Honorar und Abrechnung von A bis Z. Wie lese ich meine Honorarabrechnung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Honorar und Abrechnung von A bis Z. Wie lese ich meine Honorarabrechnung?"

Transkript

1 esse * Honorar und Abrechnung von A bis Z Wie lese ich meine Honorarabrechnung? * esse esse :!:***:Ers:h Inhalt der Veranstaltung / Vortragsgliederung Teil 1: Allgemeine Übersicht Teil 2: Erläuterung der Honorarunterlagen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt., Honorar Seite 2 Kassertärliche Berlin Vereinigung 1

2 :::. :::. :::. Abschlagszahlung: Für neu zugelassene Ärzte: Scheinzahlmeldung und bereits abgerechnetes Punktzahlvolumen bzw. Psychotherapeuten melden die bereits genehmigten Stunden an das Arztkontokorrent Immer um den eines jeden Monats - für ca. ein 1/2 Jahr Die Abschlagszahlung erfolgt am drittletzten Bankarbeitstag des Monats Später erfolgt die Berechnung anhand der Durchschnittshonorare der zuletzt abgerechneten vier Quartale Aktuelle Basis für April 2015: Quartale: 1/14 bis 4/14 (sobald ein neues Ergebnis vorliegt, wird eine neue Berechnung durchgeführt) Zahlung: Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 3 Abgabe der Abrechnungsunterlagen Die Quartalsabrechnung muss gemäß der vorgegebenen Fristen vom Vorstand bis zum 8. Tag des Folgequartals (auch, wenn dieser Tag ein Samstag, Sonntag oder gesetzlicher Feiertag ist) bei der KV Berlin eingegangen sein! Veröffentlichung erfolgt hierzu im KV-Mitteilungsblatt. Diese Regelung gilt sowohl für ADT-Abrechner (per Diskette) als auch für Online-Abrechner Hinweis: Es gilt hierbei nicht der Einwurf in den Postbriefkasten, sondern nur in den KV-Hausbriefkasten (also Eingangs-Stempel der KV Berlin) bzw. Eingang im KV-Online-Portal! Achtung! Ab dem 1. Quartal 2015 keine manuelle Abrechnung mehr möglich Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 4 Vereinigung ie 2

3 LW CM' JU' Hinweis für Onlineabrechner: Eine Abgabe der Unterlagen ist auch noch im Nachhinein möglich. Die Online-Abrechner, die ihre Abrechnung verspätet abgeben, erhalten jedoch beim Übersenden ihrer Abrechnung den Hinweis: Die hat ihre Abrechnungsunterlagen am TT. MM. JJJJ erhalten. Wir möchten darauf hinweisen, dass hier ein Fristversäumnis vorliegt, sofern Sie keinen schriftlichen Antrag auf Fristverlängerung gestellt haben bzw. dieser nicht genehmigt worden ist. Bei einem Fristversäumnis werden Ihnen Kosten (lt. 6 der Abrechnungsordnung der KV Berlin) für zusätzliche Verwaltungsarbeit auferlegt." Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 5 Kyr Fristversäumnis ohne Genehmigung durch den Vorstand (lt. Abrechnungsordnung 1 Abs. 6. C) Zusätzlich werden Verwaltungsgebühren erhoben - bei bis zu 500 Scheinen 150,- Euro - bei über 500 Scheinen 250,- Euro Ggf. kann die Abrechnung bis zum nächsten Kalendervierteljahr zurückgestellt werden Hinweis: - Es besteht kein Anspruch auf monatliche Abschlagszahlungen - Bei der Quartalsabrechnung wird nur ein RLV Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 6 3

4 Fristverlängerungen - Antrag muss vor Ende der Abgabefrist; d.h. spätestens bis zum 8. Kalendertag - in schriftlicher Form an den Vorstand der KV Berlin - unter Angabe von Gründen - und mit Datumsnennung, bis wann abgegeben werden soll werden gestellt Hinweis: Fristverlängerungen werden jedoch nur in wirklich begründeten Fällen stattgegeben (zum Beispiel: AU, Todesfall, EDV-Probleme etc.) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt : Honorar Seite 7 Verwaltungskosten ab dem 4. Quartal ,4 % für ADT- Abrechner (per Computer) / Online Abrechner 3, 8 % für manuell abrechnende Ärzte (ab nicht mehr möglich) bis zum 3. Quartal 2015 Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 8 4

5 Kostenträger außerhalb der GKV Sozialhilfeträger, die über die AOK-Nordost abrechnen, werden mit den Symbolen A / U / J gekennzeichnet Private Krankenversicherung Bundespolizei ;- Bundeswehr Ausw. Polizeidienststellen.-- Ausw. Feuerdienststellen `-)- Ausw. Sozialämter BVG / BEG / SVA Postbeamten A MDK Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 9 *:::. :::. :::. Abrechnung der privat versicherten Patienten - Diese genannten Kostenträger nicht über die KV abrechnen! - Die Abrechnung erfolgt nach GOA - Zuständigkeit liegt bei der Ärztekammer - Rufnummer der Ärztekammer Abrechnungsfragen zur GOA (Fr. Sparkuhl Durchwahl: -1160) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 10 5

6 Direkte Abrechnung mit den entsprechenden Kostenträgern: - für Schülerunfälle - für Dienstunfälle - für Berufsgenossenschaftliche Fälle Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 11 Was ist ein Behandlungsfall? ( 21 Abs. 1 BMV-Ä bzw. 25 Abs. 1 EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.1) - Dasselbe Quartal - Dieselbe Arztpraxis - Derselbe Patient (auch bei Wechsel von M" nach R") - Dieselbe Kasse Beispiel: GO-Nr Beratung ggf. einschl. Untersuchung im Rahmen der Empfängnisregelung = 1 x im BHF Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 12 KK

7 Krankheitsfall ( 21 Abs. 1 BMV-Ä bzw. 25 Abs. 1 EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.2) Der Krankheitsfall umfasst das aktuelle sowie die drei nachfolgenden Kalendervierteljahre, die der Berechnung der krankheitsfallbezogenen Gebührenordnungsposition folgen. Beispiel: GO-Nr Beratung im Rahmen der Empfängnisregelung = 1 x im Krankheitsfall Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 13 Vereiniwan Berlin Betriebsstättenfall ( 21 Abs. la MVB-Ä bzw. in 25 Abs. la EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.3) Die Behandlung desselben Versicherten in einem Kalendervierteljahr durch einen oder mehrere Ärzte derselben Betriebsstätte oder derselben Nebenbetriebsstätte zu Lasten derselben Krankenkasse unabhängig vom behandelnden Arzt Beispiel: GO-Nr Behandlung von Naevi flammei (siehe Erläuterung zur angeforderte Punktzahl) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 14 7

8 Arztfall ( 21 Abs. 1b BMV-Ä bzw. in 25 Abs. 1b EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.4) Die Behandlung desselben Versicherten durch denselben an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Arzt in einem Kalendervierteljahr zu Lasten derselben Krankenkasse - unabhängig von der Betriebs- oder Nebenbetriebsstätte. Beispiel: GO-Nr ist in demselben Arztfall nicht neben einer Versichertenpauschale, sonstigen Grundpauschale bzw. Konsiliarpauschale abrechnungsfähig Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 15 Kiff Was ist Gesamtvergütung? Jede Krankenkasse zahlt an die n Vereinigungen (KVen) für die gesamte vertragsärztliche Versorgung eine Gesamtvergütung. Mit der Gesamtvergütung werden alle vertragsärztlichen Leistungen und damit verbundene Kosten abgedeckt, auch soweit sie durch Ärzte und ärztlich geleitete Einrichtungen mit Ermächtigung erbracht werden, belegärztliche Leistungen, auch solche des Fremdkassenzahlungsausgleichs und Versorgungsleistungen im Ärztlichen Bereitschaftsdienst, der I. Hilfe-Stellen, dem Labor sowie der genehmigungspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen (Kapitel 35.2) sowie die Probatorik (GOP 35150) der in 87b SGBV Abs. 2 Satz 3 genannten Arztgruppen. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 16 8

9 Rechtsgrundlagen für unser Handeln unter anderem: - Sozialgesetzbuch V - Bundesmantelvertrag Ärzte - Beschlüsse des Gemeinsamen Bewertungsausschusses - Gesamtvertrag - Honorarvertrag - EBM - Honorarverteilungsmaßstab - Abrechnungsordnung - Vorstandsbeschlüsse Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 17 Wie setzt sich die Gesamtvergütung zusammen? Leistungen der Morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) Leistungen, die den mengenbegrenzenden Maßnahmen unterliegen Leistungen außerhalb der MGV (EBM) Leistungen außerhalb der MGV / Regionale Sonderverträge Leistungen der Sonstigen Kostenträger Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt : Honorar Seite 18 Vereinigung Ky 9

10 Die MGV bestimmt sich aus - dem morbiditätsbedingten Behandlungsbedarf, - dem regionalen Orientierungspunktwert (OPW) - der Anzahl der Versicherten jeder Kasse Ändert sich das Morbiditätsrisiko in der Bevölkerung und steigt oder fällt der Behandlungsbedarf, müssen die Kassen die Gesamtvergütung anpassen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt: Honorar Seite 19 Orientierungspunktwert (OPW) die Leistungen wurden im Jahr 2009 zu einem bundesweit OPW von 3,5001 Cent ab 2010 zu einem OPW von 3,5048 Cent ab Neuzu einem OPW von 3,5363 Cent und 1. Reformstufe ab Erhöhung des OPW sowie des kalkulatorischen Punktwert auf 10 Cent 10 Cent. Hierzu jedoch im EBM Punktzahlabsenkung (Anpassung findet zu kalkulationszwecken statt) neuer OPW ab in Höhe von 10,1300 Cent 7 Reformstufe ab dem wie z.b. Neubewertung ärztlicher Leistungen im hausärztl. Versorgungsberich (EBM wird jedoch nicht komplett umgebaut), Anpassung von Kalkulationszeiten beträgt der OPW = 10,2718 Cent Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 20 10

11 .:iir-tlir re:. Was bedeutet Honorar aus mengenbegrenzten Maßnahmen? Um einer nachteiligen Auswirkung auf die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung zu Lasten anderer Ärzte oder Arztgruppen entgegenzuwirken. werden mengenbegrenzende Maßnahmen durchgeführt. Dies bedeutet: Für bestimmte Leistungen erfolgt eine quotierte Vergütung unter anderem sind dies nachfolgende Bereiche: - ÄBD und I. Hilfe - Allgemein, Hausärztl. Intern. Leistungen (01411 und 01412) - Hausärzte Leistungen (01410, 01413, 01415) - Fachärzte Leistungen (01410, 01413, 01415) ) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 21 Die vertragsärztliche Vergütung einer Praxis setzt sich zusammen aus: - Honorar aus Regelleistungsvolumen (RLV) - Honorar aus qualitätsgebundenen Zusatzvolumen (QZV) - Honorar aus mengenbegrenzenden Maßnahmen - Honorar aus Einzelleistungen - Honorar aus regionalen Sonderverträgen (Pseudo-Nrn.) - Honorar von Anforderungen Sonstiger Kostenträger Grundlagen hierfür sind: 87b SGB V, vereinbarte Gesamtvergütung mit den Verbänden der Krankenkassen, Vorgaben der KBV, sowie Vorgaben der KV Berlin u.a. der Honorarverteilungsmaßstab (HVM), der im Benehmen mit den Verbänden der Krankenkassen festgesetzt wurde. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 22 11

12 Versorgungsübergreifende Vorwegabzüge - Ärztlicher Bereitschaftsdienst und I. Hilfe Stellen (versorgungsübergreifend HA/FA = quotiert) - Labor (Kap. 32, 12210, 12220) (versorgungsübergreifend HA/FA = Vorgabe der KBV) Quote Q" 91,80% in 3/2014 und 4/2014 sowie Berechnung der Grundleistungen GOP's 12210, für Laborärzte mit einem Anpassungsfaktor von 1,4458= 14,7776 Cent - Kap Leistungen für die AG`n 61 64, 26, Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 23 Ky Berechnung des RLV-Vergütungsvolumens Summe: MGV (Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung) +/- Fremdkassenzahlungsausgleichsgelder (FKZ) ÄBD, I. Hilfe, Labor und Psychotherapie Kap Trennungsfaktor 42,52 A (HÄ) 57,48% (FÄ) RLV- Vergütungsvolumen Hausärzte RLV- Vergütungsvolumen Fachärzte Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 24 ie 12

13 ... Berechnung des RLV-Vergütungsvolumens MGV (Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung) abzüglich Vorwegabzug: Labor (Kap. 32, GOP's 12210, 12220) extra Topf" für ÄBD/ I. Hilfestellen Psychotherapie Kapitel 35.2 Aufteilung nach Trennungsfaktor: Aufteilung nach Versorgungsbereichen (VB) (Hausärzte / Fachärzte) Im jeweiligen Versorgungsbereich werden jeweils gebildet: Sonstige Abzüge: wie z.b. Fehlschätzungen, "Reststreifen", Aufschläge für GP`s, erwartete Zahlungen für Neupraxen, mengenbegrenzende Maßnahmen, Honorarverluste, RR usw. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 25 Berechnung der Vergütung aus mengenbegrenzenden Maßnahmen für Hausärzte Fachärzte Berechnung der Vergütung aus RLV / QZV für Hausärzte Fachärzte Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 26 13

14 Verteilungsvolumen für RLV und QZV Für jede Arztgruppe wird innerhalb des haus- bzw. fachärztlichen Versorgungsbereichs ein eigenes Verteilungsvolumen gebildet. Daraus werden die RLV und die QZV gebildet Basis ist der Leistungsbedarf in Punkten der einzelnen Arztgruppe des Jahres 2008 unter Berücksichtigung von EBM-Neubewertungen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 27 Berechnung RLV und QZV » MMIMIIIMM » «..." RLV und QZV der Praxis bilden ein gemeinsames Honorarkontingent; ob dieses Kontingent nur mit Leistungen des RLV oder der QZV gefüllt wird ist egal. Innerhalb dieses Kontingents werden alle Leistungen voll zu den Preisen des Euro-EBM bezahlt. Oberhalb dieses Kontingents werden die Leistungen zu abgestaffelten Preisen bezahlt. 14

15 Neu: Vergütungssystematik ab 1/2013 Genehmigungspflichtige Leistungen aus dem Kapitel 35.2, als auch die GOP für alle Hausärzte und Fachärzte werden außerhalb der MGV wie eine Einzelleistung, also extrabudgetär vergütet im 3. Quartal 2013 mit 3,5363 Cent ab dem 4. Quartal 2013 mit 10,0000 Cent ab dem 1. Quartal 2014 mit 10,1300 Cent ab dem 1. Quartal 2015 mit 10, 2718 Cent Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 29 aii:* :iire:iir Vergütung der Hausärzte im 4/2013 Honorar aus RLV und QZV Honorar aus Kapitel 35.2 sowie der GOP (ab 4/2014= 10,130 Cent und ab 1/2015=10,2718 Cent) = extrabudgetär Honorar aus mengenbegrenzenden Maßnahmen (quotiert) für AG 01: llhi Besuche nach und AG 01 bis 07: ii Besuche nach 01410,01413 und Nur die o.g. Besuche (und nur WOP 72) werden zusätzlich noch mit extra Geld gefördert Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 30 15

16 und Förderung der Leistungen der Kinderärzte (AG 04 bis 07) nach den EBM-Abschnitten 4.4 und 4.5 (GOP's bis 04580). Und nur VVOP 72 (Berliner Patienten) werden zusätzlich noch mit extra Geld gefördert. Alle Kinderärzte zählen lt. HVM in der KV Belin als Hausärzte und werden dementsprechend honoriert! Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 31 Vergütung der Fachärzte in 3/2014 Honorar aus RLV und QZV Honorar aus Kapitel 35.2 sowie der GOP (in 4/13 zu 10,000 Cent und in 3/14 zu 10,130 Cent und 1/2015 zu 10,2718 Cent) = extrabudgetär Honorar aus mengenbegrenzenden Maßnahmen (quotiert) siehe Folie 33 Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 32 16

17 Pathologische Leistungen Kapitel 19 (Probeneinsendungen) Humangenetiker (Probeneinsendungen) Übrige Leistungen für Ärzte, die belegärztliche Leistungen abrechnen Spezifisches Verteilungsvolumen für Ärzte und Institutionen ohne RLV z.b. Laborärzte, Pathologen, Strahlentherapeuten Augenärzte (für die Leistung 06225) Für AG 08 bis 39 (AG 88 entfällt ab 1/15) Besuche nach 01410, und Nur die o.g. Besuche (und nur WOP 72) werden zusätzlich noch mit extra Geld gefördert zzgl. der GOP und Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 33 und Förderung der Anästhesien (AG 08) im Zusammenhang mit zahnärztlichen und/oder mund-, kiefer-, gesichtschirurgischen Eingriffen bei Patienten mit Behinderung (GOPs und ggf i.v.m. EBM-Abs. 5.1 Nr. 8, 2. Spiegelstrich). Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 34 17

18 Merke: Je nach Versorgungsbereich (Hausärzte / Fachärzte) werden gebildet Regelleistungsvolumen (RLV) und arztbezogene qualifikationsgebundene Zusatzvolumina (QZV) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 35 Das Regelleistungsvolumen (RLV) RLV und QZV sind arztbezogen (nach LANR) Jedem Arzt wird pro Quartal sein RLV+ QZV in Form eines Bescheides mitgeteilt Die Berechnung findet auf Basis des arztgruppenspezifischen Fallwertes und der RLV-Fallzahl des Arztes im VJQ statt Neuanfänger können bis zum Fallwert des Fachgruppen- Durchschnitts steigern (innerhalb von 12 Quartalen) RLV Mehranforderung" bzw. Überschreitungen werden quotiert honoriert (Reststreifen) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 36 18

19 Neu ab dem 4. Quartal 2013 RLV und QZV = sind zwischen Hausarzt und Facharzt nicht mehr verrechnungsfähig! Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 37 Neuerungen ab 3/2013 Neue Dialysesachkostenostenpauschalen - Honorierung nach Preisstufen je Anzahl der Leistungen Hinweis: Für die Vergütung der speziellen Laboratoriumsuntersuchungen des Abschnitts 32.3 EBM muss ab dem 3. Quartal für eine mögliche Weitergewährung der Budgeterhöhung ein neuer Antrag mit Begründung für den erhöhten Laborbedarf gestellt werden. Bei Antragsbearbeitung wird von der KV Berlin darauf geachtet, dass eine ordnungsgemäße Teilnahme am Ringversuch stattfand. Daher bitte darauf achten, dass die Unterlagen zum Ringversuch auch bei der Quartalsabgabe immer mit eingereicht werden. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 38 19

20 Einzelleistungen wie z.b. Präventionen, Impfungen usw. werden zum OPVV ab dem 1. Quartal 2014 mit 10,1300 Cent ab dem 1. Quartal 2015 mit 10, 2718 Cent vergütet Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 39 Sonstige Kostenträger unterliegen nicht der Budgetierung Vergütung zum Orientierungspunktwert bis 4. Quartal 2014 = 10,130 Cent und ab 1. Quartal 2015 = 10,2718 Cent Ausnahme ab Postbeamten A = alle Leistungen zu 21,0159 Cent (alt 7,4100 Cent) Laborgrundgebühr und Wirtschaftlichkeitsbonus zu 20,4487 Cent (alt 7,2100 Cent) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 40 20

21 Änderung des Faktors für die Berechnung des Laborwirtschaftlichkeitsbonus (GOP 32001) für den Abschnitt 32.2 = 9,4 (alt 26,6) für den Abschnitt 32.3 = 10,1 (alt 28,6) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 21

22 Es folgen nun allgemeine Zusatzinformationen für Ihre Praxis Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 43 Ablauf der Abrechnung bei der KV Berlin In jedem Quartal übernimmt die KV Berlin die Abrechnung von rd Leistungserbringern (Vertragsärzte, Psychotherapeuten, ermächtigte Ärzte und Einrichtungen an Krankenhäuser). Im Durchschnitt werden 7 Mio. Behandlungsfälle zur Abrechnung eingereicht; das sind etwa 7,5 Mrd. Abrechnungspunkte. Etwa Stammdaten (Datensätze) müssen jedes Quartal überprüft, ggf. geändert und vor dem Start der Abrechnung im Abrechnungssystem der KV Berlin freigegeben werden. Etwa 400 Mio. EURO werden an die Vertragsärzte als Honorargutschriften ausgeschüttet Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 44 22

23 Woran erkenne ich die Quartals- RLV/QZV Zuweisung für meine :::. na. Praxis? Antwort: Am Bescheid der vor Quartalsstart versandt wird. Tabelle 1: Honorarvolumen Praxisart: F Versorgun goberech ` RLV n Euro isurnmej OZV in Euro. SUMM., ) Koog.- grad. Prozentualer Zusth ag in ', Zuschlag nach Ouotterung In e Ffonorarvolumen der Arztpraxis in Euro tsumme, ,44 ' :.-._,.-, ,18 Gesamt, I, l , , Praxisan L Dr.epans Praxisan F: tach- und schweromictubergredencle Berufs.subungsgerenschafteraBÄGen, Ah72, und Praxen anges.. Ärzten, denen mennve Äree untersd.i.chef RLV-reevante Arztgruppen tabg sind Praesart G. nichi siändolutegreeentie bc.n- und schwepinkigeiche BAGen und Praxen ne angeste. Ärzten. gieden Är.,r nage Prausart S, stardottübergreitende tach- und ectrwerpunktgechen SÄG. und Praxen ne angestetten Ärzen eieschen Arztgrime Uberseht Kooperationsgrad(KG) in 1. Anpassungsfaktor % Zur Fordeung. vertagsarzteen versorg, A BÄGen, Praxen hen Arzten MVZS Virt-d das praxisbezogene Ft, durch enen pw... Zuschlag ee loigt ertent 1. nicht slandonüben,eitende teis und sceiverpunktgeder BAGen teld Praxen mit angestellter Fezben de, gleiden Arico-time tpransal Gl. erhallet eiren Zusdie in iidne von PK.«des graxistemenel RLV 2 eandonübergreden. facn- schwerpunktgkeichen BAGen und Praxen net aregestetten Ärzten der gleicher ArAgructe (Plusan Bi. eteten.en Zuschlag in Höhe von 10 Prca.ent.s praxisbezogenen 121, sowert Kooperationsgrad von mweestens %ißwert erre. wird 3 rach- und schwerpunktubergrefende BAGen, Wirs und Praxen ne argesteden Ärzten. A den mehrere Nzte unteeschearicre RLV-reeenter Ärztgeuppen tätig end (Pragsan F, ernarten einen procentwien Zuso-sag ati das pansbezegene RLV Ateangigked tves Kcoperabonsgrades und unter f3erücksichtgung de A de nebenstehenden Tabere ae.gewesenen Aepassungsfaktor. 3, Quceerung Genei dw regenaren Vorgaben zu, Honcrawntefungssyserrear far Bereich. KV Bein wird zu, Finanzer, de ei de praxisbezogenen RLV für. Pfaxisart. F, G tre S ee Vergetungsvortznen versorgungsbereichsspezersch beredgestert. Kumulation altes gen. 2) neechr.,. Aeell. In EURO erd di.em VOiurnen gegenwegestee und ggi auf des. Volumen Quoten Dre Quote r. Konneraeresgad {KG, rarer PT.S. e Nenn. amarteeara. nerrintreeten Versnmung Patinriteri direh dip untsmnindlirtrun Ärzte eaer Praxis Er berechnet sich ars prozennaler Zuschlag aus den RLV -relevant. Arztfaiten oe enesprectenden Einentung wetteen:.en ev.meran. Betandse,staten aese Errichtung. entsprechend. nadgolgenden Forme KG. ALV-relevante And. RIV-Beharutiungsfaire.1) Eine Verrechnung et nur innerhalb des Versorgungsbereiches mcglich. 0 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und druber ,3 Mngliche Abneichungen ergeben sich aus Runcungedfferenzen. Das mit diesem Bescheid zugewiesene Regelleistungsvolumen wurde nur der Grundlage des aktuellen Sland. der verfugbaren Arznegistentaten berechnet. Soweii sich ber emen danach bis zum Beginn Oder im Laufe sies Quartals IV12013 noch Mem. Verandeningen ergeben. etwa bei der Zuordnung zu einer Aregregipe Clier dem Urnfang der vemagsarzt lichen Tetigkeit, ist dieser Bescheid daher nur vorlauft, und das zugewiesene Regeltestungsvolomen fur die sortiere Honorarfeetsetzung nicht verbirxdich, Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite ' t RLV Zuweisung QZV 0 = RLV Tabelle 2 Berechnun, fur die in Ihrer PrauiSJ8t1ess Arzte AN R Aregr, t. nr.,:, z......zahl Beh.- falle Fall,t,'"....,..r1Git- gruppe bzw. CJV Fell. wert. faktor taslu- Durrhsclu, th.,hs. Anzahl Anzahl Anzahl kens- Faitzahl cle Fanzahl Falle zu Fade zu Fa.. zu urnfang Ar, uppe nach 100, des 75,' des 50, ck-s, Tat..-Umfg. Failwerts Falltverts Failwens Anzahl Falle zu 2,, des Fallwerts Alters feettor Arztindividuelles RIV tuyincrividtertes , Ci ,0C 7,11( ,00 I 5 -..", 140, , ,30 1 OCI 42,68 T , ,00 21, ,50 0,60 1,00 84, ,50 0, , , ,50, , Ergebnis 2274 ' ) Sahen für enen Lestungserteinger (LANR) in Tabene 2 Iteme Werte aufgeführt Sein. dann ist die emer 2fenu%erganet42,12rsefuraterur 60 t'lr88 '' 'rech"' «erde'. 3) Anteil am gesamten Tabgkeitszertraumffluartali zx Ermittlung der durchschnitdichen Fade je Arztgruppe 4) OIV.Berekügungsberag aufgrund der Teilnahme an Selektivverträgen gem Abschnitt 3 der Anlage zum BeedOe1e4 F4e Beschlusses st. Bewertungsausst hu.es,desssasgnleenhndneisdidehnsqzveunh60ids vom RIO ab4e2ogen wergen muss. Kooperatensgraa 21,7 Zuschlag nach Ouoterung 430,80 Hottor arvolumen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 46 23

24 RLV Zuweisung Tabelle 2: Berechnung für die in Ihrer Praxis tätigen Arzte LANR: Arzt- zi- UrP. Elf 12V-tir. Fallviert der Arzi gruppe tazu, fatunr Tangkensumining Dus chsehn, Fallzahl der Aregruppe Dur chs Fallzahl nach Tat-Linefg. Anzahl Fete Z11 100, des Fallwerts Anzahl Falle zu 7, des Fallwerts Anzahl Falle zu 50., des Fellwerts AnZahl Falle zu 25, des Fallwerts After s- faluur Aniaht Beb.- talle Arzt Fal,- RLV turtincfividuelies ÜZV 54, , I 00 C r1) Sollten für einen Leistungserbringer (LANR) in Tabelle 2 keine Werte aufgeführt sein, dann ist diese LANR einer eirmirfelpf ke,r1szrege.erstunggvolumina berechnet werden. 3) Anteil am gesamten Tatigkeitszeitraum(Ouartall zur Ernlittking der durchschnittlichen Fälle je Arztgruppe 4) 0,43ereinigungsbetrag aufgrund der Teilnahme an Selektivverträgen gern Abschnft 3 der Anlage 6 zum Beschiussleil F des Beschlusses des Bewertungswsschusses, der mfflels Höhe des individuellen ON zusiefich vom R124 abgezagen werden muss. Ergebnis 20184, ,81 KOOperatiOn5gr. 21,7 Zuschlag nach Quotierung 3.814,87 ti.ric,rarvukaa Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 47 Wo finde ich eine Übersicht über die z.zt. Gültigen RLV, QZV und Fallwerte? Antwort: Im Internet auf der KV Homepage unter: verteilung/index.html Quakfitration, reinclane Zusatzvok.ruf ah Aus der Veröffentlichung lasser sich keme Rechtsansprüche ableiten, maßgeblich ist die indniduele OZ,Mitteeung der KV Berlin Stand Ouertal RLV-AG Hautarnlich ta ige Intenisten u. Fachärzte Nr Ailgerneinmedien, praktische Ärzte raed Arm ohne Gebietsbezeichnung QZV AG GOP Leistungsfall fallwert ter Aiiiinunktur / , 30111, ,82 f Setardtung von Härmeweden 30610, Wen 17,66 f Chirotherapie 30203, Cnaornetie ,131E Hyposeresbaserungsbehandlun ,31E Kuerionespinilanche Poemen. 01 Lannzeil-baddruckmessung phietiegle Prok.lee Psychosomatische Gruncßersorgung, übende siefahrel Richtlinienievcnotherablel Schmermerapeutische spezielle Batiandlung Schmerztheratetatsche, Ven , ,,Q4 3.00, , 30401, 30402,.10, , ,35111, 35113, , ,141.3,142. 3,150 30/10 30r2u.i21, 30/22, 30/ , 30731, 30740, 30750, , 30702, 30704, ,35f ,8l) f 11,55 0,82f 105,55 E 49,47f 56,11 Ein Serviceder KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 48 24

25 1,, ^ " EXKURS: Wie und wann bekommt der Arzt eigentlich sein Geld? Abgabe Abrechnung 4. Quartal Restahlung 4. Quartal 17,5% Rest... Honorarunterlagen ca. 2-3 Wochen nach Restzahlung 4. Quartal 1. Quartal 2. Quartal Okt. Nov. Dez. Jan. Feb, März. Apr. Mai. Jun. Pro Monat 27,5% des zu erwartenden Quartalshonorar, 3 Werktage vor Ende. - Basis Honorargutschriften der vier Quartal Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 49 PF.711..:37.1i. Labor Max Musteinenn BSNR Quarta, CtiJJJJ Liste LAt3 Seite Formel: Arztfall je Arzt! Arztfälle Praxis Laboratoriumsuntersuchungen bei Nicht-Laborä (gemäß Beschluss 87b Abs. 4 SGB V (Artival 1, Nr, 24 StG sowie KAM du KV Berlin Stand Formel: Anteil je Arzt X Behandlungsfälle Praxis Elerechnung der Obergrenze für Leistungen des Abs LANR I Ardlakzahl I Anteil an BHF okt ClUaltal k1 Ouo.4 rkic s ie Arzt lie a 0, , , , ,05 21, , , , ,73 21, , , , ,00 0, , , ,60 0,00E 0,00 0,00 atmeepopo 455 0, ,32 21, , , , ,72 21, ,90e ,12 mumme , ,90 0, oamoimeo , , ,80 Praxis Bude 7 Formel: BHF je Arzt 1(Referenzfallwert 55,??? Formel: Summe von BHF je Arzt X Referenzfallwert Amvendung der Obergrenze für Leistungen des Abschnitts 32.3 HM gigenerbractge Anforderung in der Praxis Uberschiedu de ung. Obergrenze We digkeit der Vergütung der Leistungen nash Anwendung der Obergrenze A.. lelseiese,,, wen, 1. Hone vi;,,ei.siole «qmm ,W e ,73 13,500% ,77 Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 50 25

26 Vorhaltepauschale Berechnung von Auf- bzw. Abschlag der Vorhaltepauschalen gemäß EBM und Hausärztlicher Versorgungsbereich - GOP Anzahl Ärzte: Fallzahl Untergrenze: Fallzahl Obergrenze: Fallzahl Arztgruppe: 2, Fälle Fälle Fälle Die Gebührenposition für die Vorhaltepauschale Ihrer Praxis wird unter Berücksichtigung eines Aufschlags in Höhe von 10% mit 154 Punkten bewertet. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 51 Gesprächskontingent Gesprächskontingent für Hausärzte gemäß EBM und 4.2. Hausärztlicher Versorgungsbereich - GOP Gesprächskontigent lt. EBM Praxis: Behandlungsfälle " Fallpunktzahl gemäß EBM = ,0 Punkte Angeforderte Leistungen: 479 Anzahl GOP " Wertigkeit GOP gemäß EBM ,0 Punkte Unterschreitung Gesprächskontigent: Quote: ,0 Punkte 100,000 % Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 52 26

27 -I- Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten (WBA) Weiterbildungsassistent (WBA) - Beschäftigung eines Arztes gemäß Urteil vorn Bundessozalgencht (BSG vorn , 6 6 KA R) Basiswerte zur Prüfung der Begrenzung Tätigkeitsumfang des Arztes 1,00 Fallzahl (aktuell) des Arztes 804,00 Fälle Fallzahl (gewichtet nach Tateeitsumfang) des Arztes 804,00 Fälle Bruttohonorar des Arztes ,21 Fallwert (Bruttohonorar/Fallzahl gewichtet) 58,19 Prüfung Praxisumfang (P1) Es wurden bei der Prüfung des Praxisumfanges kerne Kürzungsmaßnahmen vorgenommen Prüfung Praxisausdehnung {P2) Es wurden bei der Prüfung der Pranisausdntrexeg keine KÜrZung5maßnahMen vorgenommen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 53 KK Fortbildungspflicht ist wichtig! Wer sich nicht weiterbildet muss mit Honorarkürzung rechnen (siehe folgendes Beispiel). r'727;2=7;t1_7, ;;' - ity 2 nun fenrnaeewnxwegce nearanuurganncrnvrurneneraen gsnanua In Bezug au! o.g Ausfervunger rrusssen arrwr earld unserer Aittertage teste., CIM forelduig n,dn bra. nicht volktändg nednweren konnten ca Krzurg betirt aus...gen die ameire angeforderter i.teurgt, der Meer- und Ersa.a.en. Det VVteeren sird be, der enchrg.6,ionoran, wexree retevirr. rer KOrzung..er_kerjeteM worden, die Lekhinger des Labvitaplebs, rarnduhe Kotrenpauschden une Saeutorder, sowie Gondenernage nee z d Dre, ferne draufdiawen, enden edder nacienuele Urleder genannter Aipeillei ef,ftt berair rae eir terrungsreevartes efonbrar er tele bur ade Deur Horiorarizre FiKhtettunung der Fortbik,nespnent nach 11 Ii5d 5013 V POSLI.,,.VT4T 2.73 eitageartnene, veieeneing beihehe,...1 Arne v.,eiaree, 0,, nen iidcmeeis einer virie inimdeabr. 26t Mornicoxidovi.te, ereine. LANfe elonefif Kurzung % Kürzung In E 330E030tt D t 14 37S,3C t davon Kürzung I S. tbsdnunu neuer e zuzgg. 2,1C% V entaitungslteelen 71,62 Ineineitaft Orltif, Getarnt. Z.Cf.5.24 t Die Ir hebe vor 3,e35,2E if wert aur Over Hemorartonto vevducer. une d av Kontoauszug CUJJJ: dareedelft Hinwets, Der o.g pedag ate1e. unter Vorterun. Geeaa et ebneteiar telt etitte. dees Aufhebung des Hanorarbebenekles auß Grinder Yel Kmeeuren Eche haonvergebew entepfetliien.1 Miefig dieengeenn wenser mnco. den - etbil Affe Wegen - eine Gegerreenr, der tilener ertigten KOreungen erregen freuremenen GnIßen imaselre, mieftaule tinencee. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 54 27

Vereinbarung zur Umsetzung der Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung in Thüringen mit Wirkung für das Jahr 2011. zwischen

Vereinbarung zur Umsetzung der Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung in Thüringen mit Wirkung für das Jahr 2011. zwischen Amtliche Bekanntmachung Mit Bezug auf die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung gemäß c SGB V sowie den aktuellen Beschlüssen des (Erweiterten) Bewertungsausschusses sowie den Entscheidungen des

Mehr

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Referent: Dr. Paul Harneit Ihr Porträt-Foto 1954 geboren in Port Chester, N.Y., USA 1973 Abitur in Hamburg 1979 1. Staatsexamen in Kiel 1983 2. Staatsexamen

Mehr

Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen. Köln, den 15.5.2013

Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen. Köln, den 15.5.2013 Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen Arztpraxisbetriebs- und Managementgesellschaft mbh 50931 Köln, Aachener Straße 75 Köln, den 15.5.2013 Geschäftsführer RA Michael Wüstefeld Fachanwalt Medizinrecht

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN. der. Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. für die elektronische. Abrechnung

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN. der. Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. für die elektronische. Abrechnung ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns für die elektronische Abrechnung Stand: Oktober 2015 - gültig ab Abrechnungsquartal 4/2015 - Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Körperschaft

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Kürzel AEV AF AFZ AG AGnES agnes zwei AGR AIS AiW AK AK KV AkdÄ AKF AM AMNOG AM-RL, AM-RiLi AMTS ANSB AO AOP APK A-RLV ARV ARZ Ärzte-ZV ASV BA BA A BABl BAG BÄK BÄO BD BD-P. BfArM BGBl BGH BHD BHF BHF-Anteilfaktor

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

2.06 Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT)

2.06 Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT) Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT) der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen gültig ab 01.01.2013 Präambel In der vorliegenden Richtlinie wird durchgängig die männliche Form benutzt. Im Sinne

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1 1 Grußwort: Präsident der Ärztekammer Herr Dr. med. Josef Mischo 2 Vortrag am im Haus der Competenz 3 Gliederung Begrüßung Planung der Praxisabgabe Suche eines Praxisnachfolgers Nachbesetzungsverfahren

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

Informationen zum EBM 2013

Informationen zum EBM 2013 Informationen zum EBM 2013 Richtig abrechnen in 2013 Jahrgang 8 Stand: Mai 2013 VORWORT Mit dem Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) hatte der Gesetzgeber ein weiteres Mal Vorgaben für eine Überarbeitung

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V 1. Können auch Praxisnetze mit weniger als 20 oder mehr als 150 Netzpraxen in begründeten Fällen anerkannt werden? Nein. Die Richtlinie der KVB sieht

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Abrechnung der ASV-Leistungen

Abrechnung der ASV-Leistungen Abrechnung der ASV-Leistungen Die KVWL als Abrechnungs-Dienstleister Geschäftsbereichsleiter Abrechnung 2. Juli 2014 Abrechnungswege Seite: 2 Seite: 3 Jeder Arzt rechnet seine ASV-Leistungen selbst ab

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM)

Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) Stand: 2. Quartal 2015 Arztgruppen-EBM Hausarzt Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin 2014 Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen...........................

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Vortrag für die Afterwork-Eventreihe Auf ein Glas am Donnerstag, den 7. Februar 2013, in Hannover, Schöne neue Augenwelt Holger Barth, RA und FA für

Vortrag für die Afterwork-Eventreihe Auf ein Glas am Donnerstag, den 7. Februar 2013, in Hannover, Schöne neue Augenwelt Holger Barth, RA und FA für Vortrag für die Afterwork-Eventreihe Auf ein Glas am Donnerstag, den 7. Februar 2013, in Hannover, Schöne neue Augenwelt Holger Barth, RA und FA für Medizinrecht in Freiburg www.arztrechtplus.de Die Sondergerechtigkeit

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Fragen und Antworten zur Honorarreform der niedergelassenen Ärzte

Bundesministerium für Gesundheit. Fragen und Antworten zur Honorarreform der niedergelassenen Ärzte Bundesministerium für Gesundheit Fragen und Antworten zur Honorarreform der niedergelassenen Ärzte Stand 26. März 2009 FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR VERGÜTUNGSREFORM DERZEITIGE VERSORGUNGSSITUATION... 4 Wie

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

x.report Analysen für Qlik View Reporting-Tool für Krankenhausambulanz, MVZ und Facharztzentrum

x.report Analysen für Qlik View Reporting-Tool für Krankenhausambulanz, MVZ und Facharztzentrum x.report Analysen für Qlik View Reporting-Tool für Krankenhausambulanz, MVZ und Facharztzentrum x.report Leistungsbeschreibung Stand: Januar 2013 Das Controlling-Tool x.report bietet Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Kassen- / Praxisgebühr

Kassen- / Praxisgebühr Kassen- / Praxisgebühr Seit 01.01.2004 sind Kassenärzte/-zahnärzte für die GKV eine Beitragseinzugsstelle. Die Kassengebühr ist einkommenssteuerlich eine Vorauszahlung der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): Der Weg in eine bessere Zukunft?

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): Der Weg in eine bessere Zukunft? GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): Der Weg in eine bessere Zukunft? Basis: Referentenentwurf zum GKV-WSG Wie glaubwürdig sind unsere Politiker noch? Der vorliegende Referentenentwurf zum GKV-WSG

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Rechtsanwalt Dr. jur. Stefan Bäune Fachanwalt für Medizinrecht Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28-30, 45130 Essen

Mehr

Rundbrief 1/2015. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Rundbrief 1/2015. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, 5. Februar 2015 Vorstand Vorsitzender: Dr. Dipl.-Psych. Peter Baumgartner Stellv. Vorsitzende: Dipl.-Psych. Ulrike Böker Rundbrief 1/2015 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, der KVBW-Vorstand hat im Weihnachtsrundschreiben

Mehr

ISBN-Nr.: 978-3-9811139-3-8

ISBN-Nr.: 978-3-9811139-3-8 Die Abrechnung medizinischer Leistungen in Medizinischen Versorgungszentren und anderen Formen kooperativer Berufsausübung unter Berücksichtigung der EBM-Reformen ISBN-Nr.: 978-3-9811139-3-8 Herausgeber:

Mehr

IT-Newsletter der KV Brandenburg März 2012 Inhaltsverzeichnis

IT-Newsletter der KV Brandenburg März 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abgabezeiten für die Quartalsabrechnung 1/2012... 2 Änderung für Cottbus und Frankfurt/Oder... 2 Aktuelle IT-Informationen der KBV... 3 Gesundheits-IT-Messe in Berlin... 4 Nachlese zum

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Reform der ärztlichen Vergütung im ambulanten Sektor

Reform der ärztlichen Vergütung im ambulanten Sektor 6 Reform der ärztlichen Vergütung im ambulanten Sektor Prüfung der Machbarkeit Karsten Neumann Patrick Gierling Martin Albrecht Jean Dietzel Alina Wolfschütz Abschlussbericht für die Techniker Krankenkasse

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 1 Gesetzliche Grundlage 295 Abs. 4 SGB V Die an der Versorgung teilnehmenden Ärzte, Einrichtungen und medizinischen Versorgungszentren

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Kostenerstattung / Direktabrechnung Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Problematik aktuelle Abrechnungssystematik ist komplex effektiv nicht mehr

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Praxisklinik Orthopädie Franziskushospital Aachen Ärztliche Kooperationen AGA / BVASK Wien

Mehr

Biografische Stationen

Biografische Stationen Biografische Stationen 1983 Zulassung als Rechtsanwalt in Kiel 1992 Spezialisierung im Medizinrecht 2005 Fachanwalt für Medizinrecht Vorsitzender des Fachanwaltsausschusses für Medizinrecht bei der Schleswig-Holsteinischen

Mehr

Die Gründung überörtlicher Berufsausübungsgemeinschaften zur Zukunftssicherung Ihrer Praxis

Die Gründung überörtlicher Berufsausübungsgemeinschaften zur Zukunftssicherung Ihrer Praxis Die Gründung überörtlicher Berufsausübungsgemeinschaften zur Zukunftssicherung Ihrer Praxis Stefan R. Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager Informationen zum Referenten

Mehr

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Die KVB-Broschüre Informationen zur Privatliquidation bei Privatversicherten mit IGEL-Liste Stand Januar 2006 ist aktuell in Überarbeitung. Die

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

BHI-Newsletter Juni 2010

BHI-Newsletter Juni 2010 Bundesverband Hausärztlicher Internisten e.v. B H I Landhausstrasse 10, 10717 Berlin, Tel. 030 / 863 96 110, Fax: 030 / 863 96 157 Homepage: www.hausarzt-bhi.de, E-mail: Geschaeftsstelle@Hausarzt-BHI.de

Mehr

Abrechnungsrichtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen gültig ab 01.04.2012

Abrechnungsrichtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen gültig ab 01.04.2012 Abrechnungsrichtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen - gemäß 11 Absatz 4 (i) der Satzung der KV Thüringen - 1 Geltungsbereich (1) Die Abrechnungsrichtlinien regeln Art und Umfang des Nachweises

Mehr

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB Ein Modellvorhaben der KVB Ausgangssituation: Arzt-Patienten-Verhältnis Arzt Patient Abrechnung über Behandlungspauschalen Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigung Budgetierung der ärztlichen Honorare

Mehr

Rahmenvertrag. Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Bauhausstraße 11 99423 Weimar

Rahmenvertrag. Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Bauhausstraße 11 99423 Weimar Rahmenvertrag Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Bauhausstraße 11 99423 Weimar vertreten durch den 1. Vorsitzenden des Vorstands, Herrn Dr. Rudat, - im folgenden

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung Im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes plant die Bundesregierung die vertragszahnärztliche Versorgung zu reformieren. Sie will die Budgetierung in

Mehr

Vertrag nach 73 c SGB V über die Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorgeverfahrens im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung

Vertrag nach 73 c SGB V über die Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorgeverfahrens im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung Vertrag nach 73 c SGB V über die Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorgeverfahrens im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf -

Mehr

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht-

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- 7. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen 28.04.2012 Berlin Rechtsanwalt Christian Koller Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

Merkblatt Blankoformularbedruckung (BFB) incl. Antragsformular

Merkblatt Blankoformularbedruckung (BFB) incl. Antragsformular Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Merkblatt Blankoformularbedruckung (BFB) incl. Antragsformular Ihr Ansprechpartner zu Fragen der Blankoformularbedruckung Frau/Herr Telefon: Fax: E-Mail: Die Kassenärztliche

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) 23.07.2015

Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) 23.07.2015 Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung () 23.07.2015 Rechtsanwalt Bernd Haber, Nerostraße 41, 65183 Wiesbaden Tel.: (0611) 52 12 19-20 Fax.: (0611) 52 12 29 www.anwalthaber.de

Mehr

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Anlage 1 Vertragssoftware

Anlage 1 Vertragssoftware Anlage 1 Vertragssoftware Diese Anlage 1 zum HzV-Vertrag regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 11 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 11 Abs. 2 des HzV-Vertrages.

Mehr

Aktuelle Honorarpolitik

Aktuelle Honorarpolitik Aktuelle Honorarpolitik Dr. Wolfgang Rulf 2013 Gliederung Vertragsärztliche Versorgung -EBM Labor ASV Bewertung und Ausblick GOÄ Zusammenarbeit sektorübergreifend Zentrale Frage in der Diskussion über

Mehr

FAQs EK HzV-Vertrag Bremen ab 01.01.2012 (BARMER GEK, DAK Gesundheit, KKH Allianz, HEK-Hanseatische Krankenkasse)

FAQs EK HzV-Vertrag Bremen ab 01.01.2012 (BARMER GEK, DAK Gesundheit, KKH Allianz, HEK-Hanseatische Krankenkasse) Allgemein 1. Ab wann gilt der Vertrag? Der EK-HzV-Vertrag ist zum 1. Januar 2013 honorarwirksam. 2. Bis wann gilt der Vertrag? Die Laufzeit des EK-HzV-Vertrags ist unbefristet. Der Vertrag kann von den

Mehr

Die KV-Abrechnung. Die Zweigpraxis Vorteil für den einen, ungeliebte Konkurrenz für den anderen. Der Kassenarzt

Die KV-Abrechnung. Die Zweigpraxis Vorteil für den einen, ungeliebte Konkurrenz für den anderen. Der Kassenarzt Der Kassenarzt NR. 4 APRIL 2009 WWW.KASSENARZT.DE Die KV-Abrechnung 04 Die Zweigpraxis Vorteil für den einen, ungeliebte Konkurrenz für den anderen Chlamydien-Screening als Kassenleistung im EBM Hautkrebs-Screening

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

ANLEITUNG EDV-ABRECHNUNG

ANLEITUNG EDV-ABRECHNUNG ANLEITUNG EDV-ABRECHNUNG VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE EDV-ABRECHNUNG Voraussetzung für elektronische Abrechnung ist der Einsatz eines von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) für den Austausch von Abrechnungsdaten

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK)

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) vom 09.08.2007 in der Fassung vom 18.07.2014 1 1 Inkrafttreten

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Gesundheitspolitische Trends Die ärztliche Versorgung in Nordrhein

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg -

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - zwischen Vereinbarungstext KFO-Vereinbarung der AOK Baden-Württemberg der

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

Kooperationen zwischen Praxen, MVZ und Kliniken aus juristischer Sicht, Patientenrechtegesetz und Kooperationen mit der Industrie

Kooperationen zwischen Praxen, MVZ und Kliniken aus juristischer Sicht, Patientenrechtegesetz und Kooperationen mit der Industrie Kooperationen zwischen Praxen, MVZ und Kliniken aus juristischer Sicht, Patientenrechtegesetz und Kooperationen mit der Industrie 8. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen 04.05.2013 Berlin

Mehr