Protokolle der Zukunftskonferenz für die IT-Branche Hessens 5. Oktober 2004 Kloster Eberbach, Eltville

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokolle der Zukunftskonferenz für die IT-Branche Hessens 5. Oktober 2004 Kloster Eberbach, Eltville"

Transkript

1 Protokolle der Zukunftskonferenz für die IT-Branche Hessens 5. Oktober 2004 Kloster Eberbach, Eltville Dies ist eine Zusammenfassung der Protokolle, die die Teilnehmer der Open-Space-Konferenz während der Tagung verfasst haben. Alle Protokolle sind unzensiert widergegeben. Die Verantwortung für die Inhalte liegen beim jeweiligen Verfasser des Protokolls. Open Space heißt, dass die Inhalte der Workshops vorher nicht planbar sind, daher besteht auch kein Einfluss, wenn Missbrauch betrieben wird, indem Produktwerbung gemacht wird. 1

2 Inhaltsverzeichnis Vormittag V01 Seminarraum 1 - Seite 4 - Funketiketten Transponder RFID-Technologie - Rüdiger Hansen V02 Seminarraum 2 - Seite 6 - Chancen hessischer Softwareanbieter in der EU - Jochen Nehr V03 Seminarraum 3 - Seite 7 - Regionale Informationen besser finden - Peter Steffan V04 Seminarraum 4 - Seite 8 - We chance IT - Mehr Erfolg in IT-Projekten durch Integration von Change Management - Marion Michels V05 Mönchsrefektorium - Seite 10 - IT-Messen schrumpfen - Macht die erste Online IT-Messe Sinn? - Martin Schulz V06 Bibliothekssaal - Seite 11 - Netzwerk wie? - R. Munzel - hessen-it - Mangel an Synergie!? - Can Ünal Jahre Lebenserwarten WIE nutzen? oder Wie viel Angst haben wir vor der "Konkurrenz"? - Andreas Fritz V07 TV-Raum 1 - *** KEIN WORKSHOP *** V08 TV-Raum 2 - *** KEIN WORKSHOP *** V09 Bismarckzimmer - Seite 14 - Outsourcing - Offshoring - Nearshoring - Karin Marx V10 Hospitalstube - Seite 15 - Anforderungen an die Sicherheit bei IT/TK-Infrastrukturlösungen (Vorgaben/rechtl. Aspekte) - Ralf Jung V11 Besprechungsraum - Seite 16 - Wie können IT-Mittelständler mehr von öffentlichen Aufträgen partizipieren? - Andreas Barthel 2

3 Nachmittag N01 Seminarraum 1 - Seite 18 - Rekrutierung von Fachkräften und IT-Spezialisten - Peter Haslauer - Stellenvergabe Online - Sinn und Unsinn? - Andreas Krall N02 Seminarraum 2 - Seite 19 - Selbstregulierung statt Regulierung - Anreize finden setzen und finden? - Klaus Winkler N03 Seminarraum 3 - *** KEIN WORKSHOP *** N04 Seminarraum 4 - Seite Jahre Lebenserwarten WIE nutzen? oder Wie viel Angst haben wir vor der "Konkurrenz"? (FORTSETZUNG) - Andreas Fritz N05 Mönchsrefektorium - Seite 22-50% mehr Gewinn durch Einsatz von Onlinemeetings. Ist das für jeden einsetzbar? - Martin Schulz N06 Bibliothekssaal - Seite 23 - Steuerinformations- und -managementsystem - Arne Pfeilsticker N07 TV-Raum 1 - Seite 24 - Inter-Cultural relations while working together - Anant Padhye N08 TV-Raum 2 - Seite 25 - IT-Access / Providing - Rechtsfragen - Netzwerk / Bsp: TKÜV - Petra Tursky-Hartmann N09 Bismarckzimmer - Seite 26 - Realisierung eines branchenspezifischen IT-Ratings zur Erleichterung der Finanzierung des IT- Mittelstandes - Andreas Barthel - Banken - Wie komme ich an günstige Finanzierung? - Can Ünal N10 Hospitalstube - *** KEIN WORKSHOP *** N11 Besprechungsraum - Seite 27 - Netzwerk wie? (FORTSETZUNG) - R. Munzel nicht stattgefunden: 004 Seminarraum 4 - CMMI Standart mit Zukunft für Hessen - Marion Michels 3

4 V01 Seminarraum 1 Funketiketten Transponder RFID-Technologie / Rüdiger Hansen RFID-Technologie: Workshop auf dem hessen-it-zukunftsforum bis Uhr - Seminarraum 1 Moderator: Wolf-Rüdiger Hansen, Rechenzentrum Trebur GmbH, Teilnehmer 1. Was ist RFID? Wie stellt es sich dar? Nach Aussage von Marktforschern (z.b. Gartner Group) und Wirtschaftmedien (z.b. Wirtschaftwoche) steht das Kürzel RFID für einen der großen Trends in der IT-Welt. RFID steht für Radiofrequenz-Identifikation und ist eine sogenannte Auto-ID-Technik, d.h. eine Technik zur automatischen Erkennung von Objekten. Objekte können sein: Fahrzeuge, Container, Kartons, Paletten, Teile (Items) Personen, Tiere RFID-Technologie ist bereits für begrenzte Einsatzbereiche vielfach im Einsatz und erlebbar, z.b. für Fernbedienung für die Zentralverriegelung in Kfz Zugangkontrollen für Gebäude mit RFID-Karten Skipässe Identifizierung von Tieren (Schlachtvieh, Haustiere inkl. "Reisepass") In Zukunft geht es jedoch um den umfassenden Einsatz, z.b. durch die Ablösung bzw. Ergänzung des Barcodes auf Consumer-Produkten wie auf Objekten in der Logistik. Auch umfassendes Gebäude- und Asset-Management wird durch RFID effizienter und sicherer. So werden zukünftig auch die Inventar-Label RFID-Funktionalität haben. Für die umfassende Nutzung der RFID-Technologie wird eine Infrastruktur benötigt bestehend aus: RFID Tags (auch Transponder genannt) an den zu identifizierenden Objekten oder auf Smartcards Antennen an den Punkten, an denen die Objekte erkannt (identifiziert) werden sollen. Software (Middleware), die die Daten von den Antennen beim Lesen entgegen nimmt bzw. Daten bereitstellt, um sie auf Transpondern zu speichern. Die Middleware muss die Daten für die Weiterverarbeitung in anderen Software-Systemen bereitstellen bzw. an Unternehmenssysteme übertragen (für Warenwirtschaft, Logistik, Lagerwirtschaft etc.) Für den Einsatz von RFID-Technologie sind zwei Schwerpunktbereiche dediziert zu betrachten: Der Retail- (Handels-) bzw. Consumer-Bereich: am Bekanntesten dafür ist das häufig in der Wirtschaftspresse dargestellte Projekt "Future Store" von Metro, installiert im Realmarkt in Rheinberg bei Düsseldorf. Der Logistik-Bereich, in dem es um die weltweite Identifizierung von Objektbewegungen in der Logistik geht, was natürlich auch für die Güterversorgung der Supermärkte angewendet wird. Weitere wichtige Bereiche sind Asset Management, Diebstahlschutz, Security, Product Lifecycle Management, Reklamationsverfolgung usw. Für Ortungsaufgaben wird komplementär zu RFID die GPS-Technologie eingesetzt. 4

5 2. Problemstellung RFID für Retail und Logistik ist in einer frühen Marktphase. Die Technik ist weitgehend ausgereift. Es gibt aber spezielle Bereiche, in denen die Nutzbarkeit von RFID Tags noch schwierig ist, z.b. bei der Auszeichnung von Behältern mit Flüssigkeiten und beim Aufkleben auf Metalloberflächen. Für die weltweite Ausbreitung der RFID Tags im Handel (Retail) müssen einfache Etiketten noch deutlich billiger werden: unter 10 Cent (heute bei 50 Cent). Weiterhin gibt es hier erhebliche Probleme im Bereich Privacy (Schutz der Persönlichkeitssphäre). Die Menschen haben einfach Angst, dass sie z.b. beliebig geortet werden können, wenn sie Artikel, Kundenkarten oder Kleidungsstücke bei sich haben, die RFID Tags tragen. Für die logistische Ausbreitung gibt es andere Hindernisse: Nicht genormte Radiofrequenzen im internationalen Bereich (besonders USA vs. Europa) Nicht verabschiedeter EPC (Electronic Product Code) zur ein-eindeutigen Identifizierung von Objekten Mangelnde organisatorische Vorbereitung und nicht deckungsgleiche Interessen der Unternehmen, die in logistischen Ketten zusammenarbeiten. 3. Lösungsansätze Im Retail-Bereich gilt es, die Bedenken der Konsumenten (Bürger) ernst zu nehmen, sie durch Erläuterung der Technologie, durch verantwortlichen Umgang des Handels damit oder durch Darstellung der Vorteile - auch für den Konsumenten - zu entkräften. Dies ist ähnlich zu sehen wie die frühen Widerstände gegen Mobiltelefone. Heute benutzt sie fast jeder. Im Logistik-Bereich ist erkennbar, dass viele Unternehmen begonnen haben, RFID zu nutzen. Sie werden die üblichen Vorteile haben, die man den "Early Adoptors" neuer Techologien zuschreibt. Für Anwender wie Berater geht es also heute darum, die Einsatzmöglichkeiten von RFID für Auto-ID-Verfahren zu verstehen, das Lösungspotential in dem jeweiligen Unternehmens- bzw. Anwendungsumfeld zu identifizieren, mit Pilotprojekten zu starten und eine gewissenhafte Planung für die schrittweise Ausbreitung der RFID-Technik im Unternehmen zu betreiben. 5

6 V02 Seminarraum 2 Chancen hessischer Softwareanbieter in der EU / Jochen Nehr Thema: Chancen hessischer Softwareanbieter in der EU Teilnehmer: Hans-Dieter Holler, Dr. Oliver Kohl, Jochen Nehr Initiator: Jochen Nehr Ziele: Neue Zielmärkte für die IT-Branche Fragen: 1. Einstieg in die Länder über Tochterfirmen oder Vertriebspartner? 2. Betreuung der Länder durch eine Zentrale in Deutschland? 3. Wie ist die Akzeptanz von ausl. IT-Unternehmen generell. - von Deutschen Unternehmen im Ausland von ausl. Unternehmen in Deutschland? 3a. Gibt es hier Branchenunterschiede? 4. Etablierte Länder wie Spanien, Italien, Frankreich, England zuerst bearbeiten, oder den Weg über neue EU Beitrittsländer wählen? Wo liegen die größeren Potentiale? 5. Muss eine Software übersetzt werden, wenn ich sie im Ausland einsetze? 6. Welche Entscheidungshilfen benötige ich? 7. Woher kommen die Kenntnisse über den Zielmarkt? 8. Wo und wie werden meine Leistungen benötigt? 9. In welcher Form werden meine Leistungen benötigt? Lösungsansätze: 1. Tochterfirmen besser zu steuern, langfristig besser. Vertriebspartner 2. Führt zu mehr Wertschöpfung in Hessen. 3.und 3a. Hierzu sollte es mehr Informationen geben? 4. Strategische Frage, zum Potenzial sollte besonders der Neuen Märkte sollte es mehr Informationen geben Eine Umfrage bei der viele unterschiedliche Unternehmen Fragen nach ihren Bedürfnissen stellen können, kann hier viele dieser offenen Fragen zu lösen. Fazit: Unternehmen brauchen A Unterstützung bei der strategischen Entscheidung wie agiere ich im Ausland, B operative Unterstützung wie betreue ich Niederlassungen, einen Vertriebspartner, usw. wo und wie finde ich die richtigen Mitarbeiter? Initiativen der TSH bieten hier bereits Unterstützung und Beratung an. Die Beratung sollte sich mehr auf Datenerhebungen, eine Befragung bei der z.b. die Punkte 5-9 (nur ein Bruchteil des Informationsbedarfs der IT-Branche) erörtert werden, könnte diese Beratung deutlich greifbarer für den Mittelstand machen. Wir bedanken uns auch bei den vielen Gesprächspartnern, die uns in den Kaffeepausen mit Ideen und Anregungen versogt haben. 6

7 V03 Seminarraum 3 Regionale Informationen besser finden / Peter Steffan Thema: Regionale Informationen besser finden Datum: :30-13:00 Teilnehmer: Ralf-Gerd Groß Olaf Jüptner Volker Link Martina Scheig Herbert Schwechla Peter Steffan Problemstellung: Die großen Internet Suchmaschinen liefern weltweite Ergebnismengen Sehr oft werden jedoch regional begrenzte Ergebnismengen benötigt. Ziel: Lösungsmöglichkeiten andiskutieren und daraus Vorschläge für potentielle Beteiligte zur Umsetzung Ergebnis: Gründung einer Hessensuchmaschine, die Ergebnistreffer aus Web Seiten von hessischen Unternehmen, Wissenschaftsinstituten Verbänden, öffentlichen Einrichtungen und sonstigen Einrichtungen generiert. Um an der hessischen Suchmaschine teilnehmen zu können ist eine Authentifizierung und die Angabe der URL nötig. Ggf. können weitere Rubrizierung und Kategorisierung angegeben werden. Die Erstellung der Hessensuchmaschine soll Anfragen regional einschränken können und so dem Nutzer Dienstleistungsanbieter, Hersteller und Händler aus dem regionalen Umfeld anbieten. Die Hessensuchmaschine wird bei erfolgreichem Betrieb, lokalen Anbietern wie lokalen Online-Anbietern zu mehr Umsatz führen. Da zwangsläufig auch Nutzer im Hessischen Umfeld eine solche Suchmaschine nutzen werden, ist ein weiterer positiver Umsatzeffekt zu erwarten. Das Arbeitsteam hat sich die Aufgabe gestellt, einen Antrag zu formulieren und diesen an den hessischen Wirtschaftsausschuss zu überweisen. Option: Zusätzlich könnte eine Skillhinterlegung in einem "Hessen Extranet" zur Netzwerkbildung z.b. zur Unterstützung von Unternehmensgründungen technisch nach dem OpenBC Vorbild realisiert werden. Diese werden automatisch in die Hessensuchmaschine integriert. 7

8 V04 Seminarraum 4 We chance IT - Mehr Erfolg in IT-Projekten durch Integration von Change Management / Marion Michels Thema "We Change IT" Teilnehmer: Waldschmidt, ISI Böning, Zentrum für Weiterbildung Michels, m-sight Unternehmensberatung Initiator: Michels, m-sight Unternehmensberatung Vorgehen: Vorstellungsrunde - persönlicher Hintergrund und Erwartungen an Diskussion Diskussion über besondere Herausforderungen anhand der Phasen eines Projektes Kurze Feedbackrunde - was hat es mir gebracht? wie sollte es weitergehen? Projektphasen: 0. Vorplanung 1. Projektauftrag 2.Projektplanung 3. Projektdurchführung & Test 4. Projektabnahme 5. Implementierung 6. Projektende: Wirkbetrieb bzw. beim Kunden im Einsatz Herausforderungen - oder: wo kann es "schief gehen"? zu 0: Vorplanung/Requirements Analysis - Verstehen des Kundenumfelds / Business (Übersetzungsleistung) zu 1: Projektauftrag - Vollständigkeit und Verständlichkeit - Committment einholen zu 2: Projektplanung - Ressourcen - Skills - Bilden des Projektteams - Stakeholder - Umgang mit Macht & Politik - Risiken - auch soziale - analysieren - Verantwortlichkeiten festlegen - Kommunikationswege und Projektsprache vereinbaren - Projektorganisation, -reporting, -eskalationswege abstimmen zu 3: Projektdurchführung - spätestens jetzt (besser Phase 0): organ. Prozesse IST und SOLL definieren - Wo findet Vorbereitung des Kundenumfeldes statt? Im Projekt? Parallel in zweitem Projekt (!enge Vernetzung der Projekte nötig, Plattform für Austausch Projektteam)? Iterativ (z.b. Rapid Prototyping)? - Entscheidungen treffen (guter Weg Meetings ab 18 Uhr...) 8

9 - Mediatoren bei Bedarf - "Frühwarnsysteme" etablieren: z.b. Ampelreports, sensible, permanente Kommunikation mit Kunde, Teammotivation schaffen und halten, "Störungen" rechtzeitig erkennen (Sprache, Verhalten) und deskalieren, "Blick von Außen", z.b. Projektcoaching/Mentoring - Überprüfung Ziele/Zielkonflikte => Change Requests managen - Priorisieren - was ist wirklich wichtig? zu 3a: Test und Abnahme - Testvorbereitung - was, wie, vollständig, Methodik - Training Kunde - Kunde frühzeitig einbinden!... Austausch individueller Projekterfahrungen...hier war die Zeit verbraucht... Im Feedback wurde gewünscht, sich nun noch mehr den "Tipps und Tricks" aus der Praxis sowie situativen Einsatz von neuen, innovativen Methoden widmen zu wollen. Vorschläge für hessen-it zum weiteren Vorgehen: - Erfahrungsaustausch für IT-Projektleiter in regelmäßigen Abständen initiieren (am besten moderiert) - Workshop: Integrieren neuer/anderer Methoden in die Projektarbeit, um die Herausforderungen zu meistern - Bereitstellen von Mediatoren durch hessen-it 9

10 V05 Mönchsrefektorium IT-Messen schrumpfen - Macht die erste Online IT-Messe Sinn? / Martin Schulz Protokoll OpenSpace Workshop 1: Initiator: Martin Schulz IT Messe über das Internet - mach das Sinn Wir hatten einen "offline" Teilnehmer und 5 weitere Teilnehmer über das Internet. Vorgestellt wurde die worldbit - die webcast IT Messe. Auf die Frage, ob man mit der worldbit eine offline Messe ablösen, ergänzen oder überhaupt nicht in Verbindung setzen könne, haben alle - ohne Ausnahme für eine Ergänzung plädiert. Grund: Schneller, besser in Bezug auf fachliche Information mit allen Vorteilen, die Online-Meetings mit sich bringen soziale Komponenten lassen sich nicht nachbilden (Auge in Auge) daher eher ergänzend zu sehen, wenn der direkte "Draht" notwendig ist. Die Internet-Teilnehmer bitte inständigst die nächste Zukunftskonferenz inklusive allen Workshops live mit im Internet anzubieten und auch Online-User die Möglichkeit geben sich aktiv und passiv zu beteiligen!!! Eine sehr interessante Anregung 10

11 V06 Bibliothekssaal Netzwerk wie? / R. Munzel hessen-it - Mangel an Synergie!? / Can Ünal 3000 Jahre Lebenserwarten WIE nutzen? oder Wie viel Angst haben wir vor der "Konkurrenz"? / Andreas Fritz Zusammenlegung der 3 Themen, da artverwandt Vorstellung der 3 Ideengeber und deren Beweggründe - Hr. Ünal: - Kleine Klageveranstaltung, sondern Lösungssuche - Initiativen gibt es viele, aber die wenigsten überleben - Hr. Fritz: - Kontakte finden ist wichtig, ohne dass Konkurrenz entsteht - Hr. Munzel - Wichtig ist Netzwerk, aber keiner weiß so genau, was der andere tut Vorstellung aller Teilnehmer mit Name, Tätigkeit, Ort Was wollen wir mit Netzwerken? - Gemeinsam Entwicklungsplattform - Gemeinsame Verkaufsplattform - Bietergemeinschaften für Dienstleistungen - Knowhow-Transfer Probleme: - Jeder will sich beteiligen, aber die meisten konsumieren nur - Partner unterschiedlicher Größen müssen zusammenfinden - Menschliche Entfernung Was muss das Netzwerk leisten? - Ausarbeitung von Leistungen im Netzwerk - Mehr als nur Auftragsvermittlung - Partner finden, um Kompetenzen und Ressourcen zu erweitern - Balance zwischen Beteiligten muss stimmen - Im Bedarfsfall schnell den richtigen Partner finden - Zusammenarbeit zwischen Firmen stark unterschiedlicher Größe - Es muss definierte Ziele geben - Vertrauensbasis für alle Teilnehmer - Informationspool für Fördermaßnahmen, Kontaktaufnahme usw. Wie kann man dem Auftragsklau entgegenwirken? - Diese Frage wurde nicht beantwortet Aus welchen Unternehmenstypen müssen sich zusammenschließen, damit es funktioniert? - Wirtschaftlicher "Zwang" zur Zusammenarbeit? - Diese Frage wurde nicht weiter beantwortet Was muss eine Firma tun, um an einem Netzwerk regelmäßig teilzunehmen? - Mentalität des Teilens - Diese Frage wurde nicht weiter beantwortet Wie kann eine Bewertung der Netzwerkpartner funktionieren? - Diese Frage wurde nicht beantwortet 11

12 Wie könnte man ein Netzwerk aufbauen? - Förderverein der beteiligten Partner, die Geld reinstecken und Leistungen erhalten - Man könnte ein Forum einrichten - Es gibt entsprechende Foren - Mitglieder müssen Anforderungen definieren - hessen-it sollte sich ein gutes Medium aussuchen und das seinen Mitgliedern vorstellen Was machen die Unis/FHs in Hessen? - Diese Frage wurde nicht beantwortet Ergebnis: - Die Zusammenfassung der 3 Themen war nicht erfolgreich, da unterschiedliche Erwartungshaltungen vorlagen. - Es wurde eine Aufteilung in die üblichen 3 Themen beschlossen, die in 3 getrennten Gruppen nachmittags noch mal bearbeitet werden sollen: - Synergieeffekte bei Netzwerken - Kontaktherstellung vertikal (also nicht nur Experten einer Branche -> gemeinsame Bearbeitung und Vermarktung von Projekten und Dienstleistungen als Paket) - Kontaktherstellung horizontal (also eher innerhalb der Branche -> Knowhowtransfer, gemeinsame Projekte) - Alle Teilnehmer wollen sich in eine Mailingliste (s.u.) eintragen, um dennoch in Zukunft weiterhin bzgl. Netzwerke in Kontakt zu bleiben. MAILINGLISTE m.fauconvon-oertzen.de (gern auch als aktiver Moderator, o.ä) (weitere Kontakte durch Visitenkarten hinterlegt): - Klaus Becker Atlantis Consulting 12

13 - Klaus Winkler - Hans-Peter Haslauer Perit Consulting GmbH - net-wb GmbH - Thomas Aragones Market Research & Services GmbH 13

14 V09 Bismarckzimmer Outsourcing - Offshoring - Nearshoring / Karin Marx Thema: Outsourcing/Offshoring Teilnehmer: Karin Marx (Satyam Computer Services Limited) Anant Padhye (Satyam Computer Services Limited) Heinz-Dieter Plinke (Plimke Train) Markus Mahler (s.a.d. GmbH) Dietmar Ossig (EasyLink Services) Toney Joseph Jones (B2B Software) Points Discussed: How will the large indian IT companies can work with small/medium size German IT service providers. Outsourcing brings in advantages of using best of the breed solutions from various regions/businesses. There are concerns not reaching cooperation with many companies working together - there are difficulties. Agreements are difficult to come by. Discussion about if every project is fit for offshoring and how to decide on selection of the project. Discussions about if the "Outsourcing is a Fashion". Agreement on outsourcing/offshoring is not only for cost reduction. The firms should always target a long term relationship. The IT industry is moving towards maturity. So the delivery model is expected to become global. 14

15 V10 Hospitalstube Anforderungen an die Sicherheit bei IT/TK-Infrastrukturlösungen (Vorgaben/rechtl. Aspekte) / Ralf Jung Kurzprotokoll Thema TK/IT Sicherheitsthemen für Unternehmen Teilnehmer: Ralf Jung; WiTCOM Wiesbadener Informations-und Telekommunikations GmbH Ralf Kamnitzer; KeyKom Eltville Christian Koch; selbstst. IT-Sicherheitsberater Wiesbaden Christian Schülke; selbstst. EDV-Internet-Sicherheit Berater Langen Björn Weis; SoftwAIR GmbH Darmstadt Aktivitäten für hessen-it: - Erläuterung der Verantwortlichkeiten zu Sicherheitsthemen (z.b. GF, IT-Abteilung,...) - Aufklärung zu Themen wie Basel II, ContraG,... =>Info für Dienstleister und Kunden - Aufklärung zu Betriebsprüfung nach GDPdU => Sicherstellung der Prozesse und rechtl. Vorgaben - Datenschutzgesetz - Aufsetzen eines Infokanals (z.b. Web-Seminare, Business TV,...) zum Thema Sicherheit - "Gelbe Seiten" für spez. Sicherheitsthemen (z.b. VPN, dig. Signatur, SW-Zertifizierungen,...) => Leistungskatalog anbietender Unternehmen - Checkliste für Kunden zur Selbstdiagnose -VoIP, LAN Telefonie, SIP => Vorgaben, Richtlinien 15

16 V11 Besprechungsraum Wie können IT-Mittelständler mehr von öffentlichen Aufträgen partizipieren? / Andreas Barthel Wie kann der IT-Mittelstand leichter an öffentliche Aufträge kommen? Teilnehmer: Herr Peter Wolff Rüdiger Boog Peter Hahne Andreas Barthel (Initiator) 1. Erfahrungsaustausch - Status bei der Akquise öffentlicher Aufträge Freie Entscheidung der potentiellen Auftraggeber fehlt Bestehende Rahmenverträge führen zu "closed shop" Freier Wettbewerb wird über Partnerverträge des Landes mit Konzernen ausgeschaltet Vergabe von Aufträgen ohne Ausschreibung Kommunen haben kein Geld Kommunen haben keine IT-Konzepte System der Vergabe von Aufträgen unklar/undurchsichtig Wie erfährt man von Ausschreibungen? Ausschreibungen werden oft gecancelled aufgrund von Ausschreibungsfehlern Man benötigt viel und lange Erfahrungen um öffentliche Aufträge zu gewinnen Bei der Akquise in Behörden benötigt man langen Atem! Bei "öffentlichen GmbHs" haben die Entscheidungsträger mehr "freie Hand" - sind leichter zu erreichen 2. Antworten/Ideen Tipp: Alle hessischen Ausschreibungen werden über HAD.de veröffentlicht. Die Anmeldung/Akreditierung ist kostenlos Tipp: Die kleinen und mittleren Kommunen lohnen sich nicht anzugehen (Erfahrung). Politiker, Bedarfsträger auf Messen einladen - mit dem Ziel Bedarf zu wecken - sehr aufwendig Tipp: viando.de hat viele öffentliche Ausschreibungen Der Weg zur Ausschreibung bei Lieferaufträgen: 1. Aufruf zum Wettbewerb d.h. Möglichkeit zur Bewerbung 2. Anforderungen die zur Ausschreibung berechtigen (z.b. ISO 9001 Zertifizierung etc.) 3. Möglichst vollständig und aktuelle Einreichung der Unterlagen (die Bewerbung wird dann bewertet) 4. Dann erfolgt die Ausschreibung. Tipp: keine Kosten- Leistungsorientierung, sondern stur nach Anfrage!!! 5. Aufnahme in Verhandlungsrunde (dann hat man die Möglichkeit eigene Ideen einzubringen) Tipp: Suche nach strategischen Partnern die Erfahrung mit der öffentlichen Hand haben Link zur Arbeitsgruppe Networking TK-Dienstleister müssten vor Ausschreibung über die Vorhaben informiert werden, damit sie die technischen Entwicklungen mit in die Ausschreibungen einbringen können, oft kommt es sonst vor, dass technisch veraltete Konzepte ausgeschrieben werden 16

17 3. Wünsche/Vorschläge an hessen-it Bringen Sie uns mit den Entscheidungsträgern der öffentlichen Hand zusammen (Networking) Übersicht erstellen: Wer fällt in hessen-it -Entscheidungen? Erstellung einer Liste der IT-Unternehmen die IT-Produkte/Dienstleistungen an Behörden anbieten können Akkreditierung der IT-Unternehmen Hessischer Städtetag etc. könnten/sollten Empfehlungen über bewährte IT- Produkte/Dienstleistungen aussprechen, welche Einflussnahme hat hessen-it in diesen Verbänden? "hessen-it -Behörden-Tag" als Plattform für hessen-it Unternehmen Tipp: In allen Parteien gibt es Landesarbeitsgruppen die sich mit IT beschäftigen - Ziel: Öffentlichkeit zu erzeugen Zusammenfassung: Wenn Behörden Interesse haben Dienstleistungen und Produkte des "preiswerteren" IT-MIttelstandes zu beziehen, dann sollten diese auch den Kontakt zu Mittelständlern suchen, um den erschwerten Zugang dieser Unternehmen zu Behörden zu mildern. Hierzu fehlt ein Instrumentarium (Plattform) die hessen-it initiieren könnte. 17

18 N01 Seminarraum 1 Rekrutierung von Fachkräften und IT-Spezialisten / Peter Haslauer Stellenvergabe Online - Sinn und Unsinn? / Andreas Krall Protokoll Rekrutierung und Online Stellenvergabe Fragen: Welche Leute braucht der IT-Markt? Wie ist es mit der Weiterbildung? Löst Online Recruiting das Personalproblem? Ist die Zukunft Online oder Print (IT-Personalanzeigen)? Der IT-Markt braucht zunehmend Spezialisten für neue Technologien, die auch interdisziplinär denken können (z. B. SAP, UMTS, LBS, etc.) Umschüler aus anderen Berufsgruppen haben kaum Chancen auf dem Markt. Die Weiterbildung soll Initiative des Arbeitnehmers sein, sie muss allerdings vom Arbeitgeber zumindest gefördert werden. Online Recruiting entlastet bei der Personalsuche ist aber kein Ersatz für qualifizierte Personalberatung. Für IT-Fachkräfte ist Online dem Print vorzuziehen, weil Online das Medium der IT-Leute ist, das 24h 7Tage zur Verfügung steht und sekundenaktuell ist. gez. H.-P. Haslauer Teilnehmer: Hans-Peter Haslauer PERIT Consulting Andreas Krall M-Result Jochen Mehr Personal Interfare Mathias Weber M-Result Julia Lengert ferie Journalistin Jochen Sachsenhauser PR-Agentur Dripke Renate A. Boning ZfW Karriere-IT Herbert Schwechla BBG-Berufsbildungszentrum Fulda Detlev Krömer Omnisys IT Toney Jones B2B Software Technologies 18

19 N02 Seminarraum 2 Selbstregulierung statt Regulierung - Anreize finden setzen und finden? / Klaus Winkler Kloster Eberbach 14-15:30h Thema: Selbstregulierung statt Regulierung Initiator: Klaus Winkler Teilnehmer: Markus Mahler Martina Scheig Klaus Winkler Diskussionspunkte: Standardisierung und technische Arbeitsgruppen Regulierung durch Behörden Mögliche Vorteile der Selbstregulierung: Schnelligkeit, Flexibilität Kompatibilität sicherstellen Prozesse vereinfachen Behörden entlasten Monopole schneller "knacken", alte, ineffiziente Strukturen aufbrechen Unternehmen sind innovativer bei der Lösungsfindung "IP-Nummern sind genauso knapp wie andere Rufnummern, und trotzdem werden sie im Wettbewerb vergeben, währen die Rufnummern von der Regulierungsbehörde vergeben" Wenn Aufgabenbereiche profitabel sein können, so sind die Unternehmen bereit in innovative Lösungen zu investieren. Regulierungsprozesse verselbständigen sich, Selbstregulierungsprozesse lösen sich auf, wenn sie ineffizient sind. Mögliche Nachteile der Selbstregulierung: Viel Engagement notwendig, aber wer hat das Copyright daran? Wer profitiert davon? Wollen wir das überhaupt schützen? Wie weit muss der Standard gefasst sein, d.h. wie offen ist er? Fragen / Aufgaben: wie Finanzierung wie Anreize setzen? Ergebnisse: Es ist möglich Selbstregulierung selber aufzusetzen, wahrscheinlich sogar notwendig. Ein Stufenkonzept könnte sinnvoll sein: Zunächst Selbstregulierung versuchen, dann und nur im Fall des Scheiterns sollte eine Regulierungsbehörde eingreifen. Klappt gut, wenn es um technische Schnittstellen geht, bisher nicht so gut bei kommerziellen oder juristischen Aspekten. Unter Umständen notwendig bei Kartellamt anzumelden. Es gibt aber auch Bereiche, da ist eine Behörde notwendig. Z.B. Unterscheidung in Privatkunden und Geschäftskunden? = Verbraucherschutz für "kleine" Kunden, während die Unternehmen sich selber zur Wehr setzen können. 19

20 Es muss ein "Framework" zur Verfügung gestellt werden, damit die Unternehmen sich selber im Rahmen der Selbstregulierung einigen können: z.b. Zuteilung von bestimmten Aufgaben, die kontrolliert werden. Teilprozesse werden an die Unternehmen "ausgelagert", unter der Voraussetzung der Einhaltung bestimmter Regeln. Notwendigkeit der Unterstützung durch Dritte? Zum Beispiel könnte es helfen statt einer Regulierungsbehörde einen "Beirat" zu bilden, der als Aufsichtsinstanz tätig wird. Er gibt Empfehlungen, ob reguliert werden sollte oder nicht (vgl. Freiwillige Selbstkontrolle). Es könnte sinnvoll sein, einen externen Dritten als Moderator / Organisator einzusetzen, um den Aufwand bei den Unternehmen klein zu halten und auch Unternehmen unterschiedlicher Größe die Möglichkeit zu geben, sich zu beteiligen. Dadurch wird die Transparenz für alle erhöht. Das ist Wirtschaftsförderung für alle: Hilfe zur Selbsthilfe. Und auch Wirtschaftsförderung. Selbstregulierung heißt Standards zum Vorteil aller setzen, d.h. muss aktiv vorangetrieben werden. Was sollte hessen-it tun? Förderung von Standardisierungs- und Selbstregulierungsgremien (bzw. Frage klären, wo gibt es Förderungsmöglichkeiten/ Unterstützung) Veranstaltung zum Thema Selbstregulierung ausrichten, z.b. wenn bestimmte Themen aufkommen, aber auch, um Aufmerksamkeit insgesamt auf Selbstregulierung zu richten. Selbstregulierung ist eine so wichtige Aufgabe, dass es aktiv durch hessen-it unterstützt werden sollte. Positives Beispiel sind fast alle Anwendungen und Standards im Internet. Negativbeispiel ist Software bei Handys (eine Regulierungsbehörde würde nichts nützen, aber eine aktiv vorangetriebene Selbstregulierung doch). 20

21 N04 Seminarraum Jahre Lebenserwarten WIE nutzen? oder Wie viel Angst haben wir vor der "Konkurrenz"? (FORTSETZUNG) / Andreas Fritz Fortsetzung NETZWERKE, 3000 JAHRE LEBENSERFAHRUNG (Andreas Fritz, SoftwAIR GmbH) Es soll eine Kontaktplattform geschaffen werden - Im Mittelpunkt steht der Kontakt zu MENSCHEN, d.h. keine abstrakte Plattform für Firmen, die dann nicht miteinander reden - Die Plattform wird elektronisch implementiert, soll aber zu persönlichen Kontakten führen - Hauptaufgaben sind: - Kontakte untereinander zum Knowhow-Transfer (online und in Stammtischen) - Kooperationen für gemeinsame Projekte (online und in Stammtischen) - Themenorientierte Veranstaltungen - mehrere Anbieter [Personen, Firmen] schließen sich zusammen - Ein Thema wird Kunden und anderen Interessenten präsentiert - Ggf. moderiert - KEINE Verkaufsveranstaltung - Das Kundenprofil soll mindestens folgende Informationen enthalten: - Name - Firma - Position - Kontaktdaten - Tätigkeitsgebiete - Interessen (da es ggf. mehr als Tätigkeitsgebiete geben kann) - Es sollen "Stammtische" veranstaltet werden - Der Begriff wird beim nächsten Meeting überarbeitet, um keinen Kneipencharakter zu erwecken - der Stammtisch soll 4-wöchig stattfinden - Ggf. kann ein spezifisches Thema behandelt werden - Einführende Moderation bzw. Einführungsvortrag ist möglich - Außerhalb des Turnus können auch Stammtische zu speziellen Themen organisiert werden - Nächstes Meeting der Projektgruppe: , 18 Uhr, Frankfurt, Schumannstraße 4-6 (IBH) - Teilnehmer: Peter Scholz technische Grundlagen Mailingliste Juergen Kotschenreuther PR, könnte Räumlichkeiten vermitteln Klaus Becker Peter Steffan Guido Rayher Wolf-Martin Ahrend Agenda Christian Schülke Christian Flory Olaf Jüptner Andreas Fritz Profil 21

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren 01100101101010110100010101010101000010101011010010101011101010010100101 1101011010100101010011010101011101010101110101010110101001110101111101010110 1100010101101010101110101010010110100010101101001010011101001011010010100

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Starten Sie den Dialog!

Starten Sie den Dialog! Starten Sie den Dialog! Dialogmarketing-Ansätze für erfolgreiche Change-Prozesse und erlebbare Innovationen. die dialogagenten Agenda Partner-integrierter Dialog (PA.INT.DIALOG ) Wir über uns Long-Lead-

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung CrowdSourcing Status Quo - Chancen und Risiken einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014 CrowdDialog 2014 Crowd - Evolution Open - Closed und Crowd - Innovationsprozesse

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe

Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe itxnetz-berlin Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe Stand: Oktober 2005 Der regionale Branchendienst für die IT- und Medienberufe itxnetz-berlin ist ein internetgestützter Branchendienst

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Mobil und sicher arbeiten kein Widerspruch Ingo Radatz Fachbereichsleiter IT-Governance Ingo.Radatz@ekom21.de 0561-2 04-11 34 12.06.2013 Seite 1 Agenda Überblick Anwendungsszenarios

Mehr

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt Inhalt 3 Der Mobile-Markt 4 Wen wir suchen 6 Der adesso Mobile Fonds 8 Die adesso Group 10 Was wir bieten 12 Und wie geht das? 2 Der Mobile-Markt

Mehr

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen?

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Wer Kundenservice bieten will, sieht sich immer der Frage gegenüber, welche Leistungen das Unternehmen bieten möchte und ob diese Leistungen vom

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte".

Personalberatung im Bereich Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte. Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte". Als spezialisierte Personalberatung rekrutieren wir zeitnah und effizient Fach-, Vertriebs- und Führungskräfte im Bereich Informations-

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Name: Geschäftsführender Gesellschafter Funktion/Bereich: Ingrid Kreitmeier Organisation: HR Solutions GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, das Thema "Digitale

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz)

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz) Personalprofil Annette Weissing Management Consultant E-Mail: annette.weissing@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 1983 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 1986 Diplom Betriebswirt, Berufsakademie

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Erfolgsfaktor am Kunden Wie finde ich das richtige CRM-System? Ein Client-Relationship-Management-System, kurz CRM, erleichtert das passgenaue Eingehen auf Kundenwünsche bei Beratungsinhalten und -kanälen

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC)

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Bezirksamt Hamburg-Nord 9 Agenda 1.) Aktueller Status des Projekts 2.)

Mehr

Gründung. www.cert-it.com 2

Gründung. www.cert-it.com 2 Gründung 06/2003 Gründung der Cert-IT Gründungsmitglieder: BITKOM, Fraunhofer Gesellschaft, Gesellschaft für Informatik (GI), Industriegewerkschaft Metall (IGM), ver.di, ZVEI Ziel der Gründung: dem Fachkräftemangel

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Fokus: Vertrieb/Marketing 2. GFFT Jahreshauptversammlung Wesel, Januar 2008 - Germany Prof. Dr. Martin Przewloka SAP AG, Global Marketing

Mehr

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Der Electronic Meeting Room Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Groupware-Anwendungen Group Decision Support Systeme (GDSS) Teamware Computer-Aided Team (CATeam) Phasen eines Meetings Vorbereitungsphase

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

EEnergy Project MeRegio

EEnergy Project MeRegio EEnergy Project MeRegio Wolfgang Krauss / SAP Research Karlsruhe 2011 SAP AG. All rights reserved. 1 Research: Future Energy Smart Grids Smart emobility Smart Energy Smart Homes Towards an Internet of

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Einführung: Was umfasst modernes Projektmanagement in der beruflichen Praxis? Hier eine Übersicht von grundlegenden Fragen, Zusammenhängen, Methoden

Mehr

Unternehmenssteuerung in immer volatileren Umfeldern

Unternehmenssteuerung in immer volatileren Umfeldern Unternehmenssteuerung in immer volatileren Umfeldern 12. EOS KSI Forum 2012 - Düsseldorf, den 18.04.2012 Dr. Wolfgang Schlaak - WADS Consulting, Hamburg Agenda Vorstellung der Teilnehmer IST-Situation

Mehr

E-POST Partner Programm Leistungen für E-POST Partner

E-POST Partner Programm Leistungen für E-POST Partner E-POST Partner Programm Leistungen für E-POST Partner Bonn, September 2014 1 E-POST Partner Programm 2 Zugangsvoraussetzungen: So nehmen Sie teil 3 Ihre Vorteile E-POST Partner Programm Bonn September

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Referenzkunde Lufthansa Flight Training

Referenzkunde Lufthansa Flight Training Referenzkunde Lufthansa Flight Training Darstellung ausgewählter Projekte www.change-beratungsgesellschaft.de Folie 1 Daten und Fakten Das ist Lufthansa Flight Training Seit 1. Januar 1997 100%ige Tochter

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

EVENT FORUM MANNHEIM 2012

EVENT FORUM MANNHEIM 2012 EVENT FORUM MANNHEIM 2012 Virtuelle Events Eventformate der Zukunft? 11. Dezember 2012 11.12.12 1 Agenda Kurzvorstellung der ubivent GmbH Motivation: warum virtuelle Events? Vergleich mit bestehenden Online-Tools

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

elearning @ Bosch Training Center

elearning @ Bosch Training Center elearning @ Bosch Training Center elearning bei Bosch Training Center: Eine effiziente Lösung zur Verbreitung standardisierter Lerninhalte Stefan Jakoby (C/BTC4) 1 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb.

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA zur Miete Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA für Ihr Unternehmen. Aus Rechenzentren in Deutschland.

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Projektmanagement Agil Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Zahlen und Fakten Fakten Gründung 2001 Standorte: Deutschland: Erlangen, München USA: Detroit, Miami Auszeichnungen 2004 2008 2011 2006, 2007,

Mehr

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Ziel Sicherstellung einer effizienten und umweltfreundlichen Beschaffung von entsprechenden Technologien oder Anlagen Einleitung Dieses

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Business Process Improvement. Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger

Business Process Improvement. Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger Business Process Improvement Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger Situation Die Informatik unterstützt eine Vielzahl von Geschäftsprozessen Die bestehenden Technologien sind

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Informationstechnik (IT)

Informationstechnik (IT) Informationstechnik (IT) Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr