D I P L O M A R B E I T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D I P L O M A R B E I T"

Transkript

1 REALISIERUNG BARRIEREFREIER INTERNETAUFTRITTE MIT CONTENT MANAGEMENT SYSTEMEN MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN D I P L O M A R B E I T IM FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK, INFORMATIONSTECHNIK UND MEDIEN DER FACHHOCHSCHULE MERSEBURG vorgelegt von Christian Günther 01-KTE2 aus Halle (Saale) Erster Betreuer: Zweite Betreuerin: Herr Dr. Thomas Meinike Frau Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte eingereicht am:

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis II

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis X Beispielverzeichnis XII 1 Einleitung Themenabgrenzung 5 2 Terminologie Usability Barrierefreiheit Content Content Management Content-Prozess Content Management System Content Life Cycle Workflow 13 3 Content Management Kennzeichen von CMS Trennung von Layout und Inhalt Assetmanagement Workflow-Prozesse Qualitätssicherung Benutzer- und Zugriffsverwaltung Import- und Exportschni stellen Systemsicherheit Weitere Merkmale Einsatzbereiche von CMS Web CMS Enterprise CMS Redaktionssysteme Groupware-Systeme 20 III

4 Inhaltsverzeichnis Dokumentenmanagement Wissensmanagement Leistungsmerkmale Open Source contra kommerzielles CMS Open Source Vorteile von Open Source So ware Nachteile von Open Source So ware Fazit Einsatz von CMS Vorüberlegungen Auswahlkriterien Return on Investment Wertschöpfung und Kostensenkung 27 4 Notwendigkeit von Barrierefreiheit Notwendigkeit von barrierefreien Webseiten Zielgruppen für barrierefreie Internetangebote Sehbehinderte und blinde Menschen Hörgeschädigte und gehörlose Menschen Kognitiv eingeschränkte Menschen Motorisch eingeschränkte Menschen 35 5 Barrierefreiheit Argumente Argumentationshilfen Ökonomische und technische Argumente Historie Standards im Internet W3C und WAI Konformität Prioritäten der Web Accessibility Initiative Gesetzliche Grundlagen in Deutschland Das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung 45 IV

5 Inhaltsverzeichnis Umsetzung der BITV Nur-Text-Versionen und BGG Umsetzung Alternative Texte Farbe Schri größen Unterteilen von Informationsblöcken Navigationsstrukturen Verweise und Hyperlinks Meta-Informationen Dateibeziehungen Frames Automatische Aktualisierungen Formulare Tabulator-Reihenfolge Tastatur-Shortcut Vorbelegung von Texteingabeelementen Grafiken als Schaltflächen von Formularen Sprachangaben Abkürzungen und Akronyme Zitate Verwendung von Tabellen 72 6 Praktische Umsetzung Erstellen eines Layouts Umsetzung in phpwcms Alternative Texte Schri größen Meta-Informationen CSS für verschiedene Ausgabeformate Formulare Sprachangaben Abkürzungen und Akronyme 85 V

6 Inhaltsverzeichnis 6.3 Umsetzung in Papoo Alternative Texte Schri größen Meta-Informationen CSS für verschiedene Ausgabemedien Formulare Sprachangaben Abkürzungen und Akronyme Hyperlinkverwaltung Entwicklungshilfen Opera Web Accessibility Toolbar WAVE W3C-Validator Vischeck A-Prompt BITV-Kurztest Home Page Reader Delorie LynxView WebFormator Site Check 94 7 Fazit 95 Glossar 98 Literaturverzeichnis 106 Anhang A: CSS-Referenz 115 Anhang B: BITV Anlage 119 B.1 Priorität I 120 B.2 Priorität II 126 VI

7 Inhaltsverzeichnis Anhang C: Sprachkürzel 130 C.1 Sprachkürzel nach ISO Anhang D: BIK-Checkliste 135 Danksagung 140 Eidessta liche Erklärung 142 VII

8 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VIII

9 Abkürzungsverzeichnis AL AbI AKBI BGG BIK BITV BMWi BMGS BSDL BSI BVDW CLC CM CMS CMP CRM CS DMS DGS EfA ERP GPL HTML HTTP LBGG NPL OS OSS PD PDF QPL SGB SQL Apache Licence Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik Aktionskreis Barrierefreihes Internet Behindertengleichstellungsgesetz barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung Bundesministerium für Wirtscha und Technologie Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Berkeley So ware Distribution Licence Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bundesverband Digitale Wirtscha Content Life Cycle Content Management Content Management System Cross-Media-Publishing Customer Relationship Managment Closed Source Dokumentenmanagementsystem Deutsche Gebärdensprache Einfach für Alle Enterprise Resource Planning GNU General Public Licence Hypertext Markup Language Hypertext Transfer Protocol Landesbehindertengleichstellungsgesetz Netscape Public Licence Open Source Open Source So ware Public Domain Portable Document Format Q Public Licence Sozialgesetzbuch Structured Query Language IX

10 Abkürzungsverzeichnis SVG ROI RSI-Syndrom RVO URI URL W3C WAI WCAG WCMS WfMS WWW WYSIWYG XHTML XML Scalable Vector Graphics Return on Investment; auch Return of Investment Repetitive Strain Injury Syndrom Rechtsverordnung Uniform Resource Identifier Uniform Resource Locator World Wide Web Consortium Web Accessibility Initiative Web Content Accessibility Guidelines Web Content Management System Workflow Management System World Wide Web What you see is what you get. Extensible Hypertext Markup Language Extensible Markup Language X

11 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XI

12 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: Schwerbehindertenstatistik (nach DESTATIS, 2003b) 3 Abbildung 2.1: Daten (nach Lohr & Deppe, 2001) 9 Abbildung 2.2: Content (nach Lohr & Deppe, 2001) 10 Abbildung 2.3: Schema des Content Life Cycle (nach Zschau, 2000) 12 Abbildung 3.1: Return on Investment (Weinstein, 2002) 27 Abbildung 3.2: Kostenentwicklung einer Webseite (nach Zschau et al., 2001a) 28 Abbildung 4.1: Kennzeichnung von Gebärdenvideos 34 Abbildung 5.1: Angaben für das A ribut media 62 Abbildung 5.2: CSS-Box-Modell (nach Meyer, 2001) 74 Abbildung 6.1: Vergleich von phpwcms und Papoo (nach PHPMagazin, 2004) 78 Abbildung 6.2: Entwurf des Grundlayouts mit Blindtext 79 Abbildung 6.3: Validierungsergbnis des Entwurfs 80 Abblidung 6.4: Einstellung des Seitenlayouts in phpwcms 81 Abbildung 6.5: Verwendung einer eigenen Layoutvorlage in phpwcms 82 Abbildung 6.6: Automatisch erstellte Forumlarfelder in phpwcms 84 Abbildung 6.7: Einstellungsoptionen zu Bildern in Papoo 86 Abbildung 6.8: Meta-Informationen in Papoo 87 Abbildung 6.9: Automatische Kennzeichnung von Fremd- und Lehnwörtern in Papoo 89 Abbildung 6.10: Automatische Kennzeichnung von Abkürzungen in Papoo 90 Abbildung 6.11: Automatische Kennzeichnung von externen Hyperlink in Papoo 90 XII

13 Beispielverzeichnis Beispielverzeichnis XIII

14 Beispielverzeichnis Beispiel 5.1: Endtags in XHTML Beispiel 5.2: A ributwerte in XHTML Beispiel 5.3: XML-Deklaration in XHTML Beispiel 5.4: Dokumententyp-Angabe für XHTML 1.0 Strict 48 Beispiel 5.5: A ributwerte in XHTML Beispiel 5.6: Verwendung von Anker in XHTML Beispiel 5.7: Unterdrücken des Tooltips 49 Beispiel 5.8: Alternative Texte für Bilder 50 Beispiel 5.9: Ausführliche Beschreibung für Bilder 50 Beispiel 5.10: Alternative Texte für Layoutgrafiken 50 Beispiel 5.11: Relative Schri größen in CSS 52 Beispiel 5.12: Gruppierung von Formularen 53 Beispiel 5.13: Gruppierung von Optionslisten 53 Beispiel 5.14: Gruppieren von Tabellen 54 Beispiel 5.15: Gruppieren von Tabellen mit thead, tfoot und tbody 54 Beispiel 5.16: Gruppieren von Listen 55 Beispiel 5.17: Strukturieren von Texten 56 Beispiel 5.18: Verwendung von accesskey und tabindex 57 Beispiel 5.19: Verwendung von JavaScript zum Öffnen eines neuen Fensters 58 Beispiel 5.20: Zusatzinformatioen zum Dokument durch Meta-Informationen 60 Beispiel 5.21: Dateibeziehungen durch Meta-Informationen 61 Beispiel 5.22: Einbindung externer Style-Sheets für verschiedene Ausgabemedien 62 Beispiel 5.23: Meta-Information zum automatischen Aktualisieren einer Seite 63 Beispiel 5.24: JavaScript zum automatischen Aktualisieren einer Seite 63 Beispiel 5.25: Hyperlink zum Aktualisieren einer Seite durch Benutzerinteraktion 64 Beispiel 5.26: Meta-Information zum automatischen Weiterleiten zu einer Seite 64 Beispiel 5.27: JavaScript zum automatischen Weiterleiten zu einer Seite 64 Beispiel 5.28: Implizite Beschri ung von Formularelementen 65 Beispiel 5.29: Explizite Beschri ung von Formularelementen 65 Beispiel 5.30: Mischung im- und expliziter Beschri ung eines Formularelementes 65 Beispiel 5.31: Tabindex in Formularen 66 Beispiel 5.32: Verwendung von Tastaur-Shortcuts 67 Beispiel 5.33: Vorbelegung von Texteingabefeldern 68 Beispiel 5.34: Entfernen des vorbelegten Textes beim Aktivieren 68 XIV

15 Beispielverzeichnis Beispiel 5.35: Grafiken als Bu on von Formularen 69 Beispiel 5.36: Sprachangabe für Fremd- und Lehnwörter 69 Beispiel 5.37: Sprachangabe im Wurzelelement und in Meta-Informationen 70 Beispiel 5.38: Kennzeichnung von Akronymen und Abkürzungen 71 Beispiel 5.39: Kennzeichnen eines längeren Zitats 72 Beispiel 5.40: Kennzeichnen eines kurzen Zitats 72 Beispiel 5.41: Ausgabe des Darstellungsmodus mit Hilfe von JavaScript 74 Beispiel 6.1: Erzeugter Quellcode des Relacement-Tags {IMAGE} 82 Beispiel 6.2: Erzeugter Quellcode des modifizierten Relacement-Tags {IMAGE} 83 XV

16 1 Einleitung Einleitung 1

17 1 Einleitung Das Internet ist in der heutigen Zeit eines der meistverbreiteten und meistgenutzten Informationsmedien. Die Beschaffung von Informationen verläu schnell und einfach. Dabei kann man sowohl auf Quellen aus erster Hand als auch über Suchmaschinen auf Informationen aus zweiter Hand zurückgreifen. Kaum ein Nutzer des Internets achtet jedoch auf Barrieren, die durch die Art und Weise der Gestaltung und Programmierung von Internetseiten au reten können. Gerade für Behinderte bietet das Internet viele Vorteile. Die angebotenen Informationen können leichter konvertiert und über technischen Hilfmi el ausgegeben werden. Allerdings nur, wenn die Informationen angemessen bereitgestellt werden. Einige Webseiten stellen jedoch schon an nichtbehinderte Benutzer hohe Anforderungen. Sie irritieren durch unklare Navigationen, unverständliche Texte oder Seitenstrukturen. Für Behinderte sind solche Barrieren kaum überwindbar. Dabei sind gerade Behinderte auf das Internet angewiesen, da es ihnen einen höheren Grad an Selbstständigkeit ermöglicht. Beispielsweise können sie im Internet einkaufen, Bankgeschä e erledigen oder Nachrichten und Zeitungen lesen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn bei der Planung und Umsetzung von Online-Angeboten die Bedürfnisse aller Bevölkerungsgruppen berücksichtigt werden. Es muss dabei davon ausgegangen werden, dass die verwendeten Computerkonfigurationen von Nutzer zu Nutzer abweichen. Dies beginnt bei der Geschwindigkeit des Prozessors und endet beim eingesetzten Browser oder gar Screenreader. Je breiter die Zielgruppe des Internetau ri s, um so deutlicher müssen die Ansprüche an die vorhandenen Technologien JavaScript, Animationen in Flash oder SVG und andere multimediale Angebote zurückgenommen werden. Zum aktuellen Zeitpunkt wird durch den verstärkten Einsatz dieser Technologien potentiellen Nutzern o der Zugang verwehrt. Das Bundesamt für Statistik weist für das Jahr 2001 eine Zahl von 6,7 Millionen schwerbehinderten Menschen aus. (vgl. Abbildung 1.1) 2

18 1 Einleitung Schwerbehinderte Menschen am Jahresende * Gegenstand der Nachweisung Einheit Deutschland Insgesamt Anzahl männlich Anzahl weiblich Anzahl nach Alter (in Jahren) unter 4 Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl und mehr Anzahl nach Art der Behinderung körperliche Anzahl zelebrale Störungen, geistige und / oder seelische sonstige und ungenügend bezeichnete Anzahl Anzahl * mit gültigem Schwerbehindertenausweis Abbildung 1.1: Schwerbehindertenstatistik (nach DESTATIS, 2003b) 3

19 1 Einleitung Hiervon werden allerdings nur diejenigen erfasst, die einen Schwerbehindertenausweis beantragt und erhalten haben, was viele behinderte Menschen vermeiden. Mehr als zwei Dri el der Schwerbehinderten sind körperbehindert, 16% sind geistig behindert und 15% anderweitig behindert. Da es in Deutschland keine Verpflichtung für Behinderte gibt, sich registrieren zu lassen, existieren daher lediglich Schätzungen über die Zahl der Menschen mit Behinderungen. Die Schätzungsergebnisse bewegen sich bei ca. 10% der Gesamtbevölkerung. Dies entspricht in etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland. Es handelt sich dabei um Bürger, die nicht ausgegrenzt werden dürfen und als potentielle Kunden verstanden werden sollten. Eine von Vitango, der Gesellscha für Neue Medien mbh, im Jahr 2001 durchgeführte Online-Umfrage ergab, dass die Mehrheit der Bevölkerung mit dem Begriff barrierefreies Internet nichts anzufangen weiss. 82% aller Befragten betrieben keinen barrierefreien Internetau ri, wobei 80% sich der Problematik für Behinderte nicht bewusst waren. Als Gründe für die Nichtumsetzung von barrierefreien Seiten wurden: - fehlende Informationen zur Realisierung, - andere Zielgruppe oder - zu hohe Kosten genannt. An der Befragung nahmen 245 Unternehmen, öffentlich/staatliche Einrichtungen, Hersteller von Produkten für Behinderte sowie Vereine, Sti ungen und Parteien teil. (Vitango, 2004) Das Streben nach einem barrierefreien Internet begann 1998 in den USA mit der gesetzlichen Verankerung der Gleichstellung Behinderter. Auf Bundesebene wurde der Federal Disabilities Act und für den kommerziellen Bereich der American Disabilities Act verabschiedet. Darin ist die Section 508 enthalten, in der die Zugänglichkeit von Informationsangeboten detailiert beschrieben ist. (SECTION 508, 2004) In Europa wurden diese Bestrebungen nachgeahmt und führten soweit, dass das Jahr 2003 zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen erhoben wurde. Die Bar- 4

20 1 Einleitung rierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) aus dem Jahr 2002 soll die Neu- und Umgestaltung öffentlicher Informationsangebote nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) regeln. 1.1 Themenabgrenzung Diese Diplomarbeit besteht aus den beiden Themenkomplexen Content Management Systeme (CMS) und Barrierefreiheit. Die ausführlichen Erklärungen der Terminologie sollen Grundwissen vermi eln, das zum Verständnis notwendig ist. Dabei wird besonders Augenmerk auf die Thematik Content Management gelegt. Im praktischen Teil der Diplomarbeit wird getestet, inwieweit Barrierefreiheit mit Content Management Systemen realisierbar ist bzw. ob Content Management mit Barrierefreiheit zum aktuellen Zeitpunkt in Einklang zu bringen ist. Als Referenzbeispiele dienen das Web Content Management System (WCMS) phpwcms sowie das barrierefreie WCMS Papoo. Beide Systeme sind kostenlos als Open Source So ware (OSS) verfügbar., geben jedoch nur einen Bruchteil der am Markt verfügbaren WCMS wieder. 5

21 2 Terminologie Terminologie 6

22 2 Terminologie 2.1 Usability Usability kann mit Nutzbarkeit oder Brauchbarkeit übersetzt werden. Die Umgangssprache meint dabei im allgemeinen die Benutzer- bzw. Benutzungsfreundlichkeit. Benutzungsfreundlichkeit ist eine Ausprägung der Gebrauchstauglichkeit (DIN EN ISO 9241, Teil 11) eines Produktes. Während im Fall von Informationstechnologien die Optmierung von Bewegungsabläufen verzugsweise die Hardware-Ergonomie betri, befasst sich die So ware-ergonomie unter anderem mit der Wahrnehmbarkeit, Farbund Schri gestaltung, der Anpassung an vorgesehene Ziele, Prozesse und der Interaktionsfähigkeit. (Wikipedia, 2004) Die Benutzungsfreundlichkeit einer So ware bzw. einer Internetseite kann teilweise nur subjektive beurteilt werden. Weitestgehend kann sie jedoch durch Konsistenz in der Bedienung, einprägsame und unterscheidbare Symbolik und eine für die Benutzergruppe passende Begriffsnutzung erreicht werden. Eine Möglichkeit, um die Benutzungsfreundlichkeit einer So ware zu testen, ist ein Usabilitytest. Dieser überprü, ob ein ungeübter Benutzer intuitiv die richtigen Wege geht und die So ware schri weise kann. So wird festgestellt, ob und vor allem welche Abläufe optimiert werden müssen oder für den Benutzer unlogisch und damit unbrauchbar in der Handhabung sind. (Wikipedia, 2004) 2.2 Barrierefreiheit Barrierefreiheit ist ein Teilbereich der Usability, daher sollte Barrierefreiheit (engl. Accessibility, deutsch Zugänglichkeit) Usability voraussetzen. Das BGG Artikel 1, Abschni 1, 4 besagt: Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmi el, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, 7

23 2 Terminologie ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind. (BGG, 2002) [...] Die Definition löst die Begriffe behindertengerecht und behindertenfreudlich ab, die in der Kombination von behindert und gerecht oder freundlich falsche Assoziationen der besonderen Zuwendung zu behinderten Menschen auslösen können. Vielmehr geht es im Sinne eines universal design um eine allgemeine Gestaltung des Lebensumfeldes für alle Menschen, die möglichst niemanden ausschließt und von allen gleichermaßen genutzt werden kann. [...] Auch soll die Gestaltung nicht auf eine spezielle Ausprägung einer Behinderung, sondern auf eine möglichst allgemeine Nutzbarkeit abgestimmt werden. [...] (BGG, 2002; Ergänzung zu 4 Barrierefreiheit) Eine barrierefreie Webseite ist somit eine Internetseite, die problemloses Lesen und Navigieren mit den derzeit zur Verfügung stehenden Hilfsmi eln möglich ist. Grundsätzlich gilt: Je mehr JavaScript, Animationen, Flash und ähnliche Elemente Verwendung finden, desto eher wird es keine barrierefreie Webseite sein. 2.3 Content Content (engl. Inhalt) sind Informationen in strukturierter, schwach strukturierter und unstrukturierter Form, die in elektronischen Systemen zur Nutzung bereitgestellt wird. Bei strukturiertem Content handelt es sich um Daten, die in einem standardisierten Layout aus datenbankgestützten Systemen bereitgestellt werden, wie beispielsweise formatierte Datensätze aus einer Datenbank. Mit schwach strukturierten Content bezeichnet man Informationen und Dokumente, die zum Teil Layout und Struktur mit sich tragen, jedoch nicht standardisiert sind, wie beispielsweise Textverarbeitungsdateien. 8

24 2 Terminologie Daten uninterpretierte Daten Information interpretierte Daten Content Knowledge Asset Information als Wirtschaftgut Learning Organisation Wissen als Kapital Abbildung 2.1: Daten (nach Lohr & Deppe, 2001) Unstrukturierter Content besteht aus beliebigen Informationsobjekten, deren Inhalt nicht direkt erschlossen werden kann und die keine Trennung von Inhalt, Layout und Strukur erlauben wie beispielsweise Bilder, Videooder Audiodaten. (Wikipedia, 2004b) Content setzt sich somit immer aus den Teilen Inhalt, Struktur und Layout zusammen. Die Gliederung und Klassifizierung des eigentlichen Inhalts erfolgt durch die Strukur. Durch Links und Beziehungen wird der Inhalt ergänzt und durch Zusatzinformationen erweitert. Das Layout definiert die Form und das Erscheinungsbild der Inhaltspräsentation. (Abbildung 2.2) 2.4 Content Management Content Management bezeichnet den zielgerichteten und systematischen Umgang mit der Erzeugung, Verwaltung und Zur-Verfügung-Stellung von Inhalten in flexibler Granularität (Intension der Modellierung). Die heutige gängige Informationstechnologie dient dabei der Unterstützung des Ent- 9

25 2 Terminologie stehungs- und Verwaltungsprozesses, der Nutzung sowie des verteilten, gleichzeitigen Arbeitens von Content-Lieferanten. (Lohr & Deppe, 2001) Struktur Klassifikation Daten Template Inhalt Layout Abbildung 2.2: Content (nach Lohr & Deppe, 2001) 2.5 Content-Prozess Der Content-Prozess ist eine fließende Aufeinanderfolge von fünf verschiedenen Phasen. Nach Lohr & Deppe beinhalten diese Phasen im einzelnen: 1. Die Erzeugung des Content (Generierung). 2. Das Formen der erzeugten Content (Organisation). 3. Die Bearbeitung des Content (Au reitung). 4. Die Lieferung des Content (Distribution). 5. Die Darstellung des Content beim Endanwender (Nutzung & Präsentation). 10

26 2 Terminologie 2.6 Content Management System Ein Content Management System (CMS) ist eine So ware zur Verwaltung des Inhalts einer Website. CMS automatisieren den Lebenszyklus von Web- Inhalten mit dem Ziel einer effizienteren Herstellung, Pflege und Wartung von Webseiten. (Wikipedia, 2004a) Bis zur Einführung von Content Management Systemen, waren Content und Layout bzw. HTML-Code einer Webseite fest miteinander verknüp. Durch die Trennung von Layout und Inhalt über die Verwendung von Templates (dt. Vorlagen) ergeben sich neue Möglichkeiten für das Publizieren im Inter-, Intra- und Extranet. Informationen sind nicht mehr in statischen Dateien festgehalten, sondern können durch Trennung von Struktur und Layout medienneutral weiterverwendet werden. Innerhalb eines CMS werden also keine statischen HTML-Dokumente, sondern Inhalt, Struktur und Layout separat voneinander gespeichert. Der Au au und das Erscheinungsbild einer Seite wird durch Templates gesteuert. In diese Templates werden die Inhalte dynamisch, beispielsweise über sog. Replacement-Tags, eingebracht. 2.7 Content Life Cycle Der Content Life Cycle (CLC) beschreibt den Lebenszyklus von Informationen auf Webseiten. Das Verständnis des CLC ist daher hilfreich für die Analyse und Auswahl eines CMS. Die Informationsverarbeitung wird im CLC nach Zschau in die fünf Abschni e geteilt: (Abblidung 2.3) Erstellung Die Autoren der verschiedenen Aufgabengebiete erstellen die digitalen Assets, die später den Content der Webseite darstellen. Dies sind im Allgemeinen Texte, Grafiken oder andere Medienformate. (vgl. Kapitel 2.4) 11

27 2 Terminologie Kontrolle und Freigabe Die erstellten Assets werden auf inhaltliche und gestalterische Korrektheit, durch entsprechend authorisierte Mitarbeiter, kontrolliert. Sind die zugearbeiteten Inhalte fehlerfrei, werden diese freigegeben. Andernfalls erhalten die Autoren sie zurück. Publikation Freigegebene Inhalte werden im Inter-, Intra- oder Extranet publiziert und öffentlich zur Verfügung gestellt. Der Schri von der Freigabe zur Publikation ist somit der Übergang von der internen Bearbeitung zur externen Veröffentlichung. Archivierung Ältere Informationen können und sollten in einem Archiv gelagert werden. Von dort aus sind sie für andere Inhalte weiterverwendbar. Die Archivierung kann sowohl intern als auch öffentlich erfolgen, und hängt davon ab, welcher Zielgruppe die Information zur Verfügung gestellt werden soll. interner Bereich externer Bereich Erstellung Kontrolle Freigabe Publikation Archivierung Abbildung 2.3: Schema des Content Life Cycle (nach Zschau, 2000) 12

28 2 Terminologie 2.8 Workflow Als Workflow werden Tätigkeiten und Aufgaben einzelner Personen und deren Zusammenarbeit bezeichnet. Workflow ist somit ein Prozess, der aus einzelnen Aktivitäten aufgebaut ist, die sich auf Teile des Geschä sprozesse oder organisatorische Vorgänge beziehen. Sie befinden sich in direkter Abhängigkeit. Ein Workflow hat daher einen definierten Anfang, einen organisierten Ablauf und ein definiertes Ende. Routineaufgaben sollten mi els CMS automatisiert und Aufgaben vereinfacht abgewickelt werden können. 13

29 3 Content Management Content Management 14

30 3 Content Management 3.1 Kennzeichen von CMS Informationen sind noch vor dem Design einer Webseite ihr wichtigster Rohstoff. Durch die Einführung von Content Management Systemen ergeben sich neue Möglichkeiten zur Verarbeitung von Informationen. Die wichtigsten Kennzeichen eines CMS sind: - Trennung von Layout und Inhalt, - Assetmanagement, - Workflow-Prozesse, - Qualitätssicherung, - Benutzer- und Zugriffsverwaltung, - Import- und Exportschni stellen sowie - Systemsicherheit Trennung von Layout und Inhalt Innerhalb des CMS werden die separaten Bestandteile der HTML-Dokumente gespeichert. Bei diese Bestandteile kann es sich um Texte, Bilder und andere Formate handeln (vgl. Kapitel 2.4). Der Au au der Webseite wird durch Design- und Layoutvorlagen, den sog. Templates, gesteuert. Diese Vorlagen stellen die vordefinierten Grundgerüste für die Darstellung von Inhalten dar. Für die Verwendung von Templates spricht vor allem die Möglichkeit, Informationen bei gleichbleibenden Layout in großen Mengen darzustellen, ohne dabei wiederholt ein komple es HTML-Dokument erstellen zu müssen. Der Inhalt wird aus einer Datenbank gelesen und in die Layoutvorlage eingepasst und entsprechend ausgegeben. 15

31 3 Content Management Assetmanagement Ein Vorteil von CMS gegenüber dem klassischen Webpublishing ist das integrierte Assetmanagment. Verwendete Texte, Bilder und andere Bestandteile einer Webseite werden in einer Datenbank gespeichert und katalogisiert. Auf diese Weise können diese mehrfach benutzt werden und verschiedene Versionen der Inhalte gespeichert werden. Ein späteres Zurückkehren zu einer bestimmten Version der Webseite wird somit ermöglicht Workflow-Prozesse Umfangreiche Webseiten lassen sich nur mit vorbestimmten und genau definierten Aufgaben effektiv verwalten. Ein Rollenkonzept regelt den aufgabenbezogenen Zugriff auf das System, dabei bildet das Rollenkonzept die Arbeitsteilung des Mitarbeiterteams innerhalb des Systems ab Qualitätssicherung Der Freigabezyklus für Publikationen legt fest welche Instanzen diese bis zur Veröffentlichung fest. Die Qualitätssicherung ist ein wichtiger Punkt des Workflow Benutzer- und Zugriffsverwaltung Die Zugriffsverwaltung für Benutzer auf Inhalte erfolgt entsprechend ihrer Rolle im Workflow. Der Benutzer erhält dementsprechend Rechte im System. Diese können speziell für Grafiker, Redakteure oder Administratoren festgelegt werden. 16

32 3.1.6 Import- und Exportschnittstellen 3 Content Management Die Import- und Exportschni stellen bieten die Möglichen Inhalte in ein CMS zu integrieren oder zu exportieren. Dies kann beispielsweise durch Content Syndication erfolgen. Mi elfristig wird hier der XML-Standard beherrschend sein Systemsicherheit Durch die Vielzahl an Mitarbeitern, die an der Gestaltung einer Webseite unter Umständen mitarbeiten, muss gewährleistet sein, dass auch bei gemeinsamen Zugriff auf Komponenten oder Inhalte keine Konflikte entstehen. Daher muss für den Zeitraum der Bearbeitung für andere Nutzer der Zugriff gesperrt werden Weitere Merkmale Die Importfähigkeiten, die Erweiterbarkeit durch Skriptsprachen und Module, Personalisierung von Webinhalten, XML-Fähigkeiten (Content Syndication) und Reportingfunktionen bilden wichtige Zusatzmerkmale eines CMS. 3.2 Einsatzbereiche von CMS Hinsichtlich der Leistungsmerkmale eines CMS ergeben sich verschiedenste Einsatzmöglichkeiten. Es ist daher beim Einsatz von CMS darauf zu achten, dass die Anforderungen an das System mit dessen Leistungsfähigkeit einhergehen. 17

33 3 Content Management Mögliche Einsatzbereiche sind : - Web Content Management, - Enterprise Content Management, - Redaktionssysteme, - Groupware-Systeme, - Dokumenten Management, - Wissensmanagment, - Learningsysteme und viele weitere Web CMS Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein CMS, das sich ausschließlich bzw. überwiegend mit der Publikation von Webseiten beschäftigt. Größere Content Management Systeme hingegen beherrschen neben der Publikation in HTML auch Exporte in andere Formate, wie beispielsweise in XML oder PDF. Das WCMS ist die gebräuchlichste Anwendung von CMS und am weitesten verbreitet. Auf dem Markt existiert ein breites Angebot von sowohl kommerziellen als auch kostenlosen WCMS, daher hat WCMS mi lerweile auch Einzug in die Internetau ri e von kleinen und mi elständigen Unternehmen (KMU) sowie Privatpersonen gehalten. Die Leistungsfähigkeit von verschiedenen WCMS unterscheiden sich teilweise stark untereinander. Wobei jedoch festzuhalten ist, dass der höhere Preis von kommerziellen Lösungen nicht gleichbedeutend mit mehr Leistungsfähigkeit ist (vgl. Kapitel 3.4). 18

34 3 Content Management Enterprise CMS Bei einem Enterprise CMS handelt es sich um eine anspruchsvolle Highend-Lösung, die hauptsächlich in Großunternehmen, aber auch in mi elständigen Unternehmen mit umfangreicher IT-Infrastruktur zu finden sind. Die Enterprise CMS werden dabei in die bestehene IT-Infrastruktur eingebunden und dienen hauptsächlich dem Zweck der Verwaltung und Präsentation von Internet oder Intranet-Inhalten. Enterprise CMS stehen in der IT-Infrastruktur mit Customer Relationship Management (CRM) Systemen oder Enterprise Resource Planning (ERP) Lösungen in Verbindung. Die Anforderungen an ein CMS dieser Art sind in erster Linie die flexible Verfügbarkeit von Daten bei ständigem Austausch von Content und die sinnvolle Verknüpfung unterschiedlichster, ineinandergreifender Applikationen. So werden E-Commerce-Prozesse mit Inhalten oder weiterführenden Informationen bereichert. (Zschau et al., 2001) Redaktionssysteme Soll der Content einer Webseite an herkömmliche Redaktionsprozesse, beispielsweise von Verlagen oder Pressehäusern, angelehnt werden, kommt ein Redaktionssystem oder Publishing-orientiertes WCMS zum Einsatz. Diese Systeme sind speziell für Aktualitätsüberwachung ausgelegt und bieten dabei die Möglichkeit, Inhalte mit abgelaufener Aktualität automatisch nach Themengebieten oder Rubriken zu archivieren. Gerade im Hinblick auf Content Syndication oder Content Sharing können Inhalte anderen Publishing-Systemen zur Verfügung gestellt werden. (Zschau et al., 2001) Für die Verwendung als Redaktionssystem ist es unabdingbar, dass die Daten so au ereitet werden können, um sie in unterschiedlichsten Formaten zur Verfügung zu stellen. Das Thema Cross-Media-Publishing (CMP) spielt hierbei eine entscheidende Rolle. CMP ermöglicht das Veröffentlichen von Inhalten unabhänging vom Zielformat oder Endgerät. Es können somit aus 19

Digital und barrierefrei

Digital und barrierefrei Digital und barrierefrei Eine Kurzanleitung Sebastian Brückner Informatiker, DZB Leipzig sebastian.brueckner@dzb.de Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) 1894 gegründet Her- und Bereitstellung

Mehr

Barrieren und Freiheiten im Web

Barrieren und Freiheiten im Web Barrieren und Freiheiten im Web Prof. Dr. Stefan Eicker Peter M. Schuler J. Peter M. Schuler Version 1.1 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Motivation

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Barrierefreie Homepage

Barrierefreie Homepage Barrierefreie Homepage Einführung in das Thema Barrierefreiheit 19. Oktober 2011 Barrierefreie Homepage 19.10.2011 3 24 Kurze Vorstellung Standardkonformität Bessere Erreichbarkeit Umsetzung Barrierefreie

Mehr

Barrierefreies Webdesign

Barrierefreies Webdesign Fachbereich: Wirtschaftsingenieurwesen Autor: Oliver Strecke / 807064 Barrierefreies Webdesign Datum: 16.12.2005 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Barrierefreiheit?... 3 1.1. Zugänglichkeit

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Barrierefreie Website der LNG Fulda

Barrierefreie Website der LNG Fulda 1 BLUEPAGE CMS - Success Stories Barrierefreie Website der LNG Fulda Ausgangslage Über die Website der Lokalen Nahverkehrsgesellschaft Fulda mbh finden Besucher aktuelle Informationen über gültige Liniennetzpläne,

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Website-Verwaltung mit Content Management Systemen

Website-Verwaltung mit Content Management Systemen Website-Verwaltung mit Content Management Systemen InetBib 2004 Vera Tidona, ULB Bonn Übersicht Was ist ein CMS Aufgaben eines CMS Architektur von CMS Wer benötigt ein CMS Bedarfsgerechte Redaktionssysteme

Mehr

Vortrag über Barrieren im Internet

Vortrag über Barrieren im Internet Vortrag über Barrieren im Internet von WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet Alte Eppelheimer Str. 38 69115 Heidelberg WEB for ALL Mitglied beim WEB for ALL Projekt für Barrierefreiheit

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Content Management Systeme Einführung

Content Management Systeme Einführung Content Management Systeme Einführung 1. Einleitung...3 2. Notwendigkeit für effizientes Content Management...3 3. Nachteile herkömmlichen Webpublishings...3 4. Definition von Content Management Systemen...5

Mehr

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Präsentation für den Berliner Arbeitskreis Information BAK 17/03, 26.11.2003 Tobias Müller-Prothmann, Dipl.-Soz. Institut für Publizistik-

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Barrierefreies PDF. Undurchschaubare Hindernisse Ein Zustandsbericht. Dipl.-Inf. Frank Hofmann. Berlin. 27. März 2010

Barrierefreies PDF. Undurchschaubare Hindernisse Ein Zustandsbericht. Dipl.-Inf. Frank Hofmann. Berlin. 27. März 2010 Barrierefreies PDF. Undurchschaubare Hindernisse Ein Zustandsbericht Dipl.-Inf. Frank Hofmann Berlin 27. März 2010 Dipl.-Inf. Frank Hofmann (Berlin) Barrierefreies PDF 27. März 2010 1 / 19 Inhalt 1 Über

Mehr

Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen

Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen 29. Dialog ehealth Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen Dipl-Soz. Karsten Warnke (BIK-Projektkoordinator)

Mehr

barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte

barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte "Die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) und der BITV an die Barrierefreiheit" an der Justus- 27. Januar 2005

Mehr

Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand

Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand Markus Tressl Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand Grundlagen, Erklärungen und Lösungswege zur Erstellung von behindertengerechten, gesetzeskonformen

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Behindert im Internet? Werkstätten:Messe 2013, Nürnberg 14. März 2013

Behindert im Internet? Werkstätten:Messe 2013, Nürnberg 14. März 2013 Behindert im Internet? Werkstätten:Messe 2013, Nürnberg 14. März 2013 Joachim Hellriegel Pfennigparade, München Agenda Themen: Behinderung, Internet??? Assoziationen, Erwartungen Videoclip Mit welchen

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Abgrenzung, Typen, Aufgaben, Produkte Benjamin Trayser Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2001/2002 Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ.-Prof.

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Digitale Barrierefreiheit für Unternehmen. Version 1.0 Bonn, März 2016

Digitale Barrierefreiheit für Unternehmen. Version 1.0 Bonn, März 2016 Digitale Barrierefreiheit für Unternehmen Version 1.0 Bonn, März 2016 Agenda 01 Definition 02 Zahlen und Fakten 03 Vorteile 04 Recht und Gesetz Bonn, März 2016 2 Definition Was heißt digitale Barrierefreiheit?

Mehr

Was leistet ein Content Management System?

Was leistet ein Content Management System? Produkte Oliver SUCKER 13.10.2002 18:45 Inhaltsverzeichnis I Was leistet ein Content Management System? 1 1 Trennung von Layout, Programmierung und Inhalten 2 2 Rechtevergabe, Personalisierung 2 2.1 Abbildung

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

WCAG 2.0 umsetzen, testen und evaluieren

WCAG 2.0 umsetzen, testen und evaluieren WCAG 2.0 umsetzen, testen und evaluieren Seminar BS 162 Barrierefreie Informationssysteme - Grundlagen Gerhard Nussbaum Wien, März 2015 gerhard.nussbaum@ki-i.at Richtlinien Quelle: www.mfh.de WCAG 2.0

Mehr

Web Usability für r Sehbehinderte

Web Usability für r Sehbehinderte Web Usability für r Sehbehinderte Moderne Informations- und Kommunikationssysteme erleichtern den beruflichen und privaten Alltag. Insbesondere sehbehinderte Personen können von diesen Systemen profitieren,

Mehr

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse Standardmäßig in VDoc Portal enthalten Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse >>

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Barrierefreies WebDesign

Barrierefreies WebDesign Barrierefreies WebDesign Eine Einführung Brigitte Bornemann-Jeske Präsentation beim Usability Roundtable Hamburg am 4. April 2005 Barrierefreies WebDesign Gesetzliche Grundlagen Zielgruppen Gestaltungsregeln

Mehr

Usability Engineering

Usability Engineering Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Usability Engineering Kapitel 6 Barrierefreiheit Gliederung 1 Usability Engineering - Einführung 2 Wahrnehmungspsychologie 3 Usability Engineering

Mehr

Landesportal Rheinland-Pfalz. TYPO3 im Umfeld einer Landesverwaltung

Landesportal Rheinland-Pfalz. TYPO3 im Umfeld einer Landesverwaltung 1 Landesportal Rheinland-Pfalz TYPO3 im Umfeld einer Landesverwaltung 1. - Aller Anfang ist schwer... 2 3 Die Akzeptanz TYPO3? Lange kein Thema -> Skepsis gegenüber OpenSource Erstes Aufkommen im nachgeordneten

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM DER TU BERGAKADEMIE FREIBERG Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit Web-Content-Management-System der TU Bergakademie Freiberg INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

TECHNISCHE ASPEKTE EINER BARRIEREFREIEN GESUNDHEITSAKTE AM BEISPIEL DER LIFESENSOR PLATTFORM Friedrich S 1, Emmler O 2, Haag M 3

TECHNISCHE ASPEKTE EINER BARRIEREFREIEN GESUNDHEITSAKTE AM BEISPIEL DER LIFESENSOR PLATTFORM Friedrich S 1, Emmler O 2, Haag M 3 TECHNISCHE ASPEKTE EINER BARRIEREFREIEN GESUNDHEITSAKTE AM BEISPIEL DER LIFESENSOR PLATTFORM Friedrich S 1, Emmler O 2, Haag M 3 Kurzfassung Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung von Richtlinien

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

TYPOlight-Usertreffen 2009. Barrierefreiheit?

TYPOlight-Usertreffen 2009. Barrierefreiheit? Barrierefreiheit? Das ist doch nur für Blinde! Zu kompliziert. Zu teuer. Unsere Kunden sind nicht behindert. Müssen wir machen *seufz* sind verpflichtet Wir haben schon eine NurText-Version. Barrierefreiheit!

Mehr

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Content Management mit System: CMS Fakultät Medien Gabriele Hooffacker CMS in der Redaktion Redaktionssystem Unterstützt Redaktionsarbeit bei Zeitungen, Sendeanstalten etc. Berücksichtigt unterschiedliche

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Technisches Informationsblatt Nr. 9 / 1. Auflage Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Barrierefreiheit im Internet und bei digitalen Dokumenten bedeutet, dass alle Menschen davon profitieren, weil

Mehr

>> PULSAR interactive media GmbH

>> PULSAR interactive media GmbH >> PULSAR interactive media GmbH >> PULSAR EasyBase Content Management System > Inhalte einfach verwalten Die zunehmende Bedeutung von Internet, Intranet und Extranet als Kommunikations- und Transaktionsmedium

Mehr

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten Carsten Euwens Erstellung BITV konformer Internetseiten Welche Möglichkeiten bietet dabei das CMS Papoo Was kann Papoo ohne Benutzereingriff Wobei kann Papoo den Seitenersteller/Redakteur unterstützen

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Urbacher Computer-Forum

Urbacher Computer-Forum 28.05.12 Vortrag: Unsere Webseite u-g-o und allgemeine Internetbegriffe Website Als Website, Webpräsenz, Webangebot, Webauftritt oder auch Netzauftritt wird ein ganzes Projekt im World Wide Web bezeichnet,

Mehr

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Agenda Was ist ein SharePoint Wiki Anwendungsbeispiele und Erweiterungen Was ist beim Einsatz zu beachten Zusammenfassung Partner Partner BlueBridge AG SharePoint-Erfahrung

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

Glossar. KML TP2, Informationsdienste

Glossar. KML TP2, Informationsdienste KML TP2, Informationsdienste BaseEngine Die BaseEngine ist für die Darstellung der gesamten Webseite verantwortlich. Sie sorgt z.b. für den Aufbau der Navigationsmenüs. Jedes VIP-Objekt ist automatisch

Mehr

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung.

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Professionelles Webdesign und CMS in Chemnitz Angebot-Nr. 00799524 Bereich Angebot-Nr. 00799524 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.03.2015-29.05.2015 alfatraining Bildungszentru Montag bis Freitag

Mehr

Mit dem Rollstuhl ins Internet? Werkstätten:Tag 2012, Freiburg 27. September 2012

Mit dem Rollstuhl ins Internet? Werkstätten:Tag 2012, Freiburg 27. September 2012 Mit dem Rollstuhl ins Internet? Werkstätten:Tag 2012, Freiburg 27. September 2012 Joachim Hellriegel Pfennigparade, München Agenda Agenda: Rollstuhl, Internet??? Assoziationen, Erwartungen Videoclip Mit

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Bild, Spiegel, Tagesschau und Co.

Bild, Spiegel, Tagesschau und Co. Nachrichten barrierefrei / 17. September 2013 / Seite 1 * Bild, Spiegel, Tagesschau und Co. Wie barrierefrei sind Deutschlands wichtigste Online Nachrichtenportale? Ergebnisse einer qualitativen Analyse

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart. Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich

Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart. Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich Agenda Motivation: Ämterübergreifend denken - Zugang vereinfachen Konzept:

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 23. September 2013 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück ebusiness Lotse Osnabrück Träger: Science to Business

Mehr

Barrierefreiheit von IT-Anwendungen in der Justiz (basierend auf Erfahrungen aus dem Web) Dipl.- Ing Detlef Girke

Barrierefreiheit von IT-Anwendungen in der Justiz (basierend auf Erfahrungen aus dem Web) Dipl.- Ing Detlef Girke Barrierefreiheit von IT-Anwendungen in der Justiz (basierend auf Erfahrungen aus dem Web) Dipl.- Ing Detlef Girke 1 Barrierefreie IT Worum geht s???? 2 Problemstellung Allgemeine Nutzbarkeit von Informationstechnik

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

WAS IST IEDIT? WOZU BRAUCHE ICH IEDIT?

WAS IST IEDIT? WOZU BRAUCHE ICH IEDIT? IEDIT OVERVIEW WAS IST IEDIT? Mit dem Content Management System iedit kann Ihre Webseite effizient und einfach erstellt und bewirtschaftet werden. Unabhängig, Zukunftssicher und Erweiterbar! Nützen Sie

Mehr

brand new media Typo3-Komplettlösungen

brand new media Typo3-Komplettlösungen brand new media & Typo3-Komplettlösungen Typo3 - Ihr Benefit Ihr Benefit + keine Anschaffungskosten + keine Lizenzkosten + keine laufenden Kosten + kurze Einarbeitungszeit, minimaler Aufwand für Schulung

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Förderung/Ausbildung von WebAccessibility im Rahmen von WIFI/WKÖ. Klaus Höckner: Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs

Förderung/Ausbildung von WebAccessibility im Rahmen von WIFI/WKÖ. Klaus Höckner: Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs Förderung/Ausbildung von WebAccessibility im Rahmen von WIFI/WKÖ Klaus Höckner: Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs Warum? Demographische Gründe Die vergessenen 15 %: 630.000 Personen

Mehr

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA!

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! 1 Definition WCMS Ein Web-Content-Management- System (kurz: WCMS, übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem) ist ein System, das die gemeinschaftliche Erstellung und

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

Barrierefreie Webtechnologie

Barrierefreie Webtechnologie _Das Büro am_draht Software_Entwicklung_GmbH _Blücherstraße_22 +49_30_690_355-0 +49_30_690_355-33_Fax www.dasburo.com_ Reader zum BAD talk Barrierefreie Webtechnologie am 7. März 2003

Mehr

Behindertengerechte Websites

Behindertengerechte Websites Behindertengerechte Websites Worum geht es? Das Ziel dieser Unterrichtseinheit besteht darin, die Teilnehmer für die behindertengerechte Umsetzung von Websites zu sensibilisieren. Die Kursteilnehmer lernen

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer.

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer. Online-Marketing Digitale Medien als Wekzeug in Kommunikation und Marketing CMS, Weblogs und Content Strategien Seminarbaustein: Media & Marketing Mitteldeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation,

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Barrierefreiheit im Internet

Barrierefreiheit im Internet Barrierefreiheit im Internet Domingos de Oliveira Barrierefreiheit im Internet ein Handbuch für Redakteure Impressum Copyright: 2013 Domingos de Oliveira Layout und Satz: Marte Kiessling Lektorat: Susanne

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test barrierefrei informieren und kommunizieren BIK Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test BIK Beratungsstelle Hamburg Thomas Mayer c/o BSVH Holsteinischer Kamp 26 22081 Hamburg Telefon: (040) 20 94 04 27

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

www.ev-forum-westfalen.de/efwm/

www.ev-forum-westfalen.de/efwm/ ZOLLER, Hanspeter 1/18 www.ev-forum-westfalen.de/efwm/ Was bedeuten IP, URL, DNS, HTML, PHP, CMS? Wie logge ich mich ein? Was bewirkt man mit den einzelnen Typo3-Symbolen ('icons')? Wie ändere ich den

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Herzlich willkommen zum Papoo Workshop: Barrierefreies Internet mit Papoo

Herzlich willkommen zum Papoo Workshop: Barrierefreies Internet mit Papoo Herzlich willkommen zum Papoo Workshop: Barrierefreies Internet mit Papoo Es begrüßt Sie: Dr. Carsten Euwens Anforderungen an barrierefreie Internetseiten? Sehr hohe technische Anforderungen Sehr hohe

Mehr

Usability ohne Maus und ohne Bildschirm

Usability ohne Maus und ohne Bildschirm Usability ohne Maus und ohne Bildschirm Referent: Jan Eric Hellbusch Publikationen Buch "Barrierefreies Webdesign" (1. Auflage 2005, 391 Seiten) bf-w.de/dpunkt/ KnowWare-Heft "Barrierefreies Webdesign"

Mehr

DZB Leipzig. Grundlegende Anforderungen an Barrierefreiheit. Gestaltung barrierefreier Informationsangebote in der DZB Leipzig

DZB Leipzig. Grundlegende Anforderungen an Barrierefreiheit. Gestaltung barrierefreier Informationsangebote in der DZB Leipzig Grundlegende Anforderungen an Barrierefreiheit Gestaltung barrierefreier Informationsangebote in der DZB Leipzig Autor Dr. Thomas Kahlisch Direktor der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig [DZB]

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

Websites für alle. Eckpunkte einer barrierefreien Gestaltung digitaler Online Präsenzen. Matthias Kurz, media machine GmbH

Websites für alle. Eckpunkte einer barrierefreien Gestaltung digitaler Online Präsenzen. Matthias Kurz, media machine GmbH Websites für alle Eckpunkte einer barrierefreien Gestaltung digitaler Online Präsenzen Matthias Kurz, media machine GmbH Websites für alle Teilhabechance für alle Barrieren verstehen Barrieren beseitigen

Mehr

Argumente für ein barrierefreies Webdesign

Argumente für ein barrierefreies Webdesign Argumente für ein barrierefreies Webdesign Musterpräsentation für die BKB-Öffentlichkeitsarbeit Kosten-Nutzen-Aspekte barrierefreien Webdesigns BKB-BIK-Teilprojekt 2010 1 Übersicht Konventionelles Webdesign

Mehr