Amerikanischen Optionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amerikanischen Optionen"

Transkript

1 Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof. Dr. Peter Bürgisser

2 INHAL 0. EINLEIUNG AMERIKANISCHE CLAIMS DER FAIRE PREIS EINES AMERIKANISCHEN CLAIMS DAS PRINZIP DER RÜCKWÄRSINDUKION DIE ABSICHERBARKEI EINES AMERIKANISCHEN CLAIMS UND DIE KONSRUKION EINES HEDGE ANWENDUNG AUF DAS COX-ROSS-RUBINSEIN-MODELL LIERAURVERZEICHNIS

3 0. Einleitung Die amerikanischen Optionen werden neben den europäischen und den exotischen Optionen (Barriere-Optionen, Lookback-Optionen, Asiatische- Optionen) am häufigsten gehandelt. Die amerikanischen und die europäischen Optionen sind im Gegensatz zu den anderen jedoch durch den Aktienkurs im jeweiligen Zeitpunkt festgelegt und nicht durch den Kursverlauf der Aktie. Im Unterschied zu den europäischen verbriefen die amerikanischen Call- (Put-) Optionen auf eine Aktie das Recht, die Aktie zu einem beliebigen Zeitpunkt t zum vorher fixierten Ausübungspreis K zu kaufen (verkaufen) und nicht ausschließlich zum Zeitpunkt. Im folgenden sei ein Mehrperiodenmodell betrachtet. 1. Amerikanische Claims 1.1. Definition eines amerikanischen Claims: Ein amerikanischer Claim ist gegeben durch einen reellwertigen adaptierten stochastischen Prozeß (Z t ) 0=t= :=Z, wobei Z t die Auszahlung angibt, die der Inhaber bei Ausübung zur Zeit t erhält. Die Entscheidung zur Ausübung der Option zum Zeitpunkt t ist vom Käufer frei wählbar und hängt von den Informationen bis zur Zeit t erhältlich ab. (A t ) 0=t= sei eine zugehörige Filtration. Daher betrachten wir Strategien zur Wahl des Ausübungszeitpunktes als Stopzeiten τ bzgl. (A t ) 0=t=, wobei τ eine Zufallsvariable τ: Ω {0,1,...,} ist. Man kann jeder Stoppzeit τ den Claim C(Z, τ) = ( Z 0 1 {τ=0}, Z 1 1 {τ=1},..., Z 1 {τ=} ) zuordnen. Bei Ausübung der Option erhält man die Gesamtauszahlung Z t = Σ Z τ 1 {τ=t}. t=0 Die diskontierte Gesamtauszahlung ist entsprechend Z τ /B τ = Σ Z τ /B τ 1 {τ=t}. t= Beispiel: Der zugehörige Prozeß Z einer amerikanischen Call-Option mit Aktienkursen S 0, S 1,..., S zum Ausübungspreis K ist gegeben durch Z t = (S t - K) +, t=0,...,. 3

4 Eine mögliche Ausübungsstrategie wäre: τ:= min({0 t S t a } {}) mit a K, d. h. man nutzt das Optionsrecht, sobald a zum ersten Mal überschritten wird. Falls dies nicht bis zum Zeitpunkt - 1 eintritt, übt man sie zum Zeitpunkt aus oder läßt sie verfallen. Der zugehörige Prozeß Z einer amerikanischen Put-Option mit Aktienkursen S 0, S 1,..., S zum Ausübungspreis K ist gegeben durch Z t = (K - S t ) +, t=0,...,. 2. Der faire Preis eines amerikanischen Claims Z sei ein absicherbarer amerikanischer Claim. Mit dem Kauf einer amerikanischen Option erhält der Käufer die Möglichkeit, die Option zu einem beliebigen Zeitpunkt auszuüben, d. h. er hat z.b. bei einer Call-Option die Chance, beim maximalen Preis der Aktie zu stoppen. Deshalb definieren wir den fairen Preis eines amerikanischen Claims als Supremum über die fairen Preise aller Claims, die für diese Auswahl zur Verfügung stehen: s(z) = sup s(c(z, τ )). τ Allgemein gilt für den fairen Preis für k = 0, 1,..., -1: s(z, k) = sup s(c(z, τ)). τ k Unter Benutzung eines äquivalenten Martingalmaßes Q erhalten wir folgendes Ergebnis: 2.1. Satz: Der faire Preis eines absicherbaren amerikanischen Claims bzgl. eines Martingalmaßes Q ist zur Zeit 0 gegeben durch sup E Q (Z τ /B τ A 0 ), τ und allgemein zum Zeitpunkt k = 0, 1,..., -1 durch sup B k *E Q (Z τ /B τ A k ). τ Diese Preisfestsetzung kann mit dem No-Arbitrageprinzip erklärt werden: Fall 1: Wäre s(z) < sup s(c(z, τ)), dann gäbe es ein τ mit s(z) < s(c(z, τ)). Man hätte den Claim damit unterhalb des fairen Preises, zum Preis s(z), 4

5 erworben. Dies ist eine Arbitragestrategie. Fall 2: Wäre s(z) > sup s(c(z, τ)), hätte der Käufer jeden dieser Claims oberhalb des fairen Preises erworben. Dies ist ebenfalls eine Arbitragestrategie. Den fairen Preis erhält man also durch Lösen der Optimierungsaufgabe sup E Q (Z τ /B τ A 0 ). τ Da wir A 0 = {, Ω} annehmen, müssen wir nur noch sup E Q (Z τ /B τ ) τ bestimmen. Um diese Aufgabe zu lösen, verwenden wir die heorie des optimalen Stoppens heorem: Sei S:={τ τ Stopzeit}. Dann lautet das Problem des optimalen Stoppens: Maximiere EZ τ über τ S; bestimme also v:= sup EZ τ und τ* S mit τ S EZ τ* = sup EZ τ. τ S Wir setzen: S r t := {τ S r τ t} und v r t := sup EZ τ τ Srt 2.3. Bemerkung: Zu einem amerikanischem Claim kann ein zugehöriger europäischer Claim betrachtet werden, der nur zur Zeit ausgeübt werden kann: C(Z, ) = ( 0,, 0, Z ) zur Stopzeit τ =. Also gilt s(z) = sup s(c(z, τ)) s(c(z, )), d.h. der faire Preis eines amerikanischen Claims ist immer größer oder gleich dem eines europäischen Claims Satz: Sei Q ein äquivalentes Martingalmaß. Dann gilt für jede Kapitalanlage und für jeden Ausübungspreis K 0: sup E Q (1/B τ * ( S τ - K) + ) = E Q (1/B * (S - K) + ) τ S Beweis: Man zeigt, daß (1/B t *(S t - K) + ) für t= 0,, ein Submartingal bzgl. Q ist. Dann gilt für alle τ S : E Q (1/B τ *( S τ - K) + ) E Q (1/B *(S - K) + ). Da x (x - K) + eine konvexe Abbildung ist, folgt mit der Jensenschen Ungleichung: 5

6 E Q (1/B t+1 *( S t+1 - K) + A t ) 1/B t+1 *(E Q (S t+1 A t ) - K) + = (E Q (S t+1 /B t+1 A t ) - K /B t+1 ) + = (S t /B t - K /B t+1 ) + = 1/B t *(S t - K /B 1 ) + 1/B t * (S t - K) +, da (x - K /B 1 ) + (x - K) + für 1/B 1 1, K Folgerung: Falls 1 /B 1 < 1, stimmen also die fairen Preise sup E Q (1/B τ *( S τ - K) + ) des τ S amerikanischen Calls und E Q (1/B *(S - K) + ) des europäischen Calls überein. Erstaunlicherweise spielt das Verhalten des Preisprozesses dabei keine Rolle Bemerkung: Aufgrund der Preisgleichheit bietet eine amerikanische Call-Option theoretisch keinen Vorteil gegenüber einer europäischen Call-Option. In der Praxis sieht dies natürlich anders aus. (Man betrachte z.b. Dividenden.) 2.7. Bemerkung: Im Gegensatz zur Preisgleichheit des amerikanischen und europäischen Calls unterscheiden sich die fairen Preise der amerikanischen und europäischen Put-Optionen. 3. Das Prinzip der Rückwärtsinduktion Wir betrachten ein allgemeines Stopproblem mit der Zeitparametermenge = {0, 1,,}. Befinden wir uns schon im Zeitpunkt, ohne vorher gestoppt zu haben, müssen wir die Auszahlung Z akzeptieren. Zur Zeit -1 können wir entweder stoppen und erhalten somit den Betrag Z -1,oder wir warten noch bis zum Zeitpunkt und bekommen die zur Zeit -1 noch unbekannte Auszahlung Z. Geeignet ist folgendes Vorgehen: Stoppe in -1, falls Z -1 E(Z A -1 ), beobachte weiter, falls Z -1 < E(Z A -1 ). Allgemein gilt zum Zeitpunkt t: Stoppe in t, falls Z t größer oder gleich dem bedingten Erwartungswert dessen ist, was sich bei optimaler Fortsetzung ergibt. Andernfalls mache eine weitere Beobachtung. 6

7 3.1. Definition: Betrachte ein Stopproblem mit ={0, 1,,}. Dann setze: U := Z U -1 := max {Z -1, E(U A -1 )} U t := max {Z t, E(U t+1 A t )} für alle t = -2,, 0 Weiter sei für t = 0,,: τ t := inf { k t Z k = U k } = inf { k t Z k E(U k+1 A k )} 3.2. Satz: Mit Definition 3.1. gilt für t = 0,,: E( Zτ t A t ) = U t E(Z τ A t ) für alle τ S t, also EZτ t = EU t EZ τ für alle τ S t. Insbesondere folgt: v t = EU t, τ t ist optimal in S t,und τ* = τ 0 ist optimal. Beweis: Offensichtlich ist τ t S t für alle t. Wir führen den weiteren Beweis durch Rückwärtsinduktion über t = 0,, durch: Für t = ist die Aussage klar, denn U = Z, τ =, S = {τ }. Die Behauptung sei richtig für ein t {1,,}. Sei A A t-1. Sei τ S t-1, weiter τ = max {τ, t} S t. Zusammen mit der Induktionsvoraussetzung folgt aus der Definition von U t : Z τ dp = Z t-1 dp + Z τ dp A A {τ =t-1} A {τ t} = Z t-1 dp + Z τ dp A {τ =t-1} A {τ t} = Z t-1 dp + E(E(Z τ A t ) A t-1 ) dp A {τ =t-1} A {τ t} I.V. Z t-1 dp + E(U t A t-1 ) dp A {τ =t-1} A {τ t} U t-1 dp A Also E(Z τ A t-1 ) U t-1. 7

8 Die entsprechende Rechnung für τ t-1 : Zτ t-1 dp = Z t-1 dp + Z τ t-1 dp A A {Zt-1 E(Ut At-1)} A {Zt-1 < E(Ut At-1)} = Z t-1 dp + Zτ t dp A {Zt-1 E(Ut At-1)} A { Zt-1 < E(Ut At-1)} = Z t-1 dp + E (Zτ t A t-1 ) dp A { Zt-1 E(Ut At-1)} A { Zt-1 < E(Ut At-1)} I.V. Z t-1 dp A { Zt-1 E(Ut At-1)} + E(U t A t-1 ) dp A { Zt-1 < E(Ut At-1)} = U t-1 dp A Also E(Zτ t A t-1 ) = U t Satz: Seien Z:= (Z t ) 0 t und U:= (U t ) 0 t definiert wie bisher. Dann gilt: U ist minimales dominierendes Supermartingal, d.h. (i) U Z (ii) U ist Supermartingal (iii) Ist Y:= (Y t ) 0 t ein weiteres Supermartingal mit Y Z, so ist Y U. Beweis: (i) und (ii) folgen sofort aus der Definition von U ( U t-1 := max {Z t-1, E(U t A t-1 )}, t = 0, ) (iii) wird bewiesen durch Rückwärtsinduktion: Wir nehmen an, daß Y ein beliebiges Supermartingal mit Y Z für alle t ist. Dann gilt Y Z = U. Für ein festes t sei Y t U t. Da Y Supermartingal, gilt: Y t-1 E Q (Y t A t-1 ). Dann Y t-1 E Q (U t A t-1 ). Andererseits dominiert Y Z. Nehme Y t-1 Z t-1 an. Dann Y t-1 max {Z t-1, E Q (U t-1 A t-1 )} =U t-1. 8

9 4. Die Absicherbarkeit eines amerikanischen Claims und die Konstruktion eines Hedge 4.1. Definition: Sei Q ein äquivalentes Martingalmaß. Dann heißt Z absicherbar, falls eine selbstfinanzierende Handeslstrategie H existiert, so daß für den Wertprozeß V:= (V t ) 0 t gilt: V Z. Dann heißt H Hedge zu V. (Der Verkäufer eines amerikanischen Claims kann nach Bildung des Portfolios H zur Zeit 0 zum Preis V 0 jeden möglichen Anspruch des Käufers ohne Zufuhr weiterer Mittel erfüllen.) Für einen amerikanischen Claim Z zum Anfangsportfoliopreis V 0 = H 0 S 0 = s(z) = sup E Q (Z τ /B τ A 0 ) können wir einen selbstfinanzierenden Hedge konstruieren. Um dieses zu zeigen, betrachten wir das Stopproblem mit Auszahlungsprozeß (Z t /B t ) t = 0,, und das dazugehörige minimale dominierende Supermartingal U. Mit der Doobschen Zerlegung schreiben wir U = M + C, wobei M:= (M t ) 0 t ein Martingal ist und C:= (C t ) 0 t monoton fallend mit C 0 = 0 ist Satz: Der Claim C = (0,,B M ) sei absicherbar. H sei zugehöriger Hedge. Dann ist H auch Hedge für den amerkanischen Claim, und es gilt H 0 S 0 = s(z). Beweis: Da H selbstfinanzierend ist und (V t /B t ) t = 0,, ein Martingal bzgl. Q ist, folgt V /B = M U = Z /B. Mit der Minimalität von U folgt: V t /B t U t Z t /B t, t = 0,,-1, also V Z. Für den Anfangspreis des Portfolios erhalten wir mit der Martingaleigenschaft H 0 S 0 = V 0 /B 0 = E Q V /B = E Q M = M 0 = U 0 = s(z). Nun definieren wir den fairen Preis eines amerikanischen Claims Z durch s* = inf { H 0 S 0 H ist selbstfinanzierender Hedge für Z}. Dann gilt unter der Voraussetzung der Absicherbarkeit des Claims C = (0,,0, B M ): s* s(z). Andererseits erhalten wir für jeden selbstfinanzierenden Hedge H: V t /B t Z t /B t, t =0,,, also V t /B t U t, t = 0,,. Damit folgt H 0 S 0 = V 0 /B 0 U 0 = s(z) und s* s(z). 9

10 Wir konstruieren also einen Hedge für einen amerikanischen Claim, indem wir den Hedge für einen durch die Doobsche Zerlegung eindeutig bestimmten europäischen Claim berechnen. 5. Die Anwendung auf das Cox-Ross-Rubinstein-Modell S t = S 0 Y 1 Y 2 Y t sei der Aktienpreis zur Zeit t, wobei 0 t und Y 1,,Y t bzgl. Q stochastisch unabhängig und identisch verteilt seien. Es gelte q:= Q(Y t = u) = (1 + r - d) /(u - d), Q(Y t = d) = 1 - q Z:= (Z t ) 0 t sei ein amerikanischer Claim mit diskontierten Auszahlungen Z t /B t := h t (S t ) für t = 0,,, wobei h eine meßbare Funktion sei. (Betrachtet man z.b. eine Put-Option, so ist h t (S t ) = 1/B t *( K - S t ) +. Abb.: Binomialbaum für = 3 S 0 u 2 S 0 u 3 S 0 u S 0 u 2 d S 0 S 0 ud S 0 d S 0 ud 2 S 0 d 2 S 0 d 3 Man bestimmt den fairen Preis eines amerikanischen Claims am effizientesten rekursiv, d. h. man folgt dem Binomialbaum von rechts nach links. Wir berechnen also den fairen Preis zur Zeit 0 (den Wert ω 0 (S 0 )), indem wir die ω t -t (die fairen Preise zu den Zeitpunkten t = 0,,) rekursiv bestimmen. Wir beschränken uns hier auf den Fall =3: t Entsprechend der Definition von U t lassen sich die ω -t folgendermaßen berechnen: ω 2 1 (S 0 u 2 ) = q* h 3 (S 0 u 3 ) + (1- q)* h 3 (S 0 u 2 d) ω 2 1 (S 0 ud) = q* h 3 (S 0 u 2 d) + (1- q)* h 3 (S 0 ud 2 ) ω 2 1 (S 0 d 2 ) = q* h 3 (S 0 ud 2 ) + (1- q)* h 3 (S 0 d 3 ) ω 1 2 (S 0 u) = q*max{h 2 (S 0 u 2 ), ω 2 1 (S 0 u 2 )} + (1- q)* max{h 2 (S 0 ud), ω 2 1 (S 0 ud)} ω 1 2 (S 0 d) = q* max{h 2 (S 0 ud), ω 2 1 (S 0 ud)} + (1- q)*max{h 2 (S 0 d 2 ), ω 2 1 (S 0 d 2 )} 10

11 ω 0 3 (S 0 ) = q* max{h 1 (S 0 u), ω 1 2 (S 0 u)} + (1- q)*max{h 1 (S 0 d), ω 1 2 (S 0 d)} Der Wert ω 0 3 (S 0 ) ist folglich der faire Preis eines amerikanischen Claims zur Zeit 0 im binomialen Modell. 11

12 6. Literaturverzeichnis Irle, Albrecht: Finanzmathematik. Die Bewertung von Derivaten. Stuttgart: eubner Elliot, Robert James: Mathematics of financial markets. New York: Springer

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit

II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit 2.1. Wahrscheinlichkeitstheoretische Grundlagen 2.1.1. Bedingte Erwartungswerte Sei (Ω, F, P) ein Wahrscheinlichkeitsraum. Für A, B F mit P(B) > 0 ist die

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bachelorarbeit von Stefanie Tiemann 11. 08. 2010 Betreuer: Privatdozent Dr. Volkert Paulsen Institut für mathematische Statistik Fachbereich Mathematik und

Mehr

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele Kapitel 6 Martingale In der Statistik modellieren Martingale z.b. Glücksspiele oder Handelsstrategien in Finanzmärkten und sind ein grundlegendes Hilfsmittel für die statistische Inferenz stochastischer

Mehr

Vorlesung. Finanzmathematik I. Steffen Dereich und Marcel Ortgiese. Westfälische Wilhelms-Universität Münster WS2013/14. Version: 31.01.

Vorlesung. Finanzmathematik I. Steffen Dereich und Marcel Ortgiese. Westfälische Wilhelms-Universität Münster WS2013/14. Version: 31.01. Vorlesung Finanzmathematik I Steffen Dereich und Marcel Ortgiese Westfälische Wilhelms-Universität Münster WS2013/14 Version: 31.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1. Das Finanzmarktmodell...........................

Mehr

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Dr. Volkert Paulsen 17. September 2009 Im wesentlichen unternimmt man auf Finanzmärkten eine Zweiteilung in Basis- und derivative Finanzgüter. Ein Anteil an

Mehr

Hedging auf illiquiden binomialen Märkten

Hedging auf illiquiden binomialen Märkten Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Mathematisches Institut Hedging auf illiquiden binomialen Märkten Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftsmathematik Vorgelegt von: Maria Näther

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik Vorlesung an der TU Darmstadt WS 2004/2005

Einführung in die Finanzmathematik Vorlesung an der TU Darmstadt WS 2004/2005 Einführung in die Finanzmathematik Vorlesung an der TU Darmstadt WS 2004/2005 Jakob Creutzig TU Darmstadt, AG 9 9. Februar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Finanzderivate 2 2 Ein-Perioden-Modellierung 8 3 Prozesse

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis. Finanzmathematik 1 WS 2012/13

Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis. Finanzmathematik 1 WS 2012/13 Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis Finanzmathematik 1 WS 2012/13 Dieses Skript gibt den Inhalt der Vorlesung Finanzmathematik I: Eine Einführung in diskreter Zeit wieder und basiert auf dem Buch Stochastic

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Finanzmathematik Vorlesung WS 2010/11

Finanzmathematik Vorlesung WS 2010/11 1. Einführung Finanzmathematik Vorlesung WS 21/11 Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart Die klassische Finanzmathematik beschäftigt sich in erster Linie mit grundlegenden

Mehr

Finanzmathematik. Vorlesung SS 2005. Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart

Finanzmathematik. Vorlesung SS 2005. Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart Finanzmathematik Vorlesung SS 2005 Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart Homepage der Vorlesung: www.isa.uni-stuttgart.de/lehre/fm Version vom 29. Juli 2005 J. Dippon

Mehr

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte : Derivative und strukturierte Finanzprodukte Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 10. Jänner 2008 Wesentliche Fragen Was sind Derivate? Was sind strukturierte Finanzprodukte

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Option Slide 1 Klaus Pötzelberger Optionspreis

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherungsverträge mit garantierten Auszahlungen

Fondsgebundene Lebensversicherungsverträge mit garantierten Auszahlungen Günther Sieghartsleitner Fondsgebundene Lebensversicherungsverträge mit garantierten Auszahlungen Diplomarbeit Technische Mathematik Studienzweig Operations Research, Statistik, Finanz- und Versicherungsmathematik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorlesung Finanzmathe WS2009/2010. 0.1 Umriss... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorlesung Finanzmathe WS2009/2010. 0.1 Umriss... 1 Inhaltsverzeichnis Vorlesung Finanzmathe WS2009/2010 0.1 Umriss................................... 1 1 Finanzmärkte und deren Derivate 2 1.1 Optionen: Unterscheidung von Kauf- und Verkaufsoptionen......

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Jan Kallsen. Mathematical Finance Eine Einführung in die zeitdiskrete Finanzmathematik

Jan Kallsen. Mathematical Finance Eine Einführung in die zeitdiskrete Finanzmathematik Jan Kallsen Mathematical Finance Eine Einführung in die zeitdiskrete Finanzmathematik AU zu Kiel, WS 13/14, Stand 10. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Mathematische Hilfsmittel 4 1.1 Absolutstetigkeit

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Bachelor-Arbeit. Bewerten von Rainbow-Optionen: Ein Dualitätsansatz. Rolf Waeber 14. Juli 2006

Bachelor-Arbeit. Bewerten von Rainbow-Optionen: Ein Dualitätsansatz. Rolf Waeber 14. Juli 2006 Bachelor-Arbeit Bewerten von Rainbow-Optionen: Ein Dualitätsansatz Rolf Waeber 14. Juli 2006 Bachelor-Arbeit am Departement Mathematik der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Betreuer: Prof.

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca BIAGINI, München, Daniel ROST, München Money out of nothing? - Prinziien und Grundlagen der Finanzmathematik Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik: Diskrete Modelle Skriptum zur Vorlesung (Teile Kainhofer)

Einführung in die Finanzmathematik: Diskrete Modelle Skriptum zur Vorlesung (Teile Kainhofer) Einführung in die Finanzmathematik: Diskrete Modelle Skriptum zur Vorlesung (Teile Kainhofer) Reinhold Kainhofer FAM, TU Wien Mai 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Das Ein-Perioden-Modell 1 1.1 Definitionen............................................

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Finanzmathematik. Jürgen Dippon. 28. März 2011. Vorlesung WS 2010/11

Finanzmathematik. Jürgen Dippon. 28. März 2011. Vorlesung WS 2010/11 Finanzmathematik Vorlesung WS 21/11 Jürgen Dippon 28. März 211 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Grundbegrie................................... 4 1.2 Put-Call-Parität.................................

Mehr

Skript. Finanzmathematik I. Max v. Renesse Aufgezeichnet von Tobias Weihrauch. Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig. Version vom 4.

Skript. Finanzmathematik I. Max v. Renesse Aufgezeichnet von Tobias Weihrauch. Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig. Version vom 4. Skript Finanzmathematik I Max v. Renesse Aufgezeichnet von Tobias Weihrauch Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig Version vom 4. März 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Der

Mehr

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Seminararbeit von Susanna Wankmueller. April 00 Barriere Optionen sind eine Sonderform von Optionen und gehören zu den exotischen Optionen. Sie dienen dazu,

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

2. Modelle in diskreter Zeit

2. Modelle in diskreter Zeit 2. Modelle in diskreter Zeit Zuerst werden die derivativen Produkte erklärt. Ausschliesslich mit Arbitrage-Überlegungen wird dann die Put-Call-Parität hergeleitet. Danach folgt ein einfaches und eindrückliches

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen

Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science Westfälische Wilhelms-Universität Münster Fachbereich Mathematik und Informatik

Mehr

Vorlesungsskript Finanzmathematik I

Vorlesungsskript Finanzmathematik I . Vorlesungsskript Finanzmathematik I Rüdiger Frey & Thorsten Schmidt 1 Version von 26. Oktober 2009 1 Fakultät für Mathematik und Informatik, Universität Leipzig, Augustusplatz 10/11 04109 Leipzig Germany.

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Wirtschaftsuniversität Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Stochastische Finanzmärkte

Stochastische Finanzmärkte Stochastische Finanzmärkte Thorsten Schmidt 22. Januar 215 Chemnitz University of Technology, Reichenhainer Str. 41, 9126 Chemnitz, Germany. Email: thorsten.schmidt@mathematik.tu-chemnitz.de. Web: www.tu-chemnitz.de/mathematik/fima.

Mehr

SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange

SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange Einführung in die Finanzmathematik Grundlagen SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Finanzmärkte und Instrumente 2 2.1 Finanzmärkte............................. 2 2.2

Mehr

Numerische Methoden der Finanzmathematik

Numerische Methoden der Finanzmathematik Numerische Methoden der Finanzmathematik Lars Grüne Mathematisches Institut Fakultät für Mathematik und Physik Universität Bayreuth 95440 Bayreuth lars.gruene@uni-bayreuth.de www.math.uni-bayreuth.de/

Mehr

3. Modelle in stetiger Zeit, Black Scholes

3. Modelle in stetiger Zeit, Black Scholes 3. Modelle in stetiger Zeit, Black Scholes Nach einführenden Bemerkungen werden kurz die Brownsche Bewegung und Martingale in stetiger Zeit besprochen. Dann folgen die Entwicklung des stochastischen Integrals

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Teilnehmer: Daniela Garske (Herder-Oberschule) Joseph Jung (Pamina-Schulzentrum Herxheim) Martin Laudien (Herder-Oberschule) Kaina Schäfer (Herder-Oberschule) Anja Seegert

Mehr

Numerische Methoden der Finanzmathematik

Numerische Methoden der Finanzmathematik Numerische Methoden der Finanzmathematik Lars Grüne Mathematisches Institut Fakultät für Mathematik und Physik Universität Bayreuth 95440 Bayreuth lars.gruene@uni-bayreuth.de www.math.uni-bayreuth.de/

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Money out of nothing? Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? Prinziien Grlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Daniel Rost Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren einen gewaltigen Aufschwung

Mehr

Zufällige Wetten: Vom Glücksspiel zum modernen Risikomanagement

Zufällige Wetten: Vom Glücksspiel zum modernen Risikomanagement Zufällige Wetten: Vom Glücksspiel zum modernen Risikomanagement Teilnehmer: Lukas Thum Yu Wang Luciana Plocki Johanna Ridder Felix Tschierschke Thu Hien Nguyen Janin Rekittke Johanna Lindberg Gruppenleiter:

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Stochastische Finanzmärkte

Stochastische Finanzmärkte Stochastische Finanzmärkte Thorsten Schmidt 7. November 2014 Chemnitz University of Technology, Reichenhainer Str. 41, 09126 Chemnitz, Germany. Email: thorsten.schmidt@mathematik.tu-chemnitz.de. Web: www.tu-chemnitz.de/mathematik/fima.

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Diskrete Stochastik der Finanzmärkte. Einführung und Anwendungsbeispiel

Diskrete Stochastik der Finanzmärkte. Einführung und Anwendungsbeispiel Seminarbeitrag Diskrete Stochastik der Finanzmärkte. Einführung und Anwendungsbeispiel Sven Wiesinger 8. Juni 2004 1. Einleitung Historisches. Bei dem Versuch, eine Theorie der Spekulation zu entwickeln,

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Gliederung: Was ist Finanzmathematik? Wie wird man reich? Portfolio-Optimierung

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Einsatz von Finanzmathematik im Risk Management einer Investmentbank

Einsatz von Finanzmathematik im Risk Management einer Investmentbank SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGaA Einsatz von Finanzmathematik im Risk Management einer Investmentbank Köln, 8. September 2008 Inhalt Teil 1: Grundlagen der Finanzmathematik (Dr. Stefan Ebenfeld) Ein einfaches

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

Aktien, Optionen (und Credit Default Swaps)

Aktien, Optionen (und Credit Default Swaps) Aktien, Optionen (und s) Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. Februar 2009 1 / 7 Gliederung 1 Was ist Finanzmathematik Denkweise im Umgang mit Finanzprodukten

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Martingal-Pricing-Theorie

Martingal-Pricing-Theorie Seminararbeit Martingal-Pricing-Theorie von: Christina Riedel I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... IV 1. Einleitung... 1 2. Martingale... 1 2.1. Stochastische Grundlagen...

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Diplomarbeit Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Angefertigt am Institut für Numerische Simulation Vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr