Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi»"

Transkript

1 Risikomanager Swissi Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Grundlagen Risikomanagement Notfall-Risikoanalyse Notfall-/ Krisenmanagement Vernetzte Risiken Vertiefung Risikomanagement Business Continuity Management (BCM) Risikoanalytik & Assessment Risikomanagement im Unternehmen

2 Risikomanager Swissi Was lerne ich? Der neu konzipierte und modulartig aufgebaute Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» befähigt die Teilnehmenden in ihrer Organisation ein effizientes Risikomanagement zu implementieren. Sie erhalten das notwendige Fachwissen und die entsprechenden Werkzeuge, um Risiken einzuschätzen, zu vergleichen, zu bewerten und zu kommunizieren. Sie können entsprechende Massnahmen definieren, um Risiken in einen akzeptierten Bereich zu bringen, diese nachzuverfolgen und das Managementsystem aufrecht zu erhalten. Sie erlernen den Umgang mit Risiken, primär aus den operativen Bereichen wie Brandschutz, Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz, Security, Umweltsicherheit (Chemikaliensicherheit und Naturgefahren), sekundär auch mit Blick auf Business- und Projektrisiken. Anhand von Beispielen und Gruppenarbeiten wird das Fachwissen in den Kursmodulen angewandt und vertieft. Wie läuft die Ausbildung ab? Die einzelnen Module des Abschlusses «Risikomanager Swissi» können über einen Zeithorizont von 5 Jahren absolviert werden. Jedes einzelne Modul wird mit einer Lernzielkontrolle abgeschlossen (in Form von E-Learning bzw. schriftlicher Prüfung). Nebst einer Teilnahmebestätigung erhalten Sie für jedes Modul ein Attest, welches die erfolgreiche Lernzielkontrolle bescheinigt. Die Einhaltung einer Reihenfolge beim Besuch der Module ist nicht zwingend nötig; nur das Modul «Risikomanagement im Unternehmen» ist als Abschlussmodul definiert. Selbstverständlich können die verschiedenen Module auch einzeln, als in sich geschlossene Kurse, besucht werden. Die bereits besuchten Module werden angerechnet. Kurse von anderen Organisationen werden «sur Dossier» nach positivem Entscheid des jeweiligen Kursleiters und erfolgreicher Lernzielkontrolle für das Swissi-Zertifikat anerkannt.

3 Risikomanager Swissi Der Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» wird mit einer Praxisarbeit und einer anschliessenden Verteidigung dieser Arbeit abgeschlossen. Zwei Mal pro Jahr wird die Gelegenheit angeboten, die Verteidigung der Praxisarbeit vorzunehmen, um so den Abschluss zum «Risikomanager Swissi» zu erlangen. Was bedeutet eine akkreditierte Zertifizierung für mich? Die Swissi AG strebt eine Akkreditierung zur Ausbildung für Personal nach Norm ISO 17024:2012 an. Der Prozess für die Akkreditierung im Bereich Risikomanagement läuft derzeit. Um ein Zertifikat aufrecht zu erhalten, ist eine Folgezertifizierung notwendig. Diese besteht einerseits aus dem Praxisnachweis (alle 2 Jahre) und andererseits aus der Folgezertifizierung (alle 5 Jahre), bei welcher 5 Tage Weiterbildung nachgewiesen werden müssen. Diese Weiterbildungen im Bereich Integrale Sicherheit/ Risikomanagement können bei Swissi besucht werden, alternativ werden Kurse anderer Anbieter in Absprache mit Swissi anerkannt. Was gibt es sonst noch zu wissen? Bestimmte Module des «Risikomanagers Swissi» sind zudem Teil des Abschlusses «Risk Manager of Technical Safety CFPA-E» bzw. «Risk Manager of Natural Hazards CFPA-E». Die meisten Module des «Risikomanagers Swissi» gelten als Weiterbildung für die Folgezertifizierung der Fachpersonen Brandschutz und «Projektmanager Integrale Sicherheit». Für die einzelnen Module des «Risikomanagers Swissi» vergibt die Schweizerische Gesellschaft für Arbeitssicherheit (SGAS) gemäss Fortbildungsreglement der SGAS Fortbildungseinheiten für die Weiterbildung. An wen kann ich mich wenden? Gerne geben wir Ihnen an unseren Informationsveranstaltungen zu den Swissi-Zertifikatslehrgängen vertiefte Informationen bekannt und stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung. Wir freuen uns, Sie an einem unserer Kurse und Zertifikatslehrgänge begrüssen zu dürfen.

4 Übersicht über das Brandschutz Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz / Security SiBe Tagung SiBe Tagung Brandschutz für Sicherheitsbeauftragte Erfa Tagung Sprinklerwart Aktuelles zu Wasserlöschanlagen Aktuelles zu Brandschutz Projektierung von Sprinkleranlagen Betriebliches Gesundheitsmanagement Planung von Sprinkleranlagen Projektierung von Brandmeldeanlagen AS - GS INSOS Grundkurs Lehrgang Brandschutz CFPA-E Kurse in Planung Grundlagen der Entrauchung Nachweisverfahren im Brandschutz Fire Safety Engineering AS - GS Weiterbildungskurs Einbruch- und Diebstahlschutz Fachkurs Projektmanager Integrale Sicherheit Technischer Brandschutz Baulicher Brandschutz Grundlagen Brandschutz (SiBe BS) Securitybeauftragte(r) CFPA-E AS - GS Grundkurs SUVA

5 Kursangebot der Swissi AG Umweltsicherheit Integrales Risikomanagement Swissi SiBe Tagung SiBe Tagung ISO Lead Auditor PECB Pyrotechnik Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen ISO BCMS Implementation PECB Workshop Krisenmanagement Evakuationsplanung Störfallvorsorge Risikomanagement im Unternehmen Betrieblicher Explosionsschutz Risikoanalytik & Assessment Sachkenntnisträger und Ansprechpersonen gemäss ChemV Betrieblicher Hochwasserschutz Naturgefahren und Umweltschutz aus betrieblicher Sicht Gefährliche Stoffe im Betrieb Umgang mit gefährlichen Stoffen (Grundkurs) Business Continuity Management (BCM) CFPA-E Vertiefung Risikomanagement Vernetzte Risiken Notfall- / Krisenmanagement Notfall-Risikoanalyse Grundlagen Risikomanagement Risikomanager Swissi

6 Ziel Kursdauer Themen Abschluss Grundlagen Risikomanagement Den Teilnehmenden werden die grundlegenden Kenntnisse des Risikomanagements in Zusammenhang mit Sicherheitsthemen vermittelt. 2 Tage Systemgrenze; Einordnung in der Integralen Sicherheit / im Integralen Risikomanagement Normen, Standards und Richtlinien sowie gesetzliche Anforderungen im Umfeld des Risikomanagements Grundlagen Risikomanagement (Begriffe, Methodik, Umsetzung, Controlling) Risikomanagementsystem und deren Schnittstellen zu anderen Managementsystemen (Normen als Arbeitsgrundlagen weisen alle einen integrierten Managementansatz auf, d.h. in Bezug zu Qualitätsmanagement, Arbeitssicherheit/ Gesundheitsschutz, IT, Umwelt) Elemente im Sicherheitsmanagement und der Sicherheitskultur Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Projektmanager Integrale Sicherheit» Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Modul von CFPA-E Abschluss: «Risk Manager of Natural Hazards CFPA-E» Modul von CFPA-E Abschluss: «Risk Manager of Technical Safety CFPA-E» Modul von CFPA-E Abschluss: «Certified Security Manager CFPA-E» Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für Fachpersonen Brandschutz, «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 4 Fortbildungseinheiten

7

8 Ziel Kursdauer Themen Notfall-Risikoanalyse Die Teilnehmenden kennen Vorgehenswege für die Durchführung einer Notfall-Risikoanalyse (NRA), lernen Hilfsmittel wie das Geoportal, Schadenskarten kennen und erarbeiten in Gruppen Fallbeispiele im Bereich NRA. 2 Tage Notfall-Risikoanalyse als Chance (NRA - was ist das?) Gefahrstoffe / Gefahrgut Erkennen von Gefahren Brandfall Brandabschnitts-Grössen Feuerwehren Löschwasser Löschwasser Rückhalt Kläranlagen Grund-/ Fliessgewässer Naturkatastrophen Gefahrenkarte Hochwasser Sturm Hagel Erdbeben Schneefall Rohstoffe und Energien Unfall Fallbeispiele Abschluss Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Projektmanager Integrale Sicherheit» Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für Fachpersonen Brandschutz, «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 4 Fortbildungseinheiten

9 Ziel Kursdauer Themen Abschluss Notfall-/ Krisenmanagement Den Teilnehmenden werden die grundlegenden Kenntnisse vermittelt, die Intervention bei einem Ereignis in der Organisation auf Stufe Notfall- und Krisenmanagement zu planen. 1 Tag Zusammenhang Notfall-/ Krisenmanagement Eskalationsstufen Beteiligte Zusammenhang Integrales Risikomanagement Rechtliche Grundlagen / Normen / Richtlinien Konzept Notfallmanagement Konzept Krisenmanagement Schulungen und Übungen Beispiel aus der Praxis Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Projektmanager Integrale Sicherheit» Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für Fachpersonen Brandschutz, «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 2 Fortbildungseinheiten

10

11 Ziel Kursdauer Themen Vernetzte Risiken Den Teilnehmenden werden vertiefte Kenntnisse vermittelt, die Schnittstellen des Risikomanagements mit dem Sicherheits-, Brandschutz- und/ oder Umweltmanagement zu vernetzen und im betrieblichen Kontext anwenden zu können. Die Teilnehmenden lernen, wie sie Risiken aus diversen Fachbereichen methodisch in einer gemeinsamen Risikomatrix verknüpfen können. 2 Tage Integrale Risikomatrix als Element des Sicherheitsmanagements Harmonisierung der Achsen der Risikomatrix über verschiedene Fachbereiche Bewertung von Risiken Aufbereitung der Ergebnisse als Entscheidungsgrundlage für das Management Anwendungsbeispiele aus der Integralen Sicherheit Praxisarbeit zum Abschluss als «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risk Manager of Natural Hazards CFPA-E» und «Risk Manager of Technical Safety CFPA-E» Abschluss Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Projektmanager Integrale Sicherheit» Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Modul von CFPA-E Abschluss: «Risk Manager of Natural Hazards CFPA-E» Modul von CFPA-E Abschluss: «Risk Manager of Technical Safety CFPA-E» Modul von CFPA-E Abschluss: «Certified Security Manager CFPA-E» Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für Fachpersonen Brandschutz, «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 4 Fortbildungseinheiten

12 Ziel Kursdauer Themen Vertiefung Risikomanagement Den Teilnehmenden werden vertiefte Kenntnisse vermittelt, die Schnittstellen des Risikomanagements mit dem Sicherheits-, Brandschutz- und/ oder Umweltmanagement zu vernetzen und im betrieblichen Kontext anwenden zu können. Die Teilnehmenden lernen, wie sie Safety- und Security-Risiken aus den Fachbereichen der Swissi managen können. 3 Tage Grundlagen Risikomanagement (Begriffe, Methodik, Umsetzung, Controlling) Risikomanagementsystem und deren Schnittstellen zu anderen Managementsystemen Normen, Standards und Richtlinien des Risikomanagements und gesetzliche Anforderungen Begriffe aus dem Risikomanagement Schnittstellen und Einbettung in der Integralen Sicherheit / im Integralen Risikomanagement Ziele Risikomanagement und Verantwortlichkeiten, Organisation, Riskowner Risikoappetit- und Aversion, Risikowahrnehmung Risikomanagement als Managementsystem Risikomanagement-Prozess im Überblick (Basis ISO 31000), danach Vertiefung der einzelnen Schritte Ausblick auf Elemente von den Einzelkursen in der Risikomanagement-Vertiefung: Human Factor, Risikoanalytik, Risikomanagement in Projekten, Notfall-/ Krisenmanagement / Business Continuity Management (BCM), Sicherheitskultur / Kommunikation Abschluss Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für Fachpersonen Brandschutz, «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 6 Fortbildungseinheiten

13 Ziel Kursdauer Themen Abschluss Business Continuity Management (BCM) Den Teilnehmenden werden die grundlegenden Kenntnisse vermittelt, ein Business Continuity Management in ihrem Unternehmen einzuführen und aufrechterhalten zu können. 3 Tage BCM im Kontext (z. B. Anwendung in Branchen) kennenlernen BCM Grundlagen und Standards BCM nach ISO Business Impact Analyse BCM Strategie und Notfallpläne Krisenmanagement Integration BCM ins Enterprise Risikomanagement / Krisenmanagement BCM Tests, Übungen, Zertifizierung Umsetzung in der Praxis BCM aus Sicht Versicherung Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Teilnahmebestätigung «Business Continuity Planning CFPA-E» Zertifikat «Business Continuity Manager SWISSI» nach erfolgreicher Prüfung und Praxisarbeit Weiterbildung für die Folgezertifizierung 1 Tag für die Folgezertifizierung der Brandschutzfachleute Swissi und der kommunalen Brandschutzexperten Kanton Zürich Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für Fachpersonen Brandschutz, «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 6 Fortbildungseinheiten

14 Ziel Kursdauer Themen Abschluss Risikoanalytik & Assessment Der Einsatz von Analysemethoden ist ein wesentlicher Bestandteil der verschiedenen Risikomanagement Normen. Der Kurs vermittelt einen Überblick über die verschiedenen quantitativen und qualitativen Analysemethoden, die zur Bewertung von Risiken zum Tragen kommen. Mit Quervergleichen werden Analogien und Unterschiede von verschiedenen Methoden herausgearbeitet. 2 Tage Risikomanagement Prozess nach ISO 31000:2009 mit dem Fokus Risiko-Assessment Analytik Methoden (z. B. ETA, FTA, FMEA, Hazop) und deren praktische Anwendung Qualitative vs. quantitative Analyse Ausprägung und Unterschiede Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 4 Fortbildungseinheiten

15 Ziel Kursdauer Themen Risikomanagement im Unternehmen Die Teilnehmenden lernen methodisch und an ausgewählten Beispielen im Unternehmenskontext, mit welchen Methoden sie Risiken aus verschiedenen Fachbereichen erkennen, verstehen und bewältigen können. Den Teilnehmenden werden so anwendungsorientiert vertiefte Kenntnisse über die verschiedenen Ausprägungen und Möglichkeiten eines für die Organisation zugeschnittenen Risikomanagements vermittelt. 3 Tage Refresher Basiskonzepte Risikomanagement Risikobeurteilung via Szenariotechnik und Gefährdungsanalysen Umsetzung der Ergebnisse aus Risikobeurteilung in geeignetes Massnahmenmanagement, Wirksamkeitskontrollen im Verbesserungsprozess Einbettung von Risikomanagement in bestehende Managementsysteme (anwendungsbezogene Eignung von Top-down und Bottomup-Ansätzen) Abstimmung von Prävention und Notfall-, Krisen- und Kontinuitätsmanagement Einsatz von Reifegradmodellen, organisatorischen, menschlichen und kulturellen Faktoren auf die Wirksamkeit eines gesamtheitlichen Risikomanagements Auditierung von eingeführten Risikomanagementsystemen Schnittstellen und Vielzahl von Risikobereichen im Unternehmen Einflüsse von Human Factor, (Sicherheits-)Kultur und Kommunikation im Unternehmen Praxisarbeit zum Abschluss als «Risikomanager Swissi» Abschluss Attest nach bestandener Lernzielkontrolle Modul von Zertifikat «Risikomanager Swissi» Swissi Anerkennung als Weiterbildung für die Folgezertifizierung für Fachpersonen Brandschutz, «Projektmanager Integrale Sicherheit» und «Risikomanager Swissi» Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Weiterbildung 6 Fortbildungseinheiten

16 Swissi AG Richtistrasse 15 Postfach CH-8304 Wallisellen Telefon Fax

Projektmanager Integrale Sicherheit

Projektmanager Integrale Sicherheit Projektmanager Integrale Sicherheit Zertifikatslehrgang «Projektmanager Integrale Sicherheit» Grundlagen Brandschutz (SiBe Brandschutz) Baulicher Brandschutz Technischer Brandschutz Arbeitssicherheit -

Mehr

Zertifizierungsprogramm für Fachpersonen im Brandschutz

Zertifizierungsprogramm für Fachpersonen im Brandschutz swissi Zertifizierungsprogramm für Fachpersonen im Brandschutz I n f o r m a t i o n e n z u m Z e r t i f i z i e r u n g s p r o z e s s, z u r P r ü f u n g s o w i e W e i t e r b i l d u n g s p f

Mehr

Zertifizierungsprogramm für Fachpersonen im Brandschutz

Zertifizierungsprogramm für Fachpersonen im Brandschutz 2500.3019.d15.11.13 swissi Zertifizierungsprogramm Fachpersonen im I n f o r m a t i o n e n z u m Z e r t i f i z i e r u n g s p r o z e s s, z u r P r ü f u n g s o w i e W e i t e r b i l d u n g s

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Weiterbildung. Management Qualität Technik. Januar Dezember 2016. www.swissts.ch/aka

Weiterbildung. Management Qualität Technik. Januar Dezember 2016. www.swissts.ch/aka Weiterbildung Januar Dezember 2016 2016 Management Qualität Technik www.swissts.ch/aka 8 Gründe zur Weiterbildung Wissen, was wir tun und warum wir es so machen (Awareness Education) Was wir immer wieder

Mehr

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015)

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Zusätzlich bieten wir Ihnen auf Anfrage für alle unsere Seminare individuelle Ausbildungslösungen, angepasst an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens, an. SMS

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

Ausbildungsprogramm. Programme de formation. Programma di formazione. www.swissi.ch

Ausbildungsprogramm. Programme de formation. Programma di formazione. www.swissi.ch swissi 2016 Ausbildungsprogramm Programme de formation Programma di formazione www.swissi.ch Inhaltsverzeichnis 3 Sprachen, 3 Ausbildungszentren 3 3 langues, 3 centres de formation 3 lingue, 3 centri

Mehr

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner SIFA WORKSHOP 2014 23. Mai 2014 baua - Dresden Safety & Security Betriebssicherheitsmanagement aus einer Hand, stellv. Vorsitzender ASW ASW Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.v. Welche

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Risikomanagement als Führungsaufgabe

Risikomanagement als Führungsaufgabe Bruno Brühwiler Risikomanagement als Führungsaufgabe Bruno Brühwiler Risikomanagement als Führungsaufgabe Unter Berücksichtigung der neuesten Internationalen Standardisierung 2., vollständig überarbeitete

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Aacademy. human resources manager. manager. resources. human. Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich

Aacademy. human resources manager. manager. resources. human. Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Aacademy Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. human resources manager human resources manager 2013 Programm // Zürich Kessler Client Academy Module und Lernziele Herzlich willkommen zur

Mehr

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR Ausbildung zum Auditor mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013

Kursprogramm Frankfurt 2013 Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildung zum zertifizierten Business- / Projekt-Risikomanager 1. Ausgangslage: Nach ISO 31000:2009 und ONR 49003:2010 Risikomanagement ist ein integrierter Bestandteil verantwortungsvoller

Mehr

Kursbroschüre 2016 4m2s Academy for integrated Management

Kursbroschüre 2016 4m2s Academy for integrated Management Kursbroschüre 2016 4m2s Academy for integrated Management www.4m2s.com/academy Willkommen bei der 4m2s Academy for integrated Management Sichere Prozesse präzise wie eine Schweizer Uhr Sichere Prozesse

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM)

FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM) FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM) BEST PRACTICE GUIDELINE - EIN LEITFADEN ZUM KONTINUITÄTSMANAGEMENT IM GEBÄUDEMANAGEMENT Dirk K. Pollnow, Managing Consultant 1 AGENDA AGENDA 1 Kurzvorstellung

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Basiswissen und Systemaufbau

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Basiswissen und Systemaufbau Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Basiswissen und Systemaufbau SNV-LEHRGANG Lehrgang mit Zertifikatsabschluss Lernen Sie, wie man die neue High

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

beherrscht Risikomanagement methodisch und inhaltlich mit dem Schwerpunkt Patientensicherheit,

beherrscht Risikomanagement methodisch und inhaltlich mit dem Schwerpunkt Patientensicherheit, Abstract: Kursprogramm SAMA 2015 Ausbildung zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen 1

Mehr

Kursbroschüre 2015 4m2s Academy for integrated Management

Kursbroschüre 2015 4m2s Academy for integrated Management Kursbroschüre 2015 4m2s Academy for integrated Management www.4m2s.com/academy Willkommen bei der 4m2s Academy for integrated Management Sichere Prozesse präzise wie eine Schweizer Uhr Sichere Prozesse

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildungsprogramm zum qualifizierten 1. Ausgangslage Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Im Gesundheitswesen sind weltweit klare Tendenzen zu beobachten,

Mehr

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Hochschulzertifikat. Fachkraft für Betreiberverantwortung

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Hochschulzertifikat. Fachkraft für Betreiberverantwortung Hochschulzertifikat Fachkraft für 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland. In 11 Fachbereichen werden

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2015

Kursprogramm Frankfurt 2015 Kursprogramm Frankfurt 2015 Ausbildung zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Abstract: Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen

Mehr

IFZ Fachausbildung Risikomanagement

IFZ Fachausbildung Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ Fachausbildung Risikomanagement www.hslu.ch/ifz-weiterbildung Risikomanagement 02/11 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes

Mehr

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04.

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. November 2014 1 Index Sicherheitsstrategie Praxis Ganzheitliche Betrachtung (Informations-)

Mehr

Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie

Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie SIMEDIA-Vertiefungsseminar BCM Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie mit hohen Praxisanteilen 1./2. Juni 2016 in Bonn/Bad Honnef Seminarinformationen Die Business Impact Analyse sowie die BCM-Strategie

Mehr

04.02.2009. Termineintrag 1 bis 90 von 90. Grundlagen Alarmübertragung über IP-Netze (Seminar) 05.02.2009-05.02.2009 D-Aalen

04.02.2009. Termineintrag 1 bis 90 von 90. Grundlagen Alarmübertragung über IP-Netze (Seminar) 05.02.2009-05.02.2009 D-Aalen 90 Suchergebnisse Bitte klicken Sie auf einen Eintrag, u m Det ails zum jewe iligen Term in anzuzeig en. Zu den Terminen, d ie m it Logo o der f etter Sch rift hervorge hoben sind, sind erweit erte Informatione

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2014 /2015

Kursprogramm Frankfurt 2014 /2015 Kursprogramm Frankfurt 2014 /2015 Ausbildung zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Abstract: Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen

Mehr

Aacademy. Betriebs-/ Logistikmanager. manager. Logistik- Betriebs-/ Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich

Aacademy. Betriebs-/ Logistikmanager. manager. Logistik- Betriebs-/ Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Aacademy Betriebs-/ Betriebs-/ Logistikmanager Logistik- manager Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Kessler Client Academy Module und Lernziele Herzlich willkommen

Mehr

Arbeitssicherheit EKAS

Arbeitssicherheit EKAS Arbeitssicherheit EKAS Sicherheitskultur: Motto Selbstverständlich immer, Sicherheit vor Effizienz Erstellt für die LAK Mitglieder Noldi Hess Aktuar LAK Einführung der EKAS Richtlinien 1 Übersicht Einführung

Mehr

Risiko und Sicherheit (Security)

Risiko und Sicherheit (Security) Risiko und Sicherheit (Security) Risiko und Sicherheit (Security) Mehr Information Kontakt Eckehard Bauer, MSc Prokurist Key Account und Business Development für Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement,

Mehr

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP)

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Konzept Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Modularer Zertifikatslehrgang Bildungsdirektion Kanton Zürich Vigeli Venzin vigeli.venzin@mba.zh.ch Mittelschul- und Berufsbildungsamt Leiter Prävention

Mehr

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy Unternehmens-Präsentation B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy AGENDA Mission Statement Quality, Security and Privacy Qualitätsmanagement/Informationssicherheit Datenschutz Audit/Assessment B2B

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Master Risikomanagement und Compliancemanagement Master Risikomanagement und Compliancemanagement Studiengangsleiter: Prof. Dr. Josef Scherer Kontakt: E-mail: josef.scherer@fh-deggendorf.de Tel.: 0991/3446611 Inhaltsübersicht (Stand: 08.01.2008) 1. Semester

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT

PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT ISO 31000 und ONR 49000 sicher anwenden Von Dr. Bruno Brühwiler und Frank Romeike unter Mitarbeit von Dr. Urs A. Cipolat; Dr. Werner Gleissner; Dr. Peter Grabner; Dr. Otto

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Implementierung eines Business Continuity Management Systems ISACA Trend Talk 28.04.2016 - Bernhard Zacherl

Implementierung eines Business Continuity Management Systems ISACA Trend Talk 28.04.2016 - Bernhard Zacherl Implementierung eines Business Continuity Management Systems ISACA Trend Talk 28.04.2016 - Bernhard Zacherl AGENDA Business Continuity Management System Regulatorische / gesetzliche Anforderungen Projektvorgehen

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Wir geben Sicherheit.

Wir geben Sicherheit. Wir geben Sicherheit. Ihr Umfeld Die Internationalisierung von Industrie und Handel beschleunigt sich zusehends. Sie wird noch verstärkt durch Deregulierung und Liberalisierung des europäischen Binnenmarktes.

Mehr

Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 Basiswissen und Systemaufbau

Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 Basiswissen und Systemaufbau Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 Basiswissen und Systemaufbau SNV-LEHRGANG Lehrgang mit Zertifikatsabschluss DATEN 1. TEIL 16. + 17. März 2016

Mehr

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT 3 Qualitätsmanagement 3 X0284F Prüfmittelüberwachung im Servicebereich Run 3 X0288F QM

Mehr

ISO 27001 und IEC 80001 Team im Krankenhaus integriertes Managementsystem für Informations-Sicherheit im Medizinbetrieb PDCA statt DDDP*

ISO 27001 und IEC 80001 Team im Krankenhaus integriertes Managementsystem für Informations-Sicherheit im Medizinbetrieb PDCA statt DDDP* ISO 27001 und IEC 80001 Team im Krankenhaus integriertes Managementsystem für Informations-Sicherheit im Medizinbetrieb PDCA statt DDDP* *DDDP = Do-Do-Do-Panic Mission und Vision Die CETUS Consulting GmbH

Mehr

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Integration of business continuity management in corporate structures Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Agenda Faktoren zur erfolgreichen Integration eines BCMS BCM Organisation Ausbildung

Mehr

Risikomanagement in KMU

Risikomanagement in KMU Risikomanagement in KMU Gerhard Schober Senior Risk Manager Partner Euro Risk Ltd. gerhard.schober@eurorisk.ch 15.06.2015 VRIM-Veranstaltung zum Thema ISO 9001:2015 und Risikomanagement Euro Risk Limited

Mehr

Neues gestalten für Ihren beruflichen Erfolg... Weiterbildung mit Zertifikat Das Programm 2014 für Labormanagement

Neues gestalten für Ihren beruflichen Erfolg... Weiterbildung mit Zertifikat Das Programm 2014 für Labormanagement Neues gestalten für Ihren beruflichen Erfolg... Weiterbildung mit Zertifikat Das Programm 2014 für Labormanagement Claudia Welker, Geschäftsführerin DGQ Weiterbildung GmbH Sehr geehrte Kunden, Mitglieder

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 Agenda 1. IT-Notfall üben macht stark! 2. Übungen im Kontext des Notfallmanagements 3. Praxisbeispiel einer Notfallübung 4. Erkenntnisse aus

Mehr

Serie ONR 49000. Risikomanagement für Organisationen und Systeme. Fachinformation 06

Serie ONR 49000. Risikomanagement für Organisationen und Systeme. Fachinformation 06 Serie ONR 49000 Risikomanagement für Organisationen und Systeme Fachinformation 06 ZUSAMMENSTELLUNG: Dipl.-Ing. Josef Winkler Komitee-Manager Austrian Standards Inhalt 1 ONR 49000 Begriffe und Grundlagen...

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) SQS-Kundensupport Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Übergangsregelungen Inhaltsübersicht 1. Publikation von neuen Versionen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Ist TSM ein integriertes Managementsystem?

Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Peter Richmann Thüga AG Münchener Netzbetriebstage München, 13./14.04.2010 Was ist ein Managementsystem? Ungeplantes Vor-sich-hin-Wursteln Probieren Reagieren

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildungsprogramm zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Abstract: Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

DGQ Regionalkreis OWL Integriertes Managementsystem

DGQ Regionalkreis OWL Integriertes Managementsystem DGQ Regionalkreis OWL Integriertes Managementsystem 27.03.2014 0 UWS Business Solutions GmbH Gründung 1990 3 Geschäftsführer 17 Mitarbeiter Prozess- und IT-Optimierung Standorte Vallendar Paderborn Fusion

Mehr

Formation QuaThéDA Weiterbildung QuaTheDA Formazione QuaTheDA

Formation QuaThéDA Weiterbildung QuaTheDA Formazione QuaTheDA Formation QuaThéDA Weiterbildung QuaTheDA Formazione QuaTheDA QuaTheDA-Einführung für neue Mitarbeitende und Führungskräfte (1 Tag) Datum Mittwoch, 27. Mai 2015 Zeit 9:15h - 17:00h Forelhaus Zürich, Schrennengasse

Mehr

Leistungsbeschreibung Zertifizierung BCMS, ISMS, SMS

Leistungsbeschreibung Zertifizierung BCMS, ISMS, SMS BCM Business Continuity Management Systems; ISO 22301, BS 25999-2 ISMS Information Security Management System; ISO 27001 SMS Service Management System; ISO 20000-1 Das Zertifizierungsverfahren des Managementsystems

Mehr

INFORMATIKKURSE ECDL-TESTS UND KURSE PC-EINSTEIGERKURS TASTATURSCHREIBEN. SQS-Zertifizierung (ISO 29990) IQNet-Zertifizierung

INFORMATIKKURSE ECDL-TESTS UND KURSE PC-EINSTEIGERKURS TASTATURSCHREIBEN. SQS-Zertifizierung (ISO 29990) IQNet-Zertifizierung SQS-Zertifizierung (ISO 29990) INFORMATIKKURSE IQNet-Zertifizierung Autorisiertes ECDL Testcenter ECDL-TESTS UND KURSE PC-EINSTEIGERKURS TASTATURSCHREIBEN DER MENSCH IM ZENTRUM + Seite Übersicht Informatikkurse

Mehr

BSI Akademie: Weiterbildungskalender. ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Buchen Sie jetzt Ihre Kurse zur Revision. NEU

BSI Akademie: Weiterbildungskalender. ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Buchen Sie jetzt Ihre Kurse zur Revision. NEU 2015 BSI Akademie: Weiterbildungskalender ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Buchen Sie jetzt Ihre Kurse zur Revision. NEU 2015 Herzlich Willkommen. Sie möchten Ihr Fachwissen oder das Ihrer Mitarbeiter

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Unternehmens-Sicherheit nach ISO/IEC 27001 Erhöhen Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit! Mit jedem Schritt, den Sie nach der ProCERTIS-Methode gehen, erhöhen Sie

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg SNV-VERANSTALTUNG ISO 19600 Compliance Management Systeme: Wissenswertes für die gesamte

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Vergleich QSU Systemmodelle in Österreich Folie Nr. 2 Integriertes Management

Mehr

Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament.

Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament. DEKRA Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament. Umfassende Lösungen für Gesundheit und Pflege. Unser umfassendes Dienstleistungs-Portfolio. Das gute Gefühl, auf der sicheren Seite zu sein. Leistung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Übersichtenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Übersichtenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 17 Inhaltsverzeichnis Übersichtenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 17 1. Grundlagen des Risikomanagements 19 1.1 Das Risiko 19 1.2 Ziele von Organisationen 19 1.3 Wahrscheinlichkeit als Maß

Mehr

Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik

Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik Gerhard Sartory, K2 Management GmbH, Hamburg Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Umweltschutz integraler Bestandteil in jedem

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Labormanagement und Medizinprodukte

Labormanagement und Medizinprodukte Labormanagement und Medizinprodukte QM-Systeme nach ISO/IEC 17025 und DIN EN ISO 13485 helfen Unternehmen, Prozesse klar zu strukturieren und Verantwortlichkeiten eindeutig festzulegen. Dadurch sind reibungsarme

Mehr

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate INFORMATION RISK MANAGEMENT CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate von Markus Gaulke Stand: Oktober 2008 ADVISORY 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

WS BusinessTuning. RM-Themen: RMA Congress 2015. WS Business-Tools

WS BusinessTuning. RM-Themen: RMA Congress 2015. WS Business-Tools RMA Congress 2015 WS BusinessTuning Die Qualität, die Kosten und das Gefühl für die richtigen Zeitpunkte sind die drei Dimensionen... für den Erfolg! RM-Themen: Ressourcenbasiertes Risikomanagement Business

Mehr

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Priv.-Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement Fachgebiet Qualitätsmanagement Universität

Mehr

ONR 49000:2014 Alter Wein in neuen Schläuchen?

ONR 49000:2014 Alter Wein in neuen Schläuchen? Page 1 of 7 News Die ONR 49000:2014 als Spezifikation der ISO 31000 ONR 49000:2014 Alter Wein in neuen Schläuchen? Nicole Heynen, Andreas Wartenweiler 07.07.2014, 22:43 Risikomanagementist ein übergeordnetes

Mehr