MEDIA-ASSET-MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEDIA-ASSET-MANAGEMENT"

Transkript

1 MEDIA-ASSET-MANAGEMENT Grundlagen zum Crossmedia-Publishing von Hannes Zaugg, 8045 Zürich

2 Um was es beim Media Asset Management geht Das Handling mit digitalen Medien-Daten in einer Medienneutralen Datenbank 2

3 Digitale Media-Assets Text Bild Daten aus Unter- nehmenssystemen Film ganze Info. mittel Medienneutrale Datenbank 3

4 Media-Asset sind Im IT-Bereich bildet das Asset den Inhalt in Form einer digitalen Datei (einzelne Text-, Bild-, Grafik-, Audio-, Video-Datei aber auch ein fertiges Werbemittel wie z.b. ein Prospekt, ein TV-Spot) Ein wertbehaftetes Media Asset soll verfügbar, recherchierbar, wiederverwendbar und handelbar sein. Das (komplette) Media-Asset besteht aus: o o o Metadaten (diese geben Hinweise zum Inhalt) Klassifizierungen (bestimmen den Platz innerhalb der Datenbank) Verknüpfungen (bestimmen die Beziehungen innerhalb der Datenbank) 4

5 Zentrale für crossmediales Publishing Abbildung aus Präsentation der Firma Censhare 5

6 Print-Produktion und MAM Medienneutrale Datenbank Print- Produktion Nonprint-Produktion Vorlagen Pre- Press Press Post- Press 6

7 MAM und Crossmedia-Beispiele Datenbank mit Crossmedia- Fällen Welche Medien werden eingesetzt? Was für Media-Assets finden in mehreren Medien Verwendung? Print- Produktion Medienneutrale Datenbank Nonprint- Produktion In welchem Format müssen diese vorhanden sein? Pre- Press Vor- Press Postlagen Press 7

8 Konzept zur MAM-Einführung Bestandesaufnahme Media-Assets auflisten Workflow- Analyse Wer arbeitet mit diesen Assets? Lifecycle- Analyse Wie sind diese zu archivieren? Benutzer- Analyse Art und Potenzial der Nutzung? Investitionsrechnung Rechnet sich ein solches Engagement? 8

9 Vorgehenskonzept: Die wichtigsten Schritte 1. Bestandesaufnahme Media-Assets auflisten: Wieviele? Wie verteilt? Wo (evtl. auch bei Druckerei, Agentur)? 2. Workflow-Analyse Wer arbeitet wie und wann mit welchen Assets (inkl. externe Partner)? Welche Suchkriterien? Welche Verwendungszwecke? 3. Lifecycle-Analyse Wann und wo werden sie erzeugt, angefordert, wieder verwendet? Wann ist ihr Lebenszyklus beendet? Wie lange müssen diese archiviert werden? 4. Benutzeranalyse Benutzer nach Asset-Affinität einteilen (z.b. Gruppe A mit sehr grossen Kosten- und Produktivitätsvorteilen = hard benefits; Gruppe B: könnte zwar reibungsloser und schneller arbeiten, erachtet das System aber nicht als wichtig; Gruppe C: könnte mit MAM strategische Vorteile entwickeln = soft benefits) 5. Investitions-Rechnung: Erfolgsanalyse Kalkulation des wirtschaftlichen Nutzens eines MAM-Systems Ergebnisanalyse Als Entscheidungsgrundlagen liegen folgende Infos vor: Mengengerüst, funktionale Anforderungen, Wirtschaftlichkeit, Wissen über die Motivation der jeweiligen Abteilung. 9

10 Technische Abklärungen (vor der Umsetzung) Umfassende Interneteinbindung: es gibt viele Systeme, die nahezu vollständig über einen Standard-Webbrowser bedienbar sind (dies empfiehlt sich insbesondere bei Outsourcing-Fällen). Workflow-Unterstützung: Die Fähigkeit der Software, den Workflow des Betreibers zu unterstützen und sich mit anderen Systemen wie z.b. CMS-Lösungen zu verbinden. Orientierung an Standards: es ist wichtig, dass die (Bild)daten ohne Verlust in andere Systeme übernommen werden können (z.b. bei Systemwechsel). Vorhandene Kompetenz und Sensibilisierung des Anbieters bezüglich Workflow und im Bereich Farbe (beim Color-Management)? Einschätzung Marktentwicklung: Evtl. Einschaltung eines unabhängigen Beraters oder Bezug von Marktstudie (z.b. Experton oder n:sight). 10

11 Wer hat mit Media Assets zu tun? 3 Kategorien: Primär die Medienproduzenten (inhouse/extern): Werbeagentur/ Designer, Desktop-Publisher, Webpublisher, Vorstufenbetrieb, Druckerei Sekundär die aktiven Mediennutzer: Marketing- und PR-Fachleute, Verkauf, Product Manager, HRund Schulungsverantwortliche, Management, Journalisten, Syndication- Partner Nur am Rande betroffen sind die passiven Mediennutzer: Mitarbeiter (nicht in Medienproduktion, in Nutzung involviert), Kunden und potentielle Kunden, Aktionäre, externe Beeinflusser. Wichtig: Diese Zielgruppen verfügen über unterschiedliche Voraussetzungen für die Nutzung und Weiterverarbeitung von Inhalten. Die Media-Assets müssen ihnen auf eine geeignete Art zur Verfügung gestellt werden. 11

12 Wer davon in welcher Weise profitiert (1) Multi Channel Marketing Effiziente Bedienung von Kunden, Interessenten sowie Partnern im In- und Ausland mit den richtigen Medienobjekten, zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Format. Crossmedia Einmal erzeugte Medienobjekte stehen zentral und crossmedial für den Einsatz in Printund elektronischen Medien zur Verfügung => COPE Create once, publish everywhere. Publishing (z.b. bei Einsatz als Produktionsdatenbank) Effiziente Produktionsprozesse für Print oder Web durch Verknüpfung von Funktionalitäten des MAM-Systems mit verschiedensten DTP-Programmn (z.b. QuarkXpress, InDesign,...). Wiederverwendung statt Neukreation. Knowledge-Management Unternehmensinformationen verfügbar und nutzbar werden. Das MAM-System optimiert Verfügbarkeit und Nutzung, indem es dezentralen Zugriff für einen Webbrowser auf zentral gespeicherte Informationen ermöglicht und dabei Suchzeiten und Redundanzen minimiert. One-to-One-Marketing Ausgestaltung der Kommunikation entsprechend dem Anspruch der Bedarfsgruppen. Das MAM-System erlaubt selektiv die Modifizierung und Anpassung von Inhalten (z.b. Text, Sprachen, Preise, Bilder), sei es durch den Ersteller oder durch den Nutzer. 12

13 Wer davon in welcher Weise profitiert (2) Globaler Zugang Selektiver Zugang zu Medienobjekten für sämtliche Bedarfsträge (z.b. Unternehmen, Agentur, Druckerei, Medienschaffende), 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr. Markenführung (Corporate Design) Das MAM-System unterstützt das konsistente look and feel einer Marke für unterschiedliche Kanäle und Märkte (z.b. weltweit und verhindert zudem die unautorisierte Verwendung von Medienobjekten durch Protokollierung der Verwendung und Bereitstellung der Objekte gemäss Urheberrechten. Schnellere Time-to-Market Verkürzung der Vorbereitungszeit bei Produktlancierungen und raschere Bedienung verschiedenster Medienkanäle weltweit. Offenheit Ein MAM-System führt in fortgeschrittenem Zustand kein Inselleben. Vorbereitete Schnittstellen und die XML-Fähigkeit des Systems garantieren mit geringem Aufwand den Datenaustausch mit ERP-, CMS-, CRM-Systemen, etc. Autonomie Grössere Flexibilität und mehr Handlungsspielraum, da die eigenen Medienobjekte im Griff und nicht permanent auf einen spezialisierten Wissensträger angewiesen sind. 13

14 Die Kostensenkungspotentiale (Hard Benefits) Kosten für Suchen und Bewirtschaffung von Medienobjekten Gemäss Gistics: jährlich USD 8 200/Mediennutzer Kosten für Neukreation anstatt Wiederverwendung Asset wird meistens nur mit Fokus auf Trägermedium (z.b. Print, Web) erstellt Aufwand für Rückumwandlung ist meist sehr hoch, erfordert Spezialsoftware oder wird durch externen Spezialisten vorgenommen (z.b. Neukreation) Durch medienneutrale Datenhaltung bei Einsatz von MAM-System kann ein Asset leicht für versch. Kanäle crossmedial genutzt werden Kosten für Anpassungs- und Änderungsprozesse Ein einzelnes Media-Asset befindet sich oft in mehreren Medienprodukten (z.b. Prospekt, Powerpoint, Inserat, Schulungsunterlagen, Web). Durch automatische Aktualisierung aller Verknüpfungen muss eine Anpassung nur einmal vorgenommen werden Kosten für Druck und Versand/ Übermittlung von Medienobjekten Dezentraler Zugriff auf sämtliche zur Verfügung stehenden Printobjekte (inkl. idealer Voransicht) begünstigen eine Produktion in der Nähe des Verbrauchsorts und ermöglichen eine Bestellung der Drucksachen, die man wirklich benötigt Quelle: Broschüre Kommunikations-Prozess-Management, Zürich 2004, S. 18/19 14

15 Die Umsatzungssteigerungspotentiale (Soft Benefits) Schnellere und konsistentere Lancierung von Produkten MAM-System kann auch als Collaborative-Tool dienen: alle Beteiligten (z.b. Product Manager, Texter, Grafiker, Druckerei) können dank selektiv erteilten Zugriffsrechten (Import- und/oder Exportrechten, Schreib- und/oder Leserecht) ihre Inhalte eingeben resp. entnehmen Rasches Bedienen verschiedener Absatz- und Medienkanäle mit Content Die medienneutrale und strukturierte Datenhaltung befähigt Unternehmen, bietende Marktchancen schneller und flexibler wahrnehmen zu können. Stichworte: Aktueller Inhalt für neue Absatzpartner und unterschiedliche Träger- und Ausgabemedien, mehr Autonomie, Flexibilität und Agilität im Informationswettbewerb. Sicherstellung von CI/CD und/oder Pricing Konsistentes CI/CD führt zu vertrauensfördernder Wahrnehmung des Kunden und erhöht die Chance, als Anbieter berücksichtigt zu werden. Erschliessung neuer Umsatzquellen / Erhöhung der Dienstleistungsqualität Besonders in der Medien- und Unterhaltungsindustrie ergeben sich neue Möglichkeiten Quelle: Broschüre Kommunikations-Prozess-Management, Zürich 2004, S. 20/21 15

16 Unterscheidung von MAM-Systemen (1) Systeme zur Medienproduktion Brand-Management-System (BMS) BMS sind zentrale CD- und CI-Management-Plattformen. Sie bauen meistens auf ein MAM-System auf und beinhalten ein sogenanntes Remote-Publishing- System zur webbasierten Aktualisierung von vordefinierten (Druck-)Vorlagen (z.b. basierend auf Quark DDS-System). BMS werden insbesondere bei grossen, international operierenden Firmen eingesetzt (Bsp.: Pragma Solution, RPS von e-nvention) Document Management-System (DMS) Stellen eine der früheren Ausprägungen von Mediendatenbank dar und dienen der Verwaltung von Dokumenten. Zu DMS werden auch der Bereich des Scannens und der Übernahme der gescannten Dokumente in digitale Informationen. Für die Medienindustrie wichtige, isuelle Ausprägungen wie Farbe, Detail- und Papierstruktur gelten weitgehend als irrelevant. Was zählt ist die reine Information (Hummingbird, FileNet, Documentum). 16

17 Unterscheidung von MAM-Systemen (2) Document-Related-Technologies Bild-Datenbank, Image-Management-System (IMS) Ein IMS stellt die einfachste Ausprägung einer Medien-Datenbank dar und dient der Verwaltung von Bildern, Fotos, Grafiken (Bsp. Iphoto, PictureViewer) Database-Publishing (DBP) Mit Hilfe von Datenbankinhalten können Printinhalte voll- oder halbautomatische erstellt bzw. aktualisiert werden. Katalogsysteme (oder auch genannt Crossmedia-Publishing-Systeme) sind grundsätzlich auch DBP, sind sie jedoch komplexer, da z.b. Verknüfungen zu mehreren Datenbanken vorgenommen werden (z.b. ERP, MAM), dem Crossmedia-Aspekt (XML-Aufbau) Rechnung getragen wird und der Automatisierungsgrad in der Regel sehr hoch ist. (Tools: z.b. XData/InData; Xcatalog) Produktions-Datenbanken (PMS) Produktionsdatenbanken dienen der Verwaltung von digitalen Produktionsaufträgen und den ihnen zugrunde liegenden Medien. Wenn das Produkt selbst ein visuelles Medium ist (z.b. eine Zeitschrift/ eine Anzeige), sind PMS auch MAM-Systeme. Product-Information-System (PIM) PIM dienen dazu, alle relevanten Produktinformationen und Daten eines Unternehmens zentral zu sammeln und zur Verfügung zu stellen, wobei interne wie externe Kommunikationsmassnahmen versorgt werden (Kataloge, Webseiten, Intranet). Am Beispiel der Firma Hybris werden unter diesem Begriff MAM-, Katalog- und CMS-Systeme, insbesondere für den Handel und Konsumgüterbereich, angeboten. (Bsp. Hybris, eggheads) 17

18 Unterscheidung von MAM-Systemen (3) Web-spezifische Systeme Content-Management-System / Redaktionsysteme (CMS) Ursprünglich gleichgesetzt mit WCMS dient ein CMS heute zur Verwaltung aller Medien/ Content. Häufig setzt ein CMS direkt auf ein MAM-System auf und nutzt ergänzende DMS- Funktionalitäten. Knowledge-Management-System (KMS) KMS dienen zur intelligenten Verknüpfung von Informationen inkl. vorhandenen Erfahrungen und Kenntnissen. Die Abgrenzung zu MAM und CMS ist schwierig, wenn die Wissensinhalte multimedial präsentiert sind. Grundsätzlich fehlen einem MAM-System Methoden um den Wissensprozess abzubilden, wie bspw. Methoden zur Wissensbewertung und Werkzeuge zum kontinuierlichen Wissenserwerb (Training). (Anbieter: SAP, IBM, Oracle, uvm.) Enterprise-Content-Management-System (ECM) ECM-Systeme repräsentieren eine jüngere Strömung, die alle Systeme aus der traditionellen Archiv-Welt, dem Dokumenten- und Workflow-Management integrieren will. Diese Systeme werden an die Anforderungen eines Enterprise-Content-Management (ERP) angepasst. Grundsätzlich handelt es sich bei ECM um einen Kunstbegriff. (Anbieter: OpenText, FileNet, EMC Documentum, Hyperwave) 18

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

IT-Forum Gießen 30.08.2011

IT-Forum Gießen 30.08.2011 IT-Forum Gießen 30.08.2011 Pixelboxx Media Asset Management Sven Purwins Vertriebsleiter Das Unternehmen Sitz des Unternehmens: Dortmund Gründung: August 2000 Geschäftsführer: Dagmar Kröplin, Kai Strieder

Mehr

2 Einführung: Wer braucht Media- Asset-Management?

2 Einführung: Wer braucht Media- Asset-Management? 2 Einführung: Wer braucht Media- Asset-Management? Die verzweifelte Suche nach dem passenden Bild, einem Text, einer Grafik, einem Logo oder einem Videoclip gehört heute ebenso zum Alltag eines Schreibtischarbeiters,

Mehr

Crossmedia Publishing in der Praxis

Crossmedia Publishing in der Praxis Crossmedia Publishing in der Praxis Vortrag im Rahmen der Medienfachwirtschulung des VDM, Verband Druck und Medien Nord e. V. Hamburg, 7. März 2006 Agenda Grundlagen und Begriffsklärung Markttrends und

Mehr

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört?

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? tekom Jahrestagung 2006 PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? Joachim Wessel (M.A.) Technischer Redakteur 1 Agenda Steckbrief Media-Print Digital Welche Materialien welche Inhalte Aktuelle Situation

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Media Asset Management

Media Asset Management Dr. Ulrich Kampffmeyer Sarah Risse PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2007 Media Asset Management Von Dr. Ulrich Kampffmeyer und Sarah Risse Dr. Ulrich Kampffmeyer

Mehr

Automatisation versus Flexibilität

Automatisation versus Flexibilität Automatisation versus Flexibilität Agenda! Referent: Roberto Carboni Mitglied der Geschäftsleitung Linkgroup! Die neue Rolle des Mediendienstleister! Vorstellung Linkgroup, Cross-Media-Plattform! Automatisation

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

Automatisation versus Flexibilität

Automatisation versus Flexibilität Automatisation versus Flexibilität Agenda " Referent: Roberto Carboni Mitglied der Geschäftsleitung Linkgroup " Die neue Rolle des Mediendienstleister " Vorstellung Linkgroup, Cross-Media-Plattform " Automatisation

Mehr

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Ergebnisse zur Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Status Quo und Perspektiven in Marktkommunikation und Werbemittelproduktion Initiiert durch: Hochschule der Medien Stuttgart

Mehr

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Rückblick Druckereien Vorstufen Druckereien Vorstufen Agenturen IT Any Grossunternehmen Marketing-Abt. Any Proprietäre

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

One-Stop-Plattform für Multi-Channel-Publishing. Ausgezeichnet. Einzigartig mit Mind-Mapping Userinterface.

One-Stop-Plattform für Multi-Channel-Publishing. Ausgezeichnet. Einzigartig mit Mind-Mapping Userinterface. One-Stop-Plattform für Multi-Channel-Publishing Ausgezeichnet. Einzigartig mit Mind-Mapping Userinterface. Das muss alles viel einfacher und effizienter gehen! Deshalb haben wir NEOzenzai erfunden: Als

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Unternehmenswissen erstellen und verwalten heute und morgen 15 Jahre Erfahrung 15 Jahre Content Management immer mehr Inhalte

Mehr

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren.

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Publishing Services Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Was bedeutet Publishing Services? Wir sind der ideale Partner für professionelle Publishing Services

Mehr

Asset-Management Erfolgsfaktor für das E- und P-Publishing?

Asset-Management Erfolgsfaktor für das E- und P-Publishing? Asset-Management Erfolgsfaktor für das E- und P-Publishing? Berlin - 26. April 2010 Agenda Begrüßung / Vorstellung Kurzpräsentation arvato systems Media Asset Management» Ziele bei MAM-Projekten» Kernfunktionen»

Mehr

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management censhare 2012 Unternehmen Stefan Ruthner Key Account Management 1 03.07.12 Unternehmen 3 Marktführender Lösungsanbieter integrierter Informationssysteme 30+ Jahre Publishing-, Projektund Technologie-Know-how

Mehr

Media Manager. Prinect

Media Manager. Prinect Prinect Media Manager Zentrale Plattform für Multi-Channel-Publishing Die Medienkommunikation hat sich drastisch verändert: Für viele Unternehmen ist Print nur noch ein Baustein im Marketingmix. Druckereien

Mehr

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT 4. Medienforum für Verlage 20. September 2012 Frankfurt am Main SDZeCOM GmbH & Co. KG Oliver Frömmer Vertriebsleiter SDZeCOM GmbH & Co. KG Bahnhofstraße

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Netzgiganten IT Solutions GmbH. April 2014

Netzgiganten IT Solutions GmbH. April 2014 Netzgiganten IT Solutions GmbH April 2014 Netzgiganten IT Solutions GmbH 2000 gegründet, mit Standort in Stuttgart Experten in der Softwareentwicklung für Webbasierte Anwendungen und Mobile-Applikationen

Mehr

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Vortrag Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Medienproduktion Berlin 2006, FHTW Berlin Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar Studiengang, Medieninformatik Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar,

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER :DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung. WERBEMITTEL PROSPEKTE BROSCHÜREN KATALOGE ONLINEKATALOGE WEBDESIGN CORPORATE DESIGN KONZEPT KREATION BERATUNG TEXT LOGO-ENTWICKLUNG

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Abgrenzung, Typen, Aufgaben, Produkte Benjamin Trayser Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2001/2002 Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ.-Prof.

Mehr

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen Prinect Media Manager Kontaktdaten Anbietername Heidelberger Druckmaschinen AG Straße Kurfürsten-Anlage 52-60 Land D PLZ 69115 Stadt Heidelberg Telefon +49 (0) 21 31/22 48-0 E-Mail allgemein www-adresse

Mehr

cy:con Media Asset Management

cy:con Media Asset Management Die zentrale Verwaltung digitaler Medien. Das Media Asset Management (MAM) ist eine webbasierte Unternehmenssoftware, mit der Sie beliebige Medienobjekte, wie Bilder, Dokumente, Video-, Audio- und Druckdaten,

Mehr

MARCAPO GMBH MEHRKANAL GMBH MEYLE+MÜLLER GMBH+CO. KG. www.marcapo.com

MARCAPO GMBH MEHRKANAL GMBH MEYLE+MÜLLER GMBH+CO. KG. www.marcapo.com 124 WEB-TO-PUBLISH WEB-TO-MEDIA MARCAPO GMBH www.marcapo.com Seit über 10 Jahren führende Agentur für Local Branding: marcapo steht für prozessoptimierte lokale Markenführung mit einem crossmedialen Web-to-Publish-System

Mehr

MEHR ALS DRUCKEN. VIEL MEHR.

MEHR ALS DRUCKEN. VIEL MEHR. MEHR ALS DRUCKEN. VIEL MEHR. AGENDA Begrüssung Urs Stoop 15.15 15.30 SEITE 2 ORGANISATION AG FÜR NEUE ZÜRCHER ZEITUNG 25.2% RINGIER PRINT HOLDING AG 58.8% PRESSE PUBLICATIONS SR SA 16% IRL SA RENENS NZZ

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Ihre Ansprechpartner NEO 7EVEN GmbH Spandauer Straße 40, 57072 Siegen www.neo7even.de Marco Kahler Business Development Manager T.: +49.6451.716792 m.kahler@neo7even.de 2 Be smart.

Mehr

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE!

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! MEDIA ASSET MANAGEMENT WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! Besuchen Sie uns! IFRA Expo 2012 Stand 581 Halle 8 Das Media System verbindet Ihre Systeme in einen CONTENT BACKBONE Zeitung RedaktionsSystem

Mehr

MAM oder wie man digitale Ressourcen effizient nutzt

MAM oder wie man digitale Ressourcen effizient nutzt FOKUSPAPIER MAM oder wie man digitale Ressourcen effizient nutzt Media Asset Management create one, publish everywhere Media Asset Management (MAM) oder wie man digitale Ressourcen effizient nutzt Im heutigen

Mehr

Zentrales Cockpit vereinfacht multimediale Kommunikation. Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Rolf Buess

Zentrales Cockpit vereinfacht multimediale Kommunikation. Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Rolf Buess Zentrales Cockpit vereinfacht multimediale Kommunikation Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Rolf Buess Die Mobiliar Die Mobiliar ist die älteste private Versicherungsgesellschaft der Schweiz,

Mehr

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite 1 ECM Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite Informationssysteme, Dokumentenmanagement und Inhaltearchivierung. Hauptgründe für den ECM-Einsatz sind eine

Mehr

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 Was macht der Leader? 3/16/11 2 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice.

Mehr

Effizientes Brand und Publishingmanagement

Effizientes Brand und Publishingmanagement Effizientes Brand und Publishingmanagement 2 www.digital-marketing-center.de Editorial 3 Arbeitet Ihr Marketing effizient? Keine Angst Effizienz ist kein Flächenbrand, kein Fegefeuer und kein Flammenmeer,

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

LN:C. Product Information Management (PIM) in Deutschland: Wo geht die Reise hin? Lucas-Nülle Consulting & Partner

LN:C. Product Information Management (PIM) in Deutschland: Wo geht die Reise hin? Lucas-Nülle Consulting & Partner Product Information Management (PIM) in Deutschland: Wo geht die Reise hin? Thomas Lucas-Nülle Lucas-Nülle Consulting & Partner info@ln-consulting.de http://www.ln-consulting.de Profil: - Aktivitäten entwickelt

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

aufwind. pim & publish

aufwind. pim & publish GROUP aufwind. pim & publish creative solutions www.aufwind-group.de All in one and one for all aufwind. pim & publish Auch für kleine und mittelständische Unternehmen ist es heute unumgänglich auf einer

Mehr

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht Compart, 2013 Harald Grumser 1 Die nächsten 40 Minuten Was ist ECM? Schnittstellenprobleme Komponenten im Einzelnen Input meets Output Wohin geht die Reise?

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Enterprise Content Management. Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung.

Enterprise Content Management. Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung. Enterprise Content Management P R O J E C T C O N S U L T GmbH GmbH 1 Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung. Agenda State of the Art: Enterprise

Mehr

Return on Information. Integriertes multichannel Publishing im Informationszeitalter. Mag. Wilko Goriany NEWS Wien Stefan Ruthner Key Account Manager

Return on Information. Integriertes multichannel Publishing im Informationszeitalter. Mag. Wilko Goriany NEWS Wien Stefan Ruthner Key Account Manager Return on Information Integriertes multichannel Publishing im Informationszeitalter Mag. Wilko Goriany NEWS Wien Stefan Ruthner Key Account Manager Informationszeitalter - Big Data 3 Gartner Key Note 4

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Die Einführung von Bilddatenbanksystemen

Die Einführung von Bilddatenbanksystemen Die Einführung von Bilddatenbanksystemen Ein Kurzfragebogen als Basis für Ihr Projektmanagement Vorbemerkung Dieser Fragebogen dient der vorläufigen Bedarfsermittlung, um Rückschlüsse auf das Potenzial

Mehr

Online-PrintShop - Obility

Online-PrintShop - Obility Anwendertreffen 6.6.2013 Online-PrintShop - Obility Stand heute und morgen. Was Sie erwarten können. going to be Full Service-Anbieter mit langjährigem Know-How in der Entwicklung plattformunabhängiger

Mehr

Aufgeräumt. Wir bringen Ihre Medienvielfalt in Ordnung. mediamid digital services GmbH www.mediamid.com

Aufgeräumt. Wir bringen Ihre Medienvielfalt in Ordnung. mediamid digital services GmbH www.mediamid.com Aufgeräumt. Wir bringen Ihre Medienvielfalt in Ordnung. mediamid digital services GmbH www.mediamid.com Im DaimlerChrysler Classic Konzernarchiv können alle Bilder, Urkunden, Dokumente usw. immer und überall,

Mehr

mpm Online Publisher Die Komplettlösung für Ihr Crossmedia-Publishing

mpm Online Publisher Die Komplettlösung für Ihr Crossmedia-Publishing mpm Online Publisher REDAKTIONS- SYSTEM mpm Digital Marketing Center 3.0 Portal MEDIENDATENBANK ONLINE PRINT CENTER E-MARKETING POWERPOINT-MANAGER ONLINE PUBLISHER Print Web Tablet: Die Komplettlösung

Mehr

Referenz-Steckbrief. Einführung ContentServ als PIM/MAM-System. Kunde: Ottobock HealthCare GmbH Implementierung: Studio 1 Kommunikation GmbH

Referenz-Steckbrief. Einführung ContentServ als PIM/MAM-System. Kunde: Ottobock HealthCare GmbH Implementierung: Studio 1 Kommunikation GmbH Referenz-Steckbrief Einführung ContentServ als PIM/MAM-System Kunde: Ottobock HealthCare GmbH Implementierung: 1 Top informiert Marketing- und Unternehmenskommunikation bei Ottobock mit PIM und MAM Dank

Mehr

20. RedDot Usergroup Tagung, Düsseldorf

20. RedDot Usergroup Tagung, Düsseldorf 1 5. J u n i 2 0 0 9 20. RedDot Usergroup Tagung, Düsseldorf Produktinformationsmanagement als wichtige Säule im Unternehmen Thomas Kopatz, Übersicht 1. Der Multichannel-Integrator: communicode GmbH &

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Agenda Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Kurze Vorstellung von CONTENTSERV Multi-Channel-Ausgabe im Fokus

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

d.velop Technologie-Partner

d.velop Technologie-Partner Über die d.velop AG Anbieter von integralen Lösungen für elektronische Dokumentenverwaltung Workflow digitale, revisionssichere Archivierung gegründet 1992, in 2000 Umfirmierung zur AG, nicht börsennotiert

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Time-to-Market in Echtzeit

Time-to-Market in Echtzeit Time-to-Market in Echtzeit Mit OnlineKATactive können Sie Ihren blätterbaren Katalog schnell und einfach selbst erstellen. Effizientes One-to-One-Marketing ist jetzt Realität. Artikel können schnell und

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme 3. Infotag E-Medien Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg e. V. 7.11.2013 Dipl.-Ing. (FH) Ira Melaschuk Tel.: (0 60 31) 72 19 03 ira@melaschuk-medien.de

Mehr

Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT

Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT Ronny Wörl KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse Standardmäßig in VDoc Portal enthalten Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse >>

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3.

<xml/> DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3. InDesign Strukturierte Daten vs. -Layoutsoftware tekom-jahrestagung 3. November 2010 Struktur QuarkXPress Gregor Fellenz Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Be smart. Be different. Hochinnovativer Softwarehersteller und Lösungsanbieter Träger des Innovationspreises 2010 der deutschen Druckindustrie Finalist Innovationspreis 2012 Gründung

Mehr

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Die Module Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung Mobile Marketing Mediendatenbank Web-to-Print Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Mehrfachverwertung von

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme Oberseminar Datenmanagement Content Management Systeme Systemarten Systemarten Dokumentenmanagement (DM) Content Management (CM) Knowledge Management (KM) Portale Content Management - systematische und

Mehr

Ihr Partner für cross media Lösungen

Ihr Partner für cross media Lösungen Ihr Partner für cross media Lösungen Ø % 5 126 12297 89 0 180 12302 112 123 12307 135 115 12312 122 105 doc.docx.dot.dotx.odp. pot.potx.pps.ppt.pptm. sxi.sxw.txt.wpd.ai.arw crw.dib.dng.dxf.emf.ep epsi.epss.fax.fff.fh10.

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Im Rahmen der Lehrveranstaltung PTI991 - Wissensmanagementsysteme Sebastian Thiele Überblick 1. Begriffsdefinition 2. Aufbau von CM-Systemen 3. Die Komponenten im Überblick 4.

Mehr

PIM. Produktmetadaten, Werbetexte und Bildmaterial intelligent verknüpft

PIM. Produktmetadaten, Werbetexte und Bildmaterial intelligent verknüpft PIM Produktmetadaten, Werbetexte und Bildmaterial intelligent verknüpft BrandMaker PIM ist mehr als ein Product Information Management System. Es unterstützt Sie nicht nur bei der ausgabeneutralen Erfassung,

Mehr

Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV

Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV Wie Synthes Workshops+Kongresse kommunizieren wird Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Referenten Bernhard Kobel Leiter Kundenprojekte und Dienstleistungen

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen Kennzahlen Gründung: 1994 Mitarbeiter: 55 Standorte: 3 x Deutschland, 1 x USA Umsatz: 5 Mio. Kunden: 720

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH Die CODIN Module Individueller und skalierbarer Einsatz der CODIN Module Bestellplattform Media Asset Management Digital Asset Management PIM Template Seitenplanung WebEdit Workflow Management Vererbung

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

Strukturiert und trotzdem kreativ:

Strukturiert und trotzdem kreativ: Strukturiert und trotzdem kreativ: Produktdatenmanagement im Marketing Patricia Kastner, ContentServ GmbH 08.11.06, Wiesbaden Agenda Kurze Vorstellung meiner Person Was sind Produktinformationen und wie

Mehr

digital asset Medienverwaltung in Perfektion für Ihre Unternehmensdaten

digital asset Medienverwaltung in Perfektion für Ihre Unternehmensdaten mpm Mediendatenbank digital asset management mpm Digital Marketing Center 3.0 Portal MEDIENDATENBANK ONLINE PRINT CENTER E-MARKETING POWERPOINT-MANAGER ONLINE PUBLISHER Von Bildern, Texten und Dokumenten

Mehr

I Medien-Consulting, Medien-IT + I Medien-Produktion. Gordon Heinrichsrüscher

I Medien-Consulting, Medien-IT + I Medien-Produktion. Gordon Heinrichsrüscher I Medien-Consulting, Medien-IT + I Medien-Produktion Gordon Heinrichsrüscher Willkommen bei Laudert. Allgemeine Fakten Seit 50 Jahren am Markt In Deutschland und europaweit führender Medienvorstufen- und

Mehr

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Competence for the next level. Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Content Management mit System: CMS Fakultät Medien Gabriele Hooffacker CMS in der Redaktion Redaktionssystem Unterstützt Redaktionsarbeit bei Zeitungen, Sendeanstalten etc. Berücksichtigt unterschiedliche

Mehr

Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING

Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING Was macht KALIBER42 Cross Media Publishing anders? 1 Zentrale Datenquelle (unternehmenseigenes Warenwirtschaftssystem

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

Herausforderung Marketing-Efficiency Umweltarena Spreitenbach, 19.6.2015

Herausforderung Marketing-Efficiency Umweltarena Spreitenbach, 19.6.2015 Herausforderung Marketing-Efficiency Umweltarena Spreitenbach, 19.6.2015 1 about «Marketing Efficiency» Effektivität bedeutet (strategisch-) die richtigen Dinge zu tun to do the right things. Effizienz

Mehr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr Inhalt trifft Zielgruppe Kunden- und Mitarbeitermagazine, Imagebroschüren, Flyer oder Newsletter informieren, geben Einblicke und schärfen das Image Ihres Unternehmens. Doch welche Publikationen sind sinnvoll?

Mehr

Werbeagentur für Print und Web. Richtungswechsel. Lassen Sie die Konkurrenz hinter sich.

Werbeagentur für Print und Web. Richtungswechsel. Lassen Sie die Konkurrenz hinter sich. Werbeagentur für Print und Web Richtungswechsel. Lassen Sie die Konkurrenz hinter sich. Gestatten, wir sind... corrella design, die Werbeagentur aus Remchingen. Wir zeigen Ihnen, wie man Werbung mit Gefühl

Mehr

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing.

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. (FH) Seite 1 Was sagt die Wissenschaft Quelle: Zukunftsinstitut,

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Distributionskonzepte für die E-Book-Welt. Klopotek Publisher s Forum, Berlin, 26.4.2010

Distributionskonzepte für die E-Book-Welt. Klopotek Publisher s Forum, Berlin, 26.4.2010 Distributionskonzepte für die E-Book-Welt Klopotek Publisher s Forum, Berlin, 26.4.2010 So kommt das Buch zum Leser... Sortimentsbuchhandel Warenhäuser Druckerei Lager Auslieferung Amazon 2 ... und so

Mehr

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Foren, Wikis etc. - Neuheiten im Web Content Management Axel Helbig Geschäftsführer, communicode GmbH & Co. KG 26. März 2009 Agenda Der Multichannel-Dienstleister: communicode

Mehr

Sie müssen nicht wissen, wie man gute Software schreibt. Sie sollten aber wissen, dass wir eine entwickelt haben.

Sie müssen nicht wissen, wie man gute Software schreibt. Sie sollten aber wissen, dass wir eine entwickelt haben. Sie müssen nicht wissen, wie man gute Software schreibt. Sie sollten aber wissen, dass wir eine entwickelt haben. Damit werden Sie sich die Hände reiben. Marketing Resource Management Unsere Software wächst

Mehr