6 Glossar. 6Glossar =} PoD Print on Demandwird fur die Produktionvon Biichern verwendet, die in kleiner Auflage erst dann gedruckt werden,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Glossar. 6Glossar - 117. =} PoD Print on Demandwird fur die Produktionvon Biichern verwendet, die in kleiner Auflage erst dann gedruckt werden,"

Transkript

1 6 Glossar AMS Auftragsmanagementsystem =} Enterprise Resources Planning System (ERP-System). Asset Im E-Business steht das Wort "Asset" fur Vermogensbestandteile, die durch mehrmalige Verwertung ihren Wert fur das Unternehmen erhohen. Ein Asset, z:b. ein Bild oder Textbaustein, besteht aus mehreren Komponenten: dem eigentlichen Inhalt, den dazugehorigen Metadaten und den Nutzungsrechten. BDEBetriebsdatenerfassung Eingabe von Daten zur Nachkalkulation direkt an den Arbeitsplatzen, urn eine manuelle Erfassung iiber Tageszettel zu vermeiden. Mit Hilfe der =} MDE Maschinendatenerfassung kann die BDE zum Teil auch automatisiert erfolgen, da Daten der Produktionsmaschine (z.b. Anzahl der Drucke) direkt iibernommen werden konnen, Synonym haufig verwendeter Begriff: digitaler Tageszettel Betreibermodell Betrieb einer Produktionsanlage im Hause und im Auftrag des Kunden. Betriebswirtschaftlicher Workflow Automatisierung der Dateniibernahme in vor- oder nachgelagerte Softwaresysteme, die der kaufmannischen und organisatorischen Unterstiitzung der Produktion dienen. Dazu gehort insbesondere das Angebots und Auftragswesen, die Kalkulation, das Rechnungswesen und die Materialwirtschaft. Synonym haufig verwendete Begriffe: kaufmannischer Workflow; Management-Workflow, Business-Workflow. Gegenstiick: =} Technischer Workflow Book on Demand Der Begriff Book on Demand als Teilgebiet des =} PoD Print on Demandwird fur die Produktionvon Biichern verwendet, die in kleiner Auflage erst dann gedruckt werden, -- 6Glossar - 117

2 wenn sie bereits verkauft wurden. Eine Lagerhaltung entfallt also. Branchensoftware =} EnterpriseResourcesPlanningSystem (ERP System). CIM Computer Integrated Manufacturing Mit dem Begriff CIM sind alle Aktivitaten gemeint, die dazu dienen, einem Prozessschritt vorgelagerte Daten fur den Folgeprozessschritt zu tibernehmen und dadurch eine Automatisierung zu erreichen. Es werden also nicht - wie bei technischen Automatisierungen - Maschinen miteinander gekoppelt, sondern die Datenflusse. Damit das herstellerubergreifend funktioniert, mussen Standarddatenformate entwickelt bzw. eingesetzt werden. CIP4 Als die Hersteller koordinierendes Gremium fungiert das so genannte CIP4-Konsortium (International Cooperation for the Integration of Processes in Prepress, Press and Postpress), in dem sich tiber 100 Soft- und Hardwareanbieter der Druck- und Medienindustrie unter Koordination des Fraunhofer-Instituts fur Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt zusammengeschlossen haben. Kontakt: Clickstream Begriff aus der Analyse des Nutzerverhaltens von Internetseiten. Ein Clickstream zeigt die Folge von Seitenaufrufen eines Web-Browsers tiber einen bestimmten Zeitraum. Color Management AlsColor Management (Farbmanagement) bezeichnet man die Steuerung der Farbwiedergabe in einem digitalen grafischen Produktionsprozess. Die verschiedenen Einund Ausgabegerate vorn Scanner bis zur Druckmaschine arbeiten geratebedingt mit unterschiedlichen Farbraumen. Urn die Farbdarstellung tiber den Produktionsprozess hinweg zu vereinheitlichen, werden Farbprofile fur die beteiligten Gerate und Verfahren gebildet. Aus ihrer Verbindung ergeben sich die zur Umrechnung notwendigen Koeffizienten. Farben aus einem Farbraum, die in einem anderen nicht darstellbar sind, werden so weit als moglich angenahert, CMSContent-Management-System Ein CMS ist eine Software, die es mehreren Autoren errnoglicht, Inhalte zu andern, ohne Kenntnisse tiber die Programmierung von Internetseiten zu haben. Dazu werden u. a. Layoutvorlagen (auch als Templates bezeichnet) zur Verfugung gestellt, und eine Nutzerverwaltung errnoglicht den unkomplizierten Zugriff mehrerer Personen auf die gleiche Internetprasenz, 118 6Glossor

3 Content Als Content werden alle Text-, Bild-, Audio- und Filmmaterialien bezeichnet, die auf einer Website oder in einer Printveroffentlichung zum Einsatz kommen. Content-Billing-System Ein Content- Billing-System ermoglicht es, die Nutzungvon Inhalten einfach abzurechnen. Die Systeme unterstiitzen meist verschiedene Abrechnungsarten, wie z.b.zeitlich begrenzte Abonnements oder die Zahlung pro abgerufener Datei, ggf. abhangig von der Datenmenge. Corporate-Design-Portal Internetbasierte Softwarelosungen, die den verschiedenen Abteilungen, Filialen oder Niederlassungen eines Unternehmens einen strukturierten Zugriff auf Datenbe stan de zum Abrufbzw. zur Generierung von Print- und Onlinemedien errnoglichen. CRMCustomer Relationship Management Das "Management der Kundenbeziehungen" ist ein strategisches Konzept, system a tisch die fur das Unternehmen wichtigen Kunden herauszufinden urn - abgestimmt auf die verschiedenen Kundensegmente - Marketing-, Vertriebs- und Serviceangebote kundengerechter zu gestalten. Eine Folge dieser Strategie fur die Druck- und Medienbranche ist die verstarkte =:} Personalisierung, =:} Versionierung und das =:} Customizing von Medienprodukten. Cross media Wenn fur die gleiche inhaltliche Aussage verschiedene Medien gewahlt werden soilen, spricht man von "Crossmedia". Crossmedia ist damit zum einen ein zentrales Thema bei der Gestaltung von medienubergreifenden Werbekampagnen und seinerwirkungsforschung, zum anderen ein technisches Thema bei der Nutzung der gleichen Datenbestande fur verschiedene Ausgabemedien. Crossmedia-Publishing :::::? Database Publishing Cross-Selling Cross-Selling ist der Versuch, zusatzlich zu dem Produkt oderder Dienstleistung,die ein Kaufer gesucht hat, weitere, inhaltlich verwandte Produkte zu verkaufen. Ein Beispiel ist der zusatzliche Verkauf von Reisetaschen bei einem Reiseveranstalter. Customizing Bei dieser kundengruppenspezifischen Ansprache werden die Inhalte auf bestimmte Kundengruppen, wie z.b. Branchen, angepasst. Database Publishing Sammelbegrifffur alle Anwendungen, in denen Teile des Produktionsprozesses von Druck- und Medienprodukten durch die Nutzung von Datenbanken automatisiert werden. -- 6Glossar - 119

4 Digital-Asset-Management-System ::::} MAM Media-Asset-Management-System. Digitale Auftragstasche Funktionen von branchenspezifischer ERP-Software in Druck- und Medienunternehmen, bei der die auftragsbegleitenden Informationen, z. B.Angaben zum Format oder zur Druckauflage, von den Bildschirmen der verschiedenen Arbeitsplatze abgerufen werden konnen, Digitale Signatur Analog zu einer Unterschrift in der Papierwelt, soil eine digitale Signatur fur elektronische Nachrichten verwendet werden, urn deren Authentizitat (Herkunft) und Integritat (unveranderter Zustand) zu dokumentieren. E-Bidding Elektronische Abgabe von Angeboten mit Hilfe von speziell dafur konzipierter Angebots- und Auftragsverwaltungssoftware. ebook Der Begriff ebook (elektronisches Buch) wird sowohl als Bezeichnung fur Hardware, mit der das Lesen elektronischer BuchererleichtertwerdensoIl (z. B. das Rocket ebook), als auch zur Bezeichnung der Software verwendet. E-Commerce-System Software, die den Anbieter- und Kaufprozess unterstiitzt. Dazu gehort insbesondere die Einbindung eines Kataloges, die Generierung eines Warenkorbes (elektronischer Einkaufswagen) und die Unterstutzung der Abrechnung z. B. tiber Kreditkarten. E-Marketing Unter dem Begriff E-Marketing werden aile Aktivitaten zusammengefasst, in denen das Internet oder s fur WerbemaBnahmen genutzt werden. ERP-System Enterprise-Resources-Planning-System ERP-System ist der Sammelbegrifffur Softwarelosungen, die die Angebots-, Auftrags-, Produktionsplanungs-, Materialwirtschafts-, Logistikund Rechnungsprozesse unterstutzen, Bekannte Anbieter von ERP-Systemen sind SAP und Microsoft Navision. In der Druck- und Medienindustrie gibt es eine sehr grobe Anzahl von ERP-Systemanbietern. Der Schwerpunkt dieser Software liegt bei der Angebots- und Nachkalkulation. Sie werden als.branchensoftware"; als "AMS Auftragsmanagementsystem" oder als "MIS Managementinformationssystem" bezeichnet. EUPRIMA European Print Managementsystem Association 1m Jahre 2000 gegrundeter Verband, der das Ziel verfolgt, das druckspezifische betriebswirtschaftliche Expertenwissens zu Glossar

5 biindeln. Wesentliche Arbeiten sind zur Zeit die Integration des * betriebswirtschaftlichen Workflows mit Hilfe von * JDF. Kontakt: Hardproof Korrekturabzug auf Spezialmaterial oder Papier. Der Begriff wurde eingefuhrt urn eine Abgrenzung vorn Softproofder Bildschirmausgabe eines freizugebenden Druckauftrages sicherzustellen. Hyperlink Hyperlinks sind farblich hervorgehobene Text- oder Grafikelemente in einem HTML Dokument. Durch "Klick" auf diesen Querverweis wird der Leserzu einer Datei auf demselben, oder einem entfernten Rechner geleitet. Die Vernetzung von Informationen durch Hyperlinks ist das Kernelement des World Wide Web (WWW). ICC International Color Consortium 1m ICC arbeiten ftihrende Hersteller von Produkten fur die Druckvorstufe zusammen, urn das Farbmanagement, das heiflt die gerateunabhangige Verarbeitung farbiger Darstellungen, zu fordern. Kontakt: ICC-Profil Ein ICC-Profil ist eine zum Standard des * ICC kompatible Datei, welche die Farbwiedergabe eines Ein- oder Ausgabegerates sowie von Parbraumen beschreibt. IFRA Die IFRA mit Sitz in Darmstadt ist eine fuhrende internationale Dachorganisation von Zeitungsdruckunternehmen. Kontakt: Innovation Innovationen sind alle von einem Unternehmen neu eingefuhrten Produkte und Prozesse, die zu erheblichen Veranderungen der bisherigen Arbeitsweise fiihren. Das Gegenstiick sind kleinere Verbesserungsma6nahmen und Anpassungen. Man unterscheidet * Produktinnovationen und * Prozessinnovationen. IRD Institut fur rationale Betriebsfiihrung in der Druckindustrie Betriebswirtschaftliches Beratungsinstitut fur die Druck- und Medienindustrie. Kontakt: JDF Job Definition Format JDF ist ein Gremienstandard des * CIP4-Konsortiums zur Erleichterung des Informationsaustauschs zwischen Anwendungsprogrammen und Systemen in der Druckindustrie. JDF stutzt sich auf und erweitert existierende Losungen wie z:b. das Print Production Format (PPF) 6Glossar

6 von eip3, das Portable Job Ticket Format (PJTF) von Adobe Systems und IFRAtrack. JDF errnoglicht die Integration von betriebswirtschaftlichen Anwendungen und technischem Workflow. Knowledge Management * Wissensmanagement Kunde Als Kunde werden alle Auftraggeber eines Druck- und Mediendienstleisters bezeichnet. Kunden sind sehr haufig auch * Produktionspartner. Lieferant Als Lieferant werden Zulieferer bezeichnet, die in Abgrenzung zum * Produktionspartner eine eindeutige Schnittstelle, z:b. tiber einen einfachen Bestellvorgang (Kauf von digitalen Bildern im Internet), zum Unternehmen aufweisen. [e nach Unternehmen und Auftragsstruktur konnen Lieferanten als Produktionspartner verstanden werden und dann auch in die engere vernetzte Zusammenarbeit aufgenommen werden. Logfile Datei auf einem Webserver, in der alle Zugriffe auf das Webangebot protokolliert und gespeichert werden. MAM Media-Asset-Management-System Datenbank zur Verwaltung von groflen Mediendatenbestanden, wie Bilder, Grafiken, Video, Audio und Text in verschiedenen Datenformaten und mit ihren* Metadaten. MDEMaschinendatenerfassung Erfassung von Produktionsdaten direkt aus dem Steuerungssysteme der Maschine, z. B. eine Druckmaschine. Die Daten, z. B. die aktuelle Maschinengeschwindigkeit oder die gerade erreichte Druckauflage, werden z: B. ftir die Produktionssteuerung und fur die Nachkalkulation genutzt. Metadaten Metadaten sind alle Informationen zu einem Inhalt, die diesen vertieft beschreiben und leichter auffindbar machen. MIS Managementinformationssystem * Enterprise-Resources Planning-System (ERP-System). Open-Source-Software Bei Open-Source-Software (freie Quelle) ist der Quellcode der Programme im Internet fur alle frei verfugbar. So konnen sie von jedem, der programmieren kann, verbessert, nach eigenen Bedurfnissen umgeschrieben, benutzt, kopiert, weiter gereicht und wieder im Internet veroffentlicht werden. Zu den bei Anwendern bekanntesten Open-Source Softwareproduktengehoren der Browser"Mozilla",das Betriebssystem "Linux" und der Webserver "Apache" Glossar

7 Open-Source-Software sollte nicht mit Freeware (freie Software) verwechselt werden. Freeware ist kostenlose Software. Ob sie verandert, kopiert oder weitergegeben werden darf hangt von den jeweiligen Lizenzbedingungen abo PDA Personal Digital Assistent Ein PDA ist ein tragbarer Rechner in Notizbuchformat. PDAsbestehenmeistaus eineranzeige, die den GroBteil der Oberfl ache des Gerats einnimmt. Die Dateneingaben, insbesondere Adressen, Kalendereintrage und Notizen, werden mit einem stiftahnlichen Stab und Software zur Handschriftenerkennung direkt aufder druckempfindlichen Anzeige gemacht. PDF Portables DokumentFormat Dateiformat, das von Adobe Systems entwickelt wurde und in dem Text-, Grafik- und Bildinformationen in einem einheitlichen Dokument applikationsneutral zusammengefasst werden konnen, PDF-Dokumente lassen sich problemlos zwischen verschiedenen Softwareplattformen austauschen. Personalisierung Bei der Personalisierung werden adressatenbezogen Teiledes Inhalts innerhalb einergesamtauflage verandert zur "Auflage 1". PJTF PortableJob Ticket Format Dateiformat von Adobe Systems, das im Gegensatz zum => PDF keine Inhalte enthalt, sondernim Sinne eines den Daten angehangten "Job Ticket" - Metadaten tiber die Inhalte. Das PJTF ist im => JDF integriert. PoD Printing-on-demand Produktion von Drucksachen genau zu dem Zeitpunkt und in der Auflage, in der sie gebraucht werden. Eine Lagerhaltung entfallt also. Portal Sammelbegrifffiir alle Internetseiten, die mehrereanbieter biindeln und/oder mehrer Anwendungen miteinander kombinieren. PPT Portable Job Ticket Format Dateiformat der Vorlauferorganisation des =} CIP4-Konsortiums. Das PPF geht tendenziell in das => JDF tiber, das PPF also ein Vorlauferdatenformat des JDF ist. Produktinnovation ABe => Innovationen, bei denen das einfuhrende Unternehmen neue umsatzgenerierende Produkte oder Dienstleistungen am Markt anbietet. Beispiel: Der Kauf einer Digitaldruckmaschine mit personalisierten Druckrnoglichkeiten ist eine Produktinnovation. Gegensttick: Prozessinnovation. 6Glossar 723

8 Produktionspartner AIle an einem Produktionsprozess beteiligte Partner. In Abgrenzung zum ~ Lieferanten geht die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen Produktionspartnern weit tiber einen definierten Bestellvorgang hinaus. Prozessinnovation AIle ~ Innovationen, bei den en das einfuhrende Unternehmen die Art der internen und/oder unternehmensubergreifenden Produktions- oder Organisationsprozesse erheblichverandert, Beispiel: Die EinfuhrungvonComputer-to Plate in einer Druckerei ist eine Prozessinnovation. Gegenstuck: Produktinnovation. Reverse Auction Internetbasierte Live-Auktion, die mit spezieller Software vom Kunden gestartet wird und bei der die Preisangebote der beteiligten Lieferanten fur die anderen Anbieter sichtbar sind. SGMLStandardGeneralizedMarkup Language SGMLwurde 1986 als internationaler Gremienstandard fur die Definition von Auszeichnungssprachen verabschiedet. Grundgedanke ist die konsequente Trennung vom Dokumenteninhalt, des Aufbaus eines Dokumentes und der Darstellung des Dokumentes. Die Standardsprache zur Beschreibung von Seiten im World Wide Web, HTML, wurde auf Basis von SGML entwickelt. Aufgrund des groben Umfangs der SGML-Sprachdefinition (tiber 500 Seiten) und des dadurchbedingtenhohen Programmieraufwandes, wenn von anderen Programmen SGML-konforme Schnittstellen geschaffen werden sollen, wurde =? XML als "SGML-lite" geschaffen. Softproof Ausgabe einer druckfertigen Seite zur Uberprufung am Bildschirm. Zur Abgrenzung wurde der Begriff"Hardproof' fur Kontrollabzuge aufpapier bzw. Spezialmaterial eingefuhrt, TechnischerWorkflow AutomatisierungderDateniibernahme und Datenaufbereitung in vor- oder nachgelagerte Softwaresysteme. 1m Gegensatz zum ~ betriebswirtschaftlichen Workflow handelt es sich bei diesen Daten urn die eigentlichen Druckdaten, also die zu druckende Seite bzw. Druckform. Synonym haufig verwendeter Begriff: Produktionsworkflow. Gegensttick: ~ Betriebswirtschaftlicher Workflow Versionierung Bei der Versionierung werden Inhalte auf eine bestimmte Zielgruppe angepasst, so dass z,b.von einer Broschiire mehrere Regional- und Sprachversionen produziert werden Glossar

9 W3C World Wide Web Consortium Das W3C ist ein im Oktober 1994 gegrundeter Zusammenschluss verschiedener Institutionen, die das World Wide Web weiterentwickeln, zum Beispiel durch die Verabschiedung von Standards fur Datenubertragungsprotokolle. Das Konsortium wird von Tim Berners-Lee, einem der Urheber des World Wide Web, und von dem Vorsitzenden [ean-francois Abramatic geleitet. Kontakt: WCMS Web-Content-Management-System :::::} CMSContent-Management-Systern Web-Editing Bezeichnung fur Anwendungen, in denen uber das Internet Texte geandert werden und die Auswirkungen auf das Layout direkt als Softproofgepruft werden konnen. Web-Printing Bezeichnung fur Anwendungen, in denen der Kunde die digitale Druckdatei selbst aufbaut und zum Druck freigibt. Web2Print :::::} Web-Printing Werbemittelbestellsystem :::::} Corporate-Design-Portal Wissensmanagement Unter dem Begriff "Wissensmanagement" werden alle zielgerichteten Aktivitateneines Unternehmens verstanden, das interne Know-how der Mitarbeiter so zu kommunizieren, dass alle darauf zu dem Zeitpunkt zugreifen konnen, an dem sie das Wissen benotigen, 1meinfachsten Fall sind regelmabige Besprechungen in einem Kleinunternehmen sowie die Erstellung von organisatorischen Standardanweisungen bereits Wissensmanagement. [e grofler das Unternehmen ist, desto hoher ist der Kommunikationsaufwand fur das Management des internen Wissens. Ein CMS als technische Unterstutzung, genutzt im Intranet, ist ein wichtiger Bestandteil der operativen Umsetzung. Workflow Als Workflow bezeichnet man allgemein ein Verfahren zur computergestutzten Organisation von Arbeitsablaufen. Daten werden automatisiert von einer definierten Arbeitsstufe zur nachsten bewegt. XML Extensible Markup Language XML ist eine Teilmenge von :::::} SGML mit dem Ziel, einfach zu programmierende Standardschnittstellen verschiedener technischer und betriebswirtschaftlicher Softwaresysteme moglich zu machen. :::::} JDF baut aufxmlauf. -- 6Glossar - 125

10 Sachverzeichnis Sachverzeichnis A ABC-Analyse 81,82 Angebots- und Auftragsarchivierung 49,51 Angebots- und Auftragsverwaltungssystem 88,101 Auktion 85, 102, 103, 124 Ausschreibungen B B2B 3,91,92 B2C 3,91 Betreibermodell 19,117 Book on Demand 18, 117 ( Chat 27,28 CIM 31,32, 118 CIP3 37,122 CIP4 37,118,121,123 Clickstreams 27,29 Closed Loop Calibration 79 Color Management 78,118 Computer Based Training 28 Content-Billing-System 14,15,119 Content-Management-System II, 118, 125 Corporate-Design-Portal 60, 119, 125 CRM 30,119 Cross-Selling 30, 119 Crossmedia 5,7,8,15,17,83,119 Crossmedia-Publishing 5,119 Customizing 16, 30, 119 D Database Publishing 16, 17, 119 Diskussionsforen 28 Dot.com-Unternehmen 85 E E-Business 1,2,5,13,28,29,31-33, 36,38-40,54,60,65,77,81,83,84, 91,96,97,101,104,107,109,117 E-Commerce 1,10,11,23-25,28, 29,86, ,108,110, Ill, 120 E-Government 2 E-Learning E-Logistics 2 E-Marketing 96, 120 E-Procurement 1,81,84,88,90,97, 104 E-Recruitment 2 Enterprise Resources Planning System 11,117,118 F Preiberuflerborsen 113 H Hardproof 77, 121,124 HTML 38,121,124

11 ICC 77,78,121 IFRAtrack-Format 37 Interaktivitat 12 Internet-Providing 28 Internetprasenz 5,9-11,19,21,29, 92,93,96,118 Intranet 20,60, 125 J JDF 34,35,37,38,59,65,80, 121, 123, 125 K kundenintegrierte Produktion 9, 31 L Lagerabrufsysteme 51 M M-Business 2 Mailings 54, 55 MAM-System 13 Mediendatenbank 13,61 Multilingualitat 21 N Newsletter 96,100, 101 o Online-Auftragserteilung 42,45, 88 Online-Bestellsysteme 39,52,53, 59,60 Online-Editiersystem 72 Online-Kalkulation 33,39,41,42 Online-Marktplatze 83,84,87 Online-Preflight 39,43,45 Online-Proof 77 Open-Source-Software 23,122,123 Order-Tracking 39,47,108,109 p Pareto-Prinzip 81,82 PDF 34,35,42,44,45,47,51,55, 58,66,67,69,71,72,80,123 Personalisierung 16,21,30, 119, 123 PJTF-Format 37 PoD 17,18,117,123 PPF-Format 37 Printing-on-Demand 18 R Remote Proofing Reverse Auction 100,102, 124 s SGML 17,124,125 Softproof 45,72,74-77, 121, 124, 125 Sprachversionierung 72,73,75 Success Stories 94 T Team Review 68, 70 u Usability-Tests 29 User-Tracking 29 v V-Business 2 Versionierung 16,30, 119, Sachverzeichnis

12 w Web BasedTraining 28 Web-Editing 74,125 Web-Printing 39,45-47,53,61,71, 74,83,96,125 Web-Usage-Mining 29 Werbemittelbestellsysteme 60 Wissensmanagement 20, 122, 125 Workflow 31,34,35,37,43,45,56, 59,65,68,69,117,122,124,125 Workflow-System 68,69 Workflowmanagement 21 x XML 17,34,38,124,125 XSL 17 Sachverzeichnis 729

Workflow-Management Systeme & JDF

Workflow-Management Systeme & JDF Workflow-Management Systeme & JDF BU Wuppertal Druck- und Medientechnologie 2005 Jens Heermann Martin Breuer Alexander Jacob 1 Workflow-Management-Systeme & JDF Inhaltsübersicht Einführung Was ist ein

Mehr

7. Workflow Printmedien

7. Workflow Printmedien 7. Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik Bildquelle: http://www.regioit-for-utilities.de/images/workflow_web.jpg 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Online-PrintShop - Obility

Online-PrintShop - Obility Anwendertreffen 6.6.2013 Online-PrintShop - Obility Stand heute und morgen. Was Sie erwarten können. going to be Full Service-Anbieter mit langjährigem Know-How in der Entwicklung plattformunabhängiger

Mehr

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus JDF war gestern - Integration ist heute Über die stille Revolution der Druckindustrie Michael Mittelhaus Prepress Consultant / www.mittelhaus.com Hintergrund CIP4 Mitglied seit 2003 Aktive JDF Projekte

Mehr

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen Prinect Media Manager Kontaktdaten Anbietername Heidelberger Druckmaschinen AG Straße Kurfürsten-Anlage 52-60 Land D PLZ 69115 Stadt Heidelberg Telefon +49 (0) 21 31/22 48-0 E-Mail allgemein www-adresse

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Automatisation versus Flexibilität

Automatisation versus Flexibilität Automatisation versus Flexibilität Agenda " Referent: Roberto Carboni Mitglied der Geschäftsleitung Linkgroup " Die neue Rolle des Mediendienstleister " Vorstellung Linkgroup, Cross-Media-Plattform " Automatisation

Mehr

Automatisation versus Flexibilität

Automatisation versus Flexibilität Automatisation versus Flexibilität Agenda! Referent: Roberto Carboni Mitglied der Geschäftsleitung Linkgroup! Die neue Rolle des Mediendienstleister! Vorstellung Linkgroup, Cross-Media-Plattform! Automatisation

Mehr

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen Apogee StoreFront Kontaktdaten Anbietername Agfa Graphics NV, ZN Deutschland Straße Paul-Thomas-Straße 58 Land D PLZ 40599 Stadt Düsseldorf Telefon +49 (0) 211/22 986-0 E-Mail allgemein www-adresse info@agfa.com

Mehr

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme 3. Infotag E-Medien Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg e. V. 7.11.2013 Dipl.-Ing. (FH) Ira Melaschuk Tel.: (0 60 31) 72 19 03 ira@melaschuk-medien.de

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

One-Stop-Plattform für Multi-Channel-Publishing. Ausgezeichnet. Einzigartig mit Mind-Mapping Userinterface.

One-Stop-Plattform für Multi-Channel-Publishing. Ausgezeichnet. Einzigartig mit Mind-Mapping Userinterface. One-Stop-Plattform für Multi-Channel-Publishing Ausgezeichnet. Einzigartig mit Mind-Mapping Userinterface. Das muss alles viel einfacher und effizienter gehen! Deshalb haben wir NEOzenzai erfunden: Als

Mehr

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Diplomarbeit im Studiengang Print Media Management an der Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien vorgelegt

Mehr

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Workflowsymposium 19. Februar 2013 Andreas Wagner Workflow Symposium 2013 DALIM SOFTWARE GmbH ...über DALIM SOFTWARE Software Design und Engineering-Unternehmen

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

JDF in Order Lifecycle Management

JDF in Order Lifecycle Management JDF in Order Lifecycle Management Wer wir sind... Partner für die medienverarbeitende Industrie seit 2007 Hauptsitz in Yardley, PA weitere Standorte in Kortrijk, Belgien und Freiburg, Deutschland 150+

Mehr

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Vortrag Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Medienproduktion Berlin 2006, FHTW Berlin Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar Studiengang, Medieninformatik Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar,

Mehr

IT-Forum Gießen 30.08.2011

IT-Forum Gießen 30.08.2011 IT-Forum Gießen 30.08.2011 Pixelboxx Media Asset Management Sven Purwins Vertriebsleiter Das Unternehmen Sitz des Unternehmens: Dortmund Gründung: August 2000 Geschäftsführer: Dagmar Kröplin, Kai Strieder

Mehr

MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager

MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager , 26. und 27. Oktober 2012 MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager Reiner Bachthaler MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager Agenda: Bewertung der Veränderungen im

Mehr

Crossmedia Publishing in der Praxis

Crossmedia Publishing in der Praxis Crossmedia Publishing in der Praxis Vortrag im Rahmen der Medienfachwirtschulung des VDM, Verband Druck und Medien Nord e. V. Hamburg, 7. März 2006 Agenda Grundlagen und Begriffsklärung Markttrends und

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Be smart. Be different. Hochinnovativer Softwarehersteller und Lösungsanbieter Träger des Innovationspreises 2010 der deutschen Druckindustrie Finalist Innovationspreis 2012 Gründung

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Das Web-to-Print Systemhaus

Das Web-to-Print Systemhaus Das Web-to-Print Systemhaus Herzlich willkommen Auf dem JDF Symposium 2011 Hochschule der Medien Stuttgart Referent: Marcel Liedermann Geschäftsführer Besuchen sie uns Stand 6316 in Halle 6 Das Unternehmen

Mehr

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme Oberseminar Datenmanagement Content Management Systeme Systemarten Systemarten Dokumentenmanagement (DM) Content Management (CM) Knowledge Management (KM) Portale Content Management - systematische und

Mehr

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen Digital StoreFront Kontaktdaten Anbietername Straße Kaiserswerther Straße 115 Land D PLZ 40880 Stadt Ratingen Telefon +49 (0) 21 02/74 54-0 E-Mail allgemein reinhild.westmeyer@efi.com www-adresse www.efi.com

Mehr

Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING

Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING Was macht KALIBER42 Cross Media Publishing anders? 1 Zentrale Datenquelle (unternehmenseigenes Warenwirtschaftssystem

Mehr

Business Manager. Prinect

Business Manager. Prinect Prinect Business Manager Prinect Business Manager Die flexible und leistungs starke MIS-Lösung für die Druckindustrie Business-Workflow-Lösungen für Druckereien müssen die vielfältigen Anforderungen unterschiedlicher

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 Mit eigens auf den Wide Format Sign & Display-Markt zugeschnittenen Workflow-Lösungen setzt einen Schwerpunkt bei Automatisierung und Funktionalität,

Mehr

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Die Module Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung Mobile Marketing Mediendatenbank Web-to-Print Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Mehrfachverwertung von

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week XSLT Automatisierung IDML Workflows Satz Templates -Rules InDesign Roboter 16. September 2011 Swiss Publishing Week Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente und

Mehr

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Unternehmenswissen erstellen und verwalten heute und morgen 15 Jahre Erfahrung 15 Jahre Content Management immer mehr Inhalte

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

P r o f i l (Stand: Mai 09)

P r o f i l (Stand: Mai 09) P r o f i l (Stand: Mai 09) KB - M1 - PHP106 Schwerpunkte / Spezialisierung: Shop- und ecommerce-technologien, Webapplikationen, Webdesign, Barrierefreiheit PHP, MySQL JavaScript, AJAX / AJAX-Frameworks

Mehr

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog.

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog. InDesign InDesign und wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011 Workflows IDML Zukunft gregor.fellenz@indesignblog.com InDesign und wie geht s weiter? Übersicht Die Folien finden Sie

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009 Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management München den 17.08.2009 1. Einführung in die Projektfabrik a. Begriffserklärungen bzw. Definitionen b. Was wird produziert? c. Aufbau der Projektfabrik und Fertigungsmodule

Mehr

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER :DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung. WERBEMITTEL PROSPEKTE BROSCHÜREN KATALOGE ONLINEKATALOGE WEBDESIGN CORPORATE DESIGN KONZEPT KREATION BERATUNG TEXT LOGO-ENTWICKLUNG

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on.

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. Henny van Esch Geschä@sführer und Mi2nhaber der Op2mus Group Ltd CEO der CIP4- Organisa2on

Mehr

Herausforderung Workflowgestaltung

Herausforderung Workflowgestaltung Herausforderung Workflowgestaltung crossmedial, standardisiert, automatisiert, integriert Seite 1 Definition Workflow und Geschäftsprozess Workflow: operativ-technische Sichtweise Beschreibung eines arbeitsteiligen,

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um?

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Prinect Anwendertage, 24. und 25. April 2009 Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Thomas Hoffmann-Walbeck Dr. Hoffmann-Walbeck Prepress heute - 1 Thomas Hoffmann-Walbeck,

Mehr

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Rückblick Druckereien Vorstufen Druckereien Vorstufen Agenturen IT Any Grossunternehmen Marketing-Abt. Any Proprietäre

Mehr

rsbde Betriebsdatenerfassung

rsbde Betriebsdatenerfassung rsbde Betriebsdatenerfassung Einfache Erfassung Prozessorientierung Systemintegriert rsbde im Blickpunkt WEB Applikation (PC, MAC) Leistungs- Erfassung Material- Erfassung Umfangreiche Auswertungen rsbde

Mehr

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung , 26. und 27. Oktober 2012 Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung Walter Grasl, Rolf Thunbo, Wiebke Stoltenberg Smart Automation als letzter Schritt zur vollständigen Automatisierung Smart

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext http und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Einführungsabend Die eigene Internetseite

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Ihre Ansprechpartner NEO 7EVEN GmbH Spandauer Straße 40, 57072 Siegen www.neo7even.de Marco Kahler Business Development Manager T.: +49.6451.716792 m.kahler@neo7even.de 2 Be smart.

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Aus einer Quelle in 99 Kanäle. Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes CrossMediaPublishing (mehrere Fallbeispiele)

Aus einer Quelle in 99 Kanäle. Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes CrossMediaPublishing (mehrere Fallbeispiele) Aus einer Quelle in 99 Kanäle. Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes CrossMediaPublishing (mehrere Fallbeispiele) CONTENTSERV Kurzvorstellung Standard-Softwarehersteller für Enterprise Marketing Management

Mehr

Connect.ZUGFeRD. Herzlich willkommen! Techno Summit 03. Juli 2014. Christian Bruzsa

Connect.ZUGFeRD. Herzlich willkommen! Techno Summit 03. Juli 2014. Christian Bruzsa Connect.ZUGFeRD Herzlich willkommen! Techno Summit 03. Juli 2014 Christian Bruzsa Schnittstelle zum elektronischen Rechnungsaustausch callas software GmbH Schönhauser Allee 6/7 10119 Berlin COI GmbH Am

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

1 KURZE BESCHREIBUNG DES SERVICE 3 2 VORTEILE 3 3 KONTEXT 3 4 AKTUELLE KUNDEN UND ZIELKUNDEN 3 4.1 AKTUELLE KUNDEN 3 4.

1 KURZE BESCHREIBUNG DES SERVICE 3 2 VORTEILE 3 3 KONTEXT 3 4 AKTUELLE KUNDEN UND ZIELKUNDEN 3 4.1 AKTUELLE KUNDEN 3 4. SERVICE: NEWSLETTER Inhalt 1 KURZE BESCHREIBUNG DES SERVICE 3 2 VORTEILE 3 3 KONTEXT 3 4 AKTUELLE KUNDEN UND ZIELKUNDEN 3 4.1 AKTUELLE KUNDEN 3 4.2 ZIELKUNDEN 3 5 BESCHREIBUNG DES SERVICE 4 5.1 ALLGEMEINES

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT 4. Medienforum für Verlage 20. September 2012 Frankfurt am Main SDZeCOM GmbH & Co. KG Oliver Frömmer Vertriebsleiter SDZeCOM GmbH & Co. KG Bahnhofstraße

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Printgroove POD Suite von Konica Minolta für effiziente und kontrollierte Druckproduktion

Printgroove POD Suite von Konica Minolta für effiziente und kontrollierte Druckproduktion Presse-Information Effizientes Workflow-Management Printgroove POD Suite von Konica Minolta für effiziente und kontrollierte Druckproduktion Langenhagen, 21. Januar 2009 Mit der innovativen Workflow-Lösung

Mehr

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren.

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Publishing Services Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Was bedeutet Publishing Services? Wir sind der ideale Partner für professionelle Publishing Services

Mehr

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Foren, Wikis etc. - Neuheiten im Web Content Management Axel Helbig Geschäftsführer, communicode GmbH & Co. KG 26. März 2009 Agenda Der Multichannel-Dienstleister: communicode

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung. ContentServ GmbH 2004 Patricia Kastner

Strategieentwicklung und deren Umsetzung. ContentServ GmbH 2004 Patricia Kastner Strategieentwicklung und deren Umsetzung Agenda! Vorstellung der ContentServ GmbH und meiner Person! Strategieentwicklung aus der ContentServ-Praxis! Strategieumsetzung in unserem Tagesgeschäft ContentServ

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

ERP-Erweiterungen mit FileMaker

ERP-Erweiterungen mit FileMaker ERP-Erweiterungen mit FileMaker Schnelle, kostengünstige Unterstützung von Unternehmensprozessen Herzlich Wilkommen Marcin Pankowski Prozesse im Unternehmen Talbrückenstrasse 42 33611 Bielefeld Inhalt

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Agenda Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Kurze Vorstellung von CONTENTSERV Multi-Channel-Ausgabe im Fokus

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

aufwind. pim & publish

aufwind. pim & publish GROUP aufwind. pim & publish creative solutions www.aufwind-group.de All in one and one for all aufwind. pim & publish Auch für kleine und mittelständische Unternehmen ist es heute unumgänglich auf einer

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

Integration Manager. Prinect

Integration Manager. Prinect Prinect Integration Manager Die Steuerzentrale für alle Prozesse Von Druckereien wird heute ein Höchstmaß an Flexibilität und Schnelligkeit erwartet. Gleichzeitig steigt die Komplexität der Druckauf träge

Mehr

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH PARTsolutions und CATALOGcreator: Die intelligente Integration von Lieferanten information in elektronische

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen Peter A. Grammer Der ERP-Kompass ERP-Projekte zum Erfolg führen Abbildungsverzeichnis....................... 9 Der Autor................................. 11 1 Einleitung..................................

Mehr

Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV

Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV Wie Synthes Workshops+Kongresse kommunizieren wird Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Referenten Bernhard Kobel Leiter Kundenprojekte und Dienstleistungen

Mehr

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Ergebnisse zur Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Status Quo und Perspektiven in Marktkommunikation und Werbemittelproduktion Initiiert durch: Hochschule der Medien Stuttgart

Mehr

MEHR ALS DRUCKEN. VIEL MEHR.

MEHR ALS DRUCKEN. VIEL MEHR. MEHR ALS DRUCKEN. VIEL MEHR. AGENDA Begrüssung Urs Stoop 15.15 15.30 SEITE 2 ORGANISATION AG FÜR NEUE ZÜRCHER ZEITUNG 25.2% RINGIER PRINT HOLDING AG 58.8% PRESSE PUBLICATIONS SR SA 16% IRL SA RENENS NZZ

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr