für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management"

Transkript

1 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL, al Stammfirma verantwortlich für Entwicklung, Produktion und Vertrieb der Schmiermittel, Pflege- und Reinigungprodukte der Marke MOTOREX, der auf Indutriechmiertoffe pezialiierten MOTOREX AG LANGENTHAL owie der MOTOREX-TOPTECH AG, die ich auf den Vertrieb und die Montage von Flüigkeit-Handling- Sytemen konzentriert. Inhalt Eine tarke Marke für Innovation mit Tradition Da breite Sortiment der BUCHER- MOTOREX-Gruppe beinhaltet mehr al Produkte. Al traditionreiche Unternehmen betreut die Bucher- Motorex-Gruppe Tauende von aktiven Kunden in über 60 Ländern. Aufgrund ihre nationalen und internationalen Wachtum mute die BUCHER- MOTOREX-Gruppe ihre Prozee optimieren. Anfang 2009 hat ich die Firma für die Einführung einer neuen ERP- Löung entchieden: n ExpertPROCESS auf der Grundlage von SAP Buine All-in-One n ExpertCRM auf der Grundlage von SAP Cutomer Relationhip Management Sämtliche Gechäftprozee wurden durchgängig abgebildet und effizienter abgewickelt. Die integrierte ERP- Löung ermöglicht die rache Zuammenführung von Daten au allen Ge- Neue Archivlöung bei der 1 3 BUCHER-MOTOREX-Gruppe Editorial 2 Neue Server und Kommuni- 4 5 kationinfratruktur bei der Aare Seeland mobil AG Elektroniche Archiv bei der 6 Penionkae der BEKB / BCBE Erfolgreiche Facheminare 7 TaxWare TaxWare im Praxialltag bei 8 9 der T & R AG AA Group: Ein gelungener Start 10 in eine erfolgreiche Zukunft mit Untertützung von FIVE Neu im FIVE-Team 11 Der traditionelle FIVE Auflug 11 Power für unere Kunden mit 12 IBM Sytem i

2 Editorial Fachwien al Kapital Einer der wichtigten Erfolgfaktoren für die FIVE ind unere Mitarbeitenden. Mit ihrem Fachwien und ihrer Begeiterung für ihre Arbeit bilden ie da Fundament für uneren Erfolg und die Zufriedenheit unerer Kunden. In all uneren Tätigkeitbereichen profitieren wir vom groen Fachwien unerer Team und Teammitglieder darauf ind wir tolz. Doch da alleine reicht nicht au, um langfritig erfolgreich zu ein. Um e in den Worten von Han-Olaf Henkel zu agen, einem deutchen Topmanager und ehemaligen Europa-Chef von IBM: «Mitarbeiter können alle: Wenn man ie weiterbildet, wenn man ihnen Werkzeuge gibt, vor allem aber, wenn man e ihnen zutraut.» Wir wollen unere Mitarbeitenden in ihrem Fachwien und ihrem Können fördern, ie gleichzeitig aber auch heraufordern und motivieren, diee Kapital in neue Projekte und Entwicklungen zu invetieren. Ein wichtige Ereigni tand im September für da Team von TaxWare auf dem Programm: In ech Schweizer Städten führte e Facheminare durch, um da Programm zur oftwarebaierten Steuerplanung und -beratung einem breiten Publikum zu präentieren. Ein durchchlagender Erfolg. Mit einem pannenden Programm und hochkarätigen Referenten it e dem Team gelungen, die eigene Begeiterung für da Produkt und da darin gebündelte Fachwien auch an andere weiterzugeben. chäftbereichen und Prozeen. Die höhere Tranparenz erlaubt den 250 Mitarbeitenden, dank der verbeerten Auwertbarkeit der Daten fundierte Entcheidungen zu treffen. Archivierung im Finanzbereich Die Archivierung von Debitorenrechnungen mit dem Produkt InfoStore brachte weitere beträchtliche Verbeerungen bei der Prozeoptimierung und -automatiierung. Zitate der BUCHER-MOTOREX- Gruppe zur Löung von FIVE: n «Wir konnten von der langjährigen Erfahrung und dem groen Knowhow der FIVE Informatik AG im Bereich elektroniche Archivierung profitieren.» n «Mit dieer Löung haben wir ein Programm, welche beten in unere Sytemlandchaft mit dem IBM Sytem i pat. Wir haben damit in die Zukunft invetiert.» n «InfoStore könnte zuätzlich auch auf anderen Plattformen betrieben werden, ohne da der Client angepat werden mu.» n «Die Löung enthält die Archivierung der Debitorenrechnungen owie die Integration in unere SAP-Umgebung.» Vielfältiger Nutzen dank den richtigen Entcheidungen n Gewinn von verchiedenen Informationen zu Debitorenrechnungen ohne Zuatzaufwand. Nun wünche ich Ihnen gute Lektüre und freue mich, wenn unere Begeiterung auch auf Sie übergreift. Ueli Tchanz, Gechäftleiter FIVE Flah November 2010

3 n Verdichtete Recherche zu Debitorenrechnungen, Mahnungen, etc. n Geteigerte Aukunftfähigkeit n Zeit- und Kotenerparni Da Projekt Nach einer Live-Präentation der DMS- Löung InfoStore durch die FIVE Informatik AG im September 2009 fiel der definitive Startchu für da Projekt. Die rache Lieferung der notwendigen Entcheidunggrundlagen owie die Live-Demo über einen Remote-Zugang bei einem anderen Kunden mit SAP und InfoStore waren wichtige Faktoren bei der Entcheidung für die FIVE Informatik AG und da Produkt InfoStore der COMARCH Swi AG. Die FIVE Informatik AG erhielt den Auftrag, die Verträge zu ertellen und die notwendigen Angaben zu liefern, damit intern die technichen Vorauetzungen für die Einführung von InfoStore gechaffen werden konnten. Da Ziel war ehrgeizig: Die Debitorenrechnungen ollten ab Januar 2010 automatich in InfoStore archiviert werden und die Anwender direkten Zugriff au SAP auf die Dokumente haben. Per Ende 2009 tellte die interne Informatik die notwendige Hardware bereit, o da die FIVE die Intallationvorbereitungen über Fernwartung bi zum 8. Januar 2010 auführen konnte. In der Woche 2/2010 reichten dann zwei Tage vor Ort, um die Archivchnitttelle komplett zu implementieren. Sowohl die automatiche Archivierung al auch die direkte Anzeige au SAP funktionierten von Beginn weg. In der erten Phae gab e Probleme bei der Nacharchivierung der Rechnungen au den Vorjahren. Der auf einem Server laufende Kommunikationjob endete regelmäig mit Fehlern. Nachdem die Parametriierung auf eiten SAP angepat wurde, konnte auch diee Problem behoben werden. Durch die direkte Anbindung an den SAP-Archive-Link mute keine PC- Software nachintalliert werden und alle SAP-Benutzer mit entprechenden Berechtigungen konnten direkt auf die archivierten Debitorenrechnungen zugreifen. Fazit Die Zuammenarbeit zwichen der Bucher-Motorex AG und der FIVE Informatik AG klappte in allen Phaen de Projekt reibunglo. Alle Ziele hinichtlich Termine, Funktionalitäten und Koten konnten erreicht werden. Die Akzeptanz bei den Mitarbeitenden war aufgrund der direkten Integration und der Pannenfreiheit der Anwendung von Anfang an ehr gut. Die Vorteile der digitalen Archivierung im Vergleich zur Archivierung auf Papier konnten nicht zuletzt dank de erfreulichen Projektverlauf ogleich voll genutzt werden. Für den erfolgreichen Projektverlauf danken wir allen Beteiligten. FIVE Flah November

4 Neue Server und Kommunikationinfratruktur bei der Aare Seeland mobil AG Im Juli 2010 tartete Aare Seeland mobil in Zuammenarbeit mit der FIVE Informatik AG da Projekt zum Eratz der Serverlandchaft und der kompletten Kommunikationinfratruktur. Zu dieem Zeitpunkt waren im Unternehmen 11 Server in Betrieb, welche nach traditioneller Konfigurationweie implementiert waren. Die Aulatung der Server im laufenden Betrieb war unbefriedigend, da ich die Speicherund Prozeoraulatung in der Regel lediglich zwichen 10 und 50% der Maximalwerte bewegte. Mit der Erneuerung der Serverlandchaft wurde die Mehrzahl der Server virtualiiert. Da reduziert den Umfang an Hardware, verbeert die Verfügbarkeit und vereinfacht pätere Aubaumöglichkeiten auf koteneffektive Art. Zudem kann die Energieeffizienz geteigert und damit Strom eingepart werden. Vielfältige Einparpotenzial durch Hardware-Reduktion Die Einparung an Server-Hardware ergibt ich au dem Betrieb mehrerer virtueller Server auf einem Virtual Hot Server, welcher punkto Arbeitpeicher und Prozeoren beer augerütet it al herkömmliche Server. E beteht die Möglichkeit, bi zu 10 virtuelle Server auf einem Virtual Hot Server zu betreiben. Dank einer zentraliierten Datenpeicherung auf einem Storage Sytem it ein Verzicht auf eine groe Anzahl Fetplatten pro Server möglich. Dadurch ergibt ich Einparpotenzial hinichtlich Anchaffung, Betrieb und Unterhalt al auch der Amortiation von Hardware- Komponenten. Namentlich die Energiekoten können damit beachtlich geenkt werden. Dank eingeplanten Sytemreerven it zudem eine Ertellung, Skalierung und Inbetriebnahme zuätzlicher Server ohne Anchaffung neuer Hardware problemlo möglich. Datenpeicherung auf zentralem Storage Sytem Die Verwaltung und Sicherung der virtuellen Server erfolgt zentral, gleichzeitig it eine kurzfritige Übertragung auf einen anderen Virtual Hot jederzeit möglich. Die it ein wichtiger Apekt bezüglich der Datenicherheit bei einem Hardware-Aufall. Die Datenpeicherung Roland Bürki, Projektmitarbeiter der FIVE, beim Vorbereiten der Aktivkomponenten erfolgt neu auf einem zentralen Storage vom Typ IBM DS3200 mit Expanion Unit und einer Kapazität von 7 TB mit optimiertem Raid-Sytem. Da Backup der Daten wird über eine externe Tape- Library ichergetellt. Der Wechel der darin eingelegten Tape erfolgt automatich. Umfangreiche Aufrütung der Kommunikationinfratruktur Die Anzahl Geräte mit Netzanbindung bei der Aare Seeland mobil it in der Vergangenheit tetig getiegen, wa die Einhaltung eine trukturierten und tranparenten IP-Schema erchwerte. Au dieem Grund wurde der Adrebereich auf ein pezifiche Schema erweitert, damit auch zukünftig genügend Adreen zur Verfügung tehen. Gleich- Da Unternehmen Die Aare Seeland mobil AG it ein in Langenthal anäige öv-unternehmen mit rund 200 Mitarbeitenden. In einem Kerngechäft konzentriert ich da Unternehmen auf den Betrieb de Kundenverkehr im Bereich Bahn und Bu in den Regionen Oberaargau, Solothurn owie dem Seeland und fungiert damit gleichzeitig al Schnitttelle zum nationalen und internationalen Fernverkehr. Zudem erbringt da Unternehmen Dientleitungen in den Gechäftbereichen Schiff, Seilbahn, Güterverkehr, Bureien, Gatronomie, Verkehrplanung und Tourimu. Täglich befördert Aare Seeland mobil rund Peronen, wa einem Total von über 5 Millionen Paagieren pro Jahr entpricht. Da Streckennetz mit 52 Bahn- und 130 Buhaltetellen umfat rund 400 km. 4 FIVE Flah November 2010

5 zeitig wurden im Unternehmen Layer 2 und 3 Switche der Firma Allied Telei implementiert. Antelle de aktuellen Mailgateway und der betehenden Firewall kommt neu ein Atro Security Gateway 220 zum Einatz. Ebenfall neu wurde Window 2008 R2 in Betrieb genommen. Erfolgreiche Migration im Herbt 2010 In einem erten Schritt hat die FIVE Informatik AG eine Tetumgebung intalliert. Nach erfolgreichem Abchlu folgte die Implementierung de Mailgateway und de Security Gateway owie die Vorintallation der Netzwerkkomponenten. Die eigentliche Echtzeitmigration erfolgte dann im Oktober Um die Datenicherheit der Aare Seeland mobil zukünftig weiter zu teigern, ind in dieem Bereich bereit weitere Planungaktivitäten im Gange. Vorgeehen it eine externe Aulagerung der Datenicherung über eine 10 GB-Glafaerverbindung, welche ich über eine Ditanz von 10 Kilometern ertreckt. Erlebni Schweiz ein Unternehmen der Aare Seeland mobil AG Da 1993 gegründete Unternehmen Erlebni Schweiz it Teil der Aare Seeland mobil AG und fungiert al zentrale Anlauftelle für die Planung, Organiation und Durchführung von Gruppenanläen ab 10 Peronen. Da Tourimuunternehmen mit vier Mitarbeitenden orientiert ich dabei an den jeweiligen Kundenwünchen und organiiert individuell zugechnittene Mitarbeiteranläe, Kundenevent und Firmenauflüge. Ob Iglu bauen in Aroa, Quad fahren im Steinbruch oder Laufen über heie Kohlen Erlebni Schweiz verfügt über die chweizweit gröte Angebotpalette an möglichen Event und organiiert ein- oder mehrtägige Event für kleine und groe Gruppen bi Peronen. In Sachen IT kann Erlebni Schweiz auf dieelbe Server- und Kommunikationinfratruktur zurückgreifen, welche die Aare Seeland mobil zuammen mit der FIVE Informatik AG im Herbt 2010 implementiert hat. FIVE Flah November 2010

6 Elektroniche Archiv bei der Penionkae der BEKB / BCBE Die Penionkae der BEKB / BCBE bezweckt die berufliche Vororge im Rahmen de BVG und einer Auführungbetimmungen für die Arbeitnehmenden der Stifter- bzw. Arbeitgeberfirma und mit dieer wirtchaftlich oder finanziell eng verbundenen Unternehmungen owie für deren Hinterlaenen gegen die wirtchaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalidität. Sie kann über die BVG-Mindetleitungen hinaugehen und Untertützungen in Notlagen wie Krankheit, Unfall oder Arbeitloigkeit erbringen. Da Archivierungprojekt parallel zur Ablöung unerer biherigen Im Sommer 2009 wurde da Archivierungprojekt in Zuammenarbeit mit der wirkend für die letzten 4 bi 5 Jahre PK-Software zu implementieren. Rück- FIVE Informatik AG getartet. Rolf Güggi wurden verchiedentlich Daten au der untertützte un al langjähriger DMS- alten PK-Anwendung (z.b. Verichertenauweie, Rentenauweie) elektro- Projektleiter. Eine pezielle Herauforderung war, da elektroniche Archiv nich archiviert. Gleichzeitig wurde in der erten Phae der Einführung der neuen PK-Software ANTECURA ämtliche zu archivierende Material für die automatiche Archivierung vorbereitet und parametriert. Die Arbeitplätze wurden mit leitungfähigen Dektop-Scannern augerütet, um da Papier au dem Tagegechäft auf effiziente Art elektronich abzulegen. Dank der Schnitttelle zur neuen PK-Software it da elektroniche Archiv optimal integriert. Diee elegante Löung erleichtert da Wiederauffinden der archivierten Dokumente. Der Betrieb de neuen Archiv Betrieben wird die neue Archiv-Löung al Outourcing in der Real-Time Center AG, dem Servicecenter für Banken und andere Finanzdientleiter in Bern/ Liebefeld. Dadurch it der Einatz modernter IT-Infratruktur und eine hohe Profeionalität ichergetellt. Dank dem Einatz von EMC Centera, einem modernen Speicherytem, werden auch unere Anforderungen an die Reviionicherheit erfüllt. Eine direkte Anbindung der neu eingeführten Archivierungoftware Kendox an EMC Centera orgt dafür, da wir von einem hohen Benutzungkomfort profitieren und die technichen Abläufe im Hintergrund gar nicht wahrnehmen. 6 FIVE Flah November 2010

7 Daniel Imthurn, dipl. Steuerexperte ESTV Stefan Hunziker, Leiter Entwicklung, erläutert die Einatzmöglichkeiten von TaxWare Erfolgreiche Facheminare Treuhand «Profeionelle Steuerberatung und Steuerplanung leicht gemacht» die war da Credo der Facheminare Treuhand von September Da TaxWare- Team der FIVE Informatik AG führte die Facheminare in ech Schweizer Städten durch, immer mit dem Ziel, Intereierten einen Einblick in die oftwarebaierte Steuerberatung zu geben. Erter Programmpunkt war eine Präen- demontrierte anhand verchiedener tation von TaxWare al flexible Beratungwerkzeug, welche owohl kleinen fältigen Einatzmöglichkeiten der Steuer- Fragetellungen au der Praxi die viel- wie groen Unternehmen vielfältige oftware owie der zugehörigen Microoft Excel-Erweiterung TaxAnalyzer. Möglichkeiten hinichtlich der Produktivitätteigerung owie Zeit- und Koteneinparung bietet. Stefan Hunziker, Im zweiten Teil de Facheminar erläuterte Daniel Imthurn, diplomierter Leiter Entwicklung TaxWare bei FIVE, Steuerexperte bei der Eidgenöichen Steuerverwaltung (ESTV), verchiedene Apekte zur Unternehmenteuerreform II. Fragen zum Thema «Steuererleichterung bei der Liquidation von Peronenunternehmen nach Art. 37b DBG» dienten al Grundlage für die Auführungen de Experten. Stefan Hunziker übertrug begleitend die relevanten Daten au den Fallbeipielen jeweil direkt in TaxWare, o da die Seminarteilnehmenden die Auwirkungen ein zu ein mitverfolgen konnten. Beim anchlieenden Apéro ergab ich die Möglichkeit eine perönlichen Gepräch zwichen den Experten und den Teilnehmenden der Facheminare. Bei dieer Gelegenheit konnten individuelle Fragen dikutiert und mögliche Löungvorchläge direkt mittel Tax- Ware erörtert werden. FIVE Flah November

8 TaxWare im Praxialltag bei der T & R AG Die T & R AG in Gümligen bei Bern it al gröere Wirtchaftberatung-, Wirtchaftprüfung- und Steuerberatungunternehmen eit 1953 in den klaichen Gebieten der Branche tätig. An unerem Sitz in Gümligen bechäftigen wir 60 Mitarbeitende, davon über die Hälfte mit einem höheren Fachdiplom. Mit uneren Niederlaungen in Kerzer, Murten und Nidau weien wir weitere Stützpunkte im Epace Mittelland auf. Zu uneren Kunden zählen wir KMU, öffentlich-rechtliche Körperchaften und Non-Profit-Organiationen, die mehrheitlich im Epace Mittelland anäig ind. Wir ind Mitglied der Treuhand-Kammer. Zudem ind wir einem internationalen Netzwerk unabhängiger Reviion- und Steuerberatungfirmen angechloen, damit wir dem zunehmenden Bedürfni unerer Kunden nach Untertützung bei internationalen Fragetellungen optimal gerecht werden können. die hohe Fachkompetenz unerer Mitarbeitenden, die groe Flexibilität und Effizienz owie die perönliche Betreuung unerer Kunden im Vordergrund unerer Dientleitungen. Für unere Kunden treben wir ein optimale Koten-Nutzen-Verhältni an, wehalb unere Honorare auf moderaten Anätzen baieren. Die T & R AG teht vollumfänglich im Eigentum der leitenden Mitarbeitenden, wa unere jederzeitige und vollumfängliche Unabhängigkeit ichertellt. Unere oberte Zieletzung beteht in der vollumfänglichen Zufriedenheit unerer Kunden. Au dieem Grund tehen TaxWare im Praxialltag Mit Hilfe von TaxWare können wir ehr rach die Steuerbelatung für natürliche 8 FIVE Flah November 2010

9 und juritiche Peronen für jeden Kanton und jede Gemeinde in der Schweiz berechnen. Sowohl der Vergleich der Steuerbelatungen zwichen verchiedenen Standorten al auch die Ertellung von geamtchweizerichen Be- wir in Eigenregie oder mit der profeionellen Untertützung durch die FIVE Informatik AG eigentändig Anwendungen entwickeln. Dazu gehören beipielweie Steuerberechnungen mit interkantonalen Steueraucheidungen, Belatungvergleiche verchiedener Bezugtrategien (Lohn veru Dividende) oder auch Berechnungen der Auwirkungen der kürzlich eingeführten Milderung der wirtchaftlichen Doppelbelatung (Teilbeteuerung von Dividenden). Unere erten Erfahrungen mit TaxWare Der Einatz von TaxWare in unerer täglichen Beratungpraxi teigert die Effizienz bei (komplexen) Steuerberechnungen und erhöht dabei gleichzeitig die Qualität unerer Arbeit, indem über die regelmäigen Online-Update ichergetellt wird, da die Berechnungen immer mit den aktuellen Tarifen durchgeführt werden. Zudem it da Programm ehr bedienerfreundlich, einereit aufgrund der intuitiv getalteten Benutzeroberfläche, anderereit aber auch aufgrund der umfangreichen Hilfefunktionen. latungrangliten tellen dabei für unere Kunden einen groen Nutzen dar. Da TaxWare dabei auch Steuerberechnungen für Kapitalauzahlungen, für die Erbchaft- und Schenkungteuern owie für die Grundtückgewinnteuer untertützt, it in unerer täglichen Beratungpraxi ebenfall von groem Vorteil. Zudem erlauben un die inhaltlich und grafich hochtehenden Auwertungen von TaxWare, unere Kunden mit profeionellen Unterlagen zu bedienen. Fazit Nach den erten Erfahrungen im Einatz von TaxWare können wir mit gutem Gewien agen, da wir mit dem Programm ein Intrument zur Verfügung haben, da un im Rahmen unerer täglichen Arbeit owohl in zeitlicher al auch in qualitativer Hinicht groe Diente erweit. Auf TaxWare möchten wir nicht mehr verzichten. Von beonderem Nutzen it für un auch die Möglichkeit, au Excel direkt auf den geamten Funktionumfang von TaxWare zuzugreifen. Damit können FIVE Flah November

10 Ein gelungener Start in eine erfolgreiche Zukunft mit Untertützung von FIVE Software Die AA Group Financial Conulting AG it ein unabhängige Finanzdientleitungunternehmen mit Sitz im zugerichen Hünenberg. Die Dientleitung für Privatperonen und KMU beinhaltet die Bereiche Vermögenverwaltung, Finanz- und Penionplanung, Vericherungbroker und Treuhand. Da Angebot ertreckt ich von der Hypothekar- und Steueroptimierung über die Depot- und Vororgeanalye bi hin zur komplexen Penionplanung. Wir legen groen Wert auf Unabhängigkeit für unere Kunden bedeutet die mehr Leitung zu einem fairen Prei. Ziel unerer Beratung it e, eine auf die Bedürfnie und Wünche de Kunden abgetimmte Löung zu finden. Die Vorteile: Kotenenkung, Steuervorteile, höhere Erträge, Schlieen von Einkommen- und Vororgelücken. Unabhängig betrachtet, gibt e immer etwa zu verbeern. Die Aufnahme der Gechäfttätigkeit der AA Group Financial Conulting AG erfolgte im Herbt inurance wurde im Februar 2010 auf den externen Server intalliert. Im März erfolgte die Schulung mit nachfolgendem Produktivtart. Benutzt werden im 4inurance vor allem die Kunden- und Vertragverwaltung owie die Vororgeanalye. Für die Steuerplanung kommt mit TaxWare ein weitere Produkt der Firma FIVE Informatik zum Einatz. Implementiert wurde zudem eine augeklügelte Berechtigungtruktur mit verchiedenen Hierarchietufen. Die Zuammenarbeit mit der FIVE Informatik AG empfinden wir al äuert angenehm, löungorientiert und kompetent. Die kurzen und direkten Prozewege ermöglichen eine unkomplizierte Kommunikation mit den zutändigen Mitarbeitenden de Unternehmen, welche un hilfbereit bei allfälligen Fragen zu den eingeetzten Anwendungen untertützen. Die verwendeten Softwarelöungen 4inurance und TaxWare leiten un bei der täglichen Arbeit wertvolle Diente. 10 FIVE Flah November 2010

11 Neu im FIVE-Team Wir freuen un über Zuwach in der FIVE-Familie und möchten Ihnen vier neue Mitarbeitende vortellen. Der traditionelle FIVE Auflug Meret Bangerter Marketing und Kommunikation Beten gelaunt und bei trahlendem Sonnenchein machten ich die Mitarbeitenden der FIVE Informatik AG am 3. September auf zum traditionellen FIVE Auflug. Erter Halt: Le Bowling de Muntelier. Sech Team kämpften um den Sieg und um möglicht viele «Strike». Zwichen Jubel und Lärm der umfallenden Kegel wurden Tipp zur beten Wurftechnik, dem richtigen Kugelgewicht und der optimalen Körperhaltung augetaucht. Rolf Camacho Marketing und Verkauf TaxWare Zwei Runden päter tanden die Sieger fet und nach einer kurzen Preiübergabe ging e weiter in Richtung Murten. An der Seepromenade konnten wir beim Apéro die herrliche Sicht auf den Murtenee und den Mont Vully genieen. Begleitet von den letzten Sonnentrahlen nahmen wir chluendlich im Retaurant «Schiff am See» Platz und lieen den gelungenen Auflug bei einem hervorragenden 3-Gang-Menü auklingen. Fabian Horlacher Informatik-Lehrling Softwareentwicklung Ruedi Leder Softwareentwicklung FIVE Flah November 2010

12 Power für unere Kunden mit IBM Sytem i Für zwei unerer Kunden mit einem IBM Sytem i durften wir vor kurzer Zeit eine Serverablöung durchführen. Zum Einatz kommen nach wie vor IBM POWER Prozeor Technologie und da IBM i Betriebytem. Mit der Sytemablöung war eine maive Leitungteigerung verbunden. Der Start der Ablöungen erfolgte jeweil freitag am päteren Nachmittag. Bereit nach einigen Stunden war eine Übergabe an die Produktion möglich. OLWO Die OLWO Otto Lädrach AG it ein Handel-, Produktion- und Dientleitungunternehmen in der Holzbranche mit Sitz in Worb. Auf dem IBM Sytem i ind die folgenden Applikationen im Einatz: GISA von der Wemag Conulting AG für den ERP- Bereich und Xpert.Line von Soreco für die Bereiche Human Reource, Finanzund Rechnungween. Avadi Avadi it 1999 au der Verwaltung einer renommierten Penionkae enttanden. Sie erbringt owohl für intitutionelle wie private Kunden Dientleitungen im Bereich der beruflichen Vororge. Seit Jahren it bei Avadi ein IBM Sytem i im Einatz. Auf dieer Plattform ind Anwendungen für die Buchhaltung, die Abteilung für Vermögenbildung und für die Archivierung vorhanden. Kurt Richter, Avadi Impreum FIVE Flah Kundenmagazin der FIVE Informatik AG 18. Jahrgang, Augabe November 2010 Leitung Redaktion: Ueli Tchanz, Meret Bangerter Redaktion und Lektorat: Martin Lüthi Grafik: Ur Staudenmann Druck: Heiniger Druck AG, Solothurn Auflage: Exemplare Bilder: FIVE Informatik AG, Motorex AG, Erlebni Schweiz, T & R AG, AA Group Financial Conulting AG FIVE Informatik AG Solothurntr. 28 CH-3322 Schönbühl Tel Fax

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Archivieren ganz im Stil von USM

Archivieren ganz im Stil von USM Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2010 Archivieren ganz im Stil von USM «Form folgt Funktion» it Grundprinzip für da USM Produktdeign: Die USM Möbelbauyteme reduzieren ich auf einfache, klare

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012 WLAN für alle in der Privatklinik Wy Die Privatklinik Wy it eine Spezialklinik für Pychiatrie und Pychotherapie in Münchenbuchee bei Bern. Die augeprägte

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX DIE RASANTEN MONOLASERDRUCKER VON BROTHER VERBINDEN HOCHLEISTUNGSDRUCK MIT ROBUSTER ZUVERLÄSSIGKEIT. DIE VIELSEITIGE PRODUKTPALETTE BIETET EINFACHE HANDHABUNG, VEREINFACHTE ARBEITABLÄUFE UND ERHÖHT IHRE

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Testen mit TTCN-3 in der Praxis

Testen mit TTCN-3 in der Praxis Teten mit TTCN-3 in der Praxi Dr. Andrej Pietchker Siemen AG, CT SE 1 Andrej.Pietchker@iemen.com Inhalt Tetautomatiierung Warum? Beipiel 1: Tet von UMTS (Übergang von TTCN-2 zu TTCN-3) Beipiel 2: Tet von

Mehr

TaxWare démarre avec succès. en Suisse romande. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2011

TaxWare démarre avec succès. en Suisse romande. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2011 TaxWare démarre avec uccè en Suie romande En Suie alémanique, TaxWare et contruit une olide réputation d excellent outil de coneil depui pluieur année.

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten Cloud Computing Adaption und Umetzung: Realität chafft Fakten Dr. Lothar Mackert IBM Deutchland GmbH 1 14. Oktober 2010 Cloud Computing verpricht Effizienz und Effektivität Virtualiiert Standardiiert Automatiiert

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Privilegierte Liquidationsgewinnbesteuerung nach Art. 37b DBG Steuerliche Selbstanzeige: Ecken und Kanten Zeitgemässe Steuerberatung mit TaxWare Gewinnen Sie Zeit

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 Vortrag de Gemeinderat an den Stadtrat Europaplatz: Neugetaltung; Projektierungkredit 1. Worum e geht Stadträumlich betrachtet liegt der Europaplatz im Herzen de kantonalen

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten Fachkonferenz Strategiche Steuerung von Hochchulen und Univeritäten 08. - 09. Oktober 2002 Villa Stokkum, Hanau-Steinheim Programm am 08. Oktober 2002 18:30 Uhr Begrüßung durch den Voritzenden Ralph Becker,

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters Anleitung zur Konfiguration de WLAN Repeater (Art. Nr. SD-REP-2 ) Stand: 06.06.07 Inhaltverzeichni. Eintellungen WLAN Router. Einloggen WLAN Router.2 IP-Eintellungen WLAN-Router.3 Kanal WLAN-Router.4 WLAN

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor VIBROCONTROL 6 Compact monitor Individuelle Löungen für Ihre Überwachungaufgaben Brüel & Kjær Vibro it führender Herteller von Schwingungüberwachunggeräten und Sytemen. Unere umfangreiche Produktpalette

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Die Realität. Die Auswirkung. 2005 Siemens Building Technologies. 2 Building Technologies

Die Realität. Die Auswirkung. 2005 Siemens Building Technologies. 2 Building Technologies Die Realität 1 Building Technologie Die Auwirkung 1975 2005 2 Building Technologie 1 Energieeffizienz & Gebäudewirtchaftlichkeit Ihre erfolgreiche Löung für Moderniierung, Optimierung, Finanzierung und

Mehr

Konzept & Mediadaten 2012

Konzept & Mediadaten 2012 Konzept & Mediadaten 2012 KONZEPT mag Augabe 01-2012 Hotel: Retaurant: Catering: So wie man ich Mehr Umatz mit Convinience oder bettet o chläft man Einrichtungkonzepten doch lieber frich Kreativität?

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher?

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher? ur Konzept und Realiation Augabe 13 / Oktober 2005 Sind Sie icher? Liebe Leerinnen und Leer ie Schweizer evölkerung hat den Ru, gut oder überverichert zu ein. a mag ür Sie perönlich gelten. Wie it e aber

Mehr

Virtueller dynamischer Einsatz von SAP auf IBM Plattform Werner Zambroni CIO Landert Motoren AG

Virtueller dynamischer Einsatz von SAP auf IBM Plattform Werner Zambroni CIO Landert Motoren AG Virtueller dynamischer Einsatz von SAP auf IBM Plattform Werner Zambroni CIO Inhaltsverzeichnis Vorstellung / Bedingungen und Ziele für 2 10. Januar 201023.03.2009 Wie lange dauert eine Einführung von

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement Verwendung von Metriken in Tetplanung und -teuerung Zuverläigkeitorientierte Tetmanagement Benedikte Elbel Siemen AG, CT PP 2 Übericht Zuverläigkeit al zentrale Qualitätmetrik Zuverläigkeitorientierte

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

der Erfassung steuerrelevanter Daten Juristische Personen Gewinnverwendung, verbuchten Steuern, verdecktem Eigenkapital

der Erfassung steuerrelevanter Daten Juristische Personen Gewinnverwendung, verbuchten Steuern, verdecktem Eigenkapital Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2014 Vorhang auf für TaxWare 2 TaxWare 2 die nächte Generation profeioneller oftwarebaierter Steuerberatung teht bereit. Jede Jahr begeitern wir zahlreiche

Mehr

Optische Instrumente

Optische Instrumente Optiche Intrumente Für die verchiedenten Anwendunen werden Kombinationen au n und anderen optichen Elementen eineetzt. In dieem Abchnitt werden einie dieer optichen Intrumente voretellt. In vielen Fällen

Mehr

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid.

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid. Einladung tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT L I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT Sie haben den Rekrutierungproze vereinfacht und haben die Kernkompetenzen, die Kundenbedürfnie

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

FARBTHERAPEUT/IN AGP. INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Gesundheit & Persönlichkeitsbildung

FARBTHERAPEUT/IN AGP. INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Gesundheit & Persönlichkeitsbildung FARBTHERAPEUT/IN AGP INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Geundheit & Perönlichkeitbildung Han-Holbein-Gae 3 6004 Luzern Tel. 041 372 18 88 info@integra-agp-luzern.ch www.integra-agp-luzern.ch INTEGRA

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Ergänzende Betimmungen zu den TAB für den Anchlu an da Niederpannungnetz Ergänzende Betimmungen zu den Technichen Anchlubedingungen (derzeit gültige Faung) für den Anchlu an da Niederpannungnetz der Netzdiente

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfung- und Studienordnung für den Bachelortudiengang Elektrotechnik und Informationtechnik an der Technichen Univerität München Vom 8. Juli 2008 Aufgrund von Art. 13 Ab. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Kompetentes Dokumentenmanagement

Kompetentes Dokumentenmanagement Kompetentes Dokumentenmanagement Selbst im Online-Zeitalter ist Papier immer noch der Informationsträger Nummer Eins. Nie zuvor wurde in unseren Büros so viel Papier verbraucht. Doch die Anhäufung von

Mehr

Energiespar - Contracting

Energiespar - Contracting Dipl. Ing. (FH) Peter Neumann Vertrieb Energiepar - Contracting Siemen GmbH & Co. ohg Region Deutchland Ruhr Building Automation Briefadree: Potfach 69 69 D 48037 Münter Hauadree: Siementr. 55 48153 Münter

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE PRÄZISIONS- WETTER- INSTRUMENTE EINFÜHRUNG Vantage Pro2 Drahtloe Wetterdatenübertragung bi zu 300 m (1000')! Mehr al die 3fache Ditanz im Vergleich zu konkurrierenden Stationen! TECHNOLOGISCHER DURCHBRUCH!

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr