NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien"

Transkript

1 NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien Basierend auf dem DataCite metadata scheme Version 2.1 Version 1.9 Diese Arbeit wird unter den Lizenzbedingungen der Creative Commons Public Lizenz CC Namensnennung Deutschland 3.0 veröffentlicht. Die komplette Lizenzvereinbarung finden Sie unter folgendem Link:

2 Pflichtfelder Die Spalte A/C gibt an, ob ein Element ein Attribut (A) oder ein Child (C) des übergeordneten Elementes ist. Die Spalte Occurrence zeigt an, wie häufig ein Element auftreten kann. Dies wird z. B. durch die Schreibweise Occ. 1 n ausgedrückt, was bedeutet, dass ein Element mindestens einmal (1) auftreten muss und beliebig oft wiederholt werden kann (n). Die Bezeichnung Req bedeutet, dass die Nennung des Attributes zu einem Element zwingend erforderlich ist, wenn das übergeordnete Element genutzt wird. Opt bedeutet, dass die Verwendung des Attributes optional ist. ID NTM Element Definition A/C Occ Erlaubte Werte, Beispiele, Beschränkungen 1 Identifier Der Identifier ist ein einzigartiger String, der ein Objekt eindeutig identifiziert. Der Identifier ist die Media Asset Management System Nummer, die automatisch generiert wird. <identifier>144</identifier> 2 Creator Personen, die für den Inhalt des Filmes verantwortlich sind. <creators> <creator>meyer, Konrad</creator> </creators> 3 Title Name bzw. Titel des Videos. 1 n Das Format ist offen. 3.1 titletype Art des Titels. Angaben zum Untertitel. A Opt Kontrolliertes Vokabular: <titles> <title>beispieltitel</title> <title titletype="subtitle">beispiel Untertitel</title> <title titletype="translatedtitle">example of titlel</title> <title titletype="alternativetitle">titelbeispiel</title> </titles> 1 Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. 1 n Der Name einer Firma/Institution oder ein Personennamen. Ein Personenname sollte im Format Nachname, Vorname. Namen, die nicht im lateinischen Alphabet geschrieben werden, sollten nach dem ALA LC Schema transkribiert werden: Subtitle TranslatedTitle AlternativeTitle

3 4 Publisher Herausgeber: Person oder Organisation, die dafür verantwortlich ist, dass der Film in der gegebenen Form der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde. 1 Beispiele: Leibniz Universität Hannover (LUH) Rachel Carson Center for Environment and Society (RCC) <publishers> <publisher>mustermann, Max</publisher> </publishers> 5 PublicationYear Das Erscheinungsjahr: Das Jahr, in dem der Film für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden ist. <publicationyear>2011</publicationyear> 6 Language Die vorherrschende Sprache im Video. <language>ger</language> 1 JJJJ 1 Kontrolliertes Vokabular: ISO 639 2/B; Beispiel: eng, fre, ger 7 SubjectArea Einordnung in Fachgebiete. 1 n Kontrollierte Liste: <subjectareas> <subjectarea>physics</subjectarea> <subjectarea>technology/engineering</subjectarea> </subjectareas> Architecture Information Technology* Arts and Media Mathematics Biology Medicine Chemistry Physics Economics and Social Science Psychology Environmental Sciences/Ecology Technology/Engineering Ethnology Sports Geological Sciences Other History * Informatik

4 8 Rights Bestimmung der Nutzungslizenzen für die Videos. 1 Kontrollierte Liste: CC Namensnennung 3.0 Deutschland CC Namensnennung 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported CC Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland CC Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung 3.0 Unported CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung keine Bearbeitung 3.0 Deutschland CC Namensnennung keine kommerzielle Nutzung keine Bearbeitung 3.0 Unported Einverständniserklärung keine Open Access Lizenz Campuslizenz Sonderfall keine Lizenz vergeben <rights>cc Namensnennung Deutschland 3.0</rights> 9 MetadataRights Nutzungslizenzen für die Metadaten. 1 Fester Wert: CC0 1.0 Universal no CC0 1.0 <metadatarights>cc0 1.0 Universal</metadataRights> 10 Rightsholder Name des Rechteinhabers des Videos. 2 <rightsholder>technische Informationsbibliothek (TIB)</rightsholder> 1 n Der Name einer Firma/Institution oder ein Personennamen. Ein Personenname sollte im Format Nachname, Vorname. Namen, die nicht im lateinischen Alphabet geschrieben werden, sollten nach dem ALA LC Schema transkribiert werden:

5 Optionale Felder Die Spalte A/C gibt an, ob ein Element ein Attribut (A) oder ein Child (C) des übergeordneten Elementes ist. Die Spalte Occurrence zeigt an, wie häufig ein Element auftreten kann. Dies wird z. B. durch die Schreibweise Occ. 1 n ausgedrückt, was bedeutet, dass ein Element mindestens einmal (1) auftreten muss und beliebig oft wiederholt werden kann (n). Die Bezeichnung Req bedeutet, dass die Nennung des Attributes zu einem Element zwingend erforderlich ist, wenn das übergeordnete Element genutzt wird. Opt bedeutet, dass die Verwendung des Attributes optional ist. ID NTM Element Definition A/C Occ Erlaubte Werte, Beispiele, Beschränkungen 11 ProductionYear Produktionsjahr: das Jahr in dem die Produktion des Filmes beendet worden ist. 0 1 JJJJ <productionyear>2011</productionyear> 12 ProductionPlace Ort an dem der Film produziert wurde. 0 1 <publicationplace>berlin</publicationplace> 13 Contributor Alle Personen und Organisationen, die an der Herstellung des Filmes beteiligt waren contributortype Art des Contributors. A Req Kontrollierte Liste: <contributors> <contributor contributortype="producer">meier, Max</contributor> <contributor contributortype="relatedperson">müller, Markus (Regie)</contributor> <contributor contributortype="relatedperson >Fraser, Oliver (Kamera)</contributor> </contributors> 0 n Personennamen sollten im Format Nachname, Vorname angegeben werden. Die Funktionen der Mitwirkenden können in Klammern angegeben werden. Beispiel: Nachname, Vorname (Funktion) Namen, die nicht im lateinischen Alphabet geschrieben werden, sollten nach dem ALA LC Schema transkribiert werden: Distributor Producer RelatedPerson

6 14 ResourceType Art des Inhaltes des Filmes. 0 1 Kontrollierte Liste: <resourcetype>experiment</resourcetype> Computer Animation Conference Experiment Interview Lecture Research Data 15 Keyword Vergabe von Schlagwörtern. 0 n Format ist offen. <keywords> <keyword>deskriptor 1</keyword> <keyword>deskriptor 2</keyword> <keyword>deskriptor 3</keyword> </keywords> 16 Description Abstract oder Anmerkungen zu 0 n Dieses Format ist offen. technischen Besonderheiten, die bei der Langzeitarchivierung oder Encodierung in ein anderes Format zu beachten sind, zum Beispiel die Farbe oder den Ton betreffend descriptiontype Art der Angaben. A Req Fester Wert: Abstract TechnicalRemarks d <descriptions descriptiontype= Abstract > <description descriptiontype="abstract">lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Phasellus congue arcu sed augue imperdiet pharetra. Vestibulum ac elit metus, id scelerisque erat. Pellentesque malesuada sem non orci fringilla pulvinar. </description> </descriptions> 17 Format Dateiformat 0 1 Das Format ist offen. Beispiel: flv, mpg, <format>mpg</format>

7 18 ObjectType Form des Objektes. 0 1 Kontrollierte Liste: <objecttype>av</objecttype> Audio InteractiveResource AV Model Collection PhysicalObject Dataset Service Event Software Image Other 19 Size Dateigröße 0 1 Das Format ist offen. Beispiel: 300 MB <size>155 MB</size> 20 Duration Zeitdauer 0 1 Kontrolliertes Format: hh:mm:ss:ms <duration>00:20:16:09</duration> 21 DOI Digital Object Identifier (DOI), wenn bereits eine DOI vergeben worden ist. <DOI> /44</DOI> 22 Series seriestitle Name bzw. Titel der Serie. C seriespublisher Herausgeber der Serie. C seriesmam Die MAM Nummer, falls bereits eine vorhanden ist. 0 1 Name des DOIs totalpartno Anzahl der Videos, die zur Serie gehören. C partno Nummer des Videos innerhalb der Serie. C 0 1 Das Format ist offen. <series> <seriestitle>philosophie in der Technik</seriesTitle> <seriespublisher>der Herausgeber</seriesPublisher> <seriesmam>mam 123</seriesMAM> <totalpartno>6</totalpartno> <partno>3</partno> </series> C 0 1 Die MAM Nummer ist die Media Asset Management Nummer, die Sie von der TIB bei Bedarf zugeschickt bekommen. Sie dient zur eindeutigen Identifizierung der Serie, die bei nachträglichen Ergänzungen erforderlich wird.

8 23 Link a) Link zur low qualitiy Version des Videos. b) Link zur high quality Version des Videos. 0 n Der Link zur low qualitiy Version (linktype: flash_lq) und der Link zur highquality Version (linktype: flash_hq) werden von dem Media Asset Management System automatisch generiert. Die beiden Links sind nur für den internen Gebrauch relevant. 1. Link, der zum Video führt, das nicht bei der TIB gespeichert wird. 2. Link, der zum Thumbnail des Videos führt linktype Typ des Links. A Req Kontrollierte Liste: linktoexternaldata linktothumbnail <links> <link linktype="linktoexternaldata">http://www.beispiellink/hier_geht_es_zu_ihrem_video</link> <link linktype="linktothumbnail">http://www.beispiellink/hier_geht_es_zur_thumbnail_des_videos</link> </links> 24 AdditionalMaterial Angaben zum Begleitmaterial. 0 n 24.1 additionalmaterialtype Art des Begleitmaterials: Link oder Office Datei. A Req Kontrollierte Liste: File URL 24.2 additionalmaterialtitle Titel des Begleitmaterials. A Opt 24.3 relatedidentifier Identifier der verwandten Ressource A Opt Beispiel: /PANGAEA bzw. des Begleitmaterials relatedidentifiertype Art des RelatedIdentifiers. A Opt Kontrollierte Liste: ARK ISTC DOI LISSN EAN13 LSID EISSN PURL Handle UPC ISBN URN ISSN PROBADO

9 24.5 relationtype Art der Verwandtschaft zwischen dem Video und der verwandten Ressource. A Opt Kontrollierte Liste: iscitedby (zeigt an, dass das Video in der verwandten Ressource zitiert wird) cites (zeigt an, dass die verwandte Ressource im Video zitiert wird) issupplementedto (zeigt an, dass das Video Begleitmaterial zur verwandten Ressource ist issupplementedby (zeigt an, dass das die verwandte Ressource Begleitmaterial zum Video ist) ispartof (zeigt an, dass das Video ein Teil der verwandten Ressource ist) <additonalmaterials> <additonalmaterial additonalmaterialtype= File additionalmaterialtitle="title of the additional material" relatedidentifer= /PANGAEA relatedidentifiertype="doi" relationtype="issupplementto" >example.pdf</additonalmaterial> <additonalmaterial additonalmaterialtype= URL additionalmaterialtitle="title of the additional material" relatedidentifer= /PANGAEA relatedidentifiertype="doi" relationtype="issupplementto" >http://www.beispiel.de/hier geht es direkt zum Begleitmaterial</additonalMaterial> </additonalmaterials> 25 RestrictiveCovenants Nutzungsbeschränkungen für die 0 1 Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. einzelnen Videos retentionperiodendsafter Sperrfrist endet nach dem angegebenen C 0 1 YYYY MM DD Datum whitelistedcountries Liste der Länder, in denen die Videos C 1 gezeigt werden dürfen noarearestrictions Angaben zur Länderbeschränkung A 1 True: Es gibt keine Länderbeschränkung. Das Video kann in allen Ländern gezeigt werden country Länder, in denen die die Videos gezeigt werden dürfen. C 0 n Kontrollierte Liste: ISO 3166 Beispiel: DE, GB, US 25.3 condition Verwendungsbedingungen C 1 n customergroup Erlaubte Benutzergruppe. C 1 Kontrollierte Liste: commercial non commercial education and research anonym

10 typeofuse Mögliche Nutzungsarten. C 1 n Kontrollierte Liste: <restrictivecovenants> <retentionperiodendsafter> </retentionPeriodEndsAfter> <whitelistedcountries noarearestrictions="false"> <country>de</country> <country>gb</country> <country>us</country> </whitelistedcountries> <conditions> <condition> <customergroup>commercial</customergroup> <typeofuse>on demand</typeofuse> </condition> <condition> <customergroup>education and research</customergroup> <typeofuse>abo flatrate</typeofuse> <typeofuse>web tv</typeofuse> </condition> </conditions> </restrictivecovenants> on demand pay per view rent a video abo flatrate pay tv free tv web tv cinema shipping metadata only internal

11 26 TargetGroup Personenkreis, für den das Video von 0 n Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. besonderem Interesse sein kann. Kontrollierte Liste: <targetgroups> <targetgroup>students</targetgroup> <targetgroup> Scientists</targetGroup> </targetgroups> Students Scientists General Public Practitioners 27 Subject Klassifizierungscode oder Key Phrase, die 0 n Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. das Objekt beschreiben subjectscheme Der Name der Klassifikation. A Req Kontrollierte Liste: BKL (Basisklassifikation) DDC (Dewey Dezimalklassifikation) SWD (Schlagwortnormdatei) Other <subjects> <subject subjectscheme="bk">31.00 </subject> <subject subjectscheme="dcc">725.38</subject> <subject subjectscheme="swd">mathematische Optimierung</subject> </subjects> 28 Stock Entscheidung über die Aufnahme des Videos in den Bestand. 0 1 Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. Kontrollierte Liste: TIB stock not TIB stock but included in GetInfo not included <stock>tib stock</stock> 29 Reasons Begründung der Bestandsentscheidung. 0 1 Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. <reasons>lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Phasellus congue arcu sed augue imperdiet pharetra.</reasons>

12 30 ArchivalDate Archivierungsdatum im MAM System. 0 1 Das Archivierungsdatum wird von dem MAM System automatisch generiert. Dieses Element ist nur für den internen Gebrauch relevant. <archivaldate> </archivalDate> 31 TIB Distribution Dokumentation der Distributionswege der einzelnen AV Medien. <TIB Distributions> <TIB Distribution>GetInfo</TIB Distribution> <TIB Distribution>LGZ</TIB Distribution> </TIB Distributions> 32 Delete Löschinformationen für GetInfo. 0 1 <delete>true</delete> 0 n Dieses Feld wird von der TIB ausgefüllt. Kontrollierte Liste: AV Portal GetInfo OPAC LGZ Europeana WGL hannover.de

NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien

NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien Basierend auf dem DataCite metadata scheme Version 2.1 Version 1.8 Diese Arbeit wird unter den Lizenzbedingungen der Creative Commons

Mehr

NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien

NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien Basierend auf dem DataCite metadata scheme Version 2.1 Version 2.1 Diese Arbeit wird unter den Lizenzbedingungen der Creative Commons

Mehr

Deskriptives Metadatenprofil für RADAR

Deskriptives Metadatenprofil für RADAR Research Data Repositorium http://www.radar-projekt.org Deskriptives Metadatenprofil für RADAR gefördert durch Dieses Dokument wird unter den Lizenzbedingungen der Creative Commons-Lizenz Namensnennung

Mehr

IHR WEG ZUR DOI-REGISTRIERUNG

IHR WEG ZUR DOI-REGISTRIERUNG // TIB DOI-SERVICE IHR WEG ZUR DOI-REGISTRIERUNG So werden Ihre Forschungsdaten im Internet auffindbar und zitierfähig. 10.3207/2959859860 10.1594/GFZ.GEOFON.gfz2009kciu 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Publizieren digitaler Forschungsdaten

Publizieren digitaler Forschungsdaten Publizieren digitaler Forschungsdaten Hinweise für Forscher*innen und Forschergruppen 1 1 Allgemein Die Edition-Topoi-Collections bieten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, nicht

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Horst Hellbrück Kompetenzzentrum CoSA Fachbereich Elektrotechnik & Informatik Fachhochschule Lübeck http://www.cosa.fh-luebeck.de 19.05.2014 Horst Hellbrück - Internet der Dinge

Mehr

RADAR. ABLAGE & NACHNUTZUNG von FORSCHUNGSDATEN. Dr. Angelina Kraft. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

RADAR. ABLAGE & NACHNUTZUNG von FORSCHUNGSDATEN. Dr. Angelina Kraft. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover RADAR ABLAGE & NACHNUTZUNG von FORSCHUNGSDATEN Dr. Angelina Kraft Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 10.03.2016, Hamburg Agenda Übersicht Zielgruppen Geschäftsmodell Dienstleistungsmodell

Mehr

DOI-Registrierung mit DataCite in Deutschland

DOI-Registrierung mit DataCite in Deutschland DOI-Registrierung mit DataCite in Deutschland Frauke Ziedorn Technische Informationsbibliothek, Hannover DataCite Globales Konsortium getragen von lokalen Einrichtungen In Kooperation mit Datenzentren

Mehr

DataCite Metadaten Schema zur Publikation and Zitierung von Forschungsdaten

DataCite Metadaten Schema zur Publikation and Zitierung von Forschungsdaten DataCite International Data Citation DataCite Metadaten Schema zur Publikation and Zitierung von Forschungsdaten Version 2.2 Juli 2011 doi:10.5438/0005 Mitglieder der Metadata Working Group Joan Starr,

Mehr

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RESEARCH DATA REPOSITORY RADAR Wo steht das Projekt? Matthias Razum FIZ Karlsruhe mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RADAR - dbv Sektion 4 Frühjahrstagung 2015 Projektübersicht Ziel: Etablierung eines

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Inhalte einsetzen und Formatieren

Inhalte einsetzen und Formatieren Inhalte einsetzen und Formatieren Damit wir die Standard Formatierung des Layouts/Templates sehen können, erstellen wir einen Beitrag und einen Menüpunkt Formate. In diesen Beitrag werden wir dann einen

Mehr

Neu bei der DOI-Registrierung? Ihr Weg zum DOI!

Neu bei der DOI-Registrierung? Ihr Weg zum DOI! Neu bei der DOI-Registrierung? Ihr Weg zum DOI! DOI-Registrierung für die Daten aus Technik, Natur- und Lebenswissenschaften Workshop 1, DataCite Workshop 16.01.2014, 13-14:30 Uhr, ZBW Hamburg Gabriele

Mehr

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06. RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.2014 Technische Informationsbibliothek, Hannover Potsdam, den 21. November 2014 PROJEKTÜBERSICHT =

Mehr

Deskriptives Metadatenprofil für RADAR

Deskriptives Metadatenprofil für RADAR Deskriptives Metadatenprofil für RADAR Jörn Martens Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) Dr. Filipe Furtado Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) am Zentrum für Kunst und Medientechnologie

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Titel der Präsentation Vorname, Nachname des Referenten, Datum Hier steht eine einzeilige Headline Nullam pulvinar lorem sed enim placerat

Mehr

Deutsche Übersetzung des Dublin-Core-Metadaten-Elemente-Sets. Version 1.1

Deutsche Übersetzung des Dublin-Core-Metadaten-Elemente-Sets. Version 1.1 Deutsche Übersetzung des Dublin-Core-Metadaten-Elemente-Sets Version 1.1 Identifier: http://www.kim-forum.org/material/pdf/uebersetzung_dcmes_20070822.pdf Source: http://www.dublincore.org/documents/dces/

Mehr

Donec eget tellus aliquam augue feugiat mollis

Donec eget tellus aliquam augue feugiat mollis Donec eget tellus aliquam augue feugiat mollis Ch. des Lilas 8 1700 Fribourg Referenz: AA.12 DONEC EGET TELLUS ALIQUAM AUGUE FEUGIAT MOLLIS CH-1700 Fribourg, Ch. des Lilas 8 CHF 1'200'000.- Beschreibung

Mehr

Magazin der Valeo-Verbundkliniken. Analysiert. Abgefahren. Ausgebildet

Magazin der Valeo-Verbundkliniken. Analysiert. Abgefahren. Ausgebildet N o 04 März 2013 Magazin der Valeo-Verbundkliniken Analysiert Die Betten sind meist alle belegt, die Schlangen in der Notaufnahme eher lang. Wie kommt es, dass die Kassen nicht auch prall gefüllt sind?

Mehr

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION DFG-Projekt Nachhaltige OJS-Infrastruktur zur elektronischen Publikation wissenschaftlicher Zeitschriften

Mehr

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Cristina Vertan Inhaltsübersicht Wie sollen die Ressourcen für Semantic Web annotiert werden? Was ist und wie funktioniert RDF? Wie kodiert man RDF-Statements in

Mehr

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq ertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwer tyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty opasdfghjklzxcvbnmqwertyuiop

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq ertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwer tyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty opasdfghjklzxcvbnmqwertyuiop qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqw ertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwer tyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty Wissenschaftliche Arbeit uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui mit Word 2010 24.02.2014 opasdfghjklzxcvbnmqwertyuiop

Mehr

This manual cannot be redistributed without permission from joomla-monster.com or vorlagenstudio.de

This manual cannot be redistributed without permission from joomla-monster.com or vorlagenstudio.de This manual cannot be redistributed without permission from joomla-monster.com or vorlagenstudio.de Visit the official website vorlagenstudio.de of this Joomla template and other thematic and high quality

Mehr

Handle System. Eine Architektur für eindeutige Bezeichner. Bastian Onken. 31. Januar 2008

Handle System. Eine Architektur für eindeutige Bezeichner. Bastian Onken. 31. Januar 2008 Das Eine Architektur für eindeutige Bezeichner Bastian Onken 31. Januar 2008 Das Inhalt 1 Grundlagen Allgemeines zu: Global Unique Persistent Identifier 2 Das : Architektur und Methoden Handle-IDs Server-Architektur

Mehr

DIGITAL OBJECT IDENTIFIER (DOI) FÜR TECHNIK UND NATURWISSENSCHAFTEN. So werden Ihre Forschungsdaten im Internet auffindbar und zitierfähig.

DIGITAL OBJECT IDENTIFIER (DOI) FÜR TECHNIK UND NATURWISSENSCHAFTEN. So werden Ihre Forschungsdaten im Internet auffindbar und zitierfähig. 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 10.3207/2959859860 10.1594/GFZ.GEOFON.gfz2009kciu // TIB DOI-SERVICE DIGITAL OBJECT IDENTIFIER (DOI) FÜR TECHNIK UND NATURWISSENSCHAFTEN 10.3205/09ptcog233 So werden Ihre

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

kunst universität graz corporate design logo system

kunst universität graz corporate design logo system logo system 1 logo system kunst universität graz corporate design 29.07.2015 2 logo system logo 3 logo / primäre farbe 4 logo / primäre farbe logo auf weißem hintergrund 5 logo / primäre farbe logo auf

Mehr

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz 13. MusIS-Nutzertreffen Mannheim, 18.06.2012 Christof Mainberger Europeana DEA Die Europeana ist ein Kultur-Portal, das einer breiten Öffentlichkeit das

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

Wie offen sind Forschungsdaten in Repositorien?

Wie offen sind Forschungsdaten in Repositorien? Wie offen sind Forschungsdaten in Repositorien? Ergebnisse einer Metadatenanalyse Maxi Kindling Open-Access-Tage 2015 Universität Zürich 8. September 2015 Dieses Werk ist soweit nicht anders gekennzeichnet

Mehr

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm Seite 1 von 5 Besucherinformation und -lenkung: Typ 09 Wegweiser Typenbeschreibungen File Geodatabase Table Thumbnail Not Available Tags Infrastruktur, Besucherinformation, Besucherlenkung, Schild, Standort,

Mehr

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit 11. Benutzertagung der Moskito-Benutzervereinigung Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft Master-Arbeit Inhalt Studium Ausgangssituation und Zielsetzung Arbeitsschritte

Mehr

Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting

Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting Tipps & Tricks 3. Juli 2015 Felix Heckert felix-heckert.de Bewerbung bei den Big 4 und im Consulting Wie bewirbt man sich bei Den BIG 4 (KPMG, PWC, Deloitte, E&Y)

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

CHLexML: Aktueller Stand

CHLexML: Aktueller Stand CHLexML: Aktueller Stand Geschäftsstelle Agenda Was bisher geschah Aktueller Stand Wohin geht die Reise? Geschäftsstelle CHLexML Datenstandard für die strukturierte elektronische Speicherung bzw. Bereitstellung

Mehr

Vorlagen in MediaWiki

Vorlagen in MediaWiki Vorlagen in MediaWiki Dieses Handout beschreibt, wie Sie Vorlagen in Ihr MediaWiki-System einbinden können. 1. Was sind Vorlagen? Eine Vorlage ist ein vorgefertigter Textbaustein, der in einen Artikel

Mehr

Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E Book Standardmeldung. Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung

Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E Book Standardmeldung. Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung 2 Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung Im Rahmen der Reihe Best practices ONIX for Books sollen in Kürze die Schwerpunkte der neuen ONIX for Books Version 3.0 übersichtlich

Mehr

Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium

Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium TECHNICAL Reports 2014 03 Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium Wolfgang Zenk-Möltgen, Monika Linne GESIS-Technical Reports 2014 03 Metadatenschema zu datorium Data Sharing Repositorium

Mehr

Trauer- und Gedenkanzeigen

Trauer- und Gedenkanzeigen Stand 1/2017 Trauer- und Gedenkanzeigen Trauer- und Gedenkanzeigen in der taz.die tageszeitung Eine Trauer- bzw. Gedenkanzeige ist eine wichtige Möglichkeit, nicht nur Angehörige, sondern auch einen größeren

Mehr

IPTCCore-Translation - German

IPTCCore-Translation - German IPTCCore-Property IPTCCore-UILabel IPTC Translation Translation of the description Translation of notes CiAdrCity (Contact info:) City Stadt/Ort Stadt oder Ortschaft der Kontaktinformation. CiAdrCtry (Contact

Mehr

ArenaSchweiz AG. CMS Concrete5.7 Erste Schritte

ArenaSchweiz AG. CMS Concrete5.7 Erste Schritte CMS Concrete5.7 Erste Schritte Anmelden Öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie Ihre Website-Adresse ein, dazu «/login» Beispiel: http://www.domainname.ch/login Geben Sie Benutzername und Passwort ein und

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Lieferung von Metadaten für Netzpublikationen an die Deutsche Nationalbibliothek. Metadaten-Kernset Definitionen

Lieferung von Metadaten für Netzpublikationen an die Deutsche Nationalbibliothek. Metadaten-Kernset Definitionen Lieferung von Metadaten für Netzpublikationen an die Deutsche Nationalbibliothek Metadaten-Kernset Definitionen Version 1.1 Stand: 15. März 2011 Redaktion: Maren Brodersen, Petra Fischer, Renate Weber

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Einführung CD/CI Unser Engagement sichtbar machen

Einführung CD/CI Unser Engagement sichtbar machen Einführung Einführung CD/CI Unser Engagement sichtbar machen Die ist eine humanitäre Organisation und ein Sportverband zugleich. Sie blickt auf eine lange Tradition zurück, die 1933 aus einem wichtigen

Mehr

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Teil 1 Anmeldung Teilnehmer Part 1 Registration Participant Angaben zum Teilnehmer Participant Address Information

Mehr

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/arc476e/tmpf79d.tmp.htm

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/arc476e/tmpf79d.tmp.htm Seite 1 von 6 Raster-Übersichtsplan Kanton Zürich 2015 File Geodatabase Raster Dataset Tags Übersichtsplan Summary Raster-Übersichtsplan des Kantons Zürich. Geliefert am 02.11.2015, Description Der digitale

Mehr

HOME ÜBER ALETSCHBAU KAUFEN VERKAUFEN WIR BAUEN FÜR SIE KONTAKT AKTUELL UNSER CREDO TEAM REFERENZEN

HOME ÜBER ALETSCHBAU KAUFEN VERKAUFEN WIR BAUEN FÜR SIE KONTAKT AKTUELL UNSER CREDO TEAM REFERENZEN ÜBER ALETSCH VER UNSER CREDO TEAM REFERENZEN AKTUELL ean commodo ligula eget dolor. Aenean massa ean commodo ligula eget dolor. Aenean massa ÜBER ALETSCH VER LOREMIP SUM LORE IPSUM LORE ÜBER ALETSCH VER

Mehr

Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine und Lokalsystemen

Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine und Lokalsystemen Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin Takustraße 7 D-14195 Berlin-Dahlem Germany Monika Kuberek / Monika Lill / Stefan Lohrum / Beate Rusch Spezifikation der Schnittstelle zwischen KOBV-Suchmaschine

Mehr

Agenda: Technische Aspekte von DRM Systemen

Agenda: Technische Aspekte von DRM Systemen Susanne Guth, susanne.guth@wu-wien.ac.at New Media Lab http://nm.wu-wien.ac.at/ Agenda: DRM Systeme: Anwendungsgebiete Komponenten Informationsfluss Standards und Initiativen Marktsituation und Trends

Mehr

Neu bei der DOI-Registrierung?

Neu bei der DOI-Registrierung? Neu bei der DOI-Registrierung? Ihr Weg zum DOI! Birte Lindstädt, Katja Pletsch ZB MED Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften 12. Januar 2016 Datenpublikationen mit DOIs persistent und zitierbar

Mehr

Metadaten METS. Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE. IDE Autumn School 2012, Chemnitz

Metadaten METS. Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE. IDE Autumn School 2012, Chemnitz Metadaten METS Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE Inhalt Was ist METS und wofür brauchen wir es?! Geschichte! METS-Schema und Sektionen! Verbindung METS - TEI Folie

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Briefe und Rechnungen

Briefe und Rechnungen Briefe und Rechnungen LATEX-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 24. Juni 2013 Briefe und L A TEX Vorteile Elemente werden automatisch richtig positioniert einfache Möglichkeit, Serienbriefe zu erstellen

Mehr

UNSERE PRAXEN. unser höchstes Anliegen. Außer einer ersten fachkundigen, einfühlsamen Konsultation erwartet Sie daher eine umfassende Behandlung:

UNSERE PRAXEN. unser höchstes Anliegen. Außer einer ersten fachkundigen, einfühlsamen Konsultation erwartet Sie daher eine umfassende Behandlung: UNSERE PRAXEN Wir heißen Sie herzlich Willkommen in unseren Zahnarztpraxen! In 1997 haben wir unsere erste Zahnpraxis im Herzen von Mosonmagyaróvar, in der Fußgängerzone, eröffnet. Seither ist es unser

Mehr

Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung

Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung Um Dateien in DIVA hochladen zu können, benötigen Sie ein Bibliothekskonto der KIT-Bibliothek oder ein Konto für DIVA. Sollten Sie weder das eine noch das andere

Mehr

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences GM MBA IT Übersicht Campus Gengenbach 18. November 2011 GM MBA - IT Übersicht Campus Gengenbach Willkommen Ansprechpartner: Gengenbach Björn Althun (Raum G1.04) bw.it-support@hs-offenburg.de bjoern.althun@hs-offenburg.de

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Identifier: http://www.kimforum.org/material/pdf/uebersetzung_singapore_20090213.pdf Title: Übersetzung des Singapore Framework für

Mehr

MUSTER. culture connected 2015/16 Konzepteinreichung. EinreicherIn. Schule. Ansprechperson Schule. Projekt: Beispielhaftes Fotografieprojekt

MUSTER. culture connected 2015/16 Konzepteinreichung. EinreicherIn. Schule. Ansprechperson Schule. Projekt: Beispielhaftes Fotografieprojekt culture connected 2015/16 Konzepteinreichung Projekt: Beispielhaftes projekt Nr vor Jury: 010S EinreicherIn Einreichung, Projektleitung und Abrechnung durch Schule Schule Schulkennzahl 901011 Schulbezeichnung:

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Ablieferung von monografischen Netzpublikationen, Hochschulprüfungsarbeiten und Noten über das Webformular

Ausführliche Anleitung für die Ablieferung von monografischen Netzpublikationen, Hochschulprüfungsarbeiten und Noten über das Webformular 7. Juni 2013 Ausführliche Anleitung für die Ablieferung von monografischen Netzpublikationen, Hochschulprüfungsarbeiten und Noten über das Webformular http://www.dnb.de/shareddocs/downloads/de/dnb/netzpub/npmononotenhssausf.pdf

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Tools für die Remix-Generation Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Überblick Eine kurze Geschichte des Urheberrechts Veränderte Rahmenbedingungen in der digitalen Welt Lösungsvorschlag:

Mehr

Open Source Software als rechtliches Konzept

Open Source Software als rechtliches Konzept Open Source Software als rechtliches Konzept Mit einem Seitenblick auf die Sonderregelung des URG für Schulen Dr. Christian Laux, LL.M. 1 Urheberrecht Was ist geschützt? Werke der Literatur und Kunst Schutzvoraussetzung:

Mehr

Dokumentation Goobi-Plugin

Dokumentation Goobi-Plugin Dokumentation Goobi-Plugin für einen Import mittels SRU 1 Dokumentation Goobi-Plugin Technische Dokumentation für ein Goobi-Plugin zum Import von Katalogdaten via SRU für die Humboldt- Universität zu Berlin

Mehr

Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele

Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele Susanne Tschirner, Florian Prummer Esri Deutschland GmbH 28. Oktober 2014 Technologische Anmerkungen zum Webinar + Webinar Präsentatoren: >

Mehr

Financial Controlling

Financial Controlling Financial Controlling Im Januar 2012 Financial Controlling Financial Controlling JDC Drewes Consulting unterstützt Ihr Unternehmen durch Bereitstellung von Managementkapazität in den Bereichen Finanzen

Mehr

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage Version 1.0 Dateiname VVA_OLA_Schnittstellenbeschreibung_2012.docx Erstellt am 30.05.2010 Seitenanzahl 5 arvato media GmbH Historie der Dokumentversionen Version Datum Autor Änderungsgrund / Bemerkungen

Mehr

E Books Lesegeräte, Lesesoftware, Formate

E Books Lesegeräte, Lesesoftware, Formate E Books Lesegeräte, Lesesoftware, Formate Uwe Matrisch, am 5. Juni 2013 in Leipzig Themen E Book Formate wie verkaufen/verteilen, wo lesen? EPUB KF8 enhancedepub, EPUB3 Buchbestandteile: Schriften, Seitenzahlen,

Mehr

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Verbandszeitschrift des Schweizerischen Bankpersonalverbands Der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV vertritt und fördert die sozialen,

Mehr

Objektorientierte Konzepte und Notation in UML. Objekt Klasse Attribut Operation

Objektorientierte Konzepte und Notation in UML. Objekt Klasse Attribut Operation Objektorientierte Konzepte und Notation in UML Objekt Klasse Attribut Operation Objekt Wodurch zeichnet sich ein Objekt aus? - Zustand - Verhalten - Identität Objektdiagramm - Notationsregeln :Kuh Elsa:Kuh

Mehr

AktuellesausderPraxis

AktuellesausderPraxis Von museumdatzulido - AktuellesausderPraxis AG Datenaustausch/ FG Dokumentation im DMB Regine Stein Bildarchiv Foto Marburg Von museumdat zu LIDO - Aktuelles aus der Praxis Entwicklung von LIDO: Formate

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Titel 1. Zeile (32pt) Titel 2. Zeile (32pt) Untertitel 1. Zeile (28pt) Untertitel 2. Zeile (28pt)

Titel 1. Zeile (32pt) Titel 2. Zeile (32pt) Untertitel 1. Zeile (28pt) Untertitel 2. Zeile (28pt) Titel 1. Zeile (32pt) Titel 2. Zeile (32pt) Untertitel 1. Zeile (28pt) Untertitel 2. Zeile (28pt) Vorname Name oder Abteilung Ort, 01.01.2010 Titel 1. Zeile (32pt) Titel 2. Zeile (32pt) Untertitel 1. Zeile

Mehr

Universitätsbibliothek der LMU München EPrints und das DINI-Zertifikat 2010

Universitätsbibliothek der LMU München EPrints und das DINI-Zertifikat 2010 Universitätsbibliothek der LMU München EPrints und das DINI-Zertifikat 2010 26. April 2013 1 Die 8 Kriterien des DINI-Zertifikates Kriterium 1 Sichtbarkeit des Gesamtangebotes Kriterium 2 Leitlinien (Policy)

Mehr

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Durchführungsbestimmung Metadaten Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Inhalt Wer hat die Durchführungsbestimmungen für Metadaten spezifiziert? Wie wurden die Durchführungsbestimmungen

Mehr

Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative Abstract Model (DCAM)

Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative Abstract Model (DCAM) Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative Abstract Model (DCAM) Identifier: http://www.kimforum.org/material/pdf/uebersetzung_dcam_20081111.pdf Title: Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative

Mehr

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Die RatSWD Working Papers Reihe startete Ende 2007. Seit 2009 werden in dieser Publikationsreihe nur noch konzeptionelle und historische

Mehr

Apple App Store. ~ 9 Mio. Umsatz pro Tag ~ 10 Mio. Downloads pro Tag

Apple App Store. ~ 9 Mio. Umsatz pro Tag ~ 10 Mio. Downloads pro Tag Ich Apple App Store Apple App Store $ Apple App Store $ ~ 9 Mio. Umsatz pro Tag ~ 10 Mio. Downloads pro Tag Apple ios Apple ios Apple ios App Entwicklung Konzept Design Entwicklung Apple Approval Konzept

Mehr

- Entwurf - Datenpublikation Workflows für die Archivierung und Publikation wissenschaftlicher Forschungsdaten in RADAR

- Entwurf - Datenpublikation Workflows für die Archivierung und Publikation wissenschaftlicher Forschungsdaten in RADAR Research Data Repositorium http://www.radar-projekt.org - Entwurf - Datenpublikation Workflows für die Archivierung und wissenschaftlicher Forschungsdaten in RADAR Version 0.1 August 2014 Dieses Dument

Mehr

Willkommen. Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek

Willkommen. Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek Willkommen Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek Startseite Sie haben drei Möglichkeiten, zu den Studien und Statistiken der OECD zu gelangen: Klicken Sie oben auf die Kategorie, für die Sie

Mehr

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Version 2.0 / 15. Dezember 2008 www.edas.org 1 XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Der Austausch der Sicherheitsdatenblätter erfolgt als XML-Datei.

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05.

Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05. Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05.2015 Digitale Repositorien Ein Repositorium ist ein System zur

Mehr

Unternehmenspräsentation. Wien 2012

Unternehmenspräsentation. Wien 2012 factsandfigures Unternehmenspräsentation Wien 2012 Unternehmensprofil factsandfigures Präsentations- Design Consulting Power- Point Training Trainings Videos Unser Portfolio (1/2) Präsentationsdesign PowerPoint

Mehr

Merkblatt zur Veröffentlichung der Dissertation auf dem Server der Universitätsbibliothek Bern (UB)

Merkblatt zur Veröffentlichung der Dissertation auf dem Server der Universitätsbibliothek Bern (UB) e-diss@uni BERN Merkblatt zur Veröffentlichung der Dissertation auf dem Server der Universitätsbibliothek Bern (UB) 31.05.2012/rbu Die Universitätsbibliothek bietet die Möglichkeit zur elektronischen Aufschaltung

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

VIDEOWETTBEWERB VIDEOWETTBEWERB. Teilnahmebedingungen

VIDEOWETTBEWERB VIDEOWETTBEWERB. Teilnahmebedingungen VIDEOWETTBEWERB Teilnahmebedingungen Rendez-vous Image - Videowettbewerb - Januar 2015 - www.rdvi.fr Teilnahmebedingungen - DE - v1-1/6 Teilnahmebedingungen Rendez-vous Image wendet sich an alle Videasten.

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains Embedded-Linux-Seminare Toolchains http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de Kopier-Rechte

Mehr

Dokumenten- und Publikationsserver

Dokumenten- und Publikationsserver Dokumenten- und Publikationsserver Frank Lützenkirchen Marcel Heusinger Universitätsbibliothek Duisburg-Essen luetzenkirchen@ub.uni-duisburg-essen.de miless: Dokumenten- und Publikationsserver 10/1997:

Mehr