Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut"

Transkript

1 Brennpunkt Haut was wollen wir uns als Gesellschaft leisten? Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Rudolf A. Herbst HELIOS Hauttumorzentrum Erfurt IGES Berlin 29. Juni 2011

2 Tumore der Haut - Überblick gutartig bösartig = Hautkrebs Epithelial Pigmentzellen andere Vorstufen / früher Hautkrebs Basalzellkarzinom Malignes Melanom Sarkome Gefäße Merkelzellen Plattenepithelkarzinom = heller Hautkrebs = schwarzer Hautkrebs 2

3 Aktinische Keratose = früher heller Hautkrebs (in-situ-carcinom) Definition früher Hautkrebs in chronischsonnengeschädigter Haut schuppende, manchmal verhornte oder nässende Rötungen Übergang in spinozelluläres Karzinom möglich (~ 10 %?) Feldkanzerisierung 3

4 Aktinische Keratose Vorkommen besonders bei hellhäutigen Menschen über 45 Jahre wichtigster Risikofaktor: hohe UV-Belastung Latenzzeit Jahre 4

5 Aktinische Keratose - Therapie Einzeltumore Abschaben, Vereisung, Laser ggf. Herausschneiden Feldkanzerisierung Imiquimod Diclofenac-Gel 5-FU-Creme oder Lack Photodynamische Therapie Prävention UV-Schutzmaßnahmen Dermatologische Kontrolle 5

6 Basalzellkarzinom Synonym: Basaliom, BCC Definition Örtlich durchwachsender und zerstörender Tumor Sehr selten Metastasierung 6

7 Basalzellkarzinom typische Merkmale oberflächlicher Typ: erhabener weißlicher Rand mit kleinen Knötchen knotiger Typ: hautfarben oder rötlich, perlförmige Knötchen örtlich zerstörender Tumor 7

8 Basalzellkarzinom Risikofaktoren Genetik: helle Hauttypen (I und II) UV-Strahlung (Sonne, künstliche Bestrahlungsquellen) Ionisierende Strahlen: Latenzzeit über 10 Jahre Karzinogene: Arsen: Latenzzeit Jahre 8

9 Basalzellkarzinom Therapie Operative Entfernung Exzision (ggf. mit histologischer Randschnittkontrolle) bei dünnen Tumoren auch weniger invasive Verfahren möglich bei inoperablen Tumoren Bestrahlung möglich Zielgerichtete medikamentöse Therapie im Rahmen von Studien 9

10 Plattenepithelkarzinom der Haut Synonyme: Spinozelluläres Karzinom, Spinaliom Definition Bösartiger epithelialer Tumor Metastasierung über Lymphbahnen im Verlauf möglich 10

11 Plattenepithelkarzinom Therapie Excision (ggf. mit histologischer Schnittrandkontrolle) Strahlentherapie bei Inoperabilität Chemo- und oder Immuntherapie bei Metastasen UV-bedingte epitheliale Hauttumore werden voraussichtlich zukünftig als eigene Berufskrankheiten anerkannt werden 11

12 Malignes Melanom Schwarzer Hautkrebs nicht immer schwarz! bösartiger Tumor der Pigmentzellen (= Melanozyten) der Haut und Schleimhaut ca. 10% der Patienten mit Absiedlungen im Verlauf - 80% Lymphbahnen - 20% Blut 12

13 Vorkommen des Malignen Melanoms Menschen in mittleren Lebensjahren bevorzugt jeder 20. ist unter 18 Jahre Frauen : Männer = 1,2:1 Entstehung überall möglich - bei Frauen bevorzugt Beine - bei Männern Stamm 13

14 Häufigkeit des Malignen Melanoms Patienten auf Einwohner / Jahr in Deutschland (Australien > 50) neue Fälle / Jahr in Deutschland Häufigkeitszunahme in den letzten Jahrzehnten - Lebenswandel - Diagnostik - Aufklärung - Umwelt 14

15 Häufigkeit des Malignen Melanoms 15

16 Vorgehen bei Melanomverdacht Vorstellung beim Hautarzt Entwarnung oder Herausschneiden zur Diagnosesicherung immer histologische (feingewebliche) Untersuchung niemals Laser 16

17 Kriterien zur Beurteilung von Pigmentmalen ABCDE-Regel A - Asymmetrie B - Begrenzung C Colour (= Farbe) D Durchmesser > 5 mm E - Erhabenheit Vorsicht Juckreiz Blutung Aufbrechen Rückbildung 17

18 18

19 19

20 Auflichtmikroskopie / Dermatoskopie 20

21 Melanomrisikofaktoren - Melanom selbst oder in der Familie (familiäres Melanom) - Hohe Anzahl von Pigmentmalen (>50): RR 5x erhöht - Mehrere ungewöhnliche Pigmentmale (>5) - Keltische Abstammung, helle Komplexion Hohe Sonnenemfindlichkeit Sommersprossen Gene UV - Belastung mit ultraviolettem Licht Intermittierend-exzessiv Frühkindliche Sonnebrände - Sonnenflecken - Geographische Lokalisation/Wohnort 21

22 22

23 Melanom - Therapie Primärtumor: Excision mit Sicherheitsabstand von 1-2 cm je nach Tumordicke (< 2mm vs. 2 mm) ab 1 mm Tumordicke Schildwächterlymphknotenexstirpation verschiedene Therapieoptionen im Stadium der regionären Metastasierung im Stadium der Fernmetastasierung bisher extrem schlechte Prognose 23

24 24

25 Melanom - Therapie erstmals seit > 30 Jahren seit kurzem verschiedene neue Therapieoptionen im Stadium der Fernmetastasierung Zielgerichtete Therapie Immuntherapie 25

26 Das sollten Sie sich merken: Hautkrebsvorsorge braun = gesund 26

27 Das müssen wir uns als Gesellschaft leisten: Primärprävention = Aufklärung = UV-Karenz! Sekundärprävention = Früherkennung = Screening? Therapiekosten neuer Therapiestrategien Zielgerichtete Therapie Immuntherapie 27

Sonnenlicht. Sonnenlicht. Hautkrebs. Die Haut. Begünstigende Faktoren für die Hautkrebs-Entstehung. Dermatologische Onkologie

Sonnenlicht. Sonnenlicht. Hautkrebs. Die Haut. Begünstigende Faktoren für die Hautkrebs-Entstehung. Dermatologische Onkologie Die Haut Größtes Organ des Menschen ca. 1,8 Quadratmeter Fläche ca. 15-20 % des Körpergewichts 110 Milliarden Hautzellen gesamt 2 Milliarden Pigmentzellen Aufbau: Dermatologische Onkologie PD Dr. Barbara

Mehr

Epidemiologie der Hauttumoren

Epidemiologie der Hauttumoren IGES-Symposium Brennpunkt Haut Berlin, 20.11.2012 Epidemiologie der Hauttumoren Klaus Kraywinkel, Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut, Berlin Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut

Mehr

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Hautspannungslinien 6. Mitteldeutscher Wundkongress Magdeburg, 17. Marz 2016 Dr. Jan Esters, Plastische Chirurgie St. Marien-Hospital Lüdinghausen

Mehr

Tageszeit bestimmt UV-Dosis

Tageszeit bestimmt UV-Dosis Tageszeit bestimmt UV-Dosis Höhe Sonnenstand -> Einfallwinkel Strahlen UVA UVA MAD DOGS AND ENGLISHMEN GO OUT IN MIDDAY SUN (Noel Coward) 5.00 7.00 9.00 11.00 13.00 15.00 17.00 19.00 typischer Sommertag

Mehr

Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken?

Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken? Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken? Information für Arbeitnehmende, die im Freien tätig sind Die Sonne schön und gefährlich Sonne bedeutet Leben. Die warmen Sonnen strahlen bringen unseren Kreislauf

Mehr

UV-Strahlung auf den Menschen

UV-Strahlung auf den Menschen UV-Strahlung auf den Menschen Von Michaela, Alisha, Cindy und Dilba Einleitung: Immer wenn man ein Sonnenbad nehmen möchte, sollte man sich vorerst mit Sonnencreme eincremen. Doch warum machen wir das

Mehr

Action! 1 Minute für Hautgesundheit. Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs. Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test

Action! 1 Minute für Hautgesundheit. Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs. Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test Action! 1 Minute für Hautgesundheit Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test Achten Sie auf sich! Schenken Sie Ihrer Haut 1 Minute! Machen Sie den 1-minütigen

Mehr

1. Einleitung und Zielstellung

1. Einleitung und Zielstellung - 1-1. Einleitung und Zielstellung 1.1. Einleitung Die Zahl von Patienten mit verschiedenen Arten des Hautkrebses steigt weltweit deutlich an. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen schätzt, daß mehr

Mehr

Hautkrebsprävention im Alltag. Dermatologische Klinik, UniversitätsSpital Zürich

Hautkrebsprävention im Alltag. Dermatologische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Hautkrebsprävention im Alltag Dr. med. Philipp Fritsche Dr. med. Simone M. Goldinger Dermatologische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Hautbräunung - westliche Welt: Hautbräunung Schönheitsideal - Ferner

Mehr

Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition

Malignes Melanom: (schwarzer Hautkrebs) Malignes Melanom: Definition Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition Bösartiger Tumor, von Melanozyten ausgehend: - Haut - Augen - Schleimhäute - Meningen Epidemiologie 1960: "Die Melanome sind relativ

Mehr

Gutartige und bösartige Tumoren der Haut

Gutartige und bösartige Tumoren der Haut Gutartige und bösartige Tumoren der Haut Prof. Dr. M. Bacharach-Buhles Abbildungen aus der Enzyklopädie: Dermatologie Allergie Umweltmedizin P. Altmeyer, M. Bacharach-Buhles Gutartige Tumoren wachsen verdrängend

Mehr

TOP Events. TOP Lifestyle TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS AYURVEDA UND MEHR MUST-HAVE LUXUSGIMMICKS

TOP Events. TOP Lifestyle TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS AYURVEDA UND MEHR MUST-HAVE LUXUSGIMMICKS DAS DEUTSCHSPRACHIGE MAGAZIN FÜR LUXEMBOURG Ausgabe 2 Sommer 2015 6. Jahrgang 5, TOP Events TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS TOP Lifestyle AYURVEDA UND

Mehr

Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie?

Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie? Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie? Liebe Patientin, lieber Patient, mit den folgenden Fragen können Sie Hinweise darüber erhalten, ob Sie ein besonderes Risiko für eine Hautkrebserkrankung haben. Wenn

Mehr

Sonnenschutz. Der dermatologische Sonnenschutz-Experte für. Empfindliche Haut. Kinder. Allergiker

Sonnenschutz. Der dermatologische Sonnenschutz-Experte für. Empfindliche Haut. Kinder. Allergiker Avène ist Partner der ESCF-Institute und unterstützt das SunPass-Projekt Sonnenschutz Der dermatologische Sonnenschutz-Experte für Empfindliche Haut Kinder Möchten Sie mehr über den Avène Sonnenschutz

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Praktische Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor Hautkrebs durch UV-Strahlung

Praktische Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor Hautkrebs durch UV-Strahlung Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Praktische Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor Hautkrebs durch UV-Strahlung Empfehlung

Mehr

HAUT UND SONNE Lehrer-Information

HAUT UND SONNE Lehrer-Information Unterrichtseinheit (UE) 3 HAUT UND SONNE Lehrer-Information Lernziele Diese Unterrichtseinheit thematisiert die Gefahren von zu viel UV-Strahlung. Die Schülerinnen und Schüler sollen für das Thema sensibilisiert

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Dermatologische Klinik. Hautkrebs. UniversitätsSpital Zürich

PATIENTENINFORMATION. Dermatologische Klinik. Hautkrebs. UniversitätsSpital Zürich PATIENTENINFORMATION Dermatologische Klinik Hautkrebs UniversitätsSpital Zürich 3 Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor? Wenn Körperzellen entarten oder unkontrolliert wachsen, entsteht eine Zellneubildung,

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Koordiniert durch das Europäische Institut für Frauengesundheit http://www.eurohealth.ie/cancom/ Hautschutz Informationen Lesen Sie immer die Anweisungen auf der Sonnencreme.

Mehr

Informationen für Patienten und Angehörige

Informationen für Patienten und Angehörige Heller Hautkrebs Informationen für Patienten und Angehörige Vorwort 1 2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, in Deutschland erkranken jährlich mindestens 206.000 Frauen und Männer an hellem Hautkrebs. Das

Mehr

Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten

Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Arno Hintersteininger Dermatologie LKH Salzburg Bei allogenen Transplantaten ist eine dauerhafte Immunsuppression notwendig, um Abstoßreaktionen

Mehr

Erkrankungen der Lider

Erkrankungen der Lider der Vorlesung ( Bitte im Folienmaster editieren) Ihr Name Erkrankungen der Lider Privatdozent Dr. med. Dr. med. habil. Marc Lüchtenberg Klinik für Kinderaugenheilkunde, Schielbehandlung und plastisch-rekonstruktive

Mehr

Patientenratgeber Hautkrebs

Patientenratgeber Hautkrebs Patientenratgeber Hautkrebs Impressum Herausgeber Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Kuno-Fischer-Straße 8 14057 Berlin Internet: www.krebsgesellschaft.de Medizinische Redaktion Dr. Eva-Maria Wolber, Peggy

Mehr

Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren

Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren Hautkrebs, die häufigste Krebserkrankung des Menschen, nimmt weltweit zahlenmäßig stetig zu. Allen voran

Mehr

Zellular Medizin gegen Hautkrebs

Zellular Medizin gegen Hautkrebs Zellular Medizin gegen Hautkrebs Zell-Vitalstoffe tragen zur Senkung des Hautkrebsrisikos bei Dr. Raths Erkenntnisse eröffnen allen Menschen die Möglichkeit, Krankheiten wie Krebs durch die Anwendung natürlicher,

Mehr

Das Melanom oder schwarzer Hautkrebs

Das Melanom oder schwarzer Hautkrebs Das Melanom oder schwarzer Hautkrebs Dermatologische Klinik Was ist ein Melanom? Das Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist die gefährlichste Form aller Hautkrebserkrankungen. Es entwickelt sich

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Hautkrebs Arbeitsblatt

Hautkrebs Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch bearbeiten Arbeitsblätter und erfahren, wie entsteht, wie die Risikomerkmale aussehen und wie man einen korrekten Hautcheck durchführt. Die Sch

Mehr

Der häufigste Hautkrebs

Der häufigste Hautkrebs Der häufigste Hautkrebs Das Basalzellkarzinom = Basaliom ist der häufigste Hautkrebs und die häufigste Form von Krebs überhaupt. Das Basaliom entwickelt sich meist aus den Haarwurzelanlagen, die sich nahe

Mehr

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Patienteninformation HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die weltweit stetig steigende Zahl von bösartigen Hauttumoren ist Folge veränderter

Mehr

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin Strukturen und Prozesse der Versorgung Simone Wesselmann, Berlin Nationaler Krebsplan Onkologische Versorgungsstrukturen: Onkologische Versorgungsstrukturen: Ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten,

Mehr

Schönheit beginnt an der Haut

Schönheit beginnt an der Haut 26. Grazer Fortbildungstage, Morgenvorlesung 9.10.2015 Schönheit beginnt an der Haut Daisy Kopera Klinik für Dermatologie Zentrum für Ästhetische Medizin Medizinische Universität Graz Alterung ist abhängig

Mehr

Klinik für Dermatologie und Allergologie

Klinik für Dermatologie und Allergologie Klinik für Dermatologie und Allergologie Philipps-Universität Marburg Hauttumoren SS 2009 Die häufigsten Tumoren der Haut Pigmenzellnävus Seborrhoische Warze Senile Angiome Fibrome Basaliom Plattenepithelkarzinom

Mehr

Epitheliale Hauttumore (weisser Hautkrebs)

Epitheliale Hauttumore (weisser Hautkrebs) Hauttumore: Die Guten und die Bösen Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2013 Hafner Jürg, Dermatologische Klinik, Universitätsspital Zürich Epitheliale Hauttumore (weisser Hautkrebs) Epidemiologie

Mehr

Hannover der. Haut- Tumor- Zentrum-

Hannover der. Haut- Tumor- Zentrum- Medizinische Hochschule Hannover - Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie Klinikum Hannover der Region Hannover Haut- - Tumor- Zentrum- Hannover Hautklinik Linden Die Information zum Hauttumorzentrum

Mehr

Tipps zur Vorbeugung und Behandlung. Heller Hautkrebs. Ratgeber. GD Gesellschaft für Dermopharmazie e.v.

Tipps zur Vorbeugung und Behandlung. Heller Hautkrebs. Ratgeber. GD Gesellschaft für Dermopharmazie e.v. Tipps zur Vorbeugung und Behandlung Heller Hautkrebs GD Gesellschaft für Dermopharmazie e.v. Ratgeber Inhalt Heller Hautkrebs was ist das? Wie entsteht heller Hautkrebs? Welche Arten von hellem Hautkrebs

Mehr

Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor?

Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor? 3 Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor? Wenn Körperzellen entarten oder unkontrolliert wachsen, entsteht eine Zellneubildung, die gut- oder bösartig sein kann. Die Haut besteht aus verschiedenen Schichten

Mehr

Hautkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Hautkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Hautkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Hautkrebs Hautkrebse treten in verschiedenen Formen auf. Besonders häufig ist das Basaliom, gefolgt vom Stachelzellkarzinom.

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber Hautkrebs Die blauen 5 Ratgeber Diese Broschüre wurde gemeinsam erstellt von der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Hautkrebs Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Thomas-Mann-Str.

Mehr

Nichtmelanotischer Hauttumor (1)

Nichtmelanotischer Hauttumor (1) Nichtmelanotischer Hauttumor (1) Epidemiologie: 90% aller malignen Hauttumoren sind keratinozytische (nichtmelanotische) Tumoren, davon 80% Basalzellkarzinome (Basaliome), 19 % Plattenepithelkarzinome

Mehr

Hautkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Hautkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Hautkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Hautkrebs Hautkrebse treten in verschiedenen Formen auf. Besonders häufig ist das Basaliom, gefolgt vom Stachelzellkarzinom.

Mehr

Das Hautlymphom. Dermatologische Klinik

Das Hautlymphom. Dermatologische Klinik Das Hautlymphom Dermatologische Klinik Was ist ein Hautlymphom? Das Hautlymphom oder kutane Lymphom ist eine Form von Hautkrebs. Es entsteht, wenn sich entartete Lymphzellen (Lymphozyten) in der Haut ansammeln

Mehr

Der beste Platz an der Sonne ist im Schatten!

Der beste Platz an der Sonne ist im Schatten! Pressekonferenz Der beste Platz an der Sonne ist im Schatten! Die Zahl der Hautkrebserkrankungen steigt jedes Jahr. Die Früherkennung spielt deswegen eine große Rolle, besonders der weiße Hautkrebs ist

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

LASSEN SIE NICHTS ANBRENNEN! Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlung schützen

LASSEN SIE NICHTS ANBRENNEN! Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlung schützen LASSEN SIE NICHTS ANBRENNEN! Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlung schützen 01 Pack die Badehose ein... 03 Die Haut 06 Die Ozonschicht, die Sonne und unsere Haut 09 Hautkrebs 11 Die ABCD-Regel 12 Kinder und

Mehr

Hautkrebs-Screening 2008 bis 2013 Rückblick und Ausblick aus Sicht des Dermatologen

Hautkrebs-Screening 2008 bis 2013 Rückblick und Ausblick aus Sicht des Dermatologen Hautkrebs-Screening 2008 bis 2013 aus Sicht des Dermatologen Peter Pierchalla, Recklinghausen Hautkrebs-Screening Abrechnung der GOP 01745 durch Dermatologen Anzahl Fälle Anzahl Erbringer Hautkrebs-Screening

Mehr

Aktion Sonne(n) mit Verstand statt Sonnenbrand Jahresmotto 2006 Sonnenschutz ist (k)ein Kinderspiel

Aktion Sonne(n) mit Verstand statt Sonnenbrand Jahresmotto 2006 Sonnenschutz ist (k)ein Kinderspiel Aktion Sonne(n) mit Verstand statt Sonnenbrand Jahresmotto 2006 Sonnenschutz ist (k)ein Kinderspiel Grußwort Umso jünger ein Sonnenbrand umso größer der Schaden Dr. Max Kaplan Vizepräsident der Bayerischen

Mehr

Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien 2006

Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien 2006 Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien 2006 zurück zur Übersicht zurück zum Start G Hauttumoren Basalzellkarzinom

Mehr

Maligne Hauterkrankungen Melanom, Spinaliom, Basaliom

Maligne Hauterkrankungen Melanom, Spinaliom, Basaliom HAUTKREBS Maligne Hauterkrankungen Melanom, Spinaliom, Basaliom von Dr. med. Volker Junghans Die Haut ist das grösste Organ des menschlichen Körpers. Eine der Hauptfunktionen der Haut ist der Schutz vor

Mehr

IKK -RATGEBER ... Haut krebs. Früherkennung, Risikofaktoren und Tipps zur Vorbeugung

IKK -RATGEBER ... Haut krebs. Früherkennung, Risikofaktoren und Tipps zur Vorbeugung IKK -RATGEBER... Haut krebs Früherkennung, Risikofaktoren und Tipps zur Vorbeugung 1 Inhalt Die Haut vergisst nichts! 3 Was ist Hautkrebs? 4 Früherkennung 8 Risikofaktoren 9 Kennen Sie Ihren Hauttyp? 10

Mehr

Heller Hautkrebs. Basaliom, Spinaliom, Vorstufen. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige

Heller Hautkrebs. Basaliom, Spinaliom, Vorstufen. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Heller Hautkrebs Basaliom, Spinaliom, Vorstufen Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel. 031

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 05 Die blauen Ratgeber Hautkrebs 1 HAUT KREBS Antworten. Hilfen. Perspektiven. Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber Deutsche

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 05 Die blauen Ratgeber Hautkrebs 1 HAUT KREBS Antworten. Hilfen. Perspektiven. 2 Hautkrebs Herausgeber Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstraße 32 53113 Bonn Telefon: 02 28 / 7 29 90-0 E-Mail: deutsche@krebshilfe.de

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

Sonne fürs Wohlbefinden

Sonne fürs Wohlbefinden Hautveränderungen im Überblick. Die wichtigsten Fragen zum Hautkrebs-Screening. Gern beantworten wir Ihre Fragen zur Hautkrebsvorsorge. Sonne fürs Wohlbefinden Schutz für die Haut. Zu welchem Arzt gehe

Mehr

Das Stachelzellkarzinom. Aktinische Keratose

Das Stachelzellkarzinom. Aktinische Keratose Das Stachelzellkarzinom und die Aktinische Keratose Dermatologische Klinik Das Stachelzellkarzinom entsteht aus der aktinischen Keratose Das Stachelzellkarzinom, auch Plattenepithelkarzinom genannt, ist

Mehr

Hautkrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe. Hautkrebs-Früherkennung 1

Hautkrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe. Hautkrebs-Früherkennung 1 Hautkrebs- Früherkennung Eine Entscheidungshilfe Hautkrebs-Früherkennung 1 Liebe Leserin, lieber Leser, wie wir leben und arbeiten, in welchem Teil der Welt wir zu Hause sind, ob wir schwitzen oder frieren

Mehr

SONNE OHNE REUE SONNE OHNE REUE HAUTKREBSVORSORGE ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE

SONNE OHNE REUE SONNE OHNE REUE HAUTKREBSVORSORGE ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE SONNE OHNE REUE SONNE OHNE REUE HAUTKREBSVORSORGE ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE Inhaltsverzeichnis Österreichische Krebshilfe seit 1910 Die Not unserer Krebskranken wird immer größer, wir

Mehr

S.M. John sjohn@uos.de

S.M. John sjohn@uos.de Hautkrebs durch Sonne neue Berufskrankheit? S.M. John sjohn@uos.de 8.30-9.45 Wer ist das Schaf?? Bestandteile des natürlichen Lichtes 65 % Infrarotstrahlung (ab 800nm) 32% Sichtbares Licht (ab 400nm) 2-3%

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Melanom. Schwarzer Hautkrebs. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige

Melanom. Schwarzer Hautkrebs. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Melanom Schwarzer Hautkrebs Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel. 031 389 91 00 Fax 031

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Hinweise für Vortragende

Hinweise für Vortragende Hinweise für Vortragende In den Notizen finden Sie ausführliche Erläuterungen zu den jeweiligen Folien. Sie können sich diese auch ausdrucken. Passen Sie die Präsentation an unterschiedliche Altersgruppen

Mehr

WWW.KREBSHILFE.NET HAUT UND KREBS ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE

WWW.KREBSHILFE.NET HAUT UND KREBS ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE WWW.KREBSHILFE.NET HAUT UND KREBS ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE Die Österreichische Krebshilfe ist eine gemeinnützige Organisation, die mit einem ehrenamtlichen

Mehr

Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München

Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München Grußwort: Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München von Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Es gilt das gesprochene Wort. Seite 1 von

Mehr

Hautkrebs Risiken und Früherkennung. Eine Information der Krebsliga

Hautkrebs Risiken und Früherkennung. Eine Information der Krebsliga Hautkrebs Risiken und Früherkennung Eine Information der Krebsliga Inhalt Die Haut 3 Die sechs Hauttypen 4 Hautkrebs 6 Ursachen und Risiken für Hautkrebs 11 Die Früherkennung von Hautkrebs 11 Die Selbstuntersuchung

Mehr

Neoplasien des Uterus

Neoplasien des Uterus Neoplasien des Uterus Cornelius Kuhnen Institut für Pathologie am Clemenshospital Münster Medical-Center Düesbergweg 128 48153 Münster www.patho-muenster.de Endometriumkarzinom: Zunahme des Endometriumkarzinoms:

Mehr

Hautkrebs Risiko nach Transplantation: was jeder Patient wissen sollte

Hautkrebs Risiko nach Transplantation: was jeder Patient wissen sollte Hautkrebs Risiko nach Transplantation: was jeder Patient wissen sollte Die Hauptursache für Hautkrebs ist eine Schädigung der oberen und unteren Hautschichten, verursacht durch Sonnenbrand. Dabei schädigen

Mehr

Nachsorgepass für Hautkrebspatienten

Nachsorgepass für Hautkrebspatienten Nachsorgepass für Hautkrebspatienten Ausgestellt von: Datum/Unterschrift des Arztes (Stempel) Liebe Patientin, lieber Patient, Sie haben Ihre Behandlung erfolgreich abgeschlossen. Es besteht jedoch das

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

SONNENSCHUTZ SCHUTZ VOR UV-STRAHLUNG

SONNENSCHUTZ SCHUTZ VOR UV-STRAHLUNG SONNENSCHUTZ SCHUTZ VOR UV-STRAHLUNG Foto: www.pixelquelle.de Foto: www.pixelquelle.de Eindringtiefe der Sonnenstrahlung Je nach Wellenlänge dringen die verschiedenen Anteile am Sonnenlicht unterschiedlich

Mehr

Epitheliale Neoplasien der Haut Epidemiologie, klinisches Spektrum, heutige Therapieoptionen

Epitheliale Neoplasien der Haut Epidemiologie, klinisches Spektrum, heutige Therapieoptionen Epitheliale Neoplasien der Haut Epidemiologie, klinisches Spektrum, heutige Therapieoptionen Die Erkrankungen an hellem Hautkrebs mit ihrem breiten Spektrum sind extrem häufig. In der Differenzialdiagnostik

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Ist Krebs erblich? Habe ich mich falsch ernährt? Habe ich falsch gelebt?

Ist Krebs erblich? Habe ich mich falsch ernährt? Habe ich falsch gelebt? Nur für meine Patienten, nicht zur Weitergabe bestimmt. Inhalt Nachsorge 2 Pflegetipps für Haut und Haar Pflege von Haut und Haaren ist nicht nur eine Frage der Schönheit Nachgefragt 3 Wie gefährlich sind

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Informationen für Patienten und Angehörige

Informationen für Patienten und Angehörige Schwarzer Hautkrebs Informationen für Patienten und Angehörige Vorwort 1 2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Sonne, Wärme, strahlender Sonnenschein wer denkt dabei schon an Gefahr? Für viele Menschen

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Aktinische Keratose im Alter

Aktinische Keratose im Alter Diplomfortbildung Aktinische Keratose im Alter ÖÄK-Diplom Geriatrie Dr. med. Günter Fink Seite 1 Definition: Aktinische Keratose Aktinische Keratose leitet sich vom Griechischen Actis = Strahl, Strahlung

Mehr

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009 Pathologie und Konsequenzen für die Klinik Histologische Tumortypen Friedrich Kommoss Berno Tanner State of the Art Ovar 19.06.2009 Histologische Tumortypen benigne borderline maligne Histologische Tumortypen

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

Evidence based Medicine-Guidelines für Allgemeinmedizin

Evidence based Medicine-Guidelines für Allgemeinmedizin Evidence based Medicine-Guidelines für Allgemeinmedizin von E. Rebhandl, S. Rabady, F. Mader Neuausgabe Evidence based Medicine-Guidelines für Allgemeinmedizin Rebhandl / Rabady / Mader schnell und portofrei

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Hautschutz bei Tätigkeiten im Freien

Hautschutz bei Tätigkeiten im Freien Tipps Hautschutz bei Tätigkeiten im Freien Hautschutz bei Tätigkeiten im Freien UV-Strahlung und die Wirkung auf den Menschen Rund drei Millionen Menschen in Deutsch - land arbeiten überwiegend oder zeitweise

Mehr

Sonne genießen ja, aber bitte in Maßen!

Sonne genießen ja, aber bitte in Maßen! Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Tipps und Hinweise Sonne genießen ja, aber bitte in Maßen! Gesund. Leben. Bayern. Inhalt Vorwort..................................... 3 Tatsachen

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge bei UV-Belastung. Prof. Dr. med. H. Drexler

Arbeitsmedizinische Vorsorge bei UV-Belastung. Prof. Dr. med. H. Drexler Arbeitsmedizinische Vorsorge bei UV-Belastung Prof. Dr. med. H. Drexler Exposition gegenüber beruflichen Noxen in Deutschland Erfassungszeitraum 1990-1993, nach Kauppinen et al. 2000 Methylenchlorid Trichlorethylen

Mehr

Heller Hautkrebs Patienten-Information

Heller Hautkrebs Patienten-Information Daylong actinica - der Goldstandard in der Prävention des hellen Hautkrebs Zuverlässiger UVA- und UVB-Schutz Wirksame Prävention des hellen Hautkrebs 1 x tägliche Anwendung, ganzjährig Von Experten empfohlen

Mehr

Zur Prävention des malignen Melanoms

Zur Prävention des malignen Melanoms Zur Prävention des malignen Melanoms Informationswoche «Haut und Sonne, testen Sie Ihre Haut» B. Keller, P. Schmid-Grendelmeier, R. Dummer, G. Burg Einleitung Korrespondenz: Prof. Dr. Günter Burg UniversitätsSpital

Mehr

Abschlussbericht. zur. Phase III ( Pilotphase ) des Projektes

Abschlussbericht. zur. Phase III ( Pilotphase ) des Projektes Abschlussbericht zur Phase III ( Pilotphase ) des Projektes Weiterentwicklung der Hautkrebsfrüherkennung im Rahmen der gesetzlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchung (KFU) als Vorbereitung für die flächendeckende

Mehr

Review. Zusammenfassung. Summary

Review. Zusammenfassung. Summary Review Eingereicht: 14.8.2014 Angenommen: 21.9.2014 Interessenkonflikt Keiner. Thomas L. Diepgen 1, Stephan Brandenburg 2, Werner Aberer 3, Andrea Bauer 4, Hans Drexler 5, Manigé Fartasch 6, Swen Malte

Mehr

Was ist schön? Sommer, Spaß & Sonnenschutz. Blässe kontra Bräune. Arbeitsblatt 1. Nicole Kidman lüftet ihr Beautygeheimnis: Rundum

Was ist schön? Sommer, Spaß & Sonnenschutz. Blässe kontra Bräune. Arbeitsblatt 1. Nicole Kidman lüftet ihr Beautygeheimnis: Rundum Arbeitsblatt 1 Was ist schön? Blässe kontra Bräune Noch vor 100 Jahren galt Blässe als vornehm, nur arme Leute, die den ganzen Tag an der frischen Luft arbeiten mussten, waren gebräunt. Menschen, die sich

Mehr