Media Asset Management MAM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Media Asset Management MAM"

Transkript

1 Media Asset Management MAM Inhaltsverzeichnis 1. MÖGLICHE ANFORDERUNGEN ÜBERSICHT DIE SYSTEME IM DETAIL SIX_MEDIENDATENBANK MEDIABOX FOTOWARE MIRAR MEDIA MANAGER (EHEMALS OPAS-G) PIXELBOXX CELUMIMAGINE EYEBASE CUMULUS BRANDMAKER PICTUREPARK DG_MEDIA Elisabeth Penzenauer Seite 1 von 1

2 1. Mögliche Anforderungen Verwaltung aller vorhandenen digitalen und analogen Assets 1 aus dem Bereich Marketing / PR (Bilder, Broschüren, Einladungen, Briefpapier, Visitenkarten usw.) sowie historischer Unterlagen (Fotos, Urkunden, Firmenzeitung usw.) Kategorisierung und Beschlagwortung (freie und vorbelegte Felder). Ausgereifte Suchfunktion inkl. Volltextsuche. Umwandlung der Assets aus dem System heraus ( auf Knopfdruck ). Userverwaltung und Vergabe Userrechte bis auf Ebene einzelner Assets. Zugriff über Browser, am Besten nur Thin Clients. Für die Zukunft könnten Module aus dem Bereich der Workflow-Unterstützung (z.b. Online-Korrektur, vorgefertigte Layouts usw.) angedacht werden. Folgende Probleme ließen sich so vermeiden: Assets werden nicht gefunden und müssen neu gescannt oder gar erstellt bzw. bestellt werden. Doppelarbeiten, vor allem bei den unterschiedlichen Sparten. Zusendung / Austausch von Assets per Mail, auf CD ROM oder USB-Stick. Ablage eines Assets in unterschiedlichsten Formaten bzw. Mehrfachabspeicherung unter verschiedenen Ordner / Namen. Verlust von Medienbausteinen wie Bilder, die zwar in Medienprodukten (z.b. Broschüre) noch vorkommen aber nicht mehr korrekt verlinkt sind. Näher betrachtet wurden 16 Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz), die derzeit Media Asset Management Lösungen in unterschiedlichen Größenordnungen (funktional, preislich) anbieten. Drei Produkte, econtentpark (Incite Media AG, Schweiz), p-dot (dubidot, Deutschland) und NeoMediaCenter (NeoGeo, Deutschland) wurden auf Grund mangelnder Rückmeldung der Unternehmen nicht näher betrachtet und bereits aus der Auswahl ausgeschieden. Fast alle Systeme werden sowohl als ASP 2 Lösung als auch für eine InHouse Installation angeboten. Preise wurden jeweils nur für eine InHouse Lösung eingeholt und differenzieren teilweise auch durch die Art der angefragten Leistungen. Die Preise sind daher nur als Richtwerte zu verstehen. Um die Preise im Verhältnis zum Funktionsumfang betrachten zu können wurden die Kürzel S (kleine Lösung), M (mittlere Lösung) und L (große Lösung) in der nachfolgenden Übersicht verwendet. 1 Jede Art von digitalem oder analogen Objekt, sei es nun ein einzelnes Bild oder die InDesign Datei einer Broschüre. 2 Active Service Providing: Infrastruktur und Assets liegen nicht bei Greiner sondern bei dem jeweiligen Anbieter. Elisabeth Penzenauer Seite 2 von 2

3 2. Übersicht Orange = eigene Firma in Österreich Kunden Mitarbeiter Umsatz Produkt Firma Technologie Schnittstellen Verwaltung Suche Umwandlung Userverwaltung Zugriff Größe System Preis 3M Agfa Schenker Daimler Hilti Hagemeyer AEG Audi BMW Happy Foto Pfizer, Nestle Zeiss Silhouette ÖBB VOEST Rosenbauer ,6 Mio 0,3 Mio. 2 Mio. Six Media Box FotoWare mirar OPAS-G Pixelboxx SixOffene Systeme GmbH, Stuttgart/Berlin (D), 1998 XORTEX ebusiness GmbH, Neufelden (A), 1999 DigiSys Handels-GmbH, Wien (A), 1994 BE.BEYOND GmbH, Willich (D) Heiler Software AG, Stuttgart (D), 1987 eigener Vertrieb für Österreich Pixelboxx GmbH, Dortmund (D), 2000, eigener Vertrieb für Österreich PHP, MySQL, basierend auf selbstentwickelten CMS Linux, Apache, MySQL, PHP und AJAX, basierend auf CMS RedX, MS Server 2003, MS IIS PHP, MYSQL Oracle, diverse Server möglich, Verschiedene Server möglich Celum IMAGINE Celumsolutions, Linz (A) Verschiedene Datenbanken und Server möglich, J2EE FTP, XML FTP Web2Print Print Lounge SAP Net- Weaver, XML, Red Dot XML XML, Schnittstellen zu ver. Desktopprogrammen Abspeicherung Original, alle Daten möglich Abspeicherung Original, alle Daten möglich Abspeicherung Original, alle Daten möglich, Metadaten in Header Abspeicherung Original, in High und Low Resolution Medienneutrale Speicherung von Bild, Text, Video, Audio Abspeicherung Original, alle Daten möglich Abspeicherung Original, alle Daten möglich Volltext Schlagwort Rowohlt Siemens Öffentl. Verwaltung Keine genannt Schlagwort Keine genannt Schlagwort Volltext M ,- Schlagwort Volltext Schlagwort phonetisch L ,- Schlagwort Kategorie Volltext (PDF) Schlagwort Volltext Ja Ja Browser S 9.000,- Ja Ja Browser (keine Adminfunktionen) Ja Ja, Active Directory FotoStation PRO-Clients für Admin, Browser Ja Ja Browser oder mirar Client Ja Ja Browser oder Fat Client Ja Ja Browser (kein eigenes Backend) Ja Ja, LDAP Browser, celum Client S 7.040,- S 9.800,- M ,- L 9.666,75 Elisabeth Penzenauer Seite 3 von 3

4 Kunden Mitarbeiter Umsatz Produkt Firma Technologie Schnittstellen Verwaltung Suche Umwandlung Userverwaltung Zugriff BMW (?) TU Graz TU Wien 4 0,4 Mio. eyebase Amedia AG, Oberwil (CH), 1995 Vertrieb Österreich CMB GmbH, Wien Windows oder Sun Server, MySQL / Oracle Datenbank / Linux My SQL, PHP, Java Abspeicherung Original, alle Daten möglich Offene Schnittstellen vorhanden Schlagwort Volltext Ja Ja, Active Directory eyebaseadmin, Browser M ,- ÖAMTC Uni Zahnklinik AMT NÖ LR Freytag- Berndt 12 3,5 Mio. Cumulus Canto GmbH, Berlin (D), Vertrieb Österreich Uptime Systemlösungen GmbH, Wien (Cumulus gibt es seit 1992) Windows Server, Linux, Solaris, Java, C++, EJaP XML, Red Dot Referenzierung der Dateien, mit Zusatzmodul auch kopieren möglich Schlagwort Volltext Check- In/Out Ja, LDAP Canto Client, Browser (Plug-Ins notwendig) L ,- Kommerzbank Opel Ernst & Young MAN Eon DeBeers Schweizer Post BrandMaker Picturepark pi-consult gmbh, Karlsruhen (D), 1999 Vision information Transaction Ag, Aarau (CH), 2000 (kein eigener Vertrieb Österreich) Plattform und Datenbank beliebig, J2EE Referenzierung der Dateien, auch kopieren möglich Abspeicherung Original, alle Daten möglich XML, keine Standard- Schnittstellen Schlagwort Volltext Windows Server, Linux mit Apache, jede SQLkompatible Datenbank Schlagwort Volltext Ja Inkl. erweitertes Bearbeitungsmodul Ja Browser L ,- Ja, LDAP/A DS Browser M 4.790,- Baumax SMART Wienerberger Keine genannt 5 2 1,5 Mio 0,5 Mio. DG_MEDIA Mediamid digital services GmbH, Wien diamond graphics, Augsburg, 1981, seit 2003 auch MAM, Vertrieb Österreich früher durch Elisabeth Penzenauer jetzt R&B Consulting,4523 J2EE, Oracle, Windows 2000 Professional oder neuer oder IBM Websphere Java, XML, Soap, Opix (SQL Datenbank), Server Sun, Linux oder Apple XServe XML, Schnittstellen zu diversen CMS & DTP XML, diverse Schnittstellen schon vorhanden Abspeicherung Original, alle Daten möglich Abspeicherung Original, alle Daten möglich Schlagworte Volltext Phonetisch Schlagworte Volltext Ja Ja, ACL, LDAP Ja Ja Browser mit Thin- oder Thick-Client Browser L ,- L Elisabeth Penzenauer Seite 4 von 4

5 Alternative Anbieter: MAM Kunden Mitarbeiter Umsatz Lutz Intersport WKO Liwest Sport Eyl Keine Kunden genannt ,5 Mio 19 Mio. Premedia digitales Datenmanagement GmbH & Co KG 4600 Wels Maria Theresion Str. 41 www. Premedia.at Überreuter Print u. Digimedia GesmbH Mediendatenbanken TOMM SB-Portal (Hauptanwendung: Easy Driver, Expert-Gruppe) Homepage derzeit nicht aktiv WIFI Verbund MFL KTM Canon Document Management Inteligence Daimler Ford Honeywell XEROX Xerox Document Advisor Service unternehmensweite Dokumentenverwaltung Untersuchung DAM Forum 2008 München Elisabeth Penzenauer Seite 5 von 5

6 10 gute Gründe für ein Media Asset Management System Quelle 1) Multichannel-Marketing Bedienung von Absatzpartnern, Agenten und Beeinflussern im In- und Ausland mit den richtigen Medienobjekten, zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Format. 2) Cross Media create once, publish everywhere, einmal erzeugte Medienobjekte stehen zentral und crossmedial für den Einsatz in Print- und elektronischen Medien zur Verfügung. 3) Publishing effiziente Produktionsprozesse für Print oder Web durch Verknüpfung von Funktionalitäten des MAM-Systems mit verschiedensten Desktop-Anwendungs-programmen (QuarkXpress, InDesign, ). Wiederverwendung statt Neukreation. 4) Knowledge Management die Tatsache, dass in einem Unternehmen Informationen vorhanden sind sagt noch nichts darüber aus, ob sie auch verfügbar sind und genutzt werden. Das MAM-System optimiert Verfügbarkeit und Nutzung, indem es dezentralen Zugriff über einen Webbrowser auf zentral gespeicherte Informationen ermöglicht und dabei Suchzeiten und Redundanzen minimiert. 5) One-to-One Marketing gestaltet die Kommunikation entsprechend dem Anspruch der Bedarfsgruppen. Das MAM-System erlaubt selektiv die Modifizierung und Anpassung von Inhalten (z.b. Text, Sprachen, Preise, Bilder), sei es durch den Ersteller oder durch den Nutzer. 6) Globaler Zugang selektiver Zugang zu Medienobjekten für sämtliche Bedarfsträger, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. 7) Markenführung das MAM-System unterstützt das konsistente look and feel einer Marke über unterschiedliche Kanäle und Märkte (weltweit) massgeblich. Es verhindert zudem die unautorisierte Verwendung von Medienobjekten durch die Protokollierung der Verwendung und die Bereitstellung der Objekte in Abhängigkeit zu Urheberrechten. 8) Time to market Verkürzung der Vorbereitungszeit bei Produktlancierungen und raschere Bedienung verschiedenster Medienkanäle weltweit. 9) Offenheit ein MAM-System führt in fortgeschrittenem Zustand kein Inselleben. Vorbereitete Schnittstellen und die XML-Fähigkeit des Systems garantieren mit geringem Aufwand den bidirektionalen Datenaustausch mit ERP-Systemen, Content Management Systemen, CRM Systemen etc.. 10) Autonomie die eigenen Medienobjekte im Griff und nicht permanent auf einen spezialisierten Wissensträger angewiesen, das bringt ein Mehr an Flexibilität und Handlungsspielraum. Sehr oft sind die Medien- Assets eines Unternehmens ausgelagert - dieser Autonomieverlust kann mit einem MAM zurückgeholt werden. Elisabeth Penzenauer Seite 6 von 6

7 3. Die Systeme im Detail 3.1. Six_MedienDatenbank Kleine, rein webbasierte Lösung mit wenigen Ausbaustufen. Die Kompetenz des Ansprechpartners bei der Online-Präsentation war eher schlecht. Frontend Das Frontend besteht aus einer Ordneransicht links und einem Leuchttisch rechts. Die Ansicht des Leuchttisches kann per Klick verändert werden. Neben Bildern können alle Arten von Dokumenten und Videos hinterlegt werden. Standard-Bildformate werden automatisch mit einem Vorschaubild versehen, für alle anderen Dokumente kann manuell ein entsprechendes Bild hinterlegt werden. Videos können bei Vorhandensein des entsprechenden Programms auf dem Rechner (z.b. Quick Time) aus dem System heraus angesehen werden. Eine Suche erfolgt nach Dateinamen und hinterlegten Schlagwörtern bzw. ist eine Volltextsuche möglich. Jedes Asset kann beschlagwortet und einem oder mehreren Ordnern zugewiesen werden. Der Upload kann einzeln oder als Massenupload erfolgen (über Windows Explorer). IPTC Daten werden bei einem Upload automatisch ausgelesen. Über eine Online- bzw. Offline-Datumsangabe ist es möglich Assets zu archivieren. Über eine Warenkorbfunktion können mehrere Assets ausgewählt und in einem definierten Format als ZIP downgeloadet werden. Die verschiedenen Formate müssen bei der Installation festgelegt werden, sie können nicht selbst über das Backend bearbeitet werden. Elisabeth Penzenauer Seite 7 von 7

8 Backend Im Backend können die Grundeinstellungen wie Ordner und Beschlagwortungsfelder verändert werden. Assets können für die Frontend-User oder aber aus der Datenbank selbst gelöscht werden. Kosten Die Kosten für das System belaufen sich einmalig auf 9.000,-. Zusatzprogrammierungen sind möglich, falls gewünscht. Fazit Das System ist eine einfache Bildverwaltung in der kleinstmöglichen Ausführung. Soll das MAM-System später auch unternehmensübergreifend genutzt werden, um beispielsweise Marketing-Aktivitäten zu koordinieren, so ist dieses System (außer gegen Zusatzaufwand Programmierung) nicht geeignet MediaBox Rein browserbasierte, kleine Lösung. Frontend Das Frontend besteht aus einer Ordneransicht links und einem Leuchttisch rechts. Die Ansicht des Leuchttisches kann mit Vorschaubild oder in Listenansicht erfolgen. Standard-Bildformate werden automatisch mit einem Vorschaubild versehen, alle anderen Dokumente werden als Symbol mit Dateiendung angezeigt. Bis auf Bilder in den gängigen Formaten können Assets nur mit den entsprechenden Programmen angesehen werden. Pro Asset ist es möglich, die Rechte festzulegen (pro Gruppe, vererbbar), es zu verschieben, die Metatags zu bearbeiten, es zu löschen, zu sammeln (Warenkorbfunktion, Download als ZIP / Versand per Mail) oder im Originalformat downzuloaden. Ein Upload kann als einzelne Datei oder in 5-er Gruppen vorgenommen werden. Dabei wird das Asset zunächst im Check-In hinterlegt und von dort dann beschlagwortet und einem Ordner zugewiesen. Die Suche erfolgt als Suche in den Schlagworten, in der erweiterten Suche kann nach Dateiendung und Erstellungsdatum eingeschränkt werden. Bilder können direkt im Programm verändert werden (Größe, Qualität, Dateiformat, Auflösung, Farbraum, Ausschnitt, Wasserzeichen, Drehen/Spiegeln, abgerundete Ecken). Bearbeitete Bilder können in den Warenkorb gelegt oder downgeloadet werden. Elisabeth Penzenauer Seite 8 von 8

9 Backend Ein eigenes Backend ist nicht vorhanden, Metatag-Felder, Schlagwortkataloge und ähnliches müssten im Vorhinein definiert werden und sind danach nicht selbst anpassbar. Kosten Media Box (Module: Usermanagement, erweiterte Bildformate, Bildbearbeitung ohne Wasserzeichen, Objektsammlung, MultiUpload): 5.280,- Installation auf einem Server der Greiner Gruppe: 1.280,- Schulung: 480,- Fazit Das System ist eine einfache Bildverwaltung in der kleinstmöglichen Ausführung. Soll das MAM-System später auch unternehmensübergreifend genutzt werden, um beispielsweise Marketing-Aktivitäten zu koordinieren, so ist dieses System (außer gegen Zusatzaufwand Programmierung) nicht geeignet FotoWare Auf Bilder optimierte mittlere Lösung mit einem anderen Speicherkonzept, da Metadaten direkt im Asset (IPTC Header) gespeichert werden. Damit bleiben Informationen auch bei einer Verwendung außerhalb des Systems erhalten. Elisabeth Penzenauer Seite 9 von 9

10 Frontend Das System besteht aus einem Leuchttisch rechts sowie einer Ordnerübersicht links. Die Ordner sind dabei nicht als Ordner im eigentlichen Sinne sondern viel mehr als Indices zu verstehen. Der Leuchttisch kann nach verschiedenen Kriterien sortiert werden. Es ist möglich, die Assets für verschiedene Ausgabemedien (in verschiedenen Größen) anzusehen sowie sich die Metatags in einer Übersicht oder im Detail anzeigen zu lassen. Weiteres kann das Bild gedreht oder ein Ausschnitt ausgewählt werden oder ein Download per FTP, direkt aus dem Browser oder per Mail erfolgen. IPTC Daten usw. werden automatisch ausgelesen, weitere Metadaten können händisch hinzugefügt werden. Zusätzlich können zu jedem Asset Notizen hinterlegt werden (eigenes Textfeld, keine Metatags). Ständig verwendete Listen oder ganze Textmuster können fest hinterlegt werden. Eine Massenverschlagwortung ist über Makros möglich. Eine einfache sowie erweiterte Suche sind möglich. Über das Kontextmenü kann auch eine Suche nach Assets mit ähnlichen Themen oder Metatags durchgeführt werden. Es gibt vordefinierte Workflows, wie beispielsweise die Versendung eines Bildes per Mail oder die Weitergabe an einen externen Kunden. In Alben können User ausgewählte Assets hinterlegen. Diese Alben können dann für verschiedene User/Gruppen freigegeben werden oder es kann eine Einladung per E- Mail versendet werden, sich dieses Album anzusehen. Eine Warenkorbfunktion ist ebenfalls verfügbar. Für den Import von Digitalkameras, Scannern, DVD/CD oder jeder anderen möglichen Quelle gibt es eine Drag and Drop Funktion. Per Drag and Drop können auch Bilder und Grafiken schnell in Word oder PowerPoint oder ein -Programm gezogen werden, bei gleichzeitiger Angabe von Größe, Ausschnitt und Auflösung. Das System verfügt über ein komplettes Farbmanagement, inklusive der Verwendung von ICC-Profilen. Elisabeth Penzenauer Seite 10 von 10

11 Backend Das Backend besteht aus einem FotoWare Client, der zahlreiche Bearbeitungsfunktion zulässt. Das System ist somit jederzeit an aktuelle Bedürfnisse anpassbar. Grundsätzlich wird in FotoWare nicht mit klassischen Ordnern gearbeitet, sondern mit Indices und Archiven. Archive ersetzen die Ordner, wobei ein Index mehreren Archiven zugeordnet werden kann. Die Indices werden durch einlesen aus vorhandenen Ordnerstrukturen automatisch erstellt und beinhalten bei Dokumenten auch die darin enthaltenen Texte. Damit werden die Dokumente komplett erfasst. Die Daten für die Zuordnung (Archiv) und die Metatags sind direkt beim Asset hinterlegt und damit auch bei einem Versand per Mail oder Download mit gespeichert. Kosten FotoStation Pro (Power User) 1 Lizenz 489,- ColorMan (Schnittstelle InDesign) 1 Lizenz 389,- Index Manager (Indizierung) 1 Lizenz 1.826,- Color Factory Pro Repro 1 Lizenz 5.479,- FotoWeb Standard Edition 1 Lizenz (5 User), 2.970,- in Summe ,- Elisabeth Penzenauer Seite 11 von 11

12 Fazit Durch die Bindung der Metadaten an die IPTC Header ist die Freiheit bei den Metadaten eingeschränkt, da nicht beliebig Metadatenfelder vergeben werden können. Insgesamt scheint das System eher auf Bildelemente als Dokumente spezialisiert zu sein mirar Kleine, rein webbasierte Lösung. Frontend Das System besteht aus einer Navigationsleiste links und einem Leuchttisch rechts. Die Ansicht des Leuchttisches kann verändert werden. Vorschaubilder der gängigsten Formate werden automatisch generiert, ansonsten wird ein Icon des Dateityps generiert. Eine Umwandlung der hinterlegten Bilder ist in verschiedene Dateiformate möglich, ebenso wie einer Veränderung der Bildgröße oder die Auswahl eines anderen Ausschnittes. Die Suche besteht aus einer einfachen Schlagwortsuche sowie einer erweiterten Suche mit Einschränkung nach den wichtigsten Kriterien. Assets können in einem Warenkorb gesammelt und als ZIP-Datei downgeloadet oder per versendet werden. Ebenso ist eine Bestellung der Assets auf CD-ROM möglich. Ein Upload ist als einzelne Datei oder ZIP-Datei möglich. Assets die freigegeben werden sollen, können mit einem so genannten Hotmark versehen werden. Metadaten wie Bildgröße, Auflösung usw. werden direkt eingelesen. Protokolle (Verschiebungen, Löschungen ) und Statistik (Download, Versand) werden erstellt. Dateien und Ordner können manuell archiviert werden wenn sie nicht mehr gültig sind. Das setzen eines Ablaufdatums ist nicht möglich, eine entsprechende Anpassung der Datenbank (Programmieraufwand) wäre jedoch grundsätzlich möglich. Elisabeth Penzenauer Seite 12 von 12

13 Backend Grundsätzlich werden die User des Systems in 3 Gruppen eingeteilt. Die Administratoren haben volle Rechte, Kunden können von Administratoren definierte Aktionen vornehmen und Benutzer können die Assets je nach Definition ansehen / bearbeiten. Benutzer können von Administratoren und Kunden definiert werden. Downloadprofile, also wie Dateien umgewandelt werden, können definiert werden. Die Systemdarstellung kann über Templates selbst verändert werden (Smarty Template Engine). Die Definition der Metatags oder verschiedener Ansichten ist möglich. Kosten mirar 3.0, mandantenfähig Web2Print Lounge 9.800,- Euro Fixkosten pro durchgeführte Bestellung Fazit Mittlere Lösung, die mit Hilfe der Web2Print Lounge die Produktion von festen Druckunterlagen wie Visitenkarten erleichtert. Weitere Module sind nicht vorhanden. Elisabeth Penzenauer Seite 13 von 13

14 3.5. media manager (ehemals OPAS-G) Große Lösung mit Thin und Fat Clients. Frontend Das Frontend wird über einen Thin Client per Browser aufgerufen. Die Software ist dabei standardmäßig in Deutsch und Englisch vorhanden. Das System besteht aus einer Ordnerstruktur links und einem Leuchttisch rechts. Die Ordnerstruktur kann, ebenso wie die Metatags, pro User bzw. Usergruppe verändert werden. Die Ansicht des Leuchttisches kann per Klick verändert werden. Ein Asset kann mehreren Ordnern zugeordnet werden. Die Assets werden im Original hinterlegt, bei Standardformaten ist eine automatische Voransicht vorhanden. Von mehrseitigen Dokumenten kann jede Seite angezeigt werden, wenn die entsprechenden Programme (z.b. InDesign) auf dem Server installiert sind. Bei Audio und Video-Dateien ist es möglich, eine kurze Sequenz anzusehen bzw. anzuhören. Diese Sequenz wird automatisch im Hintergrund erzeugt. ICC-Profile können hinterlegt werden, IPTC oder XMP Daten werden automatisch ausgelesen und können in die anderen Metatags integriert bzw. eingelesen werden. Der Upload funktioniert per Drag and Drop, über den Fat Client sind Massenuploads und -beschlagwortungen möglich. Zu jedem Asset ist zusätzlich ein Diskussionsforum hinterlegt, in dem User über Fotoauswahl, Farben, Texte usw. diskutieren können. Teilnehmer können dabei auch per Mail über neue Einträge informiert werden. Die Suche ist nach Schlagworten oder Volltext möglich, darüber hinaus kann in der Expertensuche auch nach ähnlichen Begriffen gesucht werden (Grainer liefert dann auch Greiner als Suchergebnis). Über eine Warenkorbfunktion können Assets downgeloadet oder per CD/DVD bestellt werden. Bei einem Download kann auch die Art der Konvertierung der Assets festgelegt werden. Zusätzlich können beispielsweise Photoshop-Aktionen hinterlegt werden, wenn ein Bild z.b. vor dem Download immer gedreht werden soll. Die Größe des Downloads kann limitiert werden, beispielsweise um zu vermeiden dass Auslandsniederlassungen mit schlechter Anbindung ihre Leitungen lahmlegen. Deep Links sind ebenfalls möglich. Assets können archiviert werden und sind dann nur mehr dem Administrator zugänglich. Dabei ist es auch möglich, diese physisch, beispielsweise auf ein Bandlaufwerk, auszulagern und nur bei Bedarf abzurufen. Im Bereich der Medienproduktion können Vorlagen hinterlegt werden, die dann je nach Definition bearbeitet werden können. Dabei kann angefangen bei der Schriftart und -farbe bis hin zu erlaubten Ordnern für den Bildupload alles festgelegt werden. Assets können als Kopie oder Link definiert werden. Bei Ersterem ist eine nachträgliche Bearbeitung erlaubt, bei Letzterem nicht (z.b. sinnvoll wenn Logo immer gleich groß sein soll). Um eine gleichzeitige Bearbeitung der Dokumente zu verhindern, z.b. durch eine Agentur und Greiner, werden Assets, die gerade bearbeitet werden ausund wieder eingecheckt. So ist es auch jederzeit möglich, den Status eines Assets zu ersehen. Elisabeth Penzenauer Seite 14 von 14

15 Zusätzlich kann das System auch als Produkt-Informations-System dienen, beispielsweise auch um Kataloge zu fertigen. Backend Die Verwaltung der Metadaten und Massenuploads sind über den Fat Client möglich, alles andere kann auch über den Thin Client erfolgen. Kosten Premium Medien Manager (inkl. 5 User) ,- Euro Workflow Engine ,- Euro Web2Print Publisher ,- Euro Fazit Durch die im Hintergrund ablaufenden Workflows eines der Systeme mit großem Funktionsumfang- Große Vorteile sind die vorhandenen Schnittstellen zu Red Dot und SAP sowie die ausgefeilten Funktionalitäten im Bereich der Medienproduktion, die vor allem die Einhaltung des CI sicherstellen und Kosteneinsparungen im Bereich der Agenturarbeit und Doppelarbeiten bedeuten. Elisabeth Penzenauer Seite 15 von 15

16 3.6. Pixelboxx Das System ist eine kleine webbasierte Mediendatenbank, die im Gegensatz zu den meisten anderen nicht nach Anzahl der User sondern nach Anzahl der hinterlegten Objekte abgerechnet wird. Damit ergibt sich bei der Nutzung durch mehrere Sparten die Möglichkeit, die Kosten pro Sparte weiterzuverrechnen. Frontend Das System besteht aus einer Ordnerstruktur links und einem Leuchttisch rechts. Die Ansicht kann nicht direkt verändert werden sondern ist nur über persönliche Einstellungen zu verändern. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, Assets zu importieren, als ZIP downzuloaden, zu löschen, Massendaten zu verändern, Objekt- oder Mappenrechte zu verändern, den Leuchttisch zu drucken oder Assets zu verschieben. Bei Klick auf die Lupe erscheinen die Details zum Bild, wobei die thematische Zuordnung über Checkboxen erfolgt. Es kann ein Wasserzeichen hinzugefügt werden oder das Bild im Original bzw. für Power Point downgeloadet werden. Dabei wird das Bild jedoch nicht sofort gespeichert, sondern in einer Ansicht angezeigt, aus der man es dann über das Kontextmenü selbst sichern muss (Bild speichern unter). Ebenso ist eine Bearbeitung des Bildes möglich. Zu den Online verfügbaren Bearbeitungsmöglichkeiten zählen die Veränderung von Helligkeit und Kontrast, Drehen, Spiegel, Größenänderung, Änderung der Auflösung und Auswahl eines Ausschnitts. Die veränderten Objekte können als Sekundärobjekt hinter dem Element gespeichert werden. Bei Videos kann mit Hilfe eines Moduls eine Voransicht bestehend aus verschiedenen Frames erzeigt werden. Bei Vorhandensein des entsprechenden Programms auf dem Rechner wird das Video abgespielt. Videos können nicht bearbeitet aber mit einem Wasserzeichen versehen werden. Office Dokumente werden mit einem entsprechenden Icon versehen und können lediglich downgeloadet werden. Für InDesign und ähnliche Produkte wird eine Voransicht angezeigt. Die Suche erfolgt nach Stichworten und Volltext und kann auf bestimmte Ordner eingeschränkt werden. Bei einem Upload können einzelne Objekte ebenso wie ganze Verzeichnisse oder Ordner upgeloadet werden (über Explorer). IPTC Daten werden automatisch ausgelesen, eine Massenverschlagwortung ist möglich. Beim Upload ist auch eine Überprüfung auf Dubletten möglich. Bei der größten Ausführung des Systems können Importregeln hinterlegt werden, es gibt ein Archiv sowie Benachrichtigungen bei Änderungen in Mappen, Personalisierung User Interface, Wasserzeichen. Elisabeth Penzenauer Seite 16 von 16

17 Backend Ein eigenes Backend ist nicht vorhanden, die Funktionen werden über die Frontend- Oberfläche abgedeckt. Kosten Pixelboxx Paket Standard ,00 Pixelboxx Paket Comfort ,00 Fazit Mittlere Lösung, die jedoch im Bereich der Medienprodukte kaum Funktionen bietet. Nachteil ist die Verrechnung nach Anzahl der hinterlegten Objekte, darüber hinaus erscheint der Preis im Gegensatz zu anderen Lösungen sehr hoch. Elisabeth Penzenauer Seite 17 von 17

18 3.7. celumimagine Das System ist eine große webbasierte Mediendatenbank, die sich bezüglich der Kosten an der Anzahl der concurrent 3 User orientiert. Frontend Das System besteht aus zwei Bereichen, links einer Ordneransicht und rechts einem Leuchttisch. Die Ansicht des Leuchttisches kann jederzeit über einen Button angepasst werden. Die Voransichten des Leuchttisches werden bei den meisten Formaten automatisch erzeugt, ansonsten ist eine manuelle Hinterlegung möglich. Die Navigation durch das System kann wie in Windows üblich über Klick auf die rechte Maustaste erfolgen. Es öffnen sich die jeweiligen Kontextmenüs zu dem angeklickten Objekt. Die Kontextmenüs sind je nach Berechtigung des Users angepasst. Die Berechtigungen der User können bis auf einzelne Assets heruntergebrochen werden. User können so genannten Abonnements setzen, um eine Benachrichtigung zu erhalten, sobald sich in einem Ordner oder bei einem Asset etwas ändert. Assets können als ZIP-Datei up- und downgeloadet werden (Objektsammlung = Warenkorbfunktion). Der Upload ganzer Ordner ist möglich. Die Suche kann als Schlagwort- oder Volltextsuche erfolgen, es kann definiert werden, welche Ordner durchsucht werden sollen. Neben der Volltextsuche werden auch die so genannten Notizzettel durchsucht, die eine Art Anmerkung zu einem Objekt sind. Der externe Zugriff auf Assets ist durch Versendung eines PINS oder als Deep-Link möglich. Sowohl die Metadaten als auch die Oberfläche kann in mehreren Sprachen angezeigt werden (Oberfläche = kostenpflichtig). Grundsätzlich sind alle Sprachen möglich, die sich in Unicode darstellen lassen. Für gleiche Stichworte ist eine Massenverschlagwortung möglich. IPTC oder EFIX Daten können automatisch eingelesen werden. Assets können den verschiedenen Ordner zugeordnet werden, daneben ist aber auch eine Zuweisung zu verschiedenen Kategorien möglich. So kann ein Asset beispielsweise dem Ordner Management zugeordnet werden, ist gleichzeitig aber der Kategorie Messe zugeordnet sein. So ist es beispielsweise möglich, alle Assets der Kategorie Messe zu sammeln, ohne dass dafür ein eigener Ordner angelegt werden müsste. Für die Archivierung der Objekte kann ein Ablaufdatum eingegeben werden. In der Detailansicht eines Bildes werden auch Informationen wie der Farbraum angezeigt. Zusätzlich können die 8 dominierenden Farben eines Bildes angezeigt werden. Es ist möglich jede Seite eines mehrseitigen Dokuments online in einer Voransicht zu betrachten. Assets (z.b. Bilder einer Broschüre) sind untereinander verlinkt, sofern die Dateien entsprechend upgeloadet wurden. Dazu muss der Client beispielsweise bei einer PowerPoint über eine zusätzlich in PPT verfügbare celum-werkzeugleiste 3 Concurrent meint die Zahl der User, die das System gleichzeitig verwenden. Je nach Intensität der Nutzung kann beispielsweise ein concurrent User für 5 Personen vollkommen ausreichend sein. Elisabeth Penzenauer Seite 18 von 18

19 die Bilder aus dem System einfügen. Wird die Power Point dann upgeloadet, sind die Bilder und PPT miteinander verlinkt. Für Photoshop, Illustrator und InDesign sind für diese Vorgehensweise entsprechende Fat-Clients notwendig. So ist es dann aber möglich, alle Elemente einer Broschüre anzuzeigen und downzuloaden. Beim downloaden einzelner Elemente ist einstellbar, in welchem Format das Bild downgeloadet werden soll. Ebenso können per Flash-Tool (muss am Client installiert sein), Bearbeitungen des Objekts durchgeführt werden. Verschiedene Download- Formate können mit verschiedenen Berechtigungen hinterlegt werden. Sollen Objekte aus dem System heraus abgespeichert und bearbeitet werden, kann ein Check-Out / Check-In erfolgen. So ist sichergestellt, dass in der Zeit der Bearbeitung niemand anderer das Asset verwendet. Die Suche erfolgt in den Feldern und als Volltextsuche, Relevanzbalken zeigen dabei die Trefferquote an. In einer erweiterten Suche können die Suchkriterien eingeschränkt und genauer definiert werden (z.b. nach Ordner, Datum oder dominanter Farbe). Für weitere Funktionalitäten stehen verschiedene Module zur Verfügung: pinaccess: Deep Links mediamanager: Verwaltung von Videos contentagent: Dublettensuche swift ACCESS: per PHP-Programmierung können beispielsweise celum und der Pressebereich der Internetseite verbunden werden Elisabeth Penzenauer Seite 19 von 19

20 Backend Definierbar sind: Angezeigte Bildeigenschaften Papierformate (erlaubte Skalierung) Metadatenfelder / Schlüsselwörter (Pflichtfelder, Texteingabefeldern, Listenfelder, Checkboxen) Userverwaltung Rechtevergabe (bis auf Eben der einzelnen Assets) Downloadvorgaben (inkl. Berechtigung) Hinterlegung von Wasserzeichen Für die einfachere Verwaltung der Userrechte gibt es das Modul permissionagent, mit dem zusätzlich Templates für Benutzerberechtigungen angelegt werden können, Ordner andere Farben bekommen können oder ein Login mit anderen User-Daten möglich wird. Um zu überwachen, welche User welche Objekte wie verwenden, kann das Modul UserTracker verwendet werden. Es kann beispielsweise eingestellt werden, dass pro Asset ein Verwendungsnachweis angegeben werden muss. Kosten Für die vorne definierten Anforderungen und mit 5 concurrent Usern: 9.666,75. Die Kosten steigen pro User. Fazit Große Lösung mit sehr interessanten Zusatzmodulen, die vor allem eine spätere Ausdehnung auf alle Sparten und eine bessere Kommunikation der Marketingabteilungen ermöglicht. Bei einer eventuellen späteren Erweiterung des Systems für eine unternehmensweite Verwendung, könnte sich das Lizenzmodell mit den Usern als Nachteil auswirken eyebase Große webbasierte Mediendatenbank, die sich bezüglich Kosten an der Anzahl der concurrent User und der Art der hinterlegten Media Assets orientiert. Frontend Das System besteht aus einer Navigation mit den Punkten Ordner, Sammlungen und Upload links sowie dem Leuchttisch rechts. Die Ansicht des Leuchttisches kann per Klick jederzeit verändert werden, die Voransichten der Assets werden in den meisten Fällen automatisch erzeugt. Ordner dienen der Verwaltung der Media Assets, sie können per Drag and Drop befüllt werden. Die Sammlungen dienen dem Versenden bestimmter Assets an Dritte (per PIN) und der Upload dem hinzufügen neuer Assets. Elisabeth Penzenauer Seite 20 von 20

MAM DAM. Potentialanalyse. Juni 2008

MAM DAM. Potentialanalyse. Juni 2008 MAM DAM Potentialanalyse Juni 2008 Vorgangsweise Analyse Diplomarbeit Fr. Petzenauer Internationale Studie Frost + Sullivan 2007 DAM (Digital Asset Managemet) www.frost.com DAM Forum - Marketinghub www.marketinghub.ch

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

cy:con Media Asset Management

cy:con Media Asset Management Die zentrale Verwaltung digitaler Medien. Das Media Asset Management (MAM) ist eine webbasierte Unternehmenssoftware, mit der Sie beliebige Medienobjekte, wie Bilder, Dokumente, Video-, Audio- und Druckdaten,

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

IT-Forum Gießen 30.08.2011

IT-Forum Gießen 30.08.2011 IT-Forum Gießen 30.08.2011 Pixelboxx Media Asset Management Sven Purwins Vertriebsleiter Das Unternehmen Sitz des Unternehmens: Dortmund Gründung: August 2000 Geschäftsführer: Dagmar Kröplin, Kai Strieder

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH Die CODIN Module Individueller und skalierbarer Einsatz der CODIN Module Bestellplattform Media Asset Management Digital Asset Management PIM Template Seitenplanung WebEdit Workflow Management Vererbung

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

work.files Version 3.1.2 Basis Multi-User Multilanguage

work.files Version 3.1.2 Basis Multi-User Multilanguage FEATURE LIST work.files Version 3.1.2 Basis Multi-User Multilanguage Features Multi-User Umfangreiche und flexible Rechteverwaltung: > Anlegen von Usern mit unterschiedlichen Rechten > Zuordnung von Dateien

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

BENUTZERHANDBUCH ZUR VERSION 3.3.X GPL. Benutzerhandbuch. Manuscan, Autoscan, Importer

BENUTZERHANDBUCH ZUR VERSION 3.3.X GPL. Benutzerhandbuch. Manuscan, Autoscan, Importer Benutzerhandbuch Manuscan, Autoscan, Importer Copyright 2004 2011 bitfarm Informationssysteme GmbH http://www.bitfarm-archiv.de 1 Inhalt Manuscan...3 1. Manuscan Übersicht...3 2. Dokumente mit Manuscan

Mehr

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet Das windream Web Portal ermöglicht autorisierten Anwendern einen weltweiten Zugriff auf alle Informationen, die im windream-

Mehr

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER Bedienungsanleitung ClipVilla Video Producer Contents Bedienungsanleitung 1 ClipVilla Video Producer 1 Contents 2 So bedienen Sie den ClipVilla Video Producer 3 1.1) Neue Einträge in Ihrem Backend 3 1.2)

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project.

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Einfach. Sicher. Effizient. strukturierte Ablage umfangreiche Suchfunktionen einfache Kommunikation lückenlose Dokumentation Mit dem Datenpool, der

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools V.1.6 SharePoint TYPO3 Konnektor Software SPTools Funktionen! Inhalt SPTools Übersicht...2 SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools - Integration von SharePoint

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009

Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009 Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero Workshop 29.01.2009 Einleitung Zotero ist eine frei verfügbare Zusatz-Software (Plugin) für den Firefox-Browser und ermöglicht das Sammeln, Verwalten und Zitieren von

Mehr

Neu in DocuWare 5.1b Service Pack 3

Neu in DocuWare 5.1b Service Pack 3 Neu in DocuWare 5.1b Service Pack 3 1 Web Client 1.1 Bessere Integration in Outlook Bei der Integration des Web Clients in Outlook können Sie nun auch separate Viewer- Fenster öffnen. Zudem steht Ihnen

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

COI-BusinessFlow 2015. Web-Client. COI GmbH COI-BusinessFlow 2015 Web-Client Seite 1 von 9

COI-BusinessFlow 2015. Web-Client. COI GmbH COI-BusinessFlow 2015 Web-Client Seite 1 von 9 COI-BusinessFlow 2015 Web-Client Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlow 2015 Web-Client Seite 1 von 9 1 Zusammenfassung 3 2 Web-Client 2015 Look & Feel 4 2.1 Funktionalität 6 2.2 Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 1.6.0

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 1.6.0 TYPO3 Flip Book TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5 Online Blätterkataloge aus PDF Dokumenten mit wenigen Klicks selbst erstellen optimiertes Frontend für Desktop, Tablet und Mobil System-Voraussetzungen:

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Unternehmenswissen erstellen und verwalten heute und morgen 15 Jahre Erfahrung 15 Jahre Content Management immer mehr Inhalte

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten:

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: CMS Sefrengo Handbuch für Redakteure Seite 1 Zugangsdaten Mindestanforderungen Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: Ein Webbrowser: Microsoft Internet Explorer ab Version

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH Benutzerhandbuch Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH PROLAN Datensysteme GmbH; Wilhelmstr. 138; 10963 Berlin Email: pwp@prolan.de Telefon: 030

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

mpm PRÄSENTATION Digital-Asset-Management Yannik Bockius

mpm PRÄSENTATION Digital-Asset-Management Yannik Bockius mpm PRÄSENTATION Digital-Asset-Management Yannik Bockius DIGITAL-ASSET-MANAGEMENT Digital-Asset-Management (DAM) ist die Speicherung und Verwaltung von beliebigen digitalen Inhalten, insbesondere von Mediendateien

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops

Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops und Hochladen auf den Adserver Juni 2010 Installation MXP Extension Kit Hallo liebe Kreativen, Wir freuen uns, dass Sie mit Eyeblaster arbeiten. Um Ihnen

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Einführung in die Typo3 Website vut.de

Einführung in die Typo3 Website vut.de Struktur Website Öffentlicher Bereich: - Artikelseiten - andere Seiten - Kalender Mitgliederbereich: - Artikelseiten - Profilseiten Mitarbeiterbereich: - Dokumentenverwaltung 1. Dokumente Dokumente (Bilder,

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Marketing Engine Tool : CRM/Newsletter Paket : Basis / Premium Version.0-0.08.05 Zugang Der Zugang zur E-Marketing Suite wird Ihnen separat kommuniziert.

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr