Schulprogramm der Realschule Salzgitter-Bad

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulprogramm der Realschule Salzgitter-Bad 2009 2015"

Transkript

1 Schulprogramm der Realschule Salzgitter-Bad Postanschrift: Realschule Salzgitter-Bad, Friedenstr. 4-5, Salzgitter Tel.: Fax: Stand:

2 Inhaltsverzeichnis (1) I. Hauptteil Die Realschule Salzgitter-Bad Grunddaten 4-5 Unsere Schule Entstehung 6 Die Schulanlage an der Friedenstraße 7 Schulleitung, Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen 8 Der Schulvorstand 2012/ Vision einer guten Schule Leitideen der Realschule Salzgitter-Bad 2012/ Übersicht über bestehende Konzepte und Perspektiven für die pädagogische Arbeit 13 Das schulische Arbeitsprogramm Unterstützungsbedarf Evaluation von Ergebnissen 16 II. Anhang Ort in der Stadt der Stadtteil Salzgitter-Bad 18 Woher kommen die Schüler/innen der Realschule Salzgitter-Bad? 19 Aus der Schulgeschichte die Vorgängerschulen 20 Pädagogische Grundorientierung 21 Das Projekt SEGEL (Systematische Verbesserung der Unterrichtsqualität) 22

3 Inhaltsverzeichnis (2) Das Methodenkonzept 23 Die offene Ganztagsschule Arbeit in besonderen Projekten 26 Ganztagsprojekte Kulturelle Aktionen Schulregeln 35 Gewaltprävention und Sicherheit 36 Grundsätze der Leistungsbewertung 37 Förderung der Schüler/innen Chill in Gesundes Frühstück und Mittagsversorgung 41 Kooperation mit externen Partnern Übersicht 42 Orientierung auf die Berufs- und Arbeitswelt Zusammenarbeit mit Eltern und Schülern 46 Zusammenarbeit mit dem Schulträger 47 Klassenbildung und Unterrichtsverteilung 48 Fortbildung 49

4 Die Realschule Salzgitter-Bad Die Realschule Salzgitter-Bad ist die einzige Realschule in Salzgitter-Bad, einem Stadtteil der Großstadt Salzgitter im südlichen Niedersachsen mit ca Einwohnern. Ansicht des Hauptgebäudes 2006

5 Die Realschule Salzgitter-Bad Die Realschule Salzgitter-Bad arbeitet in 18 Klassenverbänden mit 411 Schüler/innen, von denen 87 eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen. Durchschnittliche Klassenfrequenz: 25 Schüler/innen. (Stand: ) Projektarbeit 2005 Gestaltung der Eingangshalle 2006

6 Unsere Schule - Entstehung Die Realschule Salzgitter-Bad entstand am durch die Schulstrukturreform des Landes Niedersachsen aus der Anton- Raky-Realschule ( ) und der Albert-Schloenbach- Realschule ( ). Sie nutzt die Gebäude der früheren Albert-Schloenbach-Realschule und der ehem. Heinrich-Ahrens- Hauptschule an der Friedenstraße 5, Salzgitter (Bad) sowie Neubauten.

7 Die Schulanlage Friedenstraße Die Realschule Salzgitter-Bad liegt zentral in der Nähe der Altstadt. Sie verfügt über vier Schulhäuser, ein Verwaltungsgebäude mit naturwissenschaftlichen Fachräumen im 1.Obergeschoss und einer Aula im 2. Obergeschoss, zwei Turnhallen, einen Musikpavillon, drei Schulhöfe, einen kleinen Schulgarten, eine Außensportanlage, einen Fußballplatz und eine Werkstatt in der SMAG. Die Mehrzahl der Gebäude entstand in den Jahren nach 1956/57. Der Neubau um 1960 Blick auf Haus 1 vom Fußballplatz 2005

8 Schulleitung, Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen Die Realschule wird geleitet von Realschulrektorin Heidrun Werther. Ihre Vertreter sind die Realschulkonrektoren Lars Wiezer. Unterstützt wird die Schulleitung von Herrn Fabian Köhring. Das Kollegium besteht aus 32 Lehrkräften, dazu kommen 5 Mitarbeiter/innen (Schulsekretärin, Schulhausmeister, Schulassistent, Sozialpädagogin, Verwaltungskraft Ganztag), 4 Raumpflegerinnen und 12 Honorarkräfte in der offenen Ganztagsschule, dazu drei Helfer/innen. Die Cafeteria, Chill in genannt, wird von einer Schülerfirma und deren Mitarbeitern bewirtschaftet. Kollegium und Mitarbeiter 2014 (Aufnahme: GKS) (Stand: )

9 Der Schulvorstand 2014/2015 Entscheidungen in der Schule werden von Konferenzen, der Schulleitung und dem Schulvorstand getroffen. Die Zuständigkeiten regelt das Niedersächsische Schulgesetz. An der Realschule Salzgitter-Bad besteht 2014/15 der Schulvorstand aus zwölf Mitgliedern: 5 Lehrervertreter, 3 Eltern-, 3 Schülervertreter, dazu der Schulleiter als Geschäftsführer. Lehrervertreter werden aus der Gesamtkonferenz gewählt, Elternvertreter aus dem Schulelternrat (beide Gruppen für zwei Schuljahre, aber nur, wenn sie an der Schule auch tätig sind oder ein Kind haben), Schülervertreter für ein Schuljahr aus der SV, dem Schülerrat. Der Schulvorstand tagt ca. 4x im Schuljahr. Seine Sitzungen sind nicht öffentlich. Aufgaben (in Auswahl): - Entscheidung über Verwendung der Haushaltsmittel der Schule; - Ausgestaltung der Stundentafel; - Grundsätze für Projektwochen, Werbung und Sponsoring; - Jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule; - Qualitätsentwicklung der Schule, bes. durch das Schulprogramm.

10 Vision einer guten Schule Wir stärken Mut zur Selbstständigkeit, Mut zu Leistung und Erfolg, Mut zur Kooperation und zum demokratischen Zusammenleben.

11 Vision 2015 Wie sollen unsere Schüler/innen fit fürs Leben werden? Ausbau der offenen Ganztagsschule Neugestaltung der Schulanlagen Bildung von Lehrerteams Änderung der Schulorganisation Stärkung selbstgesteuerten Lernens Nutzung außerschul. Lernorte (Phaeno) Stärkung der Lernbereitschaft Gesundheitserziehung Erweiterung der Berufsorientierung Arbeit in Projekten Aus: SchLf 23./

12 Leitideen der Realschule Salzgitter-Bad 2014/15 Wir wollen das soziale Klima sowie die Lernbereitschaft und das Arbeitsverhalten von Schülerinnen und Schülern an unserer Schule weiter verbessern, damit Schüler/innen ethische Grundwerte akzeptieren, die Prozesse und Ergebnisse schulischer und häuslicher Arbeit sich verbessern und so die Wiederholer- und Abgängerzahlen 2011 gegenüber 2010 um 20 % reduziert werden. Dieses Niveau versuchen wir zu halten. Dazu wollen wir Klassen- und Schulprojekte sowie andere Schulveranstaltungen zum Schwerpunkt Schule in Bewegung mehrmals im Jahr durchführen (Beispiele: Schulwandertag, Antiaggressionstraining, Erlebnispädagogik, musisch-kulturelle Tage, Hochseilgarten usw.); Jahrgangs- und Klassenbesprechungen zum Informationsaustausch 4 x im Schuljahr mit Eltern, Schülern und Lehrkräften ermöglichen; alternative Haus- und Schularbeitssituationen erproben, z. B. Wochen-/Projektpläne und Präsentationsformen verstärkt einsetzen; Schülerlernteams besonders in Kl. 7/8 initiieren, bes. zur Hausaufgabenförderung und Testvorbereitung; Wiederholer zusätzlich betreuen und fördern und Nachweise darüber erbringen; unterrichtliche Veränderungen hin zu mehr Schüleraktivität, Selbsttätigkeit und Problemhaftigkeit, neuen Inhalten und Methoden mit dem Ziel der Motivationsverstärkung berücksichtigen. Die Zahl der Wiederholer und Abgänger wurde Ende 2010/2011 um 43, 3 % reduziert. Das obige Ziel konnte deshalb mehr als erreicht werden. Gründe dafür waren neben besonderer Hausaufgaben- auch die Anstrengungen der Schule in der gezielten Wiederholerförderung.

13 Übersicht über bestehende Konzepte und Perspektiven für die pädagogische Arbeit - Die offene Ganztagsschule (seit 1993), Weiterentwicklung 2014/15 (teilweise Pflichtnachmittage) - Phaeno, BONA SZ, Altstadtfest, Weihnachtsmarkt - Schulregeln - Prävention und Sicherheit, Schultherapiehund Nala - Grundsätze der Leistungsbewertung - Förderung der Schüler/innen/ soziales Lernen - Chill in Gesundes Frühstück und Mittagsversorgung Salty s School Store - Schulmaterialien, Schulkleidung - Kooperationen mit externen Partnern, bes. mit dem Phaeno, Wolfsburg, BONA SZ, Stadtbibliothek SZ, Volkshochschule Salzgitter, Union Salzgitter, 2. Chance, Physik für helle Köpfe (zusammen mit 2 Grundschulen), der Naturschule Harz (Altenau), Staatstheater Braunschweig - Berufsorientierung (ab 2008 BONA SZ ) - Schüler- und Elternarbeit, Patensystem für 5. Klassen - Zusammenarbeit mit dem Schulträger, bes. zur Schulgestaltung und -sanierung - Fortbildung (neues Konzept 2010) - Neues Wahlpflichtkurssystem (ab 2009/10), Profile ab Kulturelle Aktionen, z. B. musisch-kulturelle Tage, Schulwandertag, Schulmuseum Die Schule von 1956, Schulfest

14 Das schulische Arbeitsprogramm BONA SZ (Berufsorientierung und Nachwuchssicherung für gewerblich-technische und naturwissenschaftliche Berufe in Salzgitter und der Region Braunschweig) (ab Juni 2008) 2. Das Phaeno als Partner zur Verbesserung mathematisch-naturwissenschaftlicher Bildung (ab Schj. 2008/09) 3. Wahlpflichtkurse Neugestaltung des WPK-Systems (ab 2009/10) 4. Fortbildung - Selbstgesteuertes Lernen/SEGEL Weiterentwicklung des Methodenkonzepts (ab 2009/10) - Schulinterne Lehrerfortbildung mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung (ab 2009/10) 5. Integration, Prävention und kulturelle Bildung - Projektwoche Lesen (Schj. 2012/13) musisch-kultureller Abend ( geplant) - Aktionen gegen Alkohol und Drogen (fortlaufend) - Sicherheitskonzept und Gewaltpräventionsmaßnahmen/soziales Training (ab Schj. 2007/2008) - Einführung von Schulkleidung (ab Schj. 2009/10) 6. Schulgestaltung unsere Schule muss schön und funktional werden! (ab Schj. 2006/07) - Das Schulgestaltungskonzept/ Schulsanierung/Musikpavillon - Das IT-Konzept (Computer in der Schule, Smartboards) (ab Schj. 2010/11) - Farbe in die Schule - Mehrzweckhalle, neue Klassenraume und Schulhöfe Spiel- und Lebensräume (ab 2013) 7. Weiterentwicklung der offenen Ganztagsschule - Chill in Versorgung und Betreuung im neuen Schulbistro (seit Schj. 2007/2008) - Salty s School Store Schulmaterial - Förderung leistungsstarker und leistungsschwacher Schüler/innen durch gezielten Förderunterricht am Nachmittag (ab Schj. 2014/15) 8. Verringerung der Wiederholer- und Abgängerzahlen (ab Schj. 2010/11) 9. Hausaufgabenbetreuung, Schülernachhilfe (ab 2. Hj. 2010/11) 10. Förderung von Schülern mit ausländischem Hintergrund (ab 2. Hj. 2011/12) Begleitend: Entwicklung des Schulprogramms, der Schulhomepage, des Schulmuseums und -archivs

15 Arbeitsschwerpunkte 2014/15 Gesamtsanierung der Schule (hier auch: Fenster, Lärmreduzierung, Ausstattungen, Energieverbrauch) Profilbildung (Wahlpflichtkurse Kl. 9)(hier: schuleigene Konzeptpläne, Technikbereich, IT-Konzept (hier: Verwendung von ISERV) Weiterentwicklung der Ganztagsschule Förderung von Schülern mit Migrationshintergrund (hier: Gewaltprävention, Integrationslotseneinsatz) Überarbeitung des Schulprogramms Inklusion Eine zweite Integrierte Gesamtschule in SZ-Bad? Heterogenität als Herausforderung neue Unterrichtsqualität (Beschluss Schulvorstand )

16 Unterstützungsbedarf Die neuen (und alten) Schulbudgets Wie werden Schule und ihre Entwicklung zukünftig finanziert? Schulgirokonto? Schulgestaltung mit der Stadt Salzgitter Wie wird die Schule neu gestaltet? (Arbeitsgruppen eingerichtet) Training der systematischen Verbesserung der Unterrichtsqualität Wie wirkt das Schulprojekt langfristig? (Zielvereinbarung ), Heterogenität und Inklusion als neue Aufgaben Fortbildungen zum Thema Inklusion Schüler und Eltern wirken mit der Schulelternrat und der Schülerrat als Kooperationspartner Wie können Schüler und Erziehungsberechtigte die Schule mit gestalten? Personalentwicklung Wer gestaltet Unterricht und Schulleben?

17 Evaluation von Ergebnissen 2014 Leistungs- und Entwicklungsdaten (bes. Versetzungen, Wiederholer, Abschlüsse, Ab- und Übergänger) (jährlich) Schulgestaltung (Zwischenstände: bis jeweils d. J.) Schüler-, Elternzufriedenheit (jährlich) Lehrerfortbildung (bis jeweils d. J.) Schul- und Unterrichtsprojekte, Chill in, BONA-SZ Laufende Projekte, z. B. Projektwoche, Alkohol und Altstadtfest, Schulkleidung (Zwischenstände: A 9) Die jährliche Rückschau auf Konzeptbeschlüsse und ihre Ergebnisse, Umfragen, Erfahrungen mit Projekten und Aktivitäten des laufenden Schuljahres fand für 2013/2014 in Dienstbesprechungen statt.

18 Anhang Luftbild der Schüler/innen und Lehrkräfte zum 60-jährigen Schuljubiläum 2006 Materialien zu Schule und Stadt

19 Ort in der Stadt der Stadtteil Salzgitter-Bad Salzgitter-Bad ist eine der Ortschaften, aus denen 1942 die Stadt Salzgitter gebildet wurde, heute nach Salzgitter-Lebenstedt der größte Stadtteil mit eigener Geschichte und Entwicklung. Im Mittelalter wurde zwischen den Orten Veppstedt, Kniestedt und Gitter Salz gewonnen. Im Hochmittelalter wurde der Salzsumpf um die Quelle(n) trockengelegt und eine Siedlung gebaut, die zunächst "Dat Solt" und später "Dat Solt to Gittere" (Salzgitter) genannt wurde. Der Ort gehörte zum Hochstift Hildesheim und von zum Fürstentum Braunschweig- Wolfenbüttel. Da die Braunschweiger Herzöge die Saline ausbeuteten, verarmte der Ort. Ende des 18. Jahrhunderts wurden Wandermusikantengruppen, die sog. Klesmerkapellen, gegründet. Salzgitter-Bad mit seinen über Einwohnern ist der Traditionsstadtteil Salzgitters und mit der sehenswerten Altstadt auch ein Ort für Touristen. Kniestedt (Ersterwähnung 1209) wurde 1938 nach Bad eingemeindet. Mit dem Aufbau der Reichswerke (heute: Salzgitter-AG) begannen in Kniestedt erhebliche Bauarbeiten, die vor allem für die Berg- und Hüttenarbeiter Häuser und Wohnungen mit der notwendigen städtischen Infrastruktur mit sich brachten und das alte Stadtbild völlig veränderten. Schulen Neben vier Grundschulen gibt es 2014 in Salzgitter-Bad ein Gymnasium, eine Realschule und eine Hauptschule. (Quelle: Internet (bearbeitet)

20 Woher kommen die Schüler/innen der Realschule Salzgitter-Bad? 2014 kommen die Schülerinnen und Schüler aus dem Stadtgebiet Salzgitter-Bad sowie den Ortsteilen Ringelheim, Gitter und Hohenrode. Schüler/innen aus dem dörflichen Umfeld (Landkreise Wolfenbüttel und Goslar, Stadt Salzgitter) finden sich noch mit Ausnahmegenehmigung. Die Neugründung der IGS in Salzgitter-Lebenstedt zum hat nur in geringem Umfang Schüler aus Salzgitter-Bad an sich gezogen. Die Einrichtung einer neuen IGS an unserem Standort wurde von den Eltern abgelehnt (Nov. 2012).

21 Aus der Schulgeschichte - die Vorgängerschulen Neubau der Mittelschule 1956/57, seit 1968 Albert-Schloenbach-Realschule Klasse 10 b im Jahre 1956 vor einer Schulbaracke Heinrich-Ahrens-Hauptschule bis 2004, früher Hauswirtschaftsschule Die Anton-Raky-Realschule an der Erikastraße, 1967 im früheren Schulgebäude des Gymnasiums eingerichtet

22 Pädagogische Grundorientierung Unsere Realschule vermittelt gem. Niedersächsischem Schulgesetz ihren Schülerinnen und Schülern eine erweiterte Allgemeinbildung, ausgerichtet an lebensnahen Sachverhalten, und führt zu deren vertieftem Verständnis und zu deren Zusammenschau. Durch die Gestaltung des Unterrichts und der vielfältigen Zusatzangebote, zum Beispiel in Projekten, der Ganztagsschule und im Förderbereich, stärkt sie selbstständiges Lernen und ermöglicht individuelle Schwerpunktbildungen im Kernunterricht und besonders in Wahlpflichtkursen ab Kl. 6. Dort wird auch die zweite Fremdsprache Französisch angeboten. Nach Ablegung der Abschlussprüfung und Erreichen eines der beiden Realschulabschlüsse am Ende der Klasse 10 können die Schülerinnen und Schüler ihren Bildungsweg berufs- oder studienbezogen fortzusetzen. Ein Hauptschulabschluss kann auch am Ende der Klassen 9 und 10 erworben werden.

23 Das Projekt SEGEL zur systematischen Verbesserung der Unterrichtsqualität 2007 wurde mit der Landesschulbehörde, Standort Braunschweig, die Teilnahme der Realschule Salzgitter- Bad am Projekt Systematische Verbesserung der Unterrichtsqualität im Rahmen einer Zielvereinbarung beschlossen. Mit Lehrkräften der Gymnasien Clausthal- Zellerfeld und Schöppenstedt arbeiteten seit dem Lehrkräfte unserer Schule, vor allem aus den Klassen 5 7, unter Anleitung zweier Trainerinnen an neuen Unterrichtsmethoden und weiter entwickelten didaktischen Ansätzen. Die dabei erzielten Erfahrungen werden seit 2008/2009 durch Methodentrainingseinheiten an alle Lehrkräfte und Schüler/innen weiter gegeben.

24 Das Methodenkonzept Das Methodenkonzept der Realschule Salzgitter-Bad hat die Ziele: - die Qualität von Schule und Unterricht nachhaltig und überprüfbar zu verbessern; - durch bewussten Einsatz von Arbeits- und Lerntechniken die Teamfähigkeit sowie die Personalkompetenz von Schülerinnen und Schülern weiter zu entwickeln, um so das Lern- und Arbeitsverhalten nachhaltig zu verbessern, damit ein lebenslanges Lernen stattfinden kann; - den Fachunterricht zu entlasten. Organisationsinstrumente (in Auswahl): 1. Die fachliche Methodenschulung begann im Schuljahr 2005/2006 in der Klasse 5. Die Fachkonferenzen unterstützen die Arbeit durch Ergänzung der schuleigenen Arbeitspläne mit speziellen Fachmethoden. 2. Die sozialen Kompetenzen, besonders Team- und Kommunikationsfähigkeit, werden durch Trainingsprogramme gefördert. 3. Die Methoden- und Sozialkompetenzschulung erfolgt unterrichtsbegleitend und an fünf bis sechs verbindlich im Schulterminplan festgelegten Methodentagen/-zeiteinheiten. 4. Die Schulung der Lehrkräfte erfolgt in schulinternen Lehrerfortbildungsangeboten und externen Kursen. 5. Das Curriculum der Realschule Enger, schuleigene Arbeitspläne, und Methodenordner der Fachbereiche sind Arbeitsgrundlage und Hilfsmittel. 6. Eine Evaluation findet jeweils am Ende eines Schuljahres statt. 7. Verantwortlicher Moderatorin ist Frau Röhrbein. ( )

25 Die Ganztagsschule Die Organisationsform besteht seit 1994, fortgeführt seit 2004 aus der Anton-Raky-Realschule. Im Schj. 2012/2013 nehmen ca. 300 Schüler/innen die verschiedenen Angebote wahr, die von Montag bis Donnerstag und freiwillig am Freitag stattfinden (dort nur schülergeleitete Arbeitsgemeinschaften und Frühstücksversorgung). Organisationsplan 2014: Uhr Kernangebote der Realschule gem. gesetzlichen Vorgaben (Pflicht-, Wahlpflichtunterricht, Förderangebote Kl. 5/6 und 9/10) (Frühstücksversorgung im Chill in (Schülerfirma Chill in ),; Spielclub, Schulsanitätsdienst) Mittagspause (Gelegenheit zum warmen Mittagessen (externer Anbieter) (Freizeitangebote, betreut und unbetreut) (Verlassen des Schulgeländes ab Klasse 9 mit Elterneinwilligung möglich) Uhr Hausaufgabenbetreuung (Möglichkeit zur Anfertigung von Hausaufgaben für alle, vor allem aber Klassen, betreut durch Honorarkräfte) Freizeitangebote nach Wahl Uhr Förder-und Forderunterricht, Projekte und Arbeitsgemeinschaften (siehe auch Folgefolie) Uhr ca Uhr Aufenthaltsmöglichkeiten in der Schule (unbetreut, passiv beaufsichtigt durch Hausmeister u. a.)

26 Die Ganztagsschule Projekte und Arbeitsgemeinschaften 2014/15 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Fußball Hundführerschein Paten Freizeit AG Chill-In Sani AG Fußball Handball Musik Basketball PC AG Spieleclub EuZBQ Kurs Klasse 9 Computerführerschein Klasse 7

27 Arbeit in besonderen Projekten Arbeit in Projekten bietet der Schule Möglichkeiten ganzheitlicher, gemeinschaftsfördernder Entwicklung, die als Ergänzung zum herkömmlichen Fach- und Klassenunterricht genutzt werden sollen. Um Kooperation und Kommunikation der an Schule Beteiligten zu entwickeln und Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz zu verstärken, sollen Schülerinnen und Schüler - an Projekten und Arbeitsgemeinschaften im Rahmen der offenen Ganztagsschule während der Schulzeit teilnehmen und darüber Nachweise erhalten; - mindestens 1 x pro Schuljahr an einer mehrtägigen Projektwoche unter einem klassen- und fächerübergreifenden Schwerpunktthema, das die Gesamtkonferenz festlegt, teilnehmen; - mindestens 1 x pro Schuljahr ein klassenbezogenes Projekt (angeregt durch Lehrkräfte, Schüler/innen, Erziehungsberechtigte) bearbeiten. - ab Kl. 8 an BONA SZ und EuZBQ (Berufsqualifikation: IT-Kompetenz) der VHS Salzgitter teilnehmen, des weiteren an Veranstaltungen im und mit dem Phaeno, am Altstadtfest in Salzgitter-Bad sowie an anderen Stadtveranstaltungen. Projektergebnisse sind in fördernder Weise zu präsentieren und werden unter Mitteilungen der Schule öffentlich benannt. (Stand: ) Seit dem Schuljahr 2011/2012 nimmt die Schule am Altstadtfest mit eigenem Stand teil. Dazu kamen diverse Projekte im Rahmen der offenen Ganztagsschule, der Interkulturellen Woche SZ, BONA SZ, von Klassen und Kursen. Das Bild oben rechts zeigt eine Collage der Theater-AG zum Bundesentscheid 2004.

28 Beispiele für Ganztagsprojekte Theater-AG beim Altstadtfest, 2007 Motorrad-AG vor der Werkstatt in der SMAG, 2006 Malaika Hilfsprojekt für Afrika, 2007 Eröffnung Chill in, 2007

29 Beispiel für Ganztagsprojekte Der Schulsanitätsdienst Auf Beschluss der Gesamtkonferenz vom wurde ein Schulsanitätsdienst in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz eingerichtet. Im Juni 2007 begann die Ausbildung von 23 Schulsanitätern, die 2008 fortgesetzt wurde. In diesem Jahr gibt es eine Sanitäts- AG unter der Leitung der Johanniter- Unfallhilfe. Daraus soll der Schulsanitätsdienst wieder entwickelt werden.

30 Schultherapiehund Nala Die Ausbildung zum Therapiebegleithund hat eine Qualifikation zum professionellen Einsatz im pädagogischen Bereich zum Ziel. Der Einsatz von Nala zielt auf eine Bereicherung des Unterrichts, besonders für konzentrations- und lernschwache Schüler/innen, ab, wobei wir uns an den Fähigkeiten und Begabungen des Hundes orientieren. Die Schüler lernen auf selbstverständliche Weise umfangreiche Dinge über die Lebens- und Verhaltensweise von Hunden und fördern ihr eigenes Verantwortungsbewusstsein und ihre Selbstständigkeit. (Aus: Konzept für das Projekt Schulhund, ; Einsatzbeschluss Gesamtkonferenz v )

31 Kulturelle Aktionen (1) Musik, Tanz, Sport, Theater all das gibt es natürlich auch an unserer Schule, entweder im Unterricht, in Nachmittagsangeboten oder auch in Projekten und Aktionen. Schule soll nicht nur Wissens- und Lernfabrik sein, darf nicht nur auf das Berufsleben vorbereiten, Schule muss auch Einblicke in künstlerisches Schaffen und Gestalten, kulturelle Erlebnisse ermöglichen, am besten, indem man sie selbst durchführt. Das Verbindende des musisch-kulturellen Bereichs liegt in den Vorgängen der Wahrnehmung, der Gestaltung und des Herstellens von kulturhistorischen Kontexten. Ausgehend von experimentellen Prozessen sollen die Schüler/innen lernen, sich gestaltend auszudrücken. Ziel soll es sein, das fachbezogene Lernen in den Schulfächern durch fächerverbindende und übergreifende Projekte zu ergänzen und zu bereichern. Und: Wir haben ein Schulmuseum! Der Unterricht in den musisch-kulturellen Fächern knüpft an die vorhandenen Erfahrungen und Kompetenzen der Schüler/innen an und führt diese fort. Ziel ist es auch, die Darstellungs- und Ausdrucksmöglichkeiten der Schüler/innen auszubilden und zu fördern, so dass zu verschiedenen Präsentationen, Installationen, Teilnahmen an Wettbewerben und zu kleinen Ausstellungen kommt. Unterstützt wird die Freude am Gestalten durch Besuche außerschulischer Lernorte (Museen, Theater, Musikveranstaltungen, Autorenlesungen u. a.).

32 Kulturelle Aktionen (2) Besondere Aktionen: Wahlpflichtkurs Darstellendes Spiel/ Theater Musik-AG Chor Schulmuseum und -archiv Autorenlesungen und Vorträge Musisch-kulturelle Abende Theaterbesuche (Bestandteil des Deutschunterrichts in Kl. 9/10), geplant: Kooperation mit Staatstheater Braunschweig (2010/11) Schularchiv und -museum Bilderausstellungen und Präsentationen in der Schule mit wechselnden Themen Mobileinstallation und Wandmalerei in der Eingangshalle, auf Fluren und in Klassen- und Fachräumen, von Schülern gestaltet Modellbau Künstlerische Wettbewerbe, z. B. zum Altstadtfest Mitwirkung am Leseprojekt Antolin und an Lesewettbewerben Museumsbesuche Offener Lernraum mit Büchern und Spielen Selbst gestalteter Freizeitbereich Sport- und Spielfest Mitwirkung an Veranstaltungen zum Rosenmontagsumzug und zum Altstadtfest, Weihnachtsmarkt Mitgliedschaft im Kulturkreis der Stadt Salzgitter Kooperation mit der Stadtbibliothek Salzgitter

33 Kulturelle Aktionen (3) Projektwoche 2014 Multikultureller Abend 2012 Altstadtfest Bibliothek 2014 Musical Der kleine Vampir 2012 Sportfest 2011

34 Schulmuseum Die Schule von Unsere Schule verfügt seit dem Schuljahr 2010/11 über ein eigenes kleines Schulmuseum mit Exponaten aus der Gründungszeit um Alte Schultische und Stühle, Unterrichtsmaterialien sowie der vollständig erhaltene Schulleiterarbeitsplatz geben einen Eindruck von Ausstattung und Schularbeit vergangener Zeiten. Informationstafeln, Arbeitsblätter und eine Ausstellungsvitrine außerhalb ermöglichen Schüler- und Ehemaligengruppen eine Rückbesinnung auf die Schulgeschichte. Die Einrichtungs- und Präsentationsarbeit wurde von einem Wahlpflichtkurs Geschichte der 10. Klassen unter Leitung von Bernd Koltrowitz im Schuljahr 2010/2011 geleistet. Die Arbeit im Schulmuseum kann kombiniert werden mit Angeboten des Stadt- und des Bildarchivs der Stadt Salzgitter sowie dem Städtischen Museum in Salzgitter-Salder. 1956

35 Schulregeln Schulordnung der Realschule Salzgitter-Bad (Kurzfassung) In unserer Schule begegnen sich Menschen mit verschiedenem Alter, unterschiedlicher Religion und Nationalität. Ich respektiere dies und gehe hilfsbereit, höflich, fair und rücksichtsvoll mit allen um. Um den Schulalltag so angenehm und konfliktfrei wie möglich zu gestalten, halte ich mich an gesetzliche Vorschriften und an die Schulordnung. In besonderen Fällen kann von der Schule oder dem Lehrer eine Abweichung von einzelnen Regeln zugelassen werden. Ich gehe respektvoll, friedlich und freundlich mit anderen um. Ich verhalte mich so, dass der Unterricht möglichst störungsfrei abläuft. Ich behandele unsere Schule pfleglich und verhalte mich umweltbewusst. Ich verhalte mich in den Pausen und auf dem Schulgelände angemessen. Ich erwarte von allen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft, dass sie sich mitverantwortlich fühlen und entsprechend handeln. Im Krankheitsfall muss spätestens am dritten Tag eine schriftliche Entschuldigung vorliegen. (Bei Verstößen gilt ein von der Gesamtkonferenz beschlossener Sanktionskatalog.)

36 Gewaltprävention und Sicherheit Sächliche, verbale und körperliche Gewalt widersprechen den Erziehungs- und Bildungsvorstellungen der Realschule Salzgitter-Bad. Ihnen ist aktiv zu begegnen. Grundsätzlich gilt aber: Erziehung geht vor Strafe! Information, Prävention und Sanktion sind legitime Mittel zur Gewaltabwendung und werden angemessen und dauerhaft eingesetzt. Dazu gehören Informationsmaterialien, Behandlung von Themen und Inhalten zur Werteorientierung und zum Umgang mit Gewalt im Unterricht, in Projekten sowie in Angeboten der offenen Ganztagsschule, auch mit externen Partnern, z. B. in der Streitschlichterausbildung und im Antiaggressionstraining, das Patensystem für die 5. Klassen, Bearbeitung von Hinweisen und Beschwerden durch die Klassenlehrkräfte, in besonderen Fällen durch die Schulleitung, mit dem Ziel der schnellen Abhilfe. Schüler/innen, die gewalttätig in Wort und Tat agieren, werden nach ihren Umständen immer mit Erziehungsmitteln, in schweren Fällen mit Ordnungsmaßnahmen oder Strafanzeigen belegt. Sicherheitsmängel auf dem Schulgelände, die Gewalt gegen Personen und Sachen begünstigen könnten, werden durch regelmäßige Absprachen mit dem Schulträger, die jährliche Überarbeitung der Pausen- und Aufsichtsordnung, Verweis von Schulfremden ohne berechtigtes Anliegen, Regulierung des Zugangs zum Schulgelände und Nutzung schulischer Räume möglichst umgehend abgestellt. Im Falle von Gewaltanwendung oder Drohung mit Gewalt sowie bei ungewöhnlichen Vorkommnissen sind sofort ein Mitglied der Schulleitung oder der Schulhausmeister, gegebenenfalls die Polizei, zu informieren, wenn keine eigene Abhilfe ohne persönliche Gefahr möglich ist (vgl. Alarmpläne 2013)

37 Grundsätze der Leistungsbewertung Leistungsmessung und Leistungsbewertung im Unterricht beziehen sich auf erworbene Kompetenzen. Kontinuierliche Beobachtung des Lernens und der individuellen Lernfortschritte bilden zusammen mit der Feststellung der Lernergebnisse die Grundlage für die Leistungsbewertung. Die Leistungsfeststellung bezieht sich auf alle Kompetenzbereiche eines Faches. Die Feststellung des Lernfortschritts erfolgt durch die Beobachtung der Schüler/innen und durch mündliche, schriftliche und andere fachspezifische Lernkontrollen. Die Grundsätze der Leistungsbewertung müssen den Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten erläutert werden. In Lernkontrollen sind die Anforderungsbereiche Reproduzieren, Zusammenhänge herstellen und Verallgemeinern und Reflektieren angemessen zu berücksichtigen. Die Zahl der bewerteten schriftlichen Lernkontrollen legt die Fachkonferenz auf der Grundlage der Vorgaben des Erlasses Die Arbeit in der Realschule fest. Die Bewertung mündlicher und anderer fachspezifischer Leistungen umfasst die Qualität und die Kontinuität der Beiträge in allen Kompetenzbereichen eines Faches. Fachbezogene Einzelheiten regelt die jeweilige Fachkonferenz. ( )

38 Förderung der Schüler/innen Integrationsbemühungen an der Realschule Salzgitter Bad Alle Schülerinnen und Schüler werden ohne Ansehen von Herkunft, Geschlecht, Alter, Leistungsvermögen und Vorerfahrungen an der Realschule Salzgitter-Bad auf- und angenommen und mit dem Ziel eines Realschulabschlusses beschult. Sie können an allen Angeboten der Realschule Salzgitter-Bad teilhaben und daran mitwirken, sofern die organisatorischen Vorgaben dies zulassen. Leistungsschwache und leistungsstarke, aber auch sozial auffällige Schülerinnen und Schüler haben das Recht auf Förderung, müssen sich aber auch Forderungen stellen, soweit ihre Fähigkeiten und die Möglichkeiten der Schule es zulassen und erwarten. Jeder Schüler/jede Schülerin hat das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit, muss aber auch das Recht aller anderen darauf achten. Die Regelvorgaben der Schule sind zu beachten. Alle Schülerinnen und Schüler sowie ihre Erziehungsberechtigten haben das Recht auf Beratung und Unterstützung durch die Menschen und Einrichtungen an der Schule, sollen aber auch ihrerseits entsprechend tätig werden. Schülerinnen und Schüler, die später in unsere Schule eintreten und dadurch besondere Schwierigkeiten haben, haben das Recht auf besondere Zuwendung und Hilfe, soweit die Möglichkeiten es zulassen. Integrationsmaßnahmen sollen für alle Beteiligten an unserer Schule selbstverständliche Ansprüche sein. Wir erwarten von allen in Schule Tätigen aber auch entsprechende Bemühungen. ( ) Individuelle Lernentwicklung Die Lernentwicklung der Schüler/innen ( Klassen) wird in einem Diagnosebogen dokumentiert und evaluiert. Ein Sprachförderangebot besteht für Schüler/innen mit geringen Deutschkenntnissen. (Stand: 2012)

39 Förderung in Mathematik, Englisch, Deutsch Grundsatzbeschluss (Auszug): Fachförderangebote finden besonders im Fach Mathematik und möglichst auch in den Fächern Englisch und Deutsch (besonders für Kl. 5/6, nach Möglichkeit durch jeweils zwei Lehrkräfte für eine Fördergruppe) statt, dazu durch die Wahlpflichtkurse (Kl. 6 10), Förderung der Berufsfähigkeit im Fach Wirtschaft u. a.., Teilnahme an Wettbewerben sowie Unterrichts- und Freizeitprojekte, dazu die Hausaufgabenbetreuung in der Ganztagsschule. Der Schulvorstand hat am ein neues Förderkonzept beschlossen. Es liegt als Broschüre im Sekretariat bereit und ist auf der Homepage verfügbar.

40 Förderangebote für Wiederholer, Schüler mit Lernschwierigkeiten, Hausaufgaben Betreuung/ Förderung von Wiederholern (vor allem 7./8. Klassen) durch Ermittlung individueller Defizite nach dem Halbjahreszeugnis, mit Strategiehinweisen und Materialien für selbstständige Lernangebote und Möglichkeit der Teilnahme an den Fachförderangeboten der Schule, betreut durch Patenschülern und/ oder Lehrkräfte. Bildung von Klassenlernteams zur individuellen Förderung (leistungsstärkere und leistungsschwächere Schüler/innen arbeiten für einen begrenzten Zeitraum zusammen). (Beschluss Gesko, , Wiederholerbetreuung genehmigt durch Landesschulbehörde mit vier Wochenstunden zum ) Schüler/innen mit ausländischem Hintergrund sollen besonders in ihrer deutschen Sprachkompetenz gefördert werden. (Beschluss Schulvorstand v )

41 Soziales Training Soziales Training ist ein Förder- und Präventionselement und findet seit 2004 an der Realschule Salzgitter-Bad in den Klassen statt, seit dem Schuljahr 2007/2008 in den Klassen 5 und 6. Das Training wurde früher von externen Kräften durchgeführt, jetzt von den Sozialpädagoginnen der Schule in enger Zusammenarbeit mit den Klassenlehrerinnen und lehrern sowie der Naturschule Harz. Das Programm im 1. Schulhalbjahr 2014/15 arbeitet mit unterschiedlichen Methoden und Materialien, z. B. dem Schulbarometer, Fragebögen, einem Soziogramm, dem Schwungtuch u. a., und vergibt am Ende Urkunden an alle Teilnehmer. Patenschüler betreuen die 5. Klassen. Absicht des Sozialtrainings ist, das Gemeinschaftsgefühl zu verbessern und soziale Kompetenzen zu verstärken, ohne auf die individuelle Entwicklung zu verzichten, und mitzuhelfen, dass sich alle wohl fühlen, gleichzeitig auch Verhaltensauffälligkeiten wie Gewalt, Drogenkonsum und Angst vorzubeugen.

42 Chill In Gesundes Frühstück und Mittagsversorgung Im Schuljahr 2007/2008 entstand in Zusammenarbeit mit der Stadt Salzgitter zur Frühstücks- und Mittagsversorgung in einer ehemaligen Schulküche das Chill in, die Schulcafeteria. Eine Schülerfirma der 9. Klassen führt unter Mithilfe von Angelika und Hans-Jürgen Hesse sowie Eltern und Verwandten über einen Wahlpflichtkurs das Programm Gesund frühstücken durch, daneben die Pausenversorgung und kleinere Veranstaltungen wurde das Konzept durch den dritten Preis beim Landeswettbewerb der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ausgezeichnet und 2009 mehrfach lobend erwähnt. Motto: Schüler sorgen für Schüler Eingang zum Chill in,2007 Die Mittagsversorgung wird seit 2014 von einem externen Partner in Kooperation mit den Johannitern durchgeführt. Am Buffet

43 Schülerfirma Salty s School Store Verkauf von Schulmaterialien und der Schulkleidung. Organisationsrahmen: Schülerfirma in Verbindung mit einem Wahlpflichtkurs Wirtschaft (ab Kl. 9). Leitung: Herr RKR Wiezer

44 Kooperation mit externen Partnern (1) Unsere Realschule kooperiert dauerhaft mit den aufgeführten Partnern in diversen Projekten und natürlich mit der Stadt Salzgitter als Schulträger. Niedersächs. Landesschulbehörde, Regionalstandort BS Salzgitter Maschinenbau GmbH (SMAG) Niedersächsische Milchwirtschaft, diverse Firmen Partyservice Dreschel, Salzgitter-Bad Pro ASS GmbH Polizei Salzgitter, versch. Stadtämter Salzgitter Stadtbibliothek Salzgitter Sparkasse Goslar/ Harz Johanniter Unfallhilfe Berufsbildende Schulen in Salzgitter, Arge, BIZ, Bosch, Lehrstellenfuchs, Volkshochschule Salzgitter, BONA Malaika e. V. Diverse Schulen in Salzgitter Präventionsrat gegen Gewalt, Naturschule Harz, Pro Familia Union Salzgitter e. V. Reitstall Mahner Berg Katholische Familienbildungsstätte Projekt Region Braunschweig Phaeno Wolfsburg Unterrichtsqualitätsprojekt SEGEL Allgemein, Motorrad-AG, Schulausstattung Frühstücksversorgung, Schülerfirma Chill in Mittagsversorgung Allgemein, Berufsvorbereitung, Schulausstattung Antialkoholprojekt Alkohol und Altstadtfest, Prävention Bildungspartnerschaft Medienkompetenz Bewerbungsseminare, Berufsvorbereitung, Allgemein Schulsanitätsdienst Berufsvorbereitung, weiterer Bildungsweg, 2. Chance Hilfsprojekt Aktion Afrika Arbeitskreis Schulleitungen SZ, Realschulrektoren Soziales Training Fußball, Kegeln (Projekte Ganztagsschule) Reit-AG (Projekt Ganztagsschule) Tastaturschreiben, Babysitting (Projekte Ganztagsschule) BONA SZ Naturwissenschaftliche Bildung

45 Kooperation mit externen Partnern (2) SOS-Mütterzentrum, Kinder- und Jugendtreff Hamberg, Bambula Staatstheater Seniorenbüro SZ-Bad SV Union SZ Suchtberatungsstellen Johanniter Unfallhilfe BONA SZ Stiftung Ndis Metall L-R-S Förderung Pro Familia Polizei SZ-Lebenstedt Bildungspartnerschaft Stadtbibliothek SZ

46 Orientierung auf die Berufs- und Arbeitswelt - Schulkonzept Berufsorientierung ist ein Prozess, in dem Schüler/innen ihre oft noch ungerichteten Berufsvorstellungen durch mehrere Orientierungsphase mit Hilfe der Schule und externer Helfer konkretisieren bzw. verwerfen, um schließlich zielgerichtet entscheiden zu können. - Deshalb müssen Jugendliche bei der Berufswahl unterstützt werden, um den zunehmend schwierigeren Weg in die Arbeitswelt zu erleichtern.. - Sie müssen in die Lage kommen, sich weitgehend selbst bestimmt zu orientieren. Sie sollen eine begründete Entscheidung treffen können. Maßnahmen Kl. 9 und 10: 1. Vorstellung und enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und dem zuständigen Arbeitsberater. 2. Begleiteter Besuch im BiZ in Braunschweig für jede Klasse. 3. Betriebspraktikum (3 Wochen) 4. Hilfe bei der richtigen Bewerbung (in Zusammenarbeit mit dem Fach Deutsch). 5. Angebotene Bildungsmessen werden klassenweise besucht. Die Zusammenarbeit mit Einrichtungen, Verbänden und Stiftungen wird so verstärkt und gepflegt. 6. Aufzeigen der Möglichkeit der Online-Bewerbung 7. Teilnahme an einem Bewerbertraining (Consultingfirma) (mit Sparkasse Goslar/Harz) und am Projekt BONA SZ (seit 2008: Kl. 8) 8. Möglichkeit der Mitwirkung an einem WPK Wirtschaft und Arbeit mit der Schülerfirma Chill in (ab Schj. 2007/2008) 1. Veröffentlichung von Lehrstellen im Info-Kasten Wirtschaft (vor Haus 1) 2. Besuch des Ausbildungsberaters, um Schüler/innen in das Angebot von Ausbildungsplätzen einzubeziehen. 3. Einzelberatung durch den Arbeitsberater an der Schule. 4. Hilfestellung bei der Erstellung von Bewerbungsmappen. 5. Vorträge von externen Anbietern zu Testverfahren und sozialen Sicherungssystemen. 6. Einführungsveranstaltungen verschiedener weiter führender Schulen (z. B. Ludwig-Erhard-Schule, BBS Fredenberg). Jeder Schüler/jede Schülerin hat ein Anrecht auf einen beruflichen oder schulischen Ausbildungsplatz nach seinen/ihren Fähigkeiten und Wünschen sowie den Anforderungen des Anbieters und muss sich angemessen leistungsorientiert darauf vorbereiten und vorbereitet werden! (Stand: ) Das Bild oben rechts zeigt den Peiner Greifer der Partnerfirma SMAG vor der Schule.

47 BONA SZ ein Projekt zur beruflichen Bildung und Orientierung Die Realschule Salzgitter-Bad nimmt seit Aug am Projekt teil. Durchgeführt wurden bisher die Module 1 Interesse wecken und 2 Berufsorientierung. Im Schj.2009/10 beginnt das Modul 3 Entscheidungshilfen geben.

48 BONA SZ (2)

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum

Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum Hans-Thoma-Schule Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum Hans-Thoma-Schule, Im Portugall 15, 61440 Oberursel

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Gespräch mit der Schulleitung

Gespräch mit der Schulleitung Gespräch mit der Schulleitung Lernvoraussetzungen und Lernergebnisse: Schülerklientel, Leistungsanforderungen u. Leistungsniveau, Zufriedenheit der Beteiligten, Wiederholerquoten, Abschlüsse u. weiterer

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4)

5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4) 5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4) Grundschule Filsum (23814) in 26849 Filsum Qualitätskriterien Bereich Ergebnisse 1 Ergebnisse und Erfolge der Schule: Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen RdErl. d. MK vom 04.10.2005 26 81631-05 VORIS 22410 Bezug a) Verordnung zur Feststellung

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Qualitätshandbuch. Inhaltsverzeichnis. 0 Grundsätzliches 0.1 Leitbild 0.2 Regeln zur Prozesserstellung 0.3 Abkürzungsverzeichnis

Qualitätshandbuch. Inhaltsverzeichnis. 0 Grundsätzliches 0.1 Leitbild 0.2 Regeln zur Prozesserstellung 0.3 Abkürzungsverzeichnis 1 von 5 0 Grundsätzliches 0.1 Leitbild 0.2 Regeln zur Prozesserstellung 0.3 Abkürzungsverzeichnis 1 Rahmenbedingungen 1.1 Bildungsgänge 1.2 Bildungspolitische Vorgaben 1.3 Gebäude- und Raumsituation 1.4

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung Qualifizierungskonzept der Realschule Cuxhaven abgestimmt auf der Gesamtkonferenz am 21.05.2014 1. Vorbemerkungen Das schulische Qualifizierungskonzept ist ein Eckpfeiler der Qualitätsentwicklung. Es legt

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Gymnasium. Die Arbeit in den Schuljahrgängen 5 bis 10 des Gymnasiums. Niedersachsen INFO. Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler

Gymnasium. Die Arbeit in den Schuljahrgängen 5 bis 10 des Gymnasiums. Niedersachsen INFO. Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler Niedersächsisches Kultusministerium INFO Gymnasium Die Arbeit in den Schuljahrgängen 5 bis 10 des Gymnasiums Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler Niedersachsen Sehr geehrte Eltern, liebe

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Hilchenbach,10.08.2015. An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach

Hilchenbach,10.08.2015. An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach Hilchenbach,10.08.2015 An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach Informationen zum Schuljahresbeginn 2015/16 Sehr geehrte Eltern, nach der Ruhe

Mehr

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Eine Schule für alle Sehr geehrte Eltern, mit Beginn des Schuljahres 2011/12 soll die Schullandschaft in Lippetal durch eine Schule für alle Gemeinschaftsschule

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung -

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung - 1 - Schulleitung - Praktikumsbeauftragte der Praktikumsbetriebe in der Praktikumsregion des Gymnasiums Rhauderfehn Rhauderfehn, den 13. April 2012 Tel.: 0 49 52/82 73-0 Fax: 0 49 52/82 73-18 Internet:

Mehr

BerufsOrientierung in der Region. Seite 1

BerufsOrientierung in der Region. Seite 1 BerufsOrientierung in der Region Seite 1 Benachteiligtenförderung und Berufsorientierung greifen ineinander Programme für Schüler/-innen mit besonderem Förderbedarf Berufsorientierung für alle Schüler/-innen

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

Erkundungen und Praktika an allgemein bildenden Schulen

Erkundungen und Praktika an allgemein bildenden Schulen Erkundungen und Praktika an allgemein bildenden Schulen Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung vom 9. Oktober 2000-1545 B - Tgb.Nr. 2229/98 - (Amtsbl. S. 737

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Unser Leitbild Die Willi-Graf-Realschule versteht sich als Schule für motivierte Schülerinnen und Schüler, die einen hohen und bestqualifizierten Abschluss anstreben, die aber dennoch

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

HAARBECK-SCHULE Tersteegenstraße 87 47506 Neukirchen-Vluyn 02845-3084 Fax 02845-37177 www.haarbeckschule.de

HAARBECK-SCHULE Tersteegenstraße 87 47506 Neukirchen-Vluyn 02845-3084 Fax 02845-37177 www.haarbeckschule.de HAARBECK-SCHULE Tersteegenstraße 87 47506 Neukirchen-Vluyn 02845-3084 Fax 02845-37177 www.haarbeckschule.de I. Die Haarbeck-Schule im Bildungsangebot der Stadt II. III. IV. Schwerpunkte für das Leitbild

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung SCHULPROGRAMM Gliederung: 1. Wer wir sind 2. Was wir beibehalten wollen 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung 4. Unser Schulprogrammein Arbeitsprogramm 1. Wer wir sind Die Grundschule Munkbrarup

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Stefan Nolting Schulleiter

Stefan Nolting Schulleiter Stefan Nolting Schulleiter Schülervertretung Sabine Neddermeyer Stellvertretende Schulleiterin Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule Innere Differenzierung im Unterricht geschlechterspezifisches Lehrmaterial, Aufgaben, Methoden, Die eigene Geschlechterrolle als implizites Unterrichtsthema

Mehr

Erkundungen und Praktika an allgemein bildenden Schulen

Erkundungen und Praktika an allgemein bildenden Schulen 22338 Erkundungen und Praktika an allgemein bildenden Schulen Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung vom 9. Oktober 2000 (1545 B - Tgb.Nr. 2229/98) Fundstelle:

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften

Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften position Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Abitur nach zwölf Jahren an Gesamtschulen ( 5 und 12 NSchG); Entwürfe zur Umsetzung der untergesetzlichen Regelungen DGB Bezirk Niedersachsen

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Förderkonzept. Als weitere Leitidee ist die Hinwendung zur Lobkultur und das Vermeiden einer Beschämungskultur

Förderkonzept. Als weitere Leitidee ist die Hinwendung zur Lobkultur und das Vermeiden einer Beschämungskultur Förderkonzept Vorwort Mit der Aufnahme in die Präambel des neuen Schulgesetzes rückt die individuelle Förderung als Leitidee in das Zentrum schulischer Arbeit. Alle Schülerinnen und Schüler sollen dabei

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Eine Initiative von Engagierten

Eine Initiative von Engagierten Eine Initiative von Engagierten Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck Integrierte Gesamtschule Buchholz Unterstützt von der Akademie des Deutschen Schulpreises der GLIEDERUNG Abitur heute Bedingungen,

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung Konzept zur Personalentwicklung Fortbildung und Qualifizierung sind wesentliche Instrumente der Personalentwicklung im engeren Sinne und dienen der Professionalität, d. h. auch der Qualitätsentwicklung

Mehr

Schulleiter und Geschäftsführer am

Schulleiter und Geschäftsführer am Vision Wir sind DAS Kompetenzzentrum der Region und ermöglichen Qualifikationen für die Lebens- und Arbeitswelt: richtungsweisend bildungsoffensiv zielorientiert Mission Wir gestalten Unterricht und vermitteln

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Partizipation und Verantwortungslernen in Klassenrat, Schülerparlament und SV Fortbildungsreihe der Modellschulen für Kinderrechte Hessen

Partizipation und Verantwortungslernen in Klassenrat, Schülerparlament und SV Fortbildungsreihe der Modellschulen für Kinderrechte Hessen Partizipation und Verantwortungslernen in Klassenrat, Schülerparlament und SV Fortbildungsreihe der Modellschulen für Kinderrechte Hessen Albert-Schweitzer-Schule Langen 23. Juni 2015 Vorstellung der Schule

Mehr

Die Lehr- und Lernwerkstatt DaZ Berlin und ihre Sprachförderprojekte

Die Lehr- und Lernwerkstatt DaZ Berlin und ihre Sprachförderprojekte Berufsbegleitende Angebote und Aktivitäten Lehrerausbildung Berufseinstiegsphase Vorbereitungsdienst Ausbildungsschulen Im Studium Fortbildung Und Netzwerkarbeit Elternbildung Sprach- Fördermaßnahmen /

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach

Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach Lernen mit Kopf, Herz und Hand 1. Einleitung Das vorliegende Rahmenkonzept kann nur eine erste Orientierung für eine neue Gesamtschule in Rheinbach sein. Es wurde von

Mehr

Schule Rotenhof. Grundschule der Stadt Rendsburg

Schule Rotenhof. Grundschule der Stadt Rendsburg Schule Rotenhof Grundschule der Stadt Rendsburg Schulprogramm In der Fassung vom 11.12.2012 I. Präambel II. Die Schule 1. Schulstandorte, Schulräume 2. Schülerinnen und Schüler 3. Kollegium und Mitarbeiter

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Vorbemerkung An der Neuen Schule Wolfsburg können alle Abschlüsse der allgemeinbildenden Schulen erworben

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr