Geschäftsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013

2 Vorwort Geschäftsbericht 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, ein weiteres erfolgreiches Jahr liegt hinter uns. Erstmalig in der Geschichte BVTs spürt man dank des Markenprozesses, wie die gesamte Destination als eine Einheit er- und gelebt wird. Für diesen Erfolg verantwortlich sind alle Leistungsträger unserer Destination. Ein besonderer Dank gilt natürlich der Geschäftsführung und den Mitarbeiter Innen von BVT. Wie bereits im letzten Jahr gibt es den Geschäftsbericht von Bodensee-Vorarlberg Tourismus mit allen ausführlichen Informationen nur in digitaler Form ein klares Signal der ersten Green Meeting & Event Region Europas. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre und ein erfolgreiches Geschäftsjahr Mag. Edgar Eller Präsident

3 Vorwort Geschäftsbericht 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, 2013 war für BVT und für CPV in mehrerlei Hinsicht ein gutes Jahr. Die Ankünfte, Übernachtungen und das Kongressgeschehen entwickelten sich positiv. Die vorarlbergweite weite Zusammenarbeit im Rahmen der Tourismusstrategie 2020 und der Markenprozess von BVT hatten viele interessante Gespräche auch weit über den Tourismus hinaus - und neue Impulse zur Folge. CPV hat das Projekt Nachhaltigkeit in der Meetings Industry gestartet. Es erstreckt sich auf ganz Vorarlberg und wird vom Österreichischen Ökologieinstitut begleitet. In Abstimmung darauf haben BVT und CPV ihren Bürobetrieb auf Nachhaltigkeit umgestellt. Im März erhielt CPV das österreichische Umweltzeichen für Green Meetings und Green Events verliehen und ist somit berechtigt, Veranstaltungen im Sinne dieses Zeichens zu zertifizieren. externe Schulungen tragen dazu bei, die Programme möglichst optimal zu nutzen. Mehr dazu finden Sie im Punkt Technik. Was sich darüber hinaus im Jahr 2013 alles ereignet hat, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Wir bedanken uns bei allen, die unsere Arbeit so engagiert mittragen und mit neuen Ideen beleben. Ein großes Dankeschön geht an unsere MitarbeiterInnen und an unsere Partner aus den unterschiedlichen Bereichen. Wir wissen ihren Einsatz sehr zu schätzen und freuen uns auf eine weiterhin produktive Zusammenarbeit. Birgit Dünser & Birgit Sauter-Paulitsch Geschäftsführung Bodensee-Vorarlberg Tourismus GmbH Zwei weitere Leitprojekte wurden 2013 initiiert: Erlebnisraum-Design und Kommunikationsdesign. Details dazu lesen Sie in diesem Bericht. Verschiedene, zum Teil neue Softwareprogramme verbessern und vereinfachen die internen Abläufe. Jeder Installation gingen eingehende Evaluierungen voraus. Das Ziel war jeweils, neue Programme mit bestehenden zu vernetzen bzw. entsprechende Schnittstellen zu schaffen. Laufende interne und

4 Inhalt Geschäftsbericht 2013

5 inatura, Dornbirn BVT in Zahlen

6 BVT in Zahlen Bilanz 2013 Erlöse: EUR Aufwendungen: EUR Vereinbarte Zuschüsse an GmbH: EUR Bilanzergebnis nach Zuschuss des Vereins: EUR 0

7 BVT in Zahlen BVT Card Anzahl verkaufter Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarten: Umsatz verkaufter Cards: EUR Broschüren Broschüren BVT Hereinspaziert Gewusst wo Know your way around Gut geführt BVT AmPuls (pro Ausgabe) 550 Festspiel-Package-Flyer Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarten-Flyer Marketing und PR Presseveröffentlichungen Printmedien: 116 Presseveröffentlichungen Online: Empfänger Newsletter BVT 7x jährlich B2C: ca x jährlich B2B: ca Empfänger Newsletter CPV 4x jährlich B2B Kunden-Newsletter: ca x jährlich B2B Marketing & Sales Partner-Newsletter: ca. 80 Broschüren CPV Imagebroschüre deutsch (2012/13) Imagebroschüre englisch (2011/12) 500 Website Besucher Website Packages Anzahl verkaufter Packages (Personen): Anzahl meist verkaufter Packages Bregenzer Festspiele Zauberflöte: Bregenzer Frühling: 26 Hypomeeting Götzis: 55 Umsatz aller verkaufter Packages: EUR

8 BVT in Zahlen Sales Messe- und Workshopbesuche BVT: 6 Messe- und Workshopbesuche CPV: 9 Buchungen Gruppe Hotelumsätze: EUR Umsätze aus Rahmenprogrammen & Tickets: EUR Buchungsfälle Gruppen: 130 Anzahl Nächtigungen Gruppen: MitarbeiterInnen Feste MitarbeiterInnen, Stand Dezember 2013: 13 (Ferial)praktikantInnen: 3 Buchungen Gesamt Umsatz über IRS: EUR Buchungsfälle über IRS: Veranstaltungen CPV Umsatz CPV: EUR Anzahl Veranstaltungen CPV: 45 Anzahl Nächtigungen CPV: 4.716

9 Kunsthaus, Bregenz Technik / Software

10 Technik / Software Buchungssystem Feratel Seit Februar 2013 werden sämtliche Buchungen über dieses System abgewickelt: Individualreisende, Gruppen, Packages, Unterkünfte für Tagungsteilnehmer und Kontingentbuchungen. Die Provisionsabrechnung erfolgt nun auch direkt über Feratel. Digitales Unterkunftsverzeichnis Als nachhaltig orientiertes Unternehmen hat BVT entschieden, das Unterkunftsverzeichnis ab 2014 in ers ter Linie in einer digitalen Version anzubieten. Die Vorbereitungen dazu liefen Die Vorteile: Die ses Verzeichnis schont die Ressourcen. Über eine Schnittstelle zum Feratel System enthält das Verzeichnis stets tagesaktuelle Preise und Informationen der Ver mieter. Neue Unterkünfte können jederzeit ins Ver zeich nis aufgenommen werden. Weiterhin gibt es eine gedruckte Auflage, jedoch in einer sehr geringen Menge. Mapcor 2.0 MAPCOR ist ein zentrales Softwaresystem für MArketing Planung, COntrolling und Reporting. MAPCOR wurde von Destination Management Monitor Austria (DMMA) Mitgliedern initiiert. Das System unterstützt das touristische Marketing bei der Planung, der Umsetzung, beim laufenden Controlling und beim Reporting. MAPCOR ermöglicht außerdem Benchmarking. Die Mitglieder können definierte Ergebniswerte vergleichen und auswerten. Nachdem BVT bereits seit einigen Jahren MAPCOR verwendet, sollte das Programm einen Relaunch erleben. Mapcor 2.0 wird seit Frühjahr 2013 eingesetzt. Über eine Schnittstelle zur Buchhaltung werden die Buchungen ins Tool gespielt. Fakturaprogramm Das bisherige Programm wurde ersetzt und kann nun Daten direkt in die Finanzbuchhaltung einspeisen. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist es daher, auch für die Buchhaltung, nicht mehr notwendig, Rechnungen auszudrucken. Auch die Kunden bekommen ihre Rechnungen per .

11 Technik / Software EMS E-Marketing Suite 2012 wurde im DMMA beschlossen, eine gemeinsame CRM-Software anzuschaffen. Ziele: Zum einen die Entwicklung eines kostenoptimalen Softwaresystems und ein innovatives Adressmanagement, das Geschäftspotenziale aus den vorhandenen Kundenkontakt-Informationen besser ausschöpft. Zum anderen sollte das gemeinsame System einen Wissenstransfer zwischen den beteiligten Partnern ermöglichen und zur Professionalisierung des Marketings beitragen. Das EMS-Softwaresystem ist außerdem darauf ausgerichtet, im Zusammenspiel mit MAPCOR 2.0 Synergien im Marketing-Controlling sicher zu stellen. Für die Umsetzung wurde Ende 2012 die Firma Wilken mit ihrem Produkt E-Marketing Suite ausgewählt. BVT führte die E-Marketing Suite im ersten Halbjahr 2013 ein. Momentan werden die gesamte -Kommunikation, der Versand von Newslettern und das B2B Adress-Management darüber abgewickelt. Eine Schnittstelle zum Buchungssystem Deskline soll 2014 umgesetzt werden.

12 Fassade, Feldkirch Card

13 Card Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarte (BVFK) Die Bedeutung von Tourismus-Cards hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Studien wie T-Mona unterstreichen, dass sich immer mehr Gäste wünschen, die ganze Region rund um ihren Ferien ort kennen zu lernen. Zudem wünschen sich die Gäste in zunehmendem Maße die Möglichkeit, dieses Kennenlernen selbst individuell zu gestalten. Tourismus-Cards haben auch innerhalb der Region eine wichtige Funktion. Sie ermöglichen strategische Kooperationen und bündeln das touristische Angebot. Beide Faktoren sind wichtig für das Tourismusmanagement. zu erwerben ist, soll noch mehr Gästen einen abwechslungsreichen Aufenthalt ermöglichen. Die Zahlen von 2013 zeigen, dass die BVFK bei den Gästen sehr gut ankommt. Die BVFK war, wie bereits im Vorjahr, jeweils für 3 Tage und im Zeitraum vom 1. April bis 31. Oktober 2013 gültig. In den Jahren 2009 und 2010 wurde während der Festspielzeit das Festspiel-Freizeitpaket angeboten. Da die Gäste auch in den übrigen Sommermonaten von einer Tourismus-Card profitieren sollten, gab es ab 2010 zusätzlich die Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarte, die vor und nach der Festspielzeit erhältlich war. Die Existenz von zwei Karten erschwerte jedoch das Handling bei Gästen und Partnern. Daher bot Bodensee-Vorarlberg Tourismus ab 2011 im Zeitraum zwischen April und Oktober nur noch die Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarte an. Die Konzentration auf eine Karte sollte die Kommunikation und Verständlichkeit erleichtern und den Wiedererkennungswert des Produktes steigern. Eine Karte, die während eines längeren Zeitraums

14 Card BVT konnte für die Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarte zahlreiche Leistungsträger der Region als Partner gewinnen: Inklusivpartner (kostenloser Eintritt) Pfänderbahn, Bregenz Karrenseilbahn, Dornbirn Seilbahn Schnifisberg, Schnifis Strandbad Lochau Strandbad Hard FKK-Strandbad, Hard Parkbad Lustenau Waldbad Enz, Dornbirn das stadtbad, Dornbirn Erholungszentrum Rheinauen, Hohenems Erlebnis Waldbad Feldkirch Naturbad Untere Au, Frastanz Schwimmbad Felsenau, Frastanz Kunsthaus Bregenz (KUB) Martinsturm Bregenz Textildruckmuseum Mittelweiherburg, Hard Kunst im Rohnerhaus, Lauterach Spielzeugmuseum Wolfurt FLATZ Museum, Dornbirn inatura - Erlebnis Naturschau, Dornbirn Kunstraum Dornbirn Krippenmuseum Dornbirn Stadtmuseum Dornbirn Elisabeth-Schwarzkopf-Museum, Hohenems Franz-Schubert-Museum, Hohenems Jüdisches Museum Hohenems Stoffels Säge-Mühle, Hohenems Schattenburgmuseum, Feldkirch Minigolfplatz, Hard Rhein-Schauen Museum und Bähnle, Lustenau Kunstmuseum Liechtenstein Bonuspartner mit Ermäßigung Vorarlberg Lines Bodenseeschifffahrt (zwei verschiedene Fahrten) Bootsverleih Hard K1 Kletterhalle, Dornbirn Neue Partner 2013 WALGAUBAD Nenzing vorarlberg museum, Bregenz Rolls Royce Museum, Dornbirn Dreimäderlhaus Museum, Hohenems Musik- und Schallplatten-Museum Walter Legge, Hohenems Das kleine Nibelungenlied-Museum, Hohenems Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarte in Zahlen Verkaufte Cards Netzwerkteilnehmer 41 Umsatz EUR Frequenzen Mittlerweile hat sich die Bodensee-Vorarlberg Freizeitkarte gut etabliert. Sowohl die Anzahl der in den Hotels verkauften Karten als auch die An zahl der Vertriebspartner konnte erfreulicherweise gesteigert werden.

15 Humanismus-Ausstellung, Feldkirch Projekte

16 Projekte 3. Vorarlberger Convention Forum Am 11. Dezember 2013 lud Convention Partner Vor arlberg (CPV) zum dritten Mal zum Vorarlberg er Convention Forum ein. Diesjähriger Veranstaltungs ort war das vorarlberg museum in Bregenz. Internationale, hochkarätige Referenten diskutierten mit den rund 80 Teilnehmern über aktuelle Themen aus der Meetings Industry. Zur Eröffnung und anlässlich des 10jährigen Jubiläums präsentierte CPV die Höhepunkte der Unternehmensgeschichte. Seit der Gründung im Herbst 2003 ist CPV vom Ein-Personen-Büro zum international tätigen Unternehmen mit 47 Partnern gewachsen und wickelt jährlich rund fünfzig Veranstaltungen mit tausenden Teilnehmern ab. Anschließend stellte Rob Davidson, Senior Lecturer an der University of Greenwich in seinem Vortrag The Future of the Meetings Industry die Ergebnisse seines Trend Watch Reports vor. Diese Studie zeigt auf, wie sich Entwicklungen in der globalen Wirtschaft, der Technologie und der Gesellschaft auf die Tagungsindustrie auswirken und welche Trends dadurch erkennbar werden. Mit einem Ausblick auf das MICE LAB knüpfte Gerhard Stübe, Geschäftsführer des Festspielhaus Bregenz, an das Thema seines Vorredners an. Dieses Forschungs projekt verfolgt das Ziel, Handlungs empfehlungen zu entwickeln, wie in Zukunft Kongresse aufbereitet werden sollten, um den bestmöglichen Output zu generieren. Auf Initiative des Netzwerks Bodensee Meeting treffen sich dazu einmal pro Jahr Experten aus unterschiedlichsten Fachbereichen. Den zweiten Key Note Vortrag hielt Markus F. Weidner, Geschäftsführer der qnigge GmbH. Unter dem Titel Gut ist nicht genug - Warum es nicht ausreicht, gute Servicequalität zu liefern. stellte er die Zusammenhänge von Verkaufs-, Organisations- und Servicequalität unterhaltsam dar. Dabei gab er wertvolle Praxistipps, wie die die Teilnehmer vom Zufallserfolg zum systematischen Erfolg gelangen und ihr Unternehmen somit erfolgreich vermarkten können. Neu war das Angebot von Workshops. Die Teilnehmer konnten sich zu vertiefenden Workshops mit Markus Weidner und Rob Davidson anmelden und in eine Diskussion mit den Referenten einsteigen. Das 3. Vorarlberger Convention Forum wurde als Green Meeting ausgerichtet und mit dem Umweltzeichen für Green Meetings und Green Events ausgezeichnet. Um dies zu erreichen, waren diverse Maßnahmen notwendig. So wurden die Einladungen nicht mehr in gedruckter Form verschickt, sondern online zugestellt. Bei der Auswahl des Caterings und

17 Projekte beim Getränkeangebot wurde darauf geachtet, regionale Produkte bzw. Pro dukte aus fairem Handel zu verwenden. Dekoriert wurde mit Naturmaterialien. Die Maßnahmen wurden genau dokumentiert. Der Termin des 4. Vorarlberger Convention Forums wurde bei der Verabschiedung angekündigt: Interessierte aus der Tagungsindustrie treffen sich am 10. Dezember 2014 wieder.

18 Projekte Kultur(s)pass Im Rahmen des internen Weiterbildungsprojektes Kultur(s)pass besuchen die MitarbeiterInnen von BVT regelmäßig verschiedene Ziele in der Region. April An einem traumhaften Vorfrühlingstag stand ein Bregenz-Tag auf dem Programm. Zur Einstimmung erklärte Christoph Thoma den neuen Kornmarktplatz. Kapitän Luis Wüstner begleitete durch die Marina, den Hafen und zur Welle. Danach spazierten die TeilnehmerInnen zum Freudenhaus, wo Willi Pramstaller das Programm vorstellte. Im Casino fand ein Gespräch mit Marc Isele (Marketing & Sales) statt. Weiter gings am See entlang zum ÖKO-zertifizierten Camping Mexico von Renate Heiler im Natura 2000-Gebiet. DI Gerold Ender (Umweltschutz Stadt Bregenz) gab Einblicke in die Flora und Fauna. Nach einem Imbiss im Garten fuhr die Gruppe mit dem Stadtbus zur Kunstvilla von Ursula Werner (Gallusstraße) und besuchte die laufende Ausstellung. Der Tag endete im Magazin 4 bei einem Gespräch mit Dr. Wolfgang Fetz und Mag. Thomas Schiretz. Juni Einen halben Tag lang sahen sich die TeilnehmerInnen in Rankweil um: Bei strömendem Regen führte Verkehrsvereinsobmann Martin Salzmann (mit Carolin Frei und Martina Erhart von Rankweil Tou rismus) zur Basilika mit der neuen, modernen Landesgedächtniskapelle; Wanderführer Elmar Sturn

19 Projekte begleitete an den Weinreben am Liebfrauenberg und an historischen Gebäuden vorbei auf dem Kulturpfad zum St. Peter-Bühel. Das Programm endete mit der Besichtigung des Zubaus mit Gartenschopf bei Elmar Herburger s Mohren. August Eine interne Exkursion führte die Geschäftsführung und die BereichsleiterInnen von BVT zum Dornbirner Energieinstitut ebenfalls mit dabei: Harald Gmeiner. Erstes Ziel war der LCT 1. Nach dem Mittagessen im Färbers besuchte die Gruppe die Architektin DI Geli Salzmann im Atelier im Schiffle Mühlebach. Nächste Station war das vai, wo die TeilnehmerInnen die aktuelle Ausstellung anschauten und sich mit Dr. Verena Konrad unterhielten. September Bei einem Dornbirn Halbtag wurde der neue Steg im Rappenloch erkundet, zusammen mit Armin Wohlgenannt das Krippenmuseum im Gütle sowie die Ausstellung Wunder Mensch in der inatura. Dezember Wieder war Bregenz das Thema. Irmtraud Garnitschnig führte durchs vorarlberg museum. Am Nachmittag stand ein Blick hinter die Kulissen des Landestheaters mit Nina Kogler auf dem Programm. Danach begleitete Sr. Rita-Maria, vom Orden der Schwestern der hl. Klara, die derzeit im Kapuzinerkloster Bregenz eingemietet sind, auf einen Rundgang.

20 Projekte Nachhaltigkeit in der Meetings Industry Anfang des Jahres begann die Umsetzung des Projektes Nachhaltigkeit in der Meetings Industry, das in Anlehnung an die Tourismusstrategie 2020 entstand und in der Nachhaltigkeit als eines der Kernthemen für Vorarlberg definiert ist. Das vorarlbergweite Projekt wird vom Land gefördert und wurde auf zwei Jahre angelegt. Projektträger ist die Bodensee-Vorarlberg Tourismus GmbH. Die Umsetzung erfolgt durch Convention Partner Vorarlberg. Enge Kooperationen bestehen mit dem Österreichischen Ökologie Institut, das CPV beratend zur Seite steht, sowie mit den Vorarlberger Kongresshäusern als Lizenznehmer. Convention Partner Vorarlberg nimmt als Projektleiter unterschiedliche Rollen ein: Lizenznehmer Österreichisches Umweltzeichen für Green Meetings und Events * Koordinationsstelle Umweltfreundliches Unternehmen Ziel des Projekts ist es, bei allen (touristischen) Leistungsträgern die nötigen Grundlagen zu schaffen, um nachhaltiges Veranstalten in Vorarlberg zu etwas Selbstverständlichem werden zu lassen. Dies bezieht sowohl ökologische als auch ökonomische und soziale Aspekte mit ein. Grundlage ist das Österreichische Umweltzeichen für Green Meetings und Events - eine Richtlinie für nachhaltiges Veranstalten, die auf Initiative des Lebensministeriums entstand. Zudem gibt das Österreichische Umweltzeichen Tourismusbetrieben die Möglichkeit, ihr Engagement sichtbar zu machen. Ergebnisse 2013 wurden viele Maßnahmen umgesetzt, aus de nen sich nach und nach eine Eigendynamik entwickelte. Mit der Auszeichnung als Lizenznehmer des Österreichischen Umweltzeichens für Green Meetings & Events im März qualifizierten sich BVT und CPV dazu, Veranstaltungen entsprechend den Richtlinien die ses Zeichens zu zertifizieren und den Veranstaltern beratend zur Seite zu stehen. Als Voraussetzung wurden alle Abläufe und Einkäufe in den Büros von BVT und CPV so umgestellt, dass diese möglichst ressourcenschonend sind. Diese Initiative griffen weitere Betriebe auf. Im Laufe der ersten Jahreshälfte wurden das Kulturhaus Dornbirn, die Tourismus- und Stadtmarketing Feldkirch GmbH sowie das Hotel Schwärzler in Bregenz als Li zenznehmer ausgezeichnet. Das Hotel Schwärzler erhielt zudem das Umweltzeichen für Tourismusbetriebe.

21 Projekte Um nachhaltiges Veranstalten in Vorarlberg flächendeckend möglich zu machen, ist eine intensive Kommunikation notwendig. Im März wurde daher eine Informationsveranstaltung für Cateringbetriebe organisiert, im November eine für Bregenzer Hotelbetriebe mit dem Ziel, die 3- und 4-Sterne-Betriebe zu einer Umweltzeichen-Zertifizierung anzuregen. Weitere Informationsveranstaltungen für 2014 sind geplant durch CPV zertifizierte Veranstaltungen: Verleihung des Hypo-Umwelt-Förderpreises als Testveranstaltung Conrad Sohm Kultursommer Vorarlberger Tourismusforum Bregenzer Unternehmerfrühstück 3. Vorarlberger Convention Forum Rankweiler Wirtschaftsabend Ein Leitfaden Green Meetings & Events wurde erstellt. Er gibt Leistungsträgern und Partnern eine Übersicht über das Projekt, bisherige Maßnahmen und Beteiligungsmöglichkeiten. Auch außerhalb von Vorarlberg wurde die Initiative von Convention Partner Vorarlberg auf diversen Veranstaltungen als vorbildliches Projekt präsentiert. Das Medienecho war erfreulich fast 40 Pressemeldungen zählte CPV zum Jahresende.

22 Magazin 4, Bregenz Markenprozess

23 Markenprozess Markenprozess Um die Ergebnisse des von BVT initiierten Markenprozesses umzusetzen, laufen zwei Projekte: Erlebnisraum-Design und Kommunikationsdesign. Erlebnisraum-Design: Befasst sich damit, Gästen und Einheimischen die Region Bodensee-Vorarlberg als einen großen Erlebnisraum zu vermitteln, in dem in verschiedenen Arealen identitätsstiftende Geschichten dieser Räume erlebbar gemacht werden. Die entsprechenden Orte sind mittlerweile definiert, die Zusammenarbeit mit VLOW! ist fixiert. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 25. Kommunikationsdesign: Neu gestaltet wurde und wird außerdem der optische Auftritt von BVT. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 24. Convention Partner

24 Markenprozess Kommunikationsdesign Klar und selbstbewusst: So zeigt sich das neue Kommunikationsdesign von Bodensee-Vorarlberg Tourismus. Farben und Schrift orientieren sich an der neuen Linie von Vorarlberg Tourismus und heben doch die eigenen Stärken hervor. Entwickelt hat das Corporate Design der in Wien lebende Vorarlberger Clemens Theobert Schedler, Büro für konkrete Gestaltung. Mit der Umsetzung von Werbemitteln etc. ist die Vorarlberger Agentur Super Büro für Gestaltung beauftragt. Je nach Projekt werden weitere Partner zugezogen, zum Beispiel für Texte, Fotos etc. Die Umsetzung erfolgt aus ökonomischen Gründen Stück für Stück und wird ab 2014 in den Drucksorten von BVT, den Werbemitteln und in weiterer Folge auch an der Website sichtbar. Bei der Neugestaltung und Neuproduktion spielt zudem der Aspekt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Das bezieht sich beispielsweise auf die Produktion an sich, die Wahl des Papiers sowie den Umfang der gedruckten Auflage. Wo sinnvoll und möglich, wird BVT in zunehmendem Maße digitale Prospekte als Alternative anbieten.

25 Markenprozess Erlebnisraum - Design Mit dem Markenkonzept von Bodensee-Vorarlberg Tourismus wurde die Grundlage geschaffen, die Entwicklung und Vermarktung der Destination wertebasierend auszurichten. Regionale Dienstleistungsmarken wie die Marke Bodensee-Vorarlberg laden sich vor allem durch die konkrete Erfahrung des Gastes vor Ort auf. Dabei gilt für Regionen, dass sie wahrnehmungspsychologisch eine hohe Ereignisdichte bieten. Ähnlich, wie es ein Gast aus anderen Bereichen kennt, von Einkaufszentren bis zu gut gemachten Museen. Aus dieser Zielrichtung ergab sich die strategische Maßnahme, Areale im Rheintal zu identifizieren, die heute schon für die urbane Qualität der Region stehen. Als sinnlich erfahrbare, intensiv kommunizierende Erlebnisräume stehen sie für die multipolaren Zentren des Rheintals und machen dessen Kompetenzen sichtbar: bunte Vielfarbigkeit (Interkultur, Interreligion, ), Kunst und Kultur sowie Nachhaltigkeit (u.a. öffentlich bzw. mit dem Rad erreichbar). Gemeinden erklärten sich bereit, an diesem Projekt mitzuarbeiten: 1. Bregenz: Kulturmeile Kornmarkt Festspielhaus 2. Dornbirn: Marktplatz Stadtgarten 3. Feldkirch: Reichenfeld 4. Hard: Zentrum Binnenbecken 5. Hohenems: Jüdisches Viertel Marktstraße (historisch auch: Christengasse) Erste Umsetzungsschritte erfolgen Jeweils drei Teams entwickeln Vorschläge für die unterschiedlichen Aufgabenstellungen der fünf Orte. Die Ideen werden im Rahmen des VLOW!Awards im Oktober 2014 präsentiert. Im Auftrag von BVT wurden 2013 Sondierungsgespräche mit VertreterInnen aus besonders attraktiv bewerteten Arealen geführt: mit Bürgermeistern, Stadtplanern, Stadtmarketingorganisationen. In allen Gesprächen zeigte sich ein erhebliches Interesse an einer solchen Raum-Kommunikations-Strategie. Fünf

26 Stadtgarten, Dornbirn Convention Partner Vorarlberg

27 Convention Partner Vorarlberg Geschichte und Entwicklung Convention Partner Vorarlberg (CPV) feierte 2013 sein 10jähriges Jubiläum. Der damalige Ein-Frau-Betrieb beschäftigt inzwischen drei Vollzeitmitarbeiterinnen sowie eine Teilzeitmitarbeiterin. Die Hauptaufgaben von CPV sind die Vermarktung von Vorarlberg als Kongress- und Tagungsdestination sowie die Unterstützung von Unternehmen und Institutionen bei der Organisation ihrer Veranstaltung. Rund 140 Anfragen gingen 2013 bei CPV ein, das Team unterstützte 45 Veranstaltungen, darunter Kongress für Krankenhausmanagement Bodenseedialoge Wirtschaftskonferenz zum Generationen-Management 7. Internationaler Schwimmteichkongress 30. Vorarlberger Wirtschaftsforum Bodenseesymposium 2013 CPV war auf acht nationalen und internationalen Messen und Workshops vertreten, hat drei Sales Touren durchgeführt und zu vier FAM-Trips sowie einer Pressereise eingeladen.

28 vorarlberg museum, Bregenz Managementleistung

29 Managementleistung Organisatorische und rechtliche Struktur Jahreshauptversammlung Geschäftsstelle/Geschäftsleitung Marketingausschuss zwei Rechnungsprüfer Vorstand (= Leitgremium) Das Leitgremium Laut Geschäftsordnung von BVT verpflichtet sich das Leitgremium, mit der Geschäftsleitung vertrauensvoll zusammenzuarbeiten und sie in der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Die Mitglieder des Leitgremiums sind Präsident Mag. Edgar Eller Stadtmarketing und Tourismus Feldkirch GmbH Vizepräsident Bgm. Harald Köhlmeier Marktgemeinde Hard Vertreter MICE Mag. Gerhard Stübe Bregenzer Festspiel- und Kongresshaus GmbH Vertreter Kultur Mag. (FH) Matthias Grabher Bregenzer Festspiele Vertreter Gruppen Thomas Herburger Hotel Weißes Kreuz, Feldkirch Klaus Gasser Tourismus & Stadtmarketing Hohenems GmbH Jürgen Haim Messmer Hotel am Kornmarkt Bregenz Karlheinz Hehle Hotel Schönblick, Eichenberg Dr. Sabine Herbolzheimer Hotel Hoher Freschen, Rankweil Klaus Lingg Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH Carmen Oberhauser Hotel am See, Hard Dieter Oberhöller Montfort - das Hotel, Feldkirch Weitere Mitglieder Gerald Peter Hotel Garni Sonne, Dornbirn Klemens Banas Gutwinski Hotel und Restaurant, Feldkirch Bgm. Mag. Harald Sonderegger Gemeinde Schlins Dipl. FW Carolin Frei Erlebnis Rankweil Gemeindemarketing GmbH Christoph Thoma Bregenz Tourismus & Stadtmarketing GmbH

30 Oberstadt, Bregenz Statistik

31 Statistik Ankünfte nach Ländern Tourismusjahr 2012 / 2013 Nov 12 Österreich Deutschland Schweiz / Liechtenstein Dez Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt

32 Statistik Nächtigungen nach Ländern Tourismusjahr 2012 / 2013 Nov 12 Österreich Deutschland Schweiz / Liechtenstein Dez Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt

33 Statistik Nächtigungen und Ankünfte in der Region Bodensee-Vorarlberg Nov 12 Nächtigungen Ankünfte Dez 12 Jan 13 Feb 13 Mär 13 Apr 13 Mai 13 Jun 13 Jul 13 Aug 13 Sep 13 Okt

34 Statistik Entwicklung der Nächtigungen und Ankünfte in der Region Bodensee-Vorarlberg in den Tourismusjahren 2005 bis /06 Nächtigungen Ankünfte / / / / / / /

35 Statistik Anzahl der Nächtigungen nach Kategorien in der Region Bodensee-Vorarlberg 5*/4*s/4* 3* Nov 12 Dez Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep 13 Okt */1* Fewo Sonstige Nov 12 Dez Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt

36 Statistik Ankünfte und Nächtigungen der Gäste aus Deutschland Tourismusjahr 2012/13 Ankünfte Nächtigungen Baden-Württemberg Bayern Berlin Mitteldeutschland Norddeutschland Nordrhein-Westfalen Ostdeutschland

37 Statistik Ankünfte und Nächtigungen der Gäste aus Österreich Tourismusjahr 2012/13 Ankünfte Nächtigungen Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien

38 Statistik Zahlen Website 2012/13 Nov 12 Seiten pro Besuch Besuche Seitenaufrufe 3, Dez 12 3, Jan 13 4, Feb 13 4, Mär 13 4, Apr 13 3, Mai 13 2, Jun 13 2, Jul 13 2, Aug 13 2, Sep 13 2, Okt 13 2,

39 Herausgeber: Bodensee-Vorarlberg Tourismus GmbH Postfach 9, 6901 Bregenz, Austria Konzept und Gestaltung: Super - Büro für Gestaltung e X, BregenzFotos: Petra Rainer, Seite 28 Darko Todorovic

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

Dokumentation FachverbandsTagung 2013 Vorträge. Christine Opitz. Green Meetings & Green Events

Dokumentation FachverbandsTagung 2013 Vorträge. Christine Opitz. Green Meetings & Green Events Dokumentation FachverbandsTagung 2013 Vorträge Christine Opitz Green Meetings & Green Events Christine Opitz Event Agentur Christine Opitz Mit ihrer langjährigen Erfahrung aus der Top-Gastronomie spezialisierte

Mehr

Projekte 2007 Auszug

Projekte 2007 Auszug Projekte 2007 Auszug usgfuxt Web. Design. Lösungen UID-Nr. ATU.49.655.109 Letzestrasse 1 A-6820 Frastanz Fon +43.5522.73758 Fax 73758 15 team@usgfuxt.at www.usgfuxt.at www.destillerie-keckeis.at Kunde:

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at Projekte 2012 www.hecht.at Kunde: Licht- und Elektroplanungsbüro Hecht, Rankweil Leistungen: Screendesign, Umsetzung, Redaktionssystem Online seit: 12.2012 www.ppm-gmbh.eu Kunde: ppm GmbH, Waldburg, Deutschland

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken!

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken! Vienna PASS Mit einer Karte Wien entdecken! Das Produkt All-Inclusive Sightseeing Karte für Wien Freier Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten Unlimitierte Nutzung der HOP ON HOP OFF Busse von VIENNA SIGHTSEEING

Mehr

2. Anschrift (ggf. auch geschäftlich), E-Mail, Telefon, Fax. 4. Ausbildung, beruflicher Werdegang, gegenwärtige berufliche Tätigkeit

2. Anschrift (ggf. auch geschäftlich), E-Mail, Telefon, Fax. 4. Ausbildung, beruflicher Werdegang, gegenwärtige berufliche Tätigkeit 1. Name, Vorname (ggf. Titel, akadem. Grad) Swozilek, Peter Mag.rer.soc.oec. MSc (Master of Science) Organisationsentwicklung/-beratung MAS (Master of advanced studies) systemischer Supervisor 2. Anschrift

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015 www.imex-frankfurt.de Marketingaktionen zur IMEX Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, die 13. IMEX incorporating Meetings made in Germany, die vom 19. - 21. Mai in der Halle 8 der Messe Frankfurt

Mehr

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand SALZBURGERLAND TOURISMUS GmbH SALZBURGERLAND.COM ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand Tourismusjahr gesamt 26 000 000 +2,7% 25 500 000 +4,0% 25 000 000 +12,4% -0,6% 24 500 000 24 000 000 +4,7% -2,1%

Mehr

Information für Veranstalter

Information für Veranstalter Information für Veranstalter wer wir sind v-ticket ist eine überregionale Ticket- und Vernetzungsplattform für Veranstaltungen jeglicher Art, ob groß oder klein, ob laut oder leise, ob kulturell oder sportlich.

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Tourismusjahr 2008 in Zahlen

Tourismusjahr 2008 in Zahlen Tourismusjahr 2008 in Zahlen Übernachtungen gewerblich Vergleich Jahre 2006/2007 2006 2007 Bermatingen (3/2) 8.411 - - Deggenh tal (14) 60.145 64.098 +6,6% Markdorf (11) 84.522 95.814 +13,4% Oberteuringen

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Buchen Sie Sympathie: Rubrik-Sponsoring auf Oktoberfest.de. 2012 Datenwerk GmbH

Buchen Sie Sympathie: Rubrik-Sponsoring auf Oktoberfest.de. 2012 Datenwerk GmbH Buchen Sie Sympathie: Rubrik-Sponsoring auf Oktoberfest.de 2012 Datenwerk GmbH O klickt is! Ende September ist es wieder soweit: dann wird in München das weltberühmte Oktoberfest eröffnet und zieht Touristen

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at Projekte 2011 www.soundritual.com Kunde: Wolfgang Kuthan, Thüringen Leistungen: Umsetzung Projektpartner: Herwig Bachmann, Feldkirch & Wolfgang Kuthan Online seit: 12.2011 www.loos-partner.com Kunde: Loos

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe des E-CRM- Systems.

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung?

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Auswahl, Entscheidung, Erfahrungen Prof. Dr. Karsten Morisse k.morisse@hs- osnabrueck.de Überblick Ausgangslage Vorgehen und Auswahl Erfahrungen

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe der Wilken E-

Mehr

Design. Photographie. Über mich. Diplom Social Media Logos/CI Poster/Flyer anderes. Industrie Technik I Technik II Vordiplom anderes

Design. Photographie. Über mich. Diplom Social Media Logos/CI Poster/Flyer anderes. Industrie Technik I Technik II Vordiplom anderes * HBK, 2011 Titel: geschafft / geschafft * KONSUMMELSURIUM Sammelsurium zum Thema Konsum. Eine zweite Ebene befasst sich mit Prokrastination, Inspiration und Motivation * : 101 Gründe,..., warum ich mein

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT.

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. SIEBEN GUTE GRÜNDE. NUTZEN SIE DIE EXKLUSIVEN VORTEILE IHRER BMW BUSINESS CARD. 1 2 WWW.BMWBUSINESS CENTER.DE. Seite 4 BMW MOBILITÄTS- SERVICES.

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System.

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Mit CORES. Der steigende Wettbewerbsdruck erfordert Lösungen für Verkauf und Marketing, die sich abheben. Erfolgreiche

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Strom selbst erzeugen + verbrauchen. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Strom selbst erzeugen + verbrauchen. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Strom selbst erzeugen + verbrauchen DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ genug Sonne in NÖ solares Angebot (Globalstrahlung) solare Nutzung (PV-Liga 2014) Quelle: G. Faninger, IFF-Klagenfurt

Mehr

09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt

09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt 09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt Internationale Fachkonferenz für nachhaltiges Veranstaltungsmanagement. www.greenmeetings-events.de info@greenmeetings-events.de greenmeetings und events

Mehr

Eine kurze Unternehmensvorstellung

Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Die Service24Direct GmbH ist ein im Jahre 2009 gegründetes Call Center und Teil einer großen Unternehmensgruppe. Das

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Online-Vertrieb im Gastgewerbe - unter Nutzung des IRS TOMAS

Online-Vertrieb im Gastgewerbe - unter Nutzung des IRS TOMAS Online-Vertrieb im Gastgewerbe - unter Nutzung des IRS TOMAS Willingen, 18. Juni 2008 Über kurz oder lang dominiert Online! 77% der Internetnutzer suchen online nach Produktinformationen rund um das Thema

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Krutrade AG Büros Wien

Krutrade AG Büros Wien Krutrade AG Büros Wien Artworkkonzept ARTwork Konzept Idee: Das traditionelle, international tätige Unternehmen bezog seine Büros in Wien. Entsprechend der Möblierung wurden die Bildwerke mit Bezug auf

Mehr

Besuchen Sie. Meusburger. in Vorarlberg!

Besuchen Sie. Meusburger. in Vorarlberg! Besuchen Sie Meusburger in Vorarlberg! 1 Bus Richtung Bregenz enz & Bludenz Bus Richtung Bregenzerwald eusburger werbepark he Brücke Vorarlberg Das Ländle im Portrait Dreh- und Angelpunkt von Vorarlberg,

Mehr

54. INTERNATIONALE WASSERSPORT-AUSSTELLUNG 19 27 SEPTEMBER 2015 AUSSTELLERUNTERLAGEN

54. INTERNATIONALE WASSERSPORT-AUSSTELLUNG 19 27 SEPTEMBER 2015 AUSSTELLERUNTERLAGEN 54. INTERNATIONALE WASSERSPORT-AUSSTELLUNG 19 27 SEPTEMBER 2015 AUSSTELLERUNTERLAGEN Außergewöhnliches Konzept DIE INTERBOOT hat sich seit der ersten Stunde an als die etwas andere Messe verstanden. Nicht

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung HERZLICH greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN 1 Sie sind Teil des Wandels: bei Ihren Produktionsprozessen haben Sie Ressourcenschonung und Emissionsreduktion stets im Auge

Mehr

Klimaneutrale Veranstaltungen

Klimaneutrale Veranstaltungen Klimaneutrale Veranstaltungen Green Events & Meetings durch CO 2 -Bilanzierung und CO 2 -Ausgleich www.climatepartner.com ClimatePartner Solutions sind branchenspezifische Anwendungen für Unternehmen zur

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

wein events werbung gutschein weinco.at/b2b

wein events werbung gutschein weinco.at/b2b wein events gutschein werbung weinco.at/b2b Ihr WEINpartner Wein Allgemein = Wein ist DAS Geschenk Nr.1! mehr als 2.000 Weine aus aller Welt vielfältiges Zusatzsortiment: Accessoires, Alimentari, Spirituosen,

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Werben am Michel. Anzeigenpreisliste. Stand: März 2015

Werben am Michel. Anzeigenpreisliste. Stand: März 2015 Werben am Michel Anzeigenpreisliste Stand: März 2015 Englische Planke 1 20459 Hamburg Telefon: (040) 376 78-152 Fax: (040) 376 78-310 Mail: oeffentlichkeitsarbeit@st-michaelis.de Internet: www.st-michaelis.de

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016. stand ~ März 2015 I K I E L. Kommen Sie. an Bord! werden sie teil der Printmedien. von kiel.

Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016. stand ~ März 2015 I K I E L. Kommen Sie. an Bord! werden sie teil der Printmedien. von kiel. stand ~ März 2015 Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016 I K I E L Kommen Sie an Bord! werden sie teil der Printmedien von kiel.sailing city Mediadaten für 2016 MEDIADATEN URLAUBSKATALOG KIELER FÖRDE

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Zur Förderung einer nachhaltigen Alfred Grünwald Stiftungs-Zweck-Verwirklichung:

Zur Förderung einer nachhaltigen Alfred Grünwald Stiftungs-Zweck-Verwirklichung: Zur Förderung einer nachhaltigen Alfred Grünwald Stiftungs-Zweck-Verwirklichung: Das Alfred Grünwald (1929-1966) Künstler- Erbe stellt ein wertvolles Kultur-Gut des Kanton Wallis dar. Dies dokumentiert

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat KommR Viktor Sigl Mag. Karl Pramendorfer Vorstand OÖ. Tourismus Mag. Martin Kroiss Geschäftsführender Gesellschafter kb-endlos

Mehr

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg Fachkongress Wandern Elbigenalp, 15.6.2012 Christina Gschwandtner SalzburgerLand Tourismus GmbH Martin Schobert tourismusdesign OG DESTINATIONS- UND

Mehr

Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin

Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin René Milzarek 1 Konferenz Programm OPENING KEYNOTE Inside Open Graph: How to connect all the things! Michael Kamleitner (Die Socialisten)

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN Inge Pirner, Travel Management, DATEV eg Bernhard Hain, Associate Director SME Management, Air Plus VDR Praxistag, Darmstadt den 28.11.2012

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Mediadaten 2015. Mediendaten 2015. Seite 1 von 8

Mediadaten 2015. Mediendaten 2015. Seite 1 von 8 Mediadaten 205 Seite von 8 Programmfolder Ausgaben Redaktionsschluss Grafik Druck Auslieferung Versand Frühjahr März-Mai Sommer Juni-August Herbst September-November Open Mind Festival November Winter

Mehr

EINLADUNG CAPS LIVE 2012

EINLADUNG CAPS LIVE 2012 EINLADUNG CAPS LIVE 2012 SPEZIAL Katamaran CIRRUS & KKL Luzern Donnerstag, 27. September 2012 auf dem Katamaran CIRRUS in Luzern Wir laden Sie herzlich zu unserem CAPS LIVE Event 2012 auf dem Katamaran

Mehr

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN!

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! Einladung zum CEO-Briefing Internationale Wirtschaftsund Industriespionage Mi, 30.09.2015 Haus der Industrie Schwarzenbergplatz 4 1030 Wien WIRTSCHAFTS-

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr