Arbeitsspeicherverwaltung:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsspeicherverwaltung:"

Transkript

1 IKT Informationstechnologie=Informations- und Datenverarbeitung und dazugehörige Hardware Kommunikationstechnologie=alle Technologien für technisch gestützte Kommunikation wechselseitiges Übermitteln von Daten und Signalen Telekommunikation=Austausch von Infos über Distanz ohne materiellem Transport IKT=alle Kommunikationsgeräte und anwendungen: Radio, Fernsehen, Mobiltelefonie, Computer, Netzwerke und Komponenten, Software, Satellitensysteme, Videokonferenzen, e-learning Informatik=Wissenschaft von maschineller Informationsverarbeitung Technische I.=Bereitstellung der Hardware Berücksichtigung der Anforderungen von Programmen Praktische I.=Software; Compilerbau Übersetzung der Programme, die in einer Programmiersprache geschrieben sind in Maschinensprache Theoretische I.=theoretische Grundlagen Angewandte I.=Einsatz des Computer in verschiedenen Lebensbereichen Zeichen=Buchstaben, Ziffern, Sonderzeichen Daten=Fakten, Beobachtung, Werte Rohmaterial für Informationen Infos=Daten mit Kontext benötigen Sender und Empfänger Wissen=Information mit Bedeutung Erfahrungskontexte mit Bedeutung Daten in I=Folgen von Bits ohne Bedeutung Info in I=Interpretation von Daten Abstraktion Daten: Erscheinungsform (Schrift, Bild, Ton), Repräsentationsform (analog, digital), Aufgabe im Verarbeitungsprozess (Nutzdaten, Steuerdaten) Rechner=Funktionseinheit zur Verarbeitung von Daten Durchführung mathematischer, umformender, übertragender und speichernder Operationen Hardware=Sammelbegriff für alle informationstechnischen Geräte Zentralprozessor, Zentraleinheit, Ein- /Ausgabesysteme, Peripheriegeräte Software=Sammelbegriff für Programme (Systemsoftware, Entwicklungssoftware, Anwendersoftware) Programm=Anweisung an Rechner zur Lösung einer Aufgabe Informationsverarbeitung (EDV)=Erfassung, Speicherung, Übertragung, Transformation von Daten Automatisierung! Automatisierung der EDV Rationalisierung und Kosteneinsparung: Beseitigung von monotonen Routinetätigkeiten, Ausschaltung von Fehlerquellen, kostengünstige Abwicklung Ziel von EDV: Beschaffung von qualifizierten Unterlagen für unternehmerische Entscheidungen durch Analyse von großen Datenmengen EVA=Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe Befehle über Tastatur, Verarbeitung durch Betriebssystem oder Programme, Ausgabe auf Bildschirm IS=besteht aus Menschen und Maschinen erzeugen und/oder benutzen Information durch Kommunikationsbeziehungen miteinander verbunden Betriebl.IS=unterstützt Leistungsprozesse und Austauschbeziehungen innerhalb von Betrieb und mit Umwelt Rechnergestützte IS=ESÜT durch Einsatz von IKT teilweise automatisiert Teil eines gesamtbetrieblichen IS Interne IS: - Transaktionssysteme=operative IS: Unterstützung von alltäglichen Leistungsprozessen, Abwicklung von Geschäftstransaktionen (z.b. Datenbestände abfragen) - Dispositionssysteme=menschliche Entscheidungen vorbereiten oder erübrigen - Planungssysteme=unterstützen Führungskräfte - Kontrollsysteme=Überwachung der Einhaltung von Plänen (Soll-Ist-Vergleich) - beides Managementunterstützungssysteme - Büroinformationssysteme=computergestützte IS zur Unterstützung von typischen Bürotätigkeiten Endbenutzerwerkzeuge zur Verbesserung von persönlicher Produktivität (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsgrafik, Datenverwaltung) + Kommunikationsdienste ( , Fax, Datentransfer) + Systeme zur Unterstützung von Teamarbeit Bit=kleinstmögliche Einheit der Information (ja-nein, wahr-falsch, schwarz-weiß, ) 8Bit=1Byte (Bitblöcke); 2Byte=Wort, 4Byte=Doppelwort, 8Byte=Quadwort Kilo, Mega, Giga, Tera, Peta, Exa (1024) Analoge Daten=kontinuierliche Funktionen, stufenlos (Uhr, Thermometer) Digitale Daten=durch Zeichen repräsentiert, Zeichenvorrat (endlich)

2 Umwandlung=analoges Signal wird abgetastet (Sampling) Sampling-Rate: wie oft pro Sekunde Sampling- Genauigkeit: Feinheit der Abstufung Datenelement=Speicherbereich mit Name(Identifier), Inhalt(Wert), Datentyp Elementare Datentypen=Schriftzeichen, Zahlen Komplexe Datentypen=Zeichenketten, Datensätze, graphenbasierte Typen Datensatz=Aggregation unterschiedlicher Datenelemente (z.b. Kundennummer, Name, Vorname) Datenfeld=Aggregation gleichartiger Datenelemente ASCII=7Bit-Code (128Möglichkeiten) - American Standard Code for Information Interchange Zeichensatz=Zuordnung von Zeichen zu Zahlenwert Datei=Datentyp für dauerhafte Speicherung von Daten auf Datenträger (Sammlung von Daten) Wichtige Funktionen=Öffnen, Schließen, Schreiben, Lesen Formen: - Textdateien (druckbare Zeichen, Steuerzeichen) - Binärdateien (beliebige Zeichen nur von bestimmten Programmen interpretierbar) - Formatierte Dateien (Datensätze gleichen Aufbau) - Unformatierte Dateien Zugriff auf Dateien: sequentiell oder direkt adressierbar Sequentielle Dateiorganisation: Direkt adressierbare Organisation: Indexbasiertes Zugriffsverfahren: - fortlaufende Abspeicherung der Datensätze - Starr fortlaufende Verarbeitung in Reihenfolge der Abspeicherung - Datensatz nach Datensatz wird gelesen (auch wenn Satz nicht verarbeitet) - Veränderung des Satzinhalts kann auf ursprünglichen Speicherplatz zurück geschrieben werden - Kenntnis der Adresse direkter Zugriff auf Datenelement - Z.B. Abstand des Datenelements vom Beginn (gemessen in Byte) - Z.B. Nummer des Datensatzes, wenn alle Datensätze gleiche länge - Abstand kann über Nummer und Länge berechnet werden - Verwendung von Schlüsseln eindeutig dem Datensatz zuordenbares Datenelement - Z.B. Inventarnummer, Artikelnummer, Name - Numerisch oder alphanumerisch Index=Hilfsdatei; enthält Schlüssel und Adressen der zugehörigen Datensätze schnelle Suche möglich Programmiersprachen=Java, C#,C++,Visual Basic,PHP Executable=ausführbares Programm (in Maschinensprache) Endung.exe Pixelgrafik=Rastergrafik: - Matrix von einzelnen Punkten - Pixel hat Farbwert und kann separat bearbeitet werden - Pixel hat Ausdehnung - Größe und Position einzelner Pixel nicht veränderbar - Qualität und Speicherplatz durch Bildgröße, Auflösung (Bild, Geräte), Farbtiefe, Kompressionsgrad - Qualitätsverlust bei Skalierung - Bildgröße: Anzahl der Pixel (bxh) - Auflösung: Feinzeichnung von Details (ppi=bildauflösung) - Geräteauflösung: Ein-und Ausgabegeräte (Monitore, Drucker, ) dpi - Monitor: 72dpi, Drucker: 600/1200/ dpi - Hoher Speicherbedarf - Digitale Fotos, Bilder auf Webseiten - Adobe Photoshop, GIMP Vektorgrafik=aus mathematisch definierbaren Formen: Linien, Kurven, Füllungen (Farbe, Füllmuster) -Bildobjekte können unabhängig voneinander bearbeitet werden (Größe, Form und Position) -auflösungsunabhängig kein Qualitätsverlust bei Vergrößerung -nur gesamtes Objekt kann bearbeitet werden -Zeichnungen, Illustrationen, Pläne, CAD, Schriften -geringer Speicherbedarf -Adobe Illustrator Farbmodelle: RGB, CMYK, HLS/HSB RGB=rot, grün, blau: -keine Farbe: schwarz -alle Farben: weiß

3 -gleiche Intensität aller Farben: Grautöne -Ausgabe am Monitor -z.b. für jeden Farbanteil ein Byte pro Farbanteil 256 Möglichkeiten True-Color- Darstellung -hoher Speicherbedarf CMYK=Cyan,Magenta,Yellow,Black: -von Ausgangsfarbe weiß werden Farben abgezogen -Druck und Prinzgrafik HLS=Hue, Lightness, Saturation (Hue, Saturation, Brightness) -Farbton, Helligkeit, Sättigung -basiert auf menschlicher Farbwahrnehmung -Farbton auf Farbkreis festlegen, Bestimmung der Intensität, Helligkeit festlegen -Farbwert: Winkelmaß -Helligkeit, Sättigung: Prozent (Sättigung 0% Graustufen) -Benutzerschnittstellen (User Interfaces) Multimedia=integrierte Verarbeitung mehrerer Informationstypen: Daten, Texte, Ton, Bilder (Grafik, Foto), Bewegtbild (Video, Animation) Audio=akustische Infos haben eigene Formate zur Speicherung: WAVE (unkomprimiert), MP3 (komprimiert), WMA -benötigen viel Speicherplatz -verlustfreie Komprimierung: ursprüngliches Ausgangssignal wieder rekonstruierbar -verlustbehaftete Komprimierung: weniger wichtige Signalteile werden entfernt (z.b.mp3) Video=Bewegtbild -große Datenmengen (bewegte Bilder und akustische Information) -MPEG, MPEG2 (DVD, Digitales Fernsehen), MPEG4 (interaktive Multimedia-Anwendungen),QuickTime, RealVideo, WMV Systemsoftware: -stellt grundlegende Infrastruktu und Dienste für andere Programme (Anwendungssoftware) zur Verfügung (vor allem Zugriff auf Rechnerplattform) -Betriebssystem, Datenbankverwaltungs-SW, Netzwerksteuerungs-SW -Aufgaben: -Verwaltung der Betriebsmittel (Speicher, Prozessor, ) -Steuerung und Überwachung von Anwendungssoftware -standardisierte Schnittstellen zwischen Hardware und Software anbieten (Abstraktion der Hardwareeigenschaften) -Verwaltung der Geräte und Dateien Betriebssystem: - zum Betrieb eines Rechners nötig - Auf jeweilige Rechnerplattform abgestimmt - Betriebssystemkern: permanent im Speicher - Dienstprogramme - Aufgaben: -Auftragsverwaltung -Arbeitsspeicherverwaltung -Benutzerverwaltung -Dateisystem -Hardwareansteuerung Auftragsverwaltung: - Verwaltung aller gleichzeitig ablaufenden Programme - Task=ablaufendes Programm im Arbeitsspeicher - Organisiert Zuteilung der Rechenzeit des Zentralprozessors an einzelne tasks - Zuteilungskriterien: Priorität, Position in der Warteschlange, verbrauchte Prozessorzeit, Ein-/Ausgabeintensität Arbeitsspeicherverwaltung: - Verwaltung des realen (physischen) Arbeitsspeichers - Arbeitsspeicher: enthält laufende Programme und Daten - Zentralprozessor nimmt beim Programmablauf aus Arbeitsspeicher Anweisungen führt Operationen aus Ergebnisse zurück in Arbeitsspeicher - Arbeitsspeicher=schneller Speicher, kleine Zugriffszeit effizienter Umgang nötig (Kostengründe) - Peripheriespeicher (z.b.festplatte)= langsamer

4 - Kombination Arbeitsspeicher-Peripheriespeicher zu einem Speicher= virtuelle Speichertechnik - Betriebssystem stellt virtuellen Speicher für Anwendungsprozesse zur Verfügung und verwaltet ihn - Arbeitsspeicher hat feste und variable Abschnitte: freie Abschnitte werden dynamisch den aktiven tasks zugeteilt Geräteansteuerung: - soll standardisierte Abstraktionsschicht zwischen Hardware und Anwendungsprogrammen bieten - Software muss nicht Spzialkenntnisse über Ansteuerung haben - Mit Hilfe von Treibern über Schnittstelle Ansteuerung ermöglichen - Gerätenamen werden in physikalische Adressen umgesetzt - Zuteilung von Nutzungsrechten - Koordination von simultaner Nutzung - Behandlung von Fehlern Benutzerverwaltung: - Mehrbenutzerbetrieb: verschiedene Benutzer verwenden System oder Teilsystem - Kontrolle und Definition von Benutzern - Anlegen von Benutzererkennung (login name) - Kontrolle von Authentifikation (Passwort) - Benutzer haben unterschiedliche Rechte (Lese- und Schreibrechte, Speicherkapazitäten, Zugriffsrechte auf Peripheriegeräte) Dateisystem: - Rechteverwaltung meist über Benutzergruppen gesteuert - organisiert Daten auf einem Datenträger in Dateien - Dateien haben Namen, Dateigröße, Erstellungs- und Modifikationsdatum, Benutzername des Erstellers, - Dateien werden auf nicht zusammenhängende Datenblöcke verteilt - Dateisystem muss Datenblöcke zu Dateien zuordnen und freie und belegte Datenblöcke verwalten - Organisation in Verzeichnissen (directory, folder) Kombination von Dateinamen und kompletten Pfad von Verzeichnis = absoluter Dateiname (zur Identifikation) - Operationen: Umbenennen, Löschen, Verschieben, Lesen/Schreiben - FAT (File Allocation Table), VFAT16 (Virtual FAT), FAT32, NTFS (New Technology File System), Speicherplatz in Rechnernetz: NFS (Network File System) Dienstprogramme=Hilfsprogramme zur Unterstützung bei Durchführung häufig benötigter Aufgaben (anwendungsneutral) - Dateien suchen, Datenträger formatieren, Wartung des Computers (Administratoren): Anlegen neuer Benutzer, Sicherung von Systemdaten, Beispiele für Betriebssysteme: Microsoft Windows, MAC OS, Unix (Linux,Solaris), OS Symbian (Telefone) Entwicklungssoftware=ermögliche Programmierung beliebiger Programme in Programmiersprache -Erstellung (Texteditor), Ausführung, Fehlerbehebung (Debugger) Anwendungssoftware: bietet Lösungen für fachliche Probleme - Büroinformationssysteme: Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Grafik- und Bildverarbeitung, Präsentations-SW, Layout-Programme - Kommunikation- und Kollaboration : , Foren, Groupware - Datenbankanwendungen - Inner- oder zwischenbetriebliche Verwaltung: Management- und Kalkulationssoftware, Abfrage und Berichtssysteme, Unterstützung Kundenverwaltung - Mathematische und naturwissenschaftliche Berechnungen - Kommunikationssoftware und Spiele Technisch-Wissenschaftliche Programme: - z.b. statische Berechnungen oder Simulationen - Visualisierung von technischen Prozessen - Steuerung komplexer technischer Anlagen - Konstruktion von Maschinen (CAD) Kommerzielle Programme: - für betriebliche Leistungsunterstützung - Finanz- und Rechnungswesen - Personalwirtschaft

5 - Materialwirtschaft - Produktionsplanung- und Steuerung - Vertriebsunterstützung - Abwicklung Kundenbeziehungsmanagement - Abwicklung zwischenbetrieblicher Zusammenarbeit (Lieferanten) Branchenprogramme: - Funktionen für spezielle Erfordernisse einer Branche - Unterstützen Geschäftsprozesse eines Wirtschaftszweigs Standardsoftware: - fertige Programme - Allgemeingültigkeit - Mehrfache Nutzung unterschiedlicher Anwender - Vorteile: - Kosten: Entwicklungskosten verteilen sich auf mehrere Anwender (z.b. Lizenz) - Zeitersparnis - Zukunftssicherheit: ständige Weiterentwicklung des Produkts - Auswahlkriterien: - Erfüllung der geforderten Systemfunktionen - Verträglichkeit mit vorhandener SW und HW - Qualität (Benutzerfreundlichkeit, Dokumentation) - Verfügbarkeit - Implementierungszeit - Lebensdauer/Zukunft - Kosten-Nutzenverhältnis (Kaufpreis, laufende Kosten für Individualsoftware: Anpassung, Wartung, Schulung) - für jeden Anwendungsfall eigens entwickelt - Eigenschaften an spezifisches organisatorisches, soziales und technisches Umfeld angepasst - Vorteile: - explizite Ausrichtung auf spezielle Bedürfnisse (Wettbewerbsvorteil) - Alleinige Rechte am Quellprogramm OpenSourceSoftware: - Quellcode ist für jeden einsehbar und veränderbar - Frei zugänglich, flexibel nutzbar - Vergabe der Rechte nach verschiedenen Lizenzmodellen (Nutzung, Veränderung, Weitergabe) - Beispiele: BS Linux, Webserver APACHE, Datenbankverw.s. MySQL, BüroSW Open Office, Webbrowser Mozilla Firefox - Vorteile: - meist kostenlos (Wirtschaftlichkeit) keine Folgekosten - Zugriff auf Quellcode: Verwendung nicht durch kommerzielles Unternehmen beschränkt Behebung von Fehlern Anpassung an individuelle Bedürfnisse - SW wird kollaborativ durch Anwendergemeinde gepflegt: Schnelle Fehlererkennung und behebung Systemsoftware hat hohen Reifegrad und Stabilität - Verwertungsmöglichkeit: Nutzer kann angespasste SW weiter verwerten - Unabhängigkeit: keine Vertragsbindung an Hersteller - Nachteile: - z.b. bei ERP unzureichendes Angebot - Unsicherheit bei Betreuung und Wartung - Höhere Anforderung an Personal (techn. Wissen) - Gesamtkosten oft nicht klar - Ungewisse Weiterentwicklung: keine Garantie - Fehlende Abstimmung mit anderen Anwendungen Software as a Service=Software nach Bedarf zur Verfügung stellen - Anbieter stellt Anwendungen über IT-Center im Internet bereit - Benutzer greift über Webbrowser bei Bedarf zu - Z.B. SAP Business by Design - Nutzungsgebühr - Weniger Anpassungsmöglichkeiten aber auch weniger Implementierungskosten

6 - Geringere Abhängigkeit von Softwareanbieter Altsysteme: Reengineering: nachträgliche Dokumentation der Schnittstellen und Einzelkomponenten Reverse-Engineering: Nachbildung eines Systems (manchmal nicht erlaubt) Softwarearchitektur: - Beschreibt Struktur und Interaktionsbeziehungen zwischen Komponenten eines Informationssystems - Definiert Grobdesign von Informationssystem - Struktur: welche Softwarekomponenten gibt es, welche Schnittstellen werden genutzt - Gliederung in Komponenten: - Aufteilung in kleinere, überschaubare Teilaufgaben - Partitionierung teilt großen Problembereich in mehrere kleinere auf - Funktionsorientiert, datenorientiert, objektorientiert - Mehrere Ebenen: Hauptkomponenten werden auf niedrigerer Abstraktionsebene genauer beschrieben usw. SW-Komponenten: - Infrastrukturkomponenten (Betriebssystemkern, Datenverwaltungssystem, Webserver, -System) - Anwendungskomponenten (Tabellenkalkulation, Groupware-Systeme, Textverarbeitung) - Branchenkomponenten (Bankenbuchhaltung, Handel, Personalwesen) - Entwicklungskomponenten (Interpreter, Compiler) - Genau definierte Funktion - Wird über definierte Schnittstellen anderen Komponenten zur Verfügung gestellt - Kann wieder verwendet werden - Können durch kompatible Komponenten ersetzt werden - Schnittstelle (API): für andere K angebotene Funktionen: Export Funktionen die selbst nicht umgesetzt werden können: Import - Komponenten können einfacher als Gesamtsystem getestet und verbessert werden Schichtenmodell: - Präsentationsschicht: Interaktion des Benutzers über grafische Benutzerschnittstelle mit dem System; fasst alle Ein- und Ausgaben vom bzw. für Benutzer zusammen - Anwendungsschicht (Anwendungslogik): Bearbeitungen, Berechnungen, Veränderungen der Informationen (techn. Berechnungen, Buchungen, Konvertierungen, Auswertungen, ); eigentliche Arbeitsverrichtung, Veränderung des Systemzustands, Steuerung der Abläufe zur Durchführung der Geschäftsprozesse - Datenschicht (Datenhaltungsschicht): Permanente Speicherung aller Daten im Informationssystem; Komponenten: Datenbanken, Data Warehouse; stellt Anwendungsschicht alle Funktionen für sichere, fehlerfreie Datenhaltung zur Verfügung - Können auf verschiedene Rechner verteilt werden (1-stufig, 2-stufig, 3-stufige Architekturen wichtigste: 2-stufige Client-Server-Architektur Client-Server: kooperative Informationsverarbeitung: eine SW-Komponente nutzt Dienst einer anderen SW-Komponente - Server: Dienstleister bietet Dienste über Netz an (Workstations, Großrechner) - Client: nutzt angebotene Dienste (Klientenprogramme) auf Arbeitsplatzrechner - Meist mehrere Clients für einen Server - Vorteile: Kostengünstige Arbeitsplatzrechner mit leistungsfähigen Verarbeitungsrechnern kombiniert Zentralisierung der Datenbestände leichtere Verwaltbarkeit und Wartbarkeit Datensicherung und Softwareinstallation muss nur einmal zentral durchgeführt werden - Beispiele: - FileServer (Dateiserver): stellt Speicherplatz für große Datenmengen zur Verfügung - WWW: Datenhaltung und Anwendungslogik auf Webservern Darstellung durch Webbrowser Verbindung durch Protokoll http - Druckserver - Varianten: - aktiver Server: Clients nur Präsentationsschicht (WWW) - Passiver Server mit zentraler Datenhaltung: Client hat Anwendungslogik und Darstellung, Server hat Datenschicht (Fileserver)

7 - Passiver Server mit dezentraler Datenhaltung: Datenhaltung zwischen Client und Server geteilt Dreistufige Architektur: Klientenprogramm (Präsentation), Webserver (Anwendungslogik), Datenbankserver (Datenhaltung) - Vorteile: - klare Trennung zwischen Komponenten (Benutzer, Anwendung, Daten) dadurch getrennte Entwicklung, Verbesserung, Testung, Wartung - Verbesserung in Datenhaltung oder Änderung der Speicherstrategie nur in Datenkomponente (ev. Auch Anwendungslogik) - Benutzerkomponente: Thin Client - Kommunikationsaufwand nur zwischen A und D leistungsfähiges Netz reicht hier - Datenbankserver leichter schützbar - Oft bei Webanwendungen 4-Tier Architektur: Online shop: Anwendungslogik auf eigenem Anwendungsserver, Webserver für Generierung der Webseiten und Behandlung der Abfragen aus Internet zuständig Verteilte Informationssysteme: bestehen aus mehreren SW-Komponenten auf unterschiedlichen Rechnern in Rechnernetz, egal wo sie stehen, manche K über lokales Netz (LAN), andere über Weitverkehrsnetz (WAN) - Client-Server-System: viele clients mit zentralem Server verbunden kommunizieren nur mit Server - Peer-to-Peer-Systeme (P2P): clients können auch als Server agieren zentraler Server nicht nötig Web-Services: - Softwarebausteine verknüpfen Programme auf unterschiedlichen Rechnern im Netz über das Internet zu einer Anwendung - Weiterentwicklung von lose gekoppelten IS - Von Dienstanbietern veröffentlicht, von Dienstnachfragern lokalisiert und aufgerufen - Z.B. Zahlungsdienste können an eigenes Katalogsystem eines Online-Shops angebunden werden - Z.B. Agenten-Programm, das bei unterschiedlichen Anbietern günstigstes Angebot findet (Reise) - SOAP: Dienstaufruf; Nachrichtenverkehr zwischen allen Partnern(Meldungsschicht) - WSDL: Beschreibung des Dienstes, definiert welche Funktionen bereitgestellt werden und wie ein Client möglichst automatisiert auf die Web-Services zugreifen kann (Beschreibungsschicht) - UDDI: Verzeichnisdienst; Datenmodell für die Beschreibung von Web-Services und Anbietern (Veröffentlichungsschicht) - BPEL4WS: Geschäftsprozesse definieren (Reihenfolge der Funktionen, Teilaufgaben, ) Beschreibungsschicht - HTTP, SMTP: Übertragungsschicht Service Orientierte Architektur: flexible, anpassbare Informationsarchitektur für das: Ankündigen Auffinden Aufrufen von Diensten On Demand Computing: Infrastruktur (Verarbeitung, Speicher, Netzwerk) Software (Betriebssysteme, Anwendungen, Middleware, Software- Management, Entwicklungswerkzeuge) E-Utilities: Serviceprovider stellt Kunden IT-Leistungen in Form von Services zur Verfügung und rechnet nach Verbrauch ab Integration: Verbindung verschiedener Anwendungen oder Teilsystem zu Gesamtsysstem - Horizontale Integration: Teilsysteme aus unterschiedlichen Funktionsbereichen auf einer Ebene (z.b. Bestellwesen, Produktionsabwicklung, Vertrieb) - Vertikale Integration: Verknüpfung von gleichen Funktionsbereichen auf verschiedenen Stufen (System zur Abwicklung von Geschäftstransaktionen, Büroinformationssystem und Managementinformationssystem) z.b. Bereich Einkauf - Voraussetzung für optimale Prozessgestaltung: Integration auf Daten-, Modell-, Funktions-, Prozess-, Geschäftsebene - Erfordert Abstimmung zwischen Unternehmensstrukturen und beteiligten Personen

8 Virtualisierung: physische Hardware wird vom Betriebssystem entkoppelt größere Auslastung der IT- Ressourcen, höhere Flexibilität (Anwendung, Server, Fileserver, Speicher, Hardware) Grid Computing: Virtueller Computer mit unbeschränkten Ressourcen Cloud Computing: Verteilte Bereitstellung von IT-Services über das Internet Büroinformationssysteme=IS zur Unterstützung von typischen Bürotätigkeiten - Informationen transformieren, speichern, austauschen - Mitarbeiter in Verwaltung und Außendienst - Entbenutzerwerkzeuge (Textverarbeitung), Datenbanken, Kommunikationsdienste, PIM (Kalender, Merkzettel, Tasks, Adressen), Tools zur Unterstützung der Teamarbeit (Groupware, Workflow) Softwarearchitektur: typische Funktionalitäten lokal am Arbeitsplatz und außer Haus Client-Server-Architekturen für Anwendungsfunktionen und Datenbestände Anforderungen: - offene, standardbasierte Lösung - Benutzerfreundliche, grafische Oberfläche - Hoher Integrationsgrad - Verbunddokumentenverarbeitung - Unterstützung der Teamarbeit - Client-Server-Architektur Nutzeffekte: - Erhöhung des Integrationsgrades der Info-Verarbeitung (Abbau von Mehrfacharbeit, weniger Medienbrüche) - Höhere Geschwindigkeit der Infoweitergabe (Verkürzung Durchlaufzeiten, bessere Aktualität) - Erhöhung der Informationsmenge (Erweiterung Entscheidungsbasis, Output- Steigerung) - Erhöhung Qualität von Inhalt und Darstellung (Ausweitung von Kapazität und Kompetenz, Erhöhung der Transparenz) - Erhöhung von Motivation und Kreativität der Mitarbeiter (mehr Selbstständigkeit, verbesserte fachl. Qualifikation) - Erhöhung der Mobilität der Mitarbeiter (intensivere Kundenbetreuung, geringere Kosten) Hoher Integrationsgrad: - Verarbeitungsprozesse aufeinander abgestimmt - Verbindung zwischen Programmen automatisiert - Routinefälle weitgehend automatisiert - Daten nur einmal erfasst und gespeichert - Zentraler Zugriff auf wesentliche Daten - Verwendung vorgefertigter Textpassagen - Kürzere Durchlaufzeiten, Aktualität Verbunddokumente: Textverarbeitung: Tabellenkalkulation: - besteht aus informationsteilen (Komponenten) werden von verschiedenen Werkzeugen (Komponenteneditoren) geliefert - Beispiel: Grafik, Textdokument werden zusammengeführt - Texterfassung, -änderung, -speicherung - Formatierung (Zeichen, Absatz, Seiten, Vorlagen) - Textbausteine für häufig wiederkehrende Texte - Suchen und Ersetzen - Feldfunktion (z.b. Datum, Seitennummerierung) - Inhalts-, Abbildungsverzeichnisse - Silbentrennung, Rechtschreibprüfung, Autokorrektur - Einbindung von Grafik, Tabellen, etc. Integration - Programmierbarkeit zur Automatisierung - Microsoft Word, OpenOffice Writer - Formulierung und Berechnung von Modellen in Form von tabellarischen Arbeitsblättern (Zeilen, Spalten) - (automatische) Berechnungen und Auswertungen Formeln und Funktionen - Datenverwaltungsfunktionen - Verknüpfungen

9 - Grafische Präsentation der Ergebnisse (Business Graphics) - Microsoft Excel, OpenOffice Calc Präsentation: - einfaches, rasches Erstellen von Präsentationsunterlagen - Seiten bestehend aus Texten, Grafiken, Links, etc. - Layoutvorlagen - Präsentationsstile, Animationen, Slide-Shows - Einfache Texteditoren und Grafikprogramme - Microsoft PowerPoint, OpenOffice Impress Persönliches Informationsmanagement (PIM): - Unterstützung bei Planung und Organisation von Terminen, Aufgaben und Adressen - Unterstützung bei Kommunikation - Komponenten: z.b. Kalender, Adressen, Aufgaben, Merkzettel, elektronische Post, Daten-Synchronisierung - Microsoft Outlook, Lotus Notes Grafik: - Pixelorientierte Grafikprogramme: - Gestalten von Grafiken, Nachbearbeiten Von gescannten Bildern - Editierwerkzeuge, Filter, Layer; - Größenveränderung, Kompression - Microsoft Paint, Adobe Photoshop, Gimp - Vektororientierte Grafikprogramme: - Gestalten von Liniengrafiken - Editierwerkzeuge, Manipulation von Form und Attributen, Transformation - Adobe Freehand, Microsoft Visio, OpenOffice Draw Desktop Publishing: - Zusammenstellen (Setzen) von Druckschriften - Seitengestaltung, Layout - Funktionen zur Druckunterstützung - Definition von Satzspiegeln - Einbinden von Text und Grafik - Formatierung, Formatvorlagen - Textbe- und verarbeitung - Quark XPress, MS Publisher Browser: - Anzeigen von Webseiten - Navigieren im WWW - Betrachten von HTML-Dokumenten - Verfolgen von Links - Ausführen von Programmen (Java Applets, Flash Movies, ) - Dateiübertragung (Download) - Nutzung von Internetdiensten - Verwaltung von Favoriten, History - MS Internet Explorer, Mozilla Firefox, Opera, Safari Hypertext&Hypermedia: - nicht-lineares medium zur Präsentation von Texten bzw. multi-medialen Inhalten durch die Vernetzung/Verlinkung von Texteinheiten Erstellen von Webseiten: - Editor zum vereinfachten Erstellen von HTML-Seiten - Grafisches User-Interface - Tag-Bibliotheken - Preview-Funktion - Fehlersuche - Datei-Management, Versionsverwaltung - Vorlagen - Adobe Dreamweaver, Microsoft FrontPage Weitere Tools: - Anzeigen von Dokumenten Betrachten und Drucken (PDF) - Texterkennung (OCR): Einscannen und Konvertieren von Texten in editierbare Form - Diktierprogramme: Umsetzung von Sprache in Text - Komprimierung: verdichtete Darstellung zur Reduktion von Speicherbedarf (ZIP)

10 Kommunikations- und Kooperationssysteme - Dienen der Förderung der Zusammenarbeit unter Gruppen von Menschen - Ermöglichen rechnergestützte Kommunikation - CSCW (Computer Supported Cooperative Work): rechnergestütze gemeinsame Aufgabenerfüllung durch eine Gruppe von Menschen Asynchrone Kommunikationsdienste - Zeitversetzte Kommunikation - Kommunikationspartner müssen nicht gleichzeitig angeschlossen sein - , Postlisten, Foren, Weblog Elektronische Post = - Versenden - Empfangen - Speichern von elektronischen Nachrichten - Jeder Teilnehmer hat Mailbox mit eindeutiger Adresse Elektronische Postsysteme Merkmale: - Zentrale Adressbücher - Private Adresslisten - Verteilerlisten - Anlagen zur Nachricht - Integration zur lokalen Ablage - Offene Kopien und Blindkopien - Zustellbestätigung, Antwortanforderung - Weiterleiten von Nachrichten - Optische oder akustische Benachrichtigung bei Eintreffen - Gesicherter (verschlüsselter) Transport - Elektronische Unterschrift SMTP - Simple mail transfer protocol - Protokoll für den Versand von elektronischen Mitteilungen in Rechnernetzen MIME-Format - Multipurpose internet mail extensions - Zusätzliche Kopffelder, z.b. Inhaltstyp - Legt Struktur und Aufbau der Mitteilung fest - Definiert Satz von Kodierungen für die Übertragung von Nicht-Text-Dokumenten (Bild, Video, Audio) - Z.B. text/html, image/jpeg, video/mpeg, audio/x-wav, application/zip POP/IMAP - Zugriff des -Clients auf die beim SMTP-Server eingegangenen Mitteilungen - POP=post office protocoll: - Mitteilungen werden vom Client abgeholt und am Server gelöscht - Verbindung Client-Server nur bei Bedarf - Offline-Verarbeitung der Post am Arbeitsplatzrechner - Aktuelle Version: POP3 - IMAP=internet message access protocol: - Client greift auf Mitteilungen am Server zu - Post am Server verwaltet - Mitteilungen bleiben am Server - Online-Verarbeitung der Post am Server - Aktuelle Version: IMAP4 Postlisten - Elektronische Verteilkreise, die von Programmen automatisch verwaltet werden - Mitteilungen werden an alle Abonnenten weitergeleitet - Newletter - Koordination (Projekte, Kundendienst, Veranstaltungen) - Direct-Mail-Kampagnen Diskussionsforen

11 - Kommunikationsplattform zum Austausch von Gedanken und Erfahrungen (auch Newsgroups) - Meist auf bestimmte Themen spezialisiert - Unterteilung in Themen, Unternehmen, Unterforen - Frage- und Antwortsystem - Thread-View: hierarchische Struktur der Antworten Weblogs - Web-Tagebücher - Serielle und kumulative Informationssammlung - Einträge in umgekehrter zeitlicher Reihenfolge sortiert - Einfaches Editieren über den Browser - Meist von Privatpersonen mit persönlichen Inhalten in informellem Stil - Mittlerweile auch Personen des öffentlichen Lebens, Gruppen, Vereine, Betriebe Wiki - Textorientierter Web-Dienst - Benutzer kann Beiträge hinzufügen und Inhalte anderer Benutzer verändern - Freie Erstellung von Inhalten - VT: - freier Zugang - Keine Redaktion - Hypertext-Medium - Editieren über Browser - Einfache Link-Notation - NT: - keine Verantwortung für die Inhalte - Qualität/Korrektheit der Beiträge nicht gesichert Synchrone Kommunikationsdienste - Zeitgleiche Kommunikation - Kommunikationspartner sind gleichzeitig online - Telekonferenz - Chat, Instant Messaging Telekonferenzen - Unterstützung der Diskussion - Gemeinsames Erarbeiten von Ideen über größere Entfernungen - Einsparung von Reisezeiten und kosten - Meetings, Arbeitsgruppen - Fernunterricht - Kundendienst, Vertrieb - Telefon-Konferenzsystem - Video-Konferenzsystem - Dokumenten-Konferenzsystem Video-Konferenzsysteme - Übertragung von Bild und Ton zwischen 2 oder mehreren Teilnehmern - Ev. Auch mehrere Bild- und/oder Tonkanäle - Kamerasteuerung - Teilnehmerverwaltung - Abspeichern Dokumenten-Konferenzsysteme - Unterstützung der schriftlichen Zusammenarbeit - Gemeinsames Betrachten und Bearbeiten von Dokumenten Whiteboard - Geteilte Anwendungen und Dateien gleichzeitiges Editieren - Dateitransfer Chat - Kommunikationsdienst für interaktive Unterhaltung zwischen Personen - Individuell oder in Gruppen - Zumeist schriftliche Form - In Kanälen, virtuellen Räumen - IRC = Internet Relay Chat Instant Messaging

12 - Client-Server-Dienst - Erlaubt Echtzeit-Chat oder Senden von Nachrichten (Push) - Text-Chat, Voice-Chat, Video-Chat) - AOL Instant Messenger, ICQ, MSN Messenger, Yahoo! Messenger Kooperationssysteme - Strukturierte Tätigkeiten: - Vorgangsbearbeitung - Definierte Bearbeitung - Hohe Wiederholung - Workflow Management - Unstrukturierte Tätigkeiten: - Teamarbeit - Offener Lösungsweg - Geringe Wiederholung - Groupware - Teamarbeit: Workgroup Computiing (WCG) = gemeinsam mit Informationen umgehen: Erzeugen, sammeln, kommentieren, strukturieren, verteilen Programmsysteme zur Unterstützung: Groupware - Groupware: Werkzeugkasten für Teams - Erleichtert Zusammenarbeit durch rechnergestützte Verwaltung des gemeinsam bearbeiteten Materials - Arbeitsrichtlinien können, müssen aber nicht vorgegeben werden - Integriert verschiedene Anwendungen - Zusammenarbeit zur gleichen Zeit (synchron) am gleichen Ort: Präsentationen, Brainstorming, Abstimmungen - Zusammenarbeit zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten: Shared Whiteboards, Videokonferenzen, Chat, Instant Messaging - Zusammenarbeit zu verschiedenen Zeiten (asynchron) am gleichen Ort: geteilte Anwendungen wie z.b. gemeinsames Schreiben oder Zeichnen - Zusammenarbeit zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten: Gruppenkalender, , Postlisten, Diskussionsforen, Wiki, Weblogs Funktionen - , Fax - Gruppenkalender - Elektronische Sitzungssysteme, Brainstorming-Programme - Mehrbenutzereditoren, gemeinsame Dokumentenbearbeitung - Versionsverwaltung, Verbunddokumenteneditor - Dokumentendatenbank, gemischte Dokumente - Volltextsuche, Filter- und View-Funktionen für Auswertung der Dokumente - Systemabsicherung durch Passwort und Datenverschlüsselung - Netzverwaltung mit Benutzerkontrolle, Rollendefinition - Absicherung durch elektronische Unterschriften - Datensicherung - Replikation von Datenbeständen in lokalen und globalen Netzen - Formulargenerator und Texteditor - Programmierschnittstellen - Groupware 3K-Modell: Kommunikationsunterstützung, Koordinationsunterstützung, Kooperationsunterstützung - Groupware-Produkte: Lotus Notes, Exchange Server/Outlook, GroupWise, BSCW Social Software - Collaboration via User Generated Content - WIKI - Weblog - Social Tagging: Zuordnung von Schlagwörtern zu einzelnen Informationsobjekten durch eine größere Gruppe von Nutzern ohne Spezifikation genauer Regeln oder Vokabel Folksonomy Ergebnis: Tag Cloud - Social Cataloguing: gemeinsame Bibliothek der CO des Studiengangs

13 - Social Software Dreieck: Informationsmanagement, Identitäts- und Netzwerkmanagement, Kommunikation - Enterprise 2.0: Nutzung von Social-Software-Plattformen innerhalb von oder zwischen Unternehmen und ihren Partnern oder Kunden - Communication & Collaboration Packages: IBM Lotus - Workflow Management Systeme - Workflow= ganz oder teilweise automatisierter Geschäftsprozess - Dokumente, Informationen und Aufgaben werden von einem Teilnehmer an einen anderen zur Ausführung übergeben - Steuern Ablauf nach Regeln - Leiten Informationen, Dokumente, Aufgaben weiter - Stellen notwendige Daten und Anwendungen zur Verfügung - Überwachen Fristen und Ausnahmesituationen - Prozesssichten: Datensicht, Steuerungssicht, Funktionssicht, Organisationssicht Betriebliche Informationssysteme - Unterstützen Leistungsprozesse und Austauschbeziehungen - Innnerhalb von Betrieb - Zwischen Betrieb und Umwelt - Keine allumfassenden rechnergestützten is für gesamte Betriebe-wären viel zu komplex - Getrennt entwickelbare modulare Teilsysteme für einen oder mehrere Hauptbereiche - Z.B. Marketing und Verkauf, Lagerhaltung, Produktion, Finanz- und Rechnungswesen, Personalverwaltung - Betriebliche Funktionen, Geschäftsprozesse und Datenverarbeitungsprozesse müssen aufeinander abgestimmt werden - Verbindungen zwischen Systemen müssen automatisiert sein - Daten aller Programme müssen zentral erfasst werden - CIM (Computer Integrated Manufacturing): alle Verwaltungs- und Produktionsprozesse rechnergestützt abwickeln; betriebswirtschaftliche und technische Informationsverarbeitung sollen integriert werden (z.b. über Stücklisten, Arbeitspläne, Betriebsmittel, ) - Betriebswirtschaftliche Informationsbearbeitung: Produktionsplanung und steuerung mit Hilfe von PPS - Technische Teilsysteme: - CAD: Computer Aided Design (Konstruktion) - CAM: CA Manufacturing (Überwachung und Steuerung der Fertigung) - CAP: CA Planning (Arbeitsplanung) - CAE: CA Engineering (Produktentwurf) - CAQ: CA Quality Assurance (Qualitätssicherung) - Innerbetriebliche IS: Benutzer sind Mitarbeiter und Führungskräfte - Zwischenbetriebliche IS: Verbindung von IS zweier oder mehrerer Betriebe Zweck: gemeinsame Leistungserfüllung Nutzung von elektronischem Informationsaustausch (z.b. Bestellungen, Rechnungen) - KonsumentenIS: Privatkunden des Unternehmens Interaktion mit Konsumenten - Aufgaben: - Wirtschaftszweig (Automobilbranche, Lebensmittel, Computer, ) - Wirtschaftsstufe (Industrie, Großhandel, Einzelhandel, ) - Funktionsbereich (F&E, Marketing und Verkauf, ) - Reichweite (1 Person, Gruppe, ganzer Betrieb) - Benutzertyp (professioneller Endbenutzer, gelegentlicher EB, unbekannter EB, IT-Spezialist, ) - Hierarchische Ebene (operative, untere Führungsebene, mittlere, ) - Horizontaler Integrationsgrad (keine prozessbez. I, geringe, mittlere, ) - Vertikaler Integrationsgrad (keine I über Ebenen, geringe, mittlere, ) - Automationsgrad (manuelles System, Teilautomation, vollautomatisch) - Ausprägungen: - Transaktionssysteme: Abwicklung der Geschäftstransaktionen

14 - Basieren auf Datenbank, die von Benutzern abgefragt oder geändert werden kann - Benutzer erhalten einfache Auskünfte - Können auch komplexe Verarbeitungsprozesse in Gang setzen - Operative IS - Vertrieb und Marketing, Produktion, Materialwirtschaft, Forschung und Entwicklung, Finanz und Rechnungswesen, Personalverwaltung - ERP - Dispositionssysteme: routinemäßige Entscheidungen für Benutzer vorbereiten oder selbst treffen - Planungssysteme: unterstützen Führungskräfte - Kontrollsysteme: zur Überwachung der Einhaltung der Pläne (Soll-Ist-Vergleich) Abfrage- und Berichtssysteme, entscheidungsunterstützende Systeme für operative, taktische und strategische Entscheidungen - Klassifikation: an der Spitze MUS (Managementunterstützungssysteme) sollen Infos aufbereiten und dienen Entscheidungsunterstützung für Management - Abfrage- und Berichtssysteme - Kontrollsysteme - Analysesysteme - EUS für operative und taktische Ebene - Top-Management IS - Außenwirksame IS - Zwischenbetriebliche IS (auch Branchen IS und elektronischer Marktplatz) - EDI (electronic data interchange): Empfänger muss Daten direkt in seinen Anwendungsprogrammen weiterverarbeiten können - SCM (supply chain management): überwacht und optimiert Warenfluss entlang gesamter Wertschöpfungskette vom produzierenden Unternehmen über Zwischenhändler bis Endkunden - Branchen IS: gemeinsames IS vieler Betriebe einer Branche (Beschaffung, Absatz) - Elektronischer Marktplatz: Treffpunkt für Anbieter und Nachfrager - Online, immer geöffnet - Austauschplattform für Güter - Auf zwischenbetrieblichen Bereich eingeschränkt - Effizientere Koordination zwischen Akteuren - Dient Preisfindung, Verhandlung, Abschluss von Bestelltransaktionen - Konsumenten IS: Interaktion mit Privatkunden - Beziehungen zu Kunden anbahnen, sichern, ausschöpfen - Information über Produkte/Dienstleistungen - Auskünfte erteilen - Individuelle Mitteilungen versenden (Newsletter) - Bestellungen abwickeln (Onlineshop) - Überweisungen tätigen ERP (Enterprise Resource Planing) - Abdeckung aller betriebswirtschaftlichen Anwendungsbereiche eines Unternehmens - Verbindung durch gemeinsame Datenbasis - Finanzwesen, Logistik, Personalwesen - System-Komponenten: - Datenbanksystem - Basissystem: - Anwendungskern - Integrationskomponenten - Entwicklungskomponenten - Anwendungskomponenten: - Finanz- und Rechnungswesen - Personalwirtschaft - Materialwirtschaft - Produktion - Vertrieb

15 - Benutzeroberfläche - Standardsoftware für Transaktionssysteme: - Horizontaler Integrationsgrad: - einzelne Funktionsbereiche bzw. Prozesse - ERP-Komplettpakete - E-Business-Komplettpakete - Branchenorientierung: - branchenneutral - Branchenspezifisch - Betriebsgrößenorientierung: - Großbetriebe - Mittelbetriebe - Kleinbetriebe - Prinzipien: - Branchenneutralität - Durch Customizing individuell anpassbar - Internationale Einsetzbarkeit - Vollständige funktionale Integration aller betriebl. Bereiche - Modularer Aufbau - Zentrale Datenhaltung - Anforderungen: - Client-Server-Architektur - Hardwareunabhängigkeit - Modularer Aufbau, Komponentensystem - Anwendungsübergreifendes Klassifizierungssystem der Grunddaten und gemeinsame Datenbanken - Branchenneutralität und Branchenlösungen - Internationalität - Grafische, einheitliche Benutzeroberfläche - Integration, Schnittstellen für Datenimport und export - Customizing (Einstellmöglichkeit von Parametern) - Ergänzungsprogrammierung - Beispiel: Finanz- und Rechnungswesen: - Finanzierung: Bereitstellung und zielgerichtete Verwendung finanzieller Mittel - Rechnungswesen: Aufzeichnung, Berichterstattung, Analyse von finanziellen Transaktionen - Zahlungsverkehr - Kostenrechnung - Finanzbuchhaltung - Bilanzierung und finanzielle Lageberichte - Corporate Governance - Finanzierung und Investition - Beispiel: Personalwirtschaft - Bereitstellung und zielgerichteter Einsatz der Mitarbeiter - Sicherstellung der Verfügbarkeit von geeigneten MA - Unterstützt Personalabteilung bei Stammdatenerfassung und verwaltung - Unterstützt Personalabteilung und Fachabteilungen bei allen personalbezogenen Prozessen - Personalführung (Führungsstil, Vereinbarung von Zielvorgaben) - Personalentwicklung (Motivation, Karrieregespräche, Traineeprogramme) - Personaladministration (Lohn-und Gehaltsabrechnung, Sozialwesen) - Personalplanung (Laufbahnplanung) Personalbeschaffung (Stellenbeschreibung) - Personalbeurteilung (Leistungsbeurteilung) - Beispiel: Materialwirtschaft: - Planung, Steuerung, Verwaltung und Kontrolle der Materialbestände und bewegungen - Verwaltung Stammdaten Material - Versorgung mit indirekten Gütern - Im Handel: Warenwirtschaft

16 - Einkauf - Lagerung und Bestandsführung - Disposition - Rechnungsprüfung - Beispiel: Produktion: - Produktionsplanungs- und steuerungssystem - Unterstützung der operativen PPS - Produktionsplanung: - Produktionsprogrammplanung - Mengenplanung - Termin- und Kapazitätsplanung - Produktionssteuerung: - Auftragsveranlassung - Auftragsüberwachung - Beispiel: Vertrieb: - Abwicklung des Verkaufs und der damit verbundenen operativen Prozesse - Stammdatenverwaltung - Verkaufsabwicklung - Versandabwicklung - Fakturierung - Außenhandelabwicklung - Branchenlösungen: - Finanzdienstleister/Öffentliche Verwaltung (Banken, Sicherheit, ) - Fertigungsindustrie (Automobil, Konsumgüter, Maschinenbau, ) - Dienstleistungsbranche (Großhandel, Logistik, Medien, ) - Prozessindustrie (Bergbau, Chemie, ) - ERP=3stufige Client/Server-Architektur - Merkmale: Integration, Flexibilität, Internationalität - ERP = Standardsoftware - Nachteile: - Merkmale sind standardisiert Einschränkung der Flexibilität - Kritische Unternehmensprozesse oft nicht optimal abbildbar Anpassung der Prozesse an Software - Keine strategische Differenzierung gegenüber Wettbewerbern - überflüssige Funktionalität - Akzeptanzprobleme in IV-Abteilungen - Großzügiger Umgang mit Hardwareressourcen (ungenutzte Funktionen) - Schnittstellen zu veralteter SW schwierig - Nutzung neuer Funktionen oft nur durch Release-Wechsel möglich - Abhängigkeit vom Anbieter - Vorteile: - Zukauf von Know-how in Form von Best in Class Prozessen - Technologische Weiterentwicklung und Wartung (Troubleshooting) - Vielzahl von Prozessvarianten Abdeckung aktueller und künftiger Anforderungen - Einführungskosten durch Festpreise kalkulierbar - Schnittstellenproblematik durch hohen Integrationsgrad weniger - Unternehmensübergreifender Datenaustausch durch Standardisierung - Erfahrene Experten, Schulungsangebot, Zusatzliteratur - Bessere Softwareergonomie durch Verwendung einheitlicher GUIs - SSW ist in der Regel besser dokumentiert bessere Verständlichkeit - Datenschutz und sicherheit gewährleistet - Personalressourcen in den IV-Abteilungen werden freigesetzt - Anpassungsstrategien: - BPR (Business Process Reengineering): radikale Änderung der Organisation - CSE (Continuous System Reengineering): kleine Schritte - ERP-Anbieter: - SAP - Oracle E-Business Suite

17 - Infor ERP - Sage Accpac ERP - Microsoft Dynamics NAV - Auswahlprozess: - Festlegen der Strategie - IST-Analyse - Schwachstellen-Analyse - Erstellung SOLL-Konzept - Entwicklung Kriterienkatalog - Produktauswahl - Einführung und Betrieb - Ziele: - das am besten geeignete System identifizieren - Technische Integration prüfen - System identifizieren, das funktionalen Anforderungen am besten entspricht - Kosten für SW, Implementierung, Schulung und Wartung bestimmen Managementinformationssysteme (MIS) - Nutzer: Führungskräfte - Informationsversorgung und Unterstützung für Entscheidungen - Aufgabengerechte Informationsinhalte - Benutzergerechte Präsentation - Abfrage- und Berichtssysteme: - Einfache Auswertung von Dateien und Datenbanken - Präsentation in fester oder variabler form - Auskünfte: - auf Initiative der Benutzer - standardisierte Abfragen - Frei formulierte Abfragen - Berichte: - systemseitig - Periodisch/aperiodisch - Reine Berichtssysteme - Berichtssysteme mit Ausnahmemeldungen - Signalsysteme (Frühwarnsysteme) - Expertisesysteme - Top-Management IS: - EIS (Executive Information System) - Informationsversorgung auf Knopfdruck für Executives - Einfach bedienbares Abfrage- und Berichtssystem - Umfassende, kompakte Darstellung von betrieblicher Situation und Umfeld - Controlling: Schlüsselkennzahlen, kritische Erfolgsfaktoren - Funktionen zur Entscheidungsunterstützung - Datenbank, Berichtebank Abfragesystem Analyse und Präsentation - Analytischer Informationsbedarf - Datewarehouse: - Charakteristika: - Fachorientierung: Daten werden nach betriebswirtschaftlichen Umfeld organisiert Betrachtungsweise der Entscheider - Integrierte Datenbasis: Verarbeitung von Daten aus mehreren verschiedenen Datenquellen (intern und extern) - Historische Daten: Vergleich der Daten über Zeit möglich (Zeitreihenanalyse), Speicherung über längeren Zeitraum - Nicht-flüchtige Datenbasis: stabil, Daten werden nicht mehr entfernt oder geändert - Entscheidungsprozess: Bedarf des Entscheiders an analytischer bzw. strategischer Information abdecken durch qualitativ gute Analysen - Motivation: - Zugriff auf unterschiedliche Quellen - Kombination von Daten aus mehreren unterschiedlichen Quellen

18 - Komplexe Datenanalyse über mehrere Quellen - Multidimensionale Sicht auf Daten - Unterschiedliche Sichten, die die jeweilige Perspektive reflektieren (z.b. Vertriebsleiter, Stabsabteilung) - Analyse der zeitlichen Entwicklung - Materialisierung von Sichten: - Virtual Data Warehouse = Menge von Sichten - Konsolidierung, Viewing und Analyse der Daten gemäß mehrere Dimensionen - Ziel: Unterstützung von (strategischen) Entscheidungen - Einsatzbeispiele: - Wal+Mart - Marktführer in Amerika Einzelhandel - Unternehmensweites Data Warehouse - Tägliche Auswertung von Artikelumsätzen, Lagerbestand, Kundenverhalten - Basis für Warenkorbanalyse, Kundenklassifizierung - Fragestellungen: - Überprüfung des Warensortiments zur Erkennung von Ladenhütern oder Verkaufsschlagern - Standortanalyse zur Einschätzung der Rentabilität von Niederlassungen - Untersuchung der Wirksamkeit von Marketing-Aktionen - Auswertung von Kundenbefragungen, Reklamationen bzgl. Bestimmter Produkte - Analyse des Lagerbestands - Warenkorbanalyse mit Hilfe des Kassenbons - Data Marts: - abhängige: unternehmensweites Analysemodell für ganzes Unternehmen - Unabhängige: ein separates Analysemodell pro Abteilung (Data Mart) - Mehrdimensionale Datenmodellierung: - Datenmodell ausgerichtet auf Unterstützung der Analyse - Datenanalyse: - Betriebswirtschaftliche Kennzahlen: Erlöse, Gewinne, Verluste - Betrachtung der Kennzahlen aus unterschiedlichen Perspektiven: zeitlich, regional, produktbezogen Dimensionen - Unterteilung der Auswertedimensionen möglich: Jahr, Quartal, Monat Hierarchien oder Konsolidierungsebenen - OLAP = online Analytical Processing - Dynamische, multidimensionale Analyse von Daten - Ziel: Aufdeckung neuer oder unerwarteter Beziehungen zwischen Variablen - Online : Entscheider können sämtliche relevanten Daten auswerten - Präsentationsunterstützung - Fragen: Mit welchem Produkt wird der größte Umsatz in einer Region gemacht; Wie verhält sich der Umsatz im Vergleich zum letzten Jahr - Standardfunktionen von Cube: - Drill-Down: Navigation von aggregierten Date zu Detaildaten entlang der Klassifikationshierarchie - Roll-Up: Erzeugen neuer Info durch Aggregierung der Daten entlang des Konsolidierungspfades - Pivot: Drehen des Würfels durch Vertauschen der Dimensionen unterschiedliche Perspektive - Slice: Herausschneiden von Scheiben aus dem Würfel, Verringerung der Dimensionalität

19 - Dice: Herausschneiden eins Teilwürfels, Erhaltung der Dimensionalität - Drill-Across: Wechsel von einem Würfel zu einem anderen; Daten aus mehreren Tabellen in einem Berich - Data-Mining: - Unterstützung der Entscheidungsfindung - Quellen Konsolidierung der Daten - Konsolidierte Daten (DWH) Auswahl und Reprocessing - Aufbereitete Daten Data Mining - Muster & Modelle Interpretation und Evaluierung - Wissen! - Definition: - Menge von Techniken zum Finden typischer Muster im Datenbestand - Interessante Muster in großen Datenbeständen - Muster haben je nach Problem unterschiedliche Struktur - Leistung: - alle Muster - Große Datenbestände - Effiziente Allgorithmen - Komplexe Muster - Was ist sinnvoll aus Benutzer-Sicht - Bessere Benutzer-Kontrolle - Problemstellungen: - Finden von Assoziationsregeln: Motivation (Transaktionsdaten), Ziel (wer kauft, kauft auch ), Anwendungen - Warenkorbanalyse: - extrahieren von Infos aus Kaufverhalten - Welche Artikel häufig miteinander gekauft - Handlungsvorschläge: Verbesserung Laden-Layouts, Veränderung Sortiment, Sonderangebote, - Clusteranalyse: Identifizieren von Gruppen von Items, die nahe beieinander liegen (Kundengruppen); Kunden mit ähnlichem oder ungewöhnlichem Verhalten finden - Klassifikation: z.b. teure Sportautos werden typischerweise von Jungen, in der Stadt lebenden und älteren gesunden Personen gekauft Vorhersage: Wert n bekannt, n+1 vorhersagen - Anwendungsgebiete: - Marketing: Segmentierung, Customer Targeting - Finanzbereich: Portfolio Management, Identifizierung von Investitionsmöglichkeiten - Banken/Versicherungen: Kreditwürdigkeit - Security: Betrugserkennung - Wissenschaft/Medizin: Entdecken von Hypothesen, Vorhersagen, Diagnostik - Industrie: Prozessmodellierung, Resource Allocation - Engineering: Mustererkennung, Signalverarbeitung - Internet: effektivere Suchmaschinen, Web-Marketing - Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Content Management: umfasst alle Aspekte der Verwaltung von (digitalen) Inhalten - Prozess, der alle Prozessschritte im Umgang mit diesen Inhalten abdeckt - Zentrum: Erstellen, Erfassen, Speichern, Verfügbarmachen, Präsentieren, Anzeigen, Archivieren, dauerhaftes Ablegen - Ziel: Sicherung und auf Zielgruppe gerichtete Nutzung und Vermarktung von Content - Spezielle Ausprägung: Web Content Management (WCM) Trennung von Inhalt, Layout und Struktur notwendig (Bilder, Tondokumente, Videos) - Enterprise Content Management (ECM): alle Informationen eines Unternehmens auf einer einheitlichen Plattform zur internen oder externen Nutzung bereitgestellt - Wesentliche Aufgabe: Dokumenten Management (Verwaltung elektronischer Dokumente)

20 Daten: Angaben über bestimmte Dinge oder Sachverhalte, die objektiv wahrnehmbar sind Fakten und Werte Rohmaterial für Informationen Information: vom Benutzer interpretiert Bedeutung und Sinn soll Wahrnehmung verändern Wissen: in Kontext gestellte Information Content: - Form der Information als Objekt oder Austauschgegenstand - Kann bearbeitet und verwaltet werden - Info kann dadurch z.b. digital repräsentiert und in IS verwaltet werden - Beschreibt nicht nur Substanz (Text, Bild, ), sondern auch beschreibende Metadaten (z.b. Autor, Titel, Inhaltsbeschreibung) - Z.B. operative Daten aus ERP-Systemen, elektronische Prozesse und Transaktionen, redaktionelle Inhalte - Herausforderung: Verwaltung des gesamten Inhalts eines Unternehmens (Textdateien, , Voic , Artikelnummer, Bild, Werbebanner, Musikdatei, ) Asset: bezeichnet wertbehaftetes Medienelement wirtschaftlicher Wert für Ersteller oder Nutzer - Direkt: Unternehmen generiert direkte Wertschöpfung - Indirekt: Bedeutung in Arbeitsprozessen - Medienunternehmen: Content öfter nutzen (Web, Fernsehen, Radio, ) Asset = Content + Rechte: Inhalte erst durch Rechte, die Nutzung definieren verwertbares Gut - Asset Management: Content Management und Verwaltung von Rechteinformationen (Urheber, erlaubte Nutzungsformen, Lizenzlaufzeiten) Bestandteile und Merkmale von Content: - Inhalt: Basisinformation (unformatierte Text von Zeitungsartikel) = Substanz, Essenz - Struktur: Aufbau aus Teilen und Abfolge (Titel, Kurzzusammenfassung, Detailinformation, Ansprechpartner, Datum) Ansprechpartner besteht aus: Name, Vorname, - so entsteht interne Struktur Auch externe Struktur über Verknüpfung mit anderen Content - Layout: visuelles Erscheinungsbild, von Designer erstellt textliche und grafische Gestaltungsmöglichkeiten (Formatierung: Schriftart, ; Absätze, ein- und mehrspaltig, ) meist über Vorlagen (templates) realisiert - Medienformat: Layout beschreibt interne Formatierung Medienformat ist äußere (mediale) Form: z.b. Datei-, Dokumenten-, Bild- -Format - Medium: Content wird auf bestimmtes Medium gespeichert oder ausgegeben (CD-Rom, Papier, Webserver) Web Content Management System (WCMS) - Komplexe Software zur Verwaltung von Content für Publikation im WWW - Aufgaben: Erstellung, Überwachung, Freigabe, Veröffentlichung, Archivierung von interaktiven Inhalten für Websites - Trennung von Form und Inhalt: Inhalte werden unformatiert in Datenbank gespeichert über Struktur wird beschrieben was zusammengehört Erscheinungsbild über Templates gesteuert Templates getrennt von Inhalten erstellt und gewartet - Webseiten dynamisch generiert: Benutzer fragt ab Inhalte werden aus Datenbank geholt und in Vorlagenseite eingefügt Ergebnis: HTML-Seite - Technischer Input nicht mehr erforderlich - WCMS unterstützen Workflows und verkürzen Zeit bis zur Veröffnetlichung - Alle Beteiligten können sich auf Kernkompetenzen konzentrieren Arten von Content - Papierform (Bücher, Zeitungsartikel) - Elektronische Form (Text-, Bilddateien am Computer, Artikel im Web) - Dokumente Problem: verschiedene Dateiformate - In Datenbanken oder über bestimmte IS abrufbar (z.b. operative Daten aus ERP) - Rich Media Content: multimediale (audiovisuelle) Inhalte wie Bilder, Grafiken, Animationen, Audio, Video - Strukturierung - Strukturiert: Daten in standardisierten Layout aus datenbankgestützten Systemen (z.b. formatierte Datensätze aus Datenbank) jeder Datensatz hat gleiche Struktur (ca.10%)

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart U Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Gebrauchsanleitung XV Kapötel 1s GinuiinidDegeindeir ÜbeirbDick 1.1

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Wirtschaftsinformatik 1

Wirtschaftsinformatik 1 Wirtschaftsinformatik 1 Grundlagen und Anwendungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Cebrauchsanleitung

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

IBM Docs. Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs

IBM Docs. Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs IBM Docs Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs Traditionelle Dokumente sind im Wandel Dokumente werden in Teams genutzt Mehrere Personen arbeiten oft gleichzeitig an einem Dokument,

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Daten, Information, Wissen. IT works. Klaus Mairon 2015 1

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Daten, Information, Wissen. IT works. Klaus Mairon 2015 1 Einführung in die Daten, Information, Wissen IT works. Klaus Mairon 2015 1 Agenda è è Aufbau und Arbeitsweise Arten von n / Kategorien Beurteilung der Leistungsfähigkeit von n Netzwerke Klaus Mairon 2015

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0 Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore 6.0 Vier Innovationsschwerpunkte 1 Betriebliche Effizienz und Standardisierung 2 Verbesserte

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist Software? Definition. Die Gesamtheit der auf einem Computer laufenden Programme mit den dazu gehörigen Daten nennt man S. Kernstücke von Programmen sind Algorithmen,

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

Systemvoraussetzungen & technische Details

Systemvoraussetzungen & technische Details Systemvoraussetzungen & technische Details economic system independent module server Prozessor Datenbank Java NAS-Systeme Speicherkapazität Netzwerkfähigkeit Plattformübergreifend OCR / Volltextindizierung

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing.

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. (FH) Seite 1 Was sagt die Wissenschaft Quelle: Zukunftsinstitut,

Mehr

Informationen nutzbar machen.

Informationen nutzbar machen. Informationen nutzbar machen. UniDataGroup.de Ein Produkt der UniDataGroup GmbH Informationen nutzbar machen Die Schnittstelle für Ihre Datenbanken UniDataGroup GmbH Mehrumer Straße 8 c - d 31319 Sehnde

Mehr

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office Überblick Microsoft Office System Die Weiterentwicklung von Microsoft Office Microsoft SharePoint Server das unbekannte Wesen Einsatzszenarien

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Controller Band 4 Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement von Rüdiger R. Eichholz 3., völlig neu bearbeitete Auflage Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Eichholz

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Query. Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner.

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Query. Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner. Enterprise Query //einfach und mittelstandsgerecht aruba //Enterprise Query Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner aruba //Enterprise Query einfach Daten abfragen und veröffentlichen

Mehr

Integrierte Büro und Kommunikationslösungen. Prof. Dr. René Peinl 17.07.2013

Integrierte Büro und Kommunikationslösungen. Prof. Dr. René Peinl 17.07.2013 Integrierte Büro und Kommunikationslösungen für KMU Prof. Dr. René Peinl 17.07.2013 iisys - Institut für Informationssysteme Mission: Das Institut ist ein Kompetenzzentrum für betriebliche Anwendungen

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite 1 ECM Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite Informationssysteme, Dokumentenmanagement und Inhaltearchivierung. Hauptgründe für den ECM-Einsatz sind eine

Mehr

Online Reservierungen für Besprechungsräume

Online Reservierungen für Besprechungsräume - Seite 1 von 5 - Tätigkeitsprofil Andreas Theusner bei PGAM Online Zeiterfassung Datenbank gestütztes Projekt-, Berichts- und Fehlzeitenmanagement auf Basis von PHP, HTML, JavaScript, MySQL und Apache

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design...

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design... Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum Inhalt SharePoint - Grundlagenseminar... 2 Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3 Sharepoint Sites: Administration und Design... 4 Infopath 2010 - Einführung...

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software Software-Technologie der Zukunft Webbasierte ERP-Software webbasierte erp software Die Generation internet abacus vi ist vollständig neu in internet-architektur entwickelt. die Verson vi der erp-software

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

xt:commerce Anwenderschulung

xt:commerce Anwenderschulung xt:commerce Anwenderschulung Dieses Seminar vermittelt, neben einer allgemeinen Einführung in die Möglichkeiten von e-commerce, Kenntnisse und Fähigkeiten über die Anwendungsmöglichkeiten der Online- Shopsoftware

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing. WebtoLead

Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing. WebtoLead Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing WebtoLead E-Mail-Marketing ganz einfach und intuitiv Das Erstellen und der Versand von Newslettern an eine Vielzahl von Empfängern ist kein Problem,

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme 6. Anwendungssoftware 6.1. Gliederungskriterien für Anwendungssoftware Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr