Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 0"

Transkript

1 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 0 Outsourcing

2 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 1 Outsourcing unternehmensspezifische Wertschöpfungskette WS-Stufe 1 WS-Stufe 2 WS-Stufe 3 Reoptimierung der Organisation Buy statt make Abhängigkeit einzelwirtschaftliche Entscheidung Insourcer Absicherung: UK neue WSK des Outsourcers Gründe/ Ursachen: Spezifität / strateg. Bedeutung gesunken bzw. falsch eingeschätzt vorher keine Buyoption Verringerung der Integrationskosten Konzentration auf Kernkompetenzen Spezialisierungsvorteile des Insourcers nutzen Wirkung: Ausweitung der Arbeitsteilung

3 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 2 Outsourcing: : Begriff Out sourc ing outside resource using

4 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 3 Outsourcing: : Einzelwirtschaftliches Kalkül Strategische Überlegungen wegen verändertem Verhältnis der Kosten der Marktbenutzung und der Kosten der Hierarchiebenutzung Standardisierungen IKT Geänderte Rahmenbedingungen

5 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 4 Kernkompetenzen und Outsourcing Kernkompetenzen (Wettbewerbsvorteile, Strategische Bedeutung, Kundenbedürfnisse) Komplementärkompetenzen (Unterstützung von Kernleistungen) Veränderbarkeit (aktiv, passiv) Peripheriekompetenzen (Ergänzungen)

6 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 5 Outsourcing: : Kernkompetenzen Unternehmen 1 Unternehmen 2 Kernkompetenz : Produkt 1 Kernkompetenz : Produkt 2 Komplementärleistung Komplementärleistung Gemeinsame Spezialisierung: Beschränkung auf Kernprodukte (Unternehmen 1 produziert nur Produkt 1, Unternehmen 2 produziert nur Produkt 2) Zugriff auf Komplementärprodukte durch Kooperation

7 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 6 Outsourcing: : Normstrategien der Organisationswahl hoch Altlasten (Kandidat Outsourcing) Make Spezifität mittel gering Quelle: Picot / Hardt (1998) Buy Partnering Strategische Bedeutung Gefährdete Vorteile (Kandidat Outsourcing) gering mittel hoch

8 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 7 Outsourcing: : Ursachen I Kooperative Outsourcingmodelle Nutzung der Kompetenzen von Partnern Nutzung des Innovationspotentials von Partnern Nutzung der finanziellen Kapazitäten von Partnern Risikoteilung Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit

9 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 8 Outsourcing: : Ursachen II Verbesserung Kostenflexibilität bei Kapazitätsschwankungen Bedarfsgerechte Erweiterung spezialisierter Ressourcen Wunsch nach Wachstumspotentialen im Wettbewerbsprozess Wunsch nach Optimierung der Wertschöpfung (Beschränkung auf KK)

10 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 9 Outsourcing: : Aktuelle Entwicklungen Kurzfristige kostenorientierte Auslagerung von Ergänzungsleistungen (IT, funktionale Randbereiche) Markt UK Strategische Auslagerung von Zusatzleistungen und kernleistungsnaher Funktionen

11 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 10 Vorteile des strategischen Outsourcing Quelle: Accenture (2002), Studie: Outsourcing 2007

12 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 11 Modelle des externen Outsourcing Provider (Insourcer) agiert außerhalb und aufgrund seiner einzelwirtschaftlichen Kalküle Keine Verfügungsrechte der internen Akteure Mögliche Institutionalisierungen Marktlich: Spotkäufe Vertraglich: Rahmenverträge Externes Outsourcing mit Unternehmensgründung Kooperative Organisation: A+B lagern gemeinsam aus

13 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 12 Modelle des internen Outsourcing Internes Angebot oder Leistungen an Externe (vor allem bei standardisierten Leistungen) 1. Internes Outsourcing im Unternehmen 2. Internes Outsourcing in Konzernen 3. Kooperative Organisation des internen Outsourcing (gemeinsame Servicegesellschaft mehrerer Unternehmen)

14 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 13 Outsourcing - Geschäftsbereiche Quelle: Accenture (2002), Studie: Outsourcing 2007

15 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 14 Outsourcing in funktionalen Bereichen Quelle: Accenture (2002), Studie: Outsourcing 2007

16 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 15 Outsourcing: : Befürchtungen außerhalb potentieller Insourcer potentieller Insourcer Wahl des falschen Partners Kosten des Partnerwechsels innerhalb einer eingegangenen UK Insourcer UK Unvollständige Verträge (Qualitätsstandards, Konditionen) Verschlechterung des Arbeitsklimas Abhängigkeit Abgabe ökonomischer Verantwortung Hohe Kontroll- und Anreizkosten neue WSK des Outsourcers Daneben: Gesamtwirtschaftliche Diskussion

17 Scheitern des Outsourcing-Vorhabens Quelle: Accenture (2002), Studie: Outsourcing 2007 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 16

18 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 17 Outsourcing Hürden und Hemmnisse Quelle: Accenture (2002), Studie: Outsourcing 2007

19 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 18 Outsourcing: Ökonomische Anreize Probleme: Exakte Leistungsbeschreibung unmöglich Detaillierte Kataloge verringern Innovationsanreize Lösung: Ökonomische Anreize im Vertrag Übergeordnete Leistungsziele statt Servicevereinbarung Handlungsfreiräume Beteiligung am Erfolg Partnering

20 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 19 Perspektive Outsourcing Kostenorientiertes Outsourcing Strategisches Outsourcing = Kooperatives Outsourcing = Business Transformation Outsourcing Strategie WBF und Unternehmenswert (Shared Service-Plattformen: Angebot an Dritte)

21 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 20 Strategische Orientierung des Outsourcing Quelle: Accenture (2002), Studie: Outsourcing 2007

22 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 21 Joint Ventures Kooperationen mit starker Institutionalisierung

23 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 22 Joint Ventures: Gemeinschaftsunternehmen Partner A Partner B Partner C Partner D Joint Venture Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit

24 Joint Ventures: Beispiel Sitz: Japan Investitionen von insges. 4,1 Mill. $ Joint Venture Zur gemeinsamen Entwicklung, Produktion und Vermarktung verbesserter Akkus für Automobile Geplante Marktreife der Lithium-Ionen-Akkus: 2009 Kompetenzen Nissan: Kompetenzen NEC.: Motivation: - Adaption der Akkus für Hybrid- und Wasserstoffautos - Akkuzellen-Technologie - Batterie-Fertigung - Zugang zu den Kernkompetenzen des jeweiligen Partners Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 23

25 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 24 Joint Ventures: Konstituierende Merkmale Kooperation zur Betreibung eines gemeinsamen Geschäfts (Wagnis, Projekt, wirtschaftliche Aktivitäten) Kooperationsziele Typische Kooperationsziele als Basis + Wunsch nach besonderer Absicherung + Wunsch nach eigener organisatorischer Einheit Häufig: als Teil der Internationalisierungsstrategie (Aufnahme lokaler Partner statt Auslandtochter, Zwang durch faktische Gegebenheiten Sprache, Kultur, Kontakte-, Erwerb von landesspezifischen Know-how, Umgehung von Außenhandelsrestriktionen, Umgehung nicht-tarifärer Handelshemmnisse öffentliche Auftragsvergabe, Absicherung des Wechselkursrisikos, Absicherung politischer Länderrisiken, Erschließung neuer Märkte)

26 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 25 Joint Ventures: Inhalte und Formen Inhalt der Kooperation Kooperation im Rahmen einer dafür gegründeten selbstständigen juristischen Person, meist zwecks einer als dauerhaft beabsichtigten Tätigkeit Institutionalisierung Meist als Kapitalgesellschaften

27 Joint Ventures: Typische Kontraktstruktur JV-Agreement der kooperierenden Mütter (Unternehmenskonzept, Management- und Organisationsstruktur, Markt- und Vertriebsfragen, Personalfragen, Verrechnungspreise,...) Rechte und Pflichten der Partner Innengesellschaft Gesellschaftsvertrag (=Unternehmensgründung) Drittverträge, Separatverträge (Liefer- und Leistungsverträge, Managementverträge zwischen JV und diversen Müttern,...) Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 26

28 Joint Ventures: Beteiligte (International) Gesellschafter Partner Mütter Beteiligung Finanzierung Leistungsbeziehungen Management Joint Venture Company Agreement, Gesellschaftsvertrag Unabhängige Vertragspartner: Joint Venture Contractors Technologiegeber Abnehmer Fremdfinanciers Gaststaat: Konzessionen Subventionen Zentralbank Vertraglicher Leistungsaustausch Zum Gaststaat (Nicht hoheitlich) Drittverträge, Separatverträge Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 27

29 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 28 Joint Ventures: Konstituierende Merkmale Anzahl der Partner offen, häufig zwei Kooperationsrichtung offen, häufig vertikal (bei internationalen JV) Kernkompetenzen offen, häufig heterogen Dauer eher unbegrenzt

30 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 29 Joint Ventures: Konstituierende Merkmale Poolung von Ressourcen ja (partiell), Ausstattung des Unternehmens mit Ressourcen und Kapital Property Rights stärker verdünnt als bei reinem Vertrag Entry/Exit-Regeln in JV-Agreement und Gesellschaftsvertrag Kernkompetenzen häufig zwischen Partnern unterschiedlicher Nationalität

31 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 30 Joint Ventures: Effizienzkriterien Ausgestaltungsflexibilität: Wahl der Rechtsform und Freiheitsgrade je nach Rechtsform Anpassungsflexibilität: Relativ gering im Gesellschaftsvertrag, gegeben im Rahmen anderer Verträge Flexibilität: Durch Institutionalisierung geringer als bei rein vertraglicher Kooperation

32 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 31 Joint Ventures: Stabilität Stabilisierungsbedarf: Aufteilung Rendite/Risiko Informationsasymmetrien (ea/ep) Stabilisierungsmechanismen: starke Institutionalisierung wechselseitige Abhängigkeiten (Mütter/Mütter) Reputation, entstehendes Wissen A B C Ebene Mütter/Mütter Ebene Mütter/JV JV Stabilisierungsbedarf: verdünnte PR: Unterinvestition drohend P/A-Beziehung: Informationsasymmetrien besonders ausgeprägt; Verselbstständigung des JV: Trade-off zw. Autonomie (situationsgerechtes Agieren) und institut. Einfluss der Mütter Stabilisierungsmechanismen: starke Institutionalisierung, mehrere Vertragsebenen, Haftungsbegrenzung (EK des JV) wechselseitige Abhängigkeiten (Mütter/JV) Schaffung von Investitionsanreizen

33 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 32 Joint Ventures: Effizienzkriterien Dominanz von Partnern Kontrollierte Mehrheit im JV (Verteilung der Kapitalanteile) Kaum 50/50-Konstellationen: Verhandlungspatt Absolute Mehrheit als Unternehmensstrategie (spiegelt sich meist in Autonomie und Management des JV) Kapitalminderheit als Unternehmensstrategie (Mitspracherecht, geringe Risiko- und Kapitalanteile) Spezifitätsgrad eher hoch, da Absicherung über Unternehmen

34 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 33 Strategische Allianzen Kooperation zwischen Konkurrenten (aktuellen/potentiellen) Konkurrenz auf dem Endproduktmarkt

35 Strategische Allianzen: Beispiel gemeinsame Anpassung des Betriebssystems IOS-XR von Cisco für den japanischen Markt Kompetenz: ausfallsichere Systeme Motivation: Zugang zu Systemen von Cisco Kompetenz: Know-how bezüglich IP-Technik Motivation: Ausbau seines japanischen Marktanteils Quelle: COOP-Watching Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 34

36 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 35 Strategische Allianzen: Einordnung Kooperationsrichtung und Beziehung der Partner 1. Horizontal (Dieselbe Wertschöpfungsstufe) 2. Aktuelle oder potentielle Konkurrenten (Coopetion)

37 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 36 Strategische Allianzen: Konstituierende Merkmale: Kooperationsinhalte Funktionsspezifische Kooperation zwischen mindestens zwei aktuellen oder potentiellen Konkurrenten (auf dem Markt für das Endprodukt) auf gleicher Stufe der Wertschöpfungskette) Häufig in den Bereichen: Forschung und Entwicklung Marketing, Vertrieb Produktion Häufig in den Branchen Luftverkehr, Industrie, Medien, Pharma, Stadtwerke

38 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 37 Strategische Allianzen: Konstituierende Merkmale: Kooperationsziele Stärkung der individuellen Kernkompetenzen und Ausgleich vorhandener Schwächen. Damit Erhöhung der individuellen Wettbewerbsfähigkeit und Erhöhung der WBF der Allianz gegenüber Dritten (strategisch) Gemeinsame Nutzung nicht marktfähiger Inhalte (Know-how über Technologien und Märkte, Grundlagenforschung, ) Burden-Sharing-Allianz (bei Verkürzung von Produktlebenszyklen und zunehmenden F&E-Kosten) Nutzung von Synergiepotentialen bei multiplen Anwendungsmöglichkeiten von Entwicklungen (z.b. Mikroelektronik): Technologietransfer

39 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 38 Strategische Allianzen: Kooperationsplus und Beispiele Entwicklung und Etablierung eines gemeinsamen Standards (kritische Masse): Economics of Network z.b. VHS-Video- System (Konsumgüterelektronik) z.b. Global One (Telekommunikation) Gemeinsame Spezialisierung durch die Kombination komplementärer Ressourcen z.b. Apple Powerbook (Kombination von Sony- und Sharp- Technologien Schnelle Gewinnung und Anwendung neuer Fähigkeiten durch die Kombination von komplementärem Wissen z.b. NUMMI-Projekt von Toyota und GM (New United Motor Manufacturing, Inc.)

40 Strategische Allianzen: Klassifikation nach Porter Klassifikation nach Porter: Typ Y gemeinsamer Endproduktmarkt Komplementäre Stärken/Schwächen in einer Funktion Eigentum und Gewinnerzielung (partiell) gemeinsam oft starke Institutionalisierung inaktive aktive (Lieferung) Wertschöpfungsstufen Legende gemeinsamer Endproduktmarkt Typ X Komplementäre Stärken/Schwächen zwischen Funktionen getrenntes Eigentum und Gewinnerzielung (und dezentrales Managemt.) Ausweitung Arbeitsteilung Achtung: Abgrenzungsfrage häufig vertraglich Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 39

41 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 40 Strategische Allianzen: Konstituierende Merkmale Kooperationsrichtung: horizontal Kernkompetenzen: Heterogen innerhalb der Funktion oder heterogen zwischen Funktionen Homogen Dauer: Meist unbegrenzt: Projektkooperationen denkbar oder befristete Verträge (Roche/ decode)

42 Strategische Allianzen: Konstituierende Merkmale Poolung von Ressourcen: Ja, wenn Institutionalisierung über die vertragliche Kooperation hinausgeht Property-Rights: Verdünnt Entry/Exit-Regeln: Selten konkrete Regelungen Manchmal über die Vorraussetzungen der Aufnahme zusätzlicher Allianzpartner. Häufig aber Ad-hoc-Verhandlung Internationalität: Je nach Branche: häufig internationale, aber auch regionale KMU-Allianzen (siehe: Die beste Kooperation ) Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 41

43 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 42 Strategische Allianzen: Effizienzkriterien Ausgestaltungsflexibilität: Hoch schnelle Implementierungsmöglichkeiten im Vergleich zu anderen UK (partielle und totale) Anpassungsflexibilität: Hoch und sinkend mit der Stärke der Institutionalisierung. Flexibilität: Insgesamt hoch im Vergleich zu vielen anderen Kooperationsformen

44 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 43 Strategische Allianzen: Stabilisierungsbedarf Besonders ausgeprägt, da ein labiler Mix von Kooperation und Wettbewerb (Coopetition) Starke Anhängigkeit Gängiger Verdacht auf Wettbewerbsbeschränkungen (siehe Luftfahrtallianzen) Gefahr der Auflösung (Unterinvestition, Ausbleiben sinnvoller UK) Asymmetrische Informationen in allen Varianten Divergente Unternehmenskulturen als zusätzliches Problem bei internationalen Allianzen

45 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 44 Strategische Allianzen: Stabilisierungsmechanismen Beschränkte Stabilisierungsmöglichkeiten, die mit dem Institutionalisierungsgrad steigen Einstellung: Erfolg des Konkurrenten ist eigener Erfolg!! Häufige Veränderungen Aufwand der Reorganisation Aufbau von Reputation und Übernahme von Reputation aus vorangegangenen Kooperationen Evtl. nicht marktfähige Elemente in Entwicklungs- und Produktionskooperationen als Kitt Manchmal als Vorstufe einer horizontalen Verschmelzung

46 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 45 Strategische Allianzen: Effizienzkriterien Regelmix: Besonders deutlich ausgeprägter Trade off zwischen (geringen) erwartungsstabilisierenden commitments (bei hohem Stabilisierungsbedarf) und hoher Flexibilität. Die Stabilisierungsmöglichkeiten steigen mit dem Grad der Institutionalisierung (Kapitalbeteiligung, JV), während die Flexibilität dabei abnimmt. Rückschlüsse auf Spezifitätsgrad: Muster Strategische Allianz Fusion ist ein Hinweis auf einen relativ hohen Spezifitätsgrad in dieser UK. Muster Strategische Allianz Auflösung ist ein Hinweis auf einen relativ geringen Spezifitätsgrad in dieser UK.

47 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 46 Wertkettenkooperation Vertikale Kooperationen Beispielkomplex: Content Distributoren

48 Wertkettenkooperation: Einordnung Kooperationsrichtung: Vertikal (Unterschiedliche Stufen der Wertschöpfungskette) Komplettes Fahrzeug Automobilhersteller Systeme Systemhersteller Abnehmer Abnehmer Abnehmer Komponenten Einzelteile/Normteile Rohstoffe/Halbzeuge Zulieferer Zulieferer Zulieferer Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 47

49 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 48 Wertkettenkooperation

50 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 49 Wertkettenkooperation: Private Marktplätze tze Private Trading Networks Private Marktplätze: Private Trading Networks Von einem Unternehmen initiiert und nur für seine Geschäftspartner zugänglich. Online-Zusammenarbeit mit Zulieferern und Abnehmern. Branchenspezifische Marktplätze häufig als Vorstufe Vor allem Zusammenarbeit zwischen Zulieferern und Abnehmer (Integration der Zulieferkette, Gemeinsame Produktentwicklung) Initiator: Unternehmen mit hohem Marktanteil, Organisation komplexer Prozesse Beispiel:

51 Wertkettenkooperation: Mehrwert durch PTNs Private Marktplätze: Private Trading Networks Quelle: Jupiter Research, 2001 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 50

52 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 51 Wertkettenkooperation: Konstituierende Merkmale Kooperationsinhalte Kooperation entlang der Wertschöpfungskette auf der Basis komplementärer Kernkompetenzen Typische Anwendungsbereiche: Automobilhersteller, Textilindustrie, Bauindustrie, Inhalteanbieter /Internet Kooperationsziele Wunsch nach vertikaler Desintegration (Senkung Hierarchiekosten) mit gleichzeitiger loser Anbindung der vorher ausgelagerten Funktionen (Outsourcing) Verkürzung von Entwicklungszeiten über Auslagerung von Entwicklungselementen Erreichung einer wettbewerbsfähigen Gesamtleistung

53 Wertkettenkooperation: Konstituierende Merkmale Kooperationsformen Meist vertragliche Kooperation Beispiele: Subcontracting, Franchising, langfristige Zuliefer-Hersteller-Verträge Hersteller-Zuliefer-Beziehungen (vertikal-rückwärts) und/oder Hersteller-Händler-Beziehungen (vertikalvorwärts) Mit oder ohne Wettbewerb auf einzelnen Stufen (multiple/single sourcing-strategien) Kooperationsrichtung Vertikal Kernkompetenz Heterogen, Komplementär Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 52

54 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 53 Wertkettenkooperation: Konstituierende Merkmale Dauer Meist unbestimmt oder vertraglich festgelegt Poolung von Ressourcen Kaum, getrenntes Eigentum, individuelle Gewinnmaximierung Property-Rights Verdünnt (v.a. schwächere Partner) Entry/Exit-Regeln: Vertragliche Regelungen möglich Internationalität Zunehmend, aber auch regional: KMU

55 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 54 Wertkettenkooperation: Effizienzkriterien Ausgestaltungsflexibilität Über Vertragsgestaltung gegeben Anpassungsflexibilität Steigt mit der Gestaltbarkeit der Zusammensetzung Steigt mit Wettbewerb auf einzelnen Stufen Steigt mit der Anpassungsfähigkeit der Partner Sinkt mit dem Wunsch des Aufbaus von Dauerbeziehungen Flexibilität: Meist gegeben

56 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 55 Wertkettenkooperation: Stabilität Stabilisierungsbedarf Stabilisierungsmechanismen Unt. C Unt. B Unt. A Abhängigkeit (auch asymmetrisch) Informationsasymmetrien (ea/ep): Gefahr von adverse selection, moral hazard, hold up, insbesondere wenn: Spezifische Investitionen (Region, Standards, Systeme, Maschinen,..) nach fundamentaler Transformation kein marktreifes Produkt auf vorhergehender Stufe eventuell erzwungen durch Regulierung: Unbundling gegenseitige Abhängigkeiten schaffen, gemeinsam produziertes Wissen Reputation, Vertrauen, gem. IKS, interner Wettbewerb auf den Stufen Rahmen-/Langfristverträge (Höchst-/ Mindestmengen, take-or-pay- Klauseln), Sicherheitsleistungen Konventionalstrafen, Vertragsintention: unkooperatives Verhalten unattraktiv machen; Minimierung von Neuverhandlungsanreizen

57 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 56 Wertkettenkooperation: Effizienzkriterien Regelmix Stabilisierung vor allem über den Aufbau von Dauerbeziehungen, wobei damit die grundsätzlich vorhandene Flexibilität eingeschränkt wird. Spezifitätsgrad Relativ hoch nach der fundamentalen Transformation, häufig asymmetrisch, abgesichert meist über Langfristverträge und/oder Kapitalbeteiligung, kaum über eigene Unternehmen

58 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 57 Wertkettenkooperation: Perspektiven Horizontale Kooperationen zwischen Wertkettenkooperationen z.b. Energiebranche Automobilindustrie

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 5. Totale Kooperation von Unternehmen M oder A Übernahmen (Akquisitionen): Kapitalbeteiligungen oder Kauf von

Mehr

Flexibilität als Erfolgsprinzip

Flexibilität als Erfolgsprinzip Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 4. Partielle Kooperation von Unternehmen 0 Unternehmensnetzwerke Flexibilität als Erfolgsprinzip viele Ausgestaltungsmöglichkeiten Anpassungsfähigkeit

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Gliederung. Internationale Markteintrittsstategien

Gliederung. Internationale Markteintrittsstategien Gliederung 1. Einleitung 2. Markteintrittsstrategien 2.1. Definition, Überblick 2.2. Wertschöpfungsschwerpunkt im Inland 2.3. Wertschöpfungsschwerpunkt im Ausland 2.4. Wahl der Markteintrittsstrategie

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

Unternehmensgründung

Unternehmensgründung Kontaktinformationen: Unternehmensgründung Sitzung am 21. April 2008 Prof. Dr. Klaus Nathusius Modul 2 2.1 Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensgenetik 2.2 Unternehmer/Gründer/Entrepreneur/Entrepreneurship/Intrapreneur

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Netz der Möglichkeiten eg i.g. Deckblatt Übersicht. Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht

Netz der Möglichkeiten eg i.g. Deckblatt Übersicht. Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht Virtuelle Unternehmen Eine Übersicht Deckblatt Übersicht Was ist virtuell? Was ist virtuell? Was it virtuell?!virtuell ist, was sich nur so verhält, als sei es real.!ein reales Unternehmen ist ein Unternehmen

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 Strategietagung des Spitzencluster it s owl Benedikt Echterhoff Paderborn, 8. Dezember 2015 Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Genossenschaften modern interpretiert

Genossenschaften modern interpretiert Genossenschaften modern interpretiert Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/17 www.ifg-muenster.de 2/28 Agenda 1 Aktuelle Herausforderungen 2 Modern interpretiert: Geschäftsmodell 3 Modern

Mehr

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Inhalte wurden sorgsam von Credo erarbeitet. Wir bitten Sie daher, bei der Verwendung dieser Unterlage die Urheberin zu nennen. Herzlichen Dank Christine

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep Cluster & Netzwerke Wissen bündeln, Zukunft gestalten Judith Terstriep Regionale Cluster World-class Cluster 2 000 Cluster in Europa Mini-Cluster Innovationscluster Aber WAS ist ein Cluster? CLUSTER =

Mehr

ascom ASCOM WIRELESS SOLUTIONS PARTNER PROGRAMM MISSION-CRITICAL COMMUNICATION UNSERE STÄRKE IHR VORTEIL [ ]

ascom ASCOM WIRELESS SOLUTIONS PARTNER PROGRAMM MISSION-CRITICAL COMMUNICATION UNSERE STÄRKE IHR VORTEIL [ ] [ ] ascom PARTNER PROGRAMM MISSION-CRITICAL COMMUNICATION UNSERE STÄRKE IHR VORTEIL Wir sehen echte Partnerschaften als langfristige Zusammenarbeit und setzen auf offenen Informationsaustausch und gegenseitiges

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche 1 Die Medienindustrie Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche Harald Heider Gruppenleiter Research für Medien und Telekommunikationswerte, DZ-BANK Frankfurt

Mehr

Wege zur Service Orientierten Organisation. Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de

Wege zur Service Orientierten Organisation. Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de Vortrag Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de 1. Anforderungen an eine Service Orientierte -Organisation Eine -Organisation sollte den Mentalitätswandel zum Dienstleistungsanbieter

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Mag., WP/StB *connectedthinking P C Bestimmungsgründe für die Wahl der Rechtsform Geschäftsführung / Vertretung Finanzierungserfordernisse / Kapital Haftung

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG

DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011. Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG DGSV-Kongress Fulda, 04.10.2011 Uwe Blättermann coavia GmbH & Co. KG Flensburg Outsourcing WIKIPEDIA: Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen

Mehr

Zusammenfassung strategisches Management

Zusammenfassung strategisches Management Zusammenfassung strategisches Management Horizonte der Unternehmensführung Produkt / Markt Matrix nach Ansoff Gegenwärtige Märkte Neue Märkte Gegenwärtige Produkte Marktdurchdringung Ausschöpfung des Marktes

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Ihr Outsourcing-Partner für die betriebliche Altersversorgung Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Historie der RobAV GmbH Dienstleister für die bav Die RobAVGmbH wurde im Jahr 2005 gegründet,

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen»

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» Mitteldeutsche Windbranchentage 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Andreas Schick / T-PDW 15. Oktober 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Erfolgsfaktoren im Management von Netzwerken. als besondere Form betrieblicher Kooperationen

Erfolgsfaktoren im Management von Netzwerken. als besondere Form betrieblicher Kooperationen Erfolgsfaktoren im Management von Netzwerken als besondere Form betrieblicher Kooperationen Hochschule Heilbronn, und Leiter des Controlling Dialogs 3. Netzwerkmanager-Treffen "Netz der Netze 02.07.2013

Mehr

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten easyfairs Messe Fertigung & Instandhaltung Austria, Wels; 23. Juni 2010 Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten Entwicklungen in der Industrie & Instandhaltung: Wettbewerbssituation

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der Tätigkeitsanalyse CURAtime. Thomas Bächinger, Geschäftsführer MicroMED AG, CH-8308 Illnau

Entwicklung und Bedeutung der Tätigkeitsanalyse CURAtime. Thomas Bächinger, Geschäftsführer MicroMED AG, CH-8308 Illnau Entwicklung und Bedeutung der Tätigkeitsanalyse CURAtime Thomas Bächinger, Geschäftsführer MicroMED AG, CH-8308 Illnau 1 Einleitung 2 2 Unsere Institutionen verändern sich Alters und Pflegeheim Gesundheitszentrum

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz. Flexibilisierung der Arbeitswelt Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Zeitliche und räumliche Flexibilität: "Work anytime anyplace" Seite 3 Vorteile - Arbeitszeit

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen»

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» 23. Windenergietage Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Christian Karst Potsdam, 12. November 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Praxishilfe und Leitfaden zu Grundlagen Auswahl und Einführung Systemüberblick Michael Fritz & Dr. Daniela Straub tekom Gesellschaft

Mehr

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Vortrag im Gesellschaftsrecht II Lehrstuhl Prof. Vogt 20. März 2013 Referenten: 1 Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Überblick 1. Einführung

Mehr

Wettbewerb im SPNV. Herausforderungen und Chancen

Wettbewerb im SPNV. Herausforderungen und Chancen Wettbewerb im SPNV Herausforderungen und Chancen Wettbewerb mindestens zwei Unternehmen bieten gleiche Leistungen an. Entscheidungskriterium des Kunden kann der günstigere Preis sein, aber auch ein qualitativ

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Neue Beschäftigungsformen in Europa

Neue Beschäftigungsformen in Europa Neue Beschäftigungsformen in Europa Irene Mandl Eurofound Normalarbeit Vergangenheit oder Zukunft? Denkwerkstätte Graz 28. Mai 2015 Eurofound Agentur der Europäischen Kommission Gründung 1975 Vergleichende

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Entscheidungskriterien beim Outsourcing

Entscheidungskriterien beim Outsourcing Entscheidungskriterien beim Outsourcing Inhaltsübersicht Begriff des Outsourcing Formen des Outsourcing Outsourcing im Rahmen der strategischen Unternehmensführung Kriterien für Outsourcing-Entscheidungen

Mehr

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen 2 MOVESTA Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Ein ganzheitliches Angebot

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Knowledge Process Outsourcing (KPO)

Knowledge Process Outsourcing (KPO) ICT - Recht und Praxis / ICT Outsourcing 2.0 Knowledge Process Outsourcing (KPO) Wissen Sie, was Sie tun? Roland Mathys, LL.M. (LSE) Rechtsanwalt / Partner Agenda 1. Grundlagen 2. KPO: Do or Don t? 3.

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb Reihe: Electronic Commerce Band 38 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof.

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann

Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann 2. Zielsetzung Umweltanalyse: externe Sicht / Informationen werden gegeben Chance & Risiken Unternehmensanalyse: interne Sicht / Informationen

Mehr

INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011

INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011 Kompetenzen für den Umgang mit Moden und Trends: Vorschläge für die universitäre Ausbildung zukün@iger IT- Beraterinnen und - Berater INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011 Gliederung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr