Erstsemesterinformationen. Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstsemesterinformationen. Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften."

Transkript

1 Erstsemesterinformationen Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.

2 Inhaltsverzeichnis 1. Gruß der Fachschaft Die Fachschaft Die Universität Die O-Woche Musterstundenplan BWL WS 13/ Anmeldung Integrationsmodul (BWL) Musterstundenplan VWL WS 13/ Student-Accounts Termine im Wintersemester 2013/ Studienverlaufsplan BWL Modulübersicht BWL Studienverlaufsplan VWL Modulübersicht VWL Persönlicher Studienverlaufsplan Die Uni von A bis Z Studienberatung Impressum... 27

3 1. Gruß der Fachschaft Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Hier in Marburg erwartet dich ein überschaubarer Fachbereich mit guten Studienbedingungen und direkten Kontakt zu den verschiedenen Professoren. Dein Studium in Marburg beginnt heute mit der Orientierungswoche. Diese beinhaltet ein buntes Programm, das euch den Einstieg ins Studium erleichtern und die Stadt Marburg etwas näher bringen soll. Den Ablaufplan der O-Woche, sowie viele weitere wichtige Hinweise findest du in diesem Heft; aber natürlich kannst du dich auch vertrauensvoll an deine Teamer wenden, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen werden. Auch wir von der Fachschaft Wirtschaftswissenschaften sind jederzeit für dich ansprech- und erreichbar! Viel Spaß bei deinen ersten Tagen in Marburg wünscht dir Deine Fachschaft WiWi!

4 2. Die Fachschaft Wir, das sind Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften aus allen Semestern, die etwas in ihrer Umgebung bewegen wollen. Neben der Besetzung von zahlreichen Gremien am Fachbereich und an der Uni kommt der Spaß natürlich nicht zu kurz. Daher organisieren wir auch zahlreiche Veranstaltungen des studentischen Lebens. Dies ist alles nur möglich, da wir erfolgreich als Team zusammenarbeiten. Das offene und vielseitige Betätigungsfeld hilft allen Beteiligten, schon vor dem Abschluss des Studiums wichtige Erfahrungen zu sammeln. Wer und was ist die Fachschaft? Alle Studierenden eines Fachbereiches, die Interesse und Spaß daran haben, studentische Interessen am Fachbereich zu vertreten und mitzugestalten. Momentan sind wir ca Aktive Fachschafter und wir treffen uns einmal die Woche zum Fachschaftsplenum. Die Fachschaft vertritt die Interessen der Studierenden: Im Fachbereichsrat gegenüber unserem Fachbereich In der Fachschaftenkonferenz gegenüber den anderen Fachschaften der Universität In zahlreichen Kommissionen und Gremien Die Fachschaft tut was für dich! Wir haken bei Fragen zum Studium, Prüfungen etc. an den richtigen Stellen im Fachbereich nach. Wir stellen Erstsemestern Materialien und Anleitungen bereit, die über die der Uni hinausgehen. Wir weisen aktuell auf wichtige Termine und Fristen des Fachbereichs hin. Die Fachschaft organisiert Veranstaltungen für dich! Die Orientierungswoche für Erstsemester Die regelmäßigen WiWi-Parties WiWi-Sommerfest und WiWi-Winterfest Interne Ausflüge und Aktivitäten Viele weitere Veranstaltungen ohne bestimmten Rhythmus

5 Mitmachen? Komm vorbei! Falls du Interesse an unseren Aktivitäten und an einem Engagement in der studentischen Vertretung hast, dann komm doch einfach einmal unverbindlich bei unserem Plenum vorbei oder sprich uns auf einer unserer Veranstaltungen an. Auch, wenn du einfach nur Fragen hast, die besser persönlich als per zu klären sind wir freuen uns über jeden Besuch! Unser Plenum findet während des Semesters im Fachschaftskeller des Barfüßertores statt, den jeweils aktuellen Termin findest du auf unserer Homepage. So erreichst du uns: Telefon: , Fax: 06421/ Homepage: Facebook: Youtube: Bücherbörse WiWi-Marburg:

6 3. Die Universität Die Philipps-Universität, mit bald 500 Jahren die älteste und traditionsreichste Hochschule in Hessen, versteht sich als klassische Voll-Universität moderner Prägung. Sie setzt auf eine innovative Lehre mit kurzen Studienzeiten, die zum Beispiel mehrfach im hessenweiten Wettbewerb "Exzellenz in der Lehre" ausgezeichnet wurde. Neben den Spitzenleistungen in Forschung und Lehre einerseits, erleben Marburger Studierende andererseits eine Hochschule fernab hektischer Betriebsamkeit. Anonymität und Massenbetrieb halten sich an der Philipps-Universität in Grenzen. Lehrende und Lernende schätzen Marburg vor allem wegen seiner anziehenden Altstadt, des reizvollen landschaftlichen Ambientes und der vielfältigen kulturellen Angebote. In der gut Einwohner zählenden Stadt an der Lahn dreht sich praktisch alles um die Universität mit ihren rund Studierenden. Wer in Marburg studiert, kann sein Studienziel in vielen Fächern wesentlich schneller erreichen, als dies an anderen deutschen Universitäten der Fall ist, bestätigte erneut die jüngste Studie des Wissenschaftsrats. Kurze Studienzeiten, herausragende Forschung, qualifizierte Nachwuchsförderung, intensive internationale Beziehungen - diese Highlights zeichnen die Philipps- Universität, die 1527 vom Landgraf Philipp als älteste, heute noch erhaltene protestantische Hochschule gegründet wurde, aus.

7 4. Die O-Woche Die O-Woche bietet dir die Möglichkeit, mit anderen Erstsemestern deine neue Studienumgebung zu erkunden. Dabei wirst du von erfahrenen Kommilitonen höherer Semester angeleitet, die dir und deiner Gruppe mit Rat und Tat zur Seite stehen werden. Die Orientierungswoche bietet dir also die besten Möglichkeiten, erste Kontakte zu knüpfen und einen guten Überblick über die Studienbedingungen zu bekommen. Zudem werden sich alle studentischen Initiativen des Fachbereichs vorstellen und über ihre Tätigkeiten informieren. Auf der folgenden Seite findest du den Ablaufplan der O-Woche. Stell dich auf viele lustige Aktionen ein - wir haben das ein oder andere Schmankerl vorbereitet! Montag, : 13 Uhr Einführungsveranstaltung (Einlass ab 12:30 Uhr) im Audimax Anschließend: Kennenlernen in den Gruppen 20 Uhr Karaoke im Knubbels (Bachelor) 20 Uhr Kneipentour (Master Treffpunkt am Marktplatz) Dienstag, : 1. Gruppe: Uhr Stadtrallye (Treffpunkt Uhr am Fachschaftskeller) 2. Gruppe: Uhr Stadtrallye (Treffpunkt Uhr am Fachschaftskeller) Mittwoch, : 10 Uhr Schnuppervorlesung im Audimax (Biegenstraße 14) Freie Nachmittagsgestaltung in den Gruppen Donnerstag, : Uhr Frühstück mit Professoren 15:30-17:30 O-Markt im Studentenwerk (Mensa) 22 Uhr O-Wochen-Party Auf der Party: 23 Uhr Siegerehrung

8 5. Musterstundenplan BWL WS 13/14 Module laut Studienverlaufsplan der Prüfungsordnung B.Sc. BWL 1) Integrationsmodul: Anmeldung siehe: Vorlesungsverzeichnis Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre ab WS 11/12 Integrationsmodul Eine genaue Anleitung gibt es auf Seite 3 und 4! 2) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Vorlesung: Mittwoch 18:00-20:00 Uhr +2/0010 HG Donnerstag 16:00-18:00 Uhr +2/0010 HG Übung: Montag 08: Uhr Gruppe 1 AP1 Montag 10:00-12:00 Uhr Gruppe 2 AP1 Dienstag 08:00-10:00 Uhr Gruppe 3 AP2 Dienstag 10:00-12:00 Uhr Gruppe 4 AP2 Mittwoch 08:00 10:00 Uhr Gruppe 5 +1/0030 HG Donnerstag 12:00 14:00 Uhr Gruppe 6 LH 100 Anmeldung für das Tutorium auf der Fachbereichsseite: 3) Unternehmensführung: Vorlesung: Dienstag 14:00 16:00 Uhr +2/0010 HG Übung: Donnerstag 14:00 16:00 Uhr +2/0010 HG 4) Buchführung und Abschluss: Vorlesung und Übung: Freitag: 16:00 20:00 Uhr +2/0010 HG 5) Einführung in die Volkswirtschaftslehre: Vorlesung und Übung: Freitag 10:00 14:00Uhr +2/0010 HG Hörsäle: Die ersten beiden Ziffern geben das Stockwerk an, die folgenden die Raumnummer. +2/0010 HG: Hörsaalgebäude/Raum215(Audimax) 00/0030 HG: Hörsaalgebäude/Raum005 AA1: Altes Amtsgericht/Raum1 (Universitätsstraße 24) AA214: Altes Amtsgericht/Raum214 (Universitätsstraße 24) AP1+2: Am Plan/Seminatgebäude/ Raum 1 und 2 LH 100: Landgrafenhaus, Universitätsstraße 7

9 Stundenplan BWL* 08:00 10:00Uhr 10:00 12:00Uhr 12:00 14:00Uhr 14:00 16:00Uhr 16:00 18:00Uhr 18:00 20:00Uhr Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Unternehmensführung: VL in Raum: +2/0010 HG Mathe: VL in Raum: 00/0030 HG Unternehmensführung: Übung in Raum: +02/0010 HG Mathe: VL in Raum: 00/0030 HG EVWL: in Raum: +2/0010 HG EVWL: in Raum: +2/0010 HG Buchführung: in Raum: +2/0010 HG Buchführung: in Raum +2/0010 HG * Nicht in diesem Stundenplan enthalten: - Tutorium Mathematik (siehe oben) - Integrationsmodul (siehe oben) Anmerkungen: Macht euch so früh wie möglich mit eurer Studienordnung und dem Modulhandbuch vertraut, zu finden auf der Fachbereichsseite unter Studium- BWL/VWL-Downloads oder direkt dort auf der Startseite: Hier steht offiziell, was ihr wann und wie belegen müsst und was in diesen Veranstaltungen für wie viele Punkte passieren soll. Auf der Seite der Fachschaft findet ihr unter Hilfreiches zahlreiche Downloads und vor Allem interessante Zusammenfassungen zu einzelnen Fächern diese sind eine gute Ergänzung zu Skript und Literatur. Mit Hilfe der dortigen Gedankenprotokolle könnt ihr euch einen Überblick verschaffen, was letztendlich in den Klausuren abgefragt wird. Aktuelle Infos bekommt ihr von der Fachschaft über die News dort oder über deren Facebookseite. Ebenso wichtig für viele Infos, zu Anrechnungen, Schlüsselqualifikationen, Klausuren und vielem mehr: Die Seiten des Prüfungsbüros, dort insbesondere FAQs und Downloads. Statt alle Bücher direkt neu zu kaufen schaut doch zuerst auf die Bücherbörse der Fachschaft. Im Youtubekanal der Fachschaft findet ihr Tutorials, u.a. wie ihr euren Stundenplan im LSF-Portal der Uni zusammenstellt. Dieser Stundenplan ist nur eine Empfehlung und ohne Gewähr: Ihr könnt auch viele Veranstaltungen (die ohne Voraussetzungen) früher als eigentlich angedacht belegen, allerdings macht es schon Sinn, die Grundlagen zuerst zu belegen. Wir wiederum können aufgrund kurzfristiger Änderung (Raum, Uhrzeit, etc.) nicht die vollständige Korrektheit dieses Stundenplanes garantieren.

10 6. Anmeldung Integrationsmodul (BWL) 1) Aufruf des Vorlesungsverzeichnisses: Das Vorlesungsverzeichnis ist am einfachsten zu erreichen, indem auf der Uni- Homepage oben rechts der Direktlink über das Dropdown-Feld ausgewählt wird. 2) Anmelden und auswählen des Studiengangs: Nun muss man sich mit seinem Uni-Account im Vorlesungsverzeichnis anmelden. Wie man einen Uni-Account erhält, erfährt man hier: Um zu der Veranstaltungsseite des Integrationsmoduls zu gelangen, muss man den Reiter Fachbereich02 Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre/ Business Administration Integrationsmodul auswählen. 3) Vormerken und belegen der gewünschten Termine Es erscheint folgende Maske. Es müssen nun drei aus den vier möglichen Modulen gewählt werden. Zunächst muss man die drei möglichen Prioritäten vormerken, die man gerne belegen möchte. Dazu bei der jeweiligen Gruppe das Häkchen bei vormerken setzen und dann auf markierte Termine vormerken klicken. Die Reihenfolge der Prioritäten wird erst später festgelegt. Hat man die gewünschten Gruppen vorgemerkt, kann man die Auswahl über

11 Meine Funktionen (oben rechts) Stundenplan einsehen. Es erscheint folgende Maske: Hier kann man noch einmal kontrollieren, ob die richtigen Gruppen ausgewählt wurden. Danach muss man nur noch auf belegen / abmelden klicken, um zur Prioritätenwahl zu gelangen. Es erscheint die folgende letzte Maske: 4) Prioritäten festlegen: Den jeweiligen Gruppen kann man nun Prioritäten von 1 bis 3 zuordnen. Abschließend muss man nur noch einmal auf das Feld belegen/abmelden klicken, um die Auswahl zu speichern.

12 7. Musterstundenplan VWL WS 13/14 Module laut Studienverlaufsplan der Prüfungsordnung B.Sc. VWL 1) Integrationsmodul: Anmeldung siehe: Vorlesungsverzeichnis Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre ab WS 11/12 Integrationsmodul: Studenten des B.Sc. VWL müssen sich nur für die Einführungsveranstaltung am (16:00 18:00 Uhr LH 100) anmelden. Die jeweilige Gruppenzuteilung erfolgt dann nach Abschluss der Anmeldephase über die Abteilung Mikroökonomie (Professorin Korn) per Los-Verfahren. 2) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Vorlesung: Mittwoch 18:00-20:00 Uhr +2/0010 HG Donnerstag 16:00-18:00 Uhr +2/0010 HG Übung: Montag 08: Uhr Gruppe 1 AP1 Montag 10:00-12:00 Uhr Gruppe 2 AP1 Dienstag 08:00-10:00 Uhr Gruppe 3 AP2 Dienstag 10:00-12:00 Uhr Gruppe 4 AP2 Mittwoch 08:00 10:00 Uhr Gruppe 5 +1/0030 HG Donnerstag 12:00 14:00 Uhr Gruppe 6 LH 100 Anmeldung für das Tutorium auf der Fachbereichsseite: 3) Unternehmensführung: Vorlesung: Dienstag 14:00 16:00 Uhr +2/0010 HG Übung: Donnerstag 14:00 16:00 Uhr +2/0010 HG 5) Einführung in die Volkswirtschaftslehre: Vorlesung und Übung: Freitag 10:00 14:00Uhr +2/0010 HG 5) Bürgerliches (oder wahlweise) öffentliches Recht für Nebenfachstudierende: B-Recht: Montag 10:00 12:00 Uhr LH103 Mittwoch 08:00 10:00 Uhr LH101 ÖffRecht: Dienstag 12:00 14:00 Uhr LH100 Freitag 14:00 16:00 Uhr 00/0070 HG Hörsäle: Die ersten beiden Ziffern geben das Stockwerk an, die folgenden die Raumnummer. +2/0010 HG: Hörsaalgebäude/Raum215(Audimax) 00/0030 HG: Hörsaalgebäude/Raum005 AA1: Altes Amtsgericht/Raum1 (Universitätsstraße 24)

13 Stundenplan VWL* 08:00 10:00Uhr 10:00 12:00Uhr 12:00 14:00Uhr 14:00 16:00Uhr 16:00 18:00Uhr 18:00 20:00Uhr Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag B- Recht: VL in Raum LH 103 Unternehmensführung: VL in Raum: +2/0010 HG B- Recht: VL in Raum LH 101 Mathe: VL in Raum: 00/0030 HG Unternehmensführung: Übung in Raum: +02/0010 HG Mathe: VL in Raum: 00/0030 HG EVWL: in Raum: +2/0010 HG EVWL: in Raum: +2/0010 HG * Nicht in diesem Stundenplan enthalten: - Tutorium Mathematik (siehe oben) - Integrationsmodul (siehe oben) Anmerkungen: Macht euch so früh wie möglich mit eurer Studienordnung und dem Modulhandbuch vertraut, zu finden auf der Fachbereichsseite unter Studium- BWL/VWL-Downloads oder direkt dort auf der Startseite: Hier steht offiziell, was ihr wann und wie belegen müsst und was in diesen Veranstaltungen für wie viele Punkte passieren soll. Auf der Seite der Fachschaft findet ihr unter Hilfreiches zahlreiche Downloads und vor Allem interessante Zusammenfassungen zu einzelnen Fächern diese sind eine gute Ergänzung zu Skript und Literatur. Mit Hilfe der dortigen Gedankenprotokolle könnt ihr euch einen Überblick verschaffen, was letztendlich in den Klausuren abgefragt wird. Aktuelle Infos bekommt ihr von der Fachschaft über die News dort oder über deren Facebookseite. Ebenso wichtig für viele Infos, zu Anrechnungen, Schlüsselqualifikationen, Klausuren und vielem mehr: Die Seiten des Prüfungsbüros, dort insbesondere FAQs und Downloads. Statt alle Bücher direkt neu zu kaufen schaut doch zuerst auf die Bücherbörse der Fachschaft. Im Youtubekanal der Fachschaft findet ihr Tutorials, u.a. wie ihr euren Stundenplan im LSF-Portal der Uni zusammenstellt. Dieser Stundenplan ist nur eine Empfehlung und ohne Gewähr: Ihr könnt auch viele Veranstaltungen (die ohne Voraussetzungen) früher als eigentlich angedacht belegen, allerdings macht es schon Sinn, die Grundlagen zuerst zu belegen. Wir wiederum können aufgrund kurzfristiger Änderung (Raum, Uhrzeit, etc.) nicht die vollständige Korrektheit dieses Stundenplanes garantieren.

14 8. Student-Accounts Euren Student-Account bekommt ihr auf der Seite des Hochschulrechenzentrums (HRZ). Dafür benötigt ihr euren Namen, Geburtsdatum und die Matrikelnummer (diese steht auf dem Studentenausweis). Der Username des Accounts besteht aus dem Nachnamen und ggf. dem Vornamen, z.b. Mueller, Mueller5 oder Muellerx für Xaver Müller. Username und Passwortregeln: Nach Eingabe der benötigten Daten wird der Username mitgeteilt, und man muss ein Passwort wählen. Der Username beginnt mit einem Großbuchstaben. Für die Wahl des Passworts gelten die gleichen Regeln wie für das nachträgliche Ändern des Passworts: Es muss aus 6 bis 8 Zeichen mit mindestens 5 Buchstaben und mindestens 1 Ziffer bestehen. Kleine und große Buchstaben werden als verschiedene Zeichen behandelt. Das Passwort darf darüber hinaus nicht crackbar sein, d.h. es darf weder aus Ihrem Namen noch aus einem Wort aus dem Lexikon abgeleitet sein. Zu jedem Account gehört eine -Adresse der Form: z.b. Bitte richtet euch eine Weiterleitung auf eure normale Mail-Adresse ein oder schaut regelmäßig nach ob ihr neue Mails erhalten habt. Auf diese Adresse werden euch aktuellen Informationen zu den Prüfungen etc. geschickt.

15 Den Student-Account benötigt ihr für folgende Portale: Ilias Lernplattform: Aufrufbar über Direkt-Links der Uni Homepage (oben rechts) oder unter (Login mit Uni-Account). Funktion: Bereitstellung von Vorlesungsskripten, Übungsunterlagen, zusätzlicher Literatur, Klausurergebnissen und sonstigem Inhalte hängen von dem jeweiligen Kurs und Dozenten ab. Kurse sind meist mit Passwort gesichert das man in der ersten Veranstaltung erhält QIS/LSF: Aufrufbar über Direkt-Links der Uni-Homepage (oben rechts) oder unter qis.verwaltung.uni-marburg.de (Login mit Uni-Account). Funktionen: Vorlesungsverzeichnis: Dort findet ihr die Termine und Räume der Veranstaltungen, außerdem habt ihr die Möglichkeit einen Stundenplan zu erstellen. Da man aber keine einzelne Veranstaltung löschen kann und es somit schnell sehr unübersichtlich wird ist dies nicht zu empfehlen. Prüfungsanmeldung : Die Prüfungsanmeldung macht man auch über das Vorlesungsverzeichnis. Weiter Informationen: Siehe unten. Notenspiegel: Auf der Startseite unter dem Reiter Notenspiegel könnt ihr jederzeit euren Notenspiegel aufrufen. Dieser wird auch transcript of records genannt. Wenn ihr einen Notenspiegel für eine Bewerbung benötigt wendet euch an das Prüfungsbüro (weiter Informationen in den FAQ s des Prüfungsbüros: OPAC: Aufrufbar über Direkt-Links der Uni-Homepage (Login mit Uni-Account). Funktionen: Dort könnt ihr nach Büchern suchen die es in der Bibliothek der Universität und des Fachbereichs (Wiwi-Bib) suchen und eure ausgeliehenen Bücher verwalten.

16 9. Termine im Wintersemester 2013/2014 Diese Termine findet ihr in jedem Semester auf der Seite des Prüfungsbüros: Allgemeine Termine im WS 2013/2014: : Einführungsveranstaltung für Studienanfänger in der alten Aula (Lahntor 3) : Vorlesungszeitraum , Hörsaal 00/0030, 14 Uhr s.t.: Informationsveranstaltung des Prüfungsbüros Termine der Prüfungsanmeldung im WS 2013/2014: , 9-12: Antrag auf Zulassung zu den Prüfungen (Formulare im Downloadbereich: und Ausgabe der TAN-Listen im Prüfungsbüro. Mit dieser TAN-Liste könnt ihr euch zu den Prüfungen anmelden. Eine Anleitung für die Prüfungsanmeldung findet ihr hier: Dort findet man außerdem die Klausurpläne und die Taschenrechnerrichtlinien. In den meisten Klausuren sind nur diese Taschenrechner erlaubt! : An- bzw. Abmeldung zu den Klausuren über die Prüfungsverwaltungssysteme. Eine spätere Anmeldung ist nicht möglich! : Anmeldung zu den Wiederholungsklausuren Prüfungszeiträume im WS 2013/2014: : regulärer Termin : Wiederholungstermin

17 10. Studienverlaufsplan BWL Es gibt verschiedene Wahlmodule in eurem Studium bei denen ihr euch für eine Veranstaltung entscheiden müsst. Diese werden im folgendem erläutert: 2. Semester: Schlüsselqualifikationen (unbenotet): Module oder Veranstaltungen der "Economic and Business Soft Skills", "Practice meets Theory", Computerkurse, Sprachkurse, Planspiele, angeleitete Projektarbeit innerhalb eines Teams in den Abteilungen des Fachbereichs Mitarbeit als gewähltes Mitglied in Gremien der universitären Selbstverwaltung, in der Fachschaft oder in vom Fachbereich autorisierten studentischen Vereinigungen und Initiativen u.v.m. Nähere Informationen finden Sie in

18 3. Semester: Aufbaumodul VWL: Folgende Module stehen dort zur Auswahl und sollen euch ein tieferes Verständnis in die Volkswirtschaftslehre vermitteln: - Wirtschaftspolitik (SS) - Finanzwissenschaft (WS) - Internationale Wirtschaftsbeziehungen (SS) - Grundlagen der Institutionenökonomie Interdisziplinäres Modul: Importmodul zu 6 LP aus anderen Fachbereichen/Zentren der Universität, z.b. Politik- und Sozialwissenschaften, Friedens- und Konfliktforschung, Philosophie, Geographie, Rechtswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens, Sprachkurse des Sprachenzentrums. Das aktuelle Angebot finden Sie unter marburg.de/fb02/studium/intdis. 4. bis 6. Semester: Vertiefung BWL: Hier könnt ihr die Module für euren Schwerpunkt einbringen. Die Schwerpunkt findet ihr auf der Modulübersicht. Freier Wahlpflichtbereich: Grundsätzlich freie Wahl aus weiteren Modulen der BWL, VWL, der Methoden, der Module Zivilrecht oder Öffentliches Recht. Empfohlen wird jedoch die Wahl eines thematisch homogenen Modulpakets. Diese findet ihr auf der Modulübersicht. Bachelorarbeit: Die Bachelorarbeit ist eine Prüfungsarbeit, mit der ihr die Fähigkeit nachweisen sollt, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein abgegrenztes Problem aus dem Gegenstandsbereich des gewählten Schwerpunkts unter Anleitung nach wissenschaftlichen Methoden in einem vorgegebenen Zeitraum zu bearbeiten. Überlegt euch frühzeitig an welchem Lehrstuhl ihre eure Bachelorarbeit schreiben wollt. Jeder Lehrstuhl hat unterschiedliche Fristen die man einhalten muss und manche Lehrstühle möchten eine vorherige absolvierte Seminararbeit am Lehrstuhl.

19 11. Modulübersicht BWL Die Modulübersicht findet ihr im Downloadbereich des jeweiligen Studiengangs. Dieser kann sich aufgrund von neuen Modulen etc. immer wieder ändern, also holt euch regelmäßig einen neuen, damit es nicht zu Fehlern bei der Studienverlaufsplanung kommt. Übersicht über die Module im Bachelorstudium Betriebswirtschaftslehre Integrationsmodul (6 LP) (WS/SS) Basismodul Buchführung und Abschluss (6 LP) (WS) Basismodule BWL (36 LP) Basismodule VWL (24 LP) Unternehmensführung (6 LP) (WS) Einführung in die Volkswirtschaftslehre Absatzwirtschaft (6 LP) (SS) (6 LP) (WS/SS) Jahresabschluss (6 LP) (SS) Mikroökonomie I (6 LP) (SS) Entscheidung, Finanzierung & Invest. (6 LP) (WS) Makroökonomie I (6 LP) (WS) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (6 LP) (SS) Ein Aufbaumodul aus dem B.Sc. VWL Kosten- und Leistungsrechnung (6 LP) (SS) (6 LP) (WS/SS) Methodenmodule (24 LP) Mathematik (6 LP) (WS/SS) Deskriptive Statistik (6 LP) (SS) Induktive Statistik (6 LP) (WS) Quantitative Methoden (6 LP) (SS) Vertiefungsmodule Spezielle BWL (36 LP) Insgesamt 6 Module (je 6 LP), mindestens 4 Module im Schwerpunkt Accounting and Finance Marktorientierte Unternehmensführung Schwerpunkt Innovation und Information Controlling mit Kennzahlen (SS) Grundlagen der Besteuerung Investition und Finanzierung unter Risiko (SS) Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse (SS) Management Accounting (WS) Seminar Accounting and Business Intelligence (WS) Internationale Wettbewerbsstrategie (SS) Logistik (WS) Managem. Accounting (WS) Marketing - Management und Instrumente (WS) Strategische Problemlösung und Kommunikation (WS) Technologie- und Business Intelligence (WS) Internationale Wettbewerbsstrategie (SS) Logistik (WS) Strategische Managemententscheidungen (WS) Technologie- und Innovationsmanagement (SS) Seminar Innovation und Information/Statistik (WS/SS) Finance/Statistik (WS/SS) Innovationsmanagement (SS) Seminar MUF/Statistik (WS/SS) Freier Wahlpfichtbereich (24 LP) Grundsätzlich freie Wahl aus weiteren Modulen der BWL, VWL, der Methoden oder der Rechtswissenschaft. Die Wahl eines thematisch homogenen Modulpakets ist möglich: Vorschlag: Modulpaket Ausland Zusätzliche Veranstaltungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften oder Methoden Vorschlag: Modulpaket BWL 3 oder 4 Veranstaltungen aus der SBWL Modul Praktikerveranstaltung (6 LP) Vorschlag: Modulpaket VWL 4 Module aus dem des B.Sc. Volkswirtschaftslehre Vorschlag: Modulpaket BWL und Recht Vorschlag: Modulpaket Ökonomie und Recht Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse Öffentliches Recht (WS) Zivilrecht (WS) Regulierung (SS) Grundlagen der Besteuerung (SS) Finanzwissenschaft (WS) 1 beliebiges Modul der SBWL Wirtschaftspolitik (SS) Profilmodule (12 LP) Interdisziplinäres Modul (6 LP) (WS/SS) * Schlüsselqualifikationen (6 LP) (WS/SS) ** Abschlussmodul Bachelorarbeit (12 LP) (WS/SS)

20 12. Studienverlaufsplan VWL

21 13. Modulübersicht VWL Die Modulübersicht findet ihr im Downloadbereich des jeweiligen Studiengangs. Dieser kann sich aufgrund von neuen Modulen etc. immer wieder ändern, also holt euch regelmäßig einen neuen, damit es nicht zu Fehlern bei der Studienverlaufsplanung kommt. Übersicht über die Module im Bachelorstudium Volkswirtschaftslehre Integrationsmodul (6 LP) (WS/SS) Basismodule VWL (30 LP) Basismodule BWL (24 LP) (4 aus 6) Einführung in die Volkswirtschaftslehre (6 LP) Unternehmensführung (6 LP) (WS) (WS/SS) Absatzwirtschaft (6 LP) (SS) Mikroökonomie I (6 LP) (SS) Jahresabschluss (6 LP) (SS) Makroökonomie I (6 LP) (WS) Entscheidung, Finanzierung und Investition Mikroökonomie II ( LP) (WS) (6 LP) (WS) Makroökonomie II (6 LP) (WS) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (6 LP) (SS) Kosten- und Leistungsrechnung (6 LP) (SS) Methodenmodule (36 LP) Mathematik (6 LP) (WS/SS) Deskriptive Statistik (6 LP) (SS) Induktive Statistik (6 LP) (WS) Empirische Wirtschaftsforschung (6 LP) (SS) Öffentliches Recht (6 LP) (WS) (FB 01 Rechtswissenschaften) Zivilrecht (6 LP) (WS) (FB 01 Rechtswissenschaften) Aufbaumodule VWL (24 LP) Wirtschaftspolitik (6 LP) (SS) Finanzwissenschaft (6 LP) (WS) Internationale Wirtschaftsbeziehungen (6 LP) (SS) Grundlagen der Institutionenökonomie (6 LP) (WS) Vertiefungsmodule Institutionenökonomie (30 LP) Regulierung (6 LP) (SS) Institutionenökonomie (6 LP) (WS/SS) Angewandte Institutionenökonomie (6 LP) (WS/SS) 2 Seminarmodule Institutionenökonomie a/b (je 6 LP) (WS/SS) Profilmodule (18 LP) Interdisziplinäre Module (12 LP) (WS/SS) * Schlüsselqualifikationen (6 LP) (WS/SS) ** Abschlussmodul Bachelorarbeit (12 LP) (WS/SS) * Interdisziplinäre Module: Importmodule zu 6 LP aus anderen Fachbereichen/Zentren der Universität, z.b. Politik- und Sozialwi ssenschaften, Friedens- und Konfliktforschung, Philosophie, Geographie, Rechtswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens, Sprachkurse des Sprachenzentrums. Das aktuelle Angebot finden Sie unter ** Schlüsselqualifikationen (unbenotet): Module oder Veranstaltungen der "Economic and Business Soft Skills", "Practice meets Theory", Computerkurse, Sprachkurse, Planspiele, angeleitete Projektarbeit innerhalb eines Teams in den Abteilungen des Fachbereichs Mitarbeit als gewähltes Mitglied in Gremien der universitären Selbstverwaltung, in der Fachschaft oder in vom Fachbereich autorisierten studentischen Vereinigungen und Initiativen u.v.m. Nähere Informationen finden Sie in uefungsamt/faq/s/sql/mrfaqentry_view.

22 14. Persönlicher Studienverlaufsplan Macht euch frühzeitig darüber Gedanken, welchen Schwerpunkt und welche Module ihr im freien Wahlpflichtbereich absolvieren möchtet. Die meisten Module werden nur einmal im Jahr angeboten, weshalb eine frühe Studienverlaufsplanung sehr wichtig ist. 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester

23 15. Die Uni von A bis Z Attest: Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Prüfungen antreten kann, benötigt ein Attest, um einen begründeten Rücktritt beantragen zu können. Das Attest muss den Vermerk "nicht prüfungsfähig" enthalten. Dieses muss man zusammen mit dem Attest einen Antrag auf begründeten Rücktritt (Downloadbereich des Prüfungsbüros) im Prüfungsbüro ein. Im wiederholten Krankheitsfall wird ein amtsärztliches Attest benötigt (Kosten ca 50 ). Ein amts ärztliches Attest wird vom Gesundheitsamt (in Marburg: Schwan allee 23) ausgestellt und von dort an den Prüfungsausschuss geschickt. Vor der amtsärztlichen Untersuchung muss eine hausärztliche Untersuchung vorgenommen werden (das hausärzt liche Attest sollte beim Gesundheitsamt vorgelegt werden). Bei einem stationären Klinikaufenthalt während der Prüfung genügt an Stelle des amtsärztlichen Attests eine Bescheinigung der Klinik über den stationären Aufenthalt. Sollte man trotz einer Krankmeldung an einer Prüfung teilnehmen, wird diese Prüfung gewertet. Bibliothek: In Marburg gibt es neben der Zentralen Universitätsbibliothek mehrere Fachbereichsbibliotheken. In der Wiwi-Bib im Dekanatsgebäude kannst du wirtschaftswissenschaftliche Bücher ausleihen. Dekanat: Der Dekan ist der Vorsitzende des Fachbereichs. Zusammen mit dem Prodekan und dem Studiendekan leitet er den Fachbereich. ECTS-Punkte / Leistungspunkte / Credit Points: Dient der internationalen Vergleichbarkeit von Studiengängen. In Marburg werden über sechs Semester je 30 Punkte erworben, euer Bachelor umfasst also 180 Leistungspunkte. (Im Master werden ingesamt 120 ECTS erworben) Einwohnermeldeamt: Nach dem Meldegesetz muss sich jeder Einwohner mit erstem oder zweiten Wohnsitz in Marburg melden. Dies kann man entweder im Stadtbüro machen oder aber auch in den ersten Semesterwochen in der Mensa am Erlenring. Das Stadtbüro findest du in der Frauenbergstraße 35. Wer seinen Wohnsitz verlegt, erhält von der Stadt als Dankeschön 100.

24 Fachbereichsrat: Oberstes Beschlussgremium am Fachbereich. Alle relevanten Themen werden hier diskutiert und beschlossen. Auch drei studentische Vertreter sind an der Beschlussfassung beteiligt. Fachschaftsrat: Durch jährliche Wahl legitimierte Interessenvertretung aller Studierenden eines Fachbereiches. Klausuren: Eine Klausur dauert in der Regel 60 Minuten und fragt den Stoff der Vorlesung und Übung ab. Auf der Seite der Fachschaft findet ihr Klausurprotokolle zur Vorbereitung. Modul: Euer Studium ist aus den verschiedensten Modulen zusammengesetzt, im Wesentlichen: Grundlagen, Methoden, Vertiefungen, Wahlfächer, Interdisziplinären, Schlüsselqualifikationen. Welche dies genau sind und mit welcher Prüfungsleistung diese enden (Klausur, Hausarbeit, Präsentation, etc.) erfährst du im Vorlesungsverzeichnis. Prüfungsamt/-ausschuss: Zuständig für Klausuren, Prüfungstermine, Härtefälle etc. Stellen auch die Leistungsnachweise über deine Prüfungen aus. Prüfungsanspruch: Nicht bestandene Prüfungen können dreimal wiederholt werden, danach ist es leider aus. Außerdem muss man nach dem dritten Fachsemester 60 Leistungspunkte vorweisen können (10 Module je 6LP bestanden haben. Rückmeldung: Am Ende jedes Semesters muss man sich bei der Uni zurückmelden. Das ganze läuft ganz easy: Ihr überweist der Uni einfach den Semesterbeitrag und gebt dabei Euren Namen und eure Matrikelnummer an. Den aktuellen Semesterbeitrag findet man hier: Schwarze Bretter: Im Dekanatsgebäude in der Universitätsstraße 25 finden sich verschiedene Aushangbretter, teils offizielle (für Praktika, Stellenausschreibungen, Mitteilungen, Kursangebote), teils öffentliche (für Bücherverkauf, Nachhilfe, Wohnungssuche, Veranstaltungen). Auch hat jedes Lehrstuhlgebäude eigene Bretter für den Notenaushang, und fachspezifische Nachrichten und Veranstaltungshinweise.

25 Seminar: Schriftliche Ausarbeitung eines abgegrenzten Themas. Anschließend üblicherweise Präsentation der Arbeit in einer Kleingruppe. Studienausweis: Dient gleichzeitig als Semesterticket für die Nutzung von Bus und Bahn in Hessen. Eine Spezialität des Marburger Semestertickets stellt die Nutzung des InterCity-Netzes dar. U-Card: Die U-Card ist das Bargeldlose Zahlungssystem der Uni. Die Karte bekommt man entweder an der Info der Mensa oder in der Zentralbibliothek. Aufladen kann man die Karte im Hörsaalgebäude, der Mensa, der Phil-Fak der Zentralbibliothek und an weiteren Orten. Mit ihr bezahlt man das Essen in der Mensa, kann die Kopierautomaten nutzen und auch Bücher ausleihen. Übung: Vertieft den Stoff der Vorlesung durch Fallstudien, üblicherweise in Eigenarbeit im Voraus vorzubereiten. Wird meist von Mitarbeitern des Professors gehalten. Tutorien: Ergänzen die Vorlesung durch intensivere Behandlung des Stoffes in kleineren Gruppen. Meist von Studenten höherer Semester gehalten. Vorlesung: Hier wird der Kursinhalt durch den Professor vorgestellt, quasi der klassische Universitätsunterricht. W-LAN: Ist in den meisten Gebäuden der Uni vorhanden und mit deinem Account zugänglich. Anleitungen für die verschiedensten Betriebssysteme und Handys findest du beim HRZ

26 16. Studienberatung Aktuelle Sprechzeiten zu allen beschriebenen Angeboten findest du auf den angegebenen Webseiten. Prüfungsbüro des Fachbereiches: Alles rund um die Themen Prüfung, Stammdaten, Klausurtermine und Leistungsnachweise. Die Mitarbeiter kennen sich in allen Fragen zur Prüfungsordnung bestens aus, jedoch sollten wegen der hohen Arbeitsbelastung hier zuerst andere Beratungsangebote genutzt werden, z.b. die studentische Studienberatung. Universitätsstraße 25, Zentrale Allgemeine Studienberatung, Studiensekretariat, International Office: Die allgemeine Studienberatung befindet sich in der Biegenstraße gegenüber dem Hörsaalgebäude und ist Ansprechpartner bei Fragen zum Semesterticket, der Studienfinanzierung oder Auslandsaufenthalten. Auch das International Office befindet sich hier, es ist für internationale Studien-/Stipendienprogramme zuständig. Im Studiensekretariat werden alle Formalitäten rund um Immatrikulation, eure Daten bei der Uni und Ähnliches geregelt. Biegenstraße 10, Studentische Studien- und Auslandsberatung: Die studentische Beratung richtet sich speziell an euch WiWis und erfolgt durch Studierende des Fachbereiches, die dadurch eure Sorgen rund um Belegungen, Stundenplanerstellung, Noten und Einbringungen kennen. Ebenso gibt es hier spezielle Informationsmaterialien und die aktuell gültigsten Informationen. Die Auslandsstudienberatung ist eure erste Anlaufstelle bei dem Vorhaben, eine Zeit ins Ausland zu gehen während des Studiums, von hier aus erledigt ihr alle Formalitäten und werdet beraten. Universitätsstraße 25, Zimmer 32, Studentenwerk und Bafög-Amt: Betrieb und Zimmerzuteilung der offiziellen Wohnheime, Bafög- und Finanzierungsangelegenheiten, verschiedenste Beratungsangebote. Für Bafög-Bearbeitung sucht unbedingt euren zuständigen Sachbearbeiter und dessen Sprechzeiten heraus! Erlenring 5, Bafög: Ebene 1 Ostflügel,

27 17. Impressum Herausgeber: Fachschaft Wirtschaftswissenschaften Barfüßertor Marburg Stand: September 2013 Rechtlicher Hinweis: Aufgrund häufiger Änderungen können wir leider für die Informationen in diesem Erstsemesterheft trotz vielfacher Kontrolle keine Gewähr übernehmen.

Informationen für Erstsemester. Überblick über Uni-Account, Vorlesungsverzeichnis, E- Mail und Studienstart

Informationen für Erstsemester. Überblick über Uni-Account, Vorlesungsverzeichnis, E- Mail und Studienstart Informationen für Erstsemester Überblick über Uni-Account, Vorlesungsverzeichnis, E- Mail und Studienstart Inhaltsverzeichnis Uni-Account E-Mail Ilias Lernplattform QIS/LSF Vorlesungsverzeichnis Stundenplan

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Erstsemesterinformationen. Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.

Erstsemesterinformationen. Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Erstsemesterinformationen Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Sommersemester 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gruß der Fachschaft 2. Die Fachschaft 3. Die Universität

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14) Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL (ab WS 13/14) Im Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Im Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die Wahl

Mehr

QIS-Student Einführung der Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Einführung der Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Einführung der Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur Einführung von QIS-Student im Fachbereich 09 Donnerstag, 09.04.2015, 12:00 Uhr Heute: 1.) Überblick:

Mehr

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL Einführungstutorien im WiSe 2014/2015 Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN zum Tutorium Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL 2 Agenda 1.Vergleich: Studien- und Semesterplanung 2.

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN AGENDA 1. Allgemeine Fragen 2. Studiendokumente 3. Stundenplan 4. Prüfungen 5. Sonstiges 6. Bei Fragen und Problemen MICHAEL WINKLER 2 1 ALLGEMEINES

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

GLIEDERUNG. Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen

GLIEDERUNG. Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen ERSTI TUTORIUM GLIEDERUNG Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen TUTORINNEN Simone Renker simone-renker@gmx.de 4. Semester Gerne auch auf dem

Mehr

Begrüßung zum Studium

Begrüßung zum Studium Begrüßung zum Studium B.Sc. Volkswirtschaftslehre B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management) 19. Oktober 2015, 10:15 Uhr Prof. Dr. Olaf Rank Info-Veranstaltung zum Studium B.Sc.

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (vertritt Prof. Steve Humphrey, Studiendekan) 6. Oktober 2015 1 Überblick Was werden

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein.

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein. Bachelor of Science BWL: Studierende, welche im Sommersemester 2012 die Bachelorarbeit schreiben möchten, müssen sich im Zeitraum 10.01. bis 23.01.2012 in FlexNow voranmelden. Aufgrund der Voranmeldung

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Informationsveranstaltung zum Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Prof. Dr. Armin Scholl (Studiendekan) Mittwoch, 08.10.2014 Ansprechpartner Prof. Dr. Bernd

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Science Mathematik Monobachelor -Studiengang Mathematik

Mehr

Studieneinführungstage. Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF. Study Introductory Days Institute of Communication Science

Studieneinführungstage. Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF. Study Introductory Days Institute of Communication Science Studieneinführungstage Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF Study Introductory Days Institute of Communication Science 05.10.2012 1 Herzlich willkommen am Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

WELCOME TO WIN SETUP. (deine RZ-Kennung bekommst du bei erstmaliger Anmeldung auf dem QIS-Server)

WELCOME TO WIN SETUP. (deine RZ-Kennung bekommst du bei erstmaliger Anmeldung auf dem QIS-Server) WELCOME TO WIN SETUP Herzlich Willkommen auf der Quick-Start -Seite des Studiengangs Wirtschaftsinformatik der Universität Augsburg. Du hast deine RZ-Kennung bereits bekommen? Dann kannst du gleich starten

Mehr

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Dr. Karin Stadtmüller Seit 2001 an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Bedienungsanleitung zur Online-Prüfungsanmeldung für Studierende

Bedienungsanleitung zur Online-Prüfungsanmeldung für Studierende Bedienungsanleitung zur Online-Prüfungsanmeldung für Studierende Inhaltsverzeichnis 1. Teilnehmerkreis der Online-Anmeldung 01 2. Startseite 01 3. Login 02 4. Funktionen wählen 03 5. Prüfungsverwaltung

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Plenumsraum: Tutoren: Ansprechpartner: Arnold-Bode-Str. 12, Hörsaal V Gregor Bodensohn, Dörte Malkus, Lydia Sauer, Peter Diener Elke Döring-Seipel, Seminarleitung

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWIS- SENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Wie erstelle ich (m)einen Stundenplan?

Wie erstelle ich (m)einen Stundenplan? Wie erstelle ich (m)einen Stundenplan? Dieser Leitfaden soll euch helfen euren eigenen, individuell angepassten Stundenplan zu erstellen. Er zeigt euch das allgemeine Vorgehen zur Modulsuche und zur Modulterminierung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Master of Science Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management)

Master of Science Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management) Begrüßung Master of Science Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management) Prof. Dr. Jörg Lindenmeier Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät Infoveranstaltung zum Studium im

Mehr

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Elisabeth Schulte Prof. Dr. Bernhard Nietert Montag, 11. April 2016 Uni/Fachbereich Stud. Initiativen BWL/VWL Ausblick

Mehr

Erstsemesterinformationen. Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.

Erstsemesterinformationen. Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Erstsemesterinformationen Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Sommersemester 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Gruß der Fachschaft 2. Die Fachschaft 3. Die Universität

Mehr

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Dipl.-Kffr. Silvia Lafontaine 13.10.2009, 15.00Uhr HS 112, Geb. B 4 1 Wo finde ich Informationen? Vorlesungen: LSF-Portal: https://www.lsf.uni-saarland.de/, Fak.

Mehr

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F)

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Prof. Dr. Sascha Mölls Prof: Dr. Bernhard Nietert Prof. Dr. Marc Steffen Rapp Allgemeine Neuerungen und innovatives Studienelement:

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

Informationen für Studienanfänger Wintersemester 12/13

Informationen für Studienanfänger Wintersemester 12/13 Informationen für Studienanfänger Wintersemester 12/13 Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften! Erstsemesterinfoheft Wintersemester 12/13 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ENDLICH ist es so weit, du hast deinen Studienplatz bekommen und. Erstsemester-Info WS 2015/16 Psychologie Bachelor. Starthilfe

ENDLICH ist es so weit, du hast deinen Studienplatz bekommen und. Erstsemester-Info WS 2015/16 Psychologie Bachelor. Starthilfe Erstsemester-Info WS 2015/16 Psychologie Bachelor ENDLICH ist es so weit, du hast deinen Studienplatz bekommen und jetzt geht s los! Von Köln hört man viel Gutes tolle Stadt, viele Kneipen, nette Leute,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule München Studiengang und -fach: Luft-und Raumfahrttechnik mit Pilotenausbildung In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan?

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Herzlich Willkommen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Würzburg!

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Herzlich Willkommen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Würzburg! Herzlich Willkommen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Würzburg! Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Uni Würzburg stellt sich vor Einführungsveranstaltung 13. Oktober 2008

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Wie trage ich mich wieder aus einem Sprachkurs bei Moodle aus?

Wie trage ich mich wieder aus einem Sprachkurs bei Moodle aus? Wie trage ich mich wieder aus einem Sprachkurs bei Moodle aus? 1. Anmeldung bei Moodle Um dich wieder aus einem Sprachkurs auszutragen, musst du dich zunächst bei Moodle mit deinem Uni-Account anmelden.

Mehr

Herzlich Willkommen bei der O-Woche 2008

Herzlich Willkommen bei der O-Woche 2008 Herzlich Willkommen bei der O-Woche 2008 0. Inhalt 1. Initiative Lehramt Inhalt 2. Zentrum für Lehrerbildung 3. Erstizeitung 2008/2009 4. Aufbau des Lehramtsstudiums 5. Studien- und Prüfungsordnungen 6.

Mehr

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008 ISC - Dr. Christiane Romeo Master BWL Prüfungs- und Studienordnung 2008 Übersicht Allgemeingültige Begrifflichkeiten ECTS-Punkte Modul, Modulprüfungen, Modulteilprüfungen Modularisierung: Pflichtmodule/Pflichtbereiche/Pflichtlehrveranstaltungen

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im MU-Online kannst du alle wichtigen Einstellungen machen und dich für Vorlesungen & Prüfungen anmelden. Um

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

I. Fächer / Module beim Lehramt an Grund-, Haupt- und Werkrealschulen

I. Fächer / Module beim Lehramt an Grund-, Haupt- und Werkrealschulen Hinweise zum Aufbau des Studiums und zur Stundenplanerstellung, Studienplangerüst, Ermittlung der Endnoten, Allgemeine Informationen zu den Grundlagenfächern und zum Fächerverbund I. Fächer / Module beim

Mehr

Campus Management (CM)

Campus Management (CM) Campus Management (CM) Was ist Campus Management? Mit Hilfe des Campus Management (CM) tragt ihr euch in die Kurse ein, die ihr im aktuellem Semester belegen müsst (siehe Stundenplan) oder wollt (siehe

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc 1 Monobachelor -Studiengang

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Minor / Nebenfach Departementsstab BWL Studienfachberatung 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin: Daniela

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc.

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Wir freuen uns, dass Du Dich für das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg entschieden

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

Übersichten zum Zwei-Fächer-Master-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.

Übersichten zum Zwei-Fächer-Master-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07. Übersichten zum Zwei-Fächer-Master-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.2012) Studienaufbau: Das Master-Studium umfasst das Studium des

Mehr

Einführungsveranstaltung

Einführungsveranstaltung Zusatzstudium Wirtschaftswissenschaft für Diplomingenieure (Dipl.-Wirtsch.-Ing.) Einführungsveranstaltung Was Euch erwartet... Begrüßung und Einleitung Allgemeine Informationen zum Studium Praktikum Wiederholung

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dr. Thorsten Junge Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

Erstsemesterinfo am Tag der offenen Tür. Wintersemester 2013/2014

Erstsemesterinfo am Tag der offenen Tür. Wintersemester 2013/2014 am Tag der offenen Tür Wintersemester 2013/2014 Übersicht Standorte der Uni Mitbestimmungsmöglichkeiten Studierendenausweis Unikennung Bibliothek Webmail LSF Moodle VPN-Services Mentoring 2 Herzlich Willkommen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013

Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013 Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013 Prof. Dr. Dorothea Alewell (Programmdirektorin) Marina Saisaler (Studiengangskoordinatorin) Schwerpunktsprecherinnen

Mehr

Einführungsveranstaltung Master Betriebswirtschaftslehre / Business Administration. Prof. Dr. Sascha H. Mölls 12. Oktober 2015

Einführungsveranstaltung Master Betriebswirtschaftslehre / Business Administration. Prof. Dr. Sascha H. Mölls 12. Oktober 2015 Einführungsveranstaltung Master Betriebswirtschaftslehre / Business Administration Prof. Dr. Sascha H. Mölls 12. Oktober 2015 Agenda 1. Begrüßung 2. Präsentation Universität und Fachbereich 3. Master of

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Bachelor-Studiengang. International Management (BA)

Bachelor-Studiengang. International Management (BA) Bachelor-Studiengang International Management (BA) Studiengänge zum WiSe 12/13 BWL: Professuren und Lehrstühle Finanzwirtschaft Prof. Dr. H. Hinz Personal und Organisation Prof. Dr. T. Behrends - Geschäftsführender

Mehr

LSF-Anmeldungen zu Studien- und Prüfungsleistungen in der Philosophischen Fakultät

LSF-Anmeldungen zu Studien- und Prüfungsleistungen in der Philosophischen Fakultät LSF-Anmeldungen zu Studien- und Prüfungsleistungen in der Philosophischen Fakultät (Stand: 19.06.2013) Inhaltsverzeichnis I. Einführung LSF... 2 II. Online-Anmeldungen zu Studien- und Prüfungsleistungen

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung Rahmenstudienordnung

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

Übersichten zum Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.

Übersichten zum Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07. Übersichten zum Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.2013) Studienaufbau: Das Bachelor-Studium umfasst das Studium

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Hinweise für Studierende zur elektronischen An- und Abmeldung zu Studien- und Prüfungsleistungen - QISPOS

Hinweise für Studierende zur elektronischen An- und Abmeldung zu Studien- und Prüfungsleistungen - QISPOS Hinweise für Studierende zur elektronischen An- und Abmeldung zu Studien- und Prüfungsleistungen - QISPOS Inhaltsübersicht A. Login B. Funktionsübersicht C. An- und Abmeldung zu Studienleistungen und prüfungsrelevanten

Mehr

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie Agenda 1 Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 2 Die Lehrstühle und ihre Inhaber 3 Informationen zum Aufbau der Studiengänge 4 Weiterführende

Mehr

Herzlich Willkommen im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg

Herzlich Willkommen im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg Herzlich Willkommen im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg www.wiso.uni-hamburg.de (UHH-Baumann_20100603_0022) Seite 1 Tagesordnung 1. Allgemeines 1.1. Der Fachbereich Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Psychologie Master Mentoring Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Agenda 1. Das Institut für Psychologie 2. Aufbau eures Studiums 3. Sonstige wichtige Infos Mailverteiler Prüfungstermine und anmeldung Wo

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr