Anforderung eines Asset Managements an die Netzdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderung eines Asset Managements an die Netzdokumentation"

Transkript

1 GIS Forum 2009 Planungs-und Entscheidungshilfe im kommunalen Umfeld Anforderung eines Asset Managements an die Netzdokumentation Volker Patzwaldt 24/7 Netze GmbH

2 Agenda Vorstellung Rechtliche Aspekte Anlagendokumentation Netzdokumentation -GIS-Strategie -Produkte -Prozesse IH-Management

3 Volker Patzwaldt Abteilungsleiter Geo-Informations-Service (TN.G) 24/7 Netze GmbH Geschäftsführer Regioplan Salzburg Luisenring Mannheim Tel.: +49 (0)621 / Fax. +49 (0)621 /

4 Inhalt der Präsentation MVV Energie Gruppe Nord: Stadtwerke Kiel (51,0%) U: 336 Mio Euro; E: 22 Mio Euro; K: Nordost: Köthen Energie (100,0%) U: 12 Mio Euro; E: 2 Mio Euro; K: Rhein-Ruhr: Stadtwerke Solingen (49,9%) U: 94 Mio Euro; E: 11 Mio Euro; K: Rhein-Main: EV Offenbach (48,9%) 1 U: 306 Mio Euro; E: 41 Mio Euro; K: MVV Energie Mannheim (100%) U: Mio Euro; E: 88 Mio Euro; K: /7 Netze Stadtwerke Buchen (25,1%) U: 18 Mio Euro; E: 2 Mio Euro; K: Süd: Stadtwerke Ingolstadt (48,4%) U: 75 Mio Euro; E: 12 Mio Euro; K: U = Umsatz; E = EBIT (Teilkonzernabschluss MVV Energie Gruppe GJ 2004/2005); K= Kunden einschließlich Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern; 1 Stimmrechtsmehrheit 50,1%

5 24/7 Netze - Eckdaten Netzlänge 1 Einwohner 2 Zähler Strom MVV EVO km km 326 T 319 T 214 T 171 T Gas MVV EVO Netzlänge km 233 km Einwohner Mio. 119 T Zähler 67 T 23 T Fernwärme MVV EVO Netzlänge 480 km 165 km Einwohner T 156 T Zähler 16 T 4 T Wasser MVV EVO Netzlänge km 385 km Einwohner T 154 T Zähler 46 T 25 T 1: ohne Niederspannung und Hausanschlüsse / 2: Einwohner im Versorgungsgebiet / Quelle: TN.F

6 TN.G - Produktportfolio III. Systeme IV. Allgemeine GIS Beratungsleistungen V. Planauskunft intern/extern II. Anlagendokumentation Kerngeschäft I. Ersterfassung von Leitungsdokumentation in einem GIS VI. Produkte- und Dienstleistungen- im Umfeld der Geodaten

7 Rechtliche Aspekte

8 Rechtssicherheit: Begriffe Um Rechtssicherheit in der Dokumentation der Anlagen/Netze herzustellen, müssen zwei Aspekte betrachtet werden: Der Ausschluss von Organisationsverschulden bei der Führung der Dokumentation Die gerichtsfeste Vorhaltung der Dokumentation

9 Rechtssicherheit: Ausschluss Organisationsverschulden Nachweis von Organisation Anweisung Überwachung Unternehmen Nachweis - Sorgfältige Anweisung, Auswahl, Überwachung Technische Führungskräfte Nachweis - Sorgfältige Anweisung, Auswahl, Überwachung Technische Fachkräfte Nachweis der ausreichenden Organisation Tätigwerden Anlagenbetrieb, Dokumentation usw.

10 Gerichtsfeste Vorhaltung Besondere Stellung des handschriftlich unterschriebenen Dokumentes Urkunden Öffentliche Urkunden z. B. von: - Behörden - Notaren - Gerichten -usw. formelle + materielle Beweiskraft Privaturkunden i.s.d. 416 ZPO - handschriftlich unterschiebe Dokumente formelle Beweiskraft Sonstige Urkunden -nicht handschriftlich unterschriebe Vermerke, Rechnungen, Quittungen usw. - Faxe, Kopien freie Beweiswürdigung Alle DMS Dokumente ohne elekt. Signatur

11 Anlagendokumentation

12 Vertragsbeziehungen Situation Anlagendokumentation Geschäftsführung Netzgesellschaft beauftragt beauftragt Planung führt Asset Management beauftragt informiert beauftragt Nachbesserung beauftragt beauftragt Nachbesserung Betrieb Führt QS durch führt Netzdokumentation Anlagendokumentation

13 Anlagendokumentation: Entstehung von Dokumenten Menge Dokumente Planungsdokumentation Rückbaudokumentation Errichtungsdokumentation Betriebsdokumentation Planung Betrieb Rückbau Zeit Anlagendokumentation MVV Energie AG

14 Anlagendokumentation: Konzepte Anlagenbezogenes Konzept Anlagentyp SOLL Dokumentation IST Dokumente Qualitätssicherung Organisationsbezogenes Konzept Rechtliche Erfordernisse SOLL Workflow Verantwortung IST Workflow / Verantwortung Dokumentationsbezogenes Konzept IST Dokumente analog Strukturvorgabe IST Dokumente digital Rechtssicherheit Rechtssicherheit??

15 Anlagendokumentation: Soll-Strukturen SOLL-Anlagendokumentation Anlage Typ C SOLL-Anlagendokumentation Anlage Typ B SOLL-Anlagendokumentation Anlage Typ A Urkunden (z.b. Genehmigungen) Prüfprotokolle (z.b. TÜV-Abnahmen)... Rechtlich geforderte Teile der Dokumentation Arbeitsnachweise (z.b. Entstörung) Garantieunterlagen (z.b. Zertifikate)... Wirtschaftlich sinnvolle Teile der Dokumentation

16 Anlagendokumentation: Soll-Strukturen Für alle Anlagentypen werden Soll-Strukturen für die Dokumentation erarbeitet. z.b. Netzstationen:

17 Betrachtete Anlagentypen Gasdruck Regel- und Messstationen Anlagen Anlagenübergreifende Einrichtungen Umspannwerke, Schwerpunktstationen Netzstationen Produktion Wärme Produktion Wasser Fernwirktechnik Hoch- Tiefbau Übergabeschächte Fernwärme / Wasser NS Schaltanlagen Metering in Anlagen ca. 2,5 Mio. Blätter Aufwand bei vollständiger Erfassung im DMS: 19,5 PJ

18 Qualitätssicherung: Mechanismen Füllstandanzeiger pro Anlagentyp Gasdruck Regel- und Messstationen Umspannwerke, Schwerpunktstationen Netzstationen Produktion Wärme Produktion Wasser Fernwirktechnik Hoch- Tiefbau Anlage 0001 Anlage 0002 Anlage 0003 Anlage 0004 Anlage 0005 Anlage 0006 Anlage 0007 Anlage % GDRM

19 Handlungsempfehlungen Im Projekt wurden zwei Arten von Handlungsempfehlungen erarbeitet: Organisatorische Handlungsempfehlungen zu Aufbau- und Ablauforganisation Struktur der Anlagendokumentation Anwendung eines Dokumentenmanagementsystems Anforderungsprofile für jeden Anlagentyp Auflistung der aus rechtlicher Sicht notwendigen Dokumente

20 Handlungsempfehlungen: Dokumentenbezogen Für jeden der Anlagentypen wurde ein Anforderungsprofil erstellt Die Dokumente gliedern sich nach Errichterdokumentation Betreiberdokumentation

21 Netzdokumentation

22 Vertragsbeziehungen Situation Netzdokumentation Geschäftsführung Netzgesellschaft Asset Management Planung beauftragt Stellt Anforderungen informiert informiert Betrieb Netzdokumentation Netzdokumentation führt

23 GIS Produkte

24 Produkte - Planwerke Schemaplan Übersichtsplan Bestands- Plan

25 Produkte - Netzdokumentation Grafikobjekt HSP-Mast Dokumentation als Zeichnung Alphadaten zum HSP - Mast

26 Systeme

27 TN.G - Systeme Desktop System Mobiles System Tablet PC, Laptop Büro PC

28 TN.G - Systeme Verfügbarkeit von Geodaten im Netz Intranet Internet: Geoportal

29 Prozessintegration zur Unterstützung Assetmanagement

30 Wirtschaftliche Betrachtung Kosten bei Einführung eines GIS Hardware Software Daten

31 Prozesse mit GIS-Unterstützung R a u m b e z o g e n e I n f o r m a t i o n e n Netzplanung (Versorgungsnetze planen und bauen) Störmanagement Instandhaltung Netzführung / Netzbetrieb Krisenmanagement Mobile Komponenten

32 Prozesse - Schaltbare Netze Niederspannung Problem: Norm-Schaltzustände & Netztrennungen für Schaltmaßnahmen / Störungsbeseitigung nur in Papierplänen dokumentiert Potenzielle Fehlerquelle (mit der Gefahr von Sach- und Personenschäden) und unzureichende Aktualität Papierplan Verteilerschrank-Karte

33 Prozesse Schaltbare Netze Niederspannung Digitale Darstellung/ Nachführung von farbigen Stromkreisen in Darstellung von Innenleben Stationen/ Kabelverteiler mit Netztrennschaltern Information über Netztrennschalter offen/geschlossen (Norm- Schaltzustand) Darstellung von Strecken

34 Netzberechnung Kopplung zu ISU den Lastschwerpunkten, im Zusammenhang mit der Netzschaltung, ermöglicht automatisierte Netzberechnungen Zählpunkte

35 Prozesse Online-Planauskunft (Geoportal) 85 % der Planauskünfte werden Via Geoportal eingeholt Elektronische Erteilung von Planauskünften im Internet Vollelektronischer Kundenprozess (Registrierung, Anmeldung, Abschicken Plananfrage, Download) Erfassung von Plananfragen auch außerhalb der Geschäftszeiten (24h) Automatische, digitale Archivierung aller Planauskünfte Entlastung des Sachbearbeiters bei Zunahme der Planauskünfte

36 Datenqualität / Informationsgüte

37 Prozesse - Fortführungs-Management-System (FMS) Betrieb/ Vermessungsbüro erstellt Projektunterlagen/FFA* Datenkorrektur bei Betrieb/Vermessungsbüro Eingang FFA- Unterlagen bei TN.G Zentrale Erfassung/Verwaltung der neuen FFA Rückläufer von Sachbearbeiter ( Reklamation ) Registratur FFA Bearbeitung/Status FFA Abschluss FFA Auswertung/ Reporting FFA Verteilung an Sachbearbeiter *FFA = Fortführungsauftrag

38 Prozesse - Fortführungs-Management-System (FMS) Betrieb/ Vermessungsbüro erstellt Projektunterlagen/FFA* Datenkorrektur bei Betrieb/Vermessungsbüro Eingang FFA- Unterlagen bei TN.G Zentrale Erfassung/Verwaltung der neuen FFA Rückläufer von Sachbearbeiter ( Reklamation ) Registratur FFA Bearbeitung/Status FFA Abschluss FFA Auswertung/ Reporting FFA Verteilung an Sachbearbeiter *FFA = Fortführungsauftrag

39 Prozessablauf FMS 3. Ausbaustufe 2. Ausbaustufe 1. Ausbaustufe via Web Dienst via GIS via Web Dienst Start in 3. Ausbaustufe Während Planungspha se pflegt Planung automatisch FFA ein Start in 2. Ausbaustufe Pflege FFA im GIS (nach Planungs- /Beginn Bauphase pflegen Planung/Bau FFA ein Zentrale Registratur/Verwaltun g eines FFA - Lfd. Nr mit Spartenhinweis - SAP-Nr. - Art des FFA - Benutzername - Datum - postalische Adresse - manuelle Kennzeichnung der Unterlagen Start in 1. Ausbaustufe Eingang FFA- Unterlagen bei TN.G (Montagezettel, Einmess-Skizzen, Messdateien) Nach Registratur Weitergabe der Unterlagen an Sachbearbeiter(in) TN.G Bearbeitung FFA durch Sachbearbeiter - Datum der FF - Bearbeiter - Bearbeitungsstatus Überarbeitete Skizze zurück an TN.G Ja Kann FFA abgeschlossen werden? Nein Skizze zur Nachbesserung beim Betrieb/Vermesser Status Auftrag abgeschlossen und Unsichtbarmachung der gelben Fläche/HA-Symbol Ende Aktualisiertes digitales Planwerk Anmerkung zum Bearbeitungsstatus/An gabe der Mängel Auswertung archivierter FFA Reports, Abfragen (z. B. Anzahl offener/bearbeiteter FFA, Durchlaufzeiten, Statusursachen Ausgabe

40 Auswertung (FMS)

41 Asset Management Instandhaltung / Netzbewertung/ Grundsatzplanung

42 Aufgaben und Ziele 42 Aufgaben und Ziele des Asset Managements und der Asset Simulation Eine wesentliche Aufgabe des Asset Managements ist die Funktionserhaltung der Versorgungsnetze durch Festlegung von Instandhaltungs- und Erneuerungsstrategien. Struktur der Netze gestalten Fokus der Asset Simulation Substanz der Netze erhalten mittel - langfristig Zielnetze planen Strategien für Erneuerung und Instandhaltung entwickeln Systemebene kurz - mittelfristig Netzaus- und -umbau planen Einzelmaßnahmen festlegen und priorisieren Betriebsm.- ebene Ziel ist hierbei, durch nachhaltiges technisch-wirtschaftliches Risikomanagement eine angemessene Versorgungsqualität bei gleichzeitiger Renditemaximierung zu gewährleisten.

43 Das Dreigestirn Um einen wirtschaftlichen Erfolg eines Asset Managements sicher zu stellen müssen die drei Systeme ERP (SAP) Geographische Informationssysteme (GIS) Netzleitstellensysteme (NLS) GIS Datenintegrität??? ERP eng verzahnt zusammenarbeiten DMS NLS

44 GIS oder SAP? Was ist richtig??? so SAP GIS oder so SAP GIS oder so SAP GIS

45 Unterschiede GIS und SAP SAP LTG 4711 (KVS1-KVS2) 2 X KVS 1 KVS 2 LTG 4711 (KVS1-KVS2) GIS LTG 4711 /1 LTG 4711 /2 LTG 4711 /3 LTG 4711 /4 LTG 4711 /5 KVS 1 KVS 2 Kabeltyp A Kabeltyp B Kabeltyp B Kabeltyp A Kabeltyp B

46 Datenbasis für Assetsimulation

47 47 Modelle Assetsimulation Parameter-Eingrenzung! Altersstruktur Bestand BM-Modell (altersabhängig) max min BM-Alter Störungen (altersabhängig) Vergleich von berechneten und Ist-Störungen (gesamt minus extern) BM-Alter außerdem bekannt: mittlere Störungsanzahl p.a. (externe Ursache, technisches Versagen) Parametrierungs- Unsicherheiten gering BM-Modell (altersunabhängig = extern verursacht) BM-Alter Parameter-Bestimmung Störungen (extern verursacht) Vergleich von berechneten und Ist-Störungen (extern)

48 Erfassung Baujahre Strom

49 49 Kosten-, Betriebsmittel- und Störungsdaten bereitstellen und aufbereiten Freileitungen Kabel 110 kv 20 kv 0,4 kv 110 kv 20 kv 0,4 kv 117 km 100 % verfügbare Baujahre 15 km 74,7 % 97 km 79,3 % 30 km 100 % 947 km 95,9 % 2444 km 86,9 % Schaltfelder Transformatoren Netzstationen Verteiler 110 kv 20 kv 110/20 kv 20/0,4 kv 20/0,4 kv 0,4 kv 54 Stück 100 % 929 Stück 100 % 18 Stück 100 % 1005 Stück 93 % 923 Stück 100 % 3529 Stück 92,7 % Netz (ohne Dietzenbach) Schächte KMR SMR FMR HK KMR Rest 95 km 96,9 % 6 km 96,9 % 2 km 96,9 % 6 km 96,9 % 200 (BJ = Netz) 300 (BJ = Netz)

50 50 Kosten-, Betriebsmittel- und Störungsdaten bereitstellen und aufbereiten 0,10 0,09 0,08 altersabhängig altersunabhängig 20-kV-Kabel Papier/Masse Störungshäufigkeit [1/km a] 0,07 0,06 0,05 0,04 0,03 0,02 0,01 0, Alter [a]

51 Datenbasis für IH-Maßnahmen

52 Umsetzen der Anforderungen in ein GIS-Erhebungsprofil

53 Mehr als nur Bilder Sachinformationen Muffe

54 Instandhaltung Asset Management Aufnahmeskizzen

55 Instandhaltung Asset Management

56 IH- Gasrohrüberprüfung

57 Auswertungen für das Assetmanagement

58 Produkt Geländehöhen

59 Fazit Das GIS mit seinen gekoppelten Systemen entwickelt sich immer stärker zum Informationssystem des Asset Managements und wird dort auch als solches genutzt.

Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH

Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH Geo - Datenverarbeitung Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH 19.06.2007 2 Agenda? Das GIS der Stadtwerke Leipzig kurz und bündig? Neue Anforderungen

Mehr

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von, G21 GmbH 1 Netzinformationssystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau Entscheider Sachbearbeiter GIS-Experten Externe Spartenauskunft Jede Umgebung Business

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH 09.05.2012, Rostock Gliederung Nachhaltigkeit Ziel Anlagenmanagement bei EWN Elemente des Anlagen-Management Asset-Simulation Asset-Register

Mehr

Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren

Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren Informationstag und Expertenworkshop 24. und 25. März 2015, Wien Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung und Workforce Management Aufbau, Betrieb und Erfahrung Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren Marc

Mehr

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Abstract In den meisten Unternehmen wird Workforce nur durch SCADA-Systeme und ERP-Systeme realisiert. Durch die Integration von GIS in

Mehr

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce

Mehr

Forum Klein-KWK Mittelhessen 24. April 2007 MVV Energie Dr. Doris Wittneben Dr. Stefan Holler

Forum Klein-KWK Mittelhessen 24. April 2007 MVV Energie Dr. Doris Wittneben Dr. Stefan Holler Heiz dir deinen Strom Der Praxistest der MVV Energie Forum Klein-KWK Mittelhessen 24. April 2007 MVV Energie Dr. Doris Wittneben Dr. Stefan Holler Kurzportrait von MVV Energie Die MVV Energie Gruppe ist

Mehr

IWKM Netze der Zukunft

IWKM Netze der Zukunft IWKM Netze der Zukunft Automatisierte Anschlussbewertung von EEG- Leistungen Mittweida, 26.10.2011 Roberto Löffler Referent Prozesse envia Netzservice GmbH envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

Mobile und digitale Patientenaufklärung und -einwilligung

Mobile und digitale Patientenaufklärung und -einwilligung Risikomanagement - Aktueller Stand 2015 Mobile und digitale Patientenaufklärung und -einwilligung In dem Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie / Bereich Computertomographie (CT), MHH

Mehr

Anwendungen Instandhaltung. Service für die Industrie Anlagencheck, Instandhaltung und Neubau

Anwendungen Instandhaltung. Service für die Industrie Anlagencheck, Instandhaltung und Neubau Anwendungen Instandhaltung Service für die Industrie Anlagencheck, Instandhaltung und Neubau Profil Lösungen, die überzeugen: Die SAG ist ein gefragter Dienstleister Die energietechnische Infrastruktur

Mehr

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander?

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Energieversorgungsunternehmen GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Integrationsmöglichkeiten moderner GIS-Lösungen an praktischen Beispielen Andreas Höfler Mai 2012 Agenda Firmenprofil GIS

Mehr

EVC / TP-GIS. GIS im Versorgungsunternehmen von der Dokumentation zum Datenintegrator

EVC / TP-GIS. GIS im Versorgungsunternehmen von der Dokumentation zum Datenintegrator EVC / TP-GIS GIS im Versorgungsunternehmen von der Dokumentation zum Datenintegrator Inhalt 1 Dokumentation: Vom Sammeln zum Benutzen 2 Integration: Zusammenbringen, was zusammen gehört 3 27.03.2014 GIS

Mehr

Asset-Management in Verteilungsnetzen

Asset-Management in Verteilungsnetzen Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.v. Asset-Management in Verteilungsnetzen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Armin Schnettler Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft

Mehr

praxisorientiert. Die GELSENWASSER Energienetze GmbH setzt zur rechtssicheren Instandhaltungsplanung und Dokumentation auf K3V.

praxisorientiert. Die GELSENWASSER Energienetze GmbH setzt zur rechtssicheren Instandhaltungsplanung und Dokumentation auf K3V. Projekt-Report Gelsenwasser Energienetze Gmbh Zukunft hat, wer Zukunft macht. Anwenderbericht zum Einsatz der Software K3V in der Gelsenwasser Energienetze GmbH. praxisorientiert. Die GELSENWASSER Energienetze

Mehr

Netzleitstellen und Leitsystem

Netzleitstellen und Leitsystem Netzleitstellen und Leitsystem 110 kv - - Freileitung - Umspannwerk 20 kv - - Freileitung - Schaltstation Herzlich willkommen im Bereich Netzmanagement der E.ON edis AG Seite 2 Aufgaben und Funktionen

Mehr

Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem

Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem Achim Milbich 06.05.2015 Inhalt Erneuerung Stationsautomatisierungssysteme

Mehr

VDE 16. SYMPOSIUM FÜR NETZLEITTECHNIK Meißen, 18. u. 19. September 2013

VDE 16. SYMPOSIUM FÜR NETZLEITTECHNIK Meißen, 18. u. 19. September 2013 VDE 16. SYMPOSIUM FÜR NETZLEITTECHNIK Meißen, 18. u. 19. September 2013 Jan Seebauer, Stadtwerke Augsburg Netze GmbH Wolfgang Döppert, ABB/PSNMV-S Projektabwicklung SW Augsburg Network Manager erweitert

Mehr

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG 03. Februar 2015 Dipl.-Ing. Daniela Fiege Leiterin Bauüberwachung Entwässerungsnetze/- anlagen Netzstruktur Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung der Stadtwerke Osnabrück

Mehr

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz Integrierte Lösungen für das Intelligente Netz Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz IDS GmbH - 19.11.2015

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen FICHTNER IT CONSULTING AG () IT Beratung und Lösungen Professionelle Lösungen für Ihre Entscheidungen Kompetenzfelder Fichtner-Gruppe Energie Umwelt Wasser & Infrastruktur IT & Consulting Energiewirtschaft

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Klaus Götzer Ralf Schmale Berthold Maier Torsten Komke Dokumenten- Management Informationen im Unternehmen effizient nutzen 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage dpunkt.verläg 1 Einführung

Mehr

Mittelhessen Netz GmbH

Mittelhessen Netz GmbH Mittelhessen Netz GmbH Integrationslösungen für eine smarte Netzführung der Stadtwerke Gießen IDS-Hausmesse am 06. Mai 2015 1 Inhalt 1. Mittelhessen Netz GmbH 2. Verteilnetzführung im Wandel 3. Die Lösung

Mehr

Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen

Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen Dirk Skarupke Diplom Ingenieur Geodäsie, Hamburg Zuständigkeiten:

Mehr

GIS- Unterstützung tzung in strategischen Entscheidungen eines EVU`s

GIS- Unterstützung tzung in strategischen Entscheidungen eines EVU`s GIS- Unterstützung tzung in strategischen Entscheidungen eines EVU`s - Fortschreibung der Netzerneuerung unter veränderten Bedingungen Stephan LöfflerL AED Sicad AG Klaus Beck evo Energie-Netz GmbH Netzdokumentation

Mehr

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes Was ist netcadcrm? Sie betreiben ein Fernwärmenetz? Sie bauen es auf oder aus? Dann kennen Sie sicherlich die verschiedenen Bereiche in denen

Mehr

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Strategisches und Operatives Asset-Management Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Abteilung: RBS wave GmbH_TC 85. Sitzung AK Wasserversorg RBS TC Dr. Gangl 12.03.2014 85.

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Wartungs- und Instandhaltungsmanagement

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Wartungs- und Instandhaltungsmanagement Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Wartungs- und Instandhaltungsmanagement 1 Mobile Aufgaben Neuerfassung von Objekten Änderung an Stammdaten Störungserfassung Durchführen geplanter Tätigkeiten Planauskunft

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Kompetenz. in Energie

Kompetenz. in Energie Kompetenz in Energie Wir über uns Seit 40 Jahren gehören wir zu den führenden Beratungsunternehmen der Energiewirtschaft. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrung bieten wir unseren Kunden im In- und Ausland

Mehr

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Smart Metering Vorreiter für den Energie-Marktplatz Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Christian Schäfer Projektleiter Smart Metering Konzernabteilung Technologie und Innovation

Mehr

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Hannes Heckner, mobilex AG Dynamische Formulare in Service und Instandhaltung - mehr als bloß die Ablösung von Papier Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Access Code: 52607599#

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Einführung von DMS in 5 Schritten

Einführung von DMS in 5 Schritten Einführung von DMS in 5 Schritten Vorgespräch 01 - Grundlagen Präsentation 02 - Nutzenermittlung Workshop 03 - Lösungsdetails Angebot 04 - Kalkulation Einrichtung/Schulung 05 - Einführung Dokumentenmanagement

Mehr

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement (Militär, BOS, EVU, Kommunen und andere Organe) Berlin, 27.10.2010 Franz-Josef

Mehr

Realweltkonforme Netzdokumentation durch Kopplung der Systeme GIS und SAP

Realweltkonforme Netzdokumentation durch Kopplung der Systeme GIS und SAP Realweltkonforme Netzdokumentation durch Kopplung der Systeme GIS und SAP Ludger Rieger Vorstellung DEW21 Versorgungsunternehmen für Dortmund und Umgebung Versorgt ca. 620.000 Einwohner mit Gas, Wasser,

Mehr

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010]

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] [Leitfaden] Einleitung [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] 1 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Nachrichten senden (ohne Registrierung)...

Mehr

Die d.velop AG. Herzlich Willkommen Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier. Anbieter von integralen Lösungen für

Die d.velop AG. Herzlich Willkommen Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier. Anbieter von integralen Lösungen für Herzlich Willkommen Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier 1 Silke Nixdorf MSP Medien Systempartner GmbH & Co.KG Eingangsrechnungsverarbeitung Die d.velop AG Anbieter von

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats

Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats s Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats E-Government TechGate Wien, Mai 2006 Notar Mag. Johannes Diwald Titel der Präsentation 1 478 Notariate in ganz Österreich 2 2 1 Kennzahlen

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system

BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system Wer alles im Griff hat, ist klar im Vorteil Wann wurde der Schaden am Dach im Neubau der Händelstraße beseitigt? Ist die Beleuchtung in Block C ausreichend?

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Die STAWAG im Profil. Dieter Sündermann NA/I 15. September 2009

Die STAWAG im Profil. Dieter Sündermann NA/I 15. September 2009 Die STAWAG im Profil Dieter Sündermann NA/I 15. September 2009 Agenda ins Smallworld GIS Seite 2 Unternehme n Agenda ins Smallworld GIS Seite 3 STAWAG - das EVU für die Stadt Aachen Kerngeschäft Strom

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog)

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Der Deutsche Steuerberaterverband e.v. (DStV) und die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) haben den nachfolgenden

Mehr

Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz

Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz Das 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. und 12. Juni 2014 Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz I. NEUMANN 1, TORSTEN GENZ 2, UWE KRAUSE 2 UND ULRICH STENZ

Mehr

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Dipl.-Ing. Sven Kleinschmidt Hamburg, 19.09.2013 Wer sind wir? 19.09.2013 TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Seite 2 Wo sind wir? 19.09.2013 TBM Integration

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Nils Harms BTC Business Technology Consulting AG Agenda Die BTC AG Die Energiewende GIS in EVU Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare

Mehr

Der elektronische Rechtsverkehr in der

Der elektronische Rechtsverkehr in der Der elektronische Rechtsverkehr in der Praxis aus Sicht der Verwaltung 18. Forum zum öffentlichen Recht Schleswig, 20. Juni 2014 Hans-Jürgen Lucht, Geschäftsführer Einheitlicher Ansprechpartner Schleswig-Holstein

Mehr

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke SAP OPRA Asset Lifecycle Management für Stadtwerke IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR STADTWERKE Regulierung, zunehmende Abgabenlasten bei zugleich steigendem Wettbewerbsdruck

Mehr

..OEE und TCO Verbesserung

..OEE und TCO Verbesserung best practice Service aus einer Hand. Von der Konzeption bis zur Umsetzung mit digipen zur...oee und TCO Verbesserung Produktions- und Instandhaltungsmanagement Dokumentation Zeichnungen Trouble Shooting

Mehr

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung DICOM 2013 Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung Thomas Pettinger (Erlangen) Gerhard Härdter (Stuttgart) Klinikum Stuttgart

Mehr

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN.

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. KOMPETENT IN ALLEN NETZAUFGABEN In Deutschland und Europa zählt die RWE Netzservice GmbH zu den größten

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger.

Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger. Vernetztes Projekt in der Energieversorgung Folie 1 Projekt: ein bisher selbständiger Stromproduzent und -versorger fusioniert mit einem bisher ebenfalls selbständigen Wasserproduzenten und -versorger.

Mehr

SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009. Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer parametrierbaren Software

SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009. Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer parametrierbaren Software SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009 IMS GmbH, Bernhard Affelt E-Mail: Bernhard.Affelt@imsware.de Tel.: 02064/498635 Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer

Mehr

Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten. Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier

Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten. Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier Einleitung Dokumentenmanagementsystem Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten Verzicht auf Papier bei der Dokumentation Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier Einleitung

Mehr

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Peter Manias Consultec Dr. Ernst GmbH : manias@consultec.de www.consultec.de Telefon: 040-533242-0 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Agenda 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Dr. Alexander Vilbig Leitung Anwendungen SWM Services GmbH M / Wasser M / Bäder M / Strom M / Fernwärme

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow Reklamationsmanagement IMIXS the open source workflow technology Ralph.Soika@imixs.com Imixs Software Solutions GmbH Best IBM Lotus Sametime Collaboration Extension Imixs Software Solutions GmbH Nordendstr.

Mehr

Mehr Nutzen bei weniger Kosten

Mehr Nutzen bei weniger Kosten 7. Seminar GIS im Internet/Intranet Mehr Nutzen bei weniger Kosten Anforderungen an das GIS der Zukunft Erfolg durch Partnerschaft Referent Karl - Heinz Gerl ENSECO GmbH Competence Center GIS R/D/E GmbH

Mehr

Gas- und Wassernetze mit GeoMedia OEM bei den Stadtwerken Hechingen

Gas- und Wassernetze mit GeoMedia OEM bei den Stadtwerken Hechingen Gas- und Wassernetze mit GeoMedia OEM bei den Stadtwerken Hechingen Volker Pfister Technische Organisation, Dokumentation und Qualitätskontrolle tskontrolle GeoMedia OEM ehem. CADdy++GeoMedia -1- Hechingen

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden 9. RWE Netzwerktag, 07.11.2014, Wesel Dr. Ulrich Küchler, Primärtechnik, Westnetz GmbH DRW-S-PT 07.11.2014 SEITE 1 Überblick 1. Einleitung 2. Organisation 3. Aufgaben

Mehr

Netzberatung & Netzmanagement

Netzberatung & Netzmanagement Netzberatung & Netzmanagement Übersicht Dezember 2011 Agenda Firmenvorstellung Ausgangsbedingungen Leistungsangebot Kontakt 2 Professionelle Lösungen für Ihre Entscheidungen Kompetenzfelder Fichtner-Gruppe

Mehr

Allpersona - Personaldientsleistungen

Allpersona - Personaldientsleistungen Allpersona - Personaldientsleistungen Die Kernkompetenz liegt in der Überlassung und Vermittlung von gewerblichen Fachkräften sowie kaufmännisch und akademisch ausgebildeten Mitarbeitern. www.allpersona.de

Mehr

Bedienungsanleitung zur Online-Planauskunft

Bedienungsanleitung zur Online-Planauskunft Bedienungsanleitung zur Online-Planauskunft Die Netzgesellschaft Düsseldorf mbh bietet neben der bisherigen Planauskunft in unseren Geschäftsräumen (Höherweg 200, 40233 Düsseldorf) auch die Möglichkeit

Mehr

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen?

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Kompetenz in Energie Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Dr. Peter Stöber 28. Oktober 2010 BTC NetWork Forum Energie 2010 28.-29. Oktober 2010 Oldenburg zum Inhalt: Was

Mehr

Rollout ACOS NMS @ewl

Rollout ACOS NMS @ewl Rollout ACOS NMS @ewl IDS Late-Afternoon-Forum 6. November 2014 charles.girardier@ewl-luzern.ch ewl, das Unternehmen 591.1 GWh Strom, 1 915 km Leitungsnetz 160 GWh, Eigenproduktion 2 321.7 GWh Erdgas,

Mehr

Musterhandbuch Apotheken

Musterhandbuch Apotheken Musterhandbuch Apotheken Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-56-6 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Präsentation Real Estate Service Survey www.ress.com www.reso-portal.com Ein Produkt der RESO Partners AG

Präsentation Real Estate Service Survey www.ress.com www.reso-portal.com Ein Produkt der RESO Partners AG Präsentation Real Estate Service Survey www.ress.com www.reso-portal.com Ein Produkt der RESO Partners AG RESO Partners AG 1 Die Immobiliendienstleister Datenbank 1 2 3 Produkt Struktur Service RESO Partners

Mehr

Vorstellung ESTW. TSMzertifiziert G+W 1000 seit 2003. Stand: 21 Mai 2012 Seite 1 NG/NRR

Vorstellung ESTW. TSMzertifiziert G+W 1000 seit 2003. Stand: 21 Mai 2012 Seite 1 NG/NRR Vorstellung ESTW TSMzertifiziert nach G+W 1000 seit 2003 Seite 1 Konzernstruktur Die ESTW sind ein Querverbund- Unternehmen mit ca. 520 Beschäftigten Aktionärin Stadt Erlangen zu 100 Prozent Seite 2 Unternehmenshistorie

Mehr

Gelangensbestätigung? Wie Sie die Vorschriften am einfachsten erfüllen können!

Gelangensbestätigung? Wie Sie die Vorschriften am einfachsten erfüllen können! Gelangensbestätigung? Wie Sie die Vorschriften am einfachsten erfüllen können! 3 Agenda Ihr Referent Vorstellung Das Thema Die Idee Das Konzept Gelangensbestätigung Am liebsten per E-Mail! Wie können Sie

Mehr

Digitale Erfassung von Handschriften

Digitale Erfassung von Handschriften Digitale Erfassung von Handschriften Digitale Erfassung von Handschriften 03 Die Herausforderung Ob Gesprächs- oder Abnahmeprotokolle, Fragebögen, Verträge, Zeichnungen, handschriftliche Notizen, Schadensmeldungen

Mehr

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO?

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? ENSO Energie Sachsen Ost AG Neue Energien/Netzführung Dr. Thomas v. Schieszl/Torsten Schöley www.enso.de Gliederung Krisensicherer Netzaufbau Wie geht das?

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Potentiale von Smart Services für KMU - Erkenntnisse aus dem SaaS-Business

Potentiale von Smart Services für KMU - Erkenntnisse aus dem SaaS-Business ServTec Austria, Graz, 26. April 2012 Potentiale von Smart Services für KMU - Erkenntnisse aus dem SaaS-Business GUEP Software GmbH rmdata Geospatial Agenda Vorstellung rmdata Group und PiReM Systems Der

Mehr

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Bau+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Bau+ mehr als nur ein Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Dokumenten-Management-System (DMS) EBA - Elektronische Bauakte

Dokumenten-Management-System (DMS) EBA - Elektronische Bauakte Dokumenten-Management-System (DMS) EBA - Elektronische Bauakte Bielefeld - eine Stadt mit Profil Daten und Fakten unserer Stadt Universitätsstadt in Ostwestfalen-Lippe Mit knapp 325.500 Einwohnern und

Mehr

Stadt-Art College. Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit. J. Bernd Schneider

Stadt-Art College. Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit. J. Bernd Schneider J. Bernd Schneider Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit 11. November 2014 - Berlin-Brandeburger Verwalterforum 1 Stadt-Art College Referent J. Bernd Schneider

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM

Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Axel de Vries BTC Business

Mehr

Automotive Consulting Solution. Warranty Management Workbench

Automotive Consulting Solution. Warranty Management Workbench Automotive Consulting Solution Warranty Management Workbench Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Bericht der. der Stadtwerke Aachen AG. an die Bundesnetzagentur

Bericht der. der Stadtwerke Aachen AG. an die Bundesnetzagentur Bericht der Gleichbehandlungsbeauftragten der Stadtwerke Aachen AG an die Bundesnetzagentur gemäß 8 Absatz 5 Satz 3 EnWG A. Einleitung Dieser Bericht ist Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtung aus 8

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Professionelle Dokumentenverwaltung für Betrieb und Instandhaltung von Gebäuden und Anlagen

Professionelle Dokumentenverwaltung für Betrieb und Instandhaltung von Gebäuden und Anlagen Professionelle Dokumentenverwaltung für Betrieb und Instandhaltung von Gebäuden und Anlagen Die Autoren: Ing. Günter Loidl () Dr. Gerhard Haberl () Möchten Sie im Störungsfall alle dafür relevanten Dokumente/Zeichnungen

Mehr