Protokoll. über das Kickoff-Meeting Instant-Grid am 14. November 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll. über das Kickoff-Meeting Instant-Grid am 14. November 2005"

Transkript

1 Protokoll über das Kickoff-Meeting Instant-Grid am 14. November 2005 Ort: Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh, Göttingen Beginn: Uhr, Ende: Uhr Anwesende: Christian Boehme, Jochen Breuer, Tim Ehlers, Jan Engelhardt, Andreas Félix, Steffen Franke, Oswald Haan, Andreas Hoheisel, Tibor Kálmán, Sven Laaks, Michael Langer, Ludger Menzel, Ulrich Schwardmann Tagesordnung: 1. Schwardmann: Begrüßung und Allgemeines 2. Boehme/Kálmán: Stand Instant-Grid 3. Hoheisel: Instant-Grid und ERAMAS 4. Felix: Access-Grid 5. Menzel: GridLab 6. Ehlers: Webpräsenz 7. Franke/Breuer: Reduktion Knoppix 8. Sonstiges zu TOP 1: Herr Schwardmann stellt die Anwesenden vor und gibt einen Überblick über die Veranstaltung (Folien Schwardmann). Allgemeines zum Projekt wird angesprochen: Die Zuwendungsbescheide sind am eingetroffen, die Verträge für die Unterauftragnehmer sind zum Meeting noch nicht da, sollen aber zeitgleich eintreffen. Ziel des Projekts ist eine funktionsfähige Vollversion zur e-science Konferenz im November 2006 in Baden-Baden. Es sind inhaltliche Berichte und finanzielle Nachweise zu erstellen: von bis Art vorzulegen am 10/05 12/05 Zwischenbericht /05 12/05 Zwischennachweis /06 06/06 Zwischenbericht /06 12/06 Zwischenbericht /06 12/06 Zwischennachweis /07 06/07 Zwischenbericht /05 09/07 Schlussbericht /05 09/07 Verwendungsnachweis Der Projektplan wird vorgestellt und ist unter einzusehen. Die Schnittstellen zwischen den Einzelaufgaben und den Projektbeteiligten werden angesprochen: Hardwareerkennung (ed-media), Netzwerksetup (GWDG), Globus Toolkit 4 Seite 1 von 6

2 (GWDG), Gridsphere (GWDG), Fraunhofer Jobhandler (FIRST), Fraunhofer Monitor (FIRST), D-Grid Kompatibilität (GWDG), POV-Ray (GWDG), AccessGrid (GWDG), ERAMAS (FIRST), GridLab (FU-Hagen). Die Instant-Grid-CD soll vollautomatisch starten und vollen Funktionsumfang bieten. Eine Internetanbindung wird nicht vorrausgesetzt und eine Festplatteninstallation soll möglich sein. Eine Speicherung der Konfiguration ist auf einer Festplattenpartition oder auf einem USB-Stick durchführbar. Offen bleibt die Frage nach einer Speicherung der Konfiguration auf den Knoten (Nodesicherung). Alle Konfigurationen müssen dokumentiert werden. Der Wunsch nach einer freien Konfiguration mit Hilfe eines Konfigurators wird erwähnt. Alle Beteiligten geben ihre Zustimmung für eine freie Verteilung der beteiligten Software auf der CD. Für das GridLab kommt hierbei eine Lizens zum Tragen, bei der der Sourcecode nicht mitverteilt wird. Offen bleibt die Frage nach einer Verteilungslizens für SUN-Java, eine entsprechende Anfrage wurde bereits an Sun gestellt. Die Dokumentation des Projektes soll zunächst in einem Web-Wiki innerhalb der Webpräsenz (Instant-Grid.de) durchgeführt werden. Eine Überarbeitung und Zusammenführung soll ab dem 2. Quartal 2006 geschehen, ebenso ein Export in statische Seiten, welche auf der CD verfügbar sein sollen. zu TOP 2: Herr Boehme gibt einen Überblick über den Stand des Projektes (Folien Boehme). Das Konzept und der Startvorgang der Instant-Grid-CD wird vorgestellt. Nach einer Anfrage wird darauf hingewiesen, dass die Netzwerkkarten der Clients zu einem Booten über PXE fähig sein müssen. Zu den bereits funktionierenden Teilen des Projekts gehören: Automatisches Setup des Netzwerks, Bereitstellung der benötigten Serverdienste, Start, Registration und Zertifizierung der Clients, sowie Teile des Globus Toolkit 4. Herr Boehme bittet die Anwesenden, die vorhandene CD zu testen und Rückmeldung zu geben. Das Platzproblem wird angesprochen: Die Kapazität einer CD wird vorraussichtlich nicht ausreichen, alle Programmpakete zu beinhalten. Momentan baut die Instant-Grid-CD auf einem reduzierten Knoppix von 240MB auf. Ein Wechsel zu einer DVD wäre möglich. Alle Beteiligten erklären sich bereit, möglichst platzsparend vorzugehen. Eine Grenze von 1GB wird als "Schmerzgrenze" genannt. Eine detailierte Beschreibung des Startvorganges (noppenloader) wird gegeben und soll auf der Webpräsenz vefügbar gemacht werden. Es wird nochmals auf die Wichtigkeit einer aktiven Webpräsenz und Community für die Qualitätssicherung hingewiesen. Herr Kálmán gibt eine Übersicht über das Globus Toolkit 4 (Folien Kálmán). Alle Teile des Toolkits sind installiert, aber noch nicht alle konfiguriert. Die wichtigsten Module sind konfiguriert: Credential Management, Pre-WS Authentication & Authorization, Authentication & Authorization, GridFTP, Reliable File Transfer, Pre-WS Grid Resource Allocation & Management, Grid Resource Allocation & Management und die Common Runtime Module. Die Zertifizierung des Users knoppix ist automatisiert, neue User müssen sich per Hand zertifizieren. Eine Nutzung des Moduls "Workspace Management" für diese Aufgabe ist geplant. Der User knoppix ist ein zweiter root-account, was im Hinterkopf behalten werden sollte. Seite 2 von 6

3 Das Monitoring & Discovery System (MDS2) wird von vielen Anwendungen genutzt, ist jedoch in Zukunft nicht mehr Bestandteil des Globus Toolkits. Die Zertifizierungsprozeduren wurden in der neuen Instant-Grid-Version von einem statischem Zertifikat innerhalb des Boot-Images auf ein dynamisches simpleca Management umgestellt, was wegen der Bedingung eines Betriebes ohne Internetanbindung und aus Sicherheitsgründen nötig war. Mit der neuen Methode generiert der Master bei jedem Start ein eigenes Host- Zertifikat und stellt dies den Knoten über ein Proxy zur Verfügung. Eine Submission von Jobs ist momentan nur von dem Master auf die Knoten möglich. Es ist die Nutzung eines Portals für die Job-Submission geplant. Das Modul hierfür ist bereits konfiguriert. zu TOP 3: Herr Hoheisel stellt das Fraunhofer Resource Grid und ERAMAS vor (Folien Hoheisel). Nach einem kurzen Überblick über das Fraunhofer FIRST und die aktuellen Gridprojekte wird das Fraunhofer Resource Grid vorgestellt. Es handelt sich um ein System zum Management komplexer verteilter Prozessabläufe innerhalb eines Computing-Grid. Die zu Grunde liegende Technik ist das Pre-WS Grid Resource Allocation & Management Modul (GRAM) und GridFTP des Globus Toolkit in der Version 2.4. Des Weiteren ein selbstentwickelter als Web-Service laufender Grid-Job-Handler. Dieser wird über ein Java-Applet names Grid-Job-Builder angesprochen, das jedoch nicht für die Instant- Grid-CD zur Verfügung steht. Die Resourcen des Grids werden mit Hilfe einer Grid-Application-Definition-Language (GADL) erkannt und sind als XML-Dateien als Repository auf einem Apache-Webserver vorhanden. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus statischen und mittels des Monitoringsystems Ganglia dynamisch generierten Inhalten. Außerdem ermöglicht die GADL ein Workflowmanagement, welches an Hand zweier Beispiele demonstriert wird. Die Visualisierung erfolgt mittels eines Petri-Netzes. Auf eine Eignung für Parameterstudien insbesondere bei der Applikation POV-Ray wird hingewiesen. Die Applikation "Environmental Risk Analysis and Management System" (ERAMAS) wird vorgestellt. Sie beinhaltet ein Atmosphären- und ein Grundwassermodell zur Berechnung von Schadstoffausbreitungen. Das Atmosphärenmodell kann für die Instant-Grid-CD portiert werden, das Grundwassermodell aus Lizensgründen nicht. Der ERAMAS-Server ist als Portlet innerhalb von GridSphere umgesetzt. Die Simulation wird als Petri-Netz dargestellt. Ebenfalls ist eine Visualisierung mit Vis5D möglich. Die Größen von Beispieldaten liegen im einstelligen MB- Bereich. Für die Instant-Grid-CD müssen bei der Middleware folgende Komponenten angepasst werden: - Grid-Job-Handler: Anpassung an Instant-Grid-Anforderungen (evtl. als Web-Service) und an die verwendete Java-Version. Die Benutzeroberfläche muss überarbeitet werden. - FhRG Resource Broker: Erfassung vorhandener Hardwareresourcen, welche mit Hilfe der GADL dem Grid-Job-Handler zur Verfügung gestellt werden. - FhRG Scheduler: Portierung eines einfachen FhRG Scheduler mit Anschluss an Ganglia zur Verteilung der Lasten an die einzelnen Knoten. - Beispielworkflows wie z.b. Parameterstudien. - Dokumentation Unter Vorraussetzung der Verwendung des Grid-Job-Handlers kann für das Monitoring das Seite 3 von 6

4 Petrinet Monitoring Panel benutzt werden. Dieses stellt den Workflow innerhalb des Grid als Petri-Netz dar und kann als Portlet innerhalb von GridSphere implementiert werden. Für ERAMAS ist eine Anpassung der Benutzeroberfläche notwendig, da die vorhandene aus Lizensgründen nicht verwendet werden kann. Des Weiteren sind Anpassungen bei dem Preprocessing und bei dem eigentlichen Simulationsprogramm nötig. Für die Visualisierung der Daten kann Vis5D eingsetzt werden. Neben der Dokumentation ist eine Qualitätskontrolle der Einzelkomponenten und ein Test des Gesamtsystems innerhalb der Instant-Grid-CD notwendig. Es wird sich darauf geeinigt SUN-Java zu verwenden. Hierbei kommt für den Server die Version 1.5 zum Einsatz. Es soll jedoch darauf geachtet werden, dass die Applets kompatibel zu der Version 1.4 sind. Des Weiteren stimmen alle Beteiligten zu, für ihre Teilprojekte zu überprüfen, ob ein PostgreSQL-Server und ein Tomcat-Server ausreichend sind. Der Wunsch nach einer breiteren Hardwareerkennung, die auch Myrinet und InfiniBand einschließt, wird geäußert. ed-media stimmt zu, dies zu überprüfen. Weitere Vorschläge sind außerdem: Eine Registrierung und Ranking der Instant-Grid- Installationen wie beispielsweise bei Das Erstellen einer selbstlaufenden Live- Demo für Messen und Präsentationen. Eine zusätzliche Anwendung zu implementieren, die eine parallelisierte Konvertierung von Audio- und Videodaten ermöglicht. Als Kontakt zur Community soll zunächst die Webpräsenz dienen, die Vorschläge sollen bei einem nächsten Treffen weiter erörtert werden. Die Webpräsenz dient des Weiteren zur Kommunikation für die Softwareentwicklung, zur Organisation des Projektes (siehe TaskJuggler Projektplan) und für die Dokumentation. Die Dokumentation soll ebenfalls lokal auf der Instant-Grid-CD verfügbar sein. zu TOP 4: Herr Félix gibt einen kurzen Überblick über die Anwendung AccessGrid (Folien Félix). Hierbei handelt es sich um ein System, um virtuelle Konferenzen stattfinden zu lassen. Die Möglichkeiten dieser Applikation, die bei der Instant-Grid-CD zur Anwendung kommen sollen, beinhalten den Austausch von Daten und Text und die gemeinsame Nutzung und Bearbeitung von Daten sowie zur Demonstration von Online-Lehrstunden, beispielweise im Rahmen eines POV-Ray Onlinekurses. Wird ebenfalls der Austausch von Video und Audio gewünscht muss eine Duplexfähige Soundkarte, eine Kamera und ein multicastfähiges Netzwerk vorhanden sein. ed-media versichert, dass die gängigsten Webcams von Knoppix unterstützt werden. AccessGrid setzt auf das Globus Toolkit und auf Python auf. Eine Adaption an Globus Toolkit 4 ist nötig. Eigene AccessGrid Anwendungen können mittels einer API programmiert werden. Eine Verwendung in Kombination mit POV-Ray ist geplant. zu TOP 5: Herr Menzel stellt das GridLab vor. GridLab ist eine Webplatform zur Durchführung fernsteuerbarer Experimente und wird an der FU Hagen für die Durchführung von Praktikumsexperimenten benutzt. Der Zugang erfolgt über ein Webportal, welches eine Seite 4 von 6

5 Hochschule mit Räumen und Schlüssel für dir Zugangsberechtigungen nachbildet. Die Experimente selbst werden per Webcam beobachtet und benötigen Echtzeit. Für die Instant-Grid-CD sollen das System CURE für die Raumverwaltung und Kommunikation, ein Simulator mit Control-Panels, Beispielvideos und URLs zu realen Experimenten zur Verfügung gestellt werden. Da die Instant-Grid-CD auch ohne Internetanbindung funktionieren soll, sollen zunächst nur Simulationen der Experimente erfolgen. Problem: Virtuelle Experimente sind als Web-Applet weit verbreitet und die Möglichkeiten des Grids werden in dieser Konfiguration nicht genutzt. Der Wunsch nach realen Experimenten wird geäußert und der Vorschlag wird gemacht, die Maus als ein Messinstrument zu nutzen (Beispiel Herzkammerumfangmessung). Es wird sich darauf geeinigt, dass das Experiment und seine Durchführung nicht am selben Knoten stattfinden sollen, um dem Gridgedanken gerecht zu werden. Ein API für die Einbindung neuer Experimente ist nicht vorhanden. Des Weiteren läuft das Projekt Ende Februar 2006 aus. Eine Namensänderung in GridLabor wird vorgeschlagen, da ein bekanntes EU-Projekt bereits den Namen GridLab trägt. zu TOP 6: Herr Ehlers präsentiert die Webpräsenz des Instant-Grid Projektes (Instant-Grid Webpräsenz). Die Webpräsenz setzt Drupal ein, das Backend besteht aus einen Apache Webserver und einer MySQL Datenbank. Die Webpräsenz soll zur Kommunikation und Dokumentation des Instant-Grid Projektes dienen. Es soll möglichst offen für Entwickler und Community sein. Das Forum steht nach einer Registrierung per jeden Interessenten offen und wird in einen Bereich "Entwicklung" und einen Bereich "Benutzer" haben. Um Inhalte zu generieren gibt es neben einem normalen Forumeintrag die Möglichkeit, ein Artikel für kurze, nicht zu archivierende Mitteilungen (z.b. Termine) oder ein Buch für lange Inhalte, vorwiegend Dokumentation, zu verfassen. Hierbei stehen Wiki-Funktionalitäten zur Verfügung. Die beteiligten Gruppen werden gebeten, ein Logo zwecks Einbindung in die Webpräsenz zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug wird gebeten, einen Link zu der Drupal-Hilfe zu setzen. Ebenfalls soll die Suchfunktion, die momentan die gesamte Webpräsenz durchsucht, erweitert werden. Vorhandene Dokumentation kann im HTML-Format hochgeladen werden. Die Dokumentation der Instant-Grid-CD soll aus der Webpräsenz generiert werden und als statische Seiten auf der CD zur Verfügung stehen. Vorschläge, um den Kontakt zur Community aufzubauen, bzw. zu verbessern: Downloadstatistiken und ein Hinweis aka "Sites using Instant-Grid: xx". Kein direkter Download, sondern vorher optionale Frage nach adresse, um Kontakt aufzubauen. Dabei soll jedoch keine Hemmschwelle aufgebaut werden. Seite 5 von 6

6 zu TOP 7: Herr Franke und Herr Breuer berichten von der reduzierten Knoppix-Version. Die Größe des Images ist zur Zeit ~240 MB, es sollen 150 MB inklusive X-Windows möglich sein. Die WLAN-Unterstützung soll entfernt werden. Die Möglichkeit, Pakete aus dem Internet nachzuladen, ist gegeben, jedoch durch die RAM-Disk begrenzt. Eine Lösung für das Problem, dass Dateien neu in die RAM-Disk geladen werden, wenn nur das atime-attribut oder Zugriffsrechte geändert werden, kann nicht gegeben werden. Das reduzierte Knoppix basiert auf der Version Ein Entfernen der nicht benötigten Pakete kann nicht automatisiert werden und wird auch bei zukünftigen Knoppix-Releases per Hand durchgeführt. Eine Liste der vorhandenen Komponenten soll erstellt werden. ed-media wird gebeten, den Kernel für Computer mit mehr als 4GB RAM bereitzustellen und möglichst die Hardwareunterstützung zu erweitern (Myrinet, InfiniBand, Webcam, Audio). Eine 3D-Unterstützung soll auf OpenGL-Basis möglich sein (ATI, NVidia). Als Window-Manager soll IceWM zum Einssatz kommen. Als Sprachen sollen Deutsch und Englisch verfügbar sein, wobei die Dokumentation und die Tutorials auf Deutsch, die Applets nach Verfügbarkeit auf Deutsch und/oder Englisch und die Skripte und Fehlermeldungen auf Englisch zu erstellen sind. Der erste Eindruck der Instant-Grid-CD soll deutschsprachig sein, der Rest möglichst international. zu TOP 8: Als Middleware soll Globus Toolkit 4 zum Einsatz kommen. Eine zweite Version der Instant-Grid-CD mit zusätzlicher Fraunhofer Middleware soll ebenfalls zur Verfügung gestellt werden. Das Erstellen der Images ist Aufgabe der GWDG. Die Parteien testen ihre Applikationen, geben eine Integrationsbeschreibung und die GWDG testet das Gesamtpaket. Ein zusätzliches Testen des Gesamtpaketes von allen Beteiligten ist erwünscht. Die Kommunikation und der Datenaustausch sollen über die Webpräsenz erfolgen. Als Java-Umgebung soll Sun JAVA 1.5 zum Einsatz kommen, wobei die Applets kompatibel zu Sun JAVA 1.4 sein sollen. Alle anfallenden Konfigurationen sollen in Hinblick auf größtmögliche Flexibilität und der Verwendung eines Konfigurators durchgeführt werden (nicht statisch). Ein weiteres Treffen findet am Montag, den 13. Februar 2006 in den Räumen der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh (GWDG) statt. Andreas Félix (Schriftführer) Seite 6 von 6

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

Instant-Grid. als Baukasten für Grid-Workflows. Ulrich Schwardmann. Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen

Instant-Grid. als Baukasten für Grid-Workflows. Ulrich Schwardmann. Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen als Baukasten für Grid- Ulrich Schwardmann Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Cluster And Network Cluster And Network Grid Infrastruktur Wie

Mehr

Instant Grid. Griddix Projekttreffen 14.11.2005 Göttingen. Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite 2. Hoheisel_2005_InstantGrid

Instant Grid. Griddix Projekttreffen 14.11.2005 Göttingen. Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite 2. Hoheisel_2005_InstantGrid Instant Grid Instant Grid Griddix Projekttreffen 14.11.2005 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite 2 Fraunhofer FIRST FIRST The Fraunhofer Institute for Computer Architecture

Mehr

Instant Grid Stand Mai 2006

Instant Grid Stand Mai 2006 Instant Grid Stand Mai 2006 Instant Grid Stand Mai 2006 Projekttreffen 04/05.05.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Helge Rosé (helge.rose@first.fraunhofer.de) Tilman

Mehr

Das Instant-Grid ein Grid-Demonstrations-Toolkit

Das Instant-Grid ein Grid-Demonstrations-Toolkit Das Instant-Grid ein Grid-Demonstrations-Toolkit Christian Boehme 18. Mai 2006 1 Das Konzept des Instant-Grids 1.1 Das Funktionsprinzip 1.1.1 Übersicht Das Instant-Grid soll einen einfachen Zugang zu Grid-Technologien

Mehr

Protokoll zum 5. Instant-Grid - Meeting, 12.-13. März 2007

Protokoll zum 5. Instant-Grid - Meeting, 12.-13. März 2007 Protokoll zum 5. Instant-Grid - Meeting, 12.-13. März 2007 Ulrich Schwardmann 4. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Agenda 1 2 Stand des Projektes 2 2.1 Version IG 0.6 und folgende...........................

Mehr

Instant Grid Stand August 2006

Instant Grid Stand August 2006 Instant Grid Stand August 2006 Instant Grid Stand August 2006 Projekttreffen 22/23.08.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Helge Rosé (helge.rose@first.fraunhofer.de)

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

DGI-2 ZentraleDienste

DGI-2 ZentraleDienste DGI-2 Zentrale Daniel Mallmann Institute for Advanced Simulation (IAS) Jülich Supercomputing Centre (JSC) Überblick AP 2.1 - VO-Service-Infrastruktur AP 2.2 - Helpdesk-Infrastruktur AP 2.3 - Zentrale Middleware-Infrastruktur

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

Instant Grid Stand Februar 2006

Instant Grid Stand Februar 2006 Instant Grid Stand Februar 2006 Instant Grid Stand Februar 2006 Projekttreffen 13.02.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Matthias Hoche (matthias.hoche@first.fraunhofer.de)

Mehr

Elemente einer Grid-Infrastruktur

Elemente einer Grid-Infrastruktur Elemente einer Grid-Infrastruktur Am Beispiel von Globus Toolkit 4 und UNICORE 5 D-Grid Workshop DFN-Betriebstagung 04.03.2009 Bernd Reuther, Joachim Götze TU Kaiserslautern AG ICSY Email: {reuther, j_goetze}

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Aufbau eines Grids. Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid. Tibor Kalman 25.05.2010

Aufbau eines Grids. Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid. Tibor Kalman 25.05.2010 Aufbau eines Grids Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen (GWDG) 25.05.2010 Gliederung (1) 1 Was haben wir schon gelernt? Grid

Mehr

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Dr. Helmut Heller und das Grid-Team Verteilte Ressourcen Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 14.1.2010 1 Überblick Vorteile von Grid

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) Computing Grids Computing Grids Das Netz ist der Computer

Mehr

Aufbau eines Grids. Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid (SS 2012) 22.05.2012

Aufbau eines Grids. Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid (SS 2012) 22.05.2012 Aufbau eines Grids Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid (SS 2012) Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen (GWDG) 22.05.2012 Gliederung (1) 1 Was haben wir schon gelernt?

Mehr

Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten

Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten Jürgen Falkner, Fraunhofer IAO Projekt Gap-SLC 5. D-Grid Security Workshop, Göttingen J. Falkner & Team PKeasy (1) D-Grid Security Workshop 29.09.2010 Motivation

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Scheduling Mechanisms for the Grid

Scheduling Mechanisms for the Grid Scheduling Mechanisms for the Grid Seminar Mechanismen in verteilten Netzen Xu,Yongchun und Zheng,Bin Betreuer: Bjoern Schnizler 1 Definition Grid-Computing Scheduling 2 Definition--Grid 3 Definition--Grid

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement Lokal job Master Ressourcen Management Queue1 Queue2... Node 1 Node 2.. Benutzer Cluster Ressourcenmanager: LSF (load sharing facility) OpenPBS

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector im Apache

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Zwischenbericht I der TU Dortmund

Zwischenbericht I der TU Dortmund D-Grid IaaS - Erweiterung der D-Grid Basis für die kommerzielle Nutzung Zwischenbericht I der TU Dortmund Datum 14. Januar 2011 Version 1.0 Status Referenz Final Autoren: Stefan Freitag (Technische Universität

Mehr

Installationsanweisung JavaHelp

Installationsanweisung JavaHelp Systemvoraussetzungen schaffen 1 Installationsanweisung JavaHelp für Viele Hilfe-Autoren haben jedoch Probleme, JavaHelp in einer gut funktionierenden Weise lauffähig zu bekommen, zumal versionsspezifische

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Linux Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Installationsdatum, Kernel Version, Sprache, Aktiver

Mehr

PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5

PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5 PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5 Inhalt 1. Vorbereitung: Kopieren der DVD auf Festplatte 2. Inbetriebnahme von RDZ 3. Zugriff auf den Remote z/os Host 4. Herunterfahren RDz ist ein Integrated

Mehr

Auto-Deployment von Oracle Enterprise Linux. Sascha Westermann DOAG Konferenz + Ausstellung November 2010

Auto-Deployment von Oracle Enterprise Linux. Sascha Westermann DOAG Konferenz + Ausstellung November 2010 Auto-Deployment von Oracle Enterprise Linux Sascha Westermann DOAG Konferenz + Ausstellung November 2010 Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Dieses Handbuch beschreibt die folgende KobaSpeech 2 Version: KobaSpeech 2 v2.0.5

Dieses Handbuch beschreibt die folgende KobaSpeech 2 Version: KobaSpeech 2 v2.0.5 2 Handbuch Herausgabedatum: 21 August 2009. (deutsche Version) Dieses Handbuch beschreibt die folgende KobaSpeech 2 Version: KobaSpeech 2 v2.0.5 Kleine Änderungen bei der Verwendung anderer Versionen sind

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation

KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation Klaus Knopper KNOPPER.NET in Zusammenarbeit mit dem LinuxTag e.v. Stand: 07.04.2003 Zusammenfassung KNOPPIX (Knopper s Unix) ist eine komplett von CD lauffähige Zusammenstellung

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan opsi Linux Support Agenda Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan Ziel Integrierte Verwaltung von heterogenen Rechnerparks mit Linux- und Windows-Maschinen unter

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH WebHosting V 1.1 Stand: 22.12.2014 INHALTSVERZEICHNISPREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS WEBHOSTING... 3 Leistungen der WebHosting-Pakete... 3 Voraussetzungen...

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM hello system Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Bestandteile von ONTRAM ONTRAM setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, die ebenso auf mehrere

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen

Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen M.Kirsch, M. Duda, M. Erdmann, G. Flügge, S. Kappler, Th. Kreß, A. Nowack Matthias.Kirsch@physik.rwth-aachen.de III. Physikalisches Institut A RWTH Aachen Frühjahrstagung

Mehr

Realisierung des Pentabloomer

Realisierung des Pentabloomer Realisierung des Pentabloomer BuGa 2011 Wolfgang Britz, Mario Mai, Michael Schmitt, Johannes Thiele Problemstellung (1) Generelle Funktionsweise Penta-Bloomer mechanische Blume Tritt mit Besucher in Interaktion.

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Suite (Reihe) .

Suite (Reihe) <Jumping-Pro>. Suite (Reihe) . Version Januar 2015 1- Die verschiedenen Produkte der Suite . 2- Schutz der Software . 3- Die verschiedenen Benützungen von . 4- Die

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Pressemitteilung: Innovationen im Zertifikatsmanagement mit Cert n Key und die Auswirkungen auf die Sicherheit der IT-Infrastruktur und die Compliance

Pressemitteilung: Innovationen im Zertifikatsmanagement mit Cert n Key und die Auswirkungen auf die Sicherheit der IT-Infrastruktur und die Compliance Pressemitteilung: Innovationen im Zertifikatsmanagement mit Cert n Key und die Auswirkungen auf die Sicherheit der IT-Infrastruktur und die Compliance Zertifikate bestimmen innerhalb der IT die Vertrauensbeziehungen.

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

Suite (Reihe) . Version Februar 2014

Suite (Reihe) <SkiNordic-Pro>. Version Februar 2014 Suite (Reihe) . Version Februar 2014 1- Die verschiedenen Produkte der Suite . 2- Schutz der Software . 3- Die verschiedenen Benützungen von .

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Advanced Resource Connector (ARC) ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Advanced Resource Connector Entwickelt durch die NorduGrid Collaboration Skandinavische

Mehr

D6.3 Trainingsplan und Material

D6.3 Trainingsplan und Material D6.3 Trainingsplan und Material Arbeitspaket/Task: AP 6, Task 6.2 Fälligkeit: M18 Abgabetermin: 30.06.10 Verantwortlich: Versionsnummer/Status: Autoren: ZIH Koudela, Daniela (DK) Mickler, Holger (HM) Volk,

Mehr

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5 Dokumentation Firmware Freifunk Düsseldorf Gluon Version 2015.1.2-stable-5 I. Wizard Name dieses Knotens Trage hier den Namen des Knotens (Node) ein, den Dein Freifunk-Router system.@system[0].hostname=ff-d-bespielnode

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

OSx / MAC. MegaZine3 MZ3-Tool3. Server Upload. Video 2-4

OSx / MAC. MegaZine3 MZ3-Tool3. Server Upload. Video 2-4 OSx / MAC MegaZine3 MZ3-Tool3 Server Upload Video 2-4 Grundlagen Eine MegaZine3 Online Version unterscheidet sich in ein paar Dingen von einer lokalen Version: Online / Server / Browser Version Offline

Mehr

ERAMAS. Umweltrisikoanalyse- und managementsystem. FIRST Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik

ERAMAS. Umweltrisikoanalyse- und managementsystem. FIRST Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik Umweltrisikoanalyse- und managementsystem FIRST Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik IBB Ingenieurbüro Beger für Umweltanalyse und Forschung DGC Dresdner Grundwasser Consulting

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr