Monitoring Stadtumbau Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring Stadtumbau Berlin"

Transkript

1 Monitoring Stadtumbau Berlin Handreichung für Gebietsmonitoring und Qualitätsbewertung Stand: Oktober 2009 UrbanPlan GmbH Cornelia Cremer Stadtforschung + Sozialplanung Dr. Ingeborg Beer im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

2 Impressum Senatsverwaltung für Stadtentwicklung IV D Württembergische Straße Berlin Koordination: Dirk Böttcher Bearbeitung UrbanPlan GmbH Cornelia Cremer Eisenacher Straße Berlin Telefon: Mail: Dr. Ingeborg Beer Büro f. Stadtforschung + Sozialplanung Kurfürstendamm Berlin Telefon: Mail: Unterstützung Monika Gold, Bezirksamt Mitte von Berlin Regina Sagner, Bezirksamt Mitte von Berlin Mitarbeit Sven Hanczuch, freier Mitarbeiter Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Oktober 2009 I

3 Inhalt 1. Vorbemerkungen 1 2. Grundzüge des Stadtumbaumonitorings Berlin Monitoring: Begriffsdefinition und Struktur Stadtumbau Ost und Stadtumbau West Im Mittelpunkt: Gebietsmonitoring Typologie der Gebiete Gebietstypen und Kontextindikatoren Stadtumbaugebiete und Lebensweltlich orientierte Räume (LOR) Qualitätsbewertung Einordnung des Stadtumbaumonitorings in das Gesamt monitoring Berlin Prozess und Ergebnisse der Pilotphase Gesamtablauf und Umsetzungsschritte Gebietsmonitoring Grundlagen schaffen BA-Beschluss herbeiführen Zuständigkeiten festlegen und Kooperationen verabreden Technische Voraussetzungen schaffen ALK-konforme Basiskarten anfordern Schulung für Datenmanager/in anbieten Daten für die ausgewählten Indikatoren organisieren Statistische Daten für die Kontextindikatoren beschaffen Informationen der Fachabteilungen zusammentragen Daten in Datenbank übertragen Geographisches Informationssystem einrichten (ISIS / PRISMA) Thematische Auswertungen Ergebnisse interpretieren Blitzlichtindikatoren in Zeitreihen Vergleichende Betrachtungen Interpretation und Analyse Qualitative Indikatoren bearbeiten Verständigung auf qualitative Indikatoren Auswahl von Methoden und Verfahren Fragen und Methoden: typenspezifisch, prozessorientiert Monitoringberichte, Berichterstattung Stadtumbau Nächste Schritte 37 Anlagen 1. Kontextindikatoren 2. Schlüsselfragen für Vitalisierungsgebiete (Qualitative Indikatoren) 3. Abbildungsverzeichnis 4. Abkürzungsverzeichnis 5. Politische Beschlüsse zu Grundlagen, Rahmenbedingungen 6. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner II

4 III

5 1. Vorbemerkungen Mit dieser praxisorientierten Handreichung wird die Einführung eines einheitlichen Stadtumbaumonitorings für Berlin unterstützt. Sie richtet sich an die mit dem Stadtumbau befassten Verwaltungsstellen auf der Senats- und Bezirksebene sowie die Gebietsbeauftragten und externen Planungsbüros, die in den Stadtumbaugebieten tätig sind. Grundlage dieser Handreichung bildet das Konzept Stadtumbaumonitoring Berlin aus dem Jahre Darin sind die Ziele des Stadtumbaus beschrieben, die Gebiete dargestellt und typisiert sowie die inhaltlichen und kooperativen Grundzüge des Stadtumbaumonitorings aufgezeigt. Darüber hinaus fließen die Erfahrungen der Pilotphase ein, bei welcher drei Berliner Bezirke die Umsetzbarkeit des Monitoringkonzepts überprüfen und konkretisieren konnten. Das Stadtumbaumonitoring ist eine wesentliche Aufgabe der Programmumsetzung Stadtumbau Ost und Stadtumbau West. Erst eine systematische Beobachtung der Gebietsveränderungen, der Maßnahmen und Fördermittel ermöglichen die Überprüfung der Stadtumbauprozesse und erlauben die Beurteilung, ob sich Veränderungen in der gewünschten Richtung einstellen. Im alltäglichen Verwaltungshandeln wird die Arbeit mit Indikatoren häufig als zusätzliche Belastung wahrgenommen. Da sie für eine zielorientierte und überprüfbare Stadtentwicklung und Programmumsetzung jedoch unverzichtbar ist, gilt es den erforderlichen Ressourceneinsatz (Personal-, Arbeits- und Zeitaufwand) dafür zu sichern. Im Konzept Stadtumbaumonitoring wurde darauf geachtet, dass es mit dem gesamtstädtischen Beobachtungssystem korrespondiert, das derzeit im Kontext der Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung erarbeitet wird. Diese Handreichung gliedert sich in vier Themenbereiche. Nach diesen Vorbemerkungen wird in Kapitel zwei das Konzept Stadtumbaumonitoring in seinen Grundzügen dargestellt. Im dritten Teil wird ein kurzer Abriss über Prozesse und Ergebnisse der Pilotphase gegeben. Das Kernstück bilden die ausführlichen Anleitungen und Umsetzungsschritte des Gebietsmonitorings in Kapitel vier. Dabei wird auch auf qualitative Indikatoren und Evaluationsansätze eingegangen. Im fünften Kapitel werden Anhaltspunkte zum weiteren Vorgehen aufgezeigt. In den Anlagen werden die Kontextindikatoren und Schlüsselfragen als Basis für die Qualitätsbewertung im Einzelnen dargestellt. Darüber hinaus finden sich hier Adressen von Ansprech- und möglichen Kooperationspartnern. 1 UrbanPlan GmbH, Stadtforschung + Sozialplanung (Bearbeitung) im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Monitoringkonzept Stadtumbau Berlin, Berlin

6 2. Grundzüge des Stadtumbaumonitorings Berlin Das Stadtumbaumonitoring Berlin ist ein einheitliches landesweites und indikatorengestütztes Informations- und Beobachtungssystem. Es konzentriert sich auf die aktiven Stadtumbaugebiete mit Fördermitteleinsatz und zeigt deren Veränderungen auf, beschreibt Projekte und Maßnahmen und stellt den Einsatz der Fördermittel dar. Das Stadtumbaumonitoring ist - und darin unterscheidet es sich von anderen Bundesländern - nicht als Instrument zur Auswahl von Gebieten oder zur Beschreibung gesamtstädtischer Entwicklungspro zesse angelegt. Gesamtstädtische Monitoringergebnisse liegen in Berlin bereits durch die Wohnungsmarktberichterstattung 2, das Monitoring Soziale Stadtentwicklung 3 und die Sozial- und Gesundheitsberichterstattung 4 vor. Im Mittelpunkt dieser Handreichung stehen die indikatorengestützte Beobachtung der aktiven Stadtumbaugebiete sowie die Qualitätsbewertung der Ergebnisse und Prozesse. Das Stadtumbaumonitoring orientiert sich an den Grundlagen und Vorgaben zur systematischen Beobachtung demografischer und sozialer Entwicklungen in Berlin, insbesondere den Lebensweltlich orientierten Räumen (Senatsbeschluss ) und der Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung (Senatsbeschluss ) 5. Es bildet ein raum bezogenes Modul mit für den Stadtumbau spezifischen Fragen und Zielen, kann aber auf den - gemeinsam von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (SenStadt) und dem Amt für Statistik (AfS, Federführung) eingerichteten - Datenpool zurückgreifen, der auch für andere Monitoringsysteme zugänglich ist. Dies erleichtert Datenbeschaffung, gewährleistet die Vergleichbarkeit der Daten und erhöht die Effektivität. 2.1 Monitoring: Begriffsdefinition und Struktur Das Stadtumbaumonitoring erfüllt folgende Funktionen und Aufgaben: Instrumentelle Funktion: Darstellung der Gebietsentwicklung sowie der in den Gebieten umgesetzten Maßnahmen. Vergleichbare Daten und Informationen werden zusammengeführt, die für den Stadtumbau und die Fortschreibung der Integrierten Stadt(teil)entwicklungskonzepte (INSEK) sowie für die Berichterstattung an die Fördermittelgeber (Bund, Europäische Union) von Bedeutung sind. Das Monitoring liefert zudem die Grundlagen für eine periodische Evaluierung. Strategische Funktion: Steuerung der Stadtentwicklung durch Land und Bezirk, indem Handlungsbedarfe ermittelt, Entwicklungs fortschritte gemessen und Handlungsanforderungen für die jewei ligen Gebiete und Gebietstypen aufgezeigt werden. Kommunikative Funktion: Intensivierung des Dialogs zwischen unterschiedlichen Ressorts und Ebenen in den Verwaltungen sowie mit Gebietsbeauftragten, Wohnungsunternehmen, Verbänden und Vereinen, Bewohnerinnen und Bewohnern, Gewerbetreibenden und anderen lokalen Akteuren sowie landespressestelle/archiv/2009/07/14/132216/index.html 2

7 Monitoring heißt Beobachtung. Das Stadtumbaumonitoring konzentriert sich zunächst auf die quantitative Aufzeichnung der Entwicklungen in den Stadtumbaugebieten, die geförderten Projekte und das eingesetzte Volumen der Fördermittel. Daneben kommt der Qualititätsbewertung ein hoher Stellenwert zu, die sich auf qualitative Indikatoren zu Gebietsentwicklung und Umsetzungsprozessen stützt. Im Unterschied zu den quantitativen Indikatoren handelt es sich dabei nicht um eindeutig messbare und oft als "weiche" Indikatoren bezeichnete Informationen. Deren hohe Bedeutung beruht auf dem Wissen und den Erfahrungen der Experten und Gebietsakteure. In der Zusammenführung der quantitativen und qualitativen Indikatorenansätze lassen sich Veränderungen aufzeigen, die auf den Umsetzungsgrad der Entwicklungsziele und den Erfolg bisheriger Handlungsstrategien hinweisen. Im Unterschied zum Monitoring zeigt eine Evaluation die Wirkungszusammenhänge der Programmumsetzung auf. Sie fragt - beispielsweise nach Herrichtung eines Platzes - wie diese Maßnahme wirkt, nach tatsächlicher Nutzung, möglicher Verdrängung, Zufriedenheit oder Attraktivität aus Sicht derjenigen, die als Adressaten im Focus der Programmumsetzung stehen: Mieterinnen und Mieter, Gewerbetreibende, Existenzgründer, Weg- oder Zuziehende etc. Dabei werden empirisch gestützte Hinweise auf Ursachen für den Erfolg oder Misserfolg von Maßnahmen und die Effektivität der eingesetzten Fördermittel gegeben. Auch können Organisationsund Kooperationsstrukturen, Bewohnerbeteiligung und -aktivierung, integrierte Projektentwicklung oder Imageverbesserung Thema sein. Das Stadtumbaumonitoring schafft dafür die Grundlage. "Säulen" des Stadtumbaumonitorings Das Stadtumbaumonitoring besteht aus drei "Säulen": 1. Das Gebietsmonitoring beinhaltet die kleinräumige Gebietsbeob achtung und den Vergleich der Programmgebiete untereinander sowie die Qualitätsbewertung von Gebietsentwicklung und Prozess. Beide stehen im Mittelpunkt dieser Handreichung. 2. Das Umsetzungs- und Projektmonitoring beobachtet die Maßnahmen und Projekte (Output), die in einem bestimmten Zeitraum umgesetzt wurden und geht folgenden Fragen nach: Wie viele Maßnahmen konnten in einer bestimmten Zeitperiode umgesetzt werden, z.b. Rückbau von Wohnungen, Anzahl der umgenutzten Kitas, Quadratmeter hergerichteter Stadt- und Spielplätze? Durch das Programm Zukunftsinitiative Stadtteil - ZIS wird das Gebietsmonitoring um ein Monitoring der geförderten Maßnahmen im Hinblick auf arbeitsmarktpolitischen Effekte, die Unterstützung von KMU und Mikrounternehmen oder von soziokulturellen Einrichtungen angereichert (vgl. Zukunftsinitiative Stadtteil: Arbeitshilfen zur Angabe der Indikatoren, 3. Mit dem Fördermittelmonitoring werden Mitteleinsatz und Mittelverbrauch (Input) sowie Kosten pro Maßnahme dargestellt. Darüber können sowohl die Gesamtausgaben als auch die Summen für die einzelnen Maßnahmensparten und Fördergebiete bilanziert werden. Ferner sind Kostenvergleiche möglich, z.b. Kosten je Quadratmeter abgebrochener Wohnfläche oder hergerichteter Freifläche. Diese Durchschnittswerte geben Anhaltspunkte für die Bewertung der Maßnahmeanträge. Ebenfalls lässt 3

8 sich das Verhältnis zwischen eingesetzten Fördermitteln und dadurch ausgelösten zusätzlichen Investitionsmitteln darstellen. Besonders die aktuellen Konjunkturpakete der Bundesregierung, die auch beim Stadtumbau ansetzen, unterstreichen die Bedeutung der Darstellung von Input und Output. Abb. 1 "Säulen" des Stadtumbaumonitorings Gebietsmonitoring Projekte- und Umsetzungsmonitoring Fördermittelmonitoring Kontextindikatoren Bevölkerung Wohnen Infrastruktur lokale Wirtschaft Qualitätsbewertung Bezirk Ergebnisindikatoren (materiell, quantiativ, qualitativ) Rückbau: Wohnungen, Infrastruktur (vollständig, teilweise) Aufwertung: Neubau Wohnen, Infrastruktur, Wohnumfeld, Umnutzung PSS SenStadt Ergebnisindikatoren (monitär, quantiativ) Eingestellte Programmmittel, Mittelabfluss (Berücksichtigung nicht in Anspruch genommener Fördermittel) 2.2 Stadtumbau Ost und Stadtumbau West In Berlin wird sowohl das Förderprogramm Stadtumbau Ost als auch West eingesetzt. Beide zielen in hohem Maße auf eine nachhaltige Aufwertung der Stadtteile und Wohn quartiere. Handlungsleitend sind vor allem demografische und wirtschaftliche Strukturveränderungen, aber auch die Anforderung durch den Klimawandel. Aktive und inaktive Fördergebiete Stadtumbau Ost: Pankow: Buch, Wollankstraße, Neumannstraße, Prenzlauer Berg, Greifswalder Straße, Komponistenviertel, Weißensee Ost. Lichtenberg: Neu-Hohenschönhausen, Alt-Hohenschönhausen, Fennpfuhl, Friedrichsfelde, Ostkreuz Ost (Teilgebiet 1), Friedrichshain-Kreuzberg: Ostkreuz West (Teilgebiet 2), Ostbahnhof Nord, Karl-Marx-Allee Nord und Süd. Mitte: Karl-Marx-Allee West, Heinrich-Heine- Viertel. Marzahn-Hellersdorf: Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick: Oberschöneweide, Niederschöneweide, Köllnische Vorstadt, Allende I und II, Altglienicke (inakative und aktive Stadtumbaugebiete) Stadtumbau-West: Neukölln-Südring, Kreuzberg-Spreeufer, Schöneberg-Südkreuz, Tiergarten- Nordring/Heidestraße, Spandau-Falkenhagener Feld, Märkisches Viertel 4

9 Abb. 2 Stadtumbaugebiete Land Berlin, Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stand Juli 2009 (Buch: ab 2010 aktives Stadtumbaugebiet) Zur Gebietskulisse des Programms Stadtumbau Ost gehören in Berlin derzeit 23 Gebiete. Sieben dieser Gebiete, sowohl innerstädtische Stadtumbaugebiete als auch Großsiedlungen im Berliner Nordosten, sind in die aktive Förderkulisse einbezogen. 16 Gebiete zählen zu den inaktiven Gebieten (Beobachtungsgebiete), in denen derzeit keine Fördermittel eingesetzt werden (Buch: ab 2010 aktives Stadtumbaugebiet). Die Aufgaben- und Maßnahmenschwerpunkte des Programms Stadtumbau Ost liegen in den Rückbaumaßnahmen im Wohnungsbestand und bei Einrichtungen der sozialen Infrastruktur sowie Aufwertungsmaßnahmen in den industriell errichteten Großwohnsiedlungen an der Peripherie sowie in Quartieren der Innenstadt. Das bekannteste Beispiel für den Rückbau sind die Ahrensfelder Terrassen in Marzahn Nord West. In den innerstädtischen Quartieren stehen die Aufwertung der Freiräume und die Weiterentwicklung der sozialen Infrastruktur im Mittelpunkt. Für die Programmjahre 2002 bis einschl werden im Stadtumbau Ost für die Aufwertung etwa 95 Mio., für Rückbau und Umnutzung etwa 70 Mio. eingestellt. In das Programm Stadtumbau West sind sechs Gebiete aufgenommen. Dabei handelt es sich um vier innerstädtische Gebiete und um zwei Großsiedlungen in Westberliner Stadtrandlage. Der Fördermitteleinsatz beträgt hier 48,5 Mio. für die Programmlaufzeit von 2005 bis Seit 2007 ist der Stadtumbau Teil der Berliner Zukunftsinitiative Stadtteil und wird durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. 5

10 Vier der für den Stadtumbau West ausgewählten sechs Gebiete haben aufgrund ihrer innerstädtischen Lage eine hohe stadtpolitische Bedeutung. Ihre wirtschaftliche Entwicklung soll forciert werden. Zudem soll bei einigen auch dem demographischen Wandel durch neue Impulse für den Wohnungsmarkt Rechnung getragen werden. Im Vordergrund steht die Um- und Neugestaltung von unter Wert genutzten Gewerbeund Verkehrsflächen oder Brachen. Manche Gebiete haben durch die Nähe zu neuen Bahnhöfen oder Autobahnan schlüssen an Lagequalität gewonnen und besitzen dadurch ein beson deres wirtschaftliches Entwicklungspotential. Attraktive innerstädtische Lagen z.b. am Wasser können auch für neue Wohnformen genutzt werden. Großsiedlungen am westlichen und nördlichen Stadtrand wie das Falkenhagener Feld in Spandau und das Märkische Viertel in Reinickendorf gehören ebenfalls zur Gebietskulisse des Programms Stadtumbau West. Während im Falkenhagener Feld die Anpassung an den demografischen Wandel im Fokus steht, geht es im Märkischen Viertel vor allem um die energe tische Sanierung der Großsiedlung. 2.3 Im Mittelpunkt: Gebietsmonitoring Mit dem Gebietsmonitoring werden Stadtumbaugebiete in ihren wesentlichen Themenund Beobachtungsbereichen beschrieben und ihre Entwicklung durch Zeitreihen aufgezeigt. Dies ist mithilfe von Kontextindikatoren möglich. Ihnen werden statistische Basisdaten zugeordnet. Ziel ist es, positive oder auch negative Entwicklungstendenzen in den Gebieten zu erfassen und damit handlungsrelevante Rahmenbedingungen für den Stadtumbauprozess darzustellen. Durch den Vergleich der Programmgebiete untereinander können Unterschiede zwischen den Gebieten ermittelt werden. Um den Vergleich der Gebiete über die Programme Ost und West hinaus zu ermöglichen, wurden Gebietstypen gebildet Typologie der Gebiete Im Monitoringkonzept werden die Gebiete nach ihren Charakteristika und Entwicklungszielen typisiert. Damit lässt sich - unabhängig davon, ob es sich um Stadtumbau Ost- oder West-Gebiete handelt, eine bessere Vergleichbarkeit herstellen. Es wurden folgende drei Typen gebildet: - Konsolidierungstyp (Großsiedlungen) In diesem Typus werden hauptsächlich die am Stadtrand bzw. Innenstadtrand gelegenen Großsiedlungen sowie Mischgebiete mit hohem Anteil an Plattenbauten zusammengefasst. Im Trend weisen sie teilweise hohe Bevölkerungsverluste und Fluktuation, eine dynamische Veränderung im Altersaufbau der Bewohner/-innen sowie eine zunehmende soziale Entmischung auf. Der Stadtumbau soll - teilweise im Zusammenwirken mit dem Programm Soziale Stadt - auf Trends reagieren und die Großsiedlungen als zukunftsfähige Wohn- und Lebensorte stärken. Beispiele dafür sind: Marzahn-Hellersdorf, Märkisches Viertel und Falkenhagener Feld. 6

11 - Aufwertungs[ergänzungs]typ (Gründerzeitquartiere) Hierzu zählen innerstädtische Altbauquartiere. Der Stadtumbau übernimmt in erster Linie die Funktion der ausgleichenden und ergänzenden Unterstützung von Sanierungsund Aufwertungsprozessen, indem soziale Infrastruktureinrichtungen sowie öffentliche Grün- und Freiflächen zur Stärkung der Quartiere als Wohnstandorte neu geschaffen und qualifiziert werden. Beispiele dafür sind: Spandauer und Rosenthaler Vorstadt. - Vitalisierungstyp (Untergenutzte Gewerbeflächen) In diesem Typus werden brachliegende und untergenutzte Gewerbe gebiete im Westteil der Stadt zusammengefasst, bei denen die struktu relle Neuordnung von Nutzungen und ihre sinnvolle Integration in den Stadtkörper im Mittelpunkt stehen. Der Stadtumbau übernimmt in diesem Typus in erster Linie die Funktion und Stärkung der Entwicklung für den wirtschaftlichen Strukturwandel. Beispiele dafür sind: Neukölln-Südring, Kreuzberg-Spreeufer, Schöneberg-Südkreuz, Tiergarten-Nordring/Heidestraße. Abb. 3 Berliner Stadtumbaugebiete (oben: Tiergarten, Schöneberg, unten: Fennpfuhl, Marzahn Nord) Gebietstypen und Kontextindikatoren Kontextindikatoren geben Basisinformationen über die einzelnen Gebiete. Sie sind statistische Kennziffern zu bestimmten Themen- und Beobachtungsbereichen zur Beschreibung der Stadtumbaugebiete und zu deren Unterscheidung. Kontextindikatoren sind nicht nur eine wichtige Informationsbasis für Politik, Verwaltung und die praktische Arbeit vor Ort, sondern sie sind auch die Grundlage für eine umfassende Unterrichtung der politisch interessierten Öffentlichkeit. 6 6 Städtenetz Soziale Stadt NRW (Hrsg.): Soziale Kontextbedingungen der Stadtentwicklung, Essen 2008, S.12 7

12 Für fünf Themen- und Beobachtungsbereiche wurden Kontextindikatoren gebildet: Abb. 4 Kontextindikatoren im Überblick Kontextinidkatoren im Überblick Bevölkerung Wohnen Soziale Infrastruktur Freiflächen Lokale Wirtschaft 1. Einwohnerentwicklung (natürlich, Wanderung) 2. Altersstruktur und -prognose 3. Migrantenanteil 4. Wanderung, Fluktuation 5 Kaufkraft 6. Arbeitslosigkeit Transfereinkommensbezieher 7. Beschäftigungsrate 1. Wohnungsbestand, Baualter 2. Wohnungsleerstand 3. Rückbauvolumen 4. Neubauvolumen 5. Mietentwicklung/ Wohnlage 1. Kita-Ausstattung und -bedarfe 2. Grundschulausstattung und Hortplätze 4. Besondere Ausstattung - weiterführende Schulen - Jugendfreizeiteinrichtungen - Seniorenangebote etc. 1. Wohnumfeldausstattung 2. Nachnutzung und Rückbauflächen 3. Öffentliche Sportflächen 4. Nutzbare öffentliche Freiflächen 1. Unternehmensbesatz 2. Gründung und Aufgabe 3. Branchenmix 4. Beschäftigte, Arbeitsplätze Nicht alle Beobachtungsbereiche und Kontextindikatoren sind in den jeweiligen Stadtumbautypen von gleicher Bedeutung. In den Vitalisierungsgebieten dominiert die wirtschaftliche Zielorientierung, so dass - mit Ausnahme von Spreeufer/Kreuzberg und Heidestraße/Tiergarten - Beobachtungen in den Bereichen Bevölkerung, Wohnungsversorgung und soziale Infrastruktur ohne Bedeutung sind. Abb. 5 Kontextindikatoren und Gebietstypen Indikatorbereich Konsolidierungs gebiete Aufwertungs (ergänzungs-) gebiete Vitalisierungsgebiete Bevölkerung alle Gebiete alle Gebiete lediglich Wohnen alle Gebiete alle Gebiete Spreeufer/ Kreuzberg und Soziale Infrastruktur alle Gebiete alle Gebiete Heidestraße/ Tiergarten Freiflächen alle Gebiete alle Gebiete alle Gebiete Lokale Wirtschaft alle Gebiete alle Gebiete alle Gebiete 8

13 Quellen der Kontextindikatoren sind vor allem die statistischen Daten des AfS. Die Informationen und Daten zur Entwicklung der sozialen Infrastruktur oder der Frei- und Grünflächen verwalten die zuständigen Fachämter in den beteiligten Bezirken. Darüber hinaus gibt es für jede Kategorie Merkposten, mit dem auf detaillierte Besonderheiten in der Gebietsentwicklung hingewiesen wird, zum Beispiel "besondere Nutzungsarten und -konditionen in der Freiraumentwicklung". Typenspezifische Blitzlichtindikatoren Kontinuierliche und zeitnahe Aussagen zur Gebietsentwicklung geben die so genannten "Blitzlichtindikatoren". Aus dem Indikatorenkatalog werden für die drei Zieltypen Kontextindikatoren benannt, die die Zielspezifik in besonderer Weise ausdrücken. Sie übernehmen eine Blitzlichtaufgabe für den Entwicklungsstand der Gebiete und haben in Kombination mit festgelegten Schwellenwerten eine Frühwarnfunktion. Dies setzt im weiteren Prozess jedoch eine stadtentwicklungspolitische Verständigung über diese Schwellenwerte voraus, beispielsweise darüber, bei welcher Wohnungsleerstandsquote Handlungsbedarf angezeigt ist, um die Gebietsentwicklungsziele nicht zu konterkarieren. Abb. 6 Blitzlichtindikatoren Blitzlichtindikatoren Konsolidierungstyp * Einwohnerverluste * Wanderungsvolumen * Zunahme Transfereinkommen * Wohnungsleerstand Aufwertungs(ergänzungs)typ * Kinder < 6 Jahre * Kapazität soziale Infrastruktur * öffentliche Freiflächen Vitalisierungstyp * Arbeits- und Ausbildungsplätze * Bestandsentwicklung Betriebe * öffentliche Freiflächen 9

14 2.3.3 Stadtumbaugebiete und Lebensweltlich orientierte Räume (LoR) Die "Lebensweltlich orientierten Räume" wurden 2006 gemeinsam zwischen den planenden Fachverwaltungen des Senats, den Bezirken und dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg einheitlich abgestimmt. Verkehrszellen gehören perspektivisch der Vergangenheit an. Lebensweltlich orientierte Räume sind die neue räumliche Grundlage für Planung, Prognose und Beobachtung demo grafischer und sozialer Entwicklungen in Berlin. Sie gliedern sich in Planungsräume, Bezirksregionen, Prognoseräume. Abb. 7 Hierarchische Räume im Regionalen Bezugssystem Bezirk Bezirksregion Prognoseraum Statistisches Gebiet Planungsraum Verkehrszelle Teilverkehrszelle Lebensweltlich orientierte Räume Block Blockseite Verkehrszellen/ Statistische Gebiete Adresse Diese LoR bestehen aus 3 Ebenen: - Planungsräume (PLR) - Bezirkregionen (BZR) - Prognoseräume (PRG) Quelle: Bömermann, Jahn, Nelius Quelle: Bömermann/Jahn/Nelius: Lebensweltlich orientierte Räume im Regionalen Bezugssystem (Teil 1), in: Statistisches Landesamt (Hrsg.): Statistische Monatsschrift 8/2006, S. 369 Problematisch und schwierig kann die Datenerfassung und Darstellung sein, wenn die Stadtumbaugebiete in ihren Abgrenzungen nicht der kleinsten Ebene LOR (Planungsraum) entsprechen. Bestimmte Daten - wie Bevölkerung oder Wirtschaft - werden jedoch vom AfS auf der Ebene der Stadtumbaugebiete geliefert, da die kleinste Einheit nach wie vor die "Adresse" ist Qualitätsbewertung Neben den quantitativen Daten werden Kriterien herangezogen, die Auskunft über die Qualität der Entwicklung der Gebiete sowie deren Prozesscharakter, Steuerungsund Beteiligungsinstrumente (Netzwerke und Kooperationen) geben. Dafür werden insbesondere die Erfahrungen und Bewertungen der verschiedenen Experten herangezogen. Einen besonderen Stellenwert hat dies auf Qualitätskriterien basierende Monitoring in den Vitalisierungsgebieten. 10

15 2.3.5 Einordnung des Stadtumbaumonitorings in das Gesamt monitoring Berlin Eine einheitliche Systematik bei Datenerfassung und Darstellungsmethode ist Voraussetzung für die Vergleichbarkeit und Zusammen fassung der Ergebnisse sowie für den Datentransfer. Eine abgestimmte, berlinweit einheitliche Datenbanksystematik sowie eine leicht zugängliche und nutzbare Anwenderoberfläche wird gegenwärtig im Kontext Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung konzipiert - insbesondere für die Erarbeitung der Bezirksregionenprofile. Daraus ergibt sich für die Konzeption des Stadtumbaumonitorings, dass keine Festlegung auf eine bestimmte Datenbank- und Darstellungssystematik erfolgt, gleichzeitig aber mit Datenbeschaffung und -auswertung begonnen wird. Das Stadtumbaumonitoring soll problemlos in das Gesamtmonitoring Berlin integriert werden können. In der Pilotphase wurde mit dem Informationssystem für Infrastrukturund Standortplanung - ISIS gearbeitet, das im Bezirk Mitte erfolgreich angewandt wird. Mit der beabsichtigten Einführung einer ämterübergreifenden Sozialraumorientierung als Gemeinschaftsaufgabe von Bezirken und Senat wird ein Planungsraumbezogenes Informationssystem für Monitoring- und Analyseaufgaben in den Lebensweltlich orientierten Räumen Berlins (PRISMA) entwickelt. Ansätze wie ISIS, FIS-Broker, Kiezatlas sollen dabei - soweit inhaltlich und technisch sinnvoll - berücksichtigt werden. Im Unterschied zu bisherigen Monitoren, die unter Federführung verschiedener Senatsverwaltungen umgesetzt wurden, z.b. Monitoring Soziale Stadtentwicklung, werden im Stadtumbaumonitoring auch die Bezirke künftig eine aktivere Rolle übernehmen. Mit dem Stadtumbaumonitoring ergibt sich für Land und Bezirke folgender Nutzen: Für das Land Berlin bietet das Stadtumbaumonitoring generelle Informationsgrundlagen, eine bessere Beurteilungsbasis der Anträge zur Förderung von Stadtumbaumaßnahmen, d.h. Effizienz des Fördermittelein satzes, die Grundlagen für die Evaluierung sowie für die Berichterstattung an die Fördermittelgeber (Bund, EU). Für die Bezirke bietet das Monitoring mehr Analysekompetenz, eine Entscheidungs- und Planungshilfe sowie eine Frühwarnfunktion, die Grundlage zur Fortschreibung der INSEK, datengestützte Aussagen über Stärken und Schwächen der Gebiete und eine Basis für die Zusammenarbeit sowohl mit dem Land als auch den lokalen Akteuren sowie für den Dialog mit den Bewohne rinnen und Bewohnern. 11

16 3. Prozess und Ergebnisse der Pilotphase Im unmittelbaren Anschluss an die Fertigstellung des Monitoringkonzepts Stadtumbau Berlin wurden die darin dargestellten Indikatoren und Vorgehensweisen von Mai bis Ende Dezember 2008 in einer Pilotphase mit Beteiligung von drei Bezirken einer Prüfung unterzogen. Anliegen war es, die Indikatoren zu schärfen, die Ergiebigkeit der angegebenen Datenquellen zu überprüfen, mögliche Schwierigkeiten beim Zusammentragen von Daten kon struktiv zu lösen, erforderliche Kooperationen herzustellen sowie nicht zuletzt Methoden und Formen für die einheitliche Auswertung und kartografische Darstellung der Ergebnisse zu etablieren. Pilotbezirke Nach Vorlage und Abstimmung des Stadtumbaumonitoringkonzepts wurde im Mai 2008 die Pilotphase gestartet. An dieser nahmen drei Bezirke mit unterschiedlichen Zielen für die Gebietsentwicklung teil: der Bezirk Mitte mit den Gebieten Rosenthaler und Spandauer Vorstadt, die zur Gebietskulisse des Programms Stadtumbau Ost gehör(t)en sowie Tiergarten- Nordring/Heidestraße, die der Programmkulisse Stadtumbau West zugeordnet sind (Aufwertungs[ergänzungs]typ/Vitalisierungstyp); der Bezirk Tempelhof-Schöneberg, dessen Gebiet Südkreuz ebenfalls zur Programmkulisse Stadtumbau West zählt (Vitalisierungstyp) und nicht zuletzt der Bezirk Marzahn-Hellersdorf, der mit beiden Großsiedlungen die lokale Gebietskulisse für den Stadtumbau Ost bildet (Konsolidiertungstyp). Meilensteine In der Pilotphase sollten in den beteiligten Bezirken und auf Senatsebene sechs Meilensteine erreicht werden: 1. Aufbereitung und Verräumlichung der Daten in den Beobachtungsbereichen "Bevölkerungsentwicklung" und "Wohnen" in den Pilotgebie ten, 2. Darstellung der Infrastrukturentwicklung in den Programm gebieten und Abstimmung der bezirksamtsinternen Zusammenarbeit, 3. Darstellung der wirtschaftlichen Entwicklung in den Programmgebieten, 4. Vereinbarung über bezirksamtsinterne Zuarbeit, 5. Abstimmung von qualitativen Bausteinen für das Monitoring, 6. Anwendung eines geographischen Informationssystems zur räum lichen Darstellung der Monitoringergebnisse (Pilotphase: ISIS Informationssystem für Infrastruktur- und Standortplanung, das vom Bezirk Mitte entwickelt wurde. Künftig: PRiSMA). 12

17 Inhaltliche Schwerpunkte Zwischen Anfang Mai und Ende Dezember 2008 fanden ein Fachgespräch und vier Arbeitsgruppentreffen zu folgenden Themen statt: : Konzeption und Umsetzung des Stadtumbaumonitorings (Fachgespräch) : Systematik der Datenerfassung und einheitliche Darstellungsmethode : Datenabfrage bei AfS und URS sowie Feinabstimmung der Basisdaten für die Kontextindikatoren : Präsentation des Aufbaus und der ersten Ergebnisse des Stadtumbaumonitorings durch die drei Pilotbezirke : Überprüfung und Vertiefung qualitativer Indikatoren mit Schwerpunkt Vitalisierungsgebiete bis Juli 2009: Auswertungs- und Abstimmungsgespräche. Neben den betreffenden Bezirken und der Abt. IV von SenStadt war kontinuierlich an der Pilotphase auch das Amt für Statistik (AfS) beteiligt. Punktuell und beratend wurden die Abt. I von SenStadt und die Gebietsbeauftragten für die Gebiete Südkreuz in Tempelhof-Schöneberg sowie Tiergarten-Nordring/Heidestraße in Mitte hinzugezogen. Die Zusammenarbeit beim Datentransfer wurde zwischen den Abteilungen I und IV von SenStadt sowie dem AfS vertieft. Im Anschluss an die eigentliche Pilotphase fanden mehrere Auswertungsgespräche zur weiteren Umsetzung des Stadtumbaumonitorings bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Abtl. IV und I) statt. Fortschritte und Hemmnisse In den drei beteiligten Pilotbezirken wurde ein unterschiedlicher Stand erreicht: Der Bezirk Mitte hat als Entwickler des Programms ISIS für das Monitoring seiner Stadtumbaugebiete bereits im Vorfeld umfangreiche Kontextindikatoren erarbeitet. Es sind Kooperationen mit den berichtenden Ämtern für die Erfassung von infrastrukturellen Daten etabliert. Die Ergebnisse lassen sich in den verschiedenen Bereichen räumlich darstellen. Die Mitarbeiterinnen werden auch von anderen Bezirken oder der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung als Ansprechpartnerinnen und Expertinnen herangezogen. Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg hat ISIS für die Bearbeitung des Pilotvorhabens Demographischer Wandel - Strategien für Berliner Bezirke eingeführt und zugleich die Anwendung von ISIS für das Stadtumbaumonitoring gestartet. Mit der Datenzulieferung von anderen Ämtern wurde ebenfalls begonnen. Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist es nicht gelungen, trotz entsprechender Vorlagen einen Bezirksamtsbeschluss zur Einführung des Stadtumbaumonitorings mit ISIS herbeizuführen. Damit fehlen die Grundlagen, andere Fachämter um die Zuarbeit der Daten für soziale Infrastruktur und Freiflächen zu bitten und mit dem Monitoring zu beginnen. Qualitätsbewertung Die Bezirke Mitte und Tempelhof-Schöneberg mit vor allem gewerblich geprägten Gebieten der Programm kulisse Stadtumbau-West haben sich auf qualitative Bausteine zur Abstützung der quantitativ ausgerichteten Kontextindi katoren für die Gebietsentwicklung verständigt (siehe Kap. 4.7). 13

Planungsraumbezogenes Informationssystem für Monitoring und Analyse (PRISMA)

Planungsraumbezogenes Informationssystem für Monitoring und Analyse (PRISMA) Planungsraumbezogenes Informationssystem für Monitoring und Analyse (PRISMA) Auf dem Weg vom sektoralen zum vernetzten Verwaltungshandeln Status quo vieler Datensammlungen (?) Wühltischatmosphäre Hauptprobleme:

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Monitoring Stadtumbau Berlin

Monitoring Stadtumbau Berlin Monitoring Stadtumbau Berlin Handreichung für Gebietsmonitoring und Qualitätsbewertung Stand: Oktober 2009 UrbanPlan GmbH Cornelia Cremer Stadtforschung + Sozialplanung Dr. Ingeborg Beer im Auftrag der

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 09010102 Am Treptower Park Nord Bezirk: Treptow-Köpenick Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

Wohnungsmarktkonzept Stadt Rendsburg / Stadt Büdelsdorf. Teil C Monitoring

Wohnungsmarktkonzept Stadt Rendsburg / Stadt Büdelsdorf. Teil C Monitoring Teil C Monitoring Auftraggeber Stadt Rendsburg Der Bürgermeister Am Gymnasium 4 24768 Rendsburg Stadt Büdelsdorf Der Bürgermeister Am Markt 1 24782 Büdelsdorf vertreten durch BIG-STÄDTEBAU GmbH Treuhänderischer

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilung von gesundheitsrelevanten Umweltbelastungen Senatsverwaltung

Mehr

Integrierte Planung aus Sicht der sozialraumorientierten Planungskoordination Ulrich Binner, Datenkoordination Bezirksamt Tempelhof Schöneberg

Integrierte Planung aus Sicht der sozialraumorientierten Planungskoordination Ulrich Binner, Datenkoordination Bezirksamt Tempelhof Schöneberg Integrierte Planung aus Sicht der sozialraumorientierten Planungskoordination Ulrich Binner, Datenkoordination Bezirksamt Tempelhof Schöneberg Exkurs: Gliederung der Berliner Verwaltung Zweigliedrige Verwaltung:

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Grünflächeninformationssystem Berlin Übersicht Module

Grünflächeninformationssystem Berlin Übersicht Module Übersicht Module GAIA Bestandsstatistik GIS Yade-GBKat Internet / Intranet SenStadt IC 215 14.03.2006 Seite: 1 Modul "GAIA" Fachdatenbank zur Verwaltung der Daten des Grünflächenbestandes Grünflächenkataster

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Die Verstetigung der Sozialen Stadt : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe

Die Verstetigung der Sozialen Stadt : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe : Vom Sonderprojekt zur Regelaufgabe Fachaustausch Quartiermanagement in Niedersachsen am 18. Februar 2008 in Hannover Fachvortrag Dr. Matthias Sauter Institut für Stadtteilbezogene Soziale Arbeit und

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

BAG-Tagung in Neukölln 15. März 2007. Quartiersmanagement im Bezirk Neukölln QM

BAG-Tagung in Neukölln 15. März 2007. Quartiersmanagement im Bezirk Neukölln QM BAG-Tagung in Neukölln 15. März 2007 Quartiersmanagement im Bezirk Neukölln QM Berlin Zweistufigkeit des QM-Verfahrens Land Berlin Bezirk (Kommune) Neukölln Gesamtstädtische Programmsteuerung des QM-Verfahrens

Mehr

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8 Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicher: Leiter der Abteilung Stadtentwicklung B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: Kaufkraftabflüsse reduzieren, neue

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Die BerlinStrategie 2030 Dr. Cordelia Polinna

Die BerlinStrategie 2030 Dr. Cordelia Polinna Die BerlinStrategie 2030 Dr. Cordelia Polinna Foto: C.Polinna 1 Warum braucht Berlin ein neues Stadtentwicklungskonzept? Berlin wächst mindestens 250.000 neue EinwohnerInnen bis 2030 Senatsverwaltung für

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Informationsveranstaltung 15. Dezember 2009

Informationsveranstaltung 15. Dezember 2009 Informationsveranstaltung 15. Dezember 2009 Das Handbuch zur Sozialraumorientierung Grundlage der integrierten Stadt(teil)entwicklung Berlin Reiner Nagel Projektstruktur Rahmenstrategie II. Bearbeitungsphase

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 06030608 Schweizer Viertel Bezirk: Steglitz-Zehlendorf Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt:

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt: ZIS-Kundenbefragung Was ist die Kundenbefragung? Seit 2009 führen wir, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, die Kundenbefragung als eine Online-Befragung aller Beteiligten des Förderprogramms Zukunftsinitiative

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia Welche Quellen zur Bewertung der demographischen Entwicklung in den Gemeinden stehen interessierten Bürgern im Internet zur Verfügung? In der Wissenschaftsdisziplin Demografie wird die Bevölkerungszusammensetzung

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilungen von Umweltbelastungen Senatsverwaltung für Gesundheit,

Mehr

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0.

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0. V e r s i o n 1. 0 0 Stand Juni 2011 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt IT Solutions GmbH Artenkataster Auftraggeber Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung

Mehr

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Soziale Stadt: Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Bezirk Quartier Quartiersbüro Friedrichshain- Kreuzberg Mariannenplatz Naunynstraße 73, 10997 Berlin Tel.: 030-6120-1880

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Gliederung allgemeiner Teil

Gliederung allgemeiner Teil Hinweise zum GIHK Gliederung allgemeiner Teil 1. offenes, transparentes und kooperatives Verfahren mit den im Stadtteil aktiven Einrichtungen und Organisationen 2. soziale, wirtschaftliche, demografische

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Kinder zwischen 3 und unter 6 Jahren. Kinder von 0 bis unter 7 Jahren 416 392 117 925. Kinder von 6 Jahren

Kinder zwischen 3 und unter 6 Jahren. Kinder von 0 bis unter 7 Jahren 416 392 117 925. Kinder von 6 Jahren Im Namen des Senats von Berlin beantworte ich Ihre Kleine Anfrage wie folgt: 1. Wie viele unter 3 Jahren und im Alter zwischen 3 und 6 Jahren wohnen jeweils in den Neuköllner -Gebieten High-Deck-Siedlung

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring

Kommunales Bildungsmonitoring Bildungsberichterstattung im Landkreis Barnim Magdeburg, 28.11.2013 Musterort, XX. Monat 20XX Seite 1 Übersicht 1. Ausgangssituation / Erste Schritte 2. Daten (Partner, Akquise) 3. Interne Zusammenarbeit

Mehr

Fonds: EFRE Aktions- Bogen

Fonds: EFRE Aktions- Bogen Fonds: EFRE Aktions- Bogen 46.01.0. Aktion 46.01.0. TH EFRE Durchführung EU-VB Teil-Aktion 46.01.1. Teil-Aktion 46.01.2. TH EFRE Personal EU-Behörden des Landes TH EFRE Personal EU-Behörden des Landes

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung 1 Institutionalisierung von Essen auf dem Weg zur Bürgerkommune Monika Hanisch, Essen, 31. Mai 2011 1. Viele Wege führen zur Bürgerkommune der Essener Weg Überblick 2. Schwerpunkt Partizipation Grundsätze

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Impulsvortrag im Rahmen der Veranstaltung Starke Quartiere = Starke Menschen Armutsbekämpfung im Quartier des Ministerium für Arbeit, Integration

Mehr

Zeitraum? 12/2010-01/2011 Rücklauf? 35 von 42 Städten (83%) Ziele? - Einsatzfelder/Verwendung - Probleme/Anpassungswünsche

Zeitraum? 12/2010-01/2011 Rücklauf? 35 von 42 Städten (83%) Ziele? - Einsatzfelder/Verwendung - Probleme/Anpassungswünsche Ergebnisse der Befragung der Stadtumbaustädte in Sachsen-Anhalt zum Monitoring Dr. Marie Bachmann Workshop Einsatzfelder des Stadtumbaumonitorings der Begleitforschung zum Stadtumbau in Sachsen-Anhalt

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Dieses Merkblatt teilt sich in 3 Abschnitte unterschiedliche Schritte für die folgenden Versionen:

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

MS Access 2013 Kompakt

MS Access 2013 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

02. Oktober 2012. Bericht zur Umsetzung der Sozialraumorientierung. 1. Sozialraumorientierung Grundlage integrierter Stadt(teil)entwicklung

02. Oktober 2012. Bericht zur Umsetzung der Sozialraumorientierung. 1. Sozialraumorientierung Grundlage integrierter Stadt(teil)entwicklung 02. Oktober 2012 Bericht zur Umsetzung der Sozialraumorientierung 1. Sozialraumorientierung Grundlage integrierter Stadt(teil)entwicklung Sozialraumorientierung (SRO) ist ein gesamtstädtischer, ressort-

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement norgis Straßenkataster Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement Grundlagen Angesichts knapper Kassen und steigender Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur das Gebot der

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Dynamische Segmentierung

Dynamische Segmentierung Dynamische Segmentierung Bauanleitung Ausbau auf Vorjahresvergleiche Werner Zürcher DiaSys Marketing Engineering AG Wankdorffeldstrasse 102 3014 Bern Tel. +41 (0) 31 922 31 50 zuercher@diasys.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen Schnelleinstieg Datenimport für die EXPOSÉ - Familie Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel = Datenintegration aus anderen Lösungen node Systemlösungen e.k. Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VII / Ausgabe 1/2009/ Seite 1 von 8 2. Schlüsselprozesse : Schlüsselprozesse sind standardisierte, fach- und funktionsbereichsübergreifende Prozesse, die formell-organisatorisch die Beantwortung

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten GIS und Statistik Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten Ralf Riemer, Leiter Grafische Informationssysteme Amt für Informationsverarbeitung, Sachgebiet

Mehr

Stadtrat Bernhard Oedekoven

Stadtrat Bernhard Oedekoven Drucksachen-Nr. 304 / 2014 Einreicher: Stadtrat Bernhard Oedekoven Datum der Sitzung: 24.09.2014 beantwortet durch: Bürgermeister, Herrn Peter Kleine Anfrage zur DS 063/2014 Ordnung auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Klassifikationen erfassen und importieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Kurze Einführung: Was sind Klassifikationen? 3 3 Klassifikationen

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

2.6 Die Leistungsrechnung

2.6 Die Leistungsrechnung - Auszug aus dem Handbuch der Standard-KLR des Bundes, 999 publiziert im Rahmen des Online-Verwaltungslexikons olev.de, Online-Quelle: http://www.olev.de/l/leist-rechn.pdf - 2.6 In diesem Kapitel wird

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen?

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen? Pivot Tabellen PIVOT TABELLEN. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HOW TO Abfragen erstellen

HOW TO Abfragen erstellen HOW TO Abfragen erstellen Ihr Ziel ist es, Datensätze mit bestimmten Merkmalen aus Ihren Tabellen zu filtern oder Informationen verschiedener Tabellen miteinander zu verbinden? Dieses HOW TO wird Sie dabei

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool zur Erstellung komplexer Auswertungen und automatisierten Abfragen DC M-BRT01/2013 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: März 2013 DEDICATED An

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr