Modulhandbuch Intelligente Eingebettete Mikrosysteme 24. April 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Intelligente Eingebettete Mikrosysteme 24. April 2014"

Transkript

1 Modulhandbuch Intelligente Eingebettete Mikrosysteme 24. April 2014

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Informationen zu erwarteten Vorkenntnissen Möglichkeiten zur Erlangung dieser Kenntnisse Methodenmodule 3 Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen Mikroelektronische Bauelemente und Grundschaltungen Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Entwurf von Mikrosystemen Basismodule 16 Maschinelles Lernen Hardware und Software eingebetteter Systeme Vertiefungsmodule 24 Modellierung und Tests in der Softwareentwicklung Algorithmen für Drahtlose Netzwerke Probabilistic Robotics Messdatenerfassung und -verarbeitung Regelungstechnik Mikroaktorik Mikrocomputertechnik Echtzeit-Betriebssysteme und Zuverlässigkeit Verifikation eingebetteter Systeme Integrierte analoge CMOS Schaltungen Sensorik Vernetzte eingebettete Systeme Weitere Module 63 Managementmodul: Projektmanagement und Gewerblicher Rechtsschutz Managementmodul: Projektmanagement in Software Engineering für Embedded Systems Teamprojekt Modul Wissenschaftliches Arbeiten Praktikum Microcontroller und FPGA-Systeme Praktikum Messtechnik und Sensorik Master-Arbeit

3 1 Einleitung Der Studiengang Intelligente Eingebettete Mikrosysteme (IEMS) ist modular aufgebaut. Neben Methodenmodulen für Absolventen anwendungsorientierter Studiengänge oder Teilnehmer mit fehlenden Kenntnissen werden Basismodule, sowie Vertiefungs- und Spezialmodule (Seminare, Praktika, Projektmanagement und Gewerblicher Rechtsschutz) angeboten. Informationen zu erwarteten Vorkenntnissen Vorausgesetzt werden für den Studiengang Master Online Intelligente Eingebettete Mikrosysteme grundlegende Programmierkenntnisse (wobei die eingesetzte Programmiersprache zweitrangig ist) und ein Basiswissen in Algorithmen und Datenstrukturen. Ebenso wird Basiswissen in Technischer Informatik bzw. Elektrotechnik vorausgesetzt. Grundkenntnisse in diesen Bereichen sind Zulassungsvoraussetzung für den Studiengang. Sie werden von der Prüfungs- und Zulassungskommission anhand Ihrer eingereichten Bewerbungsunterlagen überprüft. Möglichkeiten zur Erlangung dieser Kenntnisse Sollten Ihnen vereinzelt Kenntnisse in diesen Bereichen fehlen, Ihre Voraussetzungen im Allgemeinen aber für die Zulassung zum Studiengang ausreichend sein, werden im Folgenden mehrere Möglichkeiten erläutert, sich das fehlende Wissen für das Studium selbst anzueignen. Sind Ihre Grundkenntnisse in diesen Gebieten vor Studienbeginn nicht ausreichend, empfehlen wir, an entsprechenden Veranstaltungen an der Universität Freiburg oder der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Standort Lörrach als Gasthörer teilzunehmen. Eine Übersicht der Veranstaltungen der Universität Freiburg finden Sie online im Vorlesungsverzeichnis der Universität Freiburg. Auf den Webseiten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Standort Lörrach finden Sie das Studienangebot der Dualen Hochschule im Bereich Technik. Weitere Möglichkeiten zur Erlangung notwendiger Vorkenntnisse: Programmier-Kurse in C++ oder Java, z.b. bei der VHS oder ähnlichen (Weiterbildungs-)Einrichtung Grundlagen der Elektrotechnik: Hierzu finden sich im Internet auch Vorlesungsaufzeichnungen für das Selbststudium auf Video-Servern anderer Universitäten. Vorlesungsaufzeichnungen zu Informatik 2 (Algorithmen und Datenstrukturen) im Electures-Portal der Universität Freiburg Allgemein finden Sie auf dem Electures-Portal der Universität Freiburg ein reichhaltiges Angebot von Vorlesungsaufzeichnungen (Da diese Inhalte z.t. passwortgeschützt oder nur Campusweit verfügbar sind, können Sie den Zugang zu den Materialien unter erfragen.) Als Student der Universität Freiburg (z.b. Studierender des Master Online IEMS), können Sie sich fehlende Kenntnisse in einem bestimmten Teilgebiet auch durch die Nutzung der umfassenden Sammlung an Fachliteratur in den Bibliotheken (Universitätsbibliothek oder Fachbibliothek der TF) erarbeiten. 2

4 2 Methodenmodule Bachelor-Absolventen von Berufsakademien und Fachhochschulen sollen durch gemeinsam mit der DHBW Lörrach entwickelte Methodenmodule auf ein forschungsorientiertes Studium vorbereitet werden. Die vier Methodenmodule sind abhängig vom Modellstudienplan verpflichtend zu absolvierende Teile des Masterstudiengangs. Sie vermitteln den Stoff in einer kompakten und anspruchsvollen Weise, wie es bei Modulen in Masterstudiengängen an Universitäten üblich ist. Die Inhalte dieser Module berücksichtigen sowohl die vorhandenen Kenntnisse insbesondere von DHBW- (BA-) und FH-Absolventen als auch die fachspezifischen Anforderungen für weiterführende Module; sie wurden in enger Kooperation von Dozenten der DHBW Lörrach, der Universität Hildesheim und der Technischen Fakultät der Universität Freiburg entwickelt. Die Methodenmodule werden als Online-Module angeboten. Die Betreuung erfolgt durch Dozenten und Tutoren der DHBW und Universität. Eine Prüfungsleistung aus aus dem Bereich der Methodenmodule kann zweimal wiederholt werden. 3

5 Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen Kurzbeschreibung Hier werden Kenntnisse und Methoden für den Entwurf, die Analyse und der Implementierung von Algorithmen vermittelt. Es werden insbesondere solche Algorithmen und Datenstrukturen behandelt, die in der Praxis häufig gefragt sind, insbesondere bei Entwurf und Analyse von eingebetteten Systemen. Es werden dabei sowohl Fragen der theoretischen Komplexität und Korrektheit behandelt, als auch Aspekte des Algorithm Engineering, die bei der praktischen Umsetzung von Bedeutung sind. Inbesondere wird dabei der Berücksichtigung praxisrelevanter Rechnerarchitekturen Rechnung getragen. Modulverantwortliche Junior-Prof. Dr. Olaf Ronneberger Lehrveranstaltungstyp Blended learning inkl. tutorieller Betreuung (Vorlesung mit Übung) Turnus Jedes Wintersemester Sprache Deutsch Bedeutung innerhalb des Curriculums Eines von vier verpflichtend zu belegenden Methodenmodule für Bachelor-Absolventen von Berufsakademien und Fachhochschulen 4

6 Voraussetzungen Grundkenntnisse im Bereich Algorithmen und Datenstrukturen, wie sie z.b. bei einem Informatikstudium oder einem verwandten Studium erlangt werden. Bei Bedarf sollten diese Kenntnisse auf anderem Wege erlangt werden, z.b. durch Electures an der Universität Freiburg. Lernziele Ziel dieses Moduls ist es, Kenntnisse und Fertigkeiten zur Beurteilung der Qualität von Algorithmen und zur in der Praxis effizienten Implementierung zu vermitteln. Insbesondere werden dabei solche Algorithmen und Qualitätsaspekte behandelt, die für den Entwurf und die Analyse von IEMS grundlegend sind. Viele der in diesem Modul vermittelten Inhalte sind vermutlich aus dem früheren Studium bekannt, aber gegebenenfalls nicht in ausreichender Tiefe behandelt worden oder nicht mehr präsent. Die Inhalte werden also in einer Form angeboten, die Masterstudierenden mit entsprechenden formalen Fähigkeiten angemessen sind. Das Modul vermittelt Studierenden die Fähigkeit, Laufzeit und Speicherbedarf von Algorithmen mit mathematischen Mitteln abzuschätzen. Sie beherrschen die wichtigsten Techniken zum Entwurf und zur Analyse von Algorithmen und können die Mächtigkeit algorithmischer Entwurfsprinzipien, wie Divide and Conquer, Dynamische Programmierung, Randomisierung, u.ä. einschätzen und anwenden. Sie kennen Standard-Datenstrukturen (Listen, Bäume, Graphen), wissen, wie man sie nutzt, und kennen wichtige Algorithmen für Bäume und Graphen. Lehrinhalt Das Modul gibt eine kompakte Einführung in das Verständnis grundlegender Algorithmen und Datenstrukturen (40%), die dahinter stehenden Methoden und Techniken zur Komplexitätsabschätzung und Korrektheitsbeweise (30%), sowie besondere Techniken zur effizienten Umsetzung in der Praxis (30%). Die meisten dieser Inhalte sind vermutlich aus dem früheren Studium bekannt, aber ggfs. nicht in ausreichender Tiefe behandelt worden oder nicht mehr präsent. Die Inhalte werden also in einer Form angeboten, die Masterstudierenden mit entsprechenden formalen Fähigkeiten angemessen sind. Zu den grundlegegenden Algorithmen und Datenstrukturen gehören: Sortieren, assoziative Arrays und Hashfunktionen, Prioritätswarteschlangen, dynamische Felder, Suchbäume, Graphenalgorithmen, Stringalgorithmen. Zu den Methoden, Techniken zur Komplexitätsabaschätzung und Korrektsbeweisen gehören: asymptotische Analyse, O-Notation 5

7 Induktionsbeweise divide and conquer amortisierte Analyse, Potentialfunktionen, dynamische Programmierung. Zu den besonderen Techniken zur effizienten Umsetzung gehören: Verständnis und Beachtung von Cache- und IO-Effizienz, Verständnis und Beachtung von Coding Standards, Unit Testing, Laufzeitmessungen und Profiling. Workload Art Workload in h Online-Phasen 48 Online-Betreuung 35 Eigenarbeit 80 Präsenz 15 Kompetenznachweis 2 Summe 180 ECTS-Kreditpunkte 6 Studien- und Prüfungsleistungen mündlich oder schriftlich Literatur Kurt Mehlhorn und Peter Sanders: Algorithms and Data Structures - The Basic Toolbox. Springer, Online verfügbar. T. Cormen, C. Leiserson, R. Rivest, C. Stein. Introduction to Algorithms. Third Edition. MIT Press,

8 Mikroelektronische Bauelemente und Grundschaltungen Kurzbeschreibung Nach der Behandlung einiger elektrotechnischer Grundlagen, werden zunächst die wichtigsten elektronischen Bauelemente eingeführt. Diese bilden die Grundlage für die Entwicklung grundlegender analoger Schaltungen. Mit den Kenntnissen der analogen Schaltungstechnik lassen sich dann auch die grundlegenden Schaltungen der Digitaltechnik vermitteln. Den Abschluss bildet die Betrachtung von Halbleiterspeichern, dessen Varianten und Implementierung. Die Inhalte können u.a. für die Analyse und Synthese elektronischer Schaltungen, in Operationsverstärker-Schaltungen für die Messtechnik oder zur Anwendung in digitalen Systemen verwendet werden. Modulverantwortliche Prof. Dr. Yiannos Manoli Prof. Dr. Axel Sikora Lehrveranstaltungstyp Blended learning inkl. tutorieller Betreuung (Vorlesung mit Übung) Turnus Jedes Wintersemester Sprache Deutsch Bedeutung innerhalb des Curriculums Eines von vier verpflichtend zu belegenden Methodenmodulen für Bachelor-Absolventen von Berufsakademien und Fachhochschulen. 7

9 Voraussetzungen keine Lernziele Die Studierenden sind in der Lage, die Funktion der Halbleiterbauelemente zu verstehen, um dann einfache analoge und digitale Grundschaltungen selbst zu entwickeln. Hierzu gehören vor allem Operationsverstärker und ihre Grundschaltungen, Hilfsschaltungen wie Stromspiegel, Ausgangstreiber und Spannungskonverter, digitale Grundgatter für digitale Logik- und Speicherzellen, sowie digitale Grundschaltungen. Lehrinhalt Die Vorlesung setzt sich im Wesentlichen aus zwei Bestandteilen zusammen: Es werden zunächst die wichtigsten mikroelektronischen Bauelemente eingeführt. Ausgehend von der MOS-Grundstruktur werden zunächst MOS-Kondensatoren, Ladungsgekoppelte Bauelemente (CCD) sowie MOS-Feldeffekttransistoren behandelt. Ebenso werden die Grundlagen von MESFET und JFET erarbeitet, sowie die DC-Kennlinien dieser Bauelemente hergeleitet. Bipolare Bauelemente, pn-dioden, npn- bzw. pnp-transistoren, und spezielle Bauteile wie Tunnel- und Zenerdioden werden behandelt. Aus dem Großsignalverhalten werden die verschiedenen Kleinsignalersatzschaltbilder der unipolarensowie bipolaren Bauelemente hergeleitet. Diese sind dann ihrerseits die Grundlage für die Entwicklung grundlegender analoger Schaltungen. Hierbei spielen die Grundschaltungen für Transistoren und Dioden, Grundschaltungen von Operationsverstärkern, Stromspiegel, Ausgangstreiber, sowie Spannungskonverter eine zentrale Rolle. Mit den Kenntnissen der analogen Schaltungstechnik lassen sich dann auch die grundlegenden Schaltungen der Digitaltechnik in Bipolar-, CMOS und BiCMOS-Technologie vermitteln. Als Grundelemente werden logische Grundgatter, die bistabile Kippstufen (Flipflops) und Speicherzellen betrachtet. Hierauf aufbauend werden häufig verwendete einfache Schaltungselemente, wie Codierer und Decodierer, einfache Zähler und Addierer erläutert, die dann die Grundlage für die komplexeren Schaltkreise des Basismoduls Technik eingebetteter Systeme darstellen. Hierbei werden mit synchronen und asynchronen statischen Schaltungstechniken unterschiedliche Realisierungen vorgestellt. Alle Schaltungen werden unter den Aspekten des Entwurfsraums aus Fläche und Herstellungsaufwand, Verlustleistung, Stabilität sowie Leistungsfähigkeit betrachtet. Es werden die Zellelemente digitaler Schaltungen besprochen, um hierauf aufbauend in dem Basismodul Technik eingebetteter Systeme Speicher als Gesamtbauelemente einzuführen. 8

10 Workload Art Workload in h Online-Phasen 50 Online-Betreuung 30 Eigenarbeit 83 Präsenz 15 Kompetenznachweis 2 Summe 180 ECTS-Kreditpunkte 6 Studien- und Prüfungsleistungen mündlich oder schriftlich Literatur Elektronik G. Koß, W. Reinhold, Lehr- und Übungsbuch Elektronik, Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, 2000 U. Tietze, C. Schenk, E. Gamm, Halbleiter Schaltungstechnik, Springer 2002 R. Spencer, M.S. Ghausi, Introduction to Electronic Circuit Design, Prentice Hall, 2003 Digitaltechnik K. Beuth, Digitaltechnik, Vogel, 2003 C. Siemers, A. Sikora, Taschenbuch Digitaltechnik, Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, 2. Auflage 2007 P. Pernards, Digitaltechnik I. Grundlagen, Entwurf, Schaltungen, Hüthig 2001 P. Pernards, Digitaltechnik, Bd.2, Einführung in die Schaltwerke, Hüthig 1995 K. Urbanski, R. Woitowitz, Digitaltechnik, Springer-Verlag,

11 Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik Kurzbeschreibung In diesem Kurs werden vertiefte Grundlagenkenntnisse in Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Differentialgleichungen und Funktionstransformationen vermittelt, wie sie für Aufgaben in der Forschung und Industrie benötigt werden. Statistische Schätzer werden z.b. eingesetzt, um aus Beobachtungen Schlüsse auf das zugrundeliegende System zu ziehen. So kann z.b. aus mehreren Messungen des Stromverbrauchs eines elektronischen Bauteils auf dessen durchschnittliche Leistungsaufnahme und deren erwarteter Abweichung geschlossen werden. Statistische Hypothesentests sind ein Werkzeug für die Interpretation von Ergebnissen aus Messreihen. Sie können z.b. dazu eingesetzt werden, Bauteile auf deren Spezifikation zu überprüfen. Modulverantwortlicher Prof. Dr. Dr. Lars Schmidt-Thieme Lehrveranstaltungstyp Blended learning inkl. tutorieller Betreuung (Vorlesung mit Übung) Turnus Jedes Sommersemester Sprache Deutsch Bedeutung innerhalb des Curriculums Eines von vier verpflichtend zu belegenden Methodenmodulen für Bachelor-Absolventen von Berufsakademien und Fachhochschulen. 10

12 Voraussetzungen Im Rahmen des Studiengangs IEMS: Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen Lernziele Studierende sollen lernen, intuitive Konzepte wie Wahrscheinlichkeit, Zufall, Unabhängigkeit formal und präzise zu fassen und ihre grundsätzliche Bedeutung für die Behandlung nicht-deterministischer Probleme erkennen zu können. Sie sollen das Konzept eines statistischen Tests in verschiedenen Anwendungsformen verstehen. Sie sollen das Konzept eines statistischen Modells verstehen sowie verschiedene Methoden zum Lernen solcher Modelle aus Daten umsetzen und anwenden können. Sie sollen Basiskenntnisse im Bereich der Differentialgleichungen und Funktionstransformationen erlangen. Lehrinhalt Die Vorlesung gibt eine Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik. Ausgehend von den elementaren Begriffen der Wahrscheinlichkeit, der Zufallsvariable und des Erwartungswertes werden zunächst grundlegende Ungleichungen sowie die Konvergenz von Zufallsvariablen behandelt. In einem zweiten Teil werden Themen des statistischen Schließens behandelt: parametrische vs. nicht parametrische Modelle, Schätzen von Verteilungsfunktionen, der Bootstrap, Parameter-Inferenz, Hypothesen-Tests, Bayessche Inferenz und statistische Entscheidungstheorie. In einem dritten Teil werden wichtige analytische Basismethoden der Regelungstechnik vorgestellt: gewöhnliche und partielle Differentialgleichungen sowie Integraltransformationen (Fourier- und Laplacetransformation). Workload Art Workload in h Online-Phasen 50 Online-Betreuung 30 Eigenarbeit 83 Präsenz 15 Kompetenznachweis 2 Summe 180 ECTS-Kreditpunkte 6 11

13 Studien- und Prüfungsleistungen Die Prüfung besteht aus einer zweistündigen Klausur. Regelmäßige Teilnahme an den Übungen ist wichtig für das Verständnis und wird auch mit einem Bonus von bis zu 10% der Punkte auf die Klausur angerechnet. Es gibt keine Zulassungskriterien zur Klausur. Literatur Larry Wasserman (2004): All of Statistics, Springer Morris H. DeGroot, Mark J. Schervish (2001): Probability and Statistics, Addison Wesley Kurt Meyberg, Peter Vachenauer (2001): Höhere Mathematik 2, Springer. 12

14 Entwurf von Mikrosystemen Kurzbeschreibung In diesem Kurs beschäftigen Sie sich mit den Grundbegriffen und Konstruktionselementen der Mikrosystemtechnik, z.b. mit verschiedenen Typen von Sensoren und Aktoren. Ebenso wird die Systemebene betrachtet und beispielhafte Systeme werden durch die Nutzung von MATLAB modelliert und simuliert. In einem dritten Teil werden Entwurf und Verfeinerung von Mixed-Domain Systemen behandelt. Durch diesen Kurs bekommen Sie ein tieferes Verständnis für den Entwurfsablauf zur Implementierung mikrosystemtechnischer Komponenten und Systeme. Modulverantwortliche Prof. Dr. Yiannos Manoli Prof. Dr. Oliver Paul Prof. Dr. Leonard Reindl Lehrveranstaltungstyp Blended learning inkl. tutorieller Betreuung (Vorlesung mit Übung) Turnus Jedes Sommersemester Sprache Deutsch Bedeutung innerhalb des Curriculums Eines von vier verpflichtend zu belegenden Methodenmodulen für Bachelor-Absolventen von Berufsakademien und Fachhochschulen. 13

15 Voraussetzungen keine Lernziele Die Studierenden haben ein Verständnis für die methodische Vorgehensweise beim Entwurf von Mikrosystemen und einen Überblick über die elementaren Konzepte der Methodik. Vordergründig beherrschen sie das Prinzip des Top-Down-Entwurfs. Den Ausgangspunkt bildet die Spezifikation, die im Verlauf des Entwurfsprozesses immer weiter verfeinert wird und dabei eine Betrachtung auf verschiedenen Ebenen erlaubt. Sie kennen die Grundlagen der Prozesstechnik und der Betrachtung der physikalischen Grundlagen zur Beschreibung mikromechanischer Systeme. Die Studierenden beherrschen folgende Stationen des Entwurfsablaufs: Systementwurf und abstrakte Beschreibung bzw. Modellierung als ausführbare Spezifikation auf Systemebene mittels MATLAB/Simulink (Signalfluss). Möglichkeiten der Modellierung und Simulation von Schaltungen mit Spice. Entwurf und Verfeinerung von Mixed-Domain Systemen unter Zuhilfenahme entsprechender Beschreibungs- und Simulationswerkzeuge (Differentialgleichungen, VHDL-AMS). Simulationsmöglichkeiten, basierend auf der Finite-Elemente-Methode zur Modellierung mikromechanischer Systeme (Sensoren, Aktoren) und der damit verbundenen physikalischen Vorgänge, die mittels Differentialgleichungen beschrieben werden können (ANSYS, FEMLAB). Neben der Realisierung der gewünschten Spezifikation (und damit der Funktionsweise) kennen die Studierenden Möglichkeiten zur Verifikation der Funktionsfähigkeit des Systems und sind in der Lage, diese frühzeitig und auf allen Ebenen des Entwurfsablaufs zu berücksichtigen. Lehrinhalt Einführend wird die Prozesstechnik erläutert und die physikalischen Grundlagen zur Beschreibung mikromechanischer Systeme behandelt. Weitere Themen sind der Entwurfsablauf, Entwurfsstile, Simulationsmöglichkeiten, die Vorstellung von Simulationswerkzeugen wie Spice zur Schaltungssimulation, von Hardwarebeschreibungssprachen und letztendlich der Abbildung von Spezifikationen auf Prozesse. Für die Implementierung von mikromechanischen Systemen wird die Anwendung von Simulatoren (wie ANSYS und FEMLAB), die auf der Finite-Elemente-Methode basieren, erläutert und um die notwendigen Grundlagen ergänzt. All diese Konzepte werden im Kontext des Top-Down-Entwurfs dargestellt und exemplarisch an Hand eines Sensorsystems erläutert. Zur abstrakten Beschreibung auf Systemebene wird MATLAB/Simulink als adäquates Werkzeug zur Simulation ausführbarer Spezifikationen vorgestellt. 14

16 Workload Art Workload in h Online-Phasen 50 Online-Betreuung 30 Eigenarbeit 83 Präsenz 15 Kompetenznachweis 2 Summe 180 ECTS-Kreditpunkte 6 Studien- und Prüfungsleistungen mündlich oder schriftlich Literatur Integrierte CAD-Anwendungen, S. Haasis, Springer Verlag, 1995 FEM für Praktiker, G. Müller, C. Groth, Expert-Verlag, 1998 VLSI-Design Techniques for Analog and Digital Circuits, R. L. Geiger, P. E. Allen und N. R. Strader, McGraw-Hill Series in Science and Engineering, 1990 The System Designer s Guide to VHDL-AMS. Analog, Mixed-Signal, and Mixed- Technology Modeling, P. J. Ashenden, G.D. Peterson und D. A. Teegarden, Morgan Kaufmann Publishers, 2002 MATLAB/Simulink Online Documentation, 15

17 3 Basismodule Das Studienprogramm sieht vor, dass alle Studierenden zwei Basismodule belegen. Diese schaffen die gemeinsamen Grundlagen für die Vertiefungsrichtungen, indem sie jeweils in die Technik und die algorithmischen Methoden für IEMS einführen. Die Basismodule werden als Online-Module angeboten. Eine Prüfungsleistung aus aus dem Bereich der Basismodule kann zweimal wiederholt werden. 16

18 Maschinelles Lernen Kurzbeschreibung Die Vorlesung gibt eine Einführung in das Forschungsgebiet Maschinelles Lernen. Behandelt werden Methoden des überwachten, unüberwachten und optimierenden Lernens. Themengebiete sind unter anderem: Lernen im Hypothesenraum, Entscheidungsbäume, neuronale Netze, etc... Gründe sich mit maschinellem Lernen auseinanderzusetzen sind unter anderem: die Fortschritte in der Algorithmenentwicklung und der dazugehörigen Theorie die stetig zunnehmende Menge an Daten die steigende Rechenleistung es handelt sich um einen aufstrebenden Industriezweig Es gibt unter anderem folgende drei Nischen für Maschinelles Lernen: Data mining: Nutzung historischer Daten, um die Entscheidungsfindung zu verbessern (Bsp.: Medizinische Akten Medizinisches Wissen) Softwareanwendungen die nicht mehr manuell programmierbar sind (Bsp.: Autonomes Fahren, Spracherkennung) Selbstanpassende Programme (Bsp.: Newsreader der sich an die Vorlieben des Benutzers anpasst) Modulverantwortlicher Prof. Dr. Martin Riedmiller Lehrveranstaltungstyp Blended learning inkl. tutorieller Betreuung (Vorlesung mit Übung) Turnus Jedes Wintersemester Sprache Deutsch oder Englisch 17

19 Bedeutung innerhalb des Curriculums Eines zweier verpflichtend zu belegender Basismodule zur Vorbereitung auf die Vertiefungsmodule. Voraussetzungen Grundkenntnisse im Bereich Algorithmen und Datenstrukturen Mathematische Grundkenntnisse Im Rahmen des Studiengangs IEMS: Für Absolventen mit Uni-Diplom: keine Für Absolventen mit Bachelor: Grundlagen in Algorithmen und Datenstrukturen Für BA oder FH Bachelor-Absolventen: Methodenmodule Lernziele Die Studierenden sind nach der Bearbeitung des Moduls dazu in der Lage, sowohl exemplarische Modelle und Algorithmen des maschinellen Lernens sinnvoll zu interpretieren als auch Methoden zur Entwicklung von lernfähigen Systemen anhand konkreter Problemstellungen anzuwenden. Sie können den gesamten Entwurfsprozess von grundsätzlicher Modellierung, Modellwahl und Konfiguration des Algorithmus unter Verwendung von Rapidminer selbstständig durchführen. Lehrinhalt Der Kurs hat folgenden logisch/ inhaltlichen Aufbau. Zunächst wird in Block 1 (Einheit 1) eine allgemeine Einführung in das Forschungsgebiet Maschinelles Lernen gegeben und eine grobe Einteilung der wesentlichen Teilgebiete vorgenommen. Der 2. Block umfasst die Einheit 2. Hier werden an einem ersten einfachen Modell, dem Konzeptlernen, grundlegende Problematik und Aufgabenstellung des maschinellen Lernens vermittelt. Grundlegende Konzepte wie z.b. der Induktive Bias werden eingeführt, die sich durch die gesamte Vorlesung ziehen. Der 3. Block umfasst die Einheiten Decision Trees, Perceptrons und Multilayer perceptrons. In diesem Block werden 3 unterschiedliche Modelle des maschinellen Lernen vorgestellt, die praktische Relevanz haben. Es werden dabei sowohl theoretische Grundlagen wie Repräsentationsfähigkeit der Modelle und Konvergenz der Lernalgorithmen angesprochen als auch praktische Aspekte diskutiert. Im 4. Block (Einheit Generalisation ) wird am Beispiel neuronaler Netze das Thema Generalisierungsfähigkeit diskutiert. Der 5. Block (Einheit Boosting ) widmet sich der Komiteebildung, die für alle vorgestellten Modelle des maschinellen Lernens eine wichtige Möglichkeit zur Verbesserung der Generalisierungsfähigkeit darstellt. 18

20 Im 6. Block (Kapitel Probabilities und Bayes ) wird eine wesentliche Verallgemeinerung der bisherigen Betrachtungsweise in Richtung Wahrscheinlichkeitstheorie vorgenommen. Es werden sowohl bisherige Lösungsansätze im probabilistischen Kontext neu interpretiert als auch originär probabilistische Lernverfahren vorgestellt. Der 7. Block gibt Anregungen über Vertiefungen und weitere Aspekte des Forschungsgebiets Maschinelles Lernen ( Einheiten Evolutionary Algorithm, Reinforcement Learning, Unsupervised Learning ) Einheiten 1. Introduction 2. Concept Learning 3. Decision Trees 4. Perceptrons 5. MLPs 6. Generalisation 7. Boosting 8. Probabilities 9. Bayesian Learning 10. Evolutionary Algorithms 11. Unsupervised Learning 12. Reinforcement Learning Praktische Übungen Die Vorlesung wird begleitet durch 3 praktische Aufgabenstellungen ( E-Trainings ). Diese basieren auf dem frei verfügbaren Werkzeug Rapidminer. Die Besonderheit von Rapidminer ist, dass dies auch als kommerzielles Produkt vertrieben wird und damit insbesondere auch für industrielle Anwendungen interessant ist. Aufgabenstellung 1 gehört zu Block 3 und behandelt Decision Trees. Aufgabenstellung 2 gehört zu Block 3 und 4 und behandelt Multilayer Perceptrons. Aufgabenstellung 3 ist eine freie Aufgabenstellung, bei der der gesamte Entwurfsprozess von grundsätzlicher Modellierung, Modellwahl und Einstellung des Algorithmus eingeübt werden soll. 19

21 Workload Art Workload in h Online-Phasen 48 Online-Betreuung 35 Eigenarbeit 80 Präsenz 15 Kompetenznachweis 2 Summe 180 ECTS-Kreditpunkte 6 Studien- und Prüfungsleistungen mündlich oder schriftlich Literatur Neural networks for pattern recognition, Christopher M. Bishop Seiten Neural Networks: A Comprehensive Foundation, Simon Haykin, Prentice Hall Introduction To Machine Learning, Ethem Alpaydin, MIT Press Reinforcement Learning: An Introduction, Richard S. Sutton and Andrew G. Barto, MIT Press, Cambridge, MA,

22 Hardware und Software eingebetteter Systeme Kurzbeschreibung In diesem Kurs werden Kenntnisse des Hardware/ Software-Codesign für eingebettete Systeme vermittelt. Zuerst werden Möglichkeiten zur Spezifikation eingebetteter Systeme vorgestellt. Dann wird die Implementierung von eingebetteten Systemen behandelt. Anschließend wird die schaltungstechnische Sicht der Hardware eingebetteter Systeme betrachtet. Die Inhalte können z.b. zur Spezifikation eingebetteter Systeme wie etwa für Tempomaten oder Steuergeräte zur Motorsteuerung, sowie der Realisierung komplexer eingebetteter Systeme mit Hilfe einer leistungsfähigen Entwurfsmethodik oder für das Design von Mikroprozessoren verwendet werden. Modulverantwortliche Prof. Dr. Bernd Becker Prof. Dr. Yiannos Manoli Prof. Dr. Christoph Scholl Lehrveranstaltungstyp Blended learning inkl. tutorieller Betreuung (Vorlesung mit Übung) Turnus Jedes Wintersemester Sprache Deutsch Bedeutung innerhalb des Curriculums Eines zweier verpflichtend zu belegender Basismodule zur Vorbereitung auf die Vertiefungsmodule. 21

23 Voraussetzungen Im Rahmen des Studiengangs IEMS: Für Absolventen mit erstem forschungsorientiertem Abschluss (Universität): keine Für Absolventen mit erstem anwendungsorientiertem Abschluss (BA oder FH): Methodenmodule Lernziele Die Studierenden haben Kenntnis der spezifischen Eigenschaften von eingebetteten Systemen. Sie kennen Basiskomponenten und daraus konstruierte Teilkomponenten eingebetteter Systeme. Sie sind in der Lage, die daraus resultierenden Anforderungen an Schnittstellen und das Gesamtsystem zu erfassen. Sie kennen die elementaren Konzepte zum Entwurf derartiger Systeme und Kriterien für die Partitionierung in Hardware bzw. Software. Sie können spezifische Methoden aus der Softwaretechnik einerseits und dem Hardwareentwurf andererseits zu einer leistungsfähigen Entwurfsmethodik kombinieren, sowie die Anforderungen bzgl. Größe, Reaktionszeiten, Kosten und Energieverbrauch des resultierenden Gesamtsystems berücksichtigen. Lehrinhalt Eingebettete Systeme gelten als die Schlüsselanwendung der Informationstechnologie in den kommenden Jahren und sind, wie der Name bereits andeutet, Systeme, bei denen Informationsverarbeitung in eine Umgebung eingebettet ist und dort komplexe Regelungs-, Steuerungs- oder Datenverarbeitungsaufgaben übernimmt. In dem Modul beschäftigen sich die Studierenden mit grundlegenden Techniken für Entwurf und Realisierung eingebetteter Systeme. Bei der Behandlung der Bauelemente eingebetteter Systeme wird ausgehend von Grundbausteinen für die Wandlung von Sensorsignalen in die digitale Domäne, zunächst Architektur und Arbeitsweise von einzelnen Systemkomponenten (ALU, Speicherblöcke und deren Integration in das Gesamtsystem, Schnittstellenbausteine und deren schaltungstechnische Implementierung) erläutert, und es werden die Methoden zum Entwurf und Optimierung der zugehörigen Komponenten bezüglich Geschwindigkeit, Energieverbrauch und Testbarkeit vorgestellt. Darüber hinaus werden Prozessorarchitekturen für eingebettete Systeme, etwa Mikrocontroller und digitale Signalprozessoren, eingeführt. Es schließt sich ein Überblick über Spezifikationssprachen und -methoden für eingebettete Systeme (wie z.b. Statecharts, Petrinetze, VHDL, SystemC) und Verfahren zum Hardware-/Software-Codesign an. Die vorgestellten Modellierungswerkzeuge werden dazu benutzt, um darauf aufsetzend sowohl Hardware zu synthetisieren als auch durch Codegeneratoren Software für existierende Controller bzw. Prozessoren zu generieren. 22

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Bildverarbeitung in der Medizintechnik

Bildverarbeitung in der Medizintechnik Bildverarbeitung in der Medizintechnik Aufgrund einer Zusammenarbeit mit Würth Elektronik im Gebiet der Medizintechnik ist eine Arbeit aus dem Gebiet der Bildverarbeitung in der Medizintechnik ausgeschrieben.

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Vom Abitur zur Informatik (computer science)

Vom Abitur zur Informatik (computer science) Vom Abitur zur Informatik (computer science) André Frimberger, andre@frimberger.de 16.06.2009 André Frimberger Vom Abitur zur Informatik (computer science) 1 1 Einleitung Was ist Informatik? 2 Das Informatikstudium:

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Weiterbildungsprogramm Intelligente Eingebettete Mikrosysteme

Weiterbildungsprogramm Intelligente Eingebettete Mikrosysteme Weiterbildungsprogramm Intelligente Eingebettete Mikrosysteme Unsere Weiterbildungskurse:» Algorithmen zur Kommunikation von Daten in mobilen/ drahtlosen Funknetzwerken» Mikroelektronik für analoge CMOS-Schaltungen»

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Dozent: Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Autonome Roboter. Übersicht. Fakultät Informatik Masterstudiengang Informatik

Autonome Roboter. Übersicht. Fakultät Informatik Masterstudiengang Informatik Autonome Roboter SS 2015 Fakultät Informatik Masterstudiengang Informatik Prof. Dr. Oliver Bittel bittel@htwg-konstanz.de www-home.htwg-konstanz.de/~bittel Prof. Dr. O. Bittel, HTWG Konstanz Autonome Roboter

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I. Grundlagen 1 Erklärung der verwendeten Größen 2 Passive RC- und LRC-Netzwerke 2.1 Der Tiefpaß 2.2 Der Hochpaß 2.3 Kompensierter Spannungsteiler.... 2.4 Passiver KC-Bandpaß 2.5

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Eyke Hüllermeier Knowledge Engineering & Bioinformatics Fachbereich Mathematik und Informatik GFFT-Jahrestagung, Wesel, 17. Januar 2008 Knowledge

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung Christian Münker, Hochschule München Überblick Hochschule München 2 www.hm.edu Gegründet 1971 Eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Seminar Trends beim Softwaretest. Einführung

Seminar Trends beim Softwaretest. Einführung Seminar Trends beim Softwaretest Einführung SoSe 2015 Studiengänge Bachelor und Diplom Klaus Bothe Allgemeines Webseite: https://www2.informatik.hu-berlin.de/swt/lehre/sem_tist/ss2015/ Ziele: - Ergänzung

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

Objektorientierte Analyse und Design

Objektorientierte Analyse und Design Folien basieren auf folgendem Buch: Objektorientierte Analyse und Design Kernziele: Strukturen für erfolgreichen SW-Entwicklungsprozess kennen lernen Realisierung: Von der Anforderung zur Implementierung

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) der Fakultäten ETIT & MACH Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Friedrich Jondral & Thomas Zwick Stand: 2.7.2014 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn 1. Auflage 2005. Taschenbuch. xiv, 556 S. Paperback ISBN 978 3 540 20588 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Das Informatik-Studium an der BTU eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben in Forschung und Industrie? Daniel Dietterle, lesswire AG

Das Informatik-Studium an der BTU eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben in Forschung und Industrie? Daniel Dietterle, lesswire AG Das Informatik-Studium an der BTU eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben in Forschung und Industrie? Daniel Dietterle, lesswire AG Cottbus, 17.06.2011 1 Anliegen des Vortrags Für Studenten der IT-

Mehr

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS)

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS) Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen () Vergleich von Ansätzen zur Netzwerkanalyse in drahtlosen Sensornetzen Joachim Wilke,, Markus Bestehorn, Zinaida Benenson,

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Systemtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Mikrosystemtechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) in der

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr