RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN 2191-7434"

Transkript

1 RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, der 6. Nationale IT-Gipfel im Dezember 2011 und die Messeauftritte auf der CeBIT und der LogiMAT im März 2012 haben es gezeigt: Die RAN-Konzepte insbesondere der RAN-Infobroker mit seinem internetbasierten Kommunikationskonzept für echtzeitnahe Prozessereignis- Informationen und den damit verbundenen schnelleren Reaktionsmöglichkeiten bei Störfallen sind innovative Ansätze, die bei Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft großen Anklang finden. Nachdem im vergangenen Jahr die Konzeptionierung und Standardisierung im Mittelpunkt stand, wollen wir im letzten Projektjahr 2012 mit den Realisierungen in den sieben RAN-Use Cases die Qualität der entwickelten Standards prüfen und optimieren. Mehr hierzu lesen Sie auch im Artikel Neues aus dem AP 1 RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden auf Seite 6-7. Im Dezember dieses Jahres wird RAN ein zweitägiges Review veranstalten. Hier werden wir demonstrieren, dass die vor dem Start des Projektes im Jahre 2009 formulierten Ideen innerhalb der dreijährigen Laufzeit RANs konzeptioniert und prototypenhaft umgesetzt worden sind. Einer der beiden Tage wird als Messe organisiert, auf der sich interessierte Experten live ein Bild der Forschungsergebnisse machen können. RAN-Ansprechpartner Projektbüro Michael Patocka (Leitung) Tel.: +49 (0) Matthias Kauffmann Tel.: +49 (0) Marketing/Kommunikation Alexandra Wüster Tel.: +49 (0) Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre der fünften RAN-Newsletter-Ausgabe. Eine gute Zeit und herzliche Grüße, Ihr Michael Patocka 1 03/2012

2 Eco 2 Calc Bewertungstool für Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Die möglichen Verbesserungen von Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz RFID-gesteuerter Wertschöpfungsketten sind eine zentrale Frage des Projekts RAN. In diesem Rahmen entwickelt das Arbeitspaket 5 eine Methode, die entsprechende Potentiale systematisch konkretisiert und eine Bewertung der Vorteilhaftigkeit ermöglicht. Um die Anwendung dieser Methode soweit wie möglich zu unterstützen, wird diese im Bewertungstool Eco 2 Calc implementiert. Die Entwicklung des Bewertungstools erfolgt iterativ. Ziel dieses Vorgehens ist die stetige Verbesserung und Erweiterung des Tools auf Basis der Bewertungserfahrungen in den Use Cases. Durch die Einbeziehung der einzelnen Unternehmen können neue methodische Ansätze validiert und zugleich praktische Anforderungen in das Tool integriert werden. Die im Tool abgebildete Bewertungsmethode basiert auf einer Differenzbetrachtung der aktuellen Situation des Bewertungsobjekts (Use Case) im Vergleich zur Soll-Situation mit RFID-basierter Steuerung. Die Bewertung an sich erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst erfolgt eine Abbildung der Use-Case-Prozesskette basierend auf den RAN-Prozessbausteinen (wie z. B. Externer Transport, Vereinnahmung, usw., siehe Bild 1). Der zweite Schritt stellt die Analyse der Prozessänderungen und insbesondere die ganzheitliche Quantifizierung der Potentiale dar. Hierbei werden auch Prozesse in indirekten Bereichen berücksichtigt, in denen sich insbesondere die Vorteile der RFID-basierten Steuerung Eco 2 Calc Bewertungstool für Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Bild 1: Prozesskettenmodellierung in Eco 2 Calc, Quelle: iwb /2012

3 zeigen. Im Tool werden Einsparungen und Kostensteigerungen sowie Änderungen des Ressourcenverbrauchs pro Prozess in die entsprechenden Felder eingegeben. Bevor abschließend eine Ermittlung der wirtschaftlichen (z. B. Kapitalwert, Amortisationszeit) und Ressourceneffizienz- Zielgrößen (z. B. CO 2 -Footprint) erfolgt, sind die Investitionen und deren laufende Kosten zu hinterlegen. Für eine unternehmensspezifische Auswertung kann das Tool an individuelle Abschreibungsund Diskontierungszinssätze angepasst werden. Aktuelle Arbeiten an Eco 2 Calc fokussieren die Einbindung der aktuellen Forschungsarbeiten, eine stärkere Unterstützung der Ressourceneffizienzbewertung sowie die Integration eines Ansatzes zur Ermittlung von Ausgleichsstrategien zur gerechten Verteilung von Kosten und Nutzen im Wertschöpfungsnetz. Im Zuge dieser Weiterentwicklungen wird zudem eine Sammlung potentieller Prozessverbesserungen für jeden Prozessbaustein im Tool hinterlegt, um damit die konsequente Bewertung einer RFID-gesteuerten Wertschöpfungskette zu vereinfachen. Eco 2 Calc Bewertungstool für Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Saskia Reinhardt, iwb Tel.: +49 (0) Thomas Irrenhauser, iwb Tel.: +49 (0) Objektidentifizierung mit weltweit eindeutigen Identifizierungsschemata Für den Betrieb eines über Unternehmensgrenzen hinaus reichenden Informationsnetzwerkes ist eine einheitliche Sprache mit eindeutigen Schemata für Identifizierer (auch Idente oder IDs ) eine Grundvoraussetzung. Ohne das Wissen, welches Teil sich hinter einem bestimmten Ident verbirgt, sind die gesammelten Informationen wertlos bzw. eine Verständigung nicht möglich. Für die Verwendung in automatisierten Systemen müssen die Idente nicht nur eindeutig sein, sondern sie müssen auch automatisiert gelesen, interpretiert und unterschieden werden können. Zusätzlich müssen sie den Anforderungen an Länge und Art (numerisch oder alphanumerisch) der verwendeten Typen- bzw. Sachnummern und Seriennummern genügen. Weltweit eindeutige IDs bestehen nach ISO- Vorgaben immer aus den gleichen drei Informationsteilen: der nummernausgebenden Agentur, identifiziert durch den issuing agency code (IAC), der Unternehmensnummer, company identifcation number (CIN), die durch die Agentur vergeben wird und einem Seriennummernteil, serial number (SN), der durch das Unternehmen vergeben wird. Dieser Seriennummernteil kann dabei noch in einen Typ und die eigentliche Seriennummern unterteilt werden. Bei den nummernvergebenden Agenturen sind in der Automobilindustrie histo risch drei verschiedene Agenturen vorhanden. Diese Agenturen sind DUNS, Odette und GS1. Der Aufbau der Idente (die Größe und die Position der weiteren Nummernteile) sind bei allen Agenturen verschieden. Während DUNS und Odette den Unternehmen viele Freiheiten bei Aufbau der CIN und SN lassen bzw. erst Objektidentifizierung mit weltweit eindeutigen Identifizierungsschemata 3 03/2012

4 kurzfristig Vorgaben für die Strukturierung beschlossen wurden, gehen die Konzepte von GS1 weiter. Für unterschiedliche Objekttypen (Ladungsträger, Teile, Orte) sind dort, aus anderen Branchen geprägt, bereits detaillierte Vorgaben für die Strukturierung der Idente standardisiert. Daher werden für die Realisierung in den RAN- Use Cases die GS1-Schemata eingesetzt. Für eine breite Akzeptanz in der Automobilbranche wurden darüber hinaus nun Ansätze gefunden, die eine Verwendung aller relevanten Agenturen zulässt. Bei der Beschreibung der Events, die im Infobroker gesammelt werden, können für die referenzierten Objekte ausgewählte Schemata der drei Agenturen für die jeweiligen Objektklassen (z. B. Produkte, Behälter, Frachtträger) verwendet werden. Bild 1 zeigt die Auswahl und die gegenseitigen Abhängigkeiten der gewählten Nummernschemata für die Objektklasse Produkte und Produktverpackungen. Zukünftig lassen sich mit dieser Vorgehensweise drei Szenarien in einem Liefernetzwerk skizzieren: a) Einigung auf ein Ident -Schema b) Einigung auf ein Ident-Schema innerhalb abgeschlossener Netzwerke (z. B.: bei der Identifizierung von Produkten bzw. Baugruppen in Lieferanten OEM- Beziehungen) c) Alle Partner integrieren alle ausgewählten Ident-Schemata in die RFID-Hardund -Software Die Szenarien unterscheiden sich hinsichtlich des erforderlichen Integrationsaufwandes. Szenario b) bedingt dabei die wenigsten Änderungen hinsichtlich RFID-Hardware und unternehmensinterner Software. Szenario a) ist im Sinne einer Standardisierung anzustreben. Szenario c) erfordert einen hohen Anpassungs- und Integrationsaufwand und ist aus Sicht von RAN nicht anzustreben. Im Rahmen des neu aufgesetzten VDA RFID-Expertenkreises werden weitere Diskussionen folgen. Objektidentifizierung mit weltweit eindeuti gen Identifizierungsschemata Matthes Winkler Fraunhofer IML Tel.: +49 (0) Abbildung 1: Übersicht Objektnummerierung 4 03/2012

5 Forschung, die verbindet: Qbing und der Use Case 3 Kurz vorgestellt! Als Prof. Dr. Steffen Hütter seit April 2010 Professor für Produktion, Logistik und Beschaffung an der Hoschschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) in Saarbrücken im Sommer 2010 die Forschungsgruppe Qbing an der HTW gründete, beabsichtigte er, entgegen der an vielen Hochschulen gängigen Praxis nicht nur innerhalb der Grenzen eines Fachbereiches zu forschen, sondern die Interdisziplinarität zwischen Technik und Wirtschaft als tragende Säule seines Konzeptes zu realisieren. Der Name Qbing, der vom englischen cubing was soviel wie in die dritte Potenz heben bedeutet soll im Ansatz diese Zusammenarbeit in verschieden fachlichen Dimensionen symbolisieren. So bilden aktuell sowohl Wirtschaftswissenschaftler und als auch Ingenieure aus dem Bereich der Nachrichtentechnik das Grundgerüst der Forschungsgruppe. Im RAN-Projekt wird der Konsortialpartner HTW durch die Forschungsgruppe Qbing repräsentiert und arbeitet dabei eng mit der Robert Bosch GmbH im Use Case 3 zusammen. Die Kooperation von Bosch und Qbing im RAN-Projekt manifestiert sich vor allem in der prototypischen Erprobung von RFID-Hardware. Im Demolabor der Hochschule werden in diesem Zusammenhang die Teilprozesse des Use Case 3 mit entsprechend selbst entwickelten RFID-Applikationen abgebildet, erprobt und im Anschluss von der Prototypenphase in die Produktivwelt der Robert Bosch GmbH transferiert. Mit dem RFID-Demolabor, das aktuell an der HTW unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Hütter entsteht, bietet die Forschungsgruppe Qbing interessierten Unternehmen an, sich über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der RFID-Technologie zu informieren. In Ergänzung hierzu wird ein Praxis-Leitfaden erstellt, der dazu dienen soll, vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus dem Automotive-Bereich für den Einsatz der RFID-Technologie zu sensibilisieren sowie die Nutzenpotentziale auch in finanzieller Hinsicht aufzuzeigen. Diese Ziele werden auch über das Projektende 2012 verfolgt, um den dann entwickelten RFID-Branchenstandard auch in diesen Unternehmen zu etablieren. Forschung, die verbindet: Qbing und der Use Case 3 Prof. Dr. Steffen Hütter HTW Tel.: +49 (0) Herzlich willkommen heißen wir die neuen RAN-Friends etifix ubigrate Timing-Architects SmartFactory SATO Germany Identive Herzlich willkommen! Mehr zu RAN & Friends erfahren Sie hier. 5 03/2012

6 Neues aus dem Arbeitspaket 1: RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden Mit dem RAN-Integrationskonzept wird neuen RAN-Partnern ein Leitfaden zur Seite gestellt, der sie bei der RAN-Integration unterstützt. Das RAN-Integrationskonzept gibt dem neuen RAN-Partner die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die notwendigen Schritte für eine erfolgreiche Integration ins RAN-Netzwerk zu verschaffen. Für die Erstellung des Konzeptes spielt die Abstrahierung vom eigentlichen Forschungsprojekt eine wesentliche Rolle. Hierzu überführen die AP-Leiter die Struktur und die Organisation ihres jeweiligen Arbeitspakets in eine für die Automobilbranche verständliche Integrationsgeschichte. Das Konzept wird in die folgenden sechs Arbeitspakete gegliedert: Steuerungsszenario Prozessbaukasten Daten & Datenstrukturen Infobroker RFID-Hardware Wirtschaftlichkeit Diese Arbeitspakete werden in einer Matrix einem Phasendiagramm von der Vorund Analysephase bis hin zur Einführung zugeordnet. In jeder dieser Phasen finden Aktivitäten aus den Arbeitspaketen statt. Abbildung 1 erläutert das Prinzip für die drei Arbeitspakete Steuerungsszenario, Prozessbaukasten und Daten & Datenstrukturen. Neues aus dem Arbeitspaket 1: RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden Abbildung 1: Arbeitspakete im Phasenmodell des Integrationskonzeptes (Auszug) 6 03/2012

7 Eine wesentliche Aufgabe des Integrationskonzeptes besteht darin, an relevanten Stellen gezielt auf die Ergebnisdokumente aus den APs zu verweisen, wenn es für die Erläuterung der Integration notwendig ist. Die Use Case-Leiter haben positive Rückmeldungen zum Integrationskonzept gegeben. Diese Rückmeldungen werden derzeit von den AP-Beteiligten eingearbeitet. Anschließend wird die Durchgängigkeit des Konzeptes überprüft und sichergestellt. Dabei wird auch vordringlich auf die gleiche Verwendung von Namen, Begriffen und Bedeutungen geachtet werden. Über die oben erwähnten inhaltlichen Schwerpunkte werden noch folgende Themen für das Integrationskonzept relevant: Erstellung eines Management Summarys Erstellung eines Glossars (Wiki im internen Bereich unter Einarbeitung des Betreibermodellkonzepts Erste Zielmarke für die Fertigstellung des Integrationskonzeptes ist März 2012 wobei darüber hinaus die Einarbeitung weiterer Arbeitspaketergebnisse über die Projektlaufzeit hin sichergestellt wird. Das Integrationskonzept soll nach Fertigstellung dann auch gleich bei dem vom AP 1 zu organisierenden Integrationstest mit einem RAN-externen Partner genutzt werden. Die Bestimmung des Integrationspartners wird für den 13. PLK am 18. April 2012 erwartet. Die Einarbeitung des Feedbacks aus dem Integrationstest wird dann die finale qualitätssichernde Maßnahme für das RAN-Integrationskonzept sein. Neues aus dem Arbeitspaket 1: RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden Dr.-Ing. Rolf Schröder Daimler Tel.: +49 (0) Auszeichnung für RAN-Demonstrationsplattform: iwb-team gewinnt Best Demo Award Kurz notiert! Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des iwb (Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften) der Technischen Universität München, Philipp Engelhardt, Florian Geiger, Emin Genc und Mi chael Niehues (von links, ohne M. Niehues), wurden kürzlich für die praxisnahe Umsetzung einer hybriden RFID-basierten Steuerungsarchitektur im Rahmen der RAN-Demonstrationsplattform mit dem Best Demo Award des iwb e.v. ausgezeichnet. Auszeichnung für RAN- Demonstrationsplattform: iwb-team gewinnt Best Demo Award Philipp Engelhardt iwb Tel.: + 49 (0) Bild 1: Die Preisträger des Best Demo Award, Bildquelle: iwb Gerhard Sigl /2012

8 Ziel der Demonstrationsplattform ist es, auf Basis der Forschungsergebnisse einer ganzheitlichen Betrachtung der RFID-basierten Auftragsplanung und -steuerung, innovative Produktionsstrategien zu entwickeln und diese insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes zugänglich zu machen. Der Best Demo Award ist ein vom iwb e.v. ausgelobter Preis. Der 1991 gegründete und rund 250 Mitglieder starke Verein fördert die Forschung auf den Gebieten Werkzeugmaschinen, Fertigungstechnik, Montagetechnik und Betriebswissenschaften. Kurz notiert! Auszeichnung für RAN- Demonstrationsplattform: iwb-team gewinnt Best Demo Award Behältermanagement: Optimierungspotenziale nutzen Schon gewusst? Die hohe Anzahl an verschiedenen Teilen für die Automobilproduktion bedingt den Einsatz sehr vieler unterschiedlicher Behältertypen. Heutzutage fehlt die Transparenz über die genauen Bewegungen sowie Durchlaufzeiten all dieser Behälter im Versorgungsnetzwerk. Eine bedarfsorientierte Steuerung der Behälter in der Logistikkette lässt sich daher nur bedingt umsetzen. Daher verspricht der Einsatz von RFID zum Nachverfolgen und Steuern der Behälter sehr große Potenziale. BMW und DHL erarbeiten innerhalb des Use Cases 2 die nötigen Komponenten, um innerhalb des Behälterkreislaufs die Transparenz zu erhöhen. Hierdurch ergeben sich des Weiteren Optimierungspotenziale hinsichtlich der In- und Outbound-Prozesse. Gerade im Routingprozess lassen sich die Informationen frühzeitig und effizient für eine Optimierung einsetzen. Darüber hinaus sorgt eine Erhöhung der Behältertransparenz für eine Verbesserung im Planungsprozess sowie in der Sicherstellung der Versorgung. Hierzu wurden im Rahmen einer Referenzimplementierung an mehreren Standorten RFID-Lesereinrichtungen aufgebaut. Die Daten dazu werden in den internen Systemen der Partner erfasst und abgelegt. Im weiteren Verlauf wird der übergreifende Datenaustausch mittels der Infobrokerkomponenten (Eigenentwicklung bei DHL und SAP- Komponenten bei BMW) aufgebaut. Dadurch können letztendlich jedem Partner alle relevanten Informationen für seine Prozesse zukommen und der Behälterkreislauf und somit die Logistikkette übergreifend optimiert werden. Mehr hierzu lesen Sie im nächsten RAN-Newsletter. Behältermanagement: Optimierungspotenziale nutzen Benedikt Schmidbauer BMW Tel.: +49 (0) /2012

9 Drei Mal RAN im Rampenlicht: Nationaler IT-Gipfel 2011, CeBIT und LogiMAT 2012 Anlässlich des 6. Nationalen IT-Gipfels im Dezember 2011 in München zeigte RAN das Use Case 1-Anwendungsszenario Fertigfahrzeug-Distribution. Bei ihrem Rundgang besuchten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler den RAN-Stand. Drei Mal RAN im Rampenlicht: Nationaler IT-Gipfel 2011, CeBIT und LogiMAT 2012 In den vergangenen Wochen präsentierte sich RAN gleich auf zwei Messen; der CeBIT der weltgrößten Fach messe für Informations- und Kom mu nikationstechnologie in Hannover und der LogiMAT, der internationalen Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss in Stuttgart. Neben Fachvorträgen und der Teilnahme an Diskussionsforen durch RAN-Experten informierten sich die Besucher an den Ständen über das Projekt und dessen aktuelle Fortschritte. Hier wurde u. a. das Info broker- Konzept anhand des Use Cases 4 Lange Prozesskette visualisiert. Im Rahmen des Tracking & Tracing Theaters, einem vom RAN-Freund AIM-D e.v. organisierten Live-Szenario mit geführtem Rundgang auf der LogiMAT, ließen sich drei Mal täglich interessierte Fachbesucher das Zusammenspiel verschiedener AutoID-Technologien von Ablaufprozessen in Unternehmen demonstrieren. Die Vorstellung des RAN-Projekts bildete den Abschluss eines jeden Rundgangs. Insgesamt wurden über 200 Zuschauer gezählt. Treffen Sie uns auch auf der Hannover Messe 2012 ( April) und der AUTOMATICA 2012 ( Mai, München)! Mehr zu den beiden Messeauftritten in Kürze unter Prominenter Besuch: Kanzlerin und Wirtschafts minis ter lassen sich das Projekt erklären, Bildquelle: LHLK /2012

10 Termine 17. April 2012 AP 3-Treffen, Gastgeber: IBM, Ehningen 18. April 2012 Projektleiterkreis, Gastgeber: IBM, Ehningen April 2012 RAN auf der Hannover Messe 2012, Hannover 08. Mai 2012 Steuerkreis-Sitzung, Gastgeber: Siemens, Nürnberg 09. Mai 2012 AP 1/AP 5 Task Force RAN-Kernmodell, Böblingen Mai 2012 RAN auf der AUTOMATICA 2012, München Newsletter-Abo Sie möchten Ihre - Adresse ändern lassen oder den Newsletter abonnieren oder abbestellen? Bitte informieren Sie uns unter: Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, Terminvorschläge, Anmerkungen! Sie finden uns auch im Internet unter: Der nächste Newsletter erscheint im Juli Bildquellen: JMG pixelio, Rainer Sturm pixelio, Yuri Arcurs Fotolia, IBS 2010, BMW AG 2010, RAN Jan Meier 2012, RAN Thomas Zörlein /2012

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6 Aufgaben Die folgende Auflistung von Wortpaaren ist ein Ergebnis des Kurses Deutsch der Technik: Forschungskurs Aufgabenstellung schriftlicher Arbeiten (C1), der in dieser Form am Fachsprachenzentrum erstmalig

Mehr

Fokustag Elektronischer Datenaustausch

Fokustag Elektronischer Datenaustausch it Persönliche Einladung 7. Februar 2017, The Classic Oldtimer Hotel, Erni-Singerl-Straße, 85053 Ingolstadt Fokustag Elektronischer Datenaustausch Innovationen für die Optimierung der elektronischen Geschäftsprozesse

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5 Moderne USER INTERFACES dank SAPUI5 Moderne User Interfaces dank SAPUI5 2/8 Mitarbeiterzufriedenheit und -produktivität steigern Dank der User-Interface-Technologie SAPUI5 ist es möglich, die Benutzeroberfläche

Mehr

Industriedialog Industrie 4.0 E I N R Ü C K B L I C K

Industriedialog Industrie 4.0 E I N R Ü C K B L I C K Industriedialog Industrie.0 E I N R Ü C K B L I C K Seite von Industrie trifft sich an der Hochschule Aalen Sommersemester 0.0.0 / / UNIV. -PROF. DR.-ING. Thomas Bauernhansl, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik

Mehr

Eröffnungsrede. Rede. Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Eröffnungsrede. Rede. Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Eröffnungsrede Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Preisverleihung des Wettbewerbs Kultur- und Kreativpiloten Deutschland

Mehr

Herzlich Willkommen! 10. Controlling Competence Stuttgart Controlling einmal anders! 29. November 2012 IBM Forum Ehningen

Herzlich Willkommen! 10. Controlling Competence Stuttgart Controlling einmal anders! 29. November 2012 IBM Forum Ehningen 10. Controlling einmal anders! Herzlich Willkommen! 29. November 2012 IBM Forum Ehningen Internationaler Controller Verein ev www.controllerverein.com Seite 1 Internationaler Controller Verein Controlling

Mehr

Das Chapter im Süden stellt sich vor

Das Chapter im Süden stellt sich vor Das Chapter im Süden stellt sich vor Wir leben Projektmanagement. http://www.pmi-sgc.de Rotating Dinners zu Professional Development Themen veranstalten Als Volunteer an Feiern teilnehmen Sich gegenseitig

Mehr

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings.

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Projektmanagement VORLEGEN DES WERTES (Taktisches Marketing) Preis Situationsanalyse Produkt Marktwahl WÄHLEN DES WERTES (Strategisches

Mehr

Lesen dürfen alle! Schreiben auch! Forschendes Lernen im Kontext von e-science: Das studentische Online-Journal `forsch!

Lesen dürfen alle! Schreiben auch! Forschendes Lernen im Kontext von e-science: Das studentische Online-Journal `forsch! Lesen dürfen alle! Schreiben auch! Forschendes Lernen im Kontext von e-science: stellt sich vor Gliederung Was ist FLiF und forschendes Lernen? e-science als Herausforderung für forschendes Lernen. als

Mehr

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Kommunikation Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Industrie 4.0 Innovation Konfiguration Flexibilität Donnerstag, 20. Oktober 2016 Landhaus am See Seeweg 27 29 30827 Garbsen www.mumvision.de

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf ausgewählte Wirtschaftsbranchen

Auswirkungen des Klimawandels auf ausgewählte Wirtschaftsbranchen Auswirkungen des Klimawandels auf ausgewählte Wirtschaftsbranchen Ergebnisse des Projekts Klimawandel und Wirtschaft in Rheinland-Pfalz Tagung Anpassung an den Klimawandel in Rheinland-Pfalz Koblenz, 30.

Mehr

Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH

Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH 12 Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH 8. BVMW Pecha Kucha Nacht 5. März 2012 Vineria Nürnberg 06.03.2012 2 2010 ROM Consulting GmbH 06.03.2012 05.

Mehr

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Joachim Baumann Gradle Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management Joachim Baumann joachim.baumann@codecentric.de Lektorat: René Schönfeldt Copy Editing: Sandra Gottmann, Münster-Nienberge

Mehr

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht.

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. Einfach unglaublich. Verschwendung schleicht sich überall ein. In der klassischen Lean-Production-Lehre werden sieben Arten der Verschwendung unterschieden,

Mehr

Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein

Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein international führender Standort im Leichtbau Zahlen und Fakten

Mehr

Geschäftsprozesse. modellieren. Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPKs) Manuel Friedrich. Schiller-Gymnasium Hof

Geschäftsprozesse. modellieren. Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPKs) Manuel Friedrich. Schiller-Gymnasium Hof Geschäftsprozesse modellieren Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPKs) Geschäftsprozesse sind Arbeitsabläufe: wer macht was vgl. Rezept zum Kuchen backen, Bedienung eines Automaten, Ablauf einer Bestellung

Mehr

Ausbildungs- und Leistungsprofil

Ausbildungs- und Leistungsprofil Ausbildungs- und Leistungsprofil Qualifikationsverfahren für Erwachsene nach Art. 32 BBV und gemäss Art. 24 der Verordnung vom 26. September 2011 über die Grundbildung Kauffrau/Kaufmann EFZ Das Ausbildungs-

Mehr

Projektskizze ikan 4.0 mit zwei mittelständischen Anwendungspartnern. Prof. Dr. Patrick Balve Prof. Dr. Detlef Kreuz Matthias Albert M. Sc.

Projektskizze ikan 4.0 mit zwei mittelständischen Anwendungspartnern. Prof. Dr. Patrick Balve Prof. Dr. Detlef Kreuz Matthias Albert M. Sc. Projektskizze ikan 4.0 mit zwei mittelständischen Anwendungspartnern Prof. Dr. Patrick Balve Prof. Dr. Detlef Kreuz Matthias Albert M. Sc. Ausgangssituation und Problemstellung Unter den Vorzeichen einer

Mehr

Perspektiven der Industrie in einer vernetzten Welt

Perspektiven der Industrie in einer vernetzten Welt Perspektiven der Industrie in einer vernetzten Welt Prof. Dr. Siegfried Russwurm Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg 2012 20. Juli 2012 Copyright Siemens AG 2012. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Embedded CASE Tool Systems Embedded Control Solutions

Embedded CASE Tool Systems Embedded Control Solutions Embedded CASE Tool Systems Embedded Control Solutions ein Werkzeug mit allen Funktionen Was ist radcase? radcase ist ein Software-Tool zur objektorientierten Modellierung und Generierung technischer Applikationen.

Mehr

Zertifikatskurs Projektmanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Projektmanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter bildungsangebot auf akademischem

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Lieferantenmanagement

Lieferantenmanagement Lieferantenmanagement Inhalt 1 EnBW Geschäftsmodell... 3 2 Lieferantenmanagement... 4 3 Lieferantenauswahl & Präqualifizierung... 5 4 Lieferantenportal & Supplier Self Services... 6 5 Lieferantenbewertung...

Mehr

«Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)»

«Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)» «Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)» Erfahrung mit der GRC Toolbox Pro Heinrich Furrer Security Management Roadshow, Radisson BLU Hotel, Zürich Flughafen Zur meiner Person Einleitung

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext- Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien

Mehr

Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen. Navigationssystem für Unternehmen

Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen. Navigationssystem für Unternehmen Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen Navigationssystem für Unternehmen Projekt: Transparenz informell erworbener Kompetenzen Nutzung von Kompetenzpässen durch Arbeitgeber Laufzeit: 1. Juni 2008 bis

Mehr

Hessen-Umwelttech vor Ort

Hessen-Umwelttech vor Ort Einführung Dr.-Ing. Carsten Ott Aktionslinie Hessen-Umwelttech Gliederung Aktionslinie Hessen-Umwelttech Netzwerke Aktionslinie Hessen-Umwelttech Umwelttechnologie-Lotse Aktionslinie Hessen-Umwelttech

Mehr

swp12-6 Aufgabenblatt Qualita tssicherungskonzept

swp12-6 Aufgabenblatt Qualita tssicherungskonzept 1 Dokumentationskonzept Interne Dokumentation 2 Dokumentation der Funktionen 2 Programmierstandards 2 Externe Dokumentation Dokumente 3 Was muss in jedem Dokument vorhanden sein? 3 2 Testkonzept Einleitung

Mehr

Lernreise Industrie 4.0 live

Lernreise Industrie 4.0 live Lernreise Industrie 4.0 live 2016 2018 unter der Schirmherrschaft von BOSCH und Fraunhofer IPA Eine zweijährige Lernreise zu Best Practice-Unternehmen 1 2 April 2016 3 24 März 2018 24 zweitägige Managementund

Mehr

Digital in NRW stellt seine Angebote für Unternehmen

Digital in NRW stellt seine Angebote für Unternehmen 07.09.16 Seite 1 von 5 Digital in NRW stellt seine Angebote für Unternehmen in OWL vor Industrie 4.0 ist der entscheidende Faktor, um die Wettbewerbsfähigkeit des verarbeitenden Gewerbes in OstWestfalenLippe

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

Unabhängige Informationen rund um die betriebliche Altersvorsorge

Unabhängige Informationen rund um die betriebliche Altersvorsorge Unabhängige Informationen rund um die betriebliche Altersvorsorge Das Webmagazin Das Webmagazin deutsche-betriebsrente.de informiert sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer über Altersvorsorge im Allgemeinen

Mehr

Strategische Planung in mittelständischen Unternehmen: Vier Fragen und Antworten

Strategische Planung in mittelständischen Unternehmen: Vier Fragen und Antworten Strategische Planung in mittelständischen Unternehmen: Vier Fragen und Antworten Gestellt im Rahmen eines Interviews von Berlin Maximal eine Beilage von DER TAGESSPIEGEL Alexander Huber Dezember 2009 Beuth

Mehr

CLEANTECH Initiative Ostdeutschland

CLEANTECH Initiative Ostdeutschland CLEANTECH Initiative Ostdeutschland Ihr Netzwerk für geförderte Cleantech-Innovation www.cleantech-ost.de Partner der CLEANTECH Initiative Ostdeutschland (CIO) Die CLEANTECH Initiative Ostdeutschland ist

Mehr

Media-Informationen. Wir über uns Bannerwerbung Advertorials Darüber hinaus... Kontakt. Seite 2 Seite 3 6 Seite 7-9 Seite 10 Seite 11/12.

Media-Informationen. Wir über uns Bannerwerbung Advertorials Darüber hinaus... Kontakt. Seite 2 Seite 3 6 Seite 7-9 Seite 10 Seite 11/12. Media-Informationen www.moldova-business.com Inhalt: Wir über uns Bannerwerbung Advertorials Darüber hinaus... Kontakt Seite 2 Seite 3 6 Seite 7-9 Seite 10 Seite 11/12 2 0 0 8 1 Wir über uns Das Informations-

Mehr

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt,

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt, Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand Frankfurt, 23.09.2016 Die Anwender müssen beim Einsatz von Cloud Technologien abwägen Chancen Sie sehen Potenziale in den Bereichen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH 1 www.ibs-schreiber.de it-sa 2015 Agenda Portfolio IBS Schreiber GmbH Funktionsprinzip CheckAud

Mehr

Inhalt. Media-Daten Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe

Inhalt. Media-Daten  Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe Inhalt 1 Vielfältig und aktuell... 2 2 Ein Angebot von Bund und Ländern... 2 3 Breite Zielgruppe... 3 4 Reichweitenstark und einzigartig... 3 5 Am Puls der Zeit... 4 6 Zahlreiche Kooperationspartner...

Mehr

Umweltbericht BMW 740Li

Umweltbericht BMW 740Li Umweltbericht BMW 740Li Zusammenfassung Ziel der Studie: Die Erstellung der Ökobilanz des BMW 740Li zum Modelljahr (MJ) 2015 erfolgt im Rahmen der Produktverantwortung, mit dem Ziel aufzuzeigen, welche

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Basiswissen Public Relations

Basiswissen Public Relations Robert Deg Basiswissen Public Relations Professionelle Presseund Öffentlichkeitsarbeit in VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Einleitung 11 Kapitel 1: Vorüberlegungen 15 Was ist Public Relations?

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis Dr. Barbara Dorn Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Leiterin Abteilung Bildung Berufliche Bildung Anhörung des Parlamentarischen Beirates

Mehr

Chance für die österreichische Wirtschaft Studie

Chance für die österreichische Wirtschaft Studie Elektromobilität Chance für die österreichische Wirtschaft Studie Univ. Prof. Dr. Wilfried Sihn Fraunhofer Austria Research GmbH Geschäftsbereich Produktions- und Logistikmanagement Theresianumgasse 7,

Mehr

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Wirtschaft Gérald Marolf Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Vordiplomarbeit Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik SS 2005 Semesterarbeit Lehrstuhl

Mehr

Initiative VDI und DVS

Initiative VDI und DVS Initiative VDI und DVS Treffpunkt der Rapid Manufacturing Community Bringen Sie die additiven Fertigungsverfahren mit uns voran Quelle: RTC Duisburg, Fotograf: Ralf Schneider, rasch.multimedia VDI-Gesellschaft

Mehr

Offensive Gutes Bauen Systematik der Produkte und Angebote

Offensive Gutes Bauen Systematik der Produkte und Angebote Offensive Gutes Bauen Systematik der Produkte und Angebote Stand Stephan Gabriel Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gruppe Regionaler Transfer, Branchen Die Offensive Gutes Bauen Systematik

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

4.0 Stammtisch, 11. April 2016 Logistik der Zukunft - Lösungen im Physical Internet

4.0 Stammtisch, 11. April 2016 Logistik der Zukunft - Lösungen im Physical Internet 4.0 Stammtisch, 11. April 2016 Logistik der Zukunft - Lösungen im Physical Internet Inhalte Logistikum der FH OÖ Disziplin Logistik in OÖ & global vernetzt Entwicklungspfad der Logistik Industrie 4.0,

Mehr

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Informationen für Unternehmen Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, als Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. (VWI)

Mehr

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie.

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. 2 Das Unternehmen Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main betreibt anspruchsvolle technische Infrastrukturen für

Mehr

VBM KOMM INS TEAM! Maschinenbau. und starte dein DH-Studium

VBM KOMM INS TEAM! Maschinenbau. und starte dein DH-Studium VBM KOMM INS TEAM! und starte dein DH-Studium Maschinenbau Wer wir sind VBM Medizintechnik GmbH ist ein weltweit agierendes Familienunternehmen im Bereich Medizintechnik. Wir entwickeln und produzieren

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I)

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Vorstellung Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Projektleiter: Thomas Merkt, Porsche AG Projektkoordinator: Dr. Marcus Krastel, :em AG 2008, ProSTEP ivip / VDA, 08-12-11 Abgrenzung zum Vorgängerprojekt

Mehr

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot POLICY MANAGER Die zentrale Verwaltung Ihrer Sicherheit ist nun einfacher denn je F-Secure Policy Manager bietet Tools zur Automatisierung der meisten alltäglichen

Mehr

einladung zur 42. innovation(night

einladung zur 42. innovation(night Change THE Management Führung neu leben einladung zur 42. innovation(night Univ.-Prof. Dr. Hans A. Wüthrich Lehrstuhl für Internationales Management, Universität der Bundeswehr München Dienstag, 28. März

Mehr

Strategien im Change

Strategien im Change Mag. Elmar Türk Strategien im Change Veränderungen in Organisationen gestalten 31. Mai - 1. Juni 2017 Gölsdorfgasse 3-5, 1010 Wien Es gibt kein Rezept für Change-Management, aber es gibt ein state-of-the-art!

Mehr

Lean Production Überlebensfrage und Strategie für Produzierende Unternehmen

Lean Production Überlebensfrage und Strategie für Produzierende Unternehmen 21. Internationales Holzbau-Forum IHF 2015 Lean Production Überlebensfrage und Strategie für Produzierende Unternehmen A. Heinzmann 1 Lean Production Überlebensfrage und Strategie für Produzierende Unternehmen

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014 URBACT III Nationaler Infotag Deutschland Essen, 15. September 2014 URBACT III Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert

Mehr

BUSINESS ANGELS- UND HIGH-TECH GRÜNDERFONDS- SPRECHTAG

BUSINESS ANGELS- UND HIGH-TECH GRÜNDERFONDS- SPRECHTAG Zu Gast bei: BUSINESS ANGELS- UND HIGH-TECH GRÜNDERFONDS- SPRECHTAG IN RÄUMEN DER GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT MITTWOCH, 22. JUNI 2016 14.00 18.00 UHR Business Angels FrankfurtRheinMain e.v. Börsenplatz

Mehr

Mobilität im Wandel Chance für Innovationen

Mobilität im Wandel Chance für Innovationen EBL Event 2015: Elektromobilität zurück oder in die Zukunft? Mobilität im Wandel Chance für Innovationen Florian Rothfuss Muttenz, 11. März 2015 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Das Fahrzeug

Mehr

Raum für Verbesserungen

Raum für Verbesserungen Raum für Verbesserungen Ihre Qualitätsmanagement Zertifizierung - wir bringen Sie hin. JP analysiert Ihre individuelle Unternehmenssituation und erarbeitet Konzepte zur Verbesserung des Qualitätsstandards

Mehr

Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung

Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung neu entdeckt Eine bekannte Faustregel im Einkauf lautet: Wer ein hohes Volumen bei Lieferanten anfragt, kann günstige Konditionen erzielen. Häufig wird aber

Mehr

Mehr Bewegung in der Flach- und Profilschleiftechnologie

Mehr Bewegung in der Flach- und Profilschleiftechnologie Mehr Bewegung in der Flach- und Profilschleiftechnologie Grinding in Motion Gemeinsam für stärkeres Wachstum Uwe Henning und Krister Bruhn, Geschäftsleitung der BLOHM JUNG GmbH Starke Wurzeln sichern eine

Mehr

Handreichung. Die Funktion Pinnwand

Handreichung. Die Funktion Pinnwand Handreichung Die Funktion Pinnwand Überblick Die Funktion Pinnwand ermöglicht, dass Mitglieder direkt auf den Übersichtsseiten der verschiedenen Arbeitsbereiche (Schule, Gruppe und Klasse) selbst Inhalte

Mehr

FORUMS- VORANKÜNDIGUNG

FORUMS- VORANKÜNDIGUNG FORUMS- VORANKÜNDIGUNG Vortragsanfrage Zeigen Sie Ihre Fach-Kompetenz mit einem Vortrag. Zeigen Sie Ihre Produkte in unserer Bauteile-Ausstellung und knüpfen Sie neue Geschäftskontakte sowie erforderliche

Mehr

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master)

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master) Konzeption von Dienststruktur und Geschäftsmodellen für einen virtuellen Technologiedatenmarktplatz Referenz I-A21A3 Die ist ein Spezialist für Sicherheitsstrategien und ganzheitliche und Automotive Security

Mehr

PROJECT-PARTNERSHIP Im Zentrum von SPORTS-CONTACTS.com

PROJECT-PARTNERSHIP Im Zentrum von SPORTS-CONTACTS.com PROJECT-PARTNERSHIP 2016 Im Zentrum von SPORTS-CONTACTS.com DIE PLATTFORM www.sports-contacts.com Kurzinfo: www.sports-contacts.com ist die internationale Vermittlungsplattform zur Anbahnung oder Suche

Mehr

Elektromobilität, Energiewende und ein Masterplan Grundlagen für die Smart City Dortmund

Elektromobilität, Energiewende und ein Masterplan Grundlagen für die Smart City Dortmund Elektromobilität, Energiewende und ein Masterplan Grundlagen für die Smart City Dortmund VDE NRW Beiratssitzung Dortmund, 3. Februar 2015 Dr. Jan Fritz Rettberg Ausgangspunkt Elektromobilität VDE NRW Beirat

Mehr

REWE Systems Uni Challenge 2015

REWE Systems Uni Challenge 2015 REWE Systems Uni Challenge 2015 Big Data im Handel Marc Sturm, REWE Systems GmbH Geschäftsbereich Entwicklung Funktionsbereichsleiter Architektur u. Frameworks Agenda 1. REWE Systems und REWE Group 2.

Mehr

Hybrid-Motorstarter erhöhen die Verfügbarkeit von Förderbändern

Hybrid-Motorstarter erhöhen die Verfügbarkeit von Förderbändern Hybrid-Motorstarter erhöhen die Verfügbarkeit von Förderbändern PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Flachsmarktstraße 8 D-32825 Blomberg +49 52 35/3-1 20 00 13.10.2016 phoenixcontact.de Hybrid-Motorstarter

Mehr

Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen.

Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen. Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen. Deutsche Energie-Agentur (dena) Bereich Energiesysteme und Energiedienstleistungen

Mehr

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Auto-Medienportal.Net: 13.05.2016 Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Sonntag vor einem Jahr wurde der Deal offiziell. Nach dem Eingang der letzten kartellrechtlichen Freigaben hatte ZF am 15. Mai

Mehr

Projekt LUM Projektstruktur, Vorgehensweise und Ziele

Projekt LUM Projektstruktur, Vorgehensweise und Ziele Projekt LUM Projektstruktur, Vorgehensweise und Ziele Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Workshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen Potenziale,

Mehr

Leistungsermittlung und -bewertung. Eine Vorgehensweise für Serienentwicklungsprojekte

Leistungsermittlung und -bewertung. Eine Vorgehensweise für Serienentwicklungsprojekte Leistungsermittlung und -bewertung präventiver Qualitätsmanagementprozesse - Eine Vorgehensweise für Serienentwicklungsprojekte Dipl.-Ing. Thomas Dietmüller Fachgebiet Qualitätswissenschaft Technische

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Sponsoring Der Leitfaden für die Praxis

Sponsoring Der Leitfaden für die Praxis Elisa Bortoluzzi Dubach Hansrudolf Frey Sponsoring Der Leitfaden für die Praxis Elisa Bortoluzzi Dubach Hansrudolf Frey SPONSORING Der Leitfaden für die Praxis 4., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Die Leitstelle im QM-System und in der Zertifizierung. Methoden und Arbeitsweisen im Störungsmanagement

Die Leitstelle im QM-System und in der Zertifizierung. Methoden und Arbeitsweisen im Störungsmanagement Die Leitstelle im QM-System und in der Zertifizierung Methoden und Arbeitsweisen im Störungsmanagement 13. Juni 2005 Markus Kämpfer Markus Kämpfer: +41 79 / 300 03 09 MKä 050525 0.1 SIEMENS Usertagung

Mehr

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN?

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Berlin 13. Oktober 2016 Eine Initiative von WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen 13.

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Der Branchentreff für Healthcare IT

Der Branchentreff für Healthcare IT 20. 22. April 2010 Messegelände Berlin Der Branchentreff für Healthcare IT Veranstalter: Organisation: conhit 2010 Viermal so viel erleben. Als größte und bedeutendste Veranstaltung für Healthcare IT in

Mehr

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen Schriftenreihe Risikomanagement herausgegeben von Prof. Dr. Bettina Schiller, Dr. Christian Brünger, Dr. Peter Becker Forschungszentrum für Risikomanagement, Universität Paderborn Band 1 Christian Brünger,

Mehr

Vom Störer zum Vermittler

Vom Störer zum Vermittler Vom Störer zum Vermittler Der Mensch im Mittelpunkt REConf 01. März 2016 Amin Soesanto, Jesko Schneider Agenda Wir stellen Folgendes vor 1. Der Mensch als Anforderungsquelle 2. Anforderungsvermittlung

Mehr

1. Motivation / Grundlagen 2. Sortierverfahren 3. Elementare Datenstrukturen / Anwendungen 4. Bäume / Graphen 5. Hashing 6. Algorithmische Geometrie

1. Motivation / Grundlagen 2. Sortierverfahren 3. Elementare Datenstrukturen / Anwendungen 4. Bäume / Graphen 5. Hashing 6. Algorithmische Geometrie Gliederung 1. Motivation / Grundlagen 2. Sortierverfahren 3. Elementare Datenstrukturen / Anwendungen 4. Bäume / Graphen 5. Hashing 6. Algorithmische Geometrie 4/2, Folie 1 2014 Prof. Steffen Lange - HDa/FbI

Mehr

SAP -Logistikprozesse mit RFID und Barcodes

SAP -Logistikprozesse mit RFID und Barcodes Tobias Götz SAP -Logistikprozesse mit RFID und Barcodes Galileo Press Bonn Boston Einleitung 13 1.1 Einführung in die RFID-Technologien 19 1.1.1 Systemkomponenten 19 1.1.2 Physikalische Grundlagen 30 1.1.3

Mehr

So nutzen Sie die MINTtoolbox in Ihrem Unternehmen

So nutzen Sie die MINTtoolbox in Ihrem Unternehmen So nutzen Sie die MINTtoolbox in Ihrem Unternehmen www.minttolbox.de An wen richtet sich die MINTtoolbox? Welche Ziele verfolgt die MINTtoolbox? Was hat die MINTtoolbox zu bieten? Wie können Sie die MINTtoolbox

Mehr

VERANSTALTUNGEN AGENDA

VERANSTALTUNGEN AGENDA Hier finden Sie eine Auswahl von grösseren Anlässen, die von der Thurgauer Kantonalbank organisiert oder unterstützt werden. Vergangene Events einblenden Veranstaltungen 2017 19. Januar 2017 bis 19. Januar

Mehr

Wachstum durch schnelle und marktnahe Produktentwicklung

Wachstum durch schnelle und marktnahe Produktentwicklung Kurzvorstellung: Akzeptanzmanagement in der Produktentwicklung Wachstum durch schnelle und marktnahe Produktentwicklung Kundenakzeptanz misst die tatsächliche Übereinstimmung von Produktqualitäten und

Mehr

KAPAFLEXCY WIRD REALITÄT!

KAPAFLEXCY WIRD REALITÄT! FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum mit Fachausstellung KAPAFLEXCY WIRD REALITÄT! Industrie 4.0-Produkttag mit Erfahrungsberichten und Fachausstellung Stuttgart, 23. September

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente. make your customer documents the core of your online CRM

TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente. make your customer documents the core of your online CRM TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente make your customer documents the core of your online CRM Vision TiBTiX macht Schluss mit der zeitraubenden Verwaltung und kostspieligen Versendung von Kundendokumenten.

Mehr

Verbundprojekt Informationsmanagement der Zukunft in regionalen Lebensmittelketten (RegioFood_Plus)

Verbundprojekt Informationsmanagement der Zukunft in regionalen Lebensmittelketten (RegioFood_Plus) Tag der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks Verbundprojekt Informationsmanagement der Zukunft in regionalen Lebensmittelketten (RegioFood_Plus) Digitale Lösungen zur Umsetzung von Dokumentations-,

Mehr

Berliner Wirtschaftsfördertag 2015

Berliner Wirtschaftsfördertag 2015 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berliner Wirtschaftsfördertag 2015 Einladung zum Berliner Wirtschaftsfördertag 2015 am 4. März 2015 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Mehr

MINT. Das Schulklassenprogramm SEPTEMBER 2016 MESSE AUGSBURG.

MINT. Das Schulklassenprogramm SEPTEMBER 2016 MESSE AUGSBURG. MINT Das Schulklassenprogramm 21. 23. SEPTEMBER 2016 MESSE AUGSBURG www.experience-composites.com SCHULKLASSEN- PROGRAMM Faserverbundstoffe sind die Werkstoffe der Zukunft! Die Region Augsburg ist der

Mehr

Holzbau + Erneuerbare Energien

Holzbau + Erneuerbare Energien Holzbau + Erneuerbare Energien Holzbau + Erneuerbare Energien BERGDORF Energieversorgung Energieeffizienz Eigentumsstrukturen Holzbau + Erneuerbare Energien Unsere Partner und Förderer im Projekt Aktionsplan

Mehr

Mit Kooperation gemeinsam zum Erfolg. Mehrwerte für Kunden. Langfristige Kundenbindung. Stärkung der Marktposition

Mit Kooperation gemeinsam zum Erfolg. Mehrwerte für Kunden. Langfristige Kundenbindung. Stärkung der Marktposition Mit Kooperation gemeinsam zum Erfolg Mehrwerte für Kunden Langfristige Kundenbindung Stärkung der Marktposition Partnerschaft lohnt sich Unternehmerischer Erfolg hat viele Quellen und braucht vor allem

Mehr