Newsletter Ausgabe 3/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Ausgabe 3/2011"

Transkript

1 Informationen für unsere Mieterinnen und Mieter Neues aus der Nachbarschaft Newsletter Ausgabe 3/2011 GSG startet großes Sanierungs programm Eine höchst erfreuliche Meldung: Allein in diesem Jahr kommen 301 GSG-Wohnungen in den Genuss einer energetischen Sanierung. Zunächst erhalten die Häuser eine kompakte Außendämmung. Gleichzeitig erfolgt eine farblich ansprechende Gestaltung der Fassade. Und in der folgenden Heiz periode werden sich die Mieter über einen deutlich geringeren Heizwärmeverbrauch freuen können. Zudem wird sich allen Erfahrungen zufolge auch das Raumklima in den Wohnungen positiv entwickeln. Alle Mieter, die von den Maßnahmen betroffen sind, wurden bzw. werden rechtzeitig vor Baubeginn über die Details unterrichtet. Für 2011 sind Sanierungen an den nachfolgend aufgeführten Häusern geplant: Adresse Wohneinheiten Stargarder Weg (außer 58) 48 Albert-Schweitzer-Straße 3, 5, 10, 12, 14, 16, 18, Gardeler Weg 1 5, Eutiner Straße 40, 42, 44, 46, 48, Niendorfer Weg 25, 29, Alexanderstraße und An den Voßbergen 1, 3, 3a 24 Sandkamp 24, Hermannstädter Straße 31, Ferner wurden in der Donarstraße (60, 62), der Kurlandallee 13 und in der Wehdestraße (44, 46, 48) die Dächer aufwändig saniert.

2 2 Liebe Mieterinnen und Mieter Sie halten die dritte Ausgabe des GSG-Newsletters in der Hand. Wie auch schon bei den ersten beiden möchten wir Ihnen darin aktuelle und ausführliche Informationen aus der GSG geben. Wenn Sie darüber hinaus Ideen oder Anregungen haben, mit welchen Themen wir uns befassen sollen, geben Sie uns gern Bescheid. Ihre GSG Dieses Jahresprogramm ist der erste Abschnitt eines aktualisierten großen Vier-Jahres-Plans zur energetischen Sanierung des GSG-Wohnungsbestandes. Aus Gründen der Arbeitskapazität mussten einige schon für 2011 angekündigte Maßnahmen leider ins Folgejahr verlegt werden. Insgesamt werden fast 40 parallel laufende Großbaustellen geplant und abgewickelt. Seniorenausflug in den Park der Gärten Dieses Mal geht es ins schöne Ammerland, in den Park der Gärten! Gerade auch in dieser Jahreszeit bietet dieses großartige Park- und Gartenareal eine beeindruckende Vielfalt an Blüten, Blumen und Pflanzen. Die Parkanlage ist behindertenfreundlich, es können sogar kostenlos Rollstühle ausgeliehen werden. Wie gewohnt, werden wir Sie mit einem hilfsbereiten Team begleiten. Dennoch empfehlen wir unseren Mitreisenden eine gewisse Bereitschaft, sich selbstständig bewegen zu können oder aber bereits bei der Anmeldung mitzuteilen, wenn sie eine intensivere Begleitung brauchen. Die Fahrt startet am 08. September um Uhr, Treffpunkt ist um Uhr am ZOB. Die Rückkehr wird gegen 18 Uhr sein. Kosten für den Ausflug: 8,00, incl. Eintritt und Kaffee und Kuchen. Anmeldungen: Frau Jenn, Tel. (04 41) Sommerprogramm im Stadtteiltreff Kreyenbrück Sommerpause? Nicht im Stadtteiltreff Kreyenbrück. Im Gegenteil! An den Voßbergen steht in den kommenden Wochen ein volles Programm an. Los geht es am 23. August um 15 Uhr mit

3 dem Grillfest. Jeder Gast bringt eine Kleinigkeit (Salat, Beilagen, Dessert) mit, der Stadtteiltreff sorgt für Getränke und Würstchen. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig. Schwesternschülerinnen und Pflegehelfer bedacht! Am 4. September beteiligt sich der Stadtteiltreff auf dem Klingenbergplatz am Fest der Werbegemeinschaft Cloppenburger Straße. 3 Vier Tage später, am 8. September, wird zwischen 14 und 17 Uhr am Grill Erntedank gefeiert. Rund um Schnäppchen für die Kleinen geht es am 10. September (15 17 Uhr) beim Flohmarkt für Kinderkleidung und Spielzeug im Gemeindehaus Pasteurstraße. Wer einen Stand aufbauen möchte, sollte sich vorher anmelden. Der Kirchplatz der St. Johannes Gemeinde steht auch am 16. September beim Stadtteilfest im Mittelpunkt des Geschehens. Und schließlich noch ein Hinweis auf die nächste öffentliche Sitzung des Sanierungsbeirats Kreyenbrück: Sie ist für Mittwoch, den 31. August um 19 Uhr im Stadtteiltreff geplant. Anmeldungen: Tel. (04 41) Das Klinikum Oldenburg in Kreyenbrück benötigt gut ausgebildetes Personal. Zwischen August und Oktober beginnen eine Reihe von Schwesternschülerinnen und Pflegehelfern ihre Ausbildung. In Kooperation mit dem Klinikum erstellte die GSG 30 Einzelapartments für die Schwesternschülerinnen an der Cloppenburger Straße 425/427. Die Wohnungen verteilen sich auf zwei moderne Gebäudekomplexe und sind mit Einbauküchen aus gestattet. Beide Gebäude und damit alle Wohnungen wurden vom Klinikum Oldenburg angemietet. Die Mietverträge mit den Bewohnerinnen und Bewohnern werden nach Zuweisung durch das Klinikum von der GSG geschlossen. Neben verwaltungstechnischen Aufgaben übernimmt die GSG auch die Betreuung der Wohnanlage.

4 4 Mieterbefragung gestartet Über die Wünsche und Vor stellungen ihrer Kunden Bescheid zu wissen, das ist für jedes Unternehmen wichtig. Die GSG hat deshalb in den vergangenen Wochen vom Hamburger GEWOS-Institut, das regelmäßig die Wohnungswirtschaft in Fragen der Stadt-, Regional- und Wohnforschung berät, eine umfangreiche repräsentative Befragung von gut Mieterhaushalten durchführen lassen. Den Mietern, die einen Fragebogen erhalten haben, sichern die GSG und GEWOS absolute Vertraulichkeit und Anonymität zu. Im Zentrum der Untersuchung steht die Kundenzufriedenheit. Die GSG möchte von ihren Mietern mehr darüber erfahren, wie zufrieden sie mit ihrer Wohn situation, mit dem Wohnumfeld, mit der Ausstattung der Wohnungen und mit dem Service der Wohnbaugesellschaft sind. Insbesondere interessiert die GSG- Verantwortlichen, welche besonderen Wohnwünsche vorhanden sind und wo es Optimierungsbedarf gibt. Seniorenberatungsbüro kommt in GSG-Zentrale Lange wurde darüber diskutiert, nun steht es fest: Oldenburg bekommt sein Seniorenberatungsbüro. Und das erhält seinen Standort im Erdgeschoss der GSG-Zentrale. Aufgefangen werden soll hier vor allem der Beratungsbedarf für den älteren Teil der Bevölkerung, etwa bezüglich der Lebens- und Alltagsbewältigung. Als zentrale Anlaufstelle soll das Büro Informationen aus einer Hand anbieten und als Wegweiser dienen. Dabei werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein lokales Netzwerk von ehrenamtlichen, nachbarschaftlichen und professionellen An bietern im Bereich der Altenhilfe aufbauen und koordinieren. Ein weiteres zentrales Element des Büros kann eine unabhängige und qualifizierte Wohnberatung sein. Mit der Aufnahme der Tätigkeit wird im Herbst gerechnet. Im nächsten Newsletter Neues aus der Nachbarschaft werden wir ausführlich über das neue Senioren beratungsbüro berichten. Fragen zur Mieterbefragung beantworten Mitarbeiter der GSG unter Tel. (04 41) oder

5 Lust auf Leben Bilder von Elfi Bischof Die Reihe der Ausstellungen im GSG-A(r)trium wird bereits seit Anfang Juli mit Bildern von Elfi Bischof fortgeführt. Die in Berne lebende Künstlerin liebt die Individu alität und ist sehr kreativ, neugierig und wissensdurstig. Sie liebt die Anbindung ans Wasser, die Weite und die norddeutsche Kargheit. Und sie liebt das Landleben, die Freiheit, die sie mit ihrem Mann und ihren Hunden teilt und ausleben kann. Ich muss einfach ausprobieren und entdecken, sagt sie. Als Autodidaktin lässt sie sich von ihrer Kreativität inspirieren, nicht ohne großen Wert darauf zu legen, Fortbildungen und Semina re bei namenhaften Lehrern aus dem Umkreis zu absolvieren. Seit einigen Jahren entwickelt die gelernte Heilpraktikerin zudem eine rege Ausstellungstätigkeit. Sie ist gern gesehener Gast in Galerien, Ateliers und verschiedenen Institutionen in Hamburg, Bremen, Oldenburg und in der Wesermarsch. Ihr größter Lehrherr ist und bleibt die Natur mit ihren grenzenlosen Wandlungsprozessen. Auch in meiner Malerei gibt es keine Grenzen, alles darf sein, betont sie, denn: Das Leben ist so bunt und vielfältig. Die Bilder von Elfi Bischof sind noch bis zum 30. September bei der GSG zu sehen. Projekt Jonas wird sehr gut angenommen Als Jonas geboren wurde, forderten GSG-Marketingleiter Rainer Zietlow und Johanniter- Regionalvorstand Wilfried Barysch die Menschen in der Marburger Straße zum Mitmachen auf: Füllen Sie das Projekt mit Leben!. Zwei Monate später ist Jonas quicklebendig. Wir haben einen festen Stamm von acht bis zehn Leuten, der sich regelmäßig zum Kaffeenachmittag, zum Frühstück oder einer Spielerunde trifft, sagt Angela Exner-Wallmeier, Leiterin des Projekts. Der Name steht für Johanniter Nachbarschaftshilfe und Seniorenberatung. Ziel ist es, den Menschen in den Wohnungen der GSG und des 5

6 6 Umfeldes der Marburger Straße ein Forum zu bieten, in dem sie sich treffen, austauschen und gemeinsame Aktionen durchführen können. Was sie genau machen, sollen sie selber entscheiden. Da kommen viele tolle Ideen, erzählt Exner-Wallmeier. Zum Beispiel waren zwei Damen daran interessiert, etwas über die mehr als 900-jährige Geschichte der Johanniter zu erfahren. Da haben wir kurzerhand einen Vortrag organisiert. Mitmachen bei Jonas kann jeder Interessierte. Einfach im Jonas-Forum an der Marburger Straße 19 vorbei kommen. Oder anrufen unter Tel. (04 41) Personalwechsel im sozialen Dienst der GSG Seit dem 1. Juli 2011 ist Rolf Ottjes als neuer Mitarbeiter im sozialen Dienst der GSG tätig. Er ist damit Nachfolger von Ernst Mastall, der nach über 26-jähriger Betriebszugehörigkeit in den Ruhestand verabschiedet wurde. Rolf Ottjes ist bei der GSG unter der Telefonnummer (04 41) erreichbar. Er wird wie sein Vorgänger eng mit den sozialen Einrichtungen in der Stadt Oldenburg zusammen arbeiten. Treppenhausreinigung Gesundheitliche Gründe lassen für viele der älteren GSG-Mieter die Durchführung der Reinigungsarbeiten innerhalb des Hauses immer mehr zu einem Problem werden. Auch wenden sich häufig Mieter an die GSG, weil in ihren Häusern die Reinigungsarbeiten nicht mehr ordnungsgemäß von allen Mietparteien durch geführt werden. In all diesen Fällen gilt es, Abhilfe zu schaffen. Dazu ist die GSG selbstverständlich gern bereit. So kann die entgeltliche Durchführung der Treppenhaus-, Keller- und ggf. Dachbodenreinigung organisiert werden. Die Kosten werden im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf alle Hausbewohner umgelegt. Sollte auch Ihre Hausgemeinschaft daran interessiert sein, die Hausreinigung in fremde

7 Hände zu geben, rufen Sie bitte direkt in ihrem GSG-Servicebüro an. Hier kümmert man sich um alles Weitere und sorgt für die ordnungsgemäße Reinigung der Allgemeinräume des Hauses zu einem fairen Preis. GSG-Direkt erstmals erschienen Neben dem Newsletter Neues aus der Nachbarschaft, der sich in erster Linie an die Mieterinnen und Mieter richtet, bringt die GSG nun ein zweites Kundenmagazin heraus. Es wendet sich unter dem Titel GSG-Direkt vorrangig an Geschäftspartner, Multiplikatoren und Entscheider in Oldenburg. In der soeben erschienenen ersten Ausgabe findet sich unter anderem ein ausführliches Doppel-Interview mit Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner und GSG-Geschäftsführer Stefan Könner zum Wohnungsengpass in Oldenburg. 7 Impressum Herausgeber GSG OLDENBURG BAU- UND WOHNGESELLSCHAFT MBH, Straßburger Straße 8, Oldenburg V.i.S.d.P. Stefan Könner, GSG Oldenburg Redaktion Mediavanti OHG Agentur für Text und Konzept, Donnerschweer Straße 90, Oldenburg Gestaltung und Produktion STOCKWERK2, Oldenburg Druck DRUCK-SERVICE Thomas Lamken, Oldenburg

8 Wir sind für Sie da! Wählen Sie bitte immer Rufnummer (04 41) plus Durchwahl: Vermietung OL-Süd/West Kreyenbrück, Bümmerstede, Bloherfelde, Eversten, Haarentor Anatolij Root -135 Corinna Triphaus -221 Vermietung OL-Nord/Ost, Landkreis OL Nadorst, Ohm stede, Donnerschwee, Osternburg, Bürgerfelde, Dietrichsfeld Mathias Arnold -136 Andrea Hannemann -181 Servicebüro Bloherfelde*/Eversten*/ Haarentor Bernd Sieg, Friedhelm Obergöker -170 Christiane Heise, Lothar Schmidt Servicebüro Nadorst/Ohmstede/ Donnerschwee Friedhelm Obergöker -171 Sandra Klein, Holger Kliesch Servicebüro Bürgerfelde/ Osternburg Markus Riesenbeck -173 Petra Morisse, Sven Iben ewetel.net Servicebüro Kreyenbrück Ralf Mauerhoff -174 Melanie Gnoyke Servicebüro Studenten* und Landkreis Oldenburg Thomas Hillmann -175 Öffnungszeiten der Servicebüros: Mo Fr Uhr *Servicebüro in Eversten: Mo, Do Uhr *Servicebüro in Bloherfelde: Mo Mi, Fr Uhr *Servicebüro Studenten: Sprechzeiten Myliusstr. 9/11 Mi Uhr Sprechzeiten Groninger Str. 9 Mo Uhr Di Uhr Fr Uhr Außerhalb der Dienstzeiten: GSG Technischer Notdienst (01 72)

Newsletter Ausgabe 2/2011

Newsletter Ausgabe 2/2011 JETZT NEU! Informationen für unsere Mieterinnen und Mieter Neues aus der Nachbarschaft Newsletter Ausgabe 2/2011 GSG-Servicebüros mit neuen Standorten Zwei Servicebüros der GSG wechselten in den letzten

Mehr

Newsletter Ausgabe 1/2012

Newsletter Ausgabe 1/2012 Informationen für unsere Mieterinnen und Mieter Neues aus der Nachbarschaft Newsletter Ausgabe 1/2012 Betreutes Wohnen in Osternburg Die GSG hat vor knapp einem Jahr das ehemalige Betriebsgelände der Firma

Mehr

Newsletter Ausgabe 1/2011

Newsletter Ausgabe 1/2011 JETZT NEU! Informationen für unsere Mieterinnen und Mieter Neues aus der Nachbarschaft Newsletter Ausgabe 1/2011 Verkauft um neu zu bauen Oldenburg braucht neuen Wohnraum. Gefragt werden in Zukunft vorwiegend

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag Besser wohnen Sammelheft #4 Mein Mietvertrag Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter Schwarz auf weiß Formalitäten und Papierkram werden

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Mit der GSG gratis zur Handball-Bundesliga!

Mit der GSG gratis zur Handball-Bundesliga! JETZT NEU! Informationen für unsere Mieterinnen und Mieter Neues aus der Nachbarschaft Newsletter Ausgabe 3/2012 Mit der GSG gratis zur Handball-Bundesliga! VfL Dein Heimspiel Interview Positiv für das

Mehr

Mit neuen Wohnprojekten in Bewegung bleiben. Newsletter Ausgabe 1/2015. Zeitgemäß und anspruchsvoll: Neubauten Donnerschwee Kaserne

Mit neuen Wohnprojekten in Bewegung bleiben. Newsletter Ausgabe 1/2015. Zeitgemäß und anspruchsvoll: Neubauten Donnerschwee Kaserne Informationen für unsere Mieterinnen und Mieter Neues aus der Nachbarschaft Newsletter Ausgabe 1/2015 Zeitgemäß und anspruchsvoll: Neubauten Donnerschwee Kaserne Mit neuen Wohnprojekten in Bewegung bleiben

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen.

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. Aktion 65 PLUS Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. 65 PLUS eine Aktion für SeniorInnen im Gemeindebau Auch wenn es die Kinder heute nicht mehr so eilig haben, von zu Hause wegzukommen irgendwann

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Willkommen in Waldkirch! Wegweiser für Flüchtlinge in Waldkirch

Willkommen in Waldkirch! Wegweiser für Flüchtlinge in Waldkirch Willkommen in Waldkirch! Wegweiser für Flüchtlinge in Waldkirch 1 Sehr geehrte Damen und Herren, dieser Wegweiser bietet Ihnen Informationen für Ihren Start in Waldkirch. Wenden Sie sich an uns, wenn Sie

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

FB Fragebogen Zufriedenheit. Bischöfliche Stiftung Haus Hall Ambulant Betreutes Wohnen. Seite: 1 von 6. Dezember 2011

FB Fragebogen Zufriedenheit. Bischöfliche Stiftung Haus Hall Ambulant Betreutes Wohnen. Seite: 1 von 6. Dezember 2011 Seite: 1 von 6 Was Sie uns mitteilen, werden wir vertraulich behandeln! Ihre persönlichen Informationen werden nicht an andere weitergegeben! Daten zur Person Angaben zum Geschlecht Ich bin männlich weiblich

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Evaluierung der bestehenden Angebote 2008 Mag. a Erika Geser-Engleitner Mag. Christoph Jochum 1 Ziele und Methodik der Studie 1. Definition Betreutes

Mehr

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss.

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. A1 Zusammenleben, Vielfalt, Werte Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. 1. Wie wohnen Menschen in Österreich

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Wohnzufriedenheitsanalyse 2013

Wohnzufriedenheitsanalyse 2013 Wohnzufriedenheitsanalyse 2013 Kurzpräsentation www.analyse-konzepte.de Folie 1 Ziele der Befragung Informationen zur Zufriedenheit der Mitglieder mit Wohnung und Service Evaluation der Veränderung durch

Mehr

Barrierearme Wohnungen in Erfurt. stufenlos. aktiv. Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh

Barrierearme Wohnungen in Erfurt. stufenlos. aktiv. Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh Barrierearme Wohnungen in Erfurt stufenlos aktiv Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh 50 barrierearme Wohnungen in Erfurt Mit dem Ankauf von 5.100 Wohnungen in Erfurt verpflichtete sich

Mehr

Immobilienkongress 06. Dezember 2012. Altengerechtes Wohnen zwischen Service und Barrierefreiheit. Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere

Immobilienkongress 06. Dezember 2012. Altengerechtes Wohnen zwischen Service und Barrierefreiheit. Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere Immobilienkongress 06. Dezember 2012 Altengerechtes Wohnen zwischen Service und Barrierefreiheit Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere Ecke Adler-/Pavillonstraße Engelbert Feld Geschäftsführer GBS Gemeinnützige

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Veranstaltung: Wohnen im Alter

Veranstaltung: Wohnen im Alter Präsentation von Ansgar Wiesemann Veranstaltung: Wohnen im Alter Wie will ich im Alter wohnen zuhause oder??? 1 Vorstellung Ansgar Wiesemann Dipl.-Ing. Ansgar Wiesemann 11.10.1959 in Dortmund verheiratet,

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Qualitätsbericht 2015 Senioren-Park carpe diem Bensberg

Qualitätsbericht 2015 Senioren-Park carpe diem Bensberg Qualitätsbericht 2015 Senioren-Park carpe diem Bensberg Senioren-Park carpe diem Overather Str. 32 51429 Bergisch Gladbach 1 Dank Vorwort Die Qualitätsberichte der Senioren-Park carpe diem GmbH werden

Mehr

Wohnen, wie s mir passt! Fremdverwaltung. Immobilienverkauf. Unser Leistungsangebot: Wohnraum- und Gewerbevermietung. hks JADE

Wohnen, wie s mir passt! Fremdverwaltung. Immobilienverkauf. Unser Leistungsangebot: Wohnraum- und Gewerbevermietung. hks JADE Wohnen, wie s mir passt! Unser Leistungsangebot: Wohnraum- und Gewerbevermietung Fremdverwaltung Immobilienverkauf hks immobilien management JADE Die JADE in guter Tradition Wohnungen im Sinne von Eigentümern

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Mediation Alternative Konfliktklärung Schwierige Situationen vermeiden und wo nötig klären.

Mediation Alternative Konfliktklärung Schwierige Situationen vermeiden und wo nötig klären. Mediation Alternative Konfliktklärung Schwierige Situationen vermeiden und wo nötig klären. Zur Einstimmung etwas Streit!!! Gehen wir zum Palaverbaum Das falsche Wort in das falsche Ohr führt zum Konflikt

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

SOFTWARE KLIMA MANAGER PRO

SOFTWARE KLIMA MANAGER PRO BAUPROFI-SONDERAKTION Der Schimmel-Protektor AB SOFORT RISIKO MINIMIEREN nachweislich weniger Schimmelund Feuchtigkeitsschäden (rufen Sie unsere Referenzen ab) mehr Klarheit beim Thema Lüften, deshalb

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Master Sportwissenschaft Profile Sportmanagement & Gesundheitsförderung

Master Sportwissenschaft Profile Sportmanagement & Gesundheitsförderung Institut für Sportwissenschaft Master Sportwissenschaft Profile Sportmanagement & Gesundheitsförderung 11.10.2013, Dr. Marcel Fahrner / Dr. Jochen Mayer 1. Übersicht Studiengang 1. Übersicht Studiengang

Mehr

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt...

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen im Wohnen mit Service Bruchsal Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Durlacher Straße 101 76646 Bruchsal Telefon 07251.18854 Fax 07251.98335 E-Mail:

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Zentrum für Umweltkommunikation Veranstaltungsräume Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wir verbreiten Innovationen Vorwort Umweltschutz braucht Innovationen. Doch was nützen

Mehr

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Spezialauswertung Stadt Leer Eine Befragung im Rahmen des Projektes Gesundheit im Alter Eckdaten zur Umfrage Es wurden 2000 Fragebögen verschickt an: 1092 Frauen

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Orientiert an der Handreichung Mittagsbetreuung an bayerischen Grundschulen des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung

Mehr

Büro und Service unter einem Dach.

Büro und Service unter einem Dach. Büro und Service unter einem Dach. Geschäfts- und Büroräume zu vermieten. Sie sind auf der Suche nach freien Büroflächen? Wir bieten Ihnen Geschäfts- und Büroräume mit optionalen Dienstleistungen. www.vivawest-dl.de

Mehr

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Informationen für Eltern Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Prof. Dr. Hans- Günther Roßbach Prof. Dr. Thorsten Schneider Prof. Dr. Sabine Weinert Liebe Eltern, Dipl.-Päd. Doreen Fey Dipl.-Päd.

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung

Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Seit 2008 Förderung durch das Niedersächsische Sozialministerium

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Workshoptage. 08. - 10. April 2015. Anmeldungen und weitere Infos: www.lernportal.hamburg.de. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Personalamt

Workshoptage. 08. - 10. April 2015. Anmeldungen und weitere Infos: www.lernportal.hamburg.de. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Personalamt 2015 Workshoptage 08. - 10. April 2015 Anmeldungen und weitere Infos: www.lernportal.hamburg.de Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Personalamt Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und

Mehr

Domicil Galactina Park Altersgerechte Wohnungen Umfassende Pflege

Domicil Galactina Park Altersgerechte Wohnungen Umfassende Pflege Domicil Galactina Park Eichenweg 17 3123 Belp Telefon 031 810 16 00 Fax 031 810 16 01 galactinapark@domicilbern.ch www.galactinapark.domicilbern.ch Domicil Galactina Park Altersgerechte Wohnungen Umfassende

Mehr

Haushaltsfragebogen Kleinsteinhausen 1. Betreuungsbedarf Kinder 1.1. Sind die aktuellen Öffnungszeiten des Kindergartens für Sie attraktiv?

Haushaltsfragebogen Kleinsteinhausen 1. Betreuungsbedarf Kinder 1.1. Sind die aktuellen Öffnungszeiten des Kindergartens für Sie attraktiv? Fragebogen für Kleinsteinhausen Liebe Bürgerinnen und Bürger, im Rahmen der Dorfmoderation wurden vonseiten der Bürgerinnen und Bürgern viele Anregungen gemacht. Einige dieser Ideen und Verbesserungsvorschläge

Mehr

VON STOSC IMMOBILIEN UNSER SERVICE FÜR SIE 1 FRAGEBOGEN VERMIETUNG STOSCH VON STOSCH IMMOBILIEN. Realistisch, kompetent und effizient

VON STOSC IMMOBILIEN UNSER SERVICE FÜR SIE 1 FRAGEBOGEN VERMIETUNG STOSCH VON STOSCH IMMOBILIEN. Realistisch, kompetent und effizient 1 FRAGEBOGEN VERMIETUNG WERTSICHERUNG UND KONTINUITÄT WIR VERMIETEN IHRE IMMOBILIE Sie suchen den richtigen MIeter für Ihre Immobilie? Nutzen Sie unser Expertenwissen auf diesem Gebiet. Eine Immobilie

Mehr

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier vom BVWR Leichte Sprache Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen BVWR ist eine Abkürzung. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Vereinigung der Landes-Arbeits-Gemeinschaften

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere

Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere Ecke Adler-/Pavillonstraße Engelbert Feld Geschäftsführer Wohnen im Alter Die Wohnangebote müssen zukünftig ein breites Spektrum von Alternativen bieten, aus denen ältere

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Ich. weiß Bescheid! Angebote in Leichter Sprache

Ich. weiß Bescheid! Angebote in Leichter Sprache Ich weiß Bescheid! Angebote in Leichter Sprache Für die freundliche Unterstützung danken wir der Aktion Mensch und dem Bundesministerium für Gesundheit IMPRESSUM Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen

Mehr

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Info-Veranstaltung für mögliche ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Gemeinden Steinberg/Dörfl und Piringsdorf 31. Jänner 2014

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg OKTOBER 15 Radio Unerhört Marburg Inhalt Editorial/ Infos... 3 Radioprogramm... 4 15 Refugee Radio Network.... 4 Klassik rund herum.... 7 Praktika bei RUM... 8-9 Parkinsongs, Unerhört live.... 11 SammelsuriRUM....

Mehr

13. Jahrgang kostenlos. Die Aufgaben der GSG in der Zukunft. Neue Horizonte. 20101GSG-Magazin

13. Jahrgang kostenlos. Die Aufgaben der GSG in der Zukunft. Neue Horizonte. 20101GSG-Magazin 13. Jahrgang kostenlos Die Aufgaben der GSG in der Zukunft Neue Horizonte 20101GSG-Magazin Unsere Dienstleistungen Miethausverwaltung (0441) 9708-114 Wohnungseigentumsverwaltung (0441) 9708-105 Wertermittlung

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT Fragebogen Erstgespräch Mandant bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran

Mehr

IHR IMMOBILIEN EXPERTE

IHR IMMOBILIEN EXPERTE IHR IMMOBILIEN EXPERTE www.bremer-haus.de IM LANDKREIS OLDENBURG HUDE GANDERKESEE DELMENHORST IM LANDKREIS VERDEN OYTEN ACHIM GRASBERG markettools BEWERTEN VERKAUFEN VERMIETEN RALF JÄGER Beratung & Verkauf

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

DOMIZIL VAIHINGEN HAUS SANKT KILIAN. Mein sicheres Zuhause.

DOMIZIL VAIHINGEN HAUS SANKT KILIAN. Mein sicheres Zuhause. DOMIZIL VAIHINGEN HAUS SANKT KILIAN Mein sicheres Zuhause. Eine der besten Adressen in diesem Bereich. Willkommen bei Kursana! Das Domizil Vaihingen ist eine großzügig und modern ausgebaute Wohnanlage.

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20..

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20.. Ausbildung für nebenberufliche und ehrenamtliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Öffentlichen Bibliotheken Lehrgangsnummer: KursleiterIn:... Bibliothek:...... KursteilnehmerIn:..... Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse

Mehr

Professionelle und kompetente Immobilienvermittlung mit dem All-in-One Service. Ihr Schlüssel zu erfolgreichen Immobilienverkäufen und -vermietungen

Professionelle und kompetente Immobilienvermittlung mit dem All-in-One Service. Ihr Schlüssel zu erfolgreichen Immobilienverkäufen und -vermietungen Professionelle und kompetente Immobilienvermittlung mit dem All-in-One Service Ihr Schlüssel zu erfolgreichen Immobilienverkäufen und -vermietungen Unser Serviceangebot im Überblick Immobilienverkauf Immobilienvermietung

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Schöner Wohnen. Viel schöner als ein Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 51.700. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de

Schöner Wohnen. Viel schöner als ein Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 51.700. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de Schöner Wohnen in der Weststadt Viel schöner als ein Sparbuch Studenten-Appartement mit 6,5 % Rendite 1 -Zimmer, Diele, Kochnische, Bad TG-Stellplatz Baujahr 1 993 Wohnfläche 24,82 m² Kaufpreis 51.700

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK!

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! Das Wichtigste in Kürze WAS SIND EIGENDLICH BETRIEBSKOSTEN? WELCHE POSITIONEN GEHÖREN ZU DIE BETRIEBSKOSTEN UND WIE WERDEN SIE AUFGETEILT? Sehr geehrte

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Die Schul-Zeit ist vorbei!

Die Schul-Zeit ist vorbei! Die Schul-Zeit ist vorbei! Wie geht es jetzt weiter? Was werde ich jetzt arbeiten? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum.

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll Logo: www.inclusion-europe.com Leichte Sprache Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll In unserem Büro geht es darum: Menschen sind unterschiedlich. Unterschiedlich heißt: jeder Mensch ist anders.

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v.

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Lenninger Netz Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort RegioKonferenz in Stuttgart am 21. Februar 2008 1 Lenningen im Landkreis

Mehr

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter 1. Fragen zur aktuellen Lebenssituation Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort Alter Geschlecht Anzahl

Mehr

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit Unsere Zukunft: Mehr ältere und von Demenz betroffene Menschen und weniger jüngere Bis 2050: 10 Mio mehr über 60-Jährige 16 Mio weniger 20-40-Jährige Die Lösung: Kindertagesstätten bauen und bei Pflegebedürftigen

Mehr