NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien"

Transkript

1 NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien Basierend auf dem DataCite metadata scheme Version 2.1 Version 1.9 Diese Arbeit wird unter den Lizenzbedingungen der Creative Commons Public Lizenz CC Namensnennung Deutschland 3.0 veröffentlicht. Die komplette Lizenzvereinbarung finden Sie unter folgendem Link:

2 Pflichtfelder Die Spalte A/C gibt an, ob ein Element ein Attribut (A) oder ein Child (C) des übergeordneten Elementes ist. Die Spalte Occurrence zeigt an, wie häufig ein Element auftreten kann. Dies wird z. B. durch die Schreibweise Occ. 1 n ausgedrückt, was bedeutet, dass ein Element mindestens einmal (1) auftreten muss und beliebig oft wiederholt werden kann (n). Die Bezeichnung Req bedeutet, dass die Nennung des Attributes zu einem Element zwingend erforderlich ist, wenn das übergeordnete Element genutzt wird. Opt bedeutet, dass die Verwendung des Attributes optional ist. ID NTM Element Definition A/C Occ Erlaubte Werte, Beispiele, Beschränkungen 1 Identifier Der Identifier ist ein einzigartiger String, der ein Objekt eindeutig identifiziert. Der Identifier ist die Media Asset Management System Nummer, die automatisch generiert wird. <identifier>144</identifier> 2 Creator Personen, die für den Inhalt des Filmes verantwortlich sind. <creators> <creator>meyer, Konrad</creator> </creators> 3 Title Name bzw. Titel des Videos. 1 n Das Format ist offen. 3.1 titletype Art des Titels. Angaben zum Untertitel. A Opt Kontrolliertes Vokabular: <titles> <title>beispieltitel</title> <title titletype="subtitle">beispiel Untertitel</title> <title titletype="translatedtitle">example of titlel</title> <title titletype="alternativetitle">titelbeispiel</title> </titles> 1 Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. 1 n Der Name einer Firma/Institution oder ein Personennamen. Ein Personenname sollte im Format Nachname, Vorname. Namen, die nicht im lateinischen Alphabet geschrieben werden, sollten nach dem ALA LC Schema transkribiert werden: Subtitle TranslatedTitle AlternativeTitle

3 4 Publisher Herausgeber: Person oder Organisation, die dafür verantwortlich ist, dass der Film in der gegebenen Form der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde. 1 Beispiele: Leibniz Universität Hannover (LUH) Rachel Carson Center for Environment and Society (RCC) <publishers> <publisher>mustermann, Max</publisher> </publishers> 5 PublicationYear Das Erscheinungsjahr: Das Jahr, in dem der Film für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden ist. <publicationyear>2011</publicationyear> 6 Language Die vorherrschende Sprache im Video. <language>ger</language> 1 JJJJ 1 Kontrolliertes Vokabular: ISO 639 2/B; Beispiel: eng, fre, ger 7 SubjectArea Einordnung in Fachgebiete. 1 n Kontrollierte Liste: <subjectareas> <subjectarea>physics</subjectarea> <subjectarea>technology/engineering</subjectarea> </subjectareas> Architecture Information Technology* Arts and Media Mathematics Biology Medicine Chemistry Physics Economics and Social Science Psychology Environmental Sciences/Ecology Technology/Engineering Ethnology Sports Geological Sciences Other History * Informatik

4 8 Rights Bestimmung der Nutzungslizenzen für die Videos. 1 Kontrollierte Liste: CC Namensnennung 3.0 Deutschland CC Namensnennung 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported CC Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland CC Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung keine Bearbeitung 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung keine Bearbeitung 3.0 Unported Einverständniserklärung keine Open Access Lizenz Campuslizenz Sonderfall keine Lizenz vergeben <rights>cc Namensnennung Deutschland 3.0</rights> 9 MetadataRights Nutzungslizenzen für die Metadaten. 1 Fester Wert: CC0 1.0 Universal no CC0 1.0 <metadatarights>cc0 1.0 Universal</metadataRights> 10 Rightsholder Name des Rechteinhabers des Videos. 2 <rightsholder>technische Informationsbibliothek (TIB)</rightsholder> 1 n Der Name einer Firma/Institution oder ein Personennamen. Ein Personenname sollte im Format Nachname, Vorname. Namen, die nicht im lateinischen Alphabet geschrieben werden, sollten nach dem ALA LC Schema transkribiert werden:

5 Optionale Felder Die Spalte A/C gibt an, ob ein Element ein Attribut (A) oder ein Child (C) des übergeordneten Elementes ist. Die Spalte Occurrence zeigt an, wie häufig ein Element auftreten kann. Dies wird z. B. durch die Schreibweise Occ. 1 n ausgedrückt, was bedeutet, dass ein Element mindestens einmal (1) auftreten muss und beliebig oft wiederholt werden kann (n). Die Bezeichnung Req bedeutet, dass die Nennung des Attributes zu einem Element zwingend erforderlich ist, wenn das übergeordnete Element genutzt wird. Opt bedeutet, dass die Verwendung des Attributes optional ist. ID NTM Element Definition A/C Occ Erlaubte Werte, Beispiele, Beschränkungen 11 ProductionYear Produktionsjahr: das Jahr in dem die Produktion des Filmes beendet worden ist. 0 1 JJJJ <productionyear>2011</productionyear> 12 ProductionPlace Ort an dem der Film produziert wurde. 0 1 <publicationplace>berlin</publicationplace> 13 Contributor Alle Personen und Organisationen, die an der Herstellung des Filmes beteiligt waren contributortype Art des Contributors. A Req Kontrollierte Liste: <contributors> <contributor contributortype="producer">meier, Max</contributor> <contributor contributortype="relatedperson">müller, Markus (Regie)</contributor> <contributor contributortype="relatedperson >Fraser, Oliver (Kamera)</contributor> </contributors> 0 n Personennamen sollten im Format Nachname, Vorname angegeben werden. Die Funktionen der Mitwirkenden können in Klammern angegeben werden. Beispiel: Nachname, Vorname (Funktion) Namen, die nicht im lateinischen Alphabet geschrieben werden, sollten nach dem ALA LC Schema transkribiert werden: Distributor Producer RelatedPerson

6 14 ResourceType Art des Inhaltes des Filmes. 0 1 Kontrollierte Liste: <resourcetype>experiment</resourcetype> Computer Animation Conference Experiment Interview Lecture Research Data 15 Keyword Vergabe von Schlagwörtern. 0 n Format ist offen. <keywords> <keyword>deskriptor 1</keyword> <keyword>deskriptor 2</keyword> <keyword>deskriptor 3</keyword> </keywords> 16 Description Abstract oder Anmerkungen zu 0 n Dieses Format ist offen. technischen Besonderheiten, die bei der Langzeitarchivierung oder Encodierung in ein anderes Format zu beachten sind, zum Beispiel die Farbe oder den Ton betreffend descriptiontype Art der Angaben. A Req Fester Wert: Abstract TechnicalRemarks d <descriptions descriptiontype= Abstract > <description descriptiontype="abstract">lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Phasellus congue arcu sed augue imperdiet pharetra. Vestibulum ac elit metus, id scelerisque erat. Pellentesque malesuada sem non orci fringilla pulvinar. </description> </descriptions> 17 Format Dateiformat 0 1 Das Format ist offen. Beispiel: flv, mpg, <format>mpg</format>

7 18 ObjectType Form des Objektes. 0 1 Kontrollierte Liste: <objecttype>av</objecttype> Audio InteractiveResource AV Model Collection PhysicalObject Dataset Service Event Software Image Other 19 Size Dateigröße 0 1 Das Format ist offen. Beispiel: 300 MB <size>155 MB</size> 20 Duration Zeitdauer 0 1 Kontrolliertes Format: hh:mm:ss:ms <duration>00:20:16:09</duration> 21 DOI Digital Object Identifier (DOI), wenn bereits eine DOI vergeben worden ist. <DOI> /44</DOI> 22 Series seriestitle Name bzw. Titel der Serie. C seriespublisher Herausgeber der Serie. C seriesmam Die MAM Nummer, falls bereits eine vorhanden ist. 0 1 Name des DOIs totalpartno Anzahl der Videos, die zur Serie gehören. C partno Nummer des Videos innerhalb der Serie. C 0 1 Das Format ist offen. <series> <seriestitle>philosophie in der Technik</seriesTitle> <seriespublisher>der Herausgeber</seriesPublisher> <seriesmam>mam 123</seriesMAM> <totalpartno>6</totalpartno> <partno>3</partno> </series> C 0 1 Die MAM Nummer ist die Media Asset Management Nummer, die Sie von der TIB bei Bedarf zugeschickt bekommen. Sie dient zur eindeutigen Identifizierung der Serie, die bei nachträglichen Ergänzungen erforderlich wird.

8 23 Link a) Link zur low qualitiy Version des Videos. b) Link zur high quality Version des Videos. 0 n Der Link zur low qualitiy Version (linktype: flash_lq) und der Link zur highquality Version (linktype: flash_hq) werden von dem Media Asset Management System automatisch generiert. Die beiden Links sind nur für den internen Gebrauch relevant. 1. Link, der zum Video führt, das nicht bei der TIB gespeichert wird. 2. Link, der zum Thumbnail des Videos führt linktype Typ des Links. A Req Kontrollierte Liste: linktoexternaldata linktothumbnail <links> <link linktype="linktoexternaldata">http://www.beispiellink/hier_geht_es_zu_ihrem_video</link> <link linktype="linktothumbnail">http://www.beispiellink/hier_geht_es_zur_thumbnail_des_videos</link> </links> 24 AdditionalMaterial Angaben zum Begleitmaterial. 0 n 24.1 additionalmaterialtype Art des Begleitmaterials: Link oder Office Datei. A Req Kontrollierte Liste: File URL 24.2 additionalmaterialtitle Titel des Begleitmaterials. A Opt 24.3 relatedidentifier Identifier der verwandten Ressource A Opt Beispiel: /PANGAEA bzw. des Begleitmaterials relatedidentifiertype Art des RelatedIdentifiers. A Opt Kontrollierte Liste: ARK ISTC DOI LISSN EAN13 LSID EISSN PURL Handle UPC ISBN URN ISSN PROBADO

9 24.5 relationtype Art der Verwandtschaft zwischen dem Video und der verwandten Ressource. A Opt Kontrollierte Liste: iscitedby (zeigt an, dass das Video in der verwandten Ressource zitiert wird) cites (zeigt an, dass die verwandte Ressource im Video zitiert wird) issupplementedto (zeigt an, dass das Video Begleitmaterial zur verwandten Ressource ist issupplementedby (zeigt an, dass das die verwandte Ressource Begleitmaterial zum Video ist) ispartof (zeigt an, dass das Video ein Teil der verwandten Ressource ist) <additonalmaterials> <additonalmaterial additonalmaterialtype= File additionalmaterialtitle="title of the additional material" relatedidentifer= /PANGAEA relatedidentifiertype="doi" relationtype="issupplementto" >example.pdf</additonalmaterial> <additonalmaterial additonalmaterialtype= URL additionalmaterialtitle="title of the additional material" relatedidentifer= /PANGAEA relatedidentifiertype="doi" relationtype="issupplementto" >http://www.beispiel.de/hier geht es direkt zum Begleitmaterial</additonalMaterial> </additonalmaterials> 25 RestrictiveCovenants Nutzungsbeschränkungen für die 0 1 Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. einzelnen Videos retentionperiodendsafter Sperrfrist endet nach dem angegebenen C 0 1 YYYY MM DD Datum whitelistedcountries Liste der Länder, in denen die Videos C 1 gezeigt werden dürfen noarearestrictions Angaben zur Länderbeschränkung A 1 True: Es gibt keine Länderbeschränkung. Das Video kann in allen Ländern gezeigt werden country Länder, in denen die die Videos gezeigt werden dürfen. C 0 n Kontrollierte Liste: ISO 3166 Beispiel: DE, GB, US 25.3 condition Verwendungsbedingungen C 1 n customergroup Erlaubte Benutzergruppe. C 1 Kontrollierte Liste: commercial non commercial education and research anonym

10 typeofuse Mögliche Nutzungsarten. C 1 n Kontrollierte Liste: <restrictivecovenants> <retentionperiodendsafter> </retentionPeriodEndsAfter> <whitelistedcountries noarearestrictions="false"> <country>de</country> <country>gb</country> <country>us</country> </whitelistedcountries> <conditions> <condition> <customergroup>commercial</customergroup> <typeofuse>on demand</typeofuse> </condition> <condition> <customergroup>education and research</customergroup> <typeofuse>abo flatrate</typeofuse> <typeofuse>web tv</typeofuse> </condition> </conditions> </restrictivecovenants> on demand pay per view rent a video abo flatrate pay tv free tv web tv cinema shipping metadata only internal

11 26 TargetGroup Personenkreis, für den das Video von 0 n Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. besonderem Interesse sein kann. Kontrollierte Liste: <targetgroups> <targetgroup>students</targetgroup> <targetgroup> Scientists</targetGroup> </targetgroups> Students Scientists General Public Practitioners 27 Subject Klassifizierungscode oder Key Phrase, die 0 n Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. das Objekt beschreiben subjectscheme Der Name der Klassifikation. A Req Kontrollierte Liste: BKL (Basisklassifikation) DDC (Dewey Dezimalklassifikation) SWD (Schlagwortnormdatei) Other <subjects> <subject subjectscheme="bk">31.00 </subject> <subject subjectscheme="dcc">725.38</subject> <subject subjectscheme="swd">mathematische Optimierung</subject> </subjects> 28 Stock Entscheidung über die Aufnahme des Videos in den Bestand. 0 1 Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. Kontrollierte Liste: TIB stock not TIB stock but included in GetInfo not included <stock>tib stock</stock> 29 Reasons Begründung der Bestandsentscheidung. 0 1 Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. <reasons>lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Phasellus congue arcu sed augue imperdiet pharetra.</reasons>

12 30 ArchivalDate Archivierungsdatum im MAM System. 0 1 Das Archivierungsdatum wird von dem MAM System automatisch generiert. Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. <archivaldate> </archivalDate> 31 TIB Distribution Dokumentation der Distributionswege der einzelnen AV Medien. <TIB Distributions> <TIB Distribution>GetInfo</TIB Distribution> <TIB Distribution>LGZ</TIB Distribution> </TIB Distributions> 32 Delete Löschinformationen für GetInfo. 0 1 <delete>true</delete> 0 n Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. Kontrollierte Liste: AV Portal GetInfo OPAC LGZ Europeana WGL hannover.de

Deskriptives Metadatenprofil für RADAR

Deskriptives Metadatenprofil für RADAR Research Data Repositorium http://www.radar-projekt.org Deskriptives Metadatenprofil für RADAR gefördert durch Dieses Dokument wird unter den Lizenzbedingungen der Creative Commons-Lizenz Namensnennung

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

DataCite Metadaten Schema zur Publikation and Zitierung von Forschungsdaten

DataCite Metadaten Schema zur Publikation and Zitierung von Forschungsdaten DataCite International Data Citation DataCite Metadaten Schema zur Publikation and Zitierung von Forschungsdaten Version 2.2 Juli 2011 doi:10.5438/0005 Mitglieder der Metadata Working Group Joan Starr,

Mehr

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06. RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.2014 Technische Informationsbibliothek, Hannover Potsdam, den 21. November 2014 PROJEKTÜBERSICHT =

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Briefe und Rechnungen

Briefe und Rechnungen Briefe und Rechnungen LATEX-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 24. Juni 2013 Briefe und L A TEX Vorteile Elemente werden automatisch richtig positioniert einfache Möglichkeit, Serienbriefe zu erstellen

Mehr

IPTCCore-Translation - German

IPTCCore-Translation - German IPTCCore-Property IPTCCore-UILabel IPTC Translation Translation of the description Translation of notes CiAdrCity (Contact info:) City Stadt/Ort Stadt oder Ortschaft der Kontaktinformation. CiAdrCtry (Contact

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Ablieferung von monografischen Netzpublikationen, Hochschulprüfungsarbeiten und Noten über das Webformular

Ausführliche Anleitung für die Ablieferung von monografischen Netzpublikationen, Hochschulprüfungsarbeiten und Noten über das Webformular 7. Juni 2013 Ausführliche Anleitung für die Ablieferung von monografischen Netzpublikationen, Hochschulprüfungsarbeiten und Noten über das Webformular http://www.dnb.de/shareddocs/downloads/de/dnb/netzpub/npmononotenhssausf.pdf

Mehr

Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium

Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium TECHNICAL Reports 2014 03 Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium Wolfgang Zenk-Möltgen, Monika Linne GESIS-Technical Reports 2014 03 Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Online Firmenpräsentation mit strukturiertem Blog, Galerie und Eventkalender

Online Firmenpräsentation mit strukturiertem Blog, Galerie und Eventkalender Relaunch pdc Website Online Firmenpräsentation mit strukturiertem Blog, Galerie und Eventkalender Datum: 04. April 2012 Version: 1.3 Ersteller: Empfänger: Mirko Stanic Stefan Isliker, Pierre Keller, Morris

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Verbandszeitschrift des Schweizerischen Bankpersonalverbands Der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV vertritt und fördert die sozialen,

Mehr

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Die RatSWD Working Papers Reihe startete Ende 2007. Seit 2009 werden in dieser Publikationsreihe nur noch konzeptionelle und historische

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz 13. MusIS-Nutzertreffen Mannheim, 18.06.2012 Christof Mainberger Europeana DEA Die Europeana ist ein Kultur-Portal, das einer breiten Öffentlichkeit das

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences GM MBA IT Übersicht Campus Gengenbach 18. November 2011 GM MBA - IT Übersicht Campus Gengenbach Willkommen Ansprechpartner: Gengenbach Björn Althun (Raum G1.04) bw.it-support@hs-offenburg.de bjoern.althun@hs-offenburg.de

Mehr

Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung

Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung Um Dateien in DIVA hochladen zu können, benötigen Sie ein Bibliothekskonto der KIT-Bibliothek oder ein Konto für DIVA. Sollten Sie weder das eine noch das andere

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 UMA mittels MPEG-21 SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 Inhalt Was ist MPEG Was ist MPEG-21 Was ist Digital Item Universal Media Access Applikation

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

CRM BEI FRONIUS: von der Kontaktverwaltung zum integrierten Vertriebs- und Servicemanagement System. Markus Lebersorger

CRM BEI FRONIUS: von der Kontaktverwaltung zum integrierten Vertriebs- und Servicemanagement System. Markus Lebersorger CRM BEI FRONIUS: von der Kontaktverwaltung zum integrierten Vertriebs- und Servicemanagement System Markus Lebersorger Fronius International GmbH Strategic Planning Froniusplatz 1 4600 Wels Drei Sparten,

Mehr

TitleProjektunterricht und Lernermotivat Author(s) Christ-Kagoshima, Gabriele Citation メディア コミュニケーション 研 究 = Media and Communication Studies, 62: 19-31 Issue Date 2012-05-25 DOI Doc URLhttp://hdl.handle.net/2115/49291

Mehr

Native RecommendationAds (Online /Mobile)

Native RecommendationAds (Online /Mobile) Native RecommendationAds (Online /Mobile) Seite 1 Standard 50 Zeichen (erscheint mit Teaser) Kurz 25 Zeichen (erscheint mit Teaser) Nur Titel 40 Zeichen (erscheint ohne Teaser) Dateiformat JPG, PNG, GIF

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Suchmaschinenoptimierung SEO

Suchmaschinenoptimierung SEO Mai 2013 Bei der Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization SEO) wird der Internetauftritt im Hinblick auf Suchmaschinen optimiert. Im Folgenden geben wir Ihnen einige Tipps, die Sie bei der

Mehr

Einführung. urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425. DSpace Workshop 2007, Kassel Universitätsbibliothek Kassel

Einführung. urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425. DSpace Workshop 2007, Kassel Universitätsbibliothek Kassel - eine Einführung DSpace - eine Einführung DSpace urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425 Vorüberlegung basierend auf Open Source erweiterbares, konfigurierbares System auf minimale externe Abhängigkeiten stabiler

Mehr

VRE als Prêt à Porter

VRE als Prêt à Porter VRE als Prêt à Porter Session: Virtuelle Forschungsumgebungen 101. Deutscher Bibliothekartag 2012 R. Bertelmann (Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein) J. Klump (Zentrum für Geoinformationstechnologie)

Mehr

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets.

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets. Standard-Banner Bei einem Standard-Banner handelt es sich um ein Werbeformat in Form eines statischen oder animiertes Bild. Das Werbeformat kann unterschiedliche Aktionen ausführen, einschließlich der

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch Bedienungsanleitung Model No. : ETUS HD BOX Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Auschalten & Neustarten des Gerätes... 3 2. Hauptmenü... 3 3. Menüpunkt Einstellung... 4 3.1 PIN CODE:... 4 3.2 Reiter Video :...

Mehr

GUIDE CORPORATE DESIGN

GUIDE CORPORATE DESIGN GUIDE LepuschitzMedia.com RaphaelLepuschitz.net CORPORATE DESIGN Potfather.net DerWeise.com Das menschliche Auge sucht immer nach erkennbaren Strukturen und Formen. Ein gutes Design liefert diese und lässt

Mehr

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL)

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) P. Chen (76, ACM-TODS) Einfache graphische Darstellung Hauptelemente: Entitäten (entities) Beziehungen (relationships) Attribute (attributes) Weitere Elemente:

Mehr

SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN?

SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN? SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN? 1 Was wollen wir? Wir wollen, dass unsere Zielgruppe unsere Website besucht und effizient für sich nutzen kann. 2 Wie kommt unsere Zielgruppe auf unsere

Mehr

Retargeting Technologie. www.adrolays.de

Retargeting Technologie. www.adrolays.de Retargeting Technologie EINLEITUNG Mehr als 89% aller Besucher verlassen eine Webseite ohne etwas zu kaufen. Das adrolays Retargeting ist eine qualitativ hochwertige Lösung potentiellen Kunden Kaufanreize

Mehr

AK Medientechnologien 09 App Store Submission. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

AK Medientechnologien 09 App Store Submission. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ AK Medientechnologien 09 App Store Submission Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Provisioning Profiles Application Binary vorbereiten App

Mehr

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5 Doing Web Apps PHP Übungsaufgabe 3 Werkzeuge Text-Editor, beispielsweise Notepad++ Webserver mit aktiviertem PHP Modul + MySQL-Datenbank Unterlagen Ziele SelfHTML PHP API Handbuch Alle Dokumente

Mehr

Jeffrey Bohn For Your Eyes Only PPI Roadshow 2015

Jeffrey Bohn For Your Eyes Only PPI Roadshow 2015 Let s Get Visual! Komplexe Diagramme mit IBM RAVE Jeffrey Bohn For Your Eyes Only PPI Roadshow 2015 Agenda Der Wert von Datenvisualisierungen RAVE Was ist RAVE? Vorteile von RAVE für IBM Cognos IBM RAVE

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Luftsport-Verband Bayern e.v.

Luftsport-Verband Bayern e.v. Automatische, luftfahrzeugbezogene Benachrichtigungen von der EASA über neue ADs (LTAs) Mit Hilfe des AD-Werkzeugs (AD-Tool) der EASA können Sie sich benachrichtigen lassen, sobald neue ADs (LTAs) für

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

HowTo: Konfigurieren von Caching in SharePoint 2007

HowTo: Konfigurieren von Caching in SharePoint 2007 Eines haben alle SharePoint Seiten gemeinsam, die meisten ihrer Daten sind in einer SQL Datenbank gespeichert. Das Wenige was nicht in der einer SQL Datenbank gespeichert ist, sind die JavaScript Files,

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

Die Zukunft kollaborativen Bibliographierens Drei Beispiele und drei Thesen

Die Zukunft kollaborativen Bibliographierens Drei Beispiele und drei Thesen Die Zukunft kollaborativen Bibliographierens Drei Beispiele und drei Thesen Lambert Heller #RCBHE Podiumsdiskussion 26. Juni 2015, Bayerische Staatsbibliothek, München Über mich Ich arbeite seit 2004 an

Mehr

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Dagmar Triebel Markus Weiss, Dieter Neubacher, Wolfgang Reichert, Gregor Hagedorn, Gerhard Rambold DWB Concept and Design

Mehr

eressourcen Chancen, Probleme, Lösungen Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10.

eressourcen Chancen, Probleme, Lösungen Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10. Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10.2009 Brigitte Knödler Übersicht Beschaffung von E-Books des Verlags De Gruyter Katalogisierung der E-Books

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm.

Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm. MEDIA geförderte Schweizer Projekte 2010 Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm. Der grosse Kater, Regie: Wolfgang Panzer, 2010 2010: Eine überzeugende Bilanz

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Oktober 2015 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

«OSL Upload Frage» Dateien hochladen & auswerten

«OSL Upload Frage» Dateien hochladen & auswerten QuickInfo «OSL Upload Frage» Dateien hochladen & auswerten Feature Der Fragetyp Upload Frage ist ein zusätzlicher, spezieller Fragetyp, der Ihnen ermöglicht, über Ihre Umfrage Dateien wie z.b. Bilder,

Mehr

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution dirk hildebrandt wavelet beam 21 April 2015 FKTG Regionalgruppe Rhein-Main AGENDA: > Rauschanteile und Bildqualität

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

«OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten

«OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten QuickInfo «OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten Dokumente sammeln Der Fragetyp Upload Frage ist ein zusätzlicher, spezieller Fragetyp, der Ihnen ermöglicht, über Ihre Umfrage Dateien

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Beispiel-Formulare. für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat. Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift. Berlin, 20.

Beispiel-Formulare. für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat. Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift. Berlin, 20. Beispiel-Formulare für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift Berlin, 20. Juli 2012 Das Dokument beschreibt die Nutzung der SEPA-Firmen-Lastschrift und des

Mehr

Enterprise Search von Microsoft. Agenda Teil I: - Lösungsansatz - Lösungsportfolio - FAST Lösung

Enterprise Search von Microsoft. Agenda Teil I: - Lösungsansatz - Lösungsportfolio - FAST Lösung Enterprise Search von Microsoft Agenda Teil I: - Lösungsansatz - Lösungsportfolio - FAST Lösung Wir ertrinken in Informationen, aber dürsten nach Wissen John Naisbitt (geb. 1929) Herausforderungen für

Mehr

Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie

Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie Technische Dokumentation als Teil eines semantischen Netzes Achim Steinacker, intelligent views gmbh Ulrike Parson, parson AG Firmenvorstellungen parson AG,

Mehr

Metadaten, Application Understanding und Software Migration Clauss-Peter Hahn Senior Director of Development ASG GmbH & Co. KG

Metadaten, Application Understanding und Software Migration Clauss-Peter Hahn Senior Director of Development ASG GmbH & Co. KG We manage the technology that lets you manage your business. Metadaten, Application Understanding und Software Migration Clauss-Peter Hahn Senior Director of Development ASG GmbH & Co. KG Agenda ASG Was

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

Von der Klassifikation zu Linked Open Data

Von der Klassifikation zu Linked Open Data Von der Klassifikation zu Linked Open Data Werner Köhler w.koehler@fotomarburg.de Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte II, 08.05.2013 2 Von der Klassifikation zu Linked Open Data Linked Open

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

File Carving für Mediendateien. Multimedia Sicherheit, Martin Steinebach

File Carving für Mediendateien. Multimedia Sicherheit, Martin Steinebach File Carving für Mediendateien Allgemein: File Carving stellt gelöschte Dateien auf einem Filesystem wieder her Anwendungen: Wiederherstellen versehentlich gelöschter Dateien Spurensicherung bei Polizeiarbeit

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST 2013 Media Broadcast - Unternehmensinformationen Europas größter Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche MEDIA BROADCAST betreut rund

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik Achtung! Diese Seite bedient nur Mitglieder der Fakultät Informatik. Bei jedem Kontakt zum MSDNAA Administrator

Mehr

Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele

Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele Susanne Tschirner, Florian Prummer Esri Deutschland GmbH 28. Oktober 2014 Technologische Anmerkungen zum Webinar + Webinar Präsentatoren: >

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains Embedded-Linux-Seminare Toolchains http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de Kopier-Rechte

Mehr

MEDICAL UNIVERSITY VARNA

MEDICAL UNIVERSITY VARNA MEDICAL UNIVERSITY VARNA Humanmedizinische Fakultät Studienplan / Kursstruktur 2012/2013 Seite 1 von 8 І year - Winter semester Lectures/ Seminars 1. Physics 30/60 7 Examination 2. Cytology, General Histology

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie

Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie Technische Dokumentation als Teil eines semantischen Netzes Achim Steinacker, intelligent views gmbh Ulrike Parson, parson AG parson AG, Hamburg Firmenvorstellungen

Mehr

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung Stand: August 2014 Seite 1 von 9 Inhalt 1. Über dieses Dokument... 3 2. Vorbereitung der E-Book Datei... 3 2.1 Inhalt... 3 2.2 DRM... 3 2.3 Darstellungsmöglichkeiten...

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

design kommunikation development

design kommunikation development http://www.dkd.de dkd design kommunikation development Apache Solr - A deeper look Stefan Sprenger, Developer dkd Olivier Dobberkau, Geschäftsführer dkd Agenda Einführung Boosting Empfehlungen Ausblick

Mehr

So einfach geht s! tm360 tmgo. 1. Start. 1.3 Kontakt Registrierung Fragen zur Registrierung und ersten Anmeldung? Telefon: 01806-999 000 1

So einfach geht s! tm360 tmgo. 1. Start. 1.3 Kontakt Registrierung Fragen zur Registrierung und ersten Anmeldung? Telefon: 01806-999 000 1 1.3 Kontakt Registrierung Fragen zur Registrierung und ersten Anmeldung? Telefon: 01806-999 000 1 So einfach geht s! (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz)

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Impress (Open Office und Libre Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding

Mehr