Devisenreport 14. April Im Fokus. Helaba Volkswirtschaft/Research

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Devisenreport 14. April 2011. 1 Im Fokus. Helaba Volkswirtschaft/Research"

Transkript

1 Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenreport 14. April 2011 Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/ Redaktion: Claudia Windt 1 Im Fokus 1.1 US-Dollar: Keine grenzenlose Schwäche 1.2 Britisches Pfund: Noch keine Zinswende 1.3 Schweizer Franken: Belastungsfaktoren ziehen (noch) nicht 1.4 Japanischer Yen: Höhenflug gestoppt 2 Kompakt: AUD, NZD und SEK 3 Helaba Währungsprognosen 1 Im Fokus Herausgeber: Dr. Gertrud Traud Euro-Performance im Monatsvergleich % gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom bis zum ) Chefvolkswirt/Leitung Research Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str Frankfurt a. Main Telefon: 0 69/ Telefax: 0 69/ ,6-2,9-2,1-2,7-0,6 0,7 6,8 US-Dollar Japanischer Yen Britisches Pfund Schweizer Franken Kanadischer Dollar Australischer Dollar Neuseeland-Dollar Schwedische Krone Norwegische Krone Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. - -3,0 - -0,3 0,2 0,3 1,4 2,6 2,9 2,7 Kernwährungen Restliche G10 Schwellenländerwährungen Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Tschechische Krone Polnischer Zloty Ungarischer Forint Russischer Rubel Türkische Lira Koreanischer Won Chinesischer Yuan Indische Rupie Südafrikanischer Rand Brasilianischer Real Mexikanischer Peso

2 1.1 US-Dollar: Keine grenzenlose Schwäche Der Euro ist kaum zu bremsen. Mit dem Rückenwind von der EZB überflügelt die Gemeinschaftswährung derzeit auch die europäische Schuldenkrise, der Euro-Dollar-Kurs kletterte bis auf 1,45. Insgesamt erholten sich die Finanzmärkte vom Erdbebenschock aus Japan erstaunlich gut. Von der wachsenden Risikoneigung profitierten neben dem Euro auch Australischer- und Neuseeland-Dollar sowie einige spekulative Schwellenländerwährungen. Mit Abstand größter Verlierer, noch vor dem US-Dollar, war der Japanische Yen. EZB reagiert, Fed wartet ab Die erste EZB-Zinsanhebung seit Mitte 2008 auf % schürt Erwartungen auf weitere Schritte. Schließlich steigen Ölpreis, Inflationserwartungen und die Teuerungsrate fortlaufend an. Entsprechend erhöhen sich die Renditen von Bundesanleihen, auch in Relation zu US-Treasuries. Zwar gab es in den USA zuletzt vereinzelte vor der Inflation mahnende Stimmen von Notenbankern. Insgesamt zeichnet sich bei der Federal Reserve aber noch keine Zinswende ab. Einer boomenden Industrie steht dort ein schwacher Immobilien- bzw. Bausektor gegenüber. Der höhere Ölpreis bremst den privaten Konsum. Die US-Beschäftigung nimmt zwar spürbar zu, die Arbeitslosenquote befindet sich jedoch trotz eines Rückgangs auf einem sehr hohen Niveau. Die Inflationsbeschleunigung in den USA beschränkt sich bislang weitgehend auf die Preise für Energie und Nahrungsmittel. Darüber hinaus belastete der politische Streit um den Staatshaushalt den US-Dollar. Zinsvorteil des Euro gegenüber US-Dollar steigt US-$ Basispunkte, invertiert Korrelation Wachsende Risikoneigung belastet Dollar derzeit 1, ,50 Korrelation EUR-USD vs. Risikoindikator *, 30-T.-Ø 0,50 1,45 1,40 1,35 EUR-USD (linke Skala) - 0,0 0,25 0,00 0,25 0,00 1,30 0,5-0,25-0,25 1,20 1,15 Spread 2j. Staatsanl. USA - Bund (rechte Skala) * errechnet aus VIX, High-Yield Spreads, Gold-Kupfer-Verhältnis Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Chance-Risiko- Verhältnis verschlechtert sich für Euro-Dollar-Kurs Das Feld für einen weiteren Anstieg des Euro-Dollar-Kurses scheint bereitet. Der Euro könnte temporär in Richtung 0 US-Dollar aufwerten. Allerdings lauern einige Gefahren für den Wechselkurs, die die Chancen auf einen nachhaltigen Euro-Anstieg gegenüber dem US-Dollar erheblich mindern. Der Devisenmarkt hat die Inanspruchnahme des Rettungsschirms seitens Portugals weitgehend ignoriert. Dennoch besteht das Risiko, dass im Jahresverlauf die Verschuldung Spaniens auf die Agenda rückt, selbst wenn die Märkte hier vorerst Entspannung signalisieren. Zudem ist keine langfristig tragfähige Lösung für die anderen Bailout-Länder Griechenland und Irland absehbar. Auch in Anbetracht der erheblichen Wachstumsdivergenzen in der Eurozone wird die EZB vermutlich im zweiten Halbjahr ihren Zinserhöhungszyklus überdenken. In den USA wird das Fed-Kaufprogramm für Staatsanleihen wohl wie geplant im Juni auslaufen, damit entfiele ein Malus für den US-Dollar. Zwar ist eine Fed-Zinswende derzeit kein Thema, aber ein nicht vollends auszuschließender Meinungswechsel der Fed würde den Devisenmarkt kräftig durcheinander wirbeln. Im Falle einer Wiederkehr der Risikoaversion an den Finanzmärkten u.a. ausgelöst durch neue Konjunktursorgen würde der US-Dollar wahrscheinlich als sicherer Hafen gesucht. Das Chance-Risiko-Profil des Euro-Dollar-Kurses verschlechtert sich damit sukzessive. Im zweiten Halbjahr dürfte der Euro seine bisherigen und noch zu erzielenden Gewinne gegenüber dem Greenback wieder abgegeben. Helaba Volkswirtschaft/Research 14. April 2011 Helaba 2

3 1.2 Britisches Pfund: Noch keine Zinswende Das Pfund Sterling spielt derzeit eine eher untergeordnete Rolle am Devisenmarkt. Auf der einen Seite verlor die britische Währung in den letzten Wochen gegenüber Euro, auf der anderen Seite legte das Pfund im Vergleich zum US-Dollar etwas zu. Während die EZB bereits ihre erste Zinsanhebung vollzog, scheint die Federal Reserve davon noch weit entfernt zu sein. Die Bank of England (BoE) sitzt in diesem Vergleich zwischen den Stühlen, was den aktuellen Wechselkursverlauf des Pfunds erklärt. Deutliches BIP- Wachstum in Q1 wegen Nachholeffekten Die britischen Konjunkturindikatoren zeigten sich zuletzt gemischt. Die kräftig expandierende Industrie verzeichnete sowohl bei der Produktion als auch in der Stimmung Rückschläge. Die Dienstleister hingegen werden optimistischer. Die Einzelhandelsumsätze waren dennoch rückläufig. Die privaten Verbraucher werden wohl weiter unter Druck stehen angesichts höherer Energieund Nahrungsmittelpreise, staatlicher Transferkürzungen und Anhebungen von Steuern bzw. Sozialversicherungsbeiträgen. Zumindest die Häuserpreise stabilisierten sich in der jüngsten Vergangenheit. Das Bruttoinlandsprodukt das Schlussquartal 2010 wurde auf % revidiert dürfte aufgrund von witterungsbedingten Nachholeffekten im ersten Quartal deutlich wachsen. Neben angebotsseitigen Zahlen bei Dienstleistungen und aus dem Verarbeitenden Gewerbe legt dies auch ein spürbarer Wachstumsbeitrag aus dem Außenhandel nahe. Pfund verliert gegenüber Euro, gewinnt gegenüber Dollar Inflation beruhigt sich etwas, ist aber noch viel zu hoch GBP US-$ %-Punkte, % gg. Vorjahr 0,98 0,95 0,92 0,89 0,86 0,83 0,80 0,77 0,74 0,71 Euro-Pfund-Kurs (linke Skala) Pfund-Dollar-Kurs (rechte Skala) 2,1 1,9 1,8 1,7 1,6 1,4 1,3 5,5 5,0 4,5 3,5 3,0 0,5 Inflationserwartungen, Ø Kapitalmarkt (10j.) und priv. Haushalte (YouGov) Inflation 5,5 5,0 4,5 3,5 3,0 0, BoE wartet mit Zinsanhebung auf das 2. Halbjahr Der BoE erschweren diese uneinheitlichen Daten die Interpretation der Konjunkturlage. Wohl auch deshalb wartet die Notenbank weiter ab, im März blieb ihr Votum bei 6:3 Stimmen gegen eine Zinsanhebung. Die Inflation verringerte sich im März überraschend auf %. Die Sorgen vor einem Anstieg auf mehr als 5 % scheinen damit übertrieben, wenngleich sich auch die aktuelle Rate, die sich in den nächsten Moanten kaum vermindern wird, deutlich über der Zielmarke von % befindet. Die Inflationserwartungen bei privaten Haushalten und an den Finanzmärkten bleiben erhöht, erfordern aber keine akuten Maßnahmen. So ist es wahrscheinlicher, dass die BoE auch ihren Mai-Termin für eine Zinsanhebung verstreichen lässt, wovon der britische Rentenmarkt einen kurzen Schub erhalten sollte. Im zweiten Halbjahr, möglicherweise im August, wenn die konjunkturellen Folgen des staatlichen Sparkurses besser eingeschätzt werden können, dürfte die BoE allerdings zur Tat schreiten. Kurzfristig dominiert am Devisenmarkt die restriktivere EZB, so dass das Pfund gegenüber dem Euro noch etwas abwerten könnte. Im Jahresverlauf dürften sich aber die Zinsdifferenzen zu Gunsten des Pfunds bewegen, da die BoE den Kurswechsel einschlägt und die EZB vorsichtiger agieren wird. Die Renditen zehnjähriger Gilts werden dann vermutlich ansteigen, der Euro-Pfund-Kurs dürfte in Richtung 0,80 tendieren. Im Vergleich zum US-Dollar profitierte das Pfund mangels US-Zinserhöhungsperspektive bereits leicht. Diese Kursgewinne dürfte die britische Währung ausbauen, der Pfund-Dollar-Kurs von 1,63 auf 1,70 klettern. Helaba Volkswirtschaft/Research 14. April 2011 Helaba 3

4 1.3 Schweizer Franken: Belastungsfaktoren ziehen (noch) nicht Nach den starken Kursausschlägen im Vorjahr befindet sich der Euro-Franken-Kurs mittlerweile in einem ruhigeren Fahrwasser. Der Wechselkurs pendelt um 1,30 zumeist in einer Bandbreite von 1,28 bis 1,32. In den letzten Wochen stieg der Euro aufgrund der EZB-Zinsanhebung gegenüber dem Franken per saldo zwar an, konnte jedoch nicht aus diesem Band ausbrechen. Deutlich anders sieht der Dollar-Franken-Kurs aus, der unter 0,90 Franken auf ein neues Allzeittief fiel. SNB folgt der EZB im zweiten Halbjahr Die Schweizer Wirtschaft wächst weiter robust. Im Jahresverlauf dürfte die konjunkturelle Dynamik etwas nachlassen, da der Export wohl an Schwung verlieren wird. Die Inflationsrate zog im März auf % überraschend deutlich an. Neben den steigenden Energiekosten trugen die höhere Preise für Bekleidung erheblich dazu bei, letzteres spricht jedoch eher für einen statistischen Ausreißer und könnte im Folgemonat durch eine Gegenbewegung ausgeglichen werden. Die Teuerung dürfte im Jahresverlauf weiter zunehmen, befindet sich aber immer noch auf moderatem Niveau. Akuter Handlungsbedarf hinsichtlich einer restriktiveren Geldpolitik besteht damit für die Schweizer Notenbank (SNB) trotz des spürbaren Wirtschaftswachstums nicht. Die frühzeitige EZB- Zinswende erhöht allerdings wegen der Berücksichtigung des Außenwerts den Spielraum für die SNB. Die Schweizer Notenbank dürfte deshalb eine Zinswende im dritten Quartal 2011 vornehmen und ihr Zinsziel beim Libor-Satz auf 0,5 % anheben. Deutlicher Renditenachteil des Frankens Beruhigung bei spanischen Staatsanleihen belastet Franken CHF %-Punkte CHF Basispunkte invertiert 1,80 1,75 1,70 1,65 1, ,45 1,40 1,35 1,30 1,20 EUR-CHF (linke Skala) Renditedifferenz 2j. Staatsanleihen Deutschland - Schweiz (rechte Skala) 2,25 0 1, ,50 0,25 0,00-0,25 1,70 1,65 1, ,45 1,40 1,35 1,30 1,20 Renditeaufschlag Spanien - Deutschland, inv. (rechte Skala) Euro-Franken-Kurs (linke Skala) Euro-Franken-Kurs mit Aufwärtspotenzial Die Risikoneigung hat nach wie vor einen spürbaren Einfluss auf den Euro-Franken-Kurs. Die Sorgen nach der japanischen Katastrophe haben sich an den Finanzmärkten gelegt. Mit dem Nahen Osten und der europäischen Schuldenkrise Portugal nimmt nun auch den Rettungsschirm in Anspruch bestehen weitere Faktoren, die die Nachfrage nach den sicheren Anlagehafen Franken erhöhen. Dies erklärt die relative Stabilität des Euro-Franken-Kurses. Denn der wachsende Zinsnachteil gegenüber dem Euro also Bundesanleihen deutet hingegen auf eine spürbare Abwertung des Frankens hin. Selbst bei der europäischen Schuldenkrise gibt es Anzeichen von Entspannung, solange in Spanien, der aufgrund seiner Größe wohl kritische Faktor in der Schuldenkrise, die Risikoaufschläge zurückgehen. Aus langfristiger Sicht ist der Franken ohnehin massiv überbewertet, wenn reale Wechselkursindizes oder Kaufkraftparitäten herangezogen werden. So könnte der Euro-Franken-Kurs leicht bis auf 1,40 ansteigen. Die spekulativ orientierten Anleger an den Terminbörsen setzten recht einseitig auf den Franken, wenngleich es hier um Wetten auf den Dollar-Franken-Kurs handelt. Im Sinne der Kontraindikation spricht dies ebenfalls für eine schwächere Schweizer Währung. Solch eine Franken-Abwertung sollte vom zeitlichen Ablauf eher früher als später geschehen, denn die Belastungsfaktoren für den Franken dürften im zweiten Halbjahr tendenziell wieder nachlassen. Helaba Volkswirtschaft/Research 14. April 2011 Helaba 4

5 1.4 Japanischer Yen: Höhenflug gestoppt Yen wertet ab Japan ist in aller Munde. Der Schrecken nach Erdbeben, Tsunami und Nuklearkatastrophe hält an und wird wohl auch weiterhin Teil der Nachrichten sein. Die wirtschaftlichen Folgen sind nur schwer einzuschätzen. Noch komplizierter sind Rückwirkungen am Devisenmarkt. Der Japanische Yen wertete nach dem Erdbeben zunächst kräftig auf. Dies erklärt sich mit Befürchtungen, dass zum einen japanische Anleger einen Teil ihrer weltweit angelegten Gelder repatriieren, zum anderen würden mit Yen finanzierte Carry Trades der Kauf von höher verzinslichen Währungen finanziert durch niedrig verzinsliche Devisen aufgelöst. Nach einer koordinierten Devisenmarktintervention der global führenden Notenbank büßte die japanische Währung die Krisengewinne ein und gab noch darüber hinaus nach. Die globalen Finanzmärkte haben sich von dem ersten Schock schnell erholt, die Risikoneigung nahm wieder deutlich zu, so dass Auflösungen von Carry Trades kein Thema waren, eher im Gegenteil. Dabei verlor der Yen nicht nur gegenüber dem zuletzt reüssierenden Euro, sondern wertete selbst im Vergleich zum schwächelnden US-Dollar ab. Zwingt die Naturkatastrophe die seit dem Lehman-Crash 2008 global stärkste Währung nun in die Knie? Devisenmarktintervention diesmal mit größerem Erfolg Nach Erdbeben droht kurzfristiger Konjunktureinbruch JPY Index Index 95,0 9 90,0 87,5 85,0 8 80,0 77,5 USD-JPY Devisenmarktinterventionen 95,0 9 90,0 87,5 85,0 8 80,0 77, Industrieproduktion (linke Skala) Befragung Wirtschaftlicher Beobachter, zukünftige Lage (rechte Skala) ,0 75, Mrz Mai Jul Sep Nov 2010 Mrz Repatriierungen ungewiss Die Japaner sind weltweit die größten Nettogläubiger gegenüber dem Ausland. Der Schaden der Naturkatastrophe beziffert sich in ersten, vermutlich sehr unsicheren Schätzungen auf 25 Billionen Yen. Die Kosten für den Wiederaufbau wird wohl im Wesentlichen der Staat tragen. Zwar ist die Regierung bestrebt, die zusätzliche Verschuldung in Grenzen zu halten. Angesichts unklarer parlamentarischer Mehrheiten ist davon auszugehen, dass der Wiederaufbau kaum über Einsparungen oder Steuererhöhungen, sondern überwiegend mit neuen Schulden finanziert wird. Auflösung von Devisenreserven stehen nicht zur Diskussion, auch mit Blick auf den Yen-Außenwert. Die staatliche Verschuldungsquote von mehr als 200 % am Bruttoinlandsprodukt wird weiter ansteigen. Im privaten Sektor könnten hingegen Auslandsanlagen zur Refinanzierung des Wiederaufbaus aufgelöst werden. Wann und in welchem Ausmaß dies geschieht und wie signifikant der Effekt auf die Yen-Wechselkurse wäre, bleibt offen. Nach dem Erdbeben von Kobe 1995 ging der Dollar-Yen- Kurs hauptsächlich erst nach mehr als einem Monat zurück. Das Thema Yen-Aufwertung aufgrund von Repatriierungen ist zumindest noch nicht vom Tisch. Bereits vor der Katastrophe, im Schlussquartal 2010, schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt in Japan. Die Produktionsausfälle im März könnten das Wachstum im ersten Quartal zunichte gemacht haben. Im laufenden Vierteljahr dürften die Einbußen sogar größer ausfallen. Das Hauptproblem sind dabei die Stromausfälle, die die Produktion nicht nur in der vom Erdbeben direkt betroffenen, wirtschaftlich aber eher unbedeutenden Region lahmlegen, sondern auch aufgrund der Lieferketten im ganzen Land. Harte Daten liegen noch nicht vor, aber erste Stimmungsindikatoren trübten sich teilweise sogar deutlich ein. Damit befindet sich Japan wohl derzeit am Rande einer Rezession. Umgekehrt wird der Wiederaufbau die Konjunktur stimulieren. Nach dem Erdbeben Helaba Volkswirtschaft/Research 14. April 2011 Helaba 5

6 von Kobe 1995 waren die Wachstumseinbußen nur sehr kurzfristig. Aufgrund des größeren Schadens, der Probleme mit der Stromversorgung sowie der nuklearen Gefahren dürften sich die positiven Konjunkturimpulse allerdings diesmal verzögern. Trotz einer Besserung im zweiten Halbjahr wird die japanische Wirtschaft 2011 allenfalls marginal wachsen. BoJ bleibt sehr expansiv Die Geldpolitik in Japan hat schnell reagiert und ihre ohnehin expansiven Maßnahmen den Kauf von Wertpapieren ausgeweitet. Ein möglicher Kurswechsel der Bank of Japan (BoJ), der sich schon vor der Katastrophe nicht abzeichnete, verschiebt sich damit in weite Ferne. Zwar wird sich die Teuerung wegen Angebotsknappheiten und höheren Energiepreisen in den nächsten Monaten vermutlich erhöhen. Nachhaltige Preisanstiege auch in den Kernraten sind aber nicht zu erwarten. Während weltweit die Notenbanken angesichts kletternder Inflationsraten ihre Geldpolitik die USA stellen hier noch eine Ausnahme dar straffen, bleibt die BoJ bis auf weiteres expansiv. Der Zinsnachteil des Yen weitet sich damit gegenüber vielen Währungen aus. Der Anreiz zur Auflage von Carry Trades wächst. Da auch die US-Notenbank etwas unruhiger wird, dürfte die BoJ ihre Nullzinspolitik länger beibehalten, weshalb der Yen wieder zur bevorzugten Verschuldungswährung wird. Die Yen-Abwertung in den letzten Wochen lässt sich damit erklären. EZB-Zinswende stärkt Euro-Yen-Kurs Hoher Zusammenhang zwischen Yen und Risikoneigung JPY %-Punkte Korrelation Renditedifferenz 2j. Staatsanleihen Deutschland - Japan (rechte Skala) 4,5 3,5 3,0 0,1 0,0-0,1-0,2-0,3 Korrelation EUR-JPY vs. Risikoindikator*, 30-T.-Ø 0,1 0,0-0,1-0,2-0, ,4-0, Euro-Yen-Kurs (linke Skala) 0,5 0,0-0,6-0,7-0,8-0,6-0,7-0, ,9-0, Apr Jul Okt 2009 Apr Jul Okt Apr Zwischen Zinsnachteil und Risikoaversion Die Zinsdifferenzen rechtfertigten sogar eine schwächere japanische Währung. Das Verlustrisiko bei Carry Trades wird dadurch begrenzt, dass die Notenbanken eine massive Yen-Aufwertung verhindern möchten. Im Gegensatz zum vergangenen September, als die BoJ im Alleingang am Devisenmarkt intervenierte, war der Markteingriff im März eine weltweit konzertierte Aktion. Dies erhöht die Glaubwürdigkeit der Intervention und so deren Erfolgswahrscheinlichkeit. Die hohe Staatsverschuldung könnte für den Yen zu einem Problem werden, da bei einer sinkenden Bevölkerung und nachlassender Ersparnis der privaten Haushalte diese kaum noch aus dem Inland gedeckt werden kann. Der bislang weitgehend im Inland verschuldete japanische Staat wird langfristig verstärkt Kapital aus dem Ausland anlocken müssen, was vermutlich mit höheren Zinsen und einem schwächeren Yen verbunden sein wird. Darüber hinaus ist der Yen gegenüber Euro und vor allem US-Dollar nach Kaufkraftparitäten überbewertet. Die weiterhin vorhandenen Leistungsbilanzüberschüsse schützen Japan bislang noch vor der Abhängigkeit vom Ausland. Die den Yen belastenden Carry Trades benötigen das Umfeld einer wachsenden Risikoneigung. Der bereits wieder vorherrschende Optimismus an den Finanzmärkten könnte jedoch schwinden, u.a. auch weil die Rückwirkungen der japanischen Probleme auf die Weltwirtschaft die Risikoeinstellung an den Märkten trüben. Kurzfristig ist für den Yen-Wechselkurs von zusätzlichen Carry Trades bis hin zu Repatriierungen viel möglich, was für eine erhöhte Volatilität spricht. Mittelfristig ist das aktuelle Kursniveau von 122 Yen je Euro durchaus angemessen, so dass sich der Kurs per saldo kaum verändern wird. Gegenüber dem US-Dollar dürfte der Yen aber etwas abwerten, da sich hier der Zinsnachteil stärker ausweiten sollte. Der weitere Verlauf der nuklearen Katastrophe kann aber einen Strich durch diese Rechnung machen. Helaba Volkswirtschaft/Research 14. April 2011 Helaba 6

7 2 Kompakt: AUD, NZD und SEK Aussie profitiert weiter vom Rohstoffboom Indes USD Tendenz: Abwertung erst mittelfristig AUD CRB-Rohstoffindex, Spot-Preise (linke Skala) AUD-USD (rechte Skala) 1, ,95 0,90 0,85 0,80 0,70 0,65 0, Der Australische Dollar klettert im Sog steigender Rohstoffpreise auf neue Höhen. Von der wachsenden Risikoneigung nach dem kurzen Japan-Schock profitierte die Hochzinswährung aus Australien. Dort läuft die Konjunktur solide, aber nicht überschäumend. Die Inflation ist relativ moderat, die Notenbank wird ihren Leitzins allenfalls noch marginal anheben. Der Zinsvorsprung gegenüber Euro und US-Dollar ging sogar zurück und spricht mittelfristig klar gegen den Aussie, kurzfristig besteht dank Rohstoffboom und Carry Trades jedoch Aufwertungspotenzial. Fragwürdige Anlage für Carry Trades NZD %-Punkte invertiert Tendenz: Kursgewinne nicht nachhaltig NZD 2,6 2,4 2,3 2,2 2,1 1,9 1,8 1,7 1,6 Spread 2j. Staatsanleihen Neuseeland - Deutschland, inv. (rechte Skala) EUR-NZD (linke Skala) ,0 3,5 Der Neuseeland-Dollar erholte sich deutlich von seinen vorherigen Verlusten. Steigende Preise für Agrargüter begünstigen die Rohstoffwährung. Die Zentralbank könnte ihre Leitzinssenkung auf %, die eine Reaktion auf das Erdbeben in Neuseeland war, wieder zurücknehmen. Die Inflation steigt, die Rezessionsängste gehen zurück. Zur Hochzinswährung wie früher wird der Kiwi wohl nicht so schnell. Der Zinsvorsprung gegenüber Euro und US-Dollar ist vergleichsweise gering und mahnt zur Vorsicht. Mittelfristig ist mit Kursverlusten für den Kiwi zu rechnen. Krone verlor aufgrund EZB-Zinswende SEK %-Punkte Tendenz: Aufwertung im zweiten Halbjahr SEK ,5 10,0 9,5 9,0 8, EUR-SEK (linke Skala) Spread 2j. Swaps Deutschland vs. Schweden (rechte Skala) ,50 0,25 0,00-0, Im Zug steigender EZB-Zinsen hat die Schwedische Krone gegenüber dem Euro spürbar nachgegeben. Die schwedische Notenbank dürfte ihren Leitzins von derzeit % im Jahresverlauf deutlicher anheben als die EZB. Schließlich bleibt das Wachstum in Schweden auch bei etwas weniger Dynamik noch robust. Die Inflation stieg auf fast 3 %. Da die Notenbank im Gegensatz zur EZB keine gesonderte Rücksicht auf Krisenländer nehmen muss, wird sich der Zinsvorsprung der Krone gegenüber dem Euro wieder ausweiten, der Euro-Krone-Kurs wieder auf 8,8 fallen. Helaba Volkswirtschaft/Research 14. April 2011 Helaba 7

8 3 Helaba Währungsprognosen Veränderung seit aktueller Prognose Ende Stand* Q2/2011 Q3/2011 Q4/2011 Q1/2012 gg. Euro (jeweils gg. Euro, %) US-Dollar -7,3-2,9 1,44 1,45 1,40 1,35 1,35 Japanischer Yen -10,4-8, Britisches Pfund -3,4-2,1 0,89 0,87 0,82 0,80 0,80 Schweizer Franken -3,4-2,7 1,29 1,40 1,38 1,38 1,38 Kanadischer Dollar -3,9-0,6 1,39 1,41 1,40 1,38 1,38 Australischer Dollar -4,9 1,37 1,42 1,44 1,47 1,47 Neuseeland-Dollar -6,2 6,8 1,83 1,91 1,89 1,88 1,88 Schwedische Krone -0,6 9,04 8,90 8,85 8,80 8,80 Norwegische Krone -1,1 0,7 7,88 7,80 7,70 7,70 7,70 gg. US-Dollar (jeweils gg. USD, %) Japanischer Yen -3,2-5, Schweizer Franken 4,3 0,2 0,90 0,97 0, Kanadischer Dollar 3,7 2,3 0,96 0, Schwedische Krone 7,2 6,26 6,14 6,32 6,52 6,52 Norwegische Krone 6,7 3,7 5,45 5,38 5,50 5,70 5,70,5 US-Dollar gg. (jeweils gg. USD, %) Britisches Pfund 4,2 0,8 1,63 1,67 1,71 1,70 1,70 Australischer Dollar 2,7 7, ,97 0,92 0,92 Neuseeland-Dollar 1,2 10,0 0,79 0,76 0,74 0,72 0,72 * Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research 14. April 2011 Helaba 8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Dezember 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Juni 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 13. September 2012 Japanischer Yen Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro erholte sich in

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil schrumpft USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte nach einer kurzen Atempa

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil schrumpft USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte nach einer kurzen Atempa Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juli 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Mai 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. August 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Dezember 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

DEVISEN KOMPAKT. 8. Dezember Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich

DEVISEN KOMPAKT. 8. Dezember Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Dezember 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Langfristiger US-Renditevorteil sinkt derzeit USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs durchbrach das S

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Langfristiger US-Renditevorteil sinkt derzeit USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs durchbrach das S Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Februar 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar wertete zuletzt auf, der Euro-

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar wertete zuletzt auf, der Euro- Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. März 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil gesunken USD %-Punkte Tendenz: Seitwärts USD Der Euro-Dollar-Kurs stieg zuletzt au

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil gesunken USD %-Punkte Tendenz: Seitwärts USD Der Euro-Dollar-Kurs stieg zuletzt au Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. April 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Übertriebener Anstieg des Euro-Dollar-Kurses %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs sprang über 1,20,

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Übertriebener Anstieg des Euro-Dollar-Kurses %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs sprang über 1,20, Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 1. September 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Euro-Dollar-Kurs hat zu viel des Guten eingepreist %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs setzte sein

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Euro-Dollar-Kurs hat zu viel des Guten eingepreist %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs setzte sein Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. August 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Wachsender Zinsvorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notie

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Wachsender Zinsvorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notie Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Juli 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt Neuseeland- und Kanadischer Dollar werteten

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar mit Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar konnte sich nicht ga

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar mit Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar konnte sich nicht ga Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. September 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil vor Trendwende? USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs fiel zwar

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil vor Trendwende? USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs fiel zwar Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Januar 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorteil des US-Dollar weitet sich leicht aus USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorteil des US-Dollar weitet sich leicht aus USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. August 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. Oktober 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar verlor per saldo in den letzte

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar verlor per saldo in den letzte Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Februar 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar zieht wieder an USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar zieht wieder an USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 11. November 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt Der US-Dollar konnte weiter zulegen. Der

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar weitet sich aus USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar weitet sich aus USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. April 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Steigt der langfristige US-Renditevorteil noch an? USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert kau

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Steigt der langfristige US-Renditevorteil noch an? USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert kau Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Januar 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Höherer Renditevorteil befügelte US-Dollar USD %-Punkte USD Ein gestiegener US-Renditevorteil in Erw

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Höherer Renditevorteil befügelte US-Dollar USD %-Punkte USD Ein gestiegener US-Renditevorteil in Erw Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Dezember 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 11. April 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitische Unterstützung für den Euro bricht ab Verhältnis USD- zu EUR-Geldbasis USD Tendenz: Au

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitische Unterstützung für den Euro bricht ab Verhältnis USD- zu EUR-Geldbasis USD Tendenz: Au Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Januar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil nimmt allmählich zu USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil nimmt allmählich zu USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 5. September 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Renditevorteil des US-Dollar wächst USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Nach wochenlanger Stagnatio

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Renditevorteil des US-Dollar wächst USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Nach wochenlanger Stagnatio Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Oktober 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. September 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Stabiler US-Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Mittelfristige Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Stabiler US-Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Mittelfristige Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Mai 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte mittelfristig zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar p

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte mittelfristig zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar p Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Juli 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Daten überzeugen nicht mehr, Euro erholt sich Differenz Indexpunkte USD Tendenz: Abwertung USD De

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Daten überzeugen nicht mehr, Euro erholt sich Differenz Indexpunkte USD Tendenz: Abwertung USD De Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. April 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Spekulanten geben Wetten gegen den Euro auf USD in % am Open Interest Tendenz: Dollar-Abwertung 2013

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Spekulanten geben Wetten gegen den Euro auf USD in % am Open Interest Tendenz: Dollar-Abwertung 2013 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Januar 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Dramatischer EUR/USD Verfall löst Paritätsspekulation aus EUR/USD auf tiefsten Ständen seit 2005/2006

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Haushaltskonsolidierung rückt in den Fokus

Haushaltskonsolidierung rückt in den Fokus Helaba Volkswirtschaft/Research UK Monthly 10. Dezember 2009 Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Herausgeber: Haushaltskonsolidierung rückt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Ihre Vorteile im Überblick! Von starken Währungen profitieren Investieren Sie in Devisen wie US-Dollar oder Britisches

Mehr

Währungspaare - Schwellenländer

Währungspaare - Schwellenländer Währungspaare - Schwellenländer Symbol /Max. EURCZK Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt EUR 100 000 0.001 0.001 / 30 / 100 0.1 / 50 0.01 EURCZK. Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5%

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur urozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der urozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% in den USA betrug sie im gleichen Zeitraum: 2,9 % der aktuelle

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

Vorteil der Renminbi-Nutzung für den internationalen Handel Dr. Norbert Schraad Mitglied des Vorstands, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen

Vorteil der Renminbi-Nutzung für den internationalen Handel Dr. Norbert Schraad Mitglied des Vorstands, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Vorteil der Renminbi-Nutzung für den internationalen Handel Dr. Norbert Schraad Mitglied des Vorstands, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Frankfurt, 07. Juli 2014 Exportweltmeister China: Schon 2009 an

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro-Aufwertung: kein negativer Konjunkturschock Die Renditen zehnjähriger deutscher Staatsanleihen sind innerhalb von zwei Wochen von 5 Basispunkten auf bis zu 74 Basispunkte angestiegen. Dieser Zinsschock

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Aufschwung in Österreich verstärkt sich

Aufschwung in Österreich verstärkt sich P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2017 Bank Austria Konjunkturindikator: Aufschwung in Österreich verstärkt sich Bank Austria Konjunkturindikator erreicht mit 2,6 Punkten Bestwert seit

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Chefökonom Unternehmerfrühstück der Luzerner Kantonalbank Luzern, 06. April 2017 Der Franken und die Geldpolitik

Mehr

Devisenreport 17. Februar Im Fokus. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenreport 17. Februar Im Fokus. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenreport 17. Februar 2011 Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt 1 Im Fokus 1 1.1 US-Dollar: Geldpolitik

Mehr