Dokumentation Informatik und elearning

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation Informatik und elearning"

Transkript

1 Dokumentation Informatik und elearning Pädagogische Hochschule Graubünden Version Seite 1

2 Inhalt Webseiten, Systeme und Plattformen PHGR... 3 Webseiten elearning und Kooperationsplattformen... 4 OLAT Ausbildung... 4 OLAT Weiterbildung... 4 BSCW Ausbildung... 4 BSCW Forschung... 4 Adobe Connect - Web-Anlässe vorbereiten und durchführen... 7 Administration / Schulverwaltung... 8 Evento... 8 My-PHGR - Printkostenkontrolle... 8 Webmail... 8 Räumlichkeiten... 9 D22 Officeanwendungen / Internet / Kommunikation... 9 D21 Opensource / Multimedia... 9 Arbeitsstationen Anmelden Passwort ändern Verfügbare Laufwerke Spracheinstellung Drucken über die PHGR Stationen Nomenklatur Hinweise Private Geräte ins WLAN (Internet und Drucksystem) einbinden Zertifikat installieren eduroam WLAN einrichten auf Windows eduroam WLAN einrichten auf Mac OS X VPN Zugriff PHGR (Für Zeit- und Spesenerfassung von extern) Zugriff auf öffentliche Drucker/Kopierer über WLAN Hinweise Weitere Drucker Anpassen der Druckerparameter Einen PHGR Windows Printer verbinden mit MAC OS X Leopard PHGR Identification Card (Funktionsübersicht) Kopierkarte Printkostenverrechnung Preise PHGR Card Stadtbus Chur Weitere Funktionen Kartenverlust / Fehlfunktionen Support First Level Support An PHGR-Arbeitsstationen An privaten Laptops elearning Support Reglement zur Benützung der Informatikmittel an der Pädagogischen Hochschule Graubünden Seite 2

3 Webseiten, Systeme und Plattformen PHGR Webseiten richtet sich an Studierende und Dozierende der PHGR, sowie an Lehrpersonen und Schulbehörden. Der Webauftritt dient der Öffentlichkeits- und Marketingarbeit der PHGR. ist die elearning-umgebung der PHGR. Der ecampus richtet sich an Studierende und Dozierende der PHGR und Praxis-Lehrpersonen. Die hier verlinkten Webseiten dienen den einzelnen Fachbereichen als Einstiegs- und Übersichtsplattform in sämtliche Online-Inhalte und Systeme. richtet sich an Studierende und Dozierende der PHGR, Lehrpersonen und ICT- Verantwortliche an Schulen. Hier werden aktuelle Informationen rund um ICT an Schulen und alle Aktivitäten und Neuigkeiten aus dem ICT-Zentrum publiziert. Seite 3

4 elearning und Kooperationsplattformen OLAT Ausbildung OLAT Ausbildung: Online Kursumgebung der Grundausbildung OLAT (Online Learning and Training) ist eine Plattform zur Publikation von Lernangeboten mit Funktionen wie Zugangsregelungen, Gruppenverwaltung, Bewertungswerkzeug, kollaborative Werkzeuge (Foren, Chat, etc.) Alle Studierenden verfügen über eine individuelle Seite mit ihren Kursangeboten und Zugang zu ihren Arbeitsgruppen. Um OLAT Ausbildung zu nutzen, gehen Sie auf die Website und öffnen den Link Olat Ausbildung. Danach erscheint ein Auswahlfenster verschiedener Hochschulen, wählen Sie die PHGR aus. Geben Sie Benutzername und Passwort gemäss Accountblatt ein. OLAT Weiterbildung OLAT Weiterbildung: Online Kursumgebung der Weiterbildung Um OLAT Weiterbildung zu öffnen gehen Sie auf die Website und öffnen den Link OLAT Weiterbildung. Geben Sie Benutzername und Passwort ein. (können unter e- angefordert werden) Nachdem Sie das erste Mal in OLAT eingeloggt sind, kontaktieren Sie das ICT-Zentrum um sich in alle benötigten Arbeits- und Lerngruppen eintragen zu lassen. BSCW Ausbildung BSCW: Arbeitsumgebung der Grundausbildung BSCW (Basic Support for Cooperative Work): Im Unterschied zu OLAT haben die Studierenden und Dozierenden auf BSCW die Möglichkeit, selber Arbeitsgruppen zu bilden und zusammenzuarbeiten Um BSCW Ausbildung zu öffnen gehen Sie auf die Website und öffnen den Link BSCW Ausbildung. Danach erscheinen zwei Auswahlfenster. Nehmen sie das untere, klicken Sie auf SWITCHaai und wählen Sie aus der Liste der verschiedenen Hochschulen die PHGR aus. Geben Sie Benutzername und Passwort gemäss Accountblatt ein. BSCW Forschung Arbeitsumgebung der Forschung BSCW Forschung Vorgehen: Siehe oben Seite 4

5 BSCW als Netzlaufwerk verbinden 1. Öffnen Sie die Webseite 2. Klicken Sie auf BSCW Ausbildung oder BSCW Forschung (Bei BSCW Ausbildung wählen Sie den Zugang zu den Arbeitsbereichen ) Geben Sie Ihren Benutzernamen und das Passwort ein. 4. Klicken Sie auf das Symbol (Arbeitsbereiche) 5. Kopieren Sie die Adresse in die Zwischenablage (bearbeiten / markieren / kopieren) 6. Öffnen Sie den Windowsexplorer (Start / Computer) 7. Klicken Sie auf Netzlaufwerk verbinden 8. Fügen Sie die Adresse aus der Zwischenablage ins Adressfeld ein (bearbeiten / einfügen) und klicken Sie auf Fertig stellen. 9. Geben Sie Benutzername und Passwort ein. Ab jetzt können Sie die Daten auf BSCW bearbeiten und speichern, indem Sie den Windowsexplorer verwenden. Erstes Einloggen in OLAT Ausbildung Seite 5

6 1. Öffnen Sie die Webseite 2. Klicken Sie auf OLAT Ausbildung 3. Klicken Sie auf Shibboleth Login 4. Wählen Sie im SWITCH AAI-Auswahlmenu Ihre Institution und klicken Sie auf auswählen. 5. Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort gemäss Accountblatt ein und klicken Sie auf Login. 6. OLAT fragt Sie nun nach einem Benutzernamen innerhalb von OLAT. WICHTIG: Geben Sie an dieser Stelle Ihren Vornamen und Nachnamen nach folgendem Schema ein: vorname.nachname Beispiele: hans.meier susanne.müller Klicken Sie anschliessend auf Save. 7. Setzen Sie ein Häkchen und klicken Sie auf Accept 8. Das System öffnet sich, stellen Sie unter Settings / System die gewünschte Sprache ein. Seite 6

7 Adobe Connect - Web-Anlässe vorbereiten und durchführen Zugang bekommt man über die Plattform SWITCHpoint wo man sich mit dem SWITCH- AAI -Login einloggt. https://collab.switch.ch/system/login? Mit Adobe Connect kann man Online-Schulungen, Online-Vorträge (Webcast) und Online-Podien organisieren. Mehrere Teilnehmende können zuhören und schauen, diskutieren und per Audio, Video und Chat interagieren. In den Meetingräumen kann gemeinsam an Dokumenten oder Whiteboards gearbeitet werden. Die Anlässe können aufgezeichnet und im Internet zur Verfügung gestellt werden. Um Adobe Connect nutzen zu können braucht es einen Browser und den Flash Player, die in den meisten Computern vorinstalliert sind. Auf der Seite kann man testen, ob es auf dem eigenen PC läuft. Sehr empfehlenswert ist, dass alle Teilnehmenden ein Headset (Kopfhörer mit Mikrofon) haben. Ansonsten ist die Gefahr gross, dass es Störungen in der Tonqualität gibt. Falls sich die Teilnehmenden auch live sehen sollen, braucht es zusätzlich je eine Webcam. Der Veranstalter des Anlasses bereitet diesen vor und schickt den Teilnehmenden rechtzeitig die URL für das Login, die genauen Zeitangaben und sonstige Informationen (Headset parat machen, Ton einstellen, nicht benötigte Programme schliessen etc.). Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Online-Meeting ist eine sorgfältige Planung und Organisation. Dabei sind vorab folgende grundlegende Fragen zu beantworten: Wie lange dauert das Meeting/Webinar etc. Wird im Netz als Plenum oder in Gruppen gearbeitet? Bei einer Einteilung in Gruppen: Welche Grösse sollen die Gruppen haben? Sollen die Gruppen in Bezug auf das fachliche Vorwissen der Studierenden eher heterogen oder homogen zusammengesetzt sein? Werden Rollen unter den Teilnehmenden bestimmt? Gibt es z.b. Hilfsmoderierende, die anderen Teilnehmenden bei der Lösung einer Aufgabe mit Kommentaren oder Ratschlägen beistehen? Welche und wie viele Kommunikationskanäle (z.b. asynchrones Forum, Wiki, Chat) werden eingerichtet? Wann und wozu sollen sie benützt werden? Man kann auch mobil an Anlässen teilnehmen. Dazu gibt es Apps für Smartphones und Tablets. Tutorials und Anleitungen in englischer Sprache finden sich hier: Seite 7

8 Administration / Schulverwaltung Evento Die gesamte Schuladministration wird mit der Organisationssoftware Evento abgewickelt. Sie finden alle relevanten und verbindlichen Daten unter: Evento. Unter anderem finden Sie hier: Öffentliche Anlässe mit Beschreibung und Anmeldemöglichkeit Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu Weiterbildungskursen Modulbeschreibungen Stundenplan mit Angaben zu Ort, Zeit, Dozierende Notenverzeichnis Multimediamaterial-Ausleihe Benutzername: Passwort: gemäss Accountblatt My-PHGR - Printkostenkontrolle / Copy Card Dieses Portal dient allen Benutzeden der PH Card als Informationsportal. Nachdem Sie sich auf der Webseite mit Ihrem Benutzernamen und Passwort eingeloggt haben, stehen Ihnen weitere Funktionen zur Auswahl. Benutzername: gemäss Accountblatt Passwort: gemäss Accountblatt Webmail adresse: Benutzername: gemäss Accountblatt Passwort: gemäss Accountblatt Zugang Webmail (Mails lesen /senden) Über folgenden Link gelangen Sie zum Webmail: (ecampus > links auf Webmail klicken) Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ihres -Kontos unter dem Titel webmail ein. Zugang Webmail-Administration Zum Administrationstool des Webmails: Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ihres -Kontos unter dem Titel mailadmin ein. Unter dem Menupunkt "Einstellungen" können Sie ihr Passwort wechseln und verschiedene Einstellungen vornehmen. Seite 8

9 Räumlichkeiten D22 Officeanwendungen / Internet / Kommunikation D22 ist mit Windowsrechnern ausgestattet und dient den Studierenden für Internetrecherchen und zur Kommunikation im Internet. D21 Opensource / Multimedia Für die Unterstützung eigenständiger Multimediaproduktionen von Studierenden und Dozierenden verfügt das ICT-Zentrum über zehn imac s. Diese Computer verfügen über eine exemplarische Auswahl an OpenSource - und kommerzieller Software zur Produktion von Videoprojekten in der Schule. Liste der installierten Software in D21 Die Computer verfügen über folgende Software: Der seit Mitte 2002 entwickelte Open-Source-Webbrowser bietet die Möglichkeit eine breite Palette an Erweiterungen zu implementieren. Firefox ist nach dem Windows Internet Explorer der zweithäufigst genutzte Webbrowser. Mit einer ConceptMap können Beziehungen zwischen Begriffen grafisch dargestellt werden. Somit können mit einer ConceptMap Prozesse oder Konzepte visualisiert werden. GanttProject ist eine in Java geschriebene freie Anwendung für Projektplanungen. Die Hauptfunktionalitäten umfassen unter anderem Gantt-Diagramm, Ressourcenmanagement, Erstellung von Berichten, sowie den Import/Export von MS Project, HTML und PDF. Enthalten sind auch Gruppenfunktionen per WebDAV und ein Datenaustausch mit Tabellenkalkulationsprorammen. exelearning ist ein Werkzeug mit dem Sie auf Ihrem lokalen PC Lerneinheiten für Einzelnutzer entwickeln und diese anschliessend online auf einer Webseite im Internet oder Intranet zur Verfügung stellen oder in ein Lernmanagementsystem übernehmen. Audacity ist ein freier Audioeditor und -rekorder. Es können auf beliebig vielen Spuren Audiodateien gemischt und bearbeitet werden. Audacity wurde in C++ programmiert und nutzt die wxwidgets-bibliothek, um auf verschiedenen Betriebssystemen die gleiche grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung zu stellen. GIMP (GNU Image Manipulation Programm) ist ein kostenloses und freies Bildbearbeitungsprogramm. Der Schwerpunkt der Software ist die intensive Bearbeitung einzelner Bilder, wofür vielfältige Effekte zur Verfügung stehen. Die neue Freeware für Drehbuchscripting! Der Logliner-Server bietet allen Filmschaffenden die Möglichkeit, Projekte online zu entwickeln, auszutauschen und zu publizieren. Mit LiveType ist es möglich perfekte Vor- und Abspanne oder sonstige Kurzfilmchen bzw. Teaser zu machen, die sehr buchstabenlastig sind. Hervorragend geeignet um z.b. Ankündigungen oder kleine animierte Filme zu erstellen, wo es wichtig ist, die Nachricht interessant zu gestalten. Auch ist es möglich entweder den LiveType Film unter Final Cut weiter zu bearbeiten, sprich als Vorspann oder als eigenständigen Film zu exportieren. Mit istopmotion kann jeder mit seinem Mac und einer Digitalkamera StopMotion-Trickfilme und Animationsfilme drehen. Das leistungsstarke Apple Videoschnittprogramm unterstützt jetzt die neusten AVCHD-Kameras, besitzt eine formatunabhängige Timeline, kann zur Bearbeitung von imovie '08 Projekten verwendet werden und stellt ausgereifte Effekte und Filter bereit. OpenOffice.org ist ein freies Office-Paket, das aus einer Kombination verschiedener Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation und zum Zeichnen besteht. Ein Datenbankprogramm und ein Formeleditor sind ebenfalls enthalten. Und Vieles mehr Die Transkriptionssoftware f4 unterstützt Sie bei der Transkription, also dem eigenhändigen Abtippen von Gesprächsituationen aus Audio- oder Videoaufnahmen. Seite 9

10 Arbeitsstationen Anmelden Geben Sie Ihren Benutzernamen ein Geben Sie Ihr Passwort ein Klicken Sie auf Passwort ändern Drücken Sie die Tastenkombination Ctrl+Alt +Delete Klicken Sie auf Change Passwort (Passwort ändern) Geben Sie Ihr aktuelles Passwort ein (Old Password) Geben Sie Ihr neues Passwort ein Bestätigen Sie Ihr neues Passwort Klicken Sie auf Klicken Sie auf Cancel (Abbrechen) um auf den Desktop zurückzukehren Achtung: Die Passwortänderung betriff sämtliche AAI-Logins sowie die WLANund Druckereinrichtungen auf den persönlichen Notebooks! Das Exigo Mail ist davon nicht betroffen. Verfügbare Laufwerke Local Disk (C:) System/ Software Informatikdienst (Lokal) Local Disk (D:) Nicht verfügbar (Lokal Floppy Disk/ DVD RW Drive (A:/E:) Laufwerke für externe Medien <Benutzername> (K:) Server-Laufwerk jedes Benutzers Für die Speicherung persönlicher Daten stehen auf dem Laufwerk K: 100MB zur Verfügung. Grössere Datenmengen bitte auf BSCW oder USB Stick speichern. Das gleiche gilt für die Arbeit ausserhalb der PHGR. Spracheinstellung Die Systemsprache können Sie ändern unter: Start Systemsteuerung Zeit Sprache und Region Anzeigesprache ändern Seite 10

11 Drucken über die PHGR Stationen Feste Arbeitsstationen Das Drucken über die festen Arbeitsstationen der PH funktioniert, ähnlich wie die Notebooks, über das WLAN. 1. Auf dem Desktop den Link Printserver doppelklicken 2. Es erscheint eine Liste mit allen verfügbaren Druckern an der PH. Mit einem Doppelklick kann das gewünschte Gerät auf dem eigenen System eingerichtet werden Nomenklatur 1. Gebäude s17 2. Raumnummer b9, c2, 3. Art la (Laser), co (Copier), pl (Plotter) 4. Farbe b (black/white), c (color) 5. Nummerierung 1, 2, etc. Hinweise Für sämtliche Kopierer verwenden Sie den Drucker "Kopierer" unabhängig auf welche Kopierer Sie ausdrucken wollen. Bei den Kopierern lösen Sie den Ausdruck mit Ihrer Kopierkarte aus. Die Drucker sind nach Gebäude und Raumnummern benannt. Aus der Beschreibung lässt sich der genaue Standort ablesen Die Kosten für den Ausdruck werden direkt Ihrem Druckkonto belastet. Falls Ihr Guthaben aufgebraucht ist, laden Sie zuerst wieder Geld auf. Achtung: Vergewissern Sie sich vor jedem Ausdruck, dass Sie auf dem richtigen Drucker ausdrucken und das Format richtig eingestellt ist. Seite 11

12 Private Geräte ins WLAN (Internet und Drucksystem) einbinden Zertifikat installieren Die Benutzung des WLAN der PHGR kann zu Problemen führen, da das Zertifikat der PH bei gewissen Windows-Systemen nicht korrekt vorhanden ist. 1. Herunterladen des Zertifikates direkt von unserem Dienstleister https://www.quovadisglobal.com/en- GB/QVRepository/~/media/Files/Roots/quovadis_globalssl_der.ashx 2. Das heruntergeladene Zertifikat mit einem Doppelklick öffnen 3. Zertifikat installieren 4. Sämtliche Fragen und Fenster mit OK oder Weiter bestätigen Das Zertifikat ist nun auf dem System installiert. Seite 12

13 eduroam WLAN einrichten auf Windows 7 Öffnen Sie das Netzwerk- und Freigabe-Center mit Rechtsklick auf das Netzwerksymbol 2. Links im Menü Drahtlos Netzwerke verwalten auswählen 3. Im neuen Fenster erscheinen alle eingerichteten Netzwerke. Mit Hinzufügen richten Sie ein neues ein. 4. Im neuen Fenster wählen Sie "Ein Netzwerkprofil manuell erstellen". 5. In diesem Fenster geben Sie die Angaben gemäss Bild ein und bestätigen mit "Weiter" 6. Im neuen Fenster wählen Sie Verbindungseinstellungen ändern 7. Im Register "Sicherheit" auf "Einstellungen" klicken und die Einstellungen gemäss nachfolgenden Bildern überprüfen: - Serverzertifikat überprüfen anhaken - Verbindung mit diesen Servern herstellen: pubauth.fh-htwchur.ch - Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen: QuoVadis Root CA 2 anhaken - Identitiätsdatenschutz aktivieren anhaken und dahinter anonymous eintragen 8. Unter Konfigurieren prüfen ob der Haken Automatisch eigenen nicht gesetzt ist und alle Fenster mit OK bestätigen.. 9. Sobald Windows versucht sich mit dem Netzwerk zu verbinden oder über die Netzwerkliste "Verbinden" gewählt wird, erscheint ein Fenster mit der Aufforderung "Informationen für die Verbindung mit eduroam erforderlich". Klicken Sie darauf. 10. Geben Sie Ihren AAI-Benutzernamen gefolgt und das Passwort ein. Bestätigen Sie mit "OK". Seite 13

14 eduroam WLAN einrichten auf Mac OS X 1. Wählen Sie das WLAN eduroam aus der WLAN- Liste 2. Geben Sie Ihren AAI-Benutzernamen gefolgt und das Passwort ein. Bestätigen das Ganze mit "OK". phgr.ch 3. Prüfen Sie ob sie erfolgreich mit dem WLAN eduroam verbunden sind. Seite 14

15 VPN Zugriff PHGR (Für Zeit- und Spesenerfassung von extern) 1. Vergewissern Sie sich, dass Sie mit dem Netzwerk verbunden sind. 2. Starten Sie Ihren Internet Browser. 3. Geben Sie die URL https://vpn.ph-gr.ch an. Sie erhalten folgende Internetseite: 4. Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernahmen und Passwort an. Sie erhalten folgende Internetseite: 5. Erlauben Sie die Installation des add-on (Bei Internet Explorer Rechte Maustaste auf gelbe Informationszeile Install ActiveX Controll). 6. Erlauben Sie Ihrem System bei allen nachfolgenden Meldungen die Installation. Bei Vista Meldung User Account Control Continue Respektive bei unten stehender Meldung Install 7. Nach Abschluss erscheint folgendes Fenster: 8. Sie sind jetzt verbunden. Schliessen sie das Fenster (nicht Abmelden resp. Start klicken) und starten Sie zum Beispiel erneut ihren Internet Browser um auf das Internet zuzugreifen. 9. Beim nächsten Mal für die VPN Verbindung an der PHGR gehen Sie wieder genau gleich vor. Die Schritte 4-6 werden dabei übersprungen (Installation muss nicht mehr gemacht werden). Alternativ können sie auch die Software beim nächsten Mal auch über das Startmenu Alle Programme Juniper Networks Network Connect aufrufen Seite 15

16 Zugriff auf öffentliche Drucker/Kopierer über WLAN Das Drucken über WLAN funktioniert auf allen aktuellen Windows-Systemen ähnlich. 1. Windows Explorer öffnen oder einfach Arbeitsplatz/Computer öffnen (nicht Internet Explorer oder Firefox) 2. Im Adressfeld \\ eingeben 3. Im erscheinenden Anmeldefenster den edu03\<benutzernamen> und Passwort eingeben 4. Unbedingt das Häckchen Passwort speichern auswählen und mit OK bestätigen 5. Es erscheint eine Liste mit allen verfügbaren Druckern an der PHGR. Mit einem Doppelklick kann das gewünschte Gerät auf dem eigenen System eingerichtet werden Hinweise Für sämtliche Kopierer verwenden Sie den Drucker "Kopierer" unabhängig auf welche Kopierer Sie ausdrucken wollen. Bei den Kopierern lösen Sie den Ausdruck mit Ihrer Kopierkarte aus. Die Drucker sind nach Gebäude und Raumnummern benannt. Aus der Beschreibung lässt sich der genaue Standort ablesen Die Kosten für den Ausdruck werden direkt Ihrem Druckkonto belastet. Falls Ihr Guthaben aufgebraucht ist, laden Sie zuerst wieder Geld auf. Weitere Drucker Anpassen der Druckerparameter Für weitere Drucker einfach Schritte 1 und 2 von oben wiederholen. Da das Passwort gespeichert ist, erscheint die Liste mit den Druckern direkt ohne erneute Passworteingabe. Klicken Sie: Start Einstellungen Drucker (englisch: Start Settings Printers) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Drucker und wählen Sie Eigenschaften (englisch: Properties). Stellen Sie den Drucker gemäss Ihren Bedürfnissen ein. Achtung: Vergewissern Sie sich vor jedem Ausdruck, dass Sie auf dem richtigen Drucker ausdrucken und das Format richtig eingestellt ist. Seite 16

17 Einen PHGR Windows Printer verbinden mit MAC OS X Leopard 1. Vergewissern Sie sich, dass Sie mit dem Netzwerk verbunden sind. 2. Starten Sie Ihren Internet Browser (z.b. Safari, Firefox, etc.) 3. Über die URL gelangt man auf die folgende Seite 4. Klicken Sie auf Drucker hinzufügen 5. Füllen Sie Name, Ort und Beschreibung für Sie verständlich aus und klicken Sie auf Fortsetzen 6. Wählen Sie als Gerät Windows Printer via SAMBA aus und bestätigen Sie dies mit Fortsetzen 7. Bei Geräte URI tragen Sie folgende Zeile ein und bestätigen Sie auch dies mit Fortsetzen : ruckername> Druckername für die Kopierer: Kopierer_MFP 8. Wählen Sie die Marke des zu installierenden Druckers aus und bestätigen Sie dies mit Fortsetzen Kopiersoftware: Ricoh Aficio MP C2800, falls nicht auf dem System vorhanden, installieren! 9. Wählen Sie das Modell des zu installierenden Druckers aus und beenden Sie die Installation mit Drucker hinzufügen Sollte bei Schritt 9 das korrekte Modell nicht verfügbar sein, können Sie ev. korrekte Treiber über die Hersteller-Webseite herunterladen und installieren. Seite 17

18 PHGR Identification Card (Funktionsübersicht) Kopierkarte Printkostenverrechnung Preise Kopierer Format Art Option A4 Druck / Kopie Normal Duplex A3 Druck / Kopie Normal Duplex A4 farbig Druck / Normal Kopie Duplex A3 farbig Druck / Normal Kopie Duplex Drucker Format Art Option A4 Druck Normal Duplex A3 Druck Normal Duplex A4 farbig Druck Normal Duplex A3 farbig Druck Normal Duplex Plotter Preis pro Blatt (Rp.) Preis pro Blatt (Rp.) Format Art Option Preis pro Blatt (Rp.) Beliebig Druck Beliebig Privat 45.- Foto 20.- Normal Students Identification Card Die PHGR Cash-Card gilt als Studentenausweis. Mit Ihrer Karte können Sie an allen Kopierern der PHGR kopieren. Die Verrechnung erfolgt gemäss Preisliste. Das Konto kann an den dafür vorgesehenen Ladestationen aufgeladen werden (Pre-Paid Account kombiniert mit Druckkostenverrechnung). Alle Ausdrucke von PHGR PCs und von privaten Notebooks werden direkt vom Pre-Paid Account (kombiniert mit Kopierkosten) gemäss Preisliste abgezogen. Das Konto kann an den dafür vorgesehenen Ladestationen aufgeladen werden. Cash-Cards zum Kopieren können bei der Administration bezogen werden. Eine Rückerstattung der Kosten aufgrund mangelnder Druckqualität ist nicht möglich. Dies wurde in den, im Vergleich zu Marktpreisen, günstigeren Kosten pro Ausdruck berücksichtigt. Wichtige Hinweise Zum Ausdrucken/Kopieren darf nur die dafür vorgesehene Infrastruktur verwendet werden. Jedes Ausdrucken, welches nicht zu einer Verrechnung führt, ist verboten. Jedes Umgehen der Druckkostenverrechnung und somit des Zahlungssystems wird als Verstoss gegen die Benutzungsordnung verfolgt. Die PHGR behält sich bei Vergehen rechtliche Schritte vor. PHGR Schulzweck 0.- PHGR Card Stadtbus Chur Weitere Funktionen Kartenverlust / Fehlfunktionen Es ist möglich mit der PHGR Card Stadtbus zu fahren. Um diese Funktion einsetzen zu können müssen Sie wie folgt vorgehen. 1. Initialisierung der Karte am Stadtbus Schalter in der Bahnhofunterführung. 2. Aufladen eines Geldbetrages am Schalter oder beim Bus- Chauffeur. Buchung der Fahrkarte am Lesegerät im Stadtbus. Fahrten mit der PHGR Card oder der Stadtbus ChipCard sind 20% günstiger gegenüber der Fahrt gegen Barzahlung. Das Funktionsangebot der Cash-Card wird laufend erweitert. Diese Erweiterungen werden jeweils über die Webseite kommuniziert. Bitte sofort der Administration melden. Ersatzkarte kostet CHF 20.- Seite 18

19 Support First Level Support An PHGR-Arbeitsstationen Erste Anlaufstelle bei Problemen mit PHGR-Arbeitsstationen und Druckern ist das ICT-Zentrum (Büro C15, An privaten Laptops Die Studierenden der PHGR sind für ihr Notebook selbst verantwortlich. Dazu gehört: - Sicherung der persönlichen Daten - Schutz des Notebooks vor Viren - Unterhalt eines privaten Internetzuganges bei Bedarf Um Anrecht auf Support zu erhalten, gelten folgende Voraussetzungen: - Das Notebook muss den von der PHGR empfohlenen Mindestanforderungen entsprechen (siehe Notebooks_an_der_PHGR.pdf auf ). - Das ICT-Zentrum leistet den 1. Level-Support nur an laufenden Betriebssystemen. Für die Systeminstallationen der Notebooks sind die Studierenden selber verantwortlich. Grundsätzlich haben alle Studierenden und Dozierenden ein Anrecht auf 1.Level-Support, unabhängig des Notebookmodells. Der 1.Level-Support umfasst: - Anbindung ans interne W-LAN - Anbindung an interne Drucker - Mündliche Problemeinschätzung - Vorgehensempfehlung - Vermittlung an professionelle Expertenstellen - Das ICT-Zentrum der PHGR unterstützt die Studierenden bei technischen Fragen und Fragen der Softwareanwendung. - Den Studierenden und Dozierenden werden Vorschläge für Antivirusprogramme, Office-Anwendungen und benötigte OpenSource-Programme unterbreitet. Für die Lizenzierung und Installation von Standardsoftware sind die Studierenden selber verantwortlich, das ICT- Zentrum bietet nur mündliche Beratung an. elearning Support Andy Reich Scalärastrasse Chur Tel Fax: Seite 19

20 Reglement zur Benützung der Informatikmittel an der Pädagogischen Hochschule Graubünden Zweck Dieses Reglement ordnet die Benützung der Informatikmittel der PHGR. Änderungen dieses Reglements unterliegen der Zustimmung der Schulleitung. Infrastruktur und Systeme der PHGR Informatik-Zimmer In den Informatik-Zimmern ist der Konsum von Speisen und Getränken untersagt. Die Zimmer sind aufgeräumt zu verlassen und die Computer auszuschalten. Es dürfen keine Arbeitsstationen durch sperren reserviert werden. Öffentliche Computer-Arbeitsplätze An den öffentlichen Computer-Arbeitsplätzen ist der Konsum von Speisen und Getränken untersagt. Sie sind aufgeräumt zu verlassen. Es dürfen keine Arbeitsstationen durch sperren reserviert werden. Geräte und Installationen Die Installation von Software bedarf der Erlaubnis eines Mitarbeiters des Informatikdienstes, unabhängig davon, ob die Installation in öffentlichen oder persönlichen Laufwerken erfolgt. Änderungen an Hard- und Software-Installationen sind untersagt. Wird ein Defekt an Hard- oder Software festgestellt, ist dies umgehend dem Informatikdienst mitzuteilen. Auf dem User-Desktop (Windows-Oberfläche) dürfen nur Links auf Objekte erstellt werden; Dateien oder Ordner dürfen nicht auf dem Desktop platziert werden. Im Ausbildungsbereich dürfen keine Veränderungen der Desktopeigenschaften (Hintergrundbilder, Screensaver, etc.) vorgenommen werden. Private Rechner/Notebooks Zugriff auf das Netzwerk Benützer/innen mit privaten Laptop dürfen nur über das Wireless LAN auf das Netzwerk der PHGR zugreifen. Der direkte Anschluss an das LAN der PHGR ist nur mit Bewilligung eines Mitarbeiters des Informatikdienstes erlaubt. Für Schäden an einem privaten Laptop übernimmt die PHGR keine Haftung. Virenschutz und Update Jede/r Benutzer/in ist verpflichtet, seine/ihre privaten Systeme in Bezug auf die Sicherheit (Betriebssystem, Virenscanner) auf dem aktuellsten Stand zu halten. Sicherheit/Allgemeines Datensicherung Der Informatikdienst ist bestrebt, dass nach Ausfällen (Server, Strom etc.) die Benutzerdaten auf den PHGR Servern wieder hergestellt werden. Einzelne, von Benutzer/innen gelöschte Dateien werden nicht wieder hergestellt. Für das Backup aller Notebooks (private und von der PHGR zur Verfügung gestellte Laptop) ist der/die Benutzer/in persönlich verantwortlich. Copyright / Virenschutz Jede/r Benutzer/in ist verpflichtet, Daten und Programme jeglicher Art, welche aus dem Internet bezogen werden, auf Virenbefall zu prüfen. Ohne Einverständnis eines Mitarbeiters des Informatikdienstes ist es nicht gestattet, Software vom System, oder auf das System zu kopieren. Einzige Ausnahmen bilden dabei das Kopieren von eigenen, im Unterricht entwickelten Programmen. Werden mitgebrachte Speichermedien (Disketten, Memory-Sticks etc.) benutzt, müssen diese auf Virenbefall geprüft werden. Ebenso sind Attachements von Mails auf Viren zu testen. Ergeben sich für die PHGR Rechtsfolgen durch Verletzung des Bundesgesetzes über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, kann die Schulleitung den/die Verursacher/in haftbar machen. Datenverkehr Der Ihnen zugeteilte Speicherplatz auf den Servern darf nur für Daten in Zusammenhang mit der Ausbildung verwendet werden. Jede/r Benutzer/in ist aufgefordert, seinen/ihren Internet- und Mail-Datenverkehr so gering wie möglich zu halten. Es ist verboten, rechtswidrige oder unsittliche Daten herunter zu laden oder zu verbreiten. Speziell verboten sind Erwerb, Aufbewahrung und Vertrieb von pornographischen, rassistischen und ehrverletzenden Daten. Ungesetzliche Aktivitäten wie Betrug, das Versenden von Kettenbriefen oder -Bomben, Hacker Aktivitäten usw. sind nicht erlaubt. Moderation Klassenmails Für die Kommunikation der Studienleitung/Administration mit den Studierenden steht eine Klassenmailadresse zur Verfügung. Eingehende Mails werden erst von der Administration geprüft und dann an die Klassen verteilt. Datenschutz Alle Transaktionen der PHGR-Rechenanlagen werden laufend aufgezeichnet. Benutzer, welche die Sicherheitsmassnahmen bewusst zu umgehen versuchen ( Hacker ), werden identifiziert. Jede/r Benutzerin ist für die unter seinem Passwort erfolgten Transaktionen persönlich verantwortlich. Folgen bei Verstössen Massnahmen bei Verstössen erfolgen durch die Schulleitung der PHGR. Ist durch ein Verstoss gegen dieses Reglement der PHGR ein Schaden entstanden, kann der/die Benutzer/in haftbar gemacht werden. Kenntnisnahme und Änderungen dieses Reglements Änderungen dieses Reglements werden durch Information über Aushang mitgeteilt. Durch die Unterschrift auf dem Account-Blatt bestätigt der/die Unterzeichnende, dass er/sie dieses Reglement inhaltlich kennt und akzeptiert. Gültig ab 24. April 2006 Seite 20

Manuelle Installation und Nutzung Windows 7

Manuelle Installation und Nutzung Windows 7 Manuelle Installation und Nutzung Windows 7 1. Voraussetzungen a) Sie benötigen das Stammdatenblatt der Universität Basel mit Ihren Benutzerdaten. b) Sie kennen die Nutzungsbedingungen der Universität

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Eduroam: Installationsanleitung Windows 7. Konfiguration des Zugangs

Eduroam: Installationsanleitung Windows 7. Konfiguration des Zugangs Konfiguration des Zugangs Wählen Sie über den Startknopf die Systemsteuerung aus und dann Netzwerk und Internet. Wählen Sie Netzwerk- und Freigabecenter. Datum: 06.05.2013 1/8 Wählen Sie Neue Verbindung

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

CLOUDDESK FÜR WINDOWS. Installation und Konfiguration

CLOUDDESK FÜR WINDOWS. Installation und Konfiguration CLOUDDESK FÜR WINDOWS Installation und Konfiguration Hannes Widmer CEO&COO 01/2014 ANLEITUNGCLOUDDESK CONNECTOR (VWORKSPACE) FÜR WINDOWS: Diese Anleitung führt Sie durch die Installation der Software vworkspace

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WLAN-Zugangs an der LUH unter Windows 7 Version 2.2 20.02.15

Anleitung zur Einrichtung des WLAN-Zugangs an der LUH unter Windows 7 Version 2.2 20.02.15 Anleitung zur Einrichtung des WLAN-Zugangs an der LUH unter Windows 7 Version 2.2 20.02.15 1. Öffnen Sie Startmenü -> Systemsteuerung. Wählen Sie Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen. 2. Wählen Sie links

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie GmbH. Cologne Business School. IT-Handbuch

Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie GmbH. Cologne Business School. IT-Handbuch Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie GmbH & Cologne Business School IT-Handbuch Version 5.0 Stand Juni 2014 Themenübersicht: 1. WLAN Konfiguration... 3 2. Internet-Zugang... 9 3. Email... 13 4.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung zur Installation des eduroam WLAN

Anleitung zur Installation des eduroam WLAN Anleitung zur Installation des eduroam WLAN 1. eduroam / DFN-Roaming eduroam is a registered trademark of TERENA. SRH Hochschule Heidelberg is independent of TERENA. Die SRH Hochschule Heideberg beteiligt

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Informationen für Studierende

Informationen für Studierende Informationen für Studierende Druck- Kopier- und Scan-Service Die Erstellung von Lehrmaterialien durch Drucken, Scannen und Kopieren sind wichtige und häufig durchgeführte Arbeitsvorgänge für Studierende.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

WLAN Windows 8 + Netzlaufwerke und Drucker

WLAN Windows 8 + Netzlaufwerke und Drucker Inhalt 1 Wireless-LAN (WLAN) unter Windows 8 oder einem 802.1X-fähigem Endgerät für HAWHof... 2 2 Laufwerke verbinden... 10 2.1 Mögliche Laufwerksfreigaben an der Hochschule Hof... 12 2.1.1 Benutzerverzeichnisse

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 8 Poolräume der ZKI 8.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zwei Poolräume zur Verfügung.

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Verbindungsaufbau zum VPN Bitte öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie folgende URL ein: https://vpn.reutlingen-university.de Es darf keine Zertifikatsfehlermeldung erscheinen. Das Zertifikat ist gültig

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam. Schritt 1

Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam. Schritt 1 Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam Von Tobias Neumayer (tobias.neumayer@haw-ingolstadt.de) Hinweis Hier wird die Einrichtung der WLAN-Verbindung mit den Windows-Bordmitteln beschrieben. Die

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS)

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung... 2 2. Mit dem FU Netzwerk verbinden... 2 3. Netzlaufwerk verbinden... 3 3.1 MacOS... 3 3.2 Windows... 5 Vorbemerkung:

Mehr

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer.

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer. Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 18.02.2010 Konfigurationsanleitung Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows 7 Folgende Voraussetzungen sind

Mehr

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG Dieses Dokument enthält allgemeine Hinweise sowie eine Anleitung für die Anmeldung an Weiterbildungskurse der W&B PH Zug. Was ist Evento-Web?... 2 Vorteile für Sie als

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch In diesem Dokument wird beschrieben, wie das aktuelle Sicherheitszertifikat installiert wird. Dieses wird benötigt wird um auf die Citrix Terminalserver Plattform

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

WLAN für Fremdgeräte

WLAN für Fremdgeräte WLAN für Fremdgeräte Arbeitspapier zur Einbindung von ungemanagten, privaten Notebooks an MSCHOOLWRELESS Seite 2 Voraussetzungen Seite 2 Einstellungen unter Windows XP Seite 4 Einstellungen unter Windows

Mehr

Anleitung auf SEITE 2

Anleitung auf SEITE 2 Anleitung für den Zugang zum WLAN der UdK Berlin mit den SSIDs UdK Berlin (unsecure) unter Windows 7 Übersicht über die verschiedenen W-LANs an der UdK Berlin: W-LAN Vorteil Nachteil - Nutzerdaten werden

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN)

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN) unter Windows 7 1 Installation des Zertifikats QuoVadis Root CA 2 Für einen erfolgreichen Verbindungsaufbau werden zwei digitale Zertifikate benötigt. Unter dem folgenden Link können Sie das QuoVadis Root

Mehr

Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren.

Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren. Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren. Vorläufige WLAN Dokumentation für das sich am DESY in der Pilotphase befindliche Windows 7 WLAN konfigurieren Da sich die beiden WLANs

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Stand: März 2010 Dipl.-Hdl. Mark Kusserow Christian Bogen, M.A. CompetenceCenter E-Learning des Prorektors für Lehre und Studium E-Mail: elearning-ilias@uni-koeln.de

Mehr

Gratis-Online-Speicher (z.b. )

Gratis-Online-Speicher (z.b. <Wuala>) Gratis-Online-Speicher (z.b. ) Diese Anleitung wurde unter Windows Vista und OpenOfficeOrg geschrieben. Es könnte sein, dass unter einem alternativen Betriebssystem und/oder Textprogramm die PrintScreens

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 15. November 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Showtime Anleitung. Zeigen Sie anderen, über was Sie sprechen. Warum Showtime? So verwenden Sie Showtime. So geht s

Showtime Anleitung. Zeigen Sie anderen, über was Sie sprechen. Warum Showtime? So verwenden Sie Showtime. So geht s Showtime Anleitung Zeigen Sie anderen, über was Sie sprechen Warum Showtime? Sie kennen ja die vielen Vorteile einer Telefonkonferenz. Aber wie wäre es, wenn Sie auch Bilder sprechen lassen könnten? Mit

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

INTERNETZUGANG UND DATENBANKEN IM ZRS

INTERNETZUGANG UND DATENBANKEN IM ZRS INTERNETZUGANG UND DATENBANKEN IM ZRS Um im Zentralen Rechtswissenschaftlichen Seminar Zugang zu Internet und Datenbanken zu erlangen, gibt es folgende Möglichkeiten: - Nutzung der zahlreichen Rechner

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

Installation der VPN-Clientsoftware

Installation der VPN-Clientsoftware Installation der VPN-Clientsoftware 1. Schritt: Erforderliche Dateien Suchen Sie im Laufwerk K unter dem Verzeichnis MIZ DV WLAN Windows 2000, XP & Vista nach der Datei vpnclient-win-current.exe. Ebenfalls

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen:

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen: Janitos Maklerportal Mögliche Probleme und Fragen: 1. Ich kann mich nicht im Maklerportal anmelden.... 2 2. Muss ich bei der Anmeldung auf Groß- und Kleinschreibung achten?... 2 3. Ich habe meinen Benutzernamen

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Eduroam Einrichtung unter Windows7

Eduroam Einrichtung unter Windows7 Eduroam Einrichtung unter Windows7 Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 9 November 2013 DokID: eduroam-win7 Vers. 9, 18.08.2015, RZ/THN

Mehr

Zugang zum WLAN eduroam mit Windows Phone 8.1 Geräten

Zugang zum WLAN eduroam mit Windows Phone 8.1 Geräten 1 Vorwort Zugang zum WLAN eduroam mit Stand: 25. November 2014 Diese Anleitung wurde unter Verwendung eines Nokia Lumia 930 unter Windows Phone 8.1 + Nokia Cyan Update erstellt. Hinweis: Um die Einrichtung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer

Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer INHALT 1 Einführung... 1 2 Voraussetzungen... 1 3 Virtual Classroom öffnen... 1 4 Der Meeting-Raum... 2 4.1 Die Pods... 2 4.2 Die Menüleiste... 2 4.3 Audio-Einrichtung...

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Seite 1 / 13 Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Hosted Zarafa c/o Phinex Informatik AG Parkweg 35 4051 Basel Mail: Web: info@phinex.ch www.phinex.ch Seite 2 / 13 Inhaltsverzeichnis Domainangaben...

Mehr

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Hochschulbibliothek HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Arbeitspapier für die Benutzer der Hochschulbibliothek Stand: 12. Januar 2009 von Thomas Menzel (Fachbereich Informatik) unter Mitarbeit von Dipl. Ing.

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Für Windows! Version 14.09.2015

Für Windows! Version 14.09.2015 Für Windows! Version 14.09.2015 Stellen Sie Ihren privaten Laptop/PC für den Zugriff auf "my.bzpflege.ch" ein! Achtung: Bitte verwenden Sie für den Zugriff auf my.bzpflege.ch unter Windows IMMER den Browser

Mehr

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Problem: Bei Aufruf von Webmail erscheint im Internet Explorer 7 eine Fehlermeldung: Möglichkeit

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Inhaltsverzeichnis Installation der gelieferten Hardware................... Seite 03 Installation unter Windows XP........................ Seite 05 Installation

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr