Fachkonferenz Plant Asset Management. in der Prozessindustrie Optimaler Betrieb und Erhaltung von Industrieanlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachkonferenz Plant Asset Management. in der Prozessindustrie Optimaler Betrieb und Erhaltung von Industrieanlagen"

Transkript

1 Sparen Sie bis zu 290,- bei Buchung bis zum 12. August 2011! Fachkonferenz Plant Asset Management PAM Optimaler Betrieb und Erhaltung von Industrieanlagen Oktober 2011 Maritim pro Arte Berlin Andrei Merkulov - Fotolia.com Hören Sie Praxisberichte folgender Unternehmen: VDI/VDE Gesellschaft Messund Automatisierungstechnik BASF Coatings GmbH Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH Gelsenwasser AG Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML Hochschule Ansbach CETPM ABB AG Forschungszentrum Deutschland/ABB Schweiz AG Forschungszentrum Schweiz CSL Behring GmbH TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH BAYERNOIL Raffineriegesellschaft mbh Hören Sie erste Praxisberichte zur Umsetzung von Plant Asset Management, um dessen wirtschaftliche Bedeutung und Potenzial zur Kostenoptimierung zu veranschaulichen Informieren Sie sich über Definition, Herausforderungen und Nutzen des Plant Asset Managements, um langfristig damit arbeiten zu können Erfahren Sie, wie Sie ein optimales Energiemanagement durch PAM aufbauen, um effizient zu sein Lernen Sie, wie moderne IT-Architekturen den Austausch zwischen Anbietern und Anwendern von PAM unterstützen, um effektiv zu planen Erfahren Sie, wie Sie Personalressourcen und Anlagenpotenzial durch PAM optimieren können Tauschen Sie sich u.a. mit folgenden Experten aus: Herbert Grieb, Leiter VDI/VDE-GMA Fachausschuss 6.23 "Plant Asset Management", VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik Dr.-Ing. Georg Karl, Leiter Produktion, BAYERNOIL Raffineriegesellschaft mbh Interaktiver Workshoptag Freitag, 28. Oktober 2011 A Plant Asset Management: Was ist der Nutzen von PAM? B Anforderungen an das Plant Asset Management aus Sicht der Nutzer C Lösung der Energiefrage im Plant Asset Management D Kostenfaktor Plant Asset Management: Investitionen und Ertrag Medienpartner Recherchiert und produziert von Informationen unter: T +49 (0) F +49 (0) E

2 Oktober 2011 Maritim pro Arte Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, kaum ein anderes Thema beherrscht die Prozessindustrie so sehr wie das Plant Asset Management die optimale Einrichtung, Nutzung und Wartung von Produktionsanlagen. Mit den Konzepten des PAM entstehen neue Möglichkeiten zum übergreifenden Management von Produktionsanlagen und zu deren Effizienzsteigerung. Diese Performance-Optimierung hat sich in vielen Unternehmen unter dem Begriff Asset Performance Management etabliert. Ein strategisch ausgerichtetes PAM gilt als wesentlicher Bestandteil von Operational Excellence. Dabei ist die automatische Überwachung und Prädiktion des Asset-Gesundheitszustandes Schlüsselfaktor für eine nachhaltige Effizienzsteigerung im modernen Anlagebetrieb. Plant-Asset-Management-Systeme und Komponenten spielen zur Erreichung der strategischen Ziele eine entscheidende Rolle, beginnend bei Planungstools und Engineering-Hilfen über Performance- und Asset-Monitoring-Systeme bis hin zu Plant-Informations- und Management-Systemen (PIMS). Kernfunktionen sind Signalüberwachung, Asset-Meldungen, Funktionsprüfung, Condition Monitoring und Performance Monitoring. Am Endes des Überwachungsspektrums steht die Beobachtung ganzer Produktionsanlagen oder sogar ganzer Standorte. Plant Asset Management zählt zu den wichtigsten Technikthemen in der Automatisierung. Der weltweite Markt für PAM-Systeme wird in den nächsten Jahren voraussichtlich um mehr als 10% pro Jahr wachsen. Ziel der Automatisierung ist letzlich ein Strategic Asset Management, das die fortwährende Überprüfung und Ausrichtung aller Assets auf die operativen und wirtschaftlichen Anforderungen eines Unternehmens gewährleistet. Daher umfasst die Konferenz folgende Schwerpunkte: Den definitorischen Hintergrund von PAM Den Einsatz von Plant-Asset-Management-Systemen Grundlegende Instandhaltungsaspekte im Rahmen von PAM Ich freue mich darauf, Sie in Berlin zu begrüßen. Mit freundlichen Grüßen Anne Klüver Project Manager Dieser Kongress richtet sich an Verantwortliche der Chemie-, Pharma- und Petrochemie-Industrie in den Bereichen: Technik/Anlagentechnik Instandhaltung/Maintenance Site Developement/Plant Maintenance Life Cycle Management Asset Management Sponsorship Wir haben eine Vielzahl von Sponsorship- und Ausstellungsmöglichkeiten, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Mareike Busche unter Tel.: +49 (0) oder Teambuchung Wir bieten Ihnen interessante Teamdiscounts, bitte kontaktieren Sie uns! Medienpartner pharmind ist seit 72 Jahren die Fachzeitschrift für Entscheidungsträger und Multiplikatoren der Pharma- Szene. Vor dem Hintergrund nationaler und internationaler Regularien (insbesondere der EU und der FDA) werden alle Aspekte von der Entwicklung über die Herstellung bis hin zum Vertrieb pharmazeutischer Erzeugnisse grundlegend beleuchtet. Weitere Informationen unter "Das etablierte, deutsche Portal ERPmanager.de berichtet mit aktuellen News, fachspezifischem Know-how und umfangreichen Marktübersichten über alle Themen des Enterprise Resource Planning. ERPmanager.de ist branchenunabhängig und wird aktiv zur Information über den Markt genutzt. Hauptmotivation ist dabei die konkrete Suche nach einem geeigneten Produkt oder Anbieter." Pharmaproduktion berichtet 4 x jährlich über die Themenbereiche Produktion, Verpackung, Management und Support im pharmazeutischen Betrieb. Aktuelle Wirtschafts- und Unternehmensmeldungen aus der Pharmaindustrie und dem dazugehörenden Anlagen- und Apparatebau, ergänzt durch Berichte aus Forschung und Wissenschaft, runden das Informationsspektrum ab. fungiert als Informationsportal im Bereich der Instandhaltung. In den Hauptrubriken IH-Dienstleister, Inspektionsservice, IH- / Wartungsbedarf, IH- / Werkstatt-ausstatter, IH- Organisation, IH-Software stellen sich Firmen der Branche ausführlich vor. Das Fachmagazin Instandhaltung berichtet über einschlägige neue Produkte und Ausrüstungen für Instandhalter, vom einfachen Werkzeug bis zur komplexen Software, aber auch über neue Methoden der Organisation, der Mitarbeiterführung, über Outsourcing, innovative Dienstleistungen und neue Geschäftsfelder. Die P&A-Fachmedien bieten branchenübergreifend und zielgruppengerecht nachhaltige Informationen über Markt und Technik der Prozessindustrie. Das Fachmagazin P&A stellt die Basis her, um neue Technologietrends zu bewerten und von Erfolgsbeispielen zu profilieren. Die P&Aweek liefert als digitale Zeitung top-aktuell, was die Branche bewegt. Das P&A-Kompendium bildet einmal jährlich die Technologie- Trends ab und bündelt als Online-Bibliothek das gesamte P&A-Wissen. cav chemie-anlagen + verfahren berichtet in Form von anwendungs- und praxisorientierten Fachbeiträgen, Reportagen, Interviews und Produktinformationen über Verfahren, Anlagen, Apparate und Komponenten für die chemische und pharmazeutische Industrie. Erscheinungsweise: 4 x jährlich. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website oder kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon +49 (0) oder Abonnieren Sie unsere kostenlosen Updates! Wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen und Trends in der Branche, für Sie relevante IQPC Konferenzen, Downloadmöglichkeiten und Frühbucherrabatte! Registrieren Sie sich einfach unter Informationen unter: T +49 (0) F +49 (0) E

3 Erster Kongresstag Mittwoch, 26. Oktober 2011 Besuchen Sie unser Download Center für kostenfreie Whitepaper, Artikel und vieles mehr! 09:00 Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Kongressunterlagen 09:25 Eröffnung des ersten Kongresstages durch den Vorsitzenden Definitorischer Hintergrund und Interpretation des Begriffs Plant Asset Management 09:30 Plant Asset Management Ergebnisse der Gremienarbeiten von VDI/VDE-GMA und NAMUR Einordnung, Definition und Grundverständnis Modell und Funktionen Nutzen für den Anwender Aktueller Stand der Gremienarbeiten Herbert Grieb, Leiter VDI/VDE-GMA Fachausschuss 6.23 "Plant Asset Management", VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik 10:15 Paradigmenwechsel im Plant Asset Management Herausforderung für die Forschung Von einer komponentenorientierten zu einer systemorientierten Sichtweise Von der Betrachtung des Zustands zur Betrachtung der Performance Vom Management aller Assets zur Fokussierung auf die wertvollen Assets Vom reinen Monitoring zur integrierten Entscheidungsunterstützung Methodische und technologische Fragestellungen bei der Implementierung Benennung der Herausforderungen und Aufzeigen der Lösungsansätze Dr. Guido Sand, Gruppenleiter Prozess- und Produktionsoptimierung, ABB AG Forschungszentrum Deutschland Dr. Alexander Horch, Abteilungsleiter Informationstechnologien, ABB Schweiz AG Forschungszentrum Schweiz 11:00 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheiten Vorbereitung und Umsetzung eines ganzheitlichen Plant Asset Managements 11:30 Plant Asset Management: Übersichtsbeitrag aus der Case Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens Study Wirtschaftliche Bedeutung und Kostenoptimerungspotenziale Instandhaltungsstrategien Lebenszykluskosten (LCC) Typische LCC-Verteilung von Pumpstationen in der Wasserversorgung Reinvestitionsentscheidungen für Anlagen Fallstricke bei der innerbetrieblichen Organisation und Planung Dr. Alexander Apostolidis, Projektingenieur Abteilung Anlagenbau, Gelsenwasser AG 12:15 PAM A Darwinistic Approach? Case Study Future Global Challenges The Darwinistic Facets From Strategy to Action ESysTO An evolutional asset management approach Excellence culture as a prerequisite 13:00 Mittagessen mit Networking-Gelegenheit 14:30 Prozessmonitoring / Performancemonitoring im Case Verpackungsbetrieb Study Beispiel für ein voll integriertes Betriebsdatenerfassungssystem in der Konfektionierung Gezielte Asset-Schwachstellenanalyse durch effiziente Datenanalyse Definition von Messgrössen zur Verfolgung der Assetverfügbarkeit 15:15 Diskussionsrunde: Sicherheitsanforderungen an das PAM in Chemie/Petrochemie Erhöhte Sicherheitsanforderungen an den reibungslosen Ablauf der Produktion Proaktiv Unterbrechungen im Produktionsablauf frühzeitig durch PAM erkennen Datenanalyse und Datenverwaltung 16:00 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheit Einsatz von Plant-Asset-Management-Systemen 16:30 Überwachung und Diagnose von Standardprozesspumpen Asset Management im PIM-System Zuverlässigkeitsoptimierung von Pumpensystemen Eine Einführung in das Verbundforschungsprojekt ReMain Vorstellung des im ReMain-Projekt entwickelten Online-Verfahrens zur Überwachung und Diagnose von Standardprozesspumpen Zielstellung und Entwicklungsansatz des Verfahrens Implementierung und Visualisierung des Verfahrens im ProzessInformationsManagement-System Nutzen des Verfahrens für eine verbesserte Betriebsund Instandhaltungsplanung Anwendungsbeispiel Dipl.-Kffr. Britta Kohlmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilung Instandhaltungslogistik, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML 17:15 Abschließende Worte des Vorsitzenden und Ende des ersten Kongresstages Teambuchung Wir bieten Ihnen interessante Teamdiscounts, bitte kontaktieren Sie uns! Informationen unter: T +49 (0) F +49 (0) E

4 Zweiter Kongresstag Donnerstag, 27. Oktober :30 Empfang mit Kaffee und Tee 08:55 Eröffnung des zweiten Kongresstages durch den Vorsitzenden Grundlegende Instandhaltungsaspekte im Rahmen von PAM 09:00 Instandhaltung Ein Kernelement zum erfolgreichen PAM Total Productive Maintenance TPM Anlagenverluste und OEE Wissensbasierte und integrative Instandhaltung Auswahl geeigneter Instandhaltungskonzepte Nachhaltigkeit im Instandhaltungsprozess Prof. Dr. Günther Pröbstle, Leiter Geschäftsbereich Instandhaltung und Anlageneffizienz, Hochschule Ansbach - CETPM 09:45 Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Case Aufbau eines Kennzahlensystems Study Kriterien für Zielvereinbarungen Betriebliches Ideenmanagement Visualisierung Einführung der selbstständigen Instandhaltung Eberhard Krude, Leiter Fire Brigade & Facility Management MS, BASF Coatings GmbH 10:30 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheit 11:00 Zuverlässigkeitsmanagement mit Reliability Centered Case Maintenance (RCM) im Rahmen von PAM: Study Eine Bestandsaufnahme aus der Praxis Wie funktioniert RCM in der Theorie? Welche Besonderheiten zeichnet die Methode aus? RCM in der Praxis - Nicht umsetzbar? Erfolgreicher Projektverlauf, Zeitmanagement und Einbindung der Mitarbeiter Welche Faktoren bestimmen die Qualität des Ergebnisses? Grenzen von RCM, sinnvoller Einsatz der Methode Von der RCM Analyse zu einer effizienten W+I Maßnahme Dr.-Ing. Michael Holtmann, Leiter Projekte Anlagenwirtschaft Stahlerzeugung, Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH 11:45 Diskussionsrunde: Energiemanagement/Energieeffizienz/Zertifizierung: Was kann PAM leisten Aufbau eines Energiemanagementsystems und einer Struktur im Hinblick auf PAM Optimierungspotenzial: Steigerung der Energieeffizienz durch PAM Umweltmanagement Asset Integrity Audits 12:30 Mittagessen mit Networking-Gelegenheit Risikoorientierte Instandhaltung im Rahmen eines ganzheitlichen PAM 14:00 Risikoorientierte Instandhaltung als Steuerungstool Case Risikobasierte Instandhaltungsstrategie Study Optimierte Instandhaltungsorganisation Abwicklung von Instandhaltungsmaßnahmen Bisher erzielte Ergebnisse Dr. Johannes Krämer, Leiter Engieering, CSL Behring GmbH 14:45 RBI Risikobasierte Inspektion als Instrument Case innerhalb des PAM-Prozesses Study Erarbeitung einer langfristigen, risikobasierten Inspektionsstrategie über 2 Betriebsperioden RBI als Instrument zur Optimierung der Prüffristen und Prüfinhalte für statische Ausrüstungen On Stream Inspection (OSI) an Rohrleitungen zur kontinuierlichen Zustandsüberwachung Lebensdauerüberwachungsprogramm an heißgehenden Ausrüstungen Long term renovation plan für kritische Ausrüstungen/ Rohrleitungen Tilo Brüheim, TRM/Technische Inspektion R-TI, TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH 15:30 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheit PAM als Motor für Operative Excellence 16:00 PAM innerhalb der Betriebsleiter-Organisation Case eine Konzeptumsetzung Study Wesentliche PAM-Elemente im integrierten Managementsystem der BAYERNOIL Raffinerie PAM-Integration und Implementierung innerhalb der Betriebsleiter-Organisation Schnittstellen-Aspekte: Organisatorische Klarheit Trennscharfe Aufgabenteilung Integrierte Arbeitsprozesse Performanz fördernde Kommunikation PAM als Motor für Operative Excellence EDV-Unterstützung für das PAM Dr.-Ing. Georg Karl, Leiter Produktion, BAYERNOIL Raffineriegesellschaft mbh 16:45 Abschließende Worte des Vorsitzenden und Ende des Kongresses Nutzen Sie unser Download Center Unser Download Center unter bietet Ihnen themenrelevante Informationen zu den neuesten Trends und Entwicklungen in Ihrer Branche. Jeder Inhalt ist 100% gratis, einfach herunterzuladen und aktuell. Sie finden unter anderem Podcast Interviews, die Sie sich direkt auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät über Stream anschauen können, News aus lokalen und internationalen Quellen, Whitepaper und andere relevante Inhalte Das Download Center ist das Online-Portal um Ihr Wissen auszubauen und Up-to-date zu bleiben. Wir freuen uns über Ihre Anregungen Für alle Fragen und Ihr Feedback stehen Ihnen unter Telefon +49 (0) oder per gerne zur Verfügung. Informationen unter: T +49 (0) F +49 (0) E

5 Interaktiver Workshoptag Freitag, 28. Oktober 2011 Werden Sie Sponsor! Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte. Workshop A 09:00 12:00 Plant Asset Management: Was ist der Nutzen von PAM? Der Begriff Plant Asset Management beschreibt die ganzheitliche Handhabung der Produktionsmittel in der Prozessindustrie, aber wird nicht so verstanden. Es gibt lediglich Ansätze zu einem gemeinsamen definitorischen Hintergrund, obwohl der weltweite Markt für PAM-Systeme in starkem Wachstum begriffen ist. Der Workshop wird sich intensiv der Auseinandersetzung mit dem Konzept des PAM widmen: PAM: Vor- und Nachteile eines Konzeptes Konkrete Anwendungen von PAM Integration von PAM in bestehende Managementsysteme Bedeutung für die gesamte Wertschöpfungskette: Daten erfassen, Einsatzplanung Mitarbeiter, vorbeugende Wartung, Workflow, Instandhaltung Für weiter Informationen besuchen Sie unsere Website: Workshop B 09:00 12:00 Anforderungen an das Plant Asset Management aus Sicht der Nutzer Die Integration eines ganzheitlichen Plant Asset Managements in den Betriebsablauf bedarf zunächst einer Analyse relevanter Strukturen des Betriebes selbst. Um eine optimale Nutzung zu erreichen, ist die Festlegung und Kommunikation der individuellen Anforderungen eine Grundvoraussetzung. Am Ende des möglichen Spektrums steht die Überwachung ganzer Standorte. Der Workshop diskutiert u.a.: Funktionale und technologische Anforderungen eines PAM-Systems PAM als Konzept: Was kann es leisten? Anforderungen an die Instandhaltung im Hinblick auf PAM Schnittstellen, Koordination, Organisation Instandhaltung, Lebenszyklus, Reinvestitionsentscheidungen Analyse der Maschinenverfügbarkeit und notwendiger Shutdowns Vorhandene Instrumente der Fehlerquellen: Inwiefern kann PAM unterstützen? Für weiter Informationen besuchen Sie unsere Website: Workshop C 13:00 16:00 Lösung der Energiefrage im Plant Asset Management Das Energiemanagement ist eines der wichtigsten Themen der Operational Excellence eines Betriebes. Der Aufbau eines Energiemanagementsystems zur optimalen Nutzung des Energiebedarfs wird in den kommenden Jahren richtungsweisend sein. Der Workshop fokussiert sich auf die folgenden Themenschwerpunkte: Das Energiemanagementsystem als Teil der Operational Excellence Was trägt PAM zur Nachhaltigkeit bei? Do s und Dont s in Energiefragen PAM als Lösungsansatz für die Energieeffizienz Für weiter Informationen besuchen Sie unsere Website: Workshop D 13:00 16:00 Kostenfaktor Plant Asset Management: Investitionen und Ertrag Ein Konzept, wie gut es auch ist, muss sich rentieren. Letztlich hängt die Entscheidung für oder gegen PAM davon ab, ob es langfristig profitabel ist. Die Höhe der Kostenersparnis durch PAM liegt wesentlich in den Händen des Betriebes selbst, der seine individuellen Anforderungen an PAM festlegen muss. Im Zentrum des Workshops steht die Darstellung des Kosten-Nutzen-Faktors von Plant Asset Management: Typische Kostentreiber beim Betrieb einer Anlage Wertsteigerung von Anlagevermögen durch strategische Instandhaltung Reduktion von unvorhergesehenen Instandhaltungsmaßnahmen Investitionsplanung/Instandhaltungsplanung/Kostenstellenplanung PAM als ganzheitliches Konzept für die Prozessindudtrie Für weiter Informationen besuchen Sie unsere Website: Informationen unter: T +49 (0) F +49 (0) E

Ganzheitliches Asset Life Cycle Management

Ganzheitliches Asset Life Cycle Management Ganzheitliches Asset Life Cycle Management Nachhaltige Sicherstellung der Unternehmensziele durch ein optimiertes Verfügbarkeits- und Instandhaltungsmanagement J. Potthoff, Bayer Technology Service GmbH,

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Instandhaltung 4.0 Herausforderungen, Chancen und Potenziale von Industrie 4.0 für die Instandhaltung

Instandhaltung 4.0 Herausforderungen, Chancen und Potenziale von Industrie 4.0 für die Instandhaltung Instandhaltung 4.0 Herausforderungen, Chancen und Potenziale von Industrie 4.0 für die Instandhaltung www.dankl.com dankl+partner consulting gmbh Ing. Günter Loidl www.mcpeurope.de Ing. Loidl Günter Maschinenbautechniker

Mehr

Plant Asset Management in der Praxis - Wunsch und Wirklichkeit

Plant Asset Management in der Praxis - Wunsch und Wirklichkeit Plant Asset Management in der Praxis - Wunsch und Wirklichkeit Es diskutieren: Prof. Ulrich Epple, RWTH-Aachen Dr. Michael Gote, BASF AG und Leiter NAMUR-AK 4.13 Gerd Hartmann, SAP AG Dr. Alexander Horch,

Mehr

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0 Fluch oder Segen? DI Jutta Isopp Industrielle Revolution mechanischer Webstuhl Fließbandarbeit Erste SPS ERSTE INDUSTRIELLE REVOLUTION Einführung mechanischer

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Wien 14.906, J. Stübiger Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Unser breites Portfolio macht uns stark im Wettbewerb Die Organisation Weltweiter Dienstleister Vorstand der AG Operatives Geschäft

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement Dr. Oliver Schmitt, Dr. Achim Schneider, ABB; Dr. Hans Roman, MEAG; Joachim Reuter, GISA Energietechnik für die Zukunft Int. ETG-Kongress, Nürnberg, 23./24. Okt. 2001 Moderne Werkzeuge zum integrierten

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

TPM im Maintenance LifeCycle Management

TPM im Maintenance LifeCycle Management best practice Service aus einer Hand Von der Konzeption bis zur Umsetzung TPM im Maintenance LifeCycle Management ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Von der Instandhaltung zum Asset Management Norddeutsche Instandhaltungstage 2012

Von der Instandhaltung zum Asset Management Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 Arbeitskreis Instandhaltung Nord Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 Bremerhaven, 28. Februar 2012 Prof. Dr.-Ing. Lennart Brumby www.dhbw-mannheim.de Früheres Bild der Instandhaltung Instandhaltung als

Mehr

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Michael Kaiser, Lars Malter ACHEMA 2015 18.06.2015 Die Produktionsanlage der

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert INNOVATIONSPREIS-IT www.koramis.de IT-SECURITY Industrial IT Security zunehmend wichtiger Sehr geehrter Geschäftspartner, als wir in 2005 begannen,

Mehr

Integriertes Condition Monitoring

Integriertes Condition Monitoring MF0014_V01 Integriertes Condition Monitoring DI Jutta Isopp Vorbeugende Instandhaltung? Vorbeugende Instandhaltung? Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert!

Mehr

Einladung zur Fachtagung

Einladung zur Fachtagung Einladung zur Fachtagung Entwicklungen, Best Practice und Praxisbeispiele Dr. Fettweis und Sozien Dr. Kalaitzis & Partner GmbH DuPont De Nemours GmbH Merck KGaA Klesch Petroleum SA RWEPower AG www.kalaitzis.com

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

TPM bei Ciba Spezialitätenchemie in Lampertheim. Ciba Spezialitätenchemie Lampertheim GmbH Dr. E. Quennet

TPM bei Ciba Spezialitätenchemie in Lampertheim. Ciba Spezialitätenchemie Lampertheim GmbH Dr. E. Quennet TPM bei in Lampertheim Produktion im Werk Lampertheim Das Werk Lampertheim stellt für die Segmente Plastic Additives (PA) und Coating Effects (CE) Produkte her: Kunststoff -Additive (PA) Lack -Additive

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Ortner cleanroom logistic systems. Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren. Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s.

Ortner cleanroom logistic systems. Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren. Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s. Ortner cleanroom logistic systems Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s. GmbH 29-10-2008 1 Die Ortner c.l.s. GmbH Zulieferer von Automatisierungsprodukten

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Core Banking. Anforderungen an die Komplexität und Flexibilität der Bank IT

Core Banking. Anforderungen an die Komplexität und Flexibilität der Bank IT Umfassende und detaillierte Analyse von Core-Banking- Strategien Core Banking Anforderungen an die Komplexität und Flexibilität der Bank IT 06. 08. September 2011 Maritim Rhein-Main Hotel, Darmstadt zentilia

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor. UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Die Riometa GmbH stellt sich vor. Wir beraten unsere Kunden zu allen Aspekten im gesamten Lebenszyklus des Prozessmanagements. Unser Selbstverständnis Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

HR Self Services Manager Self Services Talent Management Globale HR Self-Services Travel/Time Management

HR Self Services Manager Self Services Talent Management Globale HR Self-Services Travel/Time Management Sparen Sie 290,- bei Buchung bis zum 26. November 2010! "Sehr gute Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs. Man bekommt gute Ideen für zukünftige Projekte." Elke Nigge, Head of HR Process -& Quality Management,

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil digitalklang creating solutions Unternehmensprofil Prinzessinnenstraße 16 10969 Berlin info@digitalklang.de Tel. +49 (0)30-275 90 375 Fax: - 337 www.digitalklang.de Unternehmensinformation digitalklang

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Roadmap und Ausblick

Roadmap und Ausblick Roadmap und Ausblick TEC GmbH TEC Workshop 17./18. September MARITIM Hotel Magdeburg Leistungsangebot PMO Service für technische Projekte Investitionen Instandhaltung Turnarounds Shutdowns Raffinerien

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION VECO + LIVE-SERVICE Ganzheitliche ehciltiehznag Lösung steigert tregiets gnusöl Effizienz zneiziffe SERVICE REPORT Conference center VECO +

Mehr

Instandhaltungscontrolling

Instandhaltungscontrolling D. Kalaitzis(Hrsg.) Instandhaltungscontrolling Führungs- und Steuerungssystem erfolgreicher Instandhaltung 3. vollständig überarbeitete Auflage 2004 TÜV-Verlag Inhaltsverzeichnis Potentiale und aktuelle

Mehr

Veranstaltungsreihe. 2. Technologieforum VR-Center-Management. VR-Center-Ausstattung II

Veranstaltungsreihe. 2. Technologieforum VR-Center-Management. VR-Center-Ausstattung II Veranstaltungsreihe 2. Technologieforum VR-Center-Management VR-Center-Ausstattung II Alfred Kärcher GmbH & Co. KG in Winnenden Mittwoch, 4. Juni 2014 Vorwort In der zweiten Sitzung der Veranstaltungsreihe

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen Tageskurs für Infrastrukturverantwortliche, Betriebsleiter, Planer, Facility Manager, Energieverantwortliche in Industrie, KMU, Dienstleistungen, öffentlicher Hand Energie-Effizienzmanagement Mit Energiemessung,

Mehr

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Effizientes Management und Informationen spielen eine Schlüsselrolle bei der erfolgreichen Optimierung und Umsetzung von Kosten und Service. Das

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

PULSE REMOTE SERVICES DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

PULSE REMOTE SERVICES DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK REMOTE SERVICES DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK DAS PRINZIP SW SW HOTLINE DIAGNOSTIC SYSTEM KUNDE PRODUKTION INSTAND- HALTUNG/ MANAGEMENT SUPPORT PROFESSIONELLE UNTERSTÜTZUNG IM FALL DER FÄLLE SUPPORT SUPPORT

Mehr

Trainee-Programm Asset Management

Trainee-Programm Asset Management Trainee-Programm Asset Management Erfahrungen eines jungen Ingenieurs der BASF Vortragsgliederung 1 (Plant) Asset Management Was ist das? 2 Ablauf, Inhalt und Struktur des Trainee-Programms 3 Erfahrungen

Mehr

03151 Das Selbstanalyse-System Wie gut ist unsere Instandhaltung?

03151 Das Selbstanalyse-System Wie gut ist unsere Instandhaltung? Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Inhaltsçbersicht 63 01001 Arbeitshilfenverzeichnis 62 02 Wegweiser 02200 Stichwortverzeichnis 62 02300 Verzeichnis der Autoren 62 02503 Gesetze und Verordnungen 59 02520 Regelwerke

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

die innovative Unternehmensberatung

die innovative Unternehmensberatung die innovative Unternehmensberatung wirtschaftlich innovativ nachhaltig ganzheitlich Inhaltsverzeichnis: Über uns Was uns von anderen Unternehmensberatungen unterscheidet Beratungsschwerpunkte Dienstleistungsangebot

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

ISO IDMP VON COMPLIANCE ZU BUSINESS EXCELLENCE 2. - 3. März 2015 Frankfurt am Main

ISO IDMP VON COMPLIANCE ZU BUSINESS EXCELLENCE 2. - 3. März 2015 Frankfurt am Main ISO IDMP VON COMPLIANCE ZU BUSINESS EXCELLENCE 2. - 3. März 2015 Frankfurt am Main 01. JULI 2016 - FDA und EMA fordern ISO IDMP Compliance ISO - IDMP als Chance erkennen - von Compliance zu Business Excellence

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

SIMATIC PCS 7 Lifecycle Services

SIMATIC PCS 7 Lifecycle Services SIMATIC PCS 7 Lifecycle Industry Frei verwendbar Siemens AG 2014. Alle Rechte vorbehalten. Answers for industry. SIMATIC PCS 7 Lifecycle Sicherstellung der Servicefähigkeit und Optimierung der Verfügbarkeit

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

easyfairs 2011 - Monitoring & KPI's in der Instandhaltung, Dr.-Ing. Marcus Schnell

easyfairs 2011 - Monitoring & KPI's in der Instandhaltung, Dr.-Ing. Marcus Schnell easyfairs 2011 Monitoring & KPI's in der Instandhaltung Dr.-Ing. Marcus Schnell 24. Feb. 2011 1 ThyssenKrupp Xervon Pow ering Plant Performance Gliederung Kurzvorstellung Werte und Kennzahlen in der Instandhaltung

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen 3. BME-Thementag SCM-Solution Day 16. Juli 2015, Frankfurt Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen Herausforderungen und Lösungsansätze im Supply Chain Management Detaillierte

Mehr