Bundesarbeitsgemeinschaft Virtuelle Linke 17

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesarbeitsgemeinschaft Virtuelle Linke 17"

Transkript

1 Bundesarbeitsgemeinschaft Virtuelle Linke 17 Inhalt Memorandum... 2 Satzung Grundlagen und Zweck Mitgliedschaft und Mitgliederrechte Organisation Schlussbestimmungen... 5 Beschreibung des ersten Projektes... 6 Das Kommunikationskonzept der Virtuellen Linken 17 (VL 17 )... 6 Vorgeschichte... 6 Detail... 6 Die Kommunikationskomponenten... 7 Grundsätzliches Die Artikel... 7 Downloadbereich... 7 Forum... 7 Liquid Feedback... 7 Training / Schulung... 8 Etherpad Lite... 8 TeamSpeak... 8 Terminvereinbarungs-Software... 8 Benutzerverwaltung... 8 Interne Mitteilungen... 9 Spenden-Button... 9 Sonstiges... 9 Kalkulierte Kosten Seite 1 von 10

2 Memorandum Die Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft VIRTUELLE LINKE 17 betonen die wichtigsten Ziele der Partei DIE LINKE. Soziale Gerechtigkeit, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit sowie jegliche Bemühungen, Krieg zu verhindern. Das Grundsatzprogramm der Partei DIE LINKE und die Werte der Partei sind universale, humane, primäre und überlebenswichtige Ziele. Diese Themen werden in der Partei DIE LINKE umfangreich und kompetent bearbeitet. Darüber hinaus sehen die Mitglieder der BAG Virtuelle-Linke 17 (Abgekürzt VL17) den Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit in folgenden Bereichen: Wir erklären und vertreten die Idee der individuellen Freiheit aus einer linken Position die klarmacht, dass wirkliche Freiheit des Individuums nur möglich ist, wenn die Voraussetzungen für die Nutzung dieser Freiheit gegeben sind. Wenn Freiheit nur die Freiheit derjenigen ist, die die Macht inne haben oder die Kontrolle über die Geldmittel, dann ist das nicht die Freiheit, die wir meinen. Wir setzen uns für die Förderung von Transparenz in der Politik aber auch der gesamten Gesellschaft ein, gleichzeitig aber für den Schutz der Privatsphäre und der Integrität der persönlichen Daten der Menschen. Freiheit des Internets, Kampf gegen Zensur, Datenspeicherung und Auswertung dieser Daten, sowie Stärkung von Meinungs-Minderheiten, ihre Meinung zu verbreiten, gehören zu den wichtigen Aufgaben in diesem Zusammenhang. Das Internet wird die Nachrichten- und Wissensbörse des 21. Jahrhunderts werden. Deshalb ist es unbedingt notwendig, die Freiheit zu schützen, mit diesem Medium Nachrichten und Meinungen unbeschränkt zu verbreiten. Darüber hinaus: Stärkung aller Bestrebungen direkte Demokratie zu fördern und in diesem Zusammenhang die Entwicklung von Technologien, die dies unterstützen, wobei unmittelbare Auswirkungen auf Bürgerbeteiligung und faire Teilhabe der Menschen an gesellschaftlichen Prozessen angestrebt wird. Dabei dürfen jene Menschen aber nicht ins Abseits gerückt werden, die nicht bereit oder in der Lage sind die neuen Medien angemessen zu nutzen. Sie müssen vielmehr in ein Hybridsystem eingeschlossen werden, welches auch diesen Menschen die Teilhabe ermöglicht. Es darf keine Spaltung der Gesellschaft in Digitale und Analoge Gesellschaft geben. In der Diskussion über Soziales Grundeinkommen (SGE) als Erweiterung der Forderung nach Mindestlöhnen und Recht auf Arbeit und freie Entfaltung der Persönlichkeit, wollen wir linke Positionen vertreten. Dies ist ein weiteres Anliegen, das besonders im netzaktiven Bereich der Gesellschaft diskutiert wird. In der Diskussion über geistiges Eigentum vertreten wir ebenfalls linke Positionen, die dadurch gekennzeichnet sind, dass wir einerseits für eine faire Entlohnung der Urheber eintreten, und ihre Position gegenüber den Verwertern stärken wollen. Andererseits setzen wir uns für einen freien Zugang zu Wissen und in bestimmten Seite 2 von 10

3 Umfang Kulturgütern für die Gesellschaft ein. Wir fordern eine umfangreiche Reform der entsprechenden Gesetzgebung und fördern aktiv alternative Modelle der Verwertung von Wissen und Kultur. Wir wollen in einem digitalen System kommunizieren, das die Teilnahme auch für weniger geübte Computerbenutzer ermöglicht, und bemühen uns, eine Brücke zwischen der analogen Welt und der digitalen Welt herzustellen. Wir wollen uns eingehend damit beschäftigen, neue Werkzeuge für die MENSCHEN zu finden, Entwicklungen anzuregen oder sogar zu entwickeln um möglichst vielen Menschen den Weg in die Zukunft zu ebnen. Seite 3 von 10

4 Satzung 1 Grundlagen und Zweck (1) Die Bundesarbeitsgemeinschaft Virtuelle Linke 17 (kurz: VL17) ist ein innerparteilicher Zusammenschluss gemäß 7 (Innerparteiliche Zusammenschlüsse) der Satzung der Partei DIE LINKE, in dem sich Mitglieder der Partei sowie der Partei nahestehende Menschen organisieren, die sich gemeinsam engagieren, um die Anteilnahme der Mitglieder innerhalb der Partei durch neue Möglichkeiten der digitalen Welt des Internets zu stärken, die Einflussnahme einfacher Bürger auf die Politik der Parteien und der Regierung zu stärken, und eine Brücke zu schlagen zwischen der traditionellen analogen Politik und der so genannten Politik 2.0. (2) Grundlage der Tätigkeit der BAG VL17 ist das Programm der Partei DIE LINKE. (3) Zweck der BAG VL17 ist es, die Arbeit der Partei DIE LINKE im Bereich der Netzpolitik, der internen Kommunikation, der externen Kommunikation und der Wahlkampfführung mitzugestalten und für Veränderungen im Sinne der durch das Parteiprogramm formulierten Ziele zu streiten. Die Bundesarbeitsgemeinschaft bietet ein Forum für Debatten über direkte und repräsentative Politikbeteiligung z.b. mit Mitteln von Software und dem Internet und definiert sich als ein Sammelbecken für Mitglieder, die virtuell über das Internet kommunizieren und sich engagieren wollen. Darüber hinaus versteht sich die BAG VL17 als Brückenbauer zwischen virtueller und analoger Welt, z.b. durch Bildungsangebote, Onlinekurse und nicht zuletzt durch die Bereitstellung von Software-Werkzeugen für alle Mitglieder und Sympathisanten der Partei DIE LINKE. 2 Mitgliedschaft und Mitgliederrechte (1) Mitglied der BAG VL17 werden können Mitglieder der Partei DIE LINKE sowie Parteilose, die sich für die politischen Ziele und Projekte der Partei engagieren. (2) Der Eintritt in die Bundesarbeitsgemeinschaft erfolgt schriftlich gegenüber den Sprecher/innen; als schriftlich gilt hierbei auch der Eintritt per . (3) Die Mitgliedschaft wird mit dem Eintritt sofort wirksam. (4) Eine Liste der Mitglieder der BAG VL17 wird durch den Koordinierungskreis der BAG geführt. Sie wird zur Versendung von Informationen an die Mitglieder der BAG verwandt und dem Parteivorstand zur Verfügung gestellt, damit dieser die Bestimmung der Delegiertenmandate für den Bundesparteitag vornehmen und weitere Wahlverfahren, die die Mitgliederzahlen der Zusammenschlüsse berücksichtigen, satzungsgemäß umsetzen kann. Eine Weitergabe an Dritte außerhalb der benannten Aufgaben erfolgt nicht. Außerdem ist das Führen einer Mitglieder Kartei in einem Content Management-System geplant. (6) Folgende Rechte bleiben Mitgliedern der Partei DIE LINKE vorbehalten: 1. Entscheidungen über Satzungsangelegenheiten, 2. Entscheidungen über die Verwendung von Finanzen, 3. das aktive und passive Wahlrecht für Funktionen innerhalb der Partei DIE LINKE. Seite 4 von 10

5 3 Organisation (1) Das höchste Organ der BAG VL17 ist das Plenum. Im Plenum haben alle Mitglieder der BAG VL17 Rede- und Antragsrecht. Zur Stärkung der Geschlechterdemokratie sprechen Frauen und Männer unter der Voraussetzung entsprechender Wortmeldungen abwechselnd. Das Plenum soll mindestens einmal im Jahr stattfinden. Die Organisation kann auch über geeignete Internetplattformen bzw. Software im Internet realisiert werden, soweit die Anforderungen, wenn vorhanden, an geheime Abstimmungen gewahrt werden. Dies könnte z.b. durch Briefwahl gesichert werden. (2) Die BAG wird durch zwei bis vier Sprecher/innen gegenüber der Partei sowie nach außen vertreten. Die Sprecher/innen werden durch das Plenum für zwei Jahre gewählt. Über die Anzahl der Sprecher/innen entscheidet das Plenum jeweils vor der Wahl. (3) Die Arbeit der Bundesarbeitsgemeinschaft zwischen den Plena wird durch einen Koordinierungskreis unterstützt. Dem Koordinierungskreis gehören die Sprecher/innen sowie bis zu sechs weitere Mitglieder an, welche durch das Plenum für zwei Jahre gewählt werden. Über die Anzahl der weiteren Mitglieder des Koordinierungskreises entscheidet das Plenum jeweils vor der Wahl. (4) Die Verantwortung für die Finanzen der Bundesarbeitsgemeinschaft sowie für die Mitgliederverwaltung liegt beim Koordinierungskreis. (5) Die BAG kann zur Organisation ihrer Arbeit dauerhafte und temporäre Arbeitskreise bilden. Die Arbeit der Arbeitskreise erfolgt in Abstimmung mit dem Koordinierungskreis. 5 Schlussbestimmungen (1) Sofern diese Satzung nichts anderes bestimmt ist die Satzung der Partei DIE LINKE sinngemäß anzuwenden. (2) Die Satzung der BAG VL17 kann mit einer Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der Stimmberechtigten von einem Plenum der BAG VL17 geändert werden. Seite 5 von 10

6 Beschreibung des ersten Projektes Das Kommunikationskonzept der Virtuellen Linken 17 (VL 17 ) Vorgeschichte Die Idee seit 2 Jahren ist es, ein Internetangebot zu erstellen, das als zentraler Anlaufpunkt dient und durch die alle Software-Werkzeuge aufgerufen werden können, ohne dass man nach Links oder Programmen suchen muss. Die Bedienung sollte einfach sein, und sich an übliche Internetseiten anlehnen und z.b. Textverarbeitung sollte durch Editoren möglich sein, die denen von herkömmlichen, weit verbreiteten Textverarbeitungsprogrammen ähneln. Ein Handbuch zum Selbststudium und Kurse zur Einführung sind selbstverständlich. Neben der einfachen Bedienung steht außerdem die bestmögliche Abschirmung gegen nicht explizite Hacker- und Abhörangriffe. D.h. es sollen so weit als möglich Verschlüsselungssysteme, Firewalls und eigene Server verwendet werden. Ziel ist nicht nur die Vermeidung von außereuropäischen Servern und Kommunikationskanälen, sondern auch nicht explizit unter unserer eigenen Kontrolle stehenden Einheiten. Detail 1) Der Datenverkehr mit der Internetseite muss verschlüsselt sein (SSL). Da den üblichen Anbietern von Schlüsselsystemen nicht vertraut werden kann, werden die Schlüssel selbst erzeugt und regelmäßig ausgetauscht. Dies führt dazu, dass bei erster Benutzung der Internetseite und des entsprechenden Schlüssels dieser vom Benutzer bewusst akzeptiert werden muss, da er nicht in den herkömmlichen Browsern verfügbar sein wird. In diesem Fall überwiegt der Sicherheitsaspekt vor dem Bestreben nach möglichst einfacher Bedienung. 2) Die Programmbasis sollte die neueste Joomla-Version 3.1 oder ein vergleichbares Content Management-System sein, auch wenn dafür noch nicht so viele kostenlose Programmteile verfügbar sind. Diese Version soll widerstandsfähiger gegen Hackerangriffe sein. 3) Die Software Werkzeuge, mit denen die Benutzer später arbeiten, sollen aus dieser Homepage heraus aufrufbar sein. D.h. die Benutzer sollen nicht verschiedene Programme z.b. zur kooperativen Bearbeitung von Texten (Etherpad) und/oder Konferenzen (TeamSpeak) separat aufrufen und sich authentifizieren müssen. Sondern diese Programme sollen alle unter einem gemeinsamen Anmelde- Dach und später auch physischer Einheit zusammengefasst werden. 4) Die Software soll auf einem eigenen Server, der von eigenen Administratoren aufgesetzt und gewartet wird, installiert werden. Für eine Übergangszeit können auch Fremdanbieter, die mind. deutschen Datenschutzbestimmungen entsprechend agieren, heran gezogen werden. 5) Provider für Dienstleistungen, die nicht selbst organisiert werden können, müssen in Deutschland ansässig sein und deutschem Recht unterliegen. Vorzuziehen ist auch deutsche Software. Nicht aus Nationalismus, sondern um das Risiko von Hintertüren und Lauschangriffen zu reduzieren. 6) Performance und Sicherheit gehen vor Schönheit. D.h. weniger bunte Bildchen und Fotoshows, reduzierte Spielereien werden die Seite prägen. Seite 6 von 10

7 7) Keine Werbung. Werbung bedeutet, dass Ladezeiten verlängert werden und ständig Informationen über die Nutzung der Seite in unkontrollierbare Kanäle fließen. 8) Das Projekt sollte sich langfristig alleine tragen. D.h. auf der Seite soll ein Spenden-Button eingebaut werden. Und die eingehenden Spenden werden einmal jährlich transparent gemacht, ebenso wie die angefallenen Kosten. Wenn die Spenden nicht ausreichen, wird das Projekt eingestellt. 9) Mindestens einmal im Jahr muss die Seite professionell gewartet werden, um nicht nur Sicherheitsupdates aufzuspielen, sondern auch Upgrades durchzuführen und mögliche Sicherheitslücken zu schließen. 10) Administratoren und evt. Moderatoren, insbes. für die Bearbeitung der Artikel, werden demokratische legitimiert. Die Kommunikationskomponenten Grundsätzliches Die Kommunikation zwischen dem eigenen Computer und den Werkzeugen sollte grundsätzlich verschlüsselt erfolgen. Keine Datenspeicherung im Ausland. Kleine Provider zu denen direkter Kontakt / Vertrauensverhältnis aufgebaut werden kann. Die Daten sollten wo immer möglich unter unserer eigenen Kontrolle bleiben. Jedes registrierte Mitglied erhält eine Adresse. Der entsprechende Server wird unter der Aufsicht der Arbeitsgemeinschaft eingerichtet und gewartet. Es wird angestrebt, dass sowohl für das Webinterface des -Kontos als auch für die Internetseite selbst nur eine einmalige Anmeldung notwendig wird, oder eine automatische Benutzersynchronisation im Hintergrund organisiert wird. Die Artikel Auf der Homepage erscheinen Artikel. Mitglieder können selbst Artikel vorschlagen, die von der Redaktion frei gegeben werden. Editor ähnlich zu bekannten Textverarbeitungssystemen. Downloadbereich Eigene und fremde Dokumente, Bilder usw. werden zum Download mit unterschiedlichen Berechtigungsebenen zur Verfügung gestellt. Mitglieder können Uploads initiieren. Forum Als Ergänzung zu einem Online-Meeting (Team-Speak oder Mumble) werden Protokolle im Forum (mit unterschiedlichen Berechtigungsebenen) zur Verfügung gestellt, damit auch offline weiter Meinungen dazu abgegeben werden können. (Inklusion) Beim nächsten Meeting wird der Thread geschlossen und entschieden, welche offline-zuarbeit noch berücksichtigt wird und in das neue Meeting einfließt. Natürlich kann das Forum auch von Mitgliedern genutzt werden, um Themen zu diskutieren. Das Forum wird moderiert und hat unterschiedliche Zugangsebenen. Liquid Feedback Es bestehen bereits erste Kontakte mit den Entwicklern von Liquid Feedback, diese Abstimmungssoftware in eine Joomla-Oberfläche zu integrieren, ohne separate Authentifizierung. Seite 7 von 10

8 Dies soll weiter verfolgt werden. Durch Vereinfachung der Bedienung und Verknüpfung / Einbindung mit anderen Komponenten soll die Akzeptanz erhöht werden, das System zu benutzen. Training / Schulung Um Mitglieder, die Beratungsbedarf haben, möglichst schnell und unproblematisch Unterstützung zu geben, wird eine kurze Bedienungsanleitung für die Software TeamViewer veröffentlicht. (Private Nutzung). TeamViewer ermöglicht es, auf einen fremden PC zuzugreifen und zu zeigen, wo man klicken muss, oder was man installieren muss etc. Mit der kostenlosen Lizenz kann eine 1:1 Verbindung aufgebaut werden und ein Mitglied kann einem anderen Helfen seine Computerprobleme zu lösen. Diese Kommunikation ist jedoch nicht abgesichert und die Sicherheitsfragen noch nicht abschließend geklärt. Ziel für die ersten Monate sollte außerdem sein eine Online-Schulungsmöglichkeit im Rahmen der Homepage zu finden. Ein Beispiel für die Joomla Version 2.5 existiert bereits (3). Schulung und Training wird eine wichtige Aufgabe der Virtuellen Linken sein, da wir uns als Brücke zwischen analoger und digitaler Welt verstehen. Etherpad Lite Es wurde abgeklärt, dass wir einen eigenen Etherpad-Server (Gleichzeitige, kooperative Bearbeitung von Texten) auf unserer Webspace einrichten können. Ziel ist es auch hier eine doppelte Registrierung zu vermeiden; Zugangsberechtigung über die Internetseite zu geben. Und dort auch die Links zu den Pads (Textdateien) zu verwalten. Mit einem eigenen Server und den Daten in unserer Webspace kontrollieren wir weitgehend, was mit unseren Daten passiert. TeamSpeak Leider mussten wir feststellen, dass die Versuche mit Videokonferenzen nur beschränkten Erfolg hatten. Hauptgrund ist wohl die immer noch unzureichende Bandbreite in vielen Bereichen bzw. die Kosten für performante Verbindungen. Außerdem sind Videokonferenzen auch im professionellen Tool Skype auf 10 Anwender beschränkt (empfohlen max. 5). Aus diesem Grund benötigen wir m.e. ein Werkzeug für jeden Tag. Eine (bessere) Alternative zu Mumble ist Team Speak (5). Die neueste Version ist nun verschlüsselt. Hauptvorteile gegenüber anderen Lösungen: - Geringe Anforderungen an die Klienten - Leistungsstarke Server können preisgünstig gemietet werden. Kein Aufwand für die Wartung. - Nach erstmaliger Installation kann die Software aus der Homepage heraus in einem Frame der eigenen Webseite genutzt werden. - Deutsche Anbieter mit deutschen Datenschutzregeln, wenn man in der Übergangszeit keinen eigenen Server betreibt. Terminvereinbarungs-Software Um Termine für On- oder Life-Treffen zu vereinbaren sollte man ein Werkzeug verwenden, das nicht unbedingt mit Google kommuniziert und alle Informationen in unbekannte Hände gibt. Daher ist eine Terminvereinbarungssoftware ähnlich zu Google Doodle auf der Webseite einzubinden. Benutzerverwaltung Die Internetseite enthält eine Benutzerverwaltung mit vielen Eingaben, die man freiwillig abgeben kann. (Vertrauenswürdige Seite). Diese Funktion dient auch zum Entwickeln einer möglichen zukünftigen Mitgliederverwaltung der BAG. Über Kreditpunkte wird fleißige Teilnahme an Diskussionen usw. belohnt. Seite 8 von 10

9 Interne Mitteilungen Interne Mitteilungen innerhalb von Joomla haben den Vorteil, nicht über übliche Mail-Ports verschickt zu werden. D.h. die Daten werden über die verschlüsselte SSL-Verbindung auf unserem Server hinterlegt und dort über die verschlüsselte Verbindung eines anderen Mitglieds wieder zur Ansicht gebracht. (Theoretisch kann man natürlich die Einstellung auch so wählen, dass IM als E- Mails weiter geleitet werden.) Spenden-Button Der Hintergrund des Spenden-Buttons ist noch nicht klar. Einerseits ist die Zahlung über PayPal schnell und mit wenigen Klicks erledigt. Und daher sind solche Zahlungen schneller und spontaner erledigt. Andererseits hat man keine Kontrolle über die bei PayPal vorliegenden Daten. Und es gibt Nutzer, die dem neuen Zahlungsmedium nicht vertrauen. Entscheidung noch offen. Die Einnahmen und Ausgaben werden anonymisiert transparent gemacht. Sonstiges Kleinere Features z.b. eine Linksammlung, in der Mitglieder nützliche Links nach Themen sortiert angeboten erhalten, eine Videosammlung mit Verlinkung zu YouTube oder einen anderen Videoserver(4). Und nicht zu vergessen ein Kurs/Trainings-Verwaltungsprogramm, sobald eine Version für die eingesetzte Joomla-Version vorliegt. Seite 9 von 10

10 Kalkulierte Kosten VIRTUELLE-LINKE - Kommunikationsprojekt Kostenart Kosten p.a. in Initiale bzw. Wartungskosten f. Joomla p.a. 750 Domainkosten für 1-2 Domains p.a. 50 ServerHosting (Volumenabhängig) od. Anschlusskosten 1000 Apache, Datenbank, PHP, Java usw einrichten / Beratung. 250 IMAP / SMTP Mail Server mit Spam- und Virenfilter 200 Etherpad Lite 125 TeamSpeak Server 140 Etherpad Lite Einrichtung / Beratung 150 Einrichtung / jährliche Wartung Joomla Components 150 Druck Handbuch 1x jährlich (neben PDF-Versionen) 40 Online E-Learning Software 225 Hardware 1000 Beratung / Softwareanpassungen 750 Sonstiges 150 TOTAL SERVERKOSTEN 4.980,00 Das Konzept setzt natürlich den Einsatz von Mitgliedern und Sympathisanten voraus, die bei dem Aufbau und Betrieb des Internetangebotes selbst Hand anlegen. Fußnoten (1) (2) https://www.dropbox.com/s/sh56nkz4qqd1o5c/www.hebewerk-bildung.de.pdf (3) (4) Ein eigenes Hosting, was möglich ist, würde einfach den Webspacerahmen und die Performance der Seite zerstören. Daher gibt es praktisch derzeit nur die Möglichkeit, zu Videos auf YouTube oder einen anderen Anbieter zu verlinken. (5) (6) (7) Seite 10 von 10

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Groupchat WEB Solution Eigenschaften

Groupchat WEB Solution Eigenschaften Der GroupChat Web Solution von Think5 ermöglicht eine neue Dimension der Kommunikation auf der eigenen Website: mittels einer Community, die einfach und schnell integriert wird. Die User einer Website

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt gekennzeichnet

1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt gekennzeichnet Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf. Inhalt: 1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären.

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären. Domainpakete AMX13 Stand 9.9.09 In diesem Text sollen die Eigenschaften des einfachen Domainpaketes und deren Benutzung beschrieben werden. Dabei geht es zum einen um die Webseite sowie um die Emailkonten.

Mehr

PC Direkt Anbindung MB Connect Line

PC Direkt Anbindung MB Connect Line MB PC Direkt Anbindung CONNECT LINE GMBH FERNWARTUNGSSYSTEME MB Connect Line GmbH Am Baumgarten 3 D-74199 Unterheinriet Telefon 07130/20726 Telefax 07130/9797 Hotline 09851/55776 MB Connect Line GmbH Windows

Mehr

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration MediaWiki Gliederung 1.Theoretischer Teil: 1.1. MediaWiki 1.1.1. Was ist MediaWiki?- Eine Einführung 1.1.2. Wie funktioniert ein Wiki? 1.1.3. Geschichte 1.2. Weitere Kommunikationssysteme 1.2.1. CMS 1.2.2.

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Bisher erhalten Sie als Nutzer des CLIQ Web Managers viele Dienstleistungen rund um den Web Manager direkt per Secure File

Mehr

KINDERLEICHT INSTALLIERT

KINDERLEICHT INSTALLIERT KINDERLEICHT INSTALLIERT Schritt für Schritt Anleitung Inhalt Domain und Hosting Erstellen einer SQL-Datenbank WordPress Download WordPress Konfiguration FTP-Zugang FTP-Programm Upload Installation Domain

Mehr

Live Shopping Advisor (LSA) Eigenschaften

Live Shopping Advisor (LSA) Eigenschaften Der THINK5 Live Shopping Advisor ermöglicht durch den Einsatz der innovativen LSA-Technologie den aktiven Verkauf durch persönliche Echtzeit-Kundenberatung auf Verkaufs-Websites und in Online-Shops. Dies

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kreissparkasse Saarpfalz Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber Datenschutzinformation Ihre Daten sind bei uns in guten Händen. Im Folgenden informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Daten wir (die EQUANUM GmbH als Betreiberin der Food-Assembly Webseite)

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

VPS 2.0 Benutzerhandbuch

VPS 2.0 Benutzerhandbuch VPS 2.0 Version 1.0.2 2009-05-18 Inhaltsübersicht Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einführung... 3 1.1 Webschnittstelle (VPSweb)... 4 1.2 SMTP-Gateway (VPSsmtp)... 4 1.3 Briefkastenfunktion... 4 2 Webschnittstelle

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe Seite 1 von 7 Seiten; 04/13 xxxxxxxx Sicheres Postfach Kundenleitfaden 33 35 26; 04/13 fe Sicheres Postfach worum geht es? E-Mails sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Seit vielen Jahren wird das

Mehr

OSx / MAC. MegaZine3 MZ3-Tool3. Server Upload. Video 2-4

OSx / MAC. MegaZine3 MZ3-Tool3. Server Upload. Video 2-4 OSx / MAC MegaZine3 MZ3-Tool3 Server Upload Video 2-4 Grundlagen Eine MegaZine3 Online Version unterscheidet sich in ein paar Dingen von einer lokalen Version: Online / Server / Browser Version Offline

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1 Datenschutzerklärung Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes ist: Deutsch-Iranische Krebshilfe e. V. Frankfurter Ring

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Virtuemart-Template installieren? So geht es! (Virtuemart 2.0.x)

Virtuemart-Template installieren? So geht es! (Virtuemart 2.0.x) Virtuemart-Template installieren? So geht es! (Virtuemart 2.0.x) Navigation Systemvoraussetzungen! 1 1. Vorbereitung der Installation! 2 2. Installation des Templates! 2 3. Konfiguration des Yagendoo VirtueMart-Templates!

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Version 1.0 digitando UG (haftungsbeschränkt) www.digitando.de bzw. www.digitando.net kontakt@digitando.de Köln, 23.05.2016 Seite 1 von 8 Die digitando UG (haftungsbeschränkt)

Mehr

Bedienungsanleitung Joomla 3.xx für Redakteure mit Admin-Rechten

Bedienungsanleitung Joomla 3.xx für Redakteure mit Admin-Rechten Artikel eingeben Mit den Admin-Zugangsdaten einloggen. Den Link finden Sie im Haupt- oder im Topmenü unter Login/Abmelden Im Nutzermenü wählen Sie Beitrag erstellen Eingabe des Textes im dafür vorgesehenen

Mehr

Das tekom-webforum stellt Ihnen Daten zur Verfügung. Diese Daten dürfen ausschließlich für Verbandszwecke verwendet werden.

Das tekom-webforum stellt Ihnen Daten zur Verfügung. Diese Daten dürfen ausschließlich für Verbandszwecke verwendet werden. In diesem Bereich können Sie ein Gremium administrieren. Für die Administration benötigen Sie ein Eingaberecht. Das Eingaberecht erhalten Sie bei der tekom-geschäftsstelle. Schicken Sie dazu eine Nachricht

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Sie tätigen mit uns oder einer anderen Tochtergesellschaft des Lindt Konzerns Handelsgeschäfte,

Sie tätigen mit uns oder einer anderen Tochtergesellschaft des Lindt Konzerns Handelsgeschäfte, Diese Datenschutzrichtlinie ist auf dem Stand vom 05. November 2012. Die vorliegende Datenschutzrichtlinie legt dar, welche Art von Informationen von Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli GmbH ( Lindt ) erhoben

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

Anleitung Lync Online Meeting für externe Teilnehmer

Anleitung Lync Online Meeting für externe Teilnehmer we care about IT Anleitung Lync Online Meeting für externe Teilnehmer bestimmt für: ADVIS-externe Lync Online Meeting-Teilnehmer Datum: 03.01.2014 ADVIS AG Brüggliweg 20 CH-3073 Gümligen T +41 31 958 00

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli Computersicherheit im Informationszeitalter 15.12.2014 / Seth Buchli Inhalt Computersicherheit... 3 Wireless Sicherheit... 3 Sichere Passwörter erzeugen und merken... 4 Auskünfte am Telefon... 4 Post Werbegeschenke...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

LN 2 SHB. Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch. Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis)

LN 2 SHB. Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch. Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis) LN 2 SHB Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis) Verbesserungsvorschläge per E-Mail an: medien@loens-rs.ni.lo-net2.de Mitglieder

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

5 Informationen zum Thema E-Mail

5 Informationen zum Thema E-Mail 5 Informationen zum Thema E-Mail 5.1 Allgemeines zur E-Mail-Versorgung Zu Ihrem Account gehört auch eine E-Mail-Adresse. Sie werden sich jetzt vielleicht die Frage stellen: Warum? Ich habe doch bereits

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum

Mehr

Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches

Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches Starten Sie unter https://web001.wired-net.de:10000 Ihre Administrationsoberfläche zur Einrichtung und Verwaltung von E-Mailkonten. Beachten Sie bitte dabei

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Bevor Sie mit dem Online-Training beginnen gehen Sie bitte diese Checkliste Punkt für Punkt durch.

Bevor Sie mit dem Online-Training beginnen gehen Sie bitte diese Checkliste Punkt für Punkt durch. IHK@hoc - Kurzanleitung Seite 1 04.12.2012 Kurzanleitung zur Bedienung des DLS (DistanceLearningSystem) von IHK@hoc und zum Aufrufen der gebuchten Online-Trainings Für Fragen stehen wir Ihnen unter Telefon

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Content Management mit Joomla! *** Jürgen Thau

Content Management mit Joomla! *** Jürgen Thau Content Management mit Joomla! *** Web-Seiten selber pflegen leicht gemacht Jürgen Thau Content Management mit Joomla! Jürgen Thau, 14.05.2007, Seite 1 Themen Einführung Content Management Überblick Joomla!

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

meine-homematic.de Benutzerhandbuch

meine-homematic.de Benutzerhandbuch meine-homematic.de Benutzerhandbuch Version 3.0 Inhalt Installation des meine-homematic.de Zugangs... 2 Installation für HomeMatic CCU vor Version 1.502... 2 Installation für HomeMatic CCU ab Version 1.502...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger Tutoring Projekt II // Master Druck- und Medientechnik // Beuth Hochschule für Technik Berlin // Berlin, 23.11.2013 Vorstellungsrunde Wer sind wir? Was machen wir? Webseite zum Kurs: http://beuthworkshop.wordpress.com

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Die School of Governance, Risk & Compliance (im Folgenden School GRC ) ist ein Institut der Steinbeis-Hochschule-Berlin GmbH, Chausseestraße

Mehr

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4 E-Mail-Client Mozilla Thunderbird für Studierende Installation und Einrichtung Mozilla Thunderbird ist ein Open-Source-E-Mail-Programm und -Newsreader des Mozilla-Projekts. Es ist neben Microsoft Outlook

Mehr

Benutzung: Virtueller Host

Benutzung: Virtueller Host 1. Einloggen mit Webmin Um den Virtuellen-Server bedienen zu können, muss man sich mittels Webmin auf den Server einloggen. Das Einloggen ist nur über eine gesicherte Leitung möglich. Dieses ist eine Sicherheitsmassnahme,

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Einsatznachbearbeitung und vermeintlicher Zertifikatfehler unter Internet Explorer bzw. Mozilla Firefox Bei sicheren

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I

Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I ..... Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I Piratenstammtisch Weiden Juli 2012 ... Überblick 1. Wichtige Werkzeuge Mailingliste Sync-Forum Piratenwiki Piratenpad 2. Telefonkonferenz: Mumble

Mehr

INSIEME als Nachfolger einrichten

INSIEME als Nachfolger einrichten INSIEME als Nachfolger einrichten :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Wie erstellt man einen Kurs in OpenOLAT?

Wie erstellt man einen Kurs in OpenOLAT? Wie erstellt man einen Kurs in OpenOLAT? 1. Kurs anlegen 2. Kursstruktur aufbauen 3. Kurs publizieren und frei schalten 4. Kurs in den Katalog einfügen Voraussetzung: Autoren-Rechte Bevor Sie einen Kurs

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper Stand: 28.11.2006»EIDAMO Screenshots«- Bildschirmansichten des EIDAMO Managers Systemarchitektur Die aktuelle EIDAMO Version besteht aus unterschiedlichen Programmteilen (Komponenten). Grundsätzlich wird

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser.

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. ONLINE TERMINKALENDER Quick-Start Guide Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch...3 Sicherheit ist unser oberstes Prinzip!...4

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr