Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2014/2015 (Stand: ) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2014/2015 (Stand: 11.06.2015) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien"

Transkript

1 Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2014/2015 (Stand: )

2 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse Druck und Medien 3 Neue Ausbildungsverträge 4 Ausbildungsverträge nach Ländern 5 Frauenanteil/Ausbildungsbetriebe 6 Beschäftigte/Betriebe/Werbemarkt 7 Ausbildungsverhältnisse Deutschland 8 Baden-Württemberg 9 Bayern 10 Berlin 11 Brandenburg 12 Bremen 13 Hamburg 14 Hessen 15 Mecklenburg-Vorpommern 16 Niedersachsen 17 Nordrhein-Westfalen 18 Rheinland-Pfalz 19 Saarland 20 Sachsen 21 Sachsen-Anhalt 22 Schleswig-Holstein 23 Thüringen 24 Ausbildungsverhältnisse Medienwirtschaft 25 Facharbeiterprüfungen 26 Studienabschlüsse: Bachelor, Master 27 Bildungsabschlüsse: 29 Techniker, Medienfachwirt, Industrie- und Handwerksmeister Herausgeber: Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Wilhelmshöher Allee 260, Kassel Artikel-Nr.: Stand: Quellen: Das Zahlenmaterial wurde zusammengestellt nach den Unterlagen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), des Zentralverbandes des Deuschen Handwerks (ZDH), der Bundesagentur für Arbeit sowie Erhebungen des Bundesverbandes Druck und Medien und des Zentral-Fachausschusses Berufsbildung Druck und Medien.

3 Gesamtausbildungsverhältnisse Druck und Medien 3 Einführung Das statistische Grundlagenmaterial bezieht sich auf die Berufe des Wirtschaftsbereiches Druck und Medien. Auf Seite 25 sind darüber hinaus in einer Gesamtübersicht noch weitere Berufe der Medienwirtschaft aufgeführt. Zahl der Gesamtausbildungsverhältnisse um 5,83 Prozent gesunken Die Zahl der Gesamtausbildungsverhältnisse zum hat gegenüber dem Vorjahr um 5,83 % abgenommen. Sie liegt jetzt bei (2013: ). Gesamt-Ausbildungsverhältnisse in der Druck- und Medienwirtschaft 2013/2014 Ausbildungsbereich/ Gesamtausbildungsverhältnisse Veränderungen Ausbildungsberuf in % Mediengestaltung ,68 Mediengestalter Digital und Print ,65 Flexograf ,00 Mediengestalter Flexografie ,33 Drucktechnik ,24 Drucker/Medientechnologe Druck ,77 Drucker 63 0 Medientechnologe Druck Siebdrucker/Medientechnologe Siebdruck ,61 Siebdrucker 17 3 Medientechnologe Siebdruck Druckweiterverarbeitung ,28 Buchbinder/Medientechnologe Druckverarbeitung ,96 Buchbinder (alte VO) 30 1 Buchbinder (neue VO), Handwerk Medientechnologe Druckverarbeitung Verpackungsmittelmechniker/Packmitteltechnologe ,75 Verpackungsmittelmechaniker 26 0 Packmitteltechnologe Gesamt ,83

4 4 Neue Ausbildungsverträge Neu abgeschlossene Ausbildungsverhältnisse sinken um 1,44 Prozent Im Jahr 2014 wurden in den Berufen des Wirtschaftsbereiches Druck und Medien Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Das ist ein Minus von 1,44 % gegenüber dem Vorjahr (5.058). Mediengestalter Digital und Print verzeichnen ein Minus von 2,73 %, Medientechnologen Druck ein Minus von 2,18 %, Medientechnologen Siebdruck ein Minus von 0,76 %, Medientechnologen Druckverarbeitung/Buchbinder ein Plus von 7,06 % und die Packmitteltechnologen ein Plus von 3,22 %. Neu abgeschlossene Verträge in der Druck- und Medienwirtschaft 2013/2014 Ausbildungsbereich / Neu abgeschlossene Verträge Veränderungen Ausbildungsberuf in % /2014 Mediengestaltung ,73 Mediengestalter Digital und Print ,61 Mediengestalter Flexografie ,00 Drucktechnik ,00 Medientechnologe Druck ,18 Medientechnologe Siebdruck ,76 Druckweiterverarbeitung ,86 Medientechnologe Druckverarbeitung/Buchbinder ,06 Medientechnologe Druckverarbeitung ,70 Buchbinder (neue VO) Handwerk ,22 Packmitteltechnologe ,22 Gesamt ,44 64,27 Prozent der neuen Ausbildungsverträge sind Mediengestalter Mit insgesamt 64,27 Prozent stehen die Mediengestalter Digital und Print an der Spitze, gefolgt von den Medientechnologen Druck mit einem Anteil von 17,07 %, den Packmitteltechnologen mit 9,01 %, den Medientechnologen Druckverarbeitung mit 5,76 %, den Medientechnologen Siebdruck mit 2,63 %, den Buchbinder neue VO mit 1,24 % und den Mediengestalter Flexografie mit 0,02 %. Beruf 2014 %-Anteil Mediengestalter Digital und Print ,27 Medientechnologe Druck ,07 Packmitteltechnologe 449 9,01 Medientechnologe Druckverarbeitung 287 5,76 Medientechnologe Siebdruck 131 2,63 Buchbinder (neue VO) Handwerk 62 1,24 Mediengestalter Flexografie 1 0,02 Gesamt ,00

5 Ausbildungsverträge nach Ländern 5 Gesamtausbildungsverhältnisse nach Ländern 2014 Ausbildungsberuf/ Medien- Medient. Medient. Buch- MT Druck- Packm.- MG Gesamt Land gestalter Druck Siebdruck binder verarbeit. technol. Flexografie Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Gesamt Neuverträge nach Ländern 2014 Ausbildungsberuf/ Medien- Medient. Medient. Buch- MT Druck- Packm.- MG Gesamt Land gestalter Druck Siebdruck binder verarbeit. technol. Flexografie Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Gesamt

6 6 Frauenanteil/Ausbildungsbetriebe 44,6 Prozent der Auszubildenden sind Frauen Auszubildende sind Frauen. Das entspricht einem Anteil von 44,6 Prozent an den gesamten Ausbildungsverhältnissen im Wirtschaftsbereich Druck und Medien. Den Anteil der Frauen in den Ausbildungsbereichen zeigt die Tabelle. Danach ist der Mediengestalter Spitzenreiter mit einem Anteil von 59,1 Prozent. Ausbildungsbereich Gesamt Frauen %-Anteil Mediengestaltung ,1 Drucktechnik ,9 Druckweiterverarbeitung ,3 Gesamt ,6 Zahl der Ausbildungsbetriebe im Wirtschaftsbereich Druck nach Berufen Die folgende Übersicht zeigt die Zahl der Ausbildungsbetriebe in der Industrie und im Handwerk. Eine Addition der Ausbildungsbetriebe ist wegen Mehrfachnennung nicht möglich. Betriebe bilden in Zahl der Industriebetriebe Zahl der Handwerksbetriebe folgenden Berufen aus Mediengestalter N.N Drucker/ N.N Medientechnologe Druck Siebdrucker/ N.N Medientechnologe Siebdruck Buchbinder/ N.N Medientechnologe Druckverarbeitung Verpackungsmittelmechaniker/ N.N Packmitteltechnologe Mediengestalter Digital und Print nach Fachrichtungen Fachrichtung Zahl % Zahl % Zahl % Beratung und Planung Konzeption und Visualisierung Gestaltung und Technik ohne Angabe der Fachrichtung Gesamt

7 Beschäftigte/Betriebe/Werbemarkt 7 Beschäftigte/Ausbildungsquote 2013/2014 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Wirtschaftsbereich Druckerei/Vervielfältigung Jahr Beschäftigte davon Auszubildende Ausbildungsquote 8,92 8,89 8,62 8,39 Betriebsgrößen- und Beschäftigtenstruktur 2014 Betriebsgrößen Anzahl Anteil Anzahl Anteil nach Beschäftigten Betriebe in % Beschäftigte in % 1 bis , ,6 10 bis , ,7 20 bis , ,1 50 bis , ,4 100 bis , ,1 500 bis , ,1 Summe , ,0 Nettowerbeeinnahmen in Mio. Euro Werbeeinnahmen Tageszeitung Anzeigenblätter Publikumszeitschriften Verzeichnis-Medien Fachzeitschriften Außenwerbung Wochen-/Sonntagszeitungen Zeitungssupplements Druckmedien gesamt Fernsehen Hörfunk Filmtheater Online-Angebote Elektronische Medien gesamt Werbeeinnahmen gesamt Veränderung in % 1,1-2,7-1,7-0,4 Quellen: Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg und ZAW (Werbeeinnahmen)

8 8 Bundesrepublik Ausbildungsverhältnisse Deutschland Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) (H) Packmitteltechnologe (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

9 Baden-Württemberg 9 Ausbildungsverhältnisse Baden-Württemberg Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

10 10 Bayern Ausbildungsverhältnisse Bayern Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) (H) Packmitteltechnologe (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

11 Berlin 11 Ausbildungsverhältnisse Berlin Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) (H) Packmitteltechnologe (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

12 12 Brandenburg Ausbildungsverhältnisse Brandenburg Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

13 Bremen 13 Ausbildungsverhältnisse Bremen Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

14 14 Hamburg Ausbildungsverhältnisse Hamburg Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

15 Hessen 15 Ausbildungsverhältnisse Hessen Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) (H) Packmitteltechnologe (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

16 16 Mecklenburg-Vorpommern Ausbildungsverhältnisse Mecklenburg-Vorpommern Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

17 Niedersachsen 17 Ausbildungsverhältnisse Niedersachsen Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

18 18 Nordrhein-Westfalen Ausbildungsverhältnisse Nordrhein-Westfalen Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

19 Rheinland-Pfalz 19 Ausbildungsverhältnisse Rheinland-Pfalz Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

20 20 Saarland Ausbildungsverhältnisse Saarland Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

21 Sachsen 21 Ausbildungsverhältnisse Sachsen Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) (H) Packmitteltechnologe (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

22 22 Sachsen-Anhalt Ausbildungsverhältnisse Sachsen-Anhalt Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

23 Schleswig-Holstein 23 Ausbildungsverhältnisse Schleswig-Holstein Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

24 24 Thüringen Ausbildungsverhältnisse Thüringen Neuverträge Gesamtausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

25 Ausbildungsverhältnisse Medienwirtschaft 25 Ausbildungsverhältnisse (Industrie/Handwerk) in der Medienwirtschaft * Ausbildungsbereich/ Gesamtausbildungsverhältnisse in den Jahren Ausbildungsberuf I. Mediengestaltung Mediengestalter Digital und Print (I/H) Flexograf (I/H) Mediengestalter Flexografie (I/H) Fotograf (H) Kartograph (I)/Geomatiker (I) Fotomedienlaborant (I/H) Fotolaborant (I/H) Gestalter für visuelles Marketing (I/H) Schilder- und Lichtreklamehersteller (H) Mediengestalter Bild/Ton (I/H) Fachkraft für Veranstaltungstechnik (I/H) Film- und Videoeditor (I) Film- und Videolaborant (I) Summe I. Mediengestaltung II. Drucktechnik Drucker (I/H) Medientechnologe Druck (I/H) Siebdrucker (I/H) Medientechnologe Siebdruck (I/H) Summe II. Drucktechnik III. Druckweiterverarbeitung Buchbinder (alte VO) (I/H) Buchbinder (neue VO) (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I/H) Verpackungsmittelmechaniker (I/H) Packmitteltechnologe (I/H) Summe III. Druckweiterverarbeitung IV. Papierindustrie Papiermacher/ Papiertechnologe (I) Summe IV. Papierindustrie V. Kaufmännische Berufe Medienkaufmann/frau Digital und Print (I) Kaufmann/frau für Marketingkommunikation (I) Buchhändler/in (I) Fachangestellte(r) für Medien und Informationsdienste (I) Kaufmann/frau für audiovisuelle Medien (I) Summe V. Kaufmännische Berufe Gesamtsummen Erläuterungen: (I) = Industrie; (H) = Handwerk. * Hier sind alle relevanten Berufe aufgeführt, die im weitesten Sinn der Medienwirtschaft zugeordnet werden können.

26 26 Facharbeiterprüfungen Facharbeiterprüfungen (2007 bis 2014) Zahl der Personen, die eine Facharbeiterprüfung bestanden haben Beruf Mediengestalter Digital und Print FR Beratung und Planung (I) FR Konzeption und Visualisierung (I) FR Gestaltung und Technik (I) FR ohne Angabe (H) Flexograf (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) 0 1 (H) 0 1 Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) 4 23 Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) 3 9 Buchbinder (VO 1995) (I) (H) Medientechnologe Druckver- (I) arbeitung (H) 0 6 Buchbinder (VO 2011) (H) 5 60 Verpackungsmittel- (I) mechaniker (H) Packmitteltechnologe (I) (H) 0 0 Erläuterungen: (I) = Industrie, (H) = Handwerk

27 Studienabschlüsse 27 Studienabschlüsse (Fachhochschulen/Hochschulen) Bachelor-/Masterabschlüsse Aufnahmekapazität Anzahl der Studienabschlüsse Voraussichtliche Zahl der Studienabschlüsse Studiengang pro Jahr Berlin (Beuth Hochschule für Technik) Druck- und Medientechnik (Bachelor) Medieninformatik (Bachelor) Verpackungstechnik (Bachelor) Druck- und Medientechnik (Master) Medieninformatik (Master) Verpackungstechnik (Master) Chemnitz (TU) Print und Media Technology (Bachelor) Microtechnik/Mechatronik (Print- und Medientechnik) (Bachelor) Print und Media Technology (Master) Microtechnik/Mechatronik (Print- und Medientechnik) (Master) Darmstadt (TU) Maschinenbau/Druckmaschinen (Bachelor) N.N. N.N. N.N. N.N. N.N. N.N. Maschinenbau/Druckmaschinen (Master) N.N. N.N. N.N. N.N. N.N. N.N. Master of Education (Berufliche Fachrichtung 30 3 N.N. N.N. 10 N.N. N.N. Druck und Medientechnik) Leipzig (HTWK) Drucktechnik (Bachelor) Medientechnik (Bachelor) Verpackungstechnik (Bachelor) Buch- und Medienproduktion (Bachelor) Bibliotheks- und Informationswissenschaft (B) Buchhandel/Verlagswirtschaft (Bachelor) Druck- und Verpackungstechnik (Master) Medienmanagement (Master) Bibliotheks- und Informationswissenschaft (M) Verlags- und Handelsmanagement (Master) München (Hochschule München) Druck- und Medientechnik (Bachelor) N.N. N.N. N.N. Papier- und Verpackungstechnik (Bachelor) N.N. N.N. N.N. Druck- und Medientechnik (Master) N.N. N.N. N.N. Paper Technology (Master) N.N. N.N. N.N.

28 28 Studienabschlüsse Studienabschlüsse (Fachhochschulen/Hochschulen) Bachelor-/Masterabschlüsse Aufnahmekapazität Anzahl der Studienabschlüsse Voraussichtliche Zahl der Studienabschlüsse Studiengang pro Jahr Hamburg-Harburg (TU) Bachelor Medientechnik Master of Education Fachrichtung Medientechnik Offenburg (Hochschule) Medientechnik/Wirtschaft plus (Bachelor) N.N. N.N. N.N. Medien und Kommunikation (Master) N.N. N.N. N.N. Medien in der Bildung (Master) N.N. N.N. N.N. Berufliche Bildung Medientechnik/Wirtschaft N.N. N.N. N.N. (Master) Stuttgart (Hochschule der Medien) Fakultät Druck und Medien Druck- und Medientechnologie (Bachelor) Mediapublishing (Bachelor) Medieninformatik (Bachelor) Mobile Medien (Bachelor) Print-Media-Management (Bachelor) Verpackungstechnik (Bachelor) Computer Sciene and Media (Master) Packaging, Design & Marketing (Master) Print and Publishing (Master) Fakultät Electronic Media Audiovisuelle Medien (Bachelor) Crossmedia-Redaktion/Public Relations (B) Medienwirtschaft (Bachelor) Werbung und Marktkommunikation (Bachelor) Elektronische Medien (Master) Fakultät Information und Kommunikation Bibliotheks- und Informationsmanagement (B) Informationsdesign (Bachelor) Online-Medien-Management (Bachelor) Wirtschaftinformatik und digitale Medien (B) Bibliotheks- und Informationsmanagement (M) International Business (Master) Wuppertal (Uni) Druck- und Medientechnologie (Bachelor) Druck- und Medientechnologie (Kombinatorischer Bachelor of Arts) Druck- und Medientechnologie (Master of Sciene) Promotion zum Dr. Ing Master of Education (Lehramt) (B) = Bachelor; (M) = Master N.N. = Zahlen liegen noch nicht vor

29 Bildungsabschlüsse 29 Bildungsabschlüsse Techniker/in Aufnahme- Zahl der Voraussichtliche Zahl kapazität Abschlüsse der Abschlüsse Technikerschule pro Jahr Druck- und Medientechnik Berlin Bielefeld Düsseldorf Frankfurt Karlsruhe Köln Mainz München Neumünster Nürnberg Stuttgart Papiertechnik Altenburg München Medienfachwirt/in/ Industriemeister/in Zahl der Teilnehmer, die eine Prüfung erfolgreich abgelegt haben Fachrichtungen Medienfachwirt IM Printmedien IM Papierverarbeitung IM Buchbinderei Gesamt Handwerksmeister/in Zahl der Teilnehmer, die eine Prüfung erfolgreich abgelegt haben Berufe Drucker Siebdrucker Flexograf Buchbinder Gesamt N.N. = Zahlen liegen noch nicht vor

Vorläufige Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2013/2014 (Stand: 12.06.2014)

Vorläufige Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2013/2014 (Stand: 12.06.2014) Vorläufige Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2013/2014 (Stand: 12.06.2014) 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse

Mehr

Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2015/2016 (Stand: 25.05.2016) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien

Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2015/2016 (Stand: 25.05.2016) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2015/2016 (Stand: 25.05.2016) 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse Druck

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v.

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v. Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2012 Bundesverband Druck und Medien e.v. Produktionsstruktur der deutschen Druckindustrie Produktionswerte Mio. EUR Veränderungen gegenüber Vorjahr in % 2011

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2002 2003 2004 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2001 2002* 2003 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN STEP_IN STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN Die Hochschule der Medien (HdM) bildet als staatliche Hochschule für Angewandte Wissenschaften auf dem Campus in Stuttgart-Vaihingen Spezialisten und Allrounder für die

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Modul Cluster bzw. ein Verbund zeitlich begrenzter, in sich geschlossener, methodisch und/oder inhaltlich ausgerichteter Lehr- und Lernblöcke,

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten Fachschaft Mathe/Info vertritt 3.300 Studenten Verein 30 Aktive Bachelor Informatik 296 346 Master Informatik 37 41 +

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Medien

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Medien Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Medien 9 Medien Medien zeigen die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven. Neben Druckerzeugnissen, Radio und Fernsehen ist längst auch das Internet ein wesentliches Mittel

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Entwicklung der Ausbildungsberufe in der Medien und Kommunikationsbranche. und planung in einer

Entwicklung der Ausbildungsberufe in der Medien und Kommunikationsbranche. und planung in einer Entwicklung der Ausbildungsberufe in der Medien und Kommunikationsbranche Herausforderungen für Bildungspolitik und planung in einer sich rasch verändernden Branche Die Medien und Kommunikationsbranche

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

MEDIENTECHNOLOGE/-I N DRUCKVERARBEITUNG

MEDIENTECHNOLOGE/-I N DRUCKVERARBEITUNG MEDIENTECHNOLOGE/-I N DRUCKVERARBEITUNG m w FORM FOLLOWS FUN CUTTING EDGE STYLEZ WINKEL: WINKEL: 17 FINISH! Hoch entwickelte Technologie. Elektronisch gesteuerte Produktionsstraßen integrieren sämtliche

Mehr

Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer

Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer Bundesland Schule Ansprechpartner Baden-Württemberg Carl Benz-Schule Gewerbliche Schule Steinhäuserstr. 23 76135 Karlsruhe Bayern Berlin Brandenburg Bremen

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

DerBerufsbildungsbericht2010derBundesregierungverzeichneteausschließlichimöffentlichenDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahl

DerBerufsbildungsbericht2010derBundesregierungverzeichneteausschließlichimöffentlichenDienstimJahr2009einenZuwachsbeiderAnzahl Deutscher Bundestag Drucksache 17/3289 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Herbert Behrens, weiterer Abgeordneter

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Aufstiegsweiterbildung in der Druck- und Medienindustrie

Aufstiegsweiterbildung in der Druck- und Medienindustrie Aufstiegsweiterbildung in der Druck- und Medienindustrie Prof. Dr. Anne König Beuth Hochschule für Technik Berlin (vormals Technische Fachhochschule Berlin) 1. Die Dynamik der Branche 2. Das Projekt mediencommunity

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S.

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. E m p l o ye r B r a n d i n g 2 M a g a z i n Key Facts Employer Das Employer (z. B. 8seitiges Booklet, A4+) wird der F.A.Z. oder F.A.S. beigelegt. Die gewünschten

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Prof. Dr. Rolf Dobischat Tagung für Berufsorientierung 7. März 2012 Berlin Hintergrunddaten zur beruflichen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S.

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. E m p l o ye r B r a n d i n g 2 M a g a z i n Key Facts Employer Das Employer (z. B. 8seitiges Booklet, A4+) wird der F.A.Z. oder F.A.S. beigelegt. Die gewünschten

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher deutscher Städte

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Stand: Juni 2016 Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

BMBF-Förderung 2004-2006

BMBF-Förderung 2004-2006 BMBF-Förderung 2004-2006 Forschung an Fachhochschulen Zahlen, Daten, Fakten Pressekonferenz der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan Berlin, 17.08.2006 BMBF Förderprogramm FH

Mehr

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014 Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG Stichtag 31.03.2014 Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen Zusammensetzung weitere Deckung Aufgliederung

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg Cottbus, Senftenberg, Brandenburg/Deutschland, 10000 Studierende

Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg Cottbus, Senftenberg, Brandenburg/Deutschland, 10000 Studierende Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg Cottbus, Senftenberg, Brandenburg/Deutschland, 10000 Studierende Fachschaftsrat Informatik vertritt Studierende Aktive 1 of 28 BTU Cottbus

Mehr

des Studiengangs Druck- und Medientechnik

des Studiengangs Druck- und Medientechnik Vom Meister zum Bachelor Anrechnung beruflicher Kompetenzen am Beispiel des Studiengangs Druck- und Medientechnik Prof. Dr. Anne König FB I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften Mitglied des Akademischen

Mehr

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Stadt Hochschule Abschluss/ Studientyp Amberg- Weiden/Degge ndorf Hochschule Amberg- Weiden / Hochschule Deggendorf Studiengangsname Schwerpunkt

Mehr

Möglicher Beginn. Summe je Hochschule. Hochschule Aalen BWL für KMU-Betriebe WS 07/08 A 10. Technische Redaktionen WS 07/08 A 35

Möglicher Beginn. Summe je Hochschule. Hochschule Aalen BWL für KMU-Betriebe WS 07/08 A 10. Technische Redaktionen WS 07/08 A 35 Hochschule 2012 - Ausbauplanungen im FH-Bereich 2007/2008 Hochschule Bezeichnung des grundständigen Studiengangs Möglicher Beginn Neu (N) Ausbau (A) Zusätzliche Studienanfängerplätze pro Jahr Summe je

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

19.01.2016 Seite 1 SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

19.01.2016 Seite 1 SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 19.01.2016 1 19.01.2016 1 SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 19.01.2016 19.01.2016 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN IN THÜRINGEN,

Mehr

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Management in digitalen Medien Medientechnik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Management in digitalen Medien Medientechnik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 22.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Management in digitalen Medien SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Potsdamer Straße 188, 10783

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik -

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - KBA Kraftfahrt-Bundesamt Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - Fahrzeugzulassungen (FZ) Bestand an Nutzfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach

Mehr

Ausbildung. Rundum eine gute. Haben wir Sie neugierig gemacht? Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com<

Ausbildung. Rundum eine gute. Haben wir Sie neugierig gemacht? Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com< Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann freut sich unser Ausbildungsleiter, Tobias Schultz, auf Ihre Fragen rund um das Thema Ausbildung. Tel.: (0)89/444 59-715 Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr