Fleischuntersuchung - Erfahrungen aus Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fleischuntersuchung - Erfahrungen aus Deutschland"

Transkript

1 Risiko orientierte FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Fleischuntersuchung - Erfahrungen aus Deutschland Lüppo Ellerbroek

2 Infektionskrankheiten des Menschen in Deutschland (hohe Wahrscheinlichkeit einer alimentären Übertragung) Salmonella Erkrankungen des Menschen 2009 gesamt 2010 Gesamt Anzahl Erkrankungsfälle Campylobacter EHEC Yersinia Salmonella Campylobacter EHEC Yersinia sp Rotavirus Norovirus Quelle: Epidemiologisches Bulletin RKI (03/2011) L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 2

3 Schlachtzahlen in Deutschland Geflügel ca Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde, Haarwild ca L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Schweine ca Seite 3

4 Risiko basierte Verfahren in der Lebensmittelhygiene VO (EG) Nr. 854/2004: Umfang und Art der Fleischuntersuchung abhängig von den Ergebnissen einer Risikobewertung VO (EG) Nr. 882/2004: Amtl. Kontrollen in Betrieben auf der Basis einer Risikobewertung Risiko basierte Probenahme vom Lebensmittel im Einzelhandel Risiko basierte Fleischuntersuchung Risiko basierte Kontrolle von Lebensmittelunternehmer L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 4

5 Rechtliche Basis: EU Hygienepaket Grundsätzliche Anforderung: Fleischuntersuchung auf der Basis von Risiken nicht Gefahren Art. 4 VO (EG) Nr. 854/2004: Art und Umfang der Überwachung (auditing) abhängig von den bewerteten Risken die zuständige Behörde bewertet: (a) Risiken für die öffentl. Gesundheit (b) Tiergesundheitsrisiken (b)tierschutz (c) Art und Umfang der durchgeführten Prozesse (d) Vertrauenswürdigkeit des Lebensmittelunternehmers L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 5

6 Rechtl. Grundlage: visuelle Fleischuntersuchung VO (EG) Nr. 854/2004 (EU-Hygienepaket) Annex I Frischfleisch Abschnitt IV: Besondere Anforderungen Kap. IV: Hausschwein B. post-mortem Untersuchung 2. Die zuständige Behörde kann auf der Basis von epidemiologischen oder andere Informationen aus dem Mastbetrieb entscheiden, dass Mastschweine, die unter kontrollierten Bedingungen und in integrierten Produktionssystemen gehalten werden, in einigen oder allen Fällen nur visuell untersucht werden. kontrollierte Haltungsbedingungen? integrierte Produktion? L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 6

7 VO (EG) Nr. 1244/2007 erläutert wie folgt: kontrollierte Haltung und integrierte Produktion steht für eine Tierhaltung, bei der die folgenden Bedingungen eingehalten werden: a) Fütterung entspricht der VO (EG) Nr. 183/2005 b) All-in/all-out -Produktionssystem c) keine outdoor -Haltung d) Ausführliche Informationen zu den Tieren selbst und zu Haltungsbedingungen e) bei Einstreu: Hygienemaßnahmen zur Krankheitsprävention f) hygienische Arbeitsbedingungen für das Personal g) Zugangskontrolle h) Einschränkungen für Touristen / Camping i) kein Zugang der Tiere zu Müllhalden oder Hausmüll j) Ungezieferbekämpfung k) keine Silagefütterung l) kein Zugang zu Abwasser und Sediment aus Kläranlagen L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 7

8 Umsetzung rechtl. Bedingungen: Richtschnur für Genehmigung: Kriterien A Lebensmittelketten-Informationen gem. VO (EG) Nr. 853/2004 B VO (EG) Nr. 1244/2007 ( kontroll. Haltung und integrierte Produktion ) C zusätzliche intrinsische Faktoren 1. Mastbetriebsdaten (EDV) stehen dem ata bei der Untersuchung zur Verfügung 2. Logistische Organisation der Schlachtung durch den Unternehmer 3. Darstellung relevanter Informationen am Schlachtband 4. Verifikation von Befunden (z.b. Nachuntersuchung im Kühlraum) 5. Fort- / Weiterbildung des Personals (z.b. Landwirt, Schlachthof- und amtl. Personal) 6. Serologische / mikrobiologisches Monitoring relevanter Gesundheitsrisiken L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 8

9 Rückmeldung Neue Komponente: Urproduktion als integraler Bestandteil der Lebensmittelkette HACCP, GMP, GHP Lebensmittelketteninformation L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 9

10 Lebensmittelketteninformation Landwirt Schlachthof Landwirt Rückmeldung verbindlich Seit für Geflügel Seit für Schweine Seit für Mastkälber und Einhufer Seit für Rinder, Schafe und Ziegen Lebensmittelketteninformation L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 10

11 Lebensmittelketteninformation Landwirt Schlachthof Rückmeldung Standarderklärung Angaben des vermarktenden Betriebes zur Lebensmittelketteninformation für alle zur Schlachtung angelieferten Tiere Informationen nach Anhang II Abschn. III Nr. 3 Buchst. a - h der Verordnung (EG) Nr. 853/2004 Lebensmittelketteninformation I. Betriebsidentifikation Name: Anschrift: Tel.: Fax: Betriebskennnummer: Kennzeichnung der Tiere laut Lieferschein II. Tierart III. Anzahl der zu schlachtenden Tiere IV. Standarderklärung mit Bezug zu Kriterien L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 11

12 Einbindung der Lebensmittelketteninformation in die Risiko orientierte Fleischuntersuchung Rückmeldung Eckpunkte Kontrollierte Haltung in integrierten Produktionssystemen Lebensmittelketteninformation Lebensmittelketteninformationen a) Tiergesundheitsstatus der Region b) Gesundheitsstatus der Tiere c) Wartezeit Tierarzneimittel d) Auftreten von Krankheiten die die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen e) Analysenergebnisse f) Bericht vorhergehende Schlachtung g) Produktionsdaten des Betriebes h) Hoftierarzt Zusätzliche Voraussetzungen Umsetzung VO (EG) Nr. 1244/2007 L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 12

13 Rückmeldung der Befunde Schlachthof Landwirt Rückmeldung Als Informationsfluss vom Schlachthof zum Landwirt werden die erhobenen Befunde wie folgt rückgemeldet: Lebensmittelketteninformation 1. Identifizierung des Betriebes und der Tiere 2. Befunde der Schlachttieruntersuchung (Allgemeinbefinden, Verschmutzungsgrad, Klinische Befunde, Laborbefunde) 3. Befunde der Fleischuntersuchung (Makroskopische Befunde, Krankheiten, Laborbefunde, Sonstige Befunde, Allgemeinbefinden) 4. Zusatzinformationen 5. Kontaktadresse L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 13

14 Rückmeldung der Befunde Schlachthof Landwirt Rückmeldung Nutzen der Rückmeldung 1. Einschätzung des Tiergesundheitsstatus 2. Kontrolle von Verbesserungsmaßnahmen 3. Überprüfung von Gesundheitsprogrammen 4. (Vergleichende) Quantifizierung von Befundhäufigkeiten 5. Erkennen von subklinischen Erkrankungen 6. Maß für die Tiergesundheit 7. Schwachstellenanalyse und der Einleitung von Maßnahmen zur Optimierung Lebensmittelketteninformation L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 14

15 Theorie und Praxis der Lebensmittelketteninformation Theorie LMKI soll 24 Stunden vorher vorliegen Übermittlung der Rückmeldung an den Herkunftsbetrieb und Mäster Einschätzung Tiergesundheit Mehr Transparenz im Tierbestand Erkennen subklinischer Erkrankungen Praxis Kommt häufig erst mit dem Tier Rückmeldung häufig nur an den Viehhandel Nicht vollständig möglich Einblicke aber kein Überblick Nicht immer gegeben Risikobewertung und Risikominimierung -? Verschiebung auf die Lebendtierseite Einheitliche Befunderhebung subjektive Einschätzung? Schwachstellenanalyse durch vergleichende? Befunddarstellung Verbesserung der Tierhaltung und der? Tiergesundheit Steigerung der Lebensmittelsicherheit? L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 15

16 Eckpunkte der visuellen Fleischuntersuchung bei Mastschweinen Landwirtsch. Betrieb 1 2 LMK- Information integriertes Produktionssystem 3 kontrollierte Aufzucht Schlachthof Daten-Terminals Anlieferung/Schlachtband logistisches Schlachten Beanstandungsband zuständige Behörde Zuständige Behörde erlaubt den Beginn der visuellen Fleischuntersuchung (bakteriologisches) Monitoring etabliert Verifikation der visuellen Fleischuntersuchung Verifikation der kontrollierten Haltungsbedingungen 10 Fort-/Weiterbildung von Landwirten, Schlachthof- /Untersuchungspersonal L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 16

17 Feldversuche erste Ergebnisse L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 17

18 Beispiel 1: Internet basierte Anmeldeliste (1) Ankunftszeit Herkunftsbetrieb ID-Nummer des Herkunftsbetriebs Schlachtzahl (Anmeldung) Befunde der letzten 6 Monate Untersuchung: visuell / traditionell D. Meermeier L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 18

19 Beispiel 1: Internet basierte Anmeldeliste (2) Daten von Fleischuntersuchungsbefunden aus der Vergangenheit Schlachtbefunde Leberbefunde Pleuritis Pneumonie Pericarditis Befunde Richtwert(%) > Richtwert (%) L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 19 D. Meermeier

20 Beispiel 1: Auswertung von Befunden der vergangenen 6 Monate Befunde Tiere Befunde (%) Richtwert (%) Überschreitung Schlachtschäden ,23 2,20 nein Leberbefunde ,84 25,00 nein Pleuritis ,76 19,00 nein Pneumonie ,07 8,00 nein Pericarditis ,84 8,00 nein Mykobakterienbefunde ,25 nein Befunde Tiere Befunde (%) Richtwert (%) Überschreitung Schlachtschäden ,16 2,20 ja Leberbefunde ,63 25,00 nein Pleuritis ,29 19,00 ja Pneumonie ,79 8,00 ja Pericarditis ,94 8,00 nein Mykobakterienbefunde ,07 0,25 nein L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 20 D. Meermeier

21 Beispiel 1: EDV-Terminal am Schlachtband D. Meermeier L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 21

22 Beispiel 1: Steigender Zuspruch für visuelle Untersuchungsverfahren % farms / % animals trad. Betriebe vis. Tiere vis. Betriebe trad. vis. Tiere vis trad. trad J. Beuck L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 22

23 Beispiel 1: Fleischuntersuchungsergebnisse n = Schweine Findings in meat inspection 16% 14% 12% erhöhte Anzahl von Leberbefunden durch Vorselektion von Schweinen??? 10% 8% 6% traditional visual 4% 2% 0% damage parts liver pleuritis pneumonia pericarditis unfit M.avium spp D. Meermeier L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 23

24 Beispiel 1: Befunde zu Erysipelothix rhusiopathiae Jahr geschlachtete Tiere E. total Gelenkbefunde Herzklappenbefunde Hautbefunde Herzklappenbefunde vernachlässigbar für Erysipelothix rhusiopathiae-diagnose L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 24 D. Meermeier

25 Beispiel 1: mikrobiologischer Hemmstoff-Test (Dreiplattentest, DPT) BfR Jahr Geschlachtete Schweine Ergebnisse Stichproben Verdachtsproben Niere pos. Niere + Muskulatur pos > Hemmstoffbefunde vernachlässigbar wenig L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 25 D. Meermeier

26 Beispiel 2: weiteres laufendes Projekt: Multiserologisches Monitoring mit Fleischsaft: Salmonellen, Yersinien, Toxoplasmen, Mycoplasma hyopneumonia Studie im landwirtsch. Betrieb: Eintragsquelle identifizieren R&D Fleischuntersuchung Kreuzkontamination verringern Logistisches Schlachten Fleisch nicht roh verzehrsfähig??? Studie im landwirtsch. Betrieb: Katzen? Katzenkot? Fleisch nicht roh verzehrsfähig??? landwirtschaftlicher Betrieb Jahr Salmonellen (%) Yersinien (%) Toxoplasmen (%) Mycopl. hyopneumonia (%) A B Ursache für niedrige Prävalenz?? L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 26 Th. Blaha

27 Beispiel 1: Derzeit laufende Projekte: Gesundheitsindex (betriebsbezogen): 1) Mortalität der Schweine (Stallbuch) 2) Gewichtszunahme (gering/mittel/hoch) 3) Medikamenteneinsatz > 76 Punkte Beratung zur Verbesserung der Tiergesundheit Ergebnis: 240 Betriebe untersucht(2010) Durchschnitt: 58 Punkte Punkte 0-30 Punkte Punkte Punkte L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 27 Th. Blaha

28 Beispiel 2: Aufbau eines serolog. Profils für M. avium (MAP) Untersuchung von Lieferungen auf MAP (seit 2008) (MAP ELISA ID Lelystad (NL)/ Prionics) [Validierung / Zulassung des Tests steht noch aus] Kategorisation der Betriebe: Neutral Gering Zulassung für vis. Fleischuntersuchung Betriebe mit pos. Befunden: hohes Blut-Risiko-Profil (erhöhte Probenfrequenz) trad. Fleischuntersuchung L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 28 G. Klein

29 Beispiel 2: Internet-basiertes Anmelde Liste (1) Blut-Risiko-Profil (BRP) QS-Status DPT Kontrollierte Haltung L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 29

30 Beispiel 2: Serologische Untersuchung auf M. avium (Stand 2009) 1187 Betriebe beprobt 787 Betriebe klassifiziert keine pos. AK-Titer 41% Betriebe mit neutralem Profil 49% Betriebe mit geringem Profil approval for vis. meat inspection Anstieg des pos. Profils / hoher pos. AK-Titer 2% Betriebe trad. meat inspection weitere Untersuchungen geplant L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 30 G. Klein

31 Beispiel 2: Tuberkulinisierung in Betrieben mit auffälligen Befunden 36 h nach Injektion: geschwollene Haut > 4 mm Erythem zentrale Nekrose und Exudation L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 31 G. Klein

32 Beispiel 3: Qualitätssicherung der Fleischuntersuchung: Ziel: einheitl. Bewertung von Befunden L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 32

33 Zusammenfassung / Perspektive für die Risiko orientierte Fleischuntersuchung Pro s: Umsetzbar in der Praxis Konzentriert sich auf zielorientierte und Risiko basierte diagnostische Techniken Fordert und fördert den Kontakt zwischen Untersuchungspersonal, Schlachthof, Schlachthofbetreiber, Landwirt und Bestandstierarzt in Fragen der Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und des Tierschutzes um die Risiken in der Primärproduktion zu minimieren Con s: Vertrauenswürdige LMK-Information? Zusätzliche Kosten? Landwirtschaftlicher Betrieb: Integrierte Produktion und kontrollierte Haltung > Wer kontrolliert? Es fehlt: Training Kommunikation aller Beteiligten Benchmarking /Orientierungspunkte aus Sicht der Lebensmittelhygiene, Tiergesundheit und des Tierschutzes Akzeptanz der visuellen Fleischuntersuchung in der Primärproduktion Zugang zu gemeinsamen Datenbanken für alle Beteilgten Welche Risiken sind wichtig: Salmonella, Yersinia, M. avium, Toxoplasma gondii. Microbiologische/serologische/microarray-Methoden zur Gefahrenerkennung L.Ellerbroek, Tierärztliche Fleischuntersuchung im Wandel, Wien 27. Mai 2011 Seite 33

34 FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Lüppo Ellerbroek Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Federal Institute for Risk Assessment Thielallee z D Berlin Tel z Fax z

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus Interessengemeinschaft Informations- in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006 Fleischhygiene plus System zur Meldung, Annahme, Verarbeitung und Validierung von Lebensmittelketteninformationen Dipl.

Mehr

Equiden: Arzneimittelrecht

Equiden: Arzneimittelrecht Equiden: Arzneimittelrecht Neuerungen in 16. AMG Novelle bei Therapie von Equiden? Dr. Iris Fuchs 16. AMG Novelle: Kurzfassung Zielsetzung: Reduktion des Antibiotikaeinsatz Vermeidung von Resistenzen Wen

Mehr

Einführung in das neue EU-Recht

Einführung in das neue EU-Recht Einführung in das neue EU-Recht Dr. Barbara Stetter, Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Gliederung: 1. Grundsätzliche Neuerungen 2. Das Hygienepaket 3. Auswirkungen des neuen

Mehr

Monitoring / Früherkennung als Baustein in der Gefahrenabwehr am Beispiel der Schweinepest

Monitoring / Früherkennung als Baustein in der Gefahrenabwehr am Beispiel der Schweinepest Monitoring / Früherkennung als Baustein in der Gefahrenabwehr am Beispiel der Schweinepest Schweinepest-Monitoring zur Früherkennung als Mittel der Gefahrenabwehr Bild: Alexandra Meindl-Böhmer LAVES Oldenburg

Mehr

WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen

WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen Das BfR und seine Aufgaben Matthias Greiner Bundesinstitut für Risikobewertung errichtet am 1. November 2002 als selbständige, rechtsfähige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Fleischhygiene und -untersuchung. Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. I Fleischhygiene und -untersuchung. Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis I Fleischhygiene und -untersuchung 1 EU-Vorschriften Einleitung zur neuen Lebensmittelhygienekonzeption K.-W. PASCHERTZ 1.1 Verordnung (EG) Nr. 852/2004

Mehr

Fleischhygiene und -untersuchung

Fleischhygiene und -untersuchung Einleitung I Fleischhygiene und -untersuchung 1 EU-Vorschriften Einleitung zur neuen Lebensmittelhygienekonzeption B. KNAUER-KRAETZL, K.-W. PASCHERTZ, H.-P. PUDOLLEK, J. WIEDNER Grundlage für das EU-Hygienepaket

Mehr

Übersicht. Recht der Hausschlachtung & Aktuelle Rechtsentwicklungen. Definitionen HAUSSCHLACHTUNGEN. Rechtsgrundlagen Hausschlachtung EU-Recht

Übersicht. Recht der Hausschlachtung & Aktuelle Rechtsentwicklungen. Definitionen HAUSSCHLACHTUNGEN. Rechtsgrundlagen Hausschlachtung EU-Recht Recht der & Aktuelle Rechtsentwicklungen Nina Langkabel Fortbildung für amtliche Tierärzte und amtliche Fachassistenten 12. und 26.10.2013 Übersicht en Überblick über Neuerungen im Recht 2013 & Tierschutzschlacht-VO

Mehr

Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern

Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern Dr. Heidi Wichmann-Schauer Aufklärung

Mehr

Tierseuchenverordnung

Tierseuchenverordnung Tierseuchenverordnung (TSV) Änderung vom 9. April 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 1 wird wie folgt geändert: Art. 43 Abs. 3 3 Die Verfütterung

Mehr

Nachhaltigkeit aus Sicht von VION

Nachhaltigkeit aus Sicht von VION Nachhaltigkeit aus Sicht von VION 9. Marktforum der LfL Plankstetten, den 26. März 2014 Dr. Heinz Schweer Direktor Landwirtschaft (Deutschland) Agenda 1. Ausgangssituation 2. Die Nachhaltigkeitsthemen

Mehr

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen Burkhard Malorny Moderne Erregerdiagnostik: Der Wettlauf gegen die Zeit Ziel:

Mehr

Monitoring von Resistenzen in Österreich

Monitoring von Resistenzen in Österreich Monitoring von Resistenzen in Österreich Peter Much Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Bereich Daten, Statistik, Risikobewertung Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette

Mehr

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat:

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat: Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittel-Überwachungsverordnung

Mehr

1. Zweck, Ziel. 2. Begriffe, Definitionen

1. Zweck, Ziel. 2. Begriffe, Definitionen Leitfaden zur Schnittführung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 vom 22. Oktober 2007 zur Bestimmung des gemeinschaftlichen Handelsklassenschemas und des Schlachtgewichtes von Rindern unter Berücksichtigung

Mehr

des 24 des Fleischhygienegesetzes (FlHG)in der Fassung der Bekanntmachung vom 30.06.2003 (BGBl. I S. 1242),

des 24 des Fleischhygienegesetzes (FlHG)in der Fassung der Bekanntmachung vom 30.06.2003 (BGBl. I S. 1242), Satzung der Stadt Wuppertal über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach dem Fleisch- und Geflügelfleischhygienegesetz (Fleisch- und Geflügelfleischhygiene- Gebührensatzung) vom 24.02.2004 Aufgrund

Mehr

Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland

Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland Annemarie Käsbohrer, Christina Dorn, Andreas Schroeter, Reiner Helmuth Infektionsepidemiologie

Mehr

Gebührenverzeichnis des Kreises Nordfriesland für die Untersuchungen und Kontrollen auf dem Gebiet der Fleischhygiene

Gebührenverzeichnis des Kreises Nordfriesland für die Untersuchungen und Kontrollen auf dem Gebiet der Fleischhygiene Gebührenverzeichnis des Kreises Nordfriesland für die Untersuchungen und Kontrollen auf dem Gebiet der Fleischhygiene Auf Grundlage der VO (EG) Nr. 882/2004 des europäischen Parlaments und des Rates vom

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

Campylobacter beim Mastgeflügel - wie weiter?

Campylobacter beim Mastgeflügel - wie weiter? Campylobacter beim Mastgeflügel - wie weiter? Prof. Richard Hoop Geflügelabteilung Vetsuisse Fakultät Zürich Menschliche Erkrankung 000-3000 Fälle/00 000 Einwohner meist junge Erwachsene betroffen Intermittierender

Mehr

1. Allgemeines: 1 Kostenziffern 5.1, 5.16.6 - enthalten. 2001 (GVBl. 2002 S. 1), zuletzt geändert durch Verordnung vom 04.12.2010 (GVBl. S.

1. Allgemeines: 1 Kostenziffern 5.1, 5.16.6 - enthalten. 2001 (GVBl. 2002 S. 1), zuletzt geändert durch Verordnung vom 04.12.2010 (GVBl. S. Hinweise zur Gebührenerhebung nach Artikel 27 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 ab 2008 (insbesondere Schlachttier- und Fleischuntersuchung in gewerblichen Betrieben, Überwachung der Fleischzerlegung)

Mehr

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Qualitätssicherung vom Landwirt bis zur Ladentheke Qualitätssicherung schafft Vertrauen In dieser Lerneinheit erfahren Sie, wer an der Herstellung und dem

Mehr

10 Jahre Dienstleister für die Landwirtschaft Firmenportrait IQ Agrarservice

10 Jahre Dienstleister für die Landwirtschaft Firmenportrait IQ Agrarservice 10 Jahre Dienstleister für die Landwirtschaft Firmenportrait IQ Agrarservice Peter Schwaer Fachtagung IQ-Agrarservice 28.9.2011 IQ-Agrarservice. bis heute Die Organisation und die Menschen Die Kunden und

Mehr

Maßnahmen zur Optimierung und Reduktion des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung 5. Tierarzneimittelpreisverordnung ändern

Maßnahmen zur Optimierung und Reduktion des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung 5. Tierarzneimittelpreisverordnung ändern 1. Monitoringsystem erst für Geflügel, danach für Schwein und Rind Analyse der bestehenden Dokumentation mit der Zielsetzung einer erhöhten Transparenz im Produktionssystem. Wo steht die Branche und wo

Mehr

Lebensmittelhygiene-Recht 2006

Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Geltungsbereiche Grundsätze Detailbestimmungen Gliederung Seite 1. 2 2. Nr. 3 3. Nr. 5 www.friedrich-sailer.de 4. Nr. 9 5. 10 Rechtssituation & Grundsätze Beginn der Anwendung

Mehr

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs.

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. ANCHORENA Kalb Kontrollierte Qualität aus Deutschland Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. Neben dem Ihnen schon bekannten Rindfl eisch aus Argentinien und unserem zarten ANCHORENA Lamm aus Irland,

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Verordnung über die Preismeldung bei Schlachtkörpern und deren Kennzeichnung 1. FlGDV (1. Fleischgesetz- Durchführungsverordnung)

Verordnung über die Preismeldung bei Schlachtkörpern und deren Kennzeichnung 1. FlGDV (1. Fleischgesetz- Durchführungsverordnung) Verordnung über die Preismeldung bei Schlachtkörpern und deren Kennzeichnung 1. FlGDV (1. Fleischgesetz- Durchführungsverordnung) Vom 12. November 2008, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 52, S.

Mehr

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Heike Köhler Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Standort Jena NRL Paratuberkulose Diagnostik

Mehr

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Michael Zähner, Frank Burose Agridea-Kurs

Mehr

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 Aufgrund Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 in der Fassung der Änderung vom 08.07.2013 - der Verordnung (EG)

Mehr

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Untertitel, Autoren etc. J. Hunninghaus, I. Magkouras, M.M. Wittenbrink, G. Schüpbach Jahreskonferenz

Mehr

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter Dr. Janin Stratmann-Selke Salmonellen und Campylobacter als Erreger von Lebensmittelinfektionen

Mehr

(EG) * 8 852/2004 3.2 2073/2005 15 2 1 AVV

(EG) * 8 852/2004 3.2 2073/2005 15 2 1 AVV Leitlinie für Gute Verfahrenspraxis * zur Anpassung der Probenahmehäufigkeit in Betrieben, die kleine Mengen Hackfleisch und Fleischzubereitungen herstellen Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde

Mehr

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Dr. Sylvia Baier, LWK Niedersachsen, Schweinegesundheitsdienst, Dr. Jens Brackmann, LWK Niedersachsen, Institut für Tiergesundheit

Mehr

HYGIENERECHT IN LANDSCHLACHTEREIEN

HYGIENERECHT IN LANDSCHLACHTEREIEN INNOVATIONS-INKUBATOR HYGIENERECHT IN LANDSCHLACHTEREIEN Anforderungen an kleine handwerklich strukturierte Betriebe» www.leuphana.de/inami 2 HYGIENERECHT IN SCHLACHTBETRIEBEN HYGIENERECHT IN SCHLACHTBETRIEBEN

Mehr

Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015

Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015 Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben Gerrit Hegen 2015 Längere Nutzungsdauer im Gleichgewicht mit der Umwelt Nachhaltigkeit auf Milcherzeugerbetrieben mit Kuh-Kompass à Von Vorteil für Milcherzeuger

Mehr

Konzept zur Weiterentwicklung der Tierarzneimittelüberwachung bei tierärztlichen Hausapotheken und landwirtschaftlichen Tierhaltungen.

Konzept zur Weiterentwicklung der Tierarzneimittelüberwachung bei tierärztlichen Hausapotheken und landwirtschaftlichen Tierhaltungen. Konzept zur Weiterentwicklung der Tierarzneimittelüberwachung bei tierärztlichen Hausapotheken und landwirtschaftlichen Tierhaltungen Oder: Ein integrierter Ansatz zur risikoorientierten Beurteilung von

Mehr

Die Schweine-Salmonellen-Verordnung und der SALMOTYPE PigScreen ELISA

Die Schweine-Salmonellen-Verordnung und der SALMOTYPE PigScreen ELISA Die Schweine-Salmonellen-Verordnung und der SALMOTYPE PigScreen ELISA Schroeder C., Kramer T., Seifert S., Sasse O., Gabert J. Labor Diagnostik GmbH Leipzig I. Leipziger Labor Diagnostik Symposium Leipzig,

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

Hygieneschulung 2014 erster Teil

Hygieneschulung 2014 erster Teil Hygieneschulung 2014 erster Teil Susanne Greiner-Fischer, Amtstierärztin Folie 1 Hygieneschulung 2014 des Landkreises Lichtenfels gem. Art. 4 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 852/2004 i. V. mit Anh. II Kap. XII

Mehr

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh Seite 2 Klein genug für Ihre individuellen Bedürfnisse groß genug für jeden Anspruch Die Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eg, kurz

Mehr

Leitlinien für die Durchführung einer. Tierärztlichen Bestandsbetreuung. in Beständen Kleine Wiederkäuer

Leitlinien für die Durchführung einer. Tierärztlichen Bestandsbetreuung. in Beständen Kleine Wiederkäuer Leitlinien für die Durchführung einer Tierärztlichen Bestandsbetreuung in Beständen Kleine Wiederkäuer Leitlinien Tierärztliche Bestandsbetreuung Kleine Wiederkäuer 1. Vorbemerkungen In Schaf- und Ziegenbeständen

Mehr

Merkblatt zur Tuberkulose der Rinder (Tb)

Merkblatt zur Tuberkulose der Rinder (Tb) Seite 1 1. Werdegang der Infektion Die Tuberkulose der Rinder ist eine meist chronisch verlaufende Infektionskrankheit mit spezifischen Entzündungsvorgängen, bei der fast alle Organe des Körpers in das

Mehr

Exportabfertigung von Lebensmitteln tierischer Herkunft in Drittländer gem. 52 LMSVG, BGBl. I Nr. 13/2006 idgf.

Exportabfertigung von Lebensmitteln tierischer Herkunft in Drittländer gem. 52 LMSVG, BGBl. I Nr. 13/2006 idgf. GZ: BMG-74310/0003-II/B/12/2012 Datum: 23.02.2012 Gültigkeit ab: 01.03.2012 Durchführungserlass 10 / Version 2 für die Exportabfertigung von Lebensmitteln tierischer Herkunft in Drittländer gem. 52 LMSVG,

Mehr

UNTERSUCHUNGEN ZUR ERHEBUNG UND BEWERTUNG VON INFORMATIONEN AUS DER LEBENSMITTELKETTE FÜR DIE RISIKOORIENTIERTE SCHLACHTTIER- UND FLEISCHUNTERSUCHUNG

UNTERSUCHUNGEN ZUR ERHEBUNG UND BEWERTUNG VON INFORMATIONEN AUS DER LEBENSMITTELKETTE FÜR DIE RISIKOORIENTIERTE SCHLACHTTIER- UND FLEISCHUNTERSUCHUNG Tierärztliche Hochschule Hannover Außenstelle für Epidemiologie UNTERSUCHUNGEN ZUR ERHEBUNG UND BEWERTUNG VON INFORMATIONEN AUS DER LEBENSMITTELKETTE FÜR DIE RISIKOORIENTIERTE SCHLACHTTIER- UND FLEISCHUNTERSUCHUNG

Mehr

Aufgaben der Gemeinden an den Beispielen Tierseuchenfonds und Abrechnung Fleischbeschau

Aufgaben der Gemeinden an den Beispielen Tierseuchenfonds und Abrechnung Fleischbeschau Aufgaben der Gemeinden an den Beispielen Tierseuchenfonds und Abrechnung Fleischbeschau Ausgangslage: Die technische Entwicklung bei der Verwaltung von großen Datenbeständen und der Beitritt zur Europäischen

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1

Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1 Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1 Probleme in der chinesischen Schweinezucht künstliche Besamung nur rudimentär

Mehr

Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5.

Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5. Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5. Referent: Dipl. Ing. H. Klein Fleischtechnologe QM - Beratung, Bünde Ziel des IFS Nachweis eines funktionierenden

Mehr

Dr. Edwin Ernst Referat Lebensmittel tierischen Ursprungs, Fleisch- und Geflügelfleischhygiene

Dr. Edwin Ernst Referat Lebensmittel tierischen Ursprungs, Fleisch- und Geflügelfleischhygiene Erfahrung bei der Umsetzung der Vorgaben der VO (EG) Nr. 2073/2005 im Hinblick auf die Herstellung von Hackfleisch und Fleischzubereitungen in kleinen Betrieben Dr. Edwin Ernst Referat Lebensmittel tierischen

Mehr

Qualitätssicherung in der Lebensmittelproduktion. Ulrich Busch

Qualitätssicherung in der Lebensmittelproduktion. Ulrich Busch Qualitätssicherung in der Lebensmittelproduktion Ulrich Busch Profil Das LGL ist eine nachgeordnete Behörde der Bayerischen Staatsministerien für Umwelt und Gesundheit (StMUG) und für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Richtlinie zur Feststellung und Überwachung des PRRS-Status von Schweinebeständen (PRRS-Richtlinie) Rd. Erl. des MLU vom 27.

Richtlinie zur Feststellung und Überwachung des PRRS-Status von Schweinebeständen (PRRS-Richtlinie) Rd. Erl. des MLU vom 27. Richtlinie zur Feststellung und Überwachung des PRRS-Status von Schweinebeständen (PRRS-Richtlinie) Rd. Erl. des MLU vom 27. Februar 2004 Anlagen 1. Einleitung Das PRRS-Virus wurde Anfang der 90-iger Jahre

Mehr

Informationspapier Tiertransporte

Informationspapier Tiertransporte PROVIEH Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.v. Küterstraße 7 9 24103 Kiel Telefon 0431. 24828-0 Telefax: 0431. 24828-29 info@provieh.de www.provieh.de Inhalt: Informationspapier Tiertransporte

Mehr

Bekanntmachungen. Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

Bekanntmachungen. Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BAnz. vom 10.02.2005, S. 2165) Bekanntmachungen Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft Leitlinien für den Umgang mit der Paratuberkulose in Wiederkäuerbeständen (Paratuberkuloseleitlinien)

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz Monitoring von Resistenzen in der Schweiz BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11. 12. November 2013, Berlin Gliederung: Nationales Referenzlabor (ZOBA) Schweizweites Nationales

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

089413/EU XXIV. GP. Eingelangt am 31/07/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 27. Juli 2012 (31.07) (OR. en) 12985/12 AGRILEG 120 CODEC 1993

089413/EU XXIV. GP. Eingelangt am 31/07/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 27. Juli 2012 (31.07) (OR. en) 12985/12 AGRILEG 120 CODEC 1993 089413/EU XXIV. GP Eingelangt am 31/07/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 27. Juli 2012 (31.07) (OR. en) 12985/12 AGRILEG 120 CODEC 1993 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission 26.

Mehr

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen?

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Dr. Michael Dünser Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen LINZ www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1770 18. Wahlperiode 2014-04-16

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1770 18. Wahlperiode 2014-04-16 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1770 18. Wahlperiode 2014-04-16 Kleine Anfrage Angelika Beer (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt

Mehr

Verordnung über die Aus-, Weiter- und Fortbildung der Personen im öffentlichen Veterinärwesen

Verordnung über die Aus-, Weiter- und Fortbildung der Personen im öffentlichen Veterinärwesen Verordnung über die Aus-, Weiter- und Fortbildung der Personen im öffentlichen Veterinärwesen 916.402 vom 16. November 2011 (Stand am 1. Juni 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel

Mehr

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Dr. Hans-Georg Basikow Fachtierazt für Lebensmittelsicherheit, Tierschutz-

Mehr

Tiertransport im Inland und grenzüberschreitender Transport Risiko Tiergesundheit

Tiertransport im Inland und grenzüberschreitender Transport Risiko Tiergesundheit Tiertransport im Inland und grenzüberschreitender Transport Risiko Tiergesundheit Olten, 19. November 2015 Lukas Perler, Leiter Tierseuchenbekämpfung Inhalt Grundsatz der Risikobetrachtung Beispiel der

Mehr

Prüfbericht Mannheim, den 19.12.2013

Prüfbericht Mannheim, den 19.12.2013 D- biofruit GmbH Am Langen Graben 5 52353 Düren Prüfbericht Mannheim, den Probennummer Freigabedatum Auftraggeber Probenbezeichnung Verpackungsart Probenmenge Probenahme Probeneingangstemp. Probendetails

Mehr

Wie kann der Antibiotikaeinsatz reduziert werden?

Wie kann der Antibiotikaeinsatz reduziert werden? Wie kann der Antibiotikaeinsatz reduziert werden? Dr. Erwin Sieverding Fachtierarzt für Geflügel für Verband der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft 25.05.2012 Standortbestimmung Antibiotikaverbrauch

Mehr

SELBSKONTROLLE SCHLACHTBETRIEB mit GERINGER KAPAZITÄT SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT ...

SELBSKONTROLLE SCHLACHTBETRIEB mit GERINGER KAPAZITÄT SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT ... SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT. Verantwortliche Person für die Durchführung:..,..,. Tel. G: 0..-.... Tel. P: -.... Die Selbstkontrolle in diesem Schlacht- und Metzgereibetrieb

Mehr

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Gabriele Böhmler Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover LAVES-Fortbildung Lebensmittelhygiene

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei HACCP - WORKSHOP Dipl. oec. troph. Ellen Born Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei Januar 2012 Inhalt 13.01.12 1. Eröffnung 2. Theoretische Grundlagen 3. Schwerpunkt - Mitarbeiter 14.01.12 Workshop Festigung

Mehr

Übersicht Verbote/Gebote Schweinepest

Übersicht Verbote/Gebote Schweinepest Übersicht Verbote/Gebote Schweinepest Gemischte Bestände (Schweine und Pferde, Rinder, Ziegen Schafe, Geflügel etc.) Schweine in bzw. aus dem Bestand Sonstige Tiere (Rinder, Pferde, Ziegen etc.) in bzw.

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Charakteristika: VO (EG) 852/2004

Charakteristika: VO (EG) 852/2004 VO (EG) 852/2004 Charakteristika: Ziel: ein hohes Maß an Schutz für Leben und Gesundheit ist Basis des Lebensmittelrechts. HACCP bildet das Herzstück der Steuerung der Lebensmittelsicherheit (ausgenommen

Mehr

Zoonosen und Lebensmittelsicherheit

Zoonosen und Lebensmittelsicherheit Bundesinstitut für Risikobewertung Zoonosen und Lebensmittelsicherheit BfR-Symposium am 13. und 14. November 2012 Impressum Tagungsband Zoonosen und Lebensmittelsicherheit BfR-Symposium am 13. und 14.

Mehr

tsmanagementsystem für r das Veterinärwesen

tsmanagementsystem für r das Veterinärwesen Qualitätsmanagementsystem tsmanagementsystem für r das Veterinärwesen rwesen und die Lebensmittelüberwachung Birgit Neuking, Landes-QMB Tangermünde, den 26.03.2010 QMS Themenübersicht QMS - Warum? Audit

Mehr

Die Bedeutung der Lieferantenkredite in der Unternehmenskrise

Die Bedeutung der Lieferantenkredite in der Unternehmenskrise Die Bedeutung der Lieferantenkredite in der Unternehmenskrise Wie verhält sich ein Kreditversicherer in der Unternehmenskrise? Wolfgang Jung, Abteilungsdirektor Special Risk Management 2 Führend im B2B-Forderungsmanagement

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER Direktion F Lebensmittel- und Veterinäramt GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES ÜBER DEN INSPEKTIONSBESUCH

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

Tracing the Bug Vorwärts- und Rückverfolgung von Lebensmitteln

Tracing the Bug Vorwärts- und Rückverfolgung von Lebensmitteln FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Tracing the Bug Vorwärts- und Rückverfolgung von Lebensmitteln Armin Weiser, Christian Thöns, Matthias Filter, Alexander Falenski, Bernd Appel, Annemarie Käsbohrer

Mehr

Verfahren zum Salmonellennachweis und deren Aussage. NRL - Salm, BfR. C. Dorn und K. Nöckler

Verfahren zum Salmonellennachweis und deren Aussage. NRL - Salm, BfR. C. Dorn und K. Nöckler FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Verfahren zum Salmonellennachweis und deren Aussage NRL - Salm, BfR C. Dorn und K. Nöckler Keimgehalt im Untersuchungsmaterial Untersuchungsmaterial: Schweine und

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Wichtige Verordnung, viele spezifische Angaben zu mikrobiologischen Kriterien und Probenahme!

Wichtige Verordnung, viele spezifische Angaben zu mikrobiologischen Kriterien und Probenahme! Verordnung (EG) Nr. 1441/2007 der Kommission vom 5. Dezember 2007 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel - legt die mikrobiologischen Kriterien

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

Modernes Eutergesundheitsmanagement - Möglichkeiten und Grenzen der Antibiotikareduzierung. Christian Fidelak bovicare GmbH - Potsdam

Modernes Eutergesundheitsmanagement - Möglichkeiten und Grenzen der Antibiotikareduzierung. Christian Fidelak bovicare GmbH - Potsdam Modernes Eutergesundheitsmanagement - Möglichkeiten und Grenzen der Antibiotikareduzierung Christian Fidelak bovicare GmbH - Potsdam 1 Gliederung Persönliche Vorstellung Eutergesundheit und Antibiotika

Mehr

Vorwort 9. Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen 23. 1 Rechtliche Grundlagen der tierärztlichen Lebensmittelhygiene 29

Vorwort 9. Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen 23. 1 Rechtliche Grundlagen der tierärztlichen Lebensmittelhygiene 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen 23 1 Rechtliche Grundlagen der tierärztlichen Lebensmittelhygiene 29 1.1 Rechtsprinzipien Einführung 29 1.2 Die Europäische Gesetzgebung

Mehr

HACCP- Konzept in der Schweinemast

HACCP- Konzept in der Schweinemast HACCP- Konzept in der Schweinemast Ergebnisse eines zentral-regionalen Kooperationsprojektes vor dem Hintergrund der künftigen Anforderungen an die Unternehmen in Umsetzung der EU-Hygieneverordnungen und

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Unternehmensinformation

Unternehmensinformation Globale Rohstoffbeschaffung Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Franz Rauch & Robert Richter Globale Rohstoffbeschaffung 1 Unternehmensinformation 2001 gegründet von 4 Partnern Hauptsitz in

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Transparente Fleischkennzeichnung

Transparente Fleischkennzeichnung Überlegungen zu Transparente Fleischkennzeichnung Prof. Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Außenstelle für Epidemiologie in Bakum Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz

Mehr

Landratsamt Dingolfing-Landau Veterinärwesen

Landratsamt Dingolfing-Landau Veterinärwesen Landratsamt Dingolfing-Landau Veterinärwesen Landratsamt Dingolfing-Landau - Postfach 1420-84125 Dingolfing Sachgebiet 11 Herrn Kerscher im Hause Sachbearbeiter: Dr. Loibl Telefon: 08731/87-507 Telefax:

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen

Mehr

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel Astrid Epp Abteilung Risikokommunikation Fachgruppe Risikoforschung, -wahrnehmung, -früherkennung und

Mehr

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Pflichten des Tierhalters 21.5.2014 Inge Böhne, Melle Gliederung Gesetzliche Grundlagen Eigenkontrollen, Routineuntersuchungen Biosicherheit Risikofaktoren

Mehr

Landesamt für Verbraucherschutz Fachbereich Lebensmittelsicherheit. LAV Sachsen-Anhalt, Halle Hannelore Klingemann Dezernat 3.2

Landesamt für Verbraucherschutz Fachbereich Lebensmittelsicherheit. LAV Sachsen-Anhalt, Halle Hannelore Klingemann Dezernat 3.2 Landesamt für Verbraucherschutz Fachbereich Lebensmittelsicherheit Grundzüge amtlicher Lebensmittelüberwachung Grundrechtliche Schutzpflichten in der BRD beruhen auf Art. 2 Abs. 2 GG Staatliche Schutzpflicht,

Mehr

Auswirkungen unterschiedlich ausgeprägter Managementsysteme in der Schweineproduktion auf das Auftreten postmortal erhobener Befunde

Auswirkungen unterschiedlich ausgeprägter Managementsysteme in der Schweineproduktion auf das Auftreten postmortal erhobener Befunde WISSENSCHAFTLICHE EINRICHTUNGEN VETERINARY PUBLIC HEALTH Institut für Fleischhygiene und technologie des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin Auswirkungen unterschiedlich ausgeprägter

Mehr

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Abteilung 31 - Landwirtschaft Amt 31.12 Landestierärztlicher Dienst Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Ripartizione 31 - Agricoltura Ufficio 31.12 Servizio veterinario provinciale Vollversammlung, Terlan,

Mehr

Der Tierarzt mit hoheitlichen Aufgaben. Amtlicher Tierarzt in der Fleischhygiene

Der Tierarzt mit hoheitlichen Aufgaben. Amtlicher Tierarzt in der Fleischhygiene Der Tierarzt mit hoheitlichen Aufgaben Tätigkeit für praktische Tierärzt(inn inn)e(n) oder als Hauptberuf Edgar Wullinger Amtliche Tierärzte in Bayern Stand: 31.12.2005 Hauptberuflich: 108 Nebenberuflich:

Mehr