Honorar und Abrechnung von A bis Z. Wie lese ich meine Honorarabrechnung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Honorar und Abrechnung von A bis Z. Wie lese ich meine Honorarabrechnung?"

Transkript

1 esse * Honorar und Abrechnung von A bis Z Wie lese ich meine Honorarabrechnung? * esse esse :!:***:Ers:h Inhalt der Veranstaltung / Vortragsgliederung Teil 1: Allgemeine Übersicht Teil 2: Erläuterung der Honorarunterlagen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt., Honorar Seite 2 Kassertärliche Berlin Vereinigung 1

2 :::. :::. :::. Abschlagszahlung: Für neu zugelassene Ärzte: Scheinzahlmeldung und bereits abgerechnetes Punktzahlvolumen bzw. Psychotherapeuten melden die bereits genehmigten Stunden an das Arztkontokorrent Immer um den eines jeden Monats - für ca. ein 1/2 Jahr Die Abschlagszahlung erfolgt am drittletzten Bankarbeitstag des Monats Später erfolgt die Berechnung anhand der Durchschnittshonorare der zuletzt abgerechneten vier Quartale Aktuelle Basis für April 2015: Quartale: 1/14 bis 4/14 (sobald ein neues Ergebnis vorliegt, wird eine neue Berechnung durchgeführt) Zahlung: Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 3 Abgabe der Abrechnungsunterlagen Die Quartalsabrechnung muss gemäß der vorgegebenen Fristen vom Vorstand bis zum 8. Tag des Folgequartals (auch, wenn dieser Tag ein Samstag, Sonntag oder gesetzlicher Feiertag ist) bei der KV Berlin eingegangen sein! Veröffentlichung erfolgt hierzu im KV-Mitteilungsblatt. Diese Regelung gilt sowohl für ADT-Abrechner (per Diskette) als auch für Online-Abrechner Hinweis: Es gilt hierbei nicht der Einwurf in den Postbriefkasten, sondern nur in den KV-Hausbriefkasten (also Eingangs-Stempel der KV Berlin) bzw. Eingang im KV-Online-Portal! Achtung! Ab dem 1. Quartal 2015 keine manuelle Abrechnung mehr möglich Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 4 Vereinigung ie 2

3 LW CM' JU' Hinweis für Onlineabrechner: Eine Abgabe der Unterlagen ist auch noch im Nachhinein möglich. Die Online-Abrechner, die ihre Abrechnung verspätet abgeben, erhalten jedoch beim Übersenden ihrer Abrechnung den Hinweis: Die hat ihre Abrechnungsunterlagen am TT. MM. JJJJ erhalten. Wir möchten darauf hinweisen, dass hier ein Fristversäumnis vorliegt, sofern Sie keinen schriftlichen Antrag auf Fristverlängerung gestellt haben bzw. dieser nicht genehmigt worden ist. Bei einem Fristversäumnis werden Ihnen Kosten (lt. 6 der Abrechnungsordnung der KV Berlin) für zusätzliche Verwaltungsarbeit auferlegt." Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 5 Kyr Fristversäumnis ohne Genehmigung durch den Vorstand (lt. Abrechnungsordnung 1 Abs. 6. C) Zusätzlich werden Verwaltungsgebühren erhoben - bei bis zu 500 Scheinen 150,- Euro - bei über 500 Scheinen 250,- Euro Ggf. kann die Abrechnung bis zum nächsten Kalendervierteljahr zurückgestellt werden Hinweis: - Es besteht kein Anspruch auf monatliche Abschlagszahlungen - Bei der Quartalsabrechnung wird nur ein RLV Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 6 3

4 Fristverlängerungen - Antrag muss vor Ende der Abgabefrist; d.h. spätestens bis zum 8. Kalendertag - in schriftlicher Form an den Vorstand der KV Berlin - unter Angabe von Gründen - und mit Datumsnennung, bis wann abgegeben werden soll werden gestellt Hinweis: Fristverlängerungen werden jedoch nur in wirklich begründeten Fällen stattgegeben (zum Beispiel: AU, Todesfall, EDV-Probleme etc.) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt : Honorar Seite 7 Verwaltungskosten ab dem 4. Quartal ,4 % für ADT- Abrechner (per Computer) / Online Abrechner 3, 8 % für manuell abrechnende Ärzte (ab nicht mehr möglich) bis zum 3. Quartal 2015 Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 8 4

5 Kostenträger außerhalb der GKV Sozialhilfeträger, die über die AOK-Nordost abrechnen, werden mit den Symbolen A / U / J gekennzeichnet Private Krankenversicherung Bundespolizei ;- Bundeswehr Ausw. Polizeidienststellen.-- Ausw. Feuerdienststellen `-)- Ausw. Sozialämter BVG / BEG / SVA Postbeamten A MDK Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 9 *:::. :::. :::. Abrechnung der privat versicherten Patienten - Diese genannten Kostenträger nicht über die KV abrechnen! - Die Abrechnung erfolgt nach GOA - Zuständigkeit liegt bei der Ärztekammer - Rufnummer der Ärztekammer Abrechnungsfragen zur GOA (Fr. Sparkuhl Durchwahl: -1160) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 10 5

6 Direkte Abrechnung mit den entsprechenden Kostenträgern: - für Schülerunfälle - für Dienstunfälle - für Berufsgenossenschaftliche Fälle Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 11 Was ist ein Behandlungsfall? ( 21 Abs. 1 BMV-Ä bzw. 25 Abs. 1 EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.1) - Dasselbe Quartal - Dieselbe Arztpraxis - Derselbe Patient (auch bei Wechsel von M" nach R") - Dieselbe Kasse Beispiel: GO-Nr Beratung ggf. einschl. Untersuchung im Rahmen der Empfängnisregelung = 1 x im BHF Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 12 KK

7 Krankheitsfall ( 21 Abs. 1 BMV-Ä bzw. 25 Abs. 1 EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.2) Der Krankheitsfall umfasst das aktuelle sowie die drei nachfolgenden Kalendervierteljahre, die der Berechnung der krankheitsfallbezogenen Gebührenordnungsposition folgen. Beispiel: GO-Nr Beratung im Rahmen der Empfängnisregelung = 1 x im Krankheitsfall Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 13 Vereiniwan Berlin Betriebsstättenfall ( 21 Abs. la MVB-Ä bzw. in 25 Abs. la EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.3) Die Behandlung desselben Versicherten in einem Kalendervierteljahr durch einen oder mehrere Ärzte derselben Betriebsstätte oder derselben Nebenbetriebsstätte zu Lasten derselben Krankenkasse unabhängig vom behandelnden Arzt Beispiel: GO-Nr Behandlung von Naevi flammei (siehe Erläuterung zur angeforderte Punktzahl) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 14 7

8 Arztfall ( 21 Abs. 1b BMV-Ä bzw. in 25 Abs. 1b EKV, sowie HVV Anlage 3 3 Abs.4) Die Behandlung desselben Versicherten durch denselben an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Arzt in einem Kalendervierteljahr zu Lasten derselben Krankenkasse - unabhängig von der Betriebs- oder Nebenbetriebsstätte. Beispiel: GO-Nr ist in demselben Arztfall nicht neben einer Versichertenpauschale, sonstigen Grundpauschale bzw. Konsiliarpauschale abrechnungsfähig Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 15 Kiff Was ist Gesamtvergütung? Jede Krankenkasse zahlt an die n Vereinigungen (KVen) für die gesamte vertragsärztliche Versorgung eine Gesamtvergütung. Mit der Gesamtvergütung werden alle vertragsärztlichen Leistungen und damit verbundene Kosten abgedeckt, auch soweit sie durch Ärzte und ärztlich geleitete Einrichtungen mit Ermächtigung erbracht werden, belegärztliche Leistungen, auch solche des Fremdkassenzahlungsausgleichs und Versorgungsleistungen im Ärztlichen Bereitschaftsdienst, der I. Hilfe-Stellen, dem Labor sowie der genehmigungspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen (Kapitel 35.2) sowie die Probatorik (GOP 35150) der in 87b SGBV Abs. 2 Satz 3 genannten Arztgruppen. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 16 8

9 Rechtsgrundlagen für unser Handeln unter anderem: - Sozialgesetzbuch V - Bundesmantelvertrag Ärzte - Beschlüsse des Gemeinsamen Bewertungsausschusses - Gesamtvertrag - Honorarvertrag - EBM - Honorarverteilungsmaßstab - Abrechnungsordnung - Vorstandsbeschlüsse Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 17 Wie setzt sich die Gesamtvergütung zusammen? Leistungen der Morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) Leistungen, die den mengenbegrenzenden Maßnahmen unterliegen Leistungen außerhalb der MGV (EBM) Leistungen außerhalb der MGV / Regionale Sonderverträge Leistungen der Sonstigen Kostenträger Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt : Honorar Seite 18 Vereinigung Ky 9

10 Die MGV bestimmt sich aus - dem morbiditätsbedingten Behandlungsbedarf, - dem regionalen Orientierungspunktwert (OPW) - der Anzahl der Versicherten jeder Kasse Ändert sich das Morbiditätsrisiko in der Bevölkerung und steigt oder fällt der Behandlungsbedarf, müssen die Kassen die Gesamtvergütung anpassen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt: Honorar Seite 19 Orientierungspunktwert (OPW) die Leistungen wurden im Jahr 2009 zu einem bundesweit OPW von 3,5001 Cent ab 2010 zu einem OPW von 3,5048 Cent ab Neuzu einem OPW von 3,5363 Cent und 1. Reformstufe ab Erhöhung des OPW sowie des kalkulatorischen Punktwert auf 10 Cent 10 Cent. Hierzu jedoch im EBM Punktzahlabsenkung (Anpassung findet zu kalkulationszwecken statt) neuer OPW ab in Höhe von 10,1300 Cent 7 Reformstufe ab dem wie z.b. Neubewertung ärztlicher Leistungen im hausärztl. Versorgungsberich (EBM wird jedoch nicht komplett umgebaut), Anpassung von Kalkulationszeiten beträgt der OPW = 10,2718 Cent Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 20 10

11 .:iir-tlir re:. Was bedeutet Honorar aus mengenbegrenzten Maßnahmen? Um einer nachteiligen Auswirkung auf die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung zu Lasten anderer Ärzte oder Arztgruppen entgegenzuwirken. werden mengenbegrenzende Maßnahmen durchgeführt. Dies bedeutet: Für bestimmte Leistungen erfolgt eine quotierte Vergütung unter anderem sind dies nachfolgende Bereiche: - ÄBD und I. Hilfe - Allgemein, Hausärztl. Intern. Leistungen (01411 und 01412) - Hausärzte Leistungen (01410, 01413, 01415) - Fachärzte Leistungen (01410, 01413, 01415) ) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 21 Die vertragsärztliche Vergütung einer Praxis setzt sich zusammen aus: - Honorar aus Regelleistungsvolumen (RLV) - Honorar aus qualitätsgebundenen Zusatzvolumen (QZV) - Honorar aus mengenbegrenzenden Maßnahmen - Honorar aus Einzelleistungen - Honorar aus regionalen Sonderverträgen (Pseudo-Nrn.) - Honorar von Anforderungen Sonstiger Kostenträger Grundlagen hierfür sind: 87b SGB V, vereinbarte Gesamtvergütung mit den Verbänden der Krankenkassen, Vorgaben der KBV, sowie Vorgaben der KV Berlin u.a. der Honorarverteilungsmaßstab (HVM), der im Benehmen mit den Verbänden der Krankenkassen festgesetzt wurde. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 22 11

12 Versorgungsübergreifende Vorwegabzüge - Ärztlicher Bereitschaftsdienst und I. Hilfe Stellen (versorgungsübergreifend HA/FA = quotiert) - Labor (Kap. 32, 12210, 12220) (versorgungsübergreifend HA/FA = Vorgabe der KBV) Quote Q" 91,80% in 3/2014 und 4/2014 sowie Berechnung der Grundleistungen GOP's 12210, für Laborärzte mit einem Anpassungsfaktor von 1,4458= 14,7776 Cent - Kap Leistungen für die AG`n 61 64, 26, Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 23 Ky Berechnung des RLV-Vergütungsvolumens Summe: MGV (Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung) +/- Fremdkassenzahlungsausgleichsgelder (FKZ) ÄBD, I. Hilfe, Labor und Psychotherapie Kap Trennungsfaktor 42,52 A (HÄ) 57,48% (FÄ) RLV- Vergütungsvolumen Hausärzte RLV- Vergütungsvolumen Fachärzte Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 24 ie 12

13 ... Berechnung des RLV-Vergütungsvolumens MGV (Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung) abzüglich Vorwegabzug: Labor (Kap. 32, GOP's 12210, 12220) extra Topf" für ÄBD/ I. Hilfestellen Psychotherapie Kapitel 35.2 Aufteilung nach Trennungsfaktor: Aufteilung nach Versorgungsbereichen (VB) (Hausärzte / Fachärzte) Im jeweiligen Versorgungsbereich werden jeweils gebildet: Sonstige Abzüge: wie z.b. Fehlschätzungen, "Reststreifen", Aufschläge für GP`s, erwartete Zahlungen für Neupraxen, mengenbegrenzende Maßnahmen, Honorarverluste, RR usw. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 25 Berechnung der Vergütung aus mengenbegrenzenden Maßnahmen für Hausärzte Fachärzte Berechnung der Vergütung aus RLV / QZV für Hausärzte Fachärzte Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 26 13

14 Verteilungsvolumen für RLV und QZV Für jede Arztgruppe wird innerhalb des haus- bzw. fachärztlichen Versorgungsbereichs ein eigenes Verteilungsvolumen gebildet. Daraus werden die RLV und die QZV gebildet Basis ist der Leistungsbedarf in Punkten der einzelnen Arztgruppe des Jahres 2008 unter Berücksichtigung von EBM-Neubewertungen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 27 Berechnung RLV und QZV » MMIMIIIMM » «..." RLV und QZV der Praxis bilden ein gemeinsames Honorarkontingent; ob dieses Kontingent nur mit Leistungen des RLV oder der QZV gefüllt wird ist egal. Innerhalb dieses Kontingents werden alle Leistungen voll zu den Preisen des Euro-EBM bezahlt. Oberhalb dieses Kontingents werden die Leistungen zu abgestaffelten Preisen bezahlt. 14

15 Neu: Vergütungssystematik ab 1/2013 Genehmigungspflichtige Leistungen aus dem Kapitel 35.2, als auch die GOP für alle Hausärzte und Fachärzte werden außerhalb der MGV wie eine Einzelleistung, also extrabudgetär vergütet im 3. Quartal 2013 mit 3,5363 Cent ab dem 4. Quartal 2013 mit 10,0000 Cent ab dem 1. Quartal 2014 mit 10,1300 Cent ab dem 1. Quartal 2015 mit 10, 2718 Cent Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 29 aii:* :iire:iir Vergütung der Hausärzte im 4/2013 Honorar aus RLV und QZV Honorar aus Kapitel 35.2 sowie der GOP (ab 4/2014= 10,130 Cent und ab 1/2015=10,2718 Cent) = extrabudgetär Honorar aus mengenbegrenzenden Maßnahmen (quotiert) für AG 01: llhi Besuche nach und AG 01 bis 07: ii Besuche nach 01410,01413 und Nur die o.g. Besuche (und nur WOP 72) werden zusätzlich noch mit extra Geld gefördert Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 30 15

16 und Förderung der Leistungen der Kinderärzte (AG 04 bis 07) nach den EBM-Abschnitten 4.4 und 4.5 (GOP's bis 04580). Und nur VVOP 72 (Berliner Patienten) werden zusätzlich noch mit extra Geld gefördert. Alle Kinderärzte zählen lt. HVM in der KV Belin als Hausärzte und werden dementsprechend honoriert! Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 31 Vergütung der Fachärzte in 3/2014 Honorar aus RLV und QZV Honorar aus Kapitel 35.2 sowie der GOP (in 4/13 zu 10,000 Cent und in 3/14 zu 10,130 Cent und 1/2015 zu 10,2718 Cent) = extrabudgetär Honorar aus mengenbegrenzenden Maßnahmen (quotiert) siehe Folie 33 Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 32 16

17 Pathologische Leistungen Kapitel 19 (Probeneinsendungen) Humangenetiker (Probeneinsendungen) Übrige Leistungen für Ärzte, die belegärztliche Leistungen abrechnen Spezifisches Verteilungsvolumen für Ärzte und Institutionen ohne RLV z.b. Laborärzte, Pathologen, Strahlentherapeuten Augenärzte (für die Leistung 06225) Für AG 08 bis 39 (AG 88 entfällt ab 1/15) Besuche nach 01410, und Nur die o.g. Besuche (und nur WOP 72) werden zusätzlich noch mit extra Geld gefördert zzgl. der GOP und Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 33 und Förderung der Anästhesien (AG 08) im Zusammenhang mit zahnärztlichen und/oder mund-, kiefer-, gesichtschirurgischen Eingriffen bei Patienten mit Behinderung (GOPs und ggf i.v.m. EBM-Abs. 5.1 Nr. 8, 2. Spiegelstrich). Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 34 17

18 Merke: Je nach Versorgungsbereich (Hausärzte / Fachärzte) werden gebildet Regelleistungsvolumen (RLV) und arztbezogene qualifikationsgebundene Zusatzvolumina (QZV) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.. Honorar Seite 35 Das Regelleistungsvolumen (RLV) RLV und QZV sind arztbezogen (nach LANR) Jedem Arzt wird pro Quartal sein RLV+ QZV in Form eines Bescheides mitgeteilt Die Berechnung findet auf Basis des arztgruppenspezifischen Fallwertes und der RLV-Fallzahl des Arztes im VJQ statt Neuanfänger können bis zum Fallwert des Fachgruppen- Durchschnitts steigern (innerhalb von 12 Quartalen) RLV Mehranforderung" bzw. Überschreitungen werden quotiert honoriert (Reststreifen) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 36 18

19 Neu ab dem 4. Quartal 2013 RLV und QZV = sind zwischen Hausarzt und Facharzt nicht mehr verrechnungsfähig! Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 37 Neuerungen ab 3/2013 Neue Dialysesachkostenostenpauschalen - Honorierung nach Preisstufen je Anzahl der Leistungen Hinweis: Für die Vergütung der speziellen Laboratoriumsuntersuchungen des Abschnitts 32.3 EBM muss ab dem 3. Quartal für eine mögliche Weitergewährung der Budgeterhöhung ein neuer Antrag mit Begründung für den erhöhten Laborbedarf gestellt werden. Bei Antragsbearbeitung wird von der KV Berlin darauf geachtet, dass eine ordnungsgemäße Teilnahme am Ringversuch stattfand. Daher bitte darauf achten, dass die Unterlagen zum Ringversuch auch bei der Quartalsabgabe immer mit eingereicht werden. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 38 19

20 Einzelleistungen wie z.b. Präventionen, Impfungen usw. werden zum OPVV ab dem 1. Quartal 2014 mit 10,1300 Cent ab dem 1. Quartal 2015 mit 10, 2718 Cent vergütet Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 39 Sonstige Kostenträger unterliegen nicht der Budgetierung Vergütung zum Orientierungspunktwert bis 4. Quartal 2014 = 10,130 Cent und ab 1. Quartal 2015 = 10,2718 Cent Ausnahme ab Postbeamten A = alle Leistungen zu 21,0159 Cent (alt 7,4100 Cent) Laborgrundgebühr und Wirtschaftlichkeitsbonus zu 20,4487 Cent (alt 7,2100 Cent) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 40 20

21 Änderung des Faktors für die Berechnung des Laborwirtschaftlichkeitsbonus (GOP 32001) für den Abschnitt 32.2 = 9,4 (alt 26,6) für den Abschnitt 32.3 = 10,1 (alt 28,6) Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 21

22 Es folgen nun allgemeine Zusatzinformationen für Ihre Praxis Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 43 Ablauf der Abrechnung bei der KV Berlin In jedem Quartal übernimmt die KV Berlin die Abrechnung von rd Leistungserbringern (Vertragsärzte, Psychotherapeuten, ermächtigte Ärzte und Einrichtungen an Krankenhäuser). Im Durchschnitt werden 7 Mio. Behandlungsfälle zur Abrechnung eingereicht; das sind etwa 7,5 Mrd. Abrechnungspunkte. Etwa Stammdaten (Datensätze) müssen jedes Quartal überprüft, ggf. geändert und vor dem Start der Abrechnung im Abrechnungssystem der KV Berlin freigegeben werden. Etwa 400 Mio. EURO werden an die Vertragsärzte als Honorargutschriften ausgeschüttet Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 44 22

23 Woran erkenne ich die Quartals- RLV/QZV Zuweisung für meine :::. na. Praxis? Antwort: Am Bescheid der vor Quartalsstart versandt wird. Tabelle 1: Honorarvolumen Praxisart: F Versorgun goberech ` RLV n Euro isurnmej OZV in Euro. SUMM., ) Koog.- grad. Prozentualer Zusth ag in ', Zuschlag nach Ouotterung In e Ffonorarvolumen der Arztpraxis in Euro tsumme, ,44 ' :.-._,.-, ,18 Gesamt, I, l , , Praxisan L Dr.epans Praxisan F: tach- und schweromictubergredencle Berufs.subungsgerenschafteraBÄGen, Ah72, und Praxen anges.. Ärzten, denen mennve Äree untersd.i.chef RLV-reevante Arztgruppen tabg sind Praesart G. nichi siändolutegreeentie bc.n- und schwepinkigeiche BAGen und Praxen ne angeste. Ärzten. gieden Är.,r nage Prausart S, stardottübergreitende tach- und ectrwerpunktgechen SÄG. und Praxen ne angestetten Ärzen eieschen Arztgrime Uberseht Kooperationsgrad(KG) in 1. Anpassungsfaktor % Zur Fordeung. vertagsarzteen versorg, A BÄGen, Praxen hen Arzten MVZS Virt-d das praxisbezogene Ft, durch enen pw... Zuschlag ee loigt ertent 1. nicht slandonüben,eitende teis und sceiverpunktgeder BAGen teld Praxen mit angestellter Fezben de, gleiden Arico-time tpransal Gl. erhallet eiren Zusdie in iidne von PK.«des graxistemenel RLV 2 eandonübergreden. facn- schwerpunktgkeichen BAGen und Praxen net aregestetten Ärzten der gleicher ArAgructe (Plusan Bi. eteten.en Zuschlag in Höhe von 10 Prca.ent.s praxisbezogenen 121, sowert Kooperationsgrad von mweestens %ißwert erre. wird 3 rach- und schwerpunktubergrefende BAGen, Wirs und Praxen ne argesteden Ärzten. A den mehrere Nzte unteeschearicre RLV-reeenter Ärztgeuppen tätig end (Pragsan F, ernarten einen procentwien Zuso-sag ati das pansbezegene RLV Ateangigked tves Kcoperabonsgrades und unter f3erücksichtgung de A de nebenstehenden Tabere ae.gewesenen Aepassungsfaktor. 3, Quceerung Genei dw regenaren Vorgaben zu, Honcrawntefungssyserrear far Bereich. KV Bein wird zu, Finanzer, de ei de praxisbezogenen RLV für. Pfaxisart. F, G tre S ee Vergetungsvortznen versorgungsbereichsspezersch beredgestert. Kumulation altes gen. 2) neechr.,. Aeell. In EURO erd di.em VOiurnen gegenwegestee und ggi auf des. Volumen Quoten Dre Quote r. Konneraeresgad {KG, rarer PT.S. e Nenn. amarteeara. nerrintreeten Versnmung Patinriteri direh dip untsmnindlirtrun Ärzte eaer Praxis Er berechnet sich ars prozennaler Zuschlag aus den RLV -relevant. Arztfaiten oe enesprectenden Einentung wetteen:.en ev.meran. Betandse,staten aese Errichtung. entsprechend. nadgolgenden Forme KG. ALV-relevante And. RIV-Beharutiungsfaire.1) Eine Verrechnung et nur innerhalb des Versorgungsbereiches mcglich. 0 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und druber ,3 Mngliche Abneichungen ergeben sich aus Runcungedfferenzen. Das mit diesem Bescheid zugewiesene Regelleistungsvolumen wurde nur der Grundlage des aktuellen Sland. der verfugbaren Arznegistentaten berechnet. Soweii sich ber emen danach bis zum Beginn Oder im Laufe sies Quartals IV12013 noch Mem. Verandeningen ergeben. etwa bei der Zuordnung zu einer Aregregipe Clier dem Urnfang der vemagsarzt lichen Tetigkeit, ist dieser Bescheid daher nur vorlauft, und das zugewiesene Regeltestungsvolomen fur die sortiere Honorarfeetsetzung nicht verbirxdich, Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite ' t RLV Zuweisung QZV 0 = RLV Tabelle 2 Berechnun, fur die in Ihrer PrauiSJ8t1ess Arzte AN R Aregr, t. nr.,:, z......zahl Beh.- falle Fall,t,'"....,..r1Git- gruppe bzw. CJV Fell. wert. faktor taslu- Durrhsclu, th.,hs. Anzahl Anzahl Anzahl kens- Faitzahl cle Fanzahl Falle zu Fade zu Fa.. zu urnfang Ar, uppe nach 100, des 75,' des 50, ck-s, Tat..-Umfg. Failwerts Falltverts Failwens Anzahl Falle zu 2,, des Fallwerts Alters feettor Arztindividuelles RIV tuyincrividtertes , Ci ,0C 7,11( ,00 I 5 -..", 140, , ,30 1 OCI 42,68 T , ,00 21, ,50 0,60 1,00 84, ,50 0, , , ,50, , Ergebnis 2274 ' ) Sahen für enen Lestungserteinger (LANR) in Tabene 2 Iteme Werte aufgeführt Sein. dann ist die emer 2fenu%erganet42,12rsefuraterur 60 t'lr88 '' 'rech"' «erde'. 3) Anteil am gesamten Tabgkeitszertraumffluartali zx Ermittlung der durchschnitdichen Fade je Arztgruppe 4) OIV.Berekügungsberag aufgrund der Teilnahme an Selektivverträgen gem Abschnitt 3 der Anlage zum BeedOe1e4 F4e Beschlusses st. Bewertungsausst hu.es,desssasgnleenhndneisdidehnsqzveunh60ids vom RIO ab4e2ogen wergen muss. Kooperatensgraa 21,7 Zuschlag nach Ouoterung 430,80 Hottor arvolumen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt Honorar Seite 46 23

24 RLV Zuweisung Tabelle 2: Berechnung für die in Ihrer Praxis tätigen Arzte LANR: Arzt- zi- UrP. Elf 12V-tir. Fallviert der Arzi gruppe tazu, fatunr Tangkensumining Dus chsehn, Fallzahl der Aregruppe Dur chs Fallzahl nach Tat-Linefg. Anzahl Fete Z11 100, des Fallwerts Anzahl Falle zu 7, des Fallwerts Anzahl Falle zu 50., des Fellwerts AnZahl Falle zu 25, des Fallwerts After s- faluur Aniaht Beb.- talle Arzt Fal,- RLV turtincfividuelies ÜZV 54, , I 00 C r1) Sollten für einen Leistungserbringer (LANR) in Tabelle 2 keine Werte aufgeführt sein, dann ist diese LANR einer eirmirfelpf ke,r1szrege.erstunggvolumina berechnet werden. 3) Anteil am gesamten Tatigkeitszeitraum(Ouartall zur Ernlittking der durchschnittlichen Fälle je Arztgruppe 4) 0,43ereinigungsbetrag aufgrund der Teilnahme an Selektivverträgen gern Abschnft 3 der Anlage 6 zum Beschiussleil F des Beschlusses des Bewertungswsschusses, der mfflels Höhe des individuellen ON zusiefich vom R124 abgezagen werden muss. Ergebnis 20184, ,81 KOOperatiOn5gr. 21,7 Zuschlag nach Quotierung 3.814,87 ti.ric,rarvukaa Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 47 Wo finde ich eine Übersicht über die z.zt. Gültigen RLV, QZV und Fallwerte? Antwort: Im Internet auf der KV Homepage unter: verteilung/index.html Quakfitration, reinclane Zusatzvok.ruf ah Aus der Veröffentlichung lasser sich keme Rechtsansprüche ableiten, maßgeblich ist die indniduele OZ,Mitteeung der KV Berlin Stand Ouertal RLV-AG Hautarnlich ta ige Intenisten u. Fachärzte Nr Ailgerneinmedien, praktische Ärzte raed Arm ohne Gebietsbezeichnung QZV AG GOP Leistungsfall fallwert ter Aiiiinunktur / , 30111, ,82 f Setardtung von Härmeweden 30610, Wen 17,66 f Chirotherapie 30203, Cnaornetie ,131E Hyposeresbaserungsbehandlun ,31E Kuerionespinilanche Poemen. 01 Lannzeil-baddruckmessung phietiegle Prok.lee Psychosomatische Gruncßersorgung, übende siefahrel Richtlinienievcnotherablel Schmermerapeutische spezielle Batiandlung Schmerztheratetatsche, Ven , ,,Q4 3.00, , 30401, 30402,.10, , ,35111, 35113, , ,141.3,142. 3,150 30/10 30r2u.i21, 30/22, 30/ , 30731, 30740, 30750, , 30702, 30704, ,35f ,8l) f 11,55 0,82f 105,55 E 49,47f 56,11 Ein Serviceder KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 48 24

25 1,, ^ " EXKURS: Wie und wann bekommt der Arzt eigentlich sein Geld? Abgabe Abrechnung 4. Quartal Restahlung 4. Quartal 17,5% Rest... Honorarunterlagen ca. 2-3 Wochen nach Restzahlung 4. Quartal 1. Quartal 2. Quartal Okt. Nov. Dez. Jan. Feb, März. Apr. Mai. Jun. Pro Monat 27,5% des zu erwartenden Quartalshonorar, 3 Werktage vor Ende. - Basis Honorargutschriften der vier Quartal Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 49 PF.711..:37.1i. Labor Max Musteinenn BSNR Quarta, CtiJJJJ Liste LAt3 Seite Formel: Arztfall je Arzt! Arztfälle Praxis Laboratoriumsuntersuchungen bei Nicht-Laborä (gemäß Beschluss 87b Abs. 4 SGB V (Artival 1, Nr, 24 StG sowie KAM du KV Berlin Stand Formel: Anteil je Arzt X Behandlungsfälle Praxis Elerechnung der Obergrenze für Leistungen des Abs LANR I Ardlakzahl I Anteil an BHF okt ClUaltal k1 Ouo.4 rkic s ie Arzt lie a 0, , , , ,05 21, , , , ,73 21, , , , ,00 0, , , ,60 0,00E 0,00 0,00 atmeepopo 455 0, ,32 21, , , , ,72 21, ,90e ,12 mumme , ,90 0, oamoimeo , , ,80 Praxis Bude 7 Formel: BHF je Arzt 1(Referenzfallwert 55,??? Formel: Summe von BHF je Arzt X Referenzfallwert Amvendung der Obergrenze für Leistungen des Abschnitts 32.3 HM gigenerbractge Anforderung in der Praxis Uberschiedu de ung. Obergrenze We digkeit der Vergütung der Leistungen nash Anwendung der Obergrenze A.. lelseiese,,, wen, 1. Hone vi;,,ei.siole «qmm ,W e ,73 13,500% ,77 Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 50 25

26 Vorhaltepauschale Berechnung von Auf- bzw. Abschlag der Vorhaltepauschalen gemäß EBM und Hausärztlicher Versorgungsbereich - GOP Anzahl Ärzte: Fallzahl Untergrenze: Fallzahl Obergrenze: Fallzahl Arztgruppe: 2, Fälle Fälle Fälle Die Gebührenposition für die Vorhaltepauschale Ihrer Praxis wird unter Berücksichtigung eines Aufschlags in Höhe von 10% mit 154 Punkten bewertet. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 51 Gesprächskontingent Gesprächskontingent für Hausärzte gemäß EBM und 4.2. Hausärztlicher Versorgungsbereich - GOP Gesprächskontigent lt. EBM Praxis: Behandlungsfälle " Fallpunktzahl gemäß EBM = ,0 Punkte Angeforderte Leistungen: 479 Anzahl GOP " Wertigkeit GOP gemäß EBM ,0 Punkte Unterschreitung Gesprächskontigent: Quote: ,0 Punkte 100,000 % Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 52 26

27 -I- Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten (WBA) Weiterbildungsassistent (WBA) - Beschäftigung eines Arztes gemäß Urteil vorn Bundessozalgencht (BSG vorn , 6 6 KA R) Basiswerte zur Prüfung der Begrenzung Tätigkeitsumfang des Arztes 1,00 Fallzahl (aktuell) des Arztes 804,00 Fälle Fallzahl (gewichtet nach Tateeitsumfang) des Arztes 804,00 Fälle Bruttohonorar des Arztes ,21 Fallwert (Bruttohonorar/Fallzahl gewichtet) 58,19 Prüfung Praxisumfang (P1) Es wurden bei der Prüfung des Praxisumfanges kerne Kürzungsmaßnahmen vorgenommen Prüfung Praxisausdehnung {P2) Es wurden bei der Prüfung der Pranisausdntrexeg keine KÜrZung5maßnahMen vorgenommen Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 53 KK Fortbildungspflicht ist wichtig! Wer sich nicht weiterbildet muss mit Honorarkürzung rechnen (siehe folgendes Beispiel). r'727;2=7;t1_7, ;;' - ity 2 nun fenrnaeewnxwegce nearanuurganncrnvrurneneraen gsnanua In Bezug au! o.g Ausfervunger rrusssen arrwr earld unserer Aittertage teste., CIM forelduig n,dn bra. nicht volktändg nednweren konnten ca Krzurg betirt aus...gen die ameire angeforderter i.teurgt, der Meer- und Ersa.a.en. Det VVteeren sird be, der enchrg.6,ionoran, wexree retevirr. rer KOrzung..er_kerjeteM worden, die Lekhinger des Labvitaplebs, rarnduhe Kotrenpauschden une Saeutorder, sowie Gondenernage nee z d Dre, ferne draufdiawen, enden edder nacienuele Urleder genannter Aipeillei ef,ftt berair rae eir terrungsreevartes efonbrar er tele bur ade Deur Horiorarizre FiKhtettunung der Fortbik,nespnent nach 11 Ii5d 5013 V POSLI.,,.VT4T 2.73 eitageartnene, veieeneing beihehe,...1 Arne v.,eiaree, 0,, nen iidcmeeis einer virie inimdeabr. 26t Mornicoxidovi.te, ereine. LANfe elonefif Kurzung % Kürzung In E 330E030tt D t 14 37S,3C t davon Kürzung I S. tbsdnunu neuer e zuzgg. 2,1C% V entaitungslteelen 71,62 Ineineitaft Orltif, Getarnt. Z.Cf.5.24 t Die Ir hebe vor 3,e35,2E if wert aur Over Hemorartonto vevducer. une d av Kontoauszug CUJJJ: dareedelft Hinwets, Der o.g pedag ate1e. unter Vorterun. Geeaa et ebneteiar telt etitte. dees Aufhebung des Hanorarbebenekles auß Grinder Yel Kmeeuren Eche haonvergebew entepfetliien.1 Miefig dieengeenn wenser mnco. den - etbil Affe Wegen - eine Gegerreenr, der tilener ertigten KOreungen erregen freuremenen GnIßen imaselre, mieftaule tinencee. Ein Service der KV Berlin Gundula Knack Abt.: Honorar Seite 54 27

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns gültig ab 1. Januar 2013

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns gültig ab 1. Januar 2013 Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns gültig ab 1. Januar 2013 Hinweis Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird ( der Arzt ), ist selbstverständlich

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung der Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung in Thüringen mit Wirkung für das Jahr 2011. zwischen

Vereinbarung zur Umsetzung der Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung in Thüringen mit Wirkung für das Jahr 2011. zwischen Amtliche Bekanntmachung Mit Bezug auf die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung gemäß c SGB V sowie den aktuellen Beschlüssen des (Erweiterten) Bewertungsausschusses sowie den Entscheidungen des

Mehr

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Referent: Dr. Paul Harneit Ihr Porträt-Foto 1954 geboren in Port Chester, N.Y., USA 1973 Abitur in Hamburg 1979 1. Staatsexamen in Kiel 1983 2. Staatsexamen

Mehr

Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg

Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg ab dem 1. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich..... 2 2 Grundsätze der Vergütung.... 2

Mehr

Herzlich Willkommen zu EBM - " so geht`s " 10/24/2015 EBM 1

Herzlich Willkommen zu EBM -  so geht`s  10/24/2015 EBM 1 Herzlich Willkommen zu EBM - " so geht`s " 10/24/2015 EBM 1 Übersicht Grundlagen-EBM Versichertenpauschale Verwaltungskomplex Chronikerpauschalen Gesprächsleistungen Leistungen im organisierten Notdienst

Mehr

Hinweis. Hinweis: Ärztliche Psychotherapeuten bitte die Präsentationen für Haus- bzw. Fachärzte beachten!

Hinweis. Hinweis: Ärztliche Psychotherapeuten bitte die Präsentationen für Haus- bzw. Fachärzte beachten! KV-Statistiken richtig lesen richtig reagieren Besonderheiten bei Praxen der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Stand 25.02.2015 Hinweis Die nachfolgende Präsentation

Mehr

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl.

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl. GFB 21.10.2008 Grundlage: Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat in der 7. Sitzung am 27. und 28.08.2008 in 8 Beschlussteilen die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung ab 2009 beschlossen: Teil A:

Mehr

Wenn es den. Ärzten. honorarmäß. äßig. gut geht, profitieren auch die anderen. Gliederung. Neuordnung EBM 2008/2009

Wenn es den. Ärzten. honorarmäß. äßig. gut geht, profitieren auch die anderen. Gliederung. Neuordnung EBM 2008/2009 Wenn es den Neuordnung der vertragsärztlichen rztlichen Vergü - EBM 2008/2009 Ärzten honorarmäß äßig gut geht, 13. März 2009 Lübeck Gemeinsame Jahrestagung 2009 profitieren auch die anderen. der ZMT e.v

Mehr

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen und den Landesverbänden der Krankenkassen

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 321. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 321. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 321. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. April

Mehr

Neuerungen im Rahmen der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung zum 1. Januar 2015

Neuerungen im Rahmen der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung zum 1. Januar 2015 Neuerungen im Rahmen der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung zum 1. Januar 2015 PFG bei Schwerpunktinternisten Gibt es die PFG künftig auch für Schwerpunktinternisten? Ab dem 1. Januar 2015

Mehr

Grundlagen der Honorarsystematik für Ärzte und Psychotherapeuten Praxisbörsentag Düsseldorf Olga Lykova I Linda Pawelski

Grundlagen der Honorarsystematik für Ärzte und Psychotherapeuten Praxisbörsentag Düsseldorf Olga Lykova I Linda Pawelski Grundlagen der Honorarsystematik für Ärzte und Psychotherapeuten 04.06.2016 Praxisbörsentag Düsseldorf Olga Lykova I Linda Pawelski Stand: 01.06.2016 Ablauf Allgemeine Informationen zur Honorarsystematik

Mehr

Tarifdelegierten-Tag FMH "Tarife - Kostenrealität versus Spardiktat" Bern 15. März 2012. Ulrich Weigeldt Bundesvorsitzender

Tarifdelegierten-Tag FMH Tarife - Kostenrealität versus Spardiktat Bern 15. März 2012. Ulrich Weigeldt Bundesvorsitzender Tarifdelegierten-Tag FMH "Tarife - Kostenrealität versus Spardiktat" Bern 15. März 2012 Ulrich Weigeldt Bundesvorsitzender Organisation Versicherungssystem 90% der Versicherten im System der gesetzlichen

Mehr

Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag)

Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag) Vereinbarung zur Honorarverteilung im I. Quartal 2012* (Honorarverteilungsvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) - Körperschaft des öffentlichen Rechts - sowie der AOK Nordost

Mehr

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt September 2012 Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt Frage: Wie bekommt der Arzt sein Geld? Antwort: Eigentlich könnte es ganz einfach sein: Der niedergelassene Arzt rechnet seine Leistungen

Mehr

HVM- Anlage 1 Konservierend-chirurgische, PAR- und Kieferbruchleistungen

HVM- Anlage 1 Konservierend-chirurgische, PAR- und Kieferbruchleistungen Anlage 1 zum Honorarverteilungsmaßstab der KZV Berlin Seite 1 HVM- Anlage 1 Konservierend-chirurgische, PAR- und Kieferbruchleistungen I. Voraussetzungen für die Honorarverteilung nach dieser Anlage Die

Mehr

B E S C H L U S S. in seiner 164. Sitzung am 17. Oktober Teil A

B E S C H L U S S. in seiner 164. Sitzung am 17. Oktober Teil A B E S C H L U S S zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) sowie zur Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung im Jahr 2009 durch den Bewertungsausschuss nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in

Mehr

Von Punkten zu EURO: Honorarreform 2009

Von Punkten zu EURO: Honorarreform 2009 Informationsveranstaltung zur Honorarreform am 18.11.2008 Von Punkten zu EURO: Honorarreform 2009 Die arztindividuelle Mengensteuerung das RLV Dr. rer. pol. Markus J. Jäckel Hauptabteilungsleiter Abrechnung

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

abrechnungs.letter Dezember 2014 Sehr geehrte Damen und Herren,

abrechnungs.letter Dezember 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, abrechnungs.letter Einführung neuer Leistungen zur Vergütung der Tätigkeit einer qualifizierten nicht-ärztlichen Praxisassistenz in hausärztlichen Praxen ab 01.01.2015 Dezember 2014 Sehr geehrte Damen

Mehr

Honorarverteilungsmaßstab (HVM)

Honorarverteilungsmaßstab (HVM) Honorarverteilungsmaßstab (HVM) gem. 87b Abs. 1 S. 2 SGB V Stand: 1. Januar 2012 gültig ab: 1. Januar 2012 Beschluss der Vertreterversammlung vom 10. März 2012 Honorarverteilungsmaßstab der KV Hessen ab

Mehr

E B M 2000 plus. Wichtiges Hintergrundwissen. Eine Information für die Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes: E B M 2000 plus

E B M 2000 plus. Wichtiges Hintergrundwissen. Eine Information für die Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes: E B M 2000 plus Eine Information für die Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes: E B M 2000 plus GOP GOP GOP E B M 2000 plus Wichtiges Hintergrundwissen Referent: Helmut Walbert Facharzt für Allgemeinmedizin Betriebswirt

Mehr

Abrechnungsunterlagen 4. Quartal 2015

Abrechnungsunterlagen 4. Quartal 2015 Bild: mapoli-photo/fotolia Abrechnungsunterlagen 4. Quartal 2015 Hinweise zur Abgabe der Abrechnungsunterlagen Allgemeine Hinweise zur Abrechnung Zusätzliche Hinweise zur Abrechnung mit Datenträgern (Diskette

Mehr

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen ASG, 10. Februar 2016 Justine Röhmel, Hanna Tillmanns Wie viele Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2014 für

Mehr

- Warum wieder etwas Neues? - Was kommt Wie? - Auswirkungen auf Ihre Praxis

- Warum wieder etwas Neues? - Was kommt Wie? - Auswirkungen auf Ihre Praxis 0,75 Stunde 1 - Warum wieder etwas Neues? - Was kommt Wie? - Auswirkungen auf Ihre Praxis - MEIN Laborbudget:?? Über- oder Unterschreitung?? woraus erkenne ich das zuverlässig? 2 3 4 E B M 2 0 0 9 (bis

Mehr

Der neue Hausarzt-eBM im ÜBerBLick

Der neue Hausarzt-eBM im ÜBerBLick Der neue Hausarzt-EBM im Überblick Wichtige Änderungen Ab 1. Oktober 2013 STAND OKTOBER 2013 Vorwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, nach kontroversen Diskussionen ist der neue

Mehr

PERSÖNLICH. An alle Ärzte im ÄBD sowie Krankenhäuser mit Notfallabrechnungen. Geänderte Abrechnungssystematik in der ambulanten Notfallversorgung

PERSÖNLICH. An alle Ärzte im ÄBD sowie Krankenhäuser mit Notfallabrechnungen. Geänderte Abrechnungssystematik in der ambulanten Notfallversorgung KV HESSEN I Georg-Voigt-Straße 15 I 60325 Frankfurt PERSÖNLICH An alle Ärzte im ÄBD sowie Krankenhäuser mit Notfallabrechnungen Geänderte Abrechnungssystematik in der ambulanten Notfallversorgung Sehr

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

L E S E F A S S U N G S t a n d 1. J a n u ar 2016. der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin

L E S E F A S S U N G S t a n d 1. J a n u ar 2016. der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin Honorarve r t eilungsmaßstab L E S E F A S S U N G S t a n d 1. J a n u ar 2016 der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin - nachfolgend KV Berlin genannt - i m B e n e h m e n m i t der AOK Nordost - Die

Mehr

Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage

Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage Edyta Pawlowska - Fotolia.com Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage n Inhalt Struktur für den hausärztlichen Versorgungsbereich 4 Versichertenpauschale Altersklassifizierung

Mehr

Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen. Köln, den 15.5.2013

Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen. Köln, den 15.5.2013 Optimierung der Ertragssituation von Arztpraxen Arztpraxisbetriebs- und Managementgesellschaft mbh 50931 Köln, Aachener Straße 75 Köln, den 15.5.2013 Geschäftsführer RA Michael Wüstefeld Fachanwalt Medizinrecht

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten Die Beratungen des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages führten zu weitgehenden Änderungen

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Mandanteninformation Medizinrecht +++ SPEZIAL +++

Mandanteninformation Medizinrecht +++ SPEZIAL +++ Mandanteninformation Medizinrecht +++ SPEZIAL +++ Neuer HVM der KVSH: Teilzugelassene und angestellte Ärzte in Teilzeit werden bei der Honorarverteilung ab dem 01.04.2013 deutlich schlechter gestellt Am

Mehr

gegen den Honorarbescheid für das Quartal IV/2013, mir zugestellt am..., erhebe ich hiermit Widerspruch.

gegen den Honorarbescheid für das Quartal IV/2013, mir zugestellt am..., erhebe ich hiermit Widerspruch. Kassenärztliche Vereinigung Berlin Masurenallee 6A 14057 Berlin Abrechnungs-Nr.:... Widerspruch gegen Honorarbescheid für das Quartal IV/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, gegen den Honorarbescheid für

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Änderungen der Honorarverteilung zum 1. Juli 2010 März 2010 Stabile Regelleistungsvolumen durch neue Verteilungsregeln Zur Stabilisierung der Regelleistungsvolumen (RLV) wird

Mehr

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten HonorarBERICHT FÜR DAS ERSte HALBJAHR Zahlen und Fakten Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets beide Geschlechter und ggf.

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9 Hautscreening FAQs I. Hautkrebsscreening für über 35-jährige Versicherte: EBM-Leistung nach den Krebsfrüherkennungs-Richtlinien... 3 1. Welchen Leistungsinhalt sieht das EBM-Hautkrebsscreening nach den

Mehr

Die zukünftige Honorierung vor dem Hintergrund von Qualitätsstandards und Morbidität: Was erwartet den niedergelassenen Schmerztherapeuten?

Die zukünftige Honorierung vor dem Hintergrund von Qualitätsstandards und Morbidität: Was erwartet den niedergelassenen Schmerztherapeuten? Die zukünftige Honorierung vor dem Hintergrund von Qualitätsstandards und Morbidität: Was erwartet den niedergelassenen Schmerztherapeuten? 11. Oktober 2008, Maritim Berlin Referent: Dr. Thomas Reuhl,

Mehr

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015

des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015 BESCHLUSS des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V in seiner 42. Sitzung am 15. Dezember 2015 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. April 2016 1.

Mehr

Einführung in das Management im Gesundheitswesen. Finanzierung I

Einführung in das Management im Gesundheitswesen. Finanzierung I Einführung in das Management im Gesundheitswesen Finanzierung I Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Mandantenbrief. Inhalt: Bonusheften; Privatbescheinigung ja oder nein? Die Regelleistungsvolumen

Mandantenbrief. Inhalt: Bonusheften; Privatbescheinigung ja oder nein? Die Regelleistungsvolumen Arzt-Honorarbrief Mandantenbrief Inhalt: Vereinbarung über die ärztliche Ausfüllen von Bonusheften; Privatbescheinigung ja oder nein? Die Regelleistungsvolumen zum 1.7.2009 Schwester Agnes- Konzept Palliativversorgung

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 383. Sitzung am 21. September 2016

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 383. Sitzung am 21. September 2016 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 383. Sitzung am 21. September 2016 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober

Mehr

Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages im Jahr 2007 verdeutlichen.

Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages im Jahr 2007 verdeutlichen. Hinweise zur Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages 2007 für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nach 91 SGB V und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Mehr

Vereinbarung zur Überprüfung der Abrechnung von Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen mit Doppelzulassung

Vereinbarung zur Überprüfung der Abrechnung von Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen mit Doppelzulassung Vereinbarung zur Überprüfung der Abrechnung von Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen mit Doppelzulassung zwischen der KVB und der KZVB jeweils vertreten durch ihre Vorstände Vorbemerkung: Mund-, Kiefer-,

Mehr

Gültig ab 1/2011. Version 1.06. Datum 28.07.2011

Gültig ab 1/2011. Version 1.06. Datum 28.07.2011 Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Durchführung des bundeseinheitlichen Zahlungsausgleichsverfahrens (Fremdkassenzahlungsausgleich) mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Version 1.06

Mehr

Bewertungsausschuss Ärzte Geschäftsführung des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB B E S C H L U S S

Bewertungsausschuss Ärzte Geschäftsführung des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB B E S C H L U S S B E S C H L U S S zu Änderungen des Eheitlichen Bewertungsmaßstabes () durch den Bewertungsausschuss nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V seer 150. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) mit Wirkung zum 1. April

Mehr

FAQ zum nichtärztlichen Praxisassistent

FAQ zum nichtärztlichen Praxisassistent Dezember 2014 Fragen und Antworten zum nichtärztlichen Praxisassistenten Hausärzte können ab 1. Januar 2015 einen nichtärztlichen Praxisassistenten beschäftigen, der sie bei der Betreuung ihrer Patienten

Mehr

Der Einsatz von nicht-ärztlichen Praxisassistenten in Hausarztpraxen Abrechnung und Vergütung

Der Einsatz von nicht-ärztlichen Praxisassistenten in Hausarztpraxen Abrechnung und Vergütung Der Einsatz von nicht-ärztlichen Praxisassistenten in Hausarztpraxen Abrechnung und Vergütung 18. Februar 2015 Hausärzte können seit dem 01. Januar 2015 auch in nicht unterversorgten Gebieten für die Tätigkeit

Mehr

EBM und RLV ab dem 01. April 2005 (Die Entscheidungsgremien werden im Anhang noch mal erläutert)

EBM und RLV ab dem 01. April 2005 (Die Entscheidungsgremien werden im Anhang noch mal erläutert) EBM und RLV ab dem 01. April 2005 (Die Entscheidungsgremien werden im Anhang noch mal erläutert) Der Länderausschuss der KBV hat am 26.10.2004 getagt und festgestellt, dass der geplante Termin 01.01.2005

Mehr

Fakten und Zahlen. Thema: Reform der ärztlichen Vergütung 2009

Fakten und Zahlen. Thema: Reform der ärztlichen Vergütung 2009 1. Ist die Honorarreform Teil der Gesundheitsreform? Die Honorarreform ist nur bedingt als Teil der Gesundheitsreform zu bezeichnen. Zwar gibt das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV- WSG) in den Paragraphen

Mehr

Vertrag. über zusätzliche Leistungen der künstlichen Befruchtung (Satzungsleistungen nach 11 Abs. 6 SGB V)

Vertrag. über zusätzliche Leistungen der künstlichen Befruchtung (Satzungsleistungen nach 11 Abs. 6 SGB V) Vertrag über zusätzliche Leistungen der künstlichen Befruchtung (Satzungsleistungen nach 11 Abs. 6 SGB V) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen - im Folgenden KV Sachsen genannt - und der der

Mehr

14. Herbsttagung Medizinrecht vom 19. - 20. September 2014 in Berlin Der neue Bundesmantelvertrag (BMV-Ä) Änderungen und Auswirkungen auf die Praxis

14. Herbsttagung Medizinrecht vom 19. - 20. September 2014 in Berlin Der neue Bundesmantelvertrag (BMV-Ä) Änderungen und Auswirkungen auf die Praxis 14. Herbsttagung Medizinrecht vom 19. - 20. September 2014 in Berlin Der neue Bundesmantelvertrag (BMV-Ä) Änderungen und Auswirkungen auf die Praxis Dr. jur. Thomas Rompf, Leiter der Rechtsabteilung 14.

Mehr

Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg

Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Verteilungsmaßstab (VM) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg ab dem 1. Juli 2012 in der Fassung des 2. Nachtrages vom 22.11.2012 mit Wirkung zum 01.01.2013 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Allgemeine

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Fax 089 / 57093-4398 Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Langzeit-elektrokardiographischen Untersuchungen

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Neue vertragsärztliche Vergütung (NVV 2009) Gebührenordnung und Honorarverteilung vereint?

Neue vertragsärztliche Vergütung (NVV 2009) Gebührenordnung und Honorarverteilung vereint? Gebührenordnung und Honorarverteilung vereint? Auswirkungen auf die vertragsärztliche und -psychotherapeutische Versorgung der Zukunft! Berechnung der Gesamtvergütung (MGVvh) Lt. Richtlinien KBV und unter

Mehr

Beschluss BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER. Mitteilungen. Bekanntmachungen

Beschluss BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER. Mitteilungen. Bekanntmachungen KASSENÄRZTLICHE BUNDESVEREINIGUNG Der Bewertungsausschuss gemäß 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V hat in seiner 150. Sitzung (schriftliche fassung) mit Wirkung zum 1. April 2008 den Nachweis für Chlamydia trachomatis

Mehr

Regelleistungsvolumen (RLV)

Regelleistungsvolumen (RLV) Regelleistungsvolumen (RLV) Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses vom 27./28. August 2008 gem. 87 b SGB V Rechtsanwaltskanzlei Bittrich + Winkler Kanzlei für Vertragsarztrecht, Ärztliches Berufsrecht

Mehr

Abrechnungsrichtlinie der KV Hessen

Abrechnungsrichtlinie der KV Hessen Abrechnungsrichtlinie der KV Hessen gültig ab 1. Juli 2016 Abrechnungsrichtlinie der KV Hessen Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen versteht sich als Dienstleistungsorganisation für ihre Mitglieder.

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2004 verdeutlichen.

Mehr

Ambulanter Sektor III: Vergütung

Ambulanter Sektor III: Vergütung Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor III: Vergütung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg Faxnummer: 040 22802-420 - wird von der KV Hamburg ausgefüllt - WB-Befugnis vorhanden lt. akt. Liste ÄKH Ja Nein WBA erfüllt Voraussetzung Ja Nein MA Kürzel Praxisstempel Kassenärztliche Vereinigung Hamburg

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Herzschrittmacher- Kontrolle nach der Qualitätssicherungsvereinbarung

Mehr

Honorarverteilungsmaßstab (HVM) zum 1. Januar 2016

Honorarverteilungsmaßstab (HVM) zum 1. Januar 2016 Aufgrund des 87 b SGB V und des 7 Abs. 16 der Hauptsatzung der KV RLP hat die Vertreterversammlung der KV RLP am 18. November 2015 folgenden Honorarverteilungsmaßstab (HVM) zum 1. Januar 2016 beschlossen.

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand Vertrag zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V., Siegburg sowie dem AEV -

Mehr

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV)

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) Vertrag zwischen der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) über die Abgrenzung, Vergütung und Abrechnung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit 1) Dem

Mehr

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse,

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORD, zugleich für die Krankenkasse für den Gartenbau und handelnd als

Mehr

An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können. Änderungen des EBM zum 1. Juli 2016

An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können. Änderungen des EBM zum 1. Juli 2016 KVB 80684 München Abrechnung An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können Ihr Ansprechpartner: Servicetelefon Abrechnung Telefon: 0 89 / 5 70 93-4 00 10 Fax:

Mehr

Ein kleines Vokabular für die tägliche Praxis des teutschen Vertragsarztes

Ein kleines Vokabular für die tägliche Praxis des teutschen Vertragsarztes Abklärungsdiagnostik, gem. 12 der Anlage 9.2 der Bundesmantelverträge, Abrechnung, kassenseitige, Abrechnungsgenehmigung, Abrechnungsordnung, Abrechnungsquartal, Abschlag, versorgungsspezifischer, Absetzung,

Mehr

Abrechnung der ASV-Leistungen

Abrechnung der ASV-Leistungen Abrechnung der ASV-Leistungen Die KVWL als Abrechnungs-Dienstleister Geschäftsbereichsleiter Abrechnung 2. Juli 2014 Abrechnungswege Seite: 2 Seite: 3 Jeder Arzt rechnet seine ASV-Leistungen selbst ab

Mehr

Belegärztliche Versorgung. im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung?

Belegärztliche Versorgung. im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung? Belegärztliche Versorgung im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung? Ilona Michels, Referentin BDPK 1 1. Ausgangssituation 2. Schnittstellenproblematik 3. Auswirkungen allgemein

Mehr

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN. der. Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. für die elektronische. Abrechnung

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN. der. Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. für die elektronische. Abrechnung ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns für die elektronische Abrechnung Stand: Oktober 2015 - gültig ab Abrechnungsquartal 4/2015 - Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Körperschaft

Mehr

Informationen zum EBM 2013

Informationen zum EBM 2013 Informationen zum EBM 2013 Richtig abrechnen in 2013 Jahrgang 8 Stand: Mai 2013 VORWORT Mit dem Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) hatte der Gesetzgeber ein weiteres Mal Vorgaben für eine Überarbeitung

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2012 verdeutlichen.

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

EBM-Änderungen ab 1. Oktober 2013

EBM-Änderungen ab 1. Oktober 2013 EBM-Änderungen ab 1. Oktober 2013 Allgemeines Die Struktur des EBM bleibt im Wesentlichen unverändert. Der Bewertungsausschuss hat ebenfalls mit Wirkung zum 1.10.2013 beschlossen, den Orientierungswert

Mehr

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage des 73a

Mehr

2.06 Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT)

2.06 Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT) Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT) der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen gültig ab 01.01.2013 Präambel In der vorliegenden Richtlinie wird durchgängig die männliche Form benutzt. Im Sinne

Mehr

Teilstudie 1: Veränderung der Honorarsituation des ersten Quartals 2009 im Vergleich zu den Vorjahren

Teilstudie 1: Veränderung der Honorarsituation des ersten Quartals 2009 im Vergleich zu den Vorjahren Auswirkungen der Honorarreform auf die vertragsärztliche Versorgung in Schleswig-Holstein Teilstudie 1: Veränderung der Honorarsituation des ersten Quartals 2009 im Vergleich zu den Vorjahren Bibliografische

Mehr

Anleitung für die Registrierung bei HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände

Anleitung für die Registrierung bei HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände Anleitung für die Registrierung bei HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände Die Registrierung der Stammdaten einer medizinischen Einrichtung, die an HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände teilnehmen

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Vertretung

Allgemeine Informationen zum Thema Vertretung Stand: 03. Februar 2015 Begriff Ein Vertragsarzt hat die vertragsärztliche Tätigkeit grundsätzlich persönlich in freier Praxis auszuüben. In definierten Ausnahmefällen (= sgründe) kann er sich aber von

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 362. Sitzung am 22. September 2015

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 362. Sitzung am 22. September 2015 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 362. Sitzung am 22. September 2015 zu Empfehlungen zur Vereinbarung des Umfangs des nicht vorhersehbaren Anstiegs des morbiditätsbedingten

Mehr

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse!

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Pressekonferenz am 10.08.2011 Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Gesprächspartner: Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen-Anhalt Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Honorar und Spezialärztliche Versorgung

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Honorar und Spezialärztliche Versorgung Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Honorar und Spezialärztliche Versorgung Mitgliederversammlung des BdB am 12. November 2011 in Berlin Kassenärztliche Bundesvereinigung Agenda 1. Änderungen der Einflussgrößen

Mehr

2.09 Vereinbarung über die Erbringung und Vergütung ergänzender Leistungen zur Rehabilitation durch Maßnahmen nach 43 SGB V (AOK)

2.09 Vereinbarung über die Erbringung und Vergütung ergänzender Leistungen zur Rehabilitation durch Maßnahmen nach 43 SGB V (AOK) Vereinbarung über die Erbringung und Vergütung Maßnahmen nach 43 SGB V zwischen der AOK Bremen/Bremerhaven und der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) 1 (1) Gegenstand dieser Vereinbarung ist die

Mehr

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der im ambulanten Bereich 1 Zweck Auf Basis der zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr