Willkommen bei ebeam ebeam ebeam ebeam ebeam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen bei ebeam ebeam ebeam ebeam ebeam"

Transkript

1 Willkommen bei ebeam Tafelaufzeichnungen digital erfassen Präsentationen leiten nie war es so einfach wie heute! Mit dem preisgekrönten ebeam System von Electronics For Imaging machen Sie Ihre Whiteboard-Tafel (im Folgenden kurz Tafel ) zu einem digitalen Arbeitsplatz. Das ebeam System stellt die Verbindung zwischen einer normalen Tafel und Ihrem Computer her, so dass Sie die Aufzeichnungen und Notizen auf der Tafel digital erfassen, speichern, drucken und über ein Netzwerk in Echtzeit anderen Personen zur Verfügung stellen können. Ob im Konferenzsaal oder im Schulungsraum das ebeam System ist die perfekte Lösung, wenn es darum geht, Meetings und Zusammenkünfte effizient zu gestalten und die Gruppenarbeit zu optimieren. Zum Lieferumfang des ebeam Systems gehört die komplette ebeam Software. Mithilfe dieser ebeam Software können Sie: Die Notizen und Aufzeichnungen von Ihrer Tafel in Echtzeit digital erfassen (siehe Komponente Meeting). Ihre Tafel als virtuellen Sensorbildschirm einsetzen (siehe Projektionsmodus). Bilder und Dateien als Hintergrund für ein aufgezeichnetes Meeting importieren und gemeinsam mit anderen Anwendern nutzen. Sie können Bild-, PDF-, PowerPoint-, Excel- und Word-Dateien und viele andere Dateiformate importieren (siehe Hintergrundbilder). Bilder Ihrer aufgezeichneten Meetings abspielen, bearbeiten und mit Anmerkungen versehen und als Fax oder als Anhang einer versenden oder einfach nur drucken. Ein komplettes Meeting oder nur die aktuelle Seite auf dem verbundenen Drucker drucken. Die digital erfassten Tafelaufzeichnungen in einer Reihe von Dateiformaten auf der Festplatte speichern. Ein Meeting abspielen oder wiedergeben (siehe Reglerleiste). Meetings (einschließlich aller importierten Hintergrundbilder und Anmerkungen) über das Internet oder ein Intranet für die Zusammenarbeit mit anderen Anwender freigeben. Anwender, die sich anmelden, können an Ihren fernen Standorten Anmerkungen zum Meeting hinzufügen, indem Sie im Chatbereich der ebeam Software Kommentartexte eingeben und versenden (siehe Gemeinschaftsmeetings). Und noch viel mehr tun 3

2 Dieses Online-Hilfesystem beschreibt die zahlreichen Funktionen der ebeam Software im Detail. Auf der Website finden Sie zusätzliche Informationen und Hinweise im FAQ-Bereich. Wenn Sie sich mit den zahlreichen Funktionen der ebeam Software vertraut machen wollen, sollten Sie zunächst den Abschnitt Einführung und erste Schritte lesen. Einführung und erste Schritte Als ersten Schritt müssen Sie die ebeam Software starten und dafür sorgen, dass die Verbindung zur Hardware hergestellt wird. Jedes System, das die ebeam Technologie nutzt, besteht aus zwei generellen Komponenten: Hardware und Software. Die Hardware müssen Sie entsprechend den gedruckten Anleitungen installieren, die dem Lieferpaket beiliegen. Dieses Hilfesystem befasst sich ausschließlich mit der ebeam Software. Auch die ebeam Software umfasst mehrere Komponenten. Mit ihrer Unterstützung wird Ihre Tafel entweder: Eine digitale Tafel mit leistungsstarken Funktionen für Gemeinschaftsmeetings mit Teilnehmern an fernen Standorten (Komponente Meeting); oder Ein virtueller Sensorbildschirm, mit dem Sie Ihren Computer und alle darauf installierten Anwendungen direkt von Ihrer Tafel aus steuern können (Projektor plus Projektionsmodus). Mit den folgenden Links können Sie die Abschnitte in diesem Hilfesystem anzeigen, in denen die verschiedenen Komponenten der ebeam Software und die Arbeit mit diesen Komponenten im Detail erläutert werden. Mindestanforderungen Verbindung zwischen ebeam Software und Hardware Funktionen im Tafelmodus Funktionen im Projektionsmodus Funktionen im Flipchart-Modus Ändern der Tafelgröße Funktionsweise der ebeam Technologie Mindestanforderungen Die hier beschriebenen Anforderungen gelten für den Computer, auf dem die ebeam Software ausgeführt wird. Wenn Sie diese Informationen bereits über das Online-Hilfesystem anzeigen und lesen, können Sie sicher sein, dass Ihr Computer die Mindestanforderungen erfüllt, die für das Ausführen der ebeam Software gelten. Windows Windows -kompatibler Computer plus Pentium -Prozessor mit 100 MHz (oder mehr). 4

3 Kompatibilität mit Windows 98, 2000, ME, XP oder Windows NT 4.0; (Anwender anderer Plattformen haben die Möglichkeit, Gemeinschaftsmeetings über eine Java TM -Applet und einen Internet-Browser mit Java-Unterstützung zu verfolgen). 10 MB freier Festplattenspeicher. VGA- oder SVGA-Monitor mit Unterstützung für 256 Farben. CD-ROM-Laufwerk oder Internet-Verbindung für die Installation der Software. Ein frei verfügbarer serieller Anschluss oder USB-Anschluss. Macintosh In diesem Hilfesystem werden keine für Macintosh und Mac OS spezifischen Hilfethemen erörtert; es gibt aber dessen ungeachtet Versionen der ebeam Software für Macintosh Computer, die die folgenden Anforderungen erfüllen: Power Macintosh Mac OS 9.X plus Macintosh Runtime for Java 2.2 (oder höher) und 64 MB RAM (oder mehr). Mac OS X v10.1 (oder höher). 10 MB freier Festplattenspeicher. Ein frei verfügbarer USB-Anschluss. Funktionsweise der ebeam Technologie Hinter dem ebeam System steckt sehr viel innovative Technologie; das Prinzip ist aber vergleichsweise einfach und dürfte Ihnen aus einem ganz anderen Umfeld schon bekannt sein. Wenn Sie bei einem Gewitter die Sekunden zwischen dem Blitz und dem Donnerschlag zählen, können Sie die ungefähre Entfernung zwischen Ihnen und dem Zentrum des Gewitters bestimmen. Dies ist möglich, da sich das Licht mit einer Geschwindigkeit von ca km/h fortbewegt, während sich Schallwellen nur mit etwa 1220 km/h fortbewegen. So erklärt es sich, dass Sie zwar den Lichtblitz sofort sehen, dass es aber einige Sekunden dauert, bis Sie den Donnerschlag hören. Wenn Sie zwischen Blitz und Donner bis 3 zählen können, ist das Zentrum etwa 1 Kilometer von Ihnen entfernt. Die Technologie des ebeam Systems funktioniert nach einem ganz ähnlichen Prinzip. Zur Bestimmung der eigenen Position sendet der ebeam Stift ein Lichtsignal im Infrarotbereich, das das ebeam System sehen kann. Diesem Lichtsignal folgt ein Ultraschallsignal, das das ebeam System hören kann. Nachdem das Lichtsignal empfangen wurde, sammelt das ebeam System so lange Daten von den angeschlossenen Ultraschallsensoren, bis sichergestellt ist, dass das Ultraschallsignal jedes Stifts, der auf der Tafel eingesetzt werden kann, im Arbeitsspeicher erfasst wurde. Danach wertet das ebeam System das Signal aus und berechnet die exakte Zeitdifferenz zwischen dem Lichtsignal und dem Eintreffen des Ultraschallsignals an den Sensoren. Das ebeam System kann diese Zeitspanne mit einer Genauigkeit von ca. +/- 3 Mikrosekunden messen, was die Positionsbestimmung mit einer Präzision von +/- 1 mm ermöglicht. Verbindung zwischen ebeam Software und Hardware Nachdem Sie die Software installiert und die Hardware eingerichtet haben (siehe gedruckte Anleitungen im Lieferpaket), müssen Sie die Verbindung zwischen der ebeam Software und der Hardware herstellen. 5

4 Schritt Aufgabe 1 Verbindung herstellen Stellen Sie die Verbindung zwischen Hard- und Software her (siehe Verbindungsaufbau). 2 Modus wählen Teilen Sie der Software mit, auf welche Weise Sie das System einsetzen wollen. Zur Auswahl stehen: Tafelmodus, Flipchart-Modus (nur bei Windows-Version der ebeam Software und nur in Verbindung mit bestimmten ebeam Konfigurationen) und Projektionsmodus (siehe Funktionsmodi). 3 Kalibrieren Teilen Sie der Software mit, wie groß Ihre Tafel ist (siehe Kalibrieren). Siehe auch: Funktionen im Tafelmodus Funktionen im Projektionsmodus Funktionen im Flipchart-Modus Ändern der Tafelgröße Weiter mit: Verbindungsaufbau Funktionsmodi Kalibrieren Anschlussauswahl Verbindungsaufbau Die ebeam Software ist so eingerichtet, dass beim Starten die Verbindung zur Hardware automatisch hergestellt wird. Diesen automatischen Verbindungsaufbau beim Starten der Software können Sie über eine Option aktivieren und deaktivieren (siehe Aktivieren/Deaktivieren des Verbindungsaufbaus beim Starten). Ist die ebeam Software so eingerichtet, dass die Hardware nicht automatisch erkannt wird, müssen Sie die Erkennung der Hardware durch die ebeam Software manuell veranlassen. Die der manuellen Hardwareerkennung finden Sie im Abschnitt Manuelles Erkennen der ebeam Hardware. Weiter mit nächstem Schritt: Funktionsmodi Nichterkennen der Hardware Kann die ebeam Software die Hardware nicht erkennen, wird ein spezielles Dialogfenster mit einer entsprechenden Fehlermeldung angezeigt ( ebeam Hardware nicht erkannt ). In diesem Dialogfenster werden die verfügbaren Anschlüsse (Ports) aufgelistet. 6

5 Das Dialogfenster ebeam Hardware erkennen enthält die folgenden Optionen und Steuerungselemente: Element Statusliste der Anschlüsse ebeam beim Starten der Anwendung erkennen Hilfe Einrichten Abbrechen Wiederholen Die Liste umfasst alle Anschlüsse (Ports) auf Ihrem Computer und Angaben dazu, welche dieser Anschlüsse verfügbar sind. Mit dieser Option können Sie festlegen, ob die ebeam Software künftig beim Starten automatisch versuchen soll, die Hardware zu erkennen (siehe Aktivieren/Deaktivieren des Verbindungsaufbaus beim Starten). Hiermit öffnen Sie das Hilfesystem der ebeam Software zu diesem Themenbereich. Hiermit öffnen Sie das Dialogfenster ebeam Hardware einrichten, in dem Sie die Hardware einrichten können (siehe Setup). Mit dieser Optionen brechen Sie den Vorgang der Hardwareerkennung ab; Sie können aber trotzdem mit der ebeam Software arbeiten. Hiermit wiederholen Sie den Erkennungsversuch unter Verwendung der Einstellungen im Dialogfenster ebeam Hardware einrichten (siehe Setup ) oder Ihrer Auswahl in der Anschlussliste. So verwenden Sie einen anderen Anschluss für die Hardwareerkennung: 1. Wählen Sie in der Liste der Anschlüsse einen der verfügbaren Anschlüsse. 2. Klicken Sie auf Wiederholen. Prüfen Sie Folgendes, wenn in der Liste kein Anschluss als verfügbar gekennzeichnet ist oder die ebeam Software die Hardware nach wie vor nicht erkennen kann: Vergewissern Sie sich, dass die Hardware richtig eingerichtet wurde, eingeschaltet ist und mit dem Computer verbunden ist. Prüfen Sie dies anhand der gedruckten Anleitungen im Lieferpaket. Vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen Anschluss gewählt haben (siehe Anschlussauswahl ). Wenn die automatische Erkennung aktiv ist, verwenden Sie versuchsweise die Option Verbinden mit. Prüfen Sie, ob ein PDA mit Ihrem Computer verbunden ist. Schließen Sie alle Programme (z. B. alle Programme zur Datensynchronisierung), die derzeit aktiv sind und möglicherweise einen Anschluss für den PDA belegt halten. Weiter mit nächstem Schritt: Funktionsmodi Aktivieren/Deaktivieren des Verbindungsaufbaus beim Starten Wenn Sie die ebeam Software häufig ohne die ebeam Hardware verwenden, können Sie die Option ebeam beim Starten der Anwendung erkennen deaktivieren. So deaktivieren Sie die Erkennung der ebeam Hardware beim Starten: 1. Öffnen Sie die Registerkarte ebeam Hardware ; wählen Sie dazu Setup im Menü Bearbeiten. Die Option ebeam beim Starten der Anwendung erkennen ist standardmäßig aktiviert. 7

6 2. Löschen Sie die Markierung, um die Option zu deaktivieren. Wenn Sie die automatische Erkennung später wieder aktivieren wollen, müssen Sie nur wieder die Option markieren. 3. Klicken Sie auf OK. Siehe auch: Manuelles Erkennen der ebeam Hardware Nichterkennen der Hardware Automatisches Starten der ebeam Software Weiter mit: Zurück zu vorherigem Schritt: Funktionen im Tafelmodus Weiter mit nächstem Schritt: Funktionsmodi Manuelles Erkennen der ebeam Hardware Wurde die Option ebeam beim Starten der Anwendung erkennen deaktiviert, müssen Sie die ebeam Software manuell anweisen, die ebeam Hardware zu erkennen. So starten Sie die manuelle Erkennung der Hardware: Starten Sie die Komponente Meeting und wählen Sie ebeam Hardware> Erkennen im Menü Werkzeuge. Starten Sie die Komponente Meeting und klicken Sie auf das Symbol ebeam Status rechts oben. Wählen Sie einen Modus der ebeam Software (siehe Modusauswahl). Siehe auch: Aktivieren/Deaktivieren des Verbindungsaufbaus beim Starten Nichterkennen der Hardware Weiter mit: Zurück zu vorherigem Schritt: Funktionen im Tafelmodus Weiter mit nächstem Schritt: Funktionsmodi Funktionsmodi Die ebeam Software unterstützt abhängig vom jeweiligen Betriebssystem verschiedene Funktionsmodi. Diese Modi sind: 8

7 Modus Tafelmodus Projektionsmodus (Hierfür muss ein Projektor mit dem Computer verbunden sein, auf dem die ebeam Software ausgeführt wird.) Flipchart-Modus (Nur bei bestimmten Systemen und nur mit der Windows-Version der ebeam Software.) Verbindung trennen In diesem Modus werden die Aufzeichnungen auf Ihrer Tafel digital erfasst. Die Aufzeichnungen werden in diesem Modus digital, in Farbe und in Echtzeit an die Komponente Meeting der ebeam Software transferiert. Die erfassten Daten können auf einem Speichermedium gespeichert und sowohl lokal als auch über das Internet oder ein Intranet an fernen Standorten angezeigt werden (siehe auch Modusauswahl). Die Komponente Meeting der ebeam Software wird ausführlich im Abschnitt Komponente Meeting beschrieben. Im Projektionsmodus wird Ihre Tafel zu einem virtuellen Sensorbildschirm. Damit Sie in diesem Modus arbeiten können, müssen Sie das ebeam System und zusätzlich einen Projektor mit Ihrem Computer verbinden. Der Projektor projiziert den Desktop Ihres Computers auf die Tafel; das ebeam System wiederum erkennt, wenn Sie auf die Tafel (den Desktop) tippen, so dass Sie den ebeam Digitalstift (der in eine der ebeam Stifthüllen eingesetzt wird) als virtuelle Maus verwenden und damit den Desktop Ihres Computers steuern können. In diesem Modus können Sie Ihren Computer direkt von Ihrer Tafel aus bedienen. Sie können Anwendungen öffnen, Arbeiten darin vornehmen und schließen; Sie können in Mal- und Zeichenprogramm freihändig zeichnen, und Sie können die Komponente Meeting der ebeam Software direkt an Ihrer Tafel steuern (siehe auch Modusauswahl). en der Werkzeuge, die Ihnen im Projektionsmodus zur Verfügung stehen, finden Sie im Abschnitt Projektionsmodus. In diesem Modus werden die Aufzeichnungen auf Ihrer Flipchart digital erfasst. Der Flipchart-Modus ist mit dem Tafelmodus identisch. Dieser Modus wird unterstützt, da bestimmte Systeme, die die ebeam Technologie unterstützen, ab Werk mit einem Flipchart-Clip ausgestattet sind. Dieser Clip kann an einer normalen Flipchart angebracht und für die Montage der Hardware von ebeam System 3 verwendet werden. Im Flipchart-Modus werden die Seitengröße und die Position des Direktbefehlsstreifens automatisch eingestellt (siehe Direktbefehlsbereich im Flipchart-Modus). Der Flipchart-Modus wird nur in Verbindung mit der Komponente Meeting der ebeam Software unterstützt, die im Abschnitt Komponente Meeting beschrieben wird (siehe auch Modusauswahl). Hiermit trennen Sie die Verbindung zur Hardware; Sie können danach aber weiterhin mit der ebeam Software arbeiten. Die ebeam Software wird stets in dem Modus geöffnet, in dem Sie zuletzt beendet wurde. Wenn Sie die ebeam Software das erste Mal starten, wird standardmäßig der Tafelmodus aktiviert. Modusauswahl beim Starten Um Ihnen die Arbeit mit der ebeam Software zu erleichtern, wird nach dem erstmaligen Starten der ebeam Software und dem Erkennen einer transportablen ebeam Technologie ein Dialogfenster für die Modusauswahl angezeigt. In diesem Fenster können Sie angeben, in welchem Modus Sie die ebeam Software verwenden wollen (siehe Funktionsmodi). Mögliche Einstellungen sind: Tafelmodus Flipchart-Modus Projektionsmodus 9

8 Wählen Sie beim Starten zunächst den Modus, in dem Sie die ebeam Software einsetzen wollen. Klicken Sie danach auf Kalibrieren, um den Kalibrierungsassistenten für den betreffenden Modus zu starten. Sie können den Modus jederzeit ändern; die Anleitung dazu finden Sie im Abschnitt Modusauswahl. Siehe auch: Funktionsmodi Modussymbole Modusauswahl Komponente Meeting ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste Weiter mit: Zurück zu vorherigem Schritt: Funktionsmodi Weiter mit nächstem Schritt: Kalibrieren Modussymbole Die Modi, in denen die ebeam Software eingesetzt werden kann, werden durch unterschiedliche Symbole dargestellt. Diese Symbole werden sowohl in der Komponente Meeting als auch auf der Schreibtischoberfläche (Desktop) Ihres Computers angezeigt. Position des Symbols Tafelmodus Projektionsmodus Flipchart- Modus Keine Verbindung Statussymbol Symbol auf Windows- Taskleiste Siehe auch: Funktionsmodi Modusauswahl Kalibrieren ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste 10

9 Weiter mit: Zurück zu vorherigem Schritt: Funktionsmodi Weiter mit nächstem Schritt: Kalibrieren Modusauswahl Sie können den gewünschten Modus über folgende Menüs auswählen. Werkzeuge> ebeam Hardware (Komponente Meeting). Kontextmenü für das Statussymbol (Komponente Meeting). ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste. Die möglichen Einstellungen sind: In Tafelmodus wechseln In Flipchart-Modus wechseln In Projektionsmodus wechseln System deaktivieren (Hiermit trennen Sie die Verbindung zur Hardware; Sie können danach aber weiterhin mit der ebeam Software arbeiten). Siehe auch: Funktionsmodi Modussymbole Kalibrieren ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste Weiter mit: Zurück zu vorherigem Schritt: Funktionsmodi Weiter mit nächstem Schritt: Kalibrieren Kalibrieren Der Zeichenbereich ist der Bereich auf der Tafel, in dem die Bewegungen, die Sie mit einem ebeam Stift ausführen, erfasst und an die ebeam Software transferiert werden. Die Begriffe Zeichenbereich und Bildbereich werden in diesem Hilfesystem synonym verwendet. Die ebeam Software unterstützt Zeichenbereiche mit einer Breite zwischen 60 cm und 2,40 m und einer Höhe von maximal 1,50 m. Der tatsächlich unterstützte Zeichenbereich hängt aber vom Typ des ebeam Systems ab, das Sie verwenden. Beim Kalibrieren werden die Breite und die Höhe des Zeichenbereichs sowie die genauen Positionen aller erfassten Punkte innerhalb des Softwarefensters definiert. Der Zeichenbereich auf der Tafel muss stets kalibriert werden, um sicherzustellen, dass die Bewegungen der Stifte und das Antippen richtig erfasst und umgesetzt werden. Nach Abschluss der Kalibrierung wird die Position jedes durch Antippen erzeugten neuen Punkts von der ebeam Software relativ zu den Kalibrierungspunkten interpretiert und festgelegt. Die 11

10 Software erkennt, dass sich ein Punkt in dem per Höhe und Breite kalibrierten Bereich befindet und ignoriert werden muss, wenn er sich außerhalb des Zeichenbereichs befindet. Außerdem verwendet die ebeam Software die kalibrierte Höhe und Breite, um einen Punkt an der richtigen Stelle im Koordinatensystem zu platzieren, wenn die Aufzeichnungen digital erfasst und an die Komponente Meeting der ebeam Software transferiert werden. Für die Kalibrierung unterstützt die ebeam Software einen Assistenten, der Sie durch den gesamten Kalibrierungsprozess führt. Bei der Verbindung mit einem transportablen ebeam System wird beim ersten Starten der ebeam Software ein Dialogfenster mit der Aufforderung eingeblendet, die Kalibrierung vorzunehmen; dieses Fenster enthält auch eine Option, mit der Sie den Kalibrierungsvorgang sofort starten können (siehe Kalibrieren). Bei einer fest installierten Hardware mit fixer Konfiguration muss die ebeam Software nur einmal kalibriert werden. Im Gegensatz dazu muss bei einem transportablen System die ebeam Software immer neu kalibriert werden, wenn Sie das System an einem anderen Ort installieren, den Zeichenbereich auf der Tafel neu festlegen oder Ihren Computer mit einem neuen System verbinden. Einzelne Seiten in einem Meeting können verschiedene kalibrierte Tafelgrößen haben. Dadurch ist es möglich, ein ebeam System zu transportieren und mit einer anderen Tafel zu verbinden, neue Seiten aber weiterhin zu einem früheren Meeting hinzuzufügen. Wenn die alte und die neue kalibrierte Tafelgröße um mehr als 10% voneinander abweichen, werden Sie in einem speziellen Dialogfenster darüber informiert, dass für alle neuen Seiten die neue Tafelgröße verwendet wird; außerdem können Sie in diesem Fenster veranlassen, dass die aktuelle Aktive Seite an die neue Tafelgröße angepasst wird. So kalibrieren Sie die ebeam Software: 1. Richten Sie die Hardware ein (siehe geduckte Anleitungen im Lieferpaket). 2. Starten Sie den Assistenten für die Kalibrierung: Kalibrierungsmodus Tafelmodus Projektionsmodus Wählen Sie in der Komponente Meeting die Option ebeam Hardware> Zeichenbereich kalibrieren im Menü Werkzeuge oder die Option Zeichenbereich kalibrieren im ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste. Wählen Sie Projektionsbereich kalibrieren im ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste. 3. Befolgen Sie die Anleitungen, die vom Assistenten auf Ihrem Bildschirm angezeigt werden. Falls die Kalibrierung scheitert, können Sie den Vorgang wiederholen; achten Sie dabei darauf, dass Sie die Kalibrierungspunkte auf der Tafel exakt antippen und beim Antippen den ebeam Stift senkrecht zur Tafel halten. Siehe auch: Erweitern des Zeichenbereichs Anschlussauswahl Ein Anschluss (oder Port) ist eine Verbindung auf Ihrem Computer zwischen der ebeam Software und der Hardware. Die Vorgaben für die Anschlusseinstellungen sind für die meisten Umgebungen geeignet. Für die meisten Umgebungen empfiehlt es sich auch, die Hardware von der ebeam Software automatisch erkennen zu lassen. Falls die automatische 12

11 Hardwareerkennung nicht funktioniert, können Sie die seriellen Anschlusseinstellungen prüfen und ggf. ändern. So prüfen Sie die seriellen Anschlusseinstellungen: 1. Öffnen Sie das Dialogfenster ebeam Hardware einrichten wie folgt: Durch Klicken auf Einrichten im Dialogfenster ebeam Hardware erkennen (das bei einer fehlgeschlagenen Erkennung automatisch angezeigt wird); Durch Auswahl von ebeam Hardware> Einrichten im Menü Werkzeuge der Komponente Meeting; oder Durch Auswahl von System einrichten im ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste. Standardmäßig ist darin die Option Automatisch erkennen aktiviert. Beachten Sie, dass bei einem Windows-Computer bei der automatischen Erkennung nur die Anschlüsse COM1, COM2 und USB überprüft werden. 2. Aktivieren Sie die Option Verbinden mit und wählen Sie im zugehörigen Menü den gewünschten Anschluss, wenn Sie einen bestimmten Anschluss verwenden wollen. 3. Klicken Sie auf OK. Die ebeam Software versucht daraufhin automatisch, die Hardware über den ausgewählten Anschluss zu erkennen. Lesen Sie die Informationen im Abschnitt Nichterkennen der Hardware, wenn die ebeam Software die Hardware nicht erkennen kann. Funktionen im Tafelmodus Im Tafelmodus werden die Aufzeichnungen auf der Tafel digital erfasst und in Farbe und in Echtzeit an die Komponente Meeting transferiert. Die erfassten Daten können auf einem Speichermedium gespeichert und sowohl lokal als auch über das Internet oder ein Intranet an fernen Standorten angezeigt werden. Die Anleitung zum Aktivieren des Tafelmodus und Hinweise zu den anderen unterstützten Modi finden Sie im Abschnitt Funktionsmodi. Im Tafelmodus können Sie eine Vielzahl von Funktionen ausführen, z. B.: Die Notizen und Aufzeichnungen auf Ihrer Tafel in Echtzeit digital erfassen (siehe Komponente Meeting). Ihre Tafel als virtuellen Sensorbildschirm einsetzen (siehe Projektionsmodus). Bilder und Dateien als Hintergrund für ein Meeting importieren und gemeinsam mit anderen Anwendern nutzen. Sie können Bild-, PDF-, PowerPoint-, Excel- und Word-Dateien und viele andere Dateiformate importieren (siehe Hintergrundbilder). Bilder Ihrer aufgezeichneten Meetings abspielen, bearbeiten und mit Anmerkungen versehen und als Fax oder als Anhang einer versenden oder einfach nur drucken. Ein komplettes Meeting oder nur die aktuelle Seite auf dem angeschlossenen Drucker drucken. Die digital erfassten Tafelaufzeichnungen in einer Reihe von Dateiformaten auf der Festplatte speichern. 13

12 Ein Meeting abspielen oder wiedergeben. (Detaillierte Informationen über Rücklauf und Wiedergabe finden Sie im Abschnitt Reglerleiste.) Meetings (einschließlich aller importierten Hintergrundbilder und Anmerkungen) über das Internet oder ein Intranet für die gemeinsame Arbeit mit anderen Anwender freigeben. Anwender, die sich anmelden, können an Ihren fernen Standorten Anmerkungen zum Meeting hinzufügen, indem Sie Kommentare im Chatbereich der ebeam Software eingeben (siehe Gemeinschaftsmeetings). Die vielfältigen Funktionen der Komponente Meeting werden detailliert im Abschnitt Komponente Meeting beschrieben. Funktionen im Projektionsmodus Im Projektionsmodus wird Ihre Tafel zu einem virtuellen Sensorbildschirm. In diesem Modus können Sie Ihren Computer direkt von Ihrer Tafel aus bedienen. Für diesen Modus müssen Sie das ebeam System und zusätzlich einen Projektor mit Ihrem Computer verbinden. Der Projektor projiziert den Desktop Ihres Computers auf die Tafel; das ebeam System wiederum erkennt, wenn Sie auf die Tafel (den Desktop) tippen, so dass Sie den ebeam Digitalstift (der in eine der ebeam Stifthüllen eingesetzt wird) als virtuelle Maus verwenden und damit den Desktop Ihres Computers steuern können. Die Anleitung zum Aktivieren des Projektionsmodus und Hinweise zu den anderen unterstützten Modi finden Sie im Abschnitt Funktionsmodi. Im Projektionsmodus können Sie folgende Funktionen ausführen: Anwendungen öffnen, Arbeiten darin verrichten und schließen. In Mal- und Zeichenprogrammen freihändig zeichnen. Die Komponente Meeting (einschließlich Gemeinschaftsmeetings) direkt von Ihrer Tafel aus ausführen und steuern. Mit den Werkzeugen für den Projektionsmodus Ihren Desktop kommentieren. Die Anmerkungen können Sie später drucken oder für verschiedenste Zwecke speichern und in andere Anwendungen kopieren. Wie in der Abbildung oben zu sehen ist, ist Ihr Computer mit der ebeam Hardware (im Beispiel mit dem ebeam System 1) und mit einem Projektor verbunden. Der Projektor projiziert den Desktop des Computers auf die Tafel. Wenn Sie im Projektionsmodus mit dem ebeam Digitalstift einen Punkt auf der Tafel antippen, wird das Klicken mit der Maus simuliert. Sie können damit durch Tippen auf die Tafel eine Anwendung öffnen und schließen und Daten darin speichern ganz so, wie Sie es von Ihrem Computer gewohnt sind. 14

13 Zum Lieferumfang des ebeam Systems gehört ein Plastikstift, der in jede ebeam Stifthülle eingesetzt werden kann; die Stifthülle wird dadurch zum ebeam Digitalstift, den Sie als Zeigerund Klickgerät verwenden können. Der Digitalstift eignet sich besonders für Präsentationen, da Sie mit ihm Bereiche des projizierten Desktops hervorheben können, ohne dass Markerstriche auf der Tafel verbleiben. Der Projektionsmodus ist eine ideale Lösung für Präsentationen, da Sie Aufgaben wie das Öffnen und Schließen von Anwendungen und das Anzeigen bestimmter Daten direkt von Ihrer Tafel aus steuern können und nicht ständig zwischen Computer und Tafel hin- und hergehen müssen (siehe Kombinieren von Tafel- und Projektionsmodus). Kombinieren von Tafel- und Projektionsmodus Da Sie im Projektionsmodus jede Anwendung auf Ihrem Computer öffnen können, können Sie natürlich auch die Komponente Meeting öffnen; Sie haben damit die Möglichkeit, den Tafel- und den Projektionsmodus zu kombinieren. Wenn Sie die Komponente Meeting öffnen, werden Sie in einem speziellen Dialogfenster gefragt, ob Sie das ebeam System im Tafel- oder im Projektionsmodus einsetzen wollen. Wählen Sie den Projektionsmodus. Nachdem die Komponente Meeting auf dem projizierten Desktop geöffnet wurde, können Sie die Kommentierungswerkzeuge (einschließlich Marker und Digitalstift) verwenden, um im Tafelmodus Anmerkungen oder Zeichnungen hinzuzufügen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Ihr Gemeinschaftsmeeting für andere Anwender freizugeben bzw. selbst an einem Gemeinschaftsmeeting teilzunehmen (siehe Teilnehmen an einem Meeting und Leiten/ Freigeben eines Meetings). Eine interessante Präsentationsvariante ergibt sich, wenn Sie die Funktion Hintergrundbilder der Komponente Meeting im Projektionsmodus einsetzen. Sie können auf diese Weise eine Reihe von Hintergrundbildern in der Komponente Meeting laden und auf die Tafel projizieren. Darüber hinaus können Sie Ihr Meeting freigeben, so dass auch Teilnehmer an anderen Standorten die von Ihnen geladenen Hintergrundbilder sehen können. Funktionen im Flipchart-Modus Im Flipchart-Modus werden die Aufzeichnungen auf der Flipchart digital, in Farbe und in Echtzeit an die Komponente Meeting transferiert. Die erfassten Daten können auf einem Speichermedium gespeichert und sowohl lokal als auch über das Internet oder ein Intranet an fernen Standorten angezeigt werden. Die Anleitung zum Aktivieren des Flipchart-Modus und Hinweise zu den anderen unterstützten Modi finden Sie im Abschnitt Funktionsmodi. Der Flipchart-Modus unterstützt derzeit zwei Flipchart-Standardgrößen (27" x 34" [ca. 68,5 x 86,5 cm] und 25" x 30.5" [ca. 63,5 x 77,5 cm]) sowie benutzerdefinierte Größen. Der Flipchart-Clip (für die unterstützten Systeme) gehört zum Lieferumfang. Für den Flipchart-Modus ist keine Kalibrierung erforderlich. Die ebeam Software erkennt die Position des Direktbefehlsbereichs und die Größe der Flipchart-Seite automatisch. Weitere Informationen über den Direktbefehlsbereich im Flipchart-Modus finden Sie im Abschnitt Direktbefehlsbereich im Flipchart-Modus. 15

14 Der Flipchart-Modus wird nur bei bestimmten ebeam Systemkonfigurationen und nur von der Windows-Version der ebeam Software unterstützt. Ändern der Tafelgröße In bestimmten Situationen ist es erforderlich, die kalibrierte Größe der Tafel zu ändern. So kann es z. B. geschehen, dass die Tafel in der Komponente Meeting nicht richtig dargestellt wird, wenn beispielsweise das Softwarefenster zu klein ist oder eine Tafel mit der kalibrierten Größe 4' x 6' (ca. 120 x 182 cm) als Tafel der Größe 4' x 4' angezeigt wird. Im Projektionsmodus kann es geschehen, dass die Position, an der Sie tippen, von der Software nicht richtig interpretiert wird und statt der gewollten eine andere Funktion ausgeführt wird. Die Tafelgröße, die Dimensionen und die Präzision können mit einem als Kalibrierung bezeichneten Vorgang festgelegt und geändert werden, bei dem zunächst die Breite und die Höhe des Bild- oder Zeichenbereichs definiert werden. Ausführliche Informationen hierüber finden Sie im Abschnitt Kalibrieren. Erweitern des Zeichenbereichs Mit der Option Erweiterter Zeichenbereich der ebeam Software und durch Verwendung von zwei USB-Sensoren von ebeam System 3 können Sie den erfassten Bereich auf Ihrer Tafel verdoppeln. Sie benötigen für diese Funktion zwei USB-Sensoren von ebeam System 3. Die maximale Größe für den erweiterten Zeichenbereich entspricht dem Doppelten der Maximalgröße, die für einen einzelnen Sensor unterstützt wird. In den meisten Fällen entspricht dies einer Maximalbreite von ca. 3,65 m (12') und einer Maximalhöhe von 1,20 m (4'). So aktivieren Sie die Unterstützung für den erweiterten Zeichenbereich: 1. Bringen Sie die USB-Sensoren von ebeam System 3 an Ihrer Tafel an. Platzieren Sie einen Sensor in der Ecke oben links und den zweiten Sensor in der Ecke oben rechts. 2. Schließen Sie beide USB-Kabel an den Computer an, auf dem die ebeam Software ausgeführt wird. 3. Starten Sie die Komponente Meeting. 4. Wählen Sie ebeam Hardware> Einrichten im Menü Werkzeuge. 5. Aktivieren Sie die Option Erweiterter Zeichenbereich. 6. Klicken Sie auf OK. Beim Klicken auf OK wird der Assistent für die Kalibrierung gestartet; Sie werden aufgefordert, durch Antippen bestimmter Punkte auf der Tafel das System zu kalibrieren. Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Anleitungen (siehe Kalibrieren). Siehe auch: Kalibrieren Nichterkennen der Hardware 16

15 Abrufen und Laden von Software-Updates So können Sie eine neue Version der ebeam Software abrufen und laden: 1. Wählen Sie Auf Update prüfen im Menü Hilfe der Komponente Meeting. Daraufhin wird das Dialogfenster Version der Anwendung prüfen angezeigt. Im oberen Teil dieses Fensters wird der aktuelle Softwarestatus angezeigt (inkl. Versionsnummer und Datum der letzten Prüfung auf Updates). Im unteren Teil des Fensters können Sie angeben, in welchem zeitlichen Abstand überprüft werden soll, ob neue ebeam Software verfügbar ist. Mögliche Einstellungen sind: Bei jedem Start der Anwendung Nach einer bestimmten Anzahl von Tagen Nie 2. Klicken Sie auf Version jetzt prüfen, um die Version Ihrer Software zu prüfen und den ermittelten Status im oberen Teil des Fensters anzuzeigen. 3. Klicken Sie auf Website für Software-Updates öffnen, um zur Website zu wechseln und von dort die neueste Software auf Ihren Computer zu laden. 4. Klicken Sie auf OK. 17

16 Komponente Meeting Die Komponente Meeting der ebeam Software wird im Tafelmodus verwendet, um die Aufzeichnungen auf der Tafel digital zu erfassen, zu speichern, zu drucken, zu kommentieren und gemeinsam mit anderen Anwendern zu nutzen und um laufende Meetings über ein Intranet oder über das Internet für andere Anwender freizugeben. So starten Sie die Komponente Meeting: Doppelklicken Sie auf dem Desktop auf das Programmsymbol der ebeam Software; oder Wählen Sie In Tafelmodus wechseln im ebeam Menü auf der Windows-Taskleiste. Menüs Anwendungsspezifische Werkzeuge Statussymbol Synchronisieren Werkzeuge zur Ansichtsänderung Kommentierungswerkzeuge Wählen Sie eines der folgenden Themen: Menüs Werkzeugleiste Ansichten und Optionen zur Ansichtsänderung Festlegen von Stiftfarbe und Linienstärke Kommentierungswerkzeuge Reglerleiste Hintergrundbilder Importieren, Exportieren und automatische Sicherung Dateiformate beim Speichern und Senden Automatisches Starten der ebeam Software Gemeinschaftsmeetings 18

17 Menüs Die Menüleiste der Komponente Meeting enthält die folgenden Menüs: Klicken Sie auf einen der folgenden Listenpunkte, um eine Übersicht über das jeweilige Menü anzuzeigen. Diese Übersichten umfassen detaillierte en der einzelnen Menübefehle und Links zu weiterführenden Informationen. Menü Datei Menü Bearbeiten Menü Ansicht Menü Seite Menü Meetings Menü Werkzeuge Menü Fenster Menü Hilfe Menü Datei Im Folgenden werden die Befehle im Menü Datei beschrieben: Menübefehl Neu Öffnen Schließen Speichern Speichern unter PDA-Meetings importieren Drucken Hiermit erstellen Sie ein neues Meeting. Hiermit öffnen Sie das Standardfenster Datei öffnen. Navigieren Sie zur gewünschten *.wbd-datei und markieren Sie sie, um sie zu öffnen. Hiermit schließen Sie das ausgewählte Meeting. Hiermit speichern Sie das ausgewählte Meeting. Wenn Sie ein Meeting zum ersten Mal speichern, wird das Standardfenster Speichern unter angezeigt; darin können Sie den Namen für das Meeting eingeben und den gewünschten Speicherort wählen. Wurde das Meeting bereits einmal gespeichert, wird es unter dem vorhandenen Namen neu gespeichert. Hiermit öffnen Sie das Standardfenster Speichern unter ; darin können Sie einen Namen für das Meeting eingeben und den gewünschten Speicherort wählen. Die unterstützten Dateiformate werden im Abschnitt Dateiformate beim Speichern und Senden beschrieben. Hiermit öffnen Sie das Dialogfenster zum Importieren eines Meetings von einem PDA (siehe Importieren von PDA-Meetings). Hiermit öffnen Sie das Standardfenster Drucken. 19

18 Menübefehl Seite drucken Drucker einrichten Seite einrichten Senden Beenden Hiermit drucken Sie nur die Seite, die momentan aktiviert ist (siehe auch Werkzeugleiste). Hiermit öffnen Sie das Standardfenster zum Einrichten des Druckers. Hiermit öffnen Sie das Dialogfenster Seite einrichten. In diesem Fenster können Sie die Kopf- und die Fußzeile für die gedruckte Seite gestalten und angeben, ob die gedruckte Seite mit einem Rahmen versehen werden soll. Weitere druckbare Informationen sind: Seitennummern, Name des Meetings, Datum und Uhrzeit der Druckausgabe in verschiedenen Formaten und das ebeam Logo. Hiermit öffnen Sie das Dialogfenster Senden, über das Sie mithilfe einer -Client-Anwendung das ausgewählte Meeting (in unterschiedlichen Formaten) an ausgewählte Empfänger senden können (siehe Senden). Hiermit schließen Sie die Komponente Meeting. Menü Bearbeiten Im Folgenden werden die Befehle im Menü Bearbeiten beschrieben: Menübefehl Widerrufen Wiederherstellen Kopieren Text löschen Hiermit machen Sie die letzte Tafelaufzeichnung oder Anmerkung rückgängig. Sie können diesen Befehl mehrmals ausführen, bis die Seite ganz leer ist. Hiermit stellen Sie die zuletzt widerrufene Tafelaufzeichnung oder Anmerkung wieder her. Dieser Befehl wird nur angeboten, wenn Sie zuvor den Befehl Widerrufen ausgeführt haben. Wenn Sie den Befehl Widerrufen mehrmals ausgeführt haben, können Sie auch den Befehl Wiederherstellen mehrmals ausführen, um die widerrufenen Elemente in umgekehrter Reihenfolge bis zur letzten Tafelaufzeichnung oder Anmerkung wiederherzustellen. Sobald Sie eine neue Tafelaufzeichnung oder Anmerkung hinzufügen, wird der Befehl Wiederherstellen deaktiviert. Hiermit kopieren Sie den Inhalt des Auswahlrechtecks in die Zwischenablage. Mit dem Auswahlwerkzeug (der Kommentierungswerkzeuge) können Sie das Rechteck markieren, dessen Inhalt Sie kopieren und an anderer Stelle einfügen wollen. Wählen Sie Kopieren im Menü Bearbeiten, um das markierte Objekt in die Zwischenablage zu kopieren. Die in die Zwischenablage kopierten Daten können in andere Anwendungen eingefügt werden. Die kopierten Daten können aber nicht in eine andere Meeting-Seite eingefügt werden. Kopierte Daten in der Zwischenablage können nur als Hintergrundbild in eine Seite eines ebeam Meetings übernommen werden (siehe Hintergrundbilder). Hiermit löschen Sie das gesamte markierte Textfeld. Dieser Befehl wird nur angeboten, solange ein Textfeld aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Kommentierungswerkzeuge in der des Textwerkzeugs. 20

19 Menübefehl Alles markieren Setup Hiermit aktivieren Sie die gesamte Seite. Diesen Befehl können Sie ausführen, wenn Sie eine komplette Seite kopieren wollen (siehe des Befehls Bearbeiten> Kopieren oben). Dieser Befehl wird nur in der Ganzseitenansicht unterstützt (siehe Ansichten und Optionen zur Ansichtsänderung). Hiermit öffnen Sie das Dialogfenster Setup. Dieses Dialogfenster enthält die folgenden Registerkarten: ebeam Hardware (siehe dieser Registerkarte im Abschnitt Einrichten der ebeam Hardware). Proxy-Server (siehe Einstellungen für Proxy-Server). Voreinstellungen (siehe dieser Registerkarte im Abschnitt Festlegen der Voreinstellungen). Bildgröße (siehe Bildgröße). Webtour (siehe Einrichten der Webtour). Einrichten der ebeam Hardware Auf der Registerkarte ebeam Hardware im Dialogfenster Setup haben Sie folgende Möglichkeiten: Sie können angeben, ob die Hardware beim Starten der Software automatisch erkannt werden soll oder nicht (siehe Aktivieren/Deaktivieren des Verbindungsaufbaus beim Starten). Sie können angeben, wie sich das System verhalten soll, wenn Sie die Komponente Meeting beenden (siehe Automatisches Starten der ebeam Software). Festlegen der Voreinstellungen Auf der Registerkarte Voreinstellungen im Dialogfenster Setup haben Sie folgende Möglichkeiten: Sie können die Einstellungen für die automatische Sicherung (Backup) festlegen (siehe Automatische Sicherung). Sie können Festlegungen für die Werkzeugleiste der Anwendung treffen (siehe Voreinstellungen für Werkzeugleiste). Sie können veranlassen, dass Linien geglättet werden (Anti-Aliasing). Sie können die Option Linien glätten (Anti-Aliasing) jederzeit aktivieren bzw. deaktivieren. Menü Ansicht Im Folgenden werden die Befehle im Menü Ansicht beschrieben: Menübefehl Werkzeugleiste Hiermit können Sie die Kommentierungswerkzeuge und die Reglerleiste ein- und ausblenden. Außerdem können Sie über diesen Menübefehl festlegen, ob die Werkzeugleiste in der Komponente Meeting am unteren oder am oberen Rand des Fensters angezeigt werden soll. 21

20 Menübefehl Zoom Ganzer Bildschirm Miniaturen Teilnehmer Seiten Unverankerte Miniaturenansicht Unverankerte Teilnehmeransicht Unverankerte Webansicht Hiermit können Sie die aktuelle Seite vergrößert oder verkleinert anzeigen. Für die aktuelle Seite werden die folgenden Einstellungen angeboten: Vergrößern, Verkleinern und 100% (siehe auch des Zoomwerkzeugs im Abschnitt Kommentierungswerkzeuge). Hiermit bringen Sie die aktuelle Ansicht auf Bildschirmgröße (Ganzseitenansicht); die Menüleiste wird ausgeblendet und das Anwendungsfenster ggf. auf die maximale Größe vergrößert. Klicken Sie erneut auf das Symbol Ganzer Bildschirm, um zur Normalansicht zurückzukehren (siehe auch Werkzeugleiste). Hiermit wechseln Sie zur Ansicht der Meeting-Seiten als Miniaturen (siehe Ansichten und Optionen zur Ansichtsänderung). Hiermit wechseln Sie zur Teilnehmeransicht mit dem Chatbereich (siehe Ansichten und Optionen zur Ansichtsänderung). Hiermit wechseln Sie zur Einzelseitenansicht (siehe Ansichten und Optionen zur Ansichtsänderung). Hiermit lösen Sie die Miniaturenansicht vom Hauptfenster ab, so dass Sie sie an einer beliebigen Stelle auf dem Bildschirm positionieren können. Hiermit lösen Sie die Teilnehmeransicht mit dem Chatbereich vom Hauptfenster ab, so dass Sie sie an einer beliebigen Stelle auf dem Bildschirm positionieren können. Hiermit lösen Sie die Webansicht vom Hauptfenster ab, so dass Sie sie an einer beliebigen Stelle auf dem Bildschirm positionieren können. Menü Seite Im Folgenden werden die Befehle im Menü Seite beschrieben: Menübefehl Neue Seite Seite leeren Seite duplizieren Seite löschen Alles löschen Hiermit erstellen Sie eine neue Seite im aktuellen Meeting. Wenn das aktuelle Meeting die Aktive Seite umfasst (d. h. die Seite, die momentan die Daten vom ebeam System empfängt), wird die neue Seite automatisch die Aktive Seite. Ansonsten empfängt die neu hinzugefügte Seite nicht die Daten des ebeam Systems. Hinweise dazu, wie Sie bei mehreren geöffneten Meetings das Meeting festlegen, das die Daten vom ebeam System empfangen soll, finden Sie im Abschnitt Menü Werkzeuge unter Auswahl eines ebeam Meetings. Hiermit löschen Sie den Inhalt der ausgewählten Seite. Hiermit duplizieren Sie die ausgewählte Seite; das Duplikat wird direkt nach der kopierten Originalseite eingefügt. Umfasst das aktuelle Meeting die Aktive Seite und handelt es sich bei der zu duplizierenden Seite um die Aktive Seite, wird das Duplikat die neue Aktive Seite. Ist die kopierte Originalseite nicht die Aktive Seite, wird auch das Duplikat nicht die Aktive Seite. Hinweise dazu, wie Sie bei mehreren geöffneten Meetings das Meeting festlegen, das die Daten vom ebeam System empfangen soll, finden Sie im Abschnitt Menü Werkzeuge unter Auswahl eines ebeam Meetings. Hiermit löschen Sie die zuvor ausgewählte Seite. Hiermit löschen Sie alle Seiten des ausgewählten Meetings. 22

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Arbeiten mit dem SMART Board

Arbeiten mit dem SMART Board Arbeiten mit dem SMART Board Anschalten des Geräts / Grundlegendes zur Benutzung Bevor Sie das SMART-Board anschalten stecken Sie bitte den VGA Stecker, den USB Stecker sowie bei Bedarf den Audio Stecker

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Über Kobo Desktop... 4. Kobo Desktop für Windows installieren... 6 Kobo Desktop für Mac installieren... 7. ebooks mit Kobo Desktop kaufen...

Über Kobo Desktop... 4. Kobo Desktop für Windows installieren... 6 Kobo Desktop für Mac installieren... 7. ebooks mit Kobo Desktop kaufen... Kobo Desktop Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Über Kobo Desktop... 4 Kobo Desktop herunterladen und installieren... 6 Kobo Desktop für Windows installieren... 6 Kobo Desktop für Mac installieren...

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für ios (iphone / ipad) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Android Mobiltelefone/Tablets Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room v2.0 First edition: December 2010 Rechtliche Hinweise 2010 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen an den

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E.

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E. Schnellstarthandbuch Microsoft OneNote 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren OneNote-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anwender-Hilfe. Lehren mit Easiteach Next Generation

Anwender-Hilfe. Lehren mit Easiteach Next Generation Anwender-Hilfe Lehren mit Easiteach Next Generation Inhalt der Anwender Hilfe Inhaltsverzeichnis Seite 1: Start von Easiteach Seite 2: Allgemeine Mausfunktionen Seite 3: Easiteach Werkzeugleiste Seite

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

ZoomText 10.1 Nachtrag zur Kurzanleitung

ZoomText 10.1 Nachtrag zur Kurzanleitung ZoomText 10.1 Nachtrag zur Kurzanleitung Dieser Nachtrag zur ZoomText 10 Kurzanleitung behandelt die neuen Funktionen und sonstige Änderungen, die charakteristisch für ZoomText 10.1 sind. Alle wichtigen

Mehr

Smartboard: Kurzanleitung

Smartboard: Kurzanleitung Smartboard: Kurzanleitung Smartboard-Zubehör Ein-/ Ausschalten des Smartboards Falls das Smartboard nicht korrekt auf Berührungen reagiert, können Sie es über die Fadenkreuz-Taste neu kalibrieren. Folgen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Willkommen bei Foxit Mobile PDF

Willkommen bei Foxit Mobile PDF Willkommen bei Foxit Mobile PDF Anleitung: Verschiedene Ansichten... 2 Dateiverwaltungswerkzeuge... 3 Ö ffentliche Cloud-Dienste... 4 Anzeigen und Werkzeuge... 5 Anmerkungswerkzeuge... 7 Signatur... 9

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

Erstellen einer Multimedia- Präsentation

Erstellen einer Multimedia- Präsentation 8.1 LEKTION 8 Erstellen einer Multimedia- Präsentation Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Einfügen von Sounds in eine Präsentation. Einfügen

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Umbenennen von

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr