Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup"

Transkript

1 Insiu für angewande Informaionsechnologie InIT Visualisierung von Transponder-Daen miels Mashup Miarbeier: Michael Jäger Andreas Loeber Daniel Kramarz Marco Vergari Prof. Dr. Marcel Rupf Prof. Dr. Karl Rege Zürcher Fachhochschule Übersich Geschiche Moivaion Technologie Archiekur Backend Fronend Herausforderungen Ausblick Fragen

2 Übersich Geschiche Moivaion Technologie Archiekur Backend Fronend Herausforderungen Ausblick Fragen Geschiche Vorgängerprojeke Empfänger (Gruppe M.Rupf) mi einfacher lokaler Visualisierung auf PC Inerne Informaion Broker: "Crawler/Daensammler für Comparis enwickel) Machbarkeissudie: Darsellung auf Google Maps als Semeserarbei

3 Moivaion und Herausforderungen Kombinaion verschiedener akueller Technologien Google Maps Mashup - mi unerschiedlichen (vereilen) Daenquellen Echzei Daen von eigenem Empfänger Frei verfügbare Daen aus dem Web via Inerne Informaion Broker () Kosenpflichiger Web Service () Weiere Herausforderungen Echzei Daendarsellung in Google Maps (noch eher selen gezeig) Serviceorieniere Archiekur (SOA) über Organisaionsgrenzen hinweg Eigenlich nich geplan: Berieb einer Ajax basieren Google Maps Anwendung Technologie: Transponder und Transponder Mode A/C Mode S Transponder Mode A/C Mode S Kollisionswarnung TCAS RADAR Empfänger Air Traffic Conrol

4 Technologie: Transponder und Transponder Mode A/C Mode S Kollisionswarnung TCAS Transponder Mode A/C Mode S RADAR Empfänger Air Traffic Conrol 7 Technologie: eingeseze Sofware Programmierumgebung: Java,.NET.0 Web Server: Tomca, Apache Kommunikaionsprookoll: Daenbank: MySQL Daenbeschaffer: (basierend auf XSLT, XML,.NET.0 ) Daenbankzugriff: JPA (Java Persisence API) Browser Inerakion: AJAX/JSON JavaScrip Biblioheken: prooype und scrip.aculo.us us Karendiens: Google Maps Alles basierend auf frei verfügbarer und/oder Open-Source Sofware 8

5 Archiekur Daa Collecor: Sammel Daen und sie bereie auf : Daen als Web Service Inerne Informaion Broker: Für beliebige Daen frei aus dem Inerne Web Services von kommerziellen Anbieer Working Daasore: Daenbank zur Enkopplung Daa Provider: Bereisellung der Daen für Klienen Backend Oher Daa Source * Fronend * Daa Collecor * Daa Provider * Browser * an der ZHAW Enwickel Working Daasore HTTP/AJAX 9 Backend: Daa Collecor - die Teile FlighSas Web Service Daa Collecor Fligh Informaion Updaer Hisorical Daasore Daa Consumer Queue (Thread) Daa Consolidaor Working Daasore 0

6 Daa Consumer - im Deail Sammel die Posiionsdaen FlighSas der verschiedenen Web Service Empfänger Versieh sie mi einem Zeisempel Miels einer Prioriy Queue werden die Daen synchronisier. Daa Collecor Fligh Informaion Updaer Hisorical Daasore Daa Consumer Queue (Thread) Daa Consolidaor Working Daasore Daa Consolidaor - im Deail Meldungen aus der Queue FlighSas abarbeien Web Service Fehlende Flugdaen ergänzen wenn nöig exrapolieren wenn möglich inerpolieren Daen in den Working Daasore speichern Daa Collecor Hisorical Daasore Fligh Informaion Updaer Daa Consumer Queue Daa Consolidaor (Thread) Working Daasore

7 Daa Consolidaor - fehlende Flugdaen "Telegramme" FlighSas mi Flugdaen Web Service und/oder Fluglage ca. alle 0 ms Problem: Es müssen mehrere "Telegramme" empfangen werden, dami die vollsändigen Daen vorliegen. Der Empfang Daa Collecor kann wegen opographischen Hindernissen Fligh Informaion zwischenzeilich (oder vollsändig) unerbrochen sein Updaer Für die Darsellung is es aber nowendig, dass die Daen koninuierlich (im Sekundenak) Hisorical Daasore geliefer werden können Lösung für Fluglage: Exrapolaion und Inerpolaion Daa Consumer Queue Daa Consolidaor (Thread) der fehlenden Flugdaen Working Daasore Daa Consolidaor - Exrapolaion und Inerpolaion Exrapolaion lezes empfangenes Signal mi Posiion und Fluglage FlighSas Web Service V EW 00 cos( La reale Flugspur EW Lonneu = Lonal + 0 al angezeige Flugspur Daa Collecor angezeige exrapoliere Flugspur Inerpolaion Hisorical Daasore x( ) = a = La Fligh Informaion Updaer x + b + c + d x V NS y ( ) = ay + by + cy + d angezeige inerpoliere Daa Consumer Flugspur Queue Daa Consolidaor (Thread) vx + v 0 0 x x x a x = + ΔT ΔT wieder empfangenes Signal mi Posiion und Fluglage La neu b = x c x = v x0 vx v 0 x ΔT d x = x 0 al x x0 + ΔT x x y ) Working Daasore 7

8 Fligh Informaion Updaer - das Mashup FlighSas Web Service Daa Collecor Reicher Daen aus unerschiedlichen Quellen an Fligh Informaion Updaer Daenbank: früher erfasse Daen Hisorical Daasore Live: mi Hilfe von kommerziellen Daenanbieer (Flighsas) Live: mi Hilfe von Inerne Informaion Broker () Daa Consumer Queue Daa Consolidaor (Thread) Hier wird das eigenliche Mashup durchgeführ Alle Daen werden via Web Services () bezogen Problem: Assoziaion der Daen bei unabhängigen, heerogene Daenbesänden z.b. ICAO, IATA Working Daasore Inerne Informaion Broker () Exrahier Daen aus dem FlighSas Inerne Web Service Der is ein Crawler, der die Informaion aus beliebigen (HTML basieren) Web Seien exrahieren und als Web Service (via ) zur Verfügung sellen kann Geseuer durch einfach zu ersellende XSLT Skripe -XSLT-Builder Daa Collecor als komforables Werkzeug zur Updaer Ersellung dieser Skripe Fligh Informaion Hisorical Daasore Daa Consumer Queue (Thread) Daa Consolidaor Working Daasore 8

9 Inerne Informaion Broker () Aufruf des s über ein XML-basieres Kommunikaionsprookoll () Abfragedaen und Resulae als XML-Dokumene () Konfiguraion und Seuerung des s miels XML und XSLT (XML basiere Transformaionssprache) Voreile: XML is als "Lingua Franca" für die Informaionsbeschreibung eablier XML läss sich einfach maschinell ver- und bearbeien gue Werkzeugunersüzung (C#, Java, ec). Einfaches Anwendungsszenario check address HTTP Eigenes Programm XML XML HTML Inerne 7 Arbeisweise - im Deail 7 Webservice XSLT Prozessor HTMLXML Websie -Funcions Service- mapping- Daei XML XSLT- Transformaions- Daei XML 8 9

10 -XSLT-Builder Graphisches Werkzeug zur Ersellung von XSLT Transformaions- Daeien Effizien: Anbindung/Anpassung an neue Web Seie in ca. / Sunde 9 Fronend: der Daa Provider DP-Servle Web Daa Provider HTTP/AJAX GEarh Daa Provider Working Daasore Working Daasore KML 0 0

11 Technologie für Daa Provider: Google Maps Browser basierer welweier Karendiens Srassenkaren und Saellienbilder sehr gue Qualiä, verschiedene Auflösungen sehr günsige Bedingungen für nich kommerzielle Anwender Eigene Daen lassen sich programmaisch (via Java Scrip) hinzufügen Google Java Scrip Bibliohek sell verschiedene geomerische Primiiven zur Verfügung Markers (für Flugzeuge) Polylines (für Flugspuren) Cusom Overlays (für Schaen, Beschrifungen und Flughafen-Symbole) Jedoch bisher meis für Anreicherung mi saischen Daen verwende z.b. Immobiliendaen, Sandore von Verbrechen,... Technologie für Daa Provider: Ajax Tradiionelle Web Anwendung HTML Seie wird geladen Daen werden in Formular eingegeben Daen werden zum Server geschick nächse HTML Seie wird geladen, usw. Ajax Modell HTML Seie wird geladen Daen werden in Formular eingegeben schon während/nach der Eingabe werden die Daen via Java Scrip zum Server geschick und validier Voreile verbessere Benuzerfreundlichkei in Summe weniger Daenransfer Nacheile verschiedene Technologien beherrschen Unerschiede der Java Scrip Impl. im Browser

12 Technologie für Daa Provider: Kombinaion Kombinaion von Google Maps mi Ajax Flugspuren werden miels Ajax vom Server nachgeladen als Google Maps Polylines dargesell Flughöhe besimm Farbe; sandard Polylines unersüzen keine Farbverläufe Performance im Browser (beim Clien) leide sark je mehr Polyline-Fragmene auf der Kare eingezeichne werden (nur ca. 00 Fragmene möglich) Probleme: Performance im Browser Flugzeuge (+Flugspuren) werden enfern sobald nich mehr im Sichfeld Anzahl Süzpunke für Polylines abhängig von Krümmungsradius Flugspuren werden inkremenell aufgebau Exrapoliere Punke sezen und späer ersezen durch inerpoliere NEU von Google: Server Side Rendering (aber dadurch höhere Anforderung an Server/Nezwerk)

13 Server Performance Viele (Ajax) Anfragen an Server (mehrere 00 pro Sekunde) Zur Zei auf einem einzelnen Server Xeon Quadcode.8 GHerz, 8 GB Memory, *00 GB SAS RAID Massnahmen: Cluser Archiekur mi VMs: Apache Fronend, z.z. Tomca Backends, Daa Collecor und DB Trennung von saischen und dynamischen Daen -> weniger Las auf Backend Vereinheilichung der Anfragen, Fronend-Caching kann greifen. Hohe Schwankungsrae (kurzzeiig 80% der Schulnez-Bandbreie) Traffic Shaper, mod_bw und adapive Updaerae (noch nich implemenier) Weiere zu lösende Probleme Nich alle Flugzeuge mi Mode-S Transponder ausgerüse (ca 80%) Erkennung von Mode-A/C Signalen und Triangulaion mi Empfängern (DA 08) An gewissen Oren kein Empfang (z.b. Südanflug) Lösung: zweier besser posiionierer Empfänger (z.b. ETH Hönggerberg) Zuordnung der Daen für Mashup (ICAO - IATA Problemaik) Lösung: Flugpläne und bessere Heurisiken

14 Ausblick Tagesverlauf Flugspuren Weer Regen / Wind ZH GIS als Google Maps Overlay Globaler Flugverkehr Technorama 7 Web-Applikaion - Demo hp://radar.zhaw.ch 8

15 Fragen? oder späer auch karl.rege <a> zhaw.ch 9

Geschichte. Motivation und Herausforderungen. Institut für angewandte Informationstechnologie InIT. Übersicht

Geschichte. Motivation und Herausforderungen. Institut für angewandte Informationstechnologie InIT. Übersicht Institut für angewandte Informationstechnologie InIT Übersicht Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup Geschichte Motivation Technologie Architektur Backend Mitarbeiter: Michael Jäger Andreas

Mehr

MO 24. Nov. 2008, 17:00 UHR

MO 24. Nov. 2008, 17:00 UHR 083 MO 24. Nov. 2008, 17:00 UHR GEOGRAFISCHE INFORMATIONSSYSTEME AUS DER FROSCHPERSPEKTIVE ZUM ADLERBLICK Zürcher Fachhochschule Institut für angewandte Informationstechnologie InIT Visualisierung von

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010 Bildüberragung, Bildspeicherung 4604 CamTel SVR 4 hybridfähig* Digiales Bildüberragungssysem für 4 analoge Kameras mi inegrierer Eherneschniselle (DSL) für Bildüberragung/Fernparamerierung/Fernwarung (opional:

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Oszilloskop - Messtechnik

Oszilloskop - Messtechnik Fachrichng Physik Physikalisches Grndprakikm Ersell: Bearbeie: Versch: OM P. Ecksein R. Schwierz J. Kelling J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher Akalisier: am 29. 03. 2010 Oszilloskop - Messechnik

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 Siemens AG 200 BETA schalen /2 Programmübersich /3 Digiale Zeischaluhren 7LF4 /11 Mechanische Zeischaluhren 7LF5 /16 Zeischaler für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 /22 Zeischaler 5TT3 18 Siemens ET B1 10/200 BETA

Mehr

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und 1 Umwelerklärung 2008 Allgemeine Angaben zu Texas Insrumens Deuschland GmbH... 2 Sandorveränderungen... 2 Geschäfsbereiche und deren Produke am Sandor Freising... 3 Produkion der Halbleier... 4 Reduzierung

Mehr

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft Exper Sessions 2015 Kurzprofil Über uns Sei 1990 bieen wir unseren Kunden professionelles Embedded & Sofware Engineering. Mixed Mode beschäfig derzei über 100 Spezialisen. Ob Sie individuelle Lösungen

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr

Drahtloses Ethernet. IEEE 802.11-Varianten. IEEE 802.11b. IEEE 802.11a

Drahtloses Ethernet. IEEE 802.11-Varianten. IEEE 802.11b. IEEE 802.11a Drahloses Eherne Drahloses Äquivalen zu Eherne: "Wireless LAN" (WLAN) Ausschließlich daenorieniere, breibandige Inernezugangslösung Sandardisier von der IEEE als IEEE 802. 997: IEEE 802. (andbreien von

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S Display- und Shoplösungen Direk vom Herseller 10 11 www.-web.com Kundenspezifische Display- und Shoplösungen Aus Kunssoff, Holz, Meall und Glas Direk vom Herseller Die Ochs GmbH biee seinen Kunden mi einem

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

Webspider mit curl. PHPWorld Kongress München, 9. November 2010 Stefan Fischerländer

Webspider mit curl. PHPWorld Kongress München, 9. November 2010 Stefan Fischerländer Webspider mit curl PHPWorld Kongress München, 9. November 2010 Stefan Fischerländer suchmaschinen optimierung consulting Kurzvorstellung - Stefan Fischerländer Stefan Fischerländer SEO-Schulungen und -Consulting

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style Icinga Development Team @ FrOSCon 6 21.08.2011 Sankt Augustin Agenda Einführung Icinga an sich Team Projekt Icinga-Core Icinga-Web Icinga-Reporting Demo Roadmap

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion MediaMillion Neue Möglichkeien für das Medien-Business Gegenwärige und zukünfige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mi MediaMillion zu Ihrem Voreil zu nuzen.

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen Leifaden Sicherheisechnik Pneumaische und elekrische Lösungen STR STR SLS v 0 0 0 0 v 0 0 SS2 SSR SSR v s 0 0 SLP SLS v s v s 0 v SOS SS2 SOS SS1 STO vs SBC v s v s SSR SLP v M s 0 0 SS2 SOS SDI SS1 STO

Mehr

PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE

PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE SYSTEME FÜR DIE TECHNISCHE AUSBILDUNG SYSTEME FÜR DIE TECHNISCHE AUSBILDUNG Inberiebnahme und Schulung PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE Die Inberiebnahme und Schulung wird durch kompeene GUNTMiarbeier

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook.

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook. Das Sony Xperia Z1: Das Bese von Sony. Für Sie. Kompakkamera oder Smarphone? Diese Frage sell sich bei dem neuen Sony Xperia Z1 nur bei den inneren Weren: Mi der baugleichen Technik einer Sony Kompak kamera

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeisgemeinschaf der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Torono faculas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haup Verlag Bern Sugar

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

à la Carte KMU - Lösungen im Alltag für Filemaker und das Web

à la Carte KMU - Lösungen im Alltag für Filemaker und das Web à la Carte KMU - Lösungen im Alltag für Filemaker und das Web Filemaker + Web Zielgruppe: - Kunde: - KMU s - Filemaker-erfahrene Anwender - Ansprüche: Umsetzung individuell, sofort, einfach - IT: - FM,

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

Integration verteilter Systeme über die Cloud

Integration verteilter Systeme über die Cloud Integration verteilter Systeme über die Cloud AIT CloudProTEAM Cloud Computing Nur ein Teil des Ganzen Problemstellung Netzwerk A Netzwerk B Problemstellung NAT HW-Firewall SW-Firewall NAT HW-Firewall

Mehr

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI JAVA Forum Stuttgart 2004 Boris Kröger boris.kroeger@entory.com 01.07.2004 Agenda entory AG Zahlen & Fakten Funktions- vs. Prozessorientierung Der

Mehr

Versuch 25 Oszilloskop

Versuch 25 Oszilloskop Physikalisches Grundprakikum der Universiä Heidelberg - Prakikum I Versuch 5 Oszilloskop III Moivaion Ziel dieses Versuchs is nich die Unersuchung eines physikalischen Gesezes oder die Besimmung einer

Mehr

Abschlussarbeiten für StudentInnen

Abschlussarbeiten für StudentInnen Camunda bietet StudentInnen die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeit zu einem praxisnahen und wirtschaftlich relevanten Thema zu schreiben. Alle Themen im Überblick Elasticsearch (Backend) Java Client (Backend)

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

NagVis: Aktuelle Entwicklungen

NagVis: Aktuelle Entwicklungen NagVis: Aktuelle Entwicklungen OSMC 2009 - Nürnberg, Oktober 2009 Lars Michelsen Powered by Agenda Kurzeinführung in NagVis / Erwartungen? Neuerungen in NagVis 1.4 Roadmap (NagVis

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

NagVis: Aktuelle Entwicklungen

NagVis: Aktuelle Entwicklungen NagVis: Aktuelle Entwicklungen Nagios Workshop 2009 - Kassel, Juni 2009 Lars Michelsen Powered by Agenda Kurzeinführung in NagVis / Erwartungen? Neuerungen in NagVis 1.4 Roadmap

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Sicherheit in Rich Internet Applications

Sicherheit in Rich Internet Applications Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Seite 2 Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Ajax und Mashups Adobe Flash-Player

Mehr

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Alternativen zur OpenText Suche 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Übersicht Allgemeines zur Suche Die OpenText Common Search Indexierung ohne DeliveryServer

Mehr

im Bereich der Applikationsentwicklung

im Bereich der Applikationsentwicklung CURRICULUM VITAE Dipl. Ing. FH ANDY LOEBER andy.loeber@slyweb.ch Name: Andy Loeber Beruf/Ausbildung: Informatikingenieur, Dipl. Ing. FH im Bereich der Applikationsentwicklung Geburtsdatum: 20. Mai 1980

Mehr

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft.

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft. Umwelerklärung 23 BMW Werk Berlin BMW Umwelschuz Umwelschuz is die Voraussezung für eine langfrisig gesichere Zukunf. Nachfolgend sellen wir die Inpu-Oupu-Bilanz für das Jahr 23 dar und beschreiben die

Mehr

Bulk Web-Crawler mit Spring Batch

Bulk Web-Crawler mit Spring Batch Bulk Web-Crawler mit Spring Batch Anforderung - funktional Wir wollen automatisiert Überprüfung, ob bestimmte Produkte (Bücher) in einem Online-Shop gelistet sind. Site Produkt Status AMAZON_DE 0815 FOUND

Mehr