Monitoring Stadtumbau Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring Stadtumbau Berlin"

Transkript

1 Monitoring Stadtumbau Berlin Handreichung für Gebietsmonitoring und Qualitätsbewertung Stand: Oktober 2009 UrbanPlan GmbH Cornelia Cremer Stadtforschung + Sozialplanung Dr. Ingeborg Beer im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

2 Impressum Senatsverwaltung für Stadtentwicklung IV D Württembergische Straße Berlin Koordination: Dirk Böttcher Bearbeitung UrbanPlan GmbH Cornelia Cremer Eisenacher Straße Berlin Telefon: Mail: Dr. Ingeborg Beer Büro f. Stadtforschung + Sozialplanung Kurfürstendamm Berlin Telefon: Mail: Unterstützung Monika Gold, Bezirksamt Mitte von Berlin Regina Sagner, Bezirksamt Mitte von Berlin Mitarbeit Sven Hanczuch, freier Mitarbeiter Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Oktober 2009 I

3 Inhalt 1. Vorbemerkungen 1 2. Grundzüge des Stadtumbaumonitorings Berlin Monitoring: Begriffsdefinition und Struktur Stadtumbau Ost und Stadtumbau West Im Mittelpunkt: Gebietsmonitoring Typologie der Gebiete Gebietstypen und Kontextindikatoren Stadtumbaugebiete und Lebensweltlich orientierte Räume (LOR) Qualitätsbewertung Einordnung des Stadtumbaumonitorings in das Gesamt monitoring Berlin Prozess und Ergebnisse der Pilotphase Gesamtablauf und Umsetzungsschritte Gebietsmonitoring Grundlagen schaffen BA-Beschluss herbeiführen Zuständigkeiten festlegen und Kooperationen verabreden Technische Voraussetzungen schaffen ALK-konforme Basiskarten anfordern Schulung für Datenmanager/in anbieten Daten für die ausgewählten Indikatoren organisieren Statistische Daten für die Kontextindikatoren beschaffen Informationen der Fachabteilungen zusammentragen Daten in Datenbank übertragen Geographisches Informationssystem einrichten (ISIS / PRISMA) Thematische Auswertungen Ergebnisse interpretieren Blitzlichtindikatoren in Zeitreihen Vergleichende Betrachtungen Interpretation und Analyse Qualitative Indikatoren bearbeiten Verständigung auf qualitative Indikatoren Auswahl von Methoden und Verfahren Fragen und Methoden: typenspezifisch, prozessorientiert Monitoringberichte, Berichterstattung Stadtumbau Nächste Schritte 37 Anlagen 1. Kontextindikatoren 2. Schlüsselfragen für Vitalisierungsgebiete (Qualitative Indikatoren) 3. Abbildungsverzeichnis 4. Abkürzungsverzeichnis 5. Politische Beschlüsse zu Grundlagen, Rahmenbedingungen 6. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner II

4 III

5 1. Vorbemerkungen Mit dieser praxisorientierten Handreichung wird die Einführung eines einheitlichen Stadtumbaumonitorings für Berlin unterstützt. Sie richtet sich an die mit dem Stadtumbau befassten Verwaltungsstellen auf der Senats- und Bezirksebene sowie die Gebietsbeauftragten und externen Planungsbüros, die in den Stadtumbaugebieten tätig sind. Grundlage dieser Handreichung bildet das Konzept Stadtumbaumonitoring Berlin aus dem Jahre Darin sind die Ziele des Stadtumbaus beschrieben, die Gebiete dargestellt und typisiert sowie die inhaltlichen und kooperativen Grundzüge des Stadtumbaumonitorings aufgezeigt. Darüber hinaus fließen die Erfahrungen der Pilotphase ein, bei welcher drei Berliner Bezirke die Umsetzbarkeit des Monitoringkonzepts überprüfen und konkretisieren konnten. Das Stadtumbaumonitoring ist eine wesentliche Aufgabe der Programmumsetzung Stadtumbau Ost und Stadtumbau West. Erst eine systematische Beobachtung der Gebietsveränderungen, der Maßnahmen und Fördermittel ermöglichen die Überprüfung der Stadtumbauprozesse und erlauben die Beurteilung, ob sich Veränderungen in der gewünschten Richtung einstellen. Im alltäglichen Verwaltungshandeln wird die Arbeit mit Indikatoren häufig als zusätzliche Belastung wahrgenommen. Da sie für eine zielorientierte und überprüfbare Stadtentwicklung und Programmumsetzung jedoch unverzichtbar ist, gilt es den erforderlichen Ressourceneinsatz (Personal-, Arbeits- und Zeitaufwand) dafür zu sichern. Im Konzept Stadtumbaumonitoring wurde darauf geachtet, dass es mit dem gesamtstädtischen Beobachtungssystem korrespondiert, das derzeit im Kontext der Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung erarbeitet wird. Diese Handreichung gliedert sich in vier Themenbereiche. Nach diesen Vorbemerkungen wird in Kapitel zwei das Konzept Stadtumbaumonitoring in seinen Grundzügen dargestellt. Im dritten Teil wird ein kurzer Abriss über Prozesse und Ergebnisse der Pilotphase gegeben. Das Kernstück bilden die ausführlichen Anleitungen und Umsetzungsschritte des Gebietsmonitorings in Kapitel vier. Dabei wird auch auf qualitative Indikatoren und Evaluationsansätze eingegangen. Im fünften Kapitel werden Anhaltspunkte zum weiteren Vorgehen aufgezeigt. In den Anlagen werden die Kontextindikatoren und Schlüsselfragen als Basis für die Qualitätsbewertung im Einzelnen dargestellt. Darüber hinaus finden sich hier Adressen von Ansprech- und möglichen Kooperationspartnern. 1 UrbanPlan GmbH, Stadtforschung + Sozialplanung (Bearbeitung) im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Monitoringkonzept Stadtumbau Berlin, Berlin

6 2. Grundzüge des Stadtumbaumonitorings Berlin Das Stadtumbaumonitoring Berlin ist ein einheitliches landesweites und indikatorengestütztes Informations- und Beobachtungssystem. Es konzentriert sich auf die aktiven Stadtumbaugebiete mit Fördermitteleinsatz und zeigt deren Veränderungen auf, beschreibt Projekte und Maßnahmen und stellt den Einsatz der Fördermittel dar. Das Stadtumbaumonitoring ist - und darin unterscheidet es sich von anderen Bundesländern - nicht als Instrument zur Auswahl von Gebieten oder zur Beschreibung gesamtstädtischer Entwicklungspro zesse angelegt. Gesamtstädtische Monitoringergebnisse liegen in Berlin bereits durch die Wohnungsmarktberichterstattung 2, das Monitoring Soziale Stadtentwicklung 3 und die Sozial- und Gesundheitsberichterstattung 4 vor. Im Mittelpunkt dieser Handreichung stehen die indikatorengestützte Beobachtung der aktiven Stadtumbaugebiete sowie die Qualitätsbewertung der Ergebnisse und Prozesse. Das Stadtumbaumonitoring orientiert sich an den Grundlagen und Vorgaben zur systematischen Beobachtung demografischer und sozialer Entwicklungen in Berlin, insbesondere den Lebensweltlich orientierten Räumen (Senatsbeschluss ) und der Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung (Senatsbeschluss ) 5. Es bildet ein raum bezogenes Modul mit für den Stadtumbau spezifischen Fragen und Zielen, kann aber auf den - gemeinsam von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (SenStadt) und dem Amt für Statistik (AfS, Federführung) eingerichteten - Datenpool zurückgreifen, der auch für andere Monitoringsysteme zugänglich ist. Dies erleichtert Datenbeschaffung, gewährleistet die Vergleichbarkeit der Daten und erhöht die Effektivität. 2.1 Monitoring: Begriffsdefinition und Struktur Das Stadtumbaumonitoring erfüllt folgende Funktionen und Aufgaben: Instrumentelle Funktion: Darstellung der Gebietsentwicklung sowie der in den Gebieten umgesetzten Maßnahmen. Vergleichbare Daten und Informationen werden zusammengeführt, die für den Stadtumbau und die Fortschreibung der Integrierten Stadt(teil)entwicklungskonzepte (INSEK) sowie für die Berichterstattung an die Fördermittelgeber (Bund, Europäische Union) von Bedeutung sind. Das Monitoring liefert zudem die Grundlagen für eine periodische Evaluierung. Strategische Funktion: Steuerung der Stadtentwicklung durch Land und Bezirk, indem Handlungsbedarfe ermittelt, Entwicklungs fortschritte gemessen und Handlungsanforderungen für die jewei ligen Gebiete und Gebietstypen aufgezeigt werden. Kommunikative Funktion: Intensivierung des Dialogs zwischen unterschiedlichen Ressorts und Ebenen in den Verwaltungen sowie mit Gebietsbeauftragten, Wohnungsunternehmen, Verbänden und Vereinen, Bewohnerinnen und Bewohnern, Gewerbetreibenden und anderen lokalen Akteuren sowie landespressestelle/archiv/2009/07/14/132216/index.html 2

7 Monitoring heißt Beobachtung. Das Stadtumbaumonitoring konzentriert sich zunächst auf die quantitative Aufzeichnung der Entwicklungen in den Stadtumbaugebieten, die geförderten Projekte und das eingesetzte Volumen der Fördermittel. Daneben kommt der Qualititätsbewertung ein hoher Stellenwert zu, die sich auf qualitative Indikatoren zu Gebietsentwicklung und Umsetzungsprozessen stützt. Im Unterschied zu den quantitativen Indikatoren handelt es sich dabei nicht um eindeutig messbare und oft als "weiche" Indikatoren bezeichnete Informationen. Deren hohe Bedeutung beruht auf dem Wissen und den Erfahrungen der Experten und Gebietsakteure. In der Zusammenführung der quantitativen und qualitativen Indikatorenansätze lassen sich Veränderungen aufzeigen, die auf den Umsetzungsgrad der Entwicklungsziele und den Erfolg bisheriger Handlungsstrategien hinweisen. Im Unterschied zum Monitoring zeigt eine Evaluation die Wirkungszusammenhänge der Programmumsetzung auf. Sie fragt - beispielsweise nach Herrichtung eines Platzes - wie diese Maßnahme wirkt, nach tatsächlicher Nutzung, möglicher Verdrängung, Zufriedenheit oder Attraktivität aus Sicht derjenigen, die als Adressaten im Focus der Programmumsetzung stehen: Mieterinnen und Mieter, Gewerbetreibende, Existenzgründer, Weg- oder Zuziehende etc. Dabei werden empirisch gestützte Hinweise auf Ursachen für den Erfolg oder Misserfolg von Maßnahmen und die Effektivität der eingesetzten Fördermittel gegeben. Auch können Organisationsund Kooperationsstrukturen, Bewohnerbeteiligung und -aktivierung, integrierte Projektentwicklung oder Imageverbesserung Thema sein. Das Stadtumbaumonitoring schafft dafür die Grundlage. "Säulen" des Stadtumbaumonitorings Das Stadtumbaumonitoring besteht aus drei "Säulen": 1. Das Gebietsmonitoring beinhaltet die kleinräumige Gebietsbeob achtung und den Vergleich der Programmgebiete untereinander sowie die Qualitätsbewertung von Gebietsentwicklung und Prozess. Beide stehen im Mittelpunkt dieser Handreichung. 2. Das Umsetzungs- und Projektmonitoring beobachtet die Maßnahmen und Projekte (Output), die in einem bestimmten Zeitraum umgesetzt wurden und geht folgenden Fragen nach: Wie viele Maßnahmen konnten in einer bestimmten Zeitperiode umgesetzt werden, z.b. Rückbau von Wohnungen, Anzahl der umgenutzten Kitas, Quadratmeter hergerichteter Stadt- und Spielplätze? Durch das Programm Zukunftsinitiative Stadtteil - ZIS wird das Gebietsmonitoring um ein Monitoring der geförderten Maßnahmen im Hinblick auf arbeitsmarktpolitischen Effekte, die Unterstützung von KMU und Mikrounternehmen oder von soziokulturellen Einrichtungen angereichert (vgl. Zukunftsinitiative Stadtteil: Arbeitshilfen zur Angabe der Indikatoren, 3. Mit dem Fördermittelmonitoring werden Mitteleinsatz und Mittelverbrauch (Input) sowie Kosten pro Maßnahme dargestellt. Darüber können sowohl die Gesamtausgaben als auch die Summen für die einzelnen Maßnahmensparten und Fördergebiete bilanziert werden. Ferner sind Kostenvergleiche möglich, z.b. Kosten je Quadratmeter abgebrochener Wohnfläche oder hergerichteter Freifläche. Diese Durchschnittswerte geben Anhaltspunkte für die Bewertung der Maßnahmeanträge. Ebenfalls lässt 3

8 sich das Verhältnis zwischen eingesetzten Fördermitteln und dadurch ausgelösten zusätzlichen Investitionsmitteln darstellen. Besonders die aktuellen Konjunkturpakete der Bundesregierung, die auch beim Stadtumbau ansetzen, unterstreichen die Bedeutung der Darstellung von Input und Output. Abb. 1 "Säulen" des Stadtumbaumonitorings Gebietsmonitoring Projekte- und Umsetzungsmonitoring Fördermittelmonitoring Kontextindikatoren Bevölkerung Wohnen Infrastruktur lokale Wirtschaft Qualitätsbewertung Bezirk Ergebnisindikatoren (materiell, quantiativ, qualitativ) Rückbau: Wohnungen, Infrastruktur (vollständig, teilweise) Aufwertung: Neubau Wohnen, Infrastruktur, Wohnumfeld, Umnutzung PSS SenStadt Ergebnisindikatoren (monitär, quantiativ) Eingestellte Programmmittel, Mittelabfluss (Berücksichtigung nicht in Anspruch genommener Fördermittel) 2.2 Stadtumbau Ost und Stadtumbau West In Berlin wird sowohl das Förderprogramm Stadtumbau Ost als auch West eingesetzt. Beide zielen in hohem Maße auf eine nachhaltige Aufwertung der Stadtteile und Wohn quartiere. Handlungsleitend sind vor allem demografische und wirtschaftliche Strukturveränderungen, aber auch die Anforderung durch den Klimawandel. Aktive und inaktive Fördergebiete Stadtumbau Ost: Pankow: Buch, Wollankstraße, Neumannstraße, Prenzlauer Berg, Greifswalder Straße, Komponistenviertel, Weißensee Ost. Lichtenberg: Neu-Hohenschönhausen, Alt-Hohenschönhausen, Fennpfuhl, Friedrichsfelde, Ostkreuz Ost (Teilgebiet 1), Friedrichshain-Kreuzberg: Ostkreuz West (Teilgebiet 2), Ostbahnhof Nord, Karl-Marx-Allee Nord und Süd. Mitte: Karl-Marx-Allee West, Heinrich-Heine- Viertel. Marzahn-Hellersdorf: Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick: Oberschöneweide, Niederschöneweide, Köllnische Vorstadt, Allende I und II, Altglienicke (inakative und aktive Stadtumbaugebiete) Stadtumbau-West: Neukölln-Südring, Kreuzberg-Spreeufer, Schöneberg-Südkreuz, Tiergarten- Nordring/Heidestraße, Spandau-Falkenhagener Feld, Märkisches Viertel 4

9 Abb. 2 Stadtumbaugebiete Land Berlin, Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stand Juli 2009 (Buch: ab 2010 aktives Stadtumbaugebiet) Zur Gebietskulisse des Programms Stadtumbau Ost gehören in Berlin derzeit 23 Gebiete. Sieben dieser Gebiete, sowohl innerstädtische Stadtumbaugebiete als auch Großsiedlungen im Berliner Nordosten, sind in die aktive Förderkulisse einbezogen. 16 Gebiete zählen zu den inaktiven Gebieten (Beobachtungsgebiete), in denen derzeit keine Fördermittel eingesetzt werden (Buch: ab 2010 aktives Stadtumbaugebiet). Die Aufgaben- und Maßnahmenschwerpunkte des Programms Stadtumbau Ost liegen in den Rückbaumaßnahmen im Wohnungsbestand und bei Einrichtungen der sozialen Infrastruktur sowie Aufwertungsmaßnahmen in den industriell errichteten Großwohnsiedlungen an der Peripherie sowie in Quartieren der Innenstadt. Das bekannteste Beispiel für den Rückbau sind die Ahrensfelder Terrassen in Marzahn Nord West. In den innerstädtischen Quartieren stehen die Aufwertung der Freiräume und die Weiterentwicklung der sozialen Infrastruktur im Mittelpunkt. Für die Programmjahre 2002 bis einschl werden im Stadtumbau Ost für die Aufwertung etwa 95 Mio., für Rückbau und Umnutzung etwa 70 Mio. eingestellt. In das Programm Stadtumbau West sind sechs Gebiete aufgenommen. Dabei handelt es sich um vier innerstädtische Gebiete und um zwei Großsiedlungen in Westberliner Stadtrandlage. Der Fördermitteleinsatz beträgt hier 48,5 Mio. für die Programmlaufzeit von 2005 bis Seit 2007 ist der Stadtumbau Teil der Berliner Zukunftsinitiative Stadtteil und wird durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. 5

10 Vier der für den Stadtumbau West ausgewählten sechs Gebiete haben aufgrund ihrer innerstädtischen Lage eine hohe stadtpolitische Bedeutung. Ihre wirtschaftliche Entwicklung soll forciert werden. Zudem soll bei einigen auch dem demographischen Wandel durch neue Impulse für den Wohnungsmarkt Rechnung getragen werden. Im Vordergrund steht die Um- und Neugestaltung von unter Wert genutzten Gewerbeund Verkehrsflächen oder Brachen. Manche Gebiete haben durch die Nähe zu neuen Bahnhöfen oder Autobahnan schlüssen an Lagequalität gewonnen und besitzen dadurch ein beson deres wirtschaftliches Entwicklungspotential. Attraktive innerstädtische Lagen z.b. am Wasser können auch für neue Wohnformen genutzt werden. Großsiedlungen am westlichen und nördlichen Stadtrand wie das Falkenhagener Feld in Spandau und das Märkische Viertel in Reinickendorf gehören ebenfalls zur Gebietskulisse des Programms Stadtumbau West. Während im Falkenhagener Feld die Anpassung an den demografischen Wandel im Fokus steht, geht es im Märkischen Viertel vor allem um die energe tische Sanierung der Großsiedlung. 2.3 Im Mittelpunkt: Gebietsmonitoring Mit dem Gebietsmonitoring werden Stadtumbaugebiete in ihren wesentlichen Themenund Beobachtungsbereichen beschrieben und ihre Entwicklung durch Zeitreihen aufgezeigt. Dies ist mithilfe von Kontextindikatoren möglich. Ihnen werden statistische Basisdaten zugeordnet. Ziel ist es, positive oder auch negative Entwicklungstendenzen in den Gebieten zu erfassen und damit handlungsrelevante Rahmenbedingungen für den Stadtumbauprozess darzustellen. Durch den Vergleich der Programmgebiete untereinander können Unterschiede zwischen den Gebieten ermittelt werden. Um den Vergleich der Gebiete über die Programme Ost und West hinaus zu ermöglichen, wurden Gebietstypen gebildet Typologie der Gebiete Im Monitoringkonzept werden die Gebiete nach ihren Charakteristika und Entwicklungszielen typisiert. Damit lässt sich - unabhängig davon, ob es sich um Stadtumbau Ost- oder West-Gebiete handelt, eine bessere Vergleichbarkeit herstellen. Es wurden folgende drei Typen gebildet: - Konsolidierungstyp (Großsiedlungen) In diesem Typus werden hauptsächlich die am Stadtrand bzw. Innenstadtrand gelegenen Großsiedlungen sowie Mischgebiete mit hohem Anteil an Plattenbauten zusammengefasst. Im Trend weisen sie teilweise hohe Bevölkerungsverluste und Fluktuation, eine dynamische Veränderung im Altersaufbau der Bewohner/-innen sowie eine zunehmende soziale Entmischung auf. Der Stadtumbau soll - teilweise im Zusammenwirken mit dem Programm Soziale Stadt - auf Trends reagieren und die Großsiedlungen als zukunftsfähige Wohn- und Lebensorte stärken. Beispiele dafür sind: Marzahn-Hellersdorf, Märkisches Viertel und Falkenhagener Feld. 6

11 - Aufwertungs[ergänzungs]typ (Gründerzeitquartiere) Hierzu zählen innerstädtische Altbauquartiere. Der Stadtumbau übernimmt in erster Linie die Funktion der ausgleichenden und ergänzenden Unterstützung von Sanierungsund Aufwertungsprozessen, indem soziale Infrastruktureinrichtungen sowie öffentliche Grün- und Freiflächen zur Stärkung der Quartiere als Wohnstandorte neu geschaffen und qualifiziert werden. Beispiele dafür sind: Spandauer und Rosenthaler Vorstadt. - Vitalisierungstyp (Untergenutzte Gewerbeflächen) In diesem Typus werden brachliegende und untergenutzte Gewerbe gebiete im Westteil der Stadt zusammengefasst, bei denen die struktu relle Neuordnung von Nutzungen und ihre sinnvolle Integration in den Stadtkörper im Mittelpunkt stehen. Der Stadtumbau übernimmt in diesem Typus in erster Linie die Funktion und Stärkung der Entwicklung für den wirtschaftlichen Strukturwandel. Beispiele dafür sind: Neukölln-Südring, Kreuzberg-Spreeufer, Schöneberg-Südkreuz, Tiergarten-Nordring/Heidestraße. Abb. 3 Berliner Stadtumbaugebiete (oben: Tiergarten, Schöneberg, unten: Fennpfuhl, Marzahn Nord) Gebietstypen und Kontextindikatoren Kontextindikatoren geben Basisinformationen über die einzelnen Gebiete. Sie sind statistische Kennziffern zu bestimmten Themen- und Beobachtungsbereichen zur Beschreibung der Stadtumbaugebiete und zu deren Unterscheidung. Kontextindikatoren sind nicht nur eine wichtige Informationsbasis für Politik, Verwaltung und die praktische Arbeit vor Ort, sondern sie sind auch die Grundlage für eine umfassende Unterrichtung der politisch interessierten Öffentlichkeit. 6 6 Städtenetz Soziale Stadt NRW (Hrsg.): Soziale Kontextbedingungen der Stadtentwicklung, Essen 2008, S.12 7

12 Für fünf Themen- und Beobachtungsbereiche wurden Kontextindikatoren gebildet: Abb. 4 Kontextindikatoren im Überblick Kontextinidkatoren im Überblick Bevölkerung Wohnen Soziale Infrastruktur Freiflächen Lokale Wirtschaft 1. Einwohnerentwicklung (natürlich, Wanderung) 2. Altersstruktur und -prognose 3. Migrantenanteil 4. Wanderung, Fluktuation 5 Kaufkraft 6. Arbeitslosigkeit Transfereinkommensbezieher 7. Beschäftigungsrate 1. Wohnungsbestand, Baualter 2. Wohnungsleerstand 3. Rückbauvolumen 4. Neubauvolumen 5. Mietentwicklung/ Wohnlage 1. Kita-Ausstattung und -bedarfe 2. Grundschulausstattung und Hortplätze 4. Besondere Ausstattung - weiterführende Schulen - Jugendfreizeiteinrichtungen - Seniorenangebote etc. 1. Wohnumfeldausstattung 2. Nachnutzung und Rückbauflächen 3. Öffentliche Sportflächen 4. Nutzbare öffentliche Freiflächen 1. Unternehmensbesatz 2. Gründung und Aufgabe 3. Branchenmix 4. Beschäftigte, Arbeitsplätze Nicht alle Beobachtungsbereiche und Kontextindikatoren sind in den jeweiligen Stadtumbautypen von gleicher Bedeutung. In den Vitalisierungsgebieten dominiert die wirtschaftliche Zielorientierung, so dass - mit Ausnahme von Spreeufer/Kreuzberg und Heidestraße/Tiergarten - Beobachtungen in den Bereichen Bevölkerung, Wohnungsversorgung und soziale Infrastruktur ohne Bedeutung sind. Abb. 5 Kontextindikatoren und Gebietstypen Indikatorbereich Konsolidierungs gebiete Aufwertungs (ergänzungs-) gebiete Vitalisierungsgebiete Bevölkerung alle Gebiete alle Gebiete lediglich Wohnen alle Gebiete alle Gebiete Spreeufer/ Kreuzberg und Soziale Infrastruktur alle Gebiete alle Gebiete Heidestraße/ Tiergarten Freiflächen alle Gebiete alle Gebiete alle Gebiete Lokale Wirtschaft alle Gebiete alle Gebiete alle Gebiete 8

13 Quellen der Kontextindikatoren sind vor allem die statistischen Daten des AfS. Die Informationen und Daten zur Entwicklung der sozialen Infrastruktur oder der Frei- und Grünflächen verwalten die zuständigen Fachämter in den beteiligten Bezirken. Darüber hinaus gibt es für jede Kategorie Merkposten, mit dem auf detaillierte Besonderheiten in der Gebietsentwicklung hingewiesen wird, zum Beispiel "besondere Nutzungsarten und -konditionen in der Freiraumentwicklung". Typenspezifische Blitzlichtindikatoren Kontinuierliche und zeitnahe Aussagen zur Gebietsentwicklung geben die so genannten "Blitzlichtindikatoren". Aus dem Indikatorenkatalog werden für die drei Zieltypen Kontextindikatoren benannt, die die Zielspezifik in besonderer Weise ausdrücken. Sie übernehmen eine Blitzlichtaufgabe für den Entwicklungsstand der Gebiete und haben in Kombination mit festgelegten Schwellenwerten eine Frühwarnfunktion. Dies setzt im weiteren Prozess jedoch eine stadtentwicklungspolitische Verständigung über diese Schwellenwerte voraus, beispielsweise darüber, bei welcher Wohnungsleerstandsquote Handlungsbedarf angezeigt ist, um die Gebietsentwicklungsziele nicht zu konterkarieren. Abb. 6 Blitzlichtindikatoren Blitzlichtindikatoren Konsolidierungstyp * Einwohnerverluste * Wanderungsvolumen * Zunahme Transfereinkommen * Wohnungsleerstand Aufwertungs(ergänzungs)typ * Kinder < 6 Jahre * Kapazität soziale Infrastruktur * öffentliche Freiflächen Vitalisierungstyp * Arbeits- und Ausbildungsplätze * Bestandsentwicklung Betriebe * öffentliche Freiflächen 9

14 2.3.3 Stadtumbaugebiete und Lebensweltlich orientierte Räume (LoR) Die "Lebensweltlich orientierten Räume" wurden 2006 gemeinsam zwischen den planenden Fachverwaltungen des Senats, den Bezirken und dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg einheitlich abgestimmt. Verkehrszellen gehören perspektivisch der Vergangenheit an. Lebensweltlich orientierte Räume sind die neue räumliche Grundlage für Planung, Prognose und Beobachtung demo grafischer und sozialer Entwicklungen in Berlin. Sie gliedern sich in Planungsräume, Bezirksregionen, Prognoseräume. Abb. 7 Hierarchische Räume im Regionalen Bezugssystem Bezirk Bezirksregion Prognoseraum Statistisches Gebiet Planungsraum Verkehrszelle Teilverkehrszelle Lebensweltlich orientierte Räume Block Blockseite Verkehrszellen/ Statistische Gebiete Adresse Diese LoR bestehen aus 3 Ebenen: - Planungsräume (PLR) - Bezirkregionen (BZR) - Prognoseräume (PRG) Quelle: Bömermann, Jahn, Nelius Quelle: Bömermann/Jahn/Nelius: Lebensweltlich orientierte Räume im Regionalen Bezugssystem (Teil 1), in: Statistisches Landesamt (Hrsg.): Statistische Monatsschrift 8/2006, S. 369 Problematisch und schwierig kann die Datenerfassung und Darstellung sein, wenn die Stadtumbaugebiete in ihren Abgrenzungen nicht der kleinsten Ebene LOR (Planungsraum) entsprechen. Bestimmte Daten - wie Bevölkerung oder Wirtschaft - werden jedoch vom AfS auf der Ebene der Stadtumbaugebiete geliefert, da die kleinste Einheit nach wie vor die "Adresse" ist Qualitätsbewertung Neben den quantitativen Daten werden Kriterien herangezogen, die Auskunft über die Qualität der Entwicklung der Gebiete sowie deren Prozesscharakter, Steuerungsund Beteiligungsinstrumente (Netzwerke und Kooperationen) geben. Dafür werden insbesondere die Erfahrungen und Bewertungen der verschiedenen Experten herangezogen. Einen besonderen Stellenwert hat dies auf Qualitätskriterien basierende Monitoring in den Vitalisierungsgebieten. 10

15 2.3.5 Einordnung des Stadtumbaumonitorings in das Gesamt monitoring Berlin Eine einheitliche Systematik bei Datenerfassung und Darstellungsmethode ist Voraussetzung für die Vergleichbarkeit und Zusammen fassung der Ergebnisse sowie für den Datentransfer. Eine abgestimmte, berlinweit einheitliche Datenbanksystematik sowie eine leicht zugängliche und nutzbare Anwenderoberfläche wird gegenwärtig im Kontext Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung konzipiert - insbesondere für die Erarbeitung der Bezirksregionenprofile. Daraus ergibt sich für die Konzeption des Stadtumbaumonitorings, dass keine Festlegung auf eine bestimmte Datenbank- und Darstellungssystematik erfolgt, gleichzeitig aber mit Datenbeschaffung und -auswertung begonnen wird. Das Stadtumbaumonitoring soll problemlos in das Gesamtmonitoring Berlin integriert werden können. In der Pilotphase wurde mit dem Informationssystem für Infrastrukturund Standortplanung - ISIS gearbeitet, das im Bezirk Mitte erfolgreich angewandt wird. Mit der beabsichtigten Einführung einer ämterübergreifenden Sozialraumorientierung als Gemeinschaftsaufgabe von Bezirken und Senat wird ein Planungsraumbezogenes Informationssystem für Monitoring- und Analyseaufgaben in den Lebensweltlich orientierten Räumen Berlins (PRISMA) entwickelt. Ansätze wie ISIS, FIS-Broker, Kiezatlas sollen dabei - soweit inhaltlich und technisch sinnvoll - berücksichtigt werden. Im Unterschied zu bisherigen Monitoren, die unter Federführung verschiedener Senatsverwaltungen umgesetzt wurden, z.b. Monitoring Soziale Stadtentwicklung, werden im Stadtumbaumonitoring auch die Bezirke künftig eine aktivere Rolle übernehmen. Mit dem Stadtumbaumonitoring ergibt sich für Land und Bezirke folgender Nutzen: Für das Land Berlin bietet das Stadtumbaumonitoring generelle Informationsgrundlagen, eine bessere Beurteilungsbasis der Anträge zur Förderung von Stadtumbaumaßnahmen, d.h. Effizienz des Fördermittelein satzes, die Grundlagen für die Evaluierung sowie für die Berichterstattung an die Fördermittelgeber (Bund, EU). Für die Bezirke bietet das Monitoring mehr Analysekompetenz, eine Entscheidungs- und Planungshilfe sowie eine Frühwarnfunktion, die Grundlage zur Fortschreibung der INSEK, datengestützte Aussagen über Stärken und Schwächen der Gebiete und eine Basis für die Zusammenarbeit sowohl mit dem Land als auch den lokalen Akteuren sowie für den Dialog mit den Bewohne rinnen und Bewohnern. 11

16 3. Prozess und Ergebnisse der Pilotphase Im unmittelbaren Anschluss an die Fertigstellung des Monitoringkonzepts Stadtumbau Berlin wurden die darin dargestellten Indikatoren und Vorgehensweisen von Mai bis Ende Dezember 2008 in einer Pilotphase mit Beteiligung von drei Bezirken einer Prüfung unterzogen. Anliegen war es, die Indikatoren zu schärfen, die Ergiebigkeit der angegebenen Datenquellen zu überprüfen, mögliche Schwierigkeiten beim Zusammentragen von Daten kon struktiv zu lösen, erforderliche Kooperationen herzustellen sowie nicht zuletzt Methoden und Formen für die einheitliche Auswertung und kartografische Darstellung der Ergebnisse zu etablieren. Pilotbezirke Nach Vorlage und Abstimmung des Stadtumbaumonitoringkonzepts wurde im Mai 2008 die Pilotphase gestartet. An dieser nahmen drei Bezirke mit unterschiedlichen Zielen für die Gebietsentwicklung teil: der Bezirk Mitte mit den Gebieten Rosenthaler und Spandauer Vorstadt, die zur Gebietskulisse des Programms Stadtumbau Ost gehör(t)en sowie Tiergarten- Nordring/Heidestraße, die der Programmkulisse Stadtumbau West zugeordnet sind (Aufwertungs[ergänzungs]typ/Vitalisierungstyp); der Bezirk Tempelhof-Schöneberg, dessen Gebiet Südkreuz ebenfalls zur Programmkulisse Stadtumbau West zählt (Vitalisierungstyp) und nicht zuletzt der Bezirk Marzahn-Hellersdorf, der mit beiden Großsiedlungen die lokale Gebietskulisse für den Stadtumbau Ost bildet (Konsolidiertungstyp). Meilensteine In der Pilotphase sollten in den beteiligten Bezirken und auf Senatsebene sechs Meilensteine erreicht werden: 1. Aufbereitung und Verräumlichung der Daten in den Beobachtungsbereichen "Bevölkerungsentwicklung" und "Wohnen" in den Pilotgebie ten, 2. Darstellung der Infrastrukturentwicklung in den Programm gebieten und Abstimmung der bezirksamtsinternen Zusammenarbeit, 3. Darstellung der wirtschaftlichen Entwicklung in den Programmgebieten, 4. Vereinbarung über bezirksamtsinterne Zuarbeit, 5. Abstimmung von qualitativen Bausteinen für das Monitoring, 6. Anwendung eines geographischen Informationssystems zur räum lichen Darstellung der Monitoringergebnisse (Pilotphase: ISIS Informationssystem für Infrastruktur- und Standortplanung, das vom Bezirk Mitte entwickelt wurde. Künftig: PRiSMA). 12

17 Inhaltliche Schwerpunkte Zwischen Anfang Mai und Ende Dezember 2008 fanden ein Fachgespräch und vier Arbeitsgruppentreffen zu folgenden Themen statt: : Konzeption und Umsetzung des Stadtumbaumonitorings (Fachgespräch) : Systematik der Datenerfassung und einheitliche Darstellungsmethode : Datenabfrage bei AfS und URS sowie Feinabstimmung der Basisdaten für die Kontextindikatoren : Präsentation des Aufbaus und der ersten Ergebnisse des Stadtumbaumonitorings durch die drei Pilotbezirke : Überprüfung und Vertiefung qualitativer Indikatoren mit Schwerpunkt Vitalisierungsgebiete bis Juli 2009: Auswertungs- und Abstimmungsgespräche. Neben den betreffenden Bezirken und der Abt. IV von SenStadt war kontinuierlich an der Pilotphase auch das Amt für Statistik (AfS) beteiligt. Punktuell und beratend wurden die Abt. I von SenStadt und die Gebietsbeauftragten für die Gebiete Südkreuz in Tempelhof-Schöneberg sowie Tiergarten-Nordring/Heidestraße in Mitte hinzugezogen. Die Zusammenarbeit beim Datentransfer wurde zwischen den Abteilungen I und IV von SenStadt sowie dem AfS vertieft. Im Anschluss an die eigentliche Pilotphase fanden mehrere Auswertungsgespräche zur weiteren Umsetzung des Stadtumbaumonitorings bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Abtl. IV und I) statt. Fortschritte und Hemmnisse In den drei beteiligten Pilotbezirken wurde ein unterschiedlicher Stand erreicht: Der Bezirk Mitte hat als Entwickler des Programms ISIS für das Monitoring seiner Stadtumbaugebiete bereits im Vorfeld umfangreiche Kontextindikatoren erarbeitet. Es sind Kooperationen mit den berichtenden Ämtern für die Erfassung von infrastrukturellen Daten etabliert. Die Ergebnisse lassen sich in den verschiedenen Bereichen räumlich darstellen. Die Mitarbeiterinnen werden auch von anderen Bezirken oder der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung als Ansprechpartnerinnen und Expertinnen herangezogen. Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg hat ISIS für die Bearbeitung des Pilotvorhabens Demographischer Wandel - Strategien für Berliner Bezirke eingeführt und zugleich die Anwendung von ISIS für das Stadtumbaumonitoring gestartet. Mit der Datenzulieferung von anderen Ämtern wurde ebenfalls begonnen. Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist es nicht gelungen, trotz entsprechender Vorlagen einen Bezirksamtsbeschluss zur Einführung des Stadtumbaumonitorings mit ISIS herbeizuführen. Damit fehlen die Grundlagen, andere Fachämter um die Zuarbeit der Daten für soziale Infrastruktur und Freiflächen zu bitten und mit dem Monitoring zu beginnen. Qualitätsbewertung Die Bezirke Mitte und Tempelhof-Schöneberg mit vor allem gewerblich geprägten Gebieten der Programm kulisse Stadtumbau-West haben sich auf qualitative Bausteine zur Abstützung der quantitativ ausgerichteten Kontextindi katoren für die Gebietsentwicklung verständigt (siehe Kap. 4.7). 13

Monitoring Stadtumbau Berlin

Monitoring Stadtumbau Berlin Monitoring Stadtumbau Berlin Handreichung für Gebietsmonitoring und Qualitätsbewertung Stand: Oktober 2009 UrbanPlan GmbH Cornelia Cremer Stadtforschung + Sozialplanung Dr. Ingeborg Beer im Auftrag der

Mehr

Informationsveranstaltung 15. Dezember 2009

Informationsveranstaltung 15. Dezember 2009 Informationsveranstaltung 15. Dezember 2009 Das Handbuch zur Sozialraumorientierung Grundlage der integrierten Stadt(teil)entwicklung Berlin Reiner Nagel Projektstruktur Rahmenstrategie II. Bearbeitungsphase

Mehr

Halle (Saale) Stadtumbau Konzept für die Zukunft? Guido Schwarzendahl

Halle (Saale) Stadtumbau Konzept für die Zukunft? Guido Schwarzendahl Halle (Saale) Stadtumbau Konzept für die Zukunft? Guido Schwarzendahl 1 Bauverein Halle & Leuna eg 22. September 2015 Halle (Saale) Stadtumbau-Konzept für die Zukunft? Stadtumbau in Halle (Saale) Halle

Mehr

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import Zürich, 25. August 2016 LMVZ digital CSV Import Inhaltsverzeichnis 1. Betroffene Benutzerrollen... 2 2. CSV-Datenimport... 2 2.1. Mandant wählen... 2 2.2. Vorlage herunterladen... 3 2.3. Daten in die Vorlage

Mehr

Der Serienbrief bzw. Seriendruck

Der Serienbrief bzw. Seriendruck Der Serienbrief bzw. Seriendruck Sie lernen einen Serienbrief zu erstellen. In Word 2010 wird der Serienbrief unter der allgemeinen Bezeichnung Seriendruck geführt. Er besteht aus einem Hauptdokument (dem

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

Datenformat zum Import von CSV-Dateien

Datenformat zum Import von CSV-Dateien Datenformat zum Import von CSV-Dateien (Eingabe für das BJ 2015; Stand Dez. 2015) Allgemeines Zur Vereinfachung der Dateneingabe für die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS) haben die Fachstellen die Möglichkeit,

Mehr

5.000 Wohnungen im Märkischen Viertel modernisiert Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer: Alle Ziele erreicht

5.000 Wohnungen im Märkischen Viertel modernisiert Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer: Alle Ziele erreicht Presseinformation 5.000 Wohnungen im Märkischen Viertel modernisiert Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer: Alle Ziele erreicht Berlin, 22. August 2011. Die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer,

Mehr

Statistik Berlin Brandenburg. Open Data. Beschreibung Regionales Bezugssystem (RBS) Raumgliederung, Flächennutzung

Statistik Berlin Brandenburg. Open Data. Beschreibung Regionales Bezugssystem (RBS) Raumgliederung, Flächennutzung Statistik Berlin Brandenburg Open Data Beschreibung Regionales Bezugssystem (RBS) Raumgliederung, Flächennutzung Stand: 06/2012 Inhalt Allgemeine Angaben zur Statistik... 3 Definitionen... 3 Datenverzeichnis...

Mehr

Allgemeiner Import-Ablauf

Allgemeiner Import-Ablauf Allgemeiner Import-Ablauf Da der Import von individuellen Daten keine unkomplizierte Aufgabe ist, sind in der Regel folgende Schritte zu erledigen: 1. Export der Daten aus dem bestehenden System als CSV-

Mehr

Billy 3.1 Kurzanleitung (Details im Handbuch)

Billy 3.1 Kurzanleitung (Details im Handbuch) Billy 3.1 (Details im Handbuch) Installation + Datensicherung Import der Monatsdaten Migration von Billy 2.2 nach Billy 3.1 Online-Hilfe Stand 10.12.2009 1/6 1 Installation + Datensicherung Billy 2.2,

Mehr

Stadtteilmonitoring in der Landeshauptstadt Hannover - ein Werkstattbericht

Stadtteilmonitoring in der Landeshauptstadt Hannover - ein Werkstattbericht Stadtteilmonitoring in der Landeshauptstadt Hannover - ein Werkstattbericht Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich (18.8) Allgemeine Ziele

Mehr

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen?

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen? Pivot Tabellen PIVOT TABELLEN. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

PPC2 MANAGER Online-Hilfe

PPC2 MANAGER Online-Hilfe INDEX i PPC2 MANAGER Online-Hilfe Auf dem gewünschten Argument klicken. IP2037 rev. 2009-09-28 Abschnitt Argument 1 Sprache wählen 2 Kommunikationsausgang wählen 3 Realisierung Komponentenkatalog 4 Funktionsleiste

Mehr

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Hauptstadtregion - Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Freienwalde () Einwohner je km² 300 und mehr 80 bis unter 300 40 bis unter 80 20 bis unter 40 unter 20 er Bezirk er Umland Land Karte 3.1.2: Bevölkerungsdichte

Mehr

LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen

LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen Im Voraus ist bei der Schulleitung zu besorgen 1. Datenexportfile mit allen Lernenden; dies kann ein Excel- oder ein TXT-File sein. 2. Datenexportfile

Mehr

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Dies ist eine Kurzinformation zum schnellen Einstieg in die Bewohnerinnenstatistik. Ausführliche Hinweise finden Sie im Handbuch, das Sie nach dem Anmelden

Mehr

Anleitung NetCom Mail Service

Anleitung NetCom Mail Service Ein Unternehmen der EnBW Anleitung NetCom Mail Service Bedienung des Webmails, Weiterleitungen und Verteilergruppen Stand 02/2016 Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Webmail einrichten und benutzen

Mehr

Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal

Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal http://unternehmervereine.region-stuttgart.de Inhaltsverzeichnis Die Initiative Unternehmervereine Region Stuttgart :... 1 Das

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Um in Word 2010 einen Serienbrief zu erstellen, muss man den Seriendruck-Assistenten aufrufen. Der Seriendruck-Assistent führt dich in sechs Schritten durch diese Thematik. Dabei enthält jeder Schritt

Mehr

Exa.stat Die Klausuren werden hinsichtlich der NDZ Kriterien bewertet und die Verteilung grafisch dargestellt.

Exa.stat Die Klausuren werden hinsichtlich der NDZ Kriterien bewertet und die Verteilung grafisch dargestellt. Exa.stat.1.0 Instrument für die schulinterne Evaluation der schriftlichen Examensprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege /- Kinderkrankenpflege auf der Basis der Empfehlungen der 2. Norddeutschen

Mehr

das Handbuch zur Sozialraumorientierung: Anmerkungen aus Sicht der Wissenschaft

das Handbuch zur Sozialraumorientierung: Anmerkungen aus Sicht der Wissenschaft : Anmerkungen aus Sicht der Wissenschaft Impulsvortrag im Rahmen der Informationsveranstaltung Handbuch zur Sozialraumorientierung Grundlage der integrierten Stadt(teil)entwicklung in Berlin am 15. Dezember

Mehr

Kontakte. Inhaltsverzeichnis

Kontakte. Inhaltsverzeichnis Kontakte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Kontakt anlegen... 3 3 Kontakt (Firma / Person)... 3 3.1 Menü: Kontakt, Löschen, Aktivität, Kalender öffnen... 3 3.1.1 Kontakt - zusammenführen... 3 3.1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Eingabe der Bestandszahlen

Inhaltsverzeichnis. Eingabe der Bestandszahlen Seite 1 Inhaltsverzeichnis Eingabe der Bestandszahlen 1) Anmeldung - 1.1 Wo bekomme ich die Benutzernummer und das Passwort her? - 1.2 Download des Formulars - 1.3 Wo schicke Ich das Formular hin? - 1.4

Mehr

Microsoft Office Word Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses

Microsoft Office Word Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses Microsoft Office Word 2007 Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses Inhalt der Schulung Übersicht: Schnelles und einfaches Inhaltsverzeichnis Lektion: Erste Schritte für

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows Vista konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis..««... Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs: FileMaker Pro 7 anwenden 19 Eine

Mehr

PROJEKTDATENBANK SCHRITT FÜR SCHRITT

PROJEKTDATENBANK SCHRITT FÜR SCHRITT PROJEKTDATENBANK SCHRITT FÜR SCHRITT Die Projektdatenbank des Bundesverband Tanz in Schulen e.v. veröffentlicht jedes eingetragene Tanzprojekt mit seinen Strukturdaten und liefert somit einen Überblick

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

Vereinsverwaltung. DFBnet Verein. Schnellhilfe. Erweiterter Import ANLEGEN EINER GEEIGNETEN MITGLIEDERLISTE... 2

Vereinsverwaltung. DFBnet Verein. Schnellhilfe. Erweiterter Import ANLEGEN EINER GEEIGNETEN MITGLIEDERLISTE... 2 Vereinsverwaltung DFBnet Verein Schnellhilfe Erweiterter Import ANLEGEN EINER GEEIGNETEN MITGLIEDERLISTE... 2 EXPORT UND BEARBEITEN DER MITGLIEDERLISTE... 4 ERWEITERTER IMPORT DURCHFÜHREN... 6 KONTROLLE

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Evaluation Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung - Kurzfassung der Ergebnisse - 1. Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung : ein Programm für alle Regionen in Deutschland Der Ansatz von Kultur macht

Mehr

Sozialdaten aus dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2010

Sozialdaten aus dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2010 Planungsraum (LOR): Rixdorf 08010404 Sozialdaten aus dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2010 Am 31.12.2009 lebten in diesem Planungsraum

Mehr

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden.

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden. Verwaltung - Listen Inhalt Offene Vorgänge Terminliste Rechnungsliste Transferliste Inboxleistungen Rechnungsabweichung Rückvergütungen Leistungsliste Dokumentenliste Offene Vorgänge In der Offenen Vorgänge

Mehr

NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE

NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) NEUE RISE- FÖRDERGEBIETE Landespressekonferenz Dr. Dorothee Stapelfeldt Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen 14.02.2017 Hamburg NEUE RISE-FÖRDERGEBIETE

Mehr

Kassenbuch Online mit Agenda FIBU

Kassenbuch Online mit Agenda FIBU Kassenbuch Online mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Ersteinrichtung 3 4.1. Kassenbuch Online aktivieren 3 4.2. Mandanten-Programmdaten

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 08010301 Reuterkiez Bezirk: Neukölln Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle Migrationshintergrund

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 2002-1 Neueste Lebenserwartungsberechnungen für die Berliner Bezirke - Deutliche

Mehr

Update-Anleitung Tarmed 1.08_BR per

Update-Anleitung Tarmed 1.08_BR per Update-Anleitung Tarmed 1.08_BR per 01.10.2014 V1.4 Stand: 2. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Versionskontrolle... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Zweck des Dokuments... 2 1.2 Informationen

Mehr

Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete

Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete Dezernat für Stadtentwicklung, Bauen, Umweltschutz und Kultur Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete Workshop AG Städtekranz Berlin-Brandenburg am 1 Stadtumbau

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 07070704 Nahariyastraße Bezirk: Tempelhof-Schöneberg Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

Erste Schritte mit IMS 2000

Erste Schritte mit IMS 2000 IMS 2000 Objekt installieren Erste Schritte mit IMS 2000 1. Legen Sie die Installations- CD-ROM in das CD-ROM Laufwerk Ihres PCs 2. Das Installationsmenü von IMS 2000 Objekt wird gestartet. 3. Wenn die

Mehr

Hilfe zum PDF Formular Editor

Hilfe zum PDF Formular Editor Hilfe zum PDF Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Felder vom einen PDF Formular automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus einer Excel Datei und/oder aus der Coffee Datenbank stammen.

Mehr

Vorsteuer Rückerstattung

Vorsteuer Rückerstattung Vorsteuer Rückerstattung Vorbereitungen Folgende Vorbereitungsarbeiten sind für die automatisierte Rückerstattung der Vorsteuerbeträge aus der EuroFib für Windows notwendig: Stammdaten => Firmenstamm =>

Mehr

Der sogenannte epass löst damit den klassischen Spielerpass ab 2016 ab und wird künftig ausschließlich online beantragt.

Der sogenannte epass löst damit den klassischen Spielerpass ab 2016 ab und wird künftig ausschließlich online beantragt. Allgemeines epass-einführung im WVV Zur Saison 2016/2017 führt der Westdeutsche Volleyball-Verband in allen Staffeln den elektronischen Spielerpass ein. Der sogenannte epass löst damit den klassischen

Mehr

KREATIV.QUARTIER LOHBERG. Kreativ.Quartier Lohberg Förderung der lokalen Ökonomie mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft

KREATIV.QUARTIER LOHBERG. Kreativ.Quartier Lohberg Förderung der lokalen Ökonomie mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft Kreativ.Quartier Lohberg Förderung der lokalen Ökonomie mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft Lage im Raum Lage: Übergang Metropole Ruhr - Niederrhein Flächengröße: 47,67 km² Einwohner: 71.966 (Stand Juni

Mehr

INFI-Projekt Datenbanksysteme. Namen:...Andreas Bachofner, Patrick Horvath. Klasse:...2AHWIL Jahrgang:. 2. Abgabetermin:... Note:...

INFI-Projekt Datenbanksysteme. Namen:...Andreas Bachofner, Patrick Horvath. Klasse:...2AHWIL Jahrgang:. 2. Abgabetermin:... Note:... HÖHERE TECHNISCHE BUNDES- LEHR- UND VERSUCHSANSTALT ST.PÖLTEN W A L D S T R A ß E 3, A - 3 1 0 1 S T. P ÖL T E N TE L. : + 4 3 /274 2 /75 0 5 1-0 F A X. : + 4 3 /2 7 4 2 /750 5 1-2 4 0 INFI-Projekt Datenbanksysteme

Mehr

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Business Software für KMU Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Inhalt 1 Inventur eröffnen... 2 2 Zählliste... 4 3 Erfassung... 5 3.1 Anzeige gezählte Bestände... 6 3.2 Zählung erfassen... 6 3.3 Artikel

Mehr

Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel

Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel Beschreibung für Import der Protokolldaten nach Microsoft Excel Revision 1.0 1. Allgemeines Für die DerbyControl Messanlage gibt es Protokollierungsfunktion der Messdaten. Diese Messdaten werden im Programmverzeichnis

Mehr

Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln

Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln Seite 1 Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln Inhalt: 1.Neues Handbuchkapitel anlegen 1.1. Text erstellen 1.2. Speicherort VZ-Laufwerk 2. Vorhandenes Handbuchkapitel aktualisieren 2.1. Aktualisierung

Mehr

Eine Präsentation, die sich für unterschiedliche Zuschauergruppen eignet

Eine Präsentation, die sich für unterschiedliche Zuschauergruppen eignet Eine Präsentation, die sich für unterschiedliche Zuschauergruppen eignet Ein Kollege hat gefragt, wie er mit der 193 Folien umfassenden und Präsentation sinnvoll und effektiv umgehen könne. Je nach Zielgruppe

Mehr

Anleitung Anki V für Mille feuilles

Anleitung Anki V für Mille feuilles Anleitung Anki V 2.0.4 für Mille feuilles Inhalt Seite Installation Vokabeltrainer Anki 2 Erster Programmstart 3 Import Mille Feuilles Vokabeln und Sprachausgabe 5 Mehrere Benutzer einrichten 6 Benutzer

Mehr

Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony

Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony Leitfaden für ebooks und den Reader von Sony Wir gratulieren zum Kauf Ihres neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue ebooks

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/8755 20. Wahlperiode 02.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 25.07.13 und Antwort des Senats Betr.: Büro-

Mehr

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten TIKOS BUSINESS SOLUTIONS Exportprogramm support@socom.de 23.02.2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Anmelde-Dialog... 3 3. Überblick über den Startbildschirm... 4 4. Erstellen einer Exportdatei...

Mehr

Preanalytical Benchmark Database

Preanalytical Benchmark Database Manual Preanalytical Benchmark Database Januar 2017 Zielsetzung Ziel dieses Projektes ist, dass Laboratorien in einem ersten Schritt die Hämolysedaten ihrer verschiedenen Einsenderbereiche (allgemeinstationär,

Mehr

Zugangscodes mittels Brief versenden

Zugangscodes mittels Brief versenden Anleitung Zugangscodes mittels Brief versenden 15. Juni 2012 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net 1 Einleitung Dieses Dokument

Mehr

Quartiersmanagement. Moabit West

Quartiersmanagement. Moabit West I. in Berlin II. am Bsp. III. Ausgewählte Projekte in I. in Berlin 1998 Häußermann-Studie 1999 Einrichtung von -Gebieten Gebiete: anfangs 15, mittlerweile über 30 Gebiete Ziel: Stabilisierung und Weiterentwicklung

Mehr

2 Texte schreiben in Word 30

2 Texte schreiben in Word 30 1 Die Grundlagen - Office im Überblick 10 Maus und Touchpad bedienen 12 Office-Programme starten und beenden 14 Das Office-Fenster kennenlernen 16 Ein neues Dokument anlegen 18 Ein Dokument als Datei speichern

Mehr

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool s Gamma instabus Mit dem (FDT) lässt sich die Firmware von KNX Geräten aktualisieren. Der Download erfolgt über KNX. Als Schnittstelle eignet sich eine USB- oder KNXnet/IP-Schnittstelle. Υ HINWEIS WÄHREND

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Cube Quick Guide NCC 10.00 für Microsoft Dynamics NAV 2017* *NC Cube 10.00 ist verfügbar für Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2, Microsoft Dynamics NAV 2015, Microsoft Dynamics

Mehr

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen

Mehr

PGZ-online Wegweiser für Antragsteller für Importe

PGZ-online Wegweiser für Antragsteller für Importe PGZ-online Wegweiser für Antragsteller für Importe www.pgz-online.de PGZ-online ist eine Software zur Beantragung der Importabfertigung von pflanzlichen Waren und Verpackungsholz per Internet. Dieses System

Mehr

Handlungsanleitung zur Erstellung von Serienbriefen auf Basis einer Geschäftsbriefvorlage nach DIN 5008

Handlungsanleitung zur Erstellung von Serienbriefen auf Basis einer Geschäftsbriefvorlage nach DIN 5008 LO3 Handlungsanleitung zur Erstellung von Serienbriefen auf Basis einer Geschäftsbriefvorlage nach DIN 5008 Inhaltsverzeichnis: Version 3.3 für Libre Office Writer 4.4.7.2 - April 2016 Seite 1. Die Feldhinterlegung

Mehr

Beschreibung zur Überprüfung einer digital signierten E-Rechnung

Beschreibung zur Überprüfung einer digital signierten E-Rechnung Beschreibung zur Überprüfung einer digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) sind ab 1.1.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen vorsteuerabzugsberechtigt,

Mehr

4 Makros ausprobieren

4 Makros ausprobieren 4 Makros ausprobieren Getreu dem Motto:»Val più la pratica che la grammatica Die Praxis ist mehr wert als die Grammatik«haben Sie jetzt zuerst einmal die Gelegenheit, die Funktionsweise von Makros auszuprobieren.

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 Hier erfahren Sie, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert werden und wie SEPA-Lastschriften angelegt und verwaltet werden.

Mehr

Vermessungsunterlagen erstellen mit InkasAntrag und InkasWeb

Vermessungsunterlagen erstellen mit InkasAntrag und InkasWeb Vermessungsunterlagen erstellen mit InkasAntrag und InkasWeb Ansprechpartner: Willi Weitz Email: w.weitz@kreis-dueren.de Tel.: 02421/ 22-2621 Kreisverwaltung Düren Vermessungs- und Katasteramt Stand: 28.10.2016

Mehr

Empfang & Versand. Integrierte Funktionen

Empfang & Versand. Integrierte  Funktionen E-Mail Empfang & Versand Integrierte E-Mail Funktionen Inhalt 1. Persönliche E-Mail-Adresse... 3 1.1 Was ist die Persönliche E-Mail-Adresse?...3 1.2 Mailagent - Einstellungen...3 2. E-Mails übertragen...

Mehr

Anlegen von Dozenten und Lehrveranstaltungen in EvaSy 1 mit einer Exel-Tabelle (gespeichert als CSV-Datei)

Anlegen von Dozenten und Lehrveranstaltungen in EvaSy 1 mit einer Exel-Tabelle (gespeichert als CSV-Datei) Anlegen von Dozenten und Lehrveranstaltungen in EvaSy 1 mit einer Exel-Tabelle (gespeichert als CSV-Datei) 1. CSV-Datei erstellen Die CSV-Importdatei (Exel-Tabelle gespeichert als CSV-Datei) muss alle

Mehr

StBauFR Anlage 4.2 Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich:

StBauFR Anlage 4.2 Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich: Begleitinformationen zur Bund-Länder-Städtebauförderung Land: Programmjahr: Programmbereich: Städtebauliche Sanierung und Entwicklung 1 Soziale Stadt 1 Städtebaulicher Denkmalschutz 1 Stadtumbau Ost 1

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2016 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2016 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2016 von Grund auf

Mehr

Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher

Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher Im ersten Schritt müssen wir einen neuen Kontakte-Ordner für unser Adressbuch anlegen, damit wir das Adressbuch auch importieren können.

Mehr

4 Demografie und Bezug zu Einrichtungen des unmittelbaren Wohnfolgebedarfs

4 Demografie und Bezug zu Einrichtungen des unmittelbaren Wohnfolgebedarfs 4 Demografie und Bezug zu Einrichtungen des unmittelbaren Wohnfolgebedarfs 4.1 Einwohnerbestand in Am 31.12.2013 hatte 254.226 Einwohner (EW) 2. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Bevölkerungszahl um 2.347

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6. Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette

Mehr

Dokumentation. Modul: Logistische Module. Verpackungsdatenblatt im Lieferantenportal. Automotive Interior Systems. Ersteller: Thomas Poeplau

Dokumentation. Modul: Logistische Module. Verpackungsdatenblatt im Lieferantenportal. Automotive Interior Systems. Ersteller: Thomas Poeplau Dokumentation Modul: Logistische Module Verpackungsdatenblatt im Lieferantenportal Fachbereich: Automotive Interior Systems Ersteller: Thomas Poeplau Stand 02 vom 22.01.2008 Letzter Änderer: Thomas Poeplau

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 5 hj 2 / 15 Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2015 statistik Berlin Brandenburg Grunddaten Anteil Einwohner aus islamischen Ländern an allen Einwohnern

Mehr

Arbeitshilfe zur Erstellung einer pädagogischen Konzeption

Arbeitshilfe zur Erstellung einer pädagogischen Konzeption LWL-Landesjugendamt Westfalen LVR-Landesjugendamt Rheinland Arbeitshilfe zur Erstellung einer pädagogischen Konzeption für Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Orientierungshilfe zur Umsetzung

Mehr

b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation

b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation Anleitungsversion IV Stand 03/2013 Datum: 18. April 2013 DE Inhaltsverzeichnis b.a.b technologie gmbh im INHOUSE Dortmund Rosemeyerstr. 14 44139 Dortmund

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum ab 16.00.05.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie

Mehr

Leitfaden. Online-Verwaltung

Leitfaden. Online-Verwaltung Leitfaden Online-Verwaltung Vorwort Liebe Lehrbeauftragte, der folgende Leitfaden zeigt Ihnen schnell und einfach, wie Sie Ihr Profil in der Online-Verwaltung einrichten und Ihren Kurs anlegen. Außerdem

Mehr

Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen. CorelDRAW X7. Zoomen

Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen. CorelDRAW X7. Zoomen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen CorelDRAW X7 Zoomen Zoomen in CorelDRAW Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Die Standardzoomgröße... 2 Zoomgröße ändern... 2 Einstellungen

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 01.03.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt Die

Mehr

Einrichten und Verwenden der Z1 Schnittstelle mit PA-Konzepte

Einrichten und Verwenden der Z1 Schnittstelle mit PA-Konzepte Einrichten und Verwenden der Z1 Schnittstelle mit PA-Konzepte Version 1.3.11 vom 25.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung für

Mehr

Veranstaltungen anlegen

Veranstaltungen anlegen Veranstaltungen anlegen Für das Anlegen und Verwalten von Veranstaltungen für Ihren Baukasten steht Ihnen jetzt der Onlineplaner zur Verfügung. In Ihrem Gemeindebaukasten finden Sie unter Veranstaltungen

Mehr

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Serienbriefe Wie Sie einen Serienbrief mittels Calc und Writer erstellen zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Inhaltsverzeichnis 1. Erzeugen einer Quelldatei 2. Erzeugung

Mehr

storetracker :: Dokumentation

storetracker :: Dokumentation storetracker :: Dokumentation PAGE 1 /22 frontend PAGE 2 /22 Login: Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen (1. Buchstabe von Vor- und Nachname in Kleinbuchstaben) und Ihr Passwort ein. PAGE 3 /22 Aufteilung:

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE Das xt:commerce Modul BB Hervorgehobene Produkte erlaubt es Ihnen, ein beliebiges

Mehr

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Abt. 2 - Naturschutz und Landschaftspflege Dez. 210 Natura 2000, Biotop- und Artenschutz Entwurf Anleitung für die Eingabe von Managementdaten

Mehr

Road Account Maut Control - Version 1.60

Road Account Maut Control - Version 1.60 Road Account Maut Control - Version 1.60 Inhalt: 1 Einleitung... 2 2 Technische Voraussetzungen... 3 3 Funktionsbeschreibung... 4 3.1 Reiter Road Account... 4 3.1.1 Datei öffnen... 4 3.1.2 Wiederherstellen...

Mehr

A BFRAGEN IN M ICROSOFT A CCESS

A BFRAGEN IN M ICROSOFT A CCESS A BFRAGEN IN M ICROSOFT A CCESS Was macht eine Abfrage? Eine Abfrage speichert keine Daten, sondern nur die Vorschrift, welche Daten wie angezeigt und ausgewertet werden sollen. Abfragen können Daten aus

Mehr

Anleitung gpuntis Import

Anleitung gpuntis Import Anleitung gpuntis Import Wir erklären Ihnen hier Schritt-für-Schritt, wie Sie Ihre Daten aus gpuntis in den Sokrates importieren können. Teil I Parameter pflegen Zuerst müssen Sie die Parameter pflegen.

Mehr

Online-Schritt-für-Schritt-Anleitung. WISO Hausverwalter 2017

Online-Schritt-für-Schritt-Anleitung. WISO Hausverwalter 2017 Online-Schritt-für-Schritt-Anleitung WISO Hausverwalter 2017 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise und Anleitung Über die Schritt-für-Schritt-Anleitung Allgemeine Hinweise zur Anleitung Erster Start Verwaltung-Registerkarte

Mehr

der Bürgerbeteiligung in Lichtenberg sowie die Ziele des Workshops. Im Weiteren

der Bürgerbeteiligung in Lichtenberg sowie die Ziele des Workshops. Im Weiteren Datum 28. Mai 2015 Zeit 17:00 20:00 Uhr Ort Rathaus Lichtenberg, Ratssaal Teilnehmer/innen s. Teilnehmerliste 1. Begrüßung Frau Monteiro eröffnete den Workshop, begrüßte alle Anwesenden und schilderte

Mehr

Dieses Buch auf einen Blick

Dieses Buch auf einen Blick Dieses Buch auf einen Blick Für wen dieses Buch ist Der Inhalt im Überblick Arbeiten mit diesem Buch Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010 illkommen zu»microsoft Excel 2010 auf einen Blick«. WWenn Sie

Mehr

Begleitforschung Stadtumbau Ost in Thüringen. Ausgangsgutachten

Begleitforschung Stadtumbau Ost in Thüringen. Ausgangsgutachten Begleitforschung Stadtumbau Ost in Thüringen Ausgangsgutachten Begleitforschung Stadtumbau Ost in Thüringen Ausgangsgutachten Fachbereich: Wohnungswirtschaft Wohnungswirtschaftliche Ausgangssituation in

Mehr

Wie lege ich eine neue Person an?

Wie lege ich eine neue Person an? Referat VI.5 Internetdienste Wie lege ich eine neue Person an? Legen Sie einen neuen Ordner an Klicken Sie im Ordner "Personen" die Kategorie an, in der Sie eine neue Person anlegen möchten. Legen Sie

Mehr

HOW TO Top-Down Gebietsplanung

HOW TO Top-Down Gebietsplanung HOW TO Top-Down Gebietsplanung Ab EasyMap 10.0 DistrictManager Edition haben Sie die Möglichkeit, eine top-down gerichtete Gebietsplanung zu erstellen. Somit können Sie auf der Basis einer übergeordneten

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Warenwirtschaft (WWSBAU) Adressen-Import (Standard) Version: 9.0 Datum: 28.04.2011 Kurzbeschreibung: Mit diesem Leitfaden erhalten Sie eine tabellarische Kurzanleitung,

Mehr