Technische Universität Dresden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Universität Dresden"

Transkript

1 Empfehlungen zur Vorbereitung einer Videokonferenz Oktober 2014 Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste Technische Universität Dresden

2 1

3 Inhaltsverzeichnis 1 Die Besonderheiten von Videokonferenzen Szenario für Videokonferenzen Komponenten Beispielszenario für eine Mehrpunktvideokonferenz Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen Videokonferenzen über IP Der Standard H Das Protokoll SIP Videokonferenzen über ISDN entsprechend H Gateway H.320 / H.323 im Dienst DFNVideoconference Äußere Anforderungen Raumgestaltung Allgemeine Raumgestaltung Akustik Farben Beleuchtung Verkabelung Sonstiges Zubehör Mischpult Projektionswände Technische Anforderungen und Fehlersuche Netzanforderungen Netzcheck Systemcheck Audio/Video Fehlersuche VC-System startet nicht Rufe funktionieren nicht Firewall Sicherheit Multipoint Control Unit (MCU) Allgemein Cisco TelePresence MCU 4500 Serie Cisco Recorder IP VCR

4 7 Gatekeeper Allgemeines Global Dial Scheme H.323 Name E.164-Alias Dial Plan Structure Praktische Umsetzung Empfehlung Gatekeeper Konfiguration Gatekeeper Videokonferenz-Geräte Allgemeines Klassifizierung Endgeräte Desktop- bzw. Einzelplatzsysteme Office-Systeme Kompaktsysteme Raumsysteme Aktuelle Gruppen- und Raumsysteme, Office- und Einzelplatzsysteme Konfiguration der Endgeräte PC-Einstellungen Bildschirmschoner, Energiesparfunktion Systemmonitor Windows SoundMixer Datenanwendungen H.239 Medien-Kanal und Präsentationen in Videokonferenzen Virtual Network Computing (VNC) VNC mit CISCO-MCU Datenanwendung über Adobe Connect Vorbereitungen für eine Videokonferenz Vorbereitung mit neuen Partnern Technische und organisatorische Vorbereitungen Der Moderator in einer Mehrpunktkonferenz Gestaltung von visuellen Hilfsmitteln 9-3 3

5 10 Durchführung einer Videokonferenz Einwahlmöglichkeiten Punkt-zu-Punkt-Verbindung Mehrpunktkonferenzen Verhalten in der Videokonferenz 10-3 Anhang A: Die wichtigsten Standards der Audiokodierung A-1 Anhang B: Videonormen B-1 Anhang C: Übersicht über Videoformate C-1 Anhang D: Einfluss von Paketverlusten auf die Videoqualität D-1 Anhang E: Questionnaire zur Vorbereitung einer Videokonferenz E-1 Anhang F: 10 Regeln für ein gelungenes Online-Meeting F-1 Glossar G-1 4

6 5

7 Vorwort Das vorliegende Handbuch entstand im Rahmen des Projektes Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste, ein vom DFN-Verein gefördertes Projekt. Es ist an der Technischen Universität Dresden etabliert. Das Handbuch wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Es soll allen Anwendern von Videokonferenzen und insbesondere allen Nutzern des Dienstes DFNVideoConference die dafür notwendigen Informationen und Hinweise geben. Jedes Kapitel hat eine eigene Versionsnummer, um einen separaten Austausch zu ermöglichen. Die im Handbuch aufgeführten Firmennamen und Produktbezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen. Wir möchten alle Leserinnen und Leser des vorliegenden Textes bitten, uns bei Fehlern, Unkorrektheiten oder gar fehlenden Themen eine Rückmeldung auf einem der unten aufgezeigten Wege zu geben. Technische Universität Dresden Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) Dresden Tel.: +49 (0)351 / Fax: +49 (0)351 / Video: (H.323 IP): (H.323 GDS): (H.320 ISDN): +49 (0)351 / bis 384 kbps WWW: 6

8 7

9 1 Die Besonderheiten von Videokonferenzen Eine Videokonferenz fordert im Gegensatz zum Telefon mehrere Sinne gleichzeitig, weil das Gespräch mit Bild, Ton, Bewegung und Interaktion (Application Sharing) ablaufen kann. Videokonferenzen verbreiten im Gegensatz zu und den meisten anderen Internet - Diensten das Gefühl, dass man direkten Kontakt mit den Gesprächspartnern hat. Die Gesichter sind zu sehen, die Bewegungen und das Mienenspiel können verfolgt werden. Einfach ausgedrückt, die Körpersprache ist auch im High - Tech - Zeitalter von entscheidender Bedeutung für die Interaktion und Kommunikation zwischen Menschen. Bisher ist die Videokonferenz die einzige Technik im Internet, die diese Möglichkeit bietet. Im Gegensatz zu einem persönlichen Gespräch oder einer Tagung sind allerdings während einer Videokonferenz die Eindrücke, die man vom Partner erhält, eingeschränkt. Typischerweise sind nur das Gesicht und ein kleiner Teil des Hintergrundes zu sehen. Das Verhalten in Videokonferenzen bedarf einer gewissen Übung und sollte auf jeden Fall vorher ausprobiert werden. Beim ersten Mal wirkt das Gespräch per Videokonferenz zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da die Videokonferenz eine neue und ungewohnte Form der Kommunikation darstellt. Die Natürlichkeit in der Kommunikation stellt sich erst nach mehreren Konferenzen ein. Wenn ein lokales Bild auf dem Bildschirm angezeigt wird, beobachten sich die Teilnehmer der Konferenz selbst. Jeder versucht sich dann ganz normal zu benehmen, wodurch aber das Gegenteil bewirkt wird. Außerdem lenkt das lokale Video oft die Gesprächsteilnehmer vom eigentlichen Gesprächsinhalt ab. Die Interaktion ist einer der wichtigsten Aspekte in einer Videokonferenz. Allerdings setzt die Technik hier einige Grenzen und Anforderungen. Bei der Übertragung von Audio und Video kommt es zu Verzögerungen. Darum sollten zusätzliche kleine Pausen eingeschoben werden, bevor man mit dem Sprechen beginnt. Es empfiehlt sich als Richtwert, die normale Reaktionszeit auf den Partner zu verdoppeln. Version

10 2 Szenario für Videokonferenzen 2.1 Komponenten Anhand der Grafik in Abbildung 1 wird ersichtlich, welche Komponenten zur Realisierung von Mehrpunktvideokonferenzen eine Rolle spielen können. Nachfolgend werden die einzelnen Komponenten definiert. Abbildung 1: Videokonferenzen mit kommerziellen Systemen H.323 H.323 ist eine sogenannte Regenschirmnorm der International Telecommunication Union ITU und beschreibt alle Protokolle und Standards für die Sprach-, Daten und Videokommunikation über paketorientierte Netze. Die spezifischen Fähigkeiten von Endgeräten im IP-Umfeld werden ebenso festlegt. Der Standard ist abgeleitet aus dem H.320 Multimedia-Standard für ISDN. Er hat definierte Netzübergänge zu ISDN und soll die Interoperabilität der Herstellerprodukte untereinander garantieren, wobei vier Hauptgruppen definiert sind: Terminals, Gateways, Gatekeeper und Multipoint Control Units. Der H.323-Standard definiert die Multimedia-Kommunikation über LANs, die keine garantierte Dienstgüte zur Verfügung stellen. H.320 H.320 ist der internationale ITU-Standard für Videokonferenzen über ISDN. Festgelegt sind mehrere Normen für die Video- und die Audioübertragung. Bei ISDN beträgt die minimal benötigte Übertragungsrate 64 kbit/s, die maximale kbit/s. (Quelle: Version

11 H.323-Endgerät Ein H.323-Endgerät, im Sprachgebrauch des Standards als H.323-Terminal bezeichnet, wird als Oberbegriff für alle kommerziellen Videokonferenz-Endgeräte wie Desktop-, Kompakt- und Raumsysteme benutzt. H.320-Endgerät Mit H.320-Endgerät sind in der Grafik kommerzielle Videokonferenz-Endgeräte wie Desktop-, Kompakt- und Raumsysteme gemeint, die über ISDN an einer Videokonferenz teilnehmen. MCU MCUs sind Sternverteiler für Gruppenkonferenzen. Eine MCU ist eine zentrale Steuereinheit, die eine oder mehrere Multipoint- Videokonferenzen realisiert. Eine MCU arbeitet immer mit einem Gatekeeper zusammen. GK Ein Gatekeeper ist eine zentrale Steuereinheit für das Routen der Rufsignalisierung, die Auflösung der Telefonnummern und der IP-Adressen beziehungsweise deren Umwandlung nach E.164. Er ist somit für die Zugangsberechtigung und die Sicherheit verantwortlich. (Quelle: GW Ein Gateway stellt bei Videokonferenzen den Übergang bzw. die Verbindung vom IP- Netz zum Telefonnetz her. Die Komponenten MCU, Gatekeeper, H.323-Terminals und ein IP-Netz sind notwendig. Bei Konferenzen zwischen verschiedenen Netzwerken wird ein Gateway benötigt. 2.2 Beispielszenario für eine Mehrpunktvideokonferenz Vier örtlich voneinander getrennte Teilnehmer führen zusammen eine Videokonferenz durch (Abbildung 2). Teilnehmer A nutzt ein Kompaktsystem über ISDN. Teilnehmer B nutzt ein Desktopsystem per IP. Teilnehmer C nutzt ein Raumsystem über ISDN. Teilnehmer D nutzt ein Kompaktsystem per IP. Version

12 Abbildung 2: Beispielszenario einer DFNVC Mehrpunktvideokonferenz Alle Teilnehmer befinden sich in einer Videokonferenz. In diesem Szenario müssen alle Geräte am Gatekeeper der MCU angemeldet sein. Teilnehmer A nutzt ein Kompaktsystem. Das ist meist modular aufgebaut und besteht aus einem Codec mit einer separaten Kamera und einem Mikrofon. Für die Video- und Audiowiedergabe kann z. B. ein Monitor benutzt werden. Das Gerät wählt sich über ISDN in die Konferenz ein. Teilnehmer B nutzt auf einem PC ein Desktopsystem. Dieser Softwareclient kann mit einer USB-Kamera und einem Headset über einen LAN-Anschluss (IP) genutzt werden. Teilnehmer C verwendet für die Videokonferenz ein Office-System über ISDN. Videocodec und Kamera sind meist in einem Gehäuse fest integriert. Über einen Bildschirm mit Lautsprecher erfolgt die Video- und Audiowiedergabe. Dem Teilnehmer D steht ein Kompaktsystem zur Verfügung, dass über einen LAN-Anschluß (IP) mit dem Internet verbunden ist. Die Datenströme der beiden ISDN-Systeme werden über einen Gateway weitergeleitet, da eine Protokollumsetzung von ISDN auf IP erfolgen muss. Die Video- und Audiodatenströme aller VC-Systeme werden in der MCU verarbeitet. Aus den vier eingehenden Videodatenströmen wird ein neuer Videodatenstrom generiert und an alle Teilnehmer zurückgesendet. Die Videokonferenzdarstellung erfolgt in unserem Beispiel im Continuous Presence Modus. Hierbei sehen sich alle Konferenzteilnehmer gleichzeitig und können alle anderen hören. Die Version

13 vier eingehenden Audioströme werden zu vier neuen Audioströmen verarbeitet, wobei jeder aus den Audioströmen der drei anderen Teilnehmer gemischt wird. Version

14 3 Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen Für den reibungslosen Ablauf von Videokonferenzen müssen die verschiedenen Videokonferenzsysteme in verschiedenen Netzwerken in der Lage sein, problemlos miteinander zusammenzuarbeiten. Hierfür wurden verschiedene Videokonferenzstandards entwickelt. Davon werden nachfolgend die Standards H.320 und H.323 erläutert sowie der Standard H.239, mit dem sich Daten als zweiter Videostrom übertragen lassen. 3.1 Videokonferenzen über IP Der Standard H.323 Der im Juni 1996 von der International Telecommunications Union (ITU) verabschiedete H.323-Standard bildet die Grundlage für die Videokommunikation im LAN. Er enthält die vier Hauptkomponenten H.323-Endgerät (H.323-Terminal) H.323-Multipoint Control cyunit H.323-Gateway H.323-Gatekeeper Die H.323-Spezifikationen beschreiben Terminals, Geräte und Services, die Echtzeit- Multimedia-Verbindungen (Audio, Video, Daten) in TCP/IP-Netzwerken (Intranet / Internet) ermöglichen. Obwohl viele Hersteller ihre Produkte als H.323-konform bezeichnen, ist die Kompatibilität der Produkte unterschiedlicher Hersteller nicht immer gesichert. Um im praktischen Einsatz sicherzustellen, dass die für die Videokonferenzen geplanten Endsysteme auch zufriedenstellend miteinander zusammenarbeiten, sollten diese im Vorfeld, soweit möglich, ausreichend getestet werden. Das VCC hat unter die Testergebnisse der Kompatibilitätstests verschiedenster VC-Systeme bereitgestellt (Abbildung 3). Während man bei einer ISDN-Verbindung von einer festen Übertragungsrate ausgehen kann, sind bei LAN-Verbindungen im Allgemeinen hohe Übertragungsraten nicht sicher zu garantieren. Sowohl die Anzahl der zwischen den Konferenzpartnern befindlichen Router als auch das Datenvolumen im Netz oder die Art der Anbindung an das Netz bestimmen die in der Videokonferenz erzielbare Datenrate wesentlich. Version

15 Abbildung 3: Kompatibilitätsmatrix (Auszug) Mit der Inbetriebnahme des X-WiN wurden die technischen Voraussetzungen für die Nutzung von Videoübertragungen zwischen den einzelnen Einrichtungen wesentlich verbessert. Die im X-WiN zur Verfügung stehende Bandbreite ist für Videokonferenzen in hoher Qualität mehr als ausreichend. Besondere Beachtung sollte bei der Planung von Videokonferenzen daher auf den Datenverkehr im lokalen Netz gelegt werden. Erfahrungen, insbesondere bei Mehrpunktkonferenzen, haben gezeigt, dass Konferenzpartner, die sich in Netzsegmenten mit hohem Datenverkehr befinden, die Gesamtkonferenz erheblich stören können. Problematisch ist dabei in der Regel nicht die benötigte Bandbreite (im Allgemeinen zwischen 384 kbps und 6 Mbps), sondern die Tatsache, dass mit zunehmendem Datenaufkommen im Netz auch die Wahrscheinlichkeit von Datenverlusten steigt. Fallen im "normalen" Datenverkehr Verlustraten von fünf Prozent kaum ins Gewicht, so wirken sich bei Videokonferenzen bereits Datenverluste von einem Prozent störend auf die Qualität der Audio- und Videodarstellung aus. Im Anhang D: Einfluss von Paketverlusten auf die Videoqualität finden Sie dazu Bildbeispiele Das Protokoll SIP SIP steht für Session Initiation Protocol und ist ein Netzprotokoll, das Aufbau, Steuerung und Abbau einer Kommunikation zwischen zwei oder mehr Teilnehmern beschreibt. SIP ist im Bereich der IP-Telefonie ein häufig genutztes Protokoll wurde es durch RFC 3261 von der IETF (Internet Engineering Task Force) spezifiziert. Jeder Client meldet sich an einem Server an, dem sogenannten Registrar. Vorteil von SIP ist unter anderem das flexible Adressierungsschema im URI-Format, wobei die SIP-Adresse einer -Adresse ähnelt: Die Domäne ergibt sich dabei durch den Registrar. Nachteile sind unter anderem die unzureichende Implementierung von Daten- und Version

16 Multimediaanwendungen und die problematische Einbindung in Firewall- oder NAT- Umgebungen. SIP-Clients gibt es z.b. in Form von VoIP-Telefonen oder Videokonferenzendgeräten mit SIP-Unterstützung, aber auch als Softclients zur Installation auf dem Rechner. Um per SIP einer Mehrpunktvideokonferenz des DFNVC-Dienstes beizutreten, kann für SIPkonforme Endgeräte eine Einwahl mit folgender Syntax geschehen: Bei SIP-Einwahl ist kein zweiter Videokanal nach H.239 möglich. Es ist jedoch möglich, einen zweiten Videokanal zu übertragen, wenn das SIP-Endgerät das BFC-Protokoll unterstützt (Binary Floor Control), so dass darüber eine Datenpräsentation übertragen werden kann. 3.2 Videokonferenzen über ISDN entsprechend H.320 Als digitales Netzwerk kann ISDN (Integrated Services Digital Network) Daten mit spezifizierten festen Bandbreiten übertragen. Ein digitaler Telefon-Anschluss wird üblicherweise mit zwei 64 kbps (kbps) Sprachkanälen betrieben. Systemintern werden unterschiedliche Kommunikations-Kanäle wie B, D, E oder H unterschieden. In der klassischen Kommunikation wurden das analoge öffentliches Fernsprech-Wählnetz (PSTN, Public Switched Telephone Network) für Sprach-Kommunikation, ISDN für Videokonferenzen mit Bild und Ton und das Internet Protokoll (IP) für Daten-Kommunikation genutzt. Seit 1990 gibt es von der ITU (International Telecommunication Union) eine Rahmenspezifikation (Umbrella recommendation) H.320 für schmalbandige Videotelephonie-Endgeräte (ISDN) Narrow-band visual telephone systems and terminal equipment. H.320 umfasst entsprechende spezielle Spezifikationen für die Kommunikation von Audio, Video, Daten und Signalisierung sowie Steuerung. Es ist ein verbindungsorientiertes Protokoll (circuitswitched), im Gegensatz zu verbindungslosen paketierten Protokollen (packet-switched) wie TCP/IP im Internet. Seit Einführung von H.320 gibt es zahlreiche Aktualisierungen und Ergänzungen in der derzeit letzten gültigen Fassung von (Revised version, approved, in force). Die Audio/Sprach-Signale und die Video/Bild-Signale der Konferenzteilnehmer werden zum Senden digitalisiert und auf die verfügbare Bandbreite (n*64 kbps) durch sogenannte Codecs (Kompressor/Dekompressor und Kodierer/Dekodierer) verlustbehaftet komprimiert. H.320 definiert für die Übertragung von Audio die Protokolle G.711, G.722 sowie G.728 und für die Übertragung von Video die Protokolle H.261, H.263 und H.264. Datenübertragung erfolgt über die Standards T.120 und H.239. Die beiden ISDN-Kanäle lassen sich heute getrennt für 2 verschiedene Übertragungen zum Beispiel Telefon-Verbindung mit 64 kbps und gleichzeitig Internet-Verbindung mit 64 kbits/s nutzen. Bündelt man die Kanäle für eine integrierte Anwendung sind theoretisch 2 * 64 kbps und damit insgesamt maximal 128 kbps möglich. Bündelt man bis zu 30 ISDN Kanäle mit 30 * 64 kbps ergibt sich eine Bandbreite von maximal 1920 kbps. Damit können ISDN Verbindungen zu S-DSL (Synchronous Digital Sybscriber Line, bis zu 2 Mbps) und Breitband LAN (Local Area Network) aufschließen. Auch A-DSL (Asynchronous Digitial Subscriber Line) Version

17 bietet bei Bandbreiten bis 25Mbit/s in Empfangsrichtung und 3,5Mbit/s in Senderichtung ausreichend Potential zur Durchführung von Videokonferenzen. Allerdings sind bei Mehrkanal ISDN entsprechende Mehrkosten zu berücksichtigen oder spezielle Flatrates mit günstigen Pauschaltarifen einzurichten. Im internationalen Maßstab können auch Rück-Ruf (Call-Back) Lösungen oder die Einwahl vom kostengünstigeren Konferenz-Teilnehmer von Bedeutung sein. International gibt es auch Unterschiede in der Kanal-Bündelung sowie der maximal möglichen Bandbreite, zum Beispiel sind im nordamerikanischen T1 Netz mit 23 Kanälen nur maximal 23 * 64 kbps und damit 1472 kbps möglich. Bei international unterschiedlichen Netzen und/oder unterschiedlich leistungsfähigen ISDN- Endgeräten kann dann nur die kleinste maximale Bandbreite der beteiligten Kommunikations-Partner genutzt werden. Bei ISDN Videokonferenzen wird im einfachsten Fall ein Kanal und damit 64 kbps für die Sprachkommunikation genutzt, während mit dem zweiten Kanal weitere 64 kbps für die Videobild-Kommunikation verbleibt. Eine einfache Video-Kommunikation ist so zwar möglich, erreicht aber nur geringe Qualität. Werden Daten oder Folienpräsentationen in solch einer Verbindung mittels Video-Kamera übertragen, ist die effektive digitale Auflösung ebenfalls auf eine Größe von 352*240 (NTSC) oder 352*288 (PAL) Bildpunkte begrenzt. Die erreichbare Bildauflösung wird je nach System auch mit CIF (Common Intermediate Format 352*288), Quarter-VGA (320*240) oder Quarter-PAL (360*288) bezeichnet. Die Lesbarkeit von Beschriftungen oder Dokumenten-Texten, die Wiedergabe von Abbildungen, Grafiken oder Details ist mit einem Viertel der Fläche eines vollen Video-Bildschirmes begrenzt. Bei Einsatz von H.239 zur Übertragung von Daten werden parallel zum Videobild hochauflösendere Bildformate zur Darstellung der Präsentation eingesetzt. Durch den Einsatz verbesserter Kompressionsverfahren werden darüber hinaus auch Videobilder mit Auflösungen bis hin zu 720p High Definition (1280*720) möglich. Ein Beispiel mit den aktuellen Erweiterungen ist das Cisco ISDN Gateway 3200 Serie für Sprache und Video bis zu 2 Mbps. Wird nicht nur eine einfache Punkt-zu-Punkt Video-Konferenz durchgeführt, sondern mit mehreren Teilnehmern gleichzeitig in einer Mehrpunkt-Kommunikation konferiert, wird die einfache Struktur um eine zentrale Mehrpunkt-Steuereinheit MCU (Multipoint-Controller-Unit) erweitert. Für weitergehende Ausführungen zu Gatekeeper und MCU wird auf die nachfolgenden speziellen Kapitel in diesem Handbuch verwiesen. Es sei noch darauf hingewiesen, dass im Umfeld von Hochschulen und Forschungseinrichtungen nur selten Videokonferenzen über ISDN stattfinden. Allerdings nutzen viele Projektpartner aus Industrie und Wirtschaft nach wie vor ISDN Videokonferenzen. 3.3 Gateway H.320 / H.323 im Dienst DFNVideoconference Mit der Verbreitung des IP-basierten Internet (zur Übertragung von TCP und UDP Daten- Paketen) und seinen hohen Bandbreiten sowie der stärkeren Nutzung digitaler Multimedia- Anwendungen entstand die Herausforderung, das digitale ISDN-Telefonnetz mit dem Internet zu verbinden. Von der ITU-T (International Telecommunication Union - Telecommunication Standardization Sector) wurde 1996 der Standard H.323 zur Übertragung von Audio, Video und Daten über IP-Netzwerke spezifiziert. Die Übergänge zwischen dem Telefonnetz Version

18 und dem Internet werden durch Gateways GW (Protokollumsetzer, Netzübergang) realisiert. Wenn eine Videokonferenz zwischen ISDN-Teilnehmern und Teilnehmern über das LAN oder Internet erfolgen soll, so ist ein H.323 Gateway zur Protokoll-Umsetzung und Medien- Transkodierung (Audio, Video und Daten) erforderlich. Die Ruf-Nummern im ISDN-Bereich erfolgen entsprechend einer ITU-Empfehlung nach E.164 Adressen (E.164 Alias). Diese E.164 Nummern können dann aus Telefon-Netzen in IP-Adressen im Internet umgesetzt werden. Hierfür ist ein so genanntes Gateway (Adressumsetzer) als weitere Komponente in der Verbindungsstruktur zuständig. Er sorgt für die Weiterleitung der Ruf-Signalisierung, die Auflösung der Telefonnummern und IP-Adressen beziehungsweise deren Umwandlung. Der Videokonferenzdienst im Wissenschaftsnetz, DFNVideoConference DFNVC, ermöglicht das Einbinden von ISDN-Teilnehmern in die Konferenz über zwei Cisco ISDN Gateways. Als Voraussetzung zur Teilnahme an Konferenzen benötigt der Teilnehmer ein Endgerät sowie einen oder mehrere ISDN-Anschlüsse. Dabei sind Bitraten bis zu 384 kbps möglich, was 6 ISDN-B-Kanälen mit 64 kbps beziehungsweise 3 Leitungen mit insgesamt je 128 kbps entspricht. Ein DFNVC-Gateway kann fünf Anrufe mit dieser Bandbreite gleichzeitig schalten. Auch mit einem Telefon ist die Teilnahme möglich (audio only calls), es muss jedoch Tonwahl beherrschen. Folgende Wahlmöglichkeiten stehen zur Auswahl: 1. Wahl der E.164 Adresse über IVR (automatische Zwischenansage durch interactive voice response) Diese Methode funktioniert mit jedem Endgerät, das Tonwahl beherrscht. ISDN Videokonferenzgeräte nutzen dies per Default, bei Telefonen bzw. TK-Anlagen muss dies bisweilen erst aktiviert werden. Vorgehen: - Wählen Sie eine der folgenden Gatewaynummern. - Warten Sie, bis eine automatische Ansage sie auffordert, die Konferenznummer anzugeben. - Geben Sie diese ein, gefolgt von einem #. Berlin Stuttgart Konferenznummer # Sie werden zur Konferenz durchgestellt und hören den Willkommensgruss der MCU. Zur Vereinfachung der Eingabe kann der MCU Prefix der Konferenznummer auch weglassen werden. Version

19 2. Direktwahl der E.164 Adresse Unterstützt ihr Endgerät Blockwahl oder Wahlvorbereitung, so können Sie sich hiermit ohne Umweg über den IVR direkt in eine Konferenz einwählen. Dies ist z.b. für Adressbucheinträge praktisch. ISDN Videokonferenzgeräte nutzen diese Technik per Default, bei Telefonen bzw. TK-Anlagen muss diese meist gesondert aktiviert werden. Vorgehen: - Wählen Sie eine der folgenden Gatewaynummern unmittelbar gefolgt von der Konferenznummer. Berlin Stuttgart Konferenznummer Zur Vereinfachung der Eingabe kann der MCU Prefix der Konferenznummer auch weggelassen werden. 3. Wahl der E.164 Adresse über TCS4 Unterstützt ihr Endgerät TCS4 (ISDN Subadressierung), so können sie die Rufnummer und die Konferenznummer ohne eine Wartepause durchwählen. Dies ist z.b. für Adressbucheinträge praktisch. Leider implementieren die Endgerätehersteller das notwendige TCS4- Trennzeichen unterschiedlich. Vorgehen: - Wählen Sie eine der Gatewaynummern. - Geben Sie das/die TCS4-Trennzeichen ihres Endgerätes ein. - Geben Sie die Konferenznummer ein. Polycom ## Berlin Sony ** Tandberg * Konferenznummer VCON ^ Zum Verkürzen der Ziffernfolge kann der MCU Prefix weggelassen werden. Version

20 4 Äußere Anforderungen 4.1 Raumgestaltung Allgemeine Raumgestaltung Bei der Raumgestaltung sind verschiedene Punkte in Einklang zu bringen. Für die Teilnehmer müssen selbstverständlich geeignete Sitzgelegenheiten in ausreichender Zahl vorhanden sein. Es muss gewährleistet werden, dass alle Monitore für alle Beteiligten gut sichtbar sind. Das Arrangement der Sitzordnung ist so zu treffen, dass niemand seinen Nachbarn blockiert. Das theoretische Blickfeld des Gegenübers muss von den benutzten Kameras abgedeckt sein. Der Eindruck nicht einzusehender Stellen sollte vermieden werden. Das Mikrofon ist so zu platzieren, dass alle gehört werden können. Dieses wird am besten erreicht, wenn alle den gleichen Abstand zum Mikrofon haben. Gegebenenfalls müssen mehrere Mikrofone verwendet werden. Bei der Verwendung von einem Mikrofon je Teilnehmer ist zu beachten, dass bei voller Sensitivität aller Mikrofone der übertragene Geräuschpegel zu hoch werden kann. Deshalb ist hier der Einsatz eines automatischen Audio-Mischers zu empfehlen, welcher das jeweilige Mikrofon, das gerade zum Einsatz kommt, in den Vordergrund holt und die anderen in dieser Zeit herunter regelt. Alle diese Forderungen können mit einem parabolischen oder halbkreisförmigen Tisch erfüllt werden, das offene Ende ist dabei in Richtung Kamera zu stellen Akustik Der Raum sollte so liegen, dass äußere Lärmquellen so stark wie möglich abgeschirmt sind. Hierbei ist besonders auf Verkehrsgeräusche, Büromaschinen, Klimaanlagen, Aufzugsschächte und angrenzende Gänge zu achten. Daneben ist eine gewisse akustische Isolation des Raumes nach außen von Vorteil. Diese verhindert, dass außerhalb des Raumes zu hören ist, was innen gesprochen wird. Eine angemessene Anzahl von geräuschabsorbierenden Materialien (wie z.b. Vorhänge, Teppiche oder akustische Deckenmaterialien) verringern das Echo innerhalb des Raumes. Daneben sollten aber auch die Raumhöhe und die Einrichtung des Raumes den Schall dämmen. Oberflächen, die den Schall gut reflektieren (z.b. Fenster, glatte Wände oder gekachelte Böden), verursachen ein starkes Echo. Zur Tonwiedergabe sind professionelle Aktivlautsprecher am besten geeignet. Sie besitzen gegenüber den externen PC-Lautsprechern eine klarere Tonwiedergabe und sind mechanisch robuster. Als externe PC-Lautsprecher sind aktive Lautsprecher zu bevorzugen, weil diese einen eigenen Lautstärkeregler besitzen. Bei fest installierten Beschallungsanlagen empfiehlt sich zur Vermeidung von Brummstörungen eine galvanische Trennung mit einem Trennübertrager (Abbildung 4). Dieses ist ein Transformator, der zwei Stromkreise voneinander trennt. Es besteht dann keine direkte Verbindung über ein leitendes Material mehr. Version

21 Abbildung 4: Trennübertrager Der Lautsprecher sollte in Richtung der geringsten Empfindlichkeit des Mikrofons aufgestellt werden (meist hinter dem Mikrofon). Der Abstand zwischen Lautsprecher und Mikrofon sollte mindestens das Fünffache des Abstandes vom Sprecher zum Mikrofon betragen. Für Einzelpersonen ist immer ein Headset (Abbildung 5) zu empfehlen. Damit wird ein geringer und konstanter Mikrofonabstand gewährleistet. Rückkopplungen sind so nahezu unmöglich. Abbildung 5: Headset Für Gruppen an einem Standort empfiehlt sich ein nahempfindliches Standmikrofon (dynamisches Mikro), an das der Sprecher herantritt. Richtmikrofone sind in der Regel nicht zu empfehlen, weil diese viele Hintergrundgeräusche aufnehmen. Für Tischmikrofone ist meist eine aktive Echounterdrückung oder beim Einsatz mehrerer Tischmikrofone ein automatischer Mischer notwendig. Version

22 Beim Einsatz von Grenzflächenmikrofonen ist es erforderlich, dass alle Personen direkt am Tisch sitzen und Stöße am Tisch durch Stühle, Füße, Stifte, usw. vermieden werden. Ein Grenzflächenmikrofon ist ein Kondensatormikrofon, das mit seiner Membran bündig in eine Platte eingebaut ist und zusammen mit dieser Platte auf eine möglichst große Fläche, z.b. auf den Tisch, gestellt wird. Das Mikrofon erhält so den maximalen Schalldruck ohne Überlagerungen von Hallanteilen und führt zu einem ausgewogenen Frequenzgang und einem akustisch guten Raumeindruck. An der Bauform des Gehäuses lässt sich die Richtcharakteristik des Mikrofons bestimmen. Die Richtcharakteristik beschreibt die Empfindlichkeiten eines Mikrofons für Schallquellen, die aus verschiedenen Richtungen einer Ebene auf das Mikrofon auftreffen. Das in Abbildung 6 dargestellte Mikrofon besitzt eine sogenannte superkardioide Richtcharakteristik, bei der der Schall vorzugsweise von vorne und weniger von der Seite aufgenommen wird. Schall, der von hinten auf das Mikrofon auftrifft, wird weitgehend ausgeblendet. Abbildung 6: Grenzflächenmikrofon Eine geringe Rückkopplung des Audiosignals vom Lautsprecher zum Mikrofon kann dem Gesprächspartner das Gefühl für die Zeitverzögerung der Übertragung geben: Die eigene Sprache kommt beim Sprecher mit 0,5 bis 3 Sekunden Verzögerung an. Ist diese Rückkopplung zu laut, wird der Sprecher im Redefluss behindert, da er sich selbst ständig ins Wort fällt. Wird sogar die Stabilitätsgrenze überschritten, entsteht lautes rhythmisches Pfeifen. Professionelle Videokonferenzsysteme bieten teilweise keine Möglichkeit der Aussteuerung des eigenen Audiosignals am Gerät. Sie regeln dies intern selbst. Die Wiedergabelautstärke der Gegenseite kann allerdings an allen Geräten eingestellt werden. Am PC kann nur durch eine optimale Aussteuerung eine gute Tonqualität des Audiosignals erreicht werden, da bei der Übertragung mit 8 Bit Auflösung kaum Reserven bestehen. Mit Trennwänden für den Videokonferenzbereich kann in größeren Räumen mit mehreren Arbeitsplätzen die gegenseitige akustische Störung verringert werden. Version

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen 3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen Für den reibungslosen Ablauf von Videokonferenzen müssen die verschiedenen Videokonferenzsysteme in verschiedenen Netzwerken in der Lage sein,

Mehr

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 3)

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 3) Grundlagen der Videokommunikation (Teil 3) Rahmenbedingungen für Videokonferenzen Rahmenbedingungen für Videokonferenzen Die von Videokonferenzen en für eine Videokonferenz mit neuen Partnern Technische

Mehr

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1)

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Allgemeine Einführung Allgemeine Einführung Definition Punkt-zu-Punkt-Konferenz Multipoint-Videokonferenz Videokonferenz-Szenario Einsatzmöglichkeiten Einordnung

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Gisela Maiss, DFN-Verein Januar 2006 DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Einstieg in die Technik des Dienstes DFNVC Der Dienst DFNVC überträgt die audiovisuellen Datenströme über

Mehr

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1 BEKO-Forum Juni 2008 Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern 02. Juni 2008 1 Agenda Was ist eine Videokonferenz Weshalb und wann ist eine VC eine Alternative? Ablauf einer Videokonferenz Gatekeeper

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz

Einstieg in die Videokonferenz Einstieg in die Videokonferenz 1 / 29 Übersicht Entwicklung / Historie Standards Hardware Software Codecs Besonderheiten, Regeln und Voraussetzungen 2 / 29 Praktischer Teil: - Aufbau einer Videokonferenz

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Videokonferenzsysteme

Videokonferenzsysteme Videokonferenzsysteme Technologie Anwendung - Systeme Schwerpunkte Übersicht Videokonferenzsysteme Einteilung von Videokonferenzsystemen Technologie der VC Nutzung Nationale und Internationale VC-Struktur

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor Einstieg in die Videokonferenz 1/ 37 Dipl.-Kfm. Norbert Tschritter Fakultät III (Umwelt und Technik) Wirtschaftsinformatik tschritter@uni.leuphana.de Tel.: 677-5126 Ei ti i di Einstieg in die Videokonferenz

Mehr

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Installation, Tests, Integration und Kompatibilität von verschiedenen Desktop- Videokonferenz- und Webkonferenzsystemen in der Videokonferenzinfrastruktur

Mehr

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 17. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 01./02. Juli 2014 Gisela Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt

Mehr

Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 15. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 9./10. Mai 2012 G. Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323-Dienst

Mehr

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät Kurzanleitung zur Bedienung des Videokonferenzsystem der Technischen Fakultät Stand 04-2012 1 Einleitung Das Ende 2003 von der Fakultät angeschaffte Videokonferenzsystem wurde für Mehrpunktkonferenzen

Mehr

LifeSize UVC ClearSea

LifeSize UVC ClearSea Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) LifeSize UVC ClearSea Ein Client-Server-System im Test am VCC (Dezember 2013 Februar 2014) Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653 (sebastian.liebscher@tu-dresden.de)

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012 Bernhard Barz 27.9.2012 9.VIKTAS Tag 2012 Sinnvolle Erweiterung einer Videokonferenz mit bereitstehenden Diensten und verfügbarem Know-how Videokonferenzen (standardbasiert H.323, SIP ) Vorteile Nachteile

Mehr

Frank Schulze 1, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer 2. Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz. Zusammenfassung

Frank Schulze 1, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer 2. Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz. Zusammenfassung Frank Schulze 1, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer 2 Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Zusammenfassung Seit 01.12.2001 läuft der Dienst DFNVideoConference in der Pilotphase. Dieser Dienst wird ab dem

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom

Technische Tipps für den Wimba classroom Technische Tipps für den Wimba classroom http://support.blackboardcollaborate.com/ics/support/default.asp?deptid=8336 Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz

Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Seite 1 Motivation Konferenzen - auf Leitungsebene - Arbeitsgruppenbesprechungen - (internationale) Projektmeetings,

Mehr

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert Desktop (Executive) Systeme Basis Settop- / Systeme für kleine Konferenzräume Settop / Systeme für mittlere

Mehr

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum In Konferenz mit dem Forschungspartner Forschungsakademie 20.Mai 2011 Agenda Anwendungsgebiete Telefonkonferenz Videokonferenzen Webkonferenzen Ziel des Workshops Übersicht über Möglichkeiten an der TU

Mehr

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg DFN Webconferencing 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg J. Hornung, DFN-Verein, hornung@vc.dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323 - Anwendungsszenarien und

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

8. Videokonferenz-Geräte

8. Videokonferenz-Geräte 8. Videokonferenz-Geräte 8.1. Allgemeines Der ITU-T Standard (englisch: Telecommunication Standardisation Sector) H.323 für IP Übertragungen, der auf H.320 für ISDN basiert, definiert u. a. Audio- und

Mehr

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit VideoMeet Bonn, Oktober 2011 1 1 2011 Das Jahr der Videokonferenz Weltweite Geschäftsbeziehungen Vermeidung von Reisen Neue Mobile Endgeräte Stabilere Technologie Verbindung der Inseln 2 2 Videokonferenz

Mehr

Konferenzsystem Adobe Connect

Konferenzsystem Adobe Connect Konferenzsystem Adobe Connect Adobe Connect ist eine Software, um Online-Konferenzen durchzuführen. Sie erzeugt «Räume» für die webgestützte Zusammenarbeit. Innerhalb eines solchen Raumes können die Teilnehmenden

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH von 9 Dokument Nr.: Dokument Titel: Nutzungsanleitung - Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH Name G. Heyn Datum.02.204 Unterschrift Rev. Seite/Abschn. Art der Änderung und

Mehr

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Ziele des Vortrages Übersicht über Videokonferenz-Möglichkeiten an der TU Chemnitz erlangen einen realistischen Eindruck von der

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Inhaltsverzeichnis Über BRAVIS... 3 BRAVIS Videokonferenzsysteme... 3 Kontakt... 3 Basiseinstellungen... 4 Anbindung verschiedener

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Streaming-Lösungen im Test am VCC

Streaming-Lösungen im Test am VCC Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) Streaming-Lösungen im Test am VCC Cisco TelePresence Content Server, LifeSize UVC Video Center Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven 44. DFN-Betriebstagung 7. Februar 2006 Gisela Maiss, DFN-Verein Inhalt Informationen aus dem Betrieb Statistik Planungen für 2006 Seite 2 Betrieb

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Was leisten die Systeme und welche Erwartungen haben DFNVC-Nutzer? 12. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 15. Mai 2008 G. Maiss,

Mehr

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 FAQ Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 1. Einleitung Anders als bei der klassischen Telefonie über einen Analog- oder ISDN-Anschluss, nutzt die Placetel- Telefonanlage Ihre Internetverbindung und ist damit

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL

VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL Tandberg Movi 3 und Polycom CMA im evaluativen Vergleich Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel.

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Hochauflösende Videotelefonie

Hochauflösende Videotelefonie Hochauflösende Videotelefonie Virtual Roundtable ALLES AUS EINER HAND Die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH ist der Dienstleister für umfassende Betreuung. Ihre Vorteile im Überblick:

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

UC. UC. Service. Manage

UC. UC. Service. Manage Client. Mobile Trunk Access Traversal Layer Client Service Connect Client. Desktop Complete Manage Meeting DEKOM Managed Services bedeutet, einem externen Unternehmen die Verantwortung für die Bereitstellung

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Die neue Firmware für SANTEC IP-Kameras: Mehr Features, mehr Leistung Die neue Firmware Version 2 3 Die neue Firmware

Mehr

Fernunterstützung mit Hilfe eines Virtual Network Computing Zugangs

Fernunterstützung mit Hilfe eines Virtual Network Computing Zugangs Fernunterstützung mit Hilfe eines Virtual Network Computing Zugangs V0.2 / 2008-2012 / Jens Gödeke Dieses Dokument wird gemäß der GNU Free Documentation License veröffentlicht. Diese Lizenzbedingungen

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Internetzugang tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 4.9 Benutzerhandbuch Internetzugang... 4 4.9.1 Einführung... 4 4.9.2 PC-Konfiguration... 5 4.9.3

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Installationsanleitung VDSL

Installationsanleitung VDSL VDSL Installationsanleitung VDSL Einleitung... 2 Wichtige, prinzipielle Punkte... 2 ISDN-Installation - Prinzipschema... 2 Analoge Installation - Prinzipschema... 3 Verkabelung in der Steigzone... 4 Verkabelung

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

3. Workshop des VCC. - Firewall und Videokonferenz- Christoph Fleck. 10.04.2003 TU Dresden

3. Workshop des VCC. - Firewall und Videokonferenz- Christoph Fleck. 10.04.2003 TU Dresden 3. Workshop des VCC - Firewall und Videokonferenz- Christoph Fleck 10.04.2003 TU Dresden Inhalt Beteiligte weitere, Ausblick VCC Dresden: Cisco PIX 515 Version 6.3(1), 64 MB RAM, 16 MB FLASH Cisco MCM

Mehr

Guide. Axis Webinar Benutzerhandbuch

Guide. Axis Webinar Benutzerhandbuch Guide Axis Webinar Benutzerhandbuch Anleitung Dieses Dokument ist eine Anleitung, die Ihnen aufzeigt, wie Sie an Axis Webinaren teilnehmen können und welche Voraussetzungen für die Teilnahme im Vorfeld

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

BeoLab 3. Bedienungsanleitung

BeoLab 3. Bedienungsanleitung BeoLab 3 Bedienungsanleitung Für Zugang zu den Zulassungsetiketten nehmen Sie die obere Abdeckung des BeoLab 3 ab. HINWEIS! Längere Benutzung bei hoher Lautstärke kann Gehörschäden verursachen. Acoustic

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks Die Videokonferenzlösung von Swisscom Tipps & Tricks Inhaltsverzeichnis 1 Effiziente Video Konferenzen mit Vidia durchführen 3 2 Optimale Bild- und Tonqualität erzielen 4 2.1 Bildqualität 4 2.1.1 Kamera

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr