Ortsübliche Vergleichsmieten und Marktmieten für Wohnungen in Berlin und Brandenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ortsübliche Vergleichsmieten und Marktmieten für Wohnungen in Berlin und Brandenburg"

Transkript

1 Ortsübliche Vergleichsmieten und Marktmieten für Wohnungen in Berlin und Brandenburg Fortbildungsveranstaltung des VVS Berlin und Brandenburg 2. November 2010 Referent: Dr. Manfred O. Stelter, Leiter Fachgruppe Mietpreisbewertung

2 1 Nachhaltige Erträge / marktübliche Erträge Überlegungen und Anregungen aus der Sicht des Mietensachverständigen

3 Immobilienzeitung Nr. 26 / 2010 Misslungene WertV-Novelle. Beispiel: Ab sofort wird nicht mehr von nachhaltigen, sondern von marktüblichen Erträgen gesprochen. ABER: Begründung zu ImmoWertV: Begriffliche Änderung soll keine Änderung der Wertermittlungsmethodik bedeuten.

4 17 Ertragswert mit marktüblichen Erträgen * in der ImmoWertV durchgängige Verwendung des Begriffs marktüblich, der den Begriff nachhaltig ersetzt in WertV nachhaltig genutzt um deutlich zu machen, dass nicht die mehr oder weniger zufälligen Mieten zum Wertermittlungsstichtag anzusetzen sind, sondern die ortsüblich zu erzielenden Mieten mit längerer Stabilität auch mit dem Begriff der Nachhaltigkeit waren keine Prognosen über Mieten und Pachten über einen langen Zeitraum möglich und damit auch nicht beim Ertragswertverfahren anzusetzen * Vgl. hierzu und im Folgenden auch: Bischoff, Skript Novelle ImmoWertV, abgedruckt in Der Sachverständige

5 Welche Mietarten stehen für das Ertragswertverfahren und für Mietpreisbewertungen zur Verfügung? Marktmiete (Gewerbe, aber auch Wohnen) Ortsübliche Vergleichsmiete (nur Wohnen)

6 Mietarten I Marktübliche Miete A) für Gewerberaum B) für Wohnraum

7 Marktübliche Miete Problematik der ortsüblichen/marktüblichen Miete: Terminus der Ortsüblichkeit stellt rechtlich einen unbestimmten Begriff dar, der wirtschaftlich als Durchschnittswert definiert wird technisch durch statistische Mittelwerte ausgedrückt werden kann.

8 Marktübliche Miete muss aus einem Querschnitt von vergleichsgeeigneten Mietdaten abgeleitet werden, die aus einem bestimmten, durch die Fragestellung genau abgegrenzten Gebiet, stammen, und die unter gewöhnlichen Umständen tatsächlich und üblicherweise gezahlt wurden oder werden.

9 Quellen zu A) Gewerbe Gewerbemietenverzeichnisse IHK Berlin, Potsdam, Cottbus, Frankfurt/O. Maklerberichte RDM, Fachmakler Grupe, Sauer & Sauer, internationale Immobiliendienstleister u. a. eigenen Datenrecherche der Sachverständigen; Zusammenarbeit mit Maklern und Mietensachverständigen Stichworte: Unterscheidung gezahlte Entgelte/Angebote Beachtung der Teilmärkte Trendbetrachtungen möglich - Bsp.:

10 /m²/mtl. VVS Berlin und Brandenburg: Mietenvortrag ,0 Nettokaltmieten Bezirks-/Nahversorgungszentren mit Schwerpunkt Gastronomie und große Flächen nach IHK und IVD 30,0 25,0 y = 0,1402x 2-2,8807x + 33,67 R² = 0, ,0 15,0 10,0 5,0 0, bis 2008

11 Quellen zu B) Marktmieten Wohnen Mietenanalysen des BBU (Marktmonitore) RDM-Preisspiegel, 2 x jährlich empirica IVD, Jones LangLasalle, GSW u. a. eigenen Datenrecherche der Sachverständigen; Zusammenarbeit mit Maklern und Mietensachverständigen Stichworte: Unterscheidung gezahlte Entgelte/Angebote Beachtung der Teilmärkte Trendbetrachtungen möglich

12 Beispiele für Marktmietenübersichten Wohnen RDM Berlin-Brandenburg: Preisspiegel 2. Hj auf der Basis von Experteneinschätzungen und die die am Markt eingeführten Kategorien nutzend, Jones Lang LaSalle: Residential City Profile Berlin H Auswertung von Angebotspreisen,

13 (c)

14

15 Aber Vorsicht! Lassen Sie sich nicht irre machen durch immer wieder wiederholte Behauptungen, die auf eine tiefe Unkenntnis der Begriffe hindeuten. Beurteilen Sie die Qualität und Quantität der Daten und der angebotenen Handreichungen. Beispiel: die sogen. Marktmietspiegel des IVD Berlin- Brandenburg, hier für EFH/ZFH 2010

16

17 (c)

18

19

20 - erhöhte Markttransparenz Anspruch: - Anhaltspunkte für Bestimmung der marktüblichen Miete, wie für Ertragswertermittlung nach 17 ImmoWertV gefordert Wirklichkeit: erhöhte Markttransparenz bei 300/27 = durchschnittlich 11,11 Fällen pro IVD-Mietspiegelfeld? ImmoWertV stellt auf ortsübliche Vergleichsmiete ab s. o.

21 Anspruch: - zeigt angeblich langfristige Tendenz - kreiert einen IVD-Merkmalnavigator in Kopie der Berliner Mietspiegelpraxis der Orientierungshilfe Wirklichkeit: langfristige Tendenz, die nicht mit empirischen Daten unterlegt ist (IVD Wertermittlungsausschuss ab 2005!)? Orientierungshilfe des Berliner Mietspiegels ist Aushandlungsergebnis der Mietspiegelkontrahenten und stützt sich auf deren Sachverstand. Worauf stützt sich der IVD- Navigator?

22 Hinsichtlich der marktüblichen Miete i. S. des 17 ImmoWertV darf auch auf die in großer Nähe zum IVD Berlin-Brandenburg stehende Sprengnetter GmbH * verwiesen werden, deren Leiter, J. Kierig, im Großen und Ganzen richtig ausführt: (kritisch: auf die marktübliche Gewerbemiete trifft die Bildungsvorschrift der ortsüblichen Vergleichsmiete so nicht ganz zu) * IVD Berlin-Brandenburg und Sprengnetter Niederlassung, beide Mohrenstraße 32 / Gendarmenmarkt, Berlin-Mitte; IVD-Vorstand und Vorsitzender IVD-Wertermittlungsausschuss sowie Leiter der Sprengnetter Niederlassung Berlin in Personalunion.

23

24 Informativ auch die Grafik ebenfalls von Kierig in seinem Beitrag in der Immobilienzeitung vom , wobei anzumerken ist, dass die nachhaltig erzielbare Miete erst mit der Wertermittlungsmethodik erzeugt wird: (beachte: ortsübliche Miete und nachhaltig erzielbare Miete haben denselben Startpunkt)

25

26 Mietarten II Ortsübliche Vergleichsmiete nur für Wohnraum [ 558 (2) BGB] konditionierte Miete politisch motiviertes Kunstprodukt zentrale Kategorie des sozialen Mietrechts

27 Hinweis auf neue Veröffentlichung zu ortsüblichen Vergleichsmieten für Wohnungen in Ein-/Zweifamilienhäusern in Berlin und Brandenburg in: Das Grundeigentum, Berlin, Nr. 17/2010 siehe auch

28

29

30

31 (c)

32 2 Qualifizierter Mietspiegel Berlin (MSP) 2011 Stand und Entwicklungen

33 Berliner Mietspiegel 2011 Fortschreibung des MSP 2009 Wohnlagenfortschreibung nach Bearbeitung Einwendungen ist abgeschlossen Screening abgeschlossen, Feldbericht 2 liegt vor

34 Für 2013: Weiterentwicklung des energetischen Mietspiegels eventuell mit Weiterentwicklung Orientierungshilfe Problem Standardwohnung Prüfung der Möglichkeit des Wohnlagenbezuges nach LOR ab 2013

35 Was sind denn LOR? Lebensweltlich orientierte Räume (LOR) Die neue Raum-Hierarchie der lebensweltlich orientierten Räume ist eingebunden in das bisher für alle Datenerhebungen und Planungen relevante "Regionale Bezugssystem" (RBS) des Statistischen Landesamtes. Sie wird die wesentliche räumliche Grundlage Berlins für die Kommunalstatistik des Metropolenraums Berlin-Brandenburg bilden.

36 Exkurs: Weitere Aspekte der ImmoWertV zukünftige Entwicklungen wirtschaftliche Entwicklung demografische Entwicklungen [wiederum Bezugnahmen auf B. Bischoff] Für die tägliche Praxis In jedem Fall ist in einem Gutachten genau aufzunehmen, welche Datengrundlage für die Einschätzung der zukünftigen Entwicklung gedient hat. Hierzu ist die Fundstelle zu nennen und so kann auch nach-gewiesen werden, dass diese Untersuchung zum Wertermittlungsstichtag aktuell gewesen ist. Bei Recherchen im Internet sollte die Seite des Netzes in Verbindung mit dem Datum der Recherche angegeben werden.

37 Zukünftige Entwicklungen können nur berücksichtigt werden, wenn konkrete Tatsachen vorliegen, die die Entwicklung belegen, nach-weisen oder mit höchster Wahrscheinlichkeit erwarten lassen. Das können unter dem Aspekt der marktüblichen Erträge z.b. Miet- und Pachtverträge sein, in denen Staffelmieten oder Änderungstermine vereinbart sind, Bescheide über Fördermittel sein, die für die Miethöhe Regelungen enthalten, wie es beim sozialen Wohnungsbau oder seine Nachfolger der Fall ist.

38 Einführung der wirtschaftlichen Entwicklung in der ImmoWertV Bei einer Wertermittlung sind auch die Entwicklung der Wirtschaftsstruktur, der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit oder der Beschäftigten und die Einkommenssituation zu beachten. Es muss nicht in jeder Wertermittlung genau aufgeführt werden, wie diese Daten in dem Gebiet des Wertermittlungsobjektes lauten, doch sind die Auswirkungen zu beachten.

39 Neu aufgenommen in ImmoWertV: Berücksichtigung der demographischen Entwicklung des Gebiets. In jeder Wertermittlung ist zu beachten, ob sich Änderungen in der demographischen Entwicklung der Bevölkerung ergeben werden. Dabei ist es nicht Aufgabe des Sachverständigen der Wertermittlung, eigene Untersuchungen oder Schätzungen anzustellen, vielmehr sind die entsprechenden Daten zu recherchieren.

40 Für die Mietpreisbewertung und die Grundstücksbewertung in Berlin Verweis auf fis broker Clusteranalyse 2006 Status/Dynamik-Index Soziale Stadtentwicklung 2009 (LOR) Wanderungssaldo 2008 (LOR) Wanderungsvolumen 2008 (LOR) Strategische Lärmkarten Gesamtlärmindex LN Raster (Umweltatlas) u. a. m.

41 3 Qualifizierter Mietspiegel Potsdam 2010 Mietentwicklungen, Neuerungen, Anwendungsprobleme Methodenbericht zum MSP 2010 liegt vor, hier zitierte Hintergründe daraus entnommen

42

43 (c)

44

45

46 Einwohner mit Hauptwohnsitz in Potsdam y = 64,583x ,7x R² = 0,

47

48

49

50

51

52 Anmerkungen: Die Herangehensweise an Wohnlagenproblematik ist nach wie vor unzureichend und nicht zielführend! Beim Vorliegen bimodaler Verteilungen der einbezogenen Mieten sollte geprüft werden, ob wirklich Vergleichbares einbezogen wurde. Zur Problematik Spanneneinordnung siehe nachfolgenden Literaturtipp.

53 Literaturhinweis zum Potsdamer Mietspiegel 2010

54

55 4 Überblick zu einigen neuen Mietspiegeln im Land Brandenburg (Brandenburg a. d. H. Kleinmachnow, Stahnsdorf, Teltow 2010, Ludwigsfelde 2010 Hennigsdorf 2010 Prenzlau 2009)

56 Für den schnellen Überblick: Mietspiegel 2010 der Stadt Potsdam Der aktuelle Mietspiegel der Stadt Potsdam für Sie als PDF-Datei zum Download. >mehr Weitere Deutsche Tabellen-Mietspiegel zum Downloaden im PDF- Format. >mehr

57

58 Anmerkungen: Qualifizierung zum Qualifizierten Mietspiegel wird allein aus Verwendung von mathematisch-statistischen Auswerteverfahren aus einer umfangreichen Datenerhebung begründet empirischer Endbericht, der vertiefte Einsicht in das Datenmaterial liefern könnte (insbes. Histogramme), fehlt. Verkürzung der Reflexion der 5 Wohnwertmerkmale nach 558 (2) BGB erscheint zumindest problematisch Wie die Spannen der angeblichen ortsüblichen Vergleichsmieten bei der Fixierung einer Einzelvergleichsmiete ausgefüllt werden sollen, bleibt im Dunklen. Ob dieser Mietspiegel vor Gericht Bestand haben wird, bleibt abzuwarten.

59

60

61 Ein umfangreicher Endbericht liegt vor:

62

63 Zur Erläuterung wurde mir mitgeteilt:

64 Der Hennigsdorfer Mietspiegel 2010 ist von F+B Hamburg umfangreich dokumentiert (alle nachfolgenden diesbezüglichen Informationen aus dem Endbericht):

65

66

67

68

69

70

71 Ein Erläuterungsbericht wurde mir auf Nachfrage mitgeteilt, der zumindest weitere Informationen zur Grundgesamtheit aufzeigt: Anlage 2 zur DS: 237/2008 Qualifizierter Prenzlauer Mietspiegel 2009 Grundlagendaten für den Mietspiegel - Endbericht -

72 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit Präsentation ab unter Pressearchiv

Sachverständiger trotz Mietspiegel?

Sachverständiger trotz Mietspiegel? - 15.06.2010 Sachverständiger trotz Mietspiegel? Einige Überlegungen von Dr. Manfred Stelter öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Mieten für Grundstücke und Gebäude Begründung von

Mehr

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim Stadt Rutesheim Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Grundstücksmarktbericht 2015 für die Berichtsjahre 2013 und 2014 Bodenrichtwerte zum 31.12.2014 Stadt Rutesheim Leonberger Straße 15 Gutachterausschuss

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

Stadtrat Bernhard Oedekoven

Stadtrat Bernhard Oedekoven Drucksachen-Nr. 304 / 2014 Einreicher: Stadtrat Bernhard Oedekoven Datum der Sitzung: 24.09.2014 beantwortet durch: Bürgermeister, Herrn Peter Kleine Anfrage zur DS 063/2014 Ordnung auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Lehrgang Sachverständige(r) für Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken

Lehrgang Sachverständige(r) für Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken Lehrgang Sachverständige(r) für Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken Der Lehrgang umfasst insgesamt 16 Tage und dient dem Einstieg in die Sachverständigentätigkeit im Sachgebiet Bewertung

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015

Stadt Minden. Mietspiegel. Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 Stadt Minden Mietspiegel Gültig ab 01.07.2013 bis 30.06.2015 2 Mietspiegel der Stadt Minden 2013 (qualifizierter Mietspiegel im Sinne des 558 d des BGB) zur Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete

Mehr

Wolfram-Alexander Adam

Wolfram-Alexander Adam Wolfram-Alexander Adam von der Industrie- und Handelskammer Kassel öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Mietpreise und Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken sowie Campingplätzen

Mehr

Auswirkung von Modernisierungen auf die Immobilienbewertung

Auswirkung von Modernisierungen auf die Immobilienbewertung Auswirkung von Modernisierungen auf die Immobilienbewertung Dr. Armin Hartmann MRICS Chartered Surveyor Mitglied im Prüfungsboard der RICS EBZ, Instandhaltung / Modernisierung 2010 Definition: Unter Modernisierung

Mehr

Immobilienbewertung. Vortrag für Haus- und Grund am 28. November 2013

Immobilienbewertung. Vortrag für Haus- und Grund am 28. November 2013 Immobilienbewertung November 2013 1 Inhalt Anlässe für eine Verkehrswertschätzung Begrifflichkeiten Wahl der Wertermittlungsverfahren Beispiel für eine Sachwertermittlung Beispiel für eine Ertragswertermittlung

Mehr

5 Kontrollen und Analysen

5 Kontrollen und Analysen 5 Kontrollen und Analysen Ein Gutachten muss plausibel und prüffähig gestaltet sein. Aufbau und Inhalt müssen daher so dargestellt werden, dass auch der Empfänger und interessierte Laie das Gutachten verstehen

Mehr

Durch den IVD veröffentlichte Liegenschaftszinssätze

Durch den IVD veröffentlichte Liegenschaftszinssätze Durch den IVD veröffentlichte Liegenschaftszinssätze Dirk Loose, Leipzig Im Folgenden sollen die vom IVD veröffentlichten Liegenschaftszinssätze gemäß den "Empfehlungen für Liegenschaftszinssätze" des

Mehr

Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht. Sozialamt. I. Einführung in das Thema

Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht. Sozialamt. I. Einführung in das Thema Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht Universität Göttingen 24 April 2014 Richterin am BSG Sabine Knickrehm 1 Zwischen Miethaiund Sozialamt

Mehr

Hattingen hat spiegelklare Preise.

Hattingen hat spiegelklare Preise. Hattingen hat spiegelklare Preise. Mietspiegel für nicht preisgebundene Wohnungen im Gebiet der Stadt Hattingen Stand: 1. Juni 2011 Haus+Grund Hattingen Mieterverein Bochum und Hattingen Erläuterungen

Mehr

Mietrechtsnovellierungsgesetz

Mietrechtsnovellierungsgesetz - Mietpreisbremse und Bestellerprinzip - Dr. Andreas Stangl - Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht - Fachanwalt Bau-und Architektenrecht - Dozent IHK-Akademie in Ostbayern GmbH Inhalt 1. Ziele der

Mehr

GERHARD BOLTEN Dipl.-Ing. Architekt BDA ö.b.u.v. Bausachverständiger -2-

GERHARD BOLTEN Dipl.-Ing. Architekt BDA ö.b.u.v. Bausachverständiger -2- -1- TEXTBEISPIEL ZU VERKEHRSWERTERMITTLUNGEN 4.3.3.3 und 4.3.12 Der folgende Text ist ein Auszug aus einem Parteiengutachten. Vor Gericht sind diverse Verkehrswertermittlungen eines Maklers vorgelegt worden,

Mehr

Ausführungserlass zur Aussetzung der Zinserhöhung nach 16 Absatz 9 Satz 5 SHWoFG

Ausführungserlass zur Aussetzung der Zinserhöhung nach 16 Absatz 9 Satz 5 SHWoFG Ausführungserlass zur Aussetzung der Zinserhöhung nach 16 Absatz 9 Satz 5 SHWoFG 1. Prüfung von Anträgen nach 16 Absatz 9 Satz 5 Nummer 1 SHWoFG Das SHWoFG regelt in 16 Absatz 9 Satz 5 Nummer 1, dass von

Mehr

Produktangebot 2014. www.gutachterausschuss.hessen.de. Gutachterausschüsse beim Amt für Bodenmanagement Heppenheim - Geschäftsstelle - Kreis Offenbach

Produktangebot 2014. www.gutachterausschuss.hessen.de. Gutachterausschüsse beim Amt für Bodenmanagement Heppenheim - Geschäftsstelle - Kreis Offenbach Gutachterausschüsse beim Amt für Bodenmanagement Heppenheim - Geschäftsstelle - Produktangebot 2014 Kreis Groß- Gerau Neu-Isenburg Kreis Offenbach Dietzenbach Landkreis Darmstadt- Dieburg Kreis Bergstraße

Mehr

GUTACHTEN 1. über den Verkehrswert für das bebaute Grundstück : Steinweg 5, 12345 Wendlingen am Neckar

GUTACHTEN 1. über den Verkehrswert für das bebaute Grundstück : Steinweg 5, 12345 Wendlingen am Neckar Dr. Friedhelm Fabers Dipl..-Volkswirt, Wirtschaftsingenieur Am Grenzstück 25 D-45229 HATTINGEN. Dr. F. Fabers, Am Grenzstück 25, D-45229 Hattingen Herr Karl Muster Steinweg 5 12345 Wendlingen am Neckar

Mehr

KANZLEI FÜR GRUNDSTÜCKS- UND IMMOBILIEN- BEWERTUNG

KANZLEI FÜR GRUNDSTÜCKS- UND IMMOBILIEN- BEWERTUNG DIE NEUE IMMOWERTV IM PRAXISTEST Wenn es auf den ersten Blick auch nicht so aussieht, so ist die neue ImmoWertV doch eine gute Fortschreibung bewährter und praxistauglicher Regelungen. Sie ist gleichzeitig

Mehr

Immobilienbewertung: Verkehrswertermittlung im Vergleich zur Immobilienbewertung nach BewG

Immobilienbewertung: Verkehrswertermittlung im Vergleich zur Immobilienbewertung nach BewG Immobilienbewertung: Verkehrswertermittlung im Vergleich zur Immobilienbewertung nach BewG Dipl.-Ing. Dipl.-Immobilien-Ök. Jürgen Jacoby Inhaltsverzeichnis 1 Volltext Immobilienbewertung gem. BewG und

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 2011

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 2011 Miete Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 103747 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 2011 Für Berlin gibt es keinen Mietspiegel für Gewerberäume. Um Mietern

Mehr

Wertermittlungsrecht in Deutschland. Workshop am 01.03.2012 03 in Belgrad. Gutachtenerstellung, wer für wen? Form und Inhalt

Wertermittlungsrecht in Deutschland. Workshop am 01.03.2012 03 in Belgrad. Gutachtenerstellung, wer für wen? Form und Inhalt Wertermittlungsrecht in Deutschland Workshop am 01.03.2012 03 in Belgrad. Gutachtenerstellung, wer für wen? Form und Inhalt Zur Person: Name: Hans-Peter Link; Deutschland Ausbildung: Beratender Ingenieur

Mehr

Die Entwicklung des Grundstücksmarkts in Deutschland

Die Entwicklung des Grundstücksmarkts in Deutschland Die Entwicklung des Grundstücksmarkts in Deutschland Martin Homes, LGLN Regionaldirektion Aurich Forum Bodenmanagement am 12.11.2013 in Erfurt Agenda Immobilienmarkt Deutschland Gesamtumsatz (Vertragszahlen,

Mehr

Mietspiegel 2009. Ortsübliche Vergleichsmieten in EURO / qm / mtl. (Kaltmieten ohne Betriebskosten)

Mietspiegel 2009. Ortsübliche Vergleichsmieten in EURO / qm / mtl. (Kaltmieten ohne Betriebskosten) Mietspiegel 2009 Ortsübliche Vergleichsmieten in EURO / qm / mtl. (Kaltmieten ohne Betriebskosten) Baujahr und Wohnlage Ausstattung der Wohnung mit WC Bad / Dusche Sammelheizung 1. Baujahr bis 31.12.1960

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Dr. Friedhelm Fabers

Dr. Friedhelm Fabers Dr. Friedhelm Fabers Dipl..-Volkswirt, Wirtschaftsingenieur Am Grenzstück 25 D-45229 HATTINGEN. Dr. F. Fabers, Am Grenzstück 25, D-45229 Hattingen Telefon: (02324) 39 20 76 Fax: (02324) 39 20 75 Mobilphone:

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilung von gesundheitsrelevanten Umweltbelastungen Senatsverwaltung

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX September 2014 Der deutsche Immobilienmarkt Ruhe vor dem Sturm? Schwache Konjunkturdaten, Spekulationen um eine anstehende Zinswende

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Wissenswertes zum Thema MIETEN. Bürgerbüro Dr. Clara West, MdA

Wissenswertes zum Thema MIETEN. Bürgerbüro Dr. Clara West, MdA Naugarder Str. 43 10409 Berlin Tel. 030 / 767 300 36 Mail: svenja.kraus@clara-west.de www.clara-west.de 1 LIEBE NACHBARINNEN UND NACHBARN, In vielen Bezirken Berlins, so auch in Pankow und im speziellen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/499 21. Wahlperiode 19.05.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Jens Meyer (FDP) vom 13.05.15 und Antwort des Senats Betr.: Wie qualifiziert

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Gewerbemieten im Kammerbezirk Dresden

Gewerbemieten im Kammerbezirk Dresden Gewerbemieten im Kammerbezirk Dresden Büros Lagerflächen Läden Praxen Werkstätten usw. Ausgabe 2014 Bild: Thorben Wengert pixelio.de Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Dresden Langer Weg 4 01239

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

Hattingen hat spiegelklare Preise.

Hattingen hat spiegelklare Preise. Hattingen hat spiegelklare Preise. Mietspiegel für nicht preisgebundene Wohnungen im Gebiet der Stadt Hattingen Stand: 1. Juni 2015 Haus+Grund Hattingen Mieterverein Bochum, Hattingen und Umgegend e.v.

Mehr

Unser Sachverstand für Ihre Sicherheit

Unser Sachverstand für Ihre Sicherheit DEISEN IMMOBILIENBEWERTUNG Martinsstraße 13 55116 Mainz T 06131 240409-0 F 06131 240409-9 info@deisen.com www.deisen.com Inhaber MRICS, Dipl.-Ing. (FH) Dirk Deisen Unser Sachverstand für Ihre Sicherheit

Mehr

Abkürzungsverzeichnis (mit Hinweis zur Seitennummerierung) Teil 1: Grundlagen der Wertermittlung. Teil 1: Grundlagen der Wertermittlung (Fortsetzung)

Abkürzungsverzeichnis (mit Hinweis zur Seitennummerierung) Teil 1: Grundlagen der Wertermittlung. Teil 1: Grundlagen der Wertermittlung (Fortsetzung) Band 5 (Übersicht) Band 5 Titelblatt Kontrollblatt Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis (mit Hinweis zur Seitennummerierung) Literaturverzeichnis Teil 1: Grundlagen der Wertermittlung Band

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 W 70/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 11 O 370/04 Landgericht Frankfurt (Oder) (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss in dem Verfahren über die Festsetzung

Mehr

Soziale Absicherung des Wohnens in Berlin

Soziale Absicherung des Wohnens in Berlin Soziale Absicherung des Wohnens in Berlin Eckpunkte einer landesrechtlichen Regelung für die Kosten der Unterkunft und Heizung Berliner Umsetzung der Satzungslösung aus!22!a-c!sgb!ii Was erwartet Sie/Euch...

Mehr

Mietrecht: Für die Beratung/ Vertretung ist auf jeden Fall die Vorlage des Miet-/ Pachtvertrages erforderlich.

Mietrecht: Für die Beratung/ Vertretung ist auf jeden Fall die Vorlage des Miet-/ Pachtvertrages erforderlich. Mietrecht: Für die Beratung/ Vertretung ist auf jeden Fall die Vorlage des Miet-/ Pachtvertrages erforderlich. Dieses Formular dient lediglich zur Vorbereitung. I.d.R. Wird ein persönliches Gespräch dennoch

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Seite Wichtige Vorbemerkungen 2 Büro- und 3 Gewerberäume für Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie 5 Hallen, Lager, Werkstätten und Fabriketagen

Mehr

Immobilienwerte als Besteuerungsgrundlage - ermittelt wofür, von wem und wie?

Immobilienwerte als Besteuerungsgrundlage - ermittelt wofür, von wem und wie? 8. Immobilienwerte als Besteuerungsgrundlage - ermittelt wofür, von wem und wie? Dipl.-Ing., Architekt von der IHK München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Bewertung

Mehr

Gewerbemieten aus Sicht des Sachverständigen

Gewerbemieten aus Sicht des Sachverständigen Blatt 1 Gewerbemieten aus Sicht des Sachverständigen Die Höhe der Miete für Gewerberäume richtet sich im Allgemeinen nach Angebot und Nachfrage und wird lediglich durch das Verbot der Mietpreisüberhöhung

Mehr

Petra Breitsameter/Christian Grolik. Immobilien richtig vermieten! interna. Ihr persönlicher Experte

Petra Breitsameter/Christian Grolik. Immobilien richtig vermieten! interna. Ihr persönlicher Experte Petra Breitsameter/Christian Grolik Immobilien richtig vermieten! interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Vorwort 7 2. Preisbildung für Miete und Betriebskostenvorauszahlung 10 2.1 Mietspiegel 12 2.2

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

13.5. Ertragswertverfahren

13.5. Ertragswertverfahren 13.5. Ertragswertverfahren Beim Ertragswertverfahren ermittelt man den Verkehrswert auf folgender Denkgrundlage: Welchen Gewinn kann jemand mit einer Immobilie erzielen? Der Ertragsgedanke steht hierbei

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Berliner Mietspiegel 2013

Berliner Mietspiegel 2013 Berliner Mietspiegel 2013 Grundlagendaten für den empirischen Mietspiegel und Aktualisierung des Wohnlagenverzeichnisses zum Berliner Mietspiegel 2013 Methodenbericht Hamburg, August 2013 Berliner Mietspiegel

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015

Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015 Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015 Highlights Ein starker Player am europäischen Immobilienmarkt Integration erfolgreich angelaufen Q1: Operatives Geschäft und

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Immobilienbewertung. Sachverständigenbüro Schopohl Bauschäden & Immobilienbewertung. Walkenhausweg 2 59556 Lippstadt. Galksiepen 8 59602 Rüthen

Immobilienbewertung. Sachverständigenbüro Schopohl Bauschäden & Immobilienbewertung. Walkenhausweg 2 59556 Lippstadt. Galksiepen 8 59602 Rüthen Immobilienbewertung Ein Buch mit sieben Siegeln? Nadine Dauk, geprüfte Sachverständige für Immobilienbewertung (GIS Akademie) Sachverständigenbüro Schopohl Bauschäden & Immobilienbewertung Walkenhausweg

Mehr

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Integrativen Stadtentwicklung empirica-standortanalyse: Monitoring und Wohnungsmarkt Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Immobilien-Gutachten So geht Immobilienbewertung!

Immobilien-Gutachten So geht Immobilienbewertung! Immobilien-Gutachten So geht Immobilienbewertung! Ihnen fehlen im Rechtsfall treffsichere und nachvollziehbare Argumente zum Wert Ihrer Immobilie? Dann benötigen Sie ein aussagekräftiges Immobilien- Gutachten!

Mehr

Einwohner- und Erwerbstätigenentwicklung Grundlage von Wohnungsbauprogrammen

Einwohner- und Erwerbstätigenentwicklung Grundlage von Wohnungsbauprogrammen Einwohner- und Erwerbstätigenentwicklung Grundlage von Wohnungsbauprogrammen 5. Dresdner Flächensymposium Dipl.-Kfm. Alexander Lang Stadtplaner FAZ, 10.10.2011 Süddeutsche Zeitung, 05.09.11 Süddeutsche

Mehr

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben 5Jahresbericht 2005 4114-Ideenmanagement Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll,

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Der Immobilienmarkt in München

Der Immobilienmarkt in München Der Immobilienmarkt in München Halbjahresbericht 213 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Landeshauptstadt München Seite 2 Immobilienmarkt 213 Halbjahresbericht Im ersten Halbjahr 213

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Wertermittlung von Immobilien. Wirtschaftsjunioren Bad Kreuznach 07.März 2013

HERZLICH WILLKOMMEN! Wertermittlung von Immobilien. Wirtschaftsjunioren Bad Kreuznach 07.März 2013 HERZLICH WILLKOMMEN! Wertermittlung von Immobilien Wirtschaftsjunioren Bad Kreuznach 07.März 2013 Werte? Wieviel ist eine Immobilie wert? Werte? So sehen Sie Ihr Haus Ihr Haus im Wertgutachten So sieht

Mehr

Immobilienbewertung im Bankwesen. Die Beleihungswertermittlung in Theorie und Praxis

Immobilienbewertung im Bankwesen. Die Beleihungswertermittlung in Theorie und Praxis Immobilienbewertung im Bankwesen Die Beleihungswertermittlung in Theorie und Praxis Barthels Hof in Leipzig Webers Hof in Leipzig Romanushaus in Leipzig Wertermittlungsrichtlinien und Verordnungen Verkehrswert

Mehr

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten RAKI. Rechtsanwaltskammer Berlin I Der Vorstand Rechtsanwaltskammer Berlin Littenstraße 9 10179 Berlin Amtsgericht München 80315 München Berlih, tjb. t:r-1. ~6' Unser Zeichen: II GG 730.06 ln Sachen Set..

Mehr

Die zweite Tranche der Mietrechtsreform Grundlinien des BMJV. 1. Dezember 2015

Die zweite Tranche der Mietrechtsreform Grundlinien des BMJV. 1. Dezember 2015 Die zweite Tranche der Mietrechtsreform Grundlinien des BMJV 1. Dezember 2015 Themen der zweiten Tranche: 1. Ortsübliche Vergleichsmiete und Mietspiegel 2. Modernisierung und Mieterhöhungen 3. Die relevante

Mehr

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vereinbarungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vorgesehener Ablauf Ziele der Vereinbarung Adressaten der Vereinbarung Bestandteile der Vereinbarung Interpretationshilfen zur

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Informationen zum Immobilienmarkt in Stutensee

Informationen zum Immobilienmarkt in Stutensee AUSZUG Informationen zum Immobilienmarkt in Stutensee Immobilienmarkt 2009/2010 für die Wertermittlung erforderliche Daten für 2011/2012 Schloss Stutensee Stadt Stutensee interkommunales Gutachterausschussprojekt

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Ertragswertverfahren nach WertV mit unendlicher Restnutzungsdauer, z.b. bei denkmalgeschützten Ojekten

Ertragswertverfahren nach WertV mit unendlicher Restnutzungsdauer, z.b. bei denkmalgeschützten Ojekten Ertragswertverfahren nach WertV mit unendlicher Restnutzungsdauer, z.b. bei denkmalgeschützten Ojekten Dirk Loose, Leipzig Im Folgenden wird dargestellt, daß in der Ertragswertermittlung bei Verwendung

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil 1: Miete 13 1 Allgemeines 15 2 Mietstruktur 17 2.1 Wie Sie die Mietstruktur gestalten können 17 2.2 Änderung der Mietstruktur 20 2.2.1 Wie funktioniert die gesetzliche

Mehr

Das Mietrechtsänderungsgesetz 2013

Das Mietrechtsänderungsgesetz 2013 Das Mietrechtsänderungsgesetz 2013 Am 01.02.2013 hat der Bundesrat das Mietrechtänderungsgesetz 2013 verabschiedet. Das Gesetz beinhaltet zum Teil erhebliche Änderungen des bisherigen Mietrechts. Die Änderungen

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Neukundengewinnung für Sachverständige Immobilienverwalter- und Sachverständigentreff 2008 des IVD West

Neukundengewinnung für Sachverständige Immobilienverwalter- und Sachverständigentreff 2008 des IVD West Neukundengewinnung für Sachverständige Immobilienverwalter- und Sachverständigentreff 2008 des IVD West Referent: Bernhard Hoffmann, IVD West Neukunden-Akquise Problem der Sachverständigen: Sie wirken

Mehr

IfKb Architekten- und Ingenieurrecht

IfKb Architekten- und Ingenieurrecht IfKb Architekten- und Ingenieurrecht Einfluss des Bauzustandes auf die Wertermittlung von Immobilien Im zunehmenden Maße muss bei der Verkehrswertermittlung festgestellt werden, dass der Bauzustand von

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen Wohnungsmarktentwicklung in Hessen unter besonderer Berücksichtigung des preisgünstigen Segments Dr. Christian v. Malottki Umwelt Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen Frankfurt,

Mehr

22. Fachtagung zum kommunalen Informationsmanagement. Daten präsentieren mit dem DUVA-Webkatalog

22. Fachtagung zum kommunalen Informationsmanagement. Daten präsentieren mit dem DUVA-Webkatalog Daten präsentieren mit dem DUVA-Webkatalog Inhalte Was ist was kann der DUVA Webkatalog? Webkatalog als Monitoringinstrument am Bsp. PIA in Potsdam Beispiele aus Freiburg, Halle und DUVA-Controllingsystem

Mehr

Mietspiegel. des Nordkreises Gütersloh

Mietspiegel. des Nordkreises Gütersloh Mietspiegel 2004 des Nordkreises Gütersloh für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Städte Borgholzhausen, Halle (Westf.), Versmold, Werther und der Gemeinde Steinhagen Zusammengestellt

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Zur Absicherung und weiteren Spezifizierung der Wertermittlung ist ein Abgleich mit den originären Kaufpreisdaten des näheren Umfeldes zweckmäßig.

Zur Absicherung und weiteren Spezifizierung der Wertermittlung ist ein Abgleich mit den originären Kaufpreisdaten des näheren Umfeldes zweckmäßig. Vergleichswertverfahren Bei Anwendung des Vergleichswertverfahrens sind Kaufpreise solcher Grundstücke heranzuziehen, die hinsichtlich der ihren Wert beeinflussenden Merkmale mit dem zu bewertenden Grundstück

Mehr

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung SATZUNG über die mehrjährigen Abständen unregelmäßig durchzuführende Datenermittlung zur Erstellung und Fortschreibung eines Mietspiegels in der Stadt Dreieich Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011 Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011. 1. Einleitung Bei allen im Juli und August 2011 durch den MDK Nord vorgenommen Qualitätsprüfungen von

Mehr

Gutachten. in München. Landeshauptstadt München Kommunalreferat Bewertungsamt. vom 27.09.2004

Gutachten. in München. Landeshauptstadt München Kommunalreferat Bewertungsamt. vom 27.09.2004 Landeshauptstadt München Kommunalreferat Bewertungsamt Gutachten vom 27.09.2004 Rahmenwerte für die Anmietung von Büroräumen nach dem Hartz IV-Konzept in München Bearbeitung Telefon Fax Herr Sattler 233-39624

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

Projektarbeit 4. Praxissemester Gutachter: Frieder Gerstner. Pia Unglaub, Maria Fischer, Michelle Klein, Roman Safronov und Isabel Mann

Projektarbeit 4. Praxissemester Gutachter: Frieder Gerstner. Pia Unglaub, Maria Fischer, Michelle Klein, Roman Safronov und Isabel Mann Projektarbeit 4. Praxissemester Gutachter: Frieder Gerstner Pia Unglaub, Maria Fischer, Michelle Klein, Roman Safronov und Isabel Mann 1 Projektauftrag und Methoden Projekttitel: Entwicklung des Marktes

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung -Preisdatenbank Datensatzbeschreibung Ansprechpartner: Dr. Reiner Braun und Lorenz Thomschke Projektnummer: 11017 Datum: Januar 2014 Büro: Berlin ag Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

Mehr

Effiziente Vermarktung mit Immobilienbewertung Oder: Das stochern mit der Stange im Nebel

Effiziente Vermarktung mit Immobilienbewertung Oder: Das stochern mit der Stange im Nebel Effiziente Vermarktung mit Immobilienbewertung Oder: Das stochern mit der Stange im Nebel 01.09.2012 Sachverständigenbüro Herbert Brenner, Filderstadt Erfordernis und Anlass einer Immobilienbewertung Vor

Mehr

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Diplom-Informatiker Werner Hülsmann Konradigasse 24-78462-Konstanz Tel.:7531 / 365 90 5-4; FAX: -7 E-Mail: info@datenschutzconsulting.info

Mehr