Mobile Learning - mobiles Lernen: Potential für Hochschulen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Learning - mobiles Lernen: Potential für Hochschulen?"

Transkript

1 SFEM-Workshop 2009 Mobile Learning - mobiles Lernen: Potential für Hochschulen? Schewa Mandel & Benno Volk E-Learning Center, Universität Zürich

2 Begriff der Mobilität Wikipedia: Mobilität (lat. mobilitas, Beweglichkeit) bezeichnet allgemein die Beweglichkeit oder Bewegung, wobei der gemeinte Begriff meist mithilfe eines weiteren Merkmals genauer bestimmt wird. Beispiele: Geistige Mobilität: Fähigkeit, flexibel und in Alternativen zu denken. Informationelle Mobilität: Austausch von Informationen ohne räumliche Bewegung und ohne großen Zeitverzug (vgl. Kommunikation). Virtuelle Mobilität: Austausch von Informationen über das Internet. Räumliche Mobilität: Ortsunabhängigkeit, Beweglichkeit von Personen und Gütern im geographischen Raum. WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 2

3 Gesellschaftliche Mobilität Mit Eisenbahn, Auto und Flugzeug begann im industriellen Zeitalter eine allgemeine Mobilität der Gesellschaft. Seit den 1930erJahren: Mit der Erfindung der Telegrafie erfolgte erstmals eine Trennung von Bote und Botschaft. Im 21. Jahrhundert entwickelt sich die mobile Kommunikation durch elektronische Massenmedien wie Radio, Fernsehen, Internet etc. Technologie der Ubiquität: alltägliche und allgegenwärtige Präsenz mobiler Telefonie (permanente Erreichbarkeit und Vernetzung). Mobilität betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche, auch Bildung und Lernen. Mobilität wird bis heute als «Motor der Gesellschaft» angesehen. WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 3

4 Mobile Anwendungen im Fokus des Interesses WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 4

5 Mobile Endgeräte Mobiltelefone und Smartphones Personal Digital Assistants (PDAs) Netbooks und Notebooks auch: mp3-player, Game-Konsolen, E-Reader (Online-Bücher) Unterschiede: Bedienbarkeit und Mobilität Display (Grösse, Auflösung, Darstellungsform) Ausstattung und Schnittstellen (USB, Kamera, Mikro) Speicherkapazität (Grösse, Erweiterbarkeit) Akku-/Batterielaufzeiten Software (OS, Kompatibilität, Standards) WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 5

6 Mobiles Internet 62% besitzen ein internetfähiges Mobiltelefon 13% davon nutzen das mobile Internet WAS? (54%), News (44%), Verkehrsinformationen (30%), Videodownloads (9%), Online- Games (5%), Blogs (3%) WO? Zug, Flugzeug, ÖV (64%) Büro, Schule, Uni (47%) Urlaubsort (42%) zu Hause (41%) Accenture-Studie: Mobile Web Watch 2008 n=2043 Personen WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 6

7 IDC-Studie: Gründe für den Einsatz in Firmen Quelle: IDC-Studie zu "Mobile Security" in Firmen Die Mitarbeiter von Firmen werden immer mobiler. War bei den befragten Betrieben vergangenes Jahr bereits ein Drittel unterwegs, so wird es 2010 bereits knapp die Hälfte sein. Viele Firmen setzen daher auf mobile Anwendungen: Mitarbeiter können durch mobile Geräte produktiver arbeiten und sind besser, weil überall erreichbar. Sie können vor Ort auf Firmen-Daten wie Preislisten oder Vertragsvorlagen zugreifen und vom Home-Office aus arbeiten. WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 7

8 IDC-Studie: Verbreitung mobiler Endgeräte in Firmen Quelle: IDC-Studie zu "Mobile Security" in Firmen Nach der IDC-Studie sind in Firmen vor allem Notebooks/Laptops, aber auch Mobiltelefone und Smartphones sehr weit verbreitet. Dies sind gute Voraussetzungen für die Nutzung dieser Technologien als Informations- und Lernmedien. WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 8

9 ELC/UZH: Studierendenbefragung WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 9

10 Mobile Learning aus Sicht der Studierenden Kurzbefragung unter 20 Studierenden Welche Endgeräte assoziieren Studierende mit dem Begriff? 1. Laptop/Notebook 2. PDA/Organizer 3. Buch 4. Netbook 5. Handy/Smartphone Keine Trennung E-Learning und Mobile Learning ( E-Learning Unterwegs = Mobile Learning) Produkte: Vokabeltrainer (meistgenannte Form), Podcasts Wunsch-Applikationen: kurze Texte zu den Lerninhalten, Quizzes, Lernkontrollen, kleine Abfragen, Selbsttests Quelle: Nicolai Lütschg, Student an der Philosophischen Fakultät, Universität Zürich. Die studentische Perspektive: Ist mobiles Lernen Lifestyle? In: ELC E-Learning FORUM (http://www.elc.uzh.ch/veranstaltungen/elforum.html) WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 10

11 Was ist Mobile Learning? Lernen von mobilen Personen (Standortwechsel) Übermittlung von Lerninhalten auf mobile Endgeräte Bei formalisierten Kontexten: Einbindung in ein didaktisches Konzept Lernen unabhängig von Zeit und Ort: Lernen in Totzeiten (Zug, Tram, Wartezimmer,...) Lernen an bequemen Orten (am See, auf dem Sofa,...) Learning on demand (Spezialwissen für best. Berufe, Aussendienst,...) Quelle: Christoph Göth, Institut für Informatik, Universität Zürich. Was ist «Mobiles Lernen»? Möglichkeiten und Chancen. In: ELC E-Learning FORUM (http://www.elc.uzh.ch/veranstaltungen/elforum.html) WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 11

12 Einsatzgebiete Lernende in Bildungsinstitutionen (Schule, Hochschule) Lernen am Arbeitsplatz (berufliches Lernen, learning on demand) Gelegentliches Lernen (Freizeit, Reise, informelles Lernen) WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 12

13 Orte des Lernens Klassische Lerntheorien gehen davon aus, dass Lernen an einem Lernort (Klassenraum, Seminar-/Vorlesungssaal) mit einer Lehrenden-Person und mind. einer/m Lernenden stattfindet. In den 1990er Jahren entstanden neue Lehr-Lern-Konzepte durch distance learning und E-Learning sowie andere Theorien um das Lernen ausserhalb eines geografischen Raums. Studien zeigen: ca. 51% des Lernens findet zu Hause statt, ca. 21% ausserhalb der Schule, 5% im Freien. Interessant: nur etwa 1% des Lernens im mobilen Verkehr stattgefunden hat. Das bedeutet, Mobiles Lernen hängt nicht von Bewegung ab, sondern von Ortsungebundenheit. Möglichkeiten wären gegeben: ca. zwei Drittel der Bevölkerung verfügen über mobile Endgeräte. WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 13

14 Studierendenbefragung ELC/UZH: private Nutzung von Applikationen WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 14

15 Studierendenbefragung ELC/UZH: Relevanz für das Studium WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 15

16 Formelles vs.. Informelles Lernen Ausbildung Kindergarten, Schule, Hochschule Weiterbildung Kurse, Trainings On-the-job Lernen am Arbeitsplatz, Kolleg/innen Informelles Lernen Freizeit, Hobbies 20% formelles Lernen in Bildungsinstitutionen Paradoxon: 80% nicht-formelles und informelles Lernen Die formalisierten Bildungsszenarien der Aus- und Weiterbildung decken nur ca. 20% aller Lernprozesse im Leben eines Menschen ab. Mobile Learning kann beide Bereiche näher zusammen bringen. WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 16

17 Web 1.0 vs.. Web 2.0 Web 2.0-Applikationen verändern das Internet und die Nutzung Web 2.0 verändert E-Learning (E-Learning 2.0) Mobile Learning muss diese Entwicklung widerspiegeln Web 1.0 Web 2.0 Konsumenten Vorgegebene Inhalte Mensch-Maschine-Interaktion Produzenten von Inhalten Kooperation, Netzwerke Community-building WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 17

18 Mobile Learning 2.0 E-Learning 2.0 Mobile Learning 2.0 Blogs RSS Wikis Social Networks Moblogs and Vlogs Audio-/Video-Podcasts RSS Collaborative Apps WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 18

19 Zwischenfragen: Welche mobilen Endgeräte (mobile devices) gibt es? Welche sind im Fokus von Mobile Learning? Was sind zentrale Rahmenbedingungen haben Einfluss auf das mobile Lernen? Welche Lernmethoden eignen sich für Mobile Learning? Welche Erkenntniss aus der Entwicklung von E-Learning sind auch für M-Learning interessant und relevant? WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 19

20 Rolle von Medien Wissens(re)präsentation: Darstellung von Informationen Wissensvermittlung: Gestaltung des Lernprozesses durch Medien Wissensanwendung: Übung, Exploration, Forschen Wissenskonstruktion: Kooperation, Entwicklung von eigenen Wissensinhalten bzw. Wissensmanagement Wissenskommunikation: themenzentrierter, fachlicher Austausch, Diskussionen WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 20

21 Anwendungen beim Mobile Learning Kurs-Registrierung Erinnerungen, Hinweis des Tages Informationen und Hinweise Üben, Wiederholen Testen, Abfragen, Quiz Informationssuche Simulationen, Spielen (game-based learning) Lerntagbuch/-journal Situiertes Lernen ( vor Ort, Exkursionen,...) Informations-/Lernsequenzen, kleine Inhaltsmodule (MicroContent) Kommunikation, Kooperation WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 21

22 Augmented Reality «Erweiterte Realität» Darstellung zusätzlicher Informationen zu realen Orten oder Gegenständen Anwendungszenarien: Navigation in Gebäuden (z.b. Industrieanlagen) und im Freien (z.b. für Geologen, Biologen, bei Katastrophen etc.) Anleitung für Maschinen (z.b. zur Anwendung, zur Wartung etc.) Simulation (z.b. Flug- und Fahrsimulatoren, Games etc.) Kollaboration verteilter Teams durch gemeinsame Arbeit an 3D-Modellen Unterhaltung (z.b. virtuelle Rundgänge durch Museen und Ausstellungen) WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 22

23 Mobile Tagging Smartphone/Handy wird zum Barcode Scanner 2D-Code beinhaltet Informationen: URL, mobile Website SMS, Text , Telefonnummer Adresse, V-Card Billet-Informationen WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 23

24 itunesu WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 24

25 Veranstaltungsaufzeichnungen Synonyme: Video-Podcast, Streaming Video Geeignet für: Vorlesungen, Vorträge, Präsentationen, Veranstaltungen Bietet: Video und Präsentationsfolien für Computer und mobile Endgeräte Voraussetzung: geeigneter Raum, Kamera(s), mehrere Personen WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 25

26 Offenes Repository: SWITCHcollection https://collection.switch.ch/ WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 26

27 Video-Konferenzen switch.ch/ ch/ Synonyme: Web-Konferenzen, Webinare, Live Online-Collaboration Geeignet für: Online-Seminare (Webinare), Online-Meetings, Online-Kooperationen Bietet: Audio-/Video-Übertragung in Echtzeit, Text-Chat, Applikation- und Desktop- Sharing, Whiteboard, Frage-Tool, Aufnahme-Funktion WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 27

28 Desktop-Videokonferenzen Synonyme: Online-Meeting, Webinar, virtueller Klassenraum Geeignet für: Seminare (bis ca.10 Personen), Schulungen, Online-Vorlesungen und -Präsentationen, Projekt Meetings Voraussetzungen: Browser (teilweise Plugins), Webcam, Headset (Lautsprecher und Mikrofon) Funktionalitäten: Präsentation, Applikation-/Desktop-Sharing, Whiteboard (gemeinsame Arbeitsfläche), Text-Chat, Umfrage-Tool, Notizen/Bekanntmachungen Recording-Funktion ermöglicht die dauerhafte Bereitstellung SWITCHpoint: Webinare bei SWITCH: WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 28

29 Mobile Kommunikation Neue mobile Medien und Plattformen brauchen professionell gemachten high quality content wird benötigt. Dieser Content wird von Pädagog/innen und Gestalter/innen entwickelt und produziert. Neben der technischen Erstellung, ist journalistisches Arbeiten und dramaturgisch Denken wichtig. CAST-Absolvent/innen werden zu Storyteller ausgebildet und kreieren short Stories for the small Screen. Aber auch Anwendungen für Kommunikation und Kooperation zur Erstellung von user generated content sind wichtig, um Interaktivität herzustellen. Quelle: ZHDK, Informationen zur Studienvertiefung CAST WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 29

30 Social Media/Software WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 30

31 Social Media Revolution Quelle: WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 31

32 Social Tagging/Bookmarking Social Software: allgemein für netzbasierte Software, die der Kommunikation und Kooperation dient. Social Tagging: gemeinsame Sammlung von Metadaten zu Inhalten (Tag Cloud), z.b.: Social Bookmarking: Online-Sammlung von Lesezeichen, z.b.: delicious.com, mister-wong.de Social Networking: Online-Communities zur Vernetzung, z.b.: Facebook, Xing, meinvz Beispiel für eine «Tag Cloud» WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 32

33 Audio-/Video-Podcast und Streaming-Videos selbst machen Podcast (Wortkreation aus ipod und Broadcast) Benötigt wird: Aufnahmengerät (mp3-recorder oder Video-Kamera), Schneide-Software, Plattform zur Veröffentlichung (Website, Blog etc.) Streaming bedeutet das Verteilen von Videodaten über das Internet, ohne dass sie auf dem Computer die gespeichert werden (vgl. YouTube). Benötigt wird: Aufnahmengerät (mp3-recorder oder Video-Kamera), spezieller Streaming-Server mit entsprechender Software zur Bearbeitung (vgl. SWITCHcast) WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 33

34 Audio-Podcast //blogs.uzh.ch/elearningpodcast Beispiel: ELC-Podcasts Ein E-Learning-Thema pro Semester. Bisherige Themen: HS 07 FS 08 HS 08 FS 09 Open EducationalResources Informelles Lernen Forschungsbasiertes Lehren und Lernen E-Lectures WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 34

35 Beispiel: Kaffeepod.de Universität Augsburg WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 35

36 Blogs Ein Blog ist ein Online-Tagebuch, das von einer oder mehreren Personen geführt werden kann. Chronologische Sortierung von Beiträgen und Kommentar-Funktion. Blog als Lerntagebuch, persönliches Wissensmanagement, News-Quelle, Inhaltssammlung mit Diskussionsmöglichkeit. Beispiele: Professor/innen-Blog der UZH zum 175-Jahre Jubiläum: ELC-Blog: WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 36

37 Twitter Als «Microblogging» bezeichnet. SMS-ähnliche Kurznachrichten (140 Zeichen). Bekanntester Dienst: Twitter WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 37

38 Konsequenzen für das Lernen? Weiterführende Fragestellungen: Wie führen mobile Technologien zu neuen Lernformen? Wie lassen sich allgegenwärtige Möglichkeit zu Lernen sinnvoll? Welche Voraussetzungen benötigen die Lernenden und Lehrenden? Wie können Anwendungen des M-Learnings sinnvoll in Lernszenarien an Bildungsinstitutionen integriert werden? Welche Chancen und welche Risiken gibt es? WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 38

39 Referenzen Accenture-Studie: Mobile Web Watch Sharples, Mike et al.: Towards a Theory of Mobile Learning (University of Birmingham, UK). Online: Wagner, Anja C. (2009): Mobile Learning 2.0 Online: WS 4: Mobile Learning (S. Mandel, B. Volk / ELC, UZH) SFEM 19./ / 39

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co.

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Christoph Hieber Berlin, 17.11.2011 Kernkompetenzen. Unser Portfolio. systems media services Zahlen,

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009

e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 e-learning Förderprogramm an der Freien Universität 2007-2009 Dr. Nicolas Apostolopoulos Freie Universität Berlin CeDiS Kompetenzzentrum e-learning/multimedia e-learning Förderprogramm 2007-2009 Übergreifende

Mehr

Konferenzsystem Adobe Connect

Konferenzsystem Adobe Connect Konferenzsystem Adobe Connect Adobe Connect ist eine Software, um Online-Konferenzen durchzuführen. Sie erzeugt «Räume» für die webgestützte Zusammenarbeit. Innerhalb eines solchen Raumes können die Teilnehmenden

Mehr

Mobiles Lernen setzt sich durch

Mobiles Lernen setzt sich durch Mobiles Lernen setzt sich durch Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Mobile Learning Day, Fernuniversität Hagen, 08. November 2012 2 Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Porträt time4you GmbH Geschäftsbereich 1: 1: Softwareentwicklung

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Learners Garden. Produktorientiertes Lernen mit webgestützten Werkzeugen. Wolfgang Neuhaus

Learners Garden. Produktorientiertes Lernen mit webgestützten Werkzeugen. Wolfgang Neuhaus Learners Garden Produktorientiertes Lernen mit webgestützten Werkzeugen Wolfgang Neuhaus Fachbereich Physik: Didaktik der Physik, AG Nordmeier Forschungsschwerpunkt: Mediengestütztes Lehren und Lernen

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Digitales Lernen im Beruf

Digitales Lernen im Beruf ebusiness Personal Digitales Lernen im Beruf Begrüßung + Einführung ins Thema Prof. Dr. Peter v. Mitschke-Collande, Denise Semke 11. Juni 2014 Hochschule Hannover Programmablauf Begrüßung und Einführung

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0

Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0 Netzwerktag Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0 1. Vorstellung der Neuheiten, Training, Diskussion 2. SITEFORUM: Social Networking for Business Robert Basic: Twitter: die neuen Kurzgespräche

Mehr

Wir unterstützen Sie gerne!

Wir unterstützen Sie gerne! Wir unterstützen Sie gerne! E-Learning Beratung und Support an der Universität Zürich Dr. Eva Seiler Schiedt, E-Learning Center UZH Trends in der Lehre von... zu... Lehren Antworten geben Angeleitetes

Mehr

Die vernetzte Gesellschaft gestalten

Die vernetzte Gesellschaft gestalten Die vernetzte Gesellschaft gestalten Wir befinden uns an einem wendepunkt Zwei Perioden einer technischen Revolution 1771- Industrielle Revolution INSTALLATION ANWENDUNG Dampf, Kohle, Eisenbahn Stahl,

Mehr

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Essen 14. Oktober 2010 Agenda Informelle Bildung & Welterbe Die 2. Internet-Revolution Chancen & Herausforderungen Zukunfts-Szenario:

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

E-Learning-Möglichkeiten: Lange Nacht der Hausarbeiten 2016. E-Learning-Center/ Stabsstelle E-Learning/ Ingrid Dethloff, 3.3.

E-Learning-Möglichkeiten: Lange Nacht der Hausarbeiten 2016. E-Learning-Center/ Stabsstelle E-Learning/ Ingrid Dethloff, 3.3. E-Learning-Möglichkeiten: Lange Nacht der Hausarbeiten 2016 E-Learning-Center/ Stabsstelle E-Learning/ Ingrid Dethloff, 3.3.2016 1 Für Dozenten und Studierende E-Learning-Center/ Stabsstelle E-Learning/

Mehr

Social Media verändern Unternehmen. Oder.

Social Media verändern Unternehmen. Oder. Social Media verändern Unternehmen. Oder. Der Lehrling als Pressesprecher. 5 Thesen. Su(sanne) Franke. Corporate Communication Manager. Zürich, August 2010 Einleitung Grüezi. Su(sanne) Franke Corporate

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Was ist «Mobiles Lernen»?

Was ist «Mobiles Lernen»? Information Management Christoph Göth goeth@ifi.uzh.ch +41-44-635-43-26 Was ist «Mobiles Lernen»? Möglichkeiten und Chancen Christoph Göth University of Zurich, Information Management Research Group, Christoph

Mehr

elearning 45+ eine Chance für Unternehmen und die ältere Generation

elearning 45+ eine Chance für Unternehmen und die ältere Generation elearning 45+ eine Chance für Unternehmen und die ältere Generation 45plus, Potential nutzen Projektvorschlag für ein national gefördertes Grundtvig Projekt Das Unternehmen befindet sich in der Gründungsphase

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

Wann ist mobiles Lernen sinnvoll?

Wann ist mobiles Lernen sinnvoll? Wann ist mobiles Lernen sinnvoll? studiumdigitale Universität Frankfurt/M Was ist überhaupt mobiles Lernen? Szenarien mobilen Lernens Inneruniversitäre Nutzung Informationen zur Studienorganisation Bsp.

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention josef.herget@donau-uni.ac.at Josef Herget Leiter des Zentrums für Wissens- und Informationsmanagement Donau-Universität

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Distance Learning Best Practice

Distance Learning Best Practice Distance Learning Best Practice GABAL Impulstag Social Media in der Weiterbildung Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Agenda Rückblick Wie neu sind die Social Media? Präsenzlernen Distance Learning

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning wirkt sofort Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Prof. Dr. Oliver Bendel Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning E-Learning ist Lernen, das mit Informations-

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Audiovisuelle Medien an der Universität Innsbruck

Audiovisuelle Medien an der Universität Innsbruck Universität Innsbruck Christoph-Probst-Platz, Innrain 52 6020 Innsbruck www.uibk.ac.at Audiovisuelle Medien an der Universität Innsbruck Zentraler Informatikdienst AV-Studio der Abteilung Neue Medien und

Mehr

live-panorama individuell.digital.einfach 24h streaming TV in HD lokaler TV Kanal 360 interaktiv mobile Geräte Smart TV k-e-b.com elektrotechnik GmbH

live-panorama individuell.digital.einfach 24h streaming TV in HD lokaler TV Kanal 360 interaktiv mobile Geräte Smart TV k-e-b.com elektrotechnik GmbH live-panorama individuell.digital.einfach V in HD 24h streaming lokaler V Kanal 360 interaktiv Smart V mobile Geräte live-panorama - die Welt in HD! HD ist für den Konsumenten ein bereits gelebter Standard.

Mehr

Übersicht SWITCH ZHAW Moodle Day

Übersicht SWITCH ZHAW Moodle Day Übersicht SWITCH ZHAW Moodle Day Zürich, 27. Aug 2009 Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch Mission Stiftungsurkunde vom 22-10-1987 Stifter: Bund 8 Universitätskantone 2 Angeschlossene Organisationen ETH-Bereich

Mehr

Digitale Revolution Techniken, die Unternehmen verändern können

Digitale Revolution Techniken, die Unternehmen verändern können Digitale Revolution Techniken, die Unternehmen verändern können 6. Bonner Netzwerkabend Digitale Revolution Wolfgang Prinz Fraunhofer FIT RWTH Aachen 17. Dezember 2014 http://www.facebook.com/fraunhofer.fit

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008 NET-ELC sveranstaltung 5. Mai 2008 Einstieg ins E-Learning - Bildungstechnologien im Hochschulunterricht einsetzen Informatikdienste der Universität Zürich Franziska Schneider Heinz Gabathuler 2008 Multimedia

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lunchveranstaltung Uni Zürich, 21. Mai 2014 Überblick Einblick in das Forschungsprojekt Social Media in Lehr-

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Fragenkatalog Beantworten Sie die folgenden theoretischen Fragen. Manchmal ist eine Antwort richtig, manchmal entscheiden

Mehr

Doodle, Xing, Facebook & Co. Social Media nutzen als praktische Arbeitshilfe in der Verbandsarbeit, zur Mitgliederbindung und gewinnung & mehr

Doodle, Xing, Facebook & Co. Social Media nutzen als praktische Arbeitshilfe in der Verbandsarbeit, zur Mitgliederbindung und gewinnung & mehr Doodle, Xing, Facebook & Co Social Media nutzen als praktische Arbeitshilfe in der Verbandsarbeit, zur Mitgliederbindung und gewinnung & mehr Plattformen Blogs wie Twitter Soziale Netzwerke wie Facebook

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch Zürich, 18. März 2010 Übersicht SWITCH? Wer ist das? SWITCHpoint Videoconferencing nationale Infrastruktur Demo: Reservationstool

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft Der Arbeitsplatz der Zukunft Vorsprung für Ihr Unternehmen durch zukunftssichere und optimal abgestimmte Microsoft-Produkte Dirk Heine Technologieberater Mittelstand & Partner Microsoft Deutschland GmbH

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen.

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. ÜBERBLICK Kontext PERSPEKTIVEN DER ONLINE EDUCATION Ansätze, Trends, Strategien Trends und Strategien MCI Ansatz und Aktivitäten MCI Studiengang BWL Online Mag. Regina Obexer Learning Solutions Dr. Matthias

Mehr

TEN FOUR. TenFour bringt die Zukunft der Außendarstellung und -kommunikation in Ihr Leben. USAGE STATISTICS PRODUCTS VIDEOS ADVERTISING SHOP / HOTEL

TEN FOUR. TenFour bringt die Zukunft der Außendarstellung und -kommunikation in Ihr Leben. USAGE STATISTICS PRODUCTS VIDEOS ADVERTISING SHOP / HOTEL MANAGEMENT TEN FOUR CONTENT PRODUCTS VIDEOS ADVERTISING SHOP / HOTEL EVENT / FAIR POINT OF SALE USAGE STATISTICS INDIVIDUAL TO EVERY SCREEN TenFour SYNCHRONIZATION TenFour bringt die Zukunft der Außendarstellung

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

Kathrin Braungardt, Stabsstelle elearning 2013. braungardt@uv.rub.de

Kathrin Braungardt, Stabsstelle elearning 2013. braungardt@uv.rub.de Beschreibung Adobe Connect: Plattform für synchrone Kommunikation und Kooperation: Mehrere Teilnehmende können gleichzeitig über das Internet miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten. Hauptfunktionen:

Mehr

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Rektorat Ressort F&E Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Heinrich Stülpnagel Jennifer Erlemann Andreas König Building Competence. Crossing Borders. Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 Switzerland

Mehr

Einsatz von Podcasting für Blended Learning

Einsatz von Podcasting für Blended Learning Einsatz von Podcasting für Blended Learning Michael Zeiller Fachhochschulstudiengänge Burgenland Informationstechnologie und Informationsmanagement Next Generation Learning Blended Learning Einsatz von

Mehr

Lernen mit neuen Medien. Ines Paland, Deutsch-Uni Online

Lernen mit neuen Medien. Ines Paland, Deutsch-Uni Online Lernen mit neuen Medien Ines Paland, Deutsch-Uni Online Online-Unterstützung für Studierende Viele Klassifikationsmöglichkeiten: Sozialform Lehrmethode - Individuelles Lernen - Darbietende - Kooperatives

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Zwischen den Stühlen! Von zu PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Evolution von elearning Bildungspolitik Hochschule Technologie Nutzungsverhalten (Kleimann & Wannemacher, 2004; Downes, 2005;

Mehr

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Herzlich willkommen! Folien auf der Lehrbeauftragtenseite! 8 Termine jeweils am Montag 8:30 10:00 Uhr

Mehr

Crossmediale Weiterbildung im Lokaljournalismus

Crossmediale Weiterbildung im Lokaljournalismus Intensivtraining in Kleingruppen, Schulungsort und Dauer: Die Schulungen finden in Kleingruppen mit 5 Teilnehmern (i.d.regel) statt und sind daher intensiv und können konkret auf deren Bedürfnisse und

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

Gesamtstunden: 150 h. Kurs Nr.: DLBMSM02. Kursname: Social Media Marketing. ECTS Punkte: 5 ECTS. Kurstyp: Pflicht, Wahlpflicht

Gesamtstunden: 150 h. Kurs Nr.: DLBMSM02. Kursname: Social Media Marketing. ECTS Punkte: 5 ECTS. Kurstyp: Pflicht, Wahlpflicht Kurs Nr.: DLBMSM02 Kursname: Social Media Marketing Gesamtstunden: 150 h ECTS Punkte: 5 ECTS Kurstyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Kursangebot:

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Richard Heigl MEDIENKOMPETENZ IM UNTERRICHT UNTERRICHTSIDEEN ZUM THEMA WEB 2.0 Das heutige

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen!

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! I. Web 2.0 und Soziale Netzwerke - was ist das? II. Allgemein: Didaktische Zielsetzungen des Einsatzes Sozialer Netzwerke in der Hochschullehre III. Anwendungsmöglichkeiten 1. Soziale

Mehr