Briefingraster für Telemarketingaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Briefingraster für Telemarketingaktionen"

Transkript

1 Briefingraster für Telemarketingaktionen Briefing für eine Telemarketingaktion Eine Telemarketingaktion ohne Briefing ist wie ein Orientierungslauf ohne Karte. Dabei ist es nicht einmal entscheidend, ob das Projekt intern durchgeführt wird oder extern vergeben wird. Es ist deshalb die wichtigste Vorarbeit der verantwortlichen Stelle. Gleichzeitig zwingt es ihn, die Aktion im Detail zu überdenken und zu planen. Alleine mit dem internen Auftrag oder dem Outsourcing des Telemarketings hat es sich nicht erledigt, sondern das Projekt muss fortwährend begleitet und geführt werden. Es empfiehlt sich, diese Aufgabe einer Person zu übertragen. Raster für ein Telemarketing-Briefing Durch das Ausfüllen der Checkliste vereinfachen und beschleunigen sie den Start der Telemarketingaktion. Sie können sie dadurch auch besser beeinflussen und kontrollieren. Der Informationsaustausch ist gewährleistet und es entstehen dadurch weniger Rückfragen. 1. Kostenrahmen: Vorstellung über die Kosten, Budgetplanung 2. Zielsetzungen: Anzahl zu bearbeitende Adressen, Prioritäten der Resultate (Besuche, Leads) Zielvorstellungen über die Erfolgsquote, Nettokontaktrate 3. Zielgruppe: Genaue Definition der Zielgruppe nach Firmengrösse, geographischer Aufteilung, Branchen, Zielpersonen und weiteren Kriterien. Wer ist die Zielperson? Ausformulierung, wen man bei der Telefonzentrale verlangen soll. Wer ist bei Ihnen verantwortlich, wenn es um...? 4. Adressen: o Wer ist für die Adressen zuständig? o Wo werden die Adressen beschafft? o Durch wen und wie werden die bestehenden Adressen abgeglichen? o Auf welchem EDV-Format werden die Adressen geliefert (Adressen mit gültiger Telefonnummer)? o Branche, Firmengrösse, Funktion? o Kauf oder Miete 5. Terminraster: Ablaufplanung und Zuteilung der Arbeiten von der Adressbeschaffung bis zum Ende der Aktion. o Briefing o Auftragerstellung o Lieferung der Adressen

2 o Okay Script o Instruktion Telemarketer o Start Telefonaktion o Ende Telefonaktion o Debriefing 6. Scriptinhalt: Grober Gesprächsablauf, Aufhänger, Bedarfsfragen (Fragenkatalog mit Muss- und Sollfragen), Kundennutzen, Angebot/e, Abschluss, Anzahl Fragen, Gesprächsdauer, Sprachen. 7. Stil / Tonalität: Welcher Umgangston wird für die entsprechende Zielgruppe verwendet: Hardselling, Softselling, fachkompetent usw. 8. Firmenprofil / Organigramm: Geografisches Einsatzgebiet, Filialen, Tochter- oder Muttergesellschaften 9. Leistungsangebot: o Produkte und Zusatzleistungen o Preise und Konditionen o USP, Kundennutzen 10. Kommunikationsmassnahmen: Welche Aktionen sind geplant oder wurden bereits durchgeführt? (Inserate, Mailings, PR und PPR-Massnahmen, Roadshows, Tag der offenen Tür, Messen, Aussendienstorganisation) 11. Distribution: Direkt oder indirekt, Handelsstufen, Filialen? 12. Konkurrenzsituation: Wer sind die wichtigsten Mitbewerber, eigene Marktposition? 13. Hilfsmittel, Unterlagen: Häufigste Gegenargumente, Argumentationsliste, Prospekte, Terminbestätigung (Brieftext), Videos, CD-Rom, Internet, Muster (dreisprachig), Geschenke, Versand wann und durch wen 14. Kontrolle: Welche qualitativen und quantitativen Massnahmen sind geplant? Gesprächsaufnahmen, Tages-, Wochen-, oder Monatsrapporte, Debriefingssitzung usw.

3 15. Diverses Auf welche Tel.-Nr. soll der Kunde zurückrufen, auf welche adresse soll er antworten können. Instruktion der Telemarketer Die Instruktion/Schulung kann über den Erfolg oder Misserfolg einer Aktion entscheiden. Sie sollte nach Möglichkeit stattfinden, wenn das Projekt steht, unmittelbar vor dem Beginn der Telefonaktion. Bei länger andauernden Projekten sind Nachinstruktionen empfehlenswert, damit die Kenntnisse wieder aufgefrischt werden. In der Praxis hat es sich bewährt, besser mehrere Instruktionen als eine, die zu lange dauert (max. 2 Std.), durchzuführen, damit das Gesagt und/oder Gezeigte besser aufgenommen werden kann. Ein idealer Raster für die Instruktion ist das Gesprächsscript. Dort ist ersichtlich, auf welche Punkte speziell eingegangen werden muss und welche Informationen wichtig sind. Den Telemarketern soll anschliessend mindestens 2 Stunden Zeit für das Selbststudium und mind. 1 Telefontag gegeben werden, damit sie sich in den Auftrag hineinarbeiten können, bevor sie abgehört werden. Es könnte sonst ein verfälschtes Bild der Qualität auftreten und man nimmt dem Telemarketer die Möglichkeit, ohne Nervosität erste Erfahrungen mit dem neuen Projekt zu sammeln. Motivation aus Sicht des Auftraggebers Die Motivation ist das Salz in der Suppe und kann eine Aktion entscheidend beeinflussen. Es muss dem Auftraggeber gelingen, die Telemarketer sowohl von seiner Person als auch von seinem Produkt zu überzeugen. Mögliche Motivationsmassnahmen Vor dem Projekt: Gut dokumentiert, persönliche Abgabe der Verkaufsunterlagen, Zusicherung jedwelcher Unterstützung während der Aktion, die Telemarketer für das Produkt oder die Dienstleistung begeistern können, Aufklärung über sämtliche Firmenfakten, ob positiv oder negativ (Vertrauen schaffen), Angabe von Ansprechpersonen bei Fachfragen. Zentrale und beteiligte Personen über die Aktion informieren und die Namen der Telemarketer bekannt geben. Während dem Projekt: Gelegentliche Nachfrage per Telefon oder , wie die Aktion läuft und wo eventuell eine Unterstützung angeboten werden kann. Feedback über Resultate wie erfolgte Besuche, Rückrufe etc. Gespräche mithören und eventuelle Korrekturen vornehmen. Nachlieferung neuer Argumente und Nutzen. Kleine Geschenke wie Werbeartikel, Muster, Gutscheine etc., gemeinsame Essen. Komplimente und Lobs aussprechen, um Mithilfe bitten. Die Telemarketingagentur ist während der Aktion eine Abteilung der Firma, die als solche behandelt werden sollte.

4 Nach dem Projekt: Debriefingssitzung, aufgetretene Fehler analysieren und Verbesserungsvorschläge für ein neues Projekt ausarbeiten, kurze Feedbacks per Telefon oder . Bedanken für den Einsatz.

5 Briefingraster für Telemarketingaktionen Aktionsname: 1. Kostenrahmen: Vorstellung über die Kosten 2. Zielsetzungen: Anzahl zu bearbeitende Adressen: Prioritäten der Resultate (Besuche, Leads): Zielvorstellungen über die Nettokontaktrate: Zielvorstellungen über die Erfolgsquote: 3. Zielgruppe:

6 4. Adressen: Wer ist für die Adressen zuständig? Woher kommen die Adressen (System?)? Durch wen und wie werden die bestehenden Adressen abgeglichen z.b. Sperren von bestehenden Kunden oder Interessenten? In welchem EDV-Format werden die Adressen geliefert Sind die Adressen v.a. die Kontakte aktuell? Branchen: Firmengrösse: Funktion: Kauf oder Miete: 5. Terminraster: Ablaufplanung und Zuteilung der Arbeiten von der Adressbeschaffung bis zum Ende der Aktion.

7 Briefing Auftragerstellung Lieferung der Adressen Okay Script Instruktion Telemarketer Start Telefonaktion Ende Telefonaktion Debriefing 6. Scriptinhalt: Grober Gesprächsablauf, Aufhänger, Bedarfsfragen (Fragenkatalog mit Muss- und Sollfragen), Kundennutzen, Angebot/e, Abschluss. In Stichworten Aufhänger:

8 Anzahl Fragen ca.: Gesprächsdauer: Sprachen: In welche Sprachen ist das Skript zu übersetzen: 7. Stil / Tonalität:

9 8. Firmenprofil / Organigramm: Geografisches Einsatzgebiet, Filialen, Tochter- oder Muttergesellschaften 9. Leistungsangebot: Produkte und Zusatzleistungen Preise und Konditionen

10 USP, Kundennutzen (wie unterscheide ich mich vom Mitbewerb?) 10. Kommunikationsmassnahmen: Welche Aktionen sind geplant oder wurden bereits durchgeführt? (Inserate, Mailings, PR und PPR-Massnahmen, Roadshows, Tag der offenen Tür, Messen, Aussendienstorganisation) 11. Distribution: Direkt oder indirekt, Handelsstufen, Filialen?

11 12. Konkurrenzsituation: Wer sind die wichtigsten Mitbewerber, eigene Marktposition? 13. Hilfsmittel, Unterlagen Häufigste Gegenargumente

12 Argumentationsliste Prospekte, Videos, CD-Rom, Internet, Muster (dreisprachig), Geschenke Wann werden die Unterlagen jeweils verschickt: Durch wen?: Wer verfasst den Brieftext: 14. Kontrolle: Welche qualitativen und quantitativen Massnahmen sind geplant? Gesprächsaufnahmen, Tages-, Wochen-, oder Monatsrapporte, Briefingsitzung/Debriefingssitzung usw.

13 15. Diverses: Auf welche Tel.-Nr. soll der Kunde zurückrufen: Auf welche adresse soll er antworten können:

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Werbebriefe erfolgreicher machen

Werbebriefe erfolgreicher machen Werbebriefe erfolgreicher machen Warum kostenlose Vorlagen für Werbebriefe Sie viel Geld kosten Kostenloses PDF zum Download Texte, Marketing, PR und Coaching Warum kostenlose Vorlagen für Werbebriefe

Mehr

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing)

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1-Anlage-01 Checkliste Marketing Zusammenfassung Ist-Analyse Marketing-Analyse Sensibilisierung für eine Marketingstrategie Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen

Mehr

Vorlage Agenturbriefing

Vorlage Agenturbriefing Vorlage Agenturbriefing Auftraggeber: Datum: Ansprechpartner: Abteilung: Telefon: E-Mail: Relevante Punkte A. Informationen zu Firma und Produkt 1. Unternehmen Kurzbeschreibung, Eckdaten (Umsätze, Mitarbeiter,

Mehr

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT Serious Communications 2005 HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, dass Sie sich mit den nachfolgenden Anregungen zu Briefings für eine effektive und erfolgreiche

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Checkliste Telefonvorbereitung

Checkliste Telefonvorbereitung Checkliste Telefonvorbereitung Professionelle Telefonakteure arbeiten mit Telefonskripten. Diese Methode bietet sich auch für "Nicht-Profis" an, wenn Sie - Ihr Verhalten am Telefon verbessern wollen oder

Mehr

Briefing-Leitfaden. 1. Hier geht s um Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung: Was soll beworben werden?

Briefing-Leitfaden. 1. Hier geht s um Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung: Was soll beworben werden? Leonhardstraße 62 86415 Mering Tel. 0 82 33 / 73 62-84, Fax -85 Briefing-Leitfaden tigertexte@gmx.de www.federkunst.de Der Leitfaden dient als Hilfe, um alle wichtigen Informationen zu sammeln und zu ordnen.

Mehr

Haben Sie bereits mit einer Werbeagentur zusammengearbeitet? Wenn ja, mit welcher/n?

Haben Sie bereits mit einer Werbeagentur zusammengearbeitet? Wenn ja, mit welcher/n? Briefing Werbung Danke, dass Sie sich für den Briefingleitfaden der arche nova interessieren. Es hilft uns, eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Ideen und Pläne Sie mit dem Projekt haben und was

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Wie verkaufe/kaufe ich eine Firma? Dr. Herbert Loos 20. November 2009

Wie verkaufe/kaufe ich eine Firma? Dr. Herbert Loos 20. November 2009 Wie verkaufe/kaufe ich eine Firma? Dr. Herbert Loos 20. November 2009 Inhalt: 1. Zeitplan für einen Firmenverkauf / eine Betriebsübergabe 2. Sieben Schritte zum erfolgreichen Firmenverkauf 3. Die eigene

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

DFB-Spielervermittler-Lizenz

DFB-Spielervermittler-Lizenz Leseprobe DFB-Spielervermittler-Lizenz Studienheft Professionelles Spielermanagement Autoren Dr. Frank Bahners (LL.M. Rechtsanwalt) 1 Auszug aus dem Studienheft 2. Typische Aufgaben des Spielerberaters

Mehr

CHECKLISTE - BRIEFING

CHECKLISTE - BRIEFING CHECKLISTE - BRIEFING Das Briefing ist eine Zusammenfassung aller Gesichtspunkte, die eine Kommunikationskonzeption bestimmen. Diese schriftliche Leitlinie ist Basis für die Entwicklung von Kommunikationsmaßnahmen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI Neukundengewinnung gezielt - nicht mit der Gießkanne Michael A. Heun - INtem Intervallsystem Christoph Reichwein - SellPhone 1 Start: 18:00 Uhr 1. Vorstellung der Referenten

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Projekteingabe Gestaltung

Projekteingabe Gestaltung Einleitung - Dieses Dossier enthält alle nötigen Informationen für die Vorbereitungsphase für den ük3 Gestaltungsprozess und dient Ihnen als Projekteingabedokument. Projekteingabe - Alle Teilnehmenden

Mehr

Briefing Brief-Mailing

Briefing Brief-Mailing Briefing Brief-Mailing deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen.

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen. Briefing für Ihre neue Webseite Damit Sie mit Ihrer neuen Webseite eine Punktlandung machen, haben wir für Sie ein Briefing- Formular zusammengestellt. Ihre Antworten auf die folgenden Fragen bilden die

Mehr

Omnichannel-Kurzstudie:

Omnichannel-Kurzstudie: Omnichannel-Kurzstudie: Wie stehen Shopper zu digitalen Informations- und Bestellmöglichkeiten am POS? Fokus: Consumer Electronics Märkte Hamburg, November 2014 Untersuchungssteckbrief Befragungsmethode

Mehr

Webdesign Checkliste

Webdesign Checkliste Keil-Software ist ein Produkt der Henry Claire GmbH - Für Druckfehler und Irtümer wird keine Haftung übernommen. www.henryclaire.com K-DE_16082013_A_50551185442396 Webdesign Checkliste Sie können diese

Mehr

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Luzern, 23. Oktober 2014 Inhalt Möchten Sie einfach und preiswert ansprechende Newsletter oder Medienmitteilungen an Ihre Zielgruppen verschicken

Mehr

Shopping Siegerland Häufige Fragen

Shopping Siegerland Häufige Fragen 1. Registrierung 1.1 Muss ich mich registrieren, wenn ich bei ShoppingSiegerland.de einkaufen will? Sie können bei ShoppingSiegerland.de Produkte suchen, Preise vergleichen und sich inspirieren lassen

Mehr

Strategisches Ziel. Zielgruppen-Matrix. Checkliste 1. Was wollen wir erreichen? Image. Positionierung. Finanziell. Umsatz % Umsatz % Umsatz %

Strategisches Ziel. Zielgruppen-Matrix. Checkliste 1. Was wollen wir erreichen? Image. Positionierung. Finanziell. Umsatz % Umsatz % Umsatz % Checkliste 1 Strategisches Ziel Was wollen wir erreichen? Image Positionierung Finanziell Zielgruppen-Matrix Haupt-Zielgruppen Umsatz % Umsatz % Umsatz % Dienstleistungen Umsatz % Im Internet aktiv Im

Mehr

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden Professionelles Telefonmarketing für IT-Unternehmen Hella Hart Birgit Jordan KARSTEN BÜTTNER VERLAG Wer das Buch lesen sollte Dieses Buch richtet sich an Mitarbeiter

Mehr

RT Request Tracker. Benutzerhandbuch V2.0. Inhalte

RT Request Tracker. Benutzerhandbuch V2.0. Inhalte RT Request Tracker V2.0 Inhalte 1 Was ist der RT Request Tracker und wo finde ich ihn?...2 2 Was möchten wir damit erreichen?...2 3 Wie erstelle ich ein Ticket?...2 4 Wie wird das Ticket abgearbeitet?...4

Mehr

Allgemeine Informationen über Ihr Unternehmen

Allgemeine Informationen über Ihr Unternehmen 1 Allgemeine Informationen über Ihr Unternehmen Firma Ansprechparter Geschäftsführer Strasse Ort Telefon Internet Telefax Email Größe des Betriebs/Mitarbeiterzahl 1-5 5-50 50-100 100-600 600-2000 mehr

Mehr

WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach

WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach DATENMANAGMENT & DATENSERVICE DIE BESTE DREHSCHEIBE FÜR IHRE DATEN eigene Homepage ÜBER AUTOPRO24 KFZ-Händler und Importeure als Kunden Datenverteilung

Mehr

agentur per se Unternehmensberatung B2B Dialog- und Telemarketing Wie gehen wir vor?

agentur per se Unternehmensberatung B2B Dialog- und Telemarketing Wie gehen wir vor? agentur per se Unternehmensberatung B2B Dialog- und Telemarketing Wie gehen wir vor? 1. Informationsgespräch und Briefing Nach einem ersten unverbindlichen und kostenlosen Informationsgespräch erhalten

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B Die 5 Erfolgsfaktoren der Neukundengewinnung im B2B Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb oder Marketing verantwortlich sind, dann möchten wir an dieser Stelle Danke sagen.

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Einführung In Kontakt mit Millionen Interessenten Sie haben keinen eigenen Newsletter, möchten aber dennoch die Vorteile von E-Mail-Marketing

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

Interim Management Provider

Interim Management Provider Interim Management Provider 21. März 2011 DDIM-Regionalveranstaltung Bayern Vermarktung von Interim Management Dienstleistungen Bridge IMP GmbH & Co. KG Bavariafilmplatz 8 Fon: +49 89 324922-0 www.bridge-imp.com

Mehr

MAKLERLEITFADEN - WIE ARBEITE ICH ERFOLGREICH MIT LEADS. Maklerleitfaden Wie arbeite ich erfolgreich mit Leads?

MAKLERLEITFADEN - WIE ARBEITE ICH ERFOLGREICH MIT LEADS. Maklerleitfaden Wie arbeite ich erfolgreich mit Leads? Maklerleitfaden Wie arbeite ich erfolgreich mit Leads? Ihre Vorteile: Statt viel Zeit und Geld in Neukundenakquise zu investieren, profitieren Sie von der Eigeninitiative des Internetnutzers, der bereits

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Fragebogen zur Imagebroschüre

Fragebogen zur Imagebroschüre Fragebogen zur Imagebroschüre Zweck und Ziele Welchen Zweck hat Ihre Broschüre? Erstinformation über das Unternehmen, um langen mündlichen Vorstellungen vorzubeugen Überblick zur Struktur, Entwicklung

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Mit appcreate erstellen Sie Ihre Unternehmens App einfach und professionell selbst!

Mit appcreate erstellen Sie Ihre Unternehmens App einfach und professionell selbst! Mit appcreate erstellen Sie Ihre Unternehmens App einfach und professionell selbst! Jetzt ist es ziemlich einfach möglich...mit einer eigenen App im Apple itunes Store vertreten zu sein. Dank appcreate

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Maßnahmen und Aktivität: Ihre Aktivität ist der Schlüssel!

Maßnahmen und Aktivität: Ihre Aktivität ist der Schlüssel! Maßnahmen und Aktivität: Ihre Aktivität ist der Schlüssel! Thomas Kissel-Müller Copyright 2007 Toshiba Corporation. All rights reserved. Bisherige Aktivitäten 08B (seit Okt. 2008) Bisherige Aktivitäten

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Career & Life Cycle Advice Recruitment Coaching

Career & Life Cycle Advice Recruitment Coaching Career & Life Cycle Advice Recruitment Coaching Wer ein Talent hat, ist ein begabter Mensch Wer sein Talent entdeckt, ist ein glücklicher Mensch Wer sein Talent entwickelt, ist ein kluger Mensch RH Das

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Ablauf-/Prozessanalysen

Ablauf-/Prozessanalysen Situation Beim Einstieg in ein Projekt, wenn die Optimierung von Abläufen und Strukturen im Vordergrund steht Bei Teamentwicklungsprozessen, wenn es darum geht Abläufe und Strukturen zu verbessern Ziel

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Strategische Akquise

Strategische Akquise Kampagnen-Strategie 1/12 Strategische Neu 2012: die individuelle Neukunden-Kampagne für Trainer Sie profitieren von unserem Angebot wenn Sie Kaltakquise an einen Spezialisten für Trainer- auslagern wollen

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Marketing Zeit: 120

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Zusammenarbeit mit SL Studio

Zusammenarbeit mit SL Studio Vom ersten Kontakt bis zum Projekt-Release! Von der Kontaktaufnahme bis zum Projekt-Release SL Studio 2013 Seite 1 von 1 Abläufe und Vorgehensweise Die etwas anderen FAQ Um bereits im Vorfeld für möglichst

Mehr

Fragebogen zur Akkreditierung von Vertriebspartnern

Fragebogen zur Akkreditierung von Vertriebspartnern Fragebogen zur Akkreditierung von Vertriebspartnern Unternehmung Name der Firma/Unternehmung Branche Tel. Geschäft Fax Geschäft Strasse/Nr. PLZ Ort Firmen-E-Mail-Adresse Website Korrespondenzadresse/Postfach

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Selbstständig als Immobilienmakler interna

Selbstständig als Immobilienmakler interna Selbstständig als Immobilienmakler interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Berufsbild... 9 Ausbildung... 10 Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienmakler...

Mehr

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining. Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: 18.00 Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Kaufentscheidung PR-Software: Eine Checkliste

Kaufentscheidung PR-Software: Eine Checkliste Kaufentscheidung PR-Software: Eine Checkliste Die Entscheidung, welche PR-Software die richtige ist, ist oft nicht so einfach wie man denkt. Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die richtigen Fragen

Mehr

Businessplan. Businessplan. Brechbühler Lotti. Inspiredesign / 2010

Businessplan. Businessplan. Brechbühler Lotti. Inspiredesign / 2010 2010 Businessplan Businessplan Brechbühler Lotti InspireDesign 21.10.2010 Inspiredesign / 2010 10 Inhaltsverzeichnis Situationsanalyse... 1 Segment bestehender Mitbewerber... 1.2 Stärken und Schwächen...

Mehr

Unterschieden nach Aktiv und Prospects Branchen, Produkte, Namen. Können uns diese weiterhelfen Was bräuchten wir dazu

Unterschieden nach Aktiv und Prospects Branchen, Produkte, Namen. Können uns diese weiterhelfen Was bräuchten wir dazu Vorbereitetes Blatt Unterschieden nach Aktiv und Prospects Branchen, Produkte, Namen Panel 1 Kunden Funktionen, Personen Potential bewerten Kurz ergänzen Werten Können uns diese weiterhelfen Was bräuchten

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Vertiefungsseminar 7: Make or Buy Arbeiten in Netzwerken Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group Wer ist die Guerrilla Marketing Group?

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment

Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment 1. PROJEKTAUFGABE Das hier dokumentierte Pilotprojekt wurde von der Beratungs- gesellschaft ABELN+SOMMER in den Monaten März September 2004 für

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Kundenberater/-in gesucht. Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen. Anforderungen: Wir bieten:

Kundenberater/-in gesucht. Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen. Anforderungen: Wir bieten: Kundenberater/-in gesucht Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen Tätigkeiten: n Kundenbetreuung im Schalter- und Servicebereich n Fachlich kompetente Beratung

Mehr

Erscheinungsbild (Corporate Design)

Erscheinungsbild (Corporate Design) Erscheinungsbild (Corporate Design) mh@ Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen

Mehr

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren.

Mehr

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof. Christian Stanske, Prof. Dr. Volker Schulz 2015 www.dhbw-mannheim.de

Mehr

Webdesign Checkliste. Webdesign Checkliste für Geschäftskunden

Webdesign Checkliste. Webdesign Checkliste für Geschäftskunden Für Druckfehler und Irtümer wird keine Haftung übernommen. www.keil-systems.de - Nachdruck verboten. KS_18032014_A_50551185442414 Webdesign Checkliste Webdesign Checkliste für Geschäftskunden 1. Angaben

Mehr

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe Auftritt an der Messe Juni 2014 Oktober 2013 ABB BauHolzEnergie Firmenpräsentation 2014 Messe-Kick-Off 29 Briefings und Reports - Grundlagen Personal Planung des Personaleinsatzes und der Schulung sind

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

In diesem Training lernen Sie Ihre Überzeugungskraft zu stärken und Ihre Argumente noch gezielter zu platzieren.

In diesem Training lernen Sie Ihre Überzeugungskraft zu stärken und Ihre Argumente noch gezielter zu platzieren. NLB Betriebsrats Neurolinguistik Rhetorik Training 1 So argumentieren erfolgreiche Betriebsräte! Trainieren Sie die Macht der Überzeugung! In diesem Training lernen Sie Ihre Überzeugungskraft zu stärken

Mehr

Checkliste Messeauftritt

Checkliste Messeauftritt 1 von 5 01.02.2008 09:51 Checkliste Messeauftritt Diese Checkliste dient als Leitfaden für Planung, Umsetzung und Nachbearbeitung von Messeauftritten. Sie kann je nach Projekt individuell angepasst werden.

Mehr

Ein gutes Wort für uns bis zu 100 Euro für Sie! 1 Empfehlen Sie uns weiter und sichern Sie sich Ihr Wohn(t)raumzuckerl.

Ein gutes Wort für uns bis zu 100 Euro für Sie! 1 Empfehlen Sie uns weiter und sichern Sie sich Ihr Wohn(t)raumzuckerl. Ein gutes Wort für uns bis zu 100 Euro für Sie! 1 Empfehlen Sie uns weiter und sichern Sie sich Ihr Wohn(t)raumzuckerl. 1 Aktion gültig von 22.9.2014 bis 30.12.2015. Diese Aktion ist nicht mit anderen

Mehr

Checkliste Erfolgreiches Mahn- und Inkassowesen

Checkliste Erfolgreiches Mahn- und Inkassowesen Checkliste Erfolgreiches Mahn- und Inkassowesen Bei dem hohen Prozentsatz von Kunden, die nicht vereinbarungsgemäß zahlen, sind Mahnungen unerlässlich. Welche Möglichkeiten zu einem Erfolg versprechenden

Mehr

Marketing. Prüfung 2013. Zeit: 120 Minuten

Marketing. Prüfung 2013. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2013 Marketing Zeit: 120

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu?

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? 10/2015 Checkliste für Unternehmen, die auf der Suche nach externen Dienstleistern für Market Research und Competitive Intelligence sind Executive

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Warum Werbung im Internet?

Warum Werbung im Internet? Werbung auf Google Warum Werbung im Internet? Warum Werbung auf Google? Warum Werbung auf Google? Ein Interessent sucht auf Google nach ihrer Dienstleistung Ihre Anzeige erscheint bei relevanten Suchanfragen

Mehr

Lösungsansatz MF Integrierte Kommunikation Adaption der eidg. Werbefallstudie 2006 / VITAPARCOURS

Lösungsansatz MF Integrierte Kommunikation Adaption der eidg. Werbefallstudie 2006 / VITAPARCOURS Aufgabe 1a Nennen Sie 6 relevante Kommunikations-Zielgruppen 6 Punkte Zuerst geht es einmal um die Frage, welche Segmente als wichtig zu betrachten sind. Fallbezogen sind es diejenigen, die man für die

Mehr

Konzept Insider Tipps by Celly Point

Konzept Insider Tipps by Celly Point Konzept Insider Tipps by Celly Point «Machen Sie Ihr Angebot zu einem Celly Point Insider Tipp und erreichen Sie auf einen Schlag über 3 000 Top Eventplaner Kontakte per Post!» Celebrationpoint AG Lindenbachstrasse

Mehr

Ihr Angebot für Österreichs Hotellerie & Gastronomie

Ihr Angebot für Österreichs Hotellerie & Gastronomie Ihr Angebot für Österreichs Hotellerie & Gastronomie Hohe Bekanntheit im Markt und laufende Präsenz beim Kunden sind entscheidende Wettbewerbsvorteile. Dafür werden nicht unwesentliche Aufwendungen und

Mehr

Kundenbegeisterung für KMU - Gewerbeverband BS. Katharina Büeler Touchpoint Manager SBB AG 3. September 2015

Kundenbegeisterung für KMU - Gewerbeverband BS. Katharina Büeler Touchpoint Manager SBB AG 3. September 2015 Kundenbegeisterung für KMU - Gewerbeverband BS Katharina Büeler Touchpoint Manager SBB AG 3. September 2015 Berufliche Stationen auf dem Weg zum Touchpoint Manager 2 Weshalb sind Sie heute hier? Was ist

Mehr

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Inhalt Wissensmanagement Wer, Warum, Wo, Wann? Die Wissensmanager (m/w) was

Mehr

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Verkaufsprozess bei Singhammer Rollen und ihre Voraussetzung Materialien für jeden Schritt Erfahrungen aus 10 Jahren 1 Für was ist Singhammer Beispiel?

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr