Kinderrechte. Arbeitshilfe für JugendgruppenleiterInnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderrechte. Arbeitshilfe für JugendgruppenleiterInnen"

Transkript

1 Es gibt weder große Entdeckungen noch wahren Fortschritt, solange noch ein unglückliches Kind auf der Welt ist. Albert Einstein ( ) Physiker Kinderrechte Arbeitshilfe für JugendgruppenleiterInnen Landesverband Hessen/ Rheinland-Pfalz/Saar

2 Vorwort Liebe JugendgruppenleiterInnen, die Johanniter-Jugend des Landesverbandes Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar möchte im Jahr 2005 einen Schwerpunkt auf die Verbreitung der UN-Kinderrechtskonvention legen. Damit sind wir zum Glück nicht alleine. Auf Seite 31 findet Ihr interessante Links und Literaturhinweise und auf unserer CD-Rom Materialien für die Kinder- und Jugendarbeit findet Ihr auch noch einiges an zusätzlichem Material zum Thema. In dieser Arbeitshilfe findet ihr eine Menge an Vorschlägen für Eure Gruppenstunden. Nehmt die Chance wahr und beschäftigt Euch mit diesem wichtigen Thema. Die Gruppenstundenvorschläge sind immer nach dem gleichen Muster aufgebaut. Am Anfang gibt es eine tabellarische Übersicht über die Stunde und danach folgen alle notwendigen Informationen zum Inhalt der Stunde. Weiterhin möchten wir auf die Seite 28 hinweisen. Dort findet Ihr allgemeine Tipps und Aktionsideen von A bis Z. Wir hoffen dass Ihr mit dieser Arbeitshilfe viele interessante Gruppenstunden gestalten könnt. Wir freuen uns über Berichte, was denn bei Euch in der Gruppe so zum Thema Kinderrechte passiert ist. Die AG Arbeitshilfe wünscht Euch viel Spaß! Kirstin Bode, Petra Kriegsmann, Silke Meers, Daniela Linder Impressum: Johanniter-Jugend Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar Johanniterstraße Butzbach /

3 Inhaltsverzeichnis Einführung Kinderrechte... 4 Das Recht auf eine saubere Umwelt... 8 Das Recht auf eine intakte Umwelt Das Recht auf Bildung Das Recht auf Ruhe und Freizeit Kinderarbeit Das Recht auf Informationen Das Recht auf Mitbestimmung Das Recht auf Hilfe Allgemeine Tipps Link- und Literaturliste Anhang... 32

4 Einführung Kinderrechte 4 Einführung Kinderrechte Inhalt Methode Material Einleitende Worte des JGL Jeder TN schreibt auf Meta-Plan Karten welches Recht er gerne hätte Jeder TN stellt seine Rechte vor und pinnt sie an Gemeinsam mit der Gruppe werden die Rechte sortiert und Überbegriffe gesucht Der JGL nennt die 10 wichtigsten Kinderrechte und fragt die TN, was diese wohl im Alltag bedeuten. Verschiedene Szenarien spielen und nachbesprechen Wie könnte man die Kinderrechtskonvention mehr Kindern und Jugendlichen bekannt machen? Vortrag Einzelarbeit Vortrag Diskussion Lehrgespräch Rollenspiel und Diskussion Brainstorming Kärtchen und genügend Stifte Pinnwand, Nadeln alternativ: an Wand kleben Plakat Flip-Chart, Stifte Einleitende Worte des JGL Wisst ihr eigentlich, dass Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ganz besondere Rechte haben? Doch bevor ich euch die vorstelle, möchte ich von Euch erst mal wissen, welche Rechte ihr Euch wünschen würdet... Die 10 wichtigsten Kinderrechte 1. Das Recht auf Gleichheit 2. Das Recht auf Gesundheit 3. Das Recht auf Bildung 4. Das Recht auf Spiel und Freizeit 5. Das Recht auf freie Meinungsäußerung, Information und Gehör 6. Das Recht auf gewaltfreie Erziehung 7. Das Recht auf Schutz vor wirtschaftlicher und sexueller Ausbeutung 8. Das Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht 9. Das Recht auf elterliche Fürsorge 10. Das Recht auf Betreuung bei Behinderung

5 Einführung Kinderrechte 5 Der Deutsche Kinderschutzbund schreibt auf seiner Homepage KINDER HABEN RECHTE Jedes Kind hat das Recht auf - Vieles. Dieses ist in dem Menschenrechtsabkommen für Kinder - der UN-Konvention über die Rechte des Kindes - festgelegt. Seit 1989 gibt es die Kinderrechtskonvention und nur zwei Länder der Welt haben bisher nicht unterschrieben, dass sie Kinderrechte durchsetzen wollen. In Deutschland gilt die Konvention seit Die Kinderrechtskonvention sagt: Alle Kinder müssen gleich behandelt werden - Mädchen und Jungen, arme und reiche, weiße und schwarze, behinderte und nicht behinderte. Politiker und Verwaltungen müssen bei allen Entscheidungen prüfen, ob diese gut für Kinder sind - in ihrem eigenen Land und weltweit. Kinder müssen bei allen Angelegenheiten, die sie betreffen, mitbestimmen können. Das gilt für neue Spielplätze, in der Familie und in der Schule. Klar ist, dass alle Rechte genau da aufhören, wo die Rechte von anderen anfangen. In 41 Artikeln werden die Rechte für alle Kinder bis 18 Jahre genau beschrieben: Recht auf Entwicklung heißt Jedes Kind soll so gut und gesund wie möglich leben. Jedes Kind soll in die Schule gehen können und lernen, mit anderen Menschen friedlich zusammen zu leben. Jedes Kind soll spielen und sich erholen können. Jedes Kind soll mit seiner Mutter, seinem Vater, seinen Geschwistern und anderen aus seiner Familie zusammen sein können, auch wenn sie nicht zusammen wohnen. Kinder, die in einem fremden Land leben, dürfen ihre Sprache sprechen. Recht auf Versorgung heißt Kein Kind soll arm sein. Kein Kind soll zu wenig zu essen haben oder schlechtes Wasser trinken müssen. Die Eltern kümmern sich um das Kind. Wenn sie das nicht so gut können, sollen sie Unterstützung dabei bekommen. Für alle Kinder muss soziale Sicherheit, das heißt genügend Geld da sein. Recht auf Schutz heißt Kein Kind soll geschlagen, gequält, vernachlässigt oder sexuell missbraucht werden. Kein Kind soll durch Kinderarbeit ausgebeutet werden. Keinem Kind soll durch grausame Filme im Fernsehen oder durch Pornographie im Internet geschadet werden. Kein Kind soll Kindersoldat sein oder im Krieg leiden müssen. Kein Kind soll entführt oder verkauft werden. Kein Kind soll drogenabhängig werden.

6 Einführung Kinderrechte 6 Recht auf Mitbestimmung heißt Kinder dürfen sich zusammentun. Kinder dürfen ihre Meinung sagen und Erwachsene müssen zuhören. Kinder dürfen Privatheit haben. Kinder müssen gefragt und gehört werden, wenn es um ihre Angelegenheiten geht. Für einige Kinder gibt es besondere Bestimmungen die aus ihrem Land flüchten mussten die behindert sind die keine Eltern haben oder adoptiert sind die im Heim leben die straffällig geworden sind Verschiedene Szenarien spielen und nach besprechen Sobald jemand Rechte bekommt zieht das auch Pflichten nach sich. Ich habe zwar das Recht, aber andere haben auch Rechte. Dieser Zwiespalt soll in den folgenden Szenarien deutlich werden. Nachdem die Kinder/Jugendlichen einen guten Überblick über Kinderrechte erworben haben, könnte man folgende Szenarien spielen, zeichnen, in Kleingruppen oder in der großen Gruppe diskutieren. Hier einige Szenarien zum Auswählen: Ein Mädchen namens Elena, wacht mitten in der Nacht auf. Normalerweise kann sie schnell wieder einschlafen, nur heute klappt das nicht so richtig. Nachdem sie sich schon eine Zeit lang in ihrem Bett herumwälzt beschließt sie, ihr Radio einzuschalten und etwas Musik zu hören. Aus dem Radio ertönt kurz darauf in ziemlicher Lautstärke ihr aktueller Lieblingssong der neuesten Boygroup. Sonntag mittags, es gab ganz leckere Pizza und alle, Max, seine Schwestern Erna und Julia sitzen satt und glücklich am Tisch. Am Nachmittag steht das Freibad auf dem Programm. Alle haben schon am Vormittag begonnen Schwimmflossen, Handtücher und Sonnenmilch zusammenzupacken. Auch Max hat seinen Tasche schon fast fertig, einige Dinge fehlen noch. Als ihn seine Mutter zum Geschirrspülen verdonnert, wird er furchtbar zornig und beschließt das Geschirr kaputt zu machen, anstatt es zu spülen. Heute ist wieder Taschengeldtag. Nachdem Jonas nun 16 Jahre alt ist, verlangt er von seinem Vater natürlich auch mehr Taschengeld als früher. Er hätte gerne 50. Euro im Monat. Sein Vater will ihm aber nicht so viel geben. Um Uhr sind Moritz und sein jüngerer Bruder Klaus gerade mit dem Mittagessen fertig und beschließen, draußen vor der Garage noch ein bisschen Basketball zu spielen, bevor sie mit den Hausaufgaben anfangen. Zufällig kommen noch zwei Freunde vorbei und sie beginnen ein lautstarkes Match. Plötzlich kommt die Nachbarin angestürmt und verbietet den Jungs das Ballspielen, denn schließlich sei ja Mittagsruhe. Vielleicht fallen dir ja weitere Situationen ein. Erfinde selbst einige Szenen.

7 Einführung Kinderrechte 7 Diskussionsanregungen zu den Szenarien: Welche Rechte stoßen hier aufeinander? Beschreibe die Sichtweisen aller Beteiligten? Was glaubst du, wie sich die in der Szene Beteiligten jeweils fühlen bzw. wie fühlten sich die Spieler in dieser Rolle? Sind meine Rechte wichtiger als deine? Gibt es auch so was wie 'Erwachsenen-Rechte'? Was ist ein Kompromiss? Wie kann man einen solchen Streit schlichten/vermeiden/lösen? Aus dieser Gruppenstunde heraus könnte eine Aktion entstehen, um die Kinderrechtskonvention weiter zu verbreiten. Einige Aktionsideen finden sich weiter hinten in dieser Arbeitshilfe.

8 Das Recht auf eine saubere Umwelt 8 Das Recht auf eine saubere Umwelt Ablauf des Gruppenstundenmoduls Thema Methode Material Einführung: TN sollen ein Bild malen, was sie im Zusammenhang mit Umweltverschmutzung bewegt und es danach kurz vorstellen Alternative für ältere Gruppenmitglieder: Auseinandersetzung mit der Fragestellung Wo werden wir im täglichen Leben mit Umweltverschmutzung konfrontiert? Die Fragestellung Warum gehört das zu den Kinderrechten? bearbeiten Teilmodul 1 oder Teilmodul 2 Malen / Einzelarbeit Einzelarbeit oder Kleingruppenarbeit Bilder anschauen Gruppengespräch Papier, Stifte, Wachsmalkreide oder Wasserfarben Teilmodul 1 Thema Methode Material Orte finden an, denen es in der näheren Umgebung dreckig ist. Orte zusammentragen und diskutieren Einen Ort für eine Aktion (siehe Aktion I) wählen Aktion (siehe Aktion I) planen und durchführen (in die nächsten Gruppenstunden einbauen) Gruppenarbeit oder Einzelarbeit Gruppenarbeit Teilmodul 2 Thema Methode Material Orte finden, an denen es in der näheren Umgebung dreckig ist. Orte auflisten und eine Strategie entwickeln für die Umsetzung einer Aktion (siehe Aktion II) Aktion (siehe Aktion II) durchführen (in einer der nächsten Gruppenstunden) Gruppenarbeit oder Einzelarbeit Gruppenarbeit Papier, Stifte

9 Das Recht auf eine saubere Umwelt 9 Zielgruppe (besonders auf das Alter bezogen) Dieses Gruppenstundenmodul ist für jede Altersstufe geeignet. Bei jüngeren Mitgliedern muss die Aktion stärker von den JGL`s unterstützt werden, die älteren hingegen können schon einige Aufgaben allein übernehmen. Eine Gruppe mit einer gemischten Altersstruktur passt hier hervorragend. Thematischer Hintergrund Ein Recht auf saubere Umwelt hat doch jeder Mensch und vor allem Kinder. Kinder sind doppelt so hart von Umweltverschmutzung und ökologischen Fehlentwicklungen betroffen. Zum einen reagieren sie körperlich wesentlich empfindlicher auf Umweltbelastungen. Bei Kindern genügen schon wesentlich niedrigere Schadstoffbelastungen, um zu gesundheitlichen Schäden beizutragen, als es bei Erwachsenen der Fall ist, da ihre Körper noch nicht ausgewachsen sind. Zum anderen werden die heutigen Kinder noch wesentlich länger in diesem Land und auf dieser Erde leben als die meist 40- bis 70jährigen PolitikerInnen, die über die Zukunft unserer Umwelt entscheiden. Außerdem sind Kinder häufig viel sensibler für Umweltschäden als Erwachsene, da sie mit dem Thema Umwelt groß geworden sind. Oft nehmen Erwachsene die Ängste und Befürchtungen von Kindern aber nicht ernst oder übergehen sie. Es muss für den Staat selbstverständlich werden, dass er viel stärker als bisher auf die Giftstoffe in der Luft, dem Wasser und der Nahrung achtet. Es ist nämlich so, dass z.b. der Grad der Luftverschmutzung in vier Metern Höhe gemessen wird. Wer spielt schon in 4 Metern Höhe. Die Werte bei denen dann Smogalarm ausgelöst wird, richten sich nach einem gesunden jungen, 75 kg schweren Mann. 1 Beispiel Ein Ozean an Müll von Wolfram Wichman: Robben strangulieren sich, Wale verheddern sich in Geisternetzen, Vögel verhungern mit vollem Magen. Ein riesiger Müllteppich im Pazifik zeigt das wahre Ausmaß des Problems. Mitten im Nordpazifik treibt ein nahezu geschlossener Festmüllteppich von der Größe Mitteleuropas. Gefangen in einer gigantischen ozeanischen Ringströmung aus Nordäquatorial-, Kuroshio- und einem Teil des Nordpazifikstromes, kreisen etwa drei Millionen Tonnen "Wegwerf-Kultur" um ein Zentrum ungefähr Seemeilen nordwestlich von Hawaii. Der Abfall, der aus allen Teilen der Welt stammt, wird von der Meeresströmung hauptsächlich entlang der Pazifikküsten Nordamerikas und Japans "eingesammelt". Das überwiegend aus Plastik zusammengesetzte, pazifische "Wertstoff"-Vorkommen macht nach Ansicht von Meeresforschern mittlerweile etwa das Sechsfache des dort lebenden Zooplanktons aus. Bekannt wurde die ozeanische Deponie fernab jeder menschlichen Behausung schon Anfang des Jahres, nachdem ein Forschungsschiff der 1 Auszüge aus dem Heft: Naturfreundejugend Deutschlands. Ökologische Kinderrechte, Remagen 1997

10 Das Recht auf eine saubere Umwelt 10 Umweltschutzorganisation Algalita Marine Research Foundation sie auf einer Patrouille etwa 1600 Kilometer vom kalifornischen Festland entfernt gefunden hatte. Nach Angaben des Kapitäns Charles Moore stammt ein Teil der "Kulturgüter" noch aus den 1950er Jahren, den Anfangszeiten industrieller Kunststoffproduktion. Mindestens fünfzehn Jahre, wahrscheinlich aber noch länger werden die im Ringstrom des North Pacific Gyre-Systems aufkonzentrierten Abfälle noch verweilen, bevor sie sich wieder in andere Meeresregionen zerstreut haben. Bis zu 500 Jahre könnte es dagegen dauern, so das Magazin GEO, bis sich die widerstandsfähigen Materialien durch Sonne und Luftsauerstoff zersetzt und endgültig in ihre chemischen, oft toxischen Bestandteile aufgelöst haben. 2 Aktion I Müll sammeln Sucht einen Platz im Ort oder in der näheren Umgebung aus, an dem Ihr eine Müllsammelaktion starten wollt. Bedenkt und beachtet dabei folgendes: Ist der Ort öffentlichkeitswirksam? Wen wollt Ihr in die Müllsammelaktion einbeziehen (evtl. vorher Aufruf in der Bevölkerung starten)? Wo könnt ihr den gesammelten Müll entsorgen? Informiert unbedingt die Presse und die Landesjugenddezernentin über Eure Aktion! Informiert Euch vorher bei den Behörden, was ihr beachten müsst und lasst Euch die Aktion genehmigen! Die Planung einer solchen Aktion solltet Ihr nicht unterschätzen. Nehmt Euch genug Zeit zum planen und sprecht evtl. Eltern oder MitarbeiterInnen der JUH an, die Euch bei der Planung unterstützen können. Macht eine Müllausstellung mit dem gesammelten Müll in der Fußgängerzone, beim Wochenmarkt, in der Sparkasse... Sprecht die Pressearbeit mit Eurem Vorstand ab, in den meisten Fällen wird die JUH Euch das abnehmen, oder Euch wenigstens dabei unterstützen. Aktion II Fotoserie oder Entwickeln von Plakaten In der Gruppenstunde habt Ihr eine Liste mit dreckigen Orten in Eurer Stadt/Umgebung erstellt. Plant einen Gruppenausflug, bei dem Ihr diese Orte besucht und macht Bilder und sammelt Informationen über die Situation vor Ort. Aus Euren Ergebnissen könnt ihr Plakate mit Texten, Bildern, mahnenden Sprüchen etc. erstellen. Genauso könnt ihr eine Fotoserie entwickeln und diese nett darstellen. Mit den Plakaten, Bildern und Fotos könnt ihr eine Ausstellung planen, vielleicht in einem Einkaufszentrum oder in der Vorhalle eines Kinos. Lasst Euch einen Ort, an dem Ihr Aufmerksamkeit erhaltet, einfallen. Ihr könnt auch die Presse zu Eurer Ausstellung einladen. Auch hier gilt, dass ihr abklärt, ob Ihr die Örtlichkeit benutzen dürft. Sprecht die Pressearbeit mit Eurem Vorstand ab, in den meisten Fällen wird die JUH Euch das abnehmen, oder Euch wenigstens dabei unterstützen. 2

11 Das Recht auf eine intakte Umwelt 11 Das Recht auf eine intakte Umwelt Thema Methode Material Einführung: Gruppenmitglieder sollen ein Bild malen, was sie im Zusammenhang mit Energieverschwendung bewegt und danach kurz vorstellen Alternative für ältere Gruppenmitglieder: Auseinandersetzung mit der Fragestellung Wo verschwenden wir im täglichen Leben unnötig Energie? Die Fragestellung Warum gehört das zu den Kinderrechten? bearbeiten Was kann dagegen getan werden? Wie können wir Energie sparen als Liste zusammentragen Aktion daraus ableiten: Gesammelte Informationen in einem Zeitungsartikel für die Schülerzeitungen oder die normale Presse verfassen Themen: Warum müssen wir sparen und die besten Spartipps. Malen / Einzelarbeit Einzelarbeit oder Kleingruppenarbeit Gruppengespräch Gespräch und visualisieren an der Tafel oder Flipchart Kleingruppenarbeit Blätter, verschieden Malutensilien Tafel/Flipchart, Stifte evtl. Vorlagen/ Hilfestellungen zum Schreiben von Zeitungsartikeln, Beispielartikel Zielgruppe Dieses Gruppenstundenmodul ist für jede Alterstufe geeignet. Auch Kinder können gemeinsam einen Artikel für eine Zeitung schreiben, dass ist mal was Besonderes. Thematischer Hintergrund Siehe Thematischer Hintergrund von Das Recht auf eine saubere Umwelt. Kathrin Kappler von der Ortsgruppe der Naturfreunde in Kettig bei Koblenz hat ein ganz tolles Bild gemalt. Ihr Heimatort liegt in der Nähe des Kernkraftwerkes Mühlheim-Kärlich. Aus Gesprächen mit Erwachsenen, der Zeitung und dem Fernsehen weiß Kathrin, dass ein Unfall in einem Kernkraftwerk ganz schlimme Folgen für die Menschen und die Umwelt hat. Was sich Kathrin wünscht, sieht man auf dem Bild. Sie möchte, dass das Kernkraftwerk für immer außer Betrieb bleibt und von der Natur zurück erobert wird. Doch wie kann sich Kathrins Traum und der vieler anderer Kinder und Erwachsenen erfüllen? Die Antwort heißt, alle müssen mithelfen und sparsam mit Strom und anderen Energien umgehen. Zum Beispiel: Fernsehen und Radio ausmachen, wenn

12 Das Recht auf eine intakte Umwelt 12 sowieso niemand hinsieht oder hinhört. Oder, wenn man den Raum verlässt, das Licht ausmachen. Und wenn zudem immer mehr Menschen die große und zudem kostenlose Kraft der Sonne nutzen, können die Kernkraftwerke vielleicht bald verschwinden. Allein durch den Einsatz von regenerativen Energien, wie der Solarenergie kann der Strom aus der Atomenergie jedoch nicht ersetzt werden, zumal die Umstellung auf solche Energien eine gewisse Zeit erfordert. Was also tun? Das Ziel kann nur erreicht werden, wenn Energie effektiver genutzt bzw. eingespart wird. Das kann zum einen durch technische Neuerungen, wie beispielsweise Niedrig- oder Nullenergiehäuser, Strom sparende Elektrogeräte etc., zum anderen durch bewusstere und sparsamere Energienutzung durch den Einzelnen erfolgen. Energiesparungen sind sowohl zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Freizeit wie im Verkehr möglich. Hierzu im folgenden eine Auswahl von Tipps. 3 Energiespartipps Wäsche maximal bei 60 waschen Nur voll beladene Waschmaschine einsetzen Duschen statt Baden; während des Einseifens Wasser abschalten; Wasser sparende Armaturen einsetzen Abwasch unter fließendem Wasser vermeiden; Geschirrspüler nur voll beladen einsetzen Wasser nur auf die Temperatur erwärmen, die benötigt wird Dem Durchmesser der Kochplatte entsprechende Töpfe einsetzen Kochen nur mit Deckel auf dem Topf, Schnellkochtöpfe verwenden Heizungen nicht mit Gardinen oder Möbelstücken verdecken Undichte Fenster und Türen abdichten Heizung herunterdrehen, wenn niemand zu Hause ist; Räume der Nutzung entsprechend heizen Am frühen Abend Rollläden und Vorhänge schließen Elektrogeräte wie Fernseher und Radio nicht im Stand-By-Betrieb laufen lassen Elektrogeräte und Computer abstellen, wenn die Arbeit beendet ist Lichtquellen gezielt einsetzen; Licht in unbenutzten Räumen abschalten Kühlschrank und Gefriergeräte regelmäßig abtauen und nicht zu lange offen stehen lassen Energiesparlampen verwenden Vorzugsweise Geräte (z.b. Taschenrechner) mit Solarzellen verwenden Mit Bus, Bahn und Fahrrad fahren 3 Auszüge aus dem Heft: Naturfreundejugend Deutschlands. Ökologische Kinderrechte, Remagen 1997

13 Das Recht auf Bildung 13 Das Recht auf Bildung Artikel 28 der Kinderrechtskonvention: Kinder und Jugendliche haben das Recht auf eine kostenlose Grundschulausbildung. Außerdem soll ihnen der Besuch einer weiterführenden Schule ermöglicht werden. Thema Methode Material Vorstellen des Rechtes Vortrag Plakat Themenbearbeitung 1 Thema Methode Material Welche Kinderrechte aus der Kinderrechtskonvention greifen bei uns im Bereich Schule? Einzelarbeit Meta-Plan-Karten, ausreichend Stifte, Kinderrechte-Karten Themenbearbeitung 2 Thema Methode Material Ist das in anderen Ländern auch so? Jede Gruppe erhält ein Land und soll ein Plakat dazu erstellen. Das Infomaterial stellt der JGL zur Verfügung. Gruppenarbeit Berichte / Bilder aus anderen Ländern, Klebstoff, bunte Pappe, Scheren, Präsentationsflächen, Tesafilm Raumdekoration Schulutensilien z.b. Block, Bleistifte, Filzstifte, Schulbücher, Ranzen, usw. Hintergrund 121 Millionen Kinder im Grundschulalter gehen weltweit nicht zur Schule. Dieses ergeben neueste, sorgfältige Schätzungen von UNICEF Millionen dieser Kinder sind Mädchen, 56 Millionen Jungen. Mädchen sind trotz großer Bemühungen in vielen Ländern, wie zum Beispiel in Afrika oder Indien, beim Schulbesuch nach wie vor benachteiligt. Sie werden seltener eingeschult, verlassen die Schule häufiger frühzeitig und schließen sie seltener ab als Jungen. 4 Quelle: Zur Situation der Kinder in der Welt UNICEF 2004

14 Das Recht auf Bildung 14 Einführung Vorstellen des Rechtes durch visualisieren auf Plakat. Fragestellung: Wo ist bei uns der Schulbesuch geregelt? Im Hessischen Schulgesetz, Landesgesetz über die Schulen in RLP, Schulordnungsgesetz (Saarland). Themenbearbeitung 1 Welche Kinderrechte aus der Kinderrechtskonvention greifen bei uns im Bereich Schule? Schule Recht auf Bildung Zusammenstellung am Metaplan mittels Kinderrechte-Karten (s. Anhang), die ausgeteilt wurden, Kids sollen Begründungen auf leere Karten schreiben. Mögliche Ergebnisse: Artikel 2, 5, 12, 13, 14, 15, 17, 22, 23, 27, 28, 29, 30, 33 Begründungen aus dem Schulalltag: Klassenrat Klassensprecher Schülervertreter Klassenlehrerstunde Schulsozialarbeit Vertrauenslehrer Konfliktgespräche z.b. auch mit Elternvertretern zur Konfliktklärung Pausenhofgestaltung Mitarbeit in AGs z.b. Schulsanitätsdienst Patenschaften für Schulneulinge Heimatsprachlicher Unterricht AG- Bereich mit vielen Themen Themenbearbeitung 2 Gegenüberstellung verschiedener Länder anhand von Berichten und Bildern z.b. Somalia, Finnland, Indien, Deutschland. Plakate erstellen und in der Gruppe präsentieren, Stellwände bestücken für eine Ausstellung im Jugendraum oder im Gemeindehaus, Pressebericht schreiben.

15 Das Recht auf Ruhe und Freizeit 15 Das Recht auf Ruhe und Freizeit Artikel 31 der Kinderrechtskonvention: Kinder und Jugendliche haben das Recht auf Erholung, Freizeit und die Teilnahme an kulturellen und künstlerischen Aktivitäten. Thema Methode Material Einführung: Vorstellen des Rechtes Kinder verändern ihre Welt Vortrag, Visualisieren durch Plakat Plakat Themenbearbeitung 1 Thema Methode Material Spielplatzbesuch mit der Aufgabenstellung zu überlegen, was den Kids dort gut oder weniger gut gefällt. In der nächsten Gruppenstunde: Zusammentragen der gesammelten Infos Besichtigung, Gruppenarbeit Gruppenarbeit Flipchart, Stifte Themenbearbeitung 2 Thema Methode Material In der Gruppe gemeinsam überlegen: Wo können wir spielen? Wo können wir Sport treiben? Was gibt es in unserer Stadt/Region für Möglichkeiten, unsere Freizeit zu verbringen? Welche Kosten entstehen dabei? Interviews mit Kindern und Jugendlichen in der Stadt/Region über diese Fragen führen: Wird der Artikel der Kinderrechtskonvention in unserer Stadt/Region erfüllt? Gruppenarbeit, Diskussion Kleingruppenarbeit Flipchart, Stifte Infomaterial über örtliche Jugendmitbestimmungsmöglichkeiten Aufnahmegeräte, Videokamera...

16 Das Recht auf Ruhe und Freizeit 16 Themenbearbeitung 3 Thema Methode Material Wo und was gibt es in unserer Stadt / Region für Kinder und Jugendliche an Freizeitmöglichkeiten? Zusammenstellen der Möglichkeiten Erstellen von Kinderstadtplänen Kinderstadtpläne und evtl. Wünsche können an den Bürgermeister oder das für Jugend zuständige Amt weitergereicht werden. Gruppenarbeit Gruppenarbeit Stifte, Papier, evtl. Zeichenblock oder Tonkarton, dicke Stifte, Klebstoff, bunte Pappe, Scheren, Computer, Stadtplan... Adressen der Ansprechpartner Raumdekoration Spielsachen z.b. Ball, Brettspiele, Federballspiel, Kartenspiele, Musikinstrument, Hintergrund Möglichkeiten der Freizeitgestaltung gibt es bei uns viele. Spielplätze, Jugendzentren, kirchliche oder städtische Jugendarbeit, Schwimmbäder, Kegelbahnen, Sportvereine, Jugendmusikschulen und viele andere bieten eine Fülle an Angeboten. In vielen Städten gibt es auch schon Möglichkeiten der Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche. So wurden z.b., Stellen für Kinder- und Jugendbeauftragte geschaffen und Koordinationsstellen für Kinder- und Jugendbeteiligung oder Jugendbüros eingerichtet. Diese bieten immer wieder Aktionen an, bei denen Kinder und Jugendliche mitarbeiten können z.b. bei der Ausstattung eines neuen Spielplatzes. Diese Aktionen werden dann als Zukunftswerkstatt bezeichnet. Häufig kennen die Kids die Möglichkeiten in ihrer Stadt gar nicht. Weitere Infos bekommt man z.b. über die Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendbeteiligung in Hessen, Wilhelmshöher Allee , Kassel, Infos über Rheinland-Pfalz: In allen anderen Bundesländern gibt es ähnliche Einrichtungen. Hinweise zu Themenbearbeitung 1 Spielplatzbesuch mit der Aufgabenstellung zu überlegen, was den Kids dort gut oder weniger gut gefällt. Ist dieser Platz kindgerecht? Ist er auch für behinderte Kinder geeignet? Sind für alle Altersstufen Spielmöglichkeiten und -geräte vorhanden? Haben die Eltern kleinerer Kinder die Möglichkeit, sich zu setzen? In der nächsten Gruppenstunde Zusammentragen der gesammelten Infos Was würden sich die Kids auf diesem Spielplatz wünschen? Die Ergebnisse malen, basteln, schreiben z.b. auf Fußschablonen

17 Kinderarbeit 17 Kinderarbeit Thema Methode Material Bilderschau (Bilder aus der LG oder eigene) Kinder fragen, was sie sehen und was sie damit verbinden damit das Thema Kinderarbeit einleiten Allgemeine Informationen zur Kinderarbeit Was ist Kinderarbeit? Zahlen und Fakten Lebensverhältnisse von Kindern vergleichen Die Lebensverhältnisse der 3 Kinder beschreiben. Praxisbeispiel Tüten kleben und zu Rechenbeispiel überleiten Rechenbeispiele aus dem Alltag der Kinderarbeit Zum Ende sollten evtl. noch eigene Ideen einfließen, die auf die Gruppen abgestimmt sind. (z.b.: Meinungen der Gruppenmitglieder, Soll das Thema weiter verfolgt werden ) Seid kreativ! gedruckte Bilder zeigen Gespräch mit den Kindern Vortrag in einer großen Gruppe (mit Bildern, Plakaten arbeiten) Zahlen auf Flipchart schreiben Bilder von Kindern auf den verschiedenen Erdteilen von den Gruppenmitgliedern ordnen lassen. Evtl. Bilder auf den Boden legen lassen. 3 Bilder herausgreifen (Sita, Lakshmi, Tobias) und erzählen Alle Kinder basteln 15 Minuten lang Tüten Bilder Plakate, Flipchart, Stifte Bilder Geschichte, Bilder Bastelanleitung, Papier und Kleber Rechnen/Vorrechnen Tafel o. ä. Zielgruppe Dieses Gruppenstundenmodul ist bis auf die Rechenbeispiele für alle Alterstufen geeignet. Bitte beachtet dazu die Hinweise bei den Rechenbeispielen. Scheut nicht davor zurück auch Jugendliche Papiertüten basteln zu lassen. Bevor sie über solche Dinge lachen, sollen sie selbst spüren, wie andere Menschen und vor allem Kinder ums Überleben kämpfen müssen. Bezogen auf die Thematik solltet ihr dieses Modul nur in einer Gruppe halten, die ihr schon eine Weile kennt, da das Thema Kinderarbeit sicherlich sehr sensibel ist und auch so verstanden werden soll. Es liegt an Euch, dieses Thema so feinfühlig wie nötig zu halten.

18 Kinderarbeit 18 Benötigtes Material Bilder mit Kindern aus Ländern der Kinderarbeit und aus Europa Die Bilder könnt ihr euch selbst suchen (Google, Bildersuche, Kinderarbeit) oder von der Landesjugenddezernentin per bekommen. Thematischer Hintergrund Kinderarbeit gibt es auf der ganzen Welt, vor allem aber in Ländern, in denen viele arme Menschen leben: zum Beispiel in Indien, das liegt in Asien, in Teilen Mittel- und Südamerikas und in vielen Ländern Afrikas. Wenn die Eltern dort nicht genug Geld verdienen, dann müssen die Kinder mithelfen, damit die Familie zum Beispiel genug Geld für Essen hat. Kinderarbeit kann ganz unterschiedlich aussehen. Oft müssen Kinder auf dem Feld mithelfen. Da arbeiten sie dann manchmal bis zu 14 Stunden am Tag. Das ist für Kinder sehr anstrengend. Genauso lang müssen viele Kinder unter der Erde arbeiten. Das ist eine sehr harte und gefährliche Arbeit, die Kinder oft krank macht. Wieder andere Kinder müssen den ganzen Tag in Fabriken arbeiten und dort zum Beispiel Teppiche knüpfen. Die Kinder müssen mit ihrer Arbeit wichtiges Geld verdienen. Viele Eltern brauchen dieses Geld dringend, um zu überleben. Sie kommen nicht darauf, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Das hat für die Kinder schlimme Folgen: Wenn sie nichts lernen, dann finden sie wahrscheinlich später auch keinen richtigen Beruf. Das bedeutet, dass sie später auch nicht genug Geld verdienen können, um ihre Familien zu ernähren. Und deswegen werden ihre Kinder eines Tages wohl auch hart arbeiten müssen. Das ist ein sehr trauriger Kreislauf. Wenn man wirklich etwas gegen Kinderarbeit tun will, muss man allen Erwachsenen klar machen, dass Schule sehr wichtig ist. Dort können die Kinder etwas lernen und so später einen richtigen Beruf finden. 5 Die Kinderrechtskonvention will Kinder vor der Kinderarbeit schützen. Die Arbeit, die die meisten Kinder verrichten, schadet ihrer Gesundheit und ihrer Entwicklung. Kinder sollten zur Schule gehen, damit sie später einen ordentlichen Beruf ausüben und ein besseres Leben führen können als ihre Eltern. In ihrer Freizeit sollen sie mit anderen Kindern spielen und sich erholen. Die Kinderarbeit muss aber noch aus einem anderen Grund verboten werden. Die Fabrikbesitzer und Unternehmer sollen in ihren Betrieben die Eltern beschäftigen, damit die genug Geld verdienen können, um ihre Kinder zu ernähren und zur Schule zu schicken. Kinder verdienen nicht viel Geld. Das heißt, für die Fabrikbesitzer ist es billiger, Kinder zur Arbeit zu zwingen, als die Erwachsenen zu beschäftigen aus: Die Rechte der Kinder von logo einfach erklärt

19 Kinderarbeit 19 Kinderrechtskonvention - Artikel 32: Schutz des Kindes vor Ausbeutung und Kinderarbeit Die Regierungen verurteilen Kinderarbeit und Ausbeutung von Kindern als Arbeitssklaven. Jedes Kind hat ein Recht darauf, vor körperlicher Ausbeutung und wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt zu werden. Keiner soll sich an der Billigarbeit von Kindern bereichern können. Keiner soll auf dem Buckel von schuftenden Kindern sein Geld verdienen. Kinderarbeit ist verboten. Besonders, wenn sie gesundheitsschädlich ist. Darum versprechen die Regierungen, ein Mindestalter festzulegen, ab dem ein Kind bezahlte Arbeit machen darf. Sie legen fest, wie lange ein Kind dann arbeiten darf. Sie bestimmen genau, unter welchen Umständen ein Kind beschäftigt werden darf und wann nicht. Dabei gehen die Regierungen davon aus, dass Kinder keine Billiglohnsklaven sind, sondern Menschen, die nicht daran gehindert werden dürfen, sich gesund und fröhlich zu entfalten. Diese Möglichkeit wird Kindern durch Kinderarbeit vielfach genommen, indem sie die Kinder verkrüppelt, gefährdet, überfordert und ausnutzt. 7 Zahlen und Fakten Es wird geschätzt, dass weltweit 250 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren das Geld zum Leben alleine verdienen oder zum Einkommen der Familien beitragen. Die größte Verbreitung hat Kinderarbeit in Afrika südlich der Sahara. Hier arbeitet fast jedes dritte Kind (29 Prozent). In Asien ist es jedes fünfte Kind (19 Prozent), in Lateinamerika jedes sechste Kind (16 Prozent). Zum Vergleich: In den Industriestaaten arbeitet jedes 50ste Kind. Beispiele von Kinderarbeit Die achtjährige Sita aus Indien 8 Ihre Eltern sind so arm, dass sie Sita und ihre Geschwister nicht alleine ernähren können. Eines Tages kam ein Mann aus einer großen Stadt. Er versprach für Sita zu sorgen. Also haben Sita s Eltern ihre Tochter an den Mann verkauft. Mit dem Geld konnte die Familie eine Weile überleben. Sita lebt nun in einer fremden Stadt. Von morgens bis abends sitzt sie auf dem Boden und knüpft Teppiche, gemeinsam mit vielen anderen Kindern. Dort, wo sie arbeitet, isst und schläft sie auch. Lohn erhält Sita keinen. 7 Aus: 8 aus: Die Rechte der Kinder von logo einfach erklärt, S. 52

20 Kinderarbeit 20 Lakshmis Geschichte 9 In Südindien können viele Kinder nicht zur Schule gehen, weil sie arbeiten müssen. So ging es auch der 12jährigen Lakshmi. Logo hat Lakshmis Geschichte für euch aufgeschrieben. Lakshmi ist 12 Jahre alt und lebt in Südindien. Lakshmi ist die älteste Tochter in der Familie. Deshalb muss sie der Mutter im Haushalt und beim Wasserholen helfen. Aber diese Arbeit macht ihr nichts aus. Bisher musste Lakshmi sehr viel härter arbeiten. Schon mit sechs Jahren arbeitete Lakshmi auf den Baumwollfeldern und den Maisfeldern - jeden Tag 12 lange Stunden. Und das bei 50 Grad Hitze für nur 25 Rupien am Tag. Das sind umgerechnet etwa 50 Cent am Tag. In die Schule konnte Lakshmi nicht gehen. Dafür hatte sie keine Zeit. Das hat sich jetzt geändert. Eine indische Hilfsorganisation, die mit der Deutschen Welthungerhilfe zusammenarbeitet, hat Lakshmi geholfen. Anstatt auf dem Feld zu arbeiten, darf sie jetzt auf eine Spezialschule gehen. Dort soll sie alles nachholen, was sie wegen der Arbeit auf dem Feld verpasst hat. Danach wird sie dann eine ganz normale Schule besuchen. Lakshmis Eltern haben begriffen, dass Lernen für Kinder sehr wichtig ist. Deshalb dürfen jetzt auch Lakshmis Geschwister zur Schule gehen und müssen nicht mehr jeden Tag zwölf Stunden auf dem Feld arbeiten. Tobias aus Deutschland 10 Tobias hat ein teueres Hobby: Er surft leidenschaftlich gern im Internet. Einen Computer hat er von seinen Eltern zu Weihnachten bekommen. Doch die Telefonund Benutzungsgebühren für das Internet wollen die Eltern nicht alleine bezahlen. Deshalb hat Tobias einen Job angenommen. Zweimal in der Woche trägt er Zeitungen aus. Mit dem Geld, dass er dabei verdient, beteiligt er sich an den Telefonkosten. Rechenbeispiel 11 Hinweis zum Alter: Kinder lernen schon in der zweiten Klasse Multiplizieren Wenn sie vom JGL unterstützt werden kann man diese Rechnung also mit Kindern ab ca. 9 Jahren durchführen. Bei jüngeren Kindern können die Beispiele einfach vorgerechnet werden und evtl. die Anzahl der Tüten (wo noch realistisch) hingelegt werden dazu könnt ihr die Tüten nehmen, die ihr selbst beim Vorbereiten der Stunde gebastelt habt und die von den Kindern. 9 aus: 10 aus: Die Rechte der Kinder von logo einfach erklärt, S aus:www.zzzebra.de

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? - Bäume pflanzen? - Nur noch mit dem Fahrrad auf die Autobahn? - Die Waschmaschine gegen den Fluss nebenan tauschen?

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Wie es ist, ein Flüchtling zu sein Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Konzept: Sylvie Daillot und Elisabeth Zubriggen Der Hohe Flüchtlingskommissar

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr