RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN 2191-7434"

Transkript

1 RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, der 6. Nationale IT-Gipfel im Dezember 2011 und die Messeauftritte auf der CeBIT und der LogiMAT im März 2012 haben es gezeigt: Die RAN-Konzepte insbesondere der RAN-Infobroker mit seinem internetbasierten Kommunikationskonzept für echtzeitnahe Prozessereignis- Informationen und den damit verbundenen schnelleren Reaktionsmöglichkeiten bei Störfallen sind innovative Ansätze, die bei Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft großen Anklang finden. Nachdem im vergangenen Jahr die Konzeptionierung und Standardisierung im Mittelpunkt stand, wollen wir im letzten Projektjahr 2012 mit den Realisierungen in den sieben RAN-Use Cases die Qualität der entwickelten Standards prüfen und optimieren. Mehr hierzu lesen Sie auch im Artikel Neues aus dem AP 1 RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden auf Seite 6-7. Im Dezember dieses Jahres wird RAN ein zweitägiges Review veranstalten. Hier werden wir demonstrieren, dass die vor dem Start des Projektes im Jahre 2009 formulierten Ideen innerhalb der dreijährigen Laufzeit RANs konzeptioniert und prototypenhaft umgesetzt worden sind. Einer der beiden Tage wird als Messe organisiert, auf der sich interessierte Experten live ein Bild der Forschungsergebnisse machen können. RAN-Ansprechpartner Projektbüro Michael Patocka (Leitung) Tel.: +49 (0) Matthias Kauffmann Tel.: +49 (0) Marketing/Kommunikation Alexandra Wüster Tel.: +49 (0) Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre der fünften RAN-Newsletter-Ausgabe. Eine gute Zeit und herzliche Grüße, Ihr Michael Patocka 1 03/2012

2 Eco 2 Calc Bewertungstool für Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Die möglichen Verbesserungen von Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz RFID-gesteuerter Wertschöpfungsketten sind eine zentrale Frage des Projekts RAN. In diesem Rahmen entwickelt das Arbeitspaket 5 eine Methode, die entsprechende Potentiale systematisch konkretisiert und eine Bewertung der Vorteilhaftigkeit ermöglicht. Um die Anwendung dieser Methode soweit wie möglich zu unterstützen, wird diese im Bewertungstool Eco 2 Calc implementiert. Die Entwicklung des Bewertungstools erfolgt iterativ. Ziel dieses Vorgehens ist die stetige Verbesserung und Erweiterung des Tools auf Basis der Bewertungserfahrungen in den Use Cases. Durch die Einbeziehung der einzelnen Unternehmen können neue methodische Ansätze validiert und zugleich praktische Anforderungen in das Tool integriert werden. Die im Tool abgebildete Bewertungsmethode basiert auf einer Differenzbetrachtung der aktuellen Situation des Bewertungsobjekts (Use Case) im Vergleich zur Soll-Situation mit RFID-basierter Steuerung. Die Bewertung an sich erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst erfolgt eine Abbildung der Use-Case-Prozesskette basierend auf den RAN-Prozessbausteinen (wie z. B. Externer Transport, Vereinnahmung, usw., siehe Bild 1). Der zweite Schritt stellt die Analyse der Prozessänderungen und insbesondere die ganzheitliche Quantifizierung der Potentiale dar. Hierbei werden auch Prozesse in indirekten Bereichen berücksichtigt, in denen sich insbesondere die Vorteile der RFID-basierten Steuerung Eco 2 Calc Bewertungstool für Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Bild 1: Prozesskettenmodellierung in Eco 2 Calc, Quelle: iwb /2012

3 zeigen. Im Tool werden Einsparungen und Kostensteigerungen sowie Änderungen des Ressourcenverbrauchs pro Prozess in die entsprechenden Felder eingegeben. Bevor abschließend eine Ermittlung der wirtschaftlichen (z. B. Kapitalwert, Amortisationszeit) und Ressourceneffizienz- Zielgrößen (z. B. CO 2 -Footprint) erfolgt, sind die Investitionen und deren laufende Kosten zu hinterlegen. Für eine unternehmensspezifische Auswertung kann das Tool an individuelle Abschreibungsund Diskontierungszinssätze angepasst werden. Aktuelle Arbeiten an Eco 2 Calc fokussieren die Einbindung der aktuellen Forschungsarbeiten, eine stärkere Unterstützung der Ressourceneffizienzbewertung sowie die Integration eines Ansatzes zur Ermittlung von Ausgleichsstrategien zur gerechten Verteilung von Kosten und Nutzen im Wertschöpfungsnetz. Im Zuge dieser Weiterentwicklungen wird zudem eine Sammlung potentieller Prozessverbesserungen für jeden Prozessbaustein im Tool hinterlegt, um damit die konsequente Bewertung einer RFID-gesteuerten Wertschöpfungskette zu vereinfachen. Eco 2 Calc Bewertungstool für Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Saskia Reinhardt, iwb Tel.: +49 (0) Thomas Irrenhauser, iwb Tel.: +49 (0) Objektidentifizierung mit weltweit eindeutigen Identifizierungsschemata Für den Betrieb eines über Unternehmensgrenzen hinaus reichenden Informationsnetzwerkes ist eine einheitliche Sprache mit eindeutigen Schemata für Identifizierer (auch Idente oder IDs ) eine Grundvoraussetzung. Ohne das Wissen, welches Teil sich hinter einem bestimmten Ident verbirgt, sind die gesammelten Informationen wertlos bzw. eine Verständigung nicht möglich. Für die Verwendung in automatisierten Systemen müssen die Idente nicht nur eindeutig sein, sondern sie müssen auch automatisiert gelesen, interpretiert und unterschieden werden können. Zusätzlich müssen sie den Anforderungen an Länge und Art (numerisch oder alphanumerisch) der verwendeten Typen- bzw. Sachnummern und Seriennummern genügen. Weltweit eindeutige IDs bestehen nach ISO- Vorgaben immer aus den gleichen drei Informationsteilen: der nummernausgebenden Agentur, identifiziert durch den issuing agency code (IAC), der Unternehmensnummer, company identifcation number (CIN), die durch die Agentur vergeben wird und einem Seriennummernteil, serial number (SN), der durch das Unternehmen vergeben wird. Dieser Seriennummernteil kann dabei noch in einen Typ und die eigentliche Seriennummern unterteilt werden. Bei den nummernvergebenden Agenturen sind in der Automobilindustrie histo risch drei verschiedene Agenturen vorhanden. Diese Agenturen sind DUNS, Odette und GS1. Der Aufbau der Idente (die Größe und die Position der weiteren Nummernteile) sind bei allen Agenturen verschieden. Während DUNS und Odette den Unternehmen viele Freiheiten bei Aufbau der CIN und SN lassen bzw. erst Objektidentifizierung mit weltweit eindeutigen Identifizierungsschemata 3 03/2012

4 kurzfristig Vorgaben für die Strukturierung beschlossen wurden, gehen die Konzepte von GS1 weiter. Für unterschiedliche Objekttypen (Ladungsträger, Teile, Orte) sind dort, aus anderen Branchen geprägt, bereits detaillierte Vorgaben für die Strukturierung der Idente standardisiert. Daher werden für die Realisierung in den RAN- Use Cases die GS1-Schemata eingesetzt. Für eine breite Akzeptanz in der Automobilbranche wurden darüber hinaus nun Ansätze gefunden, die eine Verwendung aller relevanten Agenturen zulässt. Bei der Beschreibung der Events, die im Infobroker gesammelt werden, können für die referenzierten Objekte ausgewählte Schemata der drei Agenturen für die jeweiligen Objektklassen (z. B. Produkte, Behälter, Frachtträger) verwendet werden. Bild 1 zeigt die Auswahl und die gegenseitigen Abhängigkeiten der gewählten Nummernschemata für die Objektklasse Produkte und Produktverpackungen. Zukünftig lassen sich mit dieser Vorgehensweise drei Szenarien in einem Liefernetzwerk skizzieren: a) Einigung auf ein Ident -Schema b) Einigung auf ein Ident-Schema innerhalb abgeschlossener Netzwerke (z. B.: bei der Identifizierung von Produkten bzw. Baugruppen in Lieferanten OEM- Beziehungen) c) Alle Partner integrieren alle ausgewählten Ident-Schemata in die RFID-Hardund -Software Die Szenarien unterscheiden sich hinsichtlich des erforderlichen Integrationsaufwandes. Szenario b) bedingt dabei die wenigsten Änderungen hinsichtlich RFID-Hardware und unternehmensinterner Software. Szenario a) ist im Sinne einer Standardisierung anzustreben. Szenario c) erfordert einen hohen Anpassungs- und Integrationsaufwand und ist aus Sicht von RAN nicht anzustreben. Im Rahmen des neu aufgesetzten VDA RFID-Expertenkreises werden weitere Diskussionen folgen. Objektidentifizierung mit weltweit eindeuti gen Identifizierungsschemata Matthes Winkler Fraunhofer IML Tel.: +49 (0) Abbildung 1: Übersicht Objektnummerierung 4 03/2012

5 Forschung, die verbindet: Qbing und der Use Case 3 Kurz vorgestellt! Als Prof. Dr. Steffen Hütter seit April 2010 Professor für Produktion, Logistik und Beschaffung an der Hoschschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) in Saarbrücken im Sommer 2010 die Forschungsgruppe Qbing an der HTW gründete, beabsichtigte er, entgegen der an vielen Hochschulen gängigen Praxis nicht nur innerhalb der Grenzen eines Fachbereiches zu forschen, sondern die Interdisziplinarität zwischen Technik und Wirtschaft als tragende Säule seines Konzeptes zu realisieren. Der Name Qbing, der vom englischen cubing was soviel wie in die dritte Potenz heben bedeutet soll im Ansatz diese Zusammenarbeit in verschieden fachlichen Dimensionen symbolisieren. So bilden aktuell sowohl Wirtschaftswissenschaftler und als auch Ingenieure aus dem Bereich der Nachrichtentechnik das Grundgerüst der Forschungsgruppe. Im RAN-Projekt wird der Konsortialpartner HTW durch die Forschungsgruppe Qbing repräsentiert und arbeitet dabei eng mit der Robert Bosch GmbH im Use Case 3 zusammen. Die Kooperation von Bosch und Qbing im RAN-Projekt manifestiert sich vor allem in der prototypischen Erprobung von RFID-Hardware. Im Demolabor der Hochschule werden in diesem Zusammenhang die Teilprozesse des Use Case 3 mit entsprechend selbst entwickelten RFID-Applikationen abgebildet, erprobt und im Anschluss von der Prototypenphase in die Produktivwelt der Robert Bosch GmbH transferiert. Mit dem RFID-Demolabor, das aktuell an der HTW unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Hütter entsteht, bietet die Forschungsgruppe Qbing interessierten Unternehmen an, sich über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der RFID-Technologie zu informieren. In Ergänzung hierzu wird ein Praxis-Leitfaden erstellt, der dazu dienen soll, vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus dem Automotive-Bereich für den Einsatz der RFID-Technologie zu sensibilisieren sowie die Nutzenpotentziale auch in finanzieller Hinsicht aufzuzeigen. Diese Ziele werden auch über das Projektende 2012 verfolgt, um den dann entwickelten RFID-Branchenstandard auch in diesen Unternehmen zu etablieren. Forschung, die verbindet: Qbing und der Use Case 3 Prof. Dr. Steffen Hütter HTW Tel.: +49 (0) Herzlich willkommen heißen wir die neuen RAN-Friends etifix ubigrate Timing-Architects SmartFactory SATO Germany Identive Herzlich willkommen! Mehr zu RAN & Friends erfahren Sie hier. 5 03/2012

6 Neues aus dem Arbeitspaket 1: RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden Mit dem RAN-Integrationskonzept wird neuen RAN-Partnern ein Leitfaden zur Seite gestellt, der sie bei der RAN-Integration unterstützt. Das RAN-Integrationskonzept gibt dem neuen RAN-Partner die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die notwendigen Schritte für eine erfolgreiche Integration ins RAN-Netzwerk zu verschaffen. Für die Erstellung des Konzeptes spielt die Abstrahierung vom eigentlichen Forschungsprojekt eine wesentliche Rolle. Hierzu überführen die AP-Leiter die Struktur und die Organisation ihres jeweiligen Arbeitspakets in eine für die Automobilbranche verständliche Integrationsgeschichte. Das Konzept wird in die folgenden sechs Arbeitspakete gegliedert: Steuerungsszenario Prozessbaukasten Daten & Datenstrukturen Infobroker RFID-Hardware Wirtschaftlichkeit Diese Arbeitspakete werden in einer Matrix einem Phasendiagramm von der Vorund Analysephase bis hin zur Einführung zugeordnet. In jeder dieser Phasen finden Aktivitäten aus den Arbeitspaketen statt. Abbildung 1 erläutert das Prinzip für die drei Arbeitspakete Steuerungsszenario, Prozessbaukasten und Daten & Datenstrukturen. Neues aus dem Arbeitspaket 1: RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden Abbildung 1: Arbeitspakete im Phasenmodell des Integrationskonzeptes (Auszug) 6 03/2012

7 Eine wesentliche Aufgabe des Integrationskonzeptes besteht darin, an relevanten Stellen gezielt auf die Ergebnisdokumente aus den APs zu verweisen, wenn es für die Erläuterung der Integration notwendig ist. Die Use Case-Leiter haben positive Rückmeldungen zum Integrationskonzept gegeben. Diese Rückmeldungen werden derzeit von den AP-Beteiligten eingearbeitet. Anschließend wird die Durchgängigkeit des Konzeptes überprüft und sichergestellt. Dabei wird auch vordringlich auf die gleiche Verwendung von Namen, Begriffen und Bedeutungen geachtet werden. Über die oben erwähnten inhaltlichen Schwerpunkte werden noch folgende Themen für das Integrationskonzept relevant: Erstellung eines Management Summarys Erstellung eines Glossars (Wiki im internen Bereich unter Einarbeitung des Betreibermodellkonzepts Erste Zielmarke für die Fertigstellung des Integrationskonzeptes ist März 2012 wobei darüber hinaus die Einarbeitung weiterer Arbeitspaketergebnisse über die Projektlaufzeit hin sichergestellt wird. Das Integrationskonzept soll nach Fertigstellung dann auch gleich bei dem vom AP 1 zu organisierenden Integrationstest mit einem RAN-externen Partner genutzt werden. Die Bestimmung des Integrationspartners wird für den 13. PLK am 18. April 2012 erwartet. Die Einarbeitung des Feedbacks aus dem Integrationstest wird dann die finale qualitätssichernde Maßnahme für das RAN-Integrationskonzept sein. Neues aus dem Arbeitspaket 1: RAN-Integrationskonzept auf der Zielgeraden Dr.-Ing. Rolf Schröder Daimler Tel.: +49 (0) Auszeichnung für RAN-Demonstrationsplattform: iwb-team gewinnt Best Demo Award Kurz notiert! Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des iwb (Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften) der Technischen Universität München, Philipp Engelhardt, Florian Geiger, Emin Genc und Mi chael Niehues (von links, ohne M. Niehues), wurden kürzlich für die praxisnahe Umsetzung einer hybriden RFID-basierten Steuerungsarchitektur im Rahmen der RAN-Demonstrationsplattform mit dem Best Demo Award des iwb e.v. ausgezeichnet. Auszeichnung für RAN- Demonstrationsplattform: iwb-team gewinnt Best Demo Award Philipp Engelhardt iwb Tel.: + 49 (0) Bild 1: Die Preisträger des Best Demo Award, Bildquelle: iwb Gerhard Sigl /2012

8 Ziel der Demonstrationsplattform ist es, auf Basis der Forschungsergebnisse einer ganzheitlichen Betrachtung der RFID-basierten Auftragsplanung und -steuerung, innovative Produktionsstrategien zu entwickeln und diese insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes zugänglich zu machen. Der Best Demo Award ist ein vom iwb e.v. ausgelobter Preis. Der 1991 gegründete und rund 250 Mitglieder starke Verein fördert die Forschung auf den Gebieten Werkzeugmaschinen, Fertigungstechnik, Montagetechnik und Betriebswissenschaften. Kurz notiert! Auszeichnung für RAN- Demonstrationsplattform: iwb-team gewinnt Best Demo Award Behältermanagement: Optimierungspotenziale nutzen Schon gewusst? Die hohe Anzahl an verschiedenen Teilen für die Automobilproduktion bedingt den Einsatz sehr vieler unterschiedlicher Behältertypen. Heutzutage fehlt die Transparenz über die genauen Bewegungen sowie Durchlaufzeiten all dieser Behälter im Versorgungsnetzwerk. Eine bedarfsorientierte Steuerung der Behälter in der Logistikkette lässt sich daher nur bedingt umsetzen. Daher verspricht der Einsatz von RFID zum Nachverfolgen und Steuern der Behälter sehr große Potenziale. BMW und DHL erarbeiten innerhalb des Use Cases 2 die nötigen Komponenten, um innerhalb des Behälterkreislaufs die Transparenz zu erhöhen. Hierdurch ergeben sich des Weiteren Optimierungspotenziale hinsichtlich der In- und Outbound-Prozesse. Gerade im Routingprozess lassen sich die Informationen frühzeitig und effizient für eine Optimierung einsetzen. Darüber hinaus sorgt eine Erhöhung der Behältertransparenz für eine Verbesserung im Planungsprozess sowie in der Sicherstellung der Versorgung. Hierzu wurden im Rahmen einer Referenzimplementierung an mehreren Standorten RFID-Lesereinrichtungen aufgebaut. Die Daten dazu werden in den internen Systemen der Partner erfasst und abgelegt. Im weiteren Verlauf wird der übergreifende Datenaustausch mittels der Infobrokerkomponenten (Eigenentwicklung bei DHL und SAP- Komponenten bei BMW) aufgebaut. Dadurch können letztendlich jedem Partner alle relevanten Informationen für seine Prozesse zukommen und der Behälterkreislauf und somit die Logistikkette übergreifend optimiert werden. Mehr hierzu lesen Sie im nächsten RAN-Newsletter. Behältermanagement: Optimierungspotenziale nutzen Benedikt Schmidbauer BMW Tel.: +49 (0) /2012

9 Drei Mal RAN im Rampenlicht: Nationaler IT-Gipfel 2011, CeBIT und LogiMAT 2012 Anlässlich des 6. Nationalen IT-Gipfels im Dezember 2011 in München zeigte RAN das Use Case 1-Anwendungsszenario Fertigfahrzeug-Distribution. Bei ihrem Rundgang besuchten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler den RAN-Stand. Drei Mal RAN im Rampenlicht: Nationaler IT-Gipfel 2011, CeBIT und LogiMAT 2012 In den vergangenen Wochen präsentierte sich RAN gleich auf zwei Messen; der CeBIT der weltgrößten Fach messe für Informations- und Kom mu nikationstechnologie in Hannover und der LogiMAT, der internationalen Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss in Stuttgart. Neben Fachvorträgen und der Teilnahme an Diskussionsforen durch RAN-Experten informierten sich die Besucher an den Ständen über das Projekt und dessen aktuelle Fortschritte. Hier wurde u. a. das Info broker- Konzept anhand des Use Cases 4 Lange Prozesskette visualisiert. Im Rahmen des Tracking & Tracing Theaters, einem vom RAN-Freund AIM-D e.v. organisierten Live-Szenario mit geführtem Rundgang auf der LogiMAT, ließen sich drei Mal täglich interessierte Fachbesucher das Zusammenspiel verschiedener AutoID-Technologien von Ablaufprozessen in Unternehmen demonstrieren. Die Vorstellung des RAN-Projekts bildete den Abschluss eines jeden Rundgangs. Insgesamt wurden über 200 Zuschauer gezählt. Treffen Sie uns auch auf der Hannover Messe 2012 ( April) und der AUTOMATICA 2012 ( Mai, München)! Mehr zu den beiden Messeauftritten in Kürze unter Prominenter Besuch: Kanzlerin und Wirtschafts minis ter lassen sich das Projekt erklären, Bildquelle: LHLK /2012

10 Termine 17. April 2012 AP 3-Treffen, Gastgeber: IBM, Ehningen 18. April 2012 Projektleiterkreis, Gastgeber: IBM, Ehningen April 2012 RAN auf der Hannover Messe 2012, Hannover 08. Mai 2012 Steuerkreis-Sitzung, Gastgeber: Siemens, Nürnberg 09. Mai 2012 AP 1/AP 5 Task Force RAN-Kernmodell, Böblingen Mai 2012 RAN auf der AUTOMATICA 2012, München Newsletter-Abo Sie möchten Ihre - Adresse ändern lassen oder den Newsletter abonnieren oder abbestellen? Bitte informieren Sie uns unter: Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, Terminvorschläge, Anmerkungen! Sie finden uns auch im Internet unter: Der nächste Newsletter erscheint im Juli Bildquellen: JMG pixelio, Rainer Sturm pixelio, Yuri Arcurs Fotolia, IBS 2010, BMW AG 2010, RAN Jan Meier 2012, RAN Thomas Zörlein /2012

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Die Anwendungsfälle VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen? I. Warum RAN? Ausgangssituation:

Mehr

Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten. www.autoran.de

Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten. www.autoran.de Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Anwendungsfälle

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434

RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434 RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434 Editorial Liebe Projektmitglieder, liebe RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur Sommerausgabe des RAN-Newsletters! Was macht

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 1

RAN-Newsletter Ausgabe 1 RAN-Newsletter Ausgabe 1 Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe des RAN-Newsletters! Nun ist schon fast ein Jahr vergangen,

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN 2191-7434

RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN 2191-7434 RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN 2191-7434 Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein bewegtes letztes Projektjahr. Am 31. Dezember endet der

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 +

Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 + Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 + Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Untere Saar, 8.10.2012 Prof. Dr. Steffen H. Hütter Agenda Ergebnisse Qbing-Trendbarometer 2013 Forschungsgruppen Qbing

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Fakten, Aufgaben und Ansprüche Gründung: 1974 als Centrale für Coorganisation

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten

RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten Frank Schmid, IBM Deutschland GmbH RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten IBM Ihr Partner seit 100 Jahren IBM Research IBM Software Group IBM Hardware IBM Global

Mehr

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien Simulation in Produktion und Logistik Quelle: SimPlan AG, Maintal Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit?

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO COLLABORATION PERFORMANCE Management-Befragung Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? Zielsetzung Die Arbeitsumgebungen

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

RFID in der Automobilindustrie -

RFID in der Automobilindustrie - RFID in der Automobilindustrie - Standardisierung zur Optimierung logistischer Prozesse Verband der Automobilindustrie (VDA) 1 1. Der Verband der Automobilindustrie 2. Aktivitäten im Bereich Logistik 3.

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks SE 2009 Kaiserslautern 04.03.2009 Rainer Singvogel Leiter Bereich Software-Technologie msg systems ag 1 Überblick

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Bonn, 03. November 2009 Projektpartner Deutsche Post AG Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

Mit der LPA-Methode die Dynamik der ViFlow-Prozesse und die Prozessergebnisse verbessern

Mit der LPA-Methode die Dynamik der ViFlow-Prozesse und die Prozessergebnisse verbessern Mit der LPA-Methode die Dynamik der ViFlow-Prozesse und die Prozessergebnisse verbessern Viele Unternehmen sind auf der Suche die Umsetzung von Prozessen abzusichern. Wir bekommen von unseren Kunden oft

Mehr

Fallstudie WI-Bachelor Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard

Fallstudie WI-Bachelor Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard Auswahl Rapid-Prototyping-Technologien Rapid Prototyping (RP) Das Rapid Prototyping ist ein generatives Verfahren im Produktentstehungsprozess. Durch schichtweisen Aufbau von

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Projekt KPI System für die BS ENERGY SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Agenda Wozu ein KPI Dashboard? KPI Projekt bei BS ENERGY Projektziel Umsetzungsvorgehen Umsetzungsergebnisse

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Seminare und Zertifikatkurse. Enterprise Instituts

Seminare und Zertifikatkurse. Enterprise Instituts Erlebnisseminar ZK Komplexitätsmanagement Komplexität Experte + KOSIMA TES Chefsache Komplexität General ZK (Complexity) MS Gestaltung effizienter Produktbaukästen Manager Chief Innovation Management Fokus

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik Optimierung von Supply Chains in der Praxis Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik 14.04.2011 Was ist SC opt? SC opt stellt einen Ansatz zur Optimierung i von Wertschöpfungsnetzwerken

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 Exemplarische Darstellung Bearbeitung einer März 2013 - Motivation Stetiger Wandel innerhalb einer Organisation

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Konzept Ideenwettbewerb

Konzept Ideenwettbewerb UNIVERSITÄT HOHENHEIM Konzept Ideenwettbewerb Im Rahmen des IQF-Projekts Sustain Ability 2.0 Verfasser: Alexis Hanke (Projektmanager IQF und EMAS) Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...III 1 Overhead-Gelder

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC)

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Standards GS1 Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Die NVE/SSCC und das GS1 Transportetikett in der Anwendung Vorwort Zu dieser Schrift

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Mobile Zeiterfassung. Timetracker

Mobile Zeiterfassung. Timetracker Mobile Zeiterfassung Timetracker Das Problem Prozessabbruch Verteilte Organisationen stehen vor der Herausforderung für die Erfassung von Arbeits- und Einsatzzeiten, über die Zuordnung der Zeiten zu Kunden,

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht Platz für ein Bild (optional) Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht 1.0 1.1 Elektronik? Was heisst modellbasierte Software-Entwicklung für uns? Was sind für eine

Mehr

Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015

Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015 Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015 Dies ist ein Leitfaden zum systematischen Vorgehen bei der Identifizierung neuer Kunden oder Lieferanten im Rahmen der Vertriebs-

Mehr

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus...

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 3 Inhalt Vorwort... 4 1 Einleitung... 5 2 Begriffsdefinitionen... 6 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 6 4 Prozesse, Methoden, Werkzeuge (PMW)... 8 4.1 PMW-Definition...8 4.2 PMW-Beschreibung...9 4.3

Mehr

LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW.

LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW. Ralf Hattler, 23. November 2011 LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW. Kongress Automotive Lean Production 2011.

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

SAP-Lizenzmanagement. Hamburg, Oktober 2010

SAP-Lizenzmanagement. Hamburg, Oktober 2010 SAP-Lizenzmanagement Hamburg, Oktober 2010 Haben Sie Ihre SAP-Lizenzen im Griff? Sind Ihre SAP-Lizenzen auf dem aktuellen Stand? Hält Ihre SAP Basis-Administration jederzeit Schritt mit allen lizenzrelevanten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Das Portfolio von GS1

Das Portfolio von GS1 Track and Trace JA - aber standardisiert GS1 der Standard zum Erfolg Alexander Peterlik GS1 auf einen Blick GS1 ist eine Notfor-Profit Organisation die Standards für die Identifikation von Waren und Dienstleistungen

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Wertstrom-EngineerinG

Wertstrom-EngineerinG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Wertstrom-EngineerinG Typen- und variantenreiche Produktion Stuttgart, 18. bis 20. November 2015 Vorwort Wertstrom-Engineering ist

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006

Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006 Photo: UPM Rafsec Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006 Dirk Masuhr, Projektmanager RFID/EPC Solutions GS1 Germany Herausforderungen vielfältig

Mehr