wir Der evangelische Ritterorden der Johanniter ist neuer Betreiber des Krankenhauses Evangelisch auf gutem Grund Februar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wir02 2014 Der evangelische Ritterorden der Johanniter ist neuer Betreiber des Krankenhauses Evangelisch auf gutem Grund Februar 2014"

Transkript

1 wir Gemeindezeitung der Evangelischen Christuskirchengemeinde Mönchengladbach Evangelisch auf gutem Grund Februar 2014 Titelfoto: Andreas Schoelzel Bethesda-Übernahme Der evangelische Ritterorden der Johanniter ist neuer Betreiber des Krankenhauses Bethesda

2 Andacht Zum Wort gehört die Tat nd das Wort ist Fleisch geworden und Uhat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit. Johannes 1,14 Eine Lektion, die wir Menschen sehr schnell lernen, ist die, bloßen Worten zu misstrauen. Seien es die Wahlversprechen der Kanzlerkandidaten oder die Sicherheitsbeteuerungen der Atom- und Chemieindustrie, seien es die goldenen Worte der Rundfunkwerbung oder die Erfolgsschwüre auf Pillen gegen Übergewicht, Kopfschmerzen oder Altersbeschwerden. Die Berichte in den Zeitungen lesen wir mit einer gesunden Skepsis wie wir aus Erfahrung wissen, zu Recht. Wir selbst, als Einzelne wie als Gemeinde und Kirche, sind auch nicht die glaubwürdigsten Täter unserer eigenen Worte. Glaubwürdigkeit ist ein hartes Brot. Mahnend sagt Jesus von Nazareth im Lukasevangelium: Ihr redet zuviel. Ihr sollt nicht plappern und nicht sinnentleert Herr, Herr! rufen, handeln sollt Ihr! Ihr sollt den Willen meines Vaters im Himmel tun, tun und nicht nur davon reden. Dann seid ihr auf dem richtigen Weg! Gott läßt Worten Taten folgen Nichts anderes bedeutet Menschwerdung Gottes. Nichts anderes bedeutet Weihnachten: Die Zeit der Worte ist erfüllt. Gott lässt seinen Worten Taten folgen, damit wir Menschen ihn verstehen können. Und so sagt der Verfasser des Johannesevangeliums: Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen. Es gibt Momente, da ist der allumfassende Frieden (Shalom), von dem die Bibel erzählt, spürbar. Foto: fotolia Das Wort wurde zur Tat Die Bibel sagt: Gott ist Liebe. Es gibt niemanden, den Gott nicht liebt, den er nicht sucht, den er nicht zurückgewinnen will. Wären das nur Worte, wäre auch diese Gottesliebe nur ein tönendes Erz und eine klingende Schelle, wie Paulus das trefflich formuliert hat. Darum wurde das Wort zur Tat: Da kam ein Mensch unter die Menschen, der mit Aussätzigen und straffällig Gewordenen an einem Tisch saß, der die Zollein nehmer als seine Freunde behandelte, der einen verachteten Samariter zum Vorbild erklärte und die Ehebrecherin vor den tödlichen Steinwürfen bewahrte. Befreiend war es für einen jeden zu spüren: Gott will mich wiederhaben. Er gibt mich nicht verloren. Im Gegenteil! Er holt mich zurück auf die Seite der Lebenden. Gott verspricht Frieden für alle Welt So kam unaufhaltsam eine Gegenbewegung ins Rollen. Eine Veränderung, die nicht aufbaut auf den vertrauten Mitteln von Herrschaft und Gewalt. Eine Veränderung vielmehr, in der wir uns als Beschenkte begreifen. Als solche, die Gott recht sind, ohne dass wir es selber richten müssen. Wir sind Teil dieser Gegenbewegung, dieser Veränderung. Wir tragen sie in uns, die Vision vom Shalom für die ganze Schöpfung. Sie wird Fleisch durch uns. Sie gewinnt Gestalt durch alles, was wir sagen und tun. Ohne diese Vision, sagt das Buch der Sprichwörter Salomos, verkümmert eine Gemeinschaft. Sie verliert die Orientierung. Wenn wir nicht mehr wissen, wohin wir gehen, wo unser Ziel ist, dann ist es egal, welchen Weg wir nehmen. Im vergangenen Jahr haben wir konkretisiert, wie wir diese Vision leben wollen. Die Ökumenische Erklärung hält die Ziele, die wir uns gesetzt haben, fest: die volle Abendmahlsgemeinschaft, die Überwindung des Skandals der Spaltung der einen Kirche Jesu Christi, die Einheit in versöhnter Verschiedenheit. Nicht erst in 500 Jahren. Ich möchte das gerne noch erleben. Die Heiligtumsfahrt mit ihrer Einladung an den von Gott schon längst gedeckten Tisch auch für die Protestanten wird uns diesem Ziel näherbringen. Gottes Shalom braucht Leidenschaft Viele Menschen aus den Innenstadtgemeinden lassen sich von dieser Vision bewegen. Und wir bemerken mit großer Freude, dass auch in anderen Gemeinden um uns herum ein neues Hören und Tun eingesetzt hat. Wir brauchen eine Vision, die von vielen Menschen geteilt wird. Lasst uns nicht nachlassen in unserem gemeinsamen Ringen um Einheit. Lasst uns viele hinzugewinnen, die mitmachen und mitstreiten. Nichts kann uns so stark verbinden und uns Energie und Kraft geben wie eine wirklich geteilte Vision. Eine Vision braucht Leidenschaft. Leidenschaft als Energie, als Spirit. Solche Leidenschaft ist Leidenschaft für Gottes Shalom und sein Reich der Liebe, des Friedens und der Gerechtigkeit. Leidenschaft für das Licht, das in jenem Kind im Stall bei Bethlehem aufleuchtet: das Hellste und Klarste, was wir Menschen wahrnehmen und erfahren können: Wer davon je etwas Wahres hört und dieser Wahrheit Glauben schenkt, der erkennt in ihm den wahren Gott und den wahren Menschen und dessen Leben ist gerettet. Darum, Ihr Lieben, lasst uns lieben, denn Er hat uns zuerst geliebt. Lasst uns Menschen werden. Gott wurde es auch. Auszug aus der Predigt über Johannes 1,1-14 am 5. Januar 2014 in der Münsterkirche. whe 2 wir

3 Das evangelische Krankenhaus Bethesda ist 158 Jahre alt und mit 350 Betten ein relativ kleines Haus. Umso mehr Wert wird auf persönliche Zuwendung und Beratung gelegt - unter dem Motto Können mit Herz und Verstand. Foto: Bethesda Nach 158 Jahren im Gemeindebesitz wird das Evangelische Krankenhaus Bethesda an einen neuen Betreiber verkauft Bethesda wird von den Johannitern übernommen m Jahr 1855 nahm das Krankenhaus Ider evangelischen Gemeinde Mönchengladbach an der Viersener Straße seinen Betrieb auf. Zwei Diakonissen richteten es ein und leiteten es, Ärzte kamen nach Absprache dazu. Von Anfang an hieß das Haus Bethesda, nach dem im Johannesevangelium erwähnten Teich in Jerusalem, in dem Kranke Heilung suchten. Der Gemeindeverband hat sich vom Krankenhaus getrennt. Foto: Bethesda erfolgt. Laut Pfarrer Dirk Sasse, der als Vorsitzender des Gemeindeverbandes die Verhandlungen führte, hatte es noch andere Interessenten gegeben, aber die Johanniter hatten das beste Angebot abgegeben. Für Pfarrer Sasse sind sie der Wunschpartner: Ein besonderes Anliegen unseres Gemeindeverbandes war es, dass unser Krankenhaus in evangelischer Trägerschaft bleibt. Wunschpartner Johanniterorden Die Johanniter haben sich bisher als äußerst faire Partner erwiesen. So wurden vor Weihnachten zuerst die Mitarbeiter informiert, bevor Einzelheiten in die Öffentlichkeit drangen. Die Mitarbeiter sollten beruhigt in die Feiertage gehen können: alle werden mit bestehenden Arbeitsverträgen übernommen. Jetzt soll gemeinsam überlegt werden, wie die Fachabteilungen ausgebaut und Strategien entwickelt werden können. Wir kommen nicht, um von außen etwas auf- zusetzen. Wir legen Wert darauf, gemeinsam Ideen und Konzepte zu erarbeiten, erklärt Dr. Jörg Blattmann, Geschäftsführer der Johanniter GmbH. Der Verkauf des Bethesda war nötig geworden, da die finanzielle Decke des Hauses, des kleinsten Mönchengladbacher Krankenhauses, immer dünner wurde. Trotzdem betont Jörg Blattmann zufrieden: Wir haben ein wirtschaftlich gesundes Haus übernommen. Dafür spricht auch, dass nach der Inbetriebnahme des Facharztzentrums im Juni 2013 die Belegungszahlen des Krankenhauses um rund 10 Prozent anstiegen. Viele Fachabteilungen wie das Brustzentrum oder das Darmzentrum haben einen hervorragenden Ruf. Das Bethesda stößt als dreizehntes Krankenhaus zum Johanniter-Verbund. Im Westen Deutschlands betreiben die Johanniter unter anderem ein Krankenhaus in Duisburg-Rheinhausen und zwei Kliniken in Bonn. ari Nun 158 Jahre und zwei Neubauten später wechselt das Bethesda in eine andere Trägerschaft. Der Gemeindeverband der evangelischen Kirchengemeinden Mönchengladbach, den neben der Christuskirchengemeinde die Friedenskirchengemeinde und die Kirchengemeinde Großheide bilden, hat das Krankenhaus mit Wirkung zum 1. Januar 2014 an die Johanniter GmbH verkauft. Die Johanniter GmbH ist ein Werk des Johanniterordens, des einzigen evangelischen Ordens (nähere Informationen zu den Johannitern siehe S. 4), mit Sitz in Berlin. Die Verhandlungen über den Verkauf des Bethesda waren in den vergangenen Monaten unter größter Geheimhaltung Erster Inklusiver Gottesdienst in der Christuskirche am 23. Februar 2014 Mittendrin statt nur dabei eit mehr als einem Jahr gehört die Sehemalige Kirchengemeinde Hephata nun zur Christuskirchengemeinde. Es gab schon unterschiedliche Gelegenheiten, sich kennen zu lernen: beim gemeinsamen Adventssingen in der Hephatakirche zum Beispiel oder nach den Gottesdiensten in der Christuskirche, an denen oft auch Gruppen aus Hephata teilnehmen. Am 23. Februar 2014 soll nun der erste inklusive Gottesdienst in der Christuskirche stattfinden, ein Gottesdienst, der sich ausdrücklich an Menschen mit und ohne Behinderung wendet. Vorbereitet wird er vom Fachausschuss für inklusive Gemeindearbeit, zu dem noch interessierte Teilnehmer aus den Hephata-Werkstätten und Wohngruppen stoßen. Das Faszinierende an inklusiven Veranstaltungen ist ihre breite Ausrichtung: eine Verstärkung der emotionalen Elemente beispielsweise kann alle Gottesdienstbesucher ansprechen, nicht nur die mit einer Behinderung. So wie von einem tiefer gelegten Buseinstieg nicht nur Rollstuhlfahrer profitieren, sondern auch Mütter mit Kinderwagen oder Geschäftsreisende mit Koffern. ari wir

4 Unter dem Dach des Johanniterordens finden sich Krankenhäuser, Alten-, Kinder- und Jugendeinrichtungen Die Johanniter ein evangelischer Ritterorden ie teilen sich das weiße Kreuz auf Srotem Grund und einen Großteil der Geschichte: Johanniter und Malteser gehen beide auf den Ritterlichen Orden St. Johannis vom Spital zu Jerusalem zurück, der sich, wie der Name sagt, in Jerusalem um ein Krankenhaus kümmerte. Das schloss allerdings den Einsatz von Gewalt und den Griff zum Schwert nicht aus. Aus diesem Orden gingen sowohl die katholischen Malteser als auch die Johanniter, der einzige evangelische Orden der Welt, hervor. Die Johanniter trennten sich in der Reformation nicht vom Malteserorden, weil sie als brandenburgischer Verband schon seit dem 14. Jahrhundert eine hohe Autonomie besaßen. Sie waren bis ins 19. Jahrhundert Teil des Malteserordens Die Geschäftsstelle der Johanniter in Mönchengladbachbach: die Johanniter bieten Rettungsdienste, Behindertentransporte, Fahrdienste und Krankenbeförderung an. Foto: Johanniter und sind heute noch mit ihm in einer Allianz verbunden. Die Ritter tragen heute den schwarzen, umhangähnlichen Mantel mit weißem Kreuz - fühlen sich einem doppelten Auftrag verpflichtet: dem Einsatz für den Glauben und der Hilfe für die Kranken und Bedürftigen. Im September 2013 feierten sie im Berliner Dom ihr 900-jähriges Bestehen, wie auf dem Titelbild zu sehen. Einsatz für Glauben und Hilfe für Kranke Deshalb betreiben die Johanniter in ganz Deutschland Krankenhäuser und Altenheime, aber auch Kitas, Hospize und Sozialstationen. Außerdem gehört die Johanniter-Unfallhilfe, wohl ihre bekannteste Einrichtung, zum Verbund. Teil des Ordens sind zudem die Johanniter-Schwesternschaft mit 650 Frauen, die in Pflege- und Gesundheitsberufen tätig sind, und die Johanniter-Hilfsgemeinschaften, denen rund ehrenamtliche Mitarbeiter angehören. Die Hilfsgemeinschaften kümmern sich um Kinder, Jugendliche und ältere Menschen oder bieten Besuchsdienste in Krankenhäusern oder Altenheimen an. In Mönchengladbach sind bereits die Johanniter mit verschiedenen Angeboten präsent: sie betreiben zwei Kitas in Wickrath und Wickrathberg, sind im Rettungsdienst und Fahrdienst mit Fahrzeugen im Einsatz, bieten Schülerinnen und Schülern die Ausbildung zu Schulsanitätern an und haben eine Katastrophenschutz-Einheit. 105 Mitarbeiter haben die Gladbacher Johanniter, davon sind 45 ehren amtlich tätig. Mit breitem Angebot vor Ort präsent Für die Städtischen Kliniken in Rheydt haben die Mönchengladbacher Johanniter die komplette Logistik übernommen vom Krankentransport bis zur Beförderung von Blutkonserven. Es sei noch nichts entschieden, aber: Es ist naheliegend, eine solche Zusammenarbeit auch für das Bethesda anzustreben, sagt Dienststellenleiter Holger Lenzen. ari 4 wir

5 Neue Hausleitung im Wichernhaus Ich habe immer gern mit Menschen gearbeitet as Wichernhaus hat eine neue Haus- Seit dem 1. Januar 2014 ko- Dleitung. ordiniert Karin Terveer den Betrieb im Gemeindehaus am Marktstieg. Sie übernimmt diese Aufgabe von Schwester Elke, die nach ihrem offiziellen Einstieg in den Ruhestand als Gemeindeschwester mit großem Engagement die Geschicke im und rund um das Wichernhaus in der Hand hatte. Nun möchte sich Schwester Elke in ihrem vielfältigen Einsatz für die Gemeinde auf etwas weniger Aufgaben konzentrieren. Das Presbyterium dankt der bisherigen Hausleiterin ausdrücklich für diesen Einsatz mit viel Herzblut. Bereits die kurze Vakanz hat Karin Terveer gefüllt. So bekam die 63-Jährige einen guten Einblick in den quirligen Alltag des Gemeindehauses. Ihre Erfahrungen im Beruf kann die eigentlich in den Ruhestand verabschiedete Sekretärin des Personalleiters eines Mönchen gladbacher Krankenhauses gut einbringen. Ich habe immer gern zusammen mit Menschen gearbeitet, sagt die begeisterte Theater- und Kinogängerin. Und genau das kann ich auch als Hausleiterin wieder tun. Sie freut sich darüber, wie herzlich sie von den Besucherinnen und Besuchern des Wichernhauses aufgenommen wurde. Den kleinen Trick, direkt als neue Hausleiterin erkannt zu werden, verrät sie augenzwinkernd: Ich habe mir sofort den Schlüssel an einem langen Band um den Hals gehängt. Karin Terveer, die neue Hausleiterin, vor ihrem Arbeitsplatz. Foto: beu Bereits jetzt nur noch wenige Karten Christmas-Classics-Vorverkauf für 2014 etwas Besonderes ausgedacht und neben dem Kaffee auch Glühwein im Angebot sowie selbst gebackene Waffeln. Ein verführerischer Duft zog durchs ganze Haus, und die Besucher des Cafés genossen sichtlich die Atmosphäre. Allerdings beginnt die Kirchengeschichte von Karin Terveer nicht erst mit ihrer neuen Aufgabe. Ich bin in der Christuskirche konfirmiert worden, von Pfarrer Ginsberg. Das war für mich damals eine tolle Zeit. Und auch in den späteren Jahren ist sie der Gemeinde verbunden geblieben und ließ sich mit ihrer Familie in den Wechselfällen des Lebens gern kirchlich begleiten. Und wenn es in der Gemeinde mal was anzupacken gab, war sie oft dabei. Jetzt macht Karin Terveer das nicht nur von Fall zu Fall, sondern Woche für Woche im Wichernhaus. Herzlich willkommen! beu Ein kleiner Trick erleichtert den Einstieg Schon jetzt ist Karin Terveer eine feste Größe im Gemeindehaus. Ihre offene und jugendliche Art kommt gut an bei den Besuchern des Kirchencafés, den Pfadfindern, den festen Gruppen der älteren Generation und den ganz jungen Gemeindegliedern, die sich mit ihren Müttern zum Spielen und Singen im Pavillon treffen. Den Konfirmanden ist sie genauso ein Begriff wie den Jugendlichen des Kindergottesdiensthelferkreises. Sehr spannend finde ich ja das Projekt des Filmnachmittags, meint die neue Hausleiterin. Da wird gerade mit den älteren Menschen etwas entwickelt, das sie miteinander ins Gespräch bringt. Gern bietet sie den Gruppenleitern ihre Hilfe an. Schon nach kurzer Zeit redet Karin Terveer von Highlights im Haus und in der Kirche. Das waren für sie zum Beispiel die Christmas Classics, bei denen sie Schwester Elke assistierte. Und sie nennt auch den Tag vor der Weihnachtspause des Kirchencafés. Da hatte sich Heidi Eickels als Verantwortliche für das Café Die Remember Band mit Gastmusikern im Dezember islang waren es Kartenreservierungen, Bdie direkt nach den Konzerten fürs nächste Jahr vorgenommen werden konnten. Jetzt werden die Karten verkauft. Ein neues Verkaufssystem macht das möglich. Und bis zum Redaktionsschluss hatten schon annähernd Karten für die Christmas Classics 2014 den Besitzer gewechselt. Das ist eine stolze Zahl und zeigt, wie beliebt die Konzertreihe mit weihnachtlicher Popmusik in der Christus kirche ist. Für einige der sieben Konzerte gibt es bereits jetzt nur noch wenige Karten. Darum an dieser Stelle schon zu Beginn des Jahres den Hinweis: wer im Dezember 2014 bei den Christmas Classics dabei sein will, sollte sich schon jetzt um ein Ticket kümmern. Verkauf unter Foto: Andreas Döring oder bei den bekannten Vorverkaufsstellen im Stadtgebiet. Nach sieben erfolgreichen Konzertreihen der Remember Band mit ihren musikalischen Gästen laufen die Vorbereitungen für die achte Auflage. Die Band wird erneut ein vielfältiges Programm anbieten. Das reicht von eindrucksvollen Soli bis zu ruhigen A-Capella- und entspannten Unplugged-Versionen. Bei den Christmas Classics ist Abwechslung angesagt. Weihnachtshits werden von den sechs Musikern teilweise völlig neu arrangiert. Kurze Textbeiträge des Pfarrers stellen den Bezug zur Kirchenjahreszeit her. In der Region Mönchengladbach ist diese Art von Weihnachtskonzert auf jeden Fall ein sehr besonderes Ereignis, an dem die ganze Familie Spaß haben kann. beu wir

6 Im Porträt Was ist für mich evangelisch? ür mich ist evangelisch: FGemeinschaft. Ich erlebe sie in der Gemeinde vor allem im Kindergottesdiensthelferkreis. Dort treffen wir Jugendlichen uns jeden Donnerstag und gestalten gemeinsam den Schaukasten, bereiten zusammen Kindergottesdienste vor oder unterhalten uns einfach Stella Fritz, 15, seit ihrer Konfirmation im April 2012 Mitglied des Kindergottesdiensthelferkreises. Stella besucht die Klasse 10e der Realschule Volksgarten und ist dort Schulsprecherin. Foto: beu miteinander. Einmal im Jahr organisieren Herr und Frau Beuschel eine Jugendfahrt nach Österreich oder in die Toskana, wo wir uns viele Kirchen ansehen und viel über Kultur lernen. Bei den Fahrten spielt Gemeinschaft auch eine große Rolle. Wir verstehen uns untereinander immer super und haben viel Spaß. Zusammenhalt ist bei uns in der Gemeinde auch ein w icht ige s T h e m a. Wenn es jemandem schlecht geht oder jemand Probleme hat, gibt es immer jemanden, der für einen da ist und mit dem man sprechen kann. Hilfe und Unterstützung bekommt man in unserer Gemeinde in jeder Hinsicht. Auf unsere Gemeinde ist Verlass! Freiheit ist ganz wichtig Der Glaube spielt natürlich auch eine große Rolle. Die Gottesdienste in der Christuskirche sind alles andere als langweilig. Am Heiligen Abend war ich mit meinen Eltern im Gottesdienst und uns ist aufgefallen, dass immer mehr junge Leute in die Kirche zum Gottesdienst kommen. Die Christmas-Classics- Konzerte der Remember Band Anfang Dezember finden auch in der Christuskirche statt. Dann ist die Kirche immer ganz voll. Abwechslungsreich sind auch die Konfirmationen und die Konfirmandenzeit. Jugendliche im Alter von 13 bis 14 Jahren gehen zusammen durch eine zweijährige Konfirmandenzeit. In den zwei Jahren passiert viel. Am Anfang der Konfirmandenzeit fahren die Jugendlichen zusammen auf eine Kennenlernfahrt nach Trier. Gemeinsam verbringen sie ein Wochenende in einem Haus und kochen ihr Essen selber. Geputzt wird natürlich auch zusammen. Jedes halbe Jahr haben die Konfirmanden einen Konfi-Tag, wo sie gemeinsam den Sonntagsgottesdienst gestalten, zusammen werden Bilder gemalt, kleine Geschenke gebastelt und für die Gemeinde und gesungen. Am Nachmittag wird die harte Arbeit der Konfirmanden mit einem Baguette- Buffet belohnt. Unabhängigkeit und Freiheit sind in der evangelischen Gemeinde ganz wichtig. Für uns Jugendliche bedeutet das zum Beispiel, dass wir selber entdecken können, was wir glauben. Und es redet uns keiner rein, wenn es um Freundschaften geht und wie wir uns geben und wie wir uns kleiden. Unsere evangelische Gemeinde ist etwas ganz Besonderes, und bei uns ist jeder herzlich willkommen. Stella Fritz Die Pflege der Friedhofsbäume ist mit hohen Kosten verbunden Baumriesen suchen Freunde er Evangelische Friedhof DAm Wasserturm wird geprägt durch Bäume: sie rahmen die Wege ein, spenden Schatten, beeindrucken mit ihrer herbstlichen Färbung, erzählen von einer langen Geschichte, vom Wechsel der Jahreszeiten, von Leben und Tod. Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt, sagt Khalil Gibran, christlich-libanesischer Dichter und Philosoph. Der Baumbestand des Friedhofs ist ein echtes Kleinod. Zum Teil sind die Bäume über 200 Jahre alt. Das eindrucksvolle Alter bedeutet aber auch einen erhöhten Aufwand: die Bäume müssen von Fach leuten regelmäßig überprüft und gege- benenfalls gepflegt werden. Deshalb sucht die Friedhofsverwaltung Spender, die helfen, einen Teil der Kosten zu schultern, um die Bäume zu erhalten. Wer sich beteiligen möchte, kann eine Spende auf das Konto des Evangelischen Gemeindeverbandes (Träger des Friedhofs) unter dem Stichwort Spende für Bäume Evangelischen Friedhof MG überweisen. Konto , BLZ Eine Spendenbescheinigung wird selbstverständlich ausgestellt. ari Der Erhalt und die Sicherung der Bäume auf dem großen Gelände des Friedhofs am Wasserturm ist aufwendig und leider teuer. Foto: ari 6 wir

7 Frauenkreis Ohlerfeld entdeckt die Jahreslosung 2014 Auf der Suche nach dem Glück ie kann ein Türöffner Sfür und ein Wegbegleiter durch ein ganzes Jahr sein die Jahreslosung. Für das neue Jahr 2014 ist es ein Losungswort aus Psalm 73,28: Gott nahe zu sein ist mein Glück! Am 8. Januar 2014 machte sich der Frauenkreis Ohlerfeld gemeinsam auf den Weg zum Glück und erarbeitete sich kreativ und abwechslungsreich die vielerlei Facetten der ermutigenden Botschaft der diesjährigen Jahreslosung. Dabei wurde eine Lebensweisheit von Phil Bosmans für alle spürbar und erlebbar: Das Glück liegt nicht am anderen Ufer, bei den anderen Menschen, denen es scheinbar viel besser geht. Das Glück liegt in dir. Es nimmt seinen Anfang in deinem Herzen, und du gibst es weiter, wenn Menschen gern mit dir zusammen sind. aru 7. März 2014 Weltgebetstag Liturgie aus Ägypten Wasserströme in der Wüste Der Nil ist mit Kilometern der längste Fluss der Erde. Auch heute noch ist er für Ägypten von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung. Foto: WGT e. V. Die Jahreslosung 2014 als Türöffner in Ohlerfeld. St. Vitus lud ein Auf ein gutes neues ökumenisches Jahr! raditionell lädt St. Vitus Tdie protestantische Schwestergemeinde am ersten Januarsonntag ein. Gelebte Ökumene in den Gladbacher Innenstadtgemeinden: nach dem gemeinsamen Gottesdienst, gehalten von Dr. Albert Damblon und Wolfgang Hess, trafen sich viele Gemeindemitglieder beider Kon- fessionen im Pfarrsaal von St. Vitus zu einem gemütlichen Brunch. Ein umfangreiches Buffet ließ keine Wünsche offen. Gäste und Gastgeber ließen es sich in freundschaftlicher Atmosphäre schmecken und nutzten die Gelegenheit zum Austausch über Themen des Gottesdienstes oder der Gemeindearbeit. gfw Gespräche in lockerer Atmosphäre: Brunch im Pfarrsaal. Foto: aru Foto: gfw gypten beim Gedanken Äan dieses nordafrikanische Land kommen vielen Menschen Pyramiden, Hieroglyphen und Tauchreviere am Roten Meer in den Sinn. Seit rund drei Jahren steht Ägypten auch für Demonstrationen auf dem Tahrir- Platz, politische Umbrüche und gewaltsame Unruhen mit vielen Opfern. Das größte arabische Land symbolisiert aber genauso die Hoffnung der Menschen auf Brot, Freiheit, Würde und soziale Gerechtigkeit. Genau in diesen Zeiten großer politischer und gesellschaftlicher Veränderungen ist Ägypten auch das Schwerpunktland für den Weltgebetstag Als die Frauen des ägyptischen Weltgebetstags-Komitees mit dem Schreiben ihres Gottesdienstes begannen, ereignete sich gerade die Revolution Ihre Bitten und Visionen sind jedoch bis heute aktuell: Alle Menschen in Ägypten, christlich und muslimisch, sollen erleben, dass sich Frieden und Gerechtigkeit Bahn brechen, wie Wasserströme in der Wüste! (Jesaja 41,18ff.) Wege in der Wüste, Wasserströme in der Einöde diese prophetische Zusage Gottes aus dem Buch Jesaja greift der Weltgebetstag der Ägypterinnen auf. Wie passend für ihr Heimatland, das mit seinen über 90 Prozent Sand- und Steinwüsten eines der wasserärmsten Länder weltweit ist. Ägyptens Geschichte und Kultur begannen zwar lange vor biblischen Zeiten, sie sind aber auch eng verwoben mit dem Christentum. In Ägypten, wo rund 90 Prozent der Bevölkerung muslimisch sind, gehören zirka zehn Prozent christlichen Kirchen an, als deren Begründer der Evangelist Markus gilt. Die größte unter ihnen ist die Koptisch- Orthodoxe Kirche. Der Weltgebetstag wurde in Ägypten erstmalig 1928 gefeiert und sorgt bis heute für eine lebendige Ökumene. Dass Christen und Muslime, Liberale und Konservative, Arme und Reiche, Frauen und Männer 2011 und auch 2013 gemeinsam protestierten, war wichtig für Ägyptens Gesellschaft. Viele Frauen brechen seitdem vermehrt das Schweigen über sexualisierte Gewalt. Zwei ägyptische Organisationen, die sich für Mädchenbildung und die Mitbestimmung von Frauen bei gesellschaftlichen Entscheidungen einsetzen, sind Partnerinnen der Projektarbeit des Weltgebetstags. Diese unterstützt mit den Kollekten der Gottesdienste weltweit Frauen- und Mädchenprojekte. Lisa Schürmann wir

8 1. Pfarrbezirk Oberstadt Termine Geburtstage Februar Bestattungen Pfarrer / Pfarrerin: Werner und Annette Beuschel, Marktstieg 9, Tel / , Sprechstunde: nach Vereinbarung Hausleitung: Karin Terveer, Tel / Küsterin: Lilli Elkin, Tel / Jugendleiter: Michael Klein, Tel / Pfarrbezirk Westend-Hermges-Dahl Pfarrer: Wolfgang Hess, Knopsstraße 43 45, Tel / , Fax: , Sprechstunde: nach Vereinbarung Gemeindepädagogin: Mabel Agbor-Pearson, Tel / Pfarrbezirk Ohlerfeld-Holt-Hehn Pfarrer: Andreas Rudolph, Immelmannstraße 114, Tel / , Sprechstunde: nach Vereinbarung Kirchsaal Ohlerfeld: Ohlerfeldstraße 14, Tel / Jugendleiterin: D. Jansen, Mobil / Weitere Kontaktdaten Christuskirche: Küsterin Lilli Elkin, Tel / Evangelischer Kindergarten: Ohlerfeldstraße 14, Leitung: Monika Fiedler-Rudolph, Tel / Evangelisches Gemeindeamt: Ludwig-Weber-Straße 13, Tel / , Fax: Proben Posaunenchor: Fr, Uhr, Kirche Korschenbroich, Freiheitsstraße 11 14, Leitung: Nick Sholl, Tel / Verband Christlicher Pfadfinder + Pfadfinderinnen: Marjike Frommhold, Tel / Evangelischer Friedhof: Tel / Telefonseelsorge: Tel / Diakonisches Werk: Ludwig-Weber-Straße 13, Tel / , Fax: Beratung und Begleitung für Seniorinnen und Senioren: Tel / Suchtberatung: offene Sprech stunden Mo, 16 bis 17 Uhr, Mi, 11 bis 12 Uhr, Tel / Sozialpädagogische Familienhilfe: Prinzenstraße 1, Tel / Krankenhauspfarrer: Herbert Schimanski, (Maria Hilf, St. Franziskus, St. Kamillus), Tel / ; Ute Dallmeier und Ulrich Meihsner (Bethesda), Tel / Wichernhaus Marktstieg 9 Kirchencafé: Di, Mi und Fr, 14 bis 17 Uhr Gospelchor: Di, Uhr, Leitung: Friedrich Stahl, Tel / Treffen der älteren Generation: Mi, , 15 Uhr Frauen hilfe Oberstadt: Mi, , 15 Uhr Handarbeits- und Spielkreis: Di, bis 17 Uhr Gesprächskreis: Mi, , Uhr Eltern-Kind-Gruppe: Mi, bis 17 Uhr Kindergottesdienst-Helferkreis: Do, Uhr Evangelischer Frauenbund: Info: Jutta Küsgen, Tel / Konfirmandenunterricht: Di, Uhr, Uhr Rosa-Frank-Haus Knopsstraße 45 Gesprächskreis der Frauenhilfe: erster Di im Monat, 9.30 bis Uhr, Info: Mabel Agbor-Pearson Begegnung der älteren Generation: Mo, bis 17 Uhr, Info: Mabel Agbor-Pearson Quirlige Kinder: für Kinder im Grundschulalter, Di, 15 Uhr bis Uhr Abendmahlgottesdienst für Seniorinnen / Senioren: zweiter Mo im Monat, Uhr Gemeindefrühstück für Senioren: Mi, 9.30 bis Uhr Kirchsaal Ohlerfeld Ohlerfeldstraße 14 Frauenkreis Ohlerfeld: Mi , 15 Uhr; Ach du liebe Zeit! Eine spielerische Annäherung an das Thema Zeit. ; Referentin: Bilke Epperlein Besuchsdienstkreis: Mi, , 16 Uhr Kindergottesdienst: So, , 9.30 Uhr Kindergruppe (6 bis 10 Jahre): Mi, 15 bis Uhr Eltern-Kind-Gruppen: Di und Mi, 9.30 bis 11 Uhr Gemeindestammtisch: Di, 20 Uhr; Aktuelle Themen aus Kirche und Gesellschaft; Info: Andreas Rudolph, Tel / Gedächtnistraining: Mi, 10 bis Uhr, Kontakt: Charlotte Friese, Tel / Frühstückstreff für Frauen: Di, , 9 Uhr; Kontakt: Rosi Kaminski, Tel / Jugendheim St. Michael-Holt Hehnerholt 12 Eltern-Kind-Gruppen: Di, 9.30 bis 11 Uhr Ökumenekreis: Info: Andreas Rudolph, Tel / Kierdorf, Ernstine, 92 J Baron, Gertraud, 93 J Lüpertz, Karin, 70 J Steuber, Karl Friedrich, 70 J Kleinermanns, Ingeburg, 84 J Klöters, Paul, 84 J Müller, Inge, 75 J Prinz, Friedrich, 80 J Stolp, Ute, 75 J Frambach, Marianne, 85 J Schultz, Richard, 85 J Winkens, Auguste, 81 J Szameit, Anneliese, 75 J Küsters, Ingeburg, 88 J Giske, Emma, 100 J Zagelow, Charlotte, 91 J Derr, Maria, 90 J Glaser, Felix, 90 J Ferfers, Heinrich, 85 J Teller, Günter, 83 J Theißen, Liesa, 81 J Ossig, Hildegard, 84 J Hertel, Ruth, 92 J Nissen, Adele, 90 J Kunkel, Gertrud, 84 J Venten, Johanna, 83 J Schmidt, Karoline, 89 J Habermann, Inge, 85 J Krämer, Paul, 85 J Koschitzki, Waltraut, 83 J Rosentreter, Richard, 81 J Dreßen, Hildegard, 86 J Mariacher, Irmtraud, 70 J Baron, Sofia, 88 J Höckendorf, Erwin, 88 J Kunze Riahi, Monika, 84 J Linke, Lieselotte, 84 J Westphal, Wolfgang, 81 J Peltzer, Kurt, 89 J Fiedler, Eberhard, 81 J Kalibe, Gerda, 80 J Münckner, Christian, 70 J Deußen, Ernst, 80 J Elfroth, Herta, 70 J Welter, Hans, 90 J Leppinius, Anneliese, 82 J Deike, Elisabeth, 80 J Mottl, Gudrun, 75 J Brückner, Elfriede, 86 J Zimmerbeutel, Adolf, 82 J Welters, Ingeborg, 88 J Blech, Dieter, 75 J Kelz, Wilma, 88 J Schultz, Waltraud, 83 J Siebrichs, Sigrid, 70 J. Taufen Virginia Tyra Joyce Kuhlen Paula Schuh Alexander Görtz Nele Rütten Der Hausmeister-Service der PSG arbeitet auch gern für Sie, die Seniorinnen und Senioren der Christus- und Friedenskirchengemeinde Heinz Nellen, 85 J Margarete Hartmann. geb. Görges, 85 J Manfred Jansen, 77 J Helma Bernaisch. geb. Stranghöner, 77 J Werner Rösler, 79 J Helga Lieutenant. geb. Stegelitz, 84 J Ilse-Margarete Nolting, geb. Straka, 68 J Klaus Dieter Biermann, 73 J Angela Minna Henke, geb. Teske, 75 J Ernst Buddel, 98 J Martin Sigwart, 68 J. Gottesdienste Februar Christuskirche Uhr Andreas Rudolph Uhr Annette Beuschel Uhr Annette Beuschel, Gottesdienst für gehörlose Menschen Uhr Wolfgang Hess, Abendmahl Uhr Andreas Rudolph nach Gottesdienst: Verkauf fair gehandelter Produkte Samstags von bis Uhr: offene Kirche mit Orgelmusik Kirchsaal Ohlerfeld Uhr Andreas Rudolph Uhr Annette Beuschel Uhr Wolfgang Hess, Abendmahl Uhr Andreas Rudolph Weitere Gottesdienste Hephata-Kirche: So, 10 Uhr Kirchengemeinde Hardt: So, Uhr Bethesda: Sa, Uhr, Gottesdienst in ökumenischer Weite Friedenskirche: So, 11 Uhr Karl-Immer-Haus: So, 9.45 Uhr Paul-Schneider-Haus: So, 10 Uhr Johanneskirche, Großheide: So, 10 Uhr Impressum wir kosten lose Gemeinde zeitung, herausgegeben vom Presbyterium der Evangelischen Christuskirchengemeinde Mönchengladbach Anschrift der Redaktion: Knopsstraße 43, Mönchengladbach Mitglieder der Redaktion: Lothar Beckers (lbe); Werner Beuschel (beu); Wolfgang Hess (whe), V.i.S.d.P.; Gabriela Ferfers-Weitz (gfw); Angela Rietdorf (ari) Autorinnen und Autoren: Annette Beuschel (abe); Monika Fiedler-Rudolph (mfr); Andreas Rudolph (aru) Layout: Achim Bodewig, Berlin Anzeige Heinz Nebeler und sein Team übernehmen gerne kleine Reparaturund Ausbesserungsarbeiten in Ihrem Haushalt oder Garten. Für telefonische Terminabsprache steht Ihnen Susanne Buhl unter / zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! 8 wir

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Sehr geehrte Frau Dekanin Kling de Lazer, sehr geehrte Herren Pfarrer Reiner und Huber, sehr

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Gottes Gnade genügt - 1 -

Gottes Gnade genügt - 1 - Gottes Gnade genügt Gott schenkt uns seine Liebe, das allein ist der Grund unseres Lebens und unseres Glaubens. Wir glauben, dass wir Menschen mit dem, was wir können und leisten, uns Gottes Liebe nicht

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision - Ein Jude, ein Christ und ein Moslem sind gemeinsam auf der Reise. Eines Abends gibt es im Quartier nur ein kleines Stück Brot, das am nächsten Morgen nicht für

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang!

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang! Christliches Zentrum Brig CZBnews MÄRZ / APRIL 2016 Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 Gäste-Gottesdienst I Februar 2016 6 Programm MÄRZ 7 Programm

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr