Identitätskonzepte. Hauptseminar Web Engineering Vortrag. OpenID, WebID und OAuth. Robert Unger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Identitätskonzepte. Hauptseminar Web Engineering Vortrag. OpenID, WebID und OAuth. Robert Unger"

Transkript

1 Identitätskonzepte OpenID, WebID und OAuth Hauptseminar Web Engineering Vortrag Robert Unger WS 12/

2 Inhalt Einführung OpenID WebID OAuth Fazit Quellen TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

3 Einführung Definitionen Identität: Ist eine eindeutige Beschreibung einer Person, welche aus Attributen zur Charakterisierung sowie einen eindeutigen Identitätsbezeichner besteht Authentisierung / Authentifizierung bezeichnet den Nachweis eines Kommunikationspartners, dass er tatsächlich die Identität ist, die er vorgibt zu sein TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

4 Einführung unterschiedliche Arten der Authentifizierung Wissen: Passwörter, Pins, Antwort auf bestimmte Frage Besitz : Schlüssel, RFIDs, Smartcards, USB Sticks Biometrie: Fingerabdruck, Stimmenerkennung, Iriserkennung, DNS Auch Kombinationen möglich. TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

5 Einführung Typische Authentifizierung im Web Aktuell: Nutzername und Passwort Probleme: Passwort sehr einfach Gleiches Passwort für mehrere Webseiten Unsichere Handhabung von Passwörtern und Nutzernamen z.b.: Notizzettel am Monitor Aufwändiges Identitätsmanagement Fehlende Kontrolle der Nutzer über Identitätsdaten TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

6 Einführung Typische Authentifizierung im Web Veränderung notwendig! Wunsch nach einem neuen Authentifizierungs-Protokoll Sicher Einfach in der Handhabung erweiterbar TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

7 Einführung Aktuelle Lösungen Quelle: TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

8 OpenID Über OpenID Entwickelt im Sommer 2005 Dezentrales Authentifizierungssystem Jeder kann Identitäts-Provider sein Single Sign On Prinzip Leichtgewichtiges Protokoll TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

9 OpenID Funktionsweise Quelle: Article/37692 TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

10 OpenID Eigenschaften Wachsende Community (2012) und bereits über Webseiten akzeptieren OpenID z.b. Google, Facebook, Yahoo!, Microsoft, AOL, MySpace, Kritik: Viele Verbindungen notwendig Nicht 100% sicher Grundproblem von Nutzername und Passwort bleiben TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

11 WebID Über WebID Präsentiert 2009 auf dem W3C Workshop on the Future of Social Networking in Barcelona Nutzt FOAF+SSL Protokoll Dezentralisiert Basiert auf 509.x und Web of Trust Leichtgewichtiges Protokoll TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

12 WebID Funktionsweise Quelle: TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

13 WebID Eigenschaften Bereitstellen von Zertifikaten Vorteil: Kein Nutzername und Passwort zu merken Zertifikate werden lokal im Browser gespeichert Zertifkat muss synchronisiert werden zwischen verschiedenen Computern TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

14 OAuth Über OAuth Gestartet 2006 Schwerpunkt liegt auf Autorisierung Basiert auf Tokens & Shared Secrets Verschiedene Arten von Clients möglich (Web /Desktop /Mobile Applikationen) TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

15 OAuth Über OAuth Quelle: TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

16 OAuth Eigenschaften Ähnlich OpenID Nutzername und Passwort werden nicht weiter gegeben Sperre von Client Credentials und Access Tokens möglich Authentifizierung Methode nicht festgelegt TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

17 Fazit Verwendung von Nutzername und Passwort wird sich so schnell nicht ändern Aber Alternative Lösungen existieren und werden immer populärer Aktuell OpenID WebID noch in Kinderschuhen Keine perfekte Lösung aktuell vorhanden TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

18 Quellen XLogon. (2012). XLogon Glossar [Online]. Available: ( ) BSI. (2012). Glossar [Online] Available: https://www.bsi.bund.de/de/themen/weiterethemen/itgrundschutzkataloge/inhalt/glossar/glossar_node.html Wikipedia. (2012). Authentifizierung [Online]. Available: ( ) DevX. (2012). OpenID and Rails: Authentication 2.0 [Online]. Available: ( ) W3C (2012). Foaf+SSL. [Online]. Available: ( ) W3C (2012). WebID. [Online]. Available: ( ) Wikipedia. (2012). FOAF. [Online]. Available: ( ) Wikipedia. (2012). Oauth. [Online]. Available: ( ) Heise. (2012). Autorisierungsdienste mit Oauth. [Online]. Available: OAuth html ( ) Heise. (2012). SSO- und OpenID-Spezifikationen. [Online]. Available: html ( ) Springsource. (2012). 2. Service Provider 'Connect' Framework. [Online]. Available: ( ) TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

19 OpenID, WebID und OAuth Identifizierungskonzepte für das Web Fragen? TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering WS 12/

Mozilla Persona. Hauptseminar Web Engineering. Vortrag. an identity system for the web. 10.12.2012 Nico Enderlein

Mozilla Persona. Hauptseminar Web Engineering. Vortrag. an identity system for the web. 10.12.2012 Nico Enderlein Mozilla Persona an identity system for the web Hauptseminar Web Engineering Vortrag 10.12.2012 Nico Enderlein 1 PASSWORT??? BENUTZERNAME??? 2 Idee IDEE Protokoll & Implementierung Voost ( Kalender für

Mehr

Fakultät für Informatik Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme Prof. Dr.-Ing. Martin Gaedke Dipl.-Inf.

Fakultät für Informatik Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme Prof. Dr.-Ing. Martin Gaedke Dipl.-Inf. Fakultät für Informatik Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme Prof. Dr.-Ing. Martin Gaedke Dipl.-Inf. Stefan Wild Identity Bridging Michel Rienäcker Forschungsseminar Data & Webengineering

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Social Login mit Facebook, Google und Co.

Social Login mit Facebook, Google und Co. IAM EXCELLENCE OAuth 2.0 und OpenID Connect Social Login mit Facebook, Google und Co. Stefan Bohm www.ic-consult.com Geschützte Ressourcen = Userattribute + Steuerung des Logins + Information über Login

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 7. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung!

Mehr

Modernes Identitätsmanagement für das Gesundheitswesen von morgen

Modernes Identitätsmanagement für das Gesundheitswesen von morgen Modernes Identitätsmanagement für das Gesundheitswesen von morgen Berlin, 26.04.2012 Dr. Detlef Hühnlein, ecsec GmbH 2012 ID4health Copyright 2010 ecsec GmbH, All Rights Reserved. Agenda Ausgangssituation

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea

Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea Datenspuren, 13.09.14, Dresden Cornelius Kölbel cornelius@privacyidea.org Identität - Wikipedia Bergriffsklärung Wikipedia:

Mehr

Authentication im Web

Authentication im Web Authentication im Web Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien 11.07.2011, Kai Fabian Inhalt 2 1. Begriffsabgrenzung 2. HTTP Basic Authentication (RFC 2617) 3. Single Sign-on-Techniken 3.1.

Mehr

Identity Management mit OpenID

Identity Management mit OpenID Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Identity Management mit OpenID Innovative Internet Technologien und Mobilkommunikation WS2008/2009 Verfasser:

Mehr

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo Identity Federation in der Praxis Zürich, 11. September 2013 Identity Federation in der Praxis - SSO mittels Kerberos (AD-Integriert) - Federation

Mehr

OAuth Ein offener Standard für die sichere Autentifizierung in APIs

OAuth Ein offener Standard für die sichere Autentifizierung in APIs OAuth Ein offener Standard für die sichere Autentifizierung in APIs Max Horváth, Andre Zayarni, Bastian Hofmann 1 Vorstellung der Speaker 2 Was ist OAuth?? 3 Was ist OAuth? OAuth ermöglicht dem Endnutzer

Mehr

Kobil Roundtable 2013. Identity Federation. Konzepte und Einsatz

Kobil Roundtable 2013. Identity Federation. Konzepte und Einsatz Kobil Roundtable 2013 Identity Federation Konzepte und Einsatz Basel, 23. Oktober 2013 3 AD domain controller AD domain controller csi-domäne File server Exchange server Basel, 23. Oktober 2013 4 cnlab-domäne

Mehr

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme 2005 Siemens AG Österreich www.siemens.com/biometrics biometrics@siemens.com Datensicherheit durch biometrische Verfahren Der Wert von Daten Biometrie als Zugriffsschutz Vorteile biometrischer Systeme

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Digitale Identitäten im Spannungsfeld von Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Datenschutz und Benutzerfreundlichkeit

Digitale Identitäten im Spannungsfeld von Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Datenschutz und Benutzerfreundlichkeit Digitale Identitäten im Spannungsfeld von Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Datenschutz und Benutzerfreundlichkeit Dr. Detlef Hühnlein, ecsec GmbH >> 1 Agenda Digitale Identität im Spannungsfeld Populäre

Mehr

Ein Plädoyer für mehr Sicherheit

Ein Plädoyer für mehr Sicherheit FACHARTIKEL 2014 Oder: Warum Zwei-Faktor-Authentifizierung selbstverständlich sein sollte Unsere Fachartikel online auf www.norcom.de Copyright 2014 NorCom Information Technology AG. Oder: Warum Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mehr

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Ergebnisse der TeleTrusT-AG "SOA" SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Arbeitsergebnisse des SOA Security AKs Anfang 2009 - Themenfindung für das Dokument Mitte 2009 Vorgehenskonzept

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Herzlich Willkommen! Seminar Web Engineering: Vortrag Thema: Federated Identity Management Systems Von: Thomas Blasek Betreuer: Stefan Wild

Herzlich Willkommen! Seminar Web Engineering: Vortrag Thema: Federated Identity Management Systems Von: Thomas Blasek Betreuer: Stefan Wild Herzlich Willkommen! Seminar Web Engineering: Vortrag Thema: Federated Identity Management Systems Von: Betreuer: Stefan Wild Einleitung Federated System -> Verbund von Teilnehmern Austausch von Identitätseigenschaften

Mehr

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Walter Hötzendorfer Arbeitsgruppe Rechtsinformatik, Universität Wien walter.hoetzendorfer@univie.ac.at Europa-Tagung Von Jägern, Sammlern und

Mehr

Vertrauenswürdige Identitäten mit dem neuen Personalausweis

Vertrauenswürdige Identitäten mit dem neuen Personalausweis Maximilian Schmidt FB Informatik Vertrauenswürdige Identitäten mit dem neuen Personalausweis Maximilian Schmidt Inhalt 1. Einführung Arbeitstitel Motivation 3. Entwurf & Umsetzung Protokolle Komponenten

Mehr

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause 1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management Deckblatt Bremen, E-Government in medias res, 12. Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management 3 Dataport 12.Juli 2007

Mehr

Lessons Learned. Ein OpenID-Provider unterstützt den neuen Personalausweis. CeBIT 2011, Hannover Heise Future Talk Freitag, 4.

Lessons Learned. Ein OpenID-Provider unterstützt den neuen Personalausweis. CeBIT 2011, Hannover Heise Future Talk Freitag, 4. Lessons Learned Ein OpenID-Provider unterstützt den neuen Personalausweis CeBIT 2011, Hannover Heise Future Talk Freitag, 4. März 2011 Sebastian Feld, M.Sc. feld [at] internet-sicherheit [dot] de Institut

Mehr

OAuth 2.0. Ralf Hoffmann 03 /

OAuth 2.0. Ralf Hoffmann 03 / OAuth 2.0 Ralf Hoffmann 03 / 2017 ralf.hoffmann@gmx.de Früher User / Pass User / Pass Client Server Alles aus einer Hand Früher / Heute Sind meine Credentials hier sicher??? User / Pass User / Pass Kann

Mehr

OpenID und der neue, elektronische Personalausweis

OpenID und der neue, elektronische Personalausweis OpenID und der neue, elektronische Personalausweis Über sichere Identitäten im Internet CeBIT 2010, Hannover Linux Media AG Open Source Forum 05.03.2010 Sebastian Feld feld @ internet-sicherheit. de Institut

Mehr

1. Sept. 2010. Über Keyon

1. Sept. 2010. Über Keyon Über Keyon 1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO 1. September 2010, Zürich eberhard@keyon.ch 3 SuisseID: Kurz-Steckbrief Die SuisseID ist: ein ZertES-konformes

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Zwei-Faktor-Authentisierung. Alles unter Kontrolle mit Open Source

Zwei-Faktor-Authentisierung. Alles unter Kontrolle mit Open Source Zwei-Faktor-Authentisierung Alles unter Kontrolle mit Open Source @cornelinux cornelius.koelbel@netknights.it https://netknights.it Cebit Open Source Forum 14. März 2016 Eigene Identität Identitäten, Mehr-Faktor-Authentifizierung,

Mehr

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier Di 8.3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis Dominick Baier In-depth support and

Mehr

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Andreas Mayer 1, Florian Kohlar 2, Lijun Liao 2, Jörg Schwenk 2 1 Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau-Gaisbach 2 Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit,

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 10: Authentifikation und Autorisierung. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 10: Authentifikation und Autorisierung. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 10: Authentifikation und Autorisierung Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2016 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Authentifikation

Mehr

IT-Sicherheit Anwendungssicherheit: AuthN/AuthZ in der Cloud

IT-Sicherheit Anwendungssicherheit: AuthN/AuthZ in der Cloud Karl Martin Kern IT-Sicherheit Anwendungssicherheit: AuthN/AuthZ in der Cloud http://www.xkcd.com/908/ Überblick Was ist das Problem? Anforderungen an IdM in verteilten Systemen Gebräuchliche Protokolle

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Authentisierung für die Cloud mit dem neuen Personalausweis

Authentisierung für die Cloud mit dem neuen Personalausweis Authentisierung für die Cloud mit dem neuen Personalausweis Berlin, Omnicard, 16.01.2013 Dr. Detlef Hühnlein (ecsec GmbH) Copyright 2010 ecsec GmbH, All Rights Reserved. Agenda Einleitung Authentisierung

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

AZURE ACTIVE DIRECTORY

AZURE ACTIVE DIRECTORY 1 AZURE ACTIVE DIRECTORY Hype oder Revolution? Mario Fuchs Welcome 2 Agenda 3 Was ist [Azure] Active Directory? Synchronization, Federation, Integration Praktische Anwendungen z.b.: Multifactor Authentication

Mehr

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Seminarvortrag Caroline Schüller 864128 19-01-2015 Inhalt Motivation Grundlagen Schlüsselmedien Evaluation der Schlüsselmedien Fazit 2 Motivation CIRRUS 3 Grundlagen

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Sichere Authentifizierung im egovernment

Sichere Authentifizierung im egovernment Sichere Authentifizierung im egovernment 5. Alte Kongresshalle, 15.-16. Oktober 2013 Dr. Michael Stecher Bayerisches Landesamt für Steuern Agenda 1 Das Projekt AUTHEGA 2 Das Produkt authega 3 Prinzip und

Mehr

Sorgfalt im Umgang mit Identitätskennungen (fürs Zertifikat)

Sorgfalt im Umgang mit Identitätskennungen (fürs Zertifikat) Sorgfalt im Umgang mit Identitätskennungen (fürs Zertifikat) Daniel Muster daniel.muster@it-rm.ch www.it-rm.ch 28. Nov. 2014 Copyright D. Muster, 8048 ZH Einleitung Begriff: Identitätskennung besteht aus

Mehr

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Seminar Grid-Computing Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Überblick Motivation Sicherheitsfunktionen und Schwierigkeiten Anforderungen Beispiel GSI Weitere Sicherheitsmechanismen Gesellschaftliche Probleme

Mehr

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Richard Zahoransky, Saher Semaan, Klaus Rechert richard.zahoransky@rz.uni-freiburg.de, semaan@uni-freiburg.de, klaus.rechert@rz.uni-freiburg.de

Mehr

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 OSIAM Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 Agenda 1. Sichere Identitätsverwaltung Unser Anspruch OAuth2 SCIMv2 2. OSIAM Wann und Warum? Wo? 2 Unser Anspruch Die Nutzung moderner

Mehr

IG Avaloq Revision und Sicherheit (IGARS) Trends in Mobile Authentication

IG Avaloq Revision und Sicherheit (IGARS) Trends in Mobile Authentication IG Avaloq Revision und Sicherheit (IGARS) Trends in Mobile Authentication Christian Birchler, cnlab security AG Esther Hänggi, cnlab security AG 13. November 2014, Zurich Agenda - Kurzvorstellung cnlab

Mehr

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation OpenChaos-Reihe Digitale Verhütung Teil 2: Sichere Kommunikation Chaos Computer Club Cologne e.v. http://koeln.ccc.de Köln 25.10.2007 Gliederung 1 Warum Kommunikationsverschlüsselung? 2 Praxis 3 Letzte

Mehr

Identitätsmanagement der nächsten Generation

Identitätsmanagement der nächsten Generation Identitätsmanagement der nächsten Generation mit der österreichischen Handy-Signatur Dr. Eisenstadt, 03.06.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes

Mehr

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT SICHERER UND EINFACHER ZUGRIFF FÜR JEDEN, VON ÜBERALL, ZU JEDER ANWENDUNG --- JÜRGEN SCHMITT --- Wie angreifbar sind wir? Möglichkeiten der Angreifer Zeit bis zur Entdeckung

Mehr

Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden

Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden Markus Hertlein hertlein@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

Das Kerberos-Protokoll

Das Kerberos-Protokoll Konzepte von Betriebssystemkomponenten Schwerpunkt Authentifizierung Das Kerberos-Protokoll Referent: Guido Söldner Überblick über Kerberos Network Authentication Protocol Am MIT Mitte der 80er Jahre entwickelt

Mehr

Ein OpenID-Provider mit Proxy-Funktionalität für den npa

Ein OpenID-Provider mit Proxy-Funktionalität für den npa Ein OpenID-Provider mit Proxy-Funktionalität für den npa D-A-CH Security 2010 Sebastian Feld, Norbert Pohlmann [feld pohlmann] @ internet - sicherheit. de Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

SLCS der DFN-PKI September 2009. Jürgen Brauckmann dfnpca@dfn-cert.de

SLCS der DFN-PKI September 2009. Jürgen Brauckmann dfnpca@dfn-cert.de SLCS der DFN-PKI September 2009 Jürgen Brauckmann dfnpca@dfn-cert.de Überblick Aktuelle Informationen zur DFN-PKI SLCS der DFN-PKI SLCS der DFN-PKI, September 2009 Folie 2 Aktuelle Informationen zur DFN-PKI

Mehr

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Walter Karl IT Specialist Das IBM Security Framework GRC GOVERNANCE, RISK MANAGEMENT & COMPLIANCE Ein grundlegendes Konzept für Security

Mehr

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik C. Sorge 2 Überblick Rechner des Kunden Server der Bank

Mehr

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services Themen Web Services und SOA Wer kennt den Begriff Web Services? Was verstehen Sie unter Web Services? Die Idee von Web Services Ausgangspunkt ist eine (evtl. schon bestehende) Software Anwendung oder Anwendungskomponente

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Elektronischer Personalausweis epa

Elektronischer Personalausweis epa Elektronischer Personalausweis epa Attribut-Authentisierung für das Web Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

SIGS Security Interest Group Switzerland Trends in Mobile Authentication

SIGS Security Interest Group Switzerland Trends in Mobile Authentication SIGS Security Interest Group Switzerland Trends in Mobile Authentication Christian Birchler, cnlab security AG Esther Hänggi, cnlab security AG 4. November 2014, Basel E-Banking-Authentisierungsmethoden

Mehr

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen Herzlichen Dank! Projektleitung S.A.F.E.: Meinhard Wöhrmann (meinhard.woehrmann@olg-duesseldorf.nrw.de)

Mehr

Client Zertifikate Aus Alt mach Neu --

Client Zertifikate Aus Alt mach Neu -- Client Zertifikate Aus Alt mach Neu -- CAcert - Die Community CA Basiert auf einen Vortrag von Ian Grigg Login v0.0 bis... Login 0.0: Jedem wird vertraut Login 0.1: Passworte + Usernamen Login 0.3: Single

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

FileMaker als Kommunikationscenter

FileMaker als Kommunikationscenter FileMaker Konferenz2010 FileMaker Konferenz 2011 Hamburg FileMaker als Kommunikationscenter SMS, Facebook, Twitter, E-Mail, Push-Nachrichten und Co FileMaker Konferenz2010 FileMaker Konferenz 2011 Hamburg

Mehr

IT-Sicherheit WS 2010/11. Übung 8. zum 23. Dezember 2010

IT-Sicherheit WS 2010/11. Übung 8. zum 23. Dezember 2010 Prof. Dr. C. Eckert Christian Schneider IT-Sicherheit WS 2010/11 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik Übung 8 zum 23. Dezember 2010 1 Authentifikation mittels OpenID OpenID

Mehr

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth 14.07.2010 Julian Reisser Julian.Reisser@ce.stud.uni-erlangen.de KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth Motivation Authentifizierung Nachweis, dass man der ist für den man sich ausgibt

Mehr

Web-Authentifizierung mit OpenID

Web-Authentifizierung mit OpenID Web-Authentifizierung mit OpenID Martin Russer Seminar Konzepte von Betriebssystemkomponenten Departement Informatik - Lehrstuhl 4 Universität Erlangen-Nürnberg 21. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

S.A.F.E. 4. Dresdner Forum für Notarrecht. Secure Access to Federated E-Justice/E-Government

S.A.F.E. 4. Dresdner Forum für Notarrecht. Secure Access to Federated E-Justice/E-Government 4. Dresdner Forum für Notarrecht S.A.F.E. Secure Access to Federated E-Justice/E-Government Sven Voss 29. Juni 2012 Ausgangslage Ich möchte elektronisch rechtswirksame Erklärungen abgeben Einsicht in Register

Mehr

Version 4.1. licensemanager. What's New

Version 4.1. licensemanager. What's New Version 4.1 licensemanager What's New 1 Neue Features der Version 4.1 3 2 Neue Features der Version 4.0 4 3 Neue Features der Version 3.2 5 4 Neue Features der Version 3.1.1 6 5 Neue Features der Version

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Office 365 - Authentisierung in der Cloud

Office 365 - Authentisierung in der Cloud Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 - Authentisierung in der Cloud 6. Oktober 2011 Seite 1 Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 Agenda 09:00-10:15 Overview Office

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

Mehr als blosses Desktop-Single-Sign-on

Mehr als blosses Desktop-Single-Sign-on ITMAGAZINE Mehr als blosses Desktop-Single-Sign-on 26. April 2010 - Nicht zuletzt dank verschiedenen optionalen Erweiterungen bietet die Authentifizierungs-Suite v-go von Passlogix deutlich mehr als eine

Mehr

Anwendungsfall: Gerichtstermin

Anwendungsfall: Gerichtstermin Anwendungsfall: Gerichtstermin Ein Mitarbeiter im Haus hat einen Gerichtstermin außer Haus Er möchte vor Ort vollständige Akten mit Akten-/Vorgangsstruktur und natürlich den elektronischen Dokumenten einsehen.

Mehr

Smartphone mit Nahfunk (NFC)

Smartphone mit Nahfunk (NFC) Sicheres Online Banking via Smartphone mit Nahfunk (NFC) Diplomarbeit Informatik 25. November 2011 1 Übersicht 2 Motivation Geschäftsmodell von Onlineservices erfordert Authentifikation des Kunden Email

Mehr

Identity Propagation in Fusion Middleware

Identity Propagation in Fusion Middleware Identity Propagation in Fusion Middleware Klaus Scherbach Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Hamborner Str. 51, 40472 Düsseldorf Schlüsselworte Oracle Fusion Middleware, Oracle Access Management, Identity

Mehr

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Single-Sign-On mit Java und Kerberos Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,...

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 5. Facebook, Google+ u.ä. Inhalte Historisches Relevanz Relevante Technologien Anwendungsarchitekturen 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Historisches Facebook

Mehr

Einrichten von Windows Mail

Einrichten von Windows Mail Einrichten von Windows Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling Identity Management Nutzen Konzepte Standards Dr. Oliver Stiemerling ecambria systems GmbH Hospeltstr. 35a 50825 Köln Tel.: 0221 595527-0 Fax.: 0221 595527-5 os@ecambria-systems.com http://www.ecambria-systems.com

Mehr

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten CSI Consulting AG / cnlab AG Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten 14. September 2010, Hotel St. Gotthard, Zürich Agenda MS BPOS (Business Productivity Online Suite) Funktionen

Mehr

Echtes Single Sign-On mit APEX DOAG Konferenz 2014. Niels de Bruijn Nürnberg, 19.11.2014

Echtes Single Sign-On mit APEX DOAG Konferenz 2014. Niels de Bruijn Nürnberg, 19.11.2014 Echtes Single Sign-On mit APEX DOAG Konferenz 2014 1 Niels de Bruijn Nürnberg, 19.11.2014 FACTS & FIGURES GESCHÄFTSFORM HAUPTSITZ INHABERGEFÜHRTE AG RATINGEN GRÜNDUNGSJAHR 1994 BESCHÄFTIGTE BETEILIGUNGEN

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick. Dr. Joachim Gerber

Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick. Dr. Joachim Gerber Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick Dr. Joachim Gerber INFORA-Kompetenzteam Informationssicherheit & Id-Management München, 14.06.2010 Agenda 1. Identität Begriff

Mehr

E-Identität in der UAMR

E-Identität in der UAMR E-Identität in der UAMR Aufbau eines hochschulübergreifenden E-Identity E Verfahrens innerhalb der Universitätsallianz tsallianz Metropole Ruhr (UAMR) Agenda 1 Motivation & Ziele 2 E-Identity (eid) Vorteile

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Single Sign-On, Password Management, Biometrie Single Sign-On: Anmeldung an mehreren

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Was ist Biometrie? Unter Biometrie, im Zusammenhang mit einer Personenidentifikation, versteht man die Erkennung von Personen anhand von einzigartigen und unverwechselbaren

Mehr