Client Technical Specialist, Power Systems IBM i Senior Technical Sales Professional

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Client Technical Specialist, Power Systems IBM i Senior Technical Sales Professional mweber@de.ibm.com"

Transkript

1 WebQuery & Business Intelligence for IBM i Überblick Michael Weber Client Technical Specialist, Power Systems IBM i Senior Technical Sales Professional

2 Agenda Überblick: Analytics/Business Intelligence für IBM i Was ist Neu DB2 Web Query Erweiterungen in V1.1.2 IBM i for BI Packaged Lösung DB2 Web Query Grundlagen Architektur Installation Was sind Domänen & Typen von Usern und Sicherheit Lizenzierung Performance 2

3 Überblick: Analytics/Business Intelligence für IBM i 3

4 Analytics und Business Intelligence für IBM i REPORTING Was hat sich ereignet? Query/ Reporting ANALYSIS Warum ist es passiert? OLAP Online Analytical Processing PREDICT Was wird passieren? Data Mining MONITOR Was gerade passiert ist? Dashboards/ Scorecards Historische Daten (Data Warehouses/Data Marts) Real-Time Data (ODS) Business Intelligence Predictive Analytics Source: The Data Warehousing Institute, Smart Companies in the 21 st Century, July 2003 OS/EAI-Operation Systems/Enterprise Application Integrations

5 DB2 Web Query for i kostengünstige BI-Lösung für IBM i Wertvolle Lizenz für existierende Query/400 Anwender verbesserte Performance 5 mal mehr Performance als Query/400* integriert innerhalb IBM i (i5/os) Dadurch geringer Adminstration Integration mit existierenden Anwendungen, eigene Security Policies, und mehr. Einfache spot trends oder Erkennen von Ausnahmen durch Real Time - Reports Durch intuitive Key Performance Indicator Dashboards erhalten Führungskräfte eine Möglichkeit den Geschäftsverlauf zu verfolgen. das Erstellen von Self-Service Reporting Umgebungen veringert die Abhängigkeit von der I/T Liefert Daten für Spreadsheet-Fans in real time Ausführen und Verteilen der Reports in vielen unterschiedlichen Formaten, on demand oder scheduled Integration der Abfragen in existierenden Anwendungen für den Zugriff auch die Daten 5 * Based on 337 test cases comparing queries using DB2 for i SQL Query Engine vs. Classic Query Engine

6 DB2 Web Query for i intuitiv, verständlich, erweiterbar Schneller, einfacher Zugriff auf alle Geschäftsinformationen Authoring Authoring Tool Tool intuitiv intuitiv Reports Reports & & Graphs Graphs flexibel flexibel Dashboards Dashboards verständlich verständlich OLAP OLAP ausdehnbar ausdehnbar 6

7 BI ist mehr als nur ein GUI Query Werkzeug Nicht jeder versteht die Daten..vielleicht nur der Programmierer! Kryptische 6-Zeichen RPG Felder Datensalat.. Bsp. Erstes Zeichen ein A, die nächsten 5 Zeichen bedeuten dann die Kundennummer oder Erstes Zeichen ein B, dann ist es Firmen-ID Nicht jeder versteht die Tabellen-/Dateienstuktur und dessen Beziehung zueinander Wie verbindet man 8 Dateien miteinander? Wie entwickle ich einfach eine Datenabfrage z.b. Stadt/Region/Land usw.? Nicht jeder ist mit dem Ergebnis der Datenabfrage einverstanden Accounting: 1+1 = 2 Sales: 1+1 = 3! Nicht jeder versteht komplexe Datenfunktionen/-typen Bps. das Datum wird in verschiedenen Datentypen in der Datenbank gespreichert 7

8 Durch die Verwendung eines Meta Data Layer hin zur komplexen Datenbank DB2 Web Query erlaubt: Standartisierte Feld/Spalten - Formate Bsp.: nutzen von Kommas, setzen eines Währungssymbol, führende Nullen Standartisierte Datenfelder Bsp.: Integer-Feld als MMDDYYYY definiert Erstellen von Filtern Bsp.: definieren von Ländern als Europa Definieren JOINS und Dimensionales Reporting Erstellen von Business Views Organisieren von Spalten/Felder für die einfachere Report - Entwicklung Definieren von Stored Procedures, Views, UDFs zu Meta Data Layer Text Search Engine Zeile/Spalten Level Security

9 Integration Beispiel: DB2 Web Query + Omnifind Text Search Drill down 9

10 Was ist Neu bei IBM i BI Solutions? DB2 for i analytische Prozesserweiterungen SQL Query Engine Adaptive Query Processing (AQP) Auch für 5.4 und 6.1 DB2 Web Query V1.1.2 Nicht wirklich neu verfügbar seit Ende 2010, aber Viele Kunden kennen die Erweiterungen nicht Query/400 Modernisierungstaktik DB2 Web Query Standard Edition Einfacher Vorschlag, einfaches Paket Verfügbar seit Oktober 2011 IBM i for BI Solution Solution Edition Konzept für DB2 Web Query POWER7 720 Express + DB2 Web Query Standard Edition + Installationsservice Appliance, aber erweiterbar auch für andere Zwecke Verfügbar seit November

11 DB2 Web Query v1.1.2 Kostenfrei, mit DB2 Web Query und gültiger Software Maintenance Kunde hat DB2 Web aber keine gültige SW Maintenance Keine After License Penalty bei renewal von SW Maintenance InfoAssist Authoring Tool Sehr intuitiv, einfach zu erlernen Selbststudium, ein Kurs ist als Download verfügbar Eigenes Subsystem Einfaches Tuning (CPW, Memory) und Trennung der Query Workloads von anderer Workload Smartphone/iPad support benötigt Mobile Faves App. von itunes Performanceverbesserungen* für DB2 für IBM i *Benchmark Ergebnisse unter: 11

12 IBM DB2 Web Query for i InfoAssist 12

13 IBM DB2 Web Query for i InfoAssist 13

14 InfoAssist Tutorials https://www.ibm.com/developerworks/mydeveloperworks/wikis/home?lang=en#/wiki/w516d8b60d32c_4fc5_a811_5f3d840bf524/page/infoassist%20tutorials

15 Aktive Technologie für Mobile Web Apps Einfache Nutzung Single-tap UI Paradigmen **neu Screen-Rotation **neu Eingebettete Datenanalyse und Virtualisierung Offline Dateninteraktivität Einfache Entwicklung Dynamische Device-Zuordung/Findung Einmal erstellt, geeignet für jede Device Industrie Standard Versenden der Daten mit 128-bit Encryption Web Apps Technologíe**new iphone App-like UI **new verfügbar in HTML oder Flash **new 15

16 Wie bekommt man V1.1.2 V1.1.1 Client? Gültige DB2 Web Query SW Maintenance (SWMA) ist Voraussetzung Zur Erinnerung: Keine After License Fee bei Bestellung von DB2 WQ SWMA Bestellung eines Refresh Download von ESS Webseite Details auch im DB2 Web Query FAQ for Sellers Dokument Noch kein Upgrade nach DB2 Web Query? Bei Neubestellung wird die V1.1.2 ausgeliefert Zum Testen der neuen Version für 70 Tage Download von ESS Webseite Achtung: Installierte Version 1.1.1, wird durch die trial -Version ersetzt Details auch im DB2 Web Query FAQ for Sellers Dokument Installationsanweisung unter https://www.ibm.com/developerworks/mydeveloperworks/wikis/home?lang=en#/wiki/w516d8b60d32c_4fc5_a811_5f3 d840bf524/page/installation

17 IBM DB2 Web Query for i Produktstuktur Base Programm beinhaltet: IBM i Web Reporting Server Several Web Based authoring tools RA, GA, Power Painter Query/400 (5722-QU1) Web Enable Query/400 Reports Base Produkt wird kostenfrei beim UPGRADE von QU1 (Query/400) angeboten Software Maintenance (SWMA) nicht enthalten. Zusätzliche Feature Run Time User Enablement Active Reports (Disconnected Analysis) On Line Analytical Processing (OLAP) Benötigt für Meta Data bedingt Developer Workbench Developer Workbench IT Tool für Meta Data Adapter für MS SQL Server Spreadsheet Client JD Edwards Adapter DB2 Web Query Report Broker (5733- QU3) automatische Report Ausführung und Verteilung ( , Filesystem, Printer) DB2 Web Query SDK (5733-QU4) Ein Set von Web Services Bietet Einbindung von WQ-Aufrufen in Web-Anwendungen (WQ über URL aufrufbar) 5250 Reporting Extension CL Befehle zum Ausführen von Reports im Batch oder aus 5250 Apps.

18 Oktober 2011 Ankündigung: DB2 Web Query Standard Edition Ein pre-bundled Set von Software zur einfachen Bestellung Ein Preis keine Sorge wegen den a la carte Feature Standard Edition beinhaltet: DB2 Web Query Base Product mit n User (5733QU2 *BASE) n von 2 bis 20, Prozessor-Tier abhängig 4 zusätzliche User Lizenzen (Gesamtlizenz ist 6 bis 24) (fast) Unlimited Run Time User Lizenzen Active Technologies: Mobile Support OLAP Module: Analytical Reporting Developer Workbench: Meta Data Management und Dashboarding Spreadsheet Plug-In Automatischer Report Scheduling und Verteilung (5733-QU3) Application Integration Toolkit (erstelllt URL Schnittstelle) und Software Development Toolkit (5733-QU4) GA seit 14. Oktober 2011 Hinzufügen von zusätzlichen User möglich Hinzufügen von JDE- oder SQL Server Adapter möglich Hinzufügen von 5250 Reporting Extension möglich 18

19 Mehr Informationen: Demos 40 Minuten Überblick 75 Minuten Deeper dive Links zu einer Webinar Serie. Nützlicher Getting Started Aufruf Neueste Installationhinweise Links zur WQ Community Schulungs und RedBook Angebote Aktuelle Artikel (Tipps und Techniken) Zusätzliche Produktinformationen Zugriff auf Developer Workbench- Trial Dokumente FAQs Why i for BI How Run Time Enablement Works 19

20 Business Intelligence für IBM i 20

21 Was ist die richtige Infrastruktur für IBM i Business Intelligence (BI)? Operationales Reporting optimiertes Operationales Reporting Appliance Data Warehouse Einsatz auf existierenden i Server Einfaches Reporting und BI Keine Daten-Replikation oder Transformation Verschiedene Workload (OLTP und große Query) Optimierte Umgebung für operationales Reporting BI getrennt von OLTP Workload Vorteile durch ein weiteres System einfach, kostengünstige Daten Replikation Fundament für Data Warehouse Mehrwert von IBM i BI nach Data Warehouse bzgl. Analyse vs. Reporting ETL Tool für die Daten Transformation CDC (Transport) und ETL (Transform) kann Real Time Analyse bieten. nutzt im vollen Umfang DB2 i Technologie DB2 Web Query Verschiedene Workload verringerte Effizienz IBM i for Business Intelligence IBM i for Business Intelligence + ETL und Services Workload optimiert normiert - ansteigender Wert - Kostenreduzierung Für DB2 i-kunden, die einfach Query/400 durch eine moderne, Web-basierende Softwarelösung ersetzen wollen Für DB2 i Kunden, die eine moderne Reportingumgebung mit dertrennung vom Produktionsserver und zudem Wachstumsmöglichkeiten benötigen Für Kunden, die eine echtes Data Warehouse aufbauen wollen Gering Komplexität/Kosten Hoch 21

22 IBM i und Business Intelligence DB2 Web Query POWER Express 720 STAGE 1 Operational Reporting Small, Medium, oder Large BI Edition Feature 1) Power 720 Express 2) DB2 Web Query 3) 3 Tage Service Voucher + InfoSphere Change Data Capture (CDC) Schnittstellensoftware: Extract, Transport und Load Daten in die DB2 for i Data Transport und Load SW Consulting und Services STAGE 2 Data WareHouse Small, Medium, or Large BI Edition Feature 1) Power 720 Express 2) DB2 Web Query (Standard Edition) 3) 3 Tage Service Voucher + InfoSphere Change Data Capture (CDC) Schnittstellensoftware: Extract, Transport und Load Daten in die DB2 for i + Zusätzlich ETL Tools/Services Software und Services Angebot: Extract, Transform und Load der Daten aus mehreren Systemen

23 Aufbau eines Operational Data Store (ODS) mit IBM i for BI Neue Reports/Informationen - nach Tagen Replikation der Produktdatenbank auf ein zweites System genaue Bestimmung der Query Workload (Tunen, Optimierung) ein zweites System bietet weitere Möglichkeiten Vorteil einer Appliance beinhalted 3 Tage Installationsservice Über Servicevoucher einlösbar Small, Medium, Large Konfigurationen Einstiegspreis $40K (U.S. List) sehr attragtiver Preis Extract, Transport und Load Daten mit InfoSphere Software Operational Reporting in 3 Tage IBM i for Business Intelligence (Small, Medium, Large) 23 Production System

24 Erzeugen der ODS mit IBM s Infosphere CDD Changed Data Delivery (CDD) Replication Software Basiert auf das Journaling der geänderten Daten Benötigt beides, das before und after Images zur Sicherung im Journal Receiver Eine Technik, um INITIAL Loads mit Sync Points auszuführen GUI Client für den set up und für das Monitoren (keine Programmierung notwendig) Minimale Umwandlung Monitoring and Configuration TCP/IP DB2 for i ODS DB2, Oracle, SQL Server, etc Journal Receivers Source Engine Target Engine

25 IBM i und Business Intelligence Reduzierung von Kosten, Komplexität und Implementierunszeit Aufbauend auf der Grundlage von IBM i (einschließlich DB2 for i), InfoSphere Change Data Capture*, DB2 Web Query for i und Power 720 Express System, um Ihre Daten in Informationen zu verwandeln Reduzierung der Anschaffungskosten von bis zu 35% durch rabattierte Angebote Voll integriert um High-Performance Business Intelligence bereitzustellen Mit Operational Reporting starten und zu einem Data Warehouse entwickeln und ausbauen. DB2 WebQuery for i Entwickelt für eine schnelle Implementierung mit Extrakt, Transport und Laden von Daten aus einem Quellensystem, die innerhalb weniger Tage in Business Ready Resultat umgewandelt werden kann möglich gemacht durch einen kostenfreien Vor- Ort Service Bietet eine Reihe von Business-Analytics-Funktionen, wie Business Intelligence Reporting, Analysen und Dashboards. Die drei Angebote (Small, Medium, Large -BI Editionen) liefern eine breite Skalierbarkeit von DB2 auf IBM i, ausgeführt auf neuer POWER7 Technologie, die die benötigte Performance liefert und weitere Ausbaumöglichkeiten in Reserve hält.

26 IBM i for Business Intelligence Abriß Aufbau eines Reporting Fundaments Produktions System Extract, Transport und Load Data mit Hilfe von CDD Operational Reporting in 3 Tagen IBM i for Business Intelligence (Small, Medium, Large) Wachsen in ein Data Warehouse Produktions System Extract und Transport Data mit Hilfe von CDD Kauf von zusätzlichen ETL Tools/Service DB2 Logs DB2 Data Warehouse IBM i for Business Intelligence (Small, Medium, Large) 26 Transform und Load Data in ein DB2 Data Warehouse

27 Architektur 27

28 Browser Client Applet HTTP IBM HTTP server Powered by Apache IBM i Reporting Server IBM i Integrated Web Application Server TCP Synonyms Developer Workbench Client ` HTTP Servlet container JSP Servlet TCP DB2 CLI Data adapters DB Heritage Files Query/400 Microsoft SQL Server QSQSRVR jobs Application Client IFS Report Broker Distribution Server HTTP SOAP / XML Application directories (Domains and Reports repository Report Broker Repository DB2 for i Microsoft Excel as Client Prepackaged WSDL files Windows Server Excel Add-in Application developed using web service language: Microsoft SQL Server ` C++, C#, VB.NET, JAVA, RPG, COBOL Web based applications containing DB2 Web Query content 28

29 Browser Client Applet HTTP IBM HTTP server Powered by Apache IBM i Reporting Server TCP Logic, formatting, output i5/os Integrated Web Application Server Synonyms Developer Workbench Client Application Client ` Microsoft Excel as Client HTTP HTTP JSP Controls interaction with user and Reporting server SOAP / XML Prepackaged WSDL files Servlet container IFS Application directories (Domains and Reports repository Servlet TCP Report Broker Distribution Server Report Broker Repository The hard work is done here!! DB2 CLI QSQSRVR jobs Data adapters DB Heritage Files DB2 for i Query/400 Query Engine(s) Microsoft SQL Server Windows Server Excel Add-in Application developed using web service language: Microsoft SQL Server ` C++, C#, VB.NET, JAVA, RPG, COBOL Web based applications containing DB2 Web Query content 29

30 Installation 30

31 Software Voraussetzungen i5/os V5R4, V6R1 or V7R1 i5/os Software Extended Base Directory Support Qshell PASE Java Developer Kit 1.4 (Not needed for V7R1) Java Developer Kit 5.0 (Not needed for V7R1) J2SE bit IBM HTTP Server for i5/os IBM Toolbox for Java (Not needed for V7R1) i5/os fix packs und PTFs See APAR DB2 Web Query 5733QU2 (Basiskomponenten) DB2 Web Query (Optionen) Option 1 - Active Reports Option 2 OLAP Option 3 Developer Workbench Option 4 - Run Time User Enablement licensing Option 5 Spreadsheet Client Option 6 SQL Server adapter Option 7 JDE Application adapter DB2 Web Query Report Broker 5733QU3 (optional) DB2 Web Query SDK 5733QU4 (optional) DB2 Web Query Group PTFs Browser (IE 6.0 oder later oder Firefox 1.5 oder höher) Aktuelle Informationen, Voraussetzungen und benötige PTFs auch über die DB2 Web Query for i Installation Seite auf 31 https://www.ibm.com/developerworks/mydeveloperworks/wikis/home?lang=en#/wiki/w516d8b60d32c_4fc5_a811_5f3d840bf524/page/installation

32 Installation Befolgen Sie die On-Line Instruktionen Dokument ist im WIKI verfügbar Aktuelle Info APAR s Eines pro Release R110 R111 R112 Folgen Sie diese Schritte Pre-req Programme Pre-req PTFs Installation Produkt PTFs Produkt - Registrierung User Lizenzen Folge die Anweisung sorgfältig! Keinen Schritt überspringen! und Nicht vom empfohlenen Weg abweichen! Auch ohne aktuelle SWMA, ist Support über IBM bei Installationsproblemen möglich. Einfach eine an 32

33 Was sind Domänen, Typen von Usern & Sicherheit 33

34 DB2 Web Query - Domäne... Sie sind Hauptbestandteil in DB2 WebQuery. Sie haben ein ähnliche Funktion, wie Bibliotheken oder Ordner. In ihnen erfolgt die Organisation und Klassifizierung und die Trennung in Reports und Grafiken. Sie verwalten die Berechtigungen für DB2 WebQuery. Common Domain ist die Default für die Produktionsdomäne. Domänen werden ins IFS gestellt. Der Pfad lautet /qibm/userdata/webquery/ibi/webfocus76/basedir/ Innerhalb jeder Domäne gibt es zwei Ordner Reports: dieser Ordner beinhaltet die permanenten Abfragen und Grafiken, organisiert in Unterordnern (subfolders) Other Files: dieser Ordner beinhaltet Dateien, wie Style Sheets und jpegs zum Importieren in die Abfragen und Grafiken. 34

35 Domänen Die Sicherheit erfolgt über die Domänen Jede Domäne kann durch zwei Gruppenprofile geschützt werden Ein für Report Author (Developers) Ein für Report Consumers (User) Ein User kann für jede Domäne die folgende Rechte haben Consume (use) Rechte Author (Develop) Rechte Keine Rechte Der Name jeder Domäne hat intern 8 Zeichen (Wird benutzt für die Gruppenprofil-Namen) Sales Wenn möglich, erstellen der Domäne mit 8 Zeichen lang Danach, rename auf tatsächlichen Namen Anzeige des internen Namen durch right clicking auf der Domäne und im Href name nachschauen Executive Marketing 35

36 Ordner Innerhalb jeder Domäne befinden sich Ordner Ordnertiefe kann zwei Levels betragen Die Zugriffsberechtigung ist für alle Ordner innerhalb der Domäne gleich Allows for logical segments of reports within the security (domain) group Month End Inventory CFO Reports 36

37 Typen von Usern & Sicherheit End-User benötigen i5/os Objektlevel-Berechtigung für alle Objekte,die in einem Report benötigt werden Dies beinhaltet: Tabellen / physische Dateien SQL Views Stored Procedures IFS Dateien Query/400 Definitionen Nur weil ein User Zugriff auf einen Report hat bedeutet nicht, dass er ihn auch ausführen darf. 37

38 User Klassen Jede Domäne hat drei Zugriffslevel: None Report Consumer Kann Reporte ausführen und nutzen Beinhaltet auch parametrisierte Reporte MUdomain User Gruppe Report Author/Developer Kann Reporte erstellen, ändern und löschen Ist auch ein Report Consumer MDdomain User Gruppe Jeder User kann Mitglied von bis zu 16 Gruppen(profile) sein None MUdomain MDdomain MRADMIN 38

39 MRADMIN Der SECOFR der Gruppe Alle Objekte in DB2 Web Query (aber nicht vom OS!!) Kann Domäne erstellen, managen und löschen Ist ein Autor (Developer) in allen Domänen Beinhaltet Consumer (User) Rechte in allen Domänen Benötigt Objektlevel Berechtigung 39

40 Zugriff zur Domäne Erstellen einer Domäne mit dem Namen z.b. NICKDOM1 Administrator Developer Basic User Group Profile name MRADMIN MDNICKDOM1 MUNICKDOM1 Create Domain Ja Create sub-folder Ja Ja Create Report Ja Ja Change Report Ja Ja Run Report Ja Ja Ja 40

41 Schritte zum Erstellen einer Domäne (NICKDOM1) Erstellen der neuen Domäne (NICKDOM1) über die DB2 Web Query Home Page durch einen User, welcher Mitglied der MRADMIN Gruppe ist. 41

42 Schritte zum Erstellen einer Domäne (NICKDOM1) Mit dem Befehl WRKWEBQRY ** wird die DB2 WebQuery Domäne verwaltet. Starten/Beenden (Auswahl ½) der DB2 WebQuery Sitzung (ab V1.1.2 im eigenensubssystem) Arbeiten mit Usern, Add/Remove von Usern zur Domäne Löschen von Domänen, Erteilen/Löschen von Userberechtigungen innerhalb der Domäne (Berchtigung: Admin, Dev, User) ** WRKWEBQRY verfügbar mit DB2 WebQuery Gruppen PTF Level 5 Falls ein User nicht zu einem Gruppenprofil innerhalb einer Domäne zugehörig ist Kann dieser User auch nur die Abfragen in der Common Domäne ausführen. Andere Domänen sind für diesen User nicht sichtbar.

43 User-Registrierung neu WRKWEBQRY-Befehl Hinzufügen eines User(Userprofil): WRKWEBQRY, Option 5, F6 oder ADDWQLUSR PRF(NEWUSER) Löschen von regstrierten Usern WRKWEBQRY, Option 5, Option 4 oder RMVWQLUSR PRF(OLDUSER) Anzeige aktueller resgistrierter User WRKWEBQRY, Option 5 43

44 Mit Domänen arbeiten neu WRKWEBQRY Befehl Mit Domänen arbeiten: WRKWEBQRY, Option 8 Löschen von Domänen WRKWEBQRY, Option 4, 44

45 Mit Domänen arbeiten neu WRKWEBQRY Befehl Berechtigung registrierter User: WRKWEBQRY, Option 5 Hinzufügen/Löschen der Berechtigung WRKWEBQRY, Option 1, oder 2 Anzeige/Auswahl der Berechtigung von registrierten User ADMIN, DEV, USER, SCHED 45

46 Lizenzierung 46

47 Lizenzierung Zwei Optionen: Original Modell: Named User-Lizenz Jeder Report Author und Consumer muß explizit lizenziert sein Run Time User Enablement (Januar 2008) Zusätzliche, kostenpflichtige Option Gut für Firmen, mit einer großen Anzahl von Report Consumers, Run time Usern und wenige Report Authoren. Report Authoren benötigen explizite Lizenz. Man kann die zweite Modelle miteinander mischen. Kunden haben die Auswahl, welches Model sie nutzen wollen!! Mehr Informationen unter: 47

48 DB2 Web DB2 Query Web Runtime Query User Basis Enablement Lizenzmodell Lizenzmodell Report authors/developers Domain MD Report consumers Domain MU Gesamtanzahl Named-User -User : 70 : 4 Registered named users Type command, press Enter. ===> CALL PGM(QWEBQRY76/WQADDLIC) PARM(USRPRF) Registered named users 48

49 Run Time User Enablement F: Wie viele Lizenzen? A: das kommt darauf an!! MUALLREPOR (Domain MU group profile) HRUSER HRUSER12 PURCHUSR PURCHUSR15 RDUSER RDUSER12 SALEREP SALESREP67 Eine Domäne Eine Run Time Lizenz Der User-Zugriff sollte geplant werden 49

50 Run Time User Enablement Reduziert die Kosten Einfaches Lizenzmodell, Kalkulation und Flexibilität Reduzierte Verwaltung (Group-USRPRF) MUHUMANRES (Domain MU group profile) HRUSER HRUSER12 MUPURCHASE (Domain MU group profile) PURCHUSR PURCHUSR15 MURESEARCH (Domain MU group profile) RDUSER RDUSER12 4 Domäne 4 Run Time Lizenzen MUSALESMKT (Domain MU group profile) SALESREP SALESREP67 Mit V5R4 kann ein Userprofil, Mitglied von bis zu 16 unterschiedlichen Gruppenprofilen/Domänen sein 50

51 User Lizenzen Wie bestimme ich diese? Schritt1: Einordnen und zählen der User nach Kategorie Wie viele Einzelpersonen haben sie in jeder dieser Kategorien: Report CONSUMERS Diese User erhalten Berichte in einem statischen Format, d.h. als PDF, Excel Spreadsheet, oder Active Report. Sie führen keine Ad-Hoc Reporte in Echtzeit aus. Run Time Users Können Reporte Ad-Hoc ausführen. Der Report kann auch durch eigenen Parameter gesteuert sein. oder OLAP Slices oder Dashboards sein. Aber das Editieren und Erstellen neuer Reporte ist nicht möglich. Report AUTHORS Können alles, was die oben genannten auch können und zusätzlich Editieren und Erstellen von neuen Reporten. Developers/Administrators Erstellt/ führt Analyse-Reporte aus, ist der Adminstrator von DB2 WebQuery und erstellt/entwickelt Abfragen und verwaltet die Meta- Daten. 51

52 User Lizenzen Wie bestimme ich diese? Schritt 2: Anwenden der Faustregeln Report CONSUMERS Es wird keine User-Lizenz für den CONSUMER benötigt Run Time Users > 15 User? Nutzung des Run Time Enablement Feature» Plus eine User-Lizenz für jeden Run Time User um die Möglichkeit zu bieten, diese in logische Gruppen zu organisieren und für Admin- bzw. Security-Zwecke zu verwenden. < 15 User? (und keine Wachstum in Ausicht) Konfiguration einer User-Lizenz pro Run Time User Report AUTHORS Konfiguration einer User-Lizenz für jede LPAR Developers/Administrators Konfiguration einer User-Lizenz für jede LPAR Konfiguration einer User-Lizenz für die Developer Workbench pro Person 52

53 User Lizenzen Wie bestimme ich diese? Beispiele 200 Report Consumers Konfiguration von Report Broker (5733-QU3) Automatischer erhalt der Berichte in PDF, Spreadsheet, oder Active Technologie (Alternativ: Konfiguration von 5250 Report Extension falls ein existierender Job Scheduler als ROBOT verwendet wird) 50 Run Time User: Im Laufe der Zeit können mehr hinzugefügt werden Konfiguration des Run Time User Enablement Feature + eine gewisse Anzahl von Lizenzen, die es erlaubt Run Time User in Gruppen zu organisieren. Für dieses Bspl., bei Annahme von 4 Gruppen, benötigt man 4 Userlizenzen für jede Gruppe In jeder Gruppe können dann bis zu User die Berichte ausführen (gleichzeitig) 10 Report Authors Konfiguration von 10 Userlizenzen 2 Developers/Administrators Konfiguration von 2 Lizenzen für die Developer Workbench Konfiguration von 2 Userlizenzen (oder 4 bei Verbindung mit Dev und PROD) 53

54 Lizenzbeispiel (Listpreis) Option 1 - Original: 5 Developer 95 User P20 System 6 Domäne gleich Option 2 - Neu: 5 Developer 95 User P20 System 6 Domäne 5733QU2 Base Beinhaltet 6 User-Profile 9.365,-- in P20 94 zusätzliche User (5 Developers + 95 User) benötigt 6 (Lizenzen beinhaltet) = ,24 pro User ,56 Total: , QU2 Base Beinhaltet 6 User-Profile 9.365,-- in P QU2 Option 4 (Run Time User Enablement) 9.365,70 in P20 5 zusätzliche User (5 Developers + 6 Domäne) benötigt 6 (beinhaltet) Lizenz = 5 390,24 pro User 1.951,20 Total: ,90 Ersparnis !!! 54

55 Performance 55

56 Empfehlung für gute DB2 Web Query-Performance 1. Sicherstellen eines ausreichenden Systems (CPW/Memory) 2. DB2 s SQL Query Engine (SQE) nutzen 3. Etablieren einer guten Indexierung und Aggregate-Strategie 4. Über eine Operational Data Store oder Data Warehouse Architektur nachdenken 56

57 Performance - Berücksichtigung Work Management Query Workload benötigt ein eigenes Subsystem und Memory-Pool DB2 Web Query Version berücksichtigt bereits eigenes Subsystem! High Activity Level Einstellung für Memory-Pool kann sich negativ auswirken Setzen von *MAXACT auf einen kleinen Wert Überlegung: DB-Parallelität: DB2 Symmetric Multi-Processing (Go LICPGM) Siehe auch QQRYDEGREE Systemwert Ausreichend CPW und Memory!! 2300 CPW Minimum pro Core 4GB Memory pro CPU Minimum Wechsel zu IBM i 7.1 Application Fetch Fair Share? Memory Pool Data

58 SQL Query Engine - Nutzen! Fortschrittliche Query-Optimierung, Query- Ausführung, Engine und Management-Tool Teil von DB2 seit V5R3 Erweitert bei jedem neuen Release Mehr DB2 - Performance und Mangamentmöglichkeiten Encoded Vector Indexes, Materialized Query Tables SQL Plan Cache (Teil von IBM i Navigator) 7.1 Erweiterungen Adaptive Query Processing (AQP) Veränderung des Ausführungsplans bei langlaufenden Abfragen Unterstüzung von logischen Files Achtung: CQE, oder Classic Query Engine, ist auch Teil von DB2 und unterstützt nicht SQL Standard Interfaces für den DB2 - Zugriff Query/400 ISV Anwendungen Begrenzte Fähigkeiten

59 Wichtige Links IBM developerworks Seite for DB2 Web Query Registrierung erforderlich KnowledgeBase Forum WIKI Repository für technische Informationen DB2 Web Query home page Demos Links zu Ankündigungen Kunden Erfolgs - stories Getting Started with DB2 Web Query Redbook Tutorial Driven Download Beispiel Datenbank 59 59

60 Wie kann man die Beispieldatenbank downloaden? Installation von 5733-QU2 auf dem Power i System (GO LICPGM) PTF-Installation nicht vergessen! ftp://www.redbooks.ibm.com/redbooks/sg247214/ Schritt 1: Download auf den PC Bibliothek: QWQCENT - enthalten in SAVF: qwqcen.savf - Update für die Files in QWQCENT: date_conv.savf Schritt 2: FTP der SAVFs auf das Power i System Schritt 3: RESTORE der Bibl. QWQCENT Schritt 4: WQ Starten STRWEBQRY Schritt 5: Domäne anlegen Schritt 6: WRKWEBQRY WQ-User verwalten Schritt 7: Meta Daten anlegen und Test mit InfoAssist starten (siehe auch Kapitel 1,2 InfoAssist Tutorial)

61 Announcement April 24 61

62 DB2 Web Query Intuitive, Insightful, Extensible Authoring Authoring Tool Tool Intuitive Intuitive IBM DB2 WebQuery Reports Reports & & Graphs Graphs Flexible delivery Flexible delivery New Express and Standard Offerings Simplify packaging Core-based licensing Dashboards MoreDashboards granular user security Insightful Insightful OLAP OLAP Extensible Extensible

63 Announcement 24.April 2012 DB2 WebQuery Withdrawn from maketing 15. June QU2 IBM DB2 Web Query for i SWMA DB2 WebQuery 1/3 Jahr(e) & SWMA renewals 5733-QU3 IBM DB2 Web Query Report Broker SWMA 5733-QU3 1/3 Jahr(e) & SWMA renewals 5733-QU4 IBM DB2 Web Query Software Development kit SWMA 5733-QU4 1/3 Jahr(e) & SWMA renewals Planned GA 15. June 2012 IBM Web Query for System i Standard (5733-WQS) IBM Web Query for System i Express (5733-WQE)

64 DB2 Web Query for i April 2012 Announce Modernize Query/400 Reporting with Smarter Analytics for IBM i New Version 2.1 New Product IDs (5733-WQe/WQs) New Core based pricing More flexible pricing options for multi-core configurations 64 Sub-capacity pricing with workload capping Simpler Packaging Options Express Edition Entry Level Package Minimal set of users but can add more Web Based Report Authoring and meta data management Analytical functions OLAP, Excel plug In, Mobile Support Standard Edition Everything in Express plus: Virtually unlimited run time user support Report distribution functions Application Integration APIs Microsoft SQLServer Adapter

65 DB2 Web Query for i April 2012 Announce Many additional enhancements New GUI for working with reports/folders Role based security Ability to enhance meta data from browser interface Improved Mobility Support with Mobile Favorites And lots more Pricing Examples New core based pricing allows you to install DB2 Web Query on a per core basis Leverage workload capping to install into a subset of cores on the system or partition 2 Core P20 Single Partition Net new license of DB2 Web Query V1.1.2 Standard Edition = $39,959 V2.1 Standard Edition on 1 core = $15,795 4 Core P30 Single Partition Net new license of DB2 Web Query V1.1.2 Standard Edition = $75,595 V2.1 Standard Edition on 2 cores = $31, Over 50% Price Reduction* * U.S. List prices subject to change. Assumes net new purchase including 1 year of SW Maintenance

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Vorstellung IBM Cognos 10.2 Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Agenda IBM Cognos 10.2 Architektur User Interfaces IBM Cognos Workspace IBM Cognos Workspace Advanced IBM Cognos

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery Aktuellste Daten für Ihr Datawarehouse 1 Information Management ist eine Wertschöpfungskette für die RICHTIGE Information zu jeder Zeit, am richtigen

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Datenträgerkennsätze und ihr Inhalt

Datenträgerkennsätze und ihr Inhalt Datenträgerkennsätze und ihr Inhalt Diese Liste enthält die optischen Datenträger, die Sie mit Ihrer i5/os-bestellung erhalten. Haben Sie eine elektronische Softwarebereitstellung angefordert, lesen Sie

Mehr

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft 2009 Jaspersoft Corp. All rights reserved. 0509JW Agenda Reporting und Rechenzentren Vorstellung Jaspersoft

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g Jürgen Menge / Rainer Willems Oracle Deutschland Agenda BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

IBM DB2 Web Query for i

IBM DB2 Web Query for i IBM System i WS Datenservice, Deggingen, 4.9.2008 IBM DB2 Web Query for i Wilfried Blankertz WilBlank@de.ibm.com IBM Deutschland GmbH STG Lab Services La Gaude, France DB2 WebQuery - Agenda Einleitung

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 SystAG mobile HQ Agenda Basics Gadgets für Ihre Mitarbeiter Module 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 BlackBerry OS Windows Phone 8 SystAG mobilehq BlackBerry 10 Android ios available planned 2013 by SystAG

Mehr

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen Nahezu 70% aller Data Warehouse Anwendungen leiden unter Leistungseinschränkungen der unterschiedlichsten Art. - Gartner

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher

Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher Jürgen Menge Oracle Deutschland Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher Überblick Berichtsentwicklung

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft { SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH Erweiterung der Produktfunktionalitäten

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

VT-Anwendungen im Web

VT-Anwendungen im Web VT-Anwendungen im Web Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH mv@pdv-systeme.de IT-Symposium 2007 3A06 PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

VDoc Report auf Basis BIRT. Ihr Business Intelligence und Reporting Tool

VDoc Report auf Basis BIRT. Ihr Business Intelligence und Reporting Tool VDoc Report auf Basis BIRT Ihr Business Intelligence und Reporting Tool Was ist Business Intelligence? Business Intelligence ist der Sammelbegriff für Data Warehouse, OLAP und Data Mining. Im weiteren

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Agile Communication Environment Willi Kobler koblerwilhel@avaya.com 2009 Inc. All rights reserved. 1 Herausforderungen bei Echtzeit Zusammenarbeit

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Mobility mit IBM Traveler The Way it goes. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management

Mobility mit IBM Traveler The Way it goes. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Mobility mit IBM Traveler The Way it goes. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Agenda 1. Rückblick Was hat sich getan..? 2. Neuerungen Angekündigte Features und Roadmap 3. Troubleshooting

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server Process Historian und Information Server News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Langzeitarchivierung mit System Process Historian

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Jan Burkl Solution Consultant jan@zend.com Agenda Zend Server 5.1 Update Technische Übersicht von Zend Studio Remote Server Setup Remote Projects

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr