Zur Kulturgeschichte und Regionalentwicklung der Gemeinde Steinhöfel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Kulturgeschichte und Regionalentwicklung der Gemeinde Steinhöfel"

Transkript

1 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Kulturwissenschaftliche Fakultät Professur für Mittelalterliche Geschichte Mitteleuropas und Regionale Kulturgeschichte Projektkonzept Zur Kulturgeschichte und Regionalentwicklung der Gemeinde Steinhöfel Im Rahmen des Seminars: Europäische Identität und Kulturtourismus, WS 2011/12, MA-Studiengang Europäische Kulturgeschichte Eingereicht bei: Prof. Dr. Dr. Ulrich Knefelkamp/ Lara Buschmann Von: Matrikelnummer: Adresse: Leykestraße 18, Berlin Telefonnummer: Abgabetag:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung: Zur gegenwärtigen Lage der Gemeinde Steinhöfel Kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten im Überblick Dorfkirchen im Wandel Gutsanlagen und ihre tragischen Geschichten Zwischen Herrenhaus und Schloss Weitere kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten Projektkonzeption für die Gemeinde Steinhöfel Die Projektidee Projektziele Projektschritte Bisherige Projektpartner_innen Projektplan Vorschlag für die Durchführung des SoSe Vorschlag für einen Ortsbesuch in Fürstenwalde/Steinhöfel Die Gemeinde Steinhöfel auf dem Weg zu einer Kulturlandschaft Anhang: (1) Themen für praktische und wissenschaftliche Arbeiten (2) Literaturhinweise für praktische und wissenschaftliche Arbeiten (3) Übersicht Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Steinhöfel Literaturverzeichnis

3 1.Einführung: Zur gegenwärtigen Lage der Gemeinde Steinhöfel Geographisch ist die Gemeinde Steinhöfel im ostbrandenburgischen Kreis Oder- Spree zu finden und liegt auf der Lebusplatte, die sich vom Oderbruch, der Fürstenwalder Spreeniederung, der Buckower Rinne und dem Lebuser Bruch abgrenzt. Südlich der Gemeinde liegt als wichtiger Bezugspunkt Fürstenwalde, westlich liegen die Randgebiete der Bundeshauptstadt Berlin, nördlich Müncheberg und etwas entfernter Seelow sowie östlich Lebus und weiter südöstlich die Grenzund Universitätsstadt Frankfurt/Oder. Steinhöfel ist im westlichen Teil des historischen Bistums Lebus beheimatet, das in der heutigen polnischen Woiwodschaft Lebus seinen östlichen Fortgang findet. Die Gemeinde Steinhöfel ist Produkt der Gemeindegebietsreform 2003 und besitzt gegenwärtig zwölf Ortsteile mit 4507 Einwohner_innen. 1 Zu den Ortsteilen, die sich historisch aus 13 Dörfern zusammen setzen, gehören: Arensdorf, Beerfelde, Buchholz, Demnitz, Gölsdorf, Hasenfelde, Heinersdorf, Jänickendorf, Neuendorf im Sande, Schönfelde, Steinhöfel, Tempelberg (in alphabetischer Reihenfolge). 2 Dörfer mit unterschiedlichen Geschichten und auch historisch unterschiedlicher Verwaltungszugehörigkeit mussten lernen sich in der Großgemeinde Steinhöfel zu arrangieren. Neben der Verwaltungsreform haben auch die Umbrüche seit 1989/90 große Auswirkungen auf die Gemeinde Steinhöfel. Durch die Umstrukturierung im landwirtschaftlichen Sektor gingen rund 90 % der Arbeitsplätze in den Wendejahren verloren. Zusätzlich verlor die Bevölkerung durch Schließung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) ihr kulturelles, identitätsstiftendes Zentrum, dass auch Netzwerk privater Freundschaften und Bekanntschaften war. 3 Ostdeutsche Praktiken schienen den westdeutschen Institutionen unangepasst. Zusätzlich kommt ein globaler Umbruch, der Wachstumsgrenzen und Schrumpfungstendenzen aufzeigt und Auswirkungen auf die 1 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 2010, S. 6 2 Gemeinde Steinhöfel 2011, S. 4f.; siehe auch ( ) Das historisch eigenständige Dorf Behlendorf wird seit 1928 zu Heinersdorf hinzugezählt. 3 Die DDR-Filme Wege übers Land von Martin Eckermann und Daniel Druskat von Lothar Bellag geben einen guten Eindruck für das landwirtschaftliche geprägte Leben der DDR. Den Umbruch in Ostdeutschland hingegen vermittelt sehr anschaulich der Film Neuland denken von Holger Lauinger und Daniel Kunle. 3

4 Demographie und die Regionalentwicklung hat. 4 So sind in der Gemeinde Steinhöfel Schulen, Supermärkte, Dorfkneipen/Restaurants und Gewerbeansiedlungen rar gesät. Es gibt vier Kindertagesstätten, eine Grundschule und eine kleine Bibliothek. 5 Ausnahmen bilden nur die großen Ortsteile Heinersdorf und Steinhöfel. Sehr positiv auf die kulturelle Identität wirkt das rege Vereinsleben: Angefangen vom Angler- und Chorverein bis hin zum Pfadfinder_innen- und Reitverein, gibt es rund 30 Vereine und 20 weitere Sportgruppen. In allen Ortsteilen gibt es Jugendeinrichtungen und Freiwillige Feuerwehren. In Demnitz gibt es sogar eine kleine Heimatstube zu besichtigen. Etwas ausgefallen erscheint dabei vielleicht der Verein Panzerschule, der das Fahren und Mitfahren in alten NVA-Panzern anbietet. 6 Außerdem gibt es große Anstrengungen den Reitsport und die Pferdezucht, beispielsweise in Behlendorf und Beerfelde, wieder zu etablieren. Im Internet gibt es ein regelmäßig aktualisiertes Webportal, dass auch über anstehende Festlichkeiten berichtet. 7 Diese Beispiele stellen eine wichtige Basis für die Regionalentwicklung und Schaffung einer Kulturlandschaft mit einem vielseitigen kulturtouristisches Angebot dar. Im Folgenden möchte ich einen ersten Überblick über kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Steinhöfel geben und dabei insbesondere die Dorfkirchen, Gutsanlagen, Herrenhäuser und einige weitere kulturhistorische Sehenswürdigkeiten vorstellen. Im Anschluss werde ich im Rahmen der konkreten Projektkonzeption die Projektidee, Projektziele, die nächsten Projektschritte, bisherige Projektpartner sowie einen Projektplan für die nächsten Semester mit konkreten Vorschläge zur Durchführung vorstellen. Für das Projekt aktualisierte konkrete Bearbeitungsthemen, Literaturhinweise und Kontaktdaten sind dazu im Anhang zu finden. Abschließend möchte ich Ideen und Perspektiven für die Gemeinde Steinhöfel und den Weg zu einer Kulturlandschaft zusammenführen. Die Arbeit mit dem aktuellen Erkenntnisstand sollte allerdings eher als Initialzündung für das Projekt verstanden werden, viele Teilschritte, wie Projektziele, Projektschritte oder der Projektplan werden sich im weiteren Verlauf ändern müssen, um den Bedürfnissen der Gemeinde und ihrer Akteure sowie auch im Hinblick auf die nachhaltige Regionalentwicklung angemessen zu entsprechen. 4 Land 2003, S Gemeinde Steinhöfel 2011, S. 22f. 6 siehe https://www.panzerschule.de ( ) 7 siehe ( ) 4

5 2. Kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten im Überblick Die ersten urkundlich erwähnten deutschen Besiedlungen westlich des Bistums Lebus und damit der heutigen Großgemeinde Steinhöfel gehen auf Heinrich I. ( der Bärtige ), Herzog von Schlesien und Polen, zurück. 8 Heinrich I. schenkte im frühen 13. Jahrhundert im Land Lebus verschiedenen Klöstern Land, beispielsweise dem Zisterzienserkloster Trebnitz und demaugustinerkloster in Naumburg am Bober, in dessen Folge sich die Orte Buchholz und Gölsdorf 1224 gründen konnten. Nach weiteren Schenkungen an den Templerorden wurden 1244 Heinersdorf und Tempelberg gegründet. 9 Als 1312 der Templerorden durch den Papst verboten wurde, erwarben dessen Besitz 1318 die Johanniter folgte Beerfelde und Neuendorf im Sande, 1288 Hasenfelde und Schönfelde. Weitere Ortsgründungen sind 1300 Jänickendorf und 1354 Demnitz. Der heutige Namensgeber der Gemeinde Steinhöfel wurde erst 1375 zusammen mit Arensdorf gegründet. Im Vordergrund sollen im Folgenden die markanten kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Steinhöfel stehen, die meiner bisherigen Erkenntnis nach gegenwärtig als kulturhistorische Besonderheit das Potenzial haben können, Identifikationspunkt zu werden und sich damit in die Reihe der regionalen Leuchttürme einreihen zu können. Eine Übersicht und eine Fotodokumentation zu den Sehenswürdigkeiten ist im Anhang zu finden. Mit der zunehmenden Auseinandersetzung mit und der kulturhistorischen Erforschung der Gemeinde 8 Es ist davon auszugehen, dass im Land Lebus schon bereits slawische bzw. wendische Besiedlungen vorhanden waren, die allerdings von Deutschen Kolonisten zunehmend verdrängt wurden (Wohlbrück 1829, S. 182). Heinrich I. war Sohn von Boreslaw I., welcher der polnischen Herrscherdynastie der Piasten väterlicherseits und dem österreichischen Markgrafen Leopold III. mütterlicherseits entstammt (Wohlbrück 1829, S. 6ff.). 9 Wohlbrück 1829, S. 114f.; Die Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg 1909, S. 278 Auch die urkundlichen Erwähnungen von Müncheberg, Seelow und Fürstenwalde fallen ins 13. Jahrhundert hinein. Die Besitzbefugnisse scheinen allerdings komplexer, als es in den Chroniken dargestellt wird. Beispielsweise musste der Besitz der Tempelritter 1247 von Papst Innocent IV. erst noch bestätigt werden (Wohlbrück 1829, S.115), wurde aber vom Erzbischof von Magdeburg kurz darauf für ungültig erklärt, da seiner Stiftskirche das entsprechende Land bereits von Deutschen Königen geschenkt worden war (ebd., S. 177), sodass es unter Vermittlung des Bischofs Konrad von Meissen 1653 neu verhandelt werden musste (ebd., S. 180). 10 Wohlbrück 1829, S. 418; Heimatkunde Fürstenwalde 1962: S. 99f. 5

6 Steinhöfel werden jedoch auch neue Sehenswürdigkeiten hinzukommen, andere vielleicht an lokaler Bedeutung verlieren. 2.1 Dorfkirchen im Wandel In der Gemeinde Steinhöfel liegen elf Dorfkirchen aus den Orten Arensdorf, Beerfelde, Buchholz, Demnitz, Hasenfelde, Heinersdorf, Jänickendorf, Neuendorf, Schönfelde, Steinhöfel und Tempelberg, die unterschiedliche Prägungen erlebt haben. 11 Zu den ältesten noch erhaltenen Dorfkirchen gehören die Feldsteinkirchen aus dem 13. Jahrhundert in Arensdorf und Schönfelde mit teilweise barocker Innengestaltung oder barocken Anbauten. 12 Viele der anderen Dorfkirchen, wie beispielsweise Beerfelde, Demnitz, Tempelberg und Steinhöfel, gehen zwar auch auf das 13. Jahrhundert zurück, wurden aber zerstört oder baulich so stark verändert, dass andere architektonische Stile den überformt haben. Die frühgotische Dorfkirche in Steinhöfel wurde beispielsweise im 17. Jahrhundert im Auftrag der Familie von Wulffen und im 18. Jahrhundert entscheidend durch die Familie von Massow umgebaut und erweitert. 13 Die Feldsteinkirche in Jänickendorf wurde 1285 erbaut, durch den 30-jährigen Krieg ( ) und einen Brand 1696 zwar stark beschädigt, aber wieder aufgebaut und zeigt eine Dauerausstellung zur Dorfgeschichte. Ein Besonderheit besitzt die frühgotische Feldsteinkirche in Neuendorf, deren Turm wegen des neuen Flughafen und der geplanten Einflugschneise 1938 gekürzt wurde. Die Dorfkirche in Behlendorf mit Turmerweiterung durch Plänen von Schinkel wurde zum Ende des 2. Weltkrieg 1945 zerstört und später ganz abgetragen. Heute ist an deren Stelle eine Pferdekoppel, wo nur noch ein Gedenkstein an die einstige Kirche erinnert. Entlang der Dorfkirchen führt der Pilgerweg Jakobswege von Frankfurt/Oder kommend Richtung Müncheberg und weiter nach Fürstenwalde/Spree durch die Orte Arensdorf, Hasenfelde, Heinersdorf, Tempelberg, Schönfelde und Jänickendorf, der sich dort mit dem Europaradweg zwischen Fürstenwalde und Trebus kreuzt Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg 1909, Arensdorf S. 1, Beerfelde S. 5, Behlendorf S. 8, Buchholz S. 17, Demnitz S. 36, Hasenfelde S. 123, Heinersdorf S. 127, Neuendorf im Sande S. 222, Schönfelde S. 255, Tempelberg S. 278; 12 Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg 1909, S Rückert 2010, S Arbeitsinitiative Letschin e. V Karte Jakobswege 6

7 2.2 Gutsanlagen und ihre tragischen Geschichten Herausragende Gutsanlagen mit zum Teil tragischer Geschichte sind beispielsweise in Heinersdorf, Behlendorf und in Neuendorf im Sande zu finden. Wahrscheinlich sind allerdings die ehemaligen Gutsanlagen der anderen Dörfer nicht weniger interessant. Beispielsweise war zu lesen, dass zu dem Gut Tempelhof bis 1945 auch ein prächtiges Herrenhaus gehört haben soll, dass zusammen mit dem Gut bis dahin seit 1804 in Besitz der Familie von Hardenberg gewesen sei. 15 Der Gutshof in Heinersdorf wurde als Rittergut von Zacharias von Grünberg 1569 gegründet. Im 17. Jahrhundert ging der Besitz an Ludwig von Meinders, der auch den Bau eines Herrenhauses in Auftrag gab erwarb Carl Friedrich Wilhelm Schulz das Gut, dessen Nachkommen 1867 eine Brennerei berrichten ließen und auch das Nachbargut Behlendorf kauften, sodass 1928 beide Güter zu der Gemeinde Heinersdorf vereinigt wurden. Die Familie wurde 1945 durch die Bodenreform enteignet, das Gut Heinersdorf wurde Volkseigenes Gut und spezialisierte sich zunehmend auf die Milchproduktion. 16 Das Gut Behlendorf versammelt seit 1802 Wohn- und Wirtschaftsgebäude, die sich in einem achteckigen Hof um einen Ententeich gruppieren. 17 Der Gutshof ebenso wie die schon vorgestellte Dorfkirche seien zum Teil nach Plänen Schinkels entworfen worden. Der Hof wurde 1945 teilweise zerstört, wird aber derzeit saniert und von einem Reitsportverein mit Pferdezucht betrieben. Besondere Kennzeichen sind der Raseneisenstein als Baumaterial, ein zweigeschossiger dreiachsiger Giebelbau und das Bohlenbinderdach. Das Gut Neuendorf im Sande wurde 1843 erbaut, 1919 von Hermann Müller, einem jüdischen Deutschen gekauft, und ist somit Zeuge einer ganz anderen Geschichte: 18 Nach dessen Tod 1927 erbten die in die USA emigrierten Söhne das Gut, sodass es us-amerikanischer Besitz mit einem jüdischen Gutsverwalter wurde wurde auf der rund 375 Hektar großen Anlage das Landwerk Neuendorf im Sande, eine jüdische soziale Einrichtung, gegründet, um junge Menschen in der Gärtnerei und Landwirtschaft auszubilden. Die zionistische Hachschara-Bewegung bereitete dort Jugendliche auch auf die Aliya, die jüdische Besiedlung in Palästina, und zunehmend 15 Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg 1909, S Thomas Theise 1999, S. 1ff. 17 Thomas Theise 1999, S. 17ff.; Historisches Ortslexikon Brandenburg 1983, S Fechner 1990, S. 1ff.; vgl. auch Larsen 1985 und Helas

8 auch auf die Flucht aus dem nationalsozialistischen Deutschland vo. Dies wurde zu Beginn von den Nationalsozialisten sogar geduldet, da es ihnen Arbeit ersparte, aber auch da ein Eingriff durch den us-amerikanischen Besitz problematisch war. Für 1936 wurden beispielsweise 150 Umschüler_innen zwischen 16 und 40 Jahren gezählt. Zu den Verantwortlichen der Landwirtschaftsschule gehörte Martin Gerson, Beila Heimreich und Clara Grunwald. Letztere war eine wichtige Wegweisende der Montesori-Pädagogik. Seitdem 1941 die Aufsicht ein SS-Offizier in Fürstenwalde übernommen hat, wurde aus dem landwirtschaftlichen Umschulungslager ein Zwangsarbeitslager, wodurch die Repressionen für die jüdischen Umschüler_innen zungenommen haben. Neben landwirtschaftlichen Tätigkeiten wurde auch auf dem Fürstenwalder Friedhof gearbeitet, u.a. auch der Holocaust-Überlebende und der in der späteren Bundesrepublik populäre Entertainer Hans Rosenthal. Im März 1942 begannen vom Gut Neuendorf im Sande die ersten Deportationen in die Vernichtungslager des Ostens. Im April 1943 wurde die jüdische Landwirtschaftsschule ganz geschlossen, die 80 Zurückgebliebenen sind über Fürstenwalde und das Sammellager an der Großen Hamburger Straße in Berlin in den Osten deportiert worden. Clara Grunwald gehörte mit ihren Schulkindern dem 37. Transport vom nach Auschwitz-Birkenau an und wurde dort ermordet. Martin Gerson wurde mit seiner Familie am auf dem 97. Transport vorerst nach Theresienstadt und später von dort aus weiter zur endgültigen Vernichtung nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Bis 1945 arbeiteten dann vor allem polnische und russische Zwangsarbeiter auf dem Gut. 19 Seit der Bodenreform 1945 hatte das Gut verschiedene Nutzungen und ist bis heute erhalten. An die jüdische Landwirtschaftsschule erinnert heute eine Gedenktafel. 2.3 Zwischen Herrenhaus und Schloss In der Gemeinde Steinhöfel finden sich meinen bisherigen Forschungen nach Herrenhäuser in den Ortsteilen Heinersdorf, in Tempelberg, in Neuendorf im Sande und in Steinhöfel. Da die Abgrenzung Herrenhaus und Schloss in der Literatur noch zu uneindeutig und im Einzelfall meist umstritten bleibt und im Rahmen dieser Arbeit keine Begriffsdiskussion betrieben werden kann, möchte ich im folgenden hauptsächlich 19 Zu nationalsozialistischen Verbrechen in der Gemeinde Steinhöfel vgl. auch Lehmann

9 den Begriff Herrenhaus verwenden. Eine Ausnahme bildet das Schloss Steinhöfel, das seinem Anspruch gerade durch die adligen Familien von Wulffen und später von Massow gerecht wird, die das einstige Herrenhaus zunehmend so umformen ließen, dass der anfängliche Bezug zum Gut und Dorf aufgegeben wurde. 20 Das Gutshaus Heinersdorf stellt ein dreiflügelig angelegtes Herrenhaus dar, dass innerhalb des 1909 angelegten Parks liegt. Der Ursprungsbau geht wohl auf das Jahr 1572 zurück, zwischen 1885 und 1887 erfolgte ein großer Um- und Ausbau, bei dem wohl auch viele Stuckaturen hinzukamen. 21 Im nationalsozialistischen Deutschland wurde das Heinersdorfer Herrenhaus Fluchtort für Hans Alexander Voß, Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944, der sich am am Heinersdorfer See das Leben nahm. 22 Nach der Bodenreform 1945 hatte das Herrenhaus unterschiedlichste Nutzungen und war beispielsweise Wohnhaus, Schule oder Kindergarten. Derzeit ist es leerstehend und sanierungsbedürftig. Zwei weitere Herrenhäuser fanden sich in Tempelberg und in Neuendorf im Sande. Das Herrenhaus in Tempelberg war einst in Besitz der Familie von Hardenberg und wurde 1945 kriegsbedingt zerstört und dann abgerissen. Das Herrenhaus Neuendorf im Sande wurde durch einen Brandanschlag gegen die NS-Diktatur 1943 stark beschädigt und in den 1950er Jahren wieder auf- und umgebaut. 23 Markantes und prominentes Beispiel eines Herrenhauses in dieser Region ist wohl die Schlossanlage Steinhöfel. 24 Familie von Wulffen, die seit 1412 in Steinhöfel und Tempelberg Besitz vom Johanniterorden lehnte, waren in der Folge über Jahrhunderte Eigentümer der Schlossanlage. Im 18. Jahrhundert veranlassten diese den Umbau des Haupthauses in ein barockes Herrenhaus, wobei sie sich so hoch verschuldeten, dass sie 1775 in Konkurs gingen, und das Anwesen zwangsversteigerten. Valentin von Massow, aus dem pommerschen Adelsgeschlecht erwarb dieses, womit zwischen 1785 und 1795 eine prägende Umgestaltung in ein gartenbauliches Gesamtensemble aus Schlosspark und Dorf began, in das sich das Noch-Herrenhaus als Teil des Ganzen einfügt und auch einen Bezug zum dörflichen Gut herstellte. Zur Neugestaltung des Dorfangers mit klassizistischer 20 vgl. auch Meyer 2009 und Bath Theise 1999, S. 8f. 22 Theise 1999, S Fürstenwalder Heimatgeschichten 8, S Rückert 2010, S. 1ff. 9

10 Wohnhausbebauung gehörte auch das Amtshaus, ein Gasthaus und die Kirche. An den Plänen war wohl auch der Baumeister David Friedrich Gilly, einem Vertreter der englischen Gartenarchitektur und dem Berliner Klassizismus der Vorschinkel-Zeit, beteiligt. 25 Zum 40 Hektar großen Schlosspark gehörten neben zahlreichen Wasserläufen, einem künstlichen See, einem Weinhang auch ein Chinesisches Haus 26 sowie eine Bibliothek /48 wurde das Herrenhaus um ein Stockwerk erhöht und entscheidend neobarock überformt, sodass aus dem einstigen schlichten Herrenhaus ein überdimensionierter Schlossbau wurde, der sich zudem vom Gut Steinhöfel abtrennte ging das Herrenhaus durch die Bodenreform in Volkseigentum über und wurde zeitweise Wohnraum für Flüchtlinge, später ein Kindergarten und auch eine Turnhalle. Seit 1998 ist es in Besitz der Brandenburgischen Schlösser GmbH und wird seit 2002 als Hotel und Restaurant für Hochzeiten und Tagungen verpachtet. Der Schlosspark ist der Öffentlichkeit zugänglich und weist wieder viele Merkmale aus seiner Entstehungszeit auf. Das Amtshaus hingegen steht seit 2007 zum Verkauf und sucht eine neue Nutzung. 2.4 Weitere kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten Zu den sonstigen kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten gehört auch die Historische Holländer-Mühle am Rande Tempelbergs, die heute ein privates Wohnhaus ist und an der heute der Pilgerweg entlang führt. 29 Außerdem ist der Historische Bahnhof in Hasenfelde zu nennen, der früher Knotenpunkt der Oderbruchbahn war. 30 Durch die Gemeinde Steinhöfel geht der Weg von Neuendorf im Sande über Steinhöfel weiter über Hasenfelde und 25 Allerdings scheint in der Forschung umstritten, welche Aufgaben in der Umgestaltung Steinhöfels Gilly und welche von Massow zuzuschreiben seien (Rückert 2010, S. 6). 26 Über dessen Urheberschaft und konkreten Nutzung waren in der Literatur keine Angaben zu finden. 27 Rückert 2010, S Rückert 2010, S In Tempelberg gibt es auch den Kohlhaasweg zur Erinnerung an den um 1500 in Tempelberg geborenen Hans Kohlhase, der als Leibeigener der Familie von Wulffen später das Bürgerrecht in Cölln an der Spree erwarb. Zum Motiv für Heinrich von Kleists Novelle Michael Kohlhaas wurde er, da er für das Eintreten gegen das an ihm begangene Unrecht in der Nähe des heutigen Berliner Straussberger Platzes hingerichtet wurde (vgl. Dießelhorst/Duncker 1999). 30 Heimatkunde Fürstenwalde 1914, S. 79; Kreiskalender des Kreises Lebus 1911/14, S

11 Heinersdorf-Behlendorf Richtung Müncheberg oder über Arensdorf Richtung Falkenhagen und Seelow. 31 Heute liegt auf den alten Gleisen der Oderbruchbahn-Radweg, der von Fürstenwalde bis nach Wriezen im Oderbruch führt. Das Bahnhofsgebäude in Hasenfelde ist heute leerstehend und wartet auf seine Nutzung. Ein weiteres Kulturdenkmal, das auch lange Zeit identitätsstiftendes Zentrum war, ist die Landesproduktionsgenossenschaft (LPG), die auch in der Gemeinde Steinhöfel zu finden war. Die LPG Aufbau in Beerfelde beispielsweise wurde 1953 aufgebaut und hatte ihren Schwerpunkt auf Pflanzenproduktion. Nach dem Zusammenschluss mit anderen umliegenden LPG en in den 1970er Jahren umfasste die LPG eine Gesamtfläche von 640 ha. 32 Einen Teil der Flächen bewirtschaftet heute die Beerfelder Agrarbetriebsgesellschaft mbh. Außerdem finden sich am Beginn des Oderbruchbahn-Radweges in Neuendorf im Sande ein brachliegender Flughafen, der im nationalsozialistischen Deutschland eröffnet wurde und auf eine neue Nutzung wartet. Bis 1985 noch stand in Beerfelde noch eine weitere Besonderheit, das so genannte Armenhaus als ein Beispiel der Märkischen Dielenhäuser, die in vielen brandenburgischen Dörfer zu finden waren. Es handelt sich dabei um ein Bauernhaus aus Fachwerk mit Strohdach und mit kleinen Stuben, die sich ringsherum um die Hausmitte und Küche anordnen. 33 Zuletzt möchte ich noch auf Gräberfunde in Neuendorf im Sande oder die Hünengräber mit menschlichen Knochen in Heinersdorf, Jänickendorf sowie Beerfelde, aufmerksam machen, die von früheren Besiedlungen in der Eisenzeit ( v. Chr.) zeugen sollen. In Tempelberg wurde 1872 auch ein Steinkammergrab mit sechs Skeletten gefunden. Bei Funden in Hasenfelde wird davon ausgegangen, dass es sich um Spuren von wendischen Ansiedlungen handeln könnte. Dafür spricht auch die Entdeckung eines Ringwalls in Arensdorf, bei der auch Keramik, Schleifsteine, Spinnwirteln und Eisenmesser ausgegraben wurden Zum Verlauf des Oderbruchbahn-Radweges: Oderbruch-Warthe/Radwege/Oderbruchbahn-Radweg.pdf ( ) 32 Festschrift Beerfelde 1985, 12ff. 33 Kreiskalender des Kreises Lebus 1932, S. 84ff. 34 Kreiskalender des Kreises Lebus 1915/17, S. 76; Kreiskalender des Kreises Lebus 1918/1920, S. 110; Heimatkunde Fürstenwalde 1961, S

12 3.Projektkonzeption für die Gemeinde Steinhöfel Da im Rahmen dieser Arbeit der Theoretische Hintergrund weniger eine Rolle spielen soll, möchte ich zur Einleitung wenigstens auf die Kernbegriffe Regionalentwicklung, Kulturlandschaft und Kulturtourismus eingehen. Wichtig ist, die Regionalentwicklung als nachhaltig und somit als eine ökologisch, ökonomisch und sozial-kulturell gerechte Perspektive zu begreifen. Dazu zählt der Schutz und Erhalt von Kulturgütern und Ökosystemen ebenso wie die Förderung der sozialen Teilhabe und von dezentrale Entscheidungskompetenzen im Rahmen einer lokalen Wirtschaft. 35 Für die Regionalentwicklung ist die Etablierung einer Kulturlandschaft von großer Bedeutung. Die Kulturlandschaft konstituiert sich dabei durch die vorhandenen kulturellen Schutzgüter sowie durch die Wahrnehmung und Identität der regionalen Bevölkerung und folgt ihren kollektiven Nutzungsentscheidungen. Dabei ist die Stärkung und Vernetzung aktiver, dezentral handelnder Akteure von großer Bedeutung. 36 Der Kulturtourismus soll dabei externen Besucher_innen die kulturelle Eigenart der Region und dabei frühere und heutige Lebensweisen der einheimischen Bevölkerung im Rahmen ihres sozialen und ökonomischen Umfeldes sowie ihrer baulichen Umgebung nahe bringen Die Projektidee Die Projektidee ist aus dem Förderkreis Dorfkirche Steinhöfel e. V. 38 im Sommer 2011 heraus entstanden und hatte zum Ziel gemeinsam mit Studierenden der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder im Praxisseminar Europäische Identität und Kulturtourismus unter der Professur von Prof. Dr. Knefelkamp die Kulturgeschichte der Gemeinde Steinhöfels wissenschaftlich zu vertiefen und die Ergebnisse zurück in die Region tragen und kulturtouristisch zu verwerten. Vorausgegangen war gemeinsam mit dem Förderkreis Dorfkirche Steinhöfel e.v. ein Schüler- und Jugendprojekt, bei dem in Zusammenarbeit mit dem Fürstenwalder 35 Wöhler/Saretzki 1999, S. 76f. 36 Kühn/Danielzky 2006, S. 288; Gailing/Keim 2006, S Lindstädt 1994, S siehe ( ) 12

13 Aus- und Weiterbildungszentrum ggmbh der Jahreskalender über 12 Dorfkirchen ider Gemeinde Steinhöfel konzipiert wurde. Im Folgenden möchte ich das Projekt Kulturgeschichte und Regionalentwicklung der Gemeinde Steinhöfel konzeptionalisieren. 3.2 Projektziele Im Vordergrund steht die Erforschung der Kulturgeschichte der regionalen Kulturund Naturdenkmäler, dass Interesse und Aufmerksamkeit wecken kann, sich in der Region auch für ihren Erhalt und Schutz sowie für neue kulturtouristische Nutzungen einzusetzen. Dafür müssen Charakteristika der lokalen Kulturlandschaft sowie alternative Nutzungskonzepte der Liegenschaften erarbeitet, aber auch genutzte Sehenswürdigkeiten kulturtouristisch und überregional vernetzt werden. Zweites wichtiges Ziel ist daher die Regionalentwicklung der Gemeinde Steinhöfel und damit die Schaffung von neuen Angeboten in Kultur und Natur. Dabei ist die Einbindung von lokalen Aktiven, wie Ehrenamtliche und Ortschronisten sowie von ökonomischen Akteuren, wie Unternehmen und Sponsoren, von großer Bedeutung. Drittes Ziel ist die Herstellung von kulturtouristischen Erzeugnissen, die wichtige Anreize für den Kulturtourismus schaffen, aber auch lokale Identitäten stärken können. Dazu gehören Informationsbroschüren zur regionalen Pilgerweg-Route und zum Oderbruchbahn-Radweg in der Gemeinde Steinhöfel, welche die lokalen Kulturund Naturdenkmäler mit einbeziehen und Vorschläge für Tagestouristen machen. Dazu gehört auch die Herstellung weiterer Informationstexte über einzelne Herrenhäuser und Gutsanlagen zur Aktualisierung der bestehenden Webseite oder von Info-Flyern. Vorstellbar wäre als langfristiges Ziel auch die Konzeption einer Wanderausstellung zu den wichtigen regionalen Sehenswürdigkeiten, die über die Region hinaus gezeigt werden kann. Dazu wäre auch die Herausgabe eines Touristenführers oder eines kulturhistorischen Sammelbandes zur Gemeinde Steinhöfel denkbar. Zusammengefasst stehen folgende Ziele im Vordergrund: (1) Erforschung der Kulturgeschichte und Erhalt der Kultur- und Naturlandschaft (2) Regionalentwicklung der Gemeinde Steinhöfel (3) Herstellung von kulturtouristischen Erzeugnissen 13

14 3.3 Projektschritte Für das Projekt müssen folgende Schritte wegweisend sein: (1) Aktivierung, Kooperation und Vernetzung (2) Förderung der regionalen Identität und Charakteristika (3) Entwicklung einer Kulturlandschaft (1) Aktivierung, Kooperation und Vernetzung Entscheidend ist in einem ersten Schritt, die vielen Engagierten und Ehrenamtlichen der Gemeinde Steinhöfel für das Projekt zu gewinnen und zusammen zu bringen sowie weitere Einheimische zu aktivieren. Nur in einem Netzwerk können Kompetenzen und Ressourcen ausgetauscht, gebündelt, auf einander abgestimmt und erweitert werden. In Folge kann die Öffentlichkeitsarbeit vereinheitlicht und verbessert werden, die mit der aktuellen Webseite schon einen sehr guten Anfang macht. Daher wäre ein erster Schritt, die regionalen und überregionalen Kultur- und Heimatvereinen, Kirchenvereine und -gemeinden sowie regionale Schulklassen und Jugendvereine anzusprechen und einzubinden. Darüber hinaus können dann weitere Projektpartnerschaften mit Tourismusregionen und Reisegebietsverbände auch über die Grenzen der Landkreise und Länder hinweg, geschlossen werden. (2) Förderung der regionalen Identität und Charakteristika Die Erforschung der Kulturgeschichte muss in einem zweiten Schritt die regionalen Charakteristika, das Bewusstsein für die Kulturregion und regionale (auch vergessene) Identitäten stärken, die eine gemeinsame Zukunftsperspektive entwickeln. Dabei ist für Externe immer zu berücksichtigen, dass die Interessen, Bedürfnisse sowie kulturelle Identitäten der lokalen Akteure im Vordergrund stehen. Nur die Locals kennen die innere Logik ihrer Region und damit verbunden ihre lokal-spezifische Praktiken. Darüber hinaus repräsentieren diese ihre Region und ihre kulturellen Angebote. (3) Entwicklung einer Kulturlandschaft Die Entwicklung einer Kulturlandschaft mit einem unterstützenden Förderkreis oder einer Bürgerstiftung mit einer einheitlichen Dachmarke kann in einem dritten Schritt die zukünftige regionale Perspektive mit der Kulturgeschichte verbinden. Hier sind 14

15 somit auch ökonomische Akteure einzubinden, die wichtige wirtschaftliche Impulse für die Gemeinde Steinhöfel erzeugen können und helfen, das kulturelle Angebot auszubauen und zu vermarkten. Dabei wird die Grenzziehung einer Region eine wichtige Rolle spielen. Der Möglichkeitsraum ist für die Gemeinde Steinhöfel variantenreich und reicht von einer Kulturlandschaft Steinhöfel, die sich von Städten, wie Frankfurt/Oder, Fürstenwalde, Müncheberg, Seelow, Falkenhagen und Lebus, abgrenzt bis zu Kulturlandschaft Lebuser Land, die Kooperationen mit dem Land Lebus und mit der polnischen Wojewodschaft Ziemia Lubuska eingehen könnte. 3.4 Bisherige Projektpartner_innen Zu den Projektpartner_innen gehören neben den ehrenamtlichen Organisatoren Eberhardt Hoppe und Bernd Packheiser sowie den Ansprechpartner_innen des Praxisseminar Europäische Identität und Kulturtourismus unter der Professur von Prof. Dr. Knefelkamp von der Universität Viadrina Frankfurt/Oder vor allem Studierende des Seminars und weitere Aktive und Ehrenamtliche aus der Gemeinde Steinhöfel. Hier sind vor allem die vielen Ortschronist_innen, Ortsvorsteher_innen und Kirchenamtliche zu nennen. Eine wichtige Projektpartnerin kann zu Beginn die Jakobusgesellschaft Brandenburg Oderregion oder LOS Pilgern werden. Die erste Version einer Kontaktliste, die fortlaufend ergänzt werden soll, findet sich im Anhang siehe ( ) und ( ) 15

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Schönhagen Grundbesitz AG & Co. KG. SCHLOSSGUT SCHÖNHAGEN D - 14959 Schönhagen (Landkreis Teltow-Fläming / Land Brandenburg)

Schönhagen Grundbesitz AG & Co. KG. SCHLOSSGUT SCHÖNHAGEN D - 14959 Schönhagen (Landkreis Teltow-Fläming / Land Brandenburg) Schönhagen Grundbesitz AG & Co. KG SCHLOSSGUT SCHÖNHAGEN D - 14959 Schönhagen (Landkreis Teltow-Fläming / Land Brandenburg) LOCATION für FILM und FERNSEHEN MIT HISTORISCHEM SCHLOSS-ENSEMBLE NAHE BERLIN

Mehr

Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs

Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs Samstag, 18. oktober 2008, 10 18 uhr Schloss neuhardenberg Der AuFTrAG

Mehr

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG Der Thüringer Lutherweg Elfriede Grabe, TTG Regionalkonferenz Luther und Thüringer Lutherweg 1. Landespolitische und touristische Bedeutung des Lutherweges 2. Arbeitsgremien 3. Sachstand zur Umsetzung

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013

Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013 Archivbibliothek Archivsignatur Titel Autor ISBN oder Verlag AB 001 Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013 AB 002 Dahlewitz

Mehr

Verein Veranstaltungen Perspektiven

Verein Veranstaltungen Perspektiven Verein Veranstaltungen Perspektiven Kopernikanische Charaktere gesucht Wenn der Mensch aufrichtig bedächte, dass sich die Erde pausenlos dreht dass er die Tage, dass er die Nächte auf einer tanzenden Kugel

Mehr

» Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913)

» Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913) » Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten«august Bebel (1840-1913) Impressum ISBN: 978-3-00-040254-8 Herausgeber: Gemeinde Brockel, Kirchstraße 9, 27386

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Geschichte kompakt Herausgegeben von Gabriele Haug-Moritz, Martin Kintzinger, Uwe Puschner Herausgeber für den Bereich Mittelalter: Martin Kintzinger Berater

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung DenkmalAkademie Seminarkalender 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Qualifizierung Denkmalpflege... 8 Netzwerk Ländlicher Raum... 10 Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und

Mehr

Einladung zum Seminar

Einladung zum Seminar Einladung zum Seminar Digitale Wege gehen? Vom Add-On zur digitalen Lernumgebung in Gedenkstätten und Erinnerungsorten 4. und 5. Dezember 2015 in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Immer mehr Gedenkstätten

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark. Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen

Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark. Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen Gliederung 1. Lage der Modellregion Uckermark 2. Zielstellungen der Modellregion

Mehr

Spezielle Thementouren Angebote privater Tourenanbieter

Spezielle Thementouren Angebote privater Tourenanbieter Spezielle Thementouren Angebote privater Tourenanbieter Führungen für Kinder von Annette Kohlmey Erfahren Sie eine der fahrradfreundlichsten Städte Nordrhein- Westfalens unter sachkundiger Führung entlang

Mehr

Naturmuseum Strategie / Projektierung. Medienorientierung, 21. Mai 2010

Naturmuseum Strategie / Projektierung. Medienorientierung, 21. Mai 2010 Naturmuseum Strategie / Projektierung Medienorientierung, 21. Mai 2010 Strategischer Rahmen Handlungsfelder 2020 St.Gallen erzielt als kulturelles Zentrum nationale und internationale Aufmerksamkeit Legislaturziele

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe Drei Bände hrsg. von Rainer Koch Im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite VI Die urkundliche

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

WasserBurgenWelt. von Grafen und Gräften im ZukunftsLAND. Gliederung. 1. Der Projektraum Status quo. 3. Die Projektbausteine

WasserBurgenWelt. von Grafen und Gräften im ZukunftsLAND. Gliederung. 1. Der Projektraum Status quo. 3. Die Projektbausteine WasserBurgenWelt von Grafen und Gräften im ZukunftsLAND Kreis Coesfeld Stadt Lüdinghausen Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr Gliederung 1. Der Projektraum Status quo 2. Verknüpfung

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Fotodokumentation 2. Beiratstreffen vom 07.07. 2008

Fotodokumentation 2. Beiratstreffen vom 07.07. 2008 FH Eberswalde Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Fotodokumentation 2. Beiratstreffen vom 07.07. 2008 Am zweiten Treffen des Beirats Regionalentwicklung und Naturschutz haben folgende

Mehr

Tourismuskonzept Frankfurt. www.frankfurt-oder.de

Tourismuskonzept Frankfurt. www.frankfurt-oder.de Tourismuskonzept Frankfurt (Oder) und Slubice www.frankfurt-oder.de Rückblick FF hat schon seit langem ein Tourismuskonzept, geplante Fortschreibung nicht erfolgreich und aufgrund der neuen Förderperiode

Mehr

Historische Authentizität

Historische Authentizität Kick off Workshop des Leibniz Forschungsverbunds Historische Authentizität 19./20. Juni 2013 Veranstaltungsorte: Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz Die Beschäftigung mit der Vergangenheit

Mehr

Die EURAC und ihre Partner in Südtirol

Die EURAC und ihre Partner in Südtirol Die EURAC und ihre Partner in Südtirol Möglichkeiten zur Gestaltung der Weiterbildungsaufenthalte Dr. Stephan Ortner Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mögliche Inhalte der Weiterbildungsaufenthalte

Mehr

Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013

Tagung Bibliothekstourismus in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 - Vortragsfolien zum Thema Kulturtourismus von Uwe Hanf - Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 1. Grundsätzliches: Begriff und Erscheinungsformen 2. Aktuelles:

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

BILDUNGSREISE. Zwischen den Polen : Postsozialismus. Politik. Perspektiven. Montag, 20. bis Freitag, 24. Mai 2013. Außenstelle Freiburg

BILDUNGSREISE. Zwischen den Polen : Postsozialismus. Politik. Perspektiven. Montag, 20. bis Freitag, 24. Mai 2013. Außenstelle Freiburg BILDUNGSREISE Zwischen den Polen : Postsozialismus. Politik. Perspektiven. Montag, 20. bis Freitag, 24. Mai 2013 Seminar-Nr.: 51/21/13 Außenstelle Freiburg Bertoldstraße 55 79098 Freiburg Tel 0761. 2077-30,

Mehr

Anstrengend, aber schön drei Tage in Berlin auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers

Anstrengend, aber schön drei Tage in Berlin auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers Anstrengend, aber schön drei Tage in Berlin auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers Auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers nahmen vom 22.02. bis 24.02.2010 vierundvierzig Bremerinnen und Bremern

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Lehrerdialog im Naturpark Thüringer Wald - eine Idee nimmt Gestalt an

Lehrerdialog im Naturpark Thüringer Wald - eine Idee nimmt Gestalt an Lehrerdialog im Naturpark Thüringer Wald - eine Idee nimmt Gestalt an Vortrag zur Tagung Nutzung moderner Informationstechnologien in der Umweltbildung 20. Juni 2007, Osnabrück Dr. Gerald Slotosch Verband

Mehr

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule Karl-Volkmar-Stoy-Schule Strasse PLZ Ort Paradiesstraße 5 07743 Jena Telefon Telefax E-Mail 03641/453613 03641/215771 URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals

Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals www.vifabio.de 8. AGFN-Fortbildungstreffen 2009 in Karlsruhe, 22.09.2009 / Folie 1 Ziele der Errichtung Virtueller

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf FMS-BERLIN Immobilienbeteiligung Berlin KG Beteiligung an einer österreichischen KG, die als einziges Vermögen zwei Immobilien in Berlin besitzt Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln Wintersteinstraße

Mehr

Modellprojekt. Familiengenossenschaft für personen- und haushaltsnahe Dienstleistungen im Familienservice Jena

Modellprojekt. Familiengenossenschaft für personen- und haushaltsnahe Dienstleistungen im Familienservice Jena Modellprojekt Familiengenossenschaft für personen- und haushaltsnahe Dienstleistungen im Familienservice Jena I Summary Handlungsschwerpunkt Vereinbarkeit von Familie und Beruf Das Jenaer Bündnis für Familie

Mehr

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg 0 Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg Martin Linsen Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Die Erforschung jüdischer Geschichte in Brandenburg

Die Erforschung jüdischer Geschichte in Brandenburg Die Erforschung jüdischer Geschichte in Brandenburg 1 Bernhard Ludwig Bekmann (Hg.): Historische Beschreibung der Chur und Mark Brandenburg Erster Teil, Berlin 1751 2 Balthasar König: Annalen der Juden

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Streifzüge durch das herrliche Niederschlesien

Streifzüge durch das herrliche Niederschlesien Streifzüge durch das herrliche Niederschlesien Niederschlesien ist eine Grenzregion, in der böhmische, deutsche und polnische Traditionen ein einzigartiges Panorama geschaffen haben. Begeben Sie sich mit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales)

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Ergebnisse

Mehr

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Für eine lebendige Gemeinschaft, deshalb Liste 2 SPD und Wählerforum Finsing Sie wollen Information und nahe dran sein am Geschehen? Mehr

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Rund um den schwarzen Würfel

Rund um den schwarzen Würfel Rund um den schwarzen Würfel Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung Mobile Tagging Charakteristika

Mehr

Mosaik des Möglichen. Nutzungskonzepte für die Klosteranlage Willebadessen. DNK Workshop 2008 in Willebadessen Manuela Meyer, Stephanie Leßel

Mosaik des Möglichen. Nutzungskonzepte für die Klosteranlage Willebadessen. DNK Workshop 2008 in Willebadessen Manuela Meyer, Stephanie Leßel Mosaik des Möglichen Nutzungskonzepte für die Klosteranlage Willebadessen DNK Workshop 2008 in Willebadessen Manuela Meyer, Stephanie Leßel Stärken und Schwächen des Klosters Potentiale Landschaftliche

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HHLA IMMOBILIEN ENTWICKLUNG MIT VERANTWORTUNG HHLA Immobilien gehört zur Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), einem führenden

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Wängistrasse 14, 9547 Wittenwil 1 Inhalt Fact Sheet...3 Wittenwil...4 Die Liegenschaft...5 Karte...6 Mikrolage:...6 Die Wohnung...8 Grundriss

Mehr

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg 1 Beste Unterstützung für das Hamburger Zentralabitur 2014/15 in Geschichte Oberstufe Gesamtband Themenhefte exempla Tempora Quellen zur

Mehr

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009)

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009) 3. Kolleg Globale Krise regionale Nachhaltigkeit Das Internationale Doktorand/innenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung in Kooperation der Universität Innsbruck, der Hochschule Liechtenstein sowie der Universität

Mehr

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Unser Leitbild unser Lebensraum UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Ein Leitbild enthält das gemeinsam erarbeitete Einverständnis über die zukünftige Ausrichtung einer Region es stellt

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

Jugendbildungsstätte Peseckendorf

Jugendbildungsstätte Peseckendorf Jugendbildungsstätte Peseckendorf Die Geschichte des Schlosses Peseckendorf Bereits im Jahre 1083 wurde Peseckendorf zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Im Jahre 1538 ließ Johann von Asseburg, anlässlich

Mehr

STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND

STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND MEMORY ERINNERN WILL GELERNT SEIN 6. BILDUNGSPARTNERKONGRESS, ESSEN Deckblatt: Das WWA stellt sich vor MEHR ALS AKTEN ÜBER KUMPELS UND KOHLE DAS WIRTSCHAFTSARCHIV

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Tagesordnung 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Vorstellung: Marketingkonzept Freundeskreises

Mehr

TRANSROMANICA. Major European Cultural Route. Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin

TRANSROMANICA. Major European Cultural Route. Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin TRANSROMANICA Major European Cultural Route Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin Inhalte TRANSROMANICA: Vorstellung der Projektergebnisse (2003-2006) Perspektiven für die Weiterführung

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Wo geht s lang? Besucherlenkung & -information im Naturpark Steinhuder Meer

Wo geht s lang? Besucherlenkung & -information im Naturpark Steinhuder Meer Wo geht s lang? Besucherlenkung & -information im Naturpark Steinhuder Meer Mathias Behrens-Egge Gliederung 1. Wer spricht? 2. Warum Beschilderung? Was soll Beschilderung leisten? 3. Beschilderung im Kontext

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Mündliches Abitur. Geographie

Mündliches Abitur. Geographie Mündliches Abitur Geographie Wie finde ich meine Themen Nachrichten, Zeitung, aktuelles Tagesgeschehen aufmerksam verfolgen Geographische Literatur: Sowohl populäre (GEO u.ä.) als auch wissenschaftliche

Mehr

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb Kunst macht Schule Projektbeschrieb Projektidee Das Projekt Kunst macht Schule wurde in der Zusammenarbeit vom dlg-sg und dem Kunstmuseum St.Gallen entwickelt. Es dient der Vernetzung der Schule mit Institutionen

Mehr

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Vielseitige Förderlandschaften Was bieten EU und Bund für den Ländlichen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Die Studierenden und die kurze, heftige Phase von 1927 bis 1930... 27

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Die Studierenden und die kurze, heftige Phase von 1927 bis 1930... 27 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 13 Einleitung... 15 A Die Kraft der Beharrung. Institutionelle Entwicklungen... 25 I Die Weimarer Republik... 27 1 Die Studierenden und die kurze, heftige Phase von 1927 bis

Mehr

Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland.

Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland. Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland. Seit Frühjahr 2015 erforschen die Universitäten Hamburg und Mainz

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Handreichung Unterrichtsvorbereitung zur Geschichte von Koblenz in den Jahren 1933-1945

Handreichung Unterrichtsvorbereitung zur Geschichte von Koblenz in den Jahren 1933-1945 elkfnwenjn Handreichung Unterrichtsvorbereitung zur Geschichte von Koblenz in den Jahren 1933-1945 Handreichung zur Unterrichtsvorbereitung und Durchführung eines Unterrichtsgangs zur Geschichte von Koblenz

Mehr

Eine Auswahl von Bildern.. Früher und heute

Eine Auswahl von Bildern.. Früher und heute Arne Schöfert 2013 Unsere diesjährige Reise auf den Spuren Kaiser Wilhelm II. führte uns auf die griechische Insel Korfu. Als Reiseführer diente uns dabei das hilfreiche Buch von J.-M. Henneberg Das Sanssouci

Mehr

Südwestfalen. Dirk Glaser. DWA Abteilung Bildung und Internationale Zusammenarbeit 19.11.2012. Geschäftsführer Südwestfalen Agentur GmbH

Südwestfalen. Dirk Glaser. DWA Abteilung Bildung und Internationale Zusammenarbeit 19.11.2012. Geschäftsführer Südwestfalen Agentur GmbH Politische Strukturprogramme als öffentlichkeitswirksamer Motor für Wasserprojekte Das Beispiel REGIONALE 2013 in Südwestfalen: Chancen auch für die Wasserrahmenrichtlinie? Dirk Glaser Geschäftsführer

Mehr