KMU UND MITARBEITENDE INSPIRIEREN, MOTIVIEREN, BEWEGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KMU UND MITARBEITENDE INSPIRIEREN, MOTIVIEREN, BEWEGEN"

Transkript

1 KMU UND MITARBEITENDE INSPIRIEREN, MOTIVIEREN, BEWEGEN Brigitte Breisacher Beat Guhl Reto Klar Urs Fueglistaller Thomas König Sascha Lobo Heike Bruch Kurt Aeschbacher 23 / OKTOBER 2015 SCHWEIZER KMU-TAG ST GALLEN Marco Büchel Patronat: Schweizerischer Gewerbeverband / economiesuisse / IHK St.Gallen-Appenzell / Kantonaler Gewerbeverband St.Gallen (KGV) Veranstalter Hauptsponsoren Kommunikationspartnerin

2 Schweizer KMU-Tag / 2015

3 HERZLICH WILLKOMMEN 03 Sehr verehrte KMU-Unternehmerinnen und -Unternehmer, liebe KMU-Tag-Freunde Dieses Jahr haben wir uns für die schweizweit grösste KMU-Veranstaltung das Thema «Personal» ausgesucht. Tönt unspektakulär, JEDOCH: Schon bei der Titelwahl wurde uns bewusst, dass sich bei dem Thema in den letzten Jahrzehnten schon einiges bei Ihnen und in unserer Forschung fundamental gewandelt hat; manches ist auch still und filigran gleich geblieben Jedenfalls ist uns klar, dass im Titel «KMU und Mitarbeitende inspirieren, motivieren, bewegen» ein hoher Anspruch mitschwingt, den zu erfüllen nicht einfach ist. Aber versuchen wir es doch einfach! Wir haben auch dieses Jahr darauf geschaut, dass wir Ihnen eine schöne Mischung im Tagungsprogramm bieten können: Das erste Referat hält Brigitte Breisacher, eine Möbel-Unternehmerin aus der Innerschweiz, die über den besten Tag in ihrem Leben berichtet, das zweite hält der Grossformatdruckspezialist Thomas König, genannt «Thomy», der uns seinen «Erfolgskreisel für KMU» vorstellt. Einen vielversprechenden Titel hat sich auch Metallbauer Beat Guhl ausgedacht, seien wir also gespannt, was hinter «Ich mach dann mal...» steckt. Der besonders in Deutschland bekannte Autor und Strategieberater Sascha Lobo wird uns sagen, wie er die Zukunft der Arbeit sieht und meine geschätzte HSG-Kollegin Heike Bruch stellt ihren Ansatz von Leadership «mit Energie und Fokus» vor. Zum Tagungsabschluss erklärt der Liechtensteiner Ski-Star Marco «Büxi» Büchel, wie Motivation durch Leidenschaft entsteht. Bitte reservieren Sie sich Ihren Platz am KMU-Tag 2015 rechtzeitig. Wir vermuten, dass wir auch dieses Jahr frühzeitig ausgebucht sind. Ich freue mich nun auf Sie am Freitag, 23. Oktober 2015, hier in St.Gallen, wenn es wieder heisst: AN KEINER TAGUNG SIND SICH DIE SCHWEIZER KMU NÄHER. Prof. Dr. Urs Fueglistaller Präsident Patronatskomitee KMU-Tag Direktor KMU-HSG Also eine runde Sache. Da fehlt doch noch einer ja, genau, und was für einer. Denn moderiert wird der KMU-Tag 2015 von Kurt «Aeschbi» Aeschbacher. Als gelernter Ökonom und selber Kleinunternehmer stellt er den Referierenden jene Fragen, die Sie als KMU-Vertreter besonders interessieren.

4 04 version internet ABACUS Business Software goes mobile ABACUS bringt Bewegung in Ihr Business. AbaSmart, die App für das ipad, informiert Sie schneller, macht Sie und Ihre Mitarbeiter effizienter und flexibler: > Unterwegs Leistungen, Spesen, Stunden erfassen, Rapporte ausfüllen, Adressen und Projekt daten bearbeiten und sofort mit der Software in Ihrem Unternehmen synchronisieren Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Unsere Mitarbeitenden unterscheiden uns von anderen Für unsere Kunden geben wir tagtäglich unser Bestes! Erst wenn der Kunde zufrieden ist, sind wir es auch. Rufen Sie uns an und lassen Sie sich begeistern. OBT AG Berikon Brugg Heerbrugg Lachen SZ Oberwangen BE Rapperswil SG Reinach BL Schaffhausen Schwyz St.Gallen Weinfelden Zürich Schweizer KMU-Tag / 2015

5 PATRONATSKOMITEE/ VERANSTALTER 05 Heinz Karrer Hans-Rudolf Früh Jean-François Rime Kurt Weigelt Hans M. Richle Dem Patronatskomitee, das von Urs Fueglistaller präsidiert wird, gehören folgende Mitglieder an: # Heinz Karrer, Präsident economiesuisse # Hans- Rudolf Früh, Ehrenpräsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV) # Jean-François Rime, Präsident SGV # Kurt Weigelt, Direktor der Industrieund Handelskammer (IHK) St.Gallen-Appenzell # Hans M. Richle, Präsident des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen. VERANSTALTER Der Schweizer KMU-Tag 2015 wird veranstaltet und organisiert unterstützt von den zahlreichen und treuen Sponsoren, denen wir herzlich danken vom Schweizerischen Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.Gallen (KMU-HSG) und von der alea iacta ag. Weitere Informationen zu den Veranstaltern finden Sie unter:

6 06 PROGRAMM Schweizer KMU-Tag 2015 Freitag, 23. Oktober Workshops der Sponsoren Themen siehe Seiten 11 ff GV FörderVerein KMU-HSG Begrüssungskaffee für alle Eröffnung der Tagung Einführungsreferat und Präsentation der KMU-Tag-Umfrage Urs Fueglistaller Heute ist mein bester Tag und für dich? Brigitte Breisacher Erfolgskreisel für KMU Thomas König Diskussion mit Moderation Mittagessen «Ich mach dann mal...» Beat Guhl Die Zukunft der Arbeitswelt Sascha Lobo Diskussion mit Moderation Pause Leadership mit Energie und Fokus Heike Bruch Motivation durch Leidenschaft Marco Büchel Diskussion mit Moderation Tagungsabschluss und Überleitung zum Apéro Urs Fueglistaller Intermezzi Martin O. Moderation Kurt Aeschbacher Schweizer KMU-Tag / 2015 Urs Fueglistaller Urs Fueglistaller, Jahrgang 1961, Prof. Dr., schloss 1987 sein Studium an der HSG ab und trat anschliessend ins KMU-Institut ein. Er wurde (berufsbegleitend) 1993 in Cottbus promoviert und 2001 an der Universität St.Gallen habilitiert. Heute ist er Professor für Unternehmensführung an der Universität St.Gallen mit Schwerpunkt KMU. Fueglistaller ist Direktor des KMU-HSG und Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Urs Fueglistaller Brigitte Breisacher Thomas König Brigitte Breisacher Brigitte Breisacher, Jahrgang 1968, hat ihre beruflichen Sporen in der Baunebenbranche abverdient trat sie in den väterlichen Familienbetrieb ein, den sie seit 2008 als Inhaberin und Unternehmensleiterin führt. Mit der alpnach norm-gruppe produziert sie Schränke, Stauraummöbel, Küchen sowie sanitäre Trennwände. Die Unternehmung mit 12 Niederlassungen setzt zusammen mit schweizweit 190 Mitarbeitenden rund 50 Mio. CHF um. Brigitte Breisacher lebt mit ihrem Partner in der Innerschweiz. Thomas König Thomas König, Jahrgang 1974, Dr., hat in Ravensburg und Berlin studiert und in St.Gallen promoviert. Gleichzeitig war er dort Projektleiter für das KMU- HSG. Seit 2007 ist er Geschäftsführer der Typico GmbH in Lochau (A), einem der führenden Systemanbieter für grossformatigen Digitaldruck in Europa gründete er die Typico Swiss AG in Herisau, 2011 das Portal werbeflaechen24.com, 2013 die Laserboxx GmbH, und 2015 die Typico Deutschland GmbH in München. Thomas König ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen.

7 REFERENTEN 07 Sascha Lobo Reto Klar Marco Büchel Kurt Aeschbacher Beat Guhl Heike Bruch Beat Guhl Beat Guhl, Jahrgang 1965, stammt aus einer Thurgauer Bauernfamilie. Nach der Metallbaulehre studierte er Metallbautechnik (SMT), wurde eidg. dipl. Metallbaumeister und absolvierte das Nachdiplomstudium KMU-HSG. Heute ist er CEO und Inhaber der Sky-Frame AG mit Hauptsitz in Frauenfeld. Das mit zahlreichen Preisen prämierte Unternehmen gilt als einer der international führenden Anbieter von rahmenlosen Schiebefenstersystemen und beschäftigt 120 Mitarbeitende. Beat Guhl ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Sascha Lobo Sascha Lobo, Jahrgang 1975, arbeitet als Autor und Strategieberater mit den Schwerpunkten Internet und Markenkommunikation und beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Internet auf Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur. Auf Spiegel Online erscheint wöchentlich seine Kolumne «Mensch- Maschine» über die digitale Welt. Zuletzt erschien sein Buch «Internet Segen oder Fluch», geschrieben gemeinsam mit Kathrin Passig. Heike Bruch Heike Bruch, Prof. Dr., studierte in Berlin, promovierte in Hannover und habilitierte in St.Gallen. Seit 2001 ist sie HSG-Professorin für Leadership und Direktorin des Instituts für Führung und Personalmanagement (IFPM-HSG). Ihre Hauptforschungsgebiete sind Leadership, Organisationale Energie und Arbeitgeber attraktivität. Marco Büchel Marco Büchel, Jahrgang 1971, ist in Balzers aufgewachsen. Der Skirennfahrer nahm während seiner Skiweltcup-Karriere von 1991 bis 2010 sechs Mal an olympischen Spielen und zehn Mal an Skiweltmeisterschaften teil und wurde acht Mal zum Liechtensteiner Sportler des Jahres gewählt. Im Anschluss an die aktive Karriere wurde er Rennanalyst beim ZDF und ist auch über den Sport hinaus als Radio- und Fernsehmoderator tätig. Marco Büchel ist verheiratet und lebt heute in Triesenberg. Kurt Aeschbacher Kurt Aeschbacher, Jahrgang 1948, lic.rer.pol., wuchs in Bern auf, studierte ebendort und schloss sein Studium in Wirtschaftswissenschaften mit dem Lizenziat ab. Ab 1981 war er Redaktor und Journalist bei SRF, unter anderem beim «Karussell» und bei «Grell Pastell». Seit 2001 hat er seine eigene Talksendung «Aeschbacher». Er leitet selber zwei Kleinunternehmen und ist in verschiedenen Verwaltungsräten aktiv. Aeschbacher ist der erste Schweizer Unicef-Botschafter und wohnt in Zürich.

8 08 kundenberater banker kmu-tag teamleiter STAGELIGHT TRADITION, INNOVATION UND QUALITÄT AUS LEIDENSCHAFT Stagelight AG CH Herisau CH Zofingen Schweizer KMU-Tag / 2015

9 HERZLICHEN DANK 09 Hauptsponsoren Kommunikationspartnerin Medienpartner Dienstleistungspartner und Co-Sponsoren Vorschlag für ein helles Auto Vorschlag für ein dunkles Auto Patronat

10 10 Die HSG Ihr regionaler Partner Ihre Ziele unsere Möglichkeiten Rekrutieren an der HSG Weiterbildung Ihrer Mitarbeitenden Kooperationen mit der HSG Ihr Kontakt Career Services Center der Universität St.Gallen (CSC-HSG) Patrick O. Brauchbar, Leiter Unternehmensservices Telefon , HSG INDUSTRIAL CAREER DAY Einfach. Besser. Organisiert. Mit der richtigen Software Mitarbeitende motivieren. Dokumenten-Management Archivierung Workflow Schweizer KMU-Tag / 2015 SCHU_INS_KMU_170x63mm.indd :18 Schumacher PrintSolutions Beste Aussichten. Für störungsarme, kostengünstige und ökologisch sinnvolle Printlösungen ohne Wenn und Aber vertrauen KMU seit mehr als 60 Jahren auf uns. Und es läuft. Fritz Schumacher AG Oberstrasse St. Gallen. T Basel. Bern. Glattbrugg. Lausanne. Luzern. Raron. St. Gallen. Zürich 100 % CO 2 -neutral Egal aus welcher Branche: Wir kennen Ihre hohen Ansprüche an Zuverläs - sigkeit, Qualität, Sicherheit und an Nachhaltigkeit. Nehmen Sie mit uns noch heute Kontakt auf und drucken und kopieren auch Sie in Zukunft 100 % CO 2 -neutral.

11 WORKSHOPS 11 ABACUS RESEARCH AG / AbaCliK Smartphone-App als mobile Drehscheibe für Geschäftsanwender Smartphone-Apps sind aus dem Privatleben kaum mehr wegzudenken und halten auch vermehrt Einzug in die Geschäftswelt. AbaCliK unterstützt Sie beim Sammeln und Organisieren Ihrer persönlichen und geschäftlichen Informationen. Erfassen Sie überall und jederzeit per Fingertipp Ihre Arbeitszeit, Leistungsdaten und Spesenbelege, teilen Sie die Inhalte mit verschiedenen Empfängern wie Ihrem Treuhänder oder synchronisieren Sie diese mit der ABACUS Business Software. Über AbaCliK lassen sich zudem auch Ferien beantragen, Abwesenheiten melden oder Firmeninformationen abfragen. Damit ist AbaCliK prädestiniert, die mobile Drehscheibe für den Informationsaustausch zwischen den Mitarbeitenden und ihren Unternehmen zu werden. Wir präsentieren Ihnen auch AbaTraK Ihr persönliches Standortverfolgungssystem. CAREER SERVICES CENTER DER UNIVERSITÄT ST.GALLEN (CSC-HSG) / Personalmarketing Modeerscheinung oder wesentlicher Erfolgsfaktor für Schweizer KMU? Studien zeigen, dass Personalmarketing / Employer Branding in Geschäftsleitungen und bei CEOs stark an Wichtigkeit zugenommen hat. Handelt es sich dabei um kurzfristige Trends, um Personalengpässe zu überbrücken oder entwickelt sich dieses Thema zu einer unternehmensstrategischen Massnahme, an der kein Unternehmen mehr vorbeikommt? In unserem Workshop erfahren Sie, ob und wie Personalmarketing auch für Sie eine Chance sein kann und was Sie dabei beachten müssen. Wir zeigen Ihnen mit konkreten Handlungsempfehlungen auf, wie Sie Ihr KMU auf dem Arbeitsmarkt fit halten. ELO DIGITAL OFFICE / Wie Sie mit der richtigen Software Ihre Mitarbeitenden bei der täglichen Arbeit motivieren Möchten Sie Ihre Mitarbeitenden von zeitintensiver Verwaltungsarbeit befreien und mehr Raum für Kernaufgaben schaffen? Mit der ELO Dokumentenmanagement- und Workflow-Lösung werden Arbeitsabläufe optimiert und automatisiert, wie bei der DeKa Gastronomie-Treuhand AG. Das KMU steht seinen Kunden an zwei Standorten kompetent, transparent und effizient zur Seite. ELO sorgt dafür, dass sich die Mitarbeitenden intensiv um die Kunden kümmern können. Über eine Schnittstelle an das ERP sowie eine Pensionskassen-Lösung werden Belege und Dokumente automatisiert in ELO archiviert und verwaltet. Alle Informationen zu einem Kunden können per Mausklick aufgerufen werden. Alle Kunden verfügen über einen gesicherten Online-Zugang zu ihren Archivdaten. Wie auch Sie Ihre Prozesse optimieren und Ihre Mitarbeitenden begeistern können, zeigen wir Ihnen am Beispiel unseres Kundenprojektes. Daniel Deutscher, Geschäftsführer bei der DeKa Gastronomie- Treuhand AG, steht dabei für Fragen zur Verfügung. HELSANA GRUPPE / Gesunde Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeitende Andauernde Belastungen am Arbeitsplatz schaden sowohl den betroffenen Mitarbeitenden als auch der Stabilität des Unternehmens. Denn Abwesenheiten wegen Krankheit verursachen Kosten. Und zwar nicht nur direkt in Form von Lohnfortzahlungen, sondern auch indirekt via Überstunden, Wissensverlust und höhere Versicherungsprämien. Als Gesundheitspartner engagiert sich Helsana für Unternehmen und ihre Mitarbeitenden im beruflichen wie im privaten Setting. In diesem Workshop referieren Spezialisten von Helsana über die Zusammenhänge von Arbeit, Gesundheit und Krankheit und zeigen, wie Helsana Sie und Ihre Belegschaft mit konkreten Leistungen und einem einzigartigen Gesamtkonzept unterstützen kann: von der Gesundheitsförderung über Absenzenmanagement bis zu Früherkennung und Case Management.

12 12 STILSICHER BURBERRY ERMENEGILDO ZEGNA HACKETT LONDON THE KOOPLES STRELLSON BRUNELLO CUCINELLI JACOB COHEN STRELLSON ST.GALLEN Weber brennt aus. Weber feuert an. Schweizer KMU-Tag / 2015 Der Gesundheitspartner mit den umfassenden Lösungen. Helsana Business. Gerne stellen wir Ihnen unser Leistungspaket am Schweizer KMU-Tag vor. helsana.ch/gesundheitsmanagement

13 WORKSHOPS 13 HELVETIA VERSICHERUNGEN / Mentaltraining ein wirksames Mittel bei Misserfolg? Im Beruf wie auch im Sport sind Selbstvertrauen und Motivation wichtige Voraussetzungen für Erfolg und tragen massgeblich zur persönlichen Leistungsfähigkeit bei. Anhaltender Misserfolg oder Verletzungen bei Sportlern können jedoch sehr schnell zu einer Negativspirale führen. Speziell im Sportbereich ist dann der Trainer oder gar ein Mentaltrainer gefordert. Was gibt es für Methoden, um den Kopf wieder frei zu kriegen und aus einem Tief heraus zu finden? Wie kann man einen Sportler dazu motivieren, weiter zu kämpfen und nicht aufzugeben? Dieser Workshop gibt einen interessanten Einblick in die Psychologie des Sports und zeigt Parallelen zum Geschäftsleben auf. OBT AG / Zeitgemässe Anstellungsbedingungen unter Berücksichtigung der arbeitsrechtlichen Vorgaben Unternehmen und Mitarbeitende haben heute andere Erwartungen und Ansprüche an die Anstellungsbedingungen als noch vor einigen Jahren. Wie lässt sich das Arbeitsverhältnis zeitgemäss gestalten und welche gesetzlichen Vorgaben sind dabei zu beachten? Wie sehen zum Beispiel die Vorgaben hinsichtlich der flexiblen Arbeitszeit und der Arbeitszeiterfassung aus? Durch eine gute Vorbereitung und die richtigen Informationen können viele arbeitsrechtliche Probleme von Anfang an vermieden werden. Rechtsanwalt Peter Meier von der OBT AG zeigt anhand von konkreten Fallbeispielen, wie attraktive Arbeitsbedingungen juristisch korrekt umgesetzt und Risiken vermieden werden können. PMS SCHÖNENBERGER AG / War for talent Wie können KMU Talente gewinnen? Im Zuge dynamischer Marktbedingungen und demografischer Entwicklungen kommt der Gewinnung von qualifizierten Mitarbeitenden eine zentrale Bedeutung zu. Junge Fachkräfte und zukünftige Führungskräfte werden seit Jahren von Grossunternehmen und Konzernen direkt an den Universitäten oder Fachhochschulen angeworben. Welche Möglichkeiten haben KMU, sich den Herausforderungen von «trockenen» Arbeitsmärkten zu stellen? Zusammen mit dem Steinbeis Center of Management and Technology (SCMT) präsentieren wir ein innovatives Rekrutierungs-Tool zur engpassorientierten Gewinnung von Fach- und Führungskräften. Das vom SCMT entwickelte Projekt-Kompetenz-Studium ist ein einzigartiges Studiensystem, das eine echte Win-Win- Situation für alle Beteiligten schafft. Im Rahmen unseres Workshops stellen wir das Konzept vor und diskutieren Chancen und Mehrwerte für KMU. RAIFFEISEN / Dauerthema Nachfolge: für einmal praktisch Im Workshop des Raiffeisen Unternehmerzentrums RUZ erfahren die Teilnehmenden von gestandenen Unternehmerpersönlichkeiten, wie diese ihren Betrieb schrittweise übergeben haben. Auf der anderen Seite berichten Jungunternehmer von der Übernahme. Gemeinsam werden die Erfolgsfaktoren und Stolpersteine bei der familien- und firmeninternen Nachfolge aufgezeigt für Unternehmer, von Unternehmern. Zudem lernen die Teilnehmenden die erfolgreichste Kauf- und Verkaufsplattform für KMU in der Schweiz, die Business Broker AG, kennen. Die Experten und Begleiter sind selbst Unternehmer und kennen die Freuden und Sorgen, die ein KMU mit sich bringt, aus eigener Erfahrung.

14 14 Hofstetstrasse Wittenbach ostschweizdruck.ch Herausforderung angenommen. Design: Volker Eysing SITAGEGO verbindet in einzigartiger Weise die Vorteile eines Netzrückens mit den Vorteilen klassischer Polstertechnik. Klar und einfach bedienbar gibt er seinem Benutzer Unterstützung wo nötig, ohne ihn jedoch einzuengen. SITAG AG Simon Frick-Strasse 3 CH-9466 Sennwald WIR SUCHEN PERSÖNLICHKEITEN Qualifizierte und engagierte Mitarbeitende sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Professionelle Bewerberselektion und individuelles HR-Management sind unser Beitrag an Ihren Erfolg. Seit ST.GALLEN ZÜRICH MÜNCHEN Schweizer KMU-Tag / 2015

15 WORKSHOPS 15 9 SWISS TS / Gute Entscheidungen treffen Risiken kennen Chancen nutzen Der Erfolg einer Organisation hängt von Entscheidungen ab. Entscheidungen, die nicht alleine in der Führung, sondern auf allen Ebenen in einer Organisation täglich getroffen werden. Entscheidungen basieren auf Erfahrung und der Abschätzung zwischen Vor- und Nachteilen. Für eine Organisation stellen sich die Fragen: Wie kommen wir zu guten Entscheidungen? Wie gehen wir mit negativen Nebeneffekten um? Wie stellen wir sicher, dass Entscheidungen auf allen Stufen im Sinne der Organisation getroffen werden? Wie gewährleisten wir, dass Entscheidungen wirksam umgesetzt werden? Im Workshop zeigen wir Ihnen methodische Ansätze und wie diese in der Praxis angewendet werden können. Sie erhalten zusätzlich einen Überblick über hilfreiche Standards, insbesondere über die im September 2015 neu publizierte ISO 9001 im Zusammenhang mit Risikomanagement. 10 SWISSCOM (SCHWEIZ) AG / Digitalisierung Entdecken Sie das Innovationspotenzial Ihres Unternehmens! Das Internet der Dinge, Big Data oder Machine-to- Machine: Die Schlagworte von gestern haben die Wirtschaft von heute längst im Griff. In unserem Workshop diskutieren wir mit Ihnen konkrete Entwicklungen der Digitalisierung und was diese für Unternehmen bedeuten. Dabei gehen wir auf folgende Fragen ein: Welche Chancen hält die vernetzte Welt für Ihr Unternehmen bereit? Welchen Einfluss hat die Umstellung auf die IP Technologie auf Ihre Geschäftsprozesse? Videokonferenzen, Desktop Sharing und Instant Messaging: welche Möglichkeiten eröffnen Werkzeuge für flexibles Arbeiten Ihrem Unternehmen? Die Digitalisierung und die damit verbundenen neuen Möglichkeiten bieten ein grosses Geschäftspotential für Schweizer KMU. Wir zeigen Ihnen auf, wie Sie diese als Unternehmen nutzen, agiler auf veränderte Marktbedingungen reagieren und Ihre Geschäftsprozesse vereinfachen können. Wir freuen uns darauf, unser Wissen mit Ihnen teilen zu dürfen.

16 16 tor organisa er 2013 tor 11. Oktob Organisa Damit Sie mit unseren Management-Tipps über sich hinaus wachsen 10/13 or.ch azin für Das mag.organisat kmu www sjahre pthau abe ausg rbeitende es für Mita tzen incentivgezielt Anreize se men Dossier en: terneh Kleine Un KMU-tag t und Kund nk erpu gross am schw ganz ing Benchmark izen statt el ship Ka Platinreg LeaDer ing Diefsgespräche Market kau Ver che rei für erfolg n die eigenen Wie ma n kan Fit im Jobiebalance messe Energ en Mensch : verchenstein nken De oliver rei anisches bindet jap weizer Präzision Sch t mi Probeabo CHF 25. Bild: Marc t Eckhard 13 nitor 20 KMU-Mo Beilage BI E BE R A H USG J A S-A M 2 0LÄU a Walser-Meier und Erwin Meier-Honegger, Meier AG JU ne unkomplizierte Bank, die das chstum von KMU unterstützt.» UNTERNEHMER ZEITUNG Nr. 4, April Jahrgang, Fr JAHRE UNTERNEHMERZEITUNG THE NEXT LEVEL DIE ZWEITE DIGITALE REVOLUTION ab Seite 13 «Die einzige Konstante ist der Wandel.» Das gilt vor allem auch für die Medien-Branche. Seit 20 Jahren er erscheint die Unterneh UnternehmerZeitung, die sich von Anfang an der Förderung neuer Ideen und Technologien verschrieben hat. Insider-Wissen für Unternehmer Seite 26 Aufschlussreiche Gespräche mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Dazu die exklusiven Infoseiten unserer Partner swisscleantech, Fachhochschule Norwestschweiz, Unternehmer Forum, sivg Schweizerisches Institut für Verwaltungsräte, SVSM Schweizerische Vereinigung für Standort-Management, Switzerland Global Enterprise, SVC Swiss Venture Club, etc. JOHANN SCHNEIDERAMMANN Der Bundesrat spricht über die unternehmerischen Herausforderungen der heutigen Zeit. Seite 8 IMMOBILIENMARKT Wie die Branche den SNB-Schock pariert hat, lesen Sie ab Seite 34 VR-PRAXIS Wieso Corporate Governance mehr ist, als man denkt, lesen Sie ab Seite 78 auen auf AMOK ORGANISATOR Das Magazin für KMU Auftrag/Rechnung, Lager, Buchhaltung, Lohn sikado portal amokalarm.ch/uz Kontakt: Telefon oder per Die Ostschweiz soll mit «acrevis» eine neue starke Regionalbank erhalten Vom Piloten zum IHK-Präsidenten Die Besten der Besten am Start Der freundliche Provokateur Die Kaufmann Oberholzer AG zum Marktleader geformt Von Erfolgen, Hoffnungen und Milliarden Spagat zwischen Tradition und Zukunft «Der Schweizer ist nicht überversichert» «Die Schweiz gerät zunehmend unter Druck» Schätze der Vergangenheit neu interpretieren «Kontraktlogistik» auf Vorfahrt Bankgeheimnis ade? Unternehmertum als Lebensantrieb Ein Textilunternehmen erobert den Weltmarkt «Keine rosigen Aussichten» «Die Perspektiven verdüsterten sich» Herausgeforderter Kongressstandort St.Gallen Aufbruch zu neuem Glanz Lautloser Vormarsch der Solarboote «Auf dem Weg zur Privatisierung der SGKB» Michael Götte und Martin Klöti «Wir waren immer ein Vorreiter» Neue Visionen. Neuer Markt. Die Ostschweizer Lösung für den FCSG 2012 Dessertapfel «Red Love Odysso» Das Ausland blickt auf den Geothermie-Pionier Comeback von Peter Mettler Schnelldenker und Kurzredner Hintergrund Rückbesinnung auf «Mehr Freiheit weniger Staat» Fokus Finanzen Fokus Human Resources: Inventure Ostschweiz 2011 Fokus Private Banking Wer holt die begehrte Trophäe? Der Führungs motivator Der Patron geht «Die Ostschweiz the best of»: Zirkus um die Delphin-Haltung Max Kriemlers Vision «Die IHK ist nicht die FDP» Die grosse Hoffnung des Freisinns Innerfamiliäres «Kampf-Sparring» Auf dem Sprung in den Ständerat Aus der Krise in die Erfolgsspur Inserat Ein Online-Handel erobert Europa Inserat Der neue starke Mann bei der AFG Neue Wege in der Lehrlings ausbildung Bern im Visier Unternehmertum in Zyklen Schweizer KMU-Tag / 2015 MetroComm AG Bahnhofstrasse St.Gallen Telefon Guten Morgen, Ostschweiz Im Osten gibt es jeden Tag viel Neues. Um so wertvoller ist die Kombination aus Tageszeitung und «Ostschweiz am Sonntag». Jeden Morgen finden Sie hier relevante Neuigkeiten und interessante Hintergründe zu allem, was die Region in Bewegung hält.

17 TAGUNGSINFO 17 Datum Ort Organisation Kosten Freitag, 23. Oktober Uhr bis ca Uhr Olma Halle 9, St.Gallen Schweizer KMU-Tag Postfach St.Gallen Telefon Telefax CHF 450. Vollpreis (Preise jeweils exkl. MwSt) CHF 400. für Mitglieder des Kantonalen Gewerbeverbands St.Gallen und der IHK St.Gallen-Appenzell (Anmeldung erforderlich bis 14. August 2015) CHF 350. für Mitglieder des FörderVereins KMU-HSG (Anmeldung erforderlich bis 14. August 2015) In den Kosten inbegriffen: Kaffee beim Eintreffen, Steh-Lunch, Pausenverpflegung, Schluss-Apéro und Tagungsdokumentation Anfahrt Via Autobahn A1, Ausfahrt St.Fiden (Signalisation Olma Messen St.Gallen folgen) oder mit der Bahn bis Hauptbahnhof St.Gallen, anschliessend Bus Nummer 3 (Richtung Heiligkreuz). Eine begrenzte Anzahl Parkplätze steht in der Tiefgarage kostenlos zur Verfügung. Annullierung Annullierungen ohne Kostenfolge werden nur bis Freitag, 18. September 2015, entgegengenommen. Bei Annullierungen bis zum 2. Oktober 2015 verrechnen wir 50 % der Tagungsgebühr. Bei späteren Abmeldungen müssen wir den gesamten Betrag in Rechnung stellen. Es ist jedoch jederzeit möglich, eine Ersatzperson zu melden.

18 18 Immer da, wo Zahlen sind. Reden Sie mit uns über Ihr KMU. Wir machen den Weg frei Begeisterung? «Umfassender Schutz für Unternehmer rentiert sich.» Helvetia Geschäftsversicherung KMU. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. T (24 h) Ihre Schweizer Versicherung. Schweizer KMU-Tag /

19 «Von der Gründung zum heutigen Unternehmen haben sich die Anforderungen stark verändert. Mit dem Intensivstudium KMU fand ich genau das, was mich bei der Bewältigung dieser neuen Herausforderungen unterstützt.» Markus Fust,,Schreinerei Fust AG Weiterbildung für Unternehmer und Führungskräfte aus KMU Intensivstudium KMU 50 Seminartage in 10 Blockwochen März 2016 bis Juni 2017 St.Galler Management Seminar für KMU 20 Seminartage in 8 Blöcken November 2015 bis Mai 2016 KMU Leadership 8 Seminartage in 2 Blöcken September/Oktober 2015 Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Website: Jetzt ist Ihr Festnetz überall dabei. Das neue Kombi-Angebot My KMU Office macht Sie unabhängiger. Dank neuster Technologie und Festnetz für unterwegs. Mehr unter swisscom.ch/mykmuoffice

20 ANMELDUNG SCHWEIZER KMU-TAG 2015 Übermittlung per Fax oder online auf Vorname: * Name: Funktion: Unternehmen: Anzahl Mitarbeitende: Strasse: PLZ / Ort: Telefon: Unterschrift: o Ich bin Mitglied der IHK St.Gallen-Appenzell und / oder Mitglied des Kantonalen Gewerbeverbands St.Gallen und profitiere vom Gutschein von CHF 50. auf den Tagungspreis.** o Ich bin Mitglied des FörderVereins KMU-HSG und profitiere vom Gutschein von CHF 100. auf den Tagungspreis.** o Ich bin noch nicht Mitglied des FörderVereins KMU-HSG, möchte es aber gleichzeitig mit dieser KMU-Tag-Anmeldung werden und automatisch vom Gutschein von CHF 100. profitieren. Ich nehme am folgenden Workshop teil (es kann nur ein Workshop besucht werden, Beginn Uhr, bitte ankreuzen): o 1. ABACUS RESEARCH AG o 2. CAREER SERVICES CENTER (CSC-HSG) o 3. ELO DIGITAL OFFICE o 4. HELSANA GRUPPE o 5. HELVETIA VERSICHERUNGEN o 6. OBT AG o 7. PMS SCHÖNENBERGER AG o 8. RAIFFEISEN o 9. SWISS TS o 10. SWISSCOM (SCHWEIZ) AG Für eine Anmeldung per Post falzen Sie die Karte und kleben Sie diese oben zu. * Ihre Adresse kann von den Veranstaltern, Sponsoren und Partnern des Schweizer KMU-Tags für die Zustellung von Informationen verwendet werden. ** Anmeldung erforderlich bis 14. August 2015.

21 Schweizer KMU-Tag Postfach St.Gallen Telefon Telefax

22 Bitte frankieren Schweizer KMU-Tag Postfach St.Gallen 23 / OKTOBER 2015 SCHWEIZER KMU-TAG ST GALLEN

3. September, Wittenbach 10. September, Egerkingen. Mit Beispielen aus der Praxis

3. September, Wittenbach 10. September, Egerkingen. Mit Beispielen aus der Praxis Einladung Kundentag Moderne Technologien 3. September, Wittenbach 10. September, Egerkingen Mit Beispielen aus der Praxis MODERNE TECHNOLOGIEN: BEREIT SEIN für DIE ZUKUNfT Laut Bundesamt für Statistik

Mehr

Umfassend verstehen individuell beraten

Umfassend verstehen individuell beraten Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Umfassend verstehen individuell beraten Beratungsdienstleistungen für Ihr Unternehmen seit 1933 02.07.2015

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie 13. SWISSMEM SYMPOSIUM Donnerstag, 27. August 2015 9.30-17.00 Uhr, Lake Side Zürich Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie www.swissmem.ch/symposium Qualifizierte

Mehr

«im Spirit der Kommunikation»

«im Spirit der Kommunikation» 10. FORUM SURSELVA «im Spirit der Kommunikation» Freitag, 13. November 2015 Eine Veranstaltung der Junior Chamber International Surselva und der Regionalentwicklung Surselva Hauptsponsor Herzlich Willkommen

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Einladung BEWIDA Conference 2015

Einladung BEWIDA Conference 2015 version internet Einladung BEWIDA Conference 2015 ABACUS Neuerungen und Zukunftsperspektiven mit mobilen Lösungen ABACUS Research AG, Abacus-Platz 1, 9300 Wittenbach St.Gallen Donnerstag, 11. Juni 2015,

Mehr

EINLADUNG ERP-SOFTWARE FÜR ARBEITSZEIT- UND LEISTUNGSERFASSUNG

EINLADUNG ERP-SOFTWARE FÜR ARBEITSZEIT- UND LEISTUNGSERFASSUNG EINLADUNG ERP-SOFTWARE FÜR ARBEITSZEIT- UND LEISTUNGSERFASSUNG Software-Präsentation am 20. und 23. Oktober 2015 Mit Beispielen aus der Praxis SOFTWARE-PRÄSENTATION MIT BEISPIELEN AUS DER PRAXIS Moderne

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Mittwoch, 13. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1090.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Umfassend verstehen individuell beraten

Umfassend verstehen individuell beraten Treuhand Gemeindeberatung Unternehmensberatung Informatik Gesamtlösungen Umfassend verstehen individuell beraten www.obt.ch CHRISTOPH BRUNNER Bereichsleiter Treuhand ROGER BECK Informatik Support BASTIAN

Mehr

B I N I C H I N N O V A T I V?

B I N I C H I N N O V A T I V? BIN ICH INNOVATIV? Innovation bedeutet Erneuerung. Eine Unternehmenskultur, in der Herausforderungen angenommen und neue Lösungen entwickelt werden, ist ein zentraler Erfolgsfaktor im Kampf um Marktanteile

Mehr

Mit Employer Branding zum attraktiven Arbeitgeber. Cloud Computing Geschäftsanwendungen

Mit Employer Branding zum attraktiven Arbeitgeber. Cloud Computing Geschäftsanwendungen Mit Employer Branding zum attraktiven Arbeitgeber Dienstag, 31. März 2015 Cloud Computing Geschäftsanwendungen aus der Steckdose? Dienstag, 9. Juni 2015 Trends in den Märkten: Konsequenzen für den Verkauf,

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Lösungssuche für aktuelle Herausforderungen der 2. Säule Infoveranstaltung zu den Auswirkungen der aktuellen Strukturreform des BSV Mit dem Informations-Seminar

Mehr

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015

Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops Professionelles Personalmanagement mit ABACUS (Lohn & HR) im Mai 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse im Personalmanagement

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

EINLADUNG. Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch. KKL Luzern. Ihr Vertriebspartner für

EINLADUNG. Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch. KKL Luzern. Ihr Vertriebspartner für EINLADUNG Ihr Vertriebspartner für Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch KKL Luzern Programm Ab 13.30 Uhr Registration im Foyer des KKL Luzern 13.45 Uhr Start der Veranstaltung

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

EINLADUNG CAPS LIVE 2012

EINLADUNG CAPS LIVE 2012 EINLADUNG CAPS LIVE 2012 SPEZIAL Katamaran CIRRUS & KKL Luzern Donnerstag, 27. September 2012 auf dem Katamaran CIRRUS in Luzern Wir laden Sie herzlich zu unserem CAPS LIVE Event 2012 auf dem Katamaran

Mehr

Einladung Kundentag Moderne Technologien

Einladung Kundentag Moderne Technologien Einladung Kundentag Moderne Technologien Mittwoch, 27. August 2014, ABACUS Research, Wittenbach-St. Gallen Mittwoch, 3. September 2014, Mövenpick Hotel, Egerkingen Kundentag mit Beispielen aus der Praxis

Mehr

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 22. KMU-Forum 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern 16. März 2015, Zug Unternehmerisch in KMU Erklimmen der nächsten Stufe 23. März

Mehr

Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business

Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business Geschäftsprozesse im Handel kostensparend elektronisch abwickeln Freitag, 2. September 2011, Mövenpick Hotel, Egerkingen Ein Tag mit garantiertem

Mehr

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE Donnerstag, 29. März 2012 Kongresshaus Zürich (1038.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen www.irp.unisg.ch

Mehr

Einladung Moderne Technologien in Business Software

Einladung Moderne Technologien in Business Software Einladung Moderne Technologien in Business Software Software-Präsentation Dienstag, 15. Mai 2012, Mövenpick Hotel Egerkingen Mittwoch, 23. Mai 2012, ABACUS Research Wittenbach-St. Gallen Software-Präsentation

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Informationsprozesse mit AXview AXview ist

Mehr

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung Neuerungen ABACUS Version 2015 Die ABACUS Version 2015 bietet umfangreiche neue

Mehr

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Persönliche Einladung Unternehmerreise Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Unternehmerreise Schweiz. Was erwartet Sie? Umfassende Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz mittels Referaten, Workshops

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

8. SWISSMEM INDUSTRIETAG. Königswege, Spannungsfelder und Entwicklungstrends in der Berufsbildung

8. SWISSMEM INDUSTRIETAG. Königswege, Spannungsfelder und Entwicklungstrends in der Berufsbildung 8. SWISSMEM INDUSTRIETAG MITTWOCH, 2. JULI 2014 MESSEZENTRUM ZÜRICH WALLISELLENSTRASSE 49 8050 ZÜRICH-OERLIKON Königswege, Spannungsfelder und Entwicklungstrends in der Berufsbildung 8. SWISSMEM INDUSTRIETAG

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Technologiesymposium. Fit für den Aufschwung Jubiläumsveranstaltung Schlussapéro mit Musik. 10. Ostschweizer

Technologiesymposium. Fit für den Aufschwung Jubiläumsveranstaltung Schlussapéro mit Musik. 10. Ostschweizer 2010 10. Ostschweizer Technologiesymposium Neue Werkstoffe, Technologien und Methoden Fit für den Aufschwung Jubiläumsveranstaltung Schlussapéro mit Musik www.technologiesymposium.ch Freitag, 27. August

Mehr

Einladung Service- und Vertragsmanagement. Software-Präsentation, Montag, 19. Mai 2014

Einladung Service- und Vertragsmanagement. Software-Präsentation, Montag, 19. Mai 2014 Einladung Service- und Vertragsmanagement Software-Präsentation, Montag, 19. Mai 2014 Software-Präsentation mit Beispielen aus der Praxis Nachhaltiger Nutzen durch effiziente Abwicklung von Serviceaufträgen,

Mehr

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand SNV-SEMINAR Wirksames GRC Management als strategisches Führungsmittel bei Bund,

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

ST. GALLER BANKRECHTSTAG

ST. GALLER BANKRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST. GALLER BANKRECHTSTAG Freitag, 13. Juni 2014 SIX ConventionPoint, Zürich (1129.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 7. November 2013 Kongresshaus, Zürich (1109.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

«Den eigenen Blick für Kinder und mit Kindern schärfen»

«Den eigenen Blick für Kinder und mit Kindern schärfen» Tagung UNICEF Schweiz «Den eigenen Blick für Kinder und mit Kindern schärfen» Können Daten, erhoben bei Kindern, etwas zu ihrer Situation aussagen? Montag, 10. November 2014, 9.15 16.15 Uhr Kongress- und

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Umsetzungs- Energie tanken

Umsetzungs- Energie tanken Tagesseminar Umsetzungs- Energie tanken Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie effektiv und effizient einsetzen. Marc Klejbor auf Schwarz IHR WEG ZUM UMSETZUNGS- PROFI Willkommen Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung Praxis-Seminar Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung 1-Tagesseminar: Mittwoch, 30. März 2011 Dienstag, 7. Juni 2011 Donnerstag, 17. November 2011 Die Bedeutung Interner Kontrolle in der

Mehr

Persönliche Einladung

Persönliche Einladung Erfolgreiche IT-Projekte Persönliche Einladung zum Alpha Techday Herbst 2015 Dienstag, 15. September 2015 Hotel Congress Einstein, St. Gallen IT-Trends aus erster Hand. IT-Risiken richtig abgedeckt. Programm

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Privilegierte Liquidationsgewinnbesteuerung nach Art. 37b DBG Steuerliche Selbstanzeige: Ecken und Kanten Zeitgemässe Steuerberatung mit TaxWare Gewinnen Sie Zeit

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Governance in SAP Anwenderunternehmen

Governance in SAP Anwenderunternehmen Governance in SAP Anwenderunternehmen Agieren im Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Individualität 6. September 2007, Casino, Zug/Switzerland Veranstalter: wikima4 The Leaders in Turning Your

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! security-zone 2015 versteht sich als Hochschulen informieren in hochwertigen Plattform für Informationssicherheit und ist Vorträgen eine Informationssicherheit. Aktion Anbieter. engagierter

Mehr

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Mittwoch, 27. November 2013 Grand Casino Luzern (1112.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Einladung zum Brennpunkt: Prophylaxe-Symposium 26. Juni 2015 Die Zusammenarbeit von Zahnarzt(in) und Dentalhygieniker(in)

Einladung zum Brennpunkt: Prophylaxe-Symposium 26. Juni 2015 Die Zusammenarbeit von Zahnarzt(in) und Dentalhygieniker(in) Einladung zum Brennpunkt: Prophylaxe-Symposium 26. Juni 2015 Die Zusammenarbeit von Zahnarzt(in) und Dentalhygieniker(in) im Campussaal Kultur + Kongresse Bahnhofstrasse 6, 5210 Brugg / Windisch Patronat:

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG shutterstock PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 24. Oktober 2014, 9 18:00 Uhr Landhaus St. Pölten Landhausplatz 1, Haus 1b, 2. OG 3109 St. Pölten Mit freundlicher Unterstützung von Moderation: Ing. Gerald

Mehr

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung Vertiefte Weiterbildung Hohe Fachkompetenz und fundiertes Wissen für Planer/ Architekten, Installateure und Systemanbieter. Grundlagen für Fachpartnerschaft Minergie. 4 Tage, jeweils Freitag und Samstag

Mehr

Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz?

Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz? Tagung Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz? Freitag, 17. Oktober 2008, 8.45 17.00 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, 3011 Bern Eine Veranstaltung von Pro Natura Patronat: Hintergrund Wasserkraftprojekte

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

«American Dream» für Schweizer KMU

«American Dream» für Schweizer KMU www.pwc.ch/americandream «American Dream» für Schweizer KMU Wie Ihr KMU oder Start-up in den USA erfolgreich einsteigt unsere sechs Erfolgsfaktoren Dienstag, 3. November 2015, Luzern und Bern Mittwoch,

Mehr

All-in Signing Service

All-in Signing Service All-in Signing Service Elektronische Signatur neu definiert 12. Juni 2014 Renaissance Zürich Tower Hotel Willkommen zur Premiere Persönliche Einladung zu unserem All-in Signing Service Launch Wollen Sie

Mehr

Einladung Service- und Vertragsmanagement. Software-Präsentation, Donnerstag, 5. September 2013

Einladung Service- und Vertragsmanagement. Software-Präsentation, Donnerstag, 5. September 2013 Einladung Service- und Vertragsmanagement Software-Präsentation, Donnerstag, 5. September 2013 Software-Präsentation mit Beispielen aus der Praxis Nachhaltiger Nutzen durch effiziente Abwicklung von Serviceaufträgen,

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen

Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen Seminar vom 19. November 2013, Zürich (Nr. 213 071) ÎÎKorrektes Ausfüllen der Lohnausweise wird

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz»

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Freitag, 22. März 2013 Kantonsratssaal St.Gallen Weitere Informationen unter www.erdgastagung.ch Thema und Adressatenkreis Herzlich Willkommen Der Erdgasmarkt

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Datenschutz und Sicherheit 2015

Datenschutz und Sicherheit 2015 Datenschutz und Sicherheit 2015 Erkenntnisse und Perspektiven 20. Symposium on Privacy and Security ETH Zürich, Auditorium Maximum Donnerstag, 27. August 2015 20 Jahre Symposium on Privacy and Security

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

A B A C U S R E S E A R C H A G Ecknauer+Schoch ASW

A B A C U S R E S E A R C H A G Ecknauer+Schoch ASW ABACUS RESEARCH AG Kontinuität ABACUS das Unternehmen Kompetenz ABACUS das Team Professionalität ABACUS die Infrastruktur Engagement ABACUS die Anwender-Unterstützung Partnerschaft ABACUS die Vertriebspartner

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

REGRESSTAGUNG 2015 PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung REGRESSTAGUNG 2015. Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus Zürich (1160.)

REGRESSTAGUNG 2015 PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung REGRESSTAGUNG 2015. Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus Zürich (1160.) Anmeldung zur Veranstaltung Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus (1160.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.55 Begrüssungskaffee 09.15 09.20 Begrüssung und

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK SCHWEIZER LANDTECHNIK Fachzeitschrift Kurzporträt Die Fachzeitschrift «Schweizer Landtechnik», respektive «Technique Agricole», die französischsprachige

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr