Herzlich Willkommen. Schlussdiskussion und Résumé Wir freuen uns, wenn Sie noch zum Apéro bleiben. ABB CH Slide 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. Schlussdiskussion und Résumé Wir freuen uns, wenn Sie noch zum Apéro bleiben. ABB CH Slide 1"

Transkript

1 Herzlich Willkommen Agenda 17h45-18h00 18h00-18h05 18h05-19h00 19h00-19h50 19h50-20h00 20h00-20h30 Eintreffen der Gäste im PowerTower Auditorium Begrüssung durch Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement Reaktion von ABB Schweiz auf Ereignisse mit Vorsorge, Response und Recovery Workshop in Gruppen Schlussdiskussion und Résumé Wir freuen uns, wenn Sie noch zum Apéro bleiben Slide 1

2 Referent Remo Küry, 1957 Dipl. El. Ing. FH, Betriebs- & Wirtschafts-Ing. STV Verheiratet und wohnhaft in Gipf-Oberfrick AG 2 erwachsene Söhne Seit über 30 Jahren bei ABB in verschiedenen Funktionen als Entwickler, Projektleiter, Qualitätsmanager und Controller tätig, seit 10 Jahren ABB Schweiz Sustainability & Security beinhaltet Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz, Umwelt und Soziales sowie Sicherheit und Krisenmanagement Slide 2

3 Remo Küry (Sustainability & Security), Reaktion auf Ereignisse mit Vorsorge, Response und Recovery Notfallvorsorge Ereignis Ereignisstab - BCM Slide 3

4 Gefährdungen mit Katastrophenpotenzial? Schwerer Arbeitsunfall mit grossem Personenschaden Erkrankungen epidemisch / pandemisch (Vogelgrippe, SARS, Lebensmittelvergiftung etc.) Umwelt-Havarie (Ölunfall etc.) Feuer-, Wasser-, Chemie-, Elementarschaden Naturereignis (Unwetter, Hochwasser, Erdbeben, Erdrutsche, Lawinen etc.) Gewaltverbrechen gegen Personen (Gewalt, Amok, Entführung, Geiselnahme, Anthrax etc.) Gewaltverbrechen gegen Sachwerte (Sabotage, Spionage etc.) Öffentliche Infragestellung unserer Werte (schlechte Presse, Reputationsverlust etc.) Ausseneinflüsse (Streik, geschlossene Verkehrswege, Konfliktzonen etc.) Slide 4

5 Notfallvorsorge Verhalten im Notfall Alarmierung Fw-Einsatzplan ADZ Wer DAKS Was Wo Wann Welche Hilfe SAP Erste Hilfe Slide 5 Zweite Hilfe - Care Team - Sozialberatung - Branderstbekämpfung Rekognoszierung Kommunikation nach Aussen Checkliste Verständigung der Angehörigen Evakuierung

6 Welche Vorsorge ist bei welchem Ereignis absehbar? Vorsorge Ereignisse Schwerer Arbeitsunfall Erkrankungen epidemisch / pandemisch Umwelt-Havarie Feuer, Wasser, Chemie, Elementar Naturereignis Gewaltverbrechen gegen Personen Gewaltverbrechen gegen Sachwerte Öffentliche Infragestellung unserer Werte Ausseneinflüsse Alarmierung X X X X X X Erste Hilfe X X X X X Branderstbekämpfung X X Rekognoszierung X Evakuierung X X X X X International SOS X X X X X X X X Kommunikation X X X X X Zweite Hilfe X X X X X X X Ereignisstab X X X X X X X X X BCM X X X X X X X X X Slide 6

7 Prioritäten der Ereignisbewältigung 1. Mensch Schutz von Leben und Gesundheit 2. Umwelt Kontamination während des Brandes und bei der Sanierung verhindern 3. Investitionsgüter Reduzierung des Sachschadens und möglichst schnelle Lieferbereitschaft 4. Waren Reduzierung des Sachschadens und direkte Verfügbarkeiten von Halb- & Fertigfabrikaten Slide 7

8 Ereignisstab: 3 Bedrohungsstufen Wesentliche Beeinträchtigung oder Stillstand des Tagesgeschäfts, die Fachorgane und Interventionskräfte können das Ereignis nicht ohne Unterstützung des Ereignisstabes bewältigen Schwerer Personenschaden Hospitalisierung >24h, bleibende Schädigung oder Todesfolge Grosser Betriebsunterbruch > Mitarbeitendenstunden Grosser Reputationsschaden öffentliche Infragestellung unserer Ethik oder Werte Kritische allg. Bedrohung Bedrohung von Leib & Leben oder >10'000 Mitarbeiterstunden Keine wesentliche Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts, die Fachorgane bewältigen das Ereignis unter Einbezug der Führung (Informationspflicht) mit oder ohne Interventionskräfte Schwerer Personenschaden Hospitalisierung >24h, bleibende Schädigung oder Todesfolge Grosser Betriebsunterbruch > Mitarbeitendenstunden Grosser Reputationsschaden öffentliche Infragestellung unserer Ethik oder Werte Kritische allg. Bedrohung Bedrohung von Leib & Leben oder >10'000 Mitarbeiterstunden Keine wesentliche Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts, die Fachorgane bewältigen Ereignis mit oder ohne Interventionskräfte Personenschaden Hospitalisierung <24h, ohne bleibende Schädigung Betriebsunterbruch < Mitarbeitendenstunden Reputationsschaden keine öffentliche Infragestellung unserer Ethik oder Werte Allg. Bedrohung keine unmittelbare Bedrohung von Leib & Leben Slide 8

9 Ereignisstab: Funktionen Ereignis Matrix Travel Manager Slide 9 Personenschaden Ereignisse Unfall Krankheit Sachschaden Bedrohung Reputationsschaden Umwelt Feuer, Informatik Diebstahl, Drohung Allg. Wasser, Syteme Einbruch Erpressung Chemie, Entführung Funktionen / Rollen Elementar Raub Country Manager x x x x x x x x Krisenmanager x x x x x Leiter Rechtsabteilung x x x x x x x x Kommunikationschef x Unternehmenssprecher x x x x x x Personalchef x Finanzchef x Informatik Systeme IS-Katastrophenablauf x Liegenschaftseigner x x x Leiter der betr. lokalen Division Leiter der betr. Geschäftseinheit x x x x x x x x Security Fachstelle vor Ort x x x Safety Fachstelle vor Ort x Umwelt Fachstelle vor Ort x x Betriebsarzt x Arbeitssicherheit Spezialist x Umweltschutz Spezialist x ADZ x x x x x Versicherungsexperte x x x x Dawn Raids

10 Aufgaben des Krisenmanagers vor dem Ereignis Notfallvorsorge funktioniert Ereignisstab formieren Bedrohungsstufen grün-gelb-rot und Merkmale definieren Mobilisierung Ereignisstab abhängig von Ereignis und Bedrohung, bei Bedarf zusätzliche Kräfte beiziehen Keine vorgefassten Eventualentscheide (es kommt sowieso immer anders als man denkt); es ist wertvoller, den Ereignisstab zu beüben Business Continuity Plan (BCP) pro Geschäftseinheit Treibe Vorsorge, damit das Schlimmste die Organisation überleben lässt Slide 10

11 Aufgaben des Krisenmanagers während dem Ereignis Krisenmanager ABB Schweiz wird informiert durch Fachstellen vor Ort, LBU Manager, Fw Kdt, ADZ etc. erster Überblick Potentielle Gefahr: Gebäude-Evakuierung anordnen Mediensprecher informieren (Medienanfragen, Mitarbeitenden-Information) bei Grossereignissen Voic -Text aufschalten und ComCenter informieren Personenschaden: Notfalladressen beschaffen und CareTeam mobilisieren Country Manager informieren und Kommunikationszyklus festlegen, bei Bedarf Konzernzentrale informieren Personalchef briefen für das Verständigen der Angehörigen Brand- oder Wasserschaden: BELFOR mobilisieren und ZURICH informieren Beistand beiziehen Untersuchungsrichter, Spezialeinheiten der Polizei (Diebstahl, Gewalt, Chemie/Bio, Sprengstoffe, Drogen, Staatsschutz), Starkstrominspektor, SUVA, Betriebsarzt, OHS- oder Umwelt-Experten etc. Slide 11

12 Ereignis! Slide 12

13 Verhalten des Krisenmanagers während dem Ereignis vor Ort Ruhig bleiben und entschlossen und eindeutig reagieren! (Selbstkontrolle, ruhig und deutlich sprechen) Beobachten und Übersicht gewinnen und bewahren Führungsstärke und Vertrauen demonstrieren! Keine Schuldzuweisungen! Vorausblicken, mögliche Perspektiven aufzeigen und rechtzeitig Entscheidungen herbeiführen Koordinieren und delegieren (möglichst nichts selber tun) Support geben oder beschaffen Ressourcenallokation, Fokus auf das Wesentliche, beim Ersten Mal richtig! Kommunizieren, kommunizieren, kommunizieren und nur die Wahrheit Menschen und Bedürfnisse managen und Gefühl / Mitgefühl zeigen Vergessen Sie nicht Ihren Sinn für Humor! Slide 13

14 Aufgaben des Krisenmanagers nach dem Ereignis Übergabe der Situation an LBU-Verantwortlichen / BC-Organisation (ordentliches Ausklinken des Krisenmanagements) Bei Bedarf Sozialberatung beiziehen Debriefing aller bei der Ereignisbewältigung Beteiligten in angepasster Weise, insbesondere Fachkräfte vor Ort, direkt beteiligte Vorgesetzte, betroffene Mitarbeitende und Care Giver Obligatorisches Debriefing des Krisenmanagers beim Betriebsarzt, Personalchef oder Country Manager, Einbezug des Ehepartners als Ressource und Bewältigungskontrolle Aufbereitung des Ereignisablaufes und Reporting Lesson Learned: Was war gut und was nicht, welche Fehler wurden gemacht und wie können diese vermieden werden Kommunikation an die Beteiligten und Unbeteiligten, die aber bei einem ähnlichen Ereignis zu Beteiligten werden können Slide 14

15 Ereignisstab Business Continuity Management Tätigkeit mit + Auswirkung Rückführung in den Normalzustand Akzeptanzgrenze für Betriebsstörungen Tätigkeit mit - Auswirkung Ereignisstab BCM Eskalation des unerwünschten Ereignisses Slide 15

16 Nutzen Business Continuity Management Slide 16

17 Business Continuity Management Slide 17

18 Kritische Hauptprozessschritte ermitteln Produkte mit Erfolgsanteil [%] auflisten Hauptprozessschritte aufführen Korrelation der Hauptprozessschritte zu den wichtigsten Produkten erstellen Hauptprozess -schritte Produkt 5 Produkte sortiert nach Erfolgsanteil Produkt 9 Produkt 2 Produkt 4 Produkt 7 HPS A 1 HPS B ABC-Analyse Kummulierte Kennzahlen nach Hauptprozessschritt Nr. HPS C 1 1 HPS D HPS E ABC-Analyse: Kennzahl generieren, normieren, korrelierend auftragen und die kritischen Hauptprozessschritte auswählen 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% % Slide 18

19 Kritische Materialien ermitteln Hauptmaterial mit Anzahl der Lieferanten Korrelation der kritischen Hauptprozessschritte zu den wichtigsten Hauptmaterialien erstellen Hauptmaterial Kriterien single 2nd multi Kritische Hauptprozessschritte HPS F HPS A HPS G HPS C HPS D M M M M M ABC-Analyse: Kennzahl generieren, normieren, korrelierend auftragen und die kritischen Hauptmaterialien auswählen 100% 90% 80% 70% M16 M11 M27 M17 M19 ABC-Analyse Kummulierte Kennzahlen nach Hauptmaterial Nr. M20 M12 M21 M22 M23 M24 M25 M14 M15 M3 M10 M30 M31 M32 M33 M34 M35 M36 M37 M38 M39 M40 M4 M5 M6 M7 M26 M28 60% M29 M8 M13 50% M1 40% M2 30% M9 20% Slide 19 10% 0% M18

20 Risikoprofil kritische Materialien pro Ereignis Ausfall von Zulieferungen Ausfall Lieferant(en) Auslieferungsprobleme Lager Transportprobleme Risiko Schutzziel mit Management festlegen Massnahmen Restrisiko M01 M06 M02 M05 M04 M03 Slide 20

21 Kritische Produktionsmittel ermitteln Produktionsmittel mit Anzahl Schlüsselpersonen und Standort / Gebäude Korrelation der kritischen Hauptprozessschritte zu den wichtigsten Produktionsmittel erstellen Produktionsmittel Kriterien Schlüssel- Personen Kritische Hauptprozessschritte HPS F HPS A HPS G HPS C HPS D P P P P P ABC-Analyse Kummulierte Kennzahlen nach Produktionsmittel Nr. ABC-Analyse: Kennzahl generieren, normieren, korrelierend auftragen und die kritischen Produktionsmittel auswählen 100% 90% 80% 70% 60% P10 P29 P30 P31 P32 P33 P34 P35 P36 P37 P38 P39 P40 P27 P19 P20 P12 P21 P22 P23 P24 P25 P13 P14 P15 P26 P7P28 P6 P18 P17 P5 P11 P16 P8 P4 P9 50% P1 40% P3 30% 20% P2 Slide 21 10% 0%

22 Risikoprofil kritische Produktionsmittel pro Ereignis Ausfall von Produktionsmitteln Ausfall IT-System(e), Kommunikationssysteme Tech. Störung, Explosion, Feuer, Wassereinbruch, Stromunterbruch >24h, Fehlbedienung Sabotage / mutwillige Beschädigung Ausfall von Schlüsselpersonen Verkehrsunfall, Berufsunfall BU, NBU, längere Krankheit Flugzeugabsturz Geiselnahme, Massenvergiftung durch Verpflegung P02 P01 P06 Ausfall von Produktionsstandorten (Gebäude) Ausfall der Betriebs-Infrastruktur (z.b. Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Aufzüge, Druckluft, etc.), Kommunikationssysteme Explosion, Feuer, Überflutung, Erdbeben, Sturm, Stromunterbruch >24h, Freisetzung giftiger Substanzen Bombendrohung, Besetzung, Arbeitsunruhen / Streik P05 P03 P04 Risiko Schutzziel mit Management festlegen Massnahmen Restrisiko Slide 22

23 Kontinuierliche Verbesserung Messen Umsetzung - Massnahmen - Verantwortung - Termin - Status Ursache / Wirkung - Mögliche Massnahmen - Auswirkungen - Restrisiko - Kosten Analyse - Tiefhängende Früchte - Prioritäten - Vernetzung - Auswahl Slide 23

24 Systemunabhängige Übersicht erstellen Kritische Produktionsmittel & Materialien P05 P07 P01 : M02 M09 M08 : Menge Kosten Beschaffungszeit Lieferant Kontaktperson Tel. / Fax Slide 24

25 Business Continuity Organisation festlegen Prozess Name Abt. Tel. P Tel. G Mobile Funktion Unterschriftsberechtigt GL Verkauf Produktion Beschaffung : IT- Infrastruktur Slide 25

26 Kommunikationsplan erstellen Ohne Wissen kann niemand adäquat handeln Wissen beginnt mit kommunizierter Information Kommunikation nach den Informationsbedürfnissen der Betroffenen ausrichten! Kommunikationsplan erstellen - vor dem Ereignis - während dem Ereignis - nach dem Ereignis Wann Was Wem Bedürfnisse Termin Verantwortlich Status vor während nach Slide 26

27 30 Gruppenarbeit + 5 Präsentation (1 Thema/Gruppe) 1. Welche Argumente überzeugen die Geschäftsleitung Notfallvorsorge zu betreiben einen Krisenstab zu bilden einen BCP auszuarbeiten und à jour zu halten 2. Welche Fähigkeiten braucht ein Krisenmanager? 3. Stellen Sie die nötigen Tätigkeiten des Krisenmanagers schematisch dar (Ablauf), unterscheiden sie dabei die unterschiedlichen Arten von Krisen 4. Welcher Stakeholder hat welche Informationsbedürfnisse vor dem Ereignis während dem Ereignis nach dem Ereignis Slide 27

28 1. Gruppenarbeit + Präsentation Welche Argumente überzeugen die Geschäftsleitung Notfallvorsorge zu betreiben einen Krisenstab zu bilden einen BCP auszuarbeiten und à jour zu halten Slide 28

29 2. Gruppenarbeit + Präsentation Welche Fähigkeiten braucht ein Krisenmanager? Slide 29

30 3. Gruppenarbeit + Präsentation Stellen Sie die nötigen Tätigkeiten des Krisenmanagers schematisch dar (Ablauf), unterscheiden sie dabei die unterschiedlichen Arten von Krisen Slide 30

31 4. Gruppenarbeit + Präsentation Welcher Stakeholder hat welche Informationsbedürfnisse vor dem Ereignis während dem Ereignis nach dem Ereignis Slide 31

32

Erstellung eines Muster-Krisenplans

Erstellung eines Muster-Krisenplans Projekt: Erstellung eines Muster-Krisenplans Dr. Markus Pulm Branddirektion Karlsruhe Risiko- und Krisenmanagement Phase 1: Vorplanung in der Einrichtung Phase 2: Risikoanalyse Phase 3: Vorbeugende Maßnahmen

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung

Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung Herzlich willkommen Ist Ihnen wichtig, Risiken vorzubeugen und damit die Existenz Ihres Unternehmens zu sichern? Ist Ihnen wichtig, sich für

Mehr

Secure your business & success 16:00 16:20

Secure your business & success 16:00 16:20 Secure your business & success 16:00 16:0 Eugen Leibundgut Member of the Executive Board Dipl. Ing. ETH, dipl. Wirtsch.-Ing. STV RM Risk Management AG eugen.leibundgut@rmrisk.ch Phone 0041 (0)44 360 40

Mehr

18. Symposium SICHERHEIT

18. Symposium SICHERHEIT 18. Symposium SICHERHEIT 12.-14. Oktober 2011 Leitfaden für Krisenmanagement Bernd Ewert Agenda Was ist eine Krise? Krisenorganisation Krisenstabszentrale Abläufe im Krisenstab Dokumentation Agenda Was

Mehr

Risikomanagement. ABB Schweiz. Remo Küry. ABB Schweiz AG 27.10.2006

Risikomanagement. ABB Schweiz. Remo Küry. ABB Schweiz AG 27.10.2006 ABB Schweiz Remo Küry Risikomanagement ABB Schweiz AG 27.10.2006 Der Risikomanagementprozess nach ONR 49001-1 Die Schritte des Risikomanagementprozesses werden in geplanten Abständen wiederholt: Systemdefinition

Mehr

Wissensmanagement in der Notfallplanung

Wissensmanagement in der Notfallplanung 1 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum Wissensmanagement in der Notfallplanung Hans-Jörg Heming CHG-MERIDIAN Agenda Vorstellung Das Unternehmen Wissensmanagement in der Notfallplanung Ausfallszenario Organisatorische

Mehr

Business Continuity Management - Ganzheitlich. ein anderer Ansatz. 17.10.2014 itmcp it Management Consulting & Projekte

Business Continuity Management - Ganzheitlich. ein anderer Ansatz. 17.10.2014 itmcp it Management Consulting & Projekte - Ganzheitlich ein anderer Ansatz 1 Was ist das? Unvorhergesehen Wie konnte das passieren? Alles läuft gut Bei Ihrem Auto sorgen Sie durch rechtzeitigen Kundendienst vor 2 Was ist das? Kerngesunde, liquide

Mehr

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Juni 2015 2 Impressum Empfänger: Alle von der Finma beaufsichtigten Versicherungsunternehmen

Mehr

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK Organisation für Grossunfälle und Katastrophen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA; Riskmanagement

Mehr

Integrale Sicherheit. Umsetzung in der Praxis. Fachtagung Netzwirtschaft, 17. Juni 2014

Integrale Sicherheit. Umsetzung in der Praxis. Fachtagung Netzwirtschaft, 17. Juni 2014 Integrale Sicherheit Umsetzung in der Praxis Fachtagung Netzwirtschaft, 17. Juni 2014 Werner Meier, Leiter Security & BCM Dr. Adrian Marti, Bereichsleiter Informationssicherheit AWK Group www.awk.ch Blackout

Mehr

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Sandra Klinkenberg SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Notfallmanagement Was ist ein Notfall? Unerwartete Situation Zeit und prozesskritisch > verlassen des normalen Arbeitsablaufes

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Juni 2015 2 Impressum Empfänger Alle von der Finma beaufsichtigten Versicherungsunternehmen

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement 1. Dezember 2004 Seite: 1 / 5 Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement Christian Peter Global Services Executive, IBM Österreich 1. Dezember 2004 1 Abstract IT-Sicherheitsmanagement: unverzichtbares

Mehr

7. GS1 Forum Logistics & Supply Chain Business Continuity Planning (BCP) als Mittel zur Logistiksicherheit

7. GS1 Forum Logistics & Supply Chain Business Continuity Planning (BCP) als Mittel zur Logistiksicherheit 7. GS1 Forum Logistics & Supply Chain Business Continuity Planning (BCP) als Mittel zur Logistiksicherheit 7. März 2012 in der Trafohalle Baden Dr. Michael Hartschen aus dem Alltag Seite 2 / 19 aus dem

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

BUSINESS CONTINUITY MANAGEMENT (BCM)

BUSINESS CONTINUITY MANAGEMENT (BCM) BUSINESS CONTINUITY MANAGEMENT (BCM) Notfall-Management Solvency II - 2. Säule Delivering Transformation. Together. In einer zunehmend technologisierten und globalen Welt sind Unternehmen genauso wie Privatpersonen

Mehr

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Rudolpho Duab_pixelio.de Laumat.at Juristen, Sachverständige, Anrainer, Nutzer, Politik, Beamte, Sachfragen, Vermutungen, Präferenzen, Tricks, Interessen,

Mehr

Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen

Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen Kai Wittenburg Geschäftsführer, ISO27001 Auditor (BSI) Ihre IT in sicheren Händen Was ist Informationssicherheit? Vorhandensein von

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

1 APP - 8 Module über 100 Themen Premium > Themen für Ihre Führungskräfte / Basic > Themen für Ihre Mitarbeitende

1 APP - 8 Module über 100 Themen Premium > Themen für Ihre Führungskräfte / Basic > Themen für Ihre Mitarbeitende 1 APP - 8 Module über 100 Themen > Themen für Ihre Führungskräfte / Basic > Themen für Ihre Mitarbeitende LEADING CASE MANAGING COMPANY Basic COMPANY CARE Basic CARE CALM DOWN Basic und FIRST AID Basic

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Milena Pfafferott UB Ilmenau 24.05.2012 Kleine Vorschau Definition Notfälle im Bibliothekskontext Was heißt überhaupt Notfallplanung?

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Herzlich willkommen. Michael Hauch Berater Firmenkunden. 2009 VGH Versicherungen

Herzlich willkommen. Michael Hauch Berater Firmenkunden. 2009 VGH Versicherungen Herzlich willkommen Michael Hauch Berater Firmenkunden 2009 VGH Versicherungen Vollkasko für Unternehmer? Existenzgründerforum 2009 VGH Versicherungen Vollkasko: Ein Begriff aus dem Bereich der KFZ- Versicherung

Mehr

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Innovativer Schutz für Ihre umweltfreundliche

Mehr

Vorgehensweise mit der. DMAIC-Methode. am Beispiel Reduzierung der Durchlaufzeiten

Vorgehensweise mit der. DMAIC-Methode. am Beispiel Reduzierung der Durchlaufzeiten Vorgehensweise mit der DMAIC-Methode am Beispiel Reduzierung der Durchlaufzeiten Agenda Unternehmensdarstellung Problembeschreibung und Projektziel Übersicht der verwendeten Werkzeuge Define Phase Measure

Mehr

Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense. Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25.

Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense. Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25. Engagement der Industrie im Bereich Cyber Defense Blumenthal Bruno Team Leader Information Security RUAG Defence Aarau, 25. April 2012 Cyber Defense = Informationssicherheit 2 Bedrohungen und Risiken Bedrohungen

Mehr

Abwasserfachtagung 2013

Abwasserfachtagung 2013 Amt für für Umwelt Umwelt Abwasserfachtagung 2013 Flammeninferno nach Explosion von Bahn-Zisternenwagen Amt Beim für Bahnhof UmweltZürich Affoltern sind am 8. März 1994 fünf mit Benzin gefüllte Zisternenwagen

Mehr

Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge?

Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge? Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge? Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen... _ Erkenntnis: Bei allen Fallbeispielen wären vorsorgliche bzw. präventive

Mehr

UMSETZUNGSRAHMENWERK ZUR ETABLIERUNG EINES NOTFALL- MANAGEMENTS

UMSETZUNGSRAHMENWERK ZUR ETABLIERUNG EINES NOTFALL- MANAGEMENTS UMSETZUNGSRAHMENWERK ZUR ETABLIERUNG EINES NOTFALL- MANAGEMENTS Robert Kallwies, Managing Consultant 1 AGENDA AGENDA 1 Notfallmanagement nach BSI-Standard 100-4 2 Das Umsetzungsrahmenwerk zum BSI- Standard

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren SICHERHEIT 2013, Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren Thomas Plattner, Dr. sc. ETHZ (Rapp Infra, Sicherheitsingenieur EiV) Daniel Sturzenegger, MSc

Mehr

Aacademy. human resources manager. manager. resources. human. Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich

Aacademy. human resources manager. manager. resources. human. Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Aacademy Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. human resources manager human resources manager 2013 Programm // Zürich Kessler Client Academy Module und Lernziele Herzlich willkommen zur

Mehr

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Beitrag zur Session Gesundheitsversorgung als Kritische Infrastruktur BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. erysipel_pixelio Das BBK und der Schutz KRITIS -Gründung

Mehr

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe Workshop Zusammenarbeit mit der Opferhilfe lic. phil. Katharina Lyner, Basel Übersicht Opferhilfe Opfer Opferhilfegesetz OHG Formen der Opferhilfe Opferhilfe/Notfallpsychologie Aufgaben PsychologInnen

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Integration of business continuity management in corporate structures Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Agenda Faktoren zur erfolgreichen Integration eines BCMS BCM Organisation Ausbildung

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Anhang 7.1 zum Kommunikationskonzept

Anhang 7.1 zum Kommunikationskonzept Anhang 7.1 zum Kommunikationskonzept Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Ziel und Zweck 1.2 Geltungsbereich 1.3 Abgrenzungen 2. Grundsätze 2.1 Was ist eine Krise? 2.2 Krisenstab 2.3 Kommunikation

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung

Betriebsunterbrechungsversicherung Betriebsunterbrechungsversicherung Produktinformation seite 02/05 Betriebsunterbrechungsversicherung Schadenbeispiele Der Betrieb kann aufgrund eines Sachschadens (Feuer, Sturm etc.) ganz oder teilweise

Mehr

Informationen für die Berufe des Heilwesens

Informationen für die Berufe des Heilwesens Informationen für die Berufe des Heilwesens a. Berufshaftpflicht b. Elektronikversicherung c. Gebäudeversicherung d. Multi-Risk-Versicherung e. Praxisausfallversicherung f. Praxisinhaltsversicherung g.

Mehr

Sensibilisierung und Katastrophenbewusstsein im Hochwasserfall oder: Hochwasser-Vorsorge bedeutet, sich zu sorgen bevor das Hochwasser eintritt.

Sensibilisierung und Katastrophenbewusstsein im Hochwasserfall oder: Hochwasser-Vorsorge bedeutet, sich zu sorgen bevor das Hochwasser eintritt. Sensibilisierung und Katastrophenbewusstsein im Hochwasserfall oder: Hochwasser-Vorsorge bedeutet, sich zu sorgen bevor das Hochwasser eintritt. Christian Brauner Risk Management Hochwasserschutzstrategie

Mehr

Notfall-, Krisen- und Kontinuitätsmanagement

Notfall-, Krisen- und Kontinuitätsmanagement Notfall-, Krisen- und Risikomanagement nach der neuen ONR Serie 9000 ONR 9002 3 3. Juli 2008 1 2 3 Anwendungsbereich Notfall- und Krisenmanagement (Response) Soll die Organisation befähigen, rasch und

Mehr

Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum

Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum Ingo Zimmermann Colonia Allee 10-20 D-51067 Köln Tel.: +49 [0] 221-1 48-2 13 63 Fax: +49 [0] 221-1 48 44 2 13

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009 für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT Allgemeine Information Nur richtig versichern beruhigt! Allgemeine Information aus Schaden wird man??? arm!!! Allgemeine Information Vor jedem Versicherungsabschluss

Mehr

Ihr Weg zum stabilsten Sicherheitskonzept der Schweiz

Ihr Weg zum stabilsten Sicherheitskonzept der Schweiz Ihr Weg zum stabilsten Sicherheitskonzept der Schweiz themen. Wer hilflos mit ansehen muss, wie ein Mensch gemobbt oder verletzt wird oder gar stirbt, wird ein Leben lang geplagt sein. edyoucare erhöht

Mehr

Begrüssung der Erstsemestrigen durch Prof. Dr. Sarah Springman

Begrüssung der Erstsemestrigen durch Prof. Dr. Sarah Springman Begrüssung der Erstsemestrigen durch Prof. Dr. Sarah Springman «Sicherheit an der ETH Zürich» Vorlesung zum Studienbeginn 14.09.2015 Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) AKT / SGU 07.10.2015 1

Mehr

Oberseminar Hamburg 19.05.2009 Bernd Ewert

Oberseminar Hamburg 19.05.2009 Bernd Ewert Business Continuity in der Praxis Oberseminar Hamburg 19.05.2009 Bernd Ewert consequa GmbH Unternehmensstandort Hamburg gegründet 1.4. 2005 langjährige Beratungserfahrungen Business Continuity / IT-Recovery

Mehr

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner SIFA WORKSHOP 2014 23. Mai 2014 baua - Dresden Safety & Security Betriebssicherheitsmanagement aus einer Hand, stellv. Vorsitzender ASW ASW Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.v. Welche

Mehr

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 Agenda 1. IT-Notfall üben macht stark! 2. Übungen im Kontext des Notfallmanagements 3. Praxisbeispiel einer Notfallübung 4. Erkenntnisse aus

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Melde- und Analysestelle Informationssicherung Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Auswirkungen auf kritische

Mehr

Betriebliches Notfallmanagement Business Continuity Management

Betriebliches Notfallmanagement Business Continuity Management ge@gertevers.de +49 ()17 56 26 871 Betriebliches Notfallmanagement Business Continuity Management DGQ Regionalkreis Hamburg Business Continuity Management Business Continuity Management BCM, betriebliches

Mehr

(IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 und ISO 22301

(IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 und ISO 22301 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 und ISO 22301 Smart Compliance Solutions Notfallmanagement Notfälle bei unseren Kunden: Gleichzeitiger Ausfall von redundanten Klimaanlagen (Stadtwerke)

Mehr

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS B. Hoffmann, A. Nöding, H. Haeske-Seeberg 2. Nationales CIRS-Forum - CIRS, Risikomanagement, Patientensicherheit 24. Februar 2012, Berlin Wir müssen reden!

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma STARTINSURANCE Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma Die Ausgangslage Risikobewusst, kreativ, kommunikativ, zielorientiert und mutig sind nur einige der herausragenden Charaktereigenschaften

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group.

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group. Security Felix Widmer TCG Tan Consulting Group GmbH Hanflaenderstrasse 3 CH-8640 Rapperswil SG Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch

Mehr

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation GU Sicherheit & Partner AG Säntisstrasse 2a CH-9500 Wil +41 71 913 27 66 www.gu-sicherheit.ch info@gu-sicherheit.ch 1 Referent

Mehr

BSI-Standard 100-4. der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement. Dr. Marie-Luise Moschgath

BSI-Standard 100-4. der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement. Dr. Marie-Luise Moschgath BSI-Standard 100-4 der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement Dr. Marie-Luise Moschgath Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Das BSI Das

Mehr

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk Agenda Backup und Restore Grundlagen Gründe für Backup to Disk Lösungsansatz Backup to Disk 1 Sind Sie sich mit Ihrer Sicherungs-Strategie noch sicher? Die Menge unternehmenskritischer Daten steigt überproportional.

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Was geschieht, wenn ich nichts unternehme?

Was geschieht, wenn ich nichts unternehme? 1 Was geschieht, wenn ich nichts unternehme? Notfallplanung ein Instrument für das Bewältigen von unerwünschten Ereignissen. Behelf für die Erarbeitung einer unternehmensspezifischen Notfallorganisation.

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Sicherheit in der Wasserversorgung durch Notfallplanung Organisation, Grundlagen, Infrastruktur

Sicherheit in der Wasserversorgung durch Notfallplanung Organisation, Grundlagen, Infrastruktur Sicherheit in der Wasserversorgung durch Notfallplanung Organisation, Grundlagen, Infrastruktur DI Ernest MAYR 1 Sicherheit durch Notfallplanung (MAYR) Übersicht VORSORGE Risikomanagement mit Hilfe eines

Mehr

Risiken kann man eingehen. Oder man kann sie meistern.

Risiken kann man eingehen. Oder man kann sie meistern. IBM Global Technology Services Risiken kann man eingehen. Oder man kann sie meistern. Einsichten und Erkenntnisse aus der IBM Global IT Risk Study. 2 IBM Global IT Risk Study Wie steht es mit dem Sicherheitsbewusstsein

Mehr

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung Armin Furter TKH Informationmangement Bern Inhalte Einführung Allgemeines Risikomangement IT-Risikomanagement Mögliche Methoden Begriffe Bedrohung Schaden Schadensausmass

Mehr

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation Einsatz, Krisen und Öffentlichkeit Ereigniskommunikation der Feuerwehren Christof Coninx Führungsseminar des ÖBFW 33. Veranstaltungsreihe 2011 Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Mehr

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan IT-Notfallplanung AGENDA Einleitung Warum IT-Notfallplanung Was ist IT-Notfallplanung Der IT-Notfallplan Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein (Perikles)

Mehr

Zusammenfassung IT SEC + MAN

Zusammenfassung IT SEC + MAN Zusammenfassung IT SEC + MAN Zusammenfassung aus den Vorlesungen Sicherheitswahrnehmung Sicherheitsrelease Ausbreitung Funktionalität-Sicherheit Post-Incident-Verhalten (Das Verhalten nach dem Vorfall)

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Notfallplanung in der Praxis

Notfallplanung in der Praxis Bochum, 09.02.2010 Notfallplanung in der Praxis Stadtwerke Düsseldorf AG Uwe Bergfeld - Leiter Systemmanagement / Rechenzentrumsbetrieb Agenda Vorstellung Stadtwerke Düsseldorf (EnBW) Das Rechenzentrum

Mehr

FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM)

FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM) FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM) BEST PRACTICE GUIDELINE - EIN LEITFADEN ZUM KONTINUITÄTSMANAGEMENT IM GEBÄUDEMANAGEMENT Dirk K. Pollnow, Managing Consultant 1 AGENDA AGENDA 1 Kurzvorstellung

Mehr

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg Begriffe zum Risiko Quelle: ONR 49000:2008 Grundlegende Begriffe Quelle / Ursache Geschehen Exposition Beschreibung Bedeutung/Effekt Bedrohung Chance Entwicklung (allmählich) Mensch Sache Szenario Auswirkung

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Industrie 4.0 & Cyber-Security Potentiale und Risiken für die produzierende Industrie 25. Juni 2015, Kaiserslautern

Industrie 4.0 & Cyber-Security Potentiale und Risiken für die produzierende Industrie 25. Juni 2015, Kaiserslautern Im Rahmen der Veranstaltung werden Chancen und Risiken durch die Vernetzung von Fertigungseinheiten vorgestellt. Diskutieren Sie mit Experten, gegen welche Schäden Sie ihr Unternehmen versichern können.

Mehr

Referent: Joe Habermacher, Reinach AG

Referent: Joe Habermacher, Reinach AG Referent: Joe Habermacher, Reinach AG Persönliche Vorstellung Agenda Ausgangslage Das Ereignis Die Folgen Massnahmen, Ziele, Überraschungen Sanierung Konklusion z.z. Präsident des Aargauischen Feuerwehrverbandes

Mehr

Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM)

Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM) Business Continuity Management 2007 D-01.12 Schweizerische Bankiervereinigung Empfehlungen für das Business Continuity Management (BCM) Vom : 18.06.2007 Stand : November 2007 Siehe Zirkular 7541 vom 14.11.2007.

Mehr

(IT-) Notfallmanagement Ein Notfall wird mir schon nicht passieren.

(IT-) Notfallmanagement Ein Notfall wird mir schon nicht passieren. (IT-) Notfallmanagement Ein Notfall wird mir schon nicht passieren. Smart Compliance Solutions Notfallmanagement Notfälle bei unseren Kunden: Gleichzeitiger Ausfall von redundanten Klimaanlagen (Stadtwerke)

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

Informationssicherheit. Ein 10 Punkte Programm für wirksame Informationssicherheit in KMU

Informationssicherheit. Ein 10 Punkte Programm für wirksame Informationssicherheit in KMU Informationssicherheit Ein 10 Punkte Programm für wirksame Informationssicherheit in KMU Informationssicherheit - betrifft das unser Unternehmen? Meldungen über Hacker, Verletzung von Datenschutz (Diebstahl

Mehr

Sicherheit ein öffentliches Thema Professionelle Schutzkonzepte für Ämter, Bildungsund Kultureinrichtungen

Sicherheit ein öffentliches Thema Professionelle Schutzkonzepte für Ämter, Bildungsund Kultureinrichtungen Sicherheit ein öffentliches Thema Professionelle Schutzkonzepte für Ämter, Bildungsund Kultureinrichtungen Schränke und Schließfächer Außengelände Gebäude Steigende Sicherheitsanforderungen Räume Funktionsräume

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Aacademy. Betriebs-/ Logistikmanager. manager. Logistik- Betriebs-/ Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich

Aacademy. Betriebs-/ Logistikmanager. manager. Logistik- Betriebs-/ Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Aacademy Betriebs-/ Betriebs-/ Logistikmanager Logistik- manager Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Kessler Client Academy Module und Lernziele Herzlich willkommen

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 6. Übung im SoSe 2012: Risikomanagement

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 6. Übung im SoSe 2012: Risikomanagement und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 6. Übung im SoSe 2012: Risikomanagement 6.1 Fehlerbaum Aufgabe: Erstellen Sie eine Fehlerbaum (Fault Tree Analysis) zu dem Fehlerereignis "mangelnde Verfügbarkeit

Mehr

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation!

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Michael Koschare Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Jahrestagung 2012 für Sicherheit im Bergbau, 14. Juni 2012, Gmunden am Traunsee Definition Ereignis

Mehr

Dr. Wolfgang Mahr, MBCI, CISA. wolfgang.mahr@continuuuity.ch

Dr. Wolfgang Mahr, MBCI, CISA. wolfgang.mahr@continuuuity.ch IT-SeCX 2014 Fachtagung der FH St. Pölten Dr. Wolfgang Mahr, MBCI, CISA governance & continuuuity gmbh www.continuuuity.ch wolfgang.mahr@continuuuity.ch Page 1 Aus Sicht Information Security stellt Business

Mehr

BS 25999 Standard für Business Continuity Management

BS 25999 Standard für Business Continuity Management BS 25999 Standard für Business Continuity Management Dipl.-Ing. Tobias Timmler consequa GmbH Unternehmensstandort Hamburg gegründet 1.4. 2005 langjährige Beratungserfahrungen Business Continuity Information

Mehr