2. Datenbank-Programmierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Datenbank-Programmierung"

Transkript

1 2. Datenbank-Programmierung SQL ist eingeschränkt bezüglich der algorithmischen Mächtigkeit, z.b. Berechnung einer transitiven Hülle ist in Standard-SQL nicht möglich. Die Einschränkung ist von Bedeutung für die Terminierung, die Endlichkeit von Ergebnissen und die Optimierbarkeit. Für Datenbank-Anwendungen braucht man oft die vollständige Mächtigkeit einer Programmiersprache. Ansätze hierfür: Call-Schnittstelle: Bibliothek für den Zugriff auf die Datenbank Einbettung von SQL in eine Wirtssprache Erweiterung von SQL um Kontrollstrukturen Erweiterung existierender Programmiersprachen zu persistenten Programmiersprachen Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 31

2 Prozedurale Schnittstelle / Call-Schnittstelle Dem Programmierer wird eine Bibliothek von Prozeduren (bzw. Klassen und Methoden) zur Verfügung gestellt, die den Zugriff und die Manipulation der Datenbank gewährleisten. Keine eigenständige Datenbanksprache, d.h. keine direkte Nutzung von SQL im Quelltext Stattdessen: Die auszuführenden SQL-Anweisungen werden als String-Parameter über die vordefinierten Prozeduren/Methoden an das Datenbanksystem gegeben. Benötigte Softwarewerkzeuge: Compiler der Wirtssprache, Bibliothek/Treiber Vertreter: ODBC, JDBC, SQL/CLI (call level interface) Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 32

3 Prozedurale Schnittstelle (2) SQL-Anweisungen können zur Laufzeit konstruiert werden. Aus Sicht der Wirtssprache werden die SQL-Anweisungen in Form von Zeichenketten zur Verfügung gestellt. Eine syntaktische und semantische Analyse der SQL-Anweisung findet ebenfalls erst zur Laufzeit statt. Vom Datenbanksystem werden spezifische Prozeduren für die Behandlung variabler Ergebnisrelationen bereitgestellt (Cursor-Konzept, später mehr). Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 33

4 Statische Einbettung in eine Wirtssprache SQL wird als eigenständige Sprache in eine existierende Sprache (Wirtssprache, z.b. Java) eingebettet und somit direkt eingesetzt. hierzu syntaktische Kennzeichnung der SQL-Anweisungen Die Syntax und der Compiler der Wirtssprache wird nicht modifiziert. zusätzlich notwendige Softwarewerkzeuge: Precompiler Vertreter: Embedded SQL, SQLJ Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 34

5 Statische Einbettung (2) SQL-Anweisungen werden in den Programmtext eingestreut und syntaktisch gekennzeichnet. Ein Precompiler ersetzt die SQL-Anweisungen in Anweisungen für eine prozedurale Schnittstelle der Wirtssprache. Schon zur möglich. Übersetzungszeit ist eine syntaktische und semantische Analyse Das vom Precompiler generierte Programm kann anschließend von einem gewöhnlichen Compiler für die Wirtssprache übersetzt werden. Die SQL-Anweisungen müssen zur Übersetzungszeit (nahezu) feststehen. Nur Werte in Ausdrücken der Where-Klausel sind variabel. Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 35

6 Prozedurale Spracherweiterung von SQL SQL wird um Konzepte einer Programmiersprache erweitert: Variable, Kontrollstrukturen, etc.. Vorteil: engere Verbindung mit SQL möglich, Übernahme des SQL-Typsystems, kein Impedance Mismatch Nachteil: es muss eine komplett neue Sprache gelernt werden dedizierte Softwarewerkzeuge sind notwendig Vertreter: PL/SQL (und dessen Nachbauten, z.b. bei IBM DB2 oder Postgres) Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 36

7 Cursor-Konzept Gewöhnliche Programmiersprachen bieten zwar Strukturen aber keine Mengen als Datentyp an. Eine Ergebnisrelation in SQL ist aber eine Menge von Tupeln. Das Ergebnis einer SQL-Anfrage kann nicht direkt in einen Wert eines Datentyps der Wirtssprache abgebildet werden (Impedance Mismatch). Das Konzept des Cursors bietet eine abstrakte Sichtweise auf eine Ergebnisrelation. Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 37

8 Cursor Ein Cursor stellt eine Art Zeiger auf die Zeilen einer Ergebnisrelation dar. Ein gutes Bild ist es, sich den Cursor als einzeiliges Fenster auf die Ergebnisrelation vorzustellen. Dieses Fenster wird schrittweise über die Ergebnisrelation geschoben. Anwendungsprogramm C++ Cursor Datenbank SQL Anfrage Ergebnisrelation Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 38

9 Cursor-Anweisungen nach SQL-Standard DECLARE CURSOR: Mit einer Cursordeklaration wird u.a. der Name des Cursors und die zugehörige Cursortabelle (Ergebnisrelation) definiert. DECLARE Cursorname [SCROLL] CURSOR [WITH HOLD] FOR Abfrageausdruck [ORDER BY-Klausel] [Modifikationsklausel] Modifikationsklausel: FOR READ ONLY UPDATE [OF Spaltenname {, Spaltenname}] Beispiel: declare caddr cursor for select customer_id, name Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 39

10 from customer where address = Stanford Der Abfrageausdruck (Cursorformel) ist der wichtigste Bestandteil einer Cursor- Anweisung. Er legt die Cursortabelle fest. Durch SCROLL stehen zusätzliche Positionierungsmöglichkeiten des Cursors bei FETCH INTO zur Verfügung. Nur in Zusammenhang mit READ ONLY möglich. Ohne SCROLL: nur sequentieller Durchlauf WITH HOLD: Cursor bleibt über ein COMMIT hinaus im geöffneten Zustand. OPEN CURSOR: Berechnung der Ergebnisrelation OPEN Cursorname Beispiel: open caddr Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 40

11 FETCH INTO: Positioniert den Cursor auf ein bestimmtes Tupel der Cursortabelle und überträgt die Attributwerte dieses Tupels in Variablen der Wirtssprache. FETCH [[FETCH-Orientierung] FROM] Cursoname INTO Zielspez {, Zielspez } FETCH-Orientierung: NEXT PRIOR FIRST LAST ABSOLUTE wert RELATIVE wert fetch caddr into :cid, :name cid undname sind hier Hostvariablen, d.h. Variablen der Wirtssprache, die zur Aufnahme von Werten aus der Datenbank dienen. Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 41

12 UPDATE CURRENT: Ändern des aktuellen Tupels UPDATE Relationenname SET-Klausel WHERE CURRENT OF Cursorname DELETE CURRENT: Löschen des aktuellen Tupels DELETE FROM Relationenname WHERE CURRENT OF Cursorname CLOSE: Freigabe der Ergebnisrelation CLOSE Cursorname Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 42

13 2. Datenbank-Programmierung JDBC JDBC Auf separaten Folien! Objektrelationale Datenbanksysteme Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, WS 2012/13 43

Inhalt. Einbettungstechniken für SQL. 1. Datenbank-Programmierung. Statische Einbettung

Inhalt. Einbettungstechniken für SQL. 1. Datenbank-Programmierung. Statische Einbettung Vorbemerkungen Inhalt Einbettungstechniken für SQL 1. Datenbankprogrammierung auf der Client-Seite: Embedded SQL, JDBC und SQLJ 2. Datenbankprogrammierung auf der Server-Seite: Stored Procedures 3. Erweiterbarkeit

Mehr

Datenbankprogrammierung 1

Datenbankprogrammierung 1 Datenbankprogrammierung 1 Die Folien basieren auf: Datenbanken: Konzepte und Sprachen, Andreas Heuer und Gunter Saake, mitp-verlag, 2. Auflage, 2000, http://wwwiti.cs.uni-magdeburg.de/biber/ Datenbanken

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

Kapitel 9. Embedded SQL. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1

Kapitel 9. Embedded SQL. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1 Kapitel 9 Embedded SQL Vorlesung Datenbanken 1 Embedded SQL (siehe auch [Date00]) Arbeitsweise ähnlich PL/SQL, allerdings: Normale Programmiersprache mit eingestreuten SQL-Befehlen und anderen Befehlen

Mehr

Softwareentwicklung mit JAVA EE

Softwareentwicklung mit JAVA EE Softwareentwicklung mit JAVA EE Grundlagen: Datenbankprogrammierung Literatur T. Kudraß (Hrsg.): Taschenbuch Datenbanken, Hanser, 2007 DB-Programmierung-2 Einbettungstechniken Einbettung in 3GL Embedded

Mehr

Gesicherte Prozeduren

Gesicherte Prozeduren Gesicherte Prozeduren Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln zurückgeliefert.

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

vs. Fehler zur Übersetzungszeit

vs. Fehler zur Übersetzungszeit Client-Server-Architektur, Anbindung von Programmiersprachen, Call-Level-Schnittstellen: /, JDBC, :, J, gespeicherte Prozeduren, prozedurale Erweiterungen: /PSM, PL/. IPD, Forschungsbereich Systeme der

Mehr

Teil VIII. Weitere Datenbanksprachen

Teil VIII. Weitere Datenbanksprachen Teil VIII Weitere Datenbanksprachen Weitere Datenbanksprachen 1 Programmiersprachenanbindung 2 QBE 3 Änderungen in QBE 4 Anfragen in Access Sattler / Saake Datenbanksysteme Wintersemester 2010/11 8 1 Programmiersprachenanbindung

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 15.6.2009 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 15.6.2009 Felix Naumann Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung 15.6.2009 Felix Naumann SQL mit einer Programmiersprache verbinden 2 Embedded SQL Kombiniert SQL mit 7 Programmiersprachen ADA, C, Cobol, Fortran, M, Pascal,

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4) Vorlesung #6 SQL (Teil 4) Fahrplan Besprechung der Übungsaufgaben Einschub: Self Joins (relevant fürs Praktikum) Dynamische Intergritätsbedingungen, das Trigger - Konzept von Oracle Prozedurale Erweiterungen,

Mehr

Kapitel 10. JDBC und SQLJ. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1

Kapitel 10. JDBC und SQLJ. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1 Kapitel 10 JDBC und SQLJ 1 JDBC und SQLJ Bisher: Einbettung von SQL (statisch bzw. dynamisch) in C, C++, COBOL, ADA (embedded SQL) bzw. prozedurale Erweiterungen für SQL in Oracle (PL/SQL) Was ist mit

Mehr

SQLJ. Standardisierte Java-DB. DB-Schnittstelle. Spezifikationen. Oracle, IBM, Informix, Sybase,, Tandem, Sun, Microsoft stehen dahinter

SQLJ. Standardisierte Java-DB. DB-Schnittstelle. Spezifikationen. Oracle, IBM, Informix, Sybase,, Tandem, Sun, Microsoft stehen dahinter SQLJ Standardisierte Java-DB DB-Schnittstelle Spezifikationen Part 0: Embedded SQL für Java (ANSI-Standard; Object Language Binding) Statische Einbettung von SQL-Anweisungen in Java-Quelltext Part 1: Java

Mehr

Universität Stuttgart Abteilung Anwendersoftware 01.07.2002. - Steht für Embedded SQL in Java. - Java-Methoden als SQL Stored-Procedures

Universität Stuttgart Abteilung Anwendersoftware 01.07.2002. - Steht für Embedded SQL in Java. - Java-Methoden als SQL Stored-Procedures SQLJ Basics Universität Stuttgart Abteilung Anwendersoftware 01.07.2002 Was ist SQLJ? SQLJ Part 0: - Steht für Embedded SQL in Java SQLJ Part 1: - Java-Methoden als SQL Stored-Procedures SQLJ Part 2: -

Mehr

Einbettung in SQL. Zwei Prinzipien: (1) Statische Einbettung

Einbettung in SQL. Zwei Prinzipien: (1) Statische Einbettung Einbettung in SQL Zwei Prinzipien: (1) Statische Einbettung - Vorübersetzer-Prinzip (Pre-Compiler) - In Programmcode integrierte SQL-Anweisungen werden durch den Precompiler übersetzt, d.h. in Prozeduraufrufe

Mehr

Datenbanksysteme I Übung: JDBC. Jana Bauckmann

Datenbanksysteme I Übung: JDBC. Jana Bauckmann Datenbanksysteme I Übung: JDBC Jana Bauckmann Wo reicht SQL alleine nicht? 2 Web-Anwendungen Daten übersichtlich und schön präsentieren Komplizierte Fragestellungen Sind sich 2 Tupel ähnlich? Duplikaterkennung

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Übersicht der (kommenden) Vorlesungen ˆ Embedded SQL (in Java und C++) ˆ Stored Procedures

Mehr

Kurzeinführung ODBC. 1 Codebeispiele. 1.1 Embedded SQL

Kurzeinführung ODBC. 1 Codebeispiele. 1.1 Embedded SQL Kurzeinführung ODBC ODBC (Open Database Connectivity) ist eine von Microsoft entworfene Anwendungsschnittstelle (Application Programming Interface, API), welche in der Lage ist, auf alle gebräuchlichen

Mehr

Prozedurale SQL-Erweiterungen

Prozedurale SQL-Erweiterungen Prozedurale SQL-Erweiterungen Prozedurale SQL-Erweiterungen unterscheiden sich typischerweise durch die folgenden Punkte von dem Ansatz der Einbettung: Neue dedizierte Sprache mit direkter Integration

Mehr

3 Embedded SQL. 3.1 Theorie. 3.1.1 Was ist Embedded SQL?

3 Embedded SQL. 3.1 Theorie. 3.1.1 Was ist Embedded SQL? 3 Embedded SQL 3.1 Theorie 3.1.1 Was ist Embedded SQL? Nachdem bisher alle SQL-Anweisungen über den CLP abgewickelt wurden, sollen diese Anweisungen nun in eine Host-Sprache eingebettet werden. Wir werden

Mehr

8. SQL zur Anwendungsprogrammierung (embedded SQL, ESQL)

8. SQL zur Anwendungsprogrammierung (embedded SQL, ESQL) 8. SQL zur Anwendungsprogrammierung (embedded SQL, ESQL) 8.1 Einführung 8.2 Vorübersetzung 8.3 Cursor-Konzept 8.4 Programmstruktur und Variablen 8.5 Deklarative EXEC SQL-Anweisungen 8.6 Ausführbare EXEC

Mehr

Datenbanken. Autor Rainer Colgen (0171)

Datenbanken. Autor Rainer Colgen (0171) Autor Rainer Colgen (0171)8004088 - 2 - Inhaltsübersicht 1...3 2. SQL IN ENTWICKLUNGSUMGEBUNGEN...3 1. 2.1 EMBEDDED SQL...3 2.1.1 Einführung...3 2.1.2 Präprozessor...3 2.1.3 Statisches SQL...4 2.1.4 Dynamisches

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

Wie kommen die Befehle zum DBMS

Wie kommen die Befehle zum DBMS Wie kommen die Befehle zum DBMS Dr. Karsten Tolle Datenbanken und Informationssysteme Wie kommen die Befehle zum DBMS Bisher gesehen: SQL direkt zum DBMS Workbench Kommandozeile IBM Query Tool Weitere?

Mehr

Datenbank und Informationssysteme

Datenbank und Informationssysteme Datenbank und Informationssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Programmierung von Datenbankzugriffen 3 1.1 Architektur des SQL/CLI am Beispiel JDBC................... 4 1.2 Anfragen und Ergebnismengen in JDBC......................

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Wie kommen die Befehle zum DBMS

Wie kommen die Befehle zum DBMS Wie kommen die Befehle zum DBMS Dr. Karsten Tolle Datenbanken und Informationssysteme Wie kommen die Befehle zum DBMS Bisher gesehen: SQL direkt zum DBMS MySQL Workbench / HeidiSQL Kommandozeile Weitere?

Mehr

Kapitel 4 Dynamisches SQL

Kapitel 4 Dynamisches SQL Kapitel 4 Dynamisches SQL Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133.

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133. Page 1 of 7 Betrifft: Java oder PL/SQL? Art der Info: Technische Background Info Autor: Guido Schmutz (guido.schmutz@trivadis.com) Quelle: Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Mit Oracle8.1 besteht

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 08. Exkurs: Datenbanken 1 Motivation Datenbanksysteme

Mehr

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language.

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit den SQL Befehlen beschäftigen, mit denen wir Inhalte in Tabellen ( Zeilen) einfügen nach Tabelleninhalten suchen die Inhalte ändern und ggf. auch löschen können.

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Webbasierte Informationssysteme

Webbasierte Informationssysteme SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn - SS 2004 - Prof. Dr. Stefan Böttcher Folie 1 Was ist eine relationale Datenbank? Menge von Relationen (=Tabellen) und Constraints (=Integritätsbedingungen)

Mehr

SQL objektorientiert

SQL objektorientiert Dušan Petković SQL objektorientiert An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Vorwort 11 Teil 1: Einführung 15

Mehr

Datenbank-Anwendungsprogrammierung

Datenbank-Anwendungsprogrammierung Datenbank-Anwendungsprogrammierung Navigierende Ansätze Anbindung von SQL Weitere Ansätze Andreas Heuer, Gunter Saake Datenbanken I 11-1 Datenmanipulation im Netzwerkmodell User Working Area UWA User Working

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

Embedded SQL in PostgreSQL

Embedded SQL in PostgreSQL 7. Dezember 2010 Michael Meskes Seit 1993 Freie Software Seit 1994 Linux Seit 1995 Debian GNU/Linux Seit 1998 PostgreSQL Michael Meskes 1992-1996 Promotion 1996-1998 Projektleiter 1998-2000 Niederlassungsleiter

Mehr

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Daniel Warner. udienausgabe. SQL für Praxis und Studium. Mit 95 Abbildungen

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Daniel Warner. udienausgabe. SQL für Praxis und Studium. Mit 95 Abbildungen FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Daniel Warner Advanced SQL. udienausgabe SQL für Praxis und Studium Mit 95 Abbildungen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 21 1.1 Über das Buch und seine Zielgruppe 21 1.2 Inhalte

Mehr

10. Anwendungsprogrammierung. Client-Server-Architektur

10. Anwendungsprogrammierung. Client-Server-Architektur 10. Anwendungsprogrammierung Client-Server-Architektur Anbindung von Programmiersprachen Call-Level-Schnittstellen: SQL/CLI, JDBC Einbettung: Embedded SQL, SQLJ Gespeicherte Prozeduren Prozedurale Erweiterungen:

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Praktikum Datenbanksysteme

Praktikum Datenbanksysteme Praktikum Datenbanksysteme Herbstsemester 2012 Dr. Andreas Geppert Platform Architecture Technology Infrastructure Services Credit Suisse geppert@acm.org Herbstsemester 2012 Slide 1 Themenübersicht konzeptueller

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Kapitel 4 Dynamisches SQL

Kapitel 4 Dynamisches SQL Kapitel 4 Dynamisches SQL Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Übung Datenbanksysteme I JDBC. Thorsten Papenbrock

Übung Datenbanksysteme I JDBC. Thorsten Papenbrock Übung Datenbanksysteme I JDBC Thorsten Papenbrock Motivation: Grenzen von SQL 2 1. Bedingte Anweisungen Erhöhe das Gehalt eines Arbeitsnehmers um 2%, falls er eine Belobigung erhalten hat 2. Darstellung

Mehr

Übung Datenbanksysteme I JDBC. Thorsten Papenbrock

Übung Datenbanksysteme I JDBC. Thorsten Papenbrock Übung Datenbanksysteme I JDBC Thorsten Papenbrock Motivation: Grenzen von SQL 2 1. Bedingte Anweisungen Erhöhe das Gehalt eines Arbeitsnehmers um 2%, falls er eine Belobigung erhalten hat 2. Darstellung

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

SQLJ SQLJ. SQL-Klauseln. Embedded SQL für Java. Einbettungsprinzip. Host-Variablen. SQLJ ist in 3 Teile gegliedert: Stefan Böttcher Sven Groppe

SQLJ SQLJ. SQL-Klauseln. Embedded SQL für Java. Einbettungsprinzip. Host-Variablen. SQLJ ist in 3 Teile gegliedert: Stefan Böttcher Sven Groppe Datenbanken und Informationsysteme I Stefan Böttcher Sven Groppe Universität Paderborn ist in 3 Teile gegliedert: Part 0: Embedded SQL für Java ANSI-Standard Baut auf die JDBC API auf Part 1: Java Stored

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen mit JAVA EE

Entwicklung von Web-Anwendungen mit JAVA EE Entwicklung von Web-Anwendungen mit JAVA EE Grundlagen: Datenbankprogrammierung Literatur T. Kudraß (Hrsg.): Taschenbuch Datenbanken, Hanser, 2007 DB-Programmierung-2 Einbettungstechniken Einbettung in

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 2 SQL copyright W. G. Spruth,

Mehr

SQL Einstieg und Anwendung

SQL Einstieg und Anwendung Wolfgang D. Misgeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. SQL Einstieg und Anwendung Mit SQL-3, IBM DB2,

Mehr

SQL: Weitere Funktionen

SQL: Weitere Funktionen Vergleich auf Zeichenketten SQL: Weitere Funktionen LIKE ist ein Operator mit dem in Zeichenketten andere Zeichenketten gesucht werden; zwei reservierte Zeichen mit besonderer Bedeutung sind hier % (manchmal

Mehr

10 Anwendungsprogrammierung

10 Anwendungsprogrammierung 10 10 10.1 Programmiersprachenanbindung 10.2 10.3 PL/SQL 169 10 Teil X 0 Programmiersprachenanbindung 1 2 3 LINQ Sattler / Saake Datenbanksysteme Letzte Änderung: 11.10.2011 10 1 Programmiersprachenanbindung

Mehr

8. Kopplung Programmiersprache - SQL

8. Kopplung Programmiersprache - SQL 8. Kopplung Programmiersprache - SQL Einleitung: Eingebettetes SQL Cursor-Konzept positionierte Änderungsoperationen (UPDATE, DELETE) Dynamisches SQL Call-Level-Interface Vertiefung in DBS2: Java-Unterstützung:

Mehr

Embedded SQL mit C und PostgreSQL

Embedded SQL mit C und PostgreSQL Embedded SQL mit C und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2008-06-26 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 SQL in Programmen 2 2.1 SQL-Kommandos im Quelltext........................

Mehr

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion Überblick über Stored Functions Funktionen Eine Funktion ist ein benannter PL/SQL- Block, der einen Wert zurückgibt. Eine Funktion kann in der Datenbank als Objekt zur wiederholbaren Ausführung gespeichert

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML)

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) 5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Hinweis: - DML-Anweisungen sind mengenorientiert - Mit einer Anweisungen kann mehr als ein Tupel eingefügt, geändert, gelöscht oder gelesen werden Benutzungs- und

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

Kapitel 8 Host Sprachen mit Embedded und Dynamic SQL

Kapitel 8 Host Sprachen mit Embedded und Dynamic SQL Kapitel 8 Host Sprachen mit Embedded und Dynamic SQL Kap. 8.1 Statisches SQL Problem: SQL ist nicht Turing-vollständig, z. B. keine Rekursion, keine teration, keine bedingten Anweisungen, keine bedingten

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 20. November 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Besonders für den Anfänger empfiehlt sich folgende Vorgehensweise für die Erstellung von Manipulationsabfragen:

Besonders für den Anfänger empfiehlt sich folgende Vorgehensweise für die Erstellung von Manipulationsabfragen: Manipulationsabfragen Datenbanksysteme 6 Manipulationsabfragen Lerninhalte Tabellenerstellungsabfragen Löschabfragen Anfügeabfragen Aktualisierungsabfragen Lerninhalte Mit den Datenbanksprachen SQL und

Mehr

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 19.12.2007 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 19.12.2007 Felix Naumann Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung 19.12.2007 Felix Naumann SQL mit einer Programmiersprache verbinden 2 Embedded SQL Kombiniert SQL mit 7 Programmiersprachen ADA, C, Cobol, Fortran, M, Pascal,

Mehr

Programmieren II. Beispiele für RDBMS. Relationale Datenbanken. Datenbanken SQL. Dr. Klaus Höppner JDBC. Hochschule Darmstadt SS 2008

Programmieren II. Beispiele für RDBMS. Relationale Datenbanken. Datenbanken SQL. Dr. Klaus Höppner JDBC. Hochschule Darmstadt SS 2008 Programmieren II Datenbanken Dr. Klaus Höppner SQL Hochschule Darmstadt SS 2008 JDBC 1 / 20 2 / 20 Relationale Datenbanken Beispiele für RDBMS Ein Datenbanksystem ist ein System zur Speicherung von (großen)

Mehr

4. Objektrelationales Typsystem Kollektionstypen. Nested Table

4. Objektrelationales Typsystem Kollektionstypen. Nested Table Nested Table Bei einer Nested Table handelt es sich um eine Tabelle als Attributwert. Im Gegensatz zu Varray gibt es keine Beschränkung bei der Größe. Definition erfolgt auf einem Basistyp, als Basistypen

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

seit Java 1.1 Bestandteil der API: packages java.sql, javax.sql

seit Java 1.1 Bestandteil der API: packages java.sql, javax.sql JDBC inoffizielle Abkürzung für: Java Database Connectivity seit Java 1.1 Bestandteil der API: packages java.sql, javax.sql ist eine Menge von Klassen und Methoden, um aus Java-Programmen relationale Datenbanken

Mehr

10. Programmieren in SQL

10. Programmieren in SQL 10. Programmieren in SQL Inhalt 10.1 Motivation 10.2 Prozedurale Erweiterungen von SQL 10.3 Gespeicherte Prozeduren 10.4 Benutzerdefinierte Funktionen 10.5 Verwendung anderer Programmiersprachen 2 10.1

Mehr

Kopplung (1) Kopplung (3) Kopplung (2) Eingebettetes statisches SQL (1) Kopplung (4) 8. Anwendungsprogrammierschnittstelle

Kopplung (1) Kopplung (3) Kopplung (2) Eingebettetes statisches SQL (1) Kopplung (4) 8. Anwendungsprogrammierschnittstelle Kopplung () Übersicht 8. Anwendungsprogrammierschnittstelle Kopplung Inhalt Kopplung von DB- und Programmiersprache Eingebettetes statisches SQL Wirtsspracheneinbettung und Übersetzung SQL/PSM Dynamisches

Mehr

7. Übung - Datenbanken

7. Übung - Datenbanken 7. Übung - Datenbanken Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: DBS a Was ist die Kernaufgabe von Datenbanksystemen? b Beschreiben Sie kurz die Abstraktionsebenen

Mehr

Embedded SQL mit C und Oracle

Embedded SQL mit C und Oracle Embedded SQL mit C und Oracle Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2008-06-26 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 SQL in Programmen 2 2.1 SQL-Kommandos im Quelltext........................

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

DBS: Anwendungsprogrammierung

DBS: Anwendungsprogrammierung Bisher: Grundlagen / Theorie DBS: Anwendungsprogrammierung Daten Schema Datenbank 1 Daten Schema Datenbank 2 DBMS Benutzer 1 Benutzer 2 Benutzer n Hier: Idee der Praxis Datenbanksysteme Benutzer Anwendungskontrollkomponenten

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Von der passiven zur aktiven Datenbank II. Trigger Views Prozerdurale SQL-Erweiterungen

Von der passiven zur aktiven Datenbank II. Trigger Views Prozerdurale SQL-Erweiterungen Von der passiven zur aktiven Datenbank II Trigger Views Prozerdurale SQL-Erweiterungen Konzept der aktiven DB ECA-Prinzip: Event, Condition, Action Spezifizierte DB-Zustände Ereignis ggf. automatische

Mehr

PL/SQL Einführung 1.2.066 / 4053 1-1

PL/SQL Einführung 1.2.066 / 4053 1-1 1 PL/SQL Einführung 1.1 Einleitung... 1-4 1.2 Funktionsweise von PL/SQL... 1-6 1.3 Initialisierungsparameter in ORACLE 10g... 1-8 1.4 PL/SQL-Blockstruktur... 1-14 1.5 Arten von PL/SQL-Programmkonstrukten...

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme

Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme Schnittstellen zur Anbindung an Datenbanksysteme Low-Level-Schnittstellen: Embedded SQL SQL-CLI ODBC JDBC/SQLJ High-Level-Schnittstellen: Object Mappers

Mehr

embedded SQL Embedded SQL wurde erstmals im SQL92- Standard definiert.

embedded SQL Embedded SQL wurde erstmals im SQL92- Standard definiert. embedded SQL Embedded SQL (abgekürzt: ESQL) ist eine Spracherweiterung von SQL, mit der es möglich ist, SQL-Anweisungen innerhalb einer strukturierten oder objektorientierten Programmiersprache (der Hostsprache)

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 6: Prozedurale Spracherweiterungen von SQL, Stored Procedure und Trigger, JDBC Kapitel 6-1 Datenbanken 1 (Bachelor)

fbi h_da Datenbanken Kapitel 6: Prozedurale Spracherweiterungen von SQL, Stored Procedure und Trigger, JDBC Kapitel 6-1 Datenbanken 1 (Bachelor) Datenbanken Kapitel 6: Prozedurale Spracherweiterungen von SQL, Stored Procedure und Trigger, JDBC Kapitel 6-1 Prozedurale Spracherweiterungen von SQL, Stored Procedure und Trigger, JDBC Inhalte des Kapitels

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

Einführung in SQL mit Oracle

Einführung in SQL mit Oracle Seminar Einführung in SQL mit Oracle von Prof. Dr. Rainer Schwenkert Hochschule München c Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Autors Themenbereiche SQL-Historie Wichtige DDL- und DML-Anweisungen Der

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung G7-Migration UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung GSE Graeber Software-Entwicklung Karl-Albrecht Graeber In den Siefen 51 D-66346 Püttlingen/Saarbrücken Telefon.: +49(0)6806 306 00 70 Telefax.:

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 11. Synchronisation AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Transaktion Transaktion

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R VII-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

Die Anweisung create table

Die Anweisung create table SQL-Datendefinition Die Anweisung create table create table basisrelationenname ( spaltenname 1 wertebereich 1 [not null],... spaltenname k wertebereich k [not null]) Wirkung dieses Kommandos ist sowohl

Mehr

Klausur Datenbanken II

Klausur Datenbanken II Klausur Datenbanken II 8.3.2001 Name Vorname Semester Matrikelnr Aufgabe Punkte maximal 1 8 2 8 3 3 4 3 5 4 6 6 7 6 8 6 9 [Zusatz] [4] Summe 44 Punkte erreicht Bitte geben Sie die Lösungen möglichst direkt

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr