mehr

Kreuzzüge, 4. Kreuzzug Konflikt mit Venedig um Einfluß in Byzanz. Niedergang der Pax Mongolica

Kreuzzüge, 4. Kreuzzug Konflikt mit Venedig um Einfluß in Byzanz. Niedergang der Pax Mongolica Genua Hegemonie 1261-1350 Grundlagen Hegemonialkonflikt I Hegemoniale Ordnung Gründe/Indikatoren für Niedergang Herausforderer Kriegsgaleeren, Karaken für Massenfrachtgüter Schiffahrtskenntnisse Schiffsbau

Mehr

die Schlacht am Teutoburger Wald, in der die germanischen Verbände von dem cheruskischen Fürstensohn Hermann (wenn er denn so hieß in die deutschen

die Schlacht am Teutoburger Wald, in der die germanischen Verbände von dem cheruskischen Fürstensohn Hermann (wenn er denn so hieß in die deutschen die Schlacht am Teutoburger Wald, in der die germanischen Verbände von dem cheruskischen Fürstensohn Hermann (wenn er denn so hieß in die deutschen Sagen hat er als Siegfried Einzug gehalten) befehligt

Mehr

Sizilien in der Spätantike

Sizilien in der Spätantike Geschichte Michael Portmann Sizilien in der Spätantike Studienarbeit Proseminar für Alte Geschichte, SS 1999 Sizilien in der Spätantike Von den Vandalen bis zur arabischen Eroberung Proseminararbeit Michael

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt

Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt 1/6 Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt Flüchtlinge im Sudan 100 000 Menschen sind im Sudan auf der Flucht. Die meist zu Fuss angetretene Reise führt durch gefährliche Konfliktzonen und

Mehr

Die Schlacht von Sempach Wie es dazu kam

Die Schlacht von Sempach Wie es dazu kam Eine Zusammenarbeit des Nidwaldner Museums Aufgabe A.2.2 Sek 1 1 Städte mit mehr als 5000 Einwohnern um 1500 (aus: Geschichte des Kantons Nidwalden, Stans 2014, S. 71) Die Schlacht von Sempach Wie es dazu

Mehr

Leben in der Zeltstadt

Leben in der Zeltstadt Leben in der Zeltstadt Im Zeltlager um Wien wohnten nicht nur die türkischen Soldaten, sondern auch viele Händler und Handwerker, die mit dem Heer mitreisten. Gemüsehändler, Kleidermacher, Bäcker, Gewürzhändler,

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

THOMAS ASBRIDGE DIE KREUZZÜGE. Aus dem Englischen von Susanne Held. Klett-Cotta

THOMAS ASBRIDGE DIE KREUZZÜGE. Aus dem Englischen von Susanne Held. Klett-Cotta THOMAS ASBRIDGE DIE KREUZZÜGE Aus dem Englischen von Susanne Held Klett-Cotta Mit 32 Abbildungen und 16 Karten Klett-Cotta www.klett-cotta.de Die Originalausgabe erschien unter dem Titel»The Crusades«im

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Berühmte Piraten. Henry Morgan

Berühmte Piraten. Henry Morgan Berühmte Piraten Henry Morgan Henry Morgan wurde wahrscheinlich 1635 in Wales/Großbritannien geboren. Er überfiel Schiffe in der Karibik und mehrere Städte.Henry Morgan erfand den Piratencodex. Wenn ein

Mehr

Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa

Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa O Unterrichtsvorschlag Schule auf Reisen Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa «Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen» Johann Wolfgang von Goethe. Diese März-Ausgabe steht

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

2. Der Dreißigjährige Krieg:

2. Der Dreißigjährige Krieg: 2. Der Dreißigjährige Krieg: 1618 1648 Seit der Reformation brachen immer wieder Streitereien zwischen Katholiken und Protestanten aus. Jede Konfession behauptete von sich, die einzig richtige zu sein.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Der Anfang deutscher Geschichte Q1 Kaisersiegel Ottos I: Otto mit Krone, Zepter und Reichsapfel Q2 Kaisersiegel Ottos II.: Otto hält einen Globus in der Hand. Aufgabe 1 Q3 Kaiser Otto III. mit Reichsapfel

Mehr

Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser, meine Damen und Herren,

Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser, meine Damen und Herren, Ansprache von Bürgermeister Dr. Ulrich Daldrup anläßlich des 900jährigen Bestehens der Johanniter und Malteser am Sonntag, 18.4.1999 im Krönungssaal zu Aachen Sehr geehrte Johanniter, sehr geehrte Malteser,

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Die Heilig-Blut-Legende

Die Heilig-Blut-Legende Die Heilig-Blut-Legende Der kostbarste Schatz der Basilika ist das Heilige Blut. Es wird in einem prachtvollen Gefäß aufbewahrt. Schon vor Hunderten von Jahren fragten sich die Menschen und die Mönche

Mehr

Die Kreuzzüge Gottes Wille!?

Die Kreuzzüge Gottes Wille!? Die Kreuzzüge Gottes Wille!? Kreuzzüge Ursachen: Anlass: Motive der Kreuzfahrer: 1. Kreuzzug: Die Eroberung Jerusalems Weiterer Verlauf der Kreuzzüge: Kulturelle und gesellschaftliche Folgen der Kreuzzüge

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Mittelalter - Das Leben von Bauern, Adel und Klerus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Napoleon verändert die Landkarte Europas

Napoleon verändert die Landkarte Europas Klasse 8a Geschichte 13. 05. 2015 Napoleon verändert die Landkarte Europas Ziel: Feind: Maßnahme: Auflösung des: Schaffung des: Gebietsveränderungen durch: und Eroberungen: Errungenschaften: Klasse 8a

Mehr

Geschichte entdecken 2

Geschichte entdecken 2 Geschichte entdecken 2 Vom Mittelalter bis zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika herausgegeben von Arnold Bühler, Ulrich Mayer und Björn Onken c.c. Buchner Geschichte entdecken 2 - Ausgabe

Mehr

ALEXANDER DER GROßE. Von: Ioannis P.

ALEXANDER DER GROßE. Von: Ioannis P. ALEXANDER DER GROßE Von: Ioannis P. Klasse: 11AS8A GLIEDERUNG ALEXANDER III DER MAKEDONIER Geburtstag: Gestorben: Eltern: Größe: Titel: Sommer 356 v.chr. in Pella (Makedonien) 10. Juni 323 v.chr. in Babylon

Mehr

Die Marmara Insel. Die Marmara Insel, ein bevorzugtes Ziel für Ferien in Ruhe mit. Die Anschrift der Ferien in Friede :

Die Marmara Insel. Die Marmara Insel, ein bevorzugtes Ziel für Ferien in Ruhe mit. Die Anschrift der Ferien in Friede : Die Anschrift der Ferien in Friede : Die Marmara Insel Die Marmara Insel, ein bevorzugtes Ziel für Ferien in Ruhe mit unvergleichbarer Natur, sauberer Luft, klarem Meer und Naturstränden, unterscheidet

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

7. Die Kreuzzugsbewegung des 13. Jahrhunderts - Reaktionen und Rituale 7.1. Teilnehmer - Ziele - Routen

7. Die Kreuzzugsbewegung des 13. Jahrhunderts - Reaktionen und Rituale 7.1. Teilnehmer - Ziele - Routen 1. Wo sitzt das religiöse Oberhaupt der Sunniten im 11. Jh? a.) Bagdad b.) Kairo c.) Damaskus d.) Jerusalem 2. Wer hat die Lehre vom gerechten Krieg formuliert? a.) hl. Hieronymus b.) Papst Urban II. c.)

Mehr

Die Araber und Europa

Die Araber und Europa Die Araber und Europa 2000 Jahre gemeinsamer Geschichte Bearbeitet von Alfred Schlicht 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 226 S. Paperback ISBN 978 3 17 019906 4 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht: 345

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

Warhammer Kampagnen Regeln

Warhammer Kampagnen Regeln Die Karte Warhammer Kampagnen Regeln Es gibt vier unterschiedliche Arten von Gebieten: - Flachland - Hochland / Gebirge - Flusstal - Küste ein Gebiet wird durch ein Hexfeld dargestellt. jedes dieser Gebiete

Mehr

Die große Liebe und der große Krieg

Die große Liebe und der große Krieg Die große Liebe und der große Krieg Es war einmal vor langer Zeit in einem kleinen Dorf, in dem Zwerge lebten. Sie waren glücklich, aber die wilden Tiere machten ihnen das Leben schwer. Das Dorf bestand

Mehr

Die Sieben Weltwunder der Antike

Die Sieben Weltwunder der Antike der Antike Tobias Giese mein eigenes Seminar Agenda Begriffsklärung Überblick der Antike weitere Weltwunder Definition und Bedeutung prunkvollsten Bauwerke der Antike Kunstwerke der Menschheit erstmalige

Mehr

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER TIPPS VOM HUNDEFLÜSTERER JOSÉ ARCE So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER José Arce ist Hundeflüsterer. Den Titel Hunde-Trainer mag er aber gar nicht. Denn meistens liegen die Probleme

Mehr

Arminius und die Varusschlacht

Arminius und die Varusschlacht Arminius und die Varusschlacht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Der Alptraum...1 In der Taverne... 2 Ein wahres Naturtalent... 3 Die römischen Tugenden...

Mehr

Gott mehr vertrauen lernen!

Gott mehr vertrauen lernen! Gott mehr vertrauen lernen! Gott mehr vertrauen lernen! Tandem Christen Cooperation mit Gott: Dem Heilige Geist überlasse ich mehr und mehr die Kontrolle. Gott mehr vertrauen lernen! - Josef Gott vertrauen,

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

Kurt Raos auf dem Jakobsweg (Caminho Portugues)

Kurt Raos auf dem Jakobsweg (Caminho Portugues) Kurt Raos auf dem Jakobsweg (Caminho Portugues) Nachdem ich von 30. Mai bis 06. Juni des portugiesischen Jakobsweg und dann noch weiter bis Finisterre (Ende der Welt) gegangen bin, möchte ich euch ein

Mehr

Silber aus Peru und Mexiko Flandernarmee Atlantikflotte + portugiesische Flotte

Silber aus Peru und Mexiko Flandernarmee Atlantikflotte + portugiesische Flotte Spanien II Hegemonie 1588-1648/59 Grundlagen Hegemonialkonflikt I Hegemoniale Ordnung Gründe/Indikatoren für Niedergang Herausforderer Silber aus Peru und Mexiko Flandernarmee Atlantikflotte + portugiesische

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Facharbeit Religion Thema: Gewalt in der Bibel angewandt auf die Kreuzzüge

Facharbeit Religion Thema: Gewalt in der Bibel angewandt auf die Kreuzzüge Dezember 1994 Facharbeit Religion 13.1 Thema: Gewalt in der Bibel angewandt auf die Kreuzzüge Geschichte und Verlauf der sieben Kreuzzüge: Kreuzzüge wurden zwischen dem 11. und dem 13. Jh. vom christlichen.

Mehr

in die Türkei über Italien und Griechenland

in die Türkei über Italien und Griechenland Mit dem Flair in die Türkei über Italien und Griechenland Teil XI Von Istanbul durch Griechenland bis zur Mani Die in Griechenland insgesamt (Hin- und Rückfahrt) gefahrene Route (grüne Markierung) Stau

Mehr

des Abgrunds (Offb 9,7 11). Am Himmel tauchen jetzt zwei Zeichen auf: eine Frau, «mit der Sonne bekleidet» (Offb 12,1 6),[10] hochschwanger, die sich

des Abgrunds (Offb 9,7 11). Am Himmel tauchen jetzt zwei Zeichen auf: eine Frau, «mit der Sonne bekleidet» (Offb 12,1 6),[10] hochschwanger, die sich des Abgrunds (Offb 9,7 11). Am Himmel tauchen jetzt zwei Zeichen auf: eine Frau, «mit der Sonne bekleidet» (Offb 12,1 6),[10] hochschwanger, die sich schreiend in ihren Wehen windet. Sie wird einen Sohn

Mehr

Die Kreuzzüge www.mittelschulvorbereitung.ch/hist MA56k

Die Kreuzzüge www.mittelschulvorbereitung.ch/hist MA56k Die Kreuzzüge www.mittelschulvorbereitung.ch/hist MA56k Die Bedrohung der Pilger im Heiligen Land durch die seldschukischen Türken und deren Vorrücken gegen Byzanz veranlasst den Papst, zum Kreuzzug gegen

Mehr

Österreichische Geschichte von den Anfängen bis ca Das Habsburgerreich und die Osmanen

Österreichische Geschichte von den Anfängen bis ca Das Habsburgerreich und die Osmanen Österreichische Geschichte von den Anfängen bis ca. 1815 Das Habsburgerreich und die Osmanen Peter Rauscher Sommersemester 2015 Das Habsburgerreich, Ungarn und die Osmanen Osmanisches Reich: Ursprünglich

Mehr

VOM WANDERVOLK ZUR GROSSMACHT

VOM WANDERVOLK ZUR GROSSMACHT VOM WANDERVOLK ZUR GROSSMACHT Die Entstehung Bulgariens im frühen Mittelalter (7.-9. Jahrhundert) von DANIEL ZIEMANN 2007 BÖHLAU VERLAG KÖLN WEIMAR WIEN Inhalt VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS IX XII I.EINLEITUNG

Mehr

Die Quelle des Glaubens

Die Quelle des Glaubens Die Quelle des Glaubens Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. (Matthäus 6,9-10) Durch Glaube errichten wir das

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Der Johanniter Orden und seine Werke Vortrag von RR Max-Dieter Forstmann gehalten am 26. 2. 2008 vor der ev.-luth. Kirchengemeinde in Oberstedten

Der Johanniter Orden und seine Werke Vortrag von RR Max-Dieter Forstmann gehalten am 26. 2. 2008 vor der ev.-luth. Kirchengemeinde in Oberstedten HESSISCHE GENOSSENSCHAFT DES JOHANNITER-ORDENS Max-Dieter Forstmann Hasengarten 61 61440 Oberursel SUBKOMMENDE BAD HOMBURG Kurzbeschreibung Der Johanniter Orden und seine Werke Vortrag von RR Max-Dieter

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

man sich zur Wehr setzen musste. Die Franken fanden, dass es nicht mehr zeitgemäß sei, an die Vielgötterei zu glauben, und wollten die Westfalen zum

man sich zur Wehr setzen musste. Die Franken fanden, dass es nicht mehr zeitgemäß sei, an die Vielgötterei zu glauben, und wollten die Westfalen zum man sich zur Wehr setzen musste. Die Franken fanden, dass es nicht mehr zeitgemäß sei, an die Vielgötterei zu glauben, und wollten die Westfalen zum Christentum bekehren. Wenn der Westfale sich aber mal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Prähistorische Seefahrt...1. Zeit der Riemenschiffe...7. Hinweise für den Benutzer...VI

Inhaltsverzeichnis. Die Prähistorische Seefahrt...1. Zeit der Riemenschiffe...7. Hinweise für den Benutzer...VI VII Hinweise für den Benutzer...VI Geleitwort Prof. Dr. Jürgen Rohwer... XIII Vorwort zur 4. deutschen Ausgabe 2004/2006... XIV Vorwort zur 3. deutschen Ausgabe 1995... XIV Vorwort zur 2. deutschen Ausgabe

Mehr

Zeittafel Römisch-Deutsche Kaiser und Könige 768 bis 1918

Zeittafel Römisch-Deutsche Kaiser und Könige 768 bis 1918 Röm.Deut. Kaiser/König Lebenszeit Regierungszeit Herkunft Grabstätte Bemerkungen Karl der Große Fränkischer König Karl der Große Römischer Kaiser Ludwig I., der Fromme Römischer Kaiser Lothar I. Mittelfränkischer

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

dem treuen Björn, der der Waliser genannt wurde, und begab sich selbst zurück in seine Heimat nach Dänemark. Die Aufgabe des Königs erfüllte Jarl

dem treuen Björn, der der Waliser genannt wurde, und begab sich selbst zurück in seine Heimat nach Dänemark. Die Aufgabe des Königs erfüllte Jarl dem treuen Björn, der der Waliser genannt wurde, und begab sich selbst zurück in seine Heimat nach Dänemark. Die Aufgabe des Königs erfüllte Jarl Palnatoki gern und gewissenhaft. An der Mündung des Flusses

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 1. Raum für Engel in unserem Leben schaffen 17 2. Laut beten 19 3. Den Namen Gottes benutzen 21 4. Gebete

Mehr

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen 1. Wie groß war das Frankenreich Karls, und wie viele Menschen lebten darin? 11 2. Sprachen die Franken französisch? 13 3. Wie war die fränkische Gesellschaft

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 17,24-27 Die Zahlung der Tempelsteuer

Hintergrundinformationen zu Matthäus 17,24-27 Die Zahlung der Tempelsteuer Hintergrundinformationen zu Matthäus 17,24-27 Die Zahlung der Tempelsteuer Personen - Jesus - seine Jünger - Petrus - Einnehmer der Tempelsteuer Ort Kapernaum Zeit Im Monat Adar (Februar/März), da vom

Mehr

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch SOS-Kinderdorf in Haiti Lateinamerika 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Santo Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne. Stand 2006

IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne. Stand 2006 IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne Stand 2006 Lage Lage 1.500 km 1.900 km Landschaften Elbursgebirge Teheran Damavand 5670 m Der Zagros Isfahan Shiraz abfusslose Becken Kavire

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die alten Römer: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die alten Römer: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die alten Römer: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Karin Pfeiffer

Mehr

Voransicht. Karl der Große Vater Europas? Das Wichtigste auf einen Blick. Stefanie Schwinger, Bühl

Voransicht. Karl der Große Vater Europas? Das Wichtigste auf einen Blick. Stefanie Schwinger, Bühl Mittelalter Beitrag 6 Karl der Große (Klasse 6) 1 von 18 Karl der Große Vater Europas? Stefanie Schwinger, Bühl arl der Große ist die wohl bekannteste KHerrscherpersönlichkeit des Mittelalters. Wer war

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher.

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher. Cristoforo Kreuze die richtigen Sätze an! Cristoforo wuchs in Genua auf. Cristoforo wuchs in Rom auf. Er stammte aus einer sehr reichen Familie. Er stammte aus einer sehr armen Familie. Mit seinem Bruder

Mehr

Ein Referat von: Christina Schmidt Klasse:7a Schule: SGO Fach: Geschichte Thema: Hundertjähriger Krieg England gegen Frankreich Koordination: Der

Ein Referat von: Christina Schmidt Klasse:7a Schule: SGO Fach: Geschichte Thema: Hundertjähriger Krieg England gegen Frankreich Koordination: Der Ein Referat von: Christina Schmidt Klasse:7a Schule: SGO Fach: Geschichte Thema: Hundertjähriger Krieg England gegen Frankreich Koordination: Der Konflikt zwischen England und Frankreich INHALT 1. Warum

Mehr

Diplomacy Spielanleitung

Diplomacy Spielanleitung Diplomacy Spielanleitung Einleitung Diplomacy ist ein Strategiespiel für bis zu 7 Spielern (je nach Karte sogar mehr). Ziel ist es durch geschicktes Taktieren, Intrigieren und Kooperieren die militärische

Mehr

- Durch die Magna Charta Libertatum, ein Mitspracherecht, das bereits seit dem Mittelalter existiert.

- Durch die Magna Charta Libertatum, ein Mitspracherecht, das bereits seit dem Mittelalter existiert. A1: Der Lückentext informiert über das englische Parlament. Setze die Wörter richtig ein: Magna Charta Libertatum, Abgeordnete, Bürgertum, Einkommen, Lords, Männer. Das Parlament bestand aus dem Oberhaus

Mehr

Der Weise König Salomo

Der Weise König Salomo Bibel für Kinder zeigt: Der Weise König Salomo Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion: Bible

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln

Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln 2015 Entdecken Sie die Schönheit der griechischen Inseln KYKLADEN DODEKANES CHIOS LESBOS KRETA Dezember 2014 Mitglied der LESBOS CHIOS ATHEN RAFINA PIRÄUS TINOS SYROS MYKONOS PATMOS LIPSI DONOUSSA LEROS

Mehr