IT Assetmanagement. Einführung in eine effektive IT Verwaltung mit Spider Asset

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Assetmanagement. Einführung in eine effektive IT Verwaltung mit Spider Asset"

Transkript

1 25 years Innovation Quality Sustainability IT Assetmanagement Einführung in eine effektive IT Verwaltung mit Spider Asset Wozu dient eine IT Assetverwaltung? Welche Vorteile ergeben sich für das Unternehmen? Und was haben die Mitarbeiter davon? In kleinen Unternehmen weiss der Administrator auswendig, welche Computer in welcher Abteilung stehen, und wie sie in etwa konfiguriert sind. Wird das Unternehmen grösser, helfen oft einfache Tabellen in einem Tabellenkalkulationsprogramm, die Daten dauerhaft zu sichern. Doch leider kann man so keine vernünftige Verwaltung aufbauen: Die wichtigsten Gründe sind: Tabellenkalkulationen sind anfällig für Fehleingaben. Nur ein Mitarbeiter kann zeitgleich auf die Daten zugreifen. Die Daten sind nur an wenigen Arbeitsplätzen verfügbar. Die Datenmenge ist sehr begrenzt wesentliche Informationen fehlen. Im Alltagsbetrieb muss der Administrator, der Servicetechniker, eigentlich die ganze IT-Abteilung wissen, welche Rechner von wem benutzt werden, welcher Monitor angeschlossen ist, welche Drucker benutzt werden, welche Software an welchem Arbeitsplatz in welcher Konfiguration läuft. Auch die Kollegen aus dem Helpdesk, die für Supportanfragen zuständig sind, müssen in kürzester Zeit die aktuellen Daten zu einem bestimmten Arbeitsplatz erfahren. Nur so ist eine schnelle Unterstützung ohne umständliche Nachfragen gewährleistet. Für den Netzwerkbetrieb sind Daten zur Netzwerkkonfiguration wichtig: IP-Adresse, Subnetmask und so weiter. Die kaufmännische Abteilung interessiert sich ebenfalls für die EDV-Investitionen. Welche Geräte wurden wann zu welchem Preis beschafft? Sind sie noch im Einsatz? Wie oft wurden einzelne Modelle repariert? Sind sie im Servicevertrag? Wann läuft die Garantie ab? Die IT-Mannschaft kümmert sich weniger um die Finanzen als um die Technik und deren Wartung. Reparatur, Konfiguration und Aktualisierungen stehen hier im Vordergrund. Wie verhält man sich bei Softwareupdates, wie beim fälligen Erneuern der Hardware? Soll die alte Konfiguration des Rechners per Hand ermittelt und mühevoll auf dem neuen Gerät restauriert werden? Oder unterstützt die IT-Abteilung eine genehmigte Konfiguration und sorgt mit einem standardisierten Installationsprozess dafür, dass die für einen Arbeitsplatz freigegebene Software jederzeit auf einen Rechner installiert werden kann? All diese Fragestellungen erfordern spezialisierte Datensammlungen. Die oft geübte Praxis, Daten in jeder Fachabteilung, gar bei jedem Verantwortlichen individuell zu sammeln, sorgt für Probleme: Jeder Sammler muss die Daten selber aktuell halten, die Informationen können nicht untereinander abgestimmt werden. Aber wie sollen diese Daten für alle Zwecke sinnvoll strukturiert erfasst und dauerhaft gespeichert werden? Wie hält man sie kostengünstig aktuell? Die Lösung liegt in einer zentralen Datenbank, die sich je nach Anforderung konfigurieren und auswerten lässt. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass eine hierarchische Struktur sinnvoll ist, die alle Elemente einer Konfiguration sinnvoll miteinander in Beziehung setzt. Da einzelne Elemente eines Arbeitsplatzes gegeneinander austauschbar sind, etwa beim Hardwaretausch, ist die Hierarchie der Elemente kritisch.

2 Arbeitsplätze im Fokus Spider Asset wählt als Klammer für die Verwaltung einer Konfiguration den Arbeitsplatz. Da auch Server und Druckstationen verwaltet werden sollen, wurde bei Spider Asset der Arbeitsplatz noch allgemeiner definiert: Als Funktionseinheit. Eine Funktionseinheit ist eine Ansammlung von Hardware, Software, Netzwerkanschlüssen und Nutzerdaten. Jedes dieser Elemente kann ausgetauscht werden, ohne dass die Informationen der anderen Komponenten beeinflusst werden. Der Rechnertausch etwa findet statt, ohne dass die Netzwerkkonfiguration des Arbeitsplatzes neu eingetragen werden muss! Dies ist vor allem für Netzwerke mit festen IP-Adressen sinnvoll. Eine Funktionseinheit kann mehrere Funktionen haben: Sie kann als Arbeitsplatz dienen oder als Server. Weitere Funktionen sind denkbar. Jede dieser Funktionen erzwingt, dass andere Detaildaten gespeichert werden müssen. Trotzdem teilen alle Typen einer Funktionseinheit eine gemeinsame Informationsmenge: Jede Funktionseinheit hat einen Standort, ist einer Kostenstelle zugeordnet, gehört einer Abteilung an. Das gleiche Prinzip gilt für die Hardware. Es gibt Rechner, die sich wiederum in Server, Desktops und Laptops unterteilen lassen. Lokale Drucker können als Multifunktionsdrucker oder als Laserdrucker verwaltet werden, denn jedes dieser Geräte hat unterschiedliche, für den Betrieb relevante Merkmale. Als Oberbegriff für Hardware hat sich der Begriff Asset eingebürgert. Dieser, aus dem amerikanischen übernommene Begriff steht für Wertgegenstand, aber auch für Wirtschaftsgut. Er macht deutlich, dass vor allem die Hardware auch als Investition begriffen wird, die als Wertgegenstand erfasst, geschützt und verwaltet werden soll. Gerade bei der Hardware kommt ein weiteres Problem hinzu: die Fülle der Detailinformationen. Jedes Modell wird mit einer anderen Ausstattung geliefert: Teilweise ändern die Hersteller stillschweigend die ausgelieferte Konfiguration. So wird zum Beispiel bei einem Rechnermodell ab einem bestimmten Zeitpunkt eine grössere Festplatte geliefert. Allerdings können viele betriebsrelevante Merkmale durch Auf- oder Umrüstung geändert werden, etwa der Arbeitsspeicher. All diese Detailinformationen zu einem Modell sollten bei der Ersterfassung standardisiert erfasst werden eine Modellverwaltung muss her, die neue Geräte in der gerade aktuellen Konfiguration erfasst und nachträglich individuelle Anpassungen erlaubt. Sind erst einmal alle Daten erfasst, macht die Assetverwaltung richtig Spass: Die Daten stehen dank der Internet- Technologie allen Mitarbeitern zur Verfügung. Das mehrstufige Berechtigungskonzept ordnet und lenkt den Informationsfluss. So kann erreicht werden, dass jeder Mitarbeiter Zugriff auf seine Daten zu Arbeitsplatz, Hardware und Software hat. In der Regel wird man dieses Feature so einstellen, dass die meisten Mitarbeiter nur lesende Rechte haben. Die IT-Abteilung kann sich jede Konfiguration auf den Bildschirm holen, die Daten aktualisieren, aber auch umfassende Auswertungen fahren. Wie viele Rechner sind zurzeit in Reparatur? Welche Modelle sind besonders häufig ausgefallen? Bei einem geplanten Software- Upgrade kann die Frage wichtig werden, welche Arbeitsplätze diese Software haben, ob die dazugehörigen Rechner über ausreichend Arbeitsspeicher und leistungsfähige Prozessoren verfügen. So kann bereits im Vorfeld bestimmt werden, was das Upgrade kosten wird. Die kaufmännische Abteilung kann die Kosten des IT-Betriebs sinnvoll und gerecht verteilen. Da alle Funktionseinheiten und jede Hardwarekomponente die zugeordnete Kostenstelle speichern, ist eine Zuordnung zum Kostenträger zeitnah möglich. Daten über Serviceverträge, Leasing- oder Garantieregelungen werden jedem Asset zugeordnet. So können finanzielle Optimierungen mit wenig Aufwand erzielt werden. 2

3 Aufgaben einer Assetverwaltung Jede Investition im Bereich der EDV eines Unternehmens macht einen Lebenszyklus durch. Sie wird bestellt, geliefert, an den richtigen Arbeitsplatz erbracht, installiert und schliesslich genutzt. Während des Einsatzes wird sie gewartet, repariert, an einen anderen Arbeitsplatz gebracht, zwischendurch gelagert und schliesslich ausgegliedert. Jeder dieser Arbeitsschritte ist mit Verwaltung, Aufwand und Kosten verbunden. Spider Asset reduziert den Aufwand für die Verwaltung, indem es erfasste Daten strukturiert vorhält, den Lebenszyklus der Investitionen soweit sinnvoll protokolliert und Automatisierungen unterstützt. Um eine Komplettlösung wie Spider Asset optimal einzusetzen, sind einige organisatorische Massnahmen unumgänglich. Für die Planung sollte man die Grundideen und Prinzipien von Spider Asset im Überblick kennen. Identifikation der Elemente Alle Dinge, die zentral verwaltet werden sollen, müssen eindeutig identifizierbar sein für Mensch und Maschine. Gibt sich die Maschine mit kryptischen Kennungen zufrieden, etwa Seriennummern, Mac-Adressen oder zufällig bestimmten, eindeutigen Zeichenketten, sind Menschen eher an leicht merkbaren Namen orientiert. Diese Namen müssen über alle Objekte eindeutig sein, sollen aber dennoch leicht kommunizierbar sein. Vor allem im Alltagsbetrieb ist es wichtig, dass ein hilfesuchender Mitarbeiter nicht über meinen PC, das ist so ein grauer Kasten mit blauem Deckel spricht, sondern sein Gerät eindeutig benennen kann. Deswegen ordnet Spider Asset jedem erfassten Asset eine Asset-Nr. und jeder Funktionseinheit eine Kennung zu. Diese finden sich auch auf den Aufklebern, die an den Geräten angebracht werden müssen, um eine sichere Identifizierung über die gesamte Verweildauer des Geräts im Unternehmen zu sichern. Die Funktionseinheitenkennung wird ebenfalls, sofern möglich, per Aufkleber am Arbeitsplatz angebracht, um diesen sicher wieder zu erkennen. Dieses Verfahren erleichtert nicht nur den Betrieb von Spider Asset, sondern unterstützt auch die Servicemitarbeiter sowie den Helpdesk. Zusätzlich kann die Kennung in die Registry des Rechners geschrieben werden, um die digitale Auslesung zu vereinfachen. Oft wird lange darüber nachgedacht, wie diese Kennungen gefunden werden. Ein eindeutiges System ist oft hilfreich. Bei den Asset-Nr. zur Kennzeichnung der Geräte wird in der Regel eine einfache, laufende Nummerierung ausreichend sein. Manche Unternehmen nutzen auch einfach die aus dem kaufmännischen System übernommene Inventarnummer, um daraus die Asset-Nr. abzuleiten. Bei den Kennungen für die Funktionseinheiten haben sich drei alternative Verfahren als besonders praktikabel herausgestellt. Ist das Unternehmen so organisiert, dass ein Arbeitsplatz immer von der gleichen Person benutzt wird, kann die Funktionseinheit nach dem Inhaber (Hauptnutzer) benannt werden. Um eine besonders einfache Identifizierung zu ermöglichen, wird der Login Name benutzt, den der Anwender zur Identifizierung im Netzwerk benutzt. Sollte ein Mitarbeiter mehrere Arbeitsplätze benutzen, etwa einen stationären und einen mobilen, kann man den zweiten durch eine zusätzliche Ziffer kennzeichnen. Bei grösseren Unternehmen teilen sich die Mitarbeiter die Arbeitsplätze. In diesem Fall kann die Funktionseinheitenkennung aus einem Abteilungskürzel und einer laufenden Nummer zusammengesetzt werden. Spider Asset unterstützt dieses Verfahren, indem es beliebig viele Kürzel als Präfix verwaltet. Nach Auswahl eines Präfixes generiert Spider Asset automatisch eine laufende Nummer. Hat etwa die Abteilung Finanzen und Controlling das Kürzel FUC, erzeugt Spider Asset automatisch die Funktionseinheitenkennungen FUC0001, FUC0002, FUC Sollte auch dieses Verfahren nicht praktikabel sein, bieten sich freie Nummerierungen an. Über ein frei definierbares Regelwerk können dann Kennungen genutzt werden, die entweder per Hand oder per Zusatzmodul bestimmt werden. Das Add-On Columbus Inventory Scanner liest regelmäßig bis zu 5000 Konfigurationsinformationen je Asset aus und meldet ausgewählte Daten an Spider Asset. Es benutzt die digital auslesbare Seriennummer der Hardware zur Identifikation. 3

4 Konfiguration Einen detaillierten Standard zur Verwaltung der IT-Landschaft kann es nicht geben. Zu unterschiedlich sind die Anforderungen, zu vielfältig die zu speichernden Informationen. Aber es gibt Prinzipien, die bei praktisch allen Unternehmen sinnvoll sind. Dies betrifft vor allem die Organisation der Objekthierarchie. Zunächst muss bestimmt werden, was verwaltet werden soll: Hardware, Software, Mitarbeiterdaten. Diese Informationen werden zu Funktionseinheiten zusammengefasst. Eine Funktionseinheit ist somit eine Klammer, die einen Arbeitsplatz, einen Server oder eine Druckstation in ihren Komponenten zusammenhält. Jede Funktionseinheit kann beliebig viele Assets beherbergen. Umgekehrt kann ein Asset nur einer Funktionseinheit zugeordnet sein. Pro Funktionseinheit sollte nur ein (aktiver) Rechner, sei es ein Desktop oder ein portables Gerät, zugeordnet werden. Dies ist sinnvoll, da nur so die Zuordnung der anderen Elemente eindeutig ist. Jede Funktionseinheit kann beliebig viele Softwarepakete tragen. Jedes Softwarepaket trägt eine allgemeine, für dieses Paket gültige Konfiguration. Die für die konkrete Einzelinstallation notwendigen Daten werden der Zuordnung beigefügt. Das beigeordnete Netzwerkinterface speichert die logische Netzwerkkonfiguration des Rechners. Der oder die zugeordneten Mitarbeiter werden für die Benutzerverwaltung benötigt. Hier ist das zentrale Merkmal der Login-Name, der für die Anmeldung am Netzwerk benutzt wird. Während diese Hierarchie nicht abgeändert werden kann, sind die Zusatzmerkmale (Parameter) eines jeden Elements konfigurierbar. So ist es möglich, für alle Desktops Daten zur CPU und dem Arbeitsspeicher zu verwalten, während die Assets der Klasse LCD-Monitore die Bildschirmdiagonale und optimale Auflösung speichern. Die erwünschten Parameter der einzelnen Objekte sollten nach der Erstinstallation überprüft und ggf. angepasst werden. Rechteverwaltung Nicht alle Mitarbeiter dürfen alles. Eine Selbstverständlichkeit in der IT-Welt. Damit ist eine Benutzerverwaltung unverzichtbar. Sie ordnet aus Vereinfachungsgründen die für Spider Asset zugelassenen Anwender einer Gruppe zu, über die der Anwender seine Rechte erhält. Neben der Gewährung von Zugriffsrechten auf Formulare und deren Daten ist die Feinsteuerung der Verfügbarkeit einzelner Detailinformationen für einen geregelten IT-Betrieb unverzichtbar. Spider Asset verfügt über einen Mechanismus, der einzelnen Benutzergruppen das Schreibrecht und noch weitergehend auch die Sichtbarkeit einzelner Informationen, getrennt nach den Objektarten, zuordnen kann. So können Administratoren andere Daten betrachten und pflegen als etwa die Mitarbeiter selber. Statusfolge Im Laufe ihres Lebens machen Assets einiges mit. Sie werden angeschafft, ins Lager gelegt, transportiert, installiert, betrieben, repariert und verkauft oder verschrottet. All diese Status sind für den Betrieb wichtig. Spider Asset verwaltet für jedes Asset den momentanen Status mit Zeitpunkt der Setzung. Alle Status, die jemals einem Asset zugeordnet wurden, werden zudem in der Historie vorgehalten. So kann die Verweildauer eines Assets in einem Status leicht ermittelt werden, etwa für die Reparaturdauer oder den Einsatz-Status. Welche Status für ein Unternehmen wichtig sind, bestimmen es selber. Die individuelle Konfiguration beschreibt für jede Assetklasse, also Desktops, Laptops, Monitore etc. ein, welche Status verfügbar sein sollen. In der im Paket enthaltenen Grundkonfiguration sind einige, beliebte Status bereits angelegt. Soll eine konkrete Abfolge im Rahmen eines Betriebskonzept auf Prozess-Basis durchgesetzt werden, unterstützt Spider Asset auch hier: Für jede Asset klasse lässt sich definieren, in welcher Reihenfolge welche Status anwählbar sein soll. Standortverwaltung 4 Jede Funktionseinheit, jedes Asset befindet sich an einem Ort. Und genauso sicher ist es notwendig, diesen Ort zu kennen. Die in Spider Asset integrierte Standortverwaltung realisiert eine strukturierte Verwaltung der Standorte bis auf die Raumebene hinab. So kann bei einem Rollout leicht bestimmt werden, welche Geräte gemeinsam angefasst werden sollen, weil sie etwa auf dem gleichen Stockwerk stehen. Um Schreibfehler zu vermeiden, und eine eindeutige Zuordnung der Standorte sicherzustellen, enthält Spider Asset eine Struktur, die jedes Stockwerk und, sofern erwünscht, jeden Raum eindeutig identifiziert. Der normale Anwender kann nur aus der Liste der vordefinierten Standorte auswählen, wodurch er sich viel Tipparbeit erspart. Umgekehrt kann so fehlerfrei eine Liste aller Assets, die in einem bestimmten Gebäude stehen, gefertigt werden. Würden die Standorte per Hand gepflegt, wäre dies aufgrund der verschiedenen Schreibweisen nicht möglich.

5 Lieferscheine Ein Asset, also Hardware, kann einer Funktionseinheit zugeordnet sein. Ist sie es nicht, etwa weil sie gerade im Lager verweilt, benötigt man ein anderes Instrument, um nicht in der Flut der Assets zu verschwinden den Lieferschein. Dieses Objekt versammelt beliebig viele Assets unter sich, um ein weiteres Strukturelement zu geben. So kann man den Lieferschein als Abbild eines wirklichen Liefer- oder Wareneingangsscheins betrachten. Manchmal wird der Lieferschein aber auch als Warenbestandsschein angesehen. Wichtig ist lediglich, die grosse Anzahl von Assets sinnvoll zu Gruppen ordnen zu können. Und wenn dies auf dem Lieferschein erfolgt, ist da die praktischste Lösung. MitarbeiterInfo In einem Unternehmen ohne Assetverwaltung behandeln Mitarbeiter die bereitgestellten Geräte oft nicht sehr pfleglich. Sie werden hin-und hergetragen, man tauscht mal schnell den Monitor mit einem Kollegen, bei einem Abteilungswechsel kommt alles durcheinander. Die Ursache hierfür liegt meist in der Tradition: Ein Computer und seine Teile werden als frei verfügbares Gut betrachtet und nicht als eine wertvolle Investition, die dem Mitarbeiter verfügbar gemacht wurde und für die er auch verantwortlich ist. Wüsste jeder Mitarbeiter, welche Geräte ihm zur Verfügung gestellt wurden, und wer dafür bezahlt, würden Unregelmässigkeiten wie Gerätetausch oder Schwund bereits am Ort des Geschehens unterbunden: Der Mitarbeiter erlebt seine Verantwortung und hat ein Interesse daran, seine Geräte zu behalten. Die in der Spider Assetverwaltung integrierte Mitarbeiterinformation, ein spezielles Formular, das auch ohne andere Berechtigung an Spider Asset durch den Mitarbeiter aufgerufen werden kann, fasst alle Kerninformationen über die zur Verfügung gestellten Assets zusammen. Mit Hilfe der am Gerät angebrachten Aufkleber Asset-Nr. und Funktionseinheitenkennung prüft der Mitarbeiter, ob seine Geräte auch alle da sind. Ausserdem kann er leichter über Störungen berichten: Er spricht gegenüber dem Kollegen aus dem Service nicht von meinem Computer sondern vom Asset R3423, das der Servicemitarbeiter eindeutig in der Assetverwaltung identifizieren kann. Reports Die in Spider Asset gesammelten Informationen bekommen durch die Reports einen besonderen Wert. Wie viele Geräte sind zurzeit in Reparatur? Welches Modell wird besonders häufig ausgetauscht? Wie viele Rechner sind im Einsatz? Wie oft wird dieses Softwarepaket eingesetzt? Wie hoch ist der Warenwert, der auf eine Kostenstelle gebucht ist? Neben diesen einfachen, aber wichtigen Fragen stellen sich komplexere: Wie viele Rechner, auf denen eine Software installiert ist, für die ein Update vorgesehen ist, haben eine zu leistungsschwache CPU oder zu wenig RAM? Spider Asset unterscheidet drei Berichtsarten: Die einfachen Berichte für die unkomplizierte Information, die etwas aufwändigeren und leistungsfähigeren Berichte mit Filter-und Sortierfunktion sowie die Excel-Berichte. Ein XML-Exporter stellt Daten für externe Berichtssoftware bereit. Alle diese Berichte sind frei konfigurierbar. Je nach Anspruch definiert der Administrator die unterschiedlichsten Datenzusammenfassungen, legt die Filteroptionen fest und lässt Benutzergruppen zu. So bekommt die IT-Abteilung genau die Informationen, die sie benötigt, das Controlling ist mit wenigen Mausklicks über den Stand der Dinge informiert. Vor allem die Excel Berichte sind ausserordentlich leistungsstark: Eine vom Administrator vordefinierte Arbeitsmappe wird auf den Desktop geladen und zieht sich von nun an automatisch die aktuellen Informationen. Mit den in Excel implementierten Auswertungstools wie Sortierung, Filterung und vor allem der Pivot-Funktion sind auch komplexe Auswertungen schnell erledigt und präsentationsfertig. 5

6 Exporte Nicht immer reichen die über Reports bereitgestellten Informationen. Oft müssen umfangreiche Datensammlungen an andere Systeme weitergegeben werden, etwa für den Abgleich mit Buchhaltungsdaten oder für den ganz besonderen Bericht. Spider Asset stellt hierfür den Paketgenerator bereit. Mit seiner Hilfe lassen sich vordefinierte Datenpakete, die auch etwas umfangreicher ausfallen dürfen, bequem über das Web erzeugen und herunterladen. INI-Generator Für das automatische Aufsetzen, also die Erstinstallation eines Rechners, stellt Spider Asset einen INI-Generator bereit. Er stellt die Informationen bereit, die ein Installationsskript benötigt, um einen Rechner ohne weitere Eingriffe für eine definierte, in Spider Asset vorkonfigurierte Funktionseinheit, sei es Arbeitsplatz, Server oder Druckstation, vorzubereiten. Neben der Netzwerkkonfiguration wird automatisch die benötigte Software installiert. Sofern sinnvoll wird sogar der Benutzername und sein Login eingetragen, sodass der Mitarbeiter sich unmittelbar einloggen kann. Die für dieses Feature nötigen Informationen stammen komplett aus der vorkonfigurierten Funktionseinheit. Wie kommen die Daten ins System? Spider Asset verwaltet ohne Probleme Millionen von Einzelinformationen. In kleineren Installationen kann die Ersterfassung der Daten durchaus im Alltagsbetrieb per Hand erfolgen. Bei umfangreicheren Einführungen ist eine automatische Datenerfassung sinnvoller. Sind die Daten erst einmal erfasst, kommt Ruhe ins System. Doch ohne Datenpflege geht es nicht. Zu schnell laufen Realität und Datenbestand auseinander, sorgt man nicht regelmässig für Abstimmungen. Ersterfassung Nur in kleineren Unternehmen wird man sich die Ersterfassung aller Funktionseinheiten und Assets per Hand zumuten wollen. Dieses Verfahren ist sinnvoll, wenn etwa ein umfassender Rollout erfolgen soll, oder ein Unternehmen sowieso eine Inventur macht, da bisher kein Inventorysystem genutzt wurde und andere Systeme die Daten auch nicht sauber liefern können. Stehen aber die Informationen in geeigneter Form bereits bereit, kann Spider Asset über seine Importer alle Daten, die für eine umfassende Erfassung der Geräte, deren Konfiguration und kaufmännischer Daten, einlesen. Auch Funktionseinheiten lassen sich anlegen. In der Regel wird man zunächst die Daten aus den Quellsystemen, sei es ein Inventorysystem wie SMS von Microsoft oder ein ERP-System wie SAP, auslesen und aufbereiten. Zu oft sind Informationen nicht präzise genug oder liegen in einem eher kryptischen Format vor. Geeignete Übersetzer können aus den Seriennummern der Geräte die Modellbezeichnung auslesen, Asset-Nr. und Funktionseinheitenkennungen können automatisch generiert werden. Die so gewonnenen Rohdaten werden nach einer eingehenden Prüfung ins System eingespielt. Dazu reicht es aus, die Daten in das definierte XML-Format zu überführen und anschliessend dem Importer zuzuführen. 6

7 Datenpflege im Betrieb Eine der wichtigsten Punkte zum erfolgreichen Betrieb einer Assetverwaltung ist die Einbindung des Systems in den Alltagsbetrieb. Sind es die Servicetechniker gewohnt, auf Zuruf Änderungen an den Installationen vorzunehmen, dürfen die Mitarbeiter selbständig Software installieren und Geräte austauschen, ist es mit der Einheitlichkeit in der IT schnell vorbei. Ein geregeltes, planbares IT Management kann nicht mehr stattfinden. Werden aber alle Änderungen an den von der Assetverwaltung erfassten Einheiten über Spider Asset angefordert und von dort eingeleitet, ist die Datenqualität automatisch garantiert. Change Requests, also spezielle Serviceanforderungen an die IT-Fachabteilung, können zum Beispiel über die Aufgabenverwaltung von jedem Mitarbeiter des Unternehmens ins System eingestellt und vom Servicemitarbeiter entgegen genommen werden. Seine Bereitschaft, seine Änderungen dann auch gleich in Spider Asset zu buchen, ist durch diese Integration deutlich gestiegen. Oft sind mit der Einführung von Spider Asset einige organisatorische Änderungen notwendig. Soll Spider Asset Klarheit und Struktur in den IT-Betrieb bringen, müssen die abgekürzten Dienstwege überdacht werden, um eine klare Organisation zu erreichen. Inventory Viele Unternehmen setzen Programme ein (z.b. Columbus Inventory), die automatisch die vorhandenen Netzwerke nach Computern durchsuchen und von diesen ausgewählte Informationen einsammeln. So ist man stets über den im Netzwerk installierten Hardwarebestand informiert. Leider können derartige Inventory System die Daten nicht praxisgerecht aufbereiten: So fehlen wichtige Detailinformationen wie etwa die kaufmännischen Daten. Auch können nicht alle für den Betrieb relevanten, technischen Daten gesammelt werden. Mit dem Inventory Modul liest Spider Asset in das XML-Format konvertierte Daten aus einem beliebigen Inventorysystem ein und schreibt sie in die Spider Datenbank. Da die meisten Inventory Systeme die Seriennummer der Rechner auslesen können, dient dieses Merkmal für die eindeutige Identifizierung. Besser ist es allerdings, wenn auf dem Rechner, für das Inventorysystem lesbar, die Asset-Nr. und ggf. die Funktionseinheitenkennung abgelegt ist. Diese beiden Informationen ermöglichen Spider Asset klare Aussagen zu treffen, welches Gerät welcher Funktionseinheit zugeordnet ist, und wann es zuletzt im Scan enthalten war. Importmodul Für eine nahtlose Einbindung von Spider Asset in die unternehmensweite Datenlandschaft ist ein automatischer Datenabgleich notwendig. Das Spider Asset Importmodul ist in Form eines Service gearbeitet, der automatisch definierte XML-Pakete einlesen und mit der gespeicherten Information abgleichen kann. Ob es nun um den Import von aktuellen Mitarbeiterdaten aus der Mitarbeiterverwaltung geht oder umfangreiche Buchungen, etwa im Rahmen eines grossen Umzugs oder eines Rollouts vorgenommen werden sollen: Spider Import löst das Problem. Praktisch überall: Das Intranet Eine der herausragenden Eigenschaften von Spider Asset ist seine unternehmensweite Präsenz: Ohne dass auf einem Arbeitsplatz etwas installiert werden muss, ist Spider Asset voll nutzbar. Lediglich ein Internet Explorer ist notwendig. Und der ist in allen Windows-Versionen kostenlos dabei. Durch einfaches Navigieren zum Spider-Server (meist heisst er auch Spider ) erreichen Mitarbeiter, Service und Controlling alle Informationen, die sie für ihre Zwecke benötigen. Sei es die Information über den eigenen Arbeitsplatz (MitarbeiterInfo), eine schnelle Buchung nach einer Änderung an einem Arbeitsplatz (Funktionseinheit) oder einer der Berichte: Spider Asset ist überall. Da der Aufruf der einzelnen Seiten alle Informationen über die darzustellenden Daten enthält, und da die Authentifizierung automatisch erfolgen kann, können sogar Informationen über Spider Asset per ausgetauscht werden. Im einfachsten Fall kann ein Kollege die Adresse einer Funktionseinheit aus dem Explorer in eine kopieren und seinem Kollegen schicken. Mit einem Klick ist dieser, sofern er dazu berechtigt ist, an der gleichen Stelle wie der Absender! 7

8 Fazit Spider Asset macht das für den IT Betrieb notwendige Wissen global im Unternehmen verfügbar. Während die Datenpflege in vielen Bereichen automatisch erfolgt, kann die Abfrage und Korrektur der Daten durch die Mitarbeiter unternehmensweit von jedem Arbeitsplatz aus erfolgen entsprechende Berechtigung vorausgesetzt. Die Ergebnisse lassen sich sehen: Aktuelle Statistiken, Auswertungen zur Fehlerhäufigkeit, Basisdaten zur Kostenrechnung werden genauso präzise geliefert wie die Eckdaten für die Investitionsplanung. Wer weiss, was ist, kann sicher entscheiden. Headquarter Brainware Solutions AG Sumpfstrasse 15 CH-6300 Zug Tel Germany Spider LCM GmbH Paul-Dessau-Strasse 8 DE Hamburg Tel United Kingdom Brainware Technologies Ltd. 7 Warnham Court, Grand Avenue Hove, East Sussex, Berkshire BN3 2NJ, United Kingdom Tel Asia Brainware Japan Inc. Anzen Building Residence Motoakasaka Minato-ku, Tokyo , Japan Tel Africa Columbus Technologies (PTY) Ltd. Corporate Corner, Block 8 5 Marco Polo street, Highveld 0169, Centurion, South Africa Tel brainwaregroup Alle Rechte vorbehalten

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Kurzeinführung appeleon für Application Manager

Kurzeinführung appeleon für Application Manager Kurzeinführung appeleon für Application Manager... Konfigurieren statt Programmieren! v.4.7 Inhalt appeleon Rollen- und Trainingslogik Applikationsverwaltung Neue Applikation anlegen Applikation-Grunddaten

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus. White Paper

Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus. White Paper White Paper Windows 7 Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus Nachdem Windows Vista in sehr wenigen Unternehmen auf Akzeptanz gestossen ist hat Microsoft mit Windows 7 endlich einen

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition Ihr Web-Auftritt oder Intranet-Portal enthält viele Bilder oder Dateien zum Download? Bilder sollen im CMS farblich nachbearbeitet, skaliert oder zugeschnitten werden? Sie wollen Media Assets in Kollektionen

Mehr

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport Helpdesk Ticketing Die Helpdesk Ticketing Lösung von highsystem.net ist die zentrale Sammelstelle aller Aufgaben rund um die Informatik. Dazu zählt der Benutzersupport, der Objektsupport, der Systemsupport

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Ausgabe 09/2012. Big-LinX The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen

Ausgabe 09/2012. Big-LinX The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen Ausgabe 09/2012 Big-Lin The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen Big-Lin Weltweit sicher vernetzt Big-Lin VPN-RendezvousServer Servicetechniker VPN-Rendezvous-Server

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1 Seite 1 Funktionsbeschreibung Sie benötigen einen detaillierten Nachweis über die vorhandene mobile oder ortsfeste Ausstattung? Sie haben die Aufgabe die gebuchten Anlagegüter aus der Buchhaltung mit der

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

AG Nürnberg, HRB 11908 Geschäftsführer: Manfred Schwarz

AG Nürnberg, HRB 11908 Geschäftsführer: Manfred Schwarz PC-SHERIFF easy Whitepaper zur Installation Vier Möglichkeiten, den PC-SHERIFF zu installieren Bei der Konzeption von PC-SHERIFF easy wurden besonders die Anforderungen von Unternehmen berücksichtigt.

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung Beschreibung AlwinPro Care bietet die Möglichkeit TV für tageweise abzurechnen und stellt für die Freischaltung der Leistung einen Authentifizierungsserver

Mehr

NEUES BENUTZERHANDBUCH

NEUES BENUTZERHANDBUCH NEUES BENUTZERHANDBUCH In diesem Handbuch leiten wir Sie durch die Grundlagen der Software. Bitte richten Sie Ihr Zeiterfassungsgerät ein und installieren/aktivieren Sie Ihre Software. Wenn Sie die Software

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in HelpMatics V10 Stand: 31.10.2014 1 NEUE FEATURES IN HELPMATICS SERVICEDESK... 3 1.1 User Portal Erweiterungen... 3 1.2 Web Client Optimierungen...

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

ADMO. Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen

ADMO. Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen ADMO Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen Alles im Griff mit ADMO Die Herausforderung Einwandfrei funktionierende Schutzsysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur zuverlässigen elektrischen

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 What s New Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

Lizenzmetriken im Lizenzmanagement

Lizenzmetriken im Lizenzmanagement 25 years Innovation Quality Sustainability Lizenzmetriken im Lizenzmanagement Was sind Lizenzmetriken Lizenzmetriken dienen dazu die Nutzung einer Software im Sinne ihrer Lizenzbestimmungen messbar zu

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 3.2.1

Benutzerhandbuch. Version 3.2.1 Benutzerhandbuch Version 3.2.1 Inhaltsverzeichnis Einführung...3 Das bietet...3 Kommunikation...3 Installation...3 Erste Schritte...3 Anmeldung...3 Auftragsnummer...4 Daten bestätigen...5 -Scan...6 Daten

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung Inhalt SSO Account... 1 Erstkontakt mit dem System (Internet / Kundensicht)... 2 Erstkontakt mit dem System (Intranet)... 3 Funktionen

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Visual Web Solution Leistungsprofil. Information. Intelligence. Insight. Clarity.

Visual Web Solution Leistungsprofil. Information. Intelligence. Insight. Clarity. TM Visual Web Solution Leistungsprofil Information. Intelligence. Insight. Clarity. Aperture Visual Web Solution Die Aperture Visual Web Solution, kurz VWS genannt, eröffnet Ihnen die Möglichkeit, die

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr