berufkom Schüler machen Schüler fit! Ein Modellprojekt zum Thema Berufswahl an der Johannes-Gutenberg-Realschule-Hiltrup

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "berufkom Schüler machen Schüler fit! www.muenster.org/berufkom Ein Modellprojekt zum Thema Berufswahl an der Johannes-Gutenberg-Realschule-Hiltrup"

Transkript

1 Bundesanstalt für Arbeit Arbeitsamt Münster berufkom Schüler machen Schüler fit! Ein Modellprojekt zum Thema Berufswahl an der Johannes-Gutenberg-Realschule-Hiltrup

2 berufkom Schüler machen Schüler fit! Ein Modellprojekt zum Thema Berufswahl an der Johannes-Gutenberg-Realschule-Hiltrup

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 1. Kurzbeschreibung des Projektes 7 2. Schema der Zusammenarbeit der 9 einzelnen Institutionen 3. Beteiligte Institutionen 3.1 Berufsberatung Jugend-online (Jib) Das Lorenz-Süd Der Psychologische Dienst des Arbeitsamtes Johannes-Gutenberg-Realschule, Hiltrup 14 Impressum Herausgeber: Stadt Münster Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Arbeitsamt Münster Berufsberatung 4. Projektverlauf Projektchronik Zusammenfassung Statement der Initiatoren des 21 Projektes "berufkom" 7. Adressen und Ansprechpartner 23 Text: Thordis Eckhardt Sandra Köhler Gestaltung und Druck: Nadine Dahlke, Jenny Engler und Michael Lamprecht im Handwerkskammer Bildungszentrum Münster Redaktion: Bernd Ehrig Alli van Dornick

4 5 Einleitung Neue Medien als Hilfen zur Berufswahl junger Leute Power-Point-Vorträge, Internet, Pentium, Web-Site, Browser, Info-Broker die schöne neue Medienwelt lässt grüßen! Hand auf s Herz, können Sie wirklich folgen? Wissen Sie im Detail, worum es geht? Falls ja, zählen Sie sicherlich (noch) zu einer Minderheit in unserem Lande. Und dennoch, gerade die als neue Medien bezeichneten, auch privat im Mix nutzbaren EDV-/ Telekommunikationskomponenten stellen ein Medium dar, dass bei der Berufswahl junger Leute keinesfalls zu unterschätzen ist. Üben derartige Angebote oftmals für junge Berufswähler/innen einen eher spielerischen Reiz aus, verfolgt der Gesetzgeber in Zeiten zunehmend kaufmännischer Betrachtungsweisen bei der Beurteilung öffentlicher Leistungen einen klaren Kurs. Im Sinne ressourcensparender Angebote und eines effektiven wie effizienten Handelns öffentlicher Stellen sind laut aktuellem Arbeitsförderungsrecht Selbstinformationseinrichtungen (...) bei der Beratung, Vermittlung und Berufsorientierung einzusetzen ( 41 Abs 2 SGB III) unabhängig davon, ob Arbeit oder eine berufliche Ausbildung nachfolgend gewünscht wird. Das klassische Buch, Fachjournale und Expertenvorträge zu unterschiedlichen Themen aus dem Gesamtbereich Arbeit und Beruf gibt es zwar immer noch. In Zeiten veränderter Kommunikationsstrukturen und modifizierten Konsumentenverhaltens werden jedoch gleichfalls differenzierte Angebote auf der Basis aktueller Informationstechnologien vorgehalten und ausgebaut. Diese Angebote können helfen, gerade junge Leuten in ihrer aktuellen Lebenswelt mit berufswahlrelevanten Informationen und Ratschlägen zu erreichen. Denn im Gegensatz zu dem, was Berufswahl-/Personal(auswahl)-Experten letztlich fordern: Die Mehrzahl der Berufswähler und zwar jeglichen Alters trifft eben keine analytisch-sachliche, individuelle Interessen wie Fertigkeiten und Fähigkeiten beleuchtende Berufswahlentscheidung, sondern tritt statt dessen assoziativ und sprung- Schòne neue Medienwelt!

5 haft, oftmals geprägt von aktuellen Tagesereignissen und Wertvorstellungen ihrer Umgebung, zur Problemlösung an. Andererseits ermöglicht der Gebrauch entsprechender Informationstechniken berufskundliche Qualifizierungen durch die Hintertür. Derart erschließt sich für junge Menschen oftmals unmerklich und schrittweise ein sich dynamisch veränderndes Arbeits- und Betätigungsfeld unserer technik- und dienstleistungsgeprägten Gesellschaft. So setzen nunmehr einzelne Schulen, die örtliche Jugendberufshilfe wie die Berufsberatung verstärkt auf fachkundig begleitete Selbstinformationsangebote zur Berufswahl. Zumindest moralisch unterstützt durch Landesinitiativen wie Schule ans Netz, Berufe live im Klassenzimmer oder Go to school werden zur Zeit an unterschiedlichen Schulen in Münster zarte Pflänzchen derartiger Angebote entwickelt und gehegt. Das auch in den lokalen Medien schon vorgestellte Projekt berufkom der Schüler/innen Computer-AG der Realschule Hiltrup ist nur ein Beispiel hierfür. Die Stadt Münster, selbst Schulträger und federführende Einrichtung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, offeriert in diesem Kontext beispielsweise stadtteil- und schulorientierende Angebote, bei denen hier exemplarisch auf das Kooperationsprojekt Jugend-online zu verweisen ist. Die durch die städtischen Jugendeinrichtungen, Jugendinformations und -beratungszentrum (Jib), Wuddi, Fachwerk und Lorenz-Süd gegebenen stadtweiten Anlaufpunkte ermöglichen ein flächendeckendes Angebotsnetz eben auch unter Einbindung begleiteter Informations- und Kommunikationstechnik. Erweitert werden diese Angebote durch die Berufsberatung und zwar einerseits bundesweit, ebenso aber auch mit regionalen Ergänzungen. So können Datenbanken zur Ausbildungsvermittlung wie beruflichen Weiterbildung im Internt abgerufen werden. Diese Angebote sind eher plakativ und ermöglichen leider keinen unmittelbaren Dialog. Vor Ort werden diese Angebote insofern unterschiedlich ergänzt: Gesonderte Seminarangebote, wie Mädchen-Computer-Wochen, aber auch Internet-Cafés auf Berufswahlmessen bilden einen Einstieg. Dieser wird derzeit modellhaft und 6 Neue Medienwelt schrittweise ergänzt durch zeitlich befristete Gesprächsangebote mit Berufsberater/innen via Internet oder der Teilnahme einzelner Berufsberater/innen an beinahe landesweiten Job- Chats, die jedoch im Internet allen Interessenten offen stehen. Allen gemein ist die Zielsetzung, über eine verbesserte Selbstinformationsmöglichkeit, eine fundierte Grundlage zur Berufswahl sowie eine aktivere, möglichst fortlaufende Auseinandersetzung mit Fragen individueller Fertigkeiten, Fähigkeiten und Interessen zu ermöglichen. 1. Kurzbeschreibung des Projektes (Abteilungsleiter,Berufsberatung) Das Projekt berufkom. Schüler machen Schüler fit ist eine Initiative der Berufsberatung des Arbeitsamtes Münster in Zusammenarbeit mit dem Internet-Projekt Jugend-online der Stadt Münster, der Johannes-Gutenberg-Realschule Hiltrup und der kommunalen Jugendeinrichtung Lorenz-Süd. Ziel dieses bundesweit einzigartigen Kooperationsprojektes ist es, die Schülerinnen und Schüler der Klassen acht bis zehn im Rahmen der Berufswahlorientierung rechtzeitig mit den neuen Medien wie Internet und CD-Rom vertraut zu machen und sie somit zu befähigen, sich selbständig und so umfassend wie möglich über neue Berufe, Lehrstellen und aktuelle Praktika zu informieren. Es ist dabei wenig sinnvoll, den Schulen nur einen Anschluss ans Internet und die dafür notwendigen Geräte zur Verfügung zu stellen, denn in vielen Fällen kann die Technik nicht genutzt werden, weil das notwendige Wissen darüber oder die zeitlichen und personellen Ressourcen nicht zur Verfügung stehen. Hier setzt das Projekt berufkom an. Es ist als komplementäres Angebot der Berufsberatung zum Thema Berufswahl in Schulen zu verstehen. Keinesfalls ersetzt es die herkömmlichen Methoden der Berufsberatung, die nach wie vor beratend zur Seite steht. Bernd Ehrig, Berufsberater des Arbeitsamtes Münster und Initiator von berufkom : Der Lehrstellen- und Schùler machen Schùler fit! 7

6 8 9 Arbeitsmarkt der heutigen Zeit ist so vielgestaltig und schnelllebig, dass sich auch die Berufsberatung dem anpassen, das heißt, auf die neuen Anforderungen flexibel reagieren muss. Mit Informationen allein ist es nicht getan, gleichwohl sind sie aber notwendig. Aus diesem Grund ist es dringender als zuvor erforderlich, die vielfältigen Informationsmöglichkeiten auf Problemlösungsstrategien und Entscheidungsfragen zu beziehen. Dank der engen Kooperation mit Jugend-online und dem hier zur Verfügung stehendem knowhow, war es berufkom möglich, in der Johannes- Gutenberg-Realschule Hiltrup einen Computerraum samt Hard- und Software einzurichten und einer Computer-AG Internet- Basiswissen zu vermitteln, die anfangs aus vier Schülern bestand. Diese Schüler wurden durch Jugendonline soweit befähigt, dass sie nun selbständig für ihre Mitschüler und Mitschülerinnen als Multiplikatoren fungieren. Sie zeigen ihnen den Umgang mit den speziellen Computerprogrammen zur Berufsfindung und helfen ihnen, sich eigenständig weitere Informationen zum Thema Schule und was dann? zu verschaffen. Bernd Ehrig: Wenn die Schüler dann einige Berufe in die engere Wahl gezogen haben, vereinbaren sie mit dem jeweiligen Berufsberater per einen Termin oder gehen direkt zu dessen Sprechstunde in das Nebenzimmer. Neben der Johannes-Gutenberg-Realschule Hiltrup und der Zentrale von Jugend-online im Jib steht stadtteilnah auch die kommunale Jugendeinrichtung Lorenz-Süd den Schülern als Partner des Projektes zur Seite. Hier hängen u. a. im Internetcafé aktuelle Listen mit freien Ausbildungsplätzen aus. Zudem besteht die Möglichkeit, sich auch sofort an den Computer zu setzen, um die Bewerbung zu schreiben. Die Betreuung erfolgt dabei individuell vom geschulten Personal. < Die Initiatoren des Projektes hoffen, dass die Möglichkeiten einer begleitenden Berufswahl durch die unmittelbare Informationsbeschaffung per Internet von vielen Jugendlichen genutzt wird und das Projekt auf weitere Schulen übertragen wird. 2. Schema der Zusammenarbeit der einzelnen Institutionen Informationen und Datenbanken Arbeitsamt BIZ Johannes-Gutenberg Realschule Hiltrup berufkom Arbeitsamt/ Berufsberatung Arbeitsamt Psychologischer Dienst Stadt Münster Jugend-online Stadt Münster Lorenz-Süd

7 Beteiligte Institutionen 3.1 Berufsberatung Die Berufsberatung des Arbeitsamtes ist seit jeher eine wichtige Begleitung für Jugendliche auf dem Weg zur Berufs findung. Sie ist erster Anlaufpunkt, wenn es darum geht, sachkundigen Rat und Hilfestellung bei der Entscheidungsvorbereitung zu erfahren: von allgemeinen und speziellen Informationen über Ausbildungs- und Studiengänge, über Berufe und deren Anforderungen bis hin zur Vermittlung von Berufsausbildungsstellen und Informationen, über den Ausbildungsmarkt etc. An der Aufgabe hat sich bis heute nichts geändert. Geändert haben sich die Methoden. Denn gerade die Berufsberatung unterliegt dem Wandel der Gesellschaft und muss diese Impulse aufnehmen. Stichworte wie Globalisierung, Vereintes Europa und Multimedia zeugen nicht nur von einem neuen Zeitgeist, sondern erfordern auch Engagement und Flexibilität bei der Anwendung neuer Informationstechniken. In Münster hat sich das Arbeitsamt frühzeitig darauf eingestellt und das Projekt berufkom gestartet. Ziel ist die Anwendung und Einbindung des Mediums Computer und des Internets in den schulbegleitenden Berufswahlprozess. Bernd Ehrig, Berufsberater und Initiator des Projektes: Computer und Internet sind heute aus dem Leben eines Heranwachsenden nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig mit der Handhabung und den Einsatzmöglichkeiten dieser Medien vertraut zu machen. Aus diesem Grund hat sich die Berufsberatung des Arbeitsamtes Münster in Anlehnung an die Bundesinitiative Schulen ans Netz vorgenommen, den Berufswahlprozess via Internet an den Schulen zu etablieren. Das Projekt wurde in der Johannes-Gutenberg-Realschule in Münster-Hiltrup gestartet. Das Augenmerk liegt speziell auf der Auswahl von Internet-Seiten zum Thema Berufswahl für Realschüler. An diesem Punkt zahlte sich die enge Zusammenarbeit mit Jugend-online aus, da zusätzlich die pädagogischen Erfahrungen aus den Jugendcafes einfließen konnten. Bernd Ehrig: Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, sich selbständig so viel Informationen wie möglich selbst zu beschaffen. Gleichzeitig sollen sie auch lernen, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Hilfreich für den Start können hierbei u. a. die Homepageseiten des Arbeitsamtes (www. arbeitsamt.de) und Jugend-online (jugend.muenster.de) sein. Auf den Internetseiten der Bundesanstalt für Arbeit finden sich beispielsweise das interaktive Programm Mach`s richtig zur Vorbereitung auf die Berufswahl, der Ausbildungsstelleninformationservice (ASIS) sowie weitere Links zu entsprechenden Kammern und Verbänden sowie den Institutionen der Berufsbildung. Mit diesen grundlegenden Informationen ausgestattet, sind die Schülerinnen und Schüler der Johannes-Gutenberg-Realschule bereits in der Lage, sich ein erstes Bild über für sie in Frage kommenden Berufe zu machen. Für Detailfragen bzw. Alternativen steht ihnen im Nebenzimmer der Berufsberater in seinen Sprechzeiten, jeden ersten Donnerstag im Monat, zur Verfügung. Selbstverständlich lassen sich Einzelberatungen aber auch jederzeit telefonisch oder per vereinbaren. Ziel dieser intensiven Selbstvorbereitung seitens der Schülerinnen und Schüler ist die anschließende qualifizierte Einzelberatung durch den zuständigen Berufsberater. Des weiteren wird nach wie vor Wert auf eine Berufsorientierung im Klassenverband gelegt. Diese Veranstaltungen finden jeweils für die Jahrgangsstufen acht und neun der Johannes-Gutenberg-Realschule im Berufs- und Informationszentrum des Arbeitsamtes statt. 3.2 Jugend-online (Jib) Das städtische Jugendinformations- und -beratungs zentrum (Jib), eine Einrichtung des Amtes für Kinder, und Familien der Stadt Münster stellt die Zentrale von Jugendonline dar. Rund junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren nutzen jährlich die Einrichtung: angefangen von offenen Workshops über Information und Beratung bis hin zu den Angeboten von Jugend-online, dem seit August 1997 existierenden Kooperationsprojekt des Arbeitsamtes Münster und den kommunalen Jugendeinrichtungen. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt in der beruflichen Orientierung, der Berufsfindung und der Bewerbungshilfen sowie der Berufsberatung und der Ausbildungs- und Arbeitsvermitt-

8 Der Psychologische Dienst des Arbeitsamtes Der Psychologische Dienst (PD) des Arbeitsamtes beteiligt sich im Rahmen des Projektes berufkom regelmäßig zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Berufswahlprozess. Die Teilnahme ist freiwillig. Bernd Ehrig, zuständiger Berufsberater an der Johannes- Gutenberg-Realschule, ermöglicht es jedem Jugendlichen der Jahrgangsstufe neun, die eigenen Interessen sowie Fähigkeiten und Kenntnisse, die für einen bestimmten Beruf oder für die individuelle Berufswegplanung von Bedeutung sind, genauer untersuchen zu lassen. Gerade in der schwierigen Frage der Berufswahlreife oder Berufsreife ist die Zusammenarbeit mit dem PD deshalb sehr wichtig. In jeweils kleinen Gruppen von sechs Schüler/innen findet zunächst ein Gruppengespräch mit einer Psychologin statt, in welchem sich die Jugendlichen über ihre beruflichen Überlegungen austauschen können. Anschließend wird mit jedem Jugendlichen individuell besprochen, was an diesem Tag von der Eignungsuntersuchung erwartet wird und welche Fähiglung in Kooperation mit der Berufsberatung des Arbeitsamtes Münster. Vor diesem Hintergrund spielt Jugend-online eine zentrale Rolle in der Entstehung und Umsetzung des Schul-Projektes berufkom. Mit der Unterstützung von Jugend-online war es berufkom möglich, in kürzester Zeit an der Johannes- Gutenberg-Realschule Hiltrup einen Computerraum samt Hard- und Software einzurichten und der Computer-AG Internet-Basiswissen zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler wurden durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Jugend-online speziell darin geschult, sich Informationen über Berufsbilder, Ausbildungsgänge und Praktika per Internet zu verschaffen. Diese Schülerinnen und Schüler wiederum fungieren nun für ihre Mitschüler/innen als Multiplikatoren. Bernd Ehrig, Berufsberater an der Johannes-Gutenberg-Realschule, weiß diese intensive Kooperationsbereitschaft zu schätzen: Ohne das besondere Engagement von Jugend-online, wären wir heute nicht dort, wo wir sind. Die Berufsberatung allein hätte dieses Projekt nicht auf die Beine stellen können. Zwar gibt es die bundesweite Initiative Schulen ans Netz, doch fehlt es überall an Fachpersonal, Materialien und Informationen. 3.3 Das Lorenz-Süd Seit über drei Jahren findet in der städtischen Kinder- und Jugendeinrichtung Lorenz-Süd, eine Einrichtung des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien, erfolgreich Berufsberatung des Arbeitsamtes statt. Weil das Beratungsangebot von den Jugendlichen gut genutzt wird und die neuen Medien auf sie und die jungen Erwachsenen eine große Faszination ausüben, bot sich für die Sozialarbeiter/innen des Lorenz-Süd eine Ausweitung des Projektes berufkom auf die Jugendeinrichtung an. An zwei hauseigenen Rechnern mit Internetanschluss können sich die Jugendlichen Informationen über Berufe, Ausbildungs- und Bildungswege im Lorenz-Süd nun direkt aus dem Netz holen. Zusätzlich ist das Ausbildungsstelleninformationssystem (ASIS) des Arbeitsamtes installiert. Des weiteren informiert eine Stellwand über freie Ausbildungsplätze, über die sich die Jugendlichen per mit ihrem Berufsberater vom Arbeitsamt verständigen können. Die Informationen sind dadurch aktueller und außerdem wirken die neuen Medien insgesamt motivierender auf die Jugendlichen, sich mit der Thematik intensiver auseinanderzusetzen. Auch am Schul-/Job-Chat können die Jugendlichen über die Rechner im Lorenz-Süd teilnehmen, um mit den Berufsberater/ innen online zu chatten, so dass sie nicht auf die Öffnungszeiten der Berufsberatung angewiesen sind. Unterstützt und betreut werden die Jugendlichen dabei von den Pädagoginnen und Pädagogen des Lorenz-Süd, welche die Jugendlichen in den technischen Umgang mit den neuen Medien einweisen und Fragen zu den Programmen und Informationen beantworten können. Sie helfen auch, wenn es schließlich darum geht, eine Bewerbung für einen Ausbildungsplatz im gewünschten Beruf zu verfassen. Die Bewerbung kann im Lorenz- Süd auch gleich am PC geschrieben werden. Jugendeinrichtung Lorenz-Sùd

9 Johannes-Gutenberg-Realschule Hiltrup keiten getestet werden sollen (z.b. anschauliches, sprachliches bzw. rechnerisches Denken, technisches Verständnis etc.). Unmittelbar nach den computergestützten Untersuchungen werden die Ergebnisse in einem gemeinsamen Gespräch zwischen dem Ratsuchenden, dem Berufsberater und der Psychologin im Team ausgewertet und in Beziehung zu den beruflichen Überlegungen der Jugendlichen gesetzt. Das Projekt aus schulischer Sicht: Die Johannes-Gutenberg-Realschule Hiltrup ist seit jeher bemüht, ihre Schülerinnen und Schüler optimal auf die Berufsund Arbeitswelt vorzubereiten. Den sich ständig und sehr schnell ändernden Bedingungen der Arbeitswelt hat sich die Schule angepasst, indem sie sich bei der Beratung der Schülerinnen und Schüler neuen Ansätzen und Gedanken öffnet. Da die komplexen Bedingungen eines sich stetig wandelnden Arbeitsmarktes nur im Team aller beteiligten Institutionen bewältigt werden können, ist die Johannes-Gutenberg-Realschule Hiltrup erfreut, in diese Teamarbeit eingebunden zu sein. So ist eine optimale Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt gewährleistet. Denn in einer Informationsgesellschaft kann sich nur der behaupten, der die vielfältigen Informationen auch besitzt und wirklich nutzen kann: Medienkompetenz als Realität. Die neuen Technologien sind in der Arbeitswelt eine Selbstverständlichkeit; Schülerinnen und Schüler lernen in der Schule nicht nur den Umgang mit den Medien, sondern sie nutzen sie auch in konkreten Bewerbungssituationen. Learning by doing schafft nicht nur Kenntnisse, sondern auch gute Voraussetzungen. Schnelle Informationsbeschaffung über Firmen, Ausbildungsplätze und Bewerbungstipps geben den Schülern und Schülerinnen Sicherheit bei ihrer Ausbildungsplatzsuche. Dass sie dabei von Mitschüler/innen (Lehrerinnen und Lehrer begleiten das Projekt) beraten und unterstützt werden, macht ihnen die Bedeutung ihres eigenverantwortlichen Handelns sichtbar. Auch die Schulpflegschaft hat die Bedeutung der Lage erkannt; der Förderverein der Johannes-Gutenberg-Realschule Hiltrup hat für das Projekt einen neuen Rechner mit Internetzugang angeschafft. Ein spezieller Raum ist eingerichtet worden, in dem die aktuellen Informationen von allen Schülerinnen und Schülern gesichtet werden können. Die Voraussetzungen sind geschaffen, nun müssen die Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich Planen eigenverantwortlich Handeln eigenverantwortlich Ausführen und alle Informationen nutzen. 4. Projektverlauf Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes (WPU) wurde für das Projekt an der Schule eine eigene Computer-AG gegründet. Die Leitung übernahm der EDV-Verantwortliche der Schule, Heinz Potysch. Ihm zur Seite stand in der Startphase der Praktikant Thomas Burhoi von Jugend-online. Durch ihn lernten die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit Computer und Internet. Sie erstellten eine eigene Projekt- Homepage (www.muenster.org/ berufkom) und arbeiteten sich in das Programm des Arbeitsamtes Ausbildungsstelleninformationsservice (ASIS) ein. Ziel der Computer-AG ist, alle anderen Schülerinnen und

10 16 17 Schülern im Umgang mit den neuen Medien fit zu machen, sie in die Programme zur Berufsfindung und in den gezielten Umgang der Informationsbeschaffung zum Thema Berufswahl einzuweisen. Dabei muss noch einmal betont werden, dass die Schülerinnen und Schüler in keiner Weise eine Berufsberatung durchführen wollen und können, sondern lediglich ihr technisches Wissen weitergeben.im ersten Projektjahr bestand die AG aus vier Schülern der Jahrgangsstufen neun und zehn, im zweiten Projektjahr setzt sich die AG aus drei Schülerinnen der Jahrgangstufe neun und drei Schülern der Jahrgangsstufe zehn zusammen. Als Regelangebot ist für die Jahrgangsstufe neun eine Einweisung in die Projekt-Hardware durch die Projekt-AG verpflichtend eingeführt worden. Im Rahmen des Projektes wurde auch mit den Lehrkräften der Schule durch Jugend-online eine Computerfortbildung durchgeführt. Hier stand ebenfalls eine Anpassung an die veränderten Anforderungen durch neue Medien im Mittelpunkt, damit die Lehrkräfte den Fragen ihrer Schülerinnen und Schülern besser begegnen können. Durch eine medial ausgestattete Elternveranstaltung in den jeweils achten Klassen wurden auch die Eltern über das Projekt informiert. Die Notwendigkeit des Umgangs mit Multimedia zur Berufsfindung wurde hierbei in den Vordergrund gestellt. 4.1 Projektchronik Das erste Projektjahr August 1998 offene Sprechzeit des Berufsberaters Bernd Ehrig: jeden 1. Donnerstag im Monat im Computerraum der Johannes-Gutenberg-Realschule September September 1998 Schulpflegschaftssitzung; Bernd Ehrig informiert als Referent die Elternvertreter über die Absicht desprojektes berufkom 28. September 1998 erstes Treffen aller Kooperationspartner in der Jugendeinrichtung Lorenz-Süd und Gründung einer speziellen Computer-AG des Projektes an der Johannes-Gutenberg-Realschule be stehend aus 4 Schülern der Jahrgangsstufen 9 und 10 unter dem EDV-Verantwortlichen der Schule Heinz Potysch Oktober Oktober 1998 Thomas Burhoi (Praktikant, Jugend-online) wird technischer und pädagogischer Betreuer der Projekt-AG 26. Oktober 1998 landesweiter Schul-/Job-Chat (eine elektronische Sprechstunde zum Thema berufliche Orientierung und Ausbildung via Tastatur im Internet) November November 1998 Einrichtung eines Raumes mit Internet-Anschluss neben dem Computerraum der Realschule für die Projekt-AG und den Berufsberater des Arbeitsamtes 25. November 1998 landesweiter Schul-/Job-Chat 27. November 1998 Elternsprechtag in der Johannes-Gutenberg-Realschule; die Eltern werden über eine Stellwand über das Projekt berufkom informiert Januar Januar 1999 landesweiter Schul-/Job-Chat Projektchronik

11 18 19 Projektchronik Februar Februar 1999 Elternabend der Jahrgangsstufe 8 mit Projektvorstellung; vom Förderverein der Schule wird ein Rechner mit Internetanschluss gestiftet 24. Febraur 1999 Internet-Multiplikatorenschulung von fünf Lehrerinnen und Lehrern und des Schulleiters der Realschule durch Jugendonline im Jib 26. Februar 1999 Fertigstellung der Projekt-Homepage berufkom durch die Projekt-AG März März 1999 landesweiter Schul-/ Job-Chat 8., 9. und 10. März 1999 berufliche Orientierung der Jahrgangsstufe 9 im Berufsinform ationszentrum (BIZ) des Arbeitsamtes mit Mulitmedia-Einsatz 8. März 1999 die Psychologinnen des Psychologischen Dienstes werden in der Jugend-online-Zentrale in das Projekt berufkom eingewiesen 9. März 1999 Übergabe des Computerraum-Schlüssels an die Projekt-AG, die dort nun eigenverantworlich arbeiten kann 10. März 1999 Schülertermin beim Psychologischen Dienst; für eine Beratung durch den Psychologischen Dienst hatten sich 80% der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 entschieden. Die Termine wurden in der Gruppen wahrgenommen. 16. März 1999 landesweiter Schul-/ Job-Chat 17. März 1999 Schülerinnen und Schüler beim Psychologischen Dienst April April 1999 Schülerinnen und Schüler beim Psychologischen Dienst 21. April 1999 Schülerinnen und Schüler beim Psychologischen Dienst 22. April 1999 landesweiter Schul-/Job-Chat 28. April 1999 Schülerinnen und Schüler beim Psychologischen Dienst Mai und 19. Mai 1999 berufliche Orientierung der Jahrgangsstufe 9 im Berufsinform ationszentrum (BIZ) des Arbeitsamtes mit Multimedia-Einsatz 19. Mai 1999 Schülerinnen und Schüler beim Psychologischen Dienst Juni Juni 1999 Schülerinnen und Schüler beim Psychologischen Dienst Juli Juli 1999 landesweiter Schul-Chat August August 1999 Schülerinnen und Schüler beim Psychologischen Dienst Projektchronik

12 20 21 September September 1999 landesweiter Schul-/ Job-Chat 16. September 1999 konstituierende Sitzung der neuen Projekt-AG: Die AG besteht im neuen Schuljahr aus zwei Schülern der Jahrgangsstufe 10 und vier Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9. AG-Zeit: Dienstags von bis Uhr im Computerraum Bis Ende des zweiten Halbjahres: verpflichtende Einweisung der Jahrgangsstufe 9 in die Hardware durch die Projekt-AG 5. Zusammenfassung Das Projekt berufkom ist ein erster Schritt in Richtung, die bundesweite Initiative Schulen ans Netz an einer Münsteraner Schule auszuweiten. Die Kooperationspartner haben mit dem Projekt berufkom Schülerinnen und Schüler der Johannes-Gutenberg-Realschule animiert, sich selbständig mit dem Medium Computer und den Programmen zur Berufswahl vertraut zu machen, um dann als Mulitplikatoren für die Mitschülerinnen und Mitschüler zu fungieren. Bereits in der Anfangsphase ist das Projekt auf großes Interesse bei den Schülern und Schülerinnen gestoßen. Nach einer Laufzeit von einem Jahr kann die bisherige Umsetzung als Erfolg gewertet werden. Im kommenden zweiten Jahr ist geplant, das Projekt an der Schule selbständig weiterzuführen. Der zuständige Berufsberater der Schule, Bernd Ehrig, sieht die Entwicklung wie folgt: Die Idee der Computer-AG wurde angeregt und mit viel Einsatzbereitschaft aller Beteiligten verwirklicht. Jetzt aber ist es vorrangig Aufgabe der Schule, dieses Projekt als Chance zu begreifen und zu nutzen. Jugend-online, die Berufsberatung des Arbeitsamtes Münster sowie die Kooperationspartner können nur die Grundvoraussetzungen des Projektes schaffen. Die weitere Umsetzung hängt zum größten Teil von der Motivation und der Eigeninitiative der Schülerinnen, Schülern und den Lehrkräften ab. Eine Übernahme des Projektes auf andere Schulen ist nicht nur möglich, sondern wünschenswert. Hierbei muss allerdings besonders auf die relativ lange Vorbereitungszeit des Projektes, gerade an der Schule, hingewiesen werden. Das liegt vor allem an den Ferienunterbrechungen sowie daran, dass das Projekt parallel zu dem schulinternen Programm läuft, an das die Schülerinnen und Schüler zeitlich gebunden sind. Für die Einrichtung des Internetraumes, die Schulung der Computer- AG und der Lehrkräfte sowie das Bereitstellen eines Raumes mit Internetzugang musste ein ganzes Schuljahr eingeplant werden. Wichtig ist es deshalb vor allem, Schülerinnen und Schüler niedriger Jahrgangsstufen frühzeitig in die Computer- AG mit einzubeziehen, um so das Fortbestehen und die Weiterentwicklung der AG zu sichern. 6. Statement der Initiatoren des Projektes berufkom Ziel des Projektes ist es grundsätzlich, die Selbstvermarktungsfähigkeit der Jugendlichen durch Eigeninitiative und Eigenverantwortung zu stärken. Durch das explosionsartig anwachsende Informationsangebot in unserer Wissensgesellschaft gerade auch durch das Medium Internet haben sich die Anforderungen an die Jugendlichen bezüglich der Informationsaufnahme und deren Verarbeitung erheblich verändert. Parallel dazu beobachten wir beim Thema Berufswahl eine erhebliche Zunahme der Entscheidungsprobleme. Unsere Intention war es, auf diese Situation adäquat zu reagieren, indem das Internet als Methode eingesetzt wird. Hierbei ist die Begeisterung der Schüler/innen für das neue Medium ein entscheidender Motor. Es kann für das Thema Berufswahl geschickt genutzt werden, um Entscheidungsprozesse früh in Gang zu setzen. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, rechtzeitig Korrekturen einzubringen und somit den lebenslangen Lernprozess verantwortlich zu steuern. Die anleitenden Lehrkräfte, Sozialarbeiter/innen und Berufsberater/innen wirken durch ihr Vorbild im Lebensraum (Schule, Schulen ans Netz!

13 22 23 Berufswahl Jugendeinrichtungen) direkt und situativ. Bei den Jugendlichen entsteht so ein sinnstiftender Gedanke. Die direkte Nutzbarkeit der Computer für die konkret anstehende Fragestellung der Berufswahl und hier speziell der Nutzen des Internet wird unmittelbar erlebt. Hemmungen und Ängste werden nebenbei abgebaut und durch den lebensnahen Bezug des Projektes entsteht spielerisch und selbstverständlich die Akzeptanz des Themas Berufswahl und der Umgang mit den Möglichkeiten des World-Wide-Web(www). Plötzlich interessieren sich Mädchen ebenso wie Jungen gleichberechtigt für die Sache. Wissensvermittlung findet auf gleicher Ebene statt. Soziale Fähigkeiten wie Teamarbeit, Kommunikation und Verantwortung werden ständig gefördert. Die Bearbeitung realitätsnaher Themen durch die Schule hat zur Folge, dass die Schülerinnen und Schüler ihren schulischen Aktivitäten insgesamt eine größere Bedeutung beimessen und konkrete Resultate für ihre Lebensplanung erfahren. Durch die Lernerfahrungen im Gesamtprozess erlangen die Schülerinnen und Schüler eine gesteigerte Handlungskompetenz, die einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben fördern kann und es belegt zumindest, dass zukünftig Beratungsangebote auszuweiten sind. Adressen: * * J Ansprechpartner: Arbeitsamt Münster Bernd Ehrig Berufsberatung Berufsberater Nevinghoff 20 Tel.: 02 51/ Münster Fax: 0 89/ Tel.: 02 51/ / Fax: 02 51/ Internet: J Stadt Münster Alli van Dornick Amt für Kinder, Dipl. Sozialarbeiter Jugendliche und Familien Tel / Jugend-online Fax 02 51/ Jugendinformations- und jugend. beratungszentrum muenster.de Hafenstraße Münster Tel.: 02 51/ Fax: 02 51/ Internet: Alli von Dornick, Diplom-Sozialarbeiter bei Jugend-online und Projektbegleiter berufkom. Bernd Ehrig, Initiator des Projektes berufkom, Berufsberater in der Abteilung Berufsberatung des Arbeitsamtes Münster und hier u. a. zuständig für die Johannes-Gutenberg- Realschule in Hiltrup. * J Arbeitsamt Münster Dr. Vesna Ferluga Psychologischer Dienst Dipl. Psychologin Engelstraße 37 Dr. Heide Larisch Münster Dipl. Psychologin Tel.: 02 51/ /3 53 Fax: 02 51/ J

14 24 Adressen: * Ansprechpartner: J Stadt Münster Johannes Nafroth, Koordinator Johannes-Gutenberg- Berufswahlvorbereitung Realschule-Hiltrup Am Klosterwald 30 Heinz Potysch, Koordinator EDV Münster Tel.: /38 85 Fax: / Internet: J * Stadt Münster Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Lorenz-Süd Am Berg Fidel Münster Tel.: 02 51/ Fax: 02 51/ J Bernd Gaußelmann Dipl. Sozialarbeiter * Projektgruppe berufkom Johannes-Gutenberg- Realschule-Hiltrup Am Klosterwald Münster Tel.: /38 85 Fax: / Internet:

15 Î

Auch werden sie dadurch für die (nicht immer einfache) Lage auf dem Berufsausbildungssektor sensibilisiert werden.

Auch werden sie dadurch für die (nicht immer einfache) Lage auf dem Berufsausbildungssektor sensibilisiert werden. 1. BORS Was ist das? Im Laufe der ersten 2/3 des neunten Schuljahres werden die Schüler aller Realschulen mit dem Themenorientierten Projekt BORS (= Berufsorientierung an der Realschule) konfrontiert.

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim: Job-Fit Paket Motivierte Hauptschüler und Gymnasiasten starten durch

Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim: Job-Fit Paket Motivierte Hauptschüler und Gymnasiasten starten durch Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim: Job-Fit Paket Motivierte Hauptschüler und Gymnasiasten starten durch Die Zusammenarbeit von Gymnasiasten und Hauptschülern, unter dem Motto Jugendliche helfen Jugendlichen,

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Schulen ins Internet:

Schulen ins Internet: Schulen ins Internet: Der SWITCH Junior Web Award! Worum geht es? Die Stiftung SWITCH spielt eine Schlüsselrolle für das Internet in der Schweiz. Einerseits durch den Betrieb und die Weiterentwicklung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Hardware und Netzstruktur an der ERS II. Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012

Hardware und Netzstruktur an der ERS II. Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012 Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012 1 Aktueller Stand Der technische sowie pädagogisch-organisatoriche Systembetreuungsaufwand liegen seit dem Schuljahr 2012/2013 nur noch einer Hand.

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes Konzeption des Job-Paten-Projektes Agentur für Arbeit Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erfüllt für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Institutionen umfassende Dienstleistungsaufgaben

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis anlässlich des Forums Digitale Chancen in der Informationsgesellschaft: Zugang, Nutzung, Kompetenz

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen Did. meth. Hinweise Projekt Internet-Cafè Seite 1 Zielsetzung Die Schülerinnen und Schüler wählen entsprechend der Anforderungen die erforderlichen Komponenten für die PC und das Netzwerk aus. Sie berücksichtigen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhold Entholzer und Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am Mittwoch, den 15. April 2015 zum Thema Ein Ticket 1000

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

HEINRICH - KRAFT - SCHULE

HEINRICH - KRAFT - SCHULE HEINRICH - KRAFT - SCHULE INTEGRIERTE GESAMTSCHULE - EINE SCHULE FÜR ALLE - Fachfeldstraße 34 60386 Frankfurt Tel 069/ 212-48994 + 48995 Fax 069/212-49110 email: poststelle.heinrich-kraft-schule@stadt-frankfurt.de

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

CAD-/IT-Dienstleistungen

CAD-/IT-Dienstleistungen CAD-/IT-Computerschule Staatsstrasse 1 9464 Rüthi SG 071 760 06 78 http://cad-school.ch info@cad-school.ch CAD-/IT-Dienstleistungen Praxisbezogene CAD-Ausbildungen SIZ-Zertifikate CAD-/IT-Coaching CAD-/IT-Dienstleistungen

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw) Geschäftsstelle Vorpommern Stralsund, den 25.02.2011 Folie 1 Interner Bereich - Mitarbeiter/-innen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel -

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Zusammenfassende Übersicht Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Phase 1: VORBEREITUNG 1. Schritt: Projektmanagement festlegen - Wer ist Ansprechpartner? - Wer koordiniert?

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr