KONTAKT. Wohnen im Alter. Mehr Orientierung. Reisen mit Rolli. Wohnformen für Menschen, die auch im Alter mobil bleiben wollen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONTAKT. Wohnen im Alter. Mehr Orientierung. Reisen mit Rolli. Wohnformen für Menschen, die auch im Alter mobil bleiben wollen"

Transkript

1 D A S M A G A Z I N F Ü R K O N E K U N D E N KONTAKT Wohnen im Alter Wohnformen für Menschen, die auch im Alter mobil bleiben wollen Seite 6 Mehr Orientierung Mit der richtigen Ausstattung werden Aufzüge zum Wegweiser Seite 16 Reisen mit Rolli Angenehmer Aufenthalt: Hotels stellen sich auf Gäste mit Handicap ein Seite 23

2 2 V O R G E S T E L LT B A R R I E R E F R E I E H O T E L S Unterwegs mit Ada Regelmäßig bereist Magnus Berglund die Scandic-Hotels, um sie auf Barriere - freiheit, vor allem aber auf den Umgang des Personals mit den Gästen zu prüfen. Der 45-Jährige, dessen Hände seit einem Schlaganfall teilweise gelähmt sind, spürt, wenn die Kommunikation nicht stimmt. Doch wenn eine Mitarbeiterin im Haus am Potsdamer Platz Kollegen in der Gebärden sprache schult, stößt er an Grenzen. Da muss ich passen, sagt er, der immer mit Begleithündin Ada unterwegs ist. Sie trägt seinen Computer. Lesen Sie mehr ab Seite 23

3 I N H A LT E D I T O R I A L 3 E D I T O R I A L A K T U E L L KONE MonoSpace 500 ist Produkt des Jahres Arbeitsstättenregel ASR A1.7: Handeln Sie jetzt! T I T E L Nur mit Aufzug: Weichen auf Mobilität gestellt Aktiv Wohnen mit Service P R O J E K T E Wohnsiedlung Winnenden: Toskana mit Aufzug P R O D U K T E Schnell und sicher ans Ziel T Ü R U N D T O R Barrierefrei mit Automatiktüren I N T E RV I E W Orientierung mit Gefühl P R A X I S Barrierefreie Hotels: Reisen mit Rolli G L O B A L Melbourne: Grünes Krankenhaus für Kinder Impressum Herausgeber KONE GmbH Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren Vahrenwalder Straße Hannover Chefredaktion und Kontakt Nicole Köster (v.i.s.d.p.) Leiterin Marketing & Kommunikation Telefon: 0511/ Telefax: 0511/ Redaktion und Gestaltung MT-Medien, Hannover Abbildungsnachweise KONE: 1, 3, 5, Scandic Hotels: 2, 25 Paul-Gerhard Loske: 4 C. von Sass: 6 7, 9 Macina: 10 Johanniter: 11 M. Miltzow: Fotolia: 20 21, 23 G. Marquardt: 21 oben E. Feddersen: 21 unten Zorggroep regio Weesp: 22 Arcotel Hotels: 24 Royal Children s Hospital: Liebe Leser, liebe Kunden, beim Demographiegipfel, der im vergangenen Oktober in Berlin stattfand, wies die Bundesregierung einmal mehr darauf hin: Berechnungen zufolge wird im Jahr 2060 jeder dritte Bürger Deutschlands 65 Jahre oder älter sein. Indes ist die Tatsache, dass wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben, nicht neu. Mehr als 90 Prozent der über 65-Jährigen leben in ganz normalen Wohnungen und nehmen dabei zumeist Barrieren in Kauf. Da ist die nicht bodengleiche Dusche im Badezimmer. Die Schwelle zur Balkontür. Und Stufen, die überwunden werden müssen, um überhaupt in die Wohnung zu gelangen. Ein Aufzug allein schafft zwar noch keine Barriere freiheit. Wenn die Beweglichkeit nachlässt, ist er aber eine große Erleichterung. Eines steht fest: Senioren wollen in den heimischen vier Wänden alt werden und möglichst lange unabhängig leben. Beispiele zeigen, wie Wohnkonzepte für die Generation 50+ aussehen können: vom altersgerechten Neubau über Modernisierungen im Bestand mit nachträglichem Aufzugseinbau bis hin zu Wohneinrichtungen, in denen haushaltsnahe und gesundheitsfördernde Dienst - leistungen angeboten werden. Welches Konzept das richtige ist, lässt sich nicht pauschalisieren denn so unterschiedlich die Lebensmodelle sind, so unterschiedlich sind auch die Wohnvorstellungen. Doch das Thema Barrierefreiheit fängt nicht erst bei Senioren an. Personen mit motorischen, sensorischen oder geistigen Einschränkungen sind in jeder Altersklasse zu finden. Unser Anspruch ist, ein funktionelles Verkehrs - mittel zur Verfügung zu stellen, das alle Nutzer ob mit oder ohne Handicap schnell und sicher ans Ziel bringt. Gerade in öffentlichen Gebäuden wie Bahnhöfen, Be - hörden und Schulen, aber auch in Einkaufszentren und Ärztehäusern sind Aufzüge sinnvoll, die nicht nur den Transport gewährleisten, sondern durch entsprechende Ausstattungsdetails auch für mehr Orientierung sorgen. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen und Blättern in der neuen KONE kontakt. Ihr Titelabbildung: KONE MonoSpace 500, Kabinentableau KSC D20 Axel Berkling Vorsitzender der Geschäftsführung

4 4 A K T U E L L A U S Z E I C H N U N G A L S R I C H T U N G S W E I S E N D E S P R O D U K T KONE MonoSpace 500 ist Produkt des Jahres 2012 Ausgezeichnet: Für den 2012 eingeführten Aufzug MonoSpace 500 hat KONE den World Architecture News (WAN) Product of the Year Award 2012 gewonnen. Die Jury würdigte den MonoSpace 500 als richtungsweisendes Produkt, das bei Fahrkomfort, Design sowie Raum- und Energieeffizienz neue Maßstäbe setzt. Besonders beeindruckt zeigte sich die Jury von letzterem Faktor: Der neue MonoSpace erzielt eine um bis zu 35 Prozent höhere Energieausbeute als sein Vorgänger und erreicht standardmäßig die Energieeffizienzklasse A nach VDI- Richt linie Die Auszeichnung wurde am 17. Januar 2013 im Rahmen der BAU in München an Ari Lehtoranta, Vice President CNE, überreicht. Die Entwicklung des KONE MonoSpace 500 basiert auf jahrelanger, intensiver Forschung. Unser Ziel war, die Nutzerfreundlichkeit durch den Einsatz modernster Technologie noch weiter zu verbessern. Wir sind stolz, dass unser Engagement für mehr Ökoeffizienz und Nachhaltigkeit mit dem WAN Product of the Year Award 2012 gewürdigt wurde, sagte Lehtoranta in seiner Ansprache. Die WAN ist ein globales Netzwerk und Medium, das von mehr als Archi tekten aktiv verfolgt wird. Das Product of the Year wird jährlich von der WAN gekürt, um die besten architektonischen Produkte zu würdigen und zu empfehlen. Ari Lehtoranta, Executive Vice President KONE Mittel- und Nordeuropa (2.v.r.), und Axel Berkling, Vorsitzender der Geschäftsführung KONE Deutschland (Mitte), freuten sich über den WAN Product of the Year Award. KONE unter den Top 50 bei Forbes Auf der im Herbst 2012 veröffentlichten Forbes-Liste der 100 weltweit innovativsten Unternehmen hat KONE den 42. Platz erreicht. Damit war KONE auch 2012 das einzige Auf zug- und Rolltreppen - unternehmen unter den Top 50. Die Forbes-Liste basiert auf der Ein - schät zung von Investoren, wie sich das Geschäft eines Unter neh mens aufgrund zukunftsweisender neuer Pro dukte und Techno logien entwickeln wird. Ausgaben für Forschung und Entwicklung gelten als entscheidende Faktoren. KONE investiert systematisch auf diesem Gebiet: Das Unternehmen hat seine entsprechenden Ausgaben in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich gesteigert, zuletzt auf rund 71 Millionen Euro. Weltweit hält KONE mehr als Patente, dabei ist das Unterneh men mit all seinen Produkten der Zeit stets weit voraus: 1996 war der MonoSpace der erste maschinenraumlose Aufzug weltweit. Heute ist die dritte Generation des Mono Space bei Ausstattungs möglich keiten, Fahrkomfort, Energie- und Raumeffizienz führend. TERMINE KONE Veranstaltungen 19. März 2013 Hannover-Forum des Bundesverbandes Freier Immobilienund Wohnungsunternehmen e.v. Das Hannover-Forum findet in diesem Jahr bereits zum 31. Mal statt und bietet der niedersächsischen Immobilienwirtschaft aktuelle Informationen. KONE ist beim diesjährigen Hannover- Forum mit einem eigenen Stand vertreten. 25. April 2013 Fachplaner-Dialog, Hannover. Informationen zu technischen Details des neuen MonoSpace - Aufzugs, der neuen TravelMaster 110 Rolltreppe und zur Modernisierung von Bestands gebäuden sowie Informationen zu aktuellen Normen und Gesetzen. 14. Mai 2013 Innovationsforum Wohnungswirtschaft, Hannover. Das Innovationsforum Wohnungs wirt - schaft verschafft durch Präsentationen der Zulieferindustrie einen Überblick über die wesentlichen Bereiche der Gebäu demoder - nisierung. Weitere Infos auf

5 A K T U E L L 5 Schulungen in der KONE Academy Die KONE Grundlagenschulungen zur Planung von Aufzügen richten sich an Architekten, Bauingenieu - re, Planer und Betreiber. Während sich die 14. Schulung in erster Linie um Energieeffizienz dreht, liegt der Schwerpunkt des 15. Seminars auf dem Thema Brandschutz. A R B E I T S S T Ä T T E N R E G E L A S R A 1. 7 : S C H L I E S S K R A F T M E S S U N G Handeln Sie jetzt! Bereits seit Dezember 2009 gilt die Ar - beits stättenregel ASR A1.7, die Anforde - rungen zum Schutz von Personen beim Umgang mit automatischen Türen und Toren definiert. Um Doppelregelungen zu vermeiden, wurde die bis März 2012 gültige betriebsgenossenschaftliche Regel BGR 232 zurückgezogen. Im Unterschied zur BGR 232 schreibt die ASR A1.7 Betrieben eine sicherheitstechnische Prüfung vor: Wenn Flügel von Türen und Toren Personen berühren, stoßen oder quetschen können, müssen Schließkräfte so begrenzt werden, dass im Falle eines Falles niemand verletzt wird. KONE bietet daher die Schließkraft - messung nach ASR A1.7 an. Werden zulässige Werte überschritten, schlägt KONE Maßnahmen zur Minimierung von Gefährdungen vor und setzt diese um. Betreiber kommen damit ihrer Prüfpflicht nach und sind im Regressfall auf der sicheren Seite! Wie kann man Betriebskosten und Energieverbrauch senken, wie den Geräuschpegel in Aufzugkabinen und angrenzenden Räumen minimieren? Diese Fragen werden beim 14. KONE Grundlagenseminar am 20. und 21. März erörtert. Die 15. KONE Grundlagenschulung, die am 10. und 11. Juni stattfindet, gibt Aufschluss über Betreiberpflichten. Dem Thema Brandschutz kommt dabei eine besondere Rolle zu. Beide Veranstaltungen finden in der KONE Academy in Hannover unter der Leitung von Thomas Lipphardt, Manager Technische Regelwerke, statt. Sie werden von vielen Architektenkammern anerkannt. Anmeldung: Weitere Termine März 2013 MIPIM Inter na - tionale Immobilienmesse, Cannes. Mit rund Teilnehmern aus über 80 Ländern ist die MIPIM Treffpunkt für Architekten, Planer, Ingenieure, Makler und Berater aus aller Welt. Global herausragende Immobilien projekte aus fünf Kategorien werden mit den MIPIM Award prämiert März 2013 Wohnen mit Zukunft in neuen Wohnformen und lebendigen Nachbarschaften, Hanno ver. Bundesweite Fachtagung für Kommunen und Wohnungsunternehmen zu Potenzialen von neuen Wohn formen für Menschen mit Unterstützungsbedarf. In Fachforen werden Aspekte der Bau-, Stadt- und Raum forschung erörtert April 2013 Gebäude. Ener - gie. Technik., Freiburg. Erneuerbare Energien und technische Lösungen für energieeffizientes Bauen, Modernisieren und Sanieren. Neben Vortrags- und Seminarveranstaltungen für Bauherren und Modernisierer werden auch Veranstaltungen für die interessierte Fachwelt angeboten.

6 6 T I T E L

7 T I T E L 7 Nur mit Aufzug Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wird im Jahr 2060 ein Drittel der deutschen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Bedingt wird diese Entwicklung durch die anhaltend niedrige Geburtenrate und die steigende Lebenserwartung. In den kommenden Jahrzehnten wird sich der demographische Wandel noch stärker bemerkbar machen. Schon heute planen Architekten daher vermehrt Wohnformen für Menschen, die auch im Alter mobil bleiben wollen. Aufzügen kommt dabei eine entscheidende Rolle zu.

8 8 T I T E L W O H N E N I M A LT E R Weichen auf Mobilität gestellt Der Forschungsbericht Wohnen im Alter Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe zeigt auf, dass rund 90 Prozent aller Senioren in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, da sie mit Barrieren in ihren Wohnungen zu kämpfen haben. Nur rund Wohnungen in Deutschland sind altersgerecht das ist gerade einmal ein Prozent des hiesigen Bestands. Krankheit, Bedürftigkeit? Das homogene Bild vom Alter trügt: Dank besserer medizinischer Versorgung bleiben Senioren immer länger geistig und körperlich fit. Mehr als 90 Prozent der über 65-Jährigen leben in ganz normalen Wohnungen und Häusern und zwar gewollt. Sie möchten möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben, selbstbestimmt leben und nicht von Hilfe und Pflege abhängig sein. In einem dieser Häuser lebt das Ehepaar Adam in Alfeld. Einzug nur mit Aufzug Das Jahr, in dem das Haus in der Winde 15 errichtet worden ist, kann nicht mit Sicherheit genannt werden. Die Jahreszahl auf dem Grundstein weist auf die 20er-Jahre des 18. Jahrhunderts hin. Man kann ahnen, welch bewegte Geschichte das Haus im historischen Stadtkern Alfelds aufweist. Wir wissen mit ziemlicher Sicherheit, dass das Haus um 1760 herum bei einem Brand stark beschädigt wurde und anschließend zu großen Teilen neu errichtet werden musste viel mehr geben die Chroniken der Stadt Alfeld allerdings nicht her, sagt Helmut Adam, der das Haus mit seiner Frau Lore bewohnt. Wie die Inschrift auf dem Torbogen belegt, ist das Haus spätestens seit 1761 im Familienbesitz. Alte Fotografien zeugen davon, dass im jetzigen Garten der Adams einst die Werkstatt des Schmie - de meisters Kreibohm stand, des Groß - vaters von Lore Adam. Der Betrieb geht nach dessen Tod an seinen älteren Sohn über, Lores Vater beschlägt hier noch Pferde bis zur Währungsreform Die Winde 15 fügt sich perfekt in die Altstadt Alfelds ein. Die elf Meter breite Klinkerfront des zweistöckigen Baus weist auf der linken Seite eine ungefähr drei Meter breite Durchfahrt auf, die in den Innenhof führt. Hier ist ein kleiner Park angelegt. Über den Innenhof erfolgt auch der Zugang zu einem Anbau, der schon etwa 100 Jahre alt sein dürfte. Hier leben, lieben und streiten sich Lore und Helmut Adam. Als die ehemaligen Mieter 2011 ausziehen, beschließt Lore Adam, dass sie gern wieder im Haus ihrer Eltern leben möchte. Ihr Gatte ist davon zunächst wenig begeistert: Das Obergeschoss des Anbaus wird durch eine lange, schmale Treppe erschlossen, erklärt Adam. Ich habe zu meiner Frau gesagt, da schleppe ich keine Einkäufe hoch. Also entschieden wir uns dafür, einen Aufzug zu installieren. Turmbau zu Alfeld Da das Gebäude aufgrund seiner Architektur keinen innenliegenden Aufzugschacht zuließ, musste eigens hierfür ein Schachtturm errichtet werden. Das war ein aufwendiges Unterfangen, aber letztlich der einzige Weg, unser Vorhaben zu realisieren, sagt Adam. Da der hier eingebaute KONE MonoSpace keinen Maschinenraum benötigt, ist der Schachtkopf verkürzt, der Turm passt sich somit der Höhe des Gebäudes an. Der Aufzug führt vom Erdgeschoss ins 1. OG, genauer: direkt ins Wohnzimmer der Familie Adam komfortabler geht s nicht. Unsere Freunde und Bekannten sind begeistert, sagt Adam nicht ohne Stolz. Ein Punkt war den Adams bei der Wahl des Aufzugs besonders wichtig: Ich bin 68 Jahre alt, meine Frau ein Jahr jünger, erklärt Adam. Nicht, dass derzeit Bedarf bestünde, aber wer kann schon in die Zukunft schauen und sagen, ob wir nicht doch irgendwann einen Gehwagen oder gar einen Rollstuhl benötigen? Insofern sollte der Aufzug auf jeden Fall rollstuhlgerecht sein. Und das ist er: Mit einer Breite von einem Meter und einer Tiefe von 1,25 Metern entspricht der Fahrkorb exakt den Mindestmaßen eines rollstuhlgerechten Aufzugs gemäß DIN Adam erklärt auch die Entscheidung für KONE: KONE war der einzige Aufzugsbauer, der mir auf Anhieb einen Preis nennen konnte das hat mir gefallen. Bei allen anderen Anbietern hatte ich das Gefühl, dass sie

9 T I T E L 9 kein wirkliches Interesse an der ja doch recht kleinen Aufzugsanlage hatten. Vollständig barrierefrei ist das Haus der Adams indes nicht: An das Wohn - zimmer schließen sich in offener Bau - weise Küche, Esszimmer sowie ein Balkon an. Dieser ist über eine dreiflügelige nicht schwellenlose Terrassen tür begehbar. Auch findet man im Bad beispielsweise keine bodengleiche Dusche noch nicht. Diese Maßnahmen sind momentan nicht notwendig, erklärt Helmut Adam. Doch die Weichen sind auf Mobilität gestellt, wobei der Aufzug auch für einen so hohen Wohnkomfort sorgt, dass wir ihn nicht mehr missen möchten. vers in Garbsen einen dreistöckigen Neubau mit insgesamt 25 altersgerechten Wohnungen errichtet hat. Alle Wohnungen sind barrierefrei, fünf davon auf die speziellen Bedürf nisse von Rollstuhlfahrern zugeschnitten, sagt Cord Holger Hecht, Vorstand der Heimatwerk Hannover eg. Räumliches Gesamtkonzept Die Anlage liegt in der Mozartstraße 18 in Garbsen. Hier stand bis 2007 die katholische St.-Johannes-Kirche, die vom Bistum Hildesheim profaniert und anschließend zurückgebaut wurde. Die Heimatwerk Hannover eg kaufte das Grundstück und erarbeitete zusammen mit der Stadt Garbsen und dem Bistum Hildesheim das altersgerechte Wohn - konzept, um eine Nutzung unter sozialen Gesichtspunkten zu gewährleisten. Die Lage ist optimal: In der Nähe be - finden sich ein großes Lebensmittel - geschäft sowie ein Ärztehaus, zudem besteht Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr. Wir betreiben rund 80 Seniorenwohnungen in Garbsen, davon zwölf in direkter Nach barschaft, erklärt Hecht. Bei der Bebauung der Mozartstraße 18 haben wir uns für ein räumliches Gesamt konzept entschieden, das sich an der Nutzung der Bestandswohnungen orientiert. Beim Rückbau der Kirche blieben einige Elemente erhalten, die in den Neubau integriert worden sind und so erin- Das Haus in der Winde 15 in Alfeld ist ein gutes Beispiel dafür, wie man historische Altbauten nachträglich mit einer Aufzugsanlage versehen kann mit überschaubaren finanziellen Mitteln und auch dann, wenn das Gebäude - innere nicht genügend Platz für einen Aufzugschacht hergibt. Doch nicht nur Objekte im Bestand, auch Neubauten müssen mehr auf die Anforde rungen einer zunehmend alternden Bevölke - rung zugeschnitten werden, weshalb Architekten vermehrt Wohn formen für Menschen planen, die auch im Alter mobil bleiben wollen. Neubau für die Generation 50+ Doch wie sehen diese aus? Das lässt sich beispielsweise an dem Projekt Generation 50+ der Wohnungs - genossen schaft Heimatwerk Hannover eg ablesen, die vor den Toren Hanno - Sind stolz auf ihr Haus mit nachträglich eingebautem Aufzug: Lore und Helmut Adam.

10 1 0 T I T E L nert das Gebäude architektonisch durch die Eingangstür und das Kreuz an die ursprüngliche Bebauung. Zentral durch einen Treppen- und Aufzugsturm erschlossen, gliedert sich ein Mittelbau mit einem 60 Quadratmeter großen Gemeinschaftsbereich an, der den Bewohnern als Ort der Zusammenkunft dienen soll. In den Seitenflügeln befinden sich die Wohnungen, die über gebäudeinterne Flure zugänglich sind. Bedürfnisse der Bewohner im Fokus Die Wohnungen 18 Zwei-, sechs Drei- und eine Vierzimmerwohnung sind zwischen 55 und 110 Quadrat - meter groß und verfügen jeweils über einen Balkon, eine Loggia oder eine Terrasse. Dabei haben wir darauf geachtet, dass die Zugänge schwellenlos sind, sagt Hecht. Tatsächlich sind Schwellen beim Betreten der Außen - bereiche einer Wohnung eine häufige Unfallursache, da hier Stolpergefahr besteht. Die Bäder sind barrierefrei mit bodengleichen Duschen ausgestattet, die rollstuhlgerechten Wohnungen zu - dem mit unterfahrbaren Waschtischen. Damit die Bewohner in ihre Wohnun - gen gelangen können, ohne Stufen zu überwinden, ist auch ein Aufzug eingebaut worden. Die Heimatwerk Hanno - ver eg hat sich dabei für den maschinenraumlosen KONE MonoSpace entschieden, in dem bis zu 13 Personen Platz haben. Wichtig war uns vor allem, dass der Aufzug nach DIN EN rollstuhlgerecht ist, sagt Hecht. Da das Gebäude nach den Anforde - rungen des Niedrigenergiehaus - standards KfW 70 errichtet worden ist, hat der MonoSpace auch wegen seines getriebelosen, regenerativen und damit sparsamen EcoDisc -Antriebes überzeugt. Die Verwendung energieeffizienter LED-Spots für die Kabinen be - leuchtung trägt ebenfalls dazu bei, dass möglichst wenig Energie verbraucht wird. Die Entscheidung für KONE hatte aber auch weitere Gründe, wie Hecht erklärt: Die bestehende Ge schäfts - beziehung gleicht einem partnerschaftlichem Miteinander, zudem war das Angebot von KONE gegenüber dem Wettbewerb auch preislich attraktiv. Wert- und Komfortzuwachs Die beiden vorgestellten Objekte zeigen deutlich, wie unterschiedlich Wohnformen für Senioren aussehen können: hier das historische Haus, das seinen Aufzug erst nachträglich erhalten hat, da der Neubau, der eigens für die Generation 50+ errichtet wurde. Die Gemeinsamkeit der beide Objekte besteht darin, dass sie ihren Bewohnern ein hohes Maß an Mobilität gewährleisten und das bis ins Alter. Am Beispiel der Adams lässt sich ablesen, dass sich ein Aufzug auch nachträglich in die individuelle Architektur eines Hauses einfügen lässt. Die Inves - titionssumme hält sich dabei in überschaubaren Grenzen und zahlt sich gleich doppelt aus, denn neben dem Zugewinn an Wohnkomfort steigt auch der Wert der Immobilie. Umbau willige können hierzu zinsgünstige Darlehen in Anspruch nehmen, wie sie beispielweise die KfW-Bank mit ihrem Programm Altersgerecht Umbauen anbietet. Denn eines ist klar: Die Wohnqualität bestimmt die Lebensqualität. Das gilt gerade dann, wenn die Beweglichkeit nachlässt und die eigenen vier Wände immer mehr zum Lebensmittelpunkt werden. Was aber hat es mit dem Begriff auf sich, was ist Alter und ab wann ist man eigentlich alt? Diese Frage kann kaum beantwortet werden, schon gar nicht aus biologischer oder medizinischer Sicht. Denn im wissenschaftlichen Sinn bedeutet altern, die Lebensspanne von der Geburt bis zum Tod zu durchlaufen. Wenn die Wissenschaft also keine Antwort weiß, halten wir es doch einfach mit dem Volksmund und der weiß bekanntlich: Man ist so alt, wie man sich fühlt. Der dreistöckige Neubau in Garbsen bietet 25 altersgerechte Wohnungen.

11 T I T E L 1 1 J O H A N N I T E R - Q U A R T I E R K I R C H R O D E Aktiv wohnen mit Service Wohnen mit Service im Südosten Hannovers: Im Kirchroder Stadtviertel Seelhorster Garten entsteht das Johanniter-Quartier Kirchrode mit 57 barrierefreien Wohneinheiten. Mitte Januar haben die Johanniter den Grundstein gelegt, bereits zum Jahres ende soll der Neubau bezugsfertig sein. Um das Wohnen im Alter so angenehm wie möglich zu gestalten, bieten die Johanniter ein umfangreiches Service - angebot an. Es reicht vom Menüdienst über die Organisation von Botengängen und Begleit diensten bis hin zum standardmäßig in jeder Wohnung installierten Hausnotrufsystem. Die Services können je nach Bedarf von den Bewohnern in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus ist auch das Umfeld ideal zum Wohnen im aktiven Ruhe - stand geeignet: Einkaufs möglich keiten, Arztpraxen und Apotheken sind zu Fuß erreichbar, mit der Stadtbahn ist man in 15 Minuten im Stadtzentrum Hannovers. Zur barrierefreien Ausstattung des Gebäudes gehören auch zwei KONE MonoSpace. Diese sind rollstuhlgerecht, mit Handläufen, halbhohen Spiegeln und Sprachansage entsprechen sie der DIN Beide Aufzüge haben eine Tragkraft von kg und Das Johanniter-Quartier Kirchrode bietet ideale Voraussetzunge für aktives Wohnen bis ins hohe Alter. können bis zu 13 Personen befördern. Sie sind so großzügig dimensioniert, dass im Falle eines Falles auch Krankentrage transporte möglich sind. Weitere Infos gibt es bei den Johannitern im Internet unter wohnkultur

12 1 2 P R O J E K T E W O H N S I E D L U N G A R K A D I E N, W I N N E N D E N Toskana mit Aufzug Mit den Arkadien-Siedlungen verwirklicht der baden-württembergische Bauträger Strenger ein wegweisendes, inzwischen mehrfach ausgezeichnetes Konzept für nachhaltigen Wohn- und Städtebau. Wir stellen das jüngste der Arkadien-Projekte in Winnenden vor, knapp 25 S-Bahn-Minuten von Stuttgart entfernt. 25 Jahre lebte Familie Sukowski in der Doppelhaushälfte in Nellmersbach. Dann machte der Tod der Mutter von Andrea Sukowski den Umzug unvermeidlich. Die Kinder waren schon ausgezogen. Das Haus war zu groß für uns, sagt die examinierte Alten pflege - rin Andrea Sukowski (52). Vor allem hatte mein Vater Probleme mit den Stufen zum Hochparterre. Er leidet an Arthrose. Und auch wir werden einmal älter. So zog sie im Oktober 2011 mit ihrem Mann Hans (55) und dem Vater (86) in die Erdgeschosswohnung in der Arkadien-Siedlung Winnenden. Die Wohnung ist stufenfrei über eine flache Rampe erreichbar. Will der Vater das Auto nehmen, fährt er mit dem Auf - zug in die Tiefgarage. Für den Fall, dass ihm der Gehstock nicht mehr reichen sollte, ist vorgesorgt: Die Tür breiten sind rollstuhlgerecht. Die Stufe zur Terrasse könnte mit einer Rampe überbrückt werden. Die Familie ist zufrieden. Kriterium Barrierefreiheit Barrierefreiheit wird zunehmend zu einem Kriterium für die Wohnungswahl deutscher Mittelstandsfamilien. Die Wohnungswirtschaft hat die Entwick - lung erkannt, doch die Umsetzung in die Praxis geht nur allmählich voran Barrierefreiheit kostet. Bei der Planung des Quartiers wollten wir auch älteren, behinderten und kranken Menschen ermöglichen, ihre Pflegekraft bei sich wohnen zu lassen, sagt Rolf-Dieter Fuchs, Projektleiter des Ludwigsburger Bauträgers Strenger. Also wurden für die Mehrgeschosser Wohnungen mit angeschlossenem Einzimmerapparte - ment entworfen, eigenes Bad inklusive. Leider fanden sich kaum Interessenten. Bei den Käufern der Gartenhofhäuser

13 P R O J E K T E 1 3 fand das Konzept deutlich mehr An - klang. Allerdings sind diese nicht stufenfrei erreichbar. Und ein Aufzug fehlt. Auch in den Mehrfamilienhäusern der Arkadien-Siedlungen sind Aufzüge bis heute nicht selbstverständlich. In Winnenden erhielten allerdings sechs von acht Mehrgeschossern maschinenraumlose Anlagen. Nach wie vor, sagt Fuchs, ist die Bereitschaft, die Mehrkos ten für einen Aufzug zu tragen, nicht generell vorhanden. Dabei richten sich die Arka - dien-projekte an eher gut situierte Fami - lien. Im Falle von Winnenden lag der Quadratmeterpreis um die Euro. Das Vorzeigekonzept Das Konzept der Arkadien-Siedlungen wurde Ende der 1990er-Jahre von Architekten, Bauingenieuren, Land - schafts architekten und Verkehrsplanern entwickelt. Es zielt nicht auf einzelne Häuser, sondern auf die Gesamtanlage eines Quartiers ab, dem wir einen dörflichen und nachbarschaftlichen Charak - ter geben wollen, erläutert Fuchs, der bereits das erste, 2002 fertiggestellte Projekt in Asperg betreute. Was Fuchs meint: eine übersichtliche, in sich abgeschlossene Siedlung mit kleinräumigen Strukturen, viel Grün und Wasser als belebenden Elementen, und das alles ausgerichtet auf Fußgänger und Rad - fahrer, eingebunden in die Umge bung. Schulen, Einkaufsmöglich keiten und öffentliche Verkehrsmittel sollen alle möglichst ohne Auto zu erreichen sein. Man könnte von einer Gartenstadt sprechen, wären die bisherigen drei Arka dien-projekte vor allem der Grund stücks preise wegen nicht eher im kleinstädtischen Rahmen entstanden: Asperg ( Einwohner), Steinheim a.d. Murr ( Einwohner) und eben Winnenden ( Einwohner), alle im Einzugsbereich der Landeshauptstadt Stuttgart gelegen. Rolf-Dieter Fuchs spricht daher lieber von ganzheitlichen Siedlungen, die neben ökonomischen Kurz und bündig Bauträger: Strenger Bauen und Woh nen, Ludwigsburg. Grün-, Wasser- und Freiflächen planung: Atelier Dreiseitl, Überlingen. Städtebaulicher Entwurf: Joachim Eble Architektur, Tübingen. Auszeichnung: Green Dot Award 2012 für das nachhaltigste Bauvorhaben weltweit. Bauzeit: Wohneinheiten, u.a. in 8 Mehrfamilienhäusern, davon 6 mit je 1 MonoSpace (630 kg/8 Pers., Designpaket R3 Spring 0011) mit energieeffizientem Antrieb. Aufzugfachplanung, Wartung & Notrufsystem: KONE. auch ökologische, architektonische und soziale Aspekte miteinander ins Gleich - gewicht bringen sollen. Die auf die

14 1 4 P R O J E K T E Italienliebe der Deut schen zielende Werbung liegt dabei gar nicht mal falsch: Zuhause in der Toskana, heißt es in den Broschüren über Winnenden. Gemeinschaftsleben Denn was die Dörfer und Städte Italiens für Deutsche so anziehend macht, ist ja nicht zuletzt ihr geschlossenes Erschei - nungsbild: eine Vielfalt in der Einheit, die Strenger in den Arka dien-projekten mit deutscher Gründ lichkeit als Grund - buchlast rechtlich absichert. So soll das Bild der Siedlung auf Dauer erhalten werden. Das betrifft etwa das ausgeklügelte Farbkonzept, das sich an aufeinander abgestimmten mediterranen Tönen orientiert. Die Mineralfarben verhalten sich dabei um gekehrt zum Wetter: Bei Sonnen schein mildern sie das grelle Licht, während sie auch bei trübem Licht intensiv wirken. Das Gestaltungskonzept beschränkt sich dabei nicht auf die Gebäude, sondern schließt Wege und Straßen mit ein. Gepflasterte Rinnen zur Ableitung des Regenwassers trennen die wahlweise mit Bitumen, Ziegeln und Granitsteinen belegten und daher aufgelockert wirkenden Verkehrsflächen. Straßenaufweitungen schaffen kleine Plätze zum Spielen und Schwätzen. Die sozialen Kontakte zwischen den rund 400 Einwohnern zu fördern, ist unser Ziel, sagt Fuchs. Das geschieht auch, indem öffentliche und private Flächen zwar klar im Raum ablesbar sind, aber nicht durch hohe Zäune, Hecken oder Mauern getrennt werden. Die Menschen sollen nicht voneinander abgeschottet werden. Dazu steht auch ein Gemeinschaftsraum zur Verfügung, der für Feste und Feiern genutzt werden kann. Dieses Konzept scheint aufzugehen. Jährlich treffen sich die Anwohner zum Sommerfest am See. Da es im vergangenen Jahr wegen eines Sturms abgebrochen werden musste, holte man es im Januar bei Schnee und Glühwein nach. Da waren sicher mehr als 100 Leute dabei, freut sich Mitorganisa - torin Andrea Sukowski. Integrierte Ökologie 2012 wurde Arkadien Winnenden mit dem Green Dot Award ausgezeichnet. Ein Grund war die umfassende ökologische Planung des Quartiers, bei der die Folgen des Klimawandels Starkregen - fälle und steigende Durchschnitts tem - peraturen besonders berücksichtigt wurden. So liegt der Versiegelungsgrad durch viele Grünflächen sowie den Einsatz wassergebundener Decken auf Wegen und Parkplätzen bei gerade einmal 30 Prozent der 3,4 Hektar großen Gesamt fläche. Aber auch die versiegelten Be reiche sind nur in Teilen an die Misch kanalisation der Stadt angeschlossen. Insgesamt sind 90 Prozent des Ge ländes mit einem mehrstufigen Wasser rückhaltesystem verbunden, um die städtische Kanalisation punktuell zu entlasten und Überflutungen im Stadt - gebiet vorzubeugen, sagt Rudolf Mager, Projektleiter vom Landschafts - planungsbüro Dreiseitl. Dabei wird das Regenwasser zunächst über sichtbare Rinnen im Straßenraum und begrünte Mulden, anschließend über zwei Seeflächen in den örtlichen, entlang des Arkadien-Gebietes renaturierten Wasserlauf abgeleitet. Der neu angelegte Park entlang des Zipfelbaches dient als ausgedehnte Sickerfläche. Bei Starkregen helfen er und zwei kleine Seen, das Wasser von den Häuser fernzuhalten, so Mager. Die Grün- und Wasserflächen haben noch einen weiteren Effekt: Sie beugen der Aufheizung des Quartiers in den Sommermonaten vor und schaffen so ein mildes Kleinklima. Wir stellen uns mittel- und langfristig auf steigende Durchschnittstemperaturen ein, sagt Projektleiter Mager. Bevor 2007 der erste Bauabschnitt in Angriff genommen werden konnte, musste das Gelände einer früheren Holzfabrik von giftigen Rückständen im Boden befreit werden. Kubikmeterweise wurde belastetes Erdreich ausgetauscht. Glücklicherweise waren die Gebäude selbst unbelastet, sodass wir die Mate - rialien recyceln und damit für Boden - austausch und Straßenunterbau verwenden konnten, sagt der Projekt - leiter. Auch auf den Straßenoberflächen kam wiederverwendetes Material zum Einsatz. Wir haben Pflastersteine ehemaliger Kasernenflächen erwerben können. Wo früher marschiert wurde, spielen heute Kinder, sagt Fuchs mit einem Lächeln. Bei der Materialauswahl wurde auf umweltfreundliche Materialien geachtet. Das reichte vom mineralischen Putz über Wasserlacke und -lasuren im Innen- und Außenbereich bis zu Muschel kalkmauern, die See- und Mitte und rechts: Familie Sukowski schätzt ihr neues Zuhause. Die Wohnung liegt ebenerdig, die Tiefgarage ist mit dem Aufzug bequem erreichbar. Unten: Arkadien Winnenden zeigt, das sich nachhaltiges Bauen auch wirtschaftlich lohnt.

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé Exposé Das Wichtigste auf einen Blick Wohneinheiten: 8 Kabel-/Satellitenanlage: Ja Wohnfläche: 65-142 m² Fußbodenheizung: Ja Lage: Riegeler Straße 29 Garten: teilweise 79331 Teningen Abstellraum: Ja Baubeginn:

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Scout-ID: 62859208 Objekt-Nr.: DUI-Reg10-WE8.2 (1/972) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 3 Schlafzimmer: 2 Badezimmer:

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013 WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund Fachtag am 14.06.2013 Förderung von barrierefreiem Wohnraum in Hamburg Ziel ist es, in Hamburg ein verbessertes Wohnungsangebot

Mehr

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + Scout-ID: 74851003 Objekt-Nr.: B-Rüd36-WE11. Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé Exposé Das Wichtigste auf einen Blick Wohneinheiten: 8 Kabel-/Satellitenanlage: Ja Wohnfläche: 65-142 m² Fußbodenheizung: Ja Lage: Riegeler Straße 29 Garten: teilweise 79331 Teningen Abstellraum: Ja Baubeginn:

Mehr

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung 1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung seniorengerecht altersgerecht barrierefrei rollstuhlgerecht Förderrecht - KfW DIN 18040-1: 2010-10 DIN 18040-2: 2011-09 Was ist möglich? SEHEN Nachlassendes

Mehr

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH S-Immobilien der KSK GG, Postfach 14 62, 64504 Groß-Gerau Barrierefreies Wohnkonzept `` LAVENDEL GARDEN 2 `` KfW Effizienzhaus 70 Kelsterbach Frodshamstraße 1-3 S-Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg Bernsteinweg S Immobilien Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen Ihre Ansprechpartnerin Engelgard Borchert Tel.: 0234 611-4815 Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause.

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. Perfekter Schutz für Neubauten und Sanierungen. SKS Vorsatz-Rollladensysteme Für mehr Wohnqualität. In Haus und Wohnung. Bester

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Rotbühlstrasse 11, 8810 Horgen Zu vermieten: 3 Wohnungen mit 3 1 /2- und 4 1 /2-Zimmern Verwaltung / Vermietung Spross Ga-La-Bau AG Tel: 043 333 33 66 Abt.

Mehr

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE!

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! Objektbeschreibung Kennung 5015 Objektart Etagenwohnung Im Alleinauftrag bieten wir diese sehr exklusive und

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Moderne Büroräume in City-Lage!! 3 Räume + Empfang // AUFZUG // 2 Toiletten // PROVISIONSFREI

Moderne Büroräume in City-Lage!! 3 Räume + Empfang // AUFZUG // 2 Toiletten // PROVISIONSFREI Moderne Büroräume in City-Lage!! 3 Räume + Empfang // AUFZUG // 2 Toiletten // Scout-ID: 69421545 Objekt-Nr.: BN-Burg69-GE1 (1/2596) Ihr Ansprechpartner: WERTGRUND IMMOBILIEN GMBH Timothy Le Blond Nebenkosten:

Mehr

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Fachtagung Stadt inklusiv Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Institut für Städtebau München,

Mehr

Familienfreundliche Doppelhaushälfte im Grünen Wachtberg - Niederbachem

Familienfreundliche Doppelhaushälfte im Grünen Wachtberg - Niederbachem Familienfreundliche Doppelhaushälfte im Grünen Wachtberg - Niederbachem 53343 Bonn Zimmer: 5,00 Wohnfläche ca.: 1700m 2 Nutzfläche ca.: 35 m² Kaltmiete: 1.250,000EUR Lage: 53343 Wachtberg Zimmer: 5 Balkone:

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

Gebäudebeschreibung und Bilder

Gebäudebeschreibung und Bilder Gebäudebeschreibung und Bilder Objektadresse: Heinz-Nixdorf-Str. 21, Mönchengladbach Nordpark Medien, Kommunikation oder Dienstleistungen ist ein Schwerpunkt bei den Firmen im historischen Teil des Nordparks,

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Projektentwicklungs GmbH

Projektentwicklungs GmbH Projektentwicklungs GmbH HANG ZUR SONNE Eine in den Hang gebaute Wohnanlage, geplant vom Grazer Architekturbüro Nussmüller, im begehrten Naherholungsgebiet Graz-Petersbergen, mit Blick auf den Waltendorfer

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Exposé Wohnung Furpach

Exposé Wohnung Furpach Zum Verkauf steht eine gut erhaltene Eigentumswohnung im wunderschönen Ortsteil Furpach. Furpach mit seinen ca. 4.100 Einwohnern liegt im schönen Saarland nur 8 Autominuten südöstlich von der Kreisstadt

Mehr

Altersgerecht umbauen: mehr Wohnkomfort

Altersgerecht umbauen: mehr Wohnkomfort Ausgabe 04-2012 Altersgerecht umbauen: mehr Wohnkomfort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Ein barrierearmes Wohnumfeld ist komfortabel für Menschen jeden Alters. Egal ob für Familien mit Kleinkindern

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache.

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Das Unternehmen Die DRG Deutsche Realitäten GmbH wurde 2011 in Frankfurt gegründet und verwaltet derzeit ca. 980.000,00 m². Die Historie des Unternehmens reicht

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Viersterne-Komfort in einem Dreisterne-Hotel! In unserem Hotel ist ein kostenloser Internet-Zugang (WIFI) für Sie erreichbar

Viersterne-Komfort in einem Dreisterne-Hotel! In unserem Hotel ist ein kostenloser Internet-Zugang (WIFI) für Sie erreichbar 1 A HOTEL UNSERE ZIMMER Das Hotel P4W Residence Szombathely erwartet seine Gäste zwecks Ausspannung oder zwecks Arbeit unterwegs in einer zentral liegenden, jedoch ruhigen Gegend einer der seit längster

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Krampnitzer Weg 9 in 14089 Berlin-Kladow. Frei ab 31.01.2015 Baujahr 1992 10 Zimmer inkl. Büroräume Neue Gasheizung in 2009

Krampnitzer Weg 9 in 14089 Berlin-Kladow. Frei ab 31.01.2015 Baujahr 1992 10 Zimmer inkl. Büroräume Neue Gasheizung in 2009 Krampnitzer Weg 9 in 14089 Berlin-Kladow Einfamilienhaus mit ausgebautem Souterrain und Grossgarage Frei ab 31.01.2015 Baujahr 1992 10 Zimmer inkl. Büroräume Neue Gasheizung in 2009 Grundstücksgröße: ca.

Mehr

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Erfassung weiterer hilfreicher Informationen über Hilfen und Angebote von Einrichtungen vor Ort In Ihre

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Sie suchen eine beständige & zukunftssichere Geldanlage oder möchten Eigentümer werden?

Sie suchen eine beständige & zukunftssichere Geldanlage oder möchten Eigentümer werden? Baubeginn Herbst 2015 Sie suchen eine beständige & zukunftssichere Geldanlage oder möchten Eigentümer werden? KfW 70 Standard In Ellhofen entstehen 30 Pflegeappartements in Einzelbelegung sowie 20 Eigentumswohnungen

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Erleben Sie exklusives Wohnen! Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn. Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4. Verkauf durch:

Erleben Sie exklusives Wohnen! Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn. Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4. Verkauf durch: partner Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4 Barrierefrei und zentral wohnen in Dornbirn Verkauf durch: Andreas Hofer Andreas Hofer Immobilien T +43 (0)676 / 968 3 911

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen-

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Planung: Architekt: Jürgen Kleid Träger: Bauherrenvertreter: Max Tippmann Joanna Bator-Kowalska

Mehr

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München Exposé Büroflächen Landshuter Allee München B2R Die Lage KTR: 20071 DIV 33, Landshuter Allee 8-10, 80637 München Landshuter Allee 8-10, 80637 München Objektstandort in München Neuhausen Rotkreuz Platz

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG 81476 München Details externe Objnr Objektart Objekttyp Nutzungsart Vermarktungsart Außen-Provision Forstenried-2M1302-1 Wohnung Etagenwohnung

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 30.09.1997 Verkaufsfläche ca. 25.000 m² Büroflächen ca. 2.500 m² Arbeitsplätze ca. 1.000 Anzahl Shops ca. 110 Anzahl Verkaufsebenen 3 Parkplätze

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar KfW Förderbedingungen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster Januar 2012 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle der Energieeinsparverordnung

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Gera, 14.09.2015 Markus Merzbach, Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Türlersee. Kasino. Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa.

Türlersee. Kasino. Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa. Türlersee Kasino Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa.ch Melchior-Hirzelweg 4 Spitalweg 5 Affoltern am Albis AFFOLTERN AM ALBIS

Mehr

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH Nutzfläche: ca. 490 m² Grundstück: ca. 930 m² Baujahr: 1910 Stellplätze: 2 Garagen-/3 Außenplätze Zimmer: 11 Etagen: UG, EG, 1.OG, 1.DG, 2. DG Extras: Stuck, Parkett, hohe Räume, großer Garten, historischer

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

EXPOSÉ. Immobilienmakler Freiburg - Wir verkaufen Ihre Wohnung! ECKDATEN. Objektart: Etagenwohnung

EXPOSÉ. Immobilienmakler Freiburg - Wir verkaufen Ihre Wohnung! ECKDATEN. Objektart: Etagenwohnung Broschüre Immobilienmakler Freiburg - Wir verkaufen Ihre Wohnung! EXPOSÉ Immobilienmakler Freiburg - Wir verkaufen Ihre Wohnung! ECKDATEN Adresse: 790 Freiburg im Breisgau Baujahr: 969 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche

Mehr

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Sanieren Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Umwelt- und zukunftsgerecht sanieren Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung Industriestrasse 2, Steinhausen Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung, Industriestrasse 2, 6312 Steinhausen Lage Steinhausen ist die nördlichste gelegene Gemeinde im Kanton Zug mit 9566 Einwohnern.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Außergewöhnliche Doppelhaushälfte mit Galerie und Kamin - S-Bahn fußläufig -

Außergewöhnliche Doppelhaushälfte mit Galerie und Kamin - S-Bahn fußläufig - Außergewöhnliche Doppelhaushälfte mit Galerie und Kamin - S-Bahn fußläufig - Objektbeschreibung Kennung 512 Objektart Doppelhaushälfte Stilvolle Doppelhaushälfte direkt am Paul-Diehl-Park. Baujahr 1983

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

HELIOS Lichtblick für Ihr Business. H E L I O S Im Munich Airport Business Park

HELIOS Lichtblick für Ihr Business. H E L I O S Im Munich Airport Business Park HELIOS Lichtblick für Ihr Business H E L I O S HELIOS Das Bürocenter HELIOS am Drehkreuz der Welt. DaS HELIOS ist das architektonische High Konferenzraum der Firma Röhlig Deutschland GmbH & Co. KG Zahlreiche

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN - Arbeiten im Mainbuero - Mit Blick auf Skyline und Uferpromenade von Mainhattan Der Standort der Büroimmobilie Carl-von-Noorden-Platz 5 liegt unmittelbar am südlichen Mainufer zwischen dem Büroneubau

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Silver City- Bauen für f r unsere Zukunft Joachim Reinig, Architekt Zertifizierter Passivhausplaner, Qualitätssicherer tssicherer der Wohnungsbaukreditanstalt

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr